Hilfe zur Erziehung. Ihr gutes Recht STADT ESSEN

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hilfe zur Erziehung. Ihr gutes Recht STADT ESSEN"

Transkript

1 Hilfe zur Erziehung Ihr gutes Recht STADT ESSEN 1

2 Impressum Herausgeber: Stadt Essen, Jugendamt, Soziale Dienste Redaktion: U. Engelen S. Schreinert für die Arbeitsgruppe Hilfeplanung Schlussredaktion Peter Herzogenrath Titelfoto: Fotolia Satz und Druck: Amt für Geoinformation, Vermessung und Kataster Ausgabe: Januar

3 Inhalt: 1. Vorwort des Leiters des Jugendamtes 4 2. Warum Hilfe zur Erziehung? 5 3. Ihr Recht auf Hilfe zur Erziehung 5 4. Wo stelle ich den Antrag auf Hilfe zur Erziehung? 5 5. Welche Hilfen bietet das Jugendamt? 6 6. Vorbereitung der Entscheidung 7 7. Wer entscheidet im Fachgespräch? Wann beginnt die Hilfe zur Erziehung? Wie verläuft die Hilfe zur Erziehung? Wann endet die Hilfe zur Erziehung? Wichtige Bestimmungen des Sozialgesetzbuches VIII (SGB VIII) Ihre Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner in Essen 15 3

4 1. Vorwort von Ulrich Engelen, Leiter des Jugendamtes der Stadt Essen Liebe Kinder, Jugendliche und Eltern, im Leben läuft nicht immer alles rund. Konflikte in der Familie kennt jeder. Auch auf dem Weg ins Erwachsenenleben gibt es eine Reihe von Stolpersteinen. Das Jugendamt Essen bietet eine Vielzahl von Unterstützungsmöglichkeiten, Patentrezepte können wir zwar nicht anbieten, gemeinsam können wir uns aber auf den Weg machen, die richtige Lösung für Fragen und Probleme zu finden. Bei diesem Prozess kommen alle Beteiligten gleichermaßen zu Wort. Alle werden an der Entscheidung, wie es weitergehen soll, beteiligt. Kinder, Jugendliche, Eltern und das Jugendamt arbeiten hierbei partnerschaftlich zusammen. Zur guten Partnerschaft gehört, dass alle wissen, was sie voneinander erwarten können, aber auch selber in die Zusammenarbeit einbringen müssen. Mit der vorliegenden Broschüre möchte ich Kindern, Jugendlichen, und Familien einen Wegweiser an die Hand geben, der beschreibt, wie jeder in der Familie zu seinem guten Recht auf Unterstützung und Hilfe kommt. Die Broschüre gibt einen grundsätzlichen Überblick über die Angebote des Jugendamtes, kann aber sicher nicht das persönliche Gespräch ersetzen. Hierfür stehen meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sozialen Dienste des Jugendamtes allen Beteiligten zur persönlichen Beratung zur Verfügung. Ich möchte Euch und Sie ermutigen, bei persönlichen oder familiären Problemen frühzeitig das Gespräch zu suchen. Wichtig ist es mir an dieser Stelle zu betonen, dass alle persönlichen Informationen streng vertraulich behandelt werden. Ich würde mich freuen, wenn die Broschüre dazu beiträgt, dass bei Fragen oder Schwierigkeiten schnell der Kontakt zu den Sozialen Diensten aufgenommen wird. Die Kontaktadressen aller Außenstellen sind im Anhang aufgeführt. Ihr/euer Ulrich Engelen Leiter des Jugendamtes der Stadt Essen 4

5 2. Warum Hilfe zur Erziehung? Das Zusammenleben in der Familie, die Erziehung der Kinder und die Verselbständigung von Jugendlichen können sehr schwierig werden oder sogar misslingen. Die Ursachen dafür sind sehr unterschiedlich. Die Familie hat zur Lösung der Probleme alles durchprobiert, keinem fällt mehr etwas ein und alle geben auf. Die Vorsätze, das eigene Leben zu verändern, lassen sich oft nicht so einfach umsetzen. Es kommen zu viele Belastungen zusammen und es fehlt die nötige Kraft und Übersicht. Eltern und Kinder verstehen sich nicht mehr, werden ungeduldig und verletzen sich gegenseitig manchmal kommt es dabei zu Gewalt. 3. Ihr Recht auf Hilfe zur Erziehung Junge Menschen haben das Recht auf Förderung ihrer Entwicklung und Erziehung ( 1 Sozialgesetzbuch VIII). Die Aufgabe der Erziehung haben die Eltern. Das Jugendamt soll im Rahmen der Jugendhilfe Eltern dabei unterstützen, junge Menschen zu erziehen und zu fördern. Welche Unterstützungsleistungen das Jugendamt anbietet, ist in den einzelnen Paragraphen des Sozialgesetzbuches VIII geregelt. Einen Hinweis auf die wichtigsten gesetzlichen Bestimmungen finden Sie am Schluss dieser Broschüre. Übrigens: Das Recht auf Hilfe zur Erziehung hängt nicht von den Ursachen der Probleme ab. Niemand gibt gern zu, dass er Probleme hat. Schwierigkeiten in der Familie werden als peinlich empfunden und verheimlicht. Weil viele das machen, entsteht oft der Eindruck: Ich bin der Einzige, der mit seinen Schwierigkeiten nicht klar kommt. In Wirklichkeit sind Probleme in Familien, Entwicklungsschwierigkeiten bei Kindern oder Schulschwierigkeiten bei Jugendlichen normal. 4. Wo stelle ich den Antrag auf Hilfe zur Erziehung? Sie wohnen in Essen? Dann ist der Allgemeine Sozialdienst (ASD) des Essener Jugendamtes voraussichtlich auch für Sie und Ihre Kinder zuständig. Die Dienststellen des Allgemeinen Sozialdienstes finden Sie in jedem Stadtbezirk. Für die Straße, in der Sie leben, gibt es eine konkrete Ansprechperson. Um zu erfahren, wie Sie die zuständige Ansprechperson in der Bezirksstelle erreichen, finden Sie im Anhang die Kontaktdaten der einzelnen Bezirksstellen. 5

6 und dann? Nun vereinbaren Sie mit Ihrer Ansprechperson einen persönlichen Termin, erläutern Ihr Anliegen und lassen sich beraten. Sollte über den Beratungsprozess hinaus eine weitere Hilfe und Unterstützung notwendig sein, haben Sie die Möglichkeit, einen Antrag auf Hilfe zur Erziehung zu stellen. und wie geht das? Der Allgemeine Sozialdienst wird Ihren Antrag und die dazu gehörende Erklärung in schriftlicher Form aufnehmen und mögliche Auswirkungen einer Hilfe zu Erziehung mit Ihnen besprechen. was kostet mich eine Hilfe? Ambulante Hilfen sind für Sie kostenfrei. Bei teilstationären oder stationären Hilfen werden Sie je nach geleisteter Hilfe und Einkommen an den Kosten beteiligt. Näheres erfahren Sie unter Punkt Welche Hilfen bietet das Jugendamt? Wir unterscheiden zwischen ambulanten, teilstationären und stationären Hilfen zur Erziehung: Ambulante Hilfen finden in Ihrem Haushalt oder in Ihrem unmittelbaren Wohnumfeld statt. Sie können auch in Form von Sozialer Gruppenarbeit in Schulen, Kindertagesstätten oder in Familienzentren stattfinden. Diese Hilfen sind für Sie kostenfrei. Teilstationäre Hilfen werden nur tagsüber außerhalb Ihres Haushaltes, zum Beispiel in Tagesgruppen, geleistet. Die Beteiligung an den Kosten hängt vom Stundenumfang der Hilfe ab. Stationäre Hilfen werden außerhalb Ihres Haushaltes über Tag und Nacht geleistet, zum Beispiel in Pflegefamilien und Wohngruppen. Hier werden Sie einkommensabhängig an den Kosten beteiligt. In der Regel muss das Kindergeld an das Jugendamt abgetreten werden. Bedenken Sie aber, dass auch zu Hause Kosten gespart werden. Der junge Mensch wird während der Unterbringung verpflegt, fährt in die Ferien, bekommt Taschengeld und Geld für Bekleidung vom Jugendamt. Eine genaue Berechnung der Höhe Ihres Kostenbeitrages können die Mitarbeiterinnen/Mitarbeiter der Wirtschaftlichen Erziehungshilfe vornehmen. Die Kontaktdaten benennt Ihnen ebenfalls die für Sie zuständige Ansprechperson des Allgemeinen Sozialdienstes. Eine zentrale Rufnummer befindet sich zudem im Anhang der Broschüre. 6

