GESUNDHEIT WELLNESS TOURISMUS SOZIAL- UND BERUFSPÄDAGOGIK TRANSPORT & TECHN.DIENSTLEISTUNGEN KURSE FÜR ARBEITSSUCHENDE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "GESUNDHEIT WELLNESS TOURISMUS SOZIAL- UND BERUFSPÄDAGOGIK TRANSPORT & TECHN.DIENSTLEISTUNGEN KURSE FÜR ARBEITSSUCHENDE"

Transkript

1 BÜRO BUSINESS EDV GESUNDHEIT WELLNESS TOURISMUS METALL ELEKTRO SOZIAL- UND BERUFSPÄDAGOGIK SPRACHEN TRANSPORT & TECHN.DIENSTLEISTUNGEN KURSE FÜR ARBEITSSUCHENDE Qualität ist kein Zufall, sondern systematisches Engagement! Um in der heutigen Zeit mit den Anforderungen der Wirtschaft Schritt halten zu können, ist es notwendig, sich ständig weiterzubilden und stets auf dem neuesten Stand der Technik zu sein. Bei uns können Sie in den Bereichen Sanitär- und Klimatechnik, Umwelttechnik, Erneuerbare Energie, Metallverarbeitung, Schweißtechnik u.v.m. Europareife erlangen. Auf Grund unserer guten Kontakte zu den Herstellerfirmen, können wir Ihnen ständig die neuesten Geräte für Schulungszwecke zur Verfügung stellen. Auf individuelle Fragen und Problemstellungen gehen wir gerne ein, da unsere Referenten allesamt aus dem Wirtschaftsleben kommen und somit einige Erfahrungen in allen technischen Belangen in den Unterricht einfließen lassen können.

2 Das MetallAusbildungs- Zentrum (MAZ) Das MAZ Großpetersdorf wurde in den Jahren 1985/1986 durch das Berufsförderungsinstitut Burgenland als Ausbildungswerkstätte errichtet und auf Grund der steigenden Nachfrage nach Aus- und Weiterbildung in den Sektoren Metall und Elektrotechnik im Juni 1995 zu einem modernen Metallausbildungszentrum erweitert. Ein weiterer Ausbau erfolgte im Jahr 2000 vor allem im Bereich Lüftung- Klima- Kältetechnik und Erneuerbare Energie (Solarenergie und Wärmepumpentechnik). Ein Ausbildungsschwerpunkt ist die Sanitär- und Klimatechnik Gas- und Wasserinstallation sowie Heizungsinstallation. Das BFI-MAZ ist somit der einzige Standort im Burgenland in dem die Aus- und Weiterbildung von Facharbeitern/- innen dem aktuellen Stand der Technik entsprechend durchgeführt werden kann. Auf Grund der langjährigen guten Zusammenarbeit mit der Industrie ist das BFI-MAZ in der Lage ständig Schulungen auf den neuesten Produkten anzubieten. Im Bereich der Schweißtechnik werden die Teilnehmer in den Verfahren Gasschweißen (311), Lichtbogenhandschweißen (111), Metall-Aktivgas-(135) und Metall- Inertgasschweißen (131), sowie Wolfram-Inertgasschweißen (141) geschult. Am Ende der Ausbildung besteht für die Teilnehmer die Möglichkeit eine Schweißerprüfung nach ÖNORM EN (Stahl), bzw. ÖNORM EN ISO (Aluminium) oder eine Hartlöterprüfung nach ÖNORM EN abzulegen. Mit der Akkreditierung der Zertifizierungsstelle des Berufsförderungsinstituts (bficert) durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit wird sichergestellt, dass die Zertifikate international anerkannt werden. Im MAZ wird auch die Möglichkeit des Kunststoffschweißens angeboten. In diesem Modul können einerseits die Kunststoffrohrlegerprüfungen nach der ÖVGW- Richtlinie GW 52, sowie die europaweit anerkannte Kunststoffschweißerprüfung nach ÖNORM EN absolviert werden. Lichtbogenhandschweißen (111) SW2101 Raupenschweißen (P) in Position PA, PF Auftragsschweißen (P und T) in Position PA Kehlnaht (P und T) in Position PA, PB, PF Ecknaht in Position PA, PF V-Naht (P und T) in Position PA, PF, PC, PG E-Type R, RR, RP, B, Cel Brand- und Unfallverhütung Werkstoffkunde Schweißbarkeit Arbeitstechnik Vermeidung von Schweißfehlern Theorie im Hinblick auf die Erfordernisse der Prüfung nach EN 287/1 Zielsetzung: Erhaltung des Zertifikats nach EN 287/1 Zielgruppe: Personen aus allen metallverarbeitenden Berufen und Personen, die das Schweißen erlernen wollen. Richtet sich nach den Vorkenntnissen des/der Teilnehmers/in und nach dem persönlichen Bedarf. Metallinertgas Schweißen (131) SW2201 Raupenschweißen (P) in Position PA, PF Auftragsschweißen (P und T) in Position PA, PF Kehlnaht (P und T) in Position PA, PB, PF Ecknaht in Position PA, PF V-Naht (P und T) in Position PA, PF, PC, PG Brand- und Unfallverhütung Einstellung der Schweißgeräte Schutzgase Vermeidung von Schweißfehlern Theorie im Hinblick auf die Erfordernisse der Prüfung nach EN 287/1 Zielsetzung: Erhaltung des Zertifikats nach EN ISO Zielgruppe: Personen aus allen metallverarbeitenden Berufen und Personen, die das Schweißen erlernen wollen. Richtet sich nach den Vorkenntnissen des/der Teilnehmers/in und nach dem persönlichen Bedarf. 2

3 Metallaktivgas Schweißen (135) SW2301 Raupenschweißen (P) in Position PA, PF Auftragsschweißen (P und T) in Position PA Kehlnaht (P und T) in Position PA, PB, PG, PF Ecknaht in Position PA, PF V-Naht in Position PA, PF, PC Brand- und Unfallverhütung Einstellen der Schweißgeräte Schutzgase Zusatzwerkstoffe Wartung der Schweißmaschinen Fehlervermeidung Theorie im Hinblick auf die Erfordernisse der Prüfung nach EN 287/1 Zielsetzung: Erhaltung des Zertifikats nach EN 287/1 Zielgruppe: Personen aus allen metallverarbeitenden Berufen und Personen, die das Schweißen erlernen wollen. Richtet sich nach den Vorkenntnissen des/der Teilnehmers/in und nach dem persönlichen Bedarf. Metallaktivgas Schweißen - Fülldrahtschweißen (136) SW2601 Anwendungsgebiete Geeignete MAG-Schweißmaschinen Schweißgase Schweißgeschwindigkeitsvergleiche Brand- und Unfallverhütung Praktische Anwendung verschiedener Fülldrähte Übungsschweißen an verschiedenen Materialstärken Theorie im Hinblick auf die Erfordernisse der Prüfung nach EN 287/1 Zielsetzung: Erhaltung des Zertifikats nach EN 287/1 Zielgruppe: Personen aus allen metallverarbeitenden Berufen und Personen, die ihre Schweißkenntnisse erweitern wollen. Richtet sich nach den Vorkenntnissen des/der Teilnehmers/in und nach dem persönlichen Bedarf. Wolframinertgas- Schweißen (141) SW2401 Raupenschweißen (T) in Position PA Auftragsschweißen (T) in Position PA I-Naht (T) in Position PA, PF, PC, PE, H-L045 V-Naht in Position PF Brand- und Unfallverhütung Anwendungsmöglichkeiten der WIG- Schweißung Aufbau und Bedienung der WIG Geräte Schutzgas Grund- und Zusatzwerkstoffe Oberflächen- bzw. Nachbehandlung bei nichtrostenden Stählen Theorie im Hinblick auf die Erfordernisse der Prüfung nach EN 287/1 Zielsetzung: Erhaltung des Zertifikats nach EN 287/1 Zielgruppe: Personen aus allen metallverarbeitenden Berufen und Personen, die das Schweißen erlernen wollen. Richtet sich nach den Vorkenntnissen des/der Teilnehmers/in und nach dem persönlichen Bedarf. 3

4 Gasschmelzschweißen (311) SW2501 Raupenschweißen (T) in Position PA Auftragsschweißen (T) Position PA I-Naht (T) Positionen PA, PF, PC, PE, H-L 045 Spiegelschweißen (T) Positionen PF, PC Brand- und Unfallverhütung Theorie im Hinblick auf die Erfordernisse der Prüfung nach EN 287/1 Arbeitstechnik Vermeidung von Schweißfehlern Zielsetzung: Erhaltung des Zertifikats nach EN 287/1 Zielgruppe: Personen aus allen metallverarbeitenden Berufen und Personen, die das Schweißen erlernen wollen. Richtet sich nach den Vorkenntnissen des/der Teilnehmers/in und nach dem persönlichen Bedarf. DUAL-Schweißen ( ) SW1201 Voraussetzungen: WIG und E-Rohrschweißprüfung Wurzel und Stützlage (falls erforderlich) mit WIG, Füll- und Decklage mit Elektrode. Zielgruppe: Personen aus allen metallverarbeitenden Berufe und Personen, die das Schweißen erlernen wollen. Richtet sich nach den Vorkenntnissen des/der Teilnehmers/in und nach dem persönlichen Bedarf. Schweißen von Betonstählen SW2701 Anwendungsbereich: ÖNORM EN ISO und DIN 4099 gelten für das Schweißen von schweißgeeigneten Betonstählen und nichtrostenden Betonstählen nach den maßgebenden Normen oder technischen Zulassungen in Betrieben und auf der Baustelle. Sie enthalten auch Verbindungen zwischen Betonstählen und anderen Stahlteilen wie Verbindungsvorrichtungen, Verankerungen einschließlich vorgefertigter Einbauteile. Voraussetzungen: Der/die Schweißer/in muss zur Ausführung von tragenden Schweißverbindungen aus Betonstahl im Besitz einer gültigen Schweißerprüfbescheinigung (Zertifikat) nach EN bzw. EN ISO am Halbzeug- Blech (P) für eine Stumpfnaht (BW) und eine Kehlnaht (FW) in der Werkstoffgruppe 1.1 (Baustähle) bei einer Dicke von 6-12 mm in der Position steigend (PF) für den entsprechenden Schweißprozess sein. Praktische Prüfung: Die Anzahl und Ausführung der Prüfstücke richtet sich nach dem gewählten Schweißprozess und dem gewünschten Geltungsbereich. Fachkundeprüfung: Im theoretischen Teil der Prüfung sind dem/der Prüfer/in oder der Prüfstelle die für ein fachgerechtes und unfallfreies Arbeiten erforderlichen Kenntnisse der praktischen Arbeitsregeln nachzuweisen. Gültigkeitsdauer: Die Gültigkeit des Zertifikates (2 Jahre bei halbjährlicher Verlängerung) und der Prüfungsbescheinigung zum Schweißen von Betonstahl richtet sich nach EN bzw. EN ISO Für die Verlängerung der Schweißprüfung für Betonstahl müssen zusätzliche Berichte über Arbeitsprüfungen, geschweißt in der schwierigsten Position, dokumentiert worden sein. 4

