Kunstmarkt Schweiz - Rahmen- bedingungen und Herausforderungen. Tagung vom 7. September 2015 im Kunstmuseum Bern"

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kunstmarkt Schweiz - Rahmen- bedingungen und Herausforderungen. Tagung vom 7. September 2015 im Kunstmuseum Bern""

Transkript

1 Kunstmarkt Schweiz - Rahmen- bedingungen und Herausforderungen Tagung vom 7. September 2015 im Kunstmuseum Bern

2 Fragestellung Welche Rahmenbedingungen und Herausforderungen stellen sich den Akteuren im Kunstmarkt? 2

3 Ein austariertes Zusammenspiel Das System kann nur funktionieren, wenn auch die vielen kleinen Rädchen in Schwung gehalten werden. 3

4 Die Akteure im Kunstmarkt Kunstschaffende Ausbildungsorte Galeristen Kunsthandel Auktionshäuser Messen/online Anbieter Sammlungen Museen Wissenschaft/Forschung Versicherungen Transportgesellschaften Zollfreilager Restauratoren u.a. 4

5 Standes- und Interessenorganisationen Visarte, SGBK Verband Schweizer Galerien! Verband schweizerischer Antiquare und Kunsthändler! Kunsthandelsverband! Verband Schweizerischer Auktionatoren von Kunst- und Kulturgut! Verband für Konservierung und Restaurierung Verband der Museen der Schweiz Transportverbände (Kunsttransporte) Versicherungsverband (Kunstversicherungen) Kunstvereine Sammlerverein Gewerbeverband Messe Basel, Messe Genf 5

6 Dachverband Kunstmarkt Schweiz Gründung des Dachverbandes am 17. Januar 2015 Angeschlossene Verbände und Vorstandsmitglieder: - Verband Schweizerischer Antiquare und Kunsthändler (J. Aden) - Kunsthandelsverband der Schweiz (C. Ochsner) - Verband Schweizer Galerien (F. Walter) - Verband Schweizer Auktionatoren von Kunst- und Kulturgut (K. Fischer) Geschäftsführung: S. Furrer Hoffmann 6

7 Dachverband Kunstmarkt Schweiz Zweck gemäss Statuten! Der Verband bezweckt, die Interessen des schweizerischen Kunstmarktes und der professionellen Kunstmarktteilnehmer gegenüber Dritten zu vertreten. Der Verband sucht diesen Zweck u.a. zu erreichen durch: Vertretung der Mitglieder gegenüber Behörden, politischen Parteien und Politikern, Organisationen, Privaten und Medien Verbindung der Mitglieder zu anderen in- und ausländischen Organisationen des Kunstmarktes 7

8 Dachverband Kunstmarkt Schweiz Sammlung, Verarbeitung und Weitergabe von Dokumentationen und Informationen Einflussnahme auf und Mitarbeit bei Gestaltung der entsprechenden Gesetzgebung und Verwaltungspraxis Mitgestaltung bei weiteren Themen der Gesetzgebung oder Politik, die direkt oder indirekt einen Einfluss auf den Kunstmarkt Schweiz haben Orientierung der Öffentlichkeit über Themen und Anliegen des Kunstmarktes Schweiz und der professionellen Kunstmarktteilnehmer 8

9 Dachverband Kunstmarkt Schweiz!Bisherige Aktivitäten! Abgabe von Stellungnahmen (Urheberrechtsgesetz, Zollfreilager, Geldwäschereiverordnung) Kontakte zu Visarte, Gewerbeverband, Bundesverwaltung (IGE, BAK, OZV, EFV), anderen Berufsverbänden, eidg. Parlament, u.a.m. Kontakte zu Medien (Medienmitteilungen, Fachartikel, Einladung an Tagung Kunstmarkt Schweiz, Stellungnahmen) Aufbau einer Webpage mit wichtigen aktuellen Informationen über die Tätigkeit des Dachverbandes (www.kunstmarktschweiz.ch) Newsletter zweimal jährlich Durchführung Fachtagung ein- bis zweimal jährlich 9

10 Die Bedeutung des Kunstmarktes Der Schweizer Kunstmarkt umfasst rund Personen in knapp 6000 Betrieben (Stand 2011). Der globale Kunstmarkt mit einem Volumen von 51 Mia. generierte im Jahr 2014 weltweit 12.9 Mia. Zusatzausgaben für Kunstmessen, Konservierung, Versicherung/ Sicherheit, Verpackung/Transport, IT, Unterkunft/Reise, Gebühren, Werbung/Marketing. Dies macht einen Anteil von 25% aus (TEFAF Report 2015). Mit der Art Basel beherbergt die Schweiz zudem die wichtigste globale Messe für zeitgenössische Kunst. Aufgrund ihrer politischen und finanziellen Stabilität, hat die Schweiz eine grosse Zahl von Kunstsammelnden angezogen. 10

11 Internationale Bedeutung In der Kunstszene des Westens spielt die Schweiz eine wichtige Rolle. Der Weltmarktanteil dieses kleinen Landes beträgt 1.6% (= 816 Mio. ) von 51 Mia., womit es im Jahr 2014 auf Platz 6 liegt (TEFAF Report 2015). Nach Angaben von Artprice, ist die Schweiz auch im Bereich Auktionen weltweit die Nummer 6. 98% der in der Schweiz verkauften Werke haben gemäss TEFAF Report einen Preis < und 2% > (im Vergleich dazu China: 84% : 16% und UK: 82% : 18%). 11

12 Der Kunstmarkt besteht aus KMU Auf der Homepage des SECO (www.seco.admin.ch) können wir lesen: Jede neue Regulierung bedeutet für die Unternehmen Mehraufwand. Übermässige Bürokratie ist Gift für die Wirtschaft, und die vergleichsweise schlanke Administration gehört zu den wichtigsten Standortvorteilen der Schweiz. 12

13 Der Kunstmarkt besteht aus KMU Verordnung zugunsten der KMU Regulierungsfolgenabschätzung (Prüfung von Notwendigkeit und Möglichkeit staatlichen Handelns, Auswirkungen auf die einzelnen gesellschaftlichen Gruppen, Auswirkungen auf die Gesamtwirtschaft, Alternative Regelungen, Zweckmässigkeit im Vollzug) Der Verband Kunstmarkt Schweiz ist überzeugt, dass Galerien und Handel eine wesentliche gesellschaftliche Aufgabe haben und adäquater rechtlicher Rahmenbedingungen bedürfen. 13

14 Galerien und Handel Galerien sind Kleinst- und Kleinunternehmen (1 3 Mitarbeitende), oft zeigen sie ein grosses persönliches und finanzielles Engagement Künstlerkarrieren sind ohne Mitwirkung einer ambitionierten Galerie nicht vorstellbar Die Besucherstatistik in Galerien sind rückläufig (Konkurrenz durch aktuellen Lifestyle), die Präsenz an Kunstmessen wird immer wichtiger Der Antiquitätenhandel ist rückläufig 14

15 Galerien und Handel Eine Zunahme von Produzentengalerien und digitaler Vermarktung ist zu beobachten Gemäss einer deutschen Studie (2013) erzielen 60% der Galerien einen Umsatz von weniger als , 15% machen einen Umsatz von über Ein typisches Gemälde kostet zwischen 1000 und % aller Galerien im deutschsprachigen Raum schreiben Verluste (Studie der HSG 2011). 15

16 Aktuelle Regulatoren Behörden, die gegenwärtig Themen behandeln, die einen Einfluss auf den Kunstmarkt und seine Akteure haben: Bundesamt für Kultur è Kulturgütertransfergesetz, Kulturförderung Eidg. Zollverwaltung è Zollfreilager, Zollverfahren Institut für geistiges Eigentum è Urheberrecht, Folgerecht Eidg. Finanzdepartement è Geldwäscherei Eidg. Steuerverwaltung è Mehrwertsteuer, Vermögens- und Einkommenssteuer 16

17 Aktuelle Regulatoren FedPol è Meldestelle Geldwäscherei (MROS) Eidg. Finanzkontrolle è Überwachung der Kontrollaufgaben der Bundesstellen wie BAK, OZD Parlamente und Regierungen von Gemeinden, Kantonen und Bund è Budgets für Kultur- und Künstlerförderung 17