7 6. Vorbereitung der Entscheidung Wie wird die richtige Hilfe gefunden? Mittlerweile haben Sie einen Antrag auf Hilfe zur Erziehung gestellt. Der Gesetzgeber sieht nun vor, dass eine Entscheidung über eine geeignete Hilfe durch ein Team von Fachkräften des Jugendamtes zu treffen ist. Doch um qualifiziert entscheiden zu können, müssen zunächst Informationen zusammengetragen werden. Wie geht es nun konkret weiter? Damit die Hilfe gefunden wird, die am besten zu Ihnen bzw. zu Ihrem Kind passt, möchten wir Sie und Ihre Familie kennenlernen und besser verstehen. Dabei können Sie und Ihr Kind uns helfen, da alle Familienmitglieder Expertinnen/Experten für Ihre Lebenssituation sind. Deshalb nehmen wir uns die Zeit, wichtige Informationen für die Hilfegestaltung in Ruhe mit Ihnen zu erarbeiten. Bei Bedarf holen wir uns mit Ihrem Einverständnis Informationen über die Situation Ihres Kindes in der Schule und im Kindergarten. Bei der Informationssammlung gehen wir nach einem bestimmten Verfahren vor, das wir Ihnen kurz erläutern möchten: Wie sieht nun das Verfahren aus? Das Verfahren besteht aus fünf Bausteinen, die nachfolgend beschrieben werden. 7

8 Baustein 1: Das Genogramm der erweiterte Stammbaum: Das Genogramm ist die Abbildung Ihrer Familie. Wichtig dabei sind die Beziehungen der Mitglieder untereinander. Beispiel: 8

9 Baustein 2: Die Chronologie / Die Lebensgeschichte: Das Leben eines jeden Menschen ist sowohl von positiven, als auch von negativen Erfahrungen geprägt. In diesem Baustein geht es um Ihre Lebensgeschichte und um die Ihrer Kinder, sowie um die Frage, ob Sie bereits in der Vergangenheit Hilfen in Anspruch genommen haben. Die Chronologie erstellt einen zeitlichen Ablauf zu den drei unten genannten Überschriften: 9

10 Baustein 3: Die Netzwerkkarte / Ihre Kontakte Wir alle haben (mehr oder weniger) stark ausgeprägte Kontakte zu anderen Menschen und Institutionen. Für uns ist es wichtig zu verstehen, wer Ihnen bislang in Ihrem Leben geholfen hat. Hierzu werden bedeutsame Familienangehörige, Freunde /-innen, Nachbarn, Bekannte und Institutionen in eine Netzwerkkarte eingetragen. Je näher eine Person zur Mitte eingetragen wird, desto bedeutsamer ist sie. Netzwerkkarte in Bezug auf folgende Fragestellung: Wer unterstützt die Familie bei der Erziehung? Je nach Fragestellung, z.b.: Wer trägt zur positiven Stabilisierung der Versorgungssicherheit der Kinder bei? werden in den Segmenten die Personen vermerkt: je näher zur Mitte desto besser/förderlicher/tragfähiger ist die Beziehung; Eintragungen regelmäßig überprüfen und wiederholen, dann werden Netzwerke sichtbar. Kann auch mit jungen Menschen/Eltern zusammen ausgefüllt werden, um ihre Sicht der Beziehungsnetze zu erfahren. 10

11 Baustein 4: Ressourcenkarte / Stärken, Finanzen, Jeder Mensch hat unterschiedliche Fähigkeiten. Dieser Baustein dient dazu, sich dies bewusst zu machen und zu überlegen, wie Ihre Ressourcen Ihnen in Zukunft helfen können. Zu den Ressourcen gehören Ihre sozialen Kontakte, Ihre Stärken und Fähigkeiten, aber auch Ihre wirtschaftlichen und wohnlichen Möglichkeiten. Weiterhin wird geklärt, wie die Unterstützung in Ihrer Familie bislang aussah. Die Ressourcen werden in vier Bereiche gegliedert: persönliche Stärken/Fähigkeiten einzelner Familienmitglieder finanzielle Situation Familiärer Zusammenhalt Welche Angebote im Stadtteil werden genutzt? Baustein 5: Bedarfserfassung / Was soll sich ändern? An diesem Punkt wollen wir erfahren, warum Sie Hilfe in Anspruch nehmen möchten und was diese Hilfe und Unterstützung bewirken (verändern) soll. Dabei sind folgende Fragen wichtig: Was soll aus Sicht der Erziehungsberechtigten verändert werden? Was soll aus Sicht des jungen Menschen verändert werden? Was wurde durch wen unternommen, um eine Veränderung des Problems zu erreichen? Was war erfolgreich? Was hat sich als erfolglos erwiesen? 11

12 7. Wer entscheidet im Fachgespräch? Die zusammen getragenen Informationen bilden die Grundlage für ein Fachgespräch. Hier entscheidet ein Team aus Fachkräften der Jugendhilfe über die geeignete Hilfe. Alle Ihre Informationen sowie Ihre Wünsche und Vorstellungen werden in die Entscheidung einbezogen. Nach dem Fachgespräch entscheiden wir mit Ihnen und Ihrer Familie, ob Sie die Hilfe in dieser Form annehmen möchten. Wann eine Hilfe beginnen kann, entscheiden Sie in einem persönlichen Gespräch mit Ihrer Ansprechperson vom Allgemeinen Sozialdienst. 8. Wann beginnt die Hilfe zur Erziehung? Gemeinsam mit dem Jugendamt haben Sie sich auf eine Hilfeform und auf einen Hilfebeginn verständigt. Sie wissen nun, wer Sie zu Hause berät oder haben die Wohngruppe für Ihr Kind kennen gelernt. Dann kommt es zu einem ersten Hilfeplangespräch. Im Hilfeplan werden mit allen Beteiligten, auch den Kindern und Jugendlichen, die zentralen Ziele der Hilfe festgelegt und notwendige Absprachen getroffen. 9. Wie verläuft die Hilfe zur Erziehung? Nach einem gemeinsam festgelegten Zeitraum wird der Hilfeplan fortgeschrieben. Dabei ist es wichtig, dass alle an der Hilfe Beteiligten zusammen kommen. Hier wird die Entwicklung der Hilfe betrachtet und ausgewertet. Wenn nötig, werden Ziele verändert oder neu formuliert. Das Jugendamt ist verpflichtet, diesen Hilfeplan zu erstellen und Sie, Ihr Kind sowie die an der Hilfe beteiligten Personen einzubeziehen. Das Hilfeplangespräch wird in einem Protokoll dokumentiert und an die Beteiligten verschickt. Das Protokoll umfasst im Wesentlichen Ziele, Maßnahmen, Umfang, Dauer und Absprachen zur Hilfe. 10. Wann endet die Hilfe zur Erziehung? Eine Hilfe zur Erziehung endet, wenn die wesentlichen Ziele der Hilfeplanung erreicht sind und kein weitergehender Bedarf besteht. eine Hilfe in dieser Form nicht mehr geeignet ist und es zu einer Veränderung der Hilfeart kommt. Sie von Ihrem Recht Gebrauch machen, die Hilfe zu beenden. die Hilfe vom Jugendamt nicht mehr als geeignet angesehen wird. Dies ist der Fall, wenn sich z.b. keine Veränderungen mehr ergeben oder die Beteiligten nicht an der Hilfe mitwirken. 12

