Hannover, den

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hannover, den 2014-07-08"

Transkript

1 Genehmigt vom Ausschuss Turniersport im PSV Hannover e.v. i.a. Hannover, den Hattorf Voltigierturnier mit Bezirksmeisterschaften des BRV Braunschweig sowie Finale Nachwuchstrophy Voltigieren 2014 des PSV Hannover Veranstalter : RFV Hattorf e. V Veranstaltungsort: Hattorf Nennungsschluss: Nennungen an: Sarah Kässens Kurt-Schumacher-Str Hildesheim Tel.: 0152/ Vorläufige ZE Sa.vorm.: 4,5,6,7,8;nachm.: 1,2,3,9,10,11,12,15 So.vorm.: 13,14,16;nachm.: 17,18 Richter/in: Marion Schulz, Beate Redzig, Johanna Krause LK-Beauftragte/r: Marion Schulz TEILNAHMEBERECHTIGT: Prfg. 1-16: Alle Gruppen- und Einzelvoltigierer aus den Pferdesportverbänden Hannover, Bremen und Weser- Ems, sowie bis zu 5 eingeladene Vereine Prfg. 17,18: Alle Gruppen aus dem Bezirksreiterverband Braunschweig, LK 1-5 sowie alle Einzelvoltigierer des Bezirksreiterverbandes Braunschweig, LK 1-3 Besondere Bestimmungen: Platzverhältnisse: Halle: 20x40m Hallenhöhe: 4m an der niedrigsten Stelle Vorbereitungsplatz: 31m x 90m Sandplatz - Der Veranstalter schließt jegliche Haftung für Schäden aus, die den Besuchern, Teilnehmern und Pferdebesitzern durch leichte Fahrlässigkeit des Veranstalters, seiner Vertreter oder Erfüllungsgehilfen entstehen. - Für die Zeiteinteilung bitten wir eine -Adresse anzugeben. Die Zeiteinteilung wird auch veröffentlicht auf Der Veranstalter verschickt nur Zeiteinteilungen, wenn der Nennung ein adressierter und frankierter Rückumschlag beigefügt wird. - Einsätze / Nenngelder sind bis zum Nennungsschluss auf das folgende Konto zu überweisen: RFV Hattorf, IBAN: DE , BIC: NOLADE21HZB, Sparkasse Osterode am Harz - Je Nennung (reserviertem Startplatz) sind 1 Euro Ausbildungs- und Förderbeitrag dem Einsatz beizufügen. - Alle teilnehmenden Pferde müssen seuchenfrei sein und aus einem seuchenfreien Stall kommen. - Anforderungen und Bewertungen gemäß LPO-WBO, Aufgabenheft Voltigieren und den besonderen Bestimmungen der LK. 1

