Data Protection for Microsoft Exchange Server Installations- und Benutzerhandbuch

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Data Protection for Microsoft Exchange Server Installations- und Benutzerhandbuch"

Transkript

1 IBM Tioli Storage Manager for Mail Data Protection for Microsoft Exchange Serer Installations- und Benutzerhandbuch Version 5 Release 2 SC

2

3 IBM Tioli Storage Manager for Mail Data Protection for Microsoft Exchange Serer Installations- und Benutzerhandbuch Version 5 Release 2 SC

4 Hinweis Vor Verwendung dieser Informationen und des darin beschriebenen Produkts sollten die Informationen unter Bemerkungen auf Seite 131 gelesen werden. Die IBM Homepage finden Sie im Internet unter: ibm.com IBM und das IBM Logo sind eingetragene Marken der International Business Machines Corporation. Das e-business-symbol ist eine Marke der International Business Machines Corporation. Infoprint ist eine eingetragene Marke der IBM. ActionMedia, LANDesk, MMX, Pentium und ProShare sind Marken der Intel Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. C-bus ist eine Marke der Corollary, Inc. in den USA und/oder anderen Ländern. Jaa und alle auf Jaa basierenden Marken und Logos sind Marken der Sun Microsystems, Inc. in den USA und/oder anderen Ländern. Microsoft Windows, Windows NT und das Windows-Logo sind Marken der Microsoft Corporation in den USA und/oder anderen Ländern. PC Direct ist eine Marke der Ziff Communications Company in den USA und/oder anderen Ländern. SET und das SET-Logo sind Marken der SET Secure Electronic Transaction LLC. UNIX ist eine eingetragene Marke der Open Group in den USA und/oder anderen Ländern. Marken anderer Unternehmen/Hersteller werden anerkannt. Zweite Ausgabe (Oktober 2003) Diese Veröffentlichung ist eine Übersetzung des Handbuchs IBM Tioli Storage Manager for Mail Version 5.2, Data Protection for Microsoft Exchange Serer Installation and User s Guide, IBM Form SC , herausgegeben on International Business Machines Corporation, USA Copyright International Business Machines Corporation 1998, 2003 Copyright IBM Deutschland GmbH 1998, 2003 Informationen, die nur für bestimmte Länder Gültigkeit haben und für Deutschland, Österreich und die Schweiz nicht zutreffen, wurden in dieser Veröffentlichung im Originaltext übernommen. Möglicherweise sind nicht alle in dieser Übersetzung aufgeführten Produkte in Deutschland angekündigt und erfügbar; or Entscheidungen empfiehlt sich der Kontakt mit der zuständigen IBM Geschäftsstelle. Änderung des Textes bleibt orbehalten. Herausgegeben on: SW TSC Germany Kst Oktober 2003

5 Inhaltserzeichnis Zusammenfassung der Änderungen.. September 2003, Version 5 Release Vorwort ii Zielgruppe ii IBM Tioli Storage Manager-Website ii IBM Tioli Storage Manager-Veröffentlichungen iii Kundenunterstützung anfordern iii In diesem Handbuch erwendete Konentionen..x Syntaxdiagramme lesen x Kapitel 1. Einführung in Data Protection for Exchange Neuerungen Data Protection for Exchange-Features Betriebsumgebung Data Protection for Exchange-Funktionen Exchange Serer-Sicherung Exchange Serer-Zurückschreibung Data Protection for Exchange-Sicherheit Data Protection for Exchange-Leistung Puffern LAN-unabhängig Überlegungen zu Data Protection for Exchange- Sicherungsstrategien Zusätzliche Überlegungen zu Data Protection for Exchange-Sicherungsstrategien Onlinehilfefunktion Globalisierungsunterstützung Data Protection for Exchange auf einem Microsoft Cluster Serer (MSCS) ausführen Kapitel 2. Data Protection for Exchange installieren Umgebungsoraussetzungen Hardware Software- und Betriebssystemoraussetzungen.. 11 Datenübertragung Installationserfahren Sprachpakete Kapitel 3. Data Protection for Exchange konfigurieren Data Protection for Exchange konfigurieren Data Protection for Exchange für einen Tioli Storage Manager Serer registrieren Data Protection for Exchange-Optionsdatei konfigurieren Data Protection for Exchange-Konfigurationsdatei 19 Data Protection for Exchange-Richtlinieneinstellungen Einschluss-/Ausschlusserarbeitung für Data Protection for Exchange Version Beispiele für INCLUDE/EXCLUDE Kapitel 4. Verwendung der grafischen Benutzerschnittstelle (GUI) Übersicht über die GUI Menüleiste Menü Editieren Menü Sicht Menü Dienstprogramme Menü Hilfe Funktionsleiste GUI-Aufruf Fenster zum Durchführen on Sicherungen und Zurückschreibungen Exchange-Speichergruppen sichern Standortreplikationsserice (SRS) sichern Schlüsselerwaltungsserice (KMS) sichern Exchange-Speichergruppen zurückschreiben...29 Standortreplikationsserice (SRS) zurückschreiben Schlüsselerwaltungsserice (KMS) zurückschreiben Zurückschreibungsoptionen Data Protection for Exchange in einer MSCS-Umgebung Kapitel 5. Befehlszeilenschnittstelle erwenden Übersicht Abfragebefehle QUERY EXCHANGE QUERY TDP QUERY TSM Sicherungsbefehl BACKUP Zurückschreibungsbefehl RESTORE Vorgabenbefehle CHANGETSMPASSWORD SET TDPEXCC HELP Kapitel 6. Leitfaden für den Schnelleinstieg Kapitel 7. Häufig gestellte Fragen Anhang A. Tioli Storage Manager- Scheduler erwenden Beispielprozedur Auf dem Tioli Storage Manager Serer Auf dem Exchange Serer Überlegungen zum Scheduler Anhang B. Unbeaufsichtigte Installation 97 iii

6 Installation mit Installationsprogramm (setup.exe) 99 Stapeldateien erstellen Installation mit MSI (msiexec.exe) Probleme bei der Installation: Installationsprotokoll aufzeichnen Paket auf einer CD oder auf einem Dateiserer erstellen Paket für die unbeaufsichtigte Installation erstellen Unbeaufsichtigte Installation auf anderen Maschinen ausführen Installationsfehlernachrichten Anhang C. Erweiterte Zurückschreibungsprozeduren Exchange Serer Vollständige Zurückschreibung oder Ersetzung 103 Einzelne Mailbox zurückschreiben Spezielle Hinweise für Exchange Serer Exchange 2000 Serer Vollständige Zurückschreibung oder Ersetzung 106 Einzelne Mailbox zurückschreiben Exchange 2003 Wiederherstellungsspeichergruppe 106 Voraussetzungen Prozedur Anhang D. Unterstützung bei der Fehlerbestimmung Vorgehensweise bei einem Fehler Feststellen, ob die Fehlerursache in Tioli Storage Manager oder Exchange zu suchen ist Online-Informationen zur Problemlösung IBM Unterstützung anfordern Installationsfehler: Installationsprotokolldatei erstellen Anhang E. Data Protection for Exchange-Nachrichten Bemerkungen Marken Glossar Index i IBM Tioli Storage Manager for Mail: Data Protection for Microsoft Exchange Serer Installations- und Benutzerhandbuch

7 Zusammenfassung der Änderungen Die Änderungen für diese Veröffentlichung sind nachfolgend zusammengefasst. September 2003, Version 5 Release 2.1 Dieses Release enthält folgende Änderungen: Unterstützung für Exchange Serer Siehe Software- und Betriebssystemoraussetzungen auf Seite 11. Unterstützung für Exchange Serer 2003-Wiederherstellungsspeichergruppe. Siehe Exchange 2003 Wiederherstellungsspeichergruppe auf Seite 106. Unterstützung für Windows Serer Siehe Software- und Betriebssystemoraussetzungen auf Seite 11. Separat installierte Sprachpakete sind erfügbar. Ausführliche Informationen siehe Sprachpakete auf Seite 13. Für die Unterstützung der Konfiguration Ihrer Data Protection for Exchange- Umgebung steht eine neue Schnelleinstiegsprozedur zur Verfügung. Siehe Kapitel 6, Leitfaden für den Schnelleinstieg, auf Seite 83. Ein neues Kapitel mit Antworten auf häufig gestellte Fragen zu Data Protection for Exchange ist erfügbar. Weitere Informationen siehe Kapitel 7, Häufig gestellte Fragen, auf Seite 85. Für die Unterstützung bei der Behebung on Fehlern, die während der Data Protection for Exchange-Verarbeitung auftreten, wurden umfangreiche Informationen hinzugefügt. Ausführliche Informationen siehe Anhang D, Unterstützung bei der Fehlerbestimmung, auf Seite 109.