5 Speziallötkurs für Installationsrohrleitungen SW1401 Flammlöten Flussmittelbestimmung Lötflamme einstellen Spaltlöten Kapillarlöten Fugenlöten V- oder X-förmige Fugen Weichlöten Hartlöten Abstimmung der Flussmittel und Lote auf dem Werkstoff Hartlöterprüfung nach ÖNORM EN Zielgruppe: Personen aus allen metallverarbeitenden Berufen und Personen, die das Schweißen erlernen wollen. Richtet sich nach den Vorkenntnissen des/der Teilnehmers/in und nach dem persönlichen Bedarf. Schweißaufsichtsperson nachgewiesen und hat damit die Voraussetzung, bei vorhandener individueller betriebsspezifischer Fertigungserfahrung und bei vorhandener Verantwortung, eine Schlüsselposition im Betrieb einzunehmen. Zielgruppe: Teilnehmer/innen mit mehrjähriger einschlägiger Praxis auf dem Gebiet der Schweißtechnik. Voraussetzungen: Rohrschweißerprüfung für Gasschmelzschweißen, PC- und PF-Position oder HL045 gemäß EN 287/1 Blechschweißerprüfung für Elektrodenhandschweißen oder MAG, PC- und PF-Position gemäß EN 287/1 200 Unterrichtseinheiten Kurszeiten: Jeweils Freitag und Samstag von 8.00 Uhr bis Uhr EUR 2.200, inkl. Unterlagen und Prüfungsgebühr Kunststoffschweißen nach ÖNORM EN (unter Berücksichtigung der ÖVGW Richtlinie GW 52) SW0608 Ausbildung zum/zur European Welding Specialist SW1701 Ziel des Kurses ist es, den Kursteilnehmer/- innen die in Europa geforderten und weiterführenden nationalen technischen Kenntnisse für Schweißaufsichtspersonen zu vermitteln. Vorträge in den Fachgebieten Schweißverfahren und Ausrüstung Werkstoffe und deren Verhalten beim Schweißen Konstruktion und Berechnung Fertigung und Anwendungstechnik Nach erfolgreich abgeschlossener Prüfung erhält der/die Kursteilnehmer/in das nationale Zeugnis und das in Europa anerkannte Zeugnis zum European Welding Specialist. Er/Sie hat damit zum Zeitpunkt der Prüfung zumindest die jetzt im europäischen Wirtschaftsraum und von den harmonisierten Normen geforderten technischen Basis-Kenntnisse für eine Voraussetzungen für Kunststoffschweißer- und -rohrlegerprüfungen: Sanitär-Klimatechniker/in, Gas-Wasserleitungsinstallation abgeschlossene Berufsausbildung und 1 Jahr Praxis im Rohrverlegen 3 Jahre Praxis im Rohrverlegen Werkstoffkunde der Kunststoffe Herstellung der Kunststoffe Einteilung der Kunststoffe Kunststoffverarbeitung Pressen Kalandrieren Extrudieren Spritzgießen Sonderverfahren Bearbeiten von Halbzeugen aus Kunststoffen Umformen Trennen Fügen 5

6 Schweißen von Kunststoffen Schweißbarkeit von Kunststoffen Molekülaufbau Schweißverfahren für Kunststoffe Einfluss von Druck, Temperatur und Zeit auf die Schweißverbindung Prüfung der Schweißbarkeit von thermoplastischen Kunststoffen Prüfung von Schweißverbindungen aus thermoplastischen Kunststoffen Fehler an Schweißverbindungen aus Kunststoffen Anforderungen an Gasrohrleitungen aus Polyethylen 35 UE EUR 490,00 + Prüfungsgebühr (Europa-Zertifikat) EUR 187,00 Gesamtkosten EUR 677,00 Verlängerungsprüfung ÖNORM EN (alle 2 Jahre) Kosten EUR 370,00 Es besteht auch die Möglichkeit eine ÖVGW-Kunststoffrohrlegerbescheinigung zu erlangen. Klebepraktiker/in SM2201 Die Teilnehmer/innen werden in die Lage versetzt, Klebaufgaben nach Vorgabe fachgerecht auszuführen. Das im theoretischen Unterricht Erlernte wird in den praktischen Übungen umgesetzt. Die intensive Verzahnung von Theorie und Praxis führt zu einem Verständnis der gegenüber herkömmlichen Verbindungstechniken andersartigen Zusammenhänge der Klebetechnik und hilft somit, Fehler in der Produktion zu vermeiden. Die Ausbildung schließt mit einer praktischen und einer theoretischen Prüfung vor einer unabhängigen Prüfungskommission ab. Nach bestandener Prüfung erhalten die Teilnehmer/innen ein Zertifikat zum/zur Klebepraktiker/in. Einführung in das Kleben von Metallen und Kunststoffen Bindungskräfte in Klebungen Klebstoffarten Methoden der Klebflächenbehandlung Gesundheits-, Arbeits- und Umweltschutz Klebstoffverarbeitung Beanspruchung von Klebungen Prüfung von Klebungen Praktische Übungen Zielgruppe: Mit Klebaufgaben betraute Mitarbeiter/innen aus Fertigung und Montage, Mitarbeiter/- innen aus dem Vertrieb (Klebstoffhersteller) EUR 494, Aktive Solarnutzung Zielgruppe: EUR 327, GW2202 Solare Energien richtig nutzen, Praxisanwendungen/Schutzmaßnahmen/Zusammenschaltungen und Berechnungen Grundlagen der Solartechnik Einstrahlungsleistungen und Energiepotentiale Erforderliches über Solarkreislauf Aufbau eines Solar-Kollektors Bauarten von Solar-Kollektoren Aufbau einer Solaranlage Dimensionierung der Warmwasserspeicher Dimensionierung der Wärmetauscher Anlagenhydraulik Erforderliches über das Heizungsmedium Anlagenhydraulik für Heizungen mit solarer Einbindung für Heizungsunterstützung Anlagenhydraulik für Heizungen mit Warmwasserbereitung Anschluss- und Installationstechnik Indach-, Aufdach- und Flachdachmontage Punkte über kurze Montagezeiten Funktionsgerechte Endmontage und Endkontrolle Solaranlage füllen und durchspülen Wichtigsten Punkte der Inbetriebnahme Sanitär- und Klimatechniker/innen, Gas-, Wasser-, Heizungsinstallation, Solarteur/- innen, Mitarbeiter/innen technischer Planungsbüros, Haustechniker/innen, Elektrotechniker/innen 32 Unterrichtseinheiten 6

7 Passive Solarnutzung GW2702 Grundverständnis für Gesamtenergiekonzepte bei Gebäuden. Möglichkeiten des Nullenergiehauses Grundlagen Bauphysik Wärmedämmung Einsatzmöglichkeiten Transparente Wärmedämmung Leichte/schwere Bauweise Behaglichkeitsfaktoren Massespeicher heizen/kühlen Kontrollierte Lüftung Wärmerückgewinnung Wintergärten Energiegewinn oder Energieverlust Jahresenergiebilanz von Gebäuden Wasser-, Heizungsinstallation, Solarteur/- innen, Mitarbeiter/innen technischer Planungsbüros, Haustechniker/innen, Elektrotechniker/innen EUR 494, 48 Unterrichtseinheiten Praktische Anwendungen der Wärmepumpentechnik GW2803 Kennenlernen von Grundkenntnissen der Wärmepumpentechnologie Darstellung der Kosten-Nutzen Analyse Einsatzmöglichkeiten von Wärmepumpen für Warmwasser und Heizung Aufbau der unterschiedlichen Wärmepumpentechnologien Aufstellungsrichtlinien für Wärmepumpen Unterschiedliche Wärmequellen und deren richtige Nutzung Kollektorflächen richtig dimensionieren Richtige Verlegetechniken der Kollektoren Unterschiedliche Wärmeabgabesysteme und deren richtige Auslegung Hydraulische Einbindungen der Wärmepumpe Sinnvolle Verbindung aktiver Solarnutzung und Wärmepumpentechnik Praktische Übungen an Demoanlage Wasser-, Heizungsinstallation, Solarteur/- innen, Mitarbeiter/innen technischer Planungsbüros, Haustechniker/innen, Elektrotechniker/innen EUR 304, 12 Unterrichtseinheiten Moderne Holzfeuerungstechnik - Biomassenutzung GW2302 Richtige Betriebsweise von Biomasse- Heizkesseln, Brennstoffkunde, Inbetriebnahme, Wartung, Kombination von Gas, Öl und Solar Mögliche Brennstoffe und deren Einsatzgrenzen Bauarten und Kesselkonstruktion von Biomasse-Heizkesseln Richtigen Einsatz von Holzvergaserkessel-, Pellets- und Hackschnitzelanlagen Anheizen und Heizen an Demo-Anlagen Notwendige Sicherheitseinrichtungen für Biomasse-Feuerungsanlage Erforderliches über Aufstellungsrichtlinien von Holzvergaserkessel-, Pelletsund Hackschnitzelanlagen Erforderliches Pufferspeichervolumen errechnen Erstellen der Anlagenhydraulik für Biomasse-Heizung mit solarer Einbindung für Heizungsunterstützung Erforderliches über Wartungsmaßnahmen und Störungsbehebung Wasser-, Heizungsinstallation, Kundendiensttechniker/innen und Haustechniker/innen EUR 246, 24 Unterrichtseinheiten 7

8 Regenwassernutzung GW3001 Planungsbüros, Haustechniker/innen, Elektrotechniker/innen Wassersparpotentiale erkennen, Anlagenaufbau EUR 406, Grundlagen der Wasserversorgung Beurteilung verschiedener Auffangflächen Speicherarten, Bauweise Speicherdimensionierung Richtlinien der Sanitär-Hausinstallation Kennzeichnung der Leitungen Anzeige und Genehmigungspflichten (Absprache mit Wasserversorger und Gemeinde, mögl. Förderungen) Ökologische und ökonomische Betrachtung der Regenwasseranlagen Wasser-, Heizungsinstallation, Mitarbeiter/- innen technischer Planungsbüros, Haustechniker/innen, Elektrotechniker/innen EUR 181, 16 Unterrichtseinheiten Kontrollierte Wohnraumlüftung Be- und Entlüftung von Wohnräumen GW2601 Grundlagen der Lüftungstechnik Wozu überhaupt lüften? Kontrolliertes Lüften (befeuchten, entfeuchten, kühlen, heizen) Klima-Anlagen (Begriffsbeschreibung, Anwendungsbereiche) Wärmerückgewinnungsarten bei Lüftungsanlagen Bestimmung von Lüftungsgittern (Auslegungskriterien, Auslegung, Luftgeschwindigkeit, Drücke) Lüftungskanäle (Führung und Dimensionierung) Schaltschutz im Lüftungs-Anlagenbau Grundlagen der Kältetechnik, Kühllastberechnung Wasser-, Heizungsinstallation, Solarteur/- innen, Mitarbeiter/innen technischer Wartung von Klimaanlagen GW3501 Funktion und Aufbau der Klimaanlage, Erkennen von Fehlern, Durchführung von Wartungsarbeiten Grundlagen von Klimaanlagen Umgang mit Kältemitteln Aufbau und Funktionsweise von Splitklimaanlagen Verrohrung, Verbindung und Isolierung Kondensatableitung, befüllen und evakuieren von Kältemittelanlagen Fehleranalyse Wiederinbetriebnahme nach Störungen Durchführung kleinerer Wartungsarbeiten Grundlagen des elektrotechnischen Aufbaus von Splitklimaanlagen Kennen lernen und lesen von Stromlaufplänen Wasser-, Heizungsinstallation, Solarteur/- innen, Mitarbeiter/innen technischer Planungsbüros, Haustechniker/innen, Elektrotechniker/innen 18 Unterrichtseinheiten EUR 183, /Person Gastechnik Kennen lernen der Grundlagen der Gastechnik GW1401 Technischen Brenngase Eigenschaften von Gasen Bestimmung von Grundbegriffen Verbrennungslehre Nennwärmeleistung und Nennwärmebelastung Wirkungsgradberechnungen Technische Richtlinien 8