18 Kulturgütertransfer NZZ am Sonntag vom : Zweifelhafte Artefakte aus Syrien Kunst aus dem Kriegsgebiet!! Schweizer Galerien bieten Kulturgüter aus Syrien an. Alles sei legal, beteuern Händler und Bund. Doch die Zweifel bleiben. 18

19 Kulturgütertransfer Das KGTG regelt Einfuhr und Ausfuhr von Kulturgut, die Rückführung von illegal eingeführten Kulturgütern und den gewerblichen Handel mit Kulturgut Das Gesetz darf nach einer 10-jährigen Geltung als vorbildlich und wirksam bezeichnet werden (160 Strafverfahren, 70 Verurteilungen gemäss BAK) Auch international wird unser KGTG als vorbildlich wahrgenommen (vgl. AZ vom , Prof. Hermann Parzinger in Berlin) Das BAK kontrolliert die Einhaltung der Sorgfaltspflichten der im Kunsthandel und Auktionshandel tätigen Personen 19

20 Kulturgütertransfer Die Dokumente sind während 30 Jahren aufzubewahren Kulturgüter benötigen bei der Ein-, Durch- oder Ausfuhr einer Zollanmeldung, wobei sich gelegentlich Probleme ergeben mit der Definition, was ein bedeutungsvolles Kulturgut ist, z.b. aus dem Bereich der Kunst: - in einem Museum ausgestellt, museumswürdig - für die Öffentlichkeit von besonderem Interesse - relativ selten - in der Fachliteratur erwähnt 20

21 Kulturgütertransfer Viele Auktionshäuser haben sich dem Art Loss Register angeschlossen. Es handelt sich um die grösste Datenbank über gestohlene Kunstwerke. Exkurs: BRD und Kulturgütertransfergesetz! Es besteht die Gefahr, dass eine Ausfuhrverbotsliste als Vorbild für die gesamte EU gelten kann, was eine schlechte Lösung für den gesamten Markt wäre. Die Schweiz kennt keine Ausfuhrverbotsliste. 21

22 Kulturgütertransfer Meldung des BAK vom Rückgabe von 32 antiken Kulturgütern an Ägypten!! Das Bundesamt für Kultur (BAK) hat der ägyptischen Botschaft in Bern 32 antike Kulturgüter aus der pharaonischen und römischen Zeit zurückgegeben. Sie waren dem BAK in Folge eines kantonalen Strafverfahrens übergeben worden. Die Rückgabe erfolgt am Rande der Feier zum zehnjährigen Bestehen des Bundesgesetzes über den internationalen Kulturgütertransfer (KGTG). Sicht des Verbandes!! Meldungen wie diese werden begrüsst: Sie zeigen auf, dass Kontrollen funktionieren und Rückerstattungen tatsächlich erfolgen. Dies fördert grundsätzlich das Vertrauen in das System. 22

23 Zollfreilager FAZ vom ! Kunsthandel Genf wäscht am weißesten! Kaum etwas ist so undurchsichtig wie der Kunstmarkt: Ein Bericht der Schweizer Regierung offenbart nun die listigen Methoden, mit denen Geld durch Kunst gewaschen wird. 23

24 Zollfreilager Genf weltweit grösster Freihafen der Kunstwelt!! Zu 86% Eigentum des Kantons Genf Erstreckt sich über m 2 40% der Gesamtfläche beherbergen Kunstwerke Insgesamt lagern dort mehr als eine Million Gemälde und Kunstgegenstände 24

25 ! Zollfreilager Die neuen Freihäfen! Singapur (ein ultramoderner Standort mit einer Fläche von m 2, 2010 eröffnet) Luxemburg (auf Kunst ausgelegt, mit einer Kapazität von m 2, Steuervorteile, die sich auf die Eurozone erstrecken, 2014 eröffnet) Peking (auf einer Fläche von m 2, 2014 eröffnet) Der neue Freihafen in Peking stellt einen wesentlichen Wettbewerbsvorteil für die Entwicklung des chinesischen Marktes dar. Projekte in Hongkong und Shanghai. Asien entwickelt rasch ein eigenes Netzwerk von Freihäfen, insbesondere zur Aufbewahrung von Kunstwerken. 25

26 Zollfreilager Zollfreilager sind kein rechtsfreier Raum, es gilt das Schweizer Recht. Insbesondere gelten das KGTG, das StGB, das Zollrecht, das Steuerrecht und das GWG. Objekte können nur mit offiziellen Zolldokumenten eingelagert werden. Einlagerer und Lagerhalter haben Listen über sensible Waren anzufertigen und diese den Kontrollbehörden zur Verfügung zu halten. 26

27 Zollfreilager Bei Kulturgütern werden Kontrollen durch die Zolldirektion und das Bundesamt für Kultur durchgeführt. Der Schlussbericht der EZV als Antwort auf die Feststellungen der Eidg. Finanzkontrolle liegt vor. Mit den Vertretern der Wirtschaftsverbände konnte eine weitgehende Einigung erzielt werden. 27

28 Folgerecht (droit de suite) NZZ vom Umkämpfte Kunstmärkte Schweizer Künstler sehen sich benachteiligt!! Wird ein Kunstwerk in der EU weiterverkauft, erhält der Künstler einen Anteil am Erlös. In der Schweiz gehen bildende Künstler leer aus. Jetzt formiert sich Opposition im Parlament. 28

29 Folgerecht (droit de suite) Die Motion Luginbühl verlangt, dass das Urheberrecht nach europäischem Vorbild mit dem Folgerecht (droit de suite) ergänzt wird. Eine englische Studie 1 zeigt, welche Folgen die Einführung des Folgerechts hat:! Das Folgerecht schädigt die Interessen junger Künstler. Es werden Mängel bei den Verwertungsgesellschaften aufgezeigt. Sie können nicht eindeutig darlegen, welche Künstler in den Genuss von Zahlungen kommen sollten. Es werden bereits Rückforderungsansprüche des Kunstmarktes diskutiert. 1 The Impact of Artist Resale Rights on the Art Market in the United Kingdom, Toby Froschauer,

30 Folgerecht (droit de suite) Vor der Einführung des Folgerechts wurde der Nutzen übertrieben dargestellt und die Kosten weit unterschätzt (Kostenschätzung 0.5 pro Transaktion, effektiv 30 bis 70 ). Jene, welche sich für das Folgerecht einsetzen, tendieren dazu, sich auf die ungleiche Verhandlungsposition zwischen Künstler und Händler zu konzentrieren und verurteilen die Profite, welche Händler und Auktionshäuser aus der Arbeit der Künstlern ernten. Die entrichtete Vergütung lag in vielen Fällen unter den Kosten für Erhebung und Auszahlung. 30

31 Folgerecht (droit de suite) In Wirklichkeit verschlechtert die Einführung des Folgerechts die Position der Gegenwartskünstler und es erschwert den Sekundärmarkt. Ökonomisch formuliert, wird die künftige Folgerechtsabgabe bei der Erstpreisgestaltung eingepreist, d.h. der Künstler erhält weniger. Von den 1104 Künstlern in UK, die in den ersten 18 Monaten profitierten, waren 568 britische Künstler. 112 erhielten weniger als 40 und 316 (entspricht 29%) weniger als 100. Vor der Einführung wurde behauptet, tausende von Künstlern würden profitieren. 31

32 Folgerecht (droit de suite) Der aktuelle Report der British Art Market Federation (BAMF) ist ebenso deutlich:! Von den konservativ geschätzten 52'000 Künstlern, welche in UK leben, haben im Jahr lebende Künstler Zahlungen aufgrund von Auktionsverkäufen erhalten. Davon waren 600 Briten. 32

33 Folgerecht (droit de suite) Zusammenfassung von T. Froschauer (Autor):! The relationship between a dealer and his artist, so important to the early development of artists careers, appears to be being undermined by a system that was intended to benefit artists. Gute Absicht, Resultat kontraproduktiv! 33

34 Folgerecht (droit de suite) Folgen für die Schweiz! Das Interesse an der Förderung junger Künstler wird infolge der Zunahme der Komplexität und der tiefmargigen Verkäufe abnehmen. Der teilweise Wegfall der privaten Förderung wird eine Verlagerung der Künstlerförderung zu Lasten der öffentlichen Hand (d.h. Gemeinden, Kantone) zur Folge haben. Ob mit dem Einfluss der Politik die Vielfalt des jungen Kunstschaffens erhalten bleibt, ist offen. Gleichbehandlung der Künstler im europäischen Raum ist Illusion, jedes Europäische Land hat Spielraum bei der Umsetzung. Die Komplexität nimmt eher zu. 34