8 i IBM Tioli Storage Manager for Mail: Data Protection for Microsoft Exchange Serer Installations- und Benutzerhandbuch

9 Vorwort IBM Tioli Storage Manager for Mail Data Protection for Microsoft Exchange Serer wird in diesem Handbuch durchgehend als Data Protection for Exchange bezeichnet. Tioli Storage Manager ist ein separates Client/Serer-Lizenzprogramm, das Speichererwaltungsserices in einer Computerumgebung mit mehreren Plattformen zur Verfügung stellt. Falls nicht anders angegeben, bezieht sich der Begriff Windows in diesem Dokument auf folgende Betriebssysteme: Windows NT Serer Windows 2000 Serer Windows Serer 2003 Falls nicht anders angegeben, bezieht sich der Begriff Exchange Serer in diesem Dokument auf folgende Produkte: Exchange Serer 5.5 Exchange 2000 Serer Exchange Serer 2003 Zielgruppe Zielgruppe für diese Veröffentlichung sind Installationserantwortliche, Systembenutzer, und Systemadministratoren. Im orliegenden Handbuch wird daon ausgegangen, dass Sie mit den folgenden Anwendungen ertraut sind: Microsoft Exchange Serer Tioli Storage Manager Serer Tioli Storage Manager-Client mit Sicherungs- und Archiierungsfunktionen Tioli Storage Manager-Anwendungsprogrammierschnittstelle Es wird außerdem daon ausgegangen, dass Sie mit einem der folgenden Betriebssysteme ertraut sind: Windows NT Serer Windows 2000 Serer Windows Serer 2003 IBM Tioli Storage Manager-Website Technische Unterstützung und Veröffentlichungen stehen unter folgender Adresse zur Verfügung: Auf der Tioli Storage Manager-Homepage finden Sie interessante Themen. Außerdem erhalten Sie aktuelle Tioli Storage Manager-Produktinformationen. ii

10 IBM Tioli Storage Manager-Veröffentlichungen Tabelle 1. Tioli Storage Manager-Referenzliteratur Titel IBM Tioli Storage Manager for Windows: Clients für Sichern/Archiieren Installations- und Benutzerhandbuch IBM Tioli Storage Manager for UNIX: Clients für Sichern/Archiieren Installations- und Benutzerhandbuch IBM Tioli Storage Manager for Windows Administratorhandbuch IBM Tioli Storage Manager for Windows Administrator s Reference IBM Tioli Storage Manager for AIX Administrator s Guide IBM Tioli Storage Manager for AIX Administrator s Reference IBM Tioli Storage Manager for Sun Solaris Administrator s Guide IBM Tioli Storage Manager for Sun Solaris Administrator s Reference IBM Tioli Storage Manager Nachrichten IBM Tioli Storage Manager Using the Application Program Interface IBM Tioli Storage Manager for Windows Storage Agent Benutzerhandbuch Bestellnummer IBM Form GC IBM Form GC IBM Form GC IBM Form GC IBM Form GC IBM Form GC IBM Form GC IBM Form GC IBM Form SC IBM Form GC IBM Form GC Die folgenden IBM Veröffentlichungen enthalten zusätzliche Informationen. Tabelle 2. IBM Referenzliteratur Titel Using Tioli Data Protection for Microsoft Exchange Serer (IBM Redbook) Bestellnummer IBM Form SG Kundenunterstützung anfordern Bei Fragen zum orliegenden Produkt oder einem anderen Tioli-Produkt können Sie auf eine der folgenden Arten Kontakt mit der IBM Tioli-Softwareunterstützung aufnehmen: Besuchen Sie die IBM Tioli Software Support-Website unter: Die IBM Support Solutions-Datenbank enthält eine Wissensbasis mit Artikeln und Informationen zu Fragen bezüglich der Sicherung und Zurückschreibung. Diese Informationen stehen unter folgender Adresse zur Verfügung: Klicken Sie auf die Links Hints and Tips, Solutions und Support Flashes in der Selbsthilfetabelle für Suchinformationen. iii IBM Tioli Storage Manager for Mail: Data Protection for Microsoft Exchange Serer Installations- und Benutzerhandbuch

11 Senden Sie über IBMSERV/IBMLINK auf elektronischem Wege einen Fehlermanagementsatz (PMR). Sie können über folgende IBM Website auf IBMLINK zugreifen: Senden Sie über folgende Adresse auf elektronischem Wege einen Fehlermanagementsatz (PMR): Hörgeschädigte Kunden können unter folgender Adresse auf die Website on TDD/TTY Voice Relay Serices and Accessibility Center zugreifen: Außerdem stehen auf der Website entsprechende Telefonnummern für die Kundenunterstützung zur Verfügung. Sie können auch den IBM Software Support Guide lesen, der auf unserer Website unter folgender Adresse zur Verfügung steht: techsupport.serices.ibm.com/guides/handbook.html Wenn Sie sich an die IBM Softwareunterstützung wenden, müssen Sie Identifikationsinformationen für Ihre Firma zur Verfügung stellen, damit Sie Hilfe erhalten. Die Identifikationsinformationen für Ihre Firma werden zur Registrierung für die Onlineunterstützung auf der Website benötigt. Die Unterstützungswebsite bietet umfangreiche Informationen. Hierzu gehören ein Handbuch für den Unterstützungsserice (IBM Software Support Guide), häufig gestellte Fragen (FAQ) und Dokumentation für alle IBM Softwareprodukte (Release-Informationen, Redbooks und White Papers, APARs und Lösungen). Die Dokumentation für einige Produkte ist im PDF- und im HTML-Format erfügbar. Für einige Produktreleases gibt es auch übersetzte Dokumente. Alle Tioli-Veröffentlichungen können im IBM Publications Center auf elektronischem Weg heruntergeladen oder bestellt werden: Bitte teilen Sie uns mit, welche Erfahrungen Sie mit Tioli-Produkten und der Dokumentation zu Tioli gemacht haben. Verbesserungsorschläge sind jederzeit willkommen. Wenn Sie Kommentare oder Vorschläge zu unserer Dokumentation haben, füllen Sie bitte das Formular für die Kundenumfrage aus. Wählen Sie hierfür den Link Feedback (Rückmeldung) in der linken Naigationsleiste auf folgender Website aus: Halten Sie bei einem Fehlerbericht folgende Informationen bereit: Version, Release, Modifikations- und Serice-Leel-Nummer on Tioli Storage Manager Serer. Diese Informationen werden angezeigt, wenn Sie den Befehl query status in die Tioli Storage Manager-Befehlszeile eingeben. Version, Release, Modifikations- und Serice-Leel-Nummer on Tioli Storage Manager. Diese Informationen werden angezeigt, wenn Sie dsmc in die Befehlszeile eingeben. Das erwendete Übertragungsprotokoll (z. B. TCP/IP), die erwendete Version und Releasenummer. Welche Aktiität beim Auftreten des Fehlers ausgeführt wurde. Geben Sie die Schritte an, die Sie ausgeführt haben, beor der Fehler auftrat. Den exakten Text angezeigter Fehlernachrichten. Vorwort ix

12 In diesem Handbuch erwendete Konentionen In diesem Handbuch werden für bestimmte Begriffe und Aktionen erschiedene Schriftbilder erwendet. Diese Konentionen haben folgende Bedeutung: Tabelle 3. Schriftbildkonentionen Beispiel fett kursi fett und kursi Monospaceschrift GROSSBUCHSTABEN Beschreibung Befehle, Schlüsselwörter, Berechtigungsklassen und andere erforderliche Informationen werden in Fettdruck angezeigt. Beispiel: Melden Sie sich als Root beim Serer an. Werte oder Variablen, die angegeben werden müssen, werden in Kursischrift angezeigt. Herorgehobene Wörter und Ausdrücke erscheinen ebenfalls in Kursischrift. Beispiel: Der Knotenname des Produktionsknotens und der des Ausweichknotens dürfen nicht identisch sein. Optionen und Parameter werden in Fettdruck und Kursischrift angezeigt. Beispiel: Geben Sie den Wert für die Option compression an. Verzeichnisse, Parameter, URLs und Ausgabebeispiele erscheinen in Monospaceschrift. Beispiele: Das Produkt wird im Verzeichnis C:\Programme\tioli\tsm\client\ba installiert. Umgebungsariablen, die sich auf Tioli Storage Manager, Betriebssysteme oder Exchange Serer beziehen, werden in Großbuchstaben angezeigt. Beispiel: Stellen Sie sicher, dass die Umgebungsariable DSM_DIR korrekt definiert ist. Syntaxdiagramme lesen Dieser Abschnitt beschreibt, wie die in diesem Handbuch erwendeten Syntaxdiagramme gelesen werden. Folgen Sie beim Lesen eines Syntaxdiagramms der Zeile. Lesen Sie on links nach rechts und on oben nach unten. Das Symbol zeigt den Anfang eines Syntaxdiagramms an. Das Symbol am Ende einer Zeile zeigt an, dass das Syntaxdiagramm in der nächsten Zeile fortgesetzt wird. Das Symbol am Anfang einer Zeile zeigt an, dass das Syntaxdiagramm aus der orherigen Zeile fortgesetzt wird. Das Symbol zeigt das Ende eines Syntaxdiagramms an. Syntaxelemente, wie z. B. ein Schlüsselwort oder eine Variable, können sich an folgenden Positionen befinden: In der Zeile (erforderliches Element) Oberhalb der Zeile (Standardelement) Unterhalb der Zeile (optionales Element) x IBM Tioli Storage Manager for Mail: Data Protection for Microsoft Exchange Serer Installations- und Benutzerhandbuch

13 Beschreibung der Syntaxdiagramme Abkürzungen: Großbuchstaben kennzeichnen die kürzeste zulässige Abkürzung. Wird ein Element ollständig in Großbuchstaben dargestellt, kann es nicht abgekürzt werden. Beispiel KEYWOrd Sie können das Element in einer beliebigen Kombination aus Groß- und Kleinbuchstaben eingeben. In diesem Beispiel können Sie KEYWO, KEYWORD oder KEYWOrd eingeben. Symbole: Geben Sie diese Symbole exakt so ein, wie sie im Syntaxdiagramm dargestellt werden. Variablen: Kursi dargestellte Elemente in Groß- /Kleinschreibung (Variablenname) kennzeichnen Variablen. * Stern { } Geschweifte Klammern : Doppelpunkt, Komma = Gleichheitszeichen - Silbentrennungsstrich () Runde Klammern. Punkt Leerzeichen KEYWOrd Variablenname In diesem Beispiel können Sie einen Variablennamen angeben, wenn Sie den Befehl KEYWORD eingeben. Wiederholung: Ein nach links zurückweisender Pfeil bedeutet, dass Sie das Element wiederholen können. wiederholen Ein Zeichen oder Leerzeichen innerhalb des Pfeils bedeutet, dass Sie die wiederholten Elemente durch dieses Zeichen oder ein Leerzeichen oneinander trennen müssen., wiederholen Eine Fußnote neben dem Pfeil gibt an, wie oft Sie das Element wiederholen können. (1) wiederholen Anmerkungen: 1 Geben Sie wiederholen maximal 5 Mal an. Vorwort xi

