0. sind alle anderen Fächer aufgefordert hier ihren Beitrag zu leisten. Auch in der Chemie kann

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "0. sind alle anderen Fächer aufgefordert hier ihren Beitrag zu leisten. Auch in der Chemie kann"

Transkript

1 Hinweis Bei dieser Datei handelt es sich um ein Protokoll, das einen Vortrag im Rahmen des Chemielehramtsstudiums an der Uni Marburg referiert. Zur besseren Durchsuchbarkeit wurde zudem eine Texterkennung durchgeführt und hinter das eingescannte Bild gelegt, so dass Copy & Paste möglich ist aber Vorsicht, die Texterkennung wurde nicht korrigiert und ist gerade bei schlecht leserlichen Dateien mit Fehlern behaftet. Alle mehr als 700 Protokolle (Anfang 2007) können auf der Seite eingesehen und heruntergeladen werden. Zudem stehen auf der Seite weitere Versuche, Lernzirkel und Staatsexamensarbeiten bereit. Dr. Ph. Reiß, im Juli 2007

2 WS 1998/99 'Fluor und od als Spurenelemente Bearbeitet von Silke Tröster 1 Theorie 1.1 Einleitung Die menschliche Gesundheit geht jeden etwas an und in unserer Gesellschaft ist die Ärzteschaft hoch angesehen und es gibt Spezialisierungen in allen Richtungen. Dennoch gibt es in der Schule kein Fach, das sich speziell mit der Gesundheit des Menschen befaßt. Daher 0. sind alle anderen Fächer aufgefordert hier ihren Beitrag zu leisten. Auch in der Chemie kann j man hier gut informieren, z.b. über die Notwendigkeit von Spurenelementen, die hier am Beispiel des Fluors und des ods, zwei Halogenen, die damit zwar eine Gemeinsamkeit haben, aber dennoch verschiedene Aspekte der Spurenelemente aufzeigen. Zu den Spurenelementen gehören auch noch Eisen, Kupfer, Zink, Chrom, Selen, Calcium, Magnesium, Lithium, Cobalt, Molybdän, Silicium und Mangan. Spurenelemente sind wichtige und notwendige Stoffe im Körper. Fehlen sie, kommt es zu Mangelerscheinungen, die schwere Krankheiten auslösen können. Auf der anderen Seite werden sie jedoch nur in " Spuren", das heißt in kleinen Mengen im Milli- oder Mikrogrammbereich benötigt. Oft besteht nur ein schmaler Grad zwischen einer Mangelerscheinung durch ein fehlendes Spurenelement und toxischen Auswirkungen aufgrund einer Überdosierung eines Spurenelementes. Spricht man über Spurenelemente, dann verwendet man oft den Elementnamen, denn man bezieht sich bei den Mengenangaben meist aufdas Element in atomarer Form und rechnet alle anderen Formen darauf zurück. Wirksam sind Spurenelemente jedoch meist in ionisch gelöster oder in komplexgebundener Form. 1.2 Das Spurenelement Flu.or Das Spurenelement Fluor kommt im ganzen Körper sogar in größeren Mengen vor. Vor allem im Knochen (0,9-2,7 g/kg) und in den Zähnen (Dentin 0,2-0,7 g/kg und Zahnschmelz 0,1-0,3 g/kg) ist es eingelagert. Aber auch in den Körperflüssigkeiten Blut, Magensaft und Schweiß und in den festen Bestandteilen Haut, Haaren und Muskeln kommt es in geringeren Mengen vor. Um die Menge an Fluor aufrechtzuerhalten, muß Fluor täglich aufgenommen werden. n der Nahrung befinden sich kleinere Mengen an Fluor. Reichhaltig an Fluor sind vor allem Teeblätter (8,5mg/lOOg), Walnüsse (0,7mg/l00g) und Seefische (0,1-0,5mg/100g). Auch in Butter, Ei und Leber sind nennenswerte Mengen an Fluor enthalten (0,lmg/100g). Trotzdem nehmen wir im Durchschnitt täglich nur etwa 0,3-0,7 mg Fluor auf. Der von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung empfohlene Wert liegt jedoch deutlich höher bei 1,5-4mg pro Tag und Erwachsener. Dies ist nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, den zu den Mangelsymptomen gehören Wachstumsverringerungen bei noch im Wachstum begriffenen Kindern, das allseits bekannte Karies und Osteoporose, der Knochenschwund, der vor allem bei älteren Frauen auftritt.

