von Peter Homagk 34 Fachbeiträge 3. Erfahrungsaustausch Einleitung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "von Peter Homagk 34 Fachbeiträge 3. Erfahrungsaustausch Einleitung"

Transkript

1 34 Fachbeiträge 3. Erfahrungsaustausch 1998 Aufbau der Hochwasser-Vorhersage-Zentrale Baden- Württemberg sowie Möglichkeiten und Verbesserungen von Hochwasservorhersagen durch Einbeziehung von hydrometeorologischen Daten und Produkten von Peter Homagk 1. Einleitung Zur Vermeidung der Hochwassergefahr wurden auch in Baden-Württemberg vom Land und den Kommunen mehrere Millionen DM in den Bau von örtlichen und überörtlichen Hochwasserschutzmaßnahmen investiert. Trotzdem stiegen die durch die letzten Hochwässer verursachten Schäden sprunghaft an. Der Grund liegt in der weitreichenden Bebauung von natürlichen Überflutungsflächen, verbunden mit einer immer höherwertigen Nutzung. Außer dem weiteren Bau von immer schwieriger durchsetzbaren Hochwasserschutzmaßnahmen müssen verstärkt wirksame sonstige begleitende Möglichkeiten zur Minimierung potentieller Hochwasserschäden genutzt bzw. eingerichtet werden. Insbesondere sind frühzeitige Hochwasserwarnungen und, wo möglich, -vorhersagen zur operationellen Schadensminimierung durch rechtzeitige örtliche Präventivmaßnahmen besonders wichtig, wie die Praxis bei den jüngsten Hochwasserereignissen gezeigt hat. Hochwasservorhersagen können Hochwasser zwar nicht verhindern, wohl aber dazu beitragen, durch rechtzeitige Vorsorgemaßnahmen die Schäden so gering wie möglich zu halten (Homagk, 1996a). In der HMO ist festgelegt, wann, wie und wer vor einer aufkommenden Hochwassergefahr informiert werden muß. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat über die Informationswege der HVZ bei Starkniederschlägen oder bei starker Schneeschmelze, die zu Hochwasser führen können, die Behörden zu warnen. Im wesentlichen stützt sich aber der Hochwassermeldedienst auf 2. Aufgaben und Ziele der HVZ In Baden-Württemberg stehen für Hochwassermeldungen und -informationen zwei grundsätzlich unterschiedliche, sich aber ergänzende Instrumente zur Verfügung: die Hochwassermeldeordnung (HMO) als rechtliches und die Hochwasser-Vorhersage-Zentrale (HVZ) als informationstechnisches Instrument. Abb.1: Pegel, von denen die HVZ im Hochwasserfall Wasserstände abruft 34

2 1998 Fachbeiträge 3. Erfahrungsaustausch 35 ca. 50 Pegel (Abb. 1). Wird der jeweilige Meldewasserstand am Pegel überschritten, setzt der automatisch messende und digital aufzeichnende Prozessor (Datensammler) per Telefon und Sprachansage unverzüglich eine Meldung ab. Die zu quittierenden Meldungen im Rahmen der HMO erfolgen nur jeweils einmal. Die Empfangsstellen, i. d. R. Polizeidienststellen, leiten die Hochwassermeldung an die verschiedenen Bürgermeister- und Landratsämter etc. weiter. Diese sind dann verpflichtet, sich über den weiteren Verlauf der Hochwasserentwicklung selbst zu unterrichten. Für diesen Zweck wurde 1991 bei der Landesanstalt für Umweltschutz in Karlsruhe die HVZ eingerichtet und Legende : Verdichtungsmeßnetz Grundmeßnetz (DWD) Luftmeßnetz (UMEG) Freiburg Mannheim Karlsruhe Heidelberg Stuttgart Tübingen Konstanz Heilbronn Sigmaringen Abb. 2: Stationsverteilung des automatischen Niederschlagsmessnetz seitdem konsequent ständig weiter ausgebaut hinsichtlich der Infrastruktur, der einbezogenen Daten und der Vorhersagemodelle (Homagk, 1995, Homagk u. Moser, 1998, Homagk u. Ludwig, 1998). 2.1 Konzeption der Alarmierung der HVZ bei anlaufendem Hochwasser Die Niederschlagsvorhersage des DWD ist für die frühzeitige Vorbereitung eines operationellen Betriebs sowie für die Hochwasserwarnung eine sehr wichtige Informationsquelle. Bei vorhergesagten starken Niederschlag wird für ca. 30 Pegel mit einem Programm, das auf einer Korrelation zwischen gemessenen Niederschlägen und Abflüssen mehrerer historischer Hochwasserereignisse basiert, geprüft, ob in den nächsten 48 h bestimmte Wasserstände (z. B. HMO) überschritten werden. Dieses Programm stellt nur ein vor dem Auftritt eines Hochwassers zusätzliches Frühwarnsystem dar und ist kein Vorhersagemodell. Für die Berechnungen mit diesem Programm muß nicht das kosten- Bad Mergentheim intensive Pegelabfragesystem aller Pegel bereits zu Zeiten gestartet werden, in denen von den Wasserständen in den Gewässern her von Hochwasser noch keine Rede sein kann. Das Bild 3 gibt ein Beispiel vom Hochwasser Juli 96 wieder, die am 7. Juli 1996 um 17 Uhr berechnete Abflußentwicklung am Pegel Kirchentellinsfurt/ Neckar auf der Basis der 48 Ulm Stunden-Niederschlagsvohersage des DWD vom 7. Juli Uhr und die dann tatsächlich eingetretenen Abflüsse. Seinerzeit konnte bereits am Sonntag, den berechnet werden, daß am Montag früh an zahlreichen Pegeln die HMO-Wasserstände überschritten werden. In solchen Fällen werden die Niederschlagsmessungen aus dem Stand neuen, im Jahr 1996 gemeinsam mit dem Deutschen Wetterdienst eingerichteten, automatisch messenden und digital aufzeichnenden, mit Datenfernübertragung versehenen Ombrometermessnetz (s. Abb. 2) stündlich per Datenfernübertragung abgerufen, visualisiert und bewertet. Die HVZ ist nun nahezu flächendeckend - neben baulichen Schutzmaßnahmen, der Ausweisung von Überschwemmungsflächen und dem Bau von Rückhaltemaßnahmen - in Baden-Württemberg Teil des Hochwasserschutzkonzeptes des Landes (Homagk, 1996b). Werden an den HMO-Pegeln kritische Wasserstände unterhalb der HMO-Marke überschritten, setzt der Datensammler einen Alarmanruf an die Rechner der HVZ ab. Darauf setzen diese den Alarmanruf auf die Cityruf- Geräte der Bediensteten der HVZ ab.