14 Beschreibung der Syntaxdiagramme Erforderliche Auswahl: Sind zwei oder mehr Elemente untereinander angeordnet und steht eines der Elemente in der Zeile, müssen Sie eines der Elemente angeben. Beispiel A B C In diesem Beispiel müssen Sie A, B oder C auswählen. Optionale Auswahl: Steht ein Element unterhalb der Zeile, ist dieses Element optional. In dem ersten Beispiel können Sie A oder gar nichts auswählen. Sind zwei oder mehr Elemente unterhalb der Zeile untereinander angeordnet, sind alle Elemente optional. In dem zweiten Beispiel können Sie A, B, C oder gar nichts auswählen. A A B C Standardwerte: Standardwerte werden oberhalb der Zeile angezeigt. Der Standardwert wird ausgewählt, sofern Sie ihn nicht überschreiben. Sie können den Standardwert überschreiben, indem Sie eine unterhalb der Zeile aufgeführte Option angeben. A B C In diesem Beispiel ist A der Standardwert. Sie können A durch Auswahl on B oder C überschreiben. Sie können den Standardwert auch explizit angeben. Wiederholbare Auswahl: Mehrere untereinander angeordnete Elemente gefolgt on einem nach links zurückweisenden Pfeil bedeuten, dass Sie mehrere Elemente auswählen können oder in einigen Fällen ein einzelnes Element wiederholen können. In diesem Beispiel können Sie eine beliebige Kombination aus A, B und C auswählen. A B C xii IBM Tioli Storage Manager for Mail: Data Protection for Microsoft Exchange Serer Installations- und Benutzerhandbuch

15 Beschreibung der Syntaxdiagramme Syntaxfragmente: Einige Diagramme müssen wegen ihrer Länge als Syntaxfragmente dargestellt werden. Der Fragmentname wird in dem Diagramm zwischen ertikalen Balken angezeigt. Das ollständige Fragment wird zwischen ertikalen Balken in dem Diagramm unter einer Überschrift mit demselben Fragmentnamen angezeigt. Beispiel Fragmentname Fragmentname: A B C Vorwort xiii

16 xi IBM Tioli Storage Manager for Mail: Data Protection for Microsoft Exchange Serer Installations- und Benutzerhandbuch

17 Kapitel 1. Einführung in Data Protection for Exchange Dieses Kapitel enthält einführende Informationen zu Data Protection for Exchange. Falls nicht anders angegeben, bezeichnet der Begriff Speichergruppe eine Exchange 2000 Serer- oder Exchange Serer 2003-Speichergruppe, das Exchange Serer 5.5- Verzeichnis oder den Exchange Serer 5.5-Informationsspeicher. Data Protection for Exchange führt Onlinesicherungen und -zurückschreibungen on Microsoft Exchange Serer-Speichergruppen in Tioli Storage Manager-Speicher aus. Sie können Sicherungen und Zurückschreibungen mit Hilfe einer Befehlszeilenschnittstelle oder einer grafischen Benutzerschnittstelle (GUI) auf einem Windows NT-, Windows oder Windows 2003-System ausführen. Ihre Exchange Serer-Dokumentation enthält ollständige und detaillierte Informationen zum Sichern und Zurückschreiben on Microsoft Exchange Serern. Neuerungen In Data Protection for Exchange Version gibt es folgende neue Funktionen: Exchange Serer 2003 Data Protection for Exchange unterstützt Exchange Serer 2003 unter Windows 2000 Serer und Windows Serer Siehe Software- und Betriebssystemoraussetzungen auf Seite 11. Wiederherstellungsspeichergruppe Data Protection for Exchange unterstützt das Zurückschreiben on Mailboxdatenbanken in eine Wiederherstellungsspeichergruppe. Exchange 2003 Wiederherstellungsspeichergruppe auf Seite 106 enthält ausführliche Informationen zur Ausführung dieser Prozedur. Windows Serer 2003 Data Protection for Exchange unterstützt Windows Serer Siehe Software- und Betriebssystemoraussetzungen auf Seite 11. Sprachpakete Data Protection for Exchange Version erfügt über Sprachunterstützung in Form on separat zu installierenden Sprachpaketen. Sie müssen das Sprachpaket der gewünschten Sprache installieren, wenn Sie nicht Englisch erwenden. Englisch wird automatisch mit dem Basiscode installiert. Ausführliche Informationen siehe Sprachpakete auf Seite 13. Data Protection for Exchange-Features Data Protection for Exchange unterstützt Sie beim Schützen und Verwalten on Exchange Serer-Daten, da es die Ausführung der folgenden Aktionen erleichtert: Sichern on Exchange Serer-Speichergruppen und -Transaktionsprotokollen Verwalten mehrerer Sicherungsersionen on Exchange Serer-Speichergruppen und -Transaktionsprotokollen Zurückschreiben on Speichergruppen- und Transaktionsprotokollsicherungen und Wiederholen der Transaktionsprotokolldateien Automatisches Inaktiieren orheriger Sicherungen bei Ausführung einer Gesamtsicherung Automatisieren geplanter Sicherungen (siehe Anhang A, Tioli Storage Manager-Scheduler erwenden, auf Seite 89) 1

18 Definieren des automatischen Verfalls on Sicherungsobjekten auf der Basis on Versionsanzahl und Aufbewahrungszeitraum (siehe Data Protection for Exchange-Richtlinieneinstellungen auf Seite 19) Überwachen der Ergebnisse mit Hilfe des Data Protection for Exchange- Aktiitätenprotokolls und automatisches Bereinigen des Aktiitätenprotokolls Abfragen eines lokalen Exchange Serers oder eines Tioli Storage Manager Serers nach Konfigurationsdaten Zurückschreiben on Mailboxdatenbanken in die Wiederherstellungsspeichergruppe on Exchange Serer 2003 Sichern und Zurückschreiben on Exchange-SRS-Datenbanken (SRS = Site Replication Serice) (Exchange 2000 Serer, Exchange Serer 2003) Sichern und Zurückschreiben on Exchange-KMS-Datenbanken (KMS = Key Management Serice) (nur Exchange 2000 Serer) Teilhaben an MSCS-Übernahmeumgebungen (MSCS = Microsoft Cluster Serer) (siehe Data Protection for Exchange auf einem Microsoft Cluster Serer (MSCS) ausführen auf Seite 9) Anfordern taskbezogener und konzeptioneller Onlinehilfe (siehe Onlinehilfefunktion auf Seite 8) Anzeigen der Onlinedokumentation für Data Protection for Exchange Globalisierungsunterstützung Betriebsumgebung Data Protection for Exchange erwendet die Tioli Storage Manager-Anwendungsprogrammierschnittstelle (API), um mit dem Tioli Storage Manager Serer zu kommunizieren, und die Exchange-API, um mit dem Exchange Serer zu kommunizieren. Sie müssen Data Protection for Exchange auf derselben Maschine wie den Exchange Serer installieren. Data Protection for Exchange muss eine Verbindung zu einem Tioli Storage Manager Serer (Version 5.1 oder höher) herstellen können, der unter einem der unterstützten Betriebssysteme ausgeführt wird. Wahlweise kann sich der Tioli Storage Manager Serer auf derselben Maschine wie der Exchange Serer befinden. Data Protection for Exchange unterstützt auch Operationen in einer MSCS-Umgebung. Data Protection for Exchange-Funktionen Dieser Abschnitt enthält eine Übersicht über die folgenden Data Protection for Exchange-Funktionen: Sichern Zurückschreiben Ferner erläutert dieser Abschnitt Sicherheitsanforderungen sowie Überlegungen zu Leistung, Sicherungsstrategien und MSCS. Exchange Serer-Sicherung Eine mit Data Protection for Exchange ausgeführte Sicherung erstellt eine Kopie einer Exchange Serer-Datenbank oder -Speichergruppe im Tioli Storage Manager Serer-Speicher. Die Sicherung umfasst alle zugehörigen Transaktionsprotokolle. Wird eine Sicherungsoperation eingeleitet, werden on Data Protection for Exchange die folgenden Aktionen ausgeführt: 1. Es wird eine Sitzung mit einem Tioli Storage Manager Serer gestartet. 2 IBM Tioli Storage Manager for Mail: Data Protection for Microsoft Exchange Serer Installations- und Benutzerhandbuch