2 - Jeder Teilnehmer hat spätestens eine Stunde vor Prüfungsbeginn Startbereitschaft zu erklären und Voltigier-/ Longenführerausweis, Pferdepässe, Leistungsnachweis und die Liste der tatsächlich startenden Voltigierer vorzulegen. - Alle Teilnehmer müssen sich mindestens 30 Minuten vor dem Start bereit halten. Sollte eine Gruppe, ein Einzelvoltigierer oder ein Duo-Paar ausfallen, rücken die nachfolgenden Teilnehmer auf. - Bei weniger als 3 Gruppen in den Prüfungen 4, 5, 6, 7 werden die Prüfungen 4+5 und 6+7 zusammengelegt. -Musik muss auf CD abgegeben werden. - Die Länge Ausbinder/Laufferzügel darf zwischen Pflicht und Kür verändert werden. - Hunde sind auf der gesamten Anlage an der Leine zu führen. - Boxen stehen nach vorheriger Absprache Verfügung. Tagesbox 15 Euro, Übernachtungsbox 20 Euro - Eine Auszahlung der Geldpreise erfolgt nicht! (Prfg. 2-7) Voltigiergruppen der Leistungsklassen 6-3 (A bis M**-Gruppen) starten flexibel mit 6 bis 8 Voltigierern, wobei in der Kür dieselben Voltigierer eingesetzt werden müssen, wie in der Pflicht. Ein Reservevoltigierer ist erlaubt. Die Pflicht wird in einem Block geturnt. Besondere Bestimmungen zur Nachwuchs-Trophy 2014 Teilnahmeberechtigung: Teilnahmeberechtigt sind Einzelvoltigierer aus folgenden zwei Prüfungen: -Einzelvoltigierer der LK 3, L-Einzelvoltigierer (nur Jahre) -Einzelvoltigierer (12-16 Jahre) im Besitz des DVA IV in einer WBO-Prüfung analog der L-Einzelvoltigierer, die noch keine Jahresturnierlizenz im Einzelvoltigieren haben.(dies ist ohne Leistungsnachweis möglich, aber auch ohne Möglichkeit, eine Aufstiegsnote zu erlangen) Die Einzelvoltigierer dürfen nicht an der DJM der aktuellen Saison (2013) teilgenommen haben. Die Prüfungen werden in der Trophy gemeinsam gewertet. In begründeten Fällen kann die Fördermaßnahme durch Einzelvoltigierer der Vorturniere nach Benennung durch den Fachausschuss Voltigieren auf Vorschlag der Landestrainerin und dem Nachwuchsförderbeauftragten aufgestockt werden. Wertung: Die Punkte werden auf den Qualifikationsturnieren sowie dem Finale gesammelt. Gezeigt wird Pflicht und Kür nach den Vorgaben der L-Einzelvoltigierer (inkl. der Pflichtkürelemente). (beste Wertnote eines Qualifikationsturnieres + Wertnote des Finales (dreifach gewichtet) + Altersfaktor) Der Altersfaktor wird in Anteilen bereits nach den Qualifikationsturnieren vergeben. Der punktbeste EVO wird Trophysieger des Jahres, die 3 punktbesten EVOs werden auf dem letzten Trophyturnier (Finale) geehrt (Wanderpokal dem Sieger, Medaillen Platz 1-3) und die 5 punktbesten werden zu einer Fördermaßnahme eingeladen (Herbst 2014) Besondere Bestimmungen zur Bezirksmeisterschaft des BRV Braunschweig -Zur Ermittlung der Bezirksmeister findet zusätzlich die Prüfungen 17 für alle Gruppen und des Bezirksreiterverbandes Braunschweig statt. -Zur Ermittlung der Bezirksmeister der Einzelvoltigierer findet zusätzlich die Prüfung 18 für alle Einzelvoltigierer des Bezirksreiterverbandes Braunschweig statt -Teilnahmeberechtigt sind alle Gruppen der LK 1-5 und alle Einzelvoltigierer der LK Bezirksmeisterehrung der Gruppen: Geehrt werden die besten drei Gruppen. -Bezirksmeisterehrung der Einzelvoltigierer: Geehrt werden die besten drei Einzelvoltigierer. -Die siegende M-Gruppe erhält einen Wanderpokal -Die siegende L-Gruppe erhält einen Wanderpokal - Die Meisterehrung der Gruppen und Einzelvoltigierer wird jeweils mit der Siegerehrung am Ende des Turniertages durchgeführt. 1. Gruppen-Voltigier-Prüfung Kl.S (E ) für S* u.s**-gruppen Teiln: Voltigierer - altersoffen LK: 1,2 Pflicht und Kür getrennt. Pflichtzeit 6 Min. Einsatz: 30.00, je Gruppe; SF: E 2. Gruppen-Voltigier Prüfung Kl.M** (E ) 2