35 Geldwäscherei Beobachter vom Kunsthandel «Ein Risiko für den Ruf der Schweiz»!! Experten warnen: Kunstauktionen eignen sich für Geldwäscherei. Immer mehr Branchen werden reguliert, um Geldwäscherei zu verhindern. Aber leider nicht der Kunsthandel, kritisiert die Basler Finanzprofessorin Monika Roth. 35

36 Geldwäscherei Weltwoche vom Die Kunst der Verleumdung!!... Der hiesige Kunsthandel ist höchst erfolgreich, was in gewissen Kreisen grundsätzlich suspekt ist... Wer heute den Kunsthandelsplatz kritisiert, hat Medienaufmerksamkeit auf sicher; sei es die Rechtsprofessorin Monika Roth, die der ganzen Branche unlautere Machenschaften vorwirft... 36

37 Geldwäschereigesetz (StGB) Geldwäschereitatbestand im Strafgesetzbuch! (Art. 305 bis StGB)!! Wer eine Handlung vornimmt, die geeignet ist, die Ermittlung der Herkunft, die Auffindung oder die Einziehung von Vermögenswerten zu vereiteln, die, wie er weiss oder annehmen muss, aus einem Verbrechen herrühren, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe bestraft.! 37

38 Geldwäschereigesetz (GWG & GWV) Ergänzung des Geldwäschereigesetzes (GWG)!! Das Geldwäschereigesetzes (GWG) gilt neu auch für Händler, die Bargeld von CHF und mehr entgegennehmen. Mit Busse bis zu CHF wird bestraft, wer die Meldepflicht verletzt. Geldwäschereiverordnung (GWV)! Gegenwärtig laufen die Stellungnahmen zur Geldwäschereiverordnung. 38

39 Geldwäschereigesetz Die Realität in der Branche:! Der überwiegende Teil des Zahlungsverkehrs erfolgt mittels Banküberweisung. Die Compliance Vorschriften vieler Banken sehen vor, dass bei der Einzahlung von Cash bei Risikobranchen, zu denen leider auch der Kunstmarkt gezählt wird, ab 25'000 CHF zusätzliche Informationen/Dokumente verlangt werden. 39

40 Geldwäschereigesetz Die grossen Auktionshäuser Christie s und Sotheby s haben sich freiwillig den Geldwäschereivorschriften der Finanzintermediäre unterstellt und sind einer SRO angeschlossen. Käufer und Verkäufer von Kulturgut sind den Händlern und Auktionatoren bekannt, bei Auktionen herrscht Preistransparenz. Im Bericht der KGGT vom Juni 2015 werden keine Beispiele von Urteilen zu Geldwäscherei im Kunsthandel zitiert (die Typologie enthält eine Einstellung und zwei Überweisungen). 40

41 Geldwäschereigesetz! Meinung des Verbandes:! Die neue Vorschrift im GWG ist nicht KMU-tauglich. Sie lehnt sich vielmehr an die Finanzwirtschaft an. Die Verordnung ist zwar technisch einwandfrei. Weil sie aber aufwandseitig für Kleinst- und Kleinbetriebe nicht umsetzbar ist, wird sie zu einem Verzicht auf Annahme von Bargeld führen. Dies in einer Zeit, in welcher Bankkonti mit Negativzinsen auffallen. 41

42 Geldwäschereigesetz Beispiel Folgekostenberechnung!! Eine erste Berechnung eines Anbieters zeigt auf, dass für den VKMS und seine Mitglieder Variante eigene Selbstregulierungsorganisation mind CHF jährlich kostet Minimalvariante mit mind. 45'000 CHF einmalig gerechnet werden müsste, sowie jährlich zusätzliche 5000 CHF (Weisungen, Schulungen, Hot-line) sowie die individuell anfallenden Revisionsmandate, die pro Fall mit 2'000 4'000 CHF geschätzt werden, sofern Bargeld über CHF angenommen wurde. 42

43 Schlussfolgerungen + + Es gibt viele Herausforderungen und noch mehr Handlungsmöglichkeiten verteilt auf sämtliche Akteure Der Markt ist starkem öffentlichen Druck ausgesetzt Es besteht die Gefahr der Überregulierung und damit ein administrativer Mehraufwand, welcher wenige verursachen, aber alle trifft Wir stellen Seriosität und Qualität der professionellen Akteure des Kunstmarktes Schweiz fest 43

44 Schlussfolgerungen + + Die Bedeutung einer guten Reputation als Erfolgsfaktor wird in der Branche anerkannt Galerien/Händler haben eine wesentliche gesellschaftliche Aufgabe und bedürfen adäquater rechtlicher Rahmenbedingungen Die Akteure des Kunstmarktes Schweiz haben gemeinsame Interessen, die sie auch kommunizieren sollten 44

Verband Kunstmarkt Schweiz (VKMS) Association Marché d Art Suisse (AMAS) Swiss Art Market Association (SAMA)

Verband Kunstmarkt Schweiz (VKMS) Association Marché d Art Suisse (AMAS) Swiss Art Market Association (SAMA) Aktuelles - Verband Vorstand, Geschäftsführung Geschäftsbericht 2015 und Jahresrechnung werden auf der Homepage veröffentlicht (hier) 2. Tagung des Dachverbandes Kunstmarkt Schweiz vom 2. Mai 2016 in Bern

Mehr

Folgerecht Facts & Figures Referat von Luca Fässler 2. Tagung Dachverband Kunstmarkt Schweiz " "

Folgerecht Facts & Figures Referat von Luca Fässler 2. Tagung Dachverband Kunstmarkt Schweiz  Folgerecht Facts & Figures Referat von Luca Fässler 2. Tagung Dachverband Kunstmarkt Schweiz " 31.10.2016" Einleitung und Hintergrund" Europäische Folgerechts-Richtlinie 2001/84/EG" Anspruch auf Beteiligung

Mehr

Begeisterung? «Kunstliebhaber schätzen Sicherheit.» Helvetia Kunstversicherung Artas. Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da.

Begeisterung? «Kunstliebhaber schätzen Sicherheit.» Helvetia Kunstversicherung Artas. Was immer Sie vorhaben. Wir sind für Sie da. Begeisterung? «Kunstliebhaber schätzen Sicherheit.» Franz von Stuck (1863 1928) Susanna im Bade, 1904, Öl auf Leinwand, 134.5x98 cm* Helvetia Kunstversicherung Artas. Was immer Sie vorhaben. Wir sind für

Mehr

Verband Kunstmarkt Schweiz (VKMS) Association Marché d Art Suisse (AMAS) Swiss Art Market Association (SAMA)

Verband Kunstmarkt Schweiz (VKMS) Association Marché d Art Suisse (AMAS) Swiss Art Market Association (SAMA) Kunstmarkt Schweiz 1 1. Vorbemerkung Einige wenige Verkaufspreise im obersten Preissegment auf dem Kunstmarkt - insbesondere bei der modernen und zeitgenössischen Kunst - liegen im acht- oder gar neunstelligen

Mehr

Verordnung über die Koordination der Politik des Bundes zugunsten der kleinen und mittleren Unternehmen

Verordnung über die Koordination der Politik des Bundes zugunsten der kleinen und mittleren Unternehmen Verordnung über die Koordination der Politik des Bundes zugunsten der kleinen und (VKP-KMU) vom Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 8, 55 und 57 des Regierungs- und Verwaltungsorganisationsgesetzes

Mehr

Merkblatt zum Folgerecht

Merkblatt zum Folgerecht Merkblatt zum Folgerecht (Stand vom Dezember 2009) Landesgremium Wien des Kunst-, Antiquitätenund Briefmarkenhandels Sparte Handel Schwarzenbergplatz 14 1040 Wien T +43 1 51 450-3231 F +43 1 51 450-3288

Mehr

Verordnung der Eidgenössischen Bankenkommission zur Verhinderung von Geldwäscherei

Verordnung der Eidgenössischen Bankenkommission zur Verhinderung von Geldwäscherei Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, die in der Amtlichen Sammlung des Bundesrechts (www.admin.ch/ch/d/as/) veröffentlicht wird. Verordnung der Eidgenössischen Bankenkommission