13 11. Wichtige Bestimmungen des Sozialgesetzbuches VIII (SGB VIII) 27 Hilfe zur Erziehung (1) Ein Personensorgeberechtigter hat bei der Erziehung eines Kindes oder eines Jugendlichen Anspruch auf Hilfe (Hilfe zur Erziehung), wenn eine dem Wohl des Kindes oder des Jugendlichen entsprechende Erziehung nicht gewährleistet ist und die Hilfe für seine Entwicklung geeignet und notwendig ist. (2) Hilfe zur Erziehung wird insbesondere nach Maßgabe der 28 bis 35 gewährt. Art und Umfang der Hilfe richten sich nach dem erzieherischen Bedarf im Einzelfall; dabei soll das engere soziale Umfeld des Kindes oder des Jugendlichen einbezogen werden. Die Hilfe ist in der Regel im Inland zu erbringen; sie darf nur dann im Ausland erbracht werden, wenn dies nach Maßgabe der Hilfeplanung zur Erreichung des Hilfezieles im Einzelfall erforderlich ist. (2a) Ist eine Erziehung des Kindes oder Jugendlichen außerhalb des Elternhauses erforderlich, so entfällt der Anspruch auf Hilfe zur Erziehung nicht dadurch, dass eine andere unterhaltspflichtige Person bereit ist, diese Aufgabe zu übernehmen; die Gewährung von Hilfe zur Erziehung setzt in diesem Fall voraus, dass diese Person bereit und geeignet ist, den Hilfebedarf in Zusammenarbeit mit dem Träger der öffentlichen Jugendhilfe nach Maßgabe der 36 und 37 zu decken. (3) Hilfe zur Erziehung umfasst insbesondere die Gewährung pädagogischer und damit verbundener therapeutischer Leistungen. Sie soll bei Bedarf Ausbildungs- und Beschäftigungsmaßnahmen im Sinne des 13 Abs. 2 einschließen. (4) Wird ein Kind oder eine Jugendliche während ihres Aufenthaltes in einer Einrichtung oder einer Pflegefamilie selbst Mutter eines Kindes, so umfasst die Hilfe zur Erziehung auch die Unterstützung bei der Pflege und Erziehung dieses Kindes. 36 Mitwirkung, Hilfeplan (1) Der Personensorgeberechtigte und das Kind oder der Jugendliche sind vor der Entscheidung über die Inanspruchnahme einer Hilfe und vor einer notwendigen Änderung von Art und Umfang der Hilfe zu beraten und auf die möglichen Folgen für die Entwicklung des Kindes oder des Jugendlichen hinzuweisen. Vor und während einer langfristig zu leistenden Hilfe außerhalb der eigenen Familie ist zu prüfen, ob die Annahme als Kind in Betracht kommt. Ist Hilfe außerhalb der eigenen Familie erforderlich, so sind die in Satz 1 genannten Personen bei der Auswahl der Einrichtung oder der Pflegestelle zu beteiligen. Der Wahl und den Wünschen ist zu entsprechen, sofern sie nicht mit unverhältnismäßigen Mehrkosten verbunden sind. Wünschen die in Satz 1 genannten Personen die Erbringung einer in 78a genannten Leistung in einer Einrichtung, mit deren Träger keine Vereinbarungen nach 78b bestehen, so soll der Wahl nur entsprochen werden, wenn die Erbringung der Leistung in dieser Einrichtung nach Maßgabe des Hilfeplans nach Absatz 2 geboten ist. (2) Die Entscheidung über die im Einzelfall angezeigte Hilfeart soll, wenn Hilfe voraussichtlich für längere Zeit zu leisten ist, im Zusammenwirken mehrerer Fachkräfte getroffen werden. Als Grundlage für die Ausgestaltung der Hilfe sollen sie zusammen mit dem Personensorgeberechtigten und dem Kind oder dem Jugendlichen einen Hilfeplan aufstellen, der Feststellungen über den Bedarf, die zu gewährende Art der Hilfe sowie die notwendigen Leistungen enthält; sie sollen regelmäßig prüfen, ob die gewählte Hilfeart weiterhin geeignet und notwendig ist. Werden bei der Durchführung der Hilfe andere Personen, Dienste oder Einrichtungen tätig, so sind sie oder deren Mitarbeiter an der Aufstellung des Hilfeplans und seiner Überprüfung zu 13

14 beteiligen. Erscheinen Maßnahmen der beruflichen Eingliederung erforderlich, so sollen auch die für die Eingliederung zuständigen Stellen beteiligt werden. (4) Vor einer Entscheidung über die Gewährung einer Hilfe, die ganz oder teilweise im Ausland erbracht wird, soll zur Feststellung einer seelischen Störung mit Krankheitswert die Stellungnahme einer in 35a Abs. 1a Satz 1 genannten Person eingeholt werden. 41 Hilfe für junge Volljährige, Nachbetreuung (1) Einem jungen Volljährigen soll Hilfe für die Persönlichkeitsentwicklung und zu einer eigenverantwortlichen Lebensführung gewährt werden, wenn und solange die Hilfe aufgrund der individuellen Situation des jungen Menschen notwendig ist. Die Hilfe wird in der Regel nur bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres gewährt; in begründeten Einzelfällen soll sie für einen begrenzten Zeitraum darüber hinaus fortgesetzt werden. (2) Für die Ausgestaltung der Hilfe gelten 27 Abs. 3 und 4 sowie die 28 bis 30, 33 bis 36, 39 und 40 entsprechend mit der Maßgabe, dass an die Stelle des Personensorgeberechtigten oder des Kindes oder des Jugendlichen der junge Volljährige tritt. (3) Der junge Volljährige soll auch nach Beendigung der Hilfe bei der Verselbständigung im notwendigen Umfang beraten und unterstützt werden. Das vollständige Sozialgesetzbuch finden Sie u.a. hier: 14

15 12. Ihre Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner in Essen Die Sozialen Dienste des Jugendamtes verfügen über ein Netz von Beratungsstellen im gesamten Essener Stadtgebiet. Hier finden Sie Ihren persönlichen Ansprechpartner/Ihre Ansprechpartnerin. Rufen Sie an und vereinbaren Sie einen Termin. Hier finden Sie Ihre Beratungsstelle: Stadtbezirk I Stadtkern, Nord-, Ost-, West-, Südost-, Südviertel, Frillendorf, Huttrop Maxstraße Essen Telefon 0201 / Stadtbezirk II Rellinghausen, Bergerhausen, Stadtwald, Rüttenscheid Girardetstraße Essen Telefon 0201 / Stadtbezirk III Altendorf, Frohnhausen, Haarzopf, Fulerum, Holsterhausen, Margarethenhöhe Kerckhoffstraße Essen Telefon 0201 / Stadtbezirk IV Borbeck, Bochold, Bergeborbeck, Schönebeck, Bedingrade, Frintrop, Dellwig, Gerschede Marktstraße Essen Telefon 0201 / Stadtbezirk V Altenessen, Karnap, Vogelheim Badehaus Zeche Carl Wilhelm-Nieswandt-Allee Essen Telefon 0201 /

16 Stadtbezirk VI Stoppenberg, Katernberg, Schonnebeck Viktoriastraße 41a Essen Telefon 0201 / Stadtbezirk VII Steele, Horst, Freisenbruch, Kray, Leithe Dreiringplatz Essen Telefon 0201 / Stadtbezirk VIII Kupferdreh, Heisingen, Byfang, Überruhr-Holthausen, Überruhr-Hinsel, Burgaltendorf Kupferdreher Straße Essen Telefon 0201 / Stadtbezirk IX Werden, Heidhausen, Kettwig, Bredeney, Schuir, Fischlaken Werdener Markt Essen Telefon 0201 / Wirtschaftliche Erziehungshilfe Ihr Ansprechpartner zu Fragen der Kostenbeteiligung. Telefon 0201 / oder Wichtige Telefonnummer für den Notfall auch am Wochenende und nachts: Kinder- und Jugendnotruf, Telefon 0201 /

17 Notizen 17

18 Notizen 18

19 19

20 20

Leistungen zur Existenzsicherung am bis 2013

Leistungen zur Existenzsicherung am bis 2013 Ein Blick auf... s o z i a l e s i n E s s e n Leistungen zur Existenzsicherung am 31.12.2011 bis 2013 6/2014 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen S T A D T E S S E N Erläuterungen - nichts (genau

Mehr

Ein Blick auf... WOHNEN IN ESSEN. Gebäude- und Wohnungsbestand am /2011. Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN

Ein Blick auf... WOHNEN IN ESSEN. Gebäude- und Wohnungsbestand am /2011. Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Ein Blick auf... WOHNEN IN ESSEN Gebäude- und Wohnungsbestand am 30.06.2011 2/2011 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Erläuterungen - nichts (genau Null). nicht bekannt oder geheim

Mehr

Das Quorum von 10 % der Abstimmberechtigten = wurde erreicht.