3 36 Fachbeiträge 3. Erfahrungsaustausch 1998 Abfluss [m3/s] 400 KIRCHENTELLINSFURT Niederschlags-VORHERSAGE :32 Niederschlag [mm] VT= :00 Berechnungszeitpunkt Uhr HMO 177 HVZ HMO **** Q gerechnet : KIRCHENTELLINSFURT Q gemessen : KIRCHENTELLINSFURT [cm] Abb.3: Berechnete Abflußentwicklung Auf der Basis der Fülle von Informationen über Niederschlagsvorhersagen, der online-niederschlagsmessungen und der Entwicklung der Wasserstände der Gewässer entscheidet dann der diensthabende Hydrologe über die Besetzung der HVZ im 3-Schichtbetrieb durch jeweils 4 Fachkräfte (Hydrologe, Informatiker und zwei Techniker) rund um die Uhr. 2.2 Der Datenfluß der HVZ Die HVZ bezieht von außen eine Fülle von Informationen. Die benötigten Inputdaten können an dieser Stelle nur stichwortartig dargestellt werden: - Die aktuellen Wasserstände an ca. 140 Pegeln werden von Rechnern automatisch per Datenfernübertragung (DFÜ) ein- bzw. halbstündlich abgerufen und die zugehörigen Abflüsse berechnet (s. Abb. 1). - Von der Landeshydrologie der Schweiz in Bern erhält die HVZ die 72h-Vorhersage für den Pegel Rheinfelden (Jensen, 1993). Hiermit wird die gesamte meteorologische Entwicklung und das Abflußgeschehen der nächsten 3 Tage im Einzugsge biet des Hochrheins erfaßt. - Die Niederschlagsmeßwerte aus dem Ombrometernetz sowie dem Luftmeßnetz des Landes (s. Abb. 2) werden per DFÜ stündlich von ca. 170 Stationen abgerufen (Bartels u. Moser,1997). - Die Niederschlagsvorhersage des DWD mit dem Deutschlandmodell mit einem Rasterabstand von 14 x 14 km wird von der HVZ per FTP 2 x täglich vom Rechner des DWD abgerufen. - Schneemeßdaten und Schneeschmelzvorhersagen des DWD aus dem Neckareineinzugsgebiet (Rachner et al. 1997). Außerdem gehen folgende sonstige und geplante Daten und Auswertungen ein: - Radardaten der Standorte Frankfurt, Stuttgart, Feldberg/Schwarzwald und Schwäbische Alb (ab Mitte 1998), - Meteosat-Daten, - Betriebsdaten (Abflüsse, Wasserstände, Wehrstellungen, ect.) von Hochwasserrückhalteräumen am Oberrhein. Der DWD und die Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg haben eine enge Zusammenarbeit in einer Rahmenvereinbarung auf den Gebieten der Hydrometeorologie, der Wasserwirtschaft und des Umweltschutzes im Jahr 1995 abgeschlossen. Hier konnten bereits bis heute wesentliche Erfolge erzielt werden, wie z. B. die Einrichtung des automatischen Niederschlagsmeßnetzes (Ombrometer), das Schneemeßnetz im Einzugsgebiet des Neckars, das Radarverbundnetz in Baden-Württemberg und anderes (Bartels u. Weigl, 1998). Weitere Verbesserungen werden erwartet bei den noch laufenden Projekten zur Erfassung der operationellen quantitativen Niederschlagsmessung durch Radar, die Niederschlagsvorhersage mit dem Lokalmodell (LM) des DWD und die Fortschreibung und Ausdehnung der Schneeschmelzvorhersage auf weitere Einzugsgebiete in Baden-Württemberg. Die HVZ stellt in der Regel rechnergestützt nach dem Prinzip der Holschuld die Informationen auf verschiedenen Wegen (z.b. Internet, Fax on demand, Videotext, Rundfunk etc.) automatisch per Rechner zur Verfügung. Folgende stündlich aktualisierte Informationen werden im Hochwasserfall bereitgestellt: 36

4 1998 Fachbeiträge 3. Erfahrungsaustausch 37 cm 900 vorhergesagt gemessen :00 Messwerte Vorhersage ROHDATEN KWK Absenkung (ohne Gewähr) Mi Do Fr Vorhersagepegel Maxau Abb. 4 : Hochwasservorhersage für den Pegel Maxau/Karlsruhe am Rhein - Wasserstände und Abflüsse stündlich für ca. 140 Pegel (s. Abb. 1) als Ganglinien, - Gemessene Niederschläge an ca. 170 Stationen (s. Abb. 2) in graphischer Form, - Linien gleicher Niederschlagssumme, der letzten 24 h, - Berechnete Hochwasservorhersagen in Form von Plots (Wasserstände und Abflüsse) für ca. 35 Pegel (s. Abb. 1), - Verbale Lageberichte. 3. Verbesserung der Hochwasservorhersagen durch die Einbeziehung von Niederschlägen Hochwasservorhersagen allein auf der Basis der Meßdaten an den Pegeln der Gewässer lassen sich mit befriedigender Genauigkeit und Verlässlichkeit nur für große Einzugsgebiete berechnen, wie z. B. für den Pegel Köln/Rhein oder mit Einschränkung für die Pegel Maxau/Rhein und Heidelberg/Neckar. Abb. 4 zeigt die Hochwasservorhersage für den Pegel Maxau/ Karlsruhe (Einzugsgebiet von km²) beim Hochwasser vom Januar Hierzu wurden die Vorhersagen der Schweiz für den Hochrhein und ansonsten nur Pegeldaten am Oberrhein und der Nebenflüsse einbezogen. Wie zu erkennen ist, konnte die spätere Wasser-standsentwicklung sehr genau vorhergesagt werden. Die Ergebnisse für kleinere bis mittlere Einzugsgebiete bleiben oft unbefriedigend, da vielfach Teile des Einzugesgebiets oder die Abflüsse von Zwischeneinzugsgebieten durch Pegel gar nicht erfasst werden. Bevor der HVZ hydrometeorologische Daten und Produkte online zu Verfügung standen, war es für 12 Pegel in Baden-Württemberg möglich, Hochwasservorhersagen mit befriedigender Verlässlichkeit zu berechnen. Die Vorhersagezeiten lagen am Rhein (Pegel Maxau, Worms) bei 24 Stunden und am Neckar zwischen 15 Stunden am Pegel Heidelberg und wenigen Stunden für die Pegel am Oberlauf des Neckars sowie an dessen größeren Nebenflüssen. Nach der oben beschriebenen online-einbeziehung von hydrometeorologischen Daten können für rund 35 Pegel von nunmehr 8 bis 48 Stunden berechnet werden (s. Abb. 1). Außer dieser zeitlichen Verlängerung der Vorhersagen und der Ermöglichung von Vorhersageberechnungen an Pegeln, für die ohne Einbeziehung hydrometeorologischer Daten keine verlässlichen Vorhersagen berechnet werden konnten, werden auch die Vorhersagen für die bisherigen 12 Pegel mit großen Einzugsgebieten verbessert. Dies ist dadurch begründet, daß die Entwicklung des künftigen Hochwasserereignisses der jeweiligen Nebenflüsse der Gewässer (z. B. für den Oberrhein am Pegel Maxau die wichtigsten Nebenflüsse Dreisam/Elz, Kinzig und Murg) genauer berechnet werden kann (Ludwig,1996). Erstmals beim Hochwasserereignis Februar 1997 konnten die Meßergebnisse des neuen Ombrometernetzes und die Niederschlagsvorhersagen des DWD in die Vorhersagemodelle der HVZ einbezogen und für ca. 30 Pegel Hochwasservorhersagen stündlich aktualisiert veröffentlicht werden (Homagk u. Moser, 1998). Die Niederschlagsvorhersagen haben besonders für kleinere bis mittlere Einzugsgebiete auf die Genauigkeit der Hochwasservorhersagen einen großen Einfluß, wenn der Vorhersagezeitraum soweit wie möglich erweitert werden soll. Diese Sachlage wird durch Hochwasservorhersageberechnungen deutlich, die

5 38 Fachbeiträge 3. Erfahrungsaustausch 1998 Abfluß [m3/s] HW-Februar 1997 Pegel Calw Abfluß [m3/s] HW-Februar 1997 Pegel Vaihingen Gemessen Vorhersage (vorhergesagte Niederschläge) Vorhersage (gemessene Niederschläge) Gemessen Vorhersage (vorhergesagte Niederschläge) Vorhersage (gemessene Niederschläge) Abb. 5: Berechnete Hochwasservorhersagen für die Pegel Calw und Vaihingen - Calculated flood forecasts for the gauges Calw and Vaihingen - nach dem Hochwasserereignis vom Februar 1997 offline durchgeführt wurden und deren Ergebnisse in Abb. 5 wiedergegeben sind. Hier sind die Berechnungsergebnisse von Hochwasservorhersagen für die Pegel Calw/Nagold (Einzugsgebiet 587 km²) und Vaihingen/ Enz (Einzugsgebiet 1661 km²) dargestellt. Bei diesen Berechnungen wurden ab dem Vorhersagezeitpunkt zum einen die vorhergesagten und zum anderen die gemessenen Niederschläge verwendet. Aus diesen Abbildungen wird deutlich, daß schon nach wenigen Stunden die Güte der Niederschlagsvorhersage bedeutsam wird. Dies kann aus dem Zeitpunkt abgelesen werden, ab dem die offline berechneten Vorhersagen unter Verwendung der gemessenen Niederschläge im Vergleich zu denen mit Niederschlagsvorhersagen anfangen, deutlich voneinander abzuweichen. Falls die Niederschlagsvorhersagen zutreffend sind, können für die aufgeführten Pegel über längere Zeit recht verläßliche Vorhersagen berechnen. 4. Ausblick Die gegenwärtig bei der HVZ eingesetzten Hochwasservorhersagemodelle erlauben stabile Vorhersagen mit einer beachtlichen Genauigkeit zu berechnen, wie zuletzt der Einsatz beim Februar-Hochwasser 1997 zeigte. Ob die Genauigkeit immer so gut ausfällt, kann nicht generell garantiert werden. Insgesamt müssen vor allem im Hinblick auf die mittleren und kleinen Einzugsgebiete die Vorhersagen verbessert und Fühwarnsysteme aufgestellt werden. Aufgrund der Einbeziehung weiterer und verbesserter Produkte des DWD (Wetterradar, Niederschlagsvorhersagen mit dem LM-Modell mit einer Rasterung von 2x2 km², Schneeschmelzvorhersagen) in Verbindung mit höher aufgelösten Flußgebietsmodellen erscheint dies möglich. Literaturverzeichnis [1] Homagk, P. 1996a : Hochwasserwarnsystem am Beispiel Baden-Württemberg. Geowissenschaften, 14 Heft 12 [2] Homagk, P : Simulation des Hochwassergeschehens am Oberrhein. Wasserbaumitteilungen der Technischen Universität Darmstadt Nr. 40, 35-48

