PUBLIKATIONSLISTE ZEITSCHRIFTEN- & BUCHBEITRÄGE

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PUBLIKATIONSLISTE ZEITSCHRIFTEN- & BUCHBEITRÄGE"

Transkript

1 PUBLIKATIONSLISTE ZEITSCHRIFTEN- & BUCHBEITRÄGE 2010 Wilde, B., Hinrichs, S., Menz, W. & Kratzer, N. (2010). Das Projekt LANCEO Betriebliche und individuelle Ansätze zur Verbesserung der Work-Life-Balance. In R. Trimpop, G. Gericke, M. Eigenstetter & J. Lau (Hrsg.), Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit. 16. Workshop 2010 (S ). Heidelberg: Asanger. Hinrichs, S., Wilde, B. & Bahamondes Pavez, C. (2010). Fokus Führungskräfte: Gesundheit zum Thema machen Ein Fallbeispiel. In: R. Trimpop, G. Gericke, M. Eigenstetter & Jochen Lau (Hrsg.), Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit: 16. Workshop 2010 (S ). Heidelberg: Asanger. Menz, W., Wilde, B., Kratzer, N. & Hinrichs, S. (2010). Balanceorientierte Leistungspolitik Betriebliche und individuelle Ansätze zur Work-Life-Balance: Das Projekt LANCEO. In Gesellschaft für Arbeitswissenschaft (Hrsg.), Neue Arbeits- und Lebenswelten gestalten. 56. Frühjahrskongress der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft (S ). Dortmund: GfA-Press Wilde, B., Hinrichs, S., Bahamondes Pavez, C. & Schüpbach, H. (2009). Führungskräfte und ihre Verantwortung für die Gesundheit ihrer Mitarbeiter - Eine empirische Untersuchung zu den Bedingungsfaktoren gesundheitsförderlichen Führens. Wirtschaftspsychologie, 11 (2), Wilde, B., Dunkel, W., Hinrichs, S. & Menz, W. (2009). Gesundheit als Führungsaufgabe in ergebnisorientiert gesteuerten Arbeitssystemen. In B. Badura, H. Schröder, J. Klose & K. Macco (Hrsg.), Fehlzeiten-Report Arbeit und Psyche: Belastungen reduzieren - Wohlbefinden fördern (S ). Berlin: Springer. Wilde, B., Bahamondes Pavez, C., Hinrichs, S. & Schüpbach, H. (2009). Gesundheit und Arbeitsbedingungen von Führungskräften auf der unteren und mittleren Hierarchieebene - Konsequenzen neuer Steuerungsformen. In Gesellschaft für Arbeitswissenschaft (Hrsg.), Arbeit, Beschäftigungsfähigkeit und Produktivität im 21. Jahrhundert, 55. Frühjahrskongress der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft (S ). Dortmund: GfA-Press. Hinrichs, S., Wilde, B., Bahamondes Pavez, C. & Schüpbach, H. (2009). Stufen der Veränderungsbereitschaft zur Unterstützung der betrieblichen Gesundheitsförderung bei Führungskräften. In Gesellschaft für Arbeitswissenschaft (Hrsg.), Arbeit, Beschäftigungsfähigkeit und Produktivität im 21. Jahrhundert, 55. Frühjahrskongress der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft. (S ). Dortmund: GfA-Press. Bahamondes Pavez, C., Wilde, B., Hinrichs, S. & Schüpbach, H. (2009). Cambios en la organización del trabajo Dirección orientada a los resultados y sus implicaciones para los empleados. Revista Ciencia & Trabajo, 11 (32), Wilde, B., Hinrichs, S., Bahamondes Pavez, C. & Schüpbach, H. (2008). Bedingungsfaktoren gesundheitsförderlicher Führung. In C. Schwennen, G. Elke, B. Ludborzs, H. Nold, S. Rohn, S. Schreiber-Costa & B. Zimolong (Hrsg.), Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit. 15. Workshop (S ). Heidelberg: Asanger.

2 Wilde, B., Hinrichs, S. & Schüpbach, H. (2008). Der Einfluss von Führungskräften und Kollegen auf die Gesundheit der Beschäftigten Zwei empirische Untersuchungen in einem Industrieunternehmen. Wirtschaftspsychologie, 10 (1), Wilde, B., Bahamodes Pavez, C., Hinrichs, S., Krause, A. & Schüpbach, H. (2008). Ganzheitliche Gefährdungsbeurteilung als Baustein eines partizipativen Gesundheitsmanagements. In Gesellschaft für Arbeitswissenschaft (Hrsg.), Produkt- und Produktions-Ergonomie Aufgabe für Entwickler und Planer. 54. Frühjahrskongress der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft. (S ). Dortmund: GfA-Press. Wilde, B. (2008). Die Doppelrolle von Führung in der betrieblichen Gesundheitsförderung Eine empirische Untersuchung zu Belastung, Beanspruchung, Bewältigung und gesundheitsförderlicher Führung. In Gesellschaft für Arbeitswissenschaft (Hrsg.), Produkt- und Produktions-Ergonomie Aufgabe für Entwickler und Planer. 54. Frühjahrskongress der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft. (S ). Dortmund: GfA-Press. betrieblichen Gesundheitsförderung. In C. Schwennen, G. Elke, B. Ludborzs, H. Nold, S. Rohn, S. Schreiber-Costa & B. Zimolong (Hrsg.), Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit. 15. Workshop (S ). Heidelberg: Asanger. betrieblichen und überbetrieblichen Präventionsarbeit. In Gesellschaft für Arbeitswissenschaft (Hrsg.), Arbeitsgestaltung für KMU. Herbstkonferenz 2008 der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft. (S ). Dortmund: GfA-Press. Bahamondes Pavez, C., Wilde, B., Hinrichs, S. & Schüpbach, H. (2008). Von der direkten zur indirekten Steuerung von Arbeitsprozessen Konsequenzen für die Arbeitssituation und die Gesundheit der Betroffenen. In C. Schwennen, G. Elke, B. Ludborzs, H. Nold, S. Rohn, S. Schreiber-Costa & B. Zimolong (Hrsg.), Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit. 15. Workshop (S ). Heidelberg: Asanger Schuppler, N., Krause, A. & Wilde, B. (2007). Ganzheitliche Gefährdungsbeurteilung: Die Führungskräfte spielen eine Schlüsselrolle. Wirtschaftspsychologie aktuell, 3, KONGRESS- & TAGUNGSBEITRÄGE 2010 Wilde, B., Hinrichs, S., Menz, W. & Kratzer, N. (2010). Das Projekt LANCEO Betriebliche und individuelle Ansätze zur Verbesserung der Work-Life-Balance. Vortrag auf dem 16. Workshop Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit Sicher bei der Arbeit und unterwegs wirksame Ansätze und neue Wege, vom Mai 2010 in Dresden. Wilde, B., Hinrichs, S., Bahamondes Pavez, C. & Schüpbach, H. (2010). What makes supervisors lead in a healthy way? - Organisational and individual antecedents of health promoting leadership. Vortrag auf der 9th Conference of the European Academy of Occupational Health Psychology Pontifical Urbaniana University, vom März in Rom, Italien. Menz, W., Wilde, B., Kratzer, N. & Hinrichs, S. (2010). Balanceorientierte Leistungspolitik Betriebliche und individuelle Ansätze zur Work-Life-Balance:Das Projekt LANCEO. Vortrag auf dem 56. Frühjahrkongress der Gesellschaft für Arbeitswissenschaften zum Thema Neue Arbeits- und Lebenswelten gestalten, vom März 2010 in Darmstadt.

