Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Seite 1

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 30.09.2015 Seite 1"

Transkript

1 Seite 1 Zinssätze und Volumina für die Bestände und das Neugeschäft der deutschen Banken (MFIs) *) a) Bestände o) Einlagen privater Haushalte Einlagen nichtfinanzieller Kapitalgesellschaften mit vereinbarter Laufzeit bis 2 Jahre von über 2 Jahren bis 2 Jahre von über 2 Jahren Stand am Effektivzinssatz 1) Volumen 2) Effektivzinssatz 1) Volumen 2) Effektivzinssatz 1) Volumen 2) Effektivzinssatz 1) Volumen 2) Monatsende % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio 2014 Aug. 0, , , , Sept. 0, , , , Okt. 0, , , , Nov. 0, , , , Dez. 0, , , , Jan. 0, , , , Febr. 0, , , , März 0, , , , April 0, , , , Mai 0, , , , Juni 0, , , , Juli 0, , , , Aug. 0, , , , Wohnungsbaukredite an private Haushalte 3) Konsumentenkredite und sonstige Kredite an private Haushalte 4) 5) mit Ursprungslaufzeit bis 1 Jahr 6) von über 1 Jahr bis 5 Jahre von über 5 Jahren bis 1 Jahr 6) von über 1 Jahr bis 5 Jahre von über 5 Jahren Stand am zinssatz 1) Volumen 2) zinssatz 1) Volumen 2) zinssatz 1) Volumen 2) zinssatz 1) Volumen 2) zinssatz 1) Volumen 2) zinssatz 1) Volumen 2) Monatsende % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio 2014 Aug. 3, , , , , , Sept. 3, , , , , , Okt. 3, , , , , , Nov. 2, , , , , , Dez. 2, , , , , , Jan. 2, , , , , , Febr. 2, , , , , , März 2, , , , , , April 2, , , , , , Mai 2, , , , , , Juni 2, , , , , , Juli 2, , , , , , Aug. 2, , , , , , noch: Kredite an private Haushalte mit Ursprungslaufzeit über 1 Jahr 7) mit Ursprungslaufzeit über 2 Jahre 7) Restlaufzeit über 1 Jahr Restlaufzeit über 2 Jahre insgesamt Restlaufzeit bis 1 Jahr der nächsten 12 Monate insgesamt Restlaufzeit bis 2 Jahre der nächsten 24 Monate Stand am zinssatz 1) Volumen 2) zinssatz 1) Volumen 2) zinssatz 1) Volumen 2) zinssatz 1) Volumen 2) zinssatz 1) Volumen 2) zinssatz 1) Volumen 2) Monatsende % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio 2014 Dez. 3, , , , , , Jan. 3, , , , , , Febr. 3, , , , , , März 3, , , , , , April 3, , , , , , Mai 3, , , , , , Juni 3, , , , , , Juli 3, , , , , , Aug. 3, , , , , , Anmerkungen *, o, 1 bis 7 s. S. 2