6 1998 Fachbeiträge 3. Erfahrungsaustausch 39 Öffentlich zugängliche Informationswege der Hochwasser-Vorhersage-Zentrale Rundfunk Im Verkehrswarnfunk werden Lageberichte und stündlich aktualisierte Hochwasserstände der wichtigsten Pegel gesendet. Telefax 400, InfoBox Wasserstandsganglinien und Hochwasservorhersagen ausgewählter Pegel, Niederschlagsinformationen; unter der Telefonnummer sind die einzelnen Rufnummern dieser InfoBox als Telefax erhältlich. Automatische Telefonansage Stündlich aktualisierte Wasserstände von ausgewählten Pegeln an: Rhein 0721/ Unterer Neckar -62 Oberer Neckar -63 Donau -64 Main/Tauber -65 BTX T-Online T-Online Seite * # oder *HVZ-BW# Wasserstandsganglinien als Liste und Grafik sowie Hochwasservorhersagen Word Wide Web Routinemäßig Wasserstands- und Abflußganglinien als Liste und Grafik und Niederschlagsinformationen sowie im Hochwasserfall Lageberichte und ausgewählte Hochwasservorhersagen Videotext, Südwest-Text Tafeln 800, 805, 806, 807, 808, 809 Stündlich aktualisierte Wasserstände von ausgewählten Pegeln mit Tendenzangaben sowie Lageberichte Abb. 6: Invormationswege der HVZ (Stand: )

7 40 Fachbeiträge 3. Erfahrungsaustausch 1998 [3] Homagk, P. u. Moser, M. 1998: Verbesserung von Hochwasservorhersagen durch hydrometeorolologische Daten. Teil II: Möglichkeiten und Verbesserungen von Hochwasservorhersagen durch die Einbeziehung von hydrometeorologischen Daten und Produkten. DGM 42, 1998, H.1 [4] Homagk, P. u. Ludwig, L.1998: Operationeller Einsatz von Flußgebietsmodellen bei der Hochwasser- Vorhersage-Zentrale Baden-Württemberg Wasserwirtschaft 88 (1998) 4 [5] Homagk, P b: Die Hochwasser-Vorhersage- Zentrale Baden-Württemberg - eine Ergänzung des Hochwasserschutzes. Z.f. Kulturtechnik und Landentwicklung, 37, [6] Jensen, H. 1993: Ein Abflußmodell für das Flußgebiet des Rheins. Zürcher Geographische Schriften Nr. 53, Geographisches Institut der ETH Zürich [7] Bartels, H. u. Moser, M. 1997: Automatisierung der Niederschlagsmeßnetze als Beitrag zum Hochwasserschutz. DGM 41, H.4 [8] Rachner, M., Matthäus, H.: Echtzeitvorhersage der Schneedeckenentwicklung und der Wasserabgabe aus der Schneedecke, DGM 41,1997, H 3 [9] Bartels, H. u. Weigl, E.1998: Verbesserung von Hochwasservorhersagen durch hydrometeorologische Daten. Teil I: Entwicklung und Bereitstellung hydrometeorologischer Daten und Produkte für die Hochwasservorhersage. DGM , H 1. [10] Ludwig, K. 1996: Hochwasservorhersagemodell für die Kinzig zur Einbindung in das Hochwassermodell Rhein. Bericht für den Auftraggeber Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg (unveröffentlicht). Anschrift des Verfassers: Dr. Peter Homagk Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg Postfach Karlsruhe 40

HNZ. Hochwassernachrichtenzentrale. Dr. Peter Krause

HNZ. Hochwassernachrichtenzentrale. Dr. Peter Krause Die HNZ Inhalt Aufgaben, Ziele und Zuständigkeiten Infrastruktur Hochwasser- Warn- und Alarmdienst Verfügbare Information Hochwasservorhersage Aufgaben, Ziele und Zuständigkeit Die Aufgaben und Ziele der

Mehr

Hochwasserinformationen und Hochwasservorhersage. Dr. Manfred Bremicker, Referat 43 Hydrologie, Hochwasservorhersage

Hochwasserinformationen und Hochwasservorhersage. Dr. Manfred Bremicker, Referat 43 Hydrologie, Hochwasservorhersage Hochwasserinformationen und Hochwasservorhersage in Baden-Württemberg Dr. Manfred Bremicker, Referat 43 Hydrologie, Hochwasservorhersage 0 Hochwasserinformationen und Hochwasservorhersage Informationsbereitstellung

Mehr

Vorhersage- und Abschätzungszeiträume

Vorhersage- und Abschätzungszeiträume Vorhersage- und Abschätzungszeiträume - Erfahrungen aus dem Hochwasser Januar 2011 - DR. MANFRED BREMICKER REFERAT 43 - HYDROLOGIE, HOCHWASSERVORHERSAGE Darstellung der Vorhersage-Unsicherheit und Länge

Mehr

Hochwasserfrühwarnung und Hochwasservorhersage in Baden-Württemberg

Hochwasserfrühwarnung und Hochwasservorhersage in Baden-Württemberg Hochwasserfrühwarnung und Hochwasservorhersage in Baden-Württemberg Von Manfred Bremicker, Peter Homagk und Karl Ludwig Die Hochwasser-Vorhersage-Zentrale der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz

Mehr

Das Hochwasser im Oktober/November 1998

Das Hochwasser im Oktober/November 1998 Das Hochwasser im Oktober/November 1998 Niederschlagssummen in mm Oktober 1998 Mainz, Mai 1999 Landesamt für Wasserwirtschaft Das Hochwasser im Oktober/November 1998 Bearbeiter: RA Dipl.-Ing. (FH) Ehler

Mehr

Prognosemodelle und Hochwasservorhersagesysteme

Prognosemodelle und Hochwasservorhersagesysteme Informations- und Expertengespräch, 12. Okt. 2005, Bonn Prognosemodelle und Hochwasservorhersagesysteme Dr. Manfred Bremicker, Hochwasser-Vorhersage-Zentrale Baden-Württemberg Hier behandelte Aspekte:

Mehr

Geoinformationen im Hochwasserrisikomanagement am Beispiel Hochwasser 2013

Geoinformationen im Hochwasserrisikomanagement am Beispiel Hochwasser 2013 Geoinformationen im Hochwasserrisikomanagement am Beispiel Hochwasser 2013 Hochwasserrisikomanagement Gebietskulisse, betroffene Flächen, Prozesse, Nutzungen Gebietskulisse, Nutzungen, Bebauungen 2 30.