3 Hinrichs, S., Wilde, B. & Bahamondes Pavez, C. (2010). Fokus Führungskräfte: Gesundheit zum Thema machen Ein Fallbeispiel. Vortrag auf dem 16. Workshop Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit Sicher bei der Arbeit und unterwegs wirksame Ansätze und neue Wege, vom Mai 2010 in Dresden Wilde, B., Hinrichs, S., Bahamondes Pavez, C. & Schüpbach, H. (2009). Organisational and Individual Preconditons of Health Promoting Leadership - An Empirical Study on Supervisors. Vortrag auf der 8th International Conference on Occupational Stress and Health vom 5. bis 8. November 2009 in San Juan, Puerto Rico. Wilde, B., Hinrichs, S., Bahamondes Pavez, C. & Schüpbach, H. (2009). Organisational and Individual Influences on Health Promoting Leadership. Vortrag auf dem EAWOP Small Group Meeting "Organisational and Individual Influences on the Management of Health and Safety Behavior" am 11./12. Mai 2009 in Santiago de Compostela, Spanien. Wilde, B., Bahamondes Pavez, C., Hinrichs, S. & Schüpbach, H. (2009). Das Zusammenspiel von Arbeitsbedingungen und Selbstführung in Hinblick auf die psychische Beanspruchung von Führungskräften in ergebnisorientiert gesteuerten Arbeitssystemen. Vortrag auf der 6. Tagung der Fachgruppe Arbeitsund Organisationspsychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie vom 9. bis 11. September 2009 in Wien, Österreich. Wilde, B., Bahamondes Pavez, C., Hinrichs, S. & Schüpbach, H. (2009). Working Conditions and Well-Being of German Supervisors. Vortrag auf dem 14. Kongress der European Association of Work and Organisational Psychology vom 13. bis 16. Mai 2009 in Santiago de Compostela, Spanien. Wilde, B., Bahamondes Pavez, C., Hinrichs, S. & Schüpbach, H. (2009). Gesundheit und Arbeitsbedingungen von Führungskräften auf der unteren und mittleren Hierarchieebene - Konsequenzen neuer Steuerungsformen. Poster auf dem 55. Frühjahrskongress der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft vom 04. bis 06. März 2009 in Dortmund. Hinrichs, S., Wilde, B., Bahamondes Pavez, C. & Schüpbach, H. (2009). Mit Sicherheit und Gesundheit Partizipation in Unternehmen fördern - Zwei Fallstudien. Vortrag auf der 6. Tagung der Fachgruppe Arbeits- und Organisationspsychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie vom 9. bis 11. September 2009 in Wien, Österreich. Hinrichs, S., Wilde, B., Bahamondes Pavez, C. & Schüpbach, H. (2009). Stages of health behavior change in the workplace. Vortrag auf dem 14. Kongress der European Association of Work and Organisational Psychology vom 13. bis 16. Mai 2009 in Santiago de Compostela, Spanien. Hinrichs, S., Wilde, B., Bahamondes Pavez, C. & Schüpbach, H. (2009). Stufen der Veränderungsbereitschaft zur Unterstützung der betrieblichen Gesundheitsförderung bei Führungskräften. Vortrag auf dem 55. Frühjahrskongress der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft vom 04. bis 06. März 2009 in Dortmund. Hinrichs, S., Wilde, B., Bahamondes Pavez, C. & Schüpbach, H. (2009). New forms of work control and their implications for the health of supervisors and salesmen - the perspective of the Socio-Technical System Approach. Vortrag auf dem EAWOP Small Group Meeting "Distributed Leadership and Participation" vom 12. bis 14. Februar 2009 in Dresden. Bahamondes Pavez, C., Wilde, B., Hinrichs, S. & Schüpbach, H. (2009). Output-controlled working systems - Are there new needs and challenges by employees? Vortrag auf der 8th International Conference on Occupational Stress and Health vom 5. bis 8. November 2009 in San Juan, Puerto Rico. Bahamondes Pavez, C., Wilde, B., Hinrichs, S. & Schüpbach, H. (2009). Die Bedeutung von Zielmerkmalen für die Gesundheit von Beschäftigten in ergebnisorientiert gesteuerten Arbeitssystemen.

4 Vortrag auf der 6. Tagung der Fachgruppe Arbeits- und Organisationspsychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie vom 9. bis 11. September 2009 in Wien, Österreich. Bahamondes Pavez, C., Wilde, B., Hinrichs, S. & Schüpbach, H. (2009). Changes in the control of work processes - What are the consequences for employee well-being? Poster auf dem 14. Kongress der European Association of Work and Organisational Psychology vom 13. bis 16. Mai 2009 in Santiago de Compostela, Spanien Wilde, B., Hinrichs, S., Bahamondes Pavez, C. & Schüpbach, H. (2008). Bedingungsfaktoren gesundheitsförderlicher Führung. Vortrag auf dem 15. Workshop Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit vom 19. bis 21. November 2008 in Laubach. Wilde, B., Hinrichs, S., Bahamondes Pavez, C. & Schüpbach, H. (2008). Preconditions of Health Promoting Leadership - An Empirical Study of Supervisors. Vortrag auf der 8. Konferenz der European Academy of Occupational Health Psychology vom 12. bis 14. November 2008 in Valencia, Spanien. Wilde, B., Hinrichs, S., Bahamondes Pavez, C. & Schüpbach, H. (2008). The Influence of Subjective Health Concepts and Perceived Organisational Setting on Health Promoting Leadership. Poster auf dem XXIX. International Congress of Psychology vom 20. bis 24. Juli 2008 in Berlin. Wilde, B., Hinrichs, S. & Schüpbach, H. (2008). Der Einfluss von Führungskräften und Kollegen auf die Gesundheit der Beschäftigten Zwei empirische Untersuchungen in einem Industrieunternehmen. Vortrag auf der 14. Fachtagung der Gesellschaft für Angewandte Wirtschaftspsychologie am 1./2. Februar 2008 in Olten, Schweiz. Wilde, B., Bahamodes Pavez, C., Hinrichs, S., Krause, A. & Schüpbach, H. (2008). Ganzheitliche Gefährdungsbeurteilung als Baustein eines partizipativen Gesundheitsmanagements. Vortrag auf dem 54. Frühjahrskongress der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft vom 09. bis 11. April 2008 in München. Wilde, B. (2008). Die Doppelrolle von Führung in der betrieblichen Gesundheitsförderung Eine empirische Untersuchung zu Belastung, Beanspruchung, Bewältigung und gesundheitsförderlicher Führung. Vortrag auf der Doktoranden-Werkstatt im Rahmen des 54. Frühjahrskongresses der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft vom 09. bis 11. April 2008 in München. Schüpbach, H. & Wilde, B. (2008). Zur Sandwich-Position von Führungskräften im betrieblichen Gesundheitsmanagement. Vortrag auf der 7. Jahrestagung des Freiburger Vereins für Arbeits- und Organisationspsychologie am 5. Dezember 2008 in Freiburg. betrieblichen Gesundheitsförderung. Vortrag auf dem 15. Workshop Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit vom 19. bis 21. November 2008 in Laubach. Hinrichs, S., Wilde, B., Bahamondes Pavez, C. & Schüpbach, H. (2008). Stages of health behavior change in workplace health promotion. Vortrag auf der 8. Konferenz der European Academy of Occupational Health Psychology vom 12. bis 14. November 2008 in Valencia, Spanien. betrieblichen und überbetrieblichen Präventionsarbeit. Poster auf der Herbstkonferenz 2008 der Gesellschaft für Arbeitswissenschaft am 10./11. September 2008 in Ilmenau. Hinrichs, S., Wilde, B., Bahamondes Pavez, C. & Schüpbach, H. (2008). Stages-of-Change in Workplace Health Promotion. Vortrag auf dem XXIX. International Congress of Psychology vom 20. bis 24. Juli 2008 in Berlin. Bahamondes Pavez, C., Wilde, B., Hinrichs, S. & Schüpbach, H. (2008). Von der direkten zur indirekten Steuerung von Arbeitsprozessen Konsequenzen für die Arbeitssituation und die Gesundheit der