19 2. Der Exchange Serer wird darüber informiert, dass der Start einer Sicherung unmittelbar beorsteht. 3. Daten werden om Exchange Serer an den Tioli Storage Manager Serer weitergeleitet. 4. Der Exchange Serer wird darüber informiert, dass die Sicherung beendet ist. 5. Die Tioli Storage Manager Serer-Sitzung wird beendet. Data Protection for Exchange stellt fünf Sicherungstypen bereit: Gesamtsicherung Bei einer Gesamtsicherung werden die angegebene Speichergruppe sowie zugehörige Transaktionsprotokolle gesichert. Data Protection for Exchange löscht diese Protokolldateien, nachdem die Speichergruppe und Protokolle erfolgreich gesichert wurden. Die Protokolldateien werden nicht gelöscht, wenn Datenbanken in einer Exchange 2000 Serer- oder Exchange Serer 2003-Speichergruppe nicht geladen sind. Teilsicherung Bei einer Teilsicherung werden nur Transaktionsprotokolle gesichert und anschließend gelöscht. Diese Protokolldateien werden nicht gelöscht, wenn die Sicherung fehlschlägt. Für die Zurückschreibung einer Exchange Serer-Speichergruppe aus einer Teilsicherung ist Folgendes erforderlich: Zurückschreiben der letzten Gesamtsicherung Zurückschreiben aller anderen Teilsicherungen, die zwischen der Gesamtsicherung und dieser Teilsicherung ausgeführt wurden Zurückschreiben dieser Teilsicherung Die Protokolldateien werden nicht gelöscht, wenn Datenbanken in einer Exchange 2000 Serer- oder Exchange Serer 2003-Speichergruppe nicht geladen sind. Differenzsicherung Bei einer Differenzsicherung werden nur Transaktionsprotokolle gesichert; die Transaktionsprotokolle werden jedoch nicht gelöscht. Führen Sie eine Gesamtsicherung und dann nur noch Differenzsicherungen aus, enthalten die letzte Gesamtsicherung und die letzte Differenzsicherung alle erforderlichen Daten, um den aktuellsten Stand der Speichergruppe wiederherzustellen. Dieser Typ on Sicherung wird auch als kumulatie Teilsicherung bezeichnet. Für die Zurückschreibung einer Exchange Serer-Speichergruppe aus einer Differenzsicherung ist Folgendes erforderlich: Zurückschreiben der letzten Gesamtsicherung Zurückschreiben dieser Differenzsicherung, aber keiner anderen Differenzsicherungen Kopiesicherung Eine Kopiesicherung ist ähnlich wie eine Gesamtsicherung, mit der Ausnahme, dass Transaktionsprotokolldateien nach der Sicherung nicht gelöscht werden. Mit Hilfe einer Kopiesicherung wird eine Gesamtsicherung der Exchange Serer-Speichergruppe erstellt, ohne dass es bei Sicherungsprozeduren, die Teil- oder Differenzsicherungen erwenden, zu Problemen kommt. Datenbankkopiesicherung (nur Exchange 2000 Serer und Exchange Serer 2003) Eine Datenbankkopiesicherung ist ein spezieller Typ, bei dem nur die angegebene Datenbank sowie die zugehörigen Transaktionsprotokolle gesichert werden. Die Transaktionsprotokolldateien werden nach der Sicherung nicht Kapitel 1. Einführung in Data Protection for Exchange 3

20 gelöscht. Mit Hilfe einer Datenbankkopiesicherung wird eine spezielle Gesamtsicherung der Exchange 2000 Serer- oder Exchange Serer Datenbank erstellt, ohne dass es bei Sicherungsprozeduren, die Teil- oder Differenzsicherungen erwenden, zu Problemen kommt. Anmerkung: Ist die Umlaufprotokollierung aktiiert, können Sie keine Differenzoder Teilsicherungen erwenden. Grund hierfür ist, dass Daten erloren gehen können, wenn ein Umlauf für das Protokoll erfolgt, beor eine Teil- oder Differenzsicherung ausgeführt wird. Entscheiden Sie sich für eine Sicherungsstrategie mit Teil- oder Differenzsicherungen, müssen Sie die Umlaufprotokollierung für die Exchange-Speichergruppe im Exchange-Administratorprogramm inaktiieren. Weitere Informationen zur Umlaufprotokollierung enthält Ihre Dokumentation zu Microsoft Exchange Serer. Exchange Serer-Zurückschreibung Bei einer Zurückschreibung werden Sicherungskopien der Exchange-Speichergruppen, -Datenbanken und Transaktionsprotokolle abgerufen und auf den Exchange Serer zurückgeschrieben. Für Exchange Serer 5.5 Der Exchange-Serice für die Datenbank, die zurückgeschrieben wird, muss gestoppt werden. Für eine Exchange Serer 5.5-Zurückschreibung: 1. Data Protection for Exchange fordert den Benutzer auf, entweder alle aktien Serices (Exchange-Verzeichnis und/oder Informationsspeicher) zu stoppen und mit der Zurückschreibungsoperation fortzufahren oder die Zurückschreibungsoperation ollständig abzubrechen. Benutzer der Befehlszeilenschnittstelle müssen alle aktien Serices manuell stoppen. 2. Es wird eine Sitzung mit einem Tioli Storage Manager Serer gestartet. 3. Der Exchange Serer wird darüber informiert, dass der Start einer Zurückschreibung unmittelbar beorsteht. 4. Die angegebene(n) Speichergruppe(n) und Protokolle werden om Tioli Storage Manager Serer zurückgeschrieben. 5. Der Exchange Serer wird darüber informiert, dass die Zurückschreibung beendet ist. 6. Die Tioli Storage Manager Serer-Sitzung wird beendet. Für Exchange 2000 Serer oder Exchange Serer 2003 Der Exchange-Informationsspeicherserice muss akti sein, die Datenbanken, die in der Speichergruppe zurückgeschrieben werden, müssen jedoch entladen sein. Für eine Exchange 2000 Serer- oder Exchange Serer 2003-Zurückschreibung: 1. Data Protection for Exchange fordert den Benutzer auf, die Datenbanken zu entladen oder die Zurückschreibungsoperation ollständig abzubrechen. Diese Aufforderung wird nur in der GUI angezeigt. Benutzer der Befehlszeilenschnittstelle müssen die erforderlichen Datenbanken entladen. 2. Es wird eine Sitzung mit einem Tioli Storage Manager Serer gestartet. 3. Der Exchange Serer wird darüber informiert, dass der Start einer Zurückschreibung unmittelbar beorsteht. 4 IBM Tioli Storage Manager for Mail: Data Protection for Microsoft Exchange Serer Installations- und Benutzerhandbuch

21 4. Die angegebene(n) Speichergruppe(n) und Protokolle werden om Tioli Storage Manager Serer zurückgeschrieben. Die Protokolle werden an eine om Benutzer angegebene temporäre Position zurückgeschrieben. Anmerkung: Wird eine Mailboxdatenbank mit Exchange Serer 2003 zurückgeschrieben und ist eine Wiederherstellungsspeichergruppe orhanden, wird die Mailboxdatenbank in die Wiederherstellungsspeichergruppe und nicht in die ursprüngliche Speichergruppe zurückgeschrieben. Außerdem müssen Sie beim Zurückschreiben einer Mailboxdatenbank in eine Wiederherstellungsspeichergruppe die Option NUR zurückgeschriebene Protokolle wiederholen angeben. Ansonsten kann die Operation fehlschlagen. Wählen Sie NUR zurückgeschriebene Protokolle wiederholen im GUI-Fenster Zurückschreiben aus, oder geben Sie /recoer=applyrestoredlogs in die Befehlszeile ein. 5. Der Exchange Serer wird darüber informiert, dass die Zurückschreibung beendet ist. An diesem Punkt haben Sie die Wahl zwischen folgenden Möglichkeiten: Starten der Wiederherstellung Laden der Datenbanken (wenn die Wiederherstellung beendet ist) 6. Beenden der Tioli Storage Manager Serer-Sitzung Abhängig on der on Ihnen ausgewählten Sicherungsstrategie kann das Zurückschreiben einer Exchange-Speichergruppe das Zurückschreiben mehrerer Sicherungsobjekte aus dem Tioli Storage Manager Serer umfassen. Siehe Überlegungen zu Data Protection for Exchange-Sicherungsstrategien auf Seite 6. Data Protection for Exchange-Sicherheit Data Protection for Exchange muss für den Tioli Storage Manager Serer registriert sein und beim Herstellen der Verbindung zum Tioli Storage Manager Serer den entsprechenden Knotennamen und das entsprechende Kennwort erwenden. Für Data Protection for Exchange gelten die standardmäßig orgegebenen Tioli Storage Manager-Sicherheitsanforderungen. Für Exchange Serer 5.5 muss Data Protection for Exchange unter einem Konto ausgeführt werden, das über Schreib-/Lesezugriff auf die lokale Registrierungsdatenbank erfügt und die Berechtigung zum Sichern und Zurückschreiben für den Exchange Serer hat. Für Exchange 2000 Serer oder Exchange Serer 2003 muss Data Protection for Exchange unter einem Konto ausgeführt werden, das die Berechtigung als Domänenadministrator und Schreib-/Lesezugriff für die lokale Registrierungsdatenbank hat. Data Protection for Exchange-Leistung Die Leistung Ihres Exchange Serers beim Sichern und Zurückschreiben kann durch iele Faktoren beeinflusst werden. Einige dieser Faktoren, wie beispielsweise Hardwarekonfiguration, Netztyp und Kapazität, liegen außerhalb der Steuerung durch Data Protection for Exchange. Diese Faktoren werden nicht im Rahmen dieses Dokuments behandelt. Einige Parameter, die für Data Protection for Exchange on Bedeutung sind, können jedoch für eine optimale Leistung angepasst werden. Kapitel 1. Einführung in Data Protection for Exchange 5