Das Quorum von 10 % der Abstimmberechtigten = wurde erreicht. Ergebnisse des Bürgerentscheides am 19.01.2014 1 in den en Stadt Abstimmberechtigte Beteiligung an der Abstimmung ungültige gültige JA davon NEIN Anzahl Anzahl Prozent Anzahl Prozent Anzahl Prozent Anzahl

Mehr

Ein Blick auf... WOHNEN IN ESSEN. Gebäude- und Wohnungsbestand am /2012. Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN

Ein Blick auf... WOHNEN IN ESSEN. Gebäude- und Wohnungsbestand am /2012. Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Ein Blick auf... WOHNEN IN ESSEN Gebäude- und Wohnungsbestand am 31.12.2011 3/2012 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Erläuterungen - nichts (genau Null). nicht bekannt oder geheim

Mehr

Übergang in die weiterführenden Schulen zum Schuljahr 2018/2019

Übergang in die weiterführenden Schulen zum Schuljahr 2018/2019 Übergang in die weiterführenden Schulen zum Schuljahr 2018/2019 STADT ESSEN Impressum Herausgeberin Stadt Essen Der Oberbürgermeister Fachbereich Schule, Abt. 40-3 Gildehof, Hollestr. 3, 45121 Essen info@schulen-in.essen.de

Mehr

Entwicklung der Inklusion seit 2011

Entwicklung der Inklusion seit 2011 seit 2011 Beiträge zur Stadtforschung 66 Bildungsbericht - Themenheft Inklusion September 2016 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Stadtbezirke und Stadtteile in Essen 40 38 Stadtteil

Mehr

Arbeitsmarkt in Essen

Arbeitsmarkt in Essen Ein Blick auf... Arbeitsmarkt in Essen vom 30.06.2013 bis 2016 10/2016 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Stadt Essen, Inhaltsübersicht A Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte

Mehr

Arbeitsmarkt in Essen

Arbeitsmarkt in Essen Ein Blick auf... Arbeitsmarkt in Essen vom 30.06.2014 bis 2017 13/2017 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Inhaltsübersicht A Sozialversicherungspflichtig Beschäftigte A 1 Sozialversicherungspflichtig

Mehr

Arbeitsmarkt in Essen

Arbeitsmarkt in Essen Ein Blick auf... Arbeitsmarkt in Essen vom 30.06.2010 bis 2013 8/2013 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Erläuterungen - nichts (genau Null). nicht bekannt oder geheim zu halten Aussage

Mehr

Arbeitsmarkt in Essen

Arbeitsmarkt in Essen Ein Blick auf... Arbeitsmarkt in Essen vom 30.06.2011 bis 2014 7/2014 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Erläuterungen - nichts (genau Null). nicht bekannt oder geheim zu halten Aussage

Mehr

Arbeitsmarkt in Essen

Arbeitsmarkt in Essen Ein Blick auf... Arbeitsmarkt in Essen Daten vom 30.06.2008 bis 2011 3/2011 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Erläuterungen - nichts (genau Null). nicht bekannt oder geheim zu halten

Mehr

Kultur und Freizeit in Essen

Kultur und Freizeit in Essen Ein Blick auf... Kultur und Freizeit in Essen 31.12.2012 bis 2014 12/2015 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen Inhaltsübersicht A Bibliotheken A 1 Medienbestand und ausgeliehene Medien in den

Mehr

Wenn Sie sich für die Mietpreise von Essen interessieren: hier finden Sie einen aktuellen Mietspiegel von Essen!

Wenn Sie sich für die Mietpreise von Essen interessieren: hier finden Sie einen aktuellen Mietspiegel von Essen! Immobilien Essen Immobilienpreise Essen 2017 Hier finden Sie unseren Immobilienpreisspiegel von Essen 12/2017. Diese Immobilienpreise dienen zur Bestimmung der ortsüblichen Kaufpreise. Der Immobilienspiegel

Mehr

Achtes Buch Sozialgesetzbuch (SGB VIII) - Kinder- und Jugendhilfe. 1 Recht auf Erziehung, Elternverantwortung, Jugendhilfe

Achtes Buch Sozialgesetzbuch (SGB VIII) - Kinder- und Jugendhilfe. 1 Recht auf Erziehung, Elternverantwortung, Jugendhilfe Achtes Buch Sozialgesetzbuch (SGB VIII) - Kinder- und Jugendhilfe 1 Recht auf Erziehung, Elternverantwortung, Jugendhilfe (1) Jeder junge Mensch hat ein Recht auf Förderung seiner Entwicklung und auf Erziehung

Mehr

Neue Chancen für kleinräumige Einkommensteuerdaten?! - Datenquelle: Kleinräumige Lohn- und Einkommensteuerstatistik (ESt-Statistik) -

Neue Chancen für kleinräumige Einkommensteuerdaten?! - Datenquelle: Kleinräumige Lohn- und Einkommensteuerstatistik (ESt-Statistik) - Neue Chancen für kleinräumige Einkommensteuerdaten?! - Datenquelle: Kleinräumige Lohn- und Einkommensteuerstatistik (ESt-Statistik) - Themenübersicht Ausgangslage Informationsmöglichkeiten der kleinräumigen

Mehr

Kultur und Freizeit in Essen

Kultur und Freizeit in Essen Ein Blick auf... Kultur und Freizeit in Essen 31.12.201 bis 201 /201 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen Inhaltsübersicht A Bibliotheken A 1 Medienbestand und ausgeliehene Medien in den Bibliotheken

Mehr

STADT ESSEN. Bezug von Leistungen zur Existenzsicherung Aktuelle Situation und Entwicklungen - Beiträge zur Stadtforschung 61 Mai 2013

STADT ESSEN. Bezug von Leistungen zur Existenzsicherung Aktuelle Situation und Entwicklungen - Beiträge zur Stadtforschung 61 Mai 2013 Bezug von Leistungen zur Existenzsicherung 0 - Aktuelle Situation und Entwicklungen - Beiträge zur Stadtforschung Mai 0 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN BezugvonLeistungenzurExistenzsicherung0

Mehr

DIJuF Interaktiv Stand: Entwurfsfassung für 2017

DIJuF Interaktiv  Stand: Entwurfsfassung für 2017 DIJuF Interaktiv www.kijup-sgbviii-reform.de Stand: 31.8.2016 SYNOPSE zur Arbeitsfassung/Diskussionsgrundlage zur Vorbereitung eines Gesetzes zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen (Ausschnitt), 23.8.2016

Mehr

Kultur und Freizeit in Essen

Kultur und Freizeit in Essen Ein Blick auf... Kultur und Freizeit in Essen 31.12.2014 bis 2016 14/2017 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen Inhaltsübersicht A Bibliotheken A 1 Medienbestand und ausgeliehene Medien in den

Mehr

Wir suchen Pflegeeltern

Wir suchen Pflegeeltern Wir suchen Pflegeeltern Der Pflegekinderdienst des Jugendamtes Essen Die drei verschiedenen Betreuungsformen: Familiäre Bereitschaftsbetreuung, Vollzeitpflege, Erziehungsstelle Ihre AnsprechpartnerInnen

Mehr

Die Entwicklung des selbstgenutzten Wohneigentums. in der Stadt Essen

Die Entwicklung des selbstgenutzten Wohneigentums. in der Stadt Essen Die Entwicklung des selbstgenutzten Wohneigentums in der Stadt Essen von 1987 bis 2005 Bearbeitung: Franz-R. Beuels Seite Inhalt: 1 Vorbemerkungen 100 2 Selbstgenutztes Wohneigentum in den Essener Stadtbezirken

Mehr

OGS / Ganztag. städt. Grundschule X X www.schule-an-der-heinrich-strunkstrasse.essen.de

OGS / Ganztag. städt. Grundschule X X www.schule-an-der-heinrich-strunkstrasse.essen.de Altendorf Bodelschwinghschule städt. Grundschule X X www.bodelschwinghschule-essen.de 621855 Altendorf Gesamtschule Bockmühle städt. Gesamtschule X www.home.ge-bockmühle.de 88-40800 Altendorf Hüttmannschule

Mehr

Kinder- und Jugendhilfe. Angebote und Maßnahmen (Deutschland)

Kinder- und Jugendhilfe. Angebote und Maßnahmen (Deutschland) Kinder- und Jugendhilfe Angebote und Maßnahmen (Deutschland) Inhalt 1. Allgemeine gesetzliche Grundlagen und Anspruchsvoraussetzungen 2. Ambulante Hilfen Definition Selbstverständnis und Zielsetzung Angebote