5 Betroffenen. Poster auf dem 15. Workshop Psychologie der Arbeitssicherheit und Gesundheit vom 19. bis 21. November 2008 in Laubach. Bahamondes Pavez, C., Wilde, B., Hinrichs, S. & Schüpbach, H. (2008). Changes in the control of work processes - Are there merely positive consequences for employee well-being? Vortrag auf der 8. Konferenz der European Academy of Occupational Health Psychology vom 12. bis 14. November 2008 in Valencia, Spanien Hinrichs, S., Wilde, B., Bahamondes Pavez, C. & Schüpbach, H. (2007). PARGEMA - Partizipatives Gesundheitsmanagement. Poster auf der Fachtagung "Nutzen und Kosten des Betrieblichen Gesundheitsmanagements - Sozialkapital und Kennzahlen als Beiträge zur Unternehmenssteuerung" am 27./28. September 2007 in Bielefeld. Hinrichs, S., Wilde, B., Bahamondes Pavez, C. & Schüpbach, H. (2007). Partizipation im betrieblichen Gesundheitsmanagement. Vortrag auf der 5. Tagung der Fachgruppe Arbeits- und Organisationspsychologie der Deutschen Gesellschaft für Psychologie vom 19. bis 21. September 2007 in Trier Bühner, M., Wilde, B. & Ziegler, M. (2006). Validierung eines mehrstufigen Auswahlverfahrens zur Vorhersage der Ausbildungsnote. Vortrag auf dem 45. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Psychologie vom 17. bis 21. September 2006 in Nürnberg.

EMPLOYMENT 2010 to date Research Associate, TU Dortmund University, Chair for Human Resource Development and Change Management

EMPLOYMENT 2010 to date Research Associate, TU Dortmund University, Chair for Human Resource Development and Change Management Curriculum Vitae (April 2016) TU Dortmund University Center for Higher Education Chair for Human Resource Development and Change Management Hohe Str. 141 44139 Dortmund Phone: +49 231 755 6552 Email: kai.bormann@tu-dortmund.de

Mehr

Gabriele Buruck (M.P.H- Master Public Health)

Gabriele Buruck (M.P.H- Master Public Health) 1 Lebenslauf Gabriele Buruck (M.P.H- Master Public Health) E-Mail: gabriele.buruck@tu-dresden.de Telefon: 0351 463 36894 Beruflicher Werdegang Seit 10/2012 Mitarbeiterin an der Professur für Arbeits- und

Mehr

Neue Steuerungsformen in der Arbeit: Gesundheitsrelevante Führungsfragen

Neue Steuerungsformen in der Arbeit: Gesundheitsrelevante Führungsfragen Dreiländertagung 2015 Neue Steuerungsformen in der Arbeit: Gesundheitsrelevante Führungsfragen Prof. Dr. Andreas Krause Bregenz, März 2015 Wie wird im Unternehmen die Produktivität erhöht? Leistungsdynamik

Mehr

Prof. Dr. Anne Flothow. Betriebliche Gesundheitsförderung zwischen Top down und Bottom up. - wie Beteiligung von Beschäftigten gelingt

Prof. Dr. Anne Flothow. Betriebliche Gesundheitsförderung zwischen Top down und Bottom up. - wie Beteiligung von Beschäftigten gelingt Betriebliche Gesundheitsförderung zwischen Top down und Bottom up - wie Beteiligung von Beschäftigten gelingt Hamburger Gesundheitspreis 2015 Begriffsklärung Partizipation Finanzielle Partizipation Beteiligung

Mehr

Gelassen und sicher im Stress

Gelassen und sicher im Stress Gelassen und sicher im Stress Training zur kognitiven Stressbewältigung für MitarbeiterInnen und Führungskräfte Mit Selbsttest: Welcher Stresstyp sind Sie? Im Training erlernen Sie fundierte Techniken

Mehr

Curriculum Vitae. Dr. Marlen Melzer. (Diplom-Psychologin) Technische Universität Dresden. Zellescher Weg 17. 01062 Dresden

Curriculum Vitae. Dr. Marlen Melzer. (Diplom-Psychologin) Technische Universität Dresden. Zellescher Weg 17. 01062 Dresden Curriculum Vitae Dr. Marlen Melzer (Diplom-Psychologin) Technische Universität Dresden Institut für Arbeits-, Organisations- und Sozialpsychologie Zellescher Weg 17 01062 Dresden Email: melzer@psychologie.tu-dresden.de

Mehr

Gesunde Führung Begleitstudie zur Mindful Leadership Konferenz

Gesunde Führung Begleitstudie zur Mindful Leadership Konferenz Gesunde Führung Begleitstudie zur Mindful Leadership Konferenz 8. April 2016 Dr. Hannah Möltner Dipl.-oec. Sebastian Benkhofer Prof. Dr. Marcel Hülsbeck Aktuelle Herausforderungen in der Führung Veränderungen

Mehr

Publikationsverzeichnis

Publikationsverzeichnis Publikationsverzeichnis Bücher / Monographien Ewers, E., Hoff, E.-H., Geffers, J., Petersen, O. & Schraps, U. (2006). Arbeit als Lebensinhalt? Neue Formen der Lebensgestaltung bei BeschÄftigten im IT-Bereich.

Mehr

TAGUNG BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT (BGM) UND GESUNDHEITSPSYCHOLOGIE 21. November 2012 STAATLICH ANERKANNTE FACHHOCHSCHULE

TAGUNG BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT (BGM) UND GESUNDHEITSPSYCHOLOGIE 21. November 2012 STAATLICH ANERKANNTE FACHHOCHSCHULE TAGUNG BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT (BGM) UND GESUNDHEITSPSYCHOLOGIE 21. November 2012 STAATLICH ANERKANNTE FACHHOCHSCHULE TAGUNG BETRIEBLICHES GESUNDHEITSMANAGEMENT (BGM) UND GESUNDHEITSPSYCHOLOGIE

Mehr

Franziska Jungmann (Dipl.- Psych.)