22 Puffern Data Protection for Exchange ist eine Multithreadanwendung, die asynchrone Ausführungsthreads erwendet, um Daten zwischen den Exchange Serern und Tioli Storage Manager Serern zu übertragen. Dazu werden mehrere Datenpuffer erwendet, damit ein Thread Daten on einer Seite empfangen kann, während ein anderer Thread Daten an die andere Seite sendet. Beispielsweise liest ein Thread Daten on einem Exchange Serer, während ein anderer Thread Daten an den Tioli Storage Manager Serer sendet. Demzufolge sendet der Exchange Serer weiterhin Daten an erfügbare Puffer und zwar unabhängig on der Fähigkeit des Tioli Storage Manager Serers, die Daten empfangen zu können. Anzahl und Größe der Puffer, die dafür zugeordnet sind, können über den Dialog Einstellungen in der Data Protection for Exchange-GUI konfiguriert werden. Anzahl und Größe der Puffer können auch über die Parameter buffers und buffersize in der Befehlszeilenschnittstelle angegeben werden. Weitere Informationen enthält Kapitel 5, Befehlszeilenschnittstelle erwenden, auf Seite 33. LAN-unabhängig Wird Data Protection for Exchange in einer LAN-unabhängigen Umgebung ausgeführt, können Daten direkt an Speichereinheiten gesendet werden. Demzufolge sind die Daten nicht on einer möglichen Netzüberlastung betroffen. Um dieses Feature zu aktiieren, geben Sie enablelanfree yes in der Data Protection for Exchange-Optionsdatei an. Sie müssen entsprechend ausgerüstet sein, um in einer LAN-unabhängigen Umgebung arbeiten zu können. Die Veröffentlichung Tioli Storage Manager Managed System for SAN Storage Agent User s Guide enthält Informationen zum Konfigurieren einer LAN-unabhängigen Umgebung. Überlegungen zu Data Protection for Exchange-Sicherungsstrategien Abhängig on Ihren speziellen Anforderungen in Bezug auf Datenaustausch auf dem Netz, Fenster zum Durchführen on Sicherungen und akzeptable Zurückschreibungsdauer könnten Sie unterschiedliche Sicherungsstrategien erfolgen. Dabei ist es unerlässlich, alle Aspekte der Wiederherstellung on Exchange Serer nach einem Katastrophenfall sowie die Microsoft-Empfehlungen zur Sicherung zu kennen. Diese Informationen können Sie der Exchange Serer-Dokumentation entnehmen. Nachfolgend werden einige der häufig erwendeten Strategien beschrieben: Nur Gesamtsicherungen Diese Strategie ist für relati kleine Exchange Serer ideal, da jede Sicherung ausreichend Daten enthält, um die gesamte Speichergruppe zurückzuschreiben. Jede Sicherung dauert zwar länger, der Zurückschreibungsprozess ist jedoch äußerst effizient, da nur die aktuellste (oder eine andere geeignete) Gesamtsicherung zurückgeschrieben werden muss. Gesamtsicherung plus Teilsicherungen Diese Strategie wird in der Regel erwendet, wenn das normale Fenster zum Durchführen on Sicherungen oder die Netzkapazität die Erstellung einer Gesamtsicherung nicht immer erlauben. In diesen Fällen ermöglicht eine regelmäßig ausgeführte Gesamtsicherung gefolgt on einer Reihe on Teilsicherungen die Minimierung des Fensters zum Durchführen on Sicherungen und des Datenaustauschs auf dem Netz zu Zeiten mit hoher Systemauslastung. Sie können beispielsweise Gesamtsicherungen am Wochenende und Teilsicherungen während der Woche ausführen. Die Gesamtsicherungen können in Zeiten mit geringer Systemauslastung ausgeführt werden, wenn ein größeres Fenster zum Durchführen on Siche- 6 IBM Tioli Storage Manager for Mail: Data Protection for Microsoft Exchange Serer Installations- und Benutzerhandbuch

23 rungen und erhöhter Datenaustausch auf dem Netz toleriert werden können. Der Zurückschreibungsprozess wird jedoch komplexer, da eine Gesamtsicherung und nachfolgende Teilsicherungen zurückgeschrieben werden müssen. Außerdem müssen Transaktionen in den Protokollen angewendet werden, wodurch sich die für den Prozess benötigte Zeit erlängert. Demzufolge gilt: je mehr Transaktionen angewendet werden, desto länger dauert der Wiederherstellungsprozess. Wenn Sie diese Sicherungsstrategie erwenden, müssen Sie entscheiden, ob die Tioli Storage Manager-Speichererwaltungsrichtlinien geändert werden, um sicherzustellen, dass alle Teilsicherungen zusammen auf dem Tioli Storage Manager Serer gespeichert werden (d. h. durch Kollokation zusammengefasst werden).dies erbessert die Zurückschreibungsleistung, da die Anzahl Datenträgerladeorgänge, die für das Zurückschreiben einer Serie on Teilsicherungen erforderlich ist, reduziert wird. Weitere Informationen siehe Data Protection for Exchange-Richtlinieneinstellungen auf Seite 19. Gesamtsicherung plus Differenzsicherungen Bei diesem Prozess ist die Zurückschreibung einfacher als bei der Strategie Gesamtsicherung plus Teilsicherungen. Diese Strategie empfiehlt sich, wenn Ihr Fenster zum Durchführen on Sicherungen und die Netzkapazität ausreichen, um alle Transaktionsprotokolle zu sichern, die zwischen Gesamtsicherungen erstellt werden. Grund hierfür ist, dass diese Strategie nur die Übertragung einer einzigen Differenzsicherung plus der letzten Gesamtsicherung zur Ausführung einer Zurückschreibung erfordert. In dem Differenzimage muss jedoch dieselbe Datenmenge wie in der Reihe on Teilsicherungen übertragen werden. Aus diesem Grund erhöht eine Strategie Gesamtsicherung plus Differenzsicherungen den Datenaustausch auf dem Netz und die Belegung on Tioli Storage Manager-Speicher. Dabei wird daon ausgegangen, dass die Differenzsicherungen mit derselben Häufigkeit wie die Teilsicherungen erfolgen. Sie sollten sorgfältig abwägen, ob die Vorteile überwiegen, um die zusätzlichen Ressourcen zu rechtfertigen, die für das erneute Senden aller orherigen Transaktionsprotokolle mit jeder nachfolgenden Differenzsicherung benötigt werden. Zusätzliche Überlegungen zu Data Protection for Exchange- Sicherungsstrategien Die nachfolgende Liste enthält zusätzliche Informationen, die beim Auswählen einer Sicherungsstrategie zu berücksichtigen sind. Entscheiden Sie sich für eine Strategie mit Teil- oder Differenzsicherungen, muss die Umlaufprotokollierung für die Speichergruppen des Exchange Serers inaktiiert werden. Sie sollten Teilsicherungen und Differenzsicherungen nicht miteinander kombinieren. Bei Differenzsicherungen werden nur Änderungen gesichert, die seit der letzten Teilsicherung durchgeführt wurden. Teilsicherungen, die nach Differenzsicherungen ausgeführt wurden, enthalten alle Änderungen seit der letzten Teiloder Gesamtsicherung. Zurückschreibungen sind bei gemischten Strategien wesentlich komplizierter. Sie müssen indiiduell feststellen, welche Sicherungen der Transaktionsprotokolle (Differenz- oder Teilsicherung) neben der Gesamtsicherung zurückgeschrieben werden müssen. Kapitel 1. Einführung in Data Protection for Exchange 7

24 Data Protection for Exchange stellt Sicherungs- und Zurückschreibungsfunktionen für Exchange-Speichergruppen und die zugehörigen Transaktionsprotokolle bereit. Data Protection for Exchange bietet keine ollständige Lösung zur Wiederherstellung eines Exchange Serers nach einem Katastrophenfall. Data Protection for Exchange führt bei einer Wiederherstellung nach einem Katastrophenfall lediglich Sicherungs- und Zurückschreibungsoperationen für das Verzeichnis und den Informationsspeicher on Exchange Serer 5.5 oder die Speichergruppen und Datenbanken on Exchange 2000 Serer und Exchange Serer 2003 aus. Bei einer Wiederherstellung nach einem Katastrophenfall müssen jedoch noch weitere Dateien zurückgeschrieben werden. Eine umfassende Lösung zur Wiederherstellung nach einem Katastrophenfall erhalten Sie, wenn Sie Data Protection for Exchange zusammen mit dem Tioli Storage Manager-Client für Sichern/Archiieren für Windows erwenden. Ausführliche Informationen zur Wiederherstellung nach einem Katastrophenfall enthält die Dokumentation zu Microsoft Exchange Serer. Data Protection for Exchange schützt nicht die persönlichen Ordner und Adressbücher, die auf Outlook-Clients gespeichert sind. Verwenden Sie den Tioli Storage Manager-Client für Sichern/Archiieren auf der Outlook-Clientplattform, um diese Dateien zu sichern und zurückzuschreiben. Da der Outlook-Client diese Dateien normalerweise während der Ausführung sperrt, müssen Sie den Outlook-Client stoppen, beor diese Dateien gesichert oder zurückgeschrieben werden. Da der Tioli Storage Manager Client für Sichern/Archiieren Version über Unterstützung offener Dateien erfügt, können Sie diese Dateien unter Umständen sichern und zurückzuschreiben, während der Outlook-Client ausgeführt wird. Um ein einzelnes Objekt wie beispielsweise eine Nachricht, eine Mailbox oder einen Ordner zurückzuschreiben, schreiben Sie mit Hilfe on Data Protection for Exchange den gesamten priaten oder öffentlichen Informationsspeicher (für Exchange Serer 5.5) oder die Datenbank, die die gewünschte Mailbox oder den gewünschten allgemein zugänglichen Ordner enthält (für Exchange 2000 Serer und Exchange Serer 2003 ), auf einen alternatien Exchange Serer zurück. Verwenden Sie auf dem alternatien Exchange Serer das Exchange-Administratorprogramm, um auf das gewünschte Objekt zuzugreifen und das Objekt zu kopieren. Anhang C, Erweiterte Zurückschreibungsprozeduren, auf Seite 103 enthält ausführliche Informationen zur Ausführung dieser Prozedur. Sie können mit Data Protection for Exchange auch Mailboxdatenbanken in eine Wiederherstellungsspeichergruppe mit Exchange Serer 2003 zurückschreiben. Exchange 2003 Wiederherstellungsspeichergruppe auf Seite 106 enthält ausführliche Informationen zur Ausführung dieser Prozedur. Bei Microsoft Exchange Serer können Sie auch die Exchange Serer-Funktion zum Wiederherstellen on Objekten erwenden, um Nachrichten und Ordner wiederherzustellen, die ersehentlich gelöscht wurden. Exchange 2000 Serer und Exchange Serer 2003 stellen auch eine Funktion für gelöschte Mailboxes zur Verfügung, um gelöschte Mailboxes wiederherzustellen. Weitere Informationen enthält Ihre Dokumentation zu Microsoft Exchange Serer. Onlinehilfefunktion Data Protection for Exchange stellt zusätzlich zu einer Onlineersion dieses Benutzerhandbuchs in.pdf-format und kompiliertem HTML-Format (.CHM) eine Onlinehilfefunktion zur Verfügung. Die Onlinehilfefunktion liefert konzeptionelle Informationen und Referenzinformationen. 8 IBM Tioli Storage Manager for Mail: Data Protection for Microsoft Exchange Serer Installations- und Benutzerhandbuch