2 Seite 2 a) Bestände o) Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften mit Ursprungslaufzeit bis 1 Jahr 6) von über 1 Jahr bis 5 Jahre von über 5 Jahren Stand am Effektivzinssatz 1) Volumen 2) Effektivzinssatz 1) Volumen 2) Effektivzinssatz 1) Volumen 2) Monatsende % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio 2014 Aug. 3, , , Sept. 3, , , Okt. 3, , , Nov. 3, , , Dez. 3, , , Jan. 2, , , Febr. 2, , , März 3, , , April 2, , , Mai 2, , , Juni 2, , , Juli 2, , , Aug. 2, , , noch: Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften mit Ursprungslaufzeit über 1 Jahr 7) mit Ursprungslaufzeit über 2 Jahre 7) Restlaufzeit über 1 Jahr Restlaufzeit über 2 Jahre insgesamt Restlaufzeit bis 1 Jahr der nächsten 12 Monate insgesamt Restlaufzeit bis 2 Jahre der nächsten 24 Monate Stand am zinssatz 1) Volumen 2) zinssatz 1) Volumen 2) zinssatz 1) Volumen 2) zinssatz 1) Volumen 2) zinssatz 1) Volumen 2) zinssatz 1) Volumen 2) Monatsende % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio 2014 Dez. 2, , , , , , Jan. 2, , , , , , Febr. 2, , , , , , März 2, , , , , , April 2, , , , , , Mai 2, , , , , , Juni 2, , , , , , Juli 2, , , , , , Aug. 2, , , , , , * Die von Juni 2010 bis Mai 2015 publizierten Daten wurden nach den Vorgaben der te, die für die Beschaffung von Wohnraum, einschl. Wohnungsbau und -moderni- EZB mit einem neuen Hochrechnungsverfahren neu berechnet (s. a. S. 7). Gegen- sierung gewährt werden; einschl. Bauspardarlehen und Bauzwischenfinanzierungen stand der MFI- sind die von monetären Finanzinstituten (MFIs) in Deutsch- sowie Weiterleitungskredite, die die Meldepflichtigen im eigenen Namen und auf eigeland angewandten Zinssätze sowie die dazugehörigen Volumina für auf Euro lauten- ne Rechnung ausgereicht haben. 4 Konsumentenkredite sind Kredite, die zum Zwede Einlagen und Kredite gegenüber in den Mitgliedstaaten der EWU gebietsansässi- cke der persönlichen Nutzung für den Konsum von Gütern und Dienstleistungen gegenprivaten Haushalten und nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften. Der Sektor priva- währt werden. 5 Sonstige Kredite im Sinne der Statistik sind Kredite, die für sonstite Haushalte umfasst Privatpersonen (einschl. Einzelkaufleute) sowie private Organisa- ge Zwecke, z.b. Geschäftszwecke, Schuldenkonsolidierung, Ausbildung usw. gewährt tionnen ohne Erwerbszweck. Zu den nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften zählen werden. 6 Einschl. Überziehungskredite (s. a. Anm. 10 bis 12). 7 Ab Dez sämtliche Unternehmen (einschl. Personengesellschaften) außer Versicherungen, erhoben. 8 Geschätzt. Das von den Berichtspflichtigen gemeldete Neugeschäftsvo- Banken und sonstigen Finanzierungsinstitutionen. Die auf harmonisierter Basis im lumen wird mittels eines geeigneten Schätzverfahrens auf die Grundgesamtheit aller Euro-Währungsgebiet ab Januar 2003 erhobene wird in Deutschland als MFIs in Deutschland hochgerechnet. 9 Einschl. Einlagen nichtfinanzieler Kapitalge- Stichprobenerhebung durchgeführt. Die Ergebnisse für den jeweils aktuellen Termin sellschaften; einschl. Treue- und Wachstumsprämien. 10 Ab Juni 2010 einschl. sind stets als vorläufig zu betrachten; Änderungen durch nachträgliche Korrekturen, revolvierender Kredite, die alle folgenden Eigenschaften besitzen: a) der Kreditnehdie im folgenden Monat erscheinen, werden nicht besonders angemerkt. Weitere In- mer kann die Mittel bis zu einem im Voraus genehmigten Kreditlimit nutzen oder abformationen zur MFI- lassen sich der Bundesbank-Homepage (Rubrik: Sta- heben, ohne den Kreditgeber davon im Voraus in Kenntnis zu setzen; b) der verfügbatistik / Meldewesen / Bankenstatistik / MFI-) entnehmen. o Die Bestän- re Kreditbetrag kann sich mit Aufnahme und Rückzahlung von Krediten erhöhen de werden zeitpunktbezogen zum Monatsultimo erhoben. + Für Einlagen mit ver- bzw. verringern; c) der Kredit kann wiederholt genutzt werden; d) es besteht keine einbarter Laufzeit und sämtliche Kredite außer revolvierenden Krediten und Überzie- Pflicht zu regelmäßiger Rückzahlung der Mittel. 11 Überziehungskredite sind als hungskrediten, Kreditkartenkrediten gilt: Das Neugeschäft umfasst alle zwischen pri- Sollsalden auf laufenden Konten definiert. Zu den Überziehungskrediten zählen eingevaten Haushalten oder nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften und dem berichtspflichti- räumte und nicht eingeräumte Dispositionskredite sowie Kontokorrentkredite. gen MFI neu getroffenen Vereinbarungen. Hierunter fallen alle (Finanz-)Verträge, Be- 12 Ab Juni 2010 einschl. echter und unechter Kreditkartenkredite. Unter einem unechdingungen und Modalitäten, die erstmals den Zinssatz einer Einlage oder eines Kre- ten Kreditkartenkredit ist die Stundung von Kreditkartenforderungen, die während dits festlegen, und alle neu verhandelten Vereinbarungen in Bezug auf bestehende Ein- der Abrechnungsperiode zusammenkommen, zu verstehen. Da in dieser Phase üblilagen und Kredite. In den folgenden Fällen ist hingegen kein Neugeschäft gegeben cherweise keine Sollzinsen in Rechnung gestellt werden, ist der Zinssatz für unechte (d.h. sie werden nur in den Beständen berücksichtigt): a) Automatische Prolongatio- Kreditkartenkredite definitionsgemäß 0 %. 13 Ohne Kreditkartenkredite, revolnen bestehender Verträge, die ohne aktive Mitwirkung des privaten Haushalts oder vierende Kredite und Überziehungskredite. 14 Bei den neu verhandelten Krediten der nichtfinanziellen Kapitalgesellschaft erfolgen; b) Änderungen der variablen Zinssät- sind nur solche Kredite einbezogen, die zum Zeitpunkt der Neuverhandlung der Verze aufgrund von (vorab vereinbarten) automatischen Zinsanpassungen; c) Wechsel tragskonditionen bereits gewährt jedoch noch nicht vollständig zurückgezahlt wurvon einem festen zu einem variablen Zinssatz oder umgekehrt, der bereits zu Beginn den. 15 Effektivzinssatz, der die eventuell anfallenden sonstigen Kosten, wie z.b. des Vertrags vereinbart worden war. Die Zinssätze werden als volumengewichtete für Anfragen, Verwaltung, Erstellung der Dokumente, Garantien und Kreditversiche- Durchschnittssätze über alle im Laufe des Berichtsmonats abgeschlossenen Neuverein- rungen, beinhaltet. 16 Für die Zwecke der gilt ein Kredit als besichert, barungen berechnet. Für täglich fällige Einlagen, Einlagen mit vereinbarter Kündi- wenn für den Kreditbetrag eine Besicherung (u.a. Finanzwerte, Immobiliensicherheidungsfrist sowie revolvierende Kredite und Überziehungskredite, Kreditkartenkredite ten, Schuldverschreibungen) in mindestens gleicher Höhe bestellt, verpfändet oder abgilt: Das Neugeschäft wird aus Vereinfachungsgründen wie die Bestände zeitpunktbe- getreten wurde. Die Gesamthöhe der Besicherung ermittelt sich dabei als Summe zogen erfasst. Das bedeutet, dass sämtliche Einlagen- und Kreditgeschäfte, die am aller für diesen Kredit bereitgestellten und im Rahmen des jeweils verwendeten Anletzten Tag des Meldemonats bestehen, in die Berechnung der Durchschnittszinsen satzes zur Berechnung der bankaufsichtlichen Eingenkapitalanforderungen berücksicheinbezogen werden. 1 Die Effektivzinssätze werden entweder als annualisierte ver- tigungsfähigen Sicherungsinstrumente. Die Sicherheiten sind mit dem Abschlusszeiteinbarte Jahreszinssätze (AVJ) oder als eng definierte Effektivzinssätze ermittelt. Beide punkt des Kreditvertrages, in dem eine derartige Besicherung vereinbart wird, berück- Berechnungsmethoden umfassen sämtliche Zinszahlungen auf Einlagen und Kredite, sichtigt, auch wenn zu diesem Termin die Besicherungswirkung noch nicht rechtswirkjedoch keine eventuell anfallenden sonstigen Kosten, wie z.b. für Anfragen, Verwal- sam ist. 17 Die Betragskategorie bezieht sich jeweils auf die einzelne, als Neugetung, Erstellung der Dokumente, Garantien und Kreditversicherungen. 2 Angaben schäft geltende Kreditaufnahme. basieren auf der monatlichen Bilanzstatistik. 3 Besicherte und unbesicherte Kredi-

3 Seite 3 Einlagen privater Haushalte mit vereinbarter Laufzeit mit vereinbarter Kündigungsfrist 9) von über 1 Jahr täglich fällig bis 1 Jahr bis 2 Jahre von über 2 Jahren bis 3 Monate von über 3 Monaten Erhebungs- zinssatz 1) Volumen 2) zinssatz 1) Volumen 8) zinssatz 1) Volumen 8) zinssatz 1) Volumen 8) zinssatz 1) Volumen 2) zinssatz 1) Volumen 2) zeitraum % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio 2014 Aug. 0, , , , , , Sept. 0, , , , , , Okt. 0, , , , , , Nov. 0, , , , , , Dez. 0, , , , , , Jan. 0, , , , , , Febr. 0, , , , , , März 0, , , , , , April 0, , , , , , Mai 0, , , , , , Juni 0, , , , , , Juli 0, , , , , , Aug. 0, , , , , , Einlagen nichtfinanzieller Kapitalgesellschaften mit vereinbarter Laufzeit täglich fällig bis 1 Jahr von über 1 Jahr bis 2 Jahre von über 2 Jahren Erhebungs- Effektivzinssatz 1) Volumen 2) Effektivzinssatz 1) Volumen 8) Effektivzinssatz 1) Volumen 8) Effektivzinssatz 1) Volumen 8) zeitraum % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio 2014 Aug. 0, , , , Sept. 0, , , , Okt. 0, , , , Nov. 0, , , , Dez. 0, , , , Jan. 0, , , , Febr. 0, , , , März 0, , , , April 0, , , , Mai 0, , , , Juni 0, , , , Juli 0, , , , Aug. 0, , , , Kredite an private Haushalte Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften Revolvierende Kredite 10) Revolvierende Kredite 10) und Überziehungskredite 11) Revolvierende Kredite 10) Echte und Überziehungskredite 11) Revolvierende Kredite 10) Kreditkartenkredite 12) und Überziehungskredite 11) Kreditkartenkredite Kreditkartenkredite 12) und Überziehungskredite 11) Effektiv- Effektiv- Effektiv- Effektiv- Effektiv- Erhebungs- zinssatz 1) Volumen 2) zinssatz 1) Volumen 2) zinssatz 1) Volumen 2) zinssatz 1) Volumen 2) zinssatz 1) Volumen 2) zeitraum % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio 2014 Aug. 9, , , , , Sept. 9, , , , , Okt. 9, , , , , Nov. 9, , , , , Dez. 9, , , , , Jan. 9, , , , , Febr. 9, , , , , März 9, , , , , April 9, , , , , Mai 8, , , , , Juni 9, , , , , Juli 8, , , , , Aug. 8, , , , , Anmerkungen *, o, +, 1 bis 12 s. S. 2

