Alterssicherung in Deutschland seit der Jahrtausendwende: Bestandsaufnahme und Ausblick. Dr. Oliver Ehrentraut Berlin,

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Alterssicherung in Deutschland seit der Jahrtausendwende: Bestandsaufnahme und Ausblick. Dr. Oliver Ehrentraut Berlin,"

Transkript

1 Alterssicherung in Deutschland seit der Jahrtausendwende: Bestandsaufnahme und Ausblick Dr. Oliver Ehrentraut Berlin,

2 Altenquotient Demografischer Wandel: Hat sich Grundlegendes verändert? Entwicklung des Altenquotienten Die Perspektive 2000 und heute 60,0 55,0 50,0 10. Bevölkerungsvorausberechnung (Variante 5) 13. Bevölkerungsvorausberechnung (Variante 2) 55,2 53,1 45,0 40,0 35,0 34,6 30,0 25,0 28,2 20, Jahr Quelle: Prognos AG 2016, eigene Darstellung nach Statistisches Bundesamt 2003 und 2015 (Variante 5 der 10. und Variante 2 der 13. koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung) 2

3 Bevölkerungs- und Erwerbstätigenentwicklung Deutschland Anzahl in Tsd. Altenquotient 35,0 % SV Beschäftigte 31,1 Mio. Rentnerzahl 20,8 Mio. Quelle: Prognos AG 2016, eigene Darstellung nach Statistisches Bundesamt 2015, Variante 2 der 13. koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung) 3

4 Bevölkerungs- und Erwerbstätigenentwicklung Deutschland Anzahl in Tsd. Altenquotient 55,2 % SV Beschäftigte 28,3 Mio. Rentnerzahl 26,1 Mio. 4

5 Gesetzliche Rentenversicherung: Sattelfest in die Zukunft? Beitragssatz in Prozent Beitragssatzentwicklung 2000 bis 2040 ohne Reformen und im Status quo Beitragssatz (ohne Reformen) Beitragssatz (SQ (mit Riester, NHF und R67)) Beitragssatz (mit Riester) 26 Beitragssatz (mit Riester und NHF) Jahr Anmerkungen: SQ = Status quo; NHF = Nachhaltigkeitsfaktor; R67 = Rente mit 67 5

6 Gesetzliche Rentenversicherung: Sattelfest in die Zukunft? Nettorentenniveau in Prozent Rentenniveauentwicklung 2000 bis 2040 ohne Reformen und im Status quo Riester-Lücke Rentenniveau (ohne Reformen) Rentenniveau (SQ (mit Riester, NHF und R67)) Rentenniveau (mit Riester) Rentenniveau (mit Riester und NHF) NHF-Lücke Jahr Anmerkungen: SQ = Status quo; NHF = Nachhaltigkeitsfaktor; R67 = Rente mit 67 6

7 Rentenlücke und Ausgleich durch geförderte Zusatzvorsorge (Euro, Monatswerte, in Preisen 2015) und gelingt der Ausgleich? Wenn der Eckrentner riestert oder Entgelt umwandelt Zinsvariation +/- 0,5 Prozentpunkte NHF-Lücke NHF-Lücke Riester-Lücke Riester-Lücke 0 Lücke Sparquote Riester 2% 4% bav 4% Lücke Sparquote Riester 2% 4% bav 4% 7

8 Monatseinkommen in Euro Exkurs Riester-Deckel Deckelung der Ersparnis in Riester-Verträgen auf Euro Eckrentner bav Eckrentner Riester Besserverdiener bav Besserverdiener Riester Aktuell stoßen gut 12 % der Riester-Sparer an die Obergrenze Tendenz steigend wird bereits die Hälfte aller Riester-Sparer gedeckelt. Der Eckrentner ist erst 2026 betroffen. Bei Besserverdienern greift der Deckel schon ab Jahr Der Rentenbericht der Bundesregierung unterstellt für den Eckrentner eine modellhafte Erwerbsbiografie. Er hat zuvor 45 Jahre bzw. 47 Jahre lang Beiträge in die GRV in Höhe des Beitrags für ein Durchschnittsentgelt gezahlt. Für den Besserverdiener wird, analog zum Rentenbericht, das 1,3-fache des Durchschnittsentgelts unterstellt. 8

9 Erfolgsgeschichte oder Misserfolg: Ein Versuch der Einordnung in Mio. Verträgen/Personen Entwicklung der zusätzlichen privaten Altersvorsorge ( Riester-Rente ) 18,0 16,0 14,0 12,0 Verträge Geförderte Personen (nur Zulagenempfänger) 12,2 13,4 14,5 15,4 15,8 16,0 16,3 16,5 16,5 Sonstige Mittelbar Berechtigte Beamte Gesetzlich Rentenversicherte 10,0 10,9 9,3 9,6 10,2 10,6 10,6 10,6 10,7 0,3 0,6 0,5 8,0 8,1 7,8 6,0 4,0 2,0 1,4 3,4 1,9 4,0 2,4 4,3 2,8 5,7 4,4 6,0 Im Jahr 2012 haben etwa 31 Prozent der gesetzlich Rentenversicherten aktiv geriestert (Pflichtversicherte in 2012: 29,8 Mio. Personen) 9,3 0,0 Jahr Zulagenempfänger nach Anlegertypen (Jahr 2012, in Mio. Personen) Quelle: BMAS, DRV, SOEP v30 9

10 Erfolgsgeschichte oder Misserfolg: Ein Versuch der Einordnung 31 Prozent mit Riester-Vertrag und die Übrigen? Ohne anderes Vermögen Soziale Untergliederung 27% 22% 20% 9% 13% 7% 2% Renten-/ oder Lebensversg. kein Einkommen bis Sonstiges Immobilien Geldvermögen 28% 25% 39% 23 Prozent haben eine Zusatzversorgung über den Betrieb, weitere 22 Prozent besitzen weder Riester noch bav aber anderweitiges Vermögen. Etwa ein Viertel der Pflichtversicherten ist allein auf die GRV angewiesen. 8% Singles Paar ohne Kinder Alleinerziehende Paar mit Kindern Quelle: SOEP v30 10