Mehr

Proceedings zum Kongress Wasser Berlin 2006, 3. - 7. April 2006. Steuerungsstrategien für die Rückhaltemaßnahmen am Oberrhein

Proceedings zum Kongress Wasser Berlin 2006, 3. - 7. April 2006. Steuerungsstrategien für die Rückhaltemaßnahmen am Oberrhein Proceedings zum Kongress Wasser Berlin 2006, 3. - 7. April 2006 Steuerungsstrategien für die Rückhaltemaßnahmen am Oberrhein Dr.-Ing. Peter Homagk, Dr. Manfred Bremicker Landesanstalt für Umwelt, Messungen

Mehr

Hochwasservorhersage in Bayern

Hochwasservorhersage in Bayern Hochwasservorhersage in Bayern Karlheinz Daamen Referat 88 Themen Einführung/Historie Datengrundlage Datenübertragung und -haltung Vorhersage und DV-Umgebung Warnen und Informieren 2 Einführung Hochwassermeldedienste

Mehr

Hochwasser im Rheingebiet - August 2007

Hochwasser im Rheingebiet - August 2007 Wasserwirtschaft Hochwasser im Rheingebiet - August 2007 Kurzbericht Hochwasser im Rheingebiet August 2007 Kurzbericht 1 Witterungsverlauf Zwischen dem 7. und 10. August 2007 kam es in der Schweiz und

Mehr

WEBSITE HYDRO NEU Kurzbeschreibung

WEBSITE HYDRO NEU Kurzbeschreibung WEBSITE HYDRO NEU Kurzbeschreibung Moderner, übersichtlicher und mit hoher Datensicherheit präsentiert sich der Hydrographische Dienst des Landes Oberösterreich zukünftig im World Wide Web. Das Informationsangebot

Mehr

Kommunikation der Verlässlichkeit von Hochwasserfrühwarnung

Kommunikation der Verlässlichkeit von Hochwasserfrühwarnung Fachartikel I DOI: 10.5675/HyWa_2014,2_3 Bremicker & Varga: Kommunikation der Verlässlichkeit von Hochwasserfrühwarnung... HW 58. 2014, H. 2 Manfred Bremicker und Daniel Varga Kommunikation der Verlässlichkeit

Mehr

Hochwasserfrühwarnung und -vorhersage in Baden-Württemberg

Hochwasserfrühwarnung und -vorhersage in Baden-Württemberg Hochwasserfrühwarnung und -vorhersage in Baden-Württemberg - Kommunikation von (unsicherer) Frühwarnung und (verlässlicherer) Vorhersage - Dr. Manfred Bremicker, Referat 43 Hydrologie, Hochwasservorhersage

Mehr

Langzeitverhalten der Hochwasserabflüsse Ergebnisse aus KLIWA

Langzeitverhalten der Hochwasserabflüsse Ergebnisse aus KLIWA 122 KLIWA-Symposium 2000 Langzeitverhalten der Hochwasserabflüsse Ergebnisse aus KLIWA Helmut Straub Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg, Karlsruhe In jüngster Vergangenheit traten in verschiedenen

Mehr

Hochwasser im Rheingebiet - März

Hochwasser im Rheingebiet - März Hochwasser im Rheingebiet - März 2001 - Ganglinien Wasserstand - Rheingebiet - Zeitraum 10.03. - 02.04.2001 Niederschlagssummen im März 2001 Landesamt für Wasserwirtschaft Hochwasser im Rheingebiet - März

Mehr

Niedrigwasser-Berichtsperiode Niedrigwasser in Deutschland: Ein Ende in Sicht?

Niedrigwasser-Berichtsperiode Niedrigwasser in Deutschland: Ein Ende in Sicht? Niedrigwasser-Berichtsperiode 04.11. Niedrigwasser in Deutschland: Ein Ende in Sicht? Die Mündung der Ahr bei Niedrigwasser des Rheins im November 2016 (Bild: E. Behring, BfG) Derzeit erholen sich die

Mehr

2 Die Niederschlagsverteilung für Deutschland im Jahr 2004 - Überblick

2 Die Niederschlagsverteilung für Deutschland im Jahr 2004 - Überblick 2 Die Niederschlagsverteilung für Deutschland im Jahr 2004 - Überblick Das Hauptziel dieser Arbeit ist einen hochaufgelösten Niederschlagsdatensatz für Deutschland, getrennt nach konvektivem und stratiformem

Mehr

Stand: Inhalt. 1. Allgemeine Funktionen 2. Kartenansicht 3. Listenansicht 4. Favoritenansicht 5. Weitere Informationen

Stand: Inhalt. 1. Allgemeine Funktionen 2. Kartenansicht 3. Listenansicht 4. Favoritenansicht 5. Weitere Informationen Stand: 26.11.2014 Inhalt 1. Allgemeine Funktionen 2. Kartenansicht 3. Listenansicht 4. Favoritenansicht 5. Weitere Informationen 1 1. Allgemeine Funktionen Hauptansichten / Übersichtsdarstellungen: Angeboten

Mehr

Das Informationsangebot der HochwasserNachrichtenZentrale und anderer Anbieter. Peter Krause

Das Informationsangebot der HochwasserNachrichtenZentrale und anderer Anbieter. Peter Krause Das Informationsangebot der HochwasserNachrichtenZentrale und anderer Anbieter Peter Krause Informationsangebote der HNZ u. A. Wetterinformationen des DWD: Internetauftritt des DWD: www.dwd.de Mobile Anwendung:

Mehr

Gemäß der Hochwassermeldeordnung /7/, /8/ sind folgende Alarmstufen und zugehörige Maßnahmen für den Pegel Erfurt-Möbisburg festgelegt.

Gemäß der Hochwassermeldeordnung /7/, /8/ sind folgende Alarmstufen und zugehörige Maßnahmen für den Pegel Erfurt-Möbisburg festgelegt. 1 4.4.3 Alarmpläne für kleine Gewässer 4.4.3.1 Hochwasserinformationssystem Erfurt In der ThürWAWassVO ist in 6 Absatz 5 festgelegt: "Die Landräte und Oberbürgermeister der kreisfreien Städte haben die

Mehr

Organisation und Technik der Hochwasserwarnung und -vorhersage in der bayerischen Wasserwirtschaft

Organisation und Technik der Hochwasserwarnung und -vorhersage in der bayerischen Wasserwirtschaft risikohochwasser Organisation und Technik der Hochwasserwarnung und -vorhersage in der bayerischen Wasserwirtschaft Inhalt Wie ist der HND organisiert? Wer warnt wen? Welche Informationen kann der Bürger

Mehr

Alarm- und Einsatzplan Rhein-Hochwasser 4. Arbeitstagung Land-Kommunen-Kooperation FLIWAS Baden-Württemberg

Alarm- und Einsatzplan Rhein-Hochwasser 4. Arbeitstagung Land-Kommunen-Kooperation FLIWAS Baden-Württemberg Alarm- und Einsatzplan Rhein-Hochwasser 4. Arbeitstagung Land-Kommunen-Kooperation FLIWAS Baden-Württemberg 1 Überblick A Auswertung Deichbruchszenarien C Deichverteidigung D Alarm- und Einsatzplan Rhein-Hochwasser

Mehr

Zum Aufbau des Vortrages: Aktuelle Situation Handlungsoptionen Restriktionen

Zum Aufbau des Vortrages: Aktuelle Situation Handlungsoptionen Restriktionen Konzepte zum naturverträglichen Hochwasserund Auenschutz Aktuelle Situation, Handlungsoptionen und Restriktionen aus technischer Sicht Bereich Wasserwirtschaft und Kulturtechnik Prof. Dr. Ing. Nestmann

Mehr

Operationelle Niedrigwasservorhersage

Operationelle Niedrigwasservorhersage Operationelle Niedrigwasservorhersage für das Neckareinzugsgebiet Von Manfred Bremicker, Peter Homagk und Karl Ludwig Wie sich anlässlich der extremen Niedrigwasserverhältnisse im Jahre 2003 im Neckareinzugsgebiet

Mehr

Der Klimawandel in Baden-Württemberg

Der Klimawandel in Baden-Württemberg Der Klimawandel in Baden-Württemberg 1. Klimaszenarien Baden-Württemberg 221 25 Es ist unbestritten, dass sich durch den anthropogen verursachten Treibhauseffekt in den nächsten ca. 1 Jahren u.a. die mittlere