25 Globalisierungsunterstützung Data Protection for Exchange unterstützt die folgenden Sprachen: Amerikanisches Englisch Brasilianisches Portugiesisch Französisch Deutsch Italienisch Japanisch Koreanisch Vereinfachtes Chinesisch Spanisch Traditionelles Chinesisch Sie müssen das Sprachpaket der gewünschten Sprache installieren, wenn Sie nicht Englisch erwenden. Ausführliche Informationen siehe Sprachpakete auf Seite 13. Data Protection for Exchange auf einem Microsoft Cluster Serer (MSCS) ausführen Data Protection for Exchange unterstützt Exchange Serer in MSCS-Konfigurationen. Die nachfolgende Liste enthält Informationen, die berücksichtigt werden sollten, wenn Data Protection for Exchange in einer MSCS-Umgebung ausgeführt wird. Anmerkung: In diesem Abschnitt gelten Verweise auf den Exchange Serer für den Namen des irtuellen Exchange Serers in einer MSCS-Umgebung. Data Protection for Exchange muss auf beiden Knoten des Clusters installiert sein. Außerdem muss Data Protection for Exchange bei der Installation auf einer Platte installiert werden, die on jedem Knoten als lokale Platte angesehen wird (nicht auf einer gemeinsamen Clusterplatte). Verwenden Sie identische Konfigurationen in der Tioli Storage Manager- Optionsdatei, wenn Sie Data Protection for Exchange auf jedem Knoten des Clusters konfigurieren. Sie müssen clusternode yes in der Data Protection for Exchange-Optionsdatei angeben. Wenn Sie den Tioli Storage Manager-Scheduler zum Automatisieren on Sicherungen erwenden, müssen Sie den Schedulerserice auf beiden Knoten des Clusters installieren, um die Übernahmeunterstützung zu aktiieren. Anhang A, Tioli Storage Manager-Scheduler erwenden, auf Seite 89, enthält weitere Informationen. Der Tioli Storage Manager Serer behandelt Sicherungen so, als kämen sie on einem einzigen Serer (dem irtuellen Exchange Serer), unabhängig daon, auf welchem Clusterknoten die Sicherung ausgeführt wurde. Bei der Ausführung in einer MSCS-Umgebung muss Data Protection for Exchange on der Befehlszeile aus mit dem Parameter /excserer aufgerufen werden. Lautet beispielsweise der Name des irtuellen Exchange Serers auf dem Microsoft-Cluster excs1, sieht der GUI-Aufruf die folgt aus: tdpexc /excserer=exc1 Kapitel 1. Einführung in Data Protection for Exchange 9

26 Ein Beispiel für einen Aufruf on der Befehlszeilenschnittstelle aus ist: tdpexcc backup "Erste Speichergruppe" full /excserer=excs1 Anmerkung: Wenn Sie Exchange Serer 5.5 erwenden und eine ollständige Wiederherstellung für Ihren Exchange-Cluster-Serer ausführen, beachten Sie Folgendes: Der Name des irtuellen Serers für den Exchange Serer MUSS mit dem Namen des Serers übereinstimmen, auf den die Zurückschreibung erfolgt. Der Exchange Serer muss unter Verwendung derselben Namen für die Organisation und den Standort installiert werden, die or der Zurückschreibungsoperation erwendet wurden. Nachdem die Zurückschreibung beendet ist, müssen die Serices über die Windows-Systemsteuerung statt mit Cluster Administrator gestartet werden. 10 IBM Tioli Storage Manager for Mail: Data Protection for Microsoft Exchange Serer Installations- und Benutzerhandbuch

27 Kapitel 2. Data Protection for Exchange installieren Dieses Kapitel enthält Informationen zu der Clientumgebung, die orhanden sein muss, beor Sie Data Protection for Exchange installieren. Außerdem stehen ausführliche Anweisungen zur Installation on Data Protection for Exchange auf einer Workstation mit Windows NT, Windows 2000 Serer oder Windows Serer 2003 zur Verfügung. Data Protection for Exchange ist in folgenden Paketen erfügbar: Bezahlte Version Dieses Paket enthält eine Lizenzkomponente und ist ein ollständiges Standalone-Release des Produkts. Vorläufige Programmkorrektur (PTF) Dieses Paket enthält keine Lizenzkomponente. Es wird für die Installation über eine zuor installierte Version on Data Protection for Exchange erstellt. Testlizenz Dieses Paket enthält eine Lizenzkomponente, die die Installation und Verwendung für einen Zeitraum on 60 Tagen erlaubt. Umgebungsoraussetzungen In diesem Abschnitt werden die erforderlichen Mindestoraussetzungen bezüglich der Hardware, Software, des Betriebssystems und der Datenübertragungsinformationen für die ordnungsgemäße Installation on Data Protection for Exchange beschrieben. Hardware Hardwaremindestoraussetzungen für Data Protection for Exchange: 8 MB freier Plattenspeicherplatz 48 MB Arbeitsspeicher (96 MB oder mehr wird unbedingt empfohlen) Ein Intel Pentium 166 oder ein äquialenter (oder höherer) Prozessor Die Datei readexc.txt, die auf dem Produktinstallationsdatenträger ausgeliefert wird, enthält aktuelle Informationen. Software- und Betriebssystemoraussetzungen Mindestoraussetzungen für die Software- und Betriebssystemkombination für Data Protection for Exchange: Betriebssystem Exchange Serer Windows NT4 Windows 2000 Windows 2003 (32-Bit) Exchange Serer 5.5 Ja Ja Nein Exchange 2000 Serer Nein Ja Nein Exchange Serer 2003 Nein Ja Ja Die Datei readexc.txt, die auf dem Produktinstallationsdatenträger ausgeliefert wird, enthält ausführliche Informationen zu den erforderlichen Serice-Pack-Stufen. 11

Data Protection for Microsoft SQL Server Installations- und Benutzerhandbuch

Data Protection for Microsoft SQL Server Installations- und Benutzerhandbuch IBM Tioli Storage Manager for Databases Data Protection for Microsoft SQL Serer Installations- und Benutzerhandbuch Version 5 Release 2 SC12-3179-01 IBM Tioli Storage Manager for Databases Data Protection

Mehr

Data Protection for Oracle for UNIX Installations- und Benutzerhandbuch

Data Protection for Oracle for UNIX Installations- und Benutzerhandbuch IBM Tioli Storage Manager for Databases Data Protection for Oracle for UNIX Installations- und Benutzerhandbuch Version 5 Release 2 SC12-3223-01 IBM Tioli Storage Manager for Databases Data Protection

Mehr

McAfee Security-as-a-Service -

McAfee Security-as-a-Service - Handbuch mit Lösungen zur Fehlerbehebung McAfee Security-as-a-Service - Zur Verwendung mit der epolicy Orchestrator 4.6.0-Software Dieses Handbuch bietet zusätzliche Informationen zur Installation und

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

IBM Tivoli Storage Manager for Databases Version 7.1.1. Data Protection for Microsoft SQL Server Installations- und Benutzerhandbuch

IBM Tivoli Storage Manager for Databases Version 7.1.1. Data Protection for Microsoft SQL Server Installations- und Benutzerhandbuch IBM Tioli Storage Manager for Databases Version 7.1.1 Data Protection for Microsoft SQL Serer Installations- und Benutzerhandbuch IBM Tioli Storage Manager for Databases Version 7.1.1 Data Protection

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

Single User 8.6. Installationshandbuch

Single User 8.6. Installationshandbuch Single User 8.6 Installationshandbuch Copyright 2012 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch SOPHOS ENDPOINT SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/3539581

Ihr Benutzerhandbuch SOPHOS ENDPOINT SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/3539581 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für SOPHOS ENDPOINT SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über die SOPHOS ENDPOINT

Mehr

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683

Ihr Benutzerhandbuch F-SECURE PSB E-MAIL AND SERVER SECURITY http://de.yourpdfguides.com/dref/2859683 Lesen Sie die Empfehlungen in der Anleitung, dem technischen Handbuch oder der Installationsanleitung für F-SECURE PSB E- MAIL AND SERVER SECURITY. Hier finden Sie die Antworten auf alle Ihre Fragen über

Mehr

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Copyright 2008 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows und Windows Vista sind Marken oder eingetragene Marken der Microsoft Corporation in den

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

IBM Tivoli Storage Manager for Mail Version 7.1.1. Data Protection for Microsoft Exchange Server Installations- und Benutzerhandbuch

IBM Tivoli Storage Manager for Mail Version 7.1.1. Data Protection for Microsoft Exchange Server Installations- und Benutzerhandbuch IBM Tioli Storage Manager for Mail Version 7.1.1 Data Protection for Microsoft Exchange Serer Installations- und Benutzerhandbuch IBM Tioli Storage Manager for Mail Version 7.1.1 Data Protection for Microsoft

Mehr

Alinof Key s Benutzerhandbuch

Alinof Key s Benutzerhandbuch Alinof Key s Benutzerhandbuch Version 3.0 Copyright 2010-2014 by Alinof Software GmbH Page 1/ Vorwort... 3 Urheberechte... 3 Änderungen... 3 Systemvoraussetzungen für Mac... 3 Login... 4 Änderung des Passworts...