Mehr

Integrationshilfen in Schulen. Rechtliche Grundlagen und Antragstellung

Integrationshilfen in Schulen. Rechtliche Grundlagen und Antragstellung Integrationshilfen in Schulen Rechtliche Grundlagen und Antragstellung Eingliederungshilfe Integrationshelfer an Schulen und Kindertagesstätten können eine Leistung der Eingliederungshilfe sein. Differenzierung:

Mehr

Unterstützungsmöglichkeiten im Rahmen einer Familienhilfe. Bezirksamt Spandau von Berlin Abteilung Jugend, Bildung, Kultur und Sport

Unterstützungsmöglichkeiten im Rahmen einer Familienhilfe. Bezirksamt Spandau von Berlin Abteilung Jugend, Bildung, Kultur und Sport Unterstützungsmöglichkeiten im Rahmen einer Familienhilfe Bezirksamt Spandau von Berlin Abteilung Jugend, Bildung, Kultur und Sport INHALT o Verschiedene Möglichkeiten der Unterstützung anhand eines Fallbeispiels

Mehr

Wir machen Sie fit für die Zukunft Seite 1 von 5 Seiten RA Torsten G. Blach. Einführung ins KJHG

Wir machen Sie fit für die Zukunft Seite 1 von 5 Seiten RA Torsten G. Blach. Einführung ins KJHG Seite 1 von 5 Seiten RA Torsten G. Blach Einführung ins KJHG 1. Ziele des KJHG: Richtziel... 2. Aufgaben des KJHG: Leistungen Definition: Andere Aufgaben Definition: 3. Leistungsberechtigte des KJHG: 4.

Mehr

Ein Blick auf... die Stadt Essen /2016. Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN

Ein Blick auf... die Stadt Essen /2016. Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Ein Blick auf... die 2015 11/2016 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Ein Blick auf die Erläuterungen - nichts (genau Null). nicht bekannt oder geheim zu halten Aussage nicht sinnvoll

Mehr

Rechtliche Grundlagen Ablaufschema Zusammenfassung

Rechtliche Grundlagen Ablaufschema Zusammenfassung !"#$% & '% ( ) Rechtliche Grundlagen Ablaufschema Zusammenfassung )+) SGB IX - 2, Abs.1 Satz 1 SGB XII - 53 Menschen sind behindert, wenn ihre körperliche Funktion, geistige Fähigkeit oder seelische Gesundheit

Mehr

Privates Berufskolleg Werden

Privates Berufskolleg Werden Abendrealschule Eiberg städt. Weiterbildungskolleg Horst http://abendrealschule-essen.de 88-47 00 00 Adolf-Reichwein-Schule städt. Grundschule X X Altenessen-Nord https://adolf-reichwein-schule.essen.de

Mehr

Leitbild für flexible Erziehungshilfen

Leitbild für flexible Erziehungshilfen 1 Leitbild für flexible Erziehungshilfen Gliederung: 1. Gesetzlicher Auftrag 2. Ziele 3. Standards 4. Ressourcen Amt für Jugend und Soziales Frankfurt (Oder) Arbeitsgemeinschaft "Flexible Erziehungshilfen"

Mehr

Kinderbildungs- und Betreuungsangebote in Essen im Kita-Jahr Daten zur Versorgung in den Bezirken und Stadtteilen STADT ESSEN

Kinderbildungs- und Betreuungsangebote in Essen im Kita-Jahr Daten zur Versorgung in den Bezirken und Stadtteilen STADT ESSEN Kinderbildungs- und Betreuungsangebote in Essen im Kita-Jahr 2017-2018 Daten zur Versorgung in den Bezirken und Stadtteilen STADT ESSEN Inhaltsverzeichnis Seite Versorgung mit Plätzen für Kinder in Essen

Mehr

Nach Beratung in der Steuerungsgruppe 79a am und dem Jugendhilfeausschuss am in Kraft getreten.

Nach Beratung in der Steuerungsgruppe 79a am und dem Jugendhilfeausschuss am in Kraft getreten. Art des Angebotes / der Hilfe / Tätigkeit / Leistung Vollzeitpflege für junge Volljährige ( 41, 33 SGB VIII) Nach Beratung in der Steuerungsgruppe 79a am 23.03.2015 und dem Jugendhilfeausschuss am 13.04.2015

Mehr

Schulen in Essen. Stadtteil Schulname Zusatz OGS 8-1 Homepage der Schule Tel. Nr.

Schulen in Essen. Stadtteil Schulname Zusatz OGS 8-1 Homepage der Schule Tel. Nr. Schulen in Essen Grundschulen Stadtteil Schulname Zusatz OGS 8-1 Homepage der Schule Tel. Nr. Altendorf Bodelschwinghschule städt. Grundschule X X http://bodelschwinghschule-essen.de 62 18 55 Altendorf

Mehr

Rechtliche Grundlagen der Kindertagespflege

Rechtliche Grundlagen der Kindertagespflege Rechtliche Grundlagen der Kindertagespflege 22 SGB VIII Grundsätze der Förderung (1) Tageseinrichtungen sind Einrichtungen, in denen sich Kinder für einen Teil des Tages oder ganztägig aufhalten und in

Mehr

Der EVAG- Fahrplanwechsel 14. Juni 2015

Der EVAG- Fahrplanwechsel 14. Juni 2015 Der EVAG- Fahrplanwechsel 14. Juni 2015 Was ändert sich? Die Veränderungen im Busnetz betreffen vor allem die Stadtteile Haarzopf und Fulerum sowie Frohnhausen. Von den Veränderungen betroffen sind die

Mehr

Kinderbetreuungsangebote in Essen im Kita-Jahr

Kinderbetreuungsangebote in Essen im Kita-Jahr Kinderbetreuungsangebote in Essen im Kita-Jahr 2016-2017 Daten zur Versorgung in den Bezirken und Stadtteilen STADT ESSEN Impressum Herausgeber Stadt Essen - Der Oberbürgermeister - Jugendamt Kinder- und

Mehr

Kinderbetreuungsangebote in Essen im Kita-Jahr

Kinderbetreuungsangebote in Essen im Kita-Jahr Kinderbetreuungsangebote in Essen im Kita-Jahr 2014-2015 Daten zur Versorgung in den Bezirken und Stadtteilen STADT ESSEN Impressum Herausgeber Stadt Essen - Der Oberbürgermeister - Jugendamt Kinder- und

Mehr

Sozialpädagogische Familienhilfe (SPFH)

Sozialpädagogische Familienhilfe (SPFH) Art des Angebotes / der Hilfe / Tätigkeit / Leistung Sozialpädagogische Familienhilfe (SPFH) Nach Beratung in der Steuerungsgruppe 79a am 24.06.2014 und dem Jugendhilfeausschuss am 08.07.2014 in Kraft

Mehr

Vorname: Nachname: geb.:

Vorname: Nachname: geb.: Magistrat der Stadt Wien Amt für Jugend und Familie Arbeitsvereinbarung UdE RS: Datum: Vorname: Nachname: geb.: wh.: Obsorgeberechtigte/r: Weiters anwesend: Frau Name SozialarbeiterIn hat mit mir am ausführlich

Mehr

Vereinbarung zur Gewährung von Hilfe nach... KJHG Name : Freier Träger : Fachkraft : Telefon :

Vereinbarung zur Gewährung von Hilfe nach... KJHG Name : Freier Träger : Fachkraft : Telefon : Hilfeplan 6.1 Vereinbarung zur Gewährung von Hilfe nach..... KJHG 1. Warum wurde diese Hilfe ausgewählt? - aus Sicht der Eltern / Personensorgeb.: - aus Sicht des jungen Menschen: - aus Sicht des Jugendamtes:

Mehr

Information für werdende Pflegeeltern

Information für werdende Pflegeeltern Information für werdende Pflegeeltern Warum brauchen Kinder Hilfe durch Pflegefamilien? Was bedeutet die Trennung von der Familie für das Kind? Sind Pflegekinder besonders schwierig? Die Situation der

Mehr

Erziehung in einer Tagesgruppe

Erziehung in einer Tagesgruppe Art des Angebotes / der Hilfe / Tätigkeit / Leistung Erziehung in einer Tagesgruppe Nach Beratung in der Steuerungsgruppe 79a am 15.10.2014 und dem Jugendhilfeausschuss am 06.11.2014 in Kraft getreten

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB) Achtes Buch (VIII) Kinder- und Jugendhilfe. Stand: Zuletzt geändert durch Art. 12 G v. 6.7.2009 I 1696