9 Richtige Gasleitungsmontage Leistungsskizzen von Gasleitungen erstellen Dichtheitskontrolle von Gasleitungen Vorgangsweise einer Abnahme durch das GVU Gasverbrauchseinrichtungen Aufbau, Einsatz und Funktion von Gasverbrauchseinrichtungen Einstellung an Gasverbrauchseinrichtungen Wasser-, Heizungsinstallation, Kundendienstechniker/innen EUR 494, 48 Unterrichtseinheiten Wartung von Ölbrennern GW1500 Optimale Einstellung von Öl-Heizkessel mit LowNOx Ölbrenner, Brennstoffkunde, Inbetriebnahme und Wartung Bauarten und Kesselkonstruktionen von Öl-Heizkesseln Unterschiedliche Brennerbauarten (Gelb-, Gelb/Blau- und Blau-Brenner) Unterschiedliche Bauformen dieser Brenner und deren Vorteile Richtige Einsatzweise dieser Brennerarten Einstellung dieser Brennerarten an Demoanlagen Unterschiedliche Arten der Brenner messtechnisch erfassen und dokumentieren Sicherheitseinrichtungen einer Öl-Feuerungsanlage überprüfen Erforderliches über das Heizungsmedium Erforderliches über Wartung und Pflegemaßnahmen Erforderliches über Störungsbehebung Wasser-, Heizungsinstallation, Kundendiensttechniker/innen und Haustechniker/- innen EUR 246, 24 Unterrichtseinheiten Steuerungs- und Regelungstechnik GW1201 Überblick über die Möglichkeiten der Steuerungs- und Regelungstechnik in Heizungsanlagen um auf Grund eines Heizungsanlagenkonzeptes die Auswahl geeigneter Regelkomponenten treffen zu können. Elektrotechnische Grundlagen und Sicherheitsvorschriften Symbole und Normen eines Regel- und Steuerkreises Aufbau und Anwendung der Komponenten einer Regelungsanlage Benutzerorientierte Systemtechnik Planung und Aufgaben der Steuerung und Regelung in Heizungsanlagen Auswahl der Regelkomponenten Fühlerplatzierung und Sicherheitsfunktionen Steuerung und Regelung der Wärmeerzeuger Steuerung und Regelung der Warmwasserbereitung Steuerung und Regelung der raumund witterungsgeführten Wärmeabgabe Einstellung eines Heizungsreglers mit praktischen Übungen Fernverwaltung von Anlagen mit DDC Heizungsregelungen Wasser-, Heizungsinstallation, Solarteur/- innen, Mitarbeiter/innen technischer Planungsbüros, Haustechniker/innen und Energietechniker/innen EUR 494, 48 Unterrichtseinheiten Grundlagen der Heizungshydraulik HY0402 Grundlagen der Hydraulik Berechnung der Wassermenge verschiedene Drücke in einer Anlage Kennlinien Ventilautorität KVS-Wert 9

10 Stellverhältnis mengenvariable Strecke mengenkonstante Strecke Ventilbauarten Planungspraxis Anlagen spezifische Auswahl von Schaltungen, Vor- und Nachteile der jeweiligen Schaltung und Auswirkungen. Ventilberechnung in Abhängigkeit der jeweiligen Schaltung Problemanlagen Fehlersuche, Lösungen erarbeiten, Fehlervermeidung in Übungsbeispielen und Auswirkungen von nicht einregulierten Anlagen Einregulierung von hydraulischen Systemen Verzweigte Netze, Regelschaltungen, Situierung von Regulierventilen, Dimensionierung von Regulierventilen, verschiedene Bauarten von Regulierventilen, Einsparungspotential von einregulierten Anlagen und Einregulierungsmethoden Kesselhydraulik Aufbau von Heizungsanlagen, hydraulische Weiche, konstante Pumpe drehzahlgeregelte Pumpe, ist die drehzahlgeregelte Pumpe das Allheilmittel? Praktische Übungen am Prüfstand Verzweigte Netze, hydraulische Grundschaltungen, Anwenden der div. Einregulierungsmethoden Zielgruppe: Sanitär-, Klimatechniker/innen, Gas-, Wasser-, Heizungsinstallation, Kältetechniker/innen, Solar-teure/innen, Mitarbeiter/innen technischer Planungsbüros, Haustechniker/innen und Energietechniker/innen EUR 163, 16 Unterrichtseinheiten Grundlagen für den/die Heizungsbauer/in I + II + III Teil I HY0201, HY0202, HY0203 Der Anlagenaufbau vom Wärmeerzeuger bis zum Wärmeabgabesystem Bauarten von Heizkesseln Hydraulische Grundbauteile Umwälzpumpen, Armaturen und Stellantrieb Hydraulische Grundschaltungen Hydraulische Verteilertechniken Heizkörper-, Fußboden-, Wand-, Lüfterund Heizsysteme Druckausdehnungsgefäße Wassermengen und Umlaufwassermengen berechnen Erforderliches über die Ventilauslegung Erforderliches über das Heizungsmedium Praktische Übungen und Arbeiten an Demoanlagen Zielgruppe: Sanitär- und Klimatechniker/innen Heizungsinstallation, Sanitär- und Klimatechniker-Helfer/innen EUR 327, Teil II 32 Unterrichtseinheiten Anlagenkomponenten richtig zusammengeführt Voraussetzung: Besuch des Seminars Grundlagen für den/die Heizungsbauer/in I Erforderliches über Klein- und Großheizkesseln Erforderliches über Brennwertheizkesseln Erforderliches über Zusammenschaltung verschiedener Heizgeräte Wichtigkeit der selbstständigen Anpassung der Heizgeräteleistung Erforderliches über Rücklaufanhebung Erforderliche Wassermenge für Rücklaufanhebung errechnen Anlagenhydraulik für Heizung mit Warmwasserbereitung Ausdehnungsgefäß für Heizungsanlagen auslegen Erforderliches über Schornsteinsysteme mit Feuerungsanlagen Praktische Übungen und Arbeiten an Demoanlagen Zielgruppe: Sanitär- und Klimatechniker/innen Heizungsinstallation, Sanitär- und Klimatechniker-Helfer/innen EUR 254, 24 Unterrichtseinheiten 10

11 Teil III Praxisanwendungen von Zusammenschaltungen GAS/ÖL und erneuerbare Energien (z.b. Solar, Wärmepumpen, Pellets, Hackschnitzel und Scheitholz) Voraussetzungen: Besuch der Seminare Grundlagen für den/die Heizungsbauer/in I und II Hydraulische Zusammenschaltungen verschiedener Heizsysteme Anlagenhydrauliken für Kombination Festbrennstoff-Heizungen mit ÖL-/GAS- Feuerungsanlagen mit oder ohne Pufferspeicher Erforderliches Pufferspeichervolumen für Festbrennstoff Heizungen berechnen Anlagenhydraulik für Heizungen und Warmwasserbereitung mit solarer Einbindung Hydraulische Abgleiche Praktische Übungen und Arbeiten an Demoanlagen Zielgruppe: Sanitär- und Klimatechniker/innen Heizungsinstallation, Sanitär- und Klimatechniker-Helfer/innen EUR 181, 16 Unterrichtseinheiten Elektronische Fühlerplatzierung und Verkabelung für Anlagenhydraulik HY0302 Regelungsmöglichkeiten für verschiedenste praktische Kombinationen Richtige Fehlersuche und Störungsbehebung an Demoanlagen Wasser-, Heizungsinstallation, Solarteure/- innen, Mitarbeiter/innen technischer Planungsbüros, Haustechniker/innen und Energietechniker/innen EUR 164, 16 Unterrichtseinheiten Grundlagen der Elektrik SM0301 Erlangung von Kenntnissen im Umgang mit elektrischen Strom und elektrischen Geräten. Elektrizitäts- Erscheinungsformen und Wirkungen Grundgesetze der Elektrotechnik die Parallelschaltung -Reihenschaltung die Stromstärke die Spannung - Widerstand die elektrische Leistung das Ohmsche Gesetz Elektrotechnische Gesetze Unfallschutz und Sicherheitsregeln Schutzklassen Gefahren des elektrischen Stromes Gefahrenquellen Schutzmaßnahmen Richtige Platzierung der Fühler in einer Anlagenhydraulik, sowie Kennen lernen und Verstehen von elektrischen Schaltplänen mit Praxisanwendungen von Zusammenschaltungen GAS/ÖL und ERNEUERBARE ENERGIEN (z.b. Solar, Wärmepumpen, Pellets, Hackschnitzel und Scheitholz) Elektrische Grundregeln und Sicherheitsvorschriften Elektrische Grundbauteile Elektrischen Schaltplan selbstständig anhand hydraulischer Anlagen erstellen Anhand von einfachen elektrischen Schaltungen Schaltpläne lesen EUR 420, Grundlagen der Elektrotechnik für Sanitär- und Klimatechniker/innen, Gas-, Wasser-, Heizungsinstallation nach 30 der Gewerbeordnung SM0302 Im Hinblick auf die Bestimmung des 30 Abs. 3 GewO 1994 sind GWZ - Installateure/innen zum Anschluss der von ihnen aufzustellenden Geräte und Anlagen (Heizkessel, Gasthermen, Warmwasserboiler, Heizungs- 11

12 pumpen und dgl. an eine bestehende Stromversorgung berechtigt. Dieser Kurs bereitet Sie darauf vor, derartige Tätigkeiten ausführen zu dürfen. Grundlagen und Grundgesetze der Elektrotechnik Schutzarten elektrischer Betriebsmittel Einfache elektrische Schaltungen und Schaltpläne Sicherheit und Erste Hilfe bei Stromunfällen Schutzmaßnahmen Leitungsschutz und Leitungsauslegung Grundlagen elektrischer Maschinen Wichtige Richtlinien für die Elektroinstallation Richtige Messtechnik in Elektroanlagen und an Bauteilen elektrischer Anlagen Arbeiten an Übungsaufbauten Der Kurs endet mit einer kommissionellen Prüfung. Der/die Teilnehmer/in erlangt die Berechtigung als elektrotechnisch unterwiesene Person zu gelten. Zielgruppe: Sanitär- u. Klimatechniker/innen, Gas-, Wasser- u. Heizungsinstallation EUR 440, Wasserinhaltstoffe Badewasserrelevante Parameter Badewasserchemie die Zusammenhänge Korrosion im Schwimmbad Bäderhygieneverordnung verpflichtende Tätigkeiten für den Betreiber Ö-Norm M 6216 Abwasseremissionsverordnung Fußpilzprophylaxe Flächendesinfektion Legionellen und Prophylaxe Filtertechnik und Systeme Messeinrichtungen Desinfektion und Systeme: Flüssigchlordosierung Chlorgranulatdosierung Chlorgasdosierung Chlormembranelektrolyse Ozon Ultraviolettbestrahlung Flockungsdosierung PH Dosierung Sicherheitsaspekte EUR 420, 16 Unterrichtseinheiten Grundlagen der Schwimmbadtechnik und Badewasser-Aufbereitung SM0332 Sachkunde Nachweis im Umgang mit Giften lt. 4 der Giftordnung SM0331 Die Erlangung von Kenntnissen der Grundlagen der Schwimmbadtechnik und Badewasseraufbereitung, rechtliche Grundlagen, Hygiene im Umfeld, Verfahrenstechnik und relevante technische Normen Bauteile der Schwimmbadaufbereitung: Becken und Beckenhydraulik Ausgleichsbecken Umwälzsysteme Filteranlagen Dosiersysteme Wärmetauscher Regelsysteme im Schwimmbad Technikräume Anforderungen und Einrichtungen Arten von Attraktionen Grundlagen der Physik und Chemie Grundlagen der Toxikologie Anwender/innen/Schutz Informationsquellen Gesetze und Vorschriften Übungen in einem Labor Prüfung über alle Gegenstände Schriftliche Kursbestätigung. Dieser Lehrgang berechtigt, bei Vorliegen der übrigen gesetzlichen Voraussetzungen, zur Erteilung einer Giftbezugsbewilligung (z.b. Chlorgas). EUR 458, 20 Unterrichtseinheiten 12