Mehr

Unmask the Corrupt. TI Schweiz unterstützt die Umsetzung der FATF/GAFI - Empfehlungen

Unmask the Corrupt. TI Schweiz unterstützt die Umsetzung der FATF/GAFI - Empfehlungen Unmask the Corrupt TI Schweiz unterstützt die Umsetzung der FATF/GAFI - Empfehlungen Bern, 4. September 2014 1. Gesetzesvorlagen im Zusammenhang mit der Kampagne Unmask the Corrupt 1.1 Ziele der internationalen

Mehr

Bericht des Eidgenössischen Finanzdepartements EFD über die Anhörung zur Geldwäschereiverordnung (GwV)

Bericht des Eidgenössischen Finanzdepartements EFD über die Anhörung zur Geldwäschereiverordnung (GwV) Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Bericht des Eidgenössischen Finanzdepartements EFD über die Anhörung zur Geldwäschereiverordnung (GwV) 11. November 2015 1. Ausgangslage Die Groupe d action financière

Mehr

FAQ - Sperrung von Vermögenswerten von politisch exponierten Personen (PEP) aus Ägypten, Tunesien und der Elfenbeinküste Verordnungen des Bundesrates

FAQ - Sperrung von Vermögenswerten von politisch exponierten Personen (PEP) aus Ägypten, Tunesien und der Elfenbeinküste Verordnungen des Bundesrates Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA FAQ - Sperrung von Vermögenswerten von politisch exponierten Personen (PEP) aus Ägypten, Tunesien und der Elfenbeinküste Verordnungen des

Mehr

Bekämpfung des Litterings in der Schweiz

Bekämpfung des Litterings in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Rohstoffe Bekämpfung des in der Schweiz Gemeindeseminar vom 3. Juni 2015 Kanton

Mehr

Bundesgesetz über den Schutz vor Gefährdungen durch nichtionisierende Strahlung und Schall

Bundesgesetz über den Schutz vor Gefährdungen durch nichtionisierende Strahlung und Schall Bundesgesetz über den Schutz vor Gefährdungen durch nichtionisierende Strahlung und Schall (NISSG) Entwurf vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 95 Absatz

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen

Rechtliche Rahmenbedingungen Rechtliche Rahmenbedingungen Schwerpunktinitiative Digitale Informationen 4. Leipziger Kongress für Information und Bibliothek Dr. Harald Müller (Wissenschafts-) Urheberrecht 3. Korb für Bildung und

Mehr

Schweizerischer Gewerbeverband ' Union suisse des arts et métiers usam Unione svizzera delle arti e mestieri usam

Schweizerischer Gewerbeverband ' Union suisse des arts et métiers usam Unione svizzera delle arti e mestieri usam Schweizerischer Gewerbeverband ' sgv Union suisse des arts et métiers usam Unione svizzera delle arti e mestieri usam E-Government für die Wirtschaft Wachstumspolitik durch nachhaltige KMU-Entlastung Hans-Ulrich

Mehr

Interview: Dirk Boll Seite 2

Interview: Dirk Boll Seite 2 Interview Dirk Boll»Junge Kunst ist der Schlüssel für zukünftige Kunstmärkte«Die Kunstjournalistin Claudia Herstatt führte das Interview mit Dirk Boll, Geschäftsführer von Christie s in Zürich. Sie sind

Mehr

Wo Wachstum kein Fremdwort ist: Sustainable Finance auf dem Vormarsch

Wo Wachstum kein Fremdwort ist: Sustainable Finance auf dem Vormarsch Wo Wachstum kein Fremdwort ist:, Paradigmenwechsel auf dem Finanzplatz Zürich Präsentation von Jean Daniel Gerber, Präsident Swiss Sustainable Finance Bedeutung Bankenplatz Schweiz Wertschöpfung: 6 % direkt,

Mehr

Spielregeln des Private Banking in der Schweiz

Spielregeln des Private Banking in der Schweiz MONIKA ROTH RECHTSANWÄLTIN/WIRTSCHAFTSMEDIATORIN 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Spielregeln des

Mehr

Deutsches Strafgesetzbuch (StGB); Auszug

Deutsches Strafgesetzbuch (StGB); Auszug Deutsches Strafgesetzbuch (StGB); Auszug 261 Geldwäsche; Verschleierung unrechtmäßig erlangter Vermögenswerte (1) Wer einen Gegenstand, der aus einer in Satz 2 genannten rechtswidrigen Tat herrührt, verbirgt,

Mehr

Staat und Religion in der Schweiz Anerkennungskämpfe, Anerkennungsformen

Staat und Religion in der Schweiz Anerkennungskämpfe, Anerkennungsformen Zusammenfassung Staat und Religion in der Schweiz Anerkennungskämpfe, Anerkennungsformen Sandro Cattacin Cla Reto Famos Michael Duttwiler Hans Mahnig Eine Studie des Schweizerischen Forums für Migrations-

Mehr

12 Gründe für Ihre Mitgliedschaft im Kantonalen Gewerbeverband Zürich

12 Gründe für Ihre Mitgliedschaft im Kantonalen Gewerbeverband Zürich 12 Gründe für Ihre Mitgliedschaft im Kantonalen Gewerbeverband Zürich Gewerbeverband und Gewerbevereine ein engmaschiges Netz über die Schweiz verteilt 2 Schweizerischer Gewerbeverband Kantonaler Gewerbeverband

Mehr

Ausbildungskonzept. der. Selbstregulierungsorganisation nach Geldwäschereigesetz. VQF Verein zur Qualitätssicherung von Finanzdienstleistungen

Ausbildungskonzept. der. Selbstregulierungsorganisation nach Geldwäschereigesetz. VQF Verein zur Qualitätssicherung von Finanzdienstleistungen Ausbildungskonzept der Selbstregulierungsorganisation nach Geldwäschereigesetz VQF Verein zur Qualitätssicherung von Finanzdienstleistungen in Sachen Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung

Mehr

RB GESETZ über die Förderung von Kindern und Jugendlichen im Kanton Uri (Kantonales Kinderund Jugendförderungsgesetz, KKJFG)

RB GESETZ über die Förderung von Kindern und Jugendlichen im Kanton Uri (Kantonales Kinderund Jugendförderungsgesetz, KKJFG) RB 10.4211 GESETZ über die Förderung von Kindern und Jugendlichen im Kanton Uri (Kantonales Kinderund Jugendförderungsgesetz, KKJFG) (vom ) Das Volk des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 90 Absatz 1 der

Mehr

Richtlinie R Meeresfischerei (IUU) Sektion Aufgabenvollzug A März 2017

Richtlinie R Meeresfischerei (IUU) Sektion Aufgabenvollzug A März 2017 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Zollverwaltung EZV Oberzolldirektion Sektion Aufgabenvollzug A.28 1. März 2017 Richtlinie R-60-6.2 Meeresfischerei (IUU) Bei Richtlinien handelt es

Mehr

Vom 5. Juni 2005 (Stand 6. Juni 2005) 1 Allgemeines. 1 Zweck

Vom 5. Juni 2005 (Stand 6. Juni 2005) 1 Allgemeines. 1 Zweck 54 Gesetz über die Reduktion der Regelungsdichte und den Abbau der administrativen Belastung für die kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) (KMU-Entlastungsgesetz) Vom 5. Juni 005 (Stand 6. Juni 005)

Mehr

Nachhaltige Unternehmen Zukunftsfähige Unternehmen? Corporate Responsibility bei der AUDI AG

Nachhaltige Unternehmen Zukunftsfähige Unternehmen? Corporate Responsibility bei der AUDI AG Nachhaltige Unternehmen Zukunftsfähige Unternehmen? Corporate Responsibility bei der AUDI AG Dr. Peter F. Tropschuh 16. November 2013 1. Was ist Corporate Responsibility? Grundlagen unternehmerischer Nachhaltigkeit

Mehr

Mitglieder der Europäischen Union

Mitglieder der Europäischen Union Mitglieder der Europäischen Union 42 43 01 19 02 20 05 21 06 22 07 23 08 24 09 25 10 32 12 33 13 38 14 39 16 40 17 * (Brexit) 42 Malta 18 43 Zypern Male die Länder mit blauer Farbe an und schreibe das