4 Seite 4 Kredite an private Haushalte Konsumentenkredite mit anfänglicher Zinsbindung 4) insgesamt neu verhandelte Kredite variabel oder von über 1 Jahr (einschl. Kosten) insgesamt 7) 13) 14) bis 1 Jahr 13) bis 5 Jahre von über 5 Jahren effektiver Effektiv- Effektiv- Effektiv- Effektiv- Effektiv- Erhebungs- Jahreszinssatz 15) zinssatz 1) Volumen 8) zinssatz 1) Volumen 8) zinssatz 1) Volumen 8) zinssatz 1) Volumen 8) zinssatz 1) Volumen 8) zeitraum % p.a. % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio Kredite insgesamt 2014 Aug. 6,60 6, , , , Sept. 6,48 6, , , , Okt. 6,47 6, , , , Nov. 6,37 6, , , , Dez. 6,01 5, , , , , Jan. 6,47 6, , , , , Febr. 6,50 6, , , , , März 6,08 6, , , , , April 6,18 6, , , , , Mai 6,31 6, , , , , Juni 6,37 6, , , , , Juli 6,48 6, , , , , Aug. 6,34 6, , , , , Aug.. 4, , , ,59 54 Sept.. 3, , , ,27 66 Okt.. 3, , , ,27 73 Nov.. 3, , , ,24 68 Dez.. 3, , , , Jan.. 3, , , ,02 80 Febr.. 3, , , , März. 3, , , ,73 98 April. 3, , , , Mai. 3, , , ,78 75 Juni. 3, , , , Juli. 3, , , ,85 97 Aug.. 3, , , ,99 79 noch: Kredite an private Haushalte Wohnungsbaukredite mit anfänglicher Zinsbindung 3) insgesamt neu verhandelte variabel oder von über 1 Jahr von über 5 Jahren (einschl. Kosten) insgesamt Kredite 7) 13) 14) bis 1 Jahr 13) bis 5 Jahre bis 10 Jahre von über 10 Jahren effektiver Erhebungs- Jahreszinssatz 15) zinssatz 1) Volumen 8) zinssatz 1) Volumen 8) zinssatz 1) Volumen 8) zinssatz 1) Volumen 8) zinssatz 1) Volumen 8) zinssatz 1) Volumen 8) zeitraum % p.a. % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio Kredite insgesamt 2014 Aug. 2,46 2, , , , , Sept. 2,34 2, , , , , Okt. 2,28 2, , , , , Nov. 2,20 2, , , , , Dez. 2,17 2, , , , , , Jan. 2,15 1, , , , , , Febr. 2,01 1, , , , , , März 1,92 1, , , , , , April 1,91 1, , , , , , Mai 1,81 1, , , , , , Juni 1,89 1, , , , , , Juli 2,04 1, , , , , , Aug. 2,09 2, , , , , , Aug.. 2, , , , , Sept.. 2, , , , , Okt.. 2, , , , , Nov.. 2, , , , , Dez.. 2, , , , , Jan.. 1, , , , , Febr.. 1, , , , , März. 1, , , , , April. 1, , , , , Mai. 1, , , , , Juni. 1, , , , , Juli. 1, , , , , Aug.. 1, , , , , Anmerkungen *, o, +, 1 bis 16 s. S. 2

5 Seite 5 noch: Kredite an private Haushalte Sonstige Kredite an private Haushalte mit anfänglicher Zinsbindung 5) variabel oder von über 1 Jahr insgesamt neu verhandelte Kredite 7) 13) 14) bis 1 Jahr 13) bis 5 Jahre von über 5 Jahren Effektiv- Effektiv- Effektiv- Effektiv- Effektiv- Erhebungs- zinssatz 1) Volumen 8) zinssatz 1) Volumen 8) zinssatz 1) Volumen 8) zinssatz 1) Volumen 8) zinssatz 1) Volumen 8) zeitraum % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio Kredite an private Haushalte 2014 Aug. 2, , , , Sept. 2, , , , Okt. 2, , , , Nov. 2, , , , Dez. 2, , , , , Jan. 2, , , , , Febr. 2, , , , , März 2, , , , , April 2, , , , , Mai 1, , , , , Juni 1, , , , , Juli 2, , , , , Aug. 2, , , , , : Kredite an wirtschaftlich selbständige Privatpersonen 2014 Aug. 2, , , , Sept. 2, , , , Okt. 2, , , , Nov. 2, , , , Dez. 2, , , , Jan. 2, , , , Febr. 2, , , , März 2, , , , April 2, , , , Mai 2, , , , Juni 2, , , , Juli 2, , , , Aug. 2, , , , Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften Kredite bis 1 Mio mit anfänglicher Zinsbindung 17) Kredite von über 1 Mio mit anfänglicher Zinsbindung 17) neu verhandelte variabel oder von über 1 Jahr variabel oder von über 1 Jahr insgesamt Kredite 7) 13) 14) bis 1 Jahr 13) bis 5 Jahre von über 5 Jahren bis 1 Jahr 13) bis 5 Jahre von über 5 Jahren Effektiv- Effektivzins- Volumen zins- Volumen zins- Volumen zins- Volumen zins- Volumen zins- Volumen zins- Volumen zins- Volumen Erhebungs- satz 1) 8) satz 1) 8) satz 1) 8) satz 1) 8) satz 1) 8) satz 1) 8) satz 1) 8) satz 1) 8) zeitraum % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio Kredite insgesamt 2014 Aug. 1, , , , , , , Sept. 1, , , , , , , Okt. 1, , , , , , , Nov. 1, , , , , , , Dez. 1, , , , , , , , Jan. 1, , , , , , , , Febr. 1, , , , , , , , März 1, , , , , , , , April 1, , , , , , , , Mai 1, , , , , , , , Juni 1, , , , , , , , Juli 1, , , , , , , , Aug. 1, , , , , , , , Aug. 2, , , , , , , Sept. 2, , , , , , , Okt. 2, , , , , , , Nov. 1, , , , , , , Dez. 1, , , , , , , Jan. 1, , , , , , , Febr. 1, , , , , , , März 1, , , , , , , April 1, , , , , , , Mai 1, , , , , , , Juni 1, , , , , , , Juli 1, , , , , , , Aug. 1, , , , , , , Anmerkungen *, o, +, 1 bis 17 s. S. 2