13 Überprüfung von Heizungsanlagen mit Abgastest GW1103 Bgld. Luftreinhaltegesetz in der Praxis umsetzen können Teil I Allgemeine Rechtsgrundlagen Technische Grundlagen Emissionen Messtechnik und Messverfahren Praktische Übungen und Arbeiten an Demoanlagen Test über Teil 1 Teil II Praktische Durchführung Auswertung und Beurteilung einer Feuerungsanlage für Öl, Gas und feste Brennstoffe gemäß Bgld. Luftreinhalteverordnung 2000 Praktische Übungen und Arbeiten an Demoanlagen Wasser-, Heizungsinstallation, Rauchfangkehrer/innen und Energietechniker/- innen EUR 380, Pneumatik I + II Teil I PN0101, PN0102 Kennen lernen physikalischer Zusammenhänge, Symbole, Aufbau und Funktion pneumatischen Komponenten. Eigenschaften der Druckluft Druckluftaufbereitung Aufbau und Arbeitsweise pneumatischer Arbeitselemente Weg-, Strom-, Sperr- und Druckventile Bildzeichen, Schaltplanzeichen Entwicklung einfacher Schaltpläne Praktische Übungen Zielgruppe: Elektriker/innen, Betriebselektriker/innen, Werkzeugmacher/innen und Maschinenschlosser/innen EUR 363, 36 Unterrichtseinheiten Teil II Kennen lernen von umfangreichen pneumatischen Steuerungen Logikfunktionen Steuerungsarten Signalüberschneidungen und deren Abschaltung Kaskadenschaltung Taktketten Darstellung von Bewegungsabläufen Schaltplanstellung nach Norm und Entwicklungsmethoden Aufbau umfangreicher Steuerungen Zielgruppe: Elektriker/innen, Betriebselektriker/innen, Werkzeugmacher/innen und Maschinenschlosser/innen EUR 363, 36 Unterrichtseinheiten Elektropneumatik PN0201 Kennen lernen und Verständnis von elektropneumatischen Steuerungen und deren relaistechnischer Lösung Grundbegriffe der Elektroniken Elektrotechnische Bestimmungen Bildzeichen und Erklärung einfacher pneumatischer Schaltpläne Aufbau und Arbeitsweise pneumatischer Arbeitselemente Grundschaltungen der Elektropneumatik Entwicklung einfacher Schalt- und Stromlaufpläne Praktische Übungen Zielgruppe: Elektriker/innen, Betriebselektriker/innen, Werkzeugmacher/innen und Maschinenschlosser/innen EUR 363, 36 Unterrichtseinheiten 13

14 Vorbereitungskurs zur Lehrabschlussprüfung für Schlosser/in, Schmiede, Fahrzeugfertiger/in und Landmaschinentechniker/in KF0401 Schweißkenntnisse verbessern in den Schweißverfahren E-Hand - 111, MAG - 135, Autogen Praktische Übungen und Theorie im Hinblick auf die Erfordernisse bei der Prüfung Unfallverhütung Verschiedener Schweißmaschinen Verschiedene Schweißzusatzwerkstoffe Übungsschweißen von Kehl- und Ecknähten in verschiedenen Positionen Hartlöten an Dünnblechen Zielgruppe: Metallverarbeitende Lehrlinge, die zur Lehrabschlussprüfung antreten wollen. EUR 340, Vorbereitungskurs zur Lehrabschlussprüfung für Sanitär- und Klimatechniker/in Heizungsinstallation GW0301 Vorbereitung auf Prüfungsgespräch und praktische Prüfung Wiederholung des Lehrstoffes aus der Berufsschule Fachkunde Werkzeugkunde Unfallverhütung Rohrschweißen, Spiegelschweißen, CU Rohrlötarbeiten Rohrsysteme, Rohrbiegen kalt und warm Anschlüsse, Reduktion, Abzweigungen Praktische Übungen und Arbeiten Zielgruppe: Sanitär- und Klimatechniker/in-Lehrlinge, welche die Lehrabschlussprüfung für Heizungsinstallation ablegen wollen. EUR 380, 80 Unterrichtseinheiten Vorbereitungskurs zur Lehrabschlussprüfung für Sanitär- und Klimatechniker/in Gas- und Wasserleitungsinstallation GW0201 Vorbereitung zur Lehrabschlussprüfung für Rauchfangkehrer/in GW0501 Vorbereitung auf Prüfungsgespräch und praktische Prüfung Vorbereitung auf Prüfungsgespräch und praktische Prüfung Wiederholung des Lehrstoffes aus der Berufsschule Werkzeugkunde Allgemeine Grundlagen Gas und Wasser Rohrschweißen, CU Rohrlötarbeiten Rohrsysteme Gasinstallation Gasgerätekunde Praktische Übungen und Arbeiten Zielgruppe: Sanitär- und Klimatechniker/in- Lehrlinge, welche die Lehrabschlussprüfung für Gas und Wasserleitungsinstallation ablegen wollen. Wiederholung des Lehrstoffes aus der Berufsschule Rechtliche Grundlagen der Heizungsund Feuerungstechnik Messen und Überprüfen von Heizungsund Feuerungsanlagen Praktische Übungen und Arbeiten an Demo-Anlagen Zielgruppe: Rauchfangkehrerlehrlinge, welche die Lehrabschlussprüfung ablegen wollen. EUR 144, 24 Unterrichtseinheiten EUR 190, 14

15 Vorbereitungskurs zur Lehrabschlussprüfung für Elektroinstallateur/in GW0601 Vorbereitungskurs zur Meisterprüfung für Sanitär- und Klimatechniker/in Heizungsinstallation GW3301 Vorbereitung auf das Prüfungsgespräch und die praktische Prüfung Wiederholung des Lehrstoffes aus der Berufsschule Fachkunde Werkzeugkunde Unfallverhütung Installationskunde, Verteilerbau Vorschriftenwesen, Schutzmaßnahmen Spannungsversorgung, Kabelnetze, Freileitungsnetze Mess-, Steuer- und Regeltechnik Frei programmierbare Steuerung, Lichtwellenleiter (LWL), Cu-Leiter IT (Informationstechnologie), Netzwerktechnik Zielgruppe: Elektroinstallateurlehrlinge, welche die Lehrabschlussprüfung ablegen wollen EUR 160, Ablegung der Meisterprüfung Wärmetechnische Berechnungen Auslegung und Anordnung von Heizflächen Warmwasserheizungssysteme und Druckverlustberechnungen Grundlagen der Regelungstechnik Wärmeerzeuger und deren hydraulische Zusammenschaltung Luftheizungen Warmwasserbereitung Niederdruckdampfanlagen Hochdruckdampfanlagen Heißwasseranlagen Fernwärmeprojekte Leistungsverzeichnisse, Auszug von Materialien und erstellen von Angeboten Erstellung von Schlitz- und Aussparungsplänen Feuerungstechnische Grundlagen Projektarbeiten Laborübungen Branchenspezifische EDV-Ausbildung Vorbereitungskurs zur Meisterprüfung für Sanitär- und Klimatechniker/in Gas- und Wasserleitungsinstallation Ablegung der Meisterprüfung GW3201 Mathematik 1 Angewandte Mathematik Grundlagen EDV Physikalische Grundlagen Fachkunde Gas Fachkunde Wasser Projektarbeit Gas Projektarbeit Wasser Gesetzliche Grundlagen Umweltschutz Zielgruppe: Facharbeiter/innen mit Lehrabschlussprüfung als SK-Techniker/in und mindestens 2 Jahren Praxis. 418 Unterrichtseinheiten Zielgruppe: Facharbeiter/innen mit Lehrabschlussprüfung als SK-Techniker/in mit mindestens 2 Jahren Praxis. 418 Unterrichtseinheiten EUR 1.526, AutoCAD für Techniker Grundlagen DV6201 Erwerb von Grundkenntnissen in AutoCad und erstellen von einfachen berufsspezifischen CAD-Zeichnungen Verschiedene CAD-Systeme Hardwarevoraussetzungen Eingabemöglichkeiten für Daten und Befehle Zeichenbefehle, Editionsbefehle, Befehle zur Steuerung der Anzeige und Hilfsbefehle Bemaßung und Schraffur EUR 1.526, 15

16 Überblick über die Anwendungsmöglichkeiten von Blöcken und Attributen Übungsbeispiele Voraussetzung: Grundkenntnisse in Windows EUR 334, 32 Unterrichtseinheiten AutoCAD für Techniker Fortgeschrittene DV6202 Vertiefung der CAD-Kenntnisse und berufsspezifische 3-D Anwendungen Arbeiten mit Layern Erstellen und Arbeiten mit Attributen X-Ref-Bezüge Blöcke Dateneingabe bei 3-D Plänen Zeichnen von Festkörpern Rändern von Oberflächen Voraussetzung: AutoCAD Grundkenntnisse EUR 406, Voraussetzung: Fachkenntnisse im konventionellen Drehen und Fräsen EUR 440, CNC Drehen MB0105 Vermittlung der Kenntnisse zur Bedienung und Handhabung numerisch gesteuerter Drehmaschinen. Erstellen von Roh- und Fertigkonturen mit Schnittaufteilung auf dem Bildschirm Drehwerkzeuge für CNC-Bearbeitung Werkzeugvoreinstellung Parameterprogrammierung Optimierung von Programmen Praktisches Arbeiten an der CNC-Drehmaschine Voraussetzung: CNC-Grundkenntnisse EUR 625, 56 Unterrichtseinheiten CNC Grundlagen MB0104 Die Teilnehmer/innen sollen die Grundkenntnisse der CNC- Programmierung erlangen sowie die technischen Zusammenhänge von CNC-Werkzeugmaschinen erkennen. Anwendungsbeispiele Steuerungsarten Aufbau & Wirkungsweise der CNC-Maschine Koordinatensystem Messsystem Aufbau der CNC Programme Datenträger und Informationseinheiten CNC Fräsen MB0202 Vermittlung der Kenntnisse zur Bedienung und Handhabung numerisch gesteuerter Fräsmaschinen. Werkzeuge für CNC-Fräsen-Bohren Werkzeugvoreinstellungen Einfache Konturenbeschreibungen Spiegeln von Achsen Eingabe technologischer Daten Programmierung Praxis an der CNC-Drehmaschine Voraussetzung: CNC-Grundlagenkenntnisse EUR 625, 56 Unterrichtseinheiten 16