11 Die Realität jenseits des Eckrentners Typisierte Erwerbsbiografien, Rentenanwartschaften und geförderte Zusatzvorsorge für ausgewählte Berufe Elektroinstallateur (Fachkraft) Lohnbuchhalter (Spezialist) Entwicklungsingenieur (Experte) Verkäuferin (Fachkraft) Teamleiterin (Spezialistin) Sozialpädagogin (Expertin) Methodisches Vorgehen und Annahmen Berufe gemäß der Rentenperspektiven 2040 auf Basis der Versichertenkontenstichprobe der Deutschen Rentenversicherung Vollständige Erwerbsbiografien für typisierte Berufe vom Erwerbsbeginn bis zum Renteneintritt Berechnung der jeweiligen Rentenanwartschaften für zwei Jahrgänge (1963 und 1973) mit und ohne Reformen in der GRV Annahmen zum Vorsorgesparen: Verzinsung von 1,5 Prozent real Sparquote von 2 und 4 Prozent des jeweiligen Jahreseinkommens Lebenserwartung bei Renteneintritt 22 bzw. 23 Jahre Kosten in Höhe von 10 Prozent der jährlichen Beiträge Situation im Jahr 2030 und

12 Nettomonatsrente und geförderte Zusatzrente (in Euro in Preisen 2015) Umlagesystem stabilisiert, zu welchem Preis? Gesamtversorgung für ausgewählte Erwerbsbiografien 2030 und Nettorente SQ Riester-Lücke NHF-Lücke mit Riester-Rente 2% mit Riester-Rente 4% mit bav Eckrentner Besserverdiener Elektroinst. Verkäuferin mit 2 K. Sozialpäd. mit 2 K. Buchhalter Teamleiterin Ingenieur ausgewählte Berufe 12

13 Zentrale Erkenntnisse und Fazit Wo stehen wir 15 Jahre nach Riester? Der demografische Wandel lässt sich nicht abschalten und erfordert nach wie vor Anpassungen. Die GRV wurde weitestgehend erfolgreich reformiert. Die reformbedingten Lücken sind spürbar, aber basieren auf mehreren Rentenreformen. Riesterrente und Entgeltumwandlung gleichen beim typisierten Eckrentner die Riester-Lücke mehr als aus. Trotz Niedrigzinsumfeld. Der Verbreitungsgrad der geförderten Altersvorsorge ist mit 54 Prozent besser als gemeinhin angenommen. Rente mit 67 wirkt positiv auf das allgemeine und individuelle Rentenniveau. 13

14 Wir geben Orientierung. Prognos AG Europäisches Zentrum für Wirtschaftsforschung und Strategieberatung. 14

Alterssicherung in Deutschland seit der Jahrtausendwende: Bestandsaufnahme und Ausblick. Dr. Oliver Ehrentraut Berlin,

Alterssicherung in Deutschland seit der Jahrtausendwende: Bestandsaufnahme und Ausblick. Dr. Oliver Ehrentraut Berlin, Alterssicherung in Deutschland seit der Jahrtausendwende: Bestandsaufnahme und Ausblick Dr. Oliver Ehrentraut Berlin, 10.11.2016 Altenquotient Demografischer Wandel: Hat sich Grundlegendes verändert? Entwicklung

Mehr

Alterssicherung seit der Jahrtausendwende: Bestandsaufnahme und Ausblick

Alterssicherung seit der Jahrtausendwende: Bestandsaufnahme und Ausblick Alterssicherung seit der Jahrtausendwende: Bestandsaufnahme und Ausblick Die wichtigsten Zahlen auf einen Blick Nettorentenniveau (mit und ohne Reformen): Das Rentenniveau liegt 2040 gut acht Prozentpunkte

Mehr

DIE STUDIE RENTENPERSPEKTIVEN 2040

DIE STUDIE RENTENPERSPEKTIVEN 2040 Region Ostsee DIE STUDIE RENTENPERSPEKTIVEN 2040 Zum ersten Mal gibt es mit der Studie Rentenperspektiven 2040 der Prognos AG einen umfassenden Überblick über die Entwicklung der gesetzlichen Renten in

Mehr

DIE STUDIE RENTENPERSPEKTIVEN 2040

DIE STUDIE RENTENPERSPEKTIVEN 2040 Region Oberbayern DIE STUDIE RENTENPERSPEKTIVEN 2040 Zum ersten Mal gibt es mit der Studie Rentenperspektiven 2040 der Prognos AG einen umfassenden Überblick über die Entwicklung der gesetzlichen Renten

Mehr

Alterssicherung in Deutschland seit der Jahrtausendwende

Alterssicherung in Deutschland seit der Jahrtausendwende Alterssicherung in Deutschland seit der Jahrtausendwende Bestandsaufnahme und Ausblick Auftraggeber Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V., Berlin Autoren Dr. Oliver Ehrentraut Dr. Stefan

Mehr

Perspektive 2040: Fakten zur Rentendebatte Lebenserwartung, Lebensarbeitszeit und Renteneintritt. Dr. Oliver Ehrentraut Berlin,

Perspektive 2040: Fakten zur Rentendebatte Lebenserwartung, Lebensarbeitszeit und Renteneintritt. Dr. Oliver Ehrentraut Berlin, Perspektive 2040: Fakten zur Rentendebatte Lebenserwartung, Lebensarbeitszeit und Renteneintritt Dr. Oliver Ehrentraut Berlin, 13.06.2016 Hintergrund und Zielsetzung Lebenserwartung (rechte Achse) und

Mehr

Rentenversicherung 2017 aktuelle Bestandsaufnahme

Rentenversicherung 2017 aktuelle Bestandsaufnahme Rentenversicherung 2017 aktuelle Bestandsaufnahme Dr. Reinhold Thiede Geschäftsbereich Forschung und Entwicklung der Deutschen Rentenversicherung Bund Pressefachseminar 2017, Berlin, 6. und 7. Juli 2017

Mehr

Demografie und Draghi: Alterssicherung unmöglich?

Demografie und Draghi: Alterssicherung unmöglich? Demografie und Draghi: Alterssicherung unmöglich? Prof. Dr. Michael Hüther Direktor, Institut der deutschen Wirtschaft Köln 14.Dezember 2016, Köln Agenda 1 Demografie: Alterung statt Schrumpfung 2 Draghi:

Mehr

Hat der Generationenvertrag eine Zukunft?