Mehr

Alarmierungsliste. Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW):

Alarmierungsliste. Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW): ierungsliste Stand. Dezember 0 Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW): Die rettungshundeführenden Organisationen mit BOS-Zulassung ASB Landesverband

Mehr

Funktion und Wirkungsweise gesteuerter Flutpolder am Beispiel Oberrhein

Funktion und Wirkungsweise gesteuerter Flutpolder am Beispiel Oberrhein Funktion und Wirkungsweise gesteuerter Flutpolder am Beispiel Oberrhein Dr. Manfred Bremicker Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) Referat 43 - Hochwasserschutz

Mehr

Deutscher Wetterdienst

Deutscher Wetterdienst Deutscher Wetterdienst Hydrometeorologie Die Hydrometeorologie ist ein Teilgebiet der Meteorologie, das sich mit den Wechselwirkungen zwischen atmosphärischen Vorgängen im Wasserkreislauf und den hydrologischen

Mehr

Die größten Hochwasser im Gebiet der Mulden

Die größten Hochwasser im Gebiet der Mulden Die größten Hochwasser im Gebiet der Mulden Uwe Büttner, Dipl.-Hydrologe, Landesamt für Umwelt und Geologie 1. Das Gebiet Hinsichtlich seiner Gewässernetzstruktur und Lage innerhalb des zentraleuropäischen

Mehr

Inhaltskatalog FLIWAS 3

Inhaltskatalog FLIWAS 3 Katalog der in nutzbaren Webinhalte ( Positivliste ) Nicht alle Webinhalte eignen sich technisch zur Einbindung in die Cockpits von. Dieser Katalog listet alle Webinhalte auf, die bedenkenlos in ein Cockpit

Mehr

Benno Bjarsch, Beratender Ingenieur für Wasserwirtschaft Reinhard Warmbold, Ingenieurbüro

Benno Bjarsch, Beratender Ingenieur für Wasserwirtschaft Reinhard Warmbold, Ingenieurbüro Wasserbaukolloquium 2006: Strömungssimulation im Wasserbau Dresdner Wasserbauliche Mitteilungen Heft 32 471 Messergebnisse und Messunsicherheiten bei der Ermittlung von Hochwasserabflüssen der Elbe in

Mehr

Gekoppelte Meteorologie-Hydrologie-Simulation Von der technischen Strategie hin zum Frühwarnsystem

Gekoppelte Meteorologie-Hydrologie-Simulation Von der technischen Strategie hin zum Frühwarnsystem Forschungszentrum Karlsruhe in der Helmholtz-Gemeinschaft Institut für Meteorologie & Klimaforschung IMK-IFU, Garmisch-Partenkirchen High-Tech-Offensive Zukunft Bayern Gekoppelte Meteorologie-Hydrologie-Simulation

Mehr

Eine Datendrehscheibe für Raster-Massendaten

Eine Datendrehscheibe für Raster-Massendaten Eine Datendrehscheibe für Raster-Massendaten Markus von Brevern toposoft GmbH Kandelfeldstraße 82 52074 Aachen mvb@toposoft.de Abstract: Vorgestellt wird eine vollautomatische Datendrehscheibe für Raster-

Mehr

Hochwasserrisikomanagementplanung in M-V Landesweite Maßnahmen HWRM-MV

Hochwasserrisikomanagementplanung in M-V Landesweite Maßnahmen HWRM-MV Hochwasserrisikomanagementplanung in M-V Landesweite Maßnahmen HWRM-MV André Schumann (LUNG MV) Stand der HWRM-Planung in M-V o HWRM-Planung ist ein fortlaufender Prozess o durch die Aktualisierung im

Mehr

Handlungsempfehlungen

Handlungsempfehlungen Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Wasser Handlungsempfehlungen zur weiteren Verbesserung von Grundlagen und Qualität der Hochwasservorhersage an den deutschen Binnengewässern Endfassung, 21.07.2014 Verfasser

Mehr

Wir machen Schifffahrt möglich. Wasserstandsvorhersage des Wasserstraßenund Schifffahrtsamtes Hann. Münden Stand: Di :00. 0 Anz.

Wir machen Schifffahrt möglich. Wasserstandsvorhersage des Wasserstraßenund Schifffahrtsamtes Hann. Münden Stand: Di :00. 0 Anz. Wir machen Schifffahrt möglich. des Wasserstraßenund Schifffahrtsamtes Hann. Münden Stand: Di 16.08.2016 07:00 0 Anz. Pegel Hochwasser- HSW 0 Keine Warnungen warnlage HW I 0 HW II 0 HW III 0 Wettersituation

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober 24. Juni 2015 zum Thema "Hochwasserwarnungen durch automatisierte Handy- Nachrichten: Frühwarnsysteme für kleine und mittelgroße Einzugsgebiete

Mehr

Hochwasser- Gefahrenabwehrkonzept. der Gemeinde Bobenheim- Roxheim

Hochwasser- Gefahrenabwehrkonzept. der Gemeinde Bobenheim- Roxheim Hochwasser- Gefahrenabwehrkonzept der Gemeinde Bobenheim- Roxheim Hochwasseralarmplan der Gemeinde Bobenheim-Roxheim Der Plan wurde aufgrund der Erfahrungen des Junihochwassers 2013 und der neuen Erkenntnisse

Mehr

Auswirkungen des Klimawandels auf die großen Flüsse in Deutschland

Auswirkungen des Klimawandels auf die großen Flüsse in Deutschland Auswirkungen des Klimawandels auf die großen Flüsse in Deutschland András Bárdossy Einführung Wie wird die Zukunft? Was soll man tun? Beobachtungen aus der Vergangenheit Wird die Zukunft so wie die Vergangenheit

Mehr

Hochwasser-Risikomanagement. Eine Aufgabe nur. Jürgen Jensen Christoph Mudersbach Jens Bender. Universität Siegen

Hochwasser-Risikomanagement. Eine Aufgabe nur. Jürgen Jensen Christoph Mudersbach Jens Bender. Universität Siegen Hochwasser-Risikomanagement Eine Aufgabe nur für Ingenieure? Jürgen Jensen Christoph Mudersbach Jens Bender 16.02.2012 FoKoS J. Jensen, C. Mudersbach & J. Bender 1 1 Vulnerabilität der Gesellschaft 16.02.2012

Mehr

Hochwasserdialog Phase II Informationsveranstaltung

Hochwasserdialog Phase II Informationsveranstaltung Hochwasserdialog Phase II Informationsveranstaltung Schutzmaßnahmen und Standortoptionen nördlich und südlich der Donau 6. April 2016 Hochwassergefahr: Beispiel Hochwasser 2013 N In den roten Flussabschnitten

Mehr

GIS-Anwendungen in der hydrologischen Modellierung von Hochwasserereignissen

GIS-Anwendungen in der hydrologischen Modellierung von Hochwasserereignissen GIS-Anwendungen in der hydrologischen Modellierung von Hochwasserereignissen Gliederung HORIX-Projekt Modellsystem ASGi Erforderliche Daten, Datenbedarf Verwendete raumbezogene Daten, Input-Output Werkzeuge

Mehr

KURZBERICHT. Hochwasser im Rheingebiet Winter 2012 / 2013

KURZBERICHT. Hochwasser im Rheingebiet Winter 2012 / 2013 KURZBERICHT Hochwasser im Rheingebiet Winter 2012 / 2013 IMPRESSUM Herausgeber: Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht Rheinland-Pfalz Kaiser-Friedrich-Straße 7 55116 Mainz www.luwg.rlp.de

Mehr

Hochwasser 27. März 1988, Donau bei Niederalteich, Luftbild: Hubert Ammer

Hochwasser 27. März 1988, Donau bei Niederalteich, Luftbild: Hubert Ammer Gründe für Hochwasser 27. März 1988, Donau bei Niederalteich, Luftbild: Hubert Ammer Seite 1 1. Gründe für das Entstehen von Hochwasser ± ü ä ä ü ü ß ö ß Ü Seite 2 ß Gründe für ± Hochwasser August 2002