GESUNDHEIT WELLNESS TOURISMUS SOZIAL- UND BERUFSPÄDAGOGIK TRANSPORT & TECHN.DIENSTLEISTUNGEN KURSE FÜR ARBEITSSUCHENDE

GESUNDHEIT WELLNESS TOURISMUS SOZIAL- UND BERUFSPÄDAGOGIK TRANSPORT & TECHN.DIENSTLEISTUNGEN KURSE FÜR ARBEITSSUCHENDE BÜRO BUSINESS EDV GESUNDHEIT WELLNESS TOURISMUS METALL ELEKTRO SOZIAL- UND BERUFSPÄDAGOGIK SPRACHEN TRANSPORT & TECHN.DIENSTLEISTUNGEN KURSE FÜR ARBEITSSUCHENDE Um arbeitssuchenden Menschen den (Wieder-)Einstieg

Mehr

DVS Lehrgänge Messer Cutting Systems Academy. Anerkannte DVS Bildungseinrichtung

DVS Lehrgänge Messer Cutting Systems Academy. Anerkannte DVS Bildungseinrichtung DVS Lehrgänge Messer Cutting Systems Academy Fit for DVS Anerkannte DVS Bildungseinrichtung 2 DVS Lehrgänge 2013 Vorwort DVS Lehrgänge der DVS Kursstätte Messer Cutting Systems Academy In Zeiten zunehmenden

Mehr

WIFI. Wir bringen Sie auf Kurs.

WIFI. Wir bringen Sie auf Kurs. WIFI. Wir bringen Sie auf Kurs. KURSÜBERSICHT JULI 2014 - JUNI 2015 Schweißen Auszug aus dem Kursbuch 2014/15 ÜBERSICHT SCHWEISSAUSBILDUNG Fortbildung Zertifikatsprüfung Sonderformen Grundausbildung BETONSTAHL

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Bescheinigung zum Schweißen von Betonstahl nach DIN EN ISO 17660-1 / -2

Antrag auf Erteilung einer Bescheinigung zum Schweißen von Betonstahl nach DIN EN ISO 17660-1 / -2 Antrag auf Erteilung einer Bescheinigung zum Schweißen von Betonstahl nach DIN EN ISO 17660-1 / -2 an die Hersteller-Zertifizierungsstelle: SLV Berlin-Brandenburg, NL der GSI mbh Unternehmen:... Straße,

Mehr

Kundmachung der Bundesinnung der Gold- und Silberschmiede, Juweliere und Uhrmacher vom 30. Jänner 2004 (gemäß 22a GewO 1994)

Kundmachung der Bundesinnung der Gold- und Silberschmiede, Juweliere und Uhrmacher vom 30. Jänner 2004 (gemäß 22a GewO 1994) Kundmachung der Bundesinnung der Gold- und Silberschmiede, Juweliere und Uhrmacher vom 30. Jänner 2004 (gemäß 22a GewO 1994) Verordnung der Bundesinnung der Gold- und Silberschmiede, Juweliere und Uhrmacher

Mehr

Castolin Schulungszentrum Ihr Schulungspartner für Verschleißschutz, Reparatur und Verbindungstechnik

Castolin Schulungszentrum Ihr Schulungspartner für Verschleißschutz, Reparatur und Verbindungstechnik Castolin Schulungszentrum Ihr Schulungspartner für Verschleißschutz, Reparatur und Verbindungstechnik Kursangebot 2015 Stronger, with Castolin Eutectic Unser Schulungszentrum bietet Ihnen : ein erfahrenes

Mehr

Hygiosol Nuovo HYGIENISCHE TRINKWASSERERWÄRMUNG UND HEIZUNGSUNTERSTÜTZUNG MIT HÖCHSTER EFFIZIENZ.

Hygiosol Nuovo HYGIENISCHE TRINKWASSERERWÄRMUNG UND HEIZUNGSUNTERSTÜTZUNG MIT HÖCHSTER EFFIZIENZ. Hygiosol Nuovo HYGIENISCHE TRINKWASSERERWÄRMUNG UND HEIZUNGSUNTERSTÜTZUNG MIT HÖCHSTER EFFIZIENZ. Optimierter Wirkungsgrad mit einem Höchstmaß an Effizienz. Hygiosol Nuovo ist der passende Energiespeicher

Mehr

Ausbildungsdokumentation

Ausbildungsdokumentation Ausbildungsdokumentation für den Lehrberuf Lehrzeit: 3½ Jahre Lehrling: Vorname(n), Zuname(n) Beginn der Ausbildung Ende der Ausbildung Ausbildungsbetrieb Telefonnummer Ausbilder: Titel, Vorname(n), Zuname(n)

Mehr

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Praktische Möglichkeiten des rationellen Energieeinsatzes in Betrieben Prof. Dr.-Ing. Martin Dehli Mit 156 Bildern, 16 Tabellen und 163 Literaturstellen Kontakt

Mehr

gültig ab 01.01.2014 Weiterbildungsangebot

gültig ab 01.01.2014 Weiterbildungsangebot gültig ab 01.01.2014 Weiterbildungsangebot Sobald jemand in einer Sache Meister geworden ist, sollte er in einer neuen Sache Schüler werden. Gerhart Hauptmann (1862-1946), dt. Dichter QS-73_Weiterbildungsangebot

Mehr

BILDUNGSANGEBOTE FÜR UNTERNEHMEN LEHRGÄNGE ELEKTROTECHNIK/MECHATRONIK

BILDUNGSANGEBOTE FÜR UNTERNEHMEN LEHRGÄNGE ELEKTROTECHNIK/MECHATRONIK BILDUNGSANGEBOTE FÜR UNTERNEHMEN LEHRGÄNGE ELEKTROTECHNIK/MECHATRONIK Praxisnahe Bildungsangebote Für Auszubildende und Mitarbeiter von Unternehmen bietet das Berufsbildungswerk Dresden verschiedene Ausbildungsmodule

Mehr

7 Schweißtechnik. Ihre Ansprechpartner. Fachliche Beratung Lothar Kuske Telefon 0322 302-360 Fax 0351 4640-34760 lothar.kuske@hwk-dresden.

7 Schweißtechnik. Ihre Ansprechpartner. Fachliche Beratung Lothar Kuske Telefon 0322 302-360 Fax 0351 4640-34760 lothar.kuske@hwk-dresden. 7 Schweißtechnik Ihre Ansprechpartner Fachliche Beratung Lothar Kuske Telefon 0322 302-360 Fax 0351 4640-34760 lothar.kuske@hwk-dresden.de Anmeldung und Bildungsberatung Kai-Uwe Marcus Fon 0351 8087-530

Mehr

Kursprogramm Erwachsenenbildung

Kursprogramm Erwachsenenbildung Zentrum für Mechanik und Technik Ausbildung für Erwachsene Das Zentrum für Mechanik und Technik der Swissmechanic führt seit 1991 überbetriebliche Kurse für folgende Berufe durch: Polymechaniker Automatiker

Mehr

12.2 Checkliste: Gebäude-Feinanalyse zur Schwachstellensuche bei Energiesparprojekten

12.2 Checkliste: Gebäude-Feinanalyse zur Schwachstellensuche bei Energiesparprojekten 135 Bauhülle Wärmedämmung der Bauhülle Luftdichtigkeit der Bauhülle Bauphysik, Feuchtigkeit Wände gegen aussen Innenwände gegen unbeheizt Dach gegen aussen Decke gegen unbeheizt Boden gegen aussen Boden

Mehr

Abteilung Elektrotechnik Montage-Elektrikerin/ Montage-Elektriker

Abteilung Elektrotechnik Montage-Elektrikerin/ Montage-Elektriker 1. BEARBEITUNGSTECHNIK 20 20 1.1 Werkstoffe (WS) Einteilung der Stoffe Elektrische Eigenschaften Thermisches Verhalten Chemische und ökologische Eigenschaften Chemische Grundbegriffe Chemische Prozesse

Mehr

4991 Akademischer Industrial Engineer Universitätslehrgang (TU Wien) - 1. und 2. Semester

4991 Akademischer Industrial Engineer Universitätslehrgang (TU Wien) - 1. und 2. Semester AKADEMISCHER INDUSTRIAL ENGINEER Mit dem TU-WIFI-College Lehrgangsziel: Sie möchten einen akademischen Abschluss im technischen Bereich? Und dies praxisnahe und berufsbegleitend? Dann sind Sie bei diesem

Mehr

AquaPakete CPC/EXPRESSO inklusive Speicher

AquaPakete CPC/EXPRESSO inklusive Speicher NEU AquaPakete CPC/EXPRESSO inklusive Speicher Für mehr Vorteile Sie erwarten von einer Solaranlage mehr als das Übliche. Mit den AquaPaketen CPC/EXPRESSO werden Sie mehr als zufrieden sein. Die Paketlösung

Mehr

In dir steckt ein Tüftler?

In dir steckt ein Tüftler? In dir steckt ein Tüftler? Make great things happen Perspektiven für Schüler die technischen Berufe Willkommen bei Merck Präzision sichern: die technischen Berufe Du interessierst dich für eine Ausbildung

Mehr

Installations- und Gebäudetechnik Modullehrberuf Auszüge aus der Ausbildungsverordnung

Installations- und Gebäudetechnik Modullehrberuf Auszüge aus der Ausbildungsverordnung 6020 Innsbruck, Egger-Lienz-Straße 116 Ihr Partner in allen Fragen der Lehrlingsausbildung Installations- und Gebäudetechnik Modullehrberuf Auszüge aus der Ausbildungsverordnung Neben dem für alle Lehrlinge

Mehr

Kundmachung der Bundesinnung der Sanitär-, Heizungs- und Lüftungstechniker vom 16.10.2007 (gemäß 22a GewO 1994) www.shk.at

Kundmachung der Bundesinnung der Sanitär-, Heizungs- und Lüftungstechniker vom 16.10.2007 (gemäß 22a GewO 1994) www.shk.at Kundmachung der Bundesinnung der Sanitär-, Heizungs- und Lüftungstechniker vom 16.10.2007 (gemäß 22a GewO 1994) www.shk.at Verordnung: Befähigungsprüfungsordnung für das reglementierte Gewerbe Gas- und

Mehr

Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen

Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen Gemeinde BAD HÄRING 16. Mai 2013 Ing. Sepp Rinnhofer, Energie Tirol Was Sie erwartet. Die Kraft der Sonne Das Potential in Tirol Wärme aus der Sonne Thermische Solaranlage

Mehr

Heizen Sie Ihr Geld nicht durch den Kamin! Karlsruhe, 14.04.2011

Heizen Sie Ihr Geld nicht durch den Kamin! Karlsruhe, 14.04.2011 Unabhängig und kompetent Heizen Sie Ihr Geld nicht durch den Kamin! Karlsruhe, 14.04.2011 Tatsache Vom Jahr 2000 bis 2020 werden mehr Rohstoffe aufgebraucht als während des gesamten 20. Jahrhunderts. Seite

Mehr

EWM hilft und spart Ihnen Zeit und Geld!