3 Gruppen, die im vergangenen und/oder laufenden Kalenderjahr mindestens einmal die Wertnote 5,0 oder höher in M oder zweimal die Endnote 6,5 oder höher in der Abteilung M* oder Junior erreicht haben. LK: 3 Anforderungen gem. LPO 2013 und Aufgabenheft Die Pflicht wird in einem Block geturnt: Aufsprung, Freier Grundsitz, Fahne, Mühle, Schere, Stehen, Flanke 1. Teil mit Wende nach außen. Pflichtzeit: max. 6-8 Minuten (pro Voltigierer 1 Minute). Kürzeit: max. 4 Minuten Einsatz: 30.00, je Gruppe; VN: 5, SF: O 3. Gruppen-Voltigier Prüfung Kl.M* (E ) Gruppen, die im vergangenen und/oder laufenden Kalenderjahr mindestens einmal die Endnote 5,0 oder höher in M oder mindestens zweimal die Endnote 5,5 oder höher in L oder Junior, aber noch nicht zweimal die Wertnote 6,5 oder höher in der LP M erreicht haben. LK: 4 Die Pflicht wird in einem Block geturnt: Aufsprung, Freier Grundsitz, Fahne, Mühle, Schere, Stehen, Flanke 1. Teil mit Wende nach außen. Pflichtzeit: max. 6-8 Minuten (pro Voltigierer 1 Minute). Kürzeit: max. 4 Minuten Einsatz: 30.00, je Gruppe; VN: 5, SF: F 4. Gruppen-Voltigier Prüfung Kl.L 18 (E ) Teiln: Voltigierer, Jahrg.96+jün. LK: 5 Die Pflicht wird in einem Block geturnt: Aufsprung, Freier Grundsitz, Fahne, Stehen, Stützschwung vl., halbe Mühle, Stützschwung rl. mit Abgang aus dem Rückwärtssitz nach innen. Pflichtzeit: max. 6-8 Minuten (pro Voltigierer 1 Minute). Kürzeit: max. 4 Minuten Einsatz: 30.00, je Gruppe; VN: 5, Gruppen, die die im vergangenen und/oder laufenden Kalenderjahr mindestens einmal die Endnote 4,5 oder höher in L oder mindestens zweimal die Endnote 5,0 oder höher in A oder Junior, max. dreimal die Endnote 5,5 oder höher in L erreicht haben., SF: P 5. Gruppen-Voltigier Prüfung Kl.L (E ) Gruppen, die im vergangenen und/oder laufenden Kalenderjahr mindestens einmal die Endnote 4,5 oder höher in L oder mindestens zweimal die Endnote 5,0 oder höher in A oder Junior, max. dreimal die Endnote 5,5 oder höher in L erreicht haben. LK: 5 Die Pflicht wird in einem Block geturnt: Aufsprung, Freier Grundsitz, Fahne, Stehen, Stützschwung vl., halbe Mühle, Stützschwung rl. mit Abgang aus dem Rückwärtssitz nach innen. Pflichtzeit: max. 6-8 Minuten (pro Voltigierer 1 Minute). Kürzeit: max. 4 Minuten Einsatz: 30.00, je Gruppe; VN: 5, SF: B 6. Gruppen-Voltigier Prüfung Kl.A16 (E ) 3