Hat der Generationenvertrag eine Zukunft? Hat der Generationenvertrag eine Zukunft? Dr. Reinhold Thiede Leiter des Geschäftsbereiches Forschung und Entwicklung Deutsche Rentenversicherung Bund 3. Seniorenpolitische Fachtagung des dbb am 26. September

Mehr

Reform der Alterssicherung im demografischen Wandel Aufgaben für die nächste Legislaturperiode

Reform der Alterssicherung im demografischen Wandel Aufgaben für die nächste Legislaturperiode Reform der Alterssicherung im demografischen Wandel Aufgaben für die nächste Legislaturperiode Berliner Gespräche, Herbsttagung 2016 10. November 2016, Berlin Herausforderungen für die Alterssicherung

Mehr

Herausforderungen für die Alterssicherung

Herausforderungen für die Alterssicherung Herausforderungen für die Alterssicherung aus Sicht der Gesetzlichen Rentenversicherung Dr. Reinhold Thiede Leiter des Geschäftsbereichs Forschung und Entwicklung der Deutschen Rentenversicherung Bund

Mehr

Impressum. Professor Dr. Oliver Holtemöller Tel Fax

Impressum. Professor Dr. Oliver Holtemöller Tel Fax IWH Online Holtemöller, Oliver; Zeddies, Götz 2/2017 September 2017 Zur Stabilisierung von Rentenniveau und Rentenversicherungs beitrag IWH Online 2/2017 Impressum In der Reihe IWH Online erscheinen aktuelle

Mehr

Kurswechsel in der Rentenpolitik

Kurswechsel in der Rentenpolitik Kurswechsel in der Rentenpolitik Eine zukunftsgerichtete Rentenpolitik beginnt heute DGB-Bundesvorstand, Abt. Sozialpolitik 1 Das Rentenniveau sinkt DGB-Bundesvorstand, Abt. Sozialpolitik 2 35.363 Euro

Mehr

Die (Teil-)Privatisierung der Alterssicherung in Deutschland

Die (Teil-)Privatisierung der Alterssicherung in Deutschland Pensionen: Fakten statt Panikmache! Die (Teil-)Privatisierung der Alterssicherung in Deutschland BR-Konferenz, Wien, 13.6.2016 Reformschritte der (Teil-)Privatisierung 2001 - Altersvermögensgesetz (AVmG/AVmEG)

Mehr

Lebensstandardsicherung Solidarität Generationengerechtigkeit. Herausforderungen und Lösungsansätze zur Reform des Rentensystems

Lebensstandardsicherung Solidarität Generationengerechtigkeit. Herausforderungen und Lösungsansätze zur Reform des Rentensystems Lebensstandardsicherung Solidarität Generationengerechtigkeit. Herausforderungen und Lösungsansätze zur Reform des Rentensystems Heinrich Tiemann Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Mehr

Dr. Nadine Zeibig, Referat Arbeits- und Sozialrecht, WSI Hans-Böckler-Stiftung, Düsseldorf

Dr. Nadine Zeibig, Referat Arbeits- und Sozialrecht, WSI Hans-Böckler-Stiftung, Düsseldorf 1 Dr. Nadine Zeibig, Referat Arbeits- und Sozialrecht, WSI Hans-Böckler-Stiftung, Düsseldorf Workshop II: Perspektiven der privaten und betrieblichen Altersvorsorge Inputthema: Das Dreisäulenmodell in

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge kurz vor zwölf oder halb so wild?

Betriebliche Altersvorsorge kurz vor zwölf oder halb so wild? Betriebliche Altersvorsorge kurz vor zwölf oder halb so wild? Pressegespräch Dr. Jochen Pimpertz 19. April 2016, Köln Stand der Forschung Datengrundlagen und methodische Bewertung Befragungsdaten: Trägerbefragung

Mehr

Demografie als Herausforderung für die Nachhaltigkeit der Sozialsysteme. Dr. Stephan Fasshauer Berlin, 6. Dezember 2012

Demografie als Herausforderung für die Nachhaltigkeit der Sozialsysteme. Dr. Stephan Fasshauer Berlin, 6. Dezember 2012 Demografie als Herausforderung für die Nachhaltigkeit der Sozialsysteme Dr. Stephan Fasshauer Berlin, 6. Dezember 2012 Übersicht 1. Vorbemerkungen 2. Organisatorischer Aufbau des Sozialsystems 3. Aktuelle

Mehr

Änderungen im Rentenrecht - Aktuelle Konflikte in der Rentenpolitik

Änderungen im Rentenrecht - Aktuelle Konflikte in der Rentenpolitik Vorstand Änderungen im Rentenrecht - Aktuelle Konflikte in der Rentenpolitik DGB Trier - Treffen der Versichertenältesten und -berater, 1. Dezember 2015 Wandel am Arbeitsmarkt frisst sich tief in die Erwerbsbiografien

Mehr

Die Bedeutung der zusätzlichen Altersversorgung für die Angemessenheit eines Altersrentensystems Betriebliche und private Vorsorge in Deutschland

Die Bedeutung der zusätzlichen Altersversorgung für die Angemessenheit eines Altersrentensystems Betriebliche und private Vorsorge in Deutschland Die Bedeutung der zusätzlichen Altersversorgung für die Angemessenheit eines Altersrentensystems Betriebliche und private Vorsorge in Deutschland Dr. Thorsten Heien, Director Social Policy Research, Warschau,

Mehr

Vorsorgeatlas Deutschland 2011 Riester-Zulagen. Hans Joachim Reinke, Vorstandsvorsitzender Union Asset Management Holding AG

Vorsorgeatlas Deutschland 2011 Riester-Zulagen. Hans Joachim Reinke, Vorstandsvorsitzender Union Asset Management Holding AG 2011 Riester-Zulagen Hans Joachim Reinke, Vorstandsvorsitzender Union Asset Management Holding AG Frankfurt am Main 17. November 2011 Zulagen sind der zentrale Bestandteil der Förderung steuerlicher Aspekt

Mehr

IWH Online. Stabilisierung der gesetzlichen Rentenversicherung durch Erhöhung des Renteneintrittsalters 3/2016. April 2016

IWH Online. Stabilisierung der gesetzlichen Rentenversicherung durch Erhöhung des Renteneintrittsalters 3/2016. April 2016 IWH Online Holtemöller, Oliver; Pohle, Felix; Zeddies, Götz 3/2016 April 2016 Stabilisierung der gesetzlichen Rentenversicherung durch Erhöhung des Renteneintrittsalters Impressum In der Reihe IWH Online

Mehr

Wie beeinflusst ein höheres Rentenniveau das Nettoeinkommen der Beitragszahler?

Wie beeinflusst ein höheres Rentenniveau das Nettoeinkommen der Beitragszahler? Wie beeinflusst ein höheres Rentenniveau das Nettoeinkommen der Beitragszahler? Eine empirisch fundierte Modellrechnung Kurzgutachten INSM Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft Georgenstraße 07 Berlin

Mehr

RENTENPOLITIK: STAND DER DINGE UND OPTIONEN

RENTENPOLITIK: STAND DER DINGE UND OPTIONEN RENTENPOLITIK: STAND DER DINGE UND OPTIONEN Rententagung OWL: Rente muss reichen Bielefeld, 05. April 2017 Dr. Florian Blank Gliederung 1. Einleitung 2. Hintergrund 3. Das Rentenniveau 4. Deutschland im

Mehr

Zur Demografischen Lage und Entwicklung von Kindern und Jungen Menschen

Zur Demografischen Lage und Entwicklung von Kindern und Jungen Menschen Zur Demografischen Lage und Entwicklung von Kindern und Jungen Menschen Expertenworkshop Bildung und Demografie Berlin, 12. Dezember 2008 Bettina Sommer Familien mit Kindern unter 18 Jahren in Millionen

Mehr

Längerfristige Perspektiven der Alterssicherung in Deutschland und Handlungsoptionen der Politik Dialog zur Altersvorsorge, Köln, 14.