Mehr

Hochwasser in Vorarlberg am 22./23. August 2005

Hochwasser in Vorarlberg am 22./23. August 2005 Hochwasser in Vorarlberg am 22./23. August 2005 Kurzbericht des Hydrographischen Dienstes Vorarlberg in der Abteilung Wasserwirtschaft vom 26.8.2005 (Akutalisiert am 15.9.2005) Wetterlage Ein Tief von

Mehr

Dobrindt: Unwetterwarnungen kommen direkt aufs Smartphone oder Tablet Kostenlos und werbefrei: Neue App des DWD warnt vor Wettergefahren

Dobrindt: Unwetterwarnungen kommen direkt aufs Smartphone oder Tablet Kostenlos und werbefrei: Neue App des DWD warnt vor Wettergefahren Dobrindt: Unwetterwarnungen kommen direkt aufs Smartphone oder Tablet Kostenlos und werbefrei: Neue App des DWD warnt vor Wettergefahren Offenbach, 3. Juni 2015 Frühzeitige und überall verfügbare Warnungen

Mehr

EFERDINGER BECKEN Hochwasserschutz

EFERDINGER BECKEN Hochwasserschutz EFERDINGER BECKEN Hochwasserschutz Dir. Umwelt und Wasserwirtschaft Abt. Oberflächengewässerwirtschaft Grp. Schutzwasserwirtschaft Felix Weingraber 29.04.2015 INHALT Das Hochwasser 2013 Überblick über

Mehr

Haus der kleinen Forscher in Baden-Württemberg Zahlen und Fakten (Stand 30. September 2015)

Haus der kleinen Forscher in Baden-Württemberg Zahlen und Fakten (Stand 30. September 2015) Haus der kleinen Forscher in Baden-Württemberg Zahlen und Fakten (Stand 30. September 2015) Die Stiftung Haus der kleinen Forscher kooperiert in Baden-Württemberg mit insgesamt 26 Institutionen, die als

Mehr

A V 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711)

A V 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711) Artikel- 3336 14001 Gebiet A V 1 - j/14 Facuskünfte: (0711) 641-26 07 23.07.2015 Flächenerhebung nach Art der tatsächlichen Nutzung 2014 Stand: 31.12.2014 Ergebnisse nach Stadt- und n Bei den im vorliegenden

Mehr

LEBENSWERTES ÖSTERREICH

LEBENSWERTES ÖSTERREICH MINISTERIUM FÜR EIN LEBENSWERTES ÖSTERREICH bmlfuw.gv.at EHYD AKTUELLE DATEN --- 1 --- AKTUELLE DATEN Der Hydrografische Dienst Österreichs betreibt ein Basismessnetz zur Erfassung des Niederschlags, zur

Mehr

Lesefassung. Gesetz zur Verbesserung des vorbeugenden Hochwasserschutzes. (Keine amtliche Fassung) Artikel 1 Änderung des Wasserhaushaltsgesetzes

Lesefassung. Gesetz zur Verbesserung des vorbeugenden Hochwasserschutzes. (Keine amtliche Fassung) Artikel 1 Änderung des Wasserhaushaltsgesetzes Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit 21. März 2005 Lesefassung Gesetz zur Verbesserung des vorbeugenden Hochwasserschutzes (Keine amtliche Fassung) Der Bundestag hat das folgende

Mehr

Hochwasserereignis an der Drau in Lavamünd

Hochwasserereignis an der Drau in Lavamünd Amt der Kärntner Landesregierung Abteilung 8 - Kompetenzzentrum Umwelt, Wasser und Naturschutz Wasserwirtschaft Hydrographie Hydrologischer Bericht Hochwasserereignis an der Drau in Lavamünd 05.11.2012

Mehr

Klimaentwicklung und Niederschlag in Sachsen-Anhalt

Klimaentwicklung und Niederschlag in Sachsen-Anhalt Klimaentwicklung und Niederschlag in Sachsen-Anhalt Was lässt sich aus 60 Jahren Messdaten lernen? Thomas Einfalt hydro & meteo GmbH & Co. KG, Lübeck Klimaanalyse Sachsen-Anhalt Bearbeitung: September

Mehr

Aktuelle Pegeldaten österreichischer Gewässer

Aktuelle Pegeldaten österreichischer Gewässer Aktuelle Pegeldaten österreichischer Gewässer Der Hydrographische Dienst Österreichs betreibt ein Basismessnetz zur Bestimmung der Durchflussdaten und der Wasserstände an Fließgewässern und Seen in Österreich.

Mehr

Modellannahmen und deren Konsequenzen für die Ermittlung von Überschwemmungsgebieten

Modellannahmen und deren Konsequenzen für die Ermittlung von Überschwemmungsgebieten Niedersächsischer NiedersächsischerLandesbetrieb Landesbetriebfür für Wasserwirtschaft, Wasserwirtschaft,KüstenKüsten-und und Naturschutz Naturschutz Modellannahmen und deren Konsequenzen für die Ermittlung

Mehr

Alarmierungsliste. Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW):

Alarmierungsliste. Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW): Alarmierungsliste Stand 1. Mai 201 Präambel der Geschäftsordnung der Landesarbeitsgemeinschaft Rettungsunde Baden- Württemberg (LAGRH-BW): Die rettungshundeführenden Organisationen mit BOS-Zulassung ASB

Mehr

Das Niederschlagsgeschehen in Deutschland über den Jahreswechsel 2002/2003

Das Niederschlagsgeschehen in Deutschland über den Jahreswechsel 2002/2003 Das Niederschlagsgeschehen in Deutschland über den Jahreswechsel 2002/2003 Udo Schneider, Peter Otto und Bruno Rudolf Weltzentrum für Niederschlagsklimatologie, Deutscher Wetterdienst, Offenbach a.m. Ende

Mehr

Ein integratives Konzept zur Messung von Nachhaltigkeit das Beispiel Energiegewinnung aus Grünland

Ein integratives Konzept zur Messung von Nachhaltigkeit das Beispiel Energiegewinnung aus Grünland Ein integratives Konzept zur Messung von Nachhaltigkeit das Beispiel Energiegewinnung aus Grünland Dr. Volker Stelzer Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse Integratives Konzept nachhaltiger

Mehr

Eisvorhersage für Schifffahrtskanäle

Eisvorhersage für Schifffahrtskanäle Referat M2 - Wasserhaushalt, Vorhersagen und Prognosen Veranlassung Eisvorhersage für Schifffahrtskanäle Als Folge der gemäßigten Klimabedingungen in Deutschland ist auch während der Wintermonate die Nutzung

Mehr

Hochwasserschutzplanung für f r die Fränkischen Saale unter Berücksichtigung des Klimawandels

Hochwasserschutzplanung für f r die Fränkischen Saale unter Berücksichtigung des Klimawandels Hochwasserschutzplanung für f r die Fränkischen Saale unter Berücksichtigung des Klimawandels Informationsveranstaltung 04. Juli 2007 Leonhard Rosentritt Wasserwirtschaftsamt Hochwasserschutz Aktionsprogramm

Mehr

Operationelle Nutzung von Ensembles für Hochwasservorhersagen in der Schweiz

Operationelle Nutzung von Ensembles für Hochwasservorhersagen in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Hydrologie Hydrologische Vorhersagen Operationelle Nutzung von Ensembles für Hochwasservorhersagen

Mehr

Operationeller Datenfluss und Modellbetrieb an den HVZ in Bayern

Operationeller Datenfluss und Modellbetrieb an den HVZ in Bayern Operationeller Datenfluss und Modellbetrieb an den HVZ in Bayern Flux de données opérationnels et fonctionnement du modèle dans le SPC de la Bavière und seine Herausforderungen. LARSIM-Anwenderworkshop

Mehr

Zahlen und Fakten zur Rede von Dr. Paul Becker, Vizepräsident des Deutschen Wetterdienstes

Zahlen und Fakten zur Rede von Dr. Paul Becker, Vizepräsident des Deutschen Wetterdienstes Zahlen und Fakten zur Rede von Dr. Paul Becker, Vizepräsident des Deutschen Wetterdienstes Gefahren durch extreme Niederschläge nehmen ab Mitte des Jahrhunderts deutlich zu Inhalt Seite Veränderung der