4 Teiln: Voltigierer, Jahrg.98+jün. LK: 6, Gruppen, die die im vergangenen und/oder laufenden Kalenderjahr maximal dreimal die Endnote 5,0 oder höher in A erreicht haben. Die Pflicht wird in einem Block im Galopp geturnt: Aufsprung, Freier Grundsitz, Bank-Fahne, Liegestütz, Quersitz, Knien, Stütz-Abhocken nach innen,landung Pflichtzeit: max. 6-8 Minuten (pro Voltigierer 1 Minute). Kürzeit: max. 4 Minuten Einsatz: 30.00, je Gruppe; VN: 5, SF: L 7. Gruppen-Voltigier Prüfung Kl.A (E ) Gruppen, die die im vergangenen und/oder laufenden Kalenderjahr maximal dreimal die Endnote 5,0 oder höher in A erreicht haben. LK: 6 Die Pflicht wird in einem Block im Galopp geturnt: Aufsprung, Freier Grundsitz, Bank-Fahne, Liegestütz, Quersitz, Knien, Stütz-Abhocken nach innen,landung Pflichtzeit: max. 6-8 Minuten (pro Voltigierer 1 Minute). Kürzeit: max. 4 Minuten Einsatz: 30.00, je Gruppe; VN: 5, SF: V 8. Gruppen-Voltigier Prüfung Junior Teams (E ) Teiln: Voltigierer, Jahrg.96+jün. Pflicht und Kür getrennt. Pflichtzeit 6 Min. Einsatz: 30.00, je Gruppe; VN: 3, SF: H 9. Einzel-Voltigier Prüfung Kl.L (E ) Teiln: Voltigierer, Jahrg u. älter, im Besitz des DVA III und LN LK: 3 Einsatz: 10.00, je Voltigierer; VN: 5, SF: R 10. Einzel-Voltigier Prüfung Kl.M (E ) Teiln: Voltigierer, Jahrg u. älter, im Besitz des DVA III und LN LK: 2 Einsatz: 10.00, je Voltigierer; VN: 10, SF: D 11. Einzel-Voltigier Prüfung Kl.S (E ) Teiln: Voltigierer, Jahrg u. älter, im Besitz des DVA III und LN LK: 1 Einsatz: 10.00, je Voltigierer; VN: 5, SF: N 12. Doppel-Voltigier Prüfung (E ) Teiln: Voltigierer, Jahrg u. älter mit DVA III. Beide Voltigierer müssen im Besitz einer gültigen Jahresturnierlizenz für Einzelvoltigierer sein Anforderungen: Eine Kür nach freiem Ermessen mit mindestens 10 bewertbaren Übungen von 2 min. Dauer Einsatz: 15.00, je Duo; VN: 3, SF: X 13. Gruppenvoltigier-WB im Galopp - Schritt (E) Teiln: Voltigierer, Jahrg u. jünger, 6-10 Voltigierer, die noch nicht in Voltigierprüfungen der Klasse A oder höher gestartet sind. 4

5 Ausr. WB 304 Richtv: WB 304 gemeinsames Richten Anforderungen: A-Pflicht im Galopp, wobei der Abgang nach dem ersten Block nach innen erfolgt, Hilfe bei den Aufsprüngen und Abgängen erlaubt, führt aber zu einem Abzug von bis zu zwei Punkten. A-Kür im Schritt. Ein Handwechsel zwischen Pflicht und Kür ist erlaubt. Keine Zeiteinschränkung in der Pflicht, Kür max. 5 Min Einsatz: 23.00, je Gruppe; VN: 3, SF: J 14. Gruppenvoltigier-WB im Schritt (E) Teiln: Voltigierer, Jahrg u. jünger, 6-10 Voltigierer, die noch nicht in Kl. A oder höher gestartet sind Ausr. WB 302 Richtv: WB 302 gemeinsames Richten Anforderung: Pflicht gemäß Vorschlag NW-Prüfungen im Schritt: Fahne, Prinzensitz (daraus rückw. Einsitzen), Grundsitz rw, Bank rücklings, 3/4 Mühle mit Abgang nach innen. A-Kür im Schritt (es müssen nur sechs der Pflichtkürübungen gezeigt werden) Fremde Hilfe bei den Aufgängen ist vorgeschrieben, Hilfe bei den Abgängen ist erwünscht. Ein Handwechsel zwischen Pflicht und Kür ist erlaubt. Keine Zeiteinschränkung in der Pflicht, Kür max. 5 Min Einsatz: 23.00, je Gruppe; VN: 3, SF: T 15. Einsteiger-WB im Einzelvoltigieren (E) Teiln: Voltigierer, Jahrg u. jünger, die noch nicht in Klasse L oder höher gestartet sind und im Besitz des DVA IV sind Ausr. WB 306 Richtv: WB 306 getrenntes Richten Anforderungen: Pflicht und Kür im gemäß den Vorgaben im Einzelvoltigieren der Klasse L Einsatz: 8.00, je Voltigierer; VN: 3, SF: A 16. Holzpferdewettbewerb - Gruppen - Kür (E) Pferde: Teiln: Voltigierer - altersoffen, 6-10 Voltigierer Ausr. Richtv: WBO, gemeinsames Richten Anforderungen: Gezeigt wird eine frei zusammengestellte Kür. Dauer max. 4 Minuten, die Kür muss theoretisch auf dem Pferd turnbar sein, keine Kostüme, originelle Grußaufstellung vor und nach der Vorstellung Bewertung: Schwierigkeit x 1,5, Gestaltung x 2, Ausführung x 3, Gesamteindruck x 1 Das Holzpferd ist ausgestattet mit einem LS Vario Bockgurt mit S-Griffen, Trampolin ist erlaubt. Einsatz: 23.00, je Gruppe; VN: 3, SF: ausgelost 17. Gruppen-Voltigier-WB BZM (E) Pferde: 5j.+ält. Teiln: Voltigierer - altersoffen, 6-10 Voltigierer LK: 1-5 Ausr. Richtv: WBO, getrenntes Richten Anf.+ Bewertung: gezeigt wird eine Kurzpflicht: Grundsitz, Fahne, Stehen, Stützschwung vw mit geschlossenen Beinen, Wende nach außen Die Kür wird aufgrund der Bewertungskriterien für S-Gruppen bewertet. Bei der Fahne wird nur der Endaufbau bewertet. Der Arm kann gleichzeitig oder nach dem Bein herausgenommen werden. Der Aufsprung bleibt ohne Bewertung. Pflicht und Kür in zwei Durchgängen Einsatz: 23.00, je Gruppe; VN: 3, SF: ausgelost 18. Einzel-Voltigier-WB BZM (E) Teiln: Voltigierer, Jahrg u. älter, im Besitz des DVA III und LN LK: 1-3 Ausr. Richtv: WBO, getrenntes Richten Anf.+ Bewertung: S-Pflicht und Kür im Galopp Einsatz: 8.00, je Voltigierer; VN: 5, SF: ausgelost 5