Längerfristige Perspektiven der Alterssicherung in Deutschland und Handlungsoptionen der Politik Dialog zur Altersvorsorge, Köln, 14. Längerfristige Perspektiven der Alterssicherung in Deutschland und Handlungsoptionen der Politik Dialog zur Altersvorsorge, Köln, Johannes Clemens Überblick 1. Einordnung 2. Hintergrund: Demografie 3.

Mehr

Ist die Rente noch zu retten? Dr. Martin Gasche 5. Mai 2012, Tutzing

Ist die Rente noch zu retten? Dr. Martin Gasche 5. Mai 2012, Tutzing Ist die Rente noch zu retten? Dr. Martin Gasche 5. Mai 2012, Tutzing Ja! Warum? Weil schon ein gutes Stück des Reformwegs hinter uns ist! Agenda 1. Hintergrund: Demographische Entwicklung 2. Der rentenpolitische

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Pressekonferenz Die Zukunft der Altersvorsorge

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Pressekonferenz Die Zukunft der Altersvorsorge Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Pressekonferenz Die Zukunft der Altersvorsorge Vorstellung der Studie von HRI und Prognos am 15. April 2014 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

BÜNDNIS LEBENSSTANDARDSICHERNDE RENTE HEILBRONN REICHT DIE RENTE FÜR EIN WÜRDIGES LEBEN IM ALTER? DATEN UND FAKTEN ZUM AKTUELLEN STAND

BÜNDNIS LEBENSSTANDARDSICHERNDE RENTE HEILBRONN REICHT DIE RENTE FÜR EIN WÜRDIGES LEBEN IM ALTER? DATEN UND FAKTEN ZUM AKTUELLEN STAND BÜNDNIS LEBENSSTANDARDSICHERNDE RENTE HEILBRONN REICHT DIE RENTE FÜR EIN WÜRDIGES LEBEN IM ALTER? DATEN UND FAKTEN ZUM AKTUELLEN STAND BÜNDNIS LEBENSSTANDARDSICHERNDE RENTE HEILBRONN Altersarmut in Baden-Württemberg

Mehr

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Gesetzliche Rentenversicherung 09.04.2015 Lesezeit 3 Min. Die Rente von morgen Die Jüngeren zahlen Beiträge und finanzieren damit die Rente

Mehr

Alt, arm und überschuldet? Ein Szenarium für die Schuldnerberatung im Jahr 2025

Alt, arm und überschuldet? Ein Szenarium für die Schuldnerberatung im Jahr 2025 Alt, arm und überschuldet? Ein Szenarium für die Schuldnerberatung im Jahr 2025 Lucia Gaschick Forschungszentrum Generationenverträge Albert Ludwigs Universität Freiburg Fachtagung Schulden im Alter Dortmund,

Mehr

REPORT GROSSE RENTENLÜCKE ZWISCHEN MÄNNERN UND FRAUEN. Tabellenband. WSI-Report Nr. 29, 2/2016. WSI-Report Nr. 29 2/2016 Seite 1

REPORT GROSSE RENTENLÜCKE ZWISCHEN MÄNNERN UND FRAUEN. Tabellenband. WSI-Report Nr. 29, 2/2016. WSI-Report Nr. 29 2/2016 Seite 1 REPORT WSI-Report Nr. 29, 2/2016 GROSSE RENTENLÜCKE ZWISCHEN MÄNNERN UND FRAUEN Tabellenband WSI-Report Nr. 29 2/2016 Seite 1 Inhalt Tabellen zu Kapitel 1.... 3 Tabellen zu Kapitel 2.... 14 Tabellen zu

Mehr

ALTERSSICHERUNG IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH: VOM NACHBARN LERNEN?

ALTERSSICHERUNG IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH: VOM NACHBARN LERNEN? ALTERSSICHERUNG IN DEUTSCHLAND UND ÖSTERREICH: VOM NACHBARN LERNEN? Sächsischer Rentengipfel: Leben im Alter in Würde?! Rente muss zum Leben reichen! Dresden, 21.06.2016 Dr. Florian Blank Gliederung 1.

Mehr

Entwicklung des Standardrentenniveaus (RV*)

Entwicklung des Standardrentenniveaus (RV*) Entwicklung des Standardrentenniveaus (RV*) Prozent 60 55 50 45 40 55,2 52,8 59,5 58,4 55,0 54,8 53,6 56,4 53,1 53,4 52,6 53,3 52,6 52,9 52,9 53,0 52,0 51,3 52,2 50,5 51,6 50,1 49,6 48,0 46,0 47,5 45,4

Mehr

Wie kann das Rentensystem

Wie kann das Rentensystem Wie kann das Rentensystem stabilisiert i t werden? Robert Fenge Rostocker Seniorenakademie 14.05.2014 Prof. Dr. Robert Fenge, Lehrstuhl für Finanzwissenschaft, Universität Rostock 1 I. Die demographische

Mehr

Für eine Rente mit Niveau! Lebensstandardsichernd und armutsfest!

Für eine Rente mit Niveau! Lebensstandardsichernd und armutsfest! Für eine Rente mit Niveau! Lebensstandardsichernd und armutsfest! Matthias W. Birkwald (MdB) Rentenpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE. 11. Oktober 2016 in Neuss IGM-Senior*innen Region Düsseldorf-Neuss

Mehr

Mögliche Rückfragen zum Rentenkapitel des SPD Regierungsprogramms 2017

Mögliche Rückfragen zum Rentenkapitel des SPD Regierungsprogramms 2017 Mögliche Rückfragen zum Rentenkapitel des SPD Regierungsprogramms 2017 1. Warum blickt die SPD in ihrem Programm nur bis 2030 während das Gesamtkonzept bis zum Jahr 2045 reicht? Ein Regierungsprogramm

Mehr

Gesetzliche Rentenversicherung versus Privatvorsorge eine makroökonomische Perspektive

Gesetzliche Rentenversicherung versus Privatvorsorge eine makroökonomische Perspektive Gesetzliche Rentenversicherung versus Privatvorsorge eine makroökonomische Perspektive Rudolf Zwiener 10 Jahre Riester-Rente Berlin, 13.12.2011 www.imk-boeckler.de Systeme der Alterssicherung nach Anteilen

Mehr

Erzielen jüngere Geburtsjahrgänge niedrigere Rentenanwartschaften?