Sozialgesetzbuch (SGB) Achtes Buch (VIII) Kinder- und Jugendhilfe. Stand: Zuletzt geändert durch Art. 12 G v. 6.7.2009 I 1696 Sozialgesetzbuch (SGB) Achtes Buch (VIII) Kinder- und Jugendhilfe Stand: Zuletzt geändert durch Art. 12 G v. 6.7.2009 I 1696 http://www.sozialgesetzbuch-sgb.de/sgbviii/5.html Auszugsweise 5 SGB VIII Wunsch-

Mehr

Fachliche Grundlagen der Beratungstätigkeit. des Landesjugendamtes. zur Verfahrensweise im Rahmen. der Begleitung und Förderung

Fachliche Grundlagen der Beratungstätigkeit. des Landesjugendamtes. zur Verfahrensweise im Rahmen. der Begleitung und Förderung Referat Hilfen zur Erziehung Hans Wittwer - Str. 6 16321 Bernau Fachliche Grundlagen der Beratungstätigkeit des Landesjugendamtes zur Verfahrensweise im Rahmen der Begleitung und Förderung von Eltern mit

Mehr

PERSPEKTIVPLANUNG FÜR DAS KIND, ELTERNARBEIT, FREMDUNTERBRINGUNG ( 37 SGB VIII) Wie ist mein Jugendamt gut aufgestellt?

PERSPEKTIVPLANUNG FÜR DAS KIND, ELTERNARBEIT, FREMDUNTERBRINGUNG ( 37 SGB VIII) Wie ist mein Jugendamt gut aufgestellt? PERSPEKTIVPLANUNG FÜR DAS KIND, ELTERNARBEIT, FREMDUNTERBRINGUNG ( 37 SGB VIII) Wie ist mein Jugendamt gut aufgestellt? 37 DER RÜCKFÜHRUNGSPARAGRAPH: 37 SGB VIII NOCH NIE GEHÖRT? 37 - Zusammenarbeit bei

Mehr

JUGEND GESUNDHEIT SOZIALES. Angebote im Rahmen der Kinder- und Jugendhilfe des Kreisjugendamtes Rems-Murr

JUGEND GESUNDHEIT SOZIALES. Angebote im Rahmen der Kinder- und Jugendhilfe des Kreisjugendamtes Rems-Murr JUGEND GESUNDHEIT SOZIALES Angebote im Rahmen der Kinder- und Jugendhilfe des Kreisjugendamtes Rems-Murr Dienste des Kreisjugendamtes Dienste des Kreisjugendamtes Sozialer Dienst Beratungsstelle für Jugendliche

Mehr

Stadtbezirke in Essen Stadtbezirk V 2016

Stadtbezirke in Essen Stadtbezirk V 2016 Ein Blick auf... Stadtbezirke in Essen 2016 7/2017 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Ein Blick auf Erläuterungen - nichts (genau Null). nicht bekannt oder geheim zu halten Aussage

Mehr

Hilfeplan nach 36 SGB VIII (Kinder- und Jugendhilfe)

Hilfeplan nach 36 SGB VIII (Kinder- und Jugendhilfe) Hilfeplan nach 36 SGB VIII (Kinder- und Jugendhilfe) FACHBEREICH JUGEND AZ:... ORT UND DATUM DES HILFEPLANGESPRÄCHES:... FACHKRAFT IM FB JUGEND UND... Name des Mädchens oder Jungen/Jugendliche(r):... geboren

Mehr

1 Recht auf Erziehung, Elternverantwortung, Jugendhilfe

1 Recht auf Erziehung, Elternverantwortung, Jugendhilfe 1 Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen (Kinder- und Jugendstärkungsgesetz KJSG) Stand 03.02.2017. Synopse SGB VIII Stand 22.10.2015 Entwurf vom 3.02.2017 Entwurf vom 17.03.2017

Mehr

Einschätzungen zu den gesetzlichen Eckpunkten einer Reform des SGB VIII Fachtag Vom Kind aus denken?! Inklusives SGB VIII am 14.

Einschätzungen zu den gesetzlichen Eckpunkten einer Reform des SGB VIII Fachtag Vom Kind aus denken?! Inklusives SGB VIII am 14. Einschätzungen zu den gesetzlichen Eckpunkten einer Reform des SGB VIII Fachtag Vom Kind aus denken?! Inklusives SGB VIII am 14. Juni 2016 Gila Schindler, Fachanwältin für Sozialrecht, Heidelberg Die Vorstellungen

Mehr

Reform SGB VIII: Rück- oder Weiterentwicklung?

Reform SGB VIII: Rück- oder Weiterentwicklung? Reform SGB VIII: Rück- oder Weiterentwicklung? - Auswirkungen auf ambulante Erziehungshilfen - Workshop 6 Claudia Zampolin, Martin Apitzsch (Diakonisches Werk Hamburg) Tagung AGFW/HAW 24.11.2014 Reform

Mehr

des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte

des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte über die Gewährung von einmaligen und laufenden Leistungen gemäß 39 SGB VIII bei stationärer Unterbringung 1 Richtlinie 1. Gesetzliche Grundlagen Seite 3 2.

Mehr

Fit for Jugendhilfe. Rechtsgrundlagen

Fit for Jugendhilfe. Rechtsgrundlagen Fit for Jugendhilfe Basisinformationen für Quereinsteiger aus anderen Systemen und Rechtskreisen Rechtsgrundlagen Sozialgesetzbuch Achtes Buch (SGB VIII) - Kinderund Jugendhilfe Bürgerliches Gesetzbuch

Mehr

Eingliederungshilfen / Hilfe zur Erziehung

Eingliederungshilfen / Hilfe zur Erziehung - 38 - Schulische Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen I / 5 Orientierungshilfen Eingliederungshilfen / Hilfe zur Erziehung Informationen über gesetzliche Grundlagen und Hinweise zur

Mehr

IGfH-Bundestagung Jeder Jeck ist anders! Diversität in Erziehungsstellen und Pflegefamilien , Köln

IGfH-Bundestagung Jeder Jeck ist anders! Diversität in Erziehungsstellen und Pflegefamilien , Köln IGfH-Bundestagung Jeder Jeck ist anders! Diversität in Erziehungsstellen und Pflegefamilien 2016 14.-16.04.2016, Köln Workshop 14 41 SGB VIII Hilfen für junge Volljährige: Rechtsanspruch und Wirklichkeit

Mehr

Apothekerkammer Nordrhein, Stand: /11

Apothekerkammer Nordrhein, Stand: /11 Die nächsten 3 notdienstbereiten Apotheken für den Standort: Virchow-Apotheke, Kahrstr. 46, 45128 Essen 18.07.2016 bis 29.08.2016, 9.00 Uhr bis 9.00 Uhr Folgetag Montag, 18. Juli 2016 Apotheke am Stammhaus,

Mehr

zur Arbeitsfassung/Diskussionsgrundlage zur Vorbereitung eines Gesetzes zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen (Ausschnitt), 23.8.

zur Arbeitsfassung/Diskussionsgrundlage zur Vorbereitung eines Gesetzes zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen (Ausschnitt), 23.8. DIJuF Interaktiv www.kijup-sgbviii-reform.de SYNOPSE zur Arbeitsfassung/Diskussionsgrundlage zur Vorbereitung eines Gesetzes zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen (Ausschnitt), 23.8.2016 Kostenbeteiligung

Mehr

zur Vereinbarung gem. 93 Betreutes Wohnen für chronisch mehrfach geschädigte Suchtkranke

zur Vereinbarung gem. 93 Betreutes Wohnen für chronisch mehrfach geschädigte Suchtkranke Qualitätssicherung und Verfahrensabläufe (1) Individuelle Hilfeplanung und Helferkonferenz Zur Ermittlung des Hilfebedarfs der antragsstellenden Person wird ein individueller Hilfeplan in Berichtsform

Mehr

DIJuF Interaktiv Stand:

DIJuF Interaktiv  Stand: DIJuF Interaktiv www.kijup-sgbviii-reform.de Stand: 23.9.2016 SYNOPSE zur Arbeitsfassung/Diskussionsgrundlage zur Vorbereitung eines Gesetzes zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen (Ausschnitt), 23.8.2016

Mehr

Der Prozess vom Bedarf bis zur Hilfegestaltung in den Hilfen zur Erziehung

Der Prozess vom Bedarf bis zur Hilfegestaltung in den Hilfen zur Erziehung Jugendamt Der Prozess vom Bedarf bis zur Hilfegestaltung in den Hilfen zur Erziehung Dialogforum Bund trifft kommunale Praxis Zweites Expertengespräch am 26./27.10.2017 in Berlin Wolfgang Trede Gliederung

Mehr

Allgemeiner Sozialer Dienst des Jugendamtes. Unterstützung für Familien

Allgemeiner Sozialer Dienst des Jugendamtes. Unterstützung für Familien Allgemeiner Sozialer Dienst des Jugendamtes Unterstützung für Familien Allgemeiner Sozialer Dienst des Jugendamtes Wer wir sind n Wir n sind ein Team von Sozialpädagoginnen und -pädagogen, n sitzen in

Mehr

Jugendhilfestation Waren. Diakonieverein Malchin e. V.