Wettspielordnung des Westfälischen Tennis-Verbandes e.v.

Wettspielordnung des Westfälischen Tennis-Verbandes e.v. Wettspielordnung des Westfälischen Tennis-Verbandes e.v. Geschlechtsneutrale Formulierung Aus Gründen der einfacheren Lesbarkeit wird auf die geschlechtsneutrale Differenzierung (z.b. Spieler/innen) verzichtet.

Mehr

SAX FOR FUN - Das Wuppertaler Saxophonorchester e.v.

SAX FOR FUN - Das Wuppertaler Saxophonorchester e.v. Von der Mitgliederversammlung am 25. Juni 2002 beschlossene und am 08.03.2011 und am 19.03.2013 geänderte Satzung des Vereins SAX FOR FUN - Das Wuppertaler Saxophonorchester e.v. 1 Name und Sitz des Vereins

Mehr

WERTUNGSVORSCHRIFTEN 2013 2016

WERTUNGSVORSCHRIFTEN 2013 2016 FÉDÉRATION INTERNATIONALE DE GYMNASTIQUE WERTUNGSVORSCHRIFTEN 2013 2016 Kunstturnen der Frauen Genehmigt vom FIG Executivkomitee, Aktualisiert nach dem Interkontinentalen Kampfrichterkurs im Februar 2013

Mehr

REGLEMENT ARTBAUER CLUB TROPHY 2015

REGLEMENT ARTBAUER CLUB TROPHY 2015 REGLEMENT ARTBAUER CLUB TROPHY 2015 1. ALLGEMEINES Das vorliegende Reglement gilt für die Veranstaltung der ARTBAUER CLUB TROPHY 2015 und ist für alle Teilnehmer verbindlich als Ergänzung zu dem generell

Mehr

Ausschreibung und Durchführungsbestimmungen Für den zentralen Landesvielseitigkeitstest des SVW am 02. / 03. Mai 2015 im Hallenbad Nord Tübingen

Ausschreibung und Durchführungsbestimmungen Für den zentralen Landesvielseitigkeitstest des SVW am 02. / 03. Mai 2015 im Hallenbad Nord Tübingen Ausschreibung und Durchführungsbestimmungen Für den zentralen Landesvielseitigkeitstest des SVW am 02. / 03. Mai 2015 im Hallenbad Nord Tübingen Veranstalter: Ausrichter: Wettkampfort: Schwimmverband Württemberg

Mehr

MINISTERIUM FÜR BILDUNg, WISSENSCHAFT, WEITERBILDUNg UND KULTUR MAINzer studienstufe INFORMATIONEN FÜR SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER 1 ABITUR 2015