EWM hilft und spart Ihnen Zeit und Geld! Das EWM EN 1090 WPQR-Paket EWM hilft und spart Ihnen Zeit und Geld! Zertifizierung nach EN 1090 leicht gemacht! Stahlschweißen Für EWM MIG/MAG-Inverter-Stromquellen alpha Q, Phoenix, Taurus Synergic, Picomig

Mehr

Ausbildung zum Isolierer für Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz. Du möchtest mehr über die Ausbildung zum Isolierer wissen?

Ausbildung zum Isolierer für Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz. Du möchtest mehr über die Ausbildung zum Isolierer wissen? Du möchtest mehr über die Ausbildung zum Isolierer wissen? Quelle: www.handwerksbilder.de Werde jetzt aktiv! Ausbildung zum Isolierer für Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz. Mach aktiv mit beim Klimaschutz!

Mehr

M E R K B L A T T Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834

M E R K B L A T T Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834 M E R K B L A T T Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834 In der Normenreihe DIN EN ISO 3834 sind die Qualitätsanforderungen festgelegt, die ein Hersteller von schmelzgeschweißten Bauteilen und

Mehr

9360 WMS Elektrotechnik 1. Jahrgang Höherqualifizierung für Techniker in Elektroberufen

9360 WMS Elektrotechnik 1. Jahrgang Höherqualifizierung für Techniker in Elektroberufen DIE WIFI-WERKMEISTERSCHULE - IHR WEG ZUM ANGESTELLTEN UND MEISTER Lebenslanges Lernen ist heutzutage ein absolutes Muss, um die Karriereleiter hinaufzusteigen. Die WIFI- WERKMEISTERSCHULE ist eines der

Mehr

WIFI Polen Technik www.wifi-pl.pl WIFI Polska

WIFI Polen Technik www.wifi-pl.pl WIFI Polska WIFI Polen Technik WIFI Polska kontaktdaten WIFI Polska ul. Rubiez 46/C3, 61-612 Poznan, Polska T +48 61 827 94 10, F +48 61 827 94 11 Beata Nowaczyk beata.nowaczyk@wifi-pl.pl Janusz Zieliński janusz.zielinski@wifi-pl.pl

Mehr

IMPRESSUM. Herausgeber: Verbraucherzentrale Bundesverband e. V. Team Energieprojekte Markgrafenstraße 66 10969 Berlin

IMPRESSUM. Herausgeber: Verbraucherzentrale Bundesverband e. V. Team Energieprojekte Markgrafenstraße 66 10969 Berlin IMPRESSUM Herausgeber: Verbraucherzentrale Bundesverband e. V. Team Energieprojekte Markgrafenstraße 66 10969 Berlin Fotos: Titel: istock.com / DSGpro, istock.com / breckeni, RoyStudio.eu / Shutterstock.com,

Mehr

Die Schule. Qualifikationen. Informationstechnik. Mechatronik. Internat. Kontakt und Anreise

Die Schule. Qualifikationen. Informationstechnik. Mechatronik. Internat. Kontakt und Anreise Die Schule Qualifikationen Informationstechnik Mechatronik Internat Kontakt und Anreise Die Schule Ca.150 Schülerinnen und Schüler Zwei Drittel sind Fahrschüler Ein Drittel sind Internatsschüler Jugendliche

Mehr

CERASMARTMODUL. Gas-Brennwertheizungen mit Warmwasserspeicher auch als Solarvariante. Die neue Vielseitigkeit SOLAR.

CERASMARTMODUL. Gas-Brennwertheizungen mit Warmwasserspeicher auch als Solarvariante. Die neue Vielseitigkeit SOLAR. CERASMARTMODUL Gas-Brennwertheizungen mit Warmwasserspeicher auch als Solarvariante Die neue Vielseitigkeit SOLAR Wärme fürs Leben Vorteile auf einen Blick: Breites Leistungsangebot für noch mehr Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Allgemeine Information zu grundlegenden Anforderungen der EN 1090

Allgemeine Information zu grundlegenden Anforderungen der EN 1090 Allgemeine Information zu grundlegenden Anforderungen der EN 1090 Nach Veröffentlichung der EN 1090-1 im Amtsblatt der EU und einer aktuellen Übergangsfrist bis Juli 2014 sind tragende Bauwerke aus Stahl

Mehr

Kunststoffe -Reaktionen, Eigenschaften und Anwendungen

Kunststoffe -Reaktionen, Eigenschaften und Anwendungen HAUS DER TECHNIK Außeninstitut der RWTH Aachen Kooperationspartner der Universitäten Duisburg-Essen Münster - Bonn - Braunschweig Kunststoffe Seminar Kunststoffe -Reaktionen, Eigenschaften und Anwendungen

Mehr

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Grundbildung im

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Grundbildung im U N T E R W E I S U N G S P L A N für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Grundbildung im LANDMASCHINENMECHANIKER-HANDWERK Mechaniker/in für Land- und Baumaschinentechnik (12211-00) 1 Thema

Mehr

Enseignement secondaire technique

Enseignement secondaire technique Enseignement secondaire technique Régime de la formation de technicien Division mécanique Section mécanique générale Asservissements Classe de T2MG Nombre de leçons: 3.0 Nombre minimal de devoirs: 2 par

Mehr

Präsentation GWN-TEC

Präsentation GWN-TEC Präsentation GWN-TEC ZACK Gesellschaft für innovative Heizungssysteme mbh An der Passade 4 D-32657 Lemgo www.gwn-tec.eu Geschäftsführer: Dipl.-Ing. (FH) Uwe Wendler Klimadiskussion Hochwasser Dürre Begriffe

Mehr

Gas-Brennwert-Kombigerät CerapurModul 9000i. Die neue Definition von Flexibilität

Gas-Brennwert-Kombigerät CerapurModul 9000i. Die neue Definition von Flexibilität Gas-Brennwert-Kombigerät CerapurModul 9000i Die neue Definition von Flexibilität 2 Die neue Definition von Flexibilität Die neue Definition von Flexibilität 3 Mit Heizung Sie Zukunft einer neuen legen

Mehr

MEHRFAMILIENHÄUSER UND BÜROS INDUSTRIE UND GEWERBE. Strom und Wärme aus derselben Anlage. Von der Abwärme zur wertvollen Energie

MEHRFAMILIENHÄUSER UND BÜROS INDUSTRIE UND GEWERBE. Strom und Wärme aus derselben Anlage. Von der Abwärme zur wertvollen Energie MEHRFAMILIENHÄUSER UND BÜROS Strom und Wärme aus derselben Anlage INDUSTRIE UND GEWERBE Von der Abwärme zur wertvollen Energie ENEFCOGEN GREEN die neue Art der Wärme-Kraft-Kopplung (Wärme- und Stromerzeugung

Mehr

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Schulversuch 41-6621.10-05/1 vom 27. April 2012 Bildungsplan für die Berufsschule Zusatzqualifikation CAD/CNC-Fachkraft Holztechnik Schuljahr

Mehr

NIC Building Systems. Gebäudeautomatisierung Hilft Energie zu sparen und implementiert zusätzlich Sicherheits-und Komfortfunktionen.

NIC Building Systems. Gebäudeautomatisierung Hilft Energie zu sparen und implementiert zusätzlich Sicherheits-und Komfortfunktionen. NIC Building Systems Gebäudeautomatisierung & Energieoptimierung Niederkofler Christian Niederkofler Petra Mühlholzweg 16 A-4132 Lembach im Mühlkreis T: +43 (0) 7286 / 80298 M: +43 () 6643405146 E: christian@nicbuilding.at

Mehr

Seit über 40 Jahren das perfekte Klima. Mit optimaler Betriebstemperatur zu effizienten Ergebnissen.

Seit über 40 Jahren das perfekte Klima. Mit optimaler Betriebstemperatur zu effizienten Ergebnissen. Seit über 40 Jahren das perfekte Klima. Mit optimaler Betriebstemperatur zu effizienten Ergebnissen. Trenker GmbH Die Trenker GmbH ist ein erfolgreiches mittelständisches Fachunternehmen und wurde 1974

Mehr

Ein erfolgreicher Ausbildungsbetrieb seit Jahrzehnten!

Ein erfolgreicher Ausbildungsbetrieb seit Jahrzehnten! Ein erfolgreicher Ausbildungsbetrieb seit Jahrzehnten! Wir suchen Dich! Seit der Firmengründung im Jahr 1932 trägt unser Unternehmen die Handschrift der Familie Müssel, und das bereits in der dritten Generation.

Mehr

Energetische Versorgung

Energetische Versorgung Planen, Bauen, Wohnen Jenaer Energieratgeber Energetische Versorgung des Gebäudes Heft 2 Quelle: Ernst Deutsche Rose Energie-Agentur www.pixelio.degmbh (dena) www.dena.de Grundsätzliches Energieausweis

Mehr

gibb Vorstellung Bildungsgänge Chefmonteur/in Kälte (BP) Techniker/in Kälte (HF)

gibb Vorstellung Bildungsgänge Chefmonteur/in Kälte (BP) Techniker/in Kälte (HF) Vorstellung Bildungsgänge Chefmonteur/in Kälte (BP) Techniker/in Kälte (HF) - Die gewerblich- industrielle Berufsschule Bern () - Die Weiterbildung an der - Chefmonteur/in Kälte (BP) - Techniker/in Kälte

Mehr

Ihre Gebäudetechniker der Zentralschweiz

Ihre Gebäudetechniker der Zentralschweiz Ihre Gebäudetechniker der Zentralschweiz Unternehmen Die Gut AG Gebäudetechnik Wir sind die kompetenten Fachleute mit dem kompletten Angebot an Gebäudetechnik in der Zentralschweiz. Sie bekommen bei uns

Mehr

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Kosten sparen mit alternativen Energie-Quellen Fossile Energie-Träger wie Kohle, Öl und Gas stehen in der Kritik, für den Klimawandel verantwortlich zu sein und werden stetig

Mehr

info@aurest24.com www.aurest24.com

info@aurest24.com www.aurest24.com Inhaltsverzeichnis: Chemie und Pharma Industrie 3 Umwelttechnik 4 Kraftwerktechnik 5 Lebensmittel-Industrie 6 Diverses 7 Gebäudetechnik 8 Schwimmbadtechnik 8 Schrankbau und Verdrahtung 9 Chemie und Pharma

Mehr

Ausbildung mit Zukunft

Ausbildung mit Zukunft Ausbildung mit Zukunft bei der Salzgitter Mannesmann Precision GmbH Wer ist SMP Salzgitter Mannesmann Precision Als einer der führenden Hersteller Europas von kaltgezogenen nahtlosen und geschweißten Präzisionsstahlrohren

Mehr

Premium Armaturen + Systeme EDV in der Haustechnik Berechnungsprogramme für Heizung, Kühlung Flächenheizung Solarthermie Trinkwasser

Premium Armaturen + Systeme EDV in der Haustechnik Berechnungsprogramme für Heizung, Kühlung Flächenheizung Solarthermie Trinkwasser für die bessere Energieeffizienz... Premium Armaturen + Systeme EDV in der Haustechnik Berechnungsprogramme für Heizung, Kühlung Flächenheizung Solarthermie Trinkwasser Produktübersicht Inhalt Inhaltsverzeichnis

Mehr

Unterrichtsplanung mit den niedersächsischen Curricularen Vorgaben für das Profil Technik an Realschulen

Unterrichtsplanung mit den niedersächsischen Curricularen Vorgaben für das Profil Technik an Realschulen Stoffverteiler für Praxis Technik Niedersachsen (978-3-14-116123-6) Unterrichtsplanung mit den niedersächsischen Curricularen Vorgaben für das Profil Technik an Realschulen Beispielplanungen für das zweistündige

Mehr

Zukunftsenergie Gesamtlösungen

Zukunftsenergie Gesamtlösungen w w w.solarpionier.com since 1979 HUEMER S O L A R Zukunftsenergie Gesamtlösungen VOM FÜHRENDEN SPEZIALISTEN ALLES AUS EINER HAND! Solarwärme Sonnenstrom Wärmepumpe Bad/Sanitär Pellets SEIT 1979 Wir sind

Mehr

EWM Qualitätsmanagement mit dem Meßsystem Q-DOC 9000, Schweißdatendokumentation leicht gemacht! D. Dzelnitzki, Mündersbach.