Jugendhilfestation Waren. Diakonieverein Malchin e. V. Jugendhilfestation Waren Diakonieverein Malchin e. V. Ambulante Hilfen zur Erziehung Bei familiären Spannungen oder Erziehungsproblemen, bei Überforderung in Schule oder Berufsausbildung und in anderen

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/ Wahlperiode

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/ Wahlperiode SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 15/2010 15. Wahlperiode 02-07-09 Kleine Anfrage der Abgeordneten Frauke Tengler (CDU) und Antwort der Landesregierung Ministerin für Justiz, Frauen, Jugend und

Mehr

Änderung des Achten Buches Sozialgesetzbuch

Änderung des Achten Buches Sozialgesetzbuch Arbeitsfassung/Diskussionsgrundlage zur Vorbereitung eines Gesetzes zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen Änderung des Achten Buches Sozialgesetzbuch 1. Nach 34 wird folgender 34a eingefügt: 34a Betreute

Mehr

WORKSHOP. Berlin Sept.2015

WORKSHOP. Berlin Sept.2015 WORKSHOP Berlin 21.- 23. Sept.2015 35a SGB VIII -Prüfungsebene Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Kinder, Jugendliche und junge Heranwachsende 05.10.2015 1 Der Weg durch den Vortrag 1. Organisatorische

Mehr

Zentrum Bayern Familie und Soziales

Zentrum Bayern Familie und Soziales Zentrum Bayern Bayerisches Landesjugendamt 23.11.2016 Eingliederungshilfe nach 35a SGB VIII Wichtige Aspekte für die Gewährung von Hilfen - Vortrag im Rahmen des 7. Irsser Symposiums für Kinder- und Jugendpsychiatrie

Mehr

Prof. Dr. Klaus Wolf Universität Siegen

Prof. Dr. Klaus Wolf Universität Siegen Prof. Dr. Klaus Wolf Universität Siegen 1 2 1 eine gegenwärtige, in einem solchen Maße vorhandene Gefahr, dass sich bei der weiteren Entwicklung eine erhebliche Schädigung mit ziemlicher Sicherheit voraussehen

Mehr

Hilfeplanung. Zuhören Wir hören dir zu! Jeder von uns gerät in Krisen. Planen Sobald wir deine Geschichte gehört haben, sind

Hilfeplanung. Zuhören Wir hören dir zu! Jeder von uns gerät in Krisen. Planen Sobald wir deine Geschichte gehört haben, sind Hilfeplanung Unsere ambulanten, flexiblen Kinder- und Jugendhilfeangebote richten sich, wie alle unsere Hilfen, nach dem individuellen Bedarf des Einzelnen. Sie werden gemeinsam mit den zuständigen Fachkräften

Mehr

4. Hilfeplanformular (Celle)

4. Hilfeplanformular (Celle) Materialanhang Kapitel 3.1 : Qualif,rzierung und Veränderung der Hilfeplanung 227 4. Hilfeplanformular (Celle) STADTCELLE FB 4 - Bildung, Jugend u. Soziales Fachdienst 51 Sozialarbeiterln: Hilfeplan Dienstgebäude:

Mehr

Kooperation von Schule und Jugendhilfe am Beispiel der Jugendsozialarbeit an Schulen

Kooperation von Schule und Jugendhilfe am Beispiel der Jugendsozialarbeit an Schulen Was ist Jugendarbeit an Schulen? Definition Jugendsozialarbeit an Schulen - Definition Jugendsozialarbeit an Schulen - Adressaten der JaS - Maßnahmen und Leistungen der JaS - Konkrete Arbeit der JaS-Fachkraft

Mehr

Praxisfelder sozialer Arbeit im SKFM e.v. Stationäre und ambulante Erziehungshilfe

Praxisfelder sozialer Arbeit im SKFM e.v. Stationäre und ambulante Erziehungshilfe Praxisfelder sozialer Arbeit im SKFM e.v. Stationäre und ambulante Erziehungshilfe Fachbereich Erzieherische Hilfen Mutter und Kind Verselbständigungs-WG m o b i l e Wohnen wendepunkt Ambulante erzieherische

Mehr

Gesetzliche Grundlagen der Jugendhilfe Unterstützungsmöglichkeiten und Angebote Voraussetzungen der Inanspruchnahme von Leistungen

Gesetzliche Grundlagen der Jugendhilfe Unterstützungsmöglichkeiten und Angebote Voraussetzungen der Inanspruchnahme von Leistungen - Jugendamt Gesetzliche Grundlagen der Jugendhilfe Unterstützungsmöglichkeiten und Angebote Voraussetzungen der Inanspruchnahme von Leistungen 1 Gesetzliche Grundlagen Art. 6 Abs. 2 des Grundgesetzes Pflege

Mehr

Wohn- & Geschäftshäuser Residential Investment Marktreport 2017/2018 Essen

Wohn- & Geschäftshäuser Residential Investment Marktreport 2017/2018 Essen Wohn- & Geschäftshäuser Residential Investment Marktreport 2017/2018 Essen Wohn- und Geschäftshäuser Essen Residential Investment Essen Der Markt für Wohn- und Geschäftshäuser in Essen präsentierte sich

Mehr

Übergang in die S T A D T weiterführenden Schulen zum E S S E N Schuljahr 2014/2015

Übergang in die S T A D T weiterführenden Schulen zum E S S E N Schuljahr 2014/2015 STADT ESSEN Übergang in die weiterführenden Schulen zum Schuljahr 2014/2015 Impressum: Herausgeber: Stadt Essen Der Oberbürgermeister Fachbereich Schule, Abt. 40-3-2 Gildehof, Hollestr. 3, 45121 Essen

Mehr

Hilfeplan nach 36 SGB VIII (Kinder- und Jugendhilfe) Fortschreibung

Hilfeplan nach 36 SGB VIII (Kinder- und Jugendhilfe) Fortschreibung Hilfeplan nach 36 SGB VIII (Kinder- und Jugendhilfe) Fortschreibung Fachbereich Jugend AZ:... Ort und Datum des Hilfeplangespräches:... Fachkraft im Fachbereich Jugend, E-Mail und(... Hilfeform... SGB

Mehr

Kinder- und Jugendrechte

Kinder- und Jugendrechte Hier sind alle Deine persönlichen wichtigen Ansprechpartner in einer Liste aufgeführt. Funktion Name / Adresse Telefonnummer Betreuer/in Koordinator/in Pädagogische Leitung Stefan Sauermann 0241 95 36

Mehr

Wohn- & Geschäftshäuser Residential Investment Marktreport 2012 /2013 Essen

Wohn- & Geschäftshäuser Residential Investment Marktreport 2012 /2013 Essen Wohn- & Geschäftshäuser Residential Investment Marktreport 2012 /2013 Essen Wohn- und Geschäftshäuser Essen Residential Investment Essen Hohe Umsatzzahlen und steigende Preise kennzeichnen den Markt für

Mehr

Behindertenparkplätze in Essen Stand 2006

Behindertenparkplätze in Essen Stand 2006 Altendorf III Altendorf Ehrenzeller Platz 55 Post III Altendorf Oberdorfstr. 18-20 Seite 1 Altenessen-Nord V Altenessen-Nord Altenessener Str. 388 Ärztehaus/Apotheke V Altenessen-Nord Altenessener Str.