Mehr

Mathematik GK 11 m3, AB 07 Hochwasser Lösung

Mathematik GK 11 m3, AB 07 Hochwasser Lösung Aufgabe 1: Hochwasserwelle Während einer Hochwasserwelle wurde in einer Stadt der Wasserstand h des Flusses in Abhängigkeit von der Zeit t gemessen. Der Funktionsterm der Funktion, die den dargestellten

Mehr

Extremregen in Münster und Greven Was lernen wir? Eine Bewertung und Einordnung aus Sicht der Bezirksregierung

Extremregen in Münster und Greven Was lernen wir? Eine Bewertung und Einordnung aus Sicht der Bezirksregierung Extremregen in Münster und Greven Was lernen wir? Eine Bewertung und Einordnung aus Sicht der Bezirksregierung Dr. Christel Wies, Leiterin Abteilung Umwelt und Arbeitsschutz der Bezirksregierung Münster

Mehr

KURZBERICHT. Hochwasser im Rheingebiet Januar 2011

KURZBERICHT. Hochwasser im Rheingebiet Januar 2011 KURZBERICHT Hochwasser im Rheingebiet Januar 2011 IMPRESSUM Herausgeber: Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht Rheinland-Pfalz Kaiser-Friedrich-Straße 7 55116 Mainz www.luwg.rlp.de

Mehr

Gesetz zur Verbesserung des vorbeugenden Hochwasserschutzes

Gesetz zur Verbesserung des vorbeugenden Hochwasserschutzes 1224 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2005 Teil I Nr. 26, ausgegeben zu Bonn am 9. Mai 2005 Gesetz zur Verbesserung des vorbeugenden Hochwasserschutzes Vom 3. Mai 2005 Der Bundestag hat das folgende Gesetz beschlossen:

Mehr

Stadt Ballenstedt mit Förderung aus dem Programm zur Maßnahmen zur Vermeidung von Vernässung und Erosion im Land Sachsen-Anhalt

Stadt Ballenstedt mit Förderung aus dem Programm zur Maßnahmen zur Vermeidung von Vernässung und Erosion im Land Sachsen-Anhalt Stadt Ballenstedt mit Förderung aus dem Programm zur Maßnahmen zur Vermeidung von Vernässung und Erosion im Land Sachsen-Anhalt Gewässerausbau im Interesse des Hochwasserschutzes und der Wasserrahmenrichtlinie

Mehr

Der Rhein im Zentrum von Hochwasserschutz, Gewässerentwicklung und Klimawandel. Bernd Mehlig LANUV NRW Ratingen,

Der Rhein im Zentrum von Hochwasserschutz, Gewässerentwicklung und Klimawandel. Bernd Mehlig LANUV NRW Ratingen, Der Rhein im Zentrum von Hochwasserschutz, Gewässerentwicklung und Klimawandel Bernd Mehlig LANUV NRW Ratingen, 21.03.2012 BR Düsseldorf Bild: Bernd Mehlig, 2012 Der Niederrhein - Hochwasserschutz Impulse

Mehr

Klimawandel in Deutschland

Klimawandel in Deutschland Klimawandel in Deutschland Prof. Dr. Manfred Stock, Potsdam Institut für Klimafolgenforschung Dialoge zur Klimaanpassung Berufliche Aus- & Weiterbildung BMU Berlin, 23. November 2011 Themen Vom Globalen

Mehr

Hydrologische Produkte des Bundesamtes für Umwelt BAFU bei Hochwasser

Hydrologische Produkte des Bundesamtes für Umwelt BAFU bei Hochwasser Forum für Wissen 2007: 69 73 69 Hydrologische Produkte des Bundesamtes für Umwelt BAFU bei Hochwasser Therese Bürgi, Beat Sigrist und Daniel Streit Bundesamt für Umwelt BAFU, CH-3003 Bern therese.buergi@bafu.admin.ch,

Mehr

HWRM-Plan Rheingau Maßnahmensteckbrief - lokale Planungsebene

HWRM-Plan Rheingau Maßnahmensteckbrief - lokale Planungsebene HW - Brennpunkt: 3 Wiesbaden - Wiesbaden-Biebrich Maßnahmensteckbrief - Allgemeine Informationen Allgemeine Bewertung des Ist-Zustandes und Hinweise auf bereits umgesetzte Maßnahmen In Wiesbaden Biebrich

Mehr

1. Wie viele forstliche Liegenschaften wurden in den letzten drei Jahren, aufgeschlüsselt

1. Wie viele forstliche Liegenschaften wurden in den letzten drei Jahren, aufgeschlüsselt Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 3728 08. 12. 2008 Kleine Anfrage der Abg. Beate Fauser FDP/DVP und Antwort des Finanzministeriums Verkauf von forstlichen Liegenschaften in

Mehr

Hochwasserschutzaktionsprogramm 2020plus

Hochwasserschutzaktionsprogramm 2020plus Hochwasserschutzaktionsprogramm 2020plus Die bayerische Hochwasserschutzstrategie mit dem erweiterten Rückhaltekonzept Linz, 13.05.2015 Erich Eichenseer Bay. Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit

Mehr

Maßstäbliche Darstellungen

Maßstäbliche Darstellungen Landesinstitut für Schulentwicklung Kompetenzbereich 6 Funktionaler Zusammenhang Lernfortschritt LFS 1 Materialien/Titel Maßstäbliche Darstellungen Mathematik LN Kompetenz Ich kann Längen aus maßstäblichen

Mehr

Hochwasserschutz in Nordrhein-Westfalen

Hochwasserschutz in Nordrhein-Westfalen Hochwasserschutz in Nordrhein-Westfalen MD Hans-Josef Düwel MKULNV NRW Bild: Dr.-Klaus-Uwe-Gerhardt_pixelio Es gilt das gesprochene Wort Hochwasserschutz in Nordrhein-Westfalen ist unverzichtbar und hat

Mehr

KURZBERICHT. Hochwasser im Rheingebiet - Winter 2011/2012

KURZBERICHT. Hochwasser im Rheingebiet - Winter 2011/2012 KURZBERICHT Hochwasser im Rheingebiet Winter 2011/2012 IMPRESSUM Herausgeber: Landesamt für Umwelt, Wasserwirtschaft und Gewerbeaufsicht RheinlandPfalz KaiserFriedrichStraße 7 55116 Mainz www.luwg.rlp.de

Mehr

Aktuelle Niederschlagsdaten im Internet

Aktuelle Niederschlagsdaten im Internet Aktuelle Niederschlagsdaten im Internet W3 CORNELIA LÖNS-HANNA Seit dem 28.2.2007 präsentiert das HLUG aktuelle Daten von 45 Niederschlagsmessstellen im Internet. Diese Darstellung ergänzt die Veröffentlichung

Mehr

Auswirkungen des Klimawandels auf den Hochwasserschutz in Baden-Württemberg

Auswirkungen des Klimawandels auf den Hochwasserschutz in Baden-Württemberg Auswirkungen des Klimawandels auf den Hochwasserschutz in Baden-Württemberg Von Wolfgang Hennegriff und Jürgen Reich* 1. Anlass Als das Kooperationsvorhaben KLIWA (Klimaänderung und Auswirkungen auf die

Mehr

1 Übersicht über die Stauhaltung Mühlendamm / Kleinmachnow (Spree, Dahme, Teltowkanal, Gosener Kanal u.a.m.)

1 Übersicht über die Stauhaltung Mühlendamm / Kleinmachnow (Spree, Dahme, Teltowkanal, Gosener Kanal u.a.m.) Bestimmung der Hochwassergefahr für staugeregelte und verzweigte Gewässersysteme unter Berücksichtigung verschiedener Steuerungsszenarien am Beispiel der Stauhaltung Mühlendamm/Kleinmachnow in Berlin Dr.