EWM Qualitätsmanagement mit dem Meßsystem Q-DOC 9000, Schweißdatendokumentation leicht gemacht! D. Dzelnitzki, Mündersbach. EWM Qualitätsmanagement mit dem Meßsystem Q-DOC 9000, Schweißdatendokumentation leicht gemacht! D. Dzelnitzki, Mündersbach Zusammenfassung Das EWM Schweißdaten-Dokumentationssystem Q-DOC 9000 ermöglicht

Mehr

Kenntnis der Marktposition und des Kundenkreises

Kenntnis der Marktposition und des Kundenkreises 1 von 7 Entwurf 000. Verordnung des Bundesministers für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft über die Berufsausbildung im Lehrberuf Prozesstechnik (Prozesstechnik-Ausbildungsordnung) Auf Grund der 8,

Mehr

Energiemix im eigenen Haus. Dipl.-Ing. (FH) Gundolf Schneider

Energiemix im eigenen Haus. Dipl.-Ing. (FH) Gundolf Schneider Energiemix im eigenen Haus Dipl.-Ing. (FH) Gundolf Schneider Energiemix im eigenen Haus 1. Energie wachsender Kostenfaktor 2. Energiekosten senken Wie? 3. Welche Energieträger zu welchem Preis 4. Welche

Mehr

Kaufmann/-frau für Bürokommunikation

Kaufmann/-frau für Bürokommunikation Kaufmännische Richtung Kaufmann/-frau für Bürokommunikation Kaufleute für Bürokommunikation übernehmen hauptsächlich Assistenz- und Sekretariatsaufgaben sowie teilweise Sachbearbeiterfunktionen. Im Unternehmen

Mehr

Nur für Heizöl EL schwefelarm! Hoval UltraOil Öl-Kessel mit Brennwerttechnik für maximale Energie-Effizienz.

Nur für Heizöl EL schwefelarm! Hoval UltraOil Öl-Kessel mit Brennwerttechnik für maximale Energie-Effizienz. Nur für Heizöl EL schwefelarm! Hoval UltraOil Öl-Kessel mit Brennwerttechnik für maximale Energie-Effizienz. Wärmekomfort heute und eine gesicherte Zukunft für unsere Kinder und Enkelkinder schließen sich

Mehr

Schulinterner Lehrplan (Stand Juni 2015)

Schulinterner Lehrplan (Stand Juni 2015) Schulinterner Lehrplan (Stand Juni 2015) Matrix für die Planung kompetenzorientierten Unterrichts im Fach Physik Stufe 9 Themen: Werkzeuge und Maschinen erleichtern die Arbeit, Blitze und Gewitter, Elektroinstallationen

Mehr

Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten. Masterstudiengänge an der NTB. www.ntb.ch

Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten. Masterstudiengänge an der NTB. www.ntb.ch Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten Masterstudiengänge an der NTB www.ntb.ch HEUTE weiterbilden MORGEN ernten Stillt Ihren Wissenshunger. Ein Masterstudium an der NTB. Als Sir

Mehr

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen

Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Am günstigsten heizen Sie mit Wärmepumpen Mit einer modernen Wärmepumpe sparen Sie mindestens 60 bis 80 % Energie, bis zu 100 % CO2 und zudem noch Steuern. Die Frage «Mit welchem System heize ich am günstigsten?»

Mehr

der Verbraucherzentrale Brandenburg Neuruppin, 2. Arbeitsforum Energie am 14.10.2014, Dr. Andreas Schmeller

der Verbraucherzentrale Brandenburg Neuruppin, 2. Arbeitsforum Energie am 14.10.2014, Dr. Andreas Schmeller Energieberatung der Verbraucherzentrale Brandenburg Neuruppin, 2. Arbeitsforum Energie am 14.10.2014, Dr. Andreas Schmeller Energieberatung - zentrale Angebote 0800 809 802 400 (kostenfrei aus dem deutschen

Mehr

Herzlich Willkommen. zum 9. Energiestammtisch Mittelneufnach. Siebnacher Str. 33 35 86833 Ettringen

Herzlich Willkommen. zum 9. Energiestammtisch Mittelneufnach. Siebnacher Str. 33 35 86833 Ettringen Herzlich Willkommen zum 9. Energiestammtisch Mittelneufnach Siebnacher Str. 33 35 86833 Ettringen Vorstellung Gründung 1996 durch Claus Hochwind anfangs nur Elektro, baldiger Einstieg in erneuerbare Energien

Mehr

[Nutzung erneuerbarer Energien ] Klimafreundliche Heiz- und Warmwassersysteme

[Nutzung erneuerbarer Energien ] Klimafreundliche Heiz- und Warmwassersysteme [Nutzung erneuerbarer Energien ] Klimafreundliche Heiz- und Warmwassersysteme Robert Uetz, Amstein + Walthert AG Zürich 25.08.2010 Inhaltsübersicht - Energiebedarf von Hotels - Gegenüberstellung verfügbare

Mehr

Heizungsaustausch Was fordert das Gesetz?

Heizungsaustausch Was fordert das Gesetz? Heizungsaustausch Was fordert das Gesetz? Das Erneuerbare-Wärme-Gesetz (EWärmeG Baden Württemberg) 5. Fachinformationsabend "Heizungserneuerung gewusst wie!" Britta Neumann Seite 1 Warum gibt es das EWärmeG?

Mehr

Basisseminar Warmkammer-Druckgießtechnologie DAW-F DAW-E DAM. Allgemeine Hinweise. TechnologyCenter BDWK 1

Basisseminar Warmkammer-Druckgießtechnologie DAW-F DAW-E DAM. Allgemeine Hinweise. TechnologyCenter BDWK 1 Basisseminar Warmkammer-Druckgießtechnologie BDWK 1 Vermittlung von Grundlagen der Warmkammer- Druckgießtechnologie. Möglichkeiten der Programmierung, Bedienung und des Umrüstens mit Hilfe der Steuerungen

Mehr

HÖCHSTE PRÄZISION &QUALITÄT. www.deuringer.de

HÖCHSTE PRÄZISION &QUALITÄT. www.deuringer.de HÖCHSTE PRÄZISION &QUALITÄT www.deuringer.de UNSERE PHILOSOPHIE AUF ERFOLGSKURS EINE 25-JÄHRIGE UNTERNEHMENSGESCHICHTE Vor 25 Jahren wurde das Unternehmen DEURINGER GmbH von mir gegründet. Durch kontinuierliche

Mehr

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Bildung zur Anpassung an die technische Entwicklung im

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Bildung zur Anpassung an die technische Entwicklung im Kennziffer:FUE1/04 U N T E R W E I S U N G S P L A N für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Bildung zur Anpassung an die technische Entwicklung im METALLBAUERHANDWERK (1216000) LANDMASCHINENMECHANIKER-HANDWERK

Mehr

Berufsstart bei WANGEN Pumpen

Berufsstart bei WANGEN Pumpen Berufsstart bei WANGEN Pumpen Wollen Sie eine interessante, fundierte und zukunftsorientierte Ausbildung für Ihren Start auf dem Arbeitsmarkt? Dann bewerben Sie sich bei uns! Richten Sie Ihre aussagekräftige

Mehr

Der Weg zum energieeffizienten. Ing. Ignaz Röster, enu Ing. Franz Patzl, Amt der NÖ LR

Der Weg zum energieeffizienten. Ing. Ignaz Röster, enu Ing. Franz Patzl, Amt der NÖ LR Der Weg zum energieeffizienten Gemeindegebäude Ing. Ignaz Röster, enu Ing. Franz Patzl, Amt der NÖ LR Nach Vorlage Landesenergieberater 1 Energiebuchhaltung als Grundlage Die Auswertung der Energieverbräuche

Mehr

Stand: 01.15. Preisliste 2015 FieldService

Stand: 01.15. Preisliste 2015 FieldService Preisliste 2015 Inhalt Seite 2: Leistungen Seite 5: Stunden-Verrechnungssätze für Servicepersonal Anschrift / Kontakt für alle aufgeführten Dienstleistungen HYDAC / Preisliste / HYDAC Service GmbH Werk

Mehr

Energieeinsparungenam. schweinehaltenden Betrieb. Martin Kaufmann Schweineberatung Steiermark, LK STMK

Energieeinsparungenam. schweinehaltenden Betrieb. Martin Kaufmann Schweineberatung Steiermark, LK STMK Am Tieberhof 31 A-8200 Gleisdorf Tel. +43 (0) 3112/7737 Fax +43 (0) 3112/7737-8047 Energieeinsparungenam schweinehaltenden Betrieb Martin Kaufmann Schweineberatung Steiermark, LK STMK Übersicht Energieverbrauch

Mehr

Machen Sie das Beste aus Ihrer Zukunft mit ruhlamat!