MINISTERIUM FÜR BILDUNg, WISSENSCHAFT, WEITERBILDUNg UND KULTUR MAINzer studienstufe INFORMATIONEN FÜR SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER 1 ABITUR 2015 Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur MAINzer studienstufe INFORMATIONEN FÜR SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER ABITUR 2015 1 2 Die gymnasiale Oberstufe baut auf der Bildungs- und Erziehungsarbeit

Mehr

APO Grund StGy. Ausbildungs- und Prüfungsordnungen

APO Grund StGy. Ausbildungs- und Prüfungsordnungen APO Grund StGy VO-BF AO-SF 2010 Ausbildungs- und Prüfungsordnungen 01 02 03 Ausbildungs- und Prüfungsordnung für die Grundschule und die Jahrgangsstufen 5 bis 10 der Stadtteilschule und des Gymnasiums

Mehr

SPIELORDNUNG DES LANDESFUSSBALLVERBANDES MECKLENBURG VORPOMMERN E.V.

SPIELORDNUNG DES LANDESFUSSBALLVERBANDES MECKLENBURG VORPOMMERN E.V. SPIELORDNUNG DES LANDESFUSSBALLVERBANDES MECKLENBURG VORPOMMERN E.V. 43 SPIELORDNUNG LANDESFUSSBALLVERBAND MECKLENBURG-VORPOMMERN 1 Allgemeines 1. Der Landesfußballverband Mecklenburg-Vorpommern e.v. (nachfolgend

Mehr

Rahmenordnung für den Hochschulzugang mit ausländischen Bildungsnachweisen, für die Ausbildung an den Studienkollegs und für die Feststellungsprüfung

Rahmenordnung für den Hochschulzugang mit ausländischen Bildungsnachweisen, für die Ausbildung an den Studienkollegs und für die Feststellungsprüfung Rahmenordnung für den Hochschulzugang mit ausländischen Bildungsnachweisen, für die Ausbildung an den Studienkollegs und für die Feststellungsprüfung (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.04.1994

Mehr

Hinweise zum Abitur und zur Gesamtqualifikation

Hinweise zum Abitur und zur Gesamtqualifikation Hinweise zum Abitur und zur Gesamtqualifikation Für jeden Schüler setzt sich die Gesamtqualifikation das endgültige Abiturergebnis aus zwei Bereichen zusammen: den Ergebnissen aus den vier Halbjahren der

Mehr

Hinweise zu den Förderbedingungen für Klassenfahrten. Junge Ausstellung Luther und die Fürsten Aufbruch in ein neues Zeitalter

Hinweise zu den Förderbedingungen für Klassenfahrten. Junge Ausstellung Luther und die Fürsten Aufbruch in ein neues Zeitalter Hinweise zu den Förderbedingungen für Klassenfahrten Junge Ausstellung Luther und die Fürsten Aufbruch in ein neues Zeitalter Wer fördert die Klassenfahrten? Die Ostdeutsche Sparkassenstiftung (OSS) ist

Mehr

Fahrtenbeihilfe für Lehrlinge für das Kalenderjahr

Fahrtenbeihilfe für Lehrlinge für das Kalenderjahr An das Wohnfinanzamt Eingangsvermerk des Finanzamtes Sehr geehrte Damen und Herren! Lesen Sie bitte vor dem Ausfüllen des Formulars die angeschlossenen Erläuterungen. Dieser Antrag ist gebührenfrei gemäß

Mehr

Turnier- und Sportordnung des Deutschen Tanzsportverbandes e.v. (TSO)

Turnier- und Sportordnung des Deutschen Tanzsportverbandes e.v. (TSO) Turnier- und Sportordnung des Deutschen Tanzsportverbandes e.v. (TSO) Stand: Dezember 2014 Herausgeber Deutscher Tanzsportverband e.v., Otto-Fleck-Schneise 12, 60528 Frankfurt a. M. Inhaltsverzeichnis

Mehr

(Stand: 15. 6. 2014) 6. Abschnitt Schlussbestimmungen 42 Niederschriften 43 Widerspruch und Akteneinsicht 44 Berichtspflicht