Franziska Jungmann (Dipl.- Psych.) Lebenslauf Franziska Jungmann (Dipl.- Psych.) E- Mail: jungmann@psychologie.tu- dresden.de Telefon: 0351 463 32974 Beruflicher Werdegang Seit 11/2009 Seit 2008 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur

Mehr

Curriculum Vitae. Dipl. Psych. Ina Zwingmann

Curriculum Vitae. Dipl. Psych. Ina Zwingmann Curriculum Vitae Dipl. Psych. Ina Zwingmann Curriculum Vitae Personal information Name: Ina Zwingmann Date of birth: 22.05.1987 Nationality: German Education and training 03/2013 - present University of

Mehr

EMPLOYMENT 2010 to date Research Associate, TU Dortmund University, Chair for Human Resource Development and Change Management

EMPLOYMENT 2010 to date Research Associate, TU Dortmund University, Chair for Human Resource Development and Change Management Curriculum Vitae (September 2016) TU Dortmund University Center for Higher Education Chair for Human Resource Development and Change Management Hohe Str. 141 44139 Dortmund Phone: +49 231 755 6552 Email:

Mehr

Dr. Alexandra Michel Publications

Dr. Alexandra Michel Publications Publications Journal Articles (peer-reviewed) Michel, A., Turgut, S., Hoppe, A., & Sonntag, Kh. (revise and resubmit). Challenge and threat emotions as antecedents of recovery experiences. European Journal

Mehr

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management

Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Environmental management in German institutions of higher education: Lessons learnt and steps toward sustainable management Lüneburg, Juni 23/24, 2005 Joachim Müller Sustainable Management of Higher Education

Mehr

Curriculum Vitae. Philipp W. Lichtenthaler

Curriculum Vitae. Philipp W. Lichtenthaler Curriculum Vitae (May 2011) Personal Details Name Philipp Wolfgang Lichtenthaler Date of Birth 13th July 1980 Dipl.-Psych. (University of Trier), cand. rer. pol. (Ruprechts-Karls-University Heidelberg)

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement kompakt:

Betriebliches Gesundheitsmanagement kompakt: Betriebliches Gesundheitsmanagement kompakt: Umsetzbare Maßnahmen für kleine und mittelgroße Betriebe: Impulse aus dem TAC Fehlzeiten nur die Spitze des Eisberges. Weshalb es produktiver sein kann, sich

Mehr

Das Entdecken und Entwickeln Ihre Ressourcen und Potenziale ist unser Credo.

Das Entdecken und Entwickeln Ihre Ressourcen und Potenziale ist unser Credo. Wir sind ein Etabliertes wirtschaftspsychologisches Beratungsunternehmen mit über 10 Jahren Erfahrung im Bereich Mitarbeiterbefragung, Gefährdungsbeurteilung psychische Belastung, Personal- und Organisationsentwicklung,

Mehr

Sicherheit, Gesundheit, Ergonomie

Sicherheit, Gesundheit, Ergonomie A+A Kongress 34. Internationaler Kongress für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (A+A) Sicherheit, Gesundheit, Ergonomie CCD Congress Center Düsseldorf A+A Kongress 2015 Eröffnung Rede der Bundesministerin

Mehr

FACHTAGUNG PRIOTAS FEEDBACK TO PROGRESS. Mittwoch, 30. Sept. 2015. Den Wandel partizipativ gestalten Vom Feedback zur Veränderung

FACHTAGUNG PRIOTAS FEEDBACK TO PROGRESS. Mittwoch, 30. Sept. 2015. Den Wandel partizipativ gestalten Vom Feedback zur Veränderung PRIOTAS FEEDBACK TO PROGRESS FACHTAGUNG Den Wandel partizipativ gestalten Vom Feedback zur Veränderung Mittwoch, 30. Sept. 2015 KOMED Zentrum für Veranstaltungen im MediaPark Köln SEHR GEEHRTE DAMEN UND

Mehr

Work-Life-Balance eine Frage der Leistungspolitik

Work-Life-Balance eine Frage der Leistungspolitik Work-Life-Balance eine Frage der Leistungspolitik Nick Kratzer Wolfgang Menz Barbara Pangert (Hrsg.) Work-Life-Balance eine Frage der Leistungspolitik Analysen und Gestaltungsansätze Herausgeber Nick Kratzer

Mehr

Altersheterogenität von Arbeitsgruppen als Determinante von Innovation, Gruppenleistung und Gesundheit (ADIGU I bis III)

Altersheterogenität von Arbeitsgruppen als Determinante von Innovation, Gruppenleistung und Gesundheit (ADIGU I bis III) Altersheterogenität von Arbeitsgruppen als Determinante von Innovation, Gruppenleistung und Gesundheit (ADIGU I bis III) Jürgen Wegge (TU Dresden) und Klaus-Helmut Schmidt (Leibniz-Institut für Arbeitsforschung

Mehr

Dr. Alexandra Michel Publications

Dr. Alexandra Michel Publications Publications Journal Articles (peer-reviewed) Michel, A., Turgut, S., Hoppe, A., & Sonntag, Kh. (under review). Anticipated stress as antecedent of recovery experiences. European Journal of Work and Organizational

Mehr

Forum 3: Systemisches Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) in der Praxis

Forum 3: Systemisches Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) in der Praxis Symposium Personalmanagement im Bildungsbereich Zürich, 1. Juni 2012 Forum 3: Systemisches Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) in der Praxis Alice Inauen Lehner, Dr. sc. ETH alice.inauen@ifspm.uzh.ch

Mehr

Publikationen von Prof. Dr. Lißmann (Stand )

Publikationen von Prof. Dr. Lißmann (Stand ) Publikationen von Prof. Dr. Lißmann (Stand 07.09.15) Digitale Veröffentlichung der Dissertation http://www.diss.fu-berlin.de/2004/117/ Buchbeiträge 2011 Lißmann, I. & Renneberg, B. (2011). Persönlichkeitsstörungen.

Mehr

Wirtschaftspsychologie und Organisationserfolg

Wirtschaftspsychologie und Organisationserfolg Rüdiger Reinhardt (Hrsg.) Wirtschaftspsychologie und Organisationserfolg Tagungsband zur 16. Fachtagung der Gesellschaft für angewandte Wirtschaftspsychologie", Stuttgart, 11. bis 12. Februar 2011 PABST

Mehr

Partizipation im betrieblichen Gesundheitsmanagement

Partizipation im betrieblichen Gesundheitsmanagement Partizipation im betrieblichen Gesundheitsmanagement Stephan Hinrichs Barbara Wilde Carolina Bahamondes Pavez Heinz Schüpbach Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Arbeits- und Organisationspsychologie Verbundpartner

Mehr

Research Scientist, Gesellschaft für Arbeits-, Wirtschafts- und Organisationspsychologische Forschung (GAWO) e.v., Oldenburg, Germany

Research Scientist, Gesellschaft für Arbeits-, Wirtschafts- und Organisationspsychologische Forschung (GAWO) e.v., Oldenburg, Germany Anna K. Arlinghaus, Dr. phil., Dipl.-Psych. Südring 98 55128 Mainz Germany Dezember 2012 email: anna.arlinghaus@gawo-ev.de phone: +49(6131)4989414 PRESENT POSITION Research Scientist, Gesellschaft für

Mehr

7 Etappen zum gesunden Unternehmen Leitfaden zum betrieblichen Gesundheitsmanagement

7 Etappen zum gesunden Unternehmen Leitfaden zum betrieblichen Gesundheitsmanagement 7 Etappen zum gesunden Unternehmen Leitfaden zum betrieblichen Gesundheitsmanagement Prof. Dr. Henning Allmer Januar 2008 Qualitätssicherung Etappen zum gesunden Unternehmen Evaluation Intervention Zielentscheidung

Mehr

EMPLOYMENT 2017 to date Assistant Professor (Juniorprofessor), Bielefeld University, Management of Family Businesses

EMPLOYMENT 2017 to date Assistant Professor (Juniorprofessor), Bielefeld University, Management of Family Businesses Curriculum Vitae (October 2017) Bielefeld University Management of Family Businesses Universitätsstr. 25 33615 Bielefeld Phone: +49 521 106-6879 Email: kai.bormann@uni-bielefeld.de RESEARCH INTERESTS Family

Mehr

Curriculum vitae. Arbeitsgruppe Wissen-Denken-Handeln Chemnitzer Str. 46b, 01082 Dresden Leitung: Prof. (em.) Dr. Dr.