6 Seite 6 noch: Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften mit anfänglicher Zinsbindung von über von über von über von über variabel oder bis variabel oder 3 Monaten 1 Jahr 3 Jahren 5 Jahren von über 1 Jahr und Ursprungsbis 3 Monate 13) bis 1 Jahr bis 3 Jahre bis 5 Jahre bis 10 Jahre 10 Jahren laufzeit über 1 Jahr 13) Effektiv- Volu- Effektiv- Volu- Effektiv- Volu- Effektiv- Volu- Effektiv- Volu- Effektiv- Volu- Effektiv- Volu- Erhebungs- zinssatz 1) men 8) zinssatz 1) men 8) zinssatz 1) men 8) zinssatz 1) men 8) zinssatz 1) men 8) zinssatz 1) men 8) zinssatz 1) men 8) zeitraum % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio % p.a. Mio Kredite bis 0,25 Mio 17) 2014 Sept. 3, , , , , , , Okt. 3, , , , , , , Nov. 3, , , , , , , Dez. 3, , , , , , , Jan. 3, , , , , ). 18). 3, Febr. 3, , , , , , , März 3, , , , , , , April 3, , , , , , , Mai 3, , , , , , , Juni 3, , , , , , , Juli 3, , , , , , , Aug. 3, , , , , , , Sept. 2, , , , , , ,56 46 Okt. 2, , , , , , ,53 79 Nov. 2, , ,78 8 2, , , ,46 41 Dez. 2, , , , , , , Jan. 2, , , , , ). 18). 2,46 68 Febr. 2, , , , , , ,58 39 März 2, , , , , , ,49 44 April 2, , , , , , ,53 55 Mai 2, , ,83 9 2, , , ,44 40 Juni 2, , , , , , ,65 38 Juli 2, , , , , , ,16 72 Aug. 2, , , , , , ,44 31 Kredite von über 0,25 Mio bis 1 Mio 17) 2014 Sept. 2, , , , , , , Okt. 2, , , , , , , Nov. 2, , , , , , , Dez. 2, , , , , , , Jan. 2, , , , , ). 18). 2, Febr. 2, , , , , , , März 2, , , , , , , April 2, , , , , , , Mai 2, , , , , , , Juni 2, , , , , , , Juli 1, , , , , , , Aug. 1, , , , , , , Sept. 2, , , , , , , Okt. 1, , , , , , , Nov. 2, , , , , , , Dez. 1, , , , , , , Jan. 1, , , , , ). 18). 1, Febr. 2, , , , , , , März 1, , , , , , , April 1, , , , , , , Mai 2, , , , , , , Juni 1, , , , , , , Juli 1, , , , , , , Aug. 1, , , , , , , Kredite von über 1 Mio 17) 2014 Sept. 1, , , , , , , Okt. 1, , , , , , , Nov. 1, , , , , , , Dez. 1, , , , , , , Jan. 1, , , , , , , Febr. 1, , , , , , , März 1, , , , , , , April 1, , , , , , , Mai 1, , , , , , , Juni 1, , , , , , , Juli 1, , , , , , , Aug. 1, , , , , , , Sept. 1, , , , , , , Okt. 1, , , , , , , Nov. 1, , , , , , , Dez. 1, , , , , , , Jan. 1, , , , , , , Febr. 1, , , , , , , März 1, , , , , , , April 1, , , , , , , Mai 1, , , , , , , Juni 1, , , , , , , Juli 1, , , , , , , Aug. 1, , , , , , , Anmerkungen *, o, +, 1 bis 17 s. S Weil die Position von den Geschäften einer Bank dominiert wird, können aus Gründen der Vertraulichkeit keine Angaben veröffentlicht werden.

7 Seite 7 MFI- *) Hochrechnungsverfahren von Januar 2003 bis Mai 2010 ab Juni 2010 Bestände Zinssatz volumengewichteter Durchschnittssatz des Der Aggregatszinssatz wurde als mit den Zweistufiges Hochrechnungsverfahren: Bestandes zum Monatsende Beständen der monatlichen Bilanzstatistik 1) Zunächst wird ein mit den in der monatgewichteter Zinssatz berechnet. Volumen Angaben basieren auf der monatlichen keine Hochrechnung keine Hochrechnung Bilanzstatistik. Neugeschäft Für täglich fällige Einlagen, Einlagen mit vereinbarter Kündigungsfrist sowie revolvierende Kredite und Überziehungskredite, Kreditkartenkredite wird das Neugeschäft aus Vereinfachungsgründen wie die Bestände zeitpunktbezogen zum Monatsultimo erhoben. lichen Bilanzstatistik gemeldeten Beständen gewichteter Zinssatz pro Schicht berechnet. 2) Der Aggregatszinssatz wird ermittelt, indem die Schichtenzinssätze mit dem Gesamtbestand der jeweiligen Schicht gewichtet werden. Zinssatz volumengewichteter Durchschnittssatz des Der Aggregatszinssatz wurde als mit den Zweistufiges Hochrechnungsverfahren: Bestandes zum Monatsende Beständen der monatlichen Bilanzstatistik 1) Zunächst wird ein mit den in der monatgewichteter Zinssatz berechnet. lichen Bilanzstatistik gemeldeten Beständen gewichteter Zinssatz pro Schicht berechnet. 2) Der Aggregatszinssatz wird ermittelt, indem die Schichtenzinssätze mit dem Gesamtbestand der jeweiligen Schicht gewichtet werden. Volumen Angaben basieren auf der monatlichen keine Hochrechnung 1) keine Hochrechnung Bilanzstatistik. 1) Neugeschäft Für Einlagen mit vereinbarter Laufzeit und sämtliche Kredite außer revolvierenden Krediten und Überziehungskrediten, Kreditkartenkrediten. Zinssatz volumengewichteter Durchschnittssatz Der Aggregatszinssatz wurde als mit den Zweistufiges Hochrechnungsverfahren: über alle im Laufe des Berichtsmonats gemeldeten Neugeschäftsvolumina 1) Zunächst wird ein mit dem gemeldeten abgeschlossenen Neuvereinbarungen gewichteter Durchschnittssatz berechnet. Neugeschäftsvolumen gewichteter Zinssatz pro Schicht berechnet. 2) Der Aggregatszinsastz wird ermittelt, indem die Schichtenzinssätze mit den hochgerechneten Volumina gewichtet werden. Volumen Zunächst wird das Volumen einer jeden Schicht hochgerechnet, wobei das Melde- volumen aller meldepflichtiger Banken einer Schicht mit einem schichtenindividuellen Hochrechnungsfaktor multipliziert wird. Der Hochrechnungsfaktor wird berechnet, indem das Bilanzstatistik-Volumen aller Banken einer Schicht durch das Bilanzstatistik- Volumen der zur MFI- meldepflichtigen Banken dividiert wird. Um das Aggregatsvolumen zu berechnen, werden die einzelnen Schichtenvolumina addiert. Die Hochrechnung erfolgte mit dem Horvitz- Thompson-Schätzer (ein eigener Hochnungsfaktor für jede meldepflichtige Bank). Der Hochrechnungsfaktor für ein Meldeinstitut richtete sich u.a. nach dem relativen Gewicht des Instituts in seiner Schicht beziehungsweise in der Grundgesamtheit. * Die auf harmonisierter Basis im Euro-Währungsgebiet erhobene MFI- fahren bis Mai 2015 ermittelten Daten sind in den Zeitreihen BBK01:SUS... wird in Deutschland als Stichprobenerhebung (geschichtete Stichprobe) durchge- verfügbar. 1 Für Überziehungskredite wurde von Januar 2003 bis Mai 2010 der führt. Die von Juni 2010 bis Mai 2015 in den Zeitreihen BBK01:SUD... publizierten von den Berichtspflichtigen gemeldete Gesamtbestand zum Monatsende mittels des Daten wurden nach den Vorgaben der EZB (Guideline ECB/2014/15) mit einem neuen Horvitz-Thompson-Schätzers auf die Grundgesamtheit hochgerechnet. Ab Juni 2010 Hochrechnungsverfahren neu berechnet. Die bisher mit dem alten Hochrechnungsver- basieren die Angaben auf der monatlichen Bilanzstatistik.