Mehr

Dezember Kontrollstelle GwG Autorité de contrôle LBA Autorità di controllo LRD

Dezember Kontrollstelle GwG Autorité de contrôle LBA Autorità di controllo LRD Kontrollstelle GwG Autorité de contrôle LBA Autorità di controllo LRD Eidgenössische Finanzverwaltung EFV Administration fédérale des finances AFF Amministrazione federale delle finanze AFF Administraziun

Mehr

Verantwortlichen Aktuars aus der Sicht

Verantwortlichen Aktuars aus der Sicht 2. Tagung der Schweizerischen Aktuarvereinigung zum Verantwortlicher Aktuar am 30. Oktober 2007 Die Tätigkeit T des Verantwortlichen Aktuars aus der Sicht des Abschlussprüfers Referent: Martin Frei, Präsident

Mehr

Die Antworten von der FDP

Die Antworten von der FDP 19 Die Antworten von der FDP 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir sind der Meinung: Das Wahl-Recht ist ein wichtiges Recht

Mehr

Ausführungsverordnung zum Bundesbeschluss über die Förderung der gewerblichen Bürgschaftsgenossenschaften

Ausführungsverordnung zum Bundesbeschluss über die Förderung der gewerblichen Bürgschaftsgenossenschaften Ausführungsverordnung zum Bundesbeschluss über die Förderung der gewerblichen Bürgschaftsgenossenschaften 951.241 vom 9. Dezember 1949 (Stand am 1. Februar 2000) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt

Mehr

MWST- und Zollgrenzen überwinden Aktuelles zum grenzüberschreitenden Warenverkehr Aline König Manager PwC

MWST- und Zollgrenzen überwinden Aktuelles zum grenzüberschreitenden Warenverkehr Aline König Manager PwC www.pwc.ch/steuerforum MWST- und Zollgrenzen überwinden Aktuelles zum grenzüberschreitenden Warenverkehr Aline König Manager Die Vision Folie 2 Die Realität Rechtliche Aspekte / Allgemeine Geschäftsbedingungen

Mehr

Fall 9: Duveneck

Fall 9: Duveneck Fall 9: Duveneck 22.12.2015 V hat eine Erbschaft gemacht, in der sich u. a. das in einen Prunkrahmen gefasste Gemälde Die Wildschützen aus dem 19. Jahrhundert befindet. V findet das Bild scheußlich. Er

Mehr

DIE ZUKUNFT DER EU. 1. Die Geschwindigkeit beim Aufbau Europas

DIE ZUKUNFT DER EU. 1. Die Geschwindigkeit beim Aufbau Europas DIE ZUKUNFT DER EU 1. Die Geschwindigkeit beim Aufbau Europas Die Geschwindigkeit beim Aufbau Europas (Skala von 1 = steht still bis 7 = läuft so schnell wie möglich ) EU AT BE CY CZ DE DK EE EL ES FI

Mehr

Teilrevision der Verordnung der Eidgenössischen Spielbankenkommission über die Sorgfaltspflichten der Spielbanken zur Bekämpfung der Geldwäscherei

Teilrevision der Verordnung der Eidgenössischen Spielbankenkommission über die Sorgfaltspflichten der Spielbanken zur Bekämpfung der Geldwäscherei Eidgenössische Spielbankenkommission ESBK Sekretariat 4. November 2014/Ama/Mun Referenz: N442-0082 Teilrevision der Verordnung der Eidgenössischen Spielbankenkommission über die Sorgfaltspflichten der

Mehr

ArbeitnehmerInnen-Rechte in der Europäischen Union Eingezwängt zwischen neuen Gesetzen und alten Binnenmarktfreiheiten

ArbeitnehmerInnen-Rechte in der Europäischen Union Eingezwängt zwischen neuen Gesetzen und alten Binnenmarktfreiheiten ArbeitnehmerInnen-Rechte in der Europäischen Union Eingezwängt zwischen neuen Gesetzen und alten Binnenmarktfreiheiten Mag.a Evelyn Regner Mitglied des Europäischen Parlaments Fraktion der SozialdemokratInnen

Mehr

Hauptsächliche praktische Bedeutung der Unterscheidung

Hauptsächliche praktische Bedeutung der Unterscheidung Materielles Recht Formelles Recht I. Unterscheidung II. materielles Recht: formelles Recht: Regelung der Rechtsbeziehungen/ Rechtslage Regelung des Verfahrens und der Organisation von Behörden und Gerichten

Mehr

Corporate Compliance Programm der Saferoad Gruppe

Corporate Compliance Programm der Saferoad Gruppe Corporate Compliance Programm der Saferoad Gruppe Inhaltsverzeichnis 1. Einführung und Ziel des Programms 4 2. Beschreibung der Compliance Rahmenunterlagen 4 3. Zusammenfassung der Compliance Bereiche

Mehr

Neuregelung von Prävention und Gesundheitsförderung

Neuregelung von Prävention und Gesundheitsförderung Neuregelung von Prävention und Gesundheitsförderung 11. September 2008 Vorgeschichte und Meilensteine Auftrag des EDI: Prüfung der inhaltlichen Voraussetzungen und der politischen Machbarkeit eines «Präventionsgesetzes»

Mehr

Mitbestimmung im Staat /Aktuelle Politik

Mitbestimmung im Staat /Aktuelle Politik Mitbestimmung im Staat /Aktuelle Politik 1. Welche Voraussetzungen braucht es, um auf Bundesebene stimmberechtigt zu sein? a) b) c) 2. Was bedeutet abstimmen? Kreuzen Sie an. Sich als Nationalrat zur Wahl

Mehr

Das Stadttheater Bern in der Kulturlandschaft des Kantons Bern. Medienkonferenz zur Sanierung Stadttheater Bern, 2. November 2012

Das Stadttheater Bern in der Kulturlandschaft des Kantons Bern. Medienkonferenz zur Sanierung Stadttheater Bern, 2. November 2012 Das Stadttheater Bern in der Kulturlandschaft des Kantons Bern Medienkonferenz zur Sanierung Stadttheater Bern, 2. November 2012 Referat von Regierungsrat Bernhard Pulver, Erziehungsdirektor des Kantons

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Verbandes für Archäologie zur Novellierung des Kulturgutschutzes in Deutschland

Stellungnahme des Deutschen Verbandes für Archäologie zur Novellierung des Kulturgutschutzes in Deutschland Beauftragter für Kultur und Medien Referat K 42 Köthener Str. 2 10963 Berlin Stellungnahme des Deutschen Verbandes für Archäologie zur Novellierung des Kulturgutschutzes in Deutschland Als Präsident des

Mehr

Verordnung über Massnahmen gegenüber Syrien

Verordnung über Massnahmen gegenüber Syrien Verordnung über Massnahmen gegenüber Syrien Änderung vom 17. Dezember 2014 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom 8. Juni 2012 1 über Massnahmen gegenüber Syrien wird wie folgt geändert:

Mehr

Parteien & Verbände. Bearbeitet von: Frau Corinna Girst

Parteien & Verbände. Bearbeitet von: Frau Corinna Girst Parteien & Verbände Bearbeitet von: Frau Corinna Girst 1. Die Parteien 1.1 Definition 1.2 Rechtliche Verankerung 1.3 Aufgaben 1.4 Aufbau 1.6 Parteienfinanzierung 1.7 Entwicklung des Parteiensystems seit

Mehr

ük 3: Register 12 Zielsetzung Ablauf 30.10.2015 Öffentliches Beschaffungswesen 1.1.1.1.1 Öffentliches Beschaffungswesen

ük 3: Register 12 Zielsetzung Ablauf 30.10.2015 Öffentliches Beschaffungswesen 1.1.1.1.1 Öffentliches Beschaffungswesen ük 3: Register 12 Öffentliches Beschaffungswesen Zielsetzung 1.1.1.1.1 Öffentliches Beschaffungswesen Ich zeige die Unterschiede verschiedener Formen von öffentlichen Ausschreibungen auf. Ich stelle den

Mehr

Neuigkeiten aus dem EBG seit 2013

Neuigkeiten aus dem EBG seit 2013 Neuigkeiten aus dem EBG seit 2013 Andrea Binder, EBG 8. Nationale Tagung der Schlichtungsstellen nach Gleichstellungsgesetz 20. November 2014, Aarau Legislaturplanung 2011-2015 BBl 2012 7155, 7165 Leitlinie