Curriculum vitae. Arbeitsgruppe Wissen-Denken-Handeln Chemnitzer Str. 46b, 01082 Dresden Leitung: Prof. (em.) Dr. Dr. Curriculum vitae Name: Geburtstag: Kinder: Johannes Wendsche 28.10.1981 in Dresden Peter J. Wendsche TU Dresden, Institut für Arbeits-, Organisations- und Sozialpsychologie Leitung: Prof. Dr. Jürgen Wegge

Mehr

Uzer Gesundheitsmanagement im Betrieb. Erweiterte und aktualisierte Neuauflage

Uzer Gesundheitsmanagement im Betrieb. Erweiterte und aktualisierte Neuauflage Uzer Gesundheitsmanagement im Betrieb Erweiterte und aktualisierte Neuauflage Inhalt Vorwort zur zweiten Auflage 9 Einleitung 11 Kapitel 1: Betriebliche Gesundheitspolitik und betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

CURRICULUM VITAE. Mag. Bettina Schützhofer

CURRICULUM VITAE. Mag. Bettina Schützhofer CURRICULUM VITAE Mag. Bettina Schützhofer Persönliche Daten Adresse 1070 Wien, Schottenfeldgasse 28/8 Telefon 01/957 50 38 oder 0699/1 924 82 01 Fax 01/957 65 15 E-mail b.schuetzhofer@sicherunterwegs.at

Mehr

Entwicklung und Validierung eines Stärken- und Ressourcentrainings

Entwicklung und Validierung eines Stärken- und Ressourcentrainings Entwicklung und Validierung eines Stärken- und Ressourcentrainings Prof. Dr. Jörg Felfe Sophie Bachmann, M.Sc. Alexander Klamar, Mag. rer. Nat (Aus)Bildungskongress der Bundeswehr 14.09.2016 1 als wichtiger

Mehr

Gesundheitsorientierte Führung zur Kunst andere und sich selbst gesund zu führen

Gesundheitsorientierte Führung zur Kunst andere und sich selbst gesund zu führen Gesundheitsorientierte Führung zur Kunst andere und sich selbst gesund zu führen Workshop des ONGKG 19.März 2013 Dr. Christian Scharinger, MSc Ausgangs - Hypothesen -Die Führungskraft ist aus Sicht der

Mehr

Age Diversity in Work Teams as Determinant of Innovation, Group Performance and Health (ADIGU I to III)

Age Diversity in Work Teams as Determinant of Innovation, Group Performance and Health (ADIGU I to III) Age Diversity in Work Teams as Determinant of Innovation, Group Performance and Health (ADIGU I to III) Jürgen Wegge (Technical University Dresden) and Klaus-Helmut Schmidt (Leibniz Research Centre for

Mehr

PRÄWIN. Prävention in Unternehmen der Wissensökonomie

PRÄWIN. Prävention in Unternehmen der Wissensökonomie Das Gestaltungskonzept,Organisationale Achtsamkeit ein Ansatz zur Prävention in flexiblen Organisationen am Beispiel von Praxiserfahrungen aus Projektarbeit Gefördert von: PRÄWIN Prävention in Unternehmen

Mehr

Gesundheitsgerechte Mitarbeiterführung Inhouse-Seminare für Führungskräfte

Gesundheitsgerechte Mitarbeiterführung Inhouse-Seminare für Führungskräfte Gesundheitsgerechte Mitarbeiterführung Inhouse-Seminare für Führungskräfte Gesundheitsförderung als Führungsaufgabe Führungskräfte nehmen auf unterschiedliche Weise Einfluss auf Leistungsbereitschaft (Motivation),

Mehr

Systemisches Betriebliches Gesundheitsmanagement: Hin zur gesundheits- und innovationsförderlichen Organisation

Systemisches Betriebliches Gesundheitsmanagement: Hin zur gesundheits- und innovationsförderlichen Organisation Systemisches Betriebliches Gesundheitsmanagement: Hin zur gesundheits- und innovationsförderlichen Organisation Abschlusskonferenz 9.9.2010 Integrierte Gesundheitsförderung Motor für Innovation? PD Dr.

Mehr

Verzeichnis der Autorinnen und Autoren Verzeichnis der Autorinnen und Autoren

Verzeichnis der Autorinnen und Autoren Verzeichnis der Autorinnen und Autoren Verzeichnis der Autorinnen und Autoren 221 Verzeichnis der Autorinnen und Autoren Verzeichnis der Autorinnen und Autoren Bock, Petra, Dr. phil., Inhaberin Dr. Bock Coaching Akademie. Arbeitsschwerpunkte:

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)

Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Fortbildungsakademie der Wirtschaft (FAW) ggmbh Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) Partner für eine starke berufliche Zukunft. www.faw-bgm.de Professionelles Gesundheitsmanagement für den Unternehmenserfolg

Mehr

Gesundheitsförderung mit System

Gesundheitsförderung mit System Gesundheitsförderung mit System Dr. Ulrich Birner Siemens AG Corporate Human Resources Environmental Protection, Health Management and Safety (CHR EHS) Berlin For internal use only / Siemens AG 2011. All

Mehr

Veröffentlichungen von Maike E. Debus (Stand 4. September 2017)

Veröffentlichungen von Maike E. Debus (Stand 4. September 2017) 1 Veröffentlichungen von Maike E. Debus (Stand 4. September 2017) Google Scholar-Profil: https://scholar.google.com/citations?hl=en&user=xjge668aaaaj Veröffentlichungen in Zeitschriften mit Peer-Review

Mehr

18.10 Zeit. Titel Engl. Titel Veranstalter

18.10 Zeit. Titel Engl. Titel Veranstalter 18.10 Zeit. 10.30 Der funktionierende 11.00 Moderne Arbeitsformen in zweckmäßigem Büroumfeld gestalten Augenoptik + Ergonomie bei Bildschirmarbeit - ein neuartiges Konzept für die Generation 40plus 12.00

Mehr

Psychische Gesundheit Herausforderung und Chance für die Arbeitsmedizin

Psychische Gesundheit Herausforderung und Chance für die Arbeitsmedizin Fachtagung Psychische Gesundheit im Betrieb 11.10.2012 Psychische Gesundheit Herausforderung und Chance für die Arbeitsmedizin Dr. med. Dipl. Psych. Michael Peschke Facharzt für Arbeitsmedizin Umweltmedizin

Mehr

Herausforderung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement. durch innovative Managementtechniken und ihre (Neben-)Wirkungen

Herausforderung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement. durch innovative Managementtechniken und ihre (Neben-)Wirkungen 5. iga.expertendialog Herausforderung für das Betriebliche Gesundheitsmanagement der Zukunft Höchstleistung durch innovative Managementtechniken und ihre (Neben-)Wirkungen Zusammenfassung Das Thema des

Mehr

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Universität des Saarlandes Centrum für Evaluation (CEval) Vorlesung Konsumentenverhalten Folienskript: Download unter www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl2/lehre/downloads.php/skripte

Mehr

PUBLIKATIONEN. Dipl.-Psych. Corinna Jaeger

PUBLIKATIONEN. Dipl.-Psych. Corinna Jaeger 2015 et. al. Leistungsfähigkeit im Betrieb. Kompendium für den Betriebspraktiker zur Bewältigung des demografischen Wandels. Springer Fachmedien Wiesbaden 2015. Voraussichtliches Veröffentlichungsdatum