(Stand: 15. 6. 2014) 6. Abschnitt Schlussbestimmungen 42 Niederschriften 43 Widerspruch und Akteneinsicht 44 Berichtspflicht Die folgenden Vorschriften APO-GOSt B gelten für Schülerinnen und Schüler des gymnasialen Bildungsganges, die ab dem Schuljahr 2010/2011 in die gymnasiale Oberstufe (Schulzeit 12 Jahre) und für Schülerinnen

Mehr

4.02 Leistungen der IV Taggelder der IV

4.02 Leistungen der IV Taggelder der IV 4.02 Leistungen der IV Taggelder der IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Taggelder ergänzen Eingliederungsmassnahmen der Invalidenversicherung (IV): Sie sollen den Lebensunterhalt der Versicherten

Mehr

Ihre Rechte als unser Fahrgast

Ihre Rechte als unser Fahrgast Ihre Rechte als unser Fahrgast Im Eisenbahnverkehr in Deutschland gelten einheitliche Fahrgastrechte. Sie räumen den Reisenden gleiche Rechte bei allen Eisenbahnunternehmen ein und gelten für alle Züge

Mehr

Teilnahmebedingungen für die Förderinitiative DAS TUT GUT. der Sparkasse Lüneburg Förderinitiative 2015

Teilnahmebedingungen für die Förderinitiative DAS TUT GUT. der Sparkasse Lüneburg Förderinitiative 2015 I. Teilnahmebedingungen für die Antragsteller um Projektspenden 1. Teilnahmeberechtigte Antragsteller und Projektträger Grundsätzlich können alle Bürger in Hansestadt und Landkreis Lüneburg als Antragsteller

Mehr

Kaufhaus-Aufgabe. aus Abiturprüfung Bayern LK (abgeändert)

Kaufhaus-Aufgabe. aus Abiturprüfung Bayern LK (abgeändert) Kaufhaus-Aufgabe aus Abiturprüfung Bayern LK (abgeändert) 5. a) Ein Kunde eines Kaufhauses benutzt mit einer Wahrscheinlichkeit von 75% die hauseigene Tiefgarage. Mit einer Wahrscheinlichkeit von 40% bleibt

Mehr

Mutterschutz, Elternzeit und Elterngeld. Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover

Mutterschutz, Elternzeit und Elterngeld. Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover 1. Mutterschutz Mutterschutz, Elternzeit und Elterngeld Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Die gesetzliche Grundlage bildet das Gesetz zum Schutze der erwerbstätigen Mutter (Mutterschutzgesetz

Mehr

Verordnung über die Ausbildung und Abschlussprüfung an Fachoberschulen Inhaltsübersicht

Verordnung über die Ausbildung und Abschlussprüfung an Fachoberschulen Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Verordnung über die Ausbildung und Abschlussprüfung an Fachoberschulen Vom 02. Mai 2001 (ABl. S. 299), zuletzt geändert durch Verordnung vom 19. November 2012 I ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN...

Mehr

(Stand: 15. 6. 2014) 5. Abschnitt Schlussbestimmungen 64 Änderung und Aufhebung von Rechtsvorschriften 65 In-Kraft-Treten; Berichtspflicht

(Stand: 15. 6. 2014) 5. Abschnitt Schlussbestimmungen 64 Änderung und Aufhebung von Rechtsvorschriften 65 In-Kraft-Treten; Berichtspflicht Die geänderten Bestimmungen gelten erstmalig für Studierende, die zum 1. August 2010 in die Bildungsgänge Abendgymnasium und Kolleg (erstes Semester der Einführungsphase) eintreten oder das erste Semester

Mehr

Wie funktioniert ein Mieterhöhungsverlangen?