Mehr

IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (Einzelplatzlizenz)

IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (Einzelplatzlizenz) IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (inzelplatzlizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Modeler Text Analytics Version 15 mit einer inzelplatzlizenz.

Mehr

Cross Client 8.1. Installationshandbuch

Cross Client 8.1. Installationshandbuch Cross Client 8.1 Installationshandbuch Copyright 2010 Canto GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Canto, das Canto Logo, das Cumulus Logo und Cumulus sind eingetragene Warenzeichen von Canto, registriert in Deutschland

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einernetzwerklizenz. Dieses Dokument

Mehr

BENUTZERHANDBUCH. Phoenix FirstWare Vault. Version 1.3

BENUTZERHANDBUCH. Phoenix FirstWare Vault. Version 1.3 BENUTZERHANDBUCH Phoenix FirstWare Vault Version 1.3 Copyright Copyright 2002-2003 von Phoenix Technologies Ltd. Alle Rechte vorbehalten. Kein Teil dieses Handbuchs darf ohne die schriftliche Genehmigung

Mehr

IBM SPSS Modeler Lizenz für einen berechtigten Benutzer Administratorhandbuch IBM

IBM SPSS Modeler Lizenz für einen berechtigten Benutzer Administratorhandbuch IBM IBM SPSS Modeler Lizenz für einen berechtigten Benutzer Administratorhandbuch IBM Inhaltsverzeichnis Administratorhandbuch........ 1 Vorbereitungen............. 1 Citrix- und Terminaldienste........ 1

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur

Avantgarde www.avantgarde-vs.de. Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur Avantgarde www.avantgarde-vs.de Avantgarde 3.0 User s Guide Benutzerhandbuch Guide de L utilisateur ING.-BÜRO JOACHIM NÜß Kremser Straße 25 D-78052 Villingen-Schwenningen Copyright: 2010 ING.-BÜRO JOACHIM

Mehr

3 Installation von Exchange

3 Installation von Exchange 3 Installation von Exchange Server 2010 In diesem Kapitel wird nun der erste Exchange Server 2010 in eine neue Umgebung installiert. Ich werde hier erst einmal eine einfache Installation mit der grafischen

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Stand: 1.10.2010 1 Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...3 Installation auf Windows-Plattformen starten...3 Installationsschritte...3 Lizenzabkommen...3 Alte UniWahl4 Installation

Mehr

IBM SPSS Statistics für Linux-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

IBM SPSS Statistics für Linux-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) IBM SPSS Statistics für Linux-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einernetzwerklizenz. Dieses Dokument

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch

Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Sicherung und Wiederherstellung Benutzerhandbuch Copyright 2009 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Windows ist eine eingetragene Marke der Microsoft Corporation in den USA. Hewlett-Packard ( HP

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

Zmanda Cloud Backup 4

Zmanda Cloud Backup 4 Zmanda Cloud Backup 4 Kurzanleitung zum Schnellstart Zmanda Inc. Inhalt Einführung... 2 ZCB installieren... 2 Sicherungsset Übersicht... 4 Ein Sicherungsset erstellen... 5 Konfiguration eines Sicherungssets...

Mehr

FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch

FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch FSC Storagebird Tivoli Edition Handbuch Stand: 26.02.2009 Copyright BYTEC GmbH 2009 Seite 1 von 19 /ofc/lcl/usr/lbrecht/slssrv/bytec_unterlagen/tivoli/tivoli-anleitung-final.odt FSC Storagebird Tivoli

Mehr

Überblick über COPYDISCOUNT.CH

Überblick über COPYDISCOUNT.CH Überblick über COPYDISCOUNT.CH Pläne, Dokumente, Verrechnungsangaben usw. werden projektbezogen abgelegt und können von Ihnen rund um die Uhr verwaltet werden. Bestellungen können online zusammengestellt

Mehr

INSTALLATION STHENO/PRO V1.2. Installation

INSTALLATION STHENO/PRO V1.2. Installation INSTALLATION In diesem Kapitel wird beschrieben, wie Sie STHENO/PRO, STHENO/PRO mit dem Lizenzserver und STHENO/PRO im integrierten Modus von Pro/ENGINEER installieren. Hinweise zur... 14 STHENO/PRO installieren...

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

IBM SPSS Modeler Entity Analytics - Erweiterte Konfiguration

IBM SPSS Modeler Entity Analytics - Erweiterte Konfiguration IBM SPSS Entity Analytics - Erweiterte Konfiguration Einführung Die vorgesehene Zielgruppe für dieses Handbuch sind Systemadministratoren, die IBM SPSS Entity Analytics (EA) für die Ausführung in einer

Mehr

IBM SPSS Modeler Installationsanweisungen (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Modeler Installationsanweisungen (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Modeler Installationsanweisungen (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation...............

Mehr

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

INHALT. 2. Zentrale Verwaltung von NT-, 2000- und 2003-Domänen. 3. Schnelle und sichere Fernsteuerung von Servern und Arbeitsstationen

INHALT. 2. Zentrale Verwaltung von NT-, 2000- und 2003-Domänen. 3. Schnelle und sichere Fernsteuerung von Servern und Arbeitsstationen INHALT 1. Einführung in Ideal Administration v4 Allgemeine Software-Beschreibung Visuelle 2. Zentrale Verwaltung von NT-, 2000- und 2003-Domänen 3. Schnelle und sichere Fernsteuerung von Servern und Arbeitsstationen

Mehr

IBM SPSS Modeler Text Analytics für Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Text Analytics für Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Text Analytics für Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Text Analytics Server kann so installiert und konfiguriert werden, dass es auf einem Rechner ausgeführt werden kann,

Mehr

Dell Client Management Pack-Version 6.1 für Microsoft System Center Operations Manager Installationsanleitung

Dell Client Management Pack-Version 6.1 für Microsoft System Center Operations Manager Installationsanleitung Dell Client Management Pack-Version 6.1 für Microsoft System Center Operations Manager Installationsanleitung Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen,

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerstandort-/vertragslizenz.

Mehr

Einführung... 4. Kapitel 1 Übersicht... 6. 1.1 Leistungsmerkmale des Salesforce Chatter Add-in... 7. 1.2 Systemanforderungen... 8

Einführung... 4. Kapitel 1 Übersicht... 6. 1.1 Leistungsmerkmale des Salesforce Chatter Add-in... 7. 1.2 Systemanforderungen... 8 Inhalt Einführung... 4 Über dieses Handbuch... 4 Aufrufen der Hilfe... 5 Kapitel 1 Übersicht... 6 1.1 Leistungsmerkmale des Salesforce Chatter Add-in... 7 1.2 Systemanforderungen... 8 Kapitel 2 Installation/Deinstallation...

Mehr

Dell Client Management Pack-Version 6.0 für Microsoft System Center Operations Manager Installationsanleitung

Dell Client Management Pack-Version 6.0 für Microsoft System Center Operations Manager Installationsanleitung Dell Client Management Pack-Version 6.0 für Microsoft System Center Operations Manager Installationsanleitung Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen,

Mehr

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04 Sharpdesk V3.3 Installationsanleitung Version 3.3.04 Copyright 2000-2009 SHARP CORPORATION. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung sind

Mehr

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1

Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 Installieren von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 In diesem Dokument wird die Installation von Autodesk MapGuide 6.5 Service Pack 1 beschrieben. Hinweise zu aktuellen Installations-Updates und bekannten

Mehr

IBM SPSS Statistics - Essentials for Python: Installationsanweisungen für Windows

IBM SPSS Statistics - Essentials for Python: Installationsanweisungen für Windows IBM SPSS Statistics - ssentials for Python: Installationsanweisungen für Windows Im Folgenden finden Sie die Installationsanweisungen für IBM SPSS Statistics - ssentials for Python auf den Windows -Betriebssystemen.

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung

GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung GS-Programme 2015 Allg. Datensicherung Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services (C&DS) version 7

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services (C&DS) version 7 Dieses Handbuch richtet sich an Systemadministratoren, die IBM SPSS Modeler Entity Analytics (EA) für die Ausführung mit einem der folgenden Produkte konfigurieren: IBM SPSS Collaboration and Deployment

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

QuickHMI Player. User Guide

QuickHMI Player. User Guide QuickHMI Player User Guide Inhalt Vorwort... 2 Copyright... 2 Bevor Sie starten... 2 Packungsinhalt... 2 Systemvoraussetzungen... 3 Hardware-Systemvoraussetzungen... 3 Betriebssysteme... 3 Startseite...

Mehr

IBM Software Group. IBM Tivoli Continuous Data Protection for Files

IBM Software Group. IBM Tivoli Continuous Data Protection for Files IBM Software Group IBM Tivoli Continuous Data Protection for Files Inhaltsverzeichnis 1 IBM Tivoli CDP for Files... 3 1.1 Was ist IBM Tivoli CDP?... 3 1.2 Features... 3 1.3 Einsatzgebiet... 4 1.4 Download

Mehr

Installationsanleitung unter Windows

Installationsanleitung unter Windows Installationsanleitung unter Windows Verwenden Sie zur Installation ein Benutzerkonto mit Administratorberechtigung! 1. Download des aktuellen Backup-Client und des Sprachpakets: 1.1 Windows: ftp://ftp.software.ibm.com/storage/tivoli-storage-management/maintenance/client/v6r2/windows/

Mehr

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1

F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75. 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 F-Secure Mobile Security for Nokia E51, E71 und E75 1 Installation und Aktivierung F-Secure Client 5.1 Hinweis: Die Vorgängerversion von F-Secure Mobile Security muss nicht deinstalliert werden. Die neue

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren Installation über MSI CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren 1 Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

IBM Tivoli Storage Manager for Virtual Environments Version 7.1.1. Data Protection for Microsoft Hyper-V Installations- und Benutzerhandbuch

IBM Tivoli Storage Manager for Virtual Environments Version 7.1.1. Data Protection for Microsoft Hyper-V Installations- und Benutzerhandbuch IBM Tioli Storage Manager for Virtual Enironments Version 7.1.1 Data Protection for Microsoft Hyper-V Installations- und Benutzerhandbuch IBM Tioli Storage Manager for Virtual Enironments Version 7.1.1

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

Tutorial Methoden der Inventarisierung

Tutorial Methoden der Inventarisierung Tutorial Methoden der Inventarisierung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Manuelle Inventarisierung... 3 3. Inventarisierung mit dem DeskCenter Management Service... 4 3.1 Definition von Zeitplänen...