Mehr

Engl.: Organizational Culture promoting health and safety Franz.: Abstract:

Engl.: Organizational Culture promoting health and safety Franz.: Abstract: Unternehmenskultur, gesundheitsförderliche Engl.: Organizational Culture promoting health and safety Franz.: Abstract: A health-promoting organizational culture is vital for the introduction and the successful

Mehr

Schriftenverzeichnis. Monografien

Schriftenverzeichnis. Monografien 1 Prof. Dr. Kerstin Baumgarten Schriftenverzeichnis Monografien Baumgarten, K., Joensson, N. (2005). Wellness und Gesundheitsförderung. Begriffe, Konzepte und Zusammenhänge. Gamburg: Verlag für Gesundheitsförderung

Mehr

Führungsverhalten Auswirkungen auf die Gesundheit

Führungsverhalten Auswirkungen auf die Gesundheit 129 Sabine Gregersen Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW), Abteilung Grundlagen der Prävention und Rehabilitation (GPR), Fachbereich Gesundheitsschutz Welchen Einfluss

Mehr

Mitarbeiter und Führungskräfte im Spannungsfeld zwischen Gesundheit und betrieblichen Anforderungen

Mitarbeiter und Führungskräfte im Spannungsfeld zwischen Gesundheit und betrieblichen Anforderungen Expertenworkshop Jena, 25. April 2008 Mitarbeiter und Führungskräfte im Spannungsfeld zwischen Gesundheit und betrieblichen Anforderungen Stephan Hinrichs, Barbara Wilde, Carolina Bahamondes Pavez Arbeits-

Mehr

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können

Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Gesunde Arbeitsbedingungen Was Unternehmen tun können Was sind gesunde Arbeitsbedingungen? Vielfältige Faktoren können an den unterschiedlichsten Arbeitsplätzen zur psychischen Gesundheit von Beschäftigten

Mehr

The journey to "Friendly Work Space" label certification

The journey to Friendly Work Space label certification Philias CSR Day The journey to "Friendly Work Space" label certification Patric Eisele, HR Operations 1 Contents Manor: facts & figures Manor and its commitment to workplace health management (WHM) - History

Mehr

ZUKUNFT BAUEN_ WEGE AUS DER NACHWUCHSFALLE BERNHARD ARENZ, BG BAU

ZUKUNFT BAUEN_ WEGE AUS DER NACHWUCHSFALLE BERNHARD ARENZ, BG BAU ZUKUNFT BAUEN_ WEGE AUS DER NACHWUCHSFALLE BERNHARD ARENZ, BG BAU KONGRESS ZUKUNFT BAUEN_ TECHNOLOGISCHER WANDEL Dr.-Ing. Anica Meins-Becker LuF Baubetrieb und Bauwirtschaft 1 von 10 Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit

Mehr

Hamburg Germany March 19 22 2006

Hamburg Germany March 19 22 2006 32nd Annual Meeting of the European Group for Blood and Marrow Transplantation 22nd Meeting of the EBMT Nurses Group 5th Meeting of the EBMT Data Management Group Hamburg Germany March 19 22 2006 Kongress

Mehr

Gesundheitspsychologie. der Praxis. www.health-professional-plus.de. www.health-professional-plus.de

Gesundheitspsychologie. der Praxis. www.health-professional-plus.de. www.health-professional-plus.de Gesundheitspsychologie in der Praxis Einsatzgebiete von Psychologen im Betrieblichen Gesundheitsmanagement Bausteine des Gesundheitsmanagements Auswertung Planung Struktur Umsetzung Analyse Bausteine BGM

Mehr

CURRICULUM VITAE. Alexander Pundt

CURRICULUM VITAE. Alexander Pundt CURRICULUM VITAE Alexander Pundt University of Mannheim Department of Psychology Work and Organizational Psychology Schloss EO 233, 68131 Mannheim, Germany Phone: +49 621 181 2116 Email: alexander.pundt@uni-mannheim.de

Mehr

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium 1 Jahre Personalökonomisches Kolloquium Prof. Dr. Mathias Kräkel, Prof. Dr. Oliver Fabel, Prof. Dr. Kerstin Pull 1 Veranstaltungsorte 1998 Bonn 1999 Köln 2 Freiburg 21 Trier 22 Bonn 23 Zürich 24 Bonn 2

Mehr

BGM im internationalen Vergleich: Wie reagieren multinationale Unternehmen auf die Krise? Heidelberger Fachtagung 15. Juli 2009

BGM im internationalen Vergleich: Wie reagieren multinationale Unternehmen auf die Krise? Heidelberger Fachtagung 15. Juli 2009 BGM im internationalen Vergleich: Wie reagieren multinationale Unternehmen auf die Krise? Heidelberger Fachtagung 15. Juli 2009 Die schlechten Nachrichten... Source: Economist Die Krise als Chance... US

Mehr

Beraterprofil. Dr. Stefan Reinecke Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen

Beraterprofil. Dr. Stefan Reinecke Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Beraterprofil Dr. Stefan Reinecke Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telefon: (+49) 21 96 / 70 68 207 Telefax: (+49) 21 96 / 70 68 450

Mehr

One to one sports im Kontext der Wirtschaft? Eine Möglichkeit Vorteile zu nutzen.

One to one sports im Kontext der Wirtschaft? Eine Möglichkeit Vorteile zu nutzen. + One to one sports im Kontext der Wirtschaft? Eine Möglichkeit Vorteile zu nutzen. + Ausgangspunkt one to one sports im Kontext der Wirtschaft? Agenda Ein Vorschlag: die Personalentwicklung Wo lässt sich

Mehr

Projekt. Prof. Dr. Sandra Ohly Dr. Antje Schmitt Dr. Lenka Duranova Fachgebiet Wirtschaftspsychologie, Universität Kassel

Projekt. Prof. Dr. Sandra Ohly Dr. Antje Schmitt Dr. Lenka Duranova Fachgebiet Wirtschaftspsychologie, Universität Kassel Projekt Ursachen und Auswirkungen der Nutzung neuer Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) von Arbeiternehmenden auf Work-Life Balance und Wohlbefinden Prof. Dr. Sandra Ohly Dr. Antje Schmitt

Mehr

Dr. Alexandra Michel: Publications & Conference Contributions

Dr. Alexandra Michel: Publications & Conference Contributions Publications Journal Articles (peer-reviewed) Michel, A., Turgut, S., Hoppe, A., & Sonntag, Kh. (under review). Affective appraisal and decision latitude as antecedents of recovery experiences among blue-collar

Mehr

Zukunftsthema Betriebliches Gesundheitsmanagement

Zukunftsthema Betriebliches Gesundheitsmanagement Zukunftsthema Betriebliches Gesundheitsmanagement Wie entwickelt das IfSS seine Kompetenzen auf dem Feld des BGM in der Zukunft weiter? 1. Karlsruher Zukunftstagung Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Entgrenzte Arbeit und betriebliche Regulierung

Entgrenzte Arbeit und betriebliche Regulierung Entgrenzte Arbeit und betriebliche Regulierung Faktoren für erfolgreiches Bewältigungshandeln der Beschäftigten Panel IV Arbeiten ohne Ende? Ansätze zukunftsfähiger Leistungspolitik Dr. Elke Ahlers Referat

Mehr

CURRICULUM VITAE. Dr. Alexander Pundt

CURRICULUM VITAE. Dr. Alexander Pundt CURRICULUM VITAE Dr. Alexander Pundt University of Mannheim Department of Psychology Work and Organizational Psychology Schloss EO 233, 68131 Mannheim, Germany Phone: +49 621 181 2116 Email: alexander.pundt@uni-mannheim.de