Erzielen jüngere Geburtsjahrgänge niedrigere Rentenanwartschaften? Erzielen jüngere Geburtsjahrgänge niedrigere Rentenanwartschaften? Dr. Wolfgang Keck Bereich: FDZ-RV Tagung: Statistiktagung Erkner, 19. bis 21. September 2016 1 Hintergrund Schlagzeile aus dem Fokus online

Mehr

Überschneidung von Grundsicherungsbedarf und Rente bei sinkendem Rentenniveau nach Entgeltposition und Beitragsjahren,

Überschneidung von Grundsicherungsbedarf und Rente bei sinkendem Rentenniveau nach Entgeltposition und Beitragsjahren, Folgen des sinkenden Rentenniveaus: Zunehmende Überschneidung von Grundsicherungsbedarf und Renten Beitragsjahre Überschneidung von Grundsicherungsbedarf und Rente bei sinkendem Rentenniveau nach Entgeltposition

Mehr

Rente mit/ab 63 & Co.

Rente mit/ab 63 & Co. Rente mit/ab 63 & Co. Die Rentenpläne der GroKo Das Klausur des Landesbezirksvorstandes LBz SAT Leipzig, 23. Mai 2014 Leiterin des Bereichs Sozialpolitik in der ver.di Bundesverwaltung Stand: Mai 2014

Mehr

Vorsorgeatlas Deutschland 2013. Regionalisierte Betrachtung der Altersvorsorge in Deutschland

Vorsorgeatlas Deutschland 2013. Regionalisierte Betrachtung der Altersvorsorge in Deutschland Vorsorgeatlas Deutschland 2013 Regionalisierte Betrachtung der Altersvorsorge in Deutschland Bernd Raffelhüschen Christoph Metzger Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Mehr

1. Wie ist die Rente aus der Zusatzversorgung zu versteuern?

1. Wie ist die Rente aus der Zusatzversorgung zu versteuern? // Wechselwirkung zwischen dem Steuerfreibetrag für Umlagezahlungen des Arbeitgebers in die Zusatzversorgung nach 3 Nr. 56 EStG und der Entgeltumwandlung nach 3 Nr. 63 EStG Stand: Januar 2017 Seit dem

Mehr

Die Rentenbeiträge werden steigen

Die Rentenbeiträge werden steigen Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Gesetzliche Rentenversicherung 15.11.2016 Lesezeit 4 Min Die Rentenbeiträge werden steigen Aufgrund des demografischen Wandels müssen die Beitragszahler

Mehr

Demografie, Zuwanderung und Generationengerechtigkeit:

Demografie, Zuwanderung und Generationengerechtigkeit: Demografie, Zuwanderung und Generationengerechtigkeit: Die Bedeutung von Qualifikation und Integration Bernd Raffelhüschen Stiftung Marktwirtschaft Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Grundlage und Verlässlichkeit von bevölkerungs- und haushaltsvorausberechnungen

Grundlage und Verlässlichkeit von bevölkerungs- und haushaltsvorausberechnungen Grundlage und Verlässlichkeit von bevölkerungs- und haushaltsvorausberechnungen Männer 90 Frauen 80 70. 60 50 40 30 20 10 0 2. Dresdner Flächennutzungssymposium 17. 18. Juni 2010 Bettina Sommer/Olga Pötzsch,

Mehr

Keine Angst vor der Rente

Keine Angst vor der Rente Vorsorgeatlas Deutschland: Keine Angst vor der Rente Wer die Möglichkeiten des Altersvorsorgesystems nutzt, ist gut versorgt Gesetzliche Rente bleibt auch über das Jahr 2030 hinaus der Grundpfeiler der

Mehr

Zukunft der Alterssicherung - gesetzliche Rente versus Privatvorsorge

Zukunft der Alterssicherung - gesetzliche Rente versus Privatvorsorge Zukunft der Alterssicherung - gesetzliche Rente versus Privatvorsorge Rudolf Zwiener Rentenpolitische Fachtagung der SPD Berlin, 29.8.2012 www.imk-boeckler.de Systeme der Alterssicherung nach Anteilen

Mehr

Reformbedarf und Reformoptionen im deutschen Sozialsystem aus versorgungs- und verteilungspolitischer Perspektive

Reformbedarf und Reformoptionen im deutschen Sozialsystem aus versorgungs- und verteilungspolitischer Perspektive IG Metall Vorstand Reformbedarf und Reformoptionen im deutschen Sozialsystem aus versorgungs- und verteilungspolitischer Perspektive FES Kocheler Kreis für Wirtschaftspolitik Kochel am See, 14. Januar

Mehr

Rentenpolitik nach der Bundestagswahl

Rentenpolitik nach der Bundestagswahl Senioren-Arbeitskreis IG Metall Berlin 23. April 2014 Rentenpolitik nach der Bundestagswahl Gliederung 1. Zum Einstieg: Ein paar Zahlen Von Riester-Rente, Dämpfungsfaktoren und der Rente mit 67 2. RV-Leistungsverbesserungegesetz

Mehr

Baden-Württemberger brauchen keine Angst vor der Rente zu haben

Baden-Württemberger brauchen keine Angst vor der Rente zu haben Vorsorgeatlas Deutschland: Baden-Württemberger brauchen keine Angst vor der Rente zu haben Wer die Möglichkeiten des Altersvorsorgesystems nutzt, ist gut versorgt Gesetzliche Rente bleibt auch über das

Mehr

Perspektiven der Alterssicherung. Armutskongress, Berlin, 7.7.2016

Perspektiven der Alterssicherung. Armutskongress, Berlin, 7.7.2016 Perspektiven der Alterssicherung Armutskongress, Berlin, 7.7.2016 Entwicklung Altersrenten 921 836 860 975 485 438 514 533 Altersrenten Altersrenten Quelle: DRV-Bund, Rentenversicherung in Zeitreihen 2015,

Mehr

ALTERSARMUT UND ALTERSSICHERUNG BEI BESCHÄFTIGTEN IM SOZIALSEKTOR

ALTERSARMUT UND ALTERSSICHERUNG BEI BESCHÄFTIGTEN IM SOZIALSEKTOR ALTERSARMUT UND ALTERSSICHERUNG BEI BESCHÄFTIGTEN IM SOZIALSEKTOR Dr. Florian Blank 14. Kasseler Fachtagung zum kirchlichen Arbeitsrecht 12. November 2015, Kassel Inhalt 1. Einleitung 2. Beschäftigung