Mehr

Bautätigkeit und Wohnungswesen

Bautätigkeit und Wohnungswesen Artikel-Nr. 7 600 Bautätigkeit und Wohnungswesen F II - vj /6 Fachauskünfte: (07) 6-25 0/-25 5.05.206 Bautätigkeit in Baden-Württemberg. Vierteljahr 206. Bautätigkeit in Baden-Württemberg seit 200 Errichtung

Mehr

Spätsommerliches Niedrigwasser in Deutschland

Spätsommerliches Niedrigwasser in Deutschland Spätsommerliches Niedrigwasser in Deutschland Nachdem viele Flüsse im Osten Deutschlands schon seit Monaten unterdurchschnittliche Wasserführung aufwiesen, brachte das warme und trockene Wetter seit Beginn

Mehr

Rheineinzugsgebiet. Bedeutung der Öffentlichkeitsarbeit für die Umsetzung des Aktionsplans Hochwasser am Rhein

Rheineinzugsgebiet. Bedeutung der Öffentlichkeitsarbeit für die Umsetzung des Aktionsplans Hochwasser am Rhein Bedeutung der Öffentlichkeitsarbeit für die Umsetzung des Aktionsplans Hochwasser am Rhein Dr. Anne Schulte-Wülwer-Leidig Internationale Kommission zum Schutz des Rheins Koblenz Stellvertretende Geschäftsführerin

Mehr

Hochwasser Risikomanagement in Zeiten des globalen Wandels

Hochwasser Risikomanagement in Zeiten des globalen Wandels Quantifizierung ökonomischer Hochwasserschäden für großräumige Schadenszenarien Hochwasser Risikomanagement in Zeiten des globalen Wandels Bruno Merz Sektion Hydrologie Deutsches GeoForschungsZentrum Schäden

Mehr

ÖSTERREICHWEITE ADCP-VERGLEICHSMESSUNGEN AM PEGEL OBERAUDORF/INN

ÖSTERREICHWEITE ADCP-VERGLEICHSMESSUNGEN AM PEGEL OBERAUDORF/INN ÖSTERREICHWEITE ADCP-VERGLEICHSMESSUNGEN AM PEGEL OBERAUDORF/INN 1. Einleitung Am 1. und 2. Oktober fanden am Pegel Oberaudorf/Inn (Bayern) die ersten österreichweiten ADCP Vergleichsmessungen, organisiert

Mehr

Ausweisung von Windkraftstandorten

Ausweisung von Windkraftstandorten Ausweisung von Windkraftstandorten Informationsveranstaltung zum Thema Windkraft 08. November 2011, Landratsamt Biberach Dipl. Geograph Markus Riethe Verbandsdirektor Regionalverband Donau-Iller Folie

Mehr

Anwendungsbeispiel: Blechumformung. Moderne Messmittel im Presswerk

Anwendungsbeispiel: Blechumformung. Moderne Messmittel im Presswerk Anwendungsbeispiel: Blechumformung Moderne Messmittel im Presswerk Messsysteme: ARGUS Keywords: Werkzeugoptimierung ARGUS erfasst und visualisiert die Qualität und den Grad der Umformung von Blechen. Für

Mehr

Besonders extreme Wetterlagen werden durch Klimawandel am stärksten zunehmen

Besonders extreme Wetterlagen werden durch Klimawandel am stärksten zunehmen Gemeinsame Pressekonferenz des Deutschen Wetterdienstes (DWD), Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR), Umweltbundesamtes (UBA), Technischen Hilfswerks (THW) und Bundesamtes für Bevölkerungsschutz

Mehr

Hydrodynamische Analyse der Pegel Wetter und Hattingen an der Ruhr

Hydrodynamische Analyse der Pegel Wetter und Hattingen an der Ruhr Hydrodynamische Analyse der Pegel Wetter und Hattingen an der Ruhr Ergebnisse der GPS-Vermessung der Ruhraue im Vergleich zu Befliegungsdaten Kolloquienreihe Wasser und Boden im WS 08/09 Dr.-Ing. Mario

Mehr

Auswirkungen auf den Wasserhaushalt in Deutschland. Sabine Attinger, Luis Samaniego, Rohini Kumar, Matthias Zink, Matthias Cuntz

Auswirkungen auf den Wasserhaushalt in Deutschland. Sabine Attinger, Luis Samaniego, Rohini Kumar, Matthias Zink, Matthias Cuntz Auswirkungen auf den Wasserhaushalt in Deutschland Sabine Attinger, Luis Samaniego, Rohini Kumar, Matthias Zink, Matthias Cuntz 2. REKLIM Konferenz Klimawandel in den Regionen Leipzig 08.09.2011 Motivation

Mehr

Abschlussbericht. Abschlussbericht

Abschlussbericht. Abschlussbericht IKSR-Bericht Nr. 153d Internationale Kommission zum Schutz des Rheins Commission Internationale pour la Protection du Rhin Internationale Commissie ter Bescherming van de Rijn Abschlussbericht Nachweis

Mehr

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg

Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Mannsfeld Thurm Virtuelle Hochschule Baden-Württemberg Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg 1 Die Marke Virtuelle Hochschule Baden- Württemberg Markenname: Virtuelle Hochschule

Mehr

Der meteorologische Winter 2014/2015

Der meteorologische Winter 2014/2015 Der meteorologische Winter 214/2 Im Lehrplan der dritten Klassen nimmt die Wärmelehre breiten Raum ein. Die Aggregatzustände und die Übergänge zwischen diesen Aggregatzuständen sollen im Teilchenbild erklärt

Mehr

Duales Studium Hessen

Duales Studium Hessen www.darmstadt.ihk.de INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER DARMSTADT RHEIN MAIN NECKAR Duales Studium Hessen Wege zur Fachkräftesicherung für Ihr Unternehmen INNOVATION UND UMWELT Duales Studium ein erfolgreiches

Mehr

Potenzial & Perspektive Ein Analyseverfahren für neu Zugewanderte. Tübingen, Juli 2016

Potenzial & Perspektive Ein Analyseverfahren für neu Zugewanderte. Tübingen, Juli 2016 Potenzial & Perspektive Ein Analyseverfahren für neu Zugewanderte Tübingen, Juli 2016 Inhaltsübersicht Ziele des Verfahrens Beteiligte Projekt Einsatz Instruktion Bausteine des Verfahrens Biografie Kognitive

Mehr

Anforderungen an moderne Hochwasser- Vorhersagesysteme - Beispiele für die Umsetzung mit Delft-FEWS

Anforderungen an moderne Hochwasser- Vorhersagesysteme - Beispiele für die Umsetzung mit Delft-FEWS Block B2 Saal 5 Technische Universität Dresden Fakultät Bauingenieurwesen Institut für Wasserbau und Technische Hydromechanik 36. Dresdner Wasserbaukolloquium 2013 Technischer und organisatorischer Hochwasserschutz

Mehr

Die Zentren für Lehrerbildung an den Universitäten in Baden- Württemberg

Die Zentren für Lehrerbildung an den Universitäten in Baden- Württemberg Dr. M. Lamche 10. Februar 2007 Zentrum für Lehrerbildung der Universität Ulm Die Zentren für Lehrerbildung an den Universitäten in Baden- Württemberg Seite 2 Standorte Personelle Ausstattung Ziel: Ein

Mehr

Tafel-Logistik in Baden-Württemberg

Tafel-Logistik in Baden-Württemberg Landesverband der Tafeln in Baden-Württemberg e.v. Tafel-Logistik in Baden-Württemberg Tafellogistik Mannheim Regionalbeauftragter Vorstand Landesverband: Regiotafel Rhein - Neckar in Mannheim Ansprechpartner:

Mehr

Bezirksregierung Köln

Bezirksregierung Köln Bezirksregierung Köln Verkehrskommission des Regionalrates Sachgebiet: Anfragen Drucksache Nr.: VK 30/2005 Köln, den 22. Februar 2005 Tischvorlage für die 17. Sitzung der Verkehrskommission des Regionalrates

Mehr

Analyse der Klimaentwicklung in Sachsen Projektinitiative des LfULG. 1 XX. Monat 2013 Dr. Johannes Franke

Analyse der Klimaentwicklung in Sachsen Projektinitiative des LfULG. 1 XX. Monat 2013 Dr. Johannes Franke Projektinitiative des LfULG 1 XX. Monat 2013 Dr. Johannes Franke Projektinformationen Bearbeitung TU Dresden, Professur für Meteorologie, AG "Regionales Klima und Klimawandel" (Prof. Dr. Bernhofer, Dr.

Mehr