3 Ml Um solchen Mangelerscheinungen vorzubeugen kann man zusätzliches Fluor aufnehmen. Eine Möglichkeit ist die Verwendung einer Zahnpasta, der Fluor zugesetzt wurde. Das darin enthaltene Fluorid kann leicht mit dem im Anhang beschriebenen Versuch 1 nachgewiesen werden. Aber es gibt noch andere Möglichkeiten die Fluorversorgung in der Bevölkerung zu steigern. Zum Beispiel in England, der USA und der Schweiz wird seit einigen Jahren dem Trinkwasser mit Erfolg Fluor zugesetzt. Die Karieswahrscheinlichkeit vor allem der Kinder hat sich dadurch drastisch vermindert. Leider ist diese Methode nicht ganz unproblematisch, weshalb sie in Deutschland noch nicht durchgeführt wurde. Zum einen ist die Spanne zwischen von der WHO empfohlenen Fluor-Zusatz von 1 ppm und der bereits als toxisch eingestuften Menge von 2 ppm sehr gering, so daß eine Dosierung sorgfältig erfolgen muß. Zum anderen wird ein großer Teil des Wassers nicht zur Nahrungsaufnahme, sondern z.b. für die Wäsche benötigt. Dadurch gelangt ein großer Teil des zugefügten Fluors ohne Nutzen wieder in die Kanalisation und kann sich schließlich imvorfluter zu toxischen Konzentrationen ansammeln. Zusätzlich gibt es in Deutschland ein Gesetz, daß.zwangsmedikationen" verbietet. Moralisch problematisch ist letzendlich die Möglichkeit, daß die ndustrie die Zufügung von Fluor zum Trinkwasser nutzt, um ihren Fluor-Abfall loszuwerden. Dabei werden sie natürlich eine möglichst hohe Konzentration an Fluor imv Trinkwasser wünschen, um möglichst viel Abfall loswerden zu können. Eine weitere Möglichkeit der Fluorzuführung ist die Verwendung von fluoridiertem Speisesalz. Es ist jedoch eine freiwillige Maßnahme und es kommt hier auf den Kunden an, inwieweit er diese Möglichkeit nutzen möchte. Bei der Verwendung von fluoridierter Zahnpasta schließlich, ist die optimale Versorgung wiederum Benutzeraghängig, je nach dem wie häufig er sich mit dieser Zahnpasta die Zähne putzt. Wird das Fluor nun aufgenommen und gelangt an die Zähne, so wirkt das Mineral Apatit als Bestandteil der Zähne als natürlicher onenaustauscher. Die Fluorid-onen werden gegen Hydroxid-onen im Apatit ausgetauscht. Man kann das leicht mit einer onenaustauscherapparatur zeigen (siehe. Versuch 2). Statt eines künstlichen onenaustauschers kann man auch kleingemahlene Zähne verwenden. n der Struktur des Apatits ist das Fluorid-on leicht gegen das Hydroxid-on an gleicher Stelle austauschbar, da beide ähnlich große onenradien besitzen. Da das Hydroxid-on etwas größer ist, weitet es die Kristallstruktur etwas auf, wenn es gegen Fluorid onen ausgetauscht wird. Umgekehrt zieht sich die Kristallstruktur natürlich etwas zusammen, wenn Fluorid onen an Stelle der Hydroxid-onen eingebaut werden. Dadurch wird der Zahn härter und säureresistenter. Zusätzlich wird die Bindung zwischen Mineral und Protein der Zähne fester. Darüber hinaus hindert das Fluor die Enzyme der Karies-Bakterien und sorgt damit für eine geringere Säureproduktion. Die Säureresistenz der Zähne läßt sich sehr schön mit Versuch 3 zeigen. Man kann damit anschaulich zeigen, daß Zähneputzen mit fluoridhaltiger Zahnpasta die Zähne länger leben läßt. 1.3 Das Spurenelement od i. ~ Das Spurenelement od benötigen wir nur in einer täglichen Dosis von etwa ug. Die normalen Nahrungsmittel enthalten jedoch nur wenige ~g an od und gerade das sonst so gesunde Obst und Gemüse enthält nur 0-4 ug od pro 100g. Auch Milchprodukte enthalten nicht mehr. Bei Fleischprodukten kommt es sehr darauf an, mit welchen Mengen od die fleischproduzierenden Tiere versorgt wurden. Leider ist sie in Deutschland sehr gering, so daß hier die Fleischwaren nur etwa 2 ug pro 100g enthalten. Etwas mehr enthalten Ei und Milch 2