Mehr

Sozialstaat Renteneintritt

Sozialstaat Renteneintritt 3.5. Renteneintritt Bisher: fester Renteneintritt. Aber: Renteneintritt kann (teilweise) frei gewählt werden. Bsp: Renteneintritt in Schweden 6-8 Jahre später als Belgien. Durch frühzeitigen Renteneintritt

Mehr

Versorgungslücke durch den demografischen Wandel

Versorgungslücke durch den demografischen Wandel Versorgungslücke durch den demografischen Wandel Dr. Richard Herrmann 24. Mitgliederversammlung der DAV am 27. April 2017 öffentlicher Teil Entwicklung der Bevölkerung seit 1991 2 Entwicklung der Bevölkerung

Mehr

Fionnuala Schultz. Die Entwicklung des Geldvermögens privater Haushalte in Deutschland

Fionnuala Schultz. Die Entwicklung des Geldvermögens privater Haushalte in Deutschland Fionnuala Schultz Die Entwicklung des Geldvermögens privater Haushalte in Deutschland Modellierung und Simulation auf der Ebene von Haushaltstypen bis 2025 Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Fionnuala Schultz

Mehr

Demographischer Wandel und Kapitalmärkte: Geht die private Altersvorsorge 2030 in die Knie?

Demographischer Wandel und Kapitalmärkte: Geht die private Altersvorsorge 2030 in die Knie? Demographischer Wandel und Kapitalmärkte: Geht die private Altersvorsorge 2030 in die Knie? Mathias Sommer 2. MEA-Jahreskonferenz, Schwetzingen, 14. November 2003 kapitalgedeckte Altersvorsorge steigende

Mehr

Erwerbsbiografien und Alterseinkommen im demografischen Wandel - eine Mikrosimulationsstudie für Deutschland

Erwerbsbiografien und Alterseinkommen im demografischen Wandel - eine Mikrosimulationsstudie für Deutschland Motivation Mikrosimulationsmodell Ergebnisse Zusammenfassung Anhang Erwerbsbiografien und Alterseinkommen im demografischen Wandel - eine Mikrosimulationsstudie für Deutschland Gutachten für das Forschungsnetzwerk

Mehr

Gesetzliche Rente. für Beamte, Freiberufler und Selbstständige EBOOK

Gesetzliche Rente. für Beamte, Freiberufler und Selbstständige EBOOK Gesetzliche Rente für Beamte, Freiberufler und Selbstständige EBOOK Werner Siepe Gesetzliche Rente für Beamte, Freiberufler und Selbstständige E-Book Exklusiv Inhaltsverzeichnis Was wollen Sie wissen?

Mehr

Verlässt Deutschland in der Rentenpolitik den Pfad der Nachhaltigkeit? Bert Rürup Berlin, 10.04.2014

Verlässt Deutschland in der Rentenpolitik den Pfad der Nachhaltigkeit? Bert Rürup Berlin, 10.04.2014 Verlässt Deutschland in der Rentenpolitik den Pfad der Nachhaltigkeit? Bert Rürup Berlin, 10.04.2014 Alterssicherung in Deutschland Patchwork an Systemen Private Altersvorsorge Betriebliche Altersversorgung

Mehr

Antragsentwurf zum Top 1 der Mitgliederversammlung am 27. Oktober

Antragsentwurf zum Top 1 der Mitgliederversammlung am 27. Oktober 1 Stärkung der gesetzlichen Rente Antragsentwurf zum Top 1 der Mitgliederversammlung am 27. Oktober Als TOP 2 am 27.10.2016 einstimmig beschlossen von der 2016 Mitgliederversammlung des Ortsvereins der

Mehr

Rentenpolitik jetzt und zukünftig

Rentenpolitik jetzt und zukünftig Rentenpolitik jetzt und zukünftig Veranstaltung des DGB Sachsen-Anhalt am 31.01.2017 in Magdeburg Romina Hirt Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland 1 Rückblick Gesetzliche Rentenversicherung (GRV)

Mehr

Zukunft der Alterssicherungssysteme die Perspektive der privaten Versicherungswirtschaft

Zukunft der Alterssicherungssysteme die Perspektive der privaten Versicherungswirtschaft Zukunft der Alterssicherungssysteme die Perspektive der privaten Versicherungswirtschaft Prof. Dr. Wolf-Rüdiger Heilmann, Geschäftsführer Lebensversicherung / Pensionsfonds Gesamtverband der Deutschen

Mehr

Rendite und Rentenniveau der gesetzlichen Rentenversicherung

Rendite und Rentenniveau der gesetzlichen Rentenversicherung Rendite und Rentenniveau der gesetzlichen Rentenversicherung Qualitätszirkel A+B-Dienst Hessen Überblick Rendite Methode Ergebnisse Vergleichbarkeit Rentenniveau Begriffsklärung Definition Rentenniveau

Mehr

BCA OnLive 26. Mai 2015. Riester Rente

BCA OnLive 26. Mai 2015. Riester Rente BCA OnLive 26. Mai 2015 Riester Rente Der demografische Wandel gefährdet die gesetzliche Rente. Geburtenrate ist deutlich gesunken 706.721 Weniger Arbeitnehmer finanzieren einen Rentner 682.069 2003 2013

Mehr

Geld, Vermögen, Zukunft

Geld, Vermögen, Zukunft Geld, Vermögen, Zukunft Es gibt noch einiges zu tun: auch in Schleswig-Holstein Chefvolkswirt DekaBank Kiel, 3. Juli 28 Die Realität der Zukunft: Altersvorsorge wie in den USA 1: Rentenniveau in Deutschland

Mehr

Dr. Bernhard Gräf 31. Mai Auswirkungen des demografischen Wandels

Dr. Bernhard Gräf 31. Mai Auswirkungen des demografischen Wandels Dr. Bernhard Gräf 31. Mai 2006 Auswirkungen des demografischen Wandels Gliederung Demografischer Wandel: Worum geht es? Die Treiber der Demografie Echo- und Tempoeffekte Demografie: Was kommt auf uns zu?

Mehr

Was versteht man unter der Riester-Rente? Die Riester-Rente ist eine privat finanzierte Rente, die über. Zulagen. Sonderausgabenabzug

Was versteht man unter der Riester-Rente? Die Riester-Rente ist eine privat finanzierte Rente, die über. Zulagen. Sonderausgabenabzug Was versteht man unter der Riester-Rente? Die Riester-Rente ist eine privat finanzierte Rente, die über Zulagen Sonderausgabenabzug staatlich gefördert wird und damit eine Zusatzkomponente zur gesetzlichen

Mehr

Wer zahlt unsere Rente?