Mehr

Gesamtprojekt Essen, Stadt des Lesens

Gesamtprojekt Essen, Stadt des Lesens Essener Lesebündnis e.v. Gesamtprojekt Essen, Stadt des Lesens (Leseförderung in Familie, Kindergarten und Schule) 2 Redaktion: Dietger Luithle, Horst Stief, Heinz-Willi Teelen, Eva Wiegert Überarbeitete

Mehr

STADT ESSEN. Beiträge zur Stadtforschung 56 Mai Auswertung von Zeitungsanzeigen. Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen

STADT ESSEN. Beiträge zur Stadtforschung 56 Mai Auswertung von Zeitungsanzeigen. Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen Mietangebote in Essen 2009 bis 2011 Auswertung von Zeitungsanzeigen Beiträge zur Stadtforschung 56 Mai 2012 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Die kleinräumige Gliederung des Essener

Mehr

Stadtteile in Essen Südostviertel 2015

Stadtteile in Essen Südostviertel 2015 Ein Blick auf... Stadtteile in Essen Südostviertel 2015 11/2016 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Erläuterungen - nichts (genau Null). nicht bekannt oder geheim zu halten Aussage

Mehr

Heimliste. Telefon / Fax Heimart Plätze. Einzelzimmer. Doppelzimmer Besonderheiten Kath. Alten- und Pflegeheim St. Anna

Heimliste. Telefon / Fax Heimart Plätze. Einzelzimmer. Doppelzimmer Besonderheiten Kath. Alten- und Pflegeheim St. Anna Heimliste Stadtteil Altendorf Kath. Alten- und Pflegeheim St. Anna 86266 Alten- und Altenpflegeheim 115 39 76 Oberdorfstr. 55a 8626770 45143 Essen Altenessen-Nord Altenheim St. Monika Johanniskirchstr.

Mehr

Stadtteile in Essen Kray 2016

Stadtteile in Essen Kray 2016 Ein Blick auf... Stadtteile in Essen Kray 2016 7/2017 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Erläuterungen - nichts (genau Null). nicht bekannt oder geheim zu halten Aussage nicht sinnvoll

Mehr

Allgemeiner Sozialer Dienst Hamburg-Nord. Leitbild

Allgemeiner Sozialer Dienst Hamburg-Nord. Leitbild Allgemeiner Sozialer Dienst Hamburg-Nord Leitbild Präambel Die verfassungsgemäß garantierten Grundrechte verpflichten unsere Gesellschaft, Menschen bei der Verbesserung ihrer Lebenssituation zu unterstützen.

Mehr

Barbetrag nach dem Achten Buch Sozialgesetzbuch und dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (Barbetrag)

Barbetrag nach dem Achten Buch Sozialgesetzbuch und dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (Barbetrag) Barbetrag nach dem Achten Buch Sozialgesetzbuch und dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (Barbetrag) Barbetrag nach dem Achten Buch Sozialgesetzbuch und dem Zwölften Buch Sozialgesetzbuch (Barbetrag) AllMBl.

Mehr

1 Recht auf Erziehung, Elternverantwortung, Jugendhilfe

1 Recht auf Erziehung, Elternverantwortung, Jugendhilfe 1 Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung von Kindern und Jugendlichen (Kinder- und Jugendstärkungsgesetz KJSG) Stand 03.02.2017. Synopse SGB VIII Stand 22.10.2015 Entwurf vom 3.02.2017 Anmerkungen 1 Recht

Mehr

Kinder- und Jugendhilfe. Ambulante, mobile und stationäre Angebote und Maßnahmen (Österreich)

Kinder- und Jugendhilfe. Ambulante, mobile und stationäre Angebote und Maßnahmen (Österreich) Kinder- und Jugendhilfe Ambulante, mobile und stationäre Angebote und Maßnahmen (Österreich) ÜBERBLICK 1. Allgemeine gesetzliche Grundlage und Anspruchsvoraussetzungen 2. Ambulante Jugendhilfemaßnahmen

Mehr

Partizipation: Ein Recht und eine Haltung

Partizipation: Ein Recht und eine Haltung Partizipation: Ein Recht und eine Haltung Rechtliche Grundlagen der Partizipation in der Jugendhilfe - Dr. Detlev Lauhöfer - Dr. Detlev Lauhöfer Oldenburg, d. 02.12.2013 Überblick über das BKiSchG (Gesetz

Mehr

Artikel 1: Änderung des Achten Buches Sozialgesetzbuch

Artikel 1: Änderung des Achten Buches Sozialgesetzbuch DIJuF Interaktiv www.kijup-sgbviii-reform.de Stand: 27.2.2017 GESAMTSYNOPSE zur vom 3.2.2017 eines - als Vergleichsfassung 1 zum Arbeitsentwurf vom 23.8.2016 Artikel 1: Änderung des Achten Buches Sozialgesetzbuch

Mehr

Stadtteile in Essen Schönebeck 2016

Stadtteile in Essen Schönebeck 2016 Ein Blick auf... Stadtteile in Essen Schönebeck 2016 7/2017 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Erläuterungen - nichts (genau Null). nicht bekannt oder geheim zu halten Aussage nicht

Mehr

Stadtteile in Essen Borbeck-Mitte 2016

Stadtteile in Essen Borbeck-Mitte 2016 Ein Blick auf... Stadtteile in Essen Borbeck-Mitte 2016 7/2017 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Erläuterungen - nichts (genau Null). nicht bekannt oder geheim zu halten Aussage

Mehr

Rückblick und Ausblick

Rückblick und Ausblick Prof.Dr.Dr.h.c Reinhard Wiesner Intensivpädagogische Hilfen im Ausland Rückblick und Ausblick Fachtagung Intensivpädagogische Maßnahmen im Ausland Berlin 28.Juni 2011 Übersicht Intensivpädagogische Maßnahmen

Mehr

Auswertung der Einrichtungen

Auswertung der Einrichtungen Nordviertel Städtische integrativ geführte Heilpädagogische Kindertagesstätte Helen-Keller-Str. 8, 45141 88-51 609 Betreuung für behinderte Kinder von 3 J.- Schulpflicht in einer heilpäd. Gruppe heilpädagogische

Mehr

Aufnahme in eine Heimsonderschule bzw. eine Schule am Heim

Aufnahme in eine Heimsonderschule bzw. eine Schule am Heim - 116 - Schulische Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen II / 5 Orientierungshilfen Aufnahme in eine Heimsonderschule bzw. eine Schule am Heim Informationen über gesetzliche Grundlagen

Mehr

Prof.Dr.Dr.h.c.Reinhard Wiesner Übergänge in den Hilfen zur Erziehung

Prof.Dr.Dr.h.c.Reinhard Wiesner Übergänge in den Hilfen zur Erziehung Prof.Dr.Dr.h.c.Reinhard Wiesner Übergänge in den Hilfen zur Erziehung Jahrestagung der Träger und Leiter/-innen von Einrichtungen der Hilfen zur Erziehung und sonstigen betreuten Wohnformen am 15. und

Mehr

Evangelisches Kinderheim - Jugendhilfe Herne & Wanne-Eickel ggmbh

Evangelisches Kinderheim - Jugendhilfe Herne & Wanne-Eickel ggmbh Evangelisches Kinderheim - Jugendhilfe Herne & Wanne-Eickel ggmbh ISOLATION ÜBERWINDEN GEMEINSCHAFT ERÖFFNEN PERSPEKTIVEN ENTWICKELN Konzeption der ambulanten Mutter-Kind-Betreuung 1. Kurzkonzept In der

Mehr

Stadtteile in Essen Margarethenhöhe 2016

Stadtteile in Essen Margarethenhöhe 2016 Ein Blick auf... Stadtteile in Essen Margarethenhöhe 2016 7/2017 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Erläuterungen - nichts (genau Null). nicht bekannt oder geheim zu halten Aussage

Mehr

Stadtteile in Essen Altenessen-Nord 2016

Stadtteile in Essen Altenessen-Nord 2016 Ein Blick auf... Stadtteile in Essen Altenessen-Nord 2016 7/2017 Amt für Statistik, Stadtforschung und Wahlen STADT ESSEN Erläuterungen - nichts (genau Null). nicht bekannt oder geheim zu halten Aussage

Mehr

Betreuungs-Vertrag. für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Erklärung in Leichter Sprache

Betreuungs-Vertrag. für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung. Erklärung in Leichter Sprache Betreuungs-Vertrag für das ambulant Betreute Wohnen für Menschen mit einer geistigen Behinderung Erklärung in Leichter Sprache Was steht auf welcher Seite? Was steht auf welcher Seite?... 2 Was ist das

Mehr