4 mit ug pro 100g, aber wirklich nennenswerte Mengen enthält nur Seefisch mit etwa 190 ug pro 100g. Da ist es nicht verwunderlich, wenn die täglich aufgenommene Menge an od in?eutsch~and nur durchschnittlich ug beträgt, also weit unter der empfohlenen Menge hegt. De Mangelerscheinungen sind jedoch nicht ungefährlich. Da ist zum einen der bekannte Kropf, der nach außen unschön ist, aber auch nach innen wachsen kann und dann Luft- und Speiseröhre abdrücken kann. Zusätzlich können sich hier auch Krebszellen ausbilden. odmangel bei Kindern kann schwere ntelligenzminderung verursachen, die bis zu einem odmangelverursachten Kretinismus gehen kann, aber auch Erwachsenen sind unter odmangel weniger leistungsfähig. Schließlich ist unter den vielen anderen Mangelerscheinungen noch die gestörte Fruchtbarkeit zu nennen, aber odmangel ist nicht leicht zu diagnostizieren, denn od greift in fast alle Körperfunktionen ein, wie noch gezeigt wird. Eine Möglichkeit den Mangel auszugleichen ist die Verwendung von iodiertem Speisesalz. Mit Versuch 4 kann leicht bestimmt werden, welche Mengen an od in einem Gramm iodiertem Speisesalz enthalten sind. Gesetzlich sind lg od pro Gramm odsalz vorgeschrieben. Da man jedoch nur etwa ein bis zwei Gramm zusalzen sollte, bekommt man nur etwa 20-40ll g od zusätzlich über diesen Weg, wenn man nicht auch bei den anderen Speisen auf eine Zubereitung mit odsalz beim Einkauf achtet. Zusätzlich gehört Fisch mindestens einmal wöchentlich aufden Speiseplan, wenn man eine ausreichende odvorsorge gewährleisten will. Wer hier nicht mithalten kann, sollte sich eventuell überlegen, ob er nicht zusätzlich odtabletten aus der Apotheke zu sich nehmen sollte, denn ein gesunder Körper scheidet überschüssiges od leicht aus und erst bei einet odaufnahme im Grammbereich kann es zu toxischen Erscheinungen infolge odüberschusses kommen. m Körper wird das od als odid in die Blutbahn aufgenommen und nur die Schilddrüse nimmt es von dort aktiv auf. Dieser aktive Transport von odid in die Schilddrüse ist steuerbar, so daß die Schilddrüse bei gutem odangebot so gut wie nichts aufnimmt, ihre Aufnahmekapazitäten bei odmangel aber enorm steigern kann. Diese Tatsache kann man sich bei Reaktorunfällen zunutze machen, wenn radioaktives od, das aktives Schilddrüsengewebe zerstören kann, leicht aufgenommen wird. Man gibt den Patienten in diesem Fall hohe Dosen an odid, so daß die Schilddrüse damit gesättigt ist und das radioaktive od so gut wie nicht aufnimmt. Auf der anderen Seite kann radioaktives od auch helfen Schilddrüsenoperationen zu ersetzen. Das radioaktive od wird dann spezifisch in überaktive Bereiche der Schilddrüse gebracht, die es inaktiviert. Schilddrüsenoperationen sind in Deutschland häufig, jedoch nicht ganz ungefährlich. n der Schilddrüse wird dann das odid zu od oxidiert. Versuch 5 zeigt eine Oxidation von odid zu od mithilfe eines Oxidationsmittels. Dieses od wird nun für eine odierungsreaktion verwendet. Versuch 6 zeigt eine odierungsreaktion am Tyrosin, wie sie in der Schilddrüse in ähnlicher Weise abläuft. Dabei wird jedoch ein Komplexsalz verwendeter, bei dem das od bereits in aktivierter Form, gebunden als einwertig positives od, vorliegt. n der Schilddrüse liegt das Tyrosin jedoch nicht frei vor, sondern als Bestandteil des Thyreoglobulins. Die Tyrosylreste dieses Globulins werden einfach oder zweifach iodiert und anschließend in einer Koppelungsreaktion verknüpft. Dabei werden je zwei Diiodtyrosylreste