Wer zahlt unsere Rente? Wer zahlt unsere Rente? Die Last der Jugend. Rentner Erwerbstätige heute: 5 Erwerbstätige finanzieren 2 Rentner 2030: 3 Erwerbstätige finanzieren 2 Rentner 4300 1.MK.C001 10.2010 > Schon heute reicht es

Mehr

Alterssicherungskonferenz NRW. FRAUEN IM FOKUS

Alterssicherungskonferenz NRW. FRAUEN IM FOKUS Alterssicherungskonferenz NRW. FRAUEN IM FOKUS Soziale Absicherung von Beschäftigungsverhältnissen als Aufgabe der betrieblichen Interessenvertretungen Essen, 1. Dezember 2014 Leiterin des Bereichs Sozialpolitik

Mehr

Keine Angst vor der Rente Eigeninitiative zahlt sich aus

Keine Angst vor der Rente Eigeninitiative zahlt sich aus Vorsorgeatlas 2017 Keine Angst vor der Rente Eigeninitiative zahlt sich aus Frankfurt am Main, 10. Oktober 2017 Vorsorgeatlas Deutschland 2017 Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen Christoph Metzger Stefan Seuffert

Mehr

Für meine Rente greife ich gern dem Staat in die Tasche.

Für meine Rente greife ich gern dem Staat in die Tasche. Für meine Rente greife ich gern dem Staat in die Tasche. RiesterRente FlexVario Was kann ich mir noch leisten, wenn ich mich auf die gesetzliche Rente verlasse? Die Rentenlücke wird immer größer. Höchste

Mehr

Demografischer Wandel 1933

Demografischer Wandel 1933 Demografische Veränderungen und ihre Auswirkungen auf die Hochschullandschaft Fachtagung des AK Gesundheitsfördernde Hochschulen, 26.9. 2008 Prof. Dr. Ralf E. Ulrich Institut für Bevölkerungs- und Gesundheitsforschung

Mehr

Die Ausweitung des Versiciiertenkreises der Gesetzlichen Rentenversicherung

Die Ausweitung des Versiciiertenkreises der Gesetzlichen Rentenversicherung Anabell Kohlmeier Die Ausweitung des Versiciiertenkreises der Gesetzlichen Rentenversicherung Bestimmungsgründe und Verteilungswirkungen PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Altersarmut in Deutschland

Altersarmut in Deutschland Altersarmut in Deutschland August 16 Dr. Patrick Schreiner ver.di Bundesverwaltung patrick.schreiner@verdi.de Inhalt 1. Altersrente und Altersarmut 2. Mythos Demografie 3. Was zu tun wäre 1 1. Altersrente

Mehr

Helvetia PayPlan. Das flexible Rentenkonto für die Generation 50 plus.

Helvetia PayPlan. Das flexible Rentenkonto für die Generation 50 plus. Helvetia PayPlan Das flexible Rentenkonto für die Generation 50 plus. 1 Zitat Früher sprach man bei Bundesschatzbriefen von einer risikolosen Rendite, nun sollte man von einem renditelosem Risiko reden.

Mehr

Für eine Rente mit Niveau! Lebensstandardsichernd und armutsfest!

Für eine Rente mit Niveau! Lebensstandardsichernd und armutsfest! Für eine Rente mit Niveau! Lebensstandardsichernd und armutsfest! Matthias W. Birkwald (MdB) Rentenpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE. 14.6. 2016 Saarbrücken Altersarmut weil die Rente nicht reicht

Mehr

Renditen der gesetzlichen Rentenversicherung unter dem Einfluss des demografischen Wandels

Renditen der gesetzlichen Rentenversicherung unter dem Einfluss des demografischen Wandels Renditen der gesetzlichen Rentenversicherung unter dem Einfluss des demografischen Wandels Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M. Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Wir müssen reden: Altersarmut in Kiel

Wir müssen reden: Altersarmut in Kiel Wir müssen reden: Altersarmut in Kiel Altersarmut MA Altersarmut in Deutschland Titel, 27. Mai 2015 www.wsi.de Gliederung System der Alterssicherung: ein Überblick Altersarmut? Messung und Bestand Fazit

Mehr

Zukunft der Gesundheitsversorgung: Wohin geht der Weg?

Zukunft der Gesundheitsversorgung: Wohin geht der Weg? Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Universität Bergen, Norwegen Vortrag im Rahmen des Symposiums Reha 2020 am 1. Februar 2013 in der Frauenklinik des Universitätsklinikums

Mehr

Ursachen der Altersarmut und Bekämpfungsmöglichkeiten. Ursula Engelen-Kefer

Ursachen der Altersarmut und Bekämpfungsmöglichkeiten. Ursula Engelen-Kefer Ursachen der Altersarmut und Bekämpfungsmöglichkeiten 5.11.2016 Agenda 1. Allgemeines 2. Status quo Altersarmut in SH 3. Inhaltliche Schwerpunkte 2 Agenda 1. Allgemeines 2. Status quo Altersarmut in SH

Mehr

Der Dreiklang der Altersvorsorge

Der Dreiklang der Altersvorsorge Der Dreiklang der Altersvorsorge Ergebnisse einer telefonischen Repräsentativbefragung unter 1.000 deutschen Erwerbstätigen im Alter zwischen 18 und 55 Jahren (Befragungszeitraum: 02.03.- 04.04.2011) Durchgeführt

Mehr

unabhängiger Versicherungsmakler Was ist der Unterschied zwischen Vertretern und Maklern

unabhängiger Versicherungsmakler Was ist der Unterschied zwischen Vertretern und Maklern Objektive Beratung ist unsere Stärke Patrick Koll Versicherungskaufmann seit 1997 unabhängiger Versicherungsmakler Was ist der Unterschied zwischen Vertretern und Maklern Spezialist für betriebliche Altersversorgung

Mehr

Erste Gender Studies Tagung des DIW Berlin. Gender Pension Gap im Kohortenvergleich Können die Babyboomer Frauen die Lücke schließen?