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Seite 1

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Seite 1 Seite 1 Zinssätze und Volumina für die Bestände und das Neugeschäft der deutschen Banken (MFIs) *) a) Bestände o) Einlagen privater Haushalte Einlagen nichtfinanzieller Kapitalgesellschaften mit vereinbarter

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Seite 1

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Seite 1 Seite 1 Zinssätze und Volumina für die Bestände und das Neugeschäft der deutschen Banken (MFIs) *) a) Bestände o) Einlagen privater Haushalte Einlagen nichtfinanzieller Kapitalgesellschaften mit vereinbarter

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Seite 1

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Seite 1 Seite 1 Zinssätze und Volumina für die Bestände und das Neugeschäft der deutschen Banken (MFIs) *) a) Bestände o) Einlagen privater Haushalte Einlagen nichtfinanzieller Kapitalgesellschaften mit vereinbarter

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Gegenüberstellung der Instrumentenkategorien der MFI- (Neugeschäft) und der Erhebungspositionen der früheren Bundesbank- MFI- - Neugeschäft 1) Bundesbank- 2) Anmerkungen Wohnungsbaukredite an private Hypothekarkredite

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 30.07.2015

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 30.07.2015 30.07.2015 SUD113 7) SUD114 7) SUD115 7) SUD116 7) SUD117 7) SUD118 7) SUD119 7) SUD120 7) SUD121 7) SUD122 7) 2015 Juni 8) 4,83 4,98 7,33 2,11 1,81 1,72 1,92 1,69 2,74 2,05 * Gegenstand der MFI- sind

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 02.06.2016

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 02.06.2016 02.06.2016 SUD113 7) SUD114 7) SUD115 7) SUD116 7) SUD117 7) SUD118 7) SUD119 7) SUD120 7) SUD121 7) SUD122 7) 2015 Juni 4,83 4,98 7,33 2,11 1,81 1,72 1,92 1,69 2,74 2,05 Juli 5,09 5,01 7,47 2,17 1,91

Mehr

Bundesbank-Zinsstatistik

Bundesbank-Zinsstatistik Methodische Anmerkungen zur - Zinssätze für Spareinlagen mit dreimonatiger Kündigungsfrist Der Begriff Spareckzins bezog sich ursprünglich auf den einschlägi- zwischen Bundesbank- und MFI- sind die gen

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Gegenüberstellung der Instrumentenkategorien der MFI- (Neugeschäft) und der Erhebungspositionen der früheren Bundesbank- MFI- - Neugeschäft 1) Bundesbank- 2) Anmerkungen Konsumentenkredite an private Ratenkredite

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Gegenüberstellung der Instrumentenkategorien der MFI- (Neugeschäft) und der Erhebungspositionen der früheren Bundesbank- MFI- - Neugeschäft 1) Bundesbank- 2) Anmerkungen Wohnungsbaukredite an private Hypothekarkredite

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Gegenüberstellung der Instrumentenkategorien der MFI- (Neugeschäft) und der Erhebungspositionen der früheren Bundesbank- MFI- - Neugeschäft 1) Bundesbank- 2) Anmerkungen Konsumentenkredite an private Ratenkredite

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Gegenüberstellung der Instrumentenkategorien der MFI- (Neugeschäft) und der Erhebungspositionen der früheren Bundesbank- MFI- - Neugeschäft 1) Bundesbank- 2) Anmerkungen Konsumentenkredite an private Ratenkredite

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Gegenüberstellung der Instrumentenkategorien der MFI- (Neugeschäft) und der Erhebungspositionen der früheren Bundesbank- MFI- - Neugeschäft 1) Bundesbank- 2) Anmerkungen Wohnungsbaukredite an private Hypothekarkredite

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Gegenüberstellung der Instrumentenkategorien der MFI- (Neugeschäft) und der Erhebungspositionen der früheren Bundesbank- MFI- - Neugeschäft 1) Bundesbank- 2) Anmerkungen Konsumentenkredite an private Ratenkredite

Mehr

Deutsche Bundesbank 1/9

Deutsche Bundesbank 1/9 Zuordnung der Erhebungspositionen der früheren Bundesbank-Zinsstatistik zu den entsprechenden Instrumentenkategorien der (Neugeschäft) Die frühere Bundesbank-Zinsstatistik Erhebung über Soll- und Habenzinsen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 5. Juli 2012 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: MAI 2012 Im Mai 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Oktober PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: AUGUST Im August gingen sowohl die zusammengesetzten Indikatoren der Kreditfinanzierungskosten der nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik Gegenüberstellung der Instrumentenkategorien der MFI- (Neugeschäft) und der Erhebungspositionen der früheren Bundesbank- MFI- - Neugeschäft 1) Bundesbank- 2) Anmerkungen Wohnungsbaukredite an private Hypothekarkredite

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 1. Februar 2013 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: DEZEMBER 2012 Im Dezember 2012 blieb der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an nichtfinanzielle

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 01.09.2017 SUD113 7) SUD114 7) SUD115 7) SUD116 7) SUD117 7) SUD118 7) SUD119 7) SUD120 7) SUD121 7) SUD122 7) 2015 Juni 4,83 4,98 7,33 2,11 1,81 1,72 1,92 1,69 2,74 2,05 Juli 5,09 5,01 7,47 2,17 1,91

Mehr

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik

Deutsche Bundesbank Zinsstatistik 02.08.2017 SUD113 7) SUD114 7) SUD115 7) SUD116 7) SUD117 7) SUD118 7) SUD119 7) SUD120 7) SUD121 7) SUD122 7) 2015 Juni 4,83 4,98 7,33 2,11 1,81 1,72 1,92 1,69 2,74 2,05 Juli 5,09 5,01 7,47 2,17 1,91

Mehr

Gegenüberstellung der Instrumentenkategorien der MFI-Zinsstatistik (Neugeschäft) und der Erhebungspositionen der früheren Bundesbank-Zinsstatistik

Gegenüberstellung der Instrumentenkategorien der MFI-Zinsstatistik (Neugeschäft) und der Erhebungspositionen der früheren Bundesbank-Zinsstatistik Gegenüberstellung der Instrumentenkategorien der MFI-Zinsstatistik (Neugeschäft) und der Erhebungspositionen der früheren Die MFI-Zinsstatistik (= EWU-Zinsstatistik ) wird seit Januar 2003 nach einheitlicher

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 31. Oktober 2014 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: SEPTEMBER 2014 Im September 2014 blieb der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten der nichtfinanziellen

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2015 PRESSEMITTEILUNG 1. April 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 sank im Februar

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015 PRESSEMITTEILUNG 6. Mai 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 blieb im März 2015 unverändert

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juni 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juni 2015 PRESSEMITTEILUNG 31. Juli 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juni 2015 Im Juni 2015 lag der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 praktisch

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Dezember 2014

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Dezember 2014 PRESSEMITTEILUNG 4. Februar 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Dezember 2014 Im Dezember 2014 ging der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Die wichtigsten MFI-Zinssätze für neue Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften:

PRESSEMITTEILUNG. Die wichtigsten MFI-Zinssätze für neue Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften: 4. Oktober 2011 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: AUGUST 2011 Im 2011 gingen die zusammengefassten Zinssätze sowohl für Einlagen privater Haushalte als auch nichtfinanzieller

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2015

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2015 PRESSEMITTEILUNG 5. Juni 2015 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2015 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 ging im April 2015

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Januar 2016

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Januar 2016 PRESSEMITTEILUNG 2. März 2016 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Januar 2016 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 erhöhte sich im Januar

Mehr

Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik. ab Meldetermin Dezember 2014. Erläuterungen und Beispielfälle. zum Ausweis neu verhandelter Kredite

Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik. ab Meldetermin Dezember 2014. Erläuterungen und Beispielfälle. zum Ausweis neu verhandelter Kredite Neuregelungen der MFI-Zinsstatistik ab Meldetermin Dezember 2014 Erläuterungen und Beispielfälle zum Ausweis neu verhandelter Kredite Stand: Dezember 2014 Seite 1 von 11 Inhalt 1. ALLGEMEINER TEIL... 3

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs:

PRESSEMITTEILUNG. Wichtigste Zinssätze für Kredite an und Einlagen von nichtfinanziellen Kapitalgesellschaften im Neugeschäft der MFIs: 3. September 2012 PRESSEMITTEILUNG MFI-ZINSSTATISTIK FÜR DAS EURO-WÄHRUNGSGEBIET: JULI 2012 Im Juli 2012 verringerte sich der zusammengefasste Zinssatz des Euro-Währungsgebiets für Kredite an und Einlagen

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Erstmalige Veröffentlichung der Daten zur MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet 1

PRESSEMITTEILUNG. Erstmalige Veröffentlichung der Daten zur MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet 1 10. Dezember 2003 PRESSEMITTEILUNG Erstmalige Veröffentlichung der Daten zur MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet 1 Die Europäische Zentralbank (EZB) veröffentlicht heute erstmals die Ergebnisse

Mehr

7.11.2013 Amtsblatt der Europäischen Union L 297/51

7.11.2013 Amtsblatt der Europäischen Union L 297/51 7.11.2013 Amtsblatt der Europäischen Union L 297/51 VERORDNUNG (EU) Nr. 1072/2013 DER OPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 24. September 2013 über die Statistik über die von monetären Finanzinstituten angewandten

Mehr

Statistik der Banken und sonstigen Finanzinstitute Richtlinien

Statistik der Banken und sonstigen Finanzinstitute Richtlinien Statistik der Banken und sonstigen Finanzinstitute Richtlinien Statistische Sonderveröffentlichung 1 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Postfach 10 06 02 60006 Frankfurt

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Mai 2017

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Mai 2017 PRESSEMITTEILUNG 5. Juli 2017 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Mai 2017 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 ging im Mai 2017 gegenüber

Mehr

DEUTSCHE BUNDESBANK Frankfurt am Main, 12. August 2002. Fallstudie zur Erstellung einer Zinsstatistik-Meldung

DEUTSCHE BUNDESBANK Frankfurt am Main, 12. August 2002. Fallstudie zur Erstellung einer Zinsstatistik-Meldung DEUTSCHE BUNDESBANK Frankfurt am Main, 12. August 2002 Fallstudie zur Erstellung einer Zinsstatistik-Meldung Vorbemerkungen Die nachfolgende Fallstudie zur Erstellung einer Zinsstatistik-Meldung wurde

Mehr

Die Änderungen gegenüber der vorherigen Version sind in blauer Schriftfarbe gekennzeichnet und am Rand mit schwarzen Balken markiert.

Die Änderungen gegenüber der vorherigen Version sind in blauer Schriftfarbe gekennzeichnet und am Rand mit schwarzen Balken markiert. MFI-Zinsstatistik Die Änderungen gegenüber der vorherigen Version sind in blauer Schriftfarbe gekennzeichnet und am Rand mit schwarzen Balken markiert. Seite 1 von 21 Richtlinien zur MFI-Zinsstatistik

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2016

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2016 PRESSEMITTEILUNG 4. April 2016 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Februar 2016 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 verringerte sich

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juli 2016

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juli 2016 PRESSEMITTEILUNG 1. September 2016 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: Juli 2016 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 blieb im Juli

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2016

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2016 PRESSEMITTEILUNG 3. Juni 2016 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: April 2016 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 sank im April 2016

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2001R0018 DE 01.06.2010 003.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 63/2002 DER

Mehr

Rundschreiben Nr. 45/2011. Monatliche Bilanzstatistik, MFI-Zinsstatistik, Emissionsstatistik, Elektronische Einreichung

Rundschreiben Nr. 45/2011. Monatliche Bilanzstatistik, MFI-Zinsstatistik, Emissionsstatistik, Elektronische Einreichung Zentrale S 1 An alle Banken (MFIs) und an die Rechenzentralen der Sparkassen und Kreditgenossenschaften Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Telefon: 069 9566-0 Telefax: 069 9566-3077 presse-information

Mehr

Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2014

Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2014 PRESSEMITTEILUNG 13. Januar 2015 Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2014 Die Jahresänderungsrate des Umlaufs an von Ansässigen im Euro-Währungsgebiet begebenen Schuldverschreibungen

Mehr

Amtsblatt der Europäischen Union L 94/75

Amtsblatt der Europäischen Union L 94/75 8.4.2009 Amtsblatt der Europäischen Union L 94/75 VERORDNUNG (EG) Nr. 290/2009 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 31. März 2009 zur Änderung der Verordnung (EG) Nr. 63/2002 (EZB/2001/18) über die Statistik

Mehr

PRESSEMITTEILUNG 29. Januar 2015

PRESSEMITTEILUNG 29. Januar 2015 PRESSEMITTEILUNG 29. Januar 2015 GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: DEZEMBER 2014 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 erhöhte sich im Dezember 2014 auf 3,6 % nach 3,1 % im

Mehr

Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-StraÞe 14 60431 Frankfurt am Main

Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-StraÞe 14 60431 Frankfurt am Main EUROSYSTEM Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-StraÞe 14 60431 Frankfurt am Main Postfach 10 06 02 60006 Frankfurt am Main Fernruf 069 9566-1 Durchwahlnummer 069 9566-2334 Telex Inland 4 1227, Ausland

Mehr

EZB-Zinssatzstatistik (EZB-ZINSSTAT)

EZB-Zinssatzstatistik (EZB-ZINSSTAT) EZB-statistik EUR / Mai 24 / 14KI EZB-statistik (EZB-ZINSSTAT) Verordnung (EG) Nr. 2533/98 des Rates der Europäischen Union vom 23.11.1998 über die Erfassung statistischer Daten durch die Europäische Zentralbank

Mehr

PRESSEMITTEILUNG GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET:

PRESSEMITTEILUNG GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: 28. August 2013 PRESSEMITTEILUNG GELDMENGENENTWICKLUNG IM EURO-WÄHRUNGSGEBIET: JULI 2013 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 verringerte sich im Juli 2013 auf 2,2 %, verglichen mit

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: April 2016

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: April 2016 PRESSEMITTEILUNG 31. Mai 2016 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: April 2016 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 sank von 5,0 % im März 2016 auf 4,6 % im April. Die jährliche

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Februar 2017

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Februar 2017 PRESSEMITTEILUNG 27. März 2017 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Februar 2017 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 belief sich im Februar 2017 auf 4,7 %, verglichen mit 4,8

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Januar 2018

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Januar 2018 PRESSEMITTEILUNG 27. Februar 2018 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Januar 2018 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 blieb mit 4,6 % im Januar 2018 gegenüber dem Vormonat

Mehr

Überhöhte Dispositionszinsen für Verbraucherinnen und Verbraucher

Überhöhte Dispositionszinsen für Verbraucherinnen und Verbraucher Deutscher Bundestag Drucksache 17/4442 17. Wahlperiode 14. 01. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Carsten Sieling, Marianne Schieder (Schwandorf), Kerstin Tack,

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: November 2016

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: November 2016 PRESSEMITTEILUNG 29. Dezember 2016 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: November 2016 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 stieg im November 2016 auf 4,8 %, nachdem sie im Oktober