Wie funktioniert ein Mieterhöhungsverlangen? Wie funktioniert ein Mieterhöhungsverlangen? Grundsätzlich steht einem Vermieter jederzeit die Möglichkeit offen, die gegenwärtig bezahlte Miete gemäß 558 BGB an die ortsübliche Miete durch ein entsprechendes

Mehr

Leitfaden für die gymnasiale Oberstufe. Abitur 2017. Baden-Württemberg. Bildung, die allen gerecht wird. wissenswertes für Schülerinnen und Schüler

Leitfaden für die gymnasiale Oberstufe. Abitur 2017. Baden-Württemberg. Bildung, die allen gerecht wird. wissenswertes für Schülerinnen und Schüler wissenswertes für Schülerinnen und Schüler Leitfaden für die gymnasiale Oberstufe Abitur 017 Bildung, die allen gerecht wird Das Bildungsland Baden-Württemberg Ministerium für Kultus, Jugend und Sport

Mehr

SEI COOL: WERD SCHLAU!

SEI COOL: WERD SCHLAU! SEI COOL: WERD SCHLAU! HAUSAUFGABENBETREUUNG, LESEFÖRDERUNG UND NACHHILFE AN HEMMINGER SCHULEN LIEBE ELTERN, LIEBE SCHÜLERINNEN UND SCHÜLER, uns liegt die Bildung aller Kinder in Hemmingen sehr am Herzen.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Anwendungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen. 3 Antragstellung. 4 Anzahl der Studienplätze für den Bewerberkreis nach 11 BerlHG

Inhaltsverzeichnis. 1 Anwendungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen. 3 Antragstellung. 4 Anzahl der Studienplätze für den Bewerberkreis nach 11 BerlHG Ordnung zur Regelung des Zulassungsverfahrens für Bewerberinnen und Bewerber gemäß 11 des Gesetzes über die Hochschulen im Land Berlin (BerlHG) für den Bachelorstudiengang Soziale Arbeit an der Evangelischen

Mehr

Wettspielordnung (WO) des DTTB

Wettspielordnung (WO) des DTTB Stand: 15. Dezember 2013 zuletzt bearbeitet: 01. Juli 2014 Wettspielordnung (WO) des DTTB Inhaltsverzeichnis A Allgemeines 1 B Spielberechtigung, Wechsel der Spielberechtigung 6 C Bestimmungen Veranstaltungen

Mehr

Verordnung über Vereinbarungen zu abschaltbaren Lasten (Verordnung zu abschaltbaren Lasten)

Verordnung über Vereinbarungen zu abschaltbaren Lasten (Verordnung zu abschaltbaren Lasten) Verordnung über Vereinbarungen zu abschaltbaren Lasten (Verordnung zu abschaltbaren Lasten) AbLaV Ausfertigungsdatum: 28.12.2012 Vollzitat: "Verordnung zu abschaltbaren Lasten vom 28. Dezember 2012 (BGBl.

Mehr

Auf Kurs zum Abitur Wegweiser für die gymnasiale Oberstufe Schuljahr 2015/2016

Auf Kurs zum Abitur Wegweiser für die gymnasiale Oberstufe Schuljahr 2015/2016 Auf Kurs zum Abitur Wegweiser für die gymnasiale Oberstufe Schuljahr 2015/2016 Inhalt Vorwort 1 Was Sie beim Start in die Oberstufe wissen müssen 2 Einführungsphase 9 Qualifikationsphase, Fächerwahl 11

Mehr

Studienordnung der Universität Tübingen für den Studiengang Pharmazie

Studienordnung der Universität Tübingen für den Studiengang Pharmazie Studienordnung der Universität Tübingen für den Studiengang Pharmazie Aufgrund von 19 Absatz 1 Ziffer 9 und 8 Abs. 5 LHG in der Fassung vom 1. Januar 2005, zuletzt geändert am 20. November 2007, in Verbindung

Mehr

ÖIF-TEST Neu KOMMENTIERTER MODELLTEST

ÖIF-TEST Neu KOMMENTIERTER MODELLTEST ÖIF-TEST Neu KOMMENTIERTER MODELLTEST INHALTSVERZEICHNIS ANLEITUNG ZUR DURCHFÜHRUNG... 3 LESEN: TESTABWICKLUNG... 4 HÖREN: TESTABWICKLUNG... 5 TRANSKRIPTE... 6 SCHREIBEN: TESTABWICKLUNG... 8 SPRECHEN:

Mehr