Erste Gender Studies Tagung des DIW Berlin. Gender Pension Gap im Kohortenvergleich Können die Babyboomer Frauen die Lücke schließen? Erste Gender Studies Tagung des DIW Berlin Gender Pension Gap im Kohortenvergleich Können die Babyboomer Frauen die Lücke schließen? Dr. Anika Rasner (DIW Berlin) Friedrich-Ebert Stiftung Berlin 9. Oktober

Mehr

Perspektive. für eine n a c h h a l t i g e. Ergebnisse des Gutachtens von Prof. Dr. Eckart Bomsdorf

Perspektive. für eine n a c h h a l t i g e. Ergebnisse des Gutachtens von Prof. Dr. Eckart Bomsdorf Perspektive für eine n a c h h a l t i g e Fa m i l i e n p o l i t i k. Ergebnisse des Gutachtens von Prof. Dr. Eckart Bomsdorf Ausgangssituation Tatsache ist: Die fehlenden Geburten der letzten Jahre

Mehr

Wachstum und Demografie

Wachstum und Demografie Allgemeine Wirtschaftspolitik Wachstum und Demografie Februar 2010 www.bmwi.de Wachstum Demografie und Demografie künftige Herausforderungen Deutschland steht vor tief greifendem demografischen Wandel.

Mehr

Die Renten steigen jedes Jahr wo ist das Problem? Rente muss für ein gutes Leben reichen. Was passiert, wenn nichts passiert?

Die Renten steigen jedes Jahr wo ist das Problem? Rente muss für ein gutes Leben reichen. Was passiert, wenn nichts passiert? Rente muss für ein gutes Leben reichen Kaum ein anderes Industrieland senkt das gesetzlich garantierte Rentenniveau so stark wie Deutschland. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) und seine acht Mitgliedsgewerkschaften

Mehr

Wie verändert der Demografische Wandel den Arbeitsmarkt?

Wie verändert der Demografische Wandel den Arbeitsmarkt? Wie verändert der Demografische Wandel den Arbeitsmarkt? Arbeitnehmerempfang der Stadt Wesel 28. April 2016 Prof. Dr. G. Richenhagen Gliederung 1 Was verstehen wir unter Demografischem Wandel? 2 Wie wird

Mehr

Wer zahlt unsere Rente? Kurzstatement. Bertram Brossardt. Montag, um 19:00 Uhr In den Räumen der Munich RE Königinstraße 107, München

Wer zahlt unsere Rente? Kurzstatement. Bertram Brossardt. Montag, um 19:00 Uhr In den Räumen der Munich RE Königinstraße 107, München Wer zahlt unsere Rente? Montag, 25.07.2016 um 19:00 Uhr In den Räumen der Munich RE Königinstraße 107, 80802 München Kurzstatement Bertram Brossardt Hauptgeschäftsführer vbw Vereinigung der Bayerischen

Mehr

Fördermöglichkeiten. Lehrerinformation. Rente + Vorsorge. 1 Betriebliche Altersvorsorge. 2 Riester-Rente

Fördermöglichkeiten. Lehrerinformation. Rente + Vorsorge. 1 Betriebliche Altersvorsorge. 2 Riester-Rente Lehrerinformation Kernlehrplan Sekundarstufe II Politik/Wirtschaft Inhaltsfeld Grundlagen des Wirtschaftens Einkommen und soziale Sicherung Kompetenzen Sachkompetenz Urteilskompetenz Handlungskompetenz

Mehr

Neue Daten statt Aktionismus

Neue Daten statt Aktionismus Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Betriebliche Altersvorsorge 28.04.2016 Lesezeit 4 Min Neue Daten statt Aktionismus Kommt die Rede auf drohende Altersarmut, sind Politiker schnell

Mehr

Alterssicherung: Öffentliche oder private Verantwortung?

Alterssicherung: Öffentliche oder private Verantwortung? Alterssicherung: Öffentliche oder private Verantwortung? Dr. Florian Blank Vortrag auf dem WSI Herbstforum 2013 27. November 2013 www.wsi.de Gliederung Einleitung und Thesen Alterssicherung in Deutschland:

Mehr

11. Deutscher Seniorentag

11. Deutscher Seniorentag 11. Deutscher Seniorentag Veranstaltungsreihe»Reformbaustelle Rente«03. Juli 2015 Frankfurt a. M. Bilanz des»drei-säulen-modells«aus Rente, betrieblicher Altersversorgung und privater Altersvorsorge Dr.

Mehr

Sind die Renten noch finanzierbar?

Sind die Renten noch finanzierbar? Sind die Renten noch finanzierbar? 1. Die gesetzliche Rente im Sinkflug 2. Finanzierbare Sozialsysteme (ohne?) 3. Die Angst vor der Demografie 4. Die Nutznießer 5. Die private Rente Gewinner und Verlierer

Mehr

Pressekonferenz der Hans-Böckler-Stiftung Alternativen zur Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung

Pressekonferenz der Hans-Böckler-Stiftung Alternativen zur Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung Beitrag der Prognos AG zur Pressekonferenz der Hans-Böckler-Stiftung Alternativen zur Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung Transferveranstaltung der Hans-Böckler Stiftung und des DGB Bürgerversicherung

Mehr

Dämpft die Folgen der Rentenlücke. INDEX-Rente riester

Dämpft die Folgen der Rentenlücke. INDEX-Rente riester Dämpft die Folgen der Rentenlücke INDEX-Rente riester Jetzt mit geringem Aufwand für das Alter vorsorgen und entspannt in die Zukunft blicken Die gesetzliche Rente sinkt für zukünftige Generationen. Im

Mehr

Bundestagswahl 2017 Die wichtigsten Aussagen der Wahlprogramme zur Alterssicherung

Bundestagswahl 2017 Die wichtigsten Aussagen der Wahlprogramme zur Alterssicherung Im Wahlprogramm wo? Für ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben, S. 38-40, Zeile 1616 ff. Es ist Zeit für mehr Gerechtigkeit: Zukunft sichern, Europa stärken, S. 32-36 Zukunft wird aus Mut gemacht,

Mehr

Entwicklung eines Szenarioanalysewerkzeugs für staatliche Renten in Deutschland. Bachelorarbeit. vorgelegt von

Entwicklung eines Szenarioanalysewerkzeugs für staatliche Renten in Deutschland. Bachelorarbeit. vorgelegt von Entwicklung eines Szenarioanalysewerkzeugs für staatliche Renten in Deutschland Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

Generationengerechtigkeit in der Rentenversicherung: Nachhaltigkeitsfaktor oder Kinderzuschläge?

Generationengerechtigkeit in der Rentenversicherung: Nachhaltigkeitsfaktor oder Kinderzuschläge? Generationengerechtigkeit in der Rentenversicherung: Nachhaltigkeitsfaktor oder Kinderzuschläge? Ringvorlesung Sozialreformen und soziale Gerechtigkeit Definition Nachhaltigkeit Zustand eines Systems,

Mehr

Das Wichtigste in Kürze

Das Wichtigste in Kürze - 10 - Das Wichtigste in Kürze Im Rentenversicherungsbericht 2005 wird wie in den Berichten der Vorjahre über die Entwicklung der Rentenversicherung in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft berichtet. Kernstück

Mehr