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Januar 2017

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Januar 2017 PRESSEMITTEILUNG 27. Februar 2017 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Januar 2017 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 belief sich im Januar 2017 auf 4,9 % nach 5,0 % im Dezember

Mehr

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2016

MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2016 PRESSEMITTEILUNG 3. Mai 2016 MFI-Zinsstatistik für das Euro-Währungsgebiet: März 2016 Der zusammengesetzte Indikator der Kreditfinanzierungskosten für neue Kredite an Unternehmen 1 blieb im März 2016 mit

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Januar 2016

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Januar 2016 PRESSEMITTEILUNG 25. Februar 2016 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Januar 2016 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 stieg im Januar 2016 auf 5,0 %, verglichen mit 4,7 %

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: März 2017

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: März 2017 PRESSEMITTEILUNG 28. April 2017 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: März 2017 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 erhöhte sich im März 2017 auf 5,3 %, verglichen mit 4,7 %

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. 27. Juli Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Juni 2015

PRESSEMITTEILUNG. 27. Juli Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Juni 2015 PRESSEMITTEILUNG 27. Juli 2015 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Juni 2015 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 lag im Juni 2015 bei 5,0 % und blieb damit gegenüber der Vorperiode

Mehr

Bank Lending Survey. Compilation Guide

Bank Lending Survey. Compilation Guide Seite 2 von 6 Im Anhang zu diesem Dokument finden sich Erläuterungen des Fragebogens für die Umfrage zum Kreditgeschäft () im Euroraum, die von den nationalen Zentralbanken des Euro- Währungsgebiets zusammen

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: April 2017

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: April 2017 PRESSEMITTEILUNG 29. Mai 2017 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: April 2017 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 ging im April 2017 auf 4,9 % zurück, verglichen mit 5,3 %

Mehr

Richtlinien zur MFI-Zinsstatistik gültig ab Meldemonat Juni 2010

Richtlinien zur MFI-Zinsstatistik gültig ab Meldemonat Juni 2010 Richtlinien zur MFI-Zinsstatistik gültig ab Meldemonat Juni 2010 I. Gegenstand der Erhebung und Begriffsbestimmungen Gegenstand der Erhebung sind die von inländischen Banken (MFIs) in Deutschland angewandten

Mehr

Beantwortung ausgewählter Fragen zur Umsetzung der. Neuregelungen in der Bankenstatistik (FAQ)

Beantwortung ausgewählter Fragen zur Umsetzung der. Neuregelungen in der Bankenstatistik (FAQ) Beantwortung ausgewählter Fragen zur Umsetzung der Neuregelungen in der Bankenstatistik (FAQ) Dezember 2009 1. Meldeweg/ Datenformat 4 1.1. Ist die Abgabe von Fehlanzeigen bei den Meldungen zur Bilanzstatistik,

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: September 2016

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: September 2016 PRESSEMITTEILUNG 27. Oktober 2016 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: September 2016 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 lag im September 2016 bei 5,0 % nach 5,1 % im August.

Mehr

Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite

Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite Verhaltenskodex über vorvertragliche Informationen für wohnungswirtschaftliche Kredite 1. Allgemeine Informationen, die dem Verbraucher zur Verfügung gestellt werden sollten Die ersten Informationen über

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Mai 2016

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Mai 2016 PRESSEMITTEILUNG 27. Juni 2016 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Mai 2016 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 stieg von 4,6 % im April 2016 auf 4,9 % im Mai. Die jährliche

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Mai 2017

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Mai 2017 PRESSEMITTEILUNG 28. Juni 2017 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Mai 2017 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 lag im Mai 2017 bei 5,0 % nach 4,9 % im April 2017. Die Jahreswachstumsrate

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Juli 2017

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Juli 2017 PRESSEMITTEILUNG 28. August 2017 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Juli 2017 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 sank im Juli 2017 auf 4,5 % nach 5,0 % im Juni. Die Jahreswachstumsrate

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: August 2017

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: August 2017 PRESSEMITTEILUNG 27. September 2017 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: August 2017 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 erhöhte sich im August 2017 auf 5,0 % nach 4,5 % im

Mehr

Zins-Strategie 2012 im Mittelstand - Prüfen der Kreditzinsen lohnt sich!

Zins-Strategie 2012 im Mittelstand - Prüfen der Kreditzinsen lohnt sich! Presseinformation Februar 2012 Zins-Strategie 2012 im Mittelstand - Prüfen der Kreditzinsen lohnt sich! Trotz einer leichten Annäherung an den fairen Zins, beläuft sich im 4. Quartal 2011 der Zinsschaden

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Juni 2017

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Juni 2017 PRESSEMITTEILUNG 27. Juli 2017 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: Juni 2017 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 lag im Juni 2017 bei 5,0 % nach 4,9 % im Mai 2017 (korrigiert

Mehr

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Februar 2015)

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Februar 2015) 1 Martin Dieter Herke Aktuelle Zinsinformationen (Stand Februar 2015) An der Zinsfront nichts Neues. Geld bleibt billig wie nie. Das Draghi-Programm in Höhe von 1,14 Billionen Euro soll (vorerst) die Ruhe

Mehr

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Juni 2015)

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Juni 2015) 1 Martin Dieter Herke Aktuelle Zinsinformationen (Stand Juni 2015) Die Zinsfront bleibt unverändert auf Niedrigniveau. Kontokorrentkredite* Kreditart Zinssatz Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften

Mehr

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen

Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Österreichische Kreditkunden profitieren von attraktiven Zinskonditionen Entwicklung der Kundenzinssätze in Österreich und im Euroraum bis März 03 Martin Bartmann Österreich zählt derzeit zu jenen Ländern

Mehr

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: August 2016

Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: August 2016 PRESSEMITTEILUNG 27. September 2016 Geldmengenentwicklung im Euro-Währungsgebiet: August 2016 Die Jahreswachstumsrate der weit gefassten Geldmenge M3 erhöhte sich im August 2016 auf 5,1 % nach 4,9 % im

Mehr

Beantwortung ausgewählter Fragen zur Umsetzung der. Neuregelung in der MFI-Zinsstatistik (FAQ 1.0)

Beantwortung ausgewählter Fragen zur Umsetzung der. Neuregelung in der MFI-Zinsstatistik (FAQ 1.0) Beantwortung ausgewählter Fragen zur Umsetzung der Neuregelung in der MFI-Zinsstatistik (FAQ 1.0) Stand: Juni 2010 1 1 Allgemeines...4 1.1 Sektorengliederung...4 1.1.1 Juristische Personen des öffentlichen

Mehr

PRESSEDIENST. Wien, 20. August 2009

PRESSEDIENST. Wien, 20. August 2009 PRESSEDIENST Wien, 20. August 2009 Kredit- und Einlagenzinssätze an Private und Unternehmen sinken weiter deutlich Die Entwicklung der Kundenzinssätze der Banken in und im im 2. Quartal 2009 Im Gefolge

Mehr

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Januar 2015)

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Januar 2015) 1 Martin Dieter Herke Aktuelle Zinsinformationen (Stand Januar 2015) Das Niedrigzinsniveau bleibt unverändert erhalten. An Negativzinsen werden wir uns wohl im Zusammenhang mit Geldanlagen gewöhnen müssen.