Mehr

Atemalkohol- Beweissicherheit im Strafverfahren

Atemalkohol- Beweissicherheit im Strafverfahren Atemalkohol- Beweissicherheit im Strafverfahren Ein Vortrag des Bundes gegen Alkohol und Drogen im Straßenverkehr (B.A.D.S.) Fachtagung am 16. Juni 2015 in Münster Die Historie vom Prüfröhrchen zum High-Tech-Instrument

Mehr

Vermieten von Wohnraum für touristische Zwecke in Niederösterreich. Ein Leitfaden für die Vermietung von Wohnraum an Touristinnen und Touristen

Vermieten von Wohnraum für touristische Zwecke in Niederösterreich. Ein Leitfaden für die Vermietung von Wohnraum an Touristinnen und Touristen Vermieten von Wohnraum für touristische Zwecke in Niederösterreich Ein Leitfaden für die Vermietung von Wohnraum an Touristinnen und Touristen Vermieten von Wohnraum für touristische Zwecke Die Zahl der

Mehr

Die EU-Zollunion - Zahlen und Fakten

Die EU-Zollunion - Zahlen und Fakten Die EU-Zollunion - Zahlen und Fakten Was die EU-Zollunion in einer Minute macht Die EU-Zollunion - einzigartig in der Welt Der Zoll sieht, was Sie nicht sehen... und schützt Sie Der Zoll ist wirtschaftsfreundlich

Mehr

Schweizer Verband der Investmentgesellschaften SVIG. Swiss Association of Investment Companies SAIC

Schweizer Verband der Investmentgesellschaften SVIG. Swiss Association of Investment Companies SAIC Schweizer Verband der Investmentgesellschaften SVIG Swiss Association of Investment Companies SAIC Eröffnung GwG-Dossier / Kunden- / Anlegerprofil Investmentgesellschaft A Andere Finanzintermediäre (Vermögensverwalter,

Mehr

voja Projekt ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung

voja Projekt ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung 1 voja Projekt ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung Wie kommt die voja dazu ein Projekt zu Ernährung und Bewegung zu machen? Wieso sollte das Thema Ernährung und Bewegung nun für die OKJA relevant

Mehr

STROKE NEUER TERMIN. NEUE LOCATION.

STROKE NEUER TERMIN. NEUE LOCATION. STROKE 2017. NEUER TERMIN. NEUE LOCATION. Liebe Galeristen, Künstler, Partner & Freunde! Acht Jahre ist es nun her, als ich voller Tatendrang als junger Berliner Galerist mit der Idee für ein neuartiges

Mehr

Politische Stiftungen in Deutschland

Politische Stiftungen in Deutschland Politische Stiftungen in Deutschland Rechtliche Grundlagen, Finanzierung, Arbeitsformen Dr. Tobias Mörschel Friedrich-Ebert-Stiftung / Berlin Friedrich-Ebert-Stiftung 1 Politische Stiftung in Deutschland

Mehr

EU-DatenschutzGrundverordnung. in der Praxis

EU-DatenschutzGrundverordnung. in der Praxis EU-DatenschutzGrundverordnung in der Praxis 2016 Hogan Lovells Einleitung Diese Einführung in die EU-Datenschutz- Grundverordnung (DSGVO) beschreibt die wichtigsten Auswirkungen des EU-weiten neuen Datenschutzrechts.

Mehr

3) Die BDP Wahlkreis Thun ist ein Wahlkreisverband der BDP Schweiz, Kanton Bern.

3) Die BDP Wahlkreis Thun ist ein Wahlkreisverband der BDP Schweiz, Kanton Bern. Statuten der BDP Wahlkreis Thun 13. September 2012 1. Allgemeines Art. 1 Name und Sitz 1) Unter dem Namen Bürgerlich-Demokratische Partei im Wahlkreis Thun (BDP Wahlkreis Thun) besteht im Verwaltungskreis

Mehr

I. Allgemeines. II. Ergänzungsleistungen und Beihilfen. Vom 22. Januar 2016 (Stand 1. Januar 2016) 1. Zweck

I. Allgemeines. II. Ergänzungsleistungen und Beihilfen. Vom 22. Januar 2016 (Stand 1. Januar 2016) 1. Zweck Ergänzungsleistungen, Beihilfen: Vertrag mit Riehen BeE 8.680 Vertrag zwischen der Einwohnergemeinde Riehen und der Einwohnergemeinde Bettingen betreffend Leistungserbringungen im Bereich Ergänzungsleistungen

Mehr

3. In einem minder schweren Fall wird der Täter mit Geldstrafe, mit Freiheitsbeschränkungsstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr bestraft.

3. In einem minder schweren Fall wird der Täter mit Geldstrafe, mit Freiheitsbeschränkungsstrafe oder Freiheitsstrafe bis zu einem Jahr bestraft. Art. 278 1. Wer eine fremde bewegliche Sache einem anderem in der Absicht wegnimmt, dieselbe sich zuzueignen, wird mit einer Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft. 2. Ebenso wird

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Empfehlung für eine ENTSCHEIDUNG DES RATES

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Empfehlung für eine ENTSCHEIDUNG DES RATES KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 8.1.2003 SEK (2003) 9 endgültig EU EINGESCHRÄNKTE VERTEILUNG Empfehlung für eine ENTSCHEIDUNG DES RATES über das Bestehen eines übermäßigen Defizits

Mehr

»Sonderbeauftragter des Führers«

»Sonderbeauftragter des Führers« Studien zur Kunst 20»Sonderbeauftragter des Führers«Der Kunsthistoriker und Museumsmann Hermann Voss (1884 1969) von Kathrin Iselt 1. Auflage»Sonderbeauftragter des Führers«Iselt schnell und portofrei

Mehr

Mediengespräch VSB 16

Mediengespräch VSB 16 Hotel Widder 24. Juli 2015 Mark-Oliver Baumgarten Leiter Finanzmarkt Schweiz Geschäftsleitungsmitglied Fiona Hawkins Leiterin Compliance & Datenschutz Agenda 1. Begrüssung 2. Einführung 3. FATF 4. Revision

Mehr

Informationen des SVEB

Informationen des SVEB Informationen des SVEB Bernhard Grämiger, Stv. Direktor SVEB Ruth Jermann, Senior Advisor SVEB Bern, 19. Februar 2013 Lernfestival Festival de la formation Festival della formazione Festival da furmaziun

Mehr

Altlastenpolitik der Umwelt zuliebe

Altlastenpolitik der Umwelt zuliebe Altlastenpolitik der Umwelt zuliebe Altlasten als Teil der nationalen Umweltpolitik Sicht einer Geologin und Politikerin Dr. Kathy Riklin, Nationalrätin CVP Kanton Zürich Tagung Altlastentagung «Alte Lasten

Mehr

Die Rolle der Zivilgesellschaft in der Umsetzung der Concluding Observations Das Follow-up aus der Sicht des Netzwerks Kinderrechte Schweiz

Die Rolle der Zivilgesellschaft in der Umsetzung der Concluding Observations Das Follow-up aus der Sicht des Netzwerks Kinderrechte Schweiz Die Rolle der Zivilgesellschaft in der Umsetzung der Concluding Observations Das Follow-up aus der Sicht des Netzwerks Kinderrechte Schweiz Sensibilisierungstagung zu den Empfehlungen des UN- Kinderrechtsausschusses

Mehr

GEMEINSAME REGELN FÜR EINNAHMEN SCHAFFENDE PROJEKTE. Version: Europäische Union

GEMEINSAME REGELN FÜR EINNAHMEN SCHAFFENDE PROJEKTE. Version: Europäische Union GEMEINSAME REGELN FÜR EINNAHMEN SCHAFFENDE PROJEKTE Version: 09.12.2015 www.by-cz.eu Ziel ETZ Freistaat Bayern Tschechische Republik 2014 2020 (INTERREG V) Europäische Union Europäischer Fonds für regionale

Mehr

Sorgfaltspflichten im Kunsthandel

Sorgfaltspflichten im Kunsthandel Sorgfaltspflichten im Kunsthandel Von Luca Dal Molin * 1. Einleitung Sammlungen des Fürsten von und zu Liechtenstein, Vaduz Wien LIECHTENSTEIN MUSEUM, Wien. www.liechtensteinmuseum.at Die Schweiz zählt