Machen Sie das Beste aus Ihrer Zukunft mit ruhlamat! Machen Sie das Beste aus Ihrer Zukunft mit ruhlamat! Unser Unternehmen Worauf wir stolz sind Als Hersteller von Automatisierungseinrichtungen mit Stammsitz in Marksuhl bei Eisenach und weltweit ca. 450

Mehr

Herzlich Willkommen. Die richtige Heizung

Herzlich Willkommen. Die richtige Heizung Herzlich Willkommen Die richtige Heizung Moderne, innovative Heizsysteme Aktiver Klimaschutz aktive Kostenreduzierung Ihr Referent Gerd Schallenmüller ReSys AG/Paradigma Kompetenzzentrum für regenerative

Mehr

Gegenüberstellung Diplomstudium WIMB - Bachelor/Masterstudium WIMB

Gegenüberstellung Diplomstudium WIMB - Bachelor/Masterstudium WIMB Diplomstudium WIMB Bachelor/Masterstudium WIMB LV-Nr LV-Titel SSt Art LV-Nr LV-Titel SSt Art ECTS 1. Semester 501.011 Mathematik I M WM VT 4 VO 501.011 Mathematik I, M 4 VO 6 501.012 Mathematik I M WM

Mehr

MIG-Aluminiumschweißen. Gasfluss. MIG = Metall-Inertgas-Schweißen

MIG-Aluminiumschweißen. Gasfluss. MIG = Metall-Inertgas-Schweißen MIG-Aluminiumschweißen MIG = Metall-Inertgas-Schweißen Inertgase für das Aluminiumschweißen sind Argon und Helium Gasgemische aus Argon und Helium werden ebenfalls verwendet Vorteile: Hohe Produktivität

Mehr

Heizungsvollkostenvergleich

Heizungsvollkostenvergleich Heizungsvollkostenvergleich Die vorliegenden Berechnungsergebnisse basieren auf Listenpreisen führender Hersteller inkl. Lieferung und Montage, so dass bei individuellen Vergleichsrechnungen andere Ergebnisse

Mehr

zum Thema Fehlervermeidung bei der Planung und Ausführung von Wärmepumpenanlagen anhand von einigen Praxisbeispielen

zum Thema Fehlervermeidung bei der Planung und Ausführung von Wärmepumpenanlagen anhand von einigen Praxisbeispielen zum Thema Fehlervermeidung bei der Planung und Ausführung von Wärmepumpenanlagen anhand von einigen Praxisbeispielen 1 Fehler/Fehlerquellen bei Wärmepumpenanlagen 1. Wärmequelle Unterdimensionierung der

Mehr

21% 24 Stunden. Energiesparend und komfortabel Moderne Regelungen für Flächenheizungen. www.waerme.danfoss.com

21% 24 Stunden. Energiesparend und komfortabel Moderne Regelungen für Flächenheizungen. www.waerme.danfoss.com MAKING MODERN LIVING POSSIBLE Energiesparend und komfortabel Moderne Regelungen für Flächenheizungen In Deutschland gibt es rund 1 Million Häuser mit einer Fußbodenheizung, die nicht nach modernem Standard

Mehr

Pressemitteilung der Fa. Kaufmann zur Blechexpo 1. 4. Juni 2005 Sinsheim

Pressemitteilung der Fa. Kaufmann zur Blechexpo 1. 4. Juni 2005 Sinsheim Pressemitteilung der Fa. Kaufmann zur Blechexpo 1. 4. Juni 2005 Sinsheim Flexibel und schnell Markenzeichen der Kaufmann GmbH & Co. KG 1. Juni 2005 Die Kaufmann GmbH & Co. KG, Schwegenheim, gliedert sich

Mehr

Ausbildung zum zertifizierten Projektmanager nach IPMA level c

Ausbildung zum zertifizierten Projektmanager nach IPMA level c Ausbildung zum zertifizierten Projektmanager nach IPMA level c Mag (FH) Christian Leitner next level consulting Graz, Februar 2005 Ausgangssituation Ziel von Alpinetwork ist die Schaffung von Voraussetzungen

Mehr

EUROPÄISCHER SOZIALFONDS

EUROPÄISCHER SOZIALFONDS Frauen in der Technik FIT 2009 EUROPÄISCHER SOZIALFONDS Diese Maßnahme wird im Auftrag des Arbeitsmarktservice durchgeführt und aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds kofinanziert. Infoblatt Modulare

Mehr

Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien. Technik. für das Fach. im Berufliches Gymnasium Technik. Stand: Mai 2008

Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien. Technik. für das Fach. im Berufliches Gymnasium Technik. Stand: Mai 2008 Rahmenrichtlinien für das Fach Technik im Beruflichen Gymnasium Technik Stand 01.06.2012 Entwurf!!!!! Erweiterung der Rahmenrichtlinien für das Fach Technik im Berufliches Gymnasium Technik Stand: Mai

Mehr

Gemeinschaft Thermisches Spritzen

Gemeinschaft Thermisches Spritzen Gemeinschaft Thermisches Spritzen Qualitätsmanagement beim Thermischen Spritzen GTSPA013 GTS Qualitätsmanagementprüfung des Betriebs Oktober 2011 Gemeinschaft Thermisches Spritzen e. V. GTSPA013 Stand:

Mehr

Um das Verständnis zu wecken und Ihnen die Thematik zu erklären, möchten wir erst einmal auf die Situation aufmerksam machen.

Um das Verständnis zu wecken und Ihnen die Thematik zu erklären, möchten wir erst einmal auf die Situation aufmerksam machen. Was ist ein Schichtenspeicher? Um das Verständnis zu wecken und Ihnen die Thematik zu erklären, möchten wir erst einmal auf die Situation aufmerksam machen. Das Beispiel einer Tonne! Nehmen wir eine Tonne

Mehr

Technische Seminare und Kurse

Technische Seminare und Kurse Technische Seminare und Kurse Zukunft bewegen. Kapitel im PDF-Format herunterladen Technische Seminare und Kurse Aktuelle Termine & Anmeldung www.ihk-wissen.de Elektrotechnisch unterwiesene Person...........................................................

Mehr

Übersicht Seminare 2015

Übersicht Seminare 2015 Glockenbruchweg 80 34134 Kassel Telefon: 0561 94175-0 www.pfaff-wassertechnik.de Übersicht Seminare 2015 Die Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH bietet Ihnen bundesweit viele Seminare zu den Themen Wasseraufbereitung,

Mehr

Laboratorium für Kältetechnik

Laboratorium für Kältetechnik Laboratorium für Kältetechnik TÜV SÜD Industrie Service Center of Competence für Kälte- und Klimatechnik (IS-TAK02-MUC) Ridlerstr. 65 D-80339 München Tel.: +49 89 5190-3165 Fax: +49 89 5155-1069 E-mail:

Mehr

Der Inbetriebnahme- und Wartungs-Service. Gehen Sie auf Nummer sicher!...mit unserem. Inbetriebnahme- und Wartungs-Service

Der Inbetriebnahme- und Wartungs-Service. Gehen Sie auf Nummer sicher!...mit unserem. Inbetriebnahme- und Wartungs-Service Der Inbetriebnahme- und Wartungs-Service Gehen Sie auf Nummer sicher!...mit unserem Inbetriebnahme- und Wartungs-Service Der Inbetriebnahme- und Wartungs-Service REMKO Sie haben die Möglichkeit unsere

Mehr

Internet-Service-Gateway ISG. Ihr Eintritt in die neue SERVICEWELT.

Internet-Service-Gateway ISG. Ihr Eintritt in die neue SERVICEWELT. Internet-Service-Gateway ISG. Ihr Eintritt in die neue SERVICEWELT. Service 2.0 Für unsere modernen Heiz- und Lüftungssysteme gibt es jetzt die passende Bedienung. Über Ihren Tablet-PC oder Ihren PC können

Mehr

Praxisprojekt Energiekosteneinsparung in kommunalen Liegenschaften der Klimaschutzstiftung - Ergebnisse und Erfahrungen Im Auftrag der Klimaschutzstiftung Jena-Thüringen in Thüringen: IET GmbH Institut

Mehr

RAHMENLEHRPLAN FÜR DIE LEHRBERUFE STOFFDRUCKER, TEXTILCHEMIE I. STUNDENTAFEL A. STOFFDRUCKER

RAHMENLEHRPLAN FÜR DIE LEHRBERUFE STOFFDRUCKER, TEXTILCHEMIE I. STUNDENTAFEL A. STOFFDRUCKER BGBl. II Nr. 334/2001 Anlage A/19/1 RAHMENLEHRPLAN FÜR DIE LEHRBERUFE STOFFDRUCKER, TEXTILCHEMIE I. STUNDENTAFEL A. STOFFDRUCKER Gesamtstundenzahl: 3 Schulstufen zu insgesamt 1 260 Unterrichtsstunden (ohne

Mehr

Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen

Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen Gesetz zur Förderung Erneuerbarer Energien im Wärmebereich (Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz - EEWärmeG) Nachweisführung nach 10 EEWärmeG / Ersatzmaßnahmen Diese Vorlage dient als Hilfestellung bei der

Mehr

Lehrprogramm (Praxis), 1982-1989, Abgenommen von dem Ministerium für die Bildung und Erziehung, für die Berufsschule, Beruf: Schlosser

Lehrprogramm (Praxis), 1982-1989, Abgenommen von dem Ministerium für die Bildung und Erziehung, für die Berufsschule, Beruf: Schlosser Lehrprogramm (Praxis), 1982-1989, Abgenommen von dem Ministerium für die Bildung und Erziehung, für die Berufsschule, Beruf: Schlosser Erste Klasse: insgesamt 456 Std. 1. Einführung in die: Schulwerkstatt;

Mehr

Mögliche Förderprogramme für den Anschluss an das Fernwärmenetz der Stadtwerke Heidelberg Energie GmbH

Mögliche Förderprogramme für den Anschluss an das Fernwärmenetz der Stadtwerke Heidelberg Energie GmbH Stand 05.04.2011 Mögliche Förderprogramme für den Anschluss an das Fernwärmenetz der Stadtwerke Heidelberg Energie GmbH Förderprogramme der KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) Durchführung als Einzelmaßnahme

Mehr

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher

Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Energieeffizienz in Industrie und Gewerbe von der Erzeugung bis zum Verbraucher Vor dem Hintergrund hoher Energiepreise sowie den Anforderungen des Klima- und Umweltschutzes ist die Bedeutung des Faktors

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Projektmanagement Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E:

Mehr

Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT X X ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE. Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege

Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT X X ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE. Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege Modul Klausur(en) Uebungen Praktika Belege Skript / Mitschriften ALLGEMEINE ABFALLWIRTSCHAFT ALLGEMEINE UND ANORGANISCHE CHEMIE AAOC ARBEITSSICHERHEIT ANALYTISCHE CHEMIE AUTOMATISIERUNGSSYSTEME BILANZIERUNG

Mehr

Zusammenwirken der europäischen Normungsmandate zur Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden (EPBD) und Ökodesign Richtlinie (ErP)

Zusammenwirken der europäischen Normungsmandate zur Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden (EPBD) und Ökodesign Richtlinie (ErP) Zusammenwirken der europäischen Normungsmandate zur Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden (EPBD) und Ökodesign Richtlinie (ErP) Dr. Lothar Breidenbach Geschäftsführer Technik Bundesindustrieverband Deutschland

Mehr

Intelligent Energie und Geld sparen - mit Rat vom Experten. Beratung, Tipps und Ideen für mehr Energieeffizienz

Intelligent Energie und Geld sparen - mit Rat vom Experten. Beratung, Tipps und Ideen für mehr Energieeffizienz Intelligent Energie und Geld sparen - mit Rat vom Experten Beratung, Tipps und Ideen für mehr Energieeffizienz Antworten auf alle Energiefragen lassen Sie sich kostenfrei beraten Energieberatung durch

Mehr

Alles zum Thema Sanierung

Alles zum Thema Sanierung Alles zum Thema Sanierung Fördermittel gesetzliche Auflagen Praxistipps vorgetragen von Dipl. Ing. Alexander Kionka Agenda 1. Warum Sanierung? 2. Fördermittel für Altbausanierungen 3. gesetzliche Auflagen

Mehr

Der neue zukunftsweisende Studiengang. Bachelor in Energie- und Umwelttechnik. www.fhnw.ch/technik/eut

Der neue zukunftsweisende Studiengang. Bachelor in Energie- und Umwelttechnik. www.fhnw.ch/technik/eut Der neue zukunftsweisende Studiengang Bachelor in Energie- und Umwelttechnik www.fhnw.ch/technik/eut Der neue zukunftsweisende Studiengang Bachelor in Energie- und Umwelttechnik Ihr Engagement für die

Mehr

Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser

Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser Clever Energiesparen bei Wärme und Warmwasser Swea Evers B.A., Hochbauingenieurin und zertifizierte Energieberaterin Ausstellungsleiterin des SHeff-Z an den Holstenhallen in Neumünster Beiratsseminar der

Mehr