Mehr

2., erweiterte Auflage Haufe-Verlag 2007. 2., erweiterte Auflage, Hogrefe 06/2005. Handbuch Personalentwicklung/September 2004

2., erweiterte Auflage Haufe-Verlag 2007. 2., erweiterte Auflage, Hogrefe 06/2005. Handbuch Personalentwicklung/September 2004 Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Fax: (+49) 21 96

Mehr

Nationale Tagung für betriebliche Gesundheitsförderung 2014

Nationale Tagung für betriebliche Gesundheitsförderung 2014 Nationale Tagung für betriebliche Gesundheitsförderung 2014 Eine Gesundheitskultur fest verankern Ohne Führungsinstrumente und Personalmanagement geht es nicht Prof. em. Dr. Norbert Thom Ehemaliger Direktor

Mehr

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Ihre Meinung ist uns wichtig! Ihre Meinung ist uns wichtig! Ihre Erfahrungen bei der Umsetzung des GDA-Arbeitsprogramms Gesund und erfolgreich arbeiten im Büro Diana Boden (VBG) Dortmund 29./30. November 2010 Persönliche Erfahrungen

Mehr

Schriftenverzeichnis. 1. Monographien

Schriftenverzeichnis. 1. Monographien Schriftenverzeichnis 1. Monographien 1. Sonntag, Kh., Frieling, E. & Stegmaier, R. (2012). Lehrbuch Arbeitspsychologie. Göttingen: Hans Huber. 2. Sonntag, Kh., Stegmaier, R. & Spellenberg, U. (Hrsg.).

Mehr

Barbara Wilde Vorstellung Promotionsvorhaben GfA-Doktorandenworkshop,

Barbara Wilde Vorstellung Promotionsvorhaben GfA-Doktorandenworkshop, Die Doppelrolle von Führungskräften in der betrieblichen Gesundheitsförderung Eine empirische Untersuchung zu Belastung, Beanspruchung, Bewältigung und gesundheitsförderlicher Führung Barbara Wilde Vorstellung

Mehr

Publications. Journal Articles (peer-reviewed)

Publications. Journal Articles (peer-reviewed) Publications Journal Articles (peer-reviewed) Steidle, A., Hoppe, A., Gonzalez-Morales, G., Michel, A., & O Shea, D. (July 2017, online first). Energizing micro-respites at work: Savoring nature and relaxation

Mehr

Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz

Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz Quality Management is Ongoing Social Innovation Hans-Werner Franz ICICI Conference, Prague 1-2 October 2009 What I am going to tell you social innovation the EFQM Excellence model the development of quality

Mehr

Führung und Gesundheit der Einfluss von Führungskräften auf Arbeitsverhalten und Wohlbefinden

Führung und Gesundheit der Einfluss von Führungskräften auf Arbeitsverhalten und Wohlbefinden www.komfor.uni-wuppertal.de E-mail: scherrer@uni-wuppertal.de Forschung und Dienstleistung Gefährdungsanalysen und Psychische h Belastung, Arbeitsgestaltung, Kommunikation und Betriebsklima, Optimierung

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Einfluss der Arbeitsbedingungen in der neuen Arbeitswelt auf die Work-Life Balance

Einfluss der Arbeitsbedingungen in der neuen Arbeitswelt auf die Work-Life Balance Einfluss der Arbeitsbedingungen in der neuen Arbeitswelt auf die Work-Life Balance Ergebnisse des EQUALSOC Netzwerks Nadia Steiber Work-Care Synergies Workshop, 27 September 2010, Wirtschaftsuniversität

Mehr

ARBEITSBEDINGTE PSYCHISCHE BELASTUNGEN URSACHEN UND SICH DARAUS ERGEBENDE FORDERUNGEN

ARBEITSBEDINGTE PSYCHISCHE BELASTUNGEN URSACHEN UND SICH DARAUS ERGEBENDE FORDERUNGEN ARBEITSBEDINGTE PSYCHISCHE BELASTUNGEN URSACHEN UND SICH DARAUS ERGEBENDE FORDERUNGEN Positionspapier des Arbeitskreises Betriebliche Gesundheitsförderung AUSGANGSLAGE Seit Jahren ist ein starker Anstieg

Mehr

Teil I Die Arbeits- und Organisationspsychologie als angewandte Wissenschaft. 1 Herausforderungen der Arbeits- und Organisationspsychologie

Teil I Die Arbeits- und Organisationspsychologie als angewandte Wissenschaft. 1 Herausforderungen der Arbeits- und Organisationspsychologie Inhalt Vorwort V Teil I Die Arbeits- und Organisationspsychologie als angewandte Wissenschaft 1 Herausforderungen der Arbeits- und Organisationspsychologie 3 1.1 Definition und Abgrenzung der Arbeits-

Mehr

Dienstleistungssteuerung - die nicht gelebte Rolle? - Betrachtungen aus der Praxis

Dienstleistungssteuerung - die nicht gelebte Rolle? - Betrachtungen aus der Praxis Carolin Wolf, Rainer Oberkötter Wolf&Oberkötter Personal- und Organisationsentwicklung Dienstleistungssteuerung - die nicht gelebte Rolle? - Betrachtungen aus der Praxis 1 Beobachtungen aus dem Bereich

Mehr

Angenehmes Betriebsklima Verbesserte Arbeitsbedingungen Klare/reibungslose Abläufe und Prozesse Offene/klare Kommunikation zwischen Führungspersonen

Angenehmes Betriebsklima Verbesserte Arbeitsbedingungen Klare/reibungslose Abläufe und Prozesse Offene/klare Kommunikation zwischen Führungspersonen BaUKasten für BEtrIEBLIChe GESUndhEItSFörderung ein wichtiger Aspekt. Beide Ansätze Gesundheitsförderung und Prävention haben die Gesundheit des Individuums im Fokus. Ein weiterer Begriff in diesem Zusammenhang

Mehr

Innovationen: Ohne die Mitarbeiter funktioniert es nicht

Innovationen: Ohne die Mitarbeiter funktioniert es nicht Innovationen: Ohne die Mitarbeiter funktioniert es nicht 1. Zukunftsforum Agrobusiness Niederrhein Workshop am 20. Mai 2010 Markus Schroll (ms@innowise.eu) Dr. Michael Krause (mk@innowise.eu) Kontakt:

Mehr

Risiken für den Arbeitsschutz bei Restrukturierungen: Die Bedeutung organisationaler Resilienz reflektiert an drei Fallbeispielen

Risiken für den Arbeitsschutz bei Restrukturierungen: Die Bedeutung organisationaler Resilienz reflektiert an drei Fallbeispielen Risiken für den Arbeitsschutz bei Restrukturierungen: Die Bedeutung organisationaler Resilienz reflektiert an drei Fallbeispielen Dr. Lars Adolph BAuA, Human Factors und Ergonomie Wuppertal, 20.09.2012

Mehr

Gesundheitskompetenzen von Organisationen: Beitrag zu Public Health?!