Mehr

Lockerung der Arbeitszeiterfassung hinterlässt viele offene Fragen

Lockerung der Arbeitszeiterfassung hinterlässt viele offene Fragen Medienkonferenz vom 26. März 2015 / Redetext Arbeitszeit im Gegenwind Lockerung der Arbeitszeiterfassung hinterlässt viele offene Fragen Die Schweizer Wochenarbeitszeiten sind im europäischen Vergleich

Mehr

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014

ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 ONLINE- UND VERSANDHANDELS- MARKT SCHWEIZ 2014 Thomas Hochreutener GfK Patrick Kessler Verband des Schweizerischen Versandhandels Hergiswil, 13. März 2015 1 Detailhandel Schweiz 1990 2014 Umsatzentwicklung

Mehr

Die einzelnen Verstöße gegen das Geldwäschegesetz

Die einzelnen Verstöße gegen das Geldwäschegesetz Die einzelnen Verstöße gegen das Geldwäschegesetz Die einzelnen Tatbestände aus 17 GwG und ihre mögliche Ahndung 17 GwG: Bußgeldvorschriften Gemäß 17 Abs. 1 GwG handelt ordnungswidrig, wer vorsätzlich

Mehr

Ausgaben nach Aufgabengebieten 2017

Ausgaben nach Aufgabengebieten 2017 nach Aufgabengebieten 2017 Anteile in Prozent Übrige Aufgaben 6 989 Mio. Beziehungen zum Ausland 3 998 Mio. Landwirtschaft und Ernährung 3 594 Mio. 5,2 5,8 10,1 34,1 23 656 Mio. 4 765 Mio. 6,9 7 617 Mio.

Mehr

Verordnung über die Reduktion der CO2-Emissionen

Verordnung über die Reduktion der CO2-Emissionen Verordnung über die Reduktion der CO2-Emissionen (CO 2-Verordnung) Änderung vom 22. Juni 2016 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die CO 2-Verordnung vom 30. November 2012 1 wird wie folgt geändert:

Mehr

Ländliche Regionalentwicklung In Schleswig-Holstein. Initiative AktivRegion :

Ländliche Regionalentwicklung In Schleswig-Holstein. Initiative AktivRegion : Ländliche Regionalentwicklung In Schleswig-Holstein Initiative AktivRegion : flächendeckende Umsetzung des LEADER-Konzeptes im Rahmen der neuen EU-Förderperiode ELER von 2007 bis 2013 Stand: Oktober 2006

Mehr

-9,9% DIE LAGE DER UHRENINDUSTRIE 2016 IN DER SCHWEIZ UND WELTWEIT. 19,4 Milliarden Franken SCHWEIZERISCHE UHRENINDUSTRIE SCHWEIZER UHRENEXPORTE

-9,9% DIE LAGE DER UHRENINDUSTRIE 2016 IN DER SCHWEIZ UND WELTWEIT. 19,4 Milliarden Franken SCHWEIZERISCHE UHRENINDUSTRIE SCHWEIZER UHRENEXPORTE DIE LAGE DER UHRENINDUSTRIE 2016 IN DER SCHWEIZ UND WELTWEIT SCHWEIZERISCHE UHRENINDUSTRIE SCHWEIZER UHRENEXPORTE 19,4 Milliarden Franken -9,9% Das Umfeld blieb für die schweizerische Uhrenindustrie über

Mehr

Privater Verkauf über ebay

Privater Verkauf über ebay Verkaufen bei Privater Verkauf über ebay Beim Verkauf schließt man mit dem Käufer einen rechtsverbindlichen Vertrag ab. Sie sind als Verkäufer dem Käufer gegenüber zur Verschaffung der Ware/Dienstleistung

Mehr

VERNEHMLASSUNG "VEREINFACHUNG" DES BUNDESGESETZES ÜBER DIE MEHRWERTSTEUER

VERNEHMLASSUNG VEREINFACHUNG DES BUNDESGESETZES ÜBER DIE MEHRWERTSTEUER Schweizerische Zahnärzte-Gesellschaft Société Suisse d Odonto-stomatologie Società Svizzera di Odontologia e Stomatologia Sekretariat, Münzgraben 2, CH-3000 Bern 7 Telefon 031/311 76 28, Fax 031/311 74

Mehr

Qualitative Beurteilung durch den Themenverantwortlichen Dr. Peter K. Neuenschwander

Qualitative Beurteilung durch den Themenverantwortlichen Dr. Peter K. Neuenschwander Qualitative Beurteilung durch den Themenverantwortlichen Dr. Peter K. Neuenschwander Die Beseitigung juristischer Altlasten, welche bisher Hindernisse für das digitale Geschäftsmodell dargestellt haben,

Mehr

7. Forschungsrahmenprogramm der EU. Forschung für KMU. Auftragsforschung durch Dienstleister

7. Forschungsrahmenprogramm der EU. Forschung für KMU. Auftragsforschung durch Dienstleister 7. Forschungsrahmenprogramm der EU Forschung für KMU Auftragsforschung durch Dienstleister Nationale Kontaktstelle für KMU-Maßnahmen im FP7 Beratungsstelle für Bayern Bayern Innovativ GmbH Dr. Uwe Schüßler

Mehr

Verordnung über Wirtschaftsmassnahmen gegenüber der Republik Irak 1

Verordnung über Wirtschaftsmassnahmen gegenüber der Republik Irak 1 Verordnung über Wirtschaftsmassnahmen gegenüber der Republik Irak 1 946.206 vom 7. August 1990 (Stand am 1. Februar 2013) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 2 des Bundesgesetzes vom 22.

Mehr

Schweizerisches Zivilgesetzbuch (Öffentliche Beurkundung)

Schweizerisches Zivilgesetzbuch (Öffentliche Beurkundung) Schweizerisches Zivilgesetzbuch (Öffentliche Beurkundung) Vorentwurf Änderung vom... Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom, beschliesst:

Mehr

SuisseID. erste Erfahrungen aus der Praxis. Daniel Messerli August 2010

SuisseID. erste Erfahrungen aus der Praxis. Daniel Messerli August 2010 SuisseID erste Erfahrungen aus der Praxis AGENDA SUISSE ID und Ihre Vorgänger SUISSE ID Ziel SUISSE ID Steckbrief SUISSE ID Akzeptanz und Ängste SUISSE ID In der Presse SUISSE ID Zukunft - Vision - Herausforderung

Mehr

Verordnung über den Sonderstab Geiselnahme und Erpressung

Verordnung über den Sonderstab Geiselnahme und Erpressung Verordnung über den Sonderstab Geiselnahme und Erpressung vom 25. November 1998 (Stand am 9. Februar 1999) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 55 des Regierungs- und Verwaltungsorganisationsgesetzes

Mehr

Zu erwartende Rahmenbedingungen auf EU- und Landesebene für die Förderung der ländlichen Räume in MV ab LAG Nordvorpommern Kölzow, 9.11.

Zu erwartende Rahmenbedingungen auf EU- und Landesebene für die Förderung der ländlichen Räume in MV ab LAG Nordvorpommern Kölzow, 9.11. Zu erwartende Rahmenbedingungen auf EU- und Landesebene für die Förderung der ländlichen Räume in MV ab 2014 LAG Nordvorpommern Kölzow, 9.11.2012 Zeitleiste Vorlage der Vorschläge der EU-Kommission Mitte/Ende

Mehr

Lohngerechtigkeit unerreichbare Vision?

Lohngerechtigkeit unerreichbare Vision? Eidgenössisches Departement des Innern EDI Eidg. Büro für die Gleichstellung von Frau und Mann EBG Lohngerechtigkeit unerreichbare Vision? Claudio Marti, Fachbereich Recht Eidgenössisches Büro für die

Mehr

ÖSTERREICH: EINZELSTAATLICHE MAßNAHMEN ZUR UNTERSTÜTZUNG DER ZIELSETZUNGEN DER VERBRAUCHERPOLITISCHEN STRATEGIE ( )

ÖSTERREICH: EINZELSTAATLICHE MAßNAHMEN ZUR UNTERSTÜTZUNG DER ZIELSETZUNGEN DER VERBRAUCHERPOLITISCHEN STRATEGIE ( ) ÖSTERREICH: EINZELSTAATLICHE MAßNAHMEN ZUR UNTERSTÜTZUNG DER ZIELSETZUNGEN DER VERBRAUCHERPOLITISCHEN STRATEGIE (2002-2006) Bericht über die Umsetzung der Strategie 1 Bewertung der verbraucherpolitischen

Mehr

Verschärfter Wettbewerb und gesellschaftliche Verantwortung Chance oder Widerspruch?