Mehr

Einführung des ESVG 2010 in die deutsche FinR 8. Berliner VGR-Kolloquium, 18. Juni 2015

Einführung des ESVG 2010 in die deutsche FinR 8. Berliner VGR-Kolloquium, 18. Juni 2015 Einführung des ESVG 2010 in die deutsche FinR 8. Berliner VGR-Kolloquium, Dr. Manuel Rupprecht, Zentralbereich Volkswirtschaft, Deutsche Bundesbank Einführung des ESVG 2010 in die dt. Finanzierungsrechnung

Mehr

EZB-STATISTIKEN KURZER ÜBERBLICK AUGUST 2005

EZB-STATISTIKEN KURZER ÜBERBLICK AUGUST 2005 EZB-STATISTIKEN KURZER ÜBERBLICK AUGUST 5 DE Der Hauptzweck der Statistiken der Europäischen Zentralbank (EZB) besteht darin, die Geldpolitik der EZB sowie andere Aufgaben des Eurosystems und des Europäischen

Mehr

Finanzierungsrechnung Konzeption und Stand der Umsetzung

Finanzierungsrechnung Konzeption und Stand der Umsetzung Schuldner-Gläubiger-Beziehungen in der Finanzierungsrechnung Konzeption und Stand der Umsetzung 21. Wissenschaftliches Kolloquium des Statistischen Bundesamtes Schuldner-Gläubiger-Beziehungen in der Finanzierungsrechnung

Mehr

Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: Dezember 2017

Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: Dezember 2017 PRESSEMITTEILUNG 12. Februar 218 Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: Dezember 217 Die Jahreswachstumsrate des Umlaufs an von Ansässigen im Euro-Währungsgebiet begebenen Schuldverschreibungen

Mehr

Entwurf vom 4. Februar 2009 Deutsche Bundesbank Zentrale

Entwurf vom 4. Februar 2009 Deutsche Bundesbank Zentrale Entwurf vom 4. Februar 2009 Deutsche Bundesbank Zentrale Entwurf der überarbeiteten Meldeschemata für die monatliche Bilanzstatistik Hintergrund: Neufassung der bankstatistischen Meldeanforderungen Neue

Mehr

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre.

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre. . Kredit. Geld und Kredit 349 Grundlage der Angaben in diesem Kapitel sind die Vierteljahresberichte ( Bankstatistische Regionalergebnisse ) der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main sowie regionale

Mehr

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre.

Mittelfristige Kredite Kredite mit einer Laufzeit von über einem Jahr bis einschließlich fünf Jahre. Grundlage der Angaben in diesem Kapitel sind die Vierteljahresberichte ( Bankstatistische Regionalergebnisse ) der Deutschen Bundesbank in Frankfurt am Main sowie regionale Statistiken des Verbandes der

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2001R0018 DE 17.08.2010 004.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 63/2002 DER

Mehr

Lieferantenkredit. Tage] Skontosatz[%]

Lieferantenkredit. Tage] Skontosatz[%] Fremdfinanzierung kurzfristige Lieferantenkredit Unternehmen erhält Leistung ohne sie sofort zu bezahlen Zinssatz[%] Tage Zins = Kreditbetrag * * 100 360 Skontosatz[%] Jahresprozentsatz[%] = * 360 Zahlungsziel[

Mehr

Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2016

Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2016 PRESSEMITTEILUNG 11. Januar 2017 Statistik über Wertpapieremissionen im Euro-Währungsgebiet: November 2016 Die Jahresänderungsrate des Umlaufs an von Ansässigen im Euro-Währungsgebiet begebenen Schuldverschreibungen

Mehr

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Mai 2013)

Aktuelle Zinsinformationen (Stand Mai 2013) 1 Martin Dieter Herke Aktuelle Zinsinformationen (Stand Mai 2013) Noch nie waren die Zinsen seit der Einführung des Euro so niedrig wie jetzt. Banken zahlen für Kreditaufnahmen bei der EZB nur noch 0,5

Mehr

Renditen langfristiger Staatsanleihen im Euro-Währungsgebiet und in den Vereinigten Staaten

Renditen langfristiger Staatsanleihen im Euro-Währungsgebiet und in den Vereinigten Staaten Abbildung 1 Renditen langfristiger Staatsanleihen im Euro-Währungsgebiet und in den Vereinigten Staaten Anleiherenditen von 1993 bis Ende April 2000 Anleiherenditen von April 1999 bis Ende April 2000 (in

Mehr

Saisonbereinigte Wirtschaftszahlen. Januar 2015. Statistisches Beiheft 4 zum Monatsbericht

Saisonbereinigte Wirtschaftszahlen. Januar 2015. Statistisches Beiheft 4 zum Monatsbericht Statistisches Beiheft 4 zum Monatsbericht 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Das Beiheft Saisonbereinigte Wirtschafts zahlen erscheint monatlich im Selbstverlag der

Mehr

Integrierte finanzielle und nicht-finanzielle Sektorkonten für den Euroraum

Integrierte finanzielle und nicht-finanzielle Sektorkonten für den Euroraum Andreas Hertkorn European Central Bank DG-Statistics Macroeconomic Statistics Division Integrierte finanzielle und nicht-finanzielle Sektorkonten für den Euroraum 8. Berliner VGR-Kolloquium Amt für Statistik

Mehr

Artikel 2 Schlussbestimmungen Diese Verordnung tritt am zwanzigsten Tag nach ihrer Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Union in Kraft.

Artikel 2 Schlussbestimmungen Diese Verordnung tritt am zwanzigsten Tag nach ihrer Veröffentlichung im Amtsblatt der Europäischen Union in Kraft. 24.9.2015 L 248/45 VERORDNUNG (EU) 2015/1599 R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 10. September 2015 zur Änderung der Verordnung (EU) Nr. 1333/2014 über Geldmarktstatistiken (EZB/2015/30) R EZB-RAT gestützt

Mehr

Finanzierungskonzept Volksbank Bad Salzuflen

Finanzierungskonzept Volksbank Bad Salzuflen Ihre Finanzierung im Detail VR-Realkr.Wohnungsb. (Vb) Unser Beratungsergebnis vom 02.10.2012 Ihr Ansprechpartner: Stefan Berner Telefon: 05222 /801-153 Die Tilgung wird zu einem festgelegten Zeitpunkt

Mehr

Bankenstatistik Januar 2013. Statistisches Beiheft 1 zum Monatsbericht

Bankenstatistik Januar 2013. Statistisches Beiheft 1 zum Monatsbericht Statistisches Beiheft 1 zum Monatsbericht 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Das Beiheft erscheint monatlich im Selbstverlag der Deutschen Bundesbank, Frankfurt am

Mehr

Saisonbereinigte Wirtschaftszahlen. Februar 2015. Statistisches Beiheft 4 zum Monatsbericht

Saisonbereinigte Wirtschaftszahlen. Februar 2015. Statistisches Beiheft 4 zum Monatsbericht Statistisches Beiheft 4 zum Monatsbericht 2 Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Straße 14 60431 Frankfurt am Main Das Beiheft Saisonbereinigte Wirtschafts zahlen erscheint monatlich im Selbstverlag der

Mehr

Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften Überziehungskredite 6,97 % Kredite an private Haushalte Überziehungskredite 11,81 %

Kredite an nichtfinanzielle Kapitalgesellschaften Überziehungskredite 6,97 % Kredite an private Haushalte Überziehungskredite 11,81 % 1 Martin D. Herke Aktuelle Zinsinformationen (Stand Juli 2008) Die EZB hat mit ihrem jüngsten Zinsschritt (plus 25 Basispunkte) deutlich gemacht, dass es ihr mit der Inflationsbekämpfung Ernst ist. Es

Mehr