Gesundheitskompetenzen von Organisationen: Beitrag zu Public Health?! Gesundheitskompetenzen von Organisationen: Beitrag zu Public Health?! PD Dr. med. Georg F. Bauer, DrPH Abteilung Gesundheitsforschung und Betriebliches Gesundheitsmanagement Institut für Sozial- & Präventivmedizin

Mehr

Publication List Claudia Schusterschitz (née Eitzinger)

Publication List Claudia Schusterschitz (née Eitzinger) Publication List Claudia Schusterschitz (née Eitzinger) Peer reviewed journal articles Schusterschitz, C., Flatscher Thöni, M., Leiter, A.M., & Geser, W. (in submission). Building a committed hospice volunteer

Mehr

ddn Oberbayern / Bayern Süd 2. Regionaltreffen 2014 bei bayme vbm in München 26. Juni 2014

ddn Oberbayern / Bayern Süd 2. Regionaltreffen 2014 bei bayme vbm in München 26. Juni 2014 ddn Oberbayern / Bayern Süd 2. Regionaltreffen 204 bei bayme vbm in München 26. Juni 204 Agenda Zeit Thema Verantwortlich 0:00 0:5 Begrüssung der Teilnehmer, Einleitung, Administratives Frau Kral, ddn

Mehr

Publikationsverzeichnis von Gabriele Steuer

Publikationsverzeichnis von Gabriele Steuer Publikationsverzeichnis von Gabriele Steuer Stand: Januar 2016 Artikel & Buchbeiträge: Steuer, G., Engelschalk, T., Jöstl, G., Roth, A., Wimmer, B., Schmitz, B., Schober, B., Spiel, S., Ziegler, A. & Dresel,

Mehr

BETRIEBLICHE GESUNDHEITFÖRDERUNG Gesundheit als Quelle Ihres Erfolges

BETRIEBLICHE GESUNDHEITFÖRDERUNG Gesundheit als Quelle Ihres Erfolges BETRIEBLICHE GESUNDHEITFÖRDERUNG Gesundheit als Quelle Ihres Erfolges Katalog für 2011 HOLZRICHTER-BERATUNGEN Dipl.-Psych. Thurid Holzrichter Dipl.-Psych. Sara Lena Weinhold Dipl.-Psych. Sabine Nordmann

Mehr

Human Resource Management (HRM)

Human Resource Management (HRM) Human Resource Management (HRM) Was? the functional area of an organization that is responsible for all aspects of hiring and supporting employees (e.g., providing and administering employee benefits).

Mehr

Illegitime Arbeitsaufgaben und Work-Life-Balance: die Rolle der Strategien zur Vereinbarkeit von Arbeit und Privatleben

Illegitime Arbeitsaufgaben und Work-Life-Balance: die Rolle der Strategien zur Vereinbarkeit von Arbeit und Privatleben Illegitime Arbeitsaufgaben und Work-Life-Balance: die Rolle der Strategien zur Vereinbarkeit von Arbeit und Privatleben Ella Scherp, Christine Syrek & Conny H. Antoni Universität Trier Arbeitsgruppe: Work-Life-Balance

Mehr

Verhaltensorientierte Arbeitssicherheit

Verhaltensorientierte Arbeitssicherheit Verhaltensorientierte Arbeitssicherheit Warum verhalten sich Menschen riskant und wie kann man ihnen dabei helfen, sicher zu arbeiten? Prof. Dr. Christoph Bördlein Hochschule für angewandte Wissenschaften

Mehr

06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften (Chemie) Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dr. rer. nat.

06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften (Chemie) Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dr. rer. nat. School of Engineering and Architecture Prof. Dr. Udo Weis Werdegang 10/1983-04/1989; Studium Chemie Universität Würzburg, Deutschland Abschluss: Dipl.-Chem. 06/1989-09/1992; Promotion in Naturwissenschaften

Mehr

Gesundheitsförderung in Klein- und Mittelbetrieben Gesunde Führung

Gesundheitsförderung in Klein- und Mittelbetrieben Gesunde Führung Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e.v. Forum 202 Suchtrisiken in der Arbeitswelt der 53. DHS Fachkonferenz Sucht am 05. November 2013 in Essen Gesundheitsförderung in Klein- und Mittelbetrieben Gesunde

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement 1 Wozu Betriebliches Gesundheitsmanagement? Ein Unternehmen ist so gesund wie seine Mitarbeiter Der nachhaltige Erfolg eines Unternehmens hängt maßgeblich von einer

Mehr

Das Unternehmen: AIRBUS HELICOPTERS DEUTSCHLAND GmbH, 86607 Donauwörth

Das Unternehmen: AIRBUS HELICOPTERS DEUTSCHLAND GmbH, 86607 Donauwörth AOK-Tagung am 19. März 2014 in München Flexibilisierung der Arbeitswelt Praxisforum E Betriebliches Gesundheitsmanagement als kontinuierlicher Supportprozess im Wandel der Arbeitswelt Das Unternehmen:

Mehr

Gesunde Entwicklung bestimmen Für Unternehmen und Menschen. Frankfurt/Main, Juli 2012

Gesunde Entwicklung bestimmen Für Unternehmen und Menschen. Frankfurt/Main, Juli 2012 Gesunde Entwicklung bestimmen Für Unternehmen und Menschen Frankfurt/Main, Juli 2012 Erwartungen an Unternehmen kommen zur Zeit aus allen Richtungen Gesundheit als Modeerscheinung? Ausgangslage Gesetzgeber

Mehr

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager Ausbildung Betrieblicher Gesundheitsmanager Ausbildung Viele Unternehmen und Organisationen übernehmen zunehmend Verantwortung für die Gesundheit ihrer Führungskräfte und Mitarbeiter. Fakt ist: Gute Arbeitsbedingungen

Mehr

Auch der Führungsstil wirkt sich auf Fehlzeiten aus. Ein partizipativer Führungsstil wirkt belastungs- und fehlzeitenreduzierend.

Auch der Führungsstil wirkt sich auf Fehlzeiten aus. Ein partizipativer Führungsstil wirkt belastungs- und fehlzeitenreduzierend. Gesunde Führung Dipl.-Päd. Anneke Schröder TK Lexikon Gesundheit im Betrieb 15. Januar 2014 Gesunde Führung HI2563618 Zusammenfassung LI1502124 Begriff "Führungskräfte nehmen ihre Fehlzeiten mit" diese

Mehr

Netzwerkbezogene Kooperation und Lernformen für eine nachhaltige Gesundheitsförderung für Beschäftigte in öffentlichen Verwaltungen

Netzwerkbezogene Kooperation und Lernformen für eine nachhaltige Gesundheitsförderung für Beschäftigte in öffentlichen Verwaltungen Netzwerkbezogene Kooperation und Lernformen für eine nachhaltige Gesundheitsförderung für Beschäftigte in öffentlichen Verwaltungen Gabriele Elke Ruhr-Universität Bochum Lehrstuhl für Arbeits- und Organisationspsychologie

Mehr

Kriminalistik-Veranstaltungskalender. Zeit Ort Thema / Veranstalter

Kriminalistik-Veranstaltungskalender. Zeit Ort Thema / Veranstalter 1 Kriminalistik-Veranstaltungskalender Zeit Ort Thema / Veranstalter 19. 21.01.2015 Dubai 23. Congress of the International Academy of Legal Medicine 04.- 06.03.2015 Lippstadt- Eickelborn 30. Eickelborner

Mehr

MODULBESCHREIBUNG FÜR MODULE MIT NUR EINEM KURS

MODULBESCHREIBUNG FÜR MODULE MIT NUR EINEM KURS MODULBESCHREIBUNG FÜR MODULE MIT NUR EINEM KURS MODULBEZEICHNUNG Belastung, Beanspruchung, Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung Code 02-01-0007 Fachbereich(e) Studiengang /-gänge Vertiefungsrichtung(en)

Mehr