Mehr

MindReader für Outlook

MindReader für Outlook MindReader für Outlook Installation einer Firmenlizenz 2014-12 Downloads MindReader für Outlook wird kontinuierlich weiterentwickelt. Die aktuelle Benutzerdokumentation finden Sie auf unserer Website im

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup

Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup airbackup airbackup ist eine komfortable, externe Datensicherungslösung, welche verschiedene Funktionen zur Sicherung, sowie im Falle eines Datenverlustes,

Mehr

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0

Installation und erste Schritte laserdesk Version 1.0 Installation und erste Schritte 23. April 2013 SCANLAB AG Siemensstr. 2a 82178 Puchheim Deutschland Tel. +49 (89) 800 746-0 Fax: +49 (89) 800 746-199 support@laserdesk.info SCANLAB AG 2013 ( - 20.02.2013)

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) SPSS für Windows Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von SPSS für Windows mit einer Standort-/Vertragslizenz. Dieses Dokument wendet

Mehr

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz)

IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) IBM SPSS Statistics für Mac OS - Installationsanweisungen (Standort-/Vertragslizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 21 mit einerstandort-/vertragslizenz.

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung

Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG. Kurzanleitung Avira Secure Backup INSTALLATIONSANLEITUNG Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Systemanforderungen... 3 2.1 Windows...3 2.2 Mac...4 2.3 ios (iphone, ipad und ipod touch)...4 3. Avira

Mehr

ANLEITUNG ONECLICK WEBMEETING BASIC MIT NUR EINEM KLICK IN DIE WEBKONFERENZ.

ANLEITUNG ONECLICK WEBMEETING BASIC MIT NUR EINEM KLICK IN DIE WEBKONFERENZ. ANLEITUNG ONECLICK WEBMEETING BASIC MIT NUR EINEM KLICK IN DIE WEBKONFERENZ. INHALT 2 3 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 3 1.2 MICROSOFT OFFICE 3 2 DOWNLOAD UND INSTALLATION 4 3 EINSTELLUNGEN 4

Mehr

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual Anforderungen, Konfiguration und Restore-Anleitung Ein Leitfaden (September 2011) Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 2 Zusammenfassung... 3 Konfiguration von NovaBACKUP...

Mehr

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Für Netzwerke unter Mac OS X Produktversion: 8.0 Stand: April 2012 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...4 3 Installation und Konfiguration...5

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper)

Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10. Technische Informationen (White Paper) Upgrade auf die Standalone Editionen von Acronis Backup & Recovery 10 Technische Informationen (White Paper) Inhaltsverzeichnis 1. Über dieses Dokument... 3 2. Überblick... 3 3. Upgrade Verfahren... 4

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox sowie Zugriff auf

Mehr

Installationsanleitung zum QM-Handbuch

Installationsanleitung zum QM-Handbuch Installationsanleitung zum QM-Handbuch Verzeichnisse Inhaltsverzeichnis 1 Installation...1 1.1 Installation unter Windows 2000/XP...1 1.2 Installation unter Windows Vista...1 2 Wichtige Hinweise...1 2.1

Mehr

V-locity VM-Installationshandbuch

V-locity VM-Installationshandbuch V-locity VM-Installationshandbuch Übersicht V-locity VM enthält nur eine Guest-Komponente. V-locity VM bietet zahlreiche Funktionen, die die Leistung verbessern und die E/A-Anforderungen des virtuellen

Mehr

HSM-Clients Benutzerhandbuch

HSM-Clients Benutzerhandbuch IBM Tioli Storage Manager for Space Management for UNIX HSM-Clients Benutzerhandbuch Version 5 Release 2 GC12-3090-02 IBM Tioli Storage Manager for Space Management for UNIX HSM-Clients Benutzerhandbuch

Mehr

SAFESCAN MC-Software SOFTWARE ZUM GELDZÄHLEN

SAFESCAN MC-Software SOFTWARE ZUM GELDZÄHLEN HANDBUCH ENGLISH NEDERLANDS DEUTSCH FRANÇAIS ESPAÑOL ITALIANO PORTUGUÊS POLSKI ČESKY MAGYAR SLOVENSKÝ SAFESCAN MC-Software SOFTWARE ZUM GELDZÄHLEN INHALTSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG UND GEBRAUCHSANWEISUNG 1.

Mehr

FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner

FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner FAQ: G DATA EU Ransomware Cleaner Der G DATA EU Ransomware Cleaner kann Ihren Computer auf Screenlocking Schadsoftware überprüfen, auch wenn Sie nicht mehr in der Lage sind sich in Ihren PC einloggen können.

Mehr

Handbuch Web-Aktivierungs-Manager

Handbuch Web-Aktivierungs-Manager Handbuch Web-Aktivierungs-Manager Web Activation Manager003 Seite 1 von 12 Web-Aktivierungs-Manager...3 1. Web-Aktivierungs-Manager starten...3 Software-Aktivierung...3 PlanetPress Suite...3 PlanetPress

Mehr

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG

CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG CONTENT MANAGER BEDIENUNGSANLEITUNG Lesen Sie diese Anleitung um zu lernen, wie Sie mit dem Content Manager suchen, kaufen, herunterladen und Updates und zusätzliche Inhalte auf Ihrem Navigationsgerät

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Panagon Capture 3.0 Dokumentation

Panagon Capture 3.0 Dokumentation Panagon Capture 3.0 Dokumentation Versionshinweise Online-Hilfedateien Dieses Dokument bietet einen Überblick über die Dokumentation zur Panagon Capture-Version 3.0. Auf der Panagon Capture-CD ist die

Mehr

mobile PhoneTools Benutzerhandbuch

mobile PhoneTools Benutzerhandbuch mobile PhoneTools Benutzerhandbuch Inhalt Voraussetzungen...2 Vor der Installation...3 Installation mobile PhoneTools...4 Installation und Konfiguration des Mobiltelefons...5 Online-Registrierung...7 Deinstallieren

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. Access-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. Access-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA Access-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung Bitte

Mehr

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility

Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Administratorhandbuch für das Dell Storage Center Update Utility Anmerkungen, Vorsichtshinweise und Warnungen ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG liefert wichtige Informationen, mit denen Sie den Computer besser

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Kurzanleitung für Benutzer. 1. Installieren von Readiris TM. 2. Starten von Readiris TM

Kurzanleitung für Benutzer. 1. Installieren von Readiris TM. 2. Starten von Readiris TM Kurzanleitung für Benutzer Diese Kurzanleitung unterstützt Sie bei der Installation und den ersten Schritten mit Readiris TM 15. Ausführliche Informationen zum vollen Funktionsumfang von Readiris TM finden

Mehr

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Geschäftshaus Pilatushof Grabenhofstrasse 4 6010 Kriens Version 1.1 28.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Voraussetzungen 4 3 Installation 5

Mehr

Anleitung zur Installation Lexware professional

Anleitung zur Installation Lexware professional Anleitung zur Installation Lexware professional Diese Anleitung gliedert sich in zwei Arbeitsschritte: 1. Die Installation des Lexware-Programms auf dem Server 2. Die Client-Installation (das Netsetup)

Mehr

Sametime Meetings - Taskreferenz

Sametime Meetings - Taskreferenz Sametime Meetings - Taskreferenz ii Sametime Meetings - Taskreferenz Inhaltserzeichnis Sametime Meetings - Taskreferenz... 1 iii i Sametime Meetings - Taskreferenz Sametime Meetings - Taskreferenz Mit

Mehr

Dokumentation zu IBM Lotus Mashups

Dokumentation zu IBM Lotus Mashups Dokumentation zu IBM Lotus Mashups Diese Veröffentlichung ist eine Übersetzung von IBM Lotus Mashups documentation, herausgegeben von International Business Machines Corporation, USA Copyright International

Mehr

Standort-/Vertragslizenz Administratorhandbuch

Standort-/Vertragslizenz Administratorhandbuch Standort-/Vertragslizenz Administratorhandbuch Die folgenden Anweisungen gelten für Administratoren an Standorten mit einer Standort-/Vertragslizenz für IBM SPSS Modeler 14.2. Mit dieser Lizenz können

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisung für Mac OS (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisung für Mac OS (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Installationsanweisung für Mac OS (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00 Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00 Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzungen... 3 2. Update 5.00... 4 3. Clientupdate... 19 Seite 2 von 21 1. Voraussetzungen Eine ElsaWin 4.10

Mehr

Copyrights. Rev. 2009-04-21-1. 1997-2009 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com.

Copyrights. Rev. 2009-04-21-1. 1997-2009 O&O Software GmbH Am Borsigturm 48 13507 Berlin Germany. http://www.oo-software.com. O&O DiskImage Copyrights Text, Abbildungen und Beispiele wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Der Herausgeber übernimmt für fehlerhafte Angaben und deren Folgen weder eine juristische noch irgendeine

Mehr