Verschärfter Wettbewerb und gesellschaftliche Verantwortung Chance oder Widerspruch? Netzwerk-Veranstaltung Verschärfter Wettbewerb und gesellschaftliche Verantwortung Chance oder Widerspruch? Donnerstag, 3. April 2014 PowerPoint Präsentation Verantwortungsvolle Unternehmensführung was

Mehr

Ausgewählte Beiträge zur Schweizer Politik

Ausgewählte Beiträge zur Schweizer Politik Ausgewählte Beiträge zur Schweizer Politik Prozess Gründung der Bürgerlich-demokratischen Partei (BDP) Impressum Herausgeber Année Politique Suisse Institut für Politikwissenschaft Universität Bern Fabrikstrasse

Mehr

EU Referendum Brexit und die Folgen für deutsche Unternehmen. Juni 2016

EU Referendum Brexit und die Folgen für deutsche Unternehmen. Juni 2016 EU Referendum Brexit und die Folgen für deutsche Unternehmen Juni 2016 Hintergrund 2 Hintergrund Der Brexit wird das Umfeld für deutsche Unternehmen deutlich verändern Der Austritt des Vereinigten Königreichs

Mehr

Methoden für Einsatz und Umgang in der Raumplanung

Methoden für Einsatz und Umgang in der Raumplanung Generalversammlung Schweizerischer Gemeindeverband 15. Mai 2014, Wallisellen Methoden für Einsatz und Umgang in der Raumplanung, Professor für Raumentwicklung, Institut für Raum- und Landschaftsentwicklung

Mehr

Mehrwertsteuerliche Behandlung von CO 2. -Emissionsrechten. MWST-Praxis-Info 02. Januar 2010

Mehrwertsteuerliche Behandlung von CO 2. -Emissionsrechten. MWST-Praxis-Info 02. Januar 2010 Januar 2010 www.estv.admin.ch MWSTPraxisInfo 02 Mehrwertsteuerliche Behandlung von CO 2 Informationen zu den MWSTInfos 04 und 05 Praxisänderung ab 1. Juli 2010, zweite, überarbeitete Ausgabe vom 24. September

Mehr

ÜBERSICHT ÜBER MÖGLICHE ARCHIVBESTÄNDE IN DER SCHWEIZ, DIE ZUR DURCH-

ÜBERSICHT ÜBER MÖGLICHE ARCHIVBESTÄNDE IN DER SCHWEIZ, DIE ZUR DURCH- Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Kultur BAK Juni 2013 ÜBERSICHT ÜBER MÖGLICHE ARCHIVBESTÄNDE IN DER SCHWEIZ, DIE ZUR DURCH- FÜHRUNG VON PROVENIENZFORSCHUNG, INSBESONDERE IM ZUSAMMENHANG

Mehr

Besondere Abklärungen gemäss Art. 28 Reglement zur Prävention und Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung (GwR VSV)

Besondere Abklärungen gemäss Art. 28 Reglement zur Prävention und Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung (GwR VSV) Besondere Abklärungen gemäss Art. 28 Reglement zur Prävention und Bekämpfung der Geldwäscherei und Terrorismusfinanzierung (GwR VSV) 1. Allgemeine Abklärungspflicht Der Finanzintermediär (FI) muss für

Mehr

Steuerliche Behandlung von Leistungen, die im Zusammenhang mit Campione d Italia stehen

Steuerliche Behandlung von Leistungen, die im Zusammenhang mit Campione d Italia stehen 610.545.16 Merkblatt Nr. 16 Steuerliche Behandlung von Leistungen, die im Zusammenhang mit Campione d Italia stehen Gültig ab 1. Januar 2008 Die in dieser Publikation enthaltenen Informationen sind als

Mehr

Nachfolgeplanung für Schweizer Arztpraxen

Nachfolgeplanung für Schweizer Arztpraxen Situation heute: Nur 30% der CH-Praxen für Hausarztmedizin finden eine Nachfolge Tendenz sinkend Interessierte Ärzte scheuen Risiko und hohe Investitionskosten Interessierte Ärzte möchten ein sicheres,

Mehr

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken

Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken November 2015 Was Schweizerinnen und Schweizer über die Banken denken Erkenntnisse aus der Meinungsforschung der Schweizerischen Bankiervereinigung SBVg Einleitung Welche Vorteile bringen der Bankenplatz

Mehr

In bester. Gesellschaft

In bester. Gesellschaft In bester Gesellschaft «Seit dem Gründungsjahr 1919 sind wir Mitglied beim VZH. Die fachliche Beratung ist für Rechtsauskünfte stets kompetent, freundlich und sehr empfehlenswert.» Manuela Meier, Gondrand

Mehr

Einleitung Was ist Folgerecht? Was AM/2folgerecht macht Einstellungen... 3

Einleitung Was ist Folgerecht? Was AM/2folgerecht macht Einstellungen... 3 INHALTSVERZEICHNIS Einleitung... 2 Was ist Folgerecht?... 2 Was AM/2folgerecht macht... 3 Einstellungen... 3 Einstellungen für die Aktualisierung der Künstler-Folgerecht-Datenbank... 4 Einstellungen für

Mehr

Statuten. Dachverband. Tagesstrukturen/Mittagstische Aargau DTMA

Statuten. Dachverband. Tagesstrukturen/Mittagstische Aargau DTMA Statuten Dachverband Tagesstrukturen/Mittagstische Aargau DTMA Allgemeine Bestimmungen In diesen Statuten umfassen die Personenbezeichnungen beide Geschlechter. Alle Funktionen können von Mitgliedern männlichen

Mehr

der Sozialdemokratischen Partei Urtenen-Schönbühl & Umgebung

der Sozialdemokratischen Partei Urtenen-Schönbühl & Umgebung Statuten der Sozialdemokratischen Partei Urtenen-Schönbühl & Umgebung Seite 1 von 5 Rechtsform und Sitz Art. 1 Unter dem Namen Sozialdemokratische Partei Urtenen-Schönbühl & Umgebung (nachfolgend SP Urtenen-Schönbühl

Mehr

Freiwilligenarbeit in der Schweiz: Grundlagen, Trends und förderliche Rahmenbedingungen

Freiwilligenarbeit in der Schweiz: Grundlagen, Trends und förderliche Rahmenbedingungen 11. Nationale Fachtagung Departement Gesundheit und Integration SRK, Donnerstag, 19. September 2013, Hotel Ambassador Bern Freiwilligenarbeit in der Schweiz: Grundlagen, Trends und förderliche Rahmenbedingungen

Mehr

Der optimale Kunstverkauf - Welche Fehlerfallen auftreten, wenn man ein Kunstwerk verkaufen möchte -

Der optimale Kunstverkauf - Welche Fehlerfallen auftreten, wenn man ein Kunstwerk verkaufen möchte - Der optimale Kunstverkauf - Welche Fehlerfallen auftreten, wenn man ein Kunstwerk verkaufen möchte - Wer sich von einem Kunstwerk schweren Herzens trennt, möchte wenigstens den bestmöglichen Verkaufspreis

Mehr

Qualität und Qualitätskultur an Hochschulen in sich diversifizierenden Hochschulsystemen

Qualität und Qualitätskultur an Hochschulen in sich diversifizierenden Hochschulsystemen Qualität und Qualitätskultur an Hochschulen in sich diversifizierenden Hochschulsystemen Prof. Dr. Antonio Loprieno Rektor der Universität Basel Präsident der CRUS Qualitätssicherung zwischen Diversifizierung

Mehr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr

Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr Der Schweizer Onlineund Versandhandel 2013 Sperrfrist, 28. Februar 2014, 05.00 Uhr Patrick Kessler Thomas Hochreutener GfK 2014 Der Schweizer Online- und Versandhandel 2013 Februar 2014 1 Handel im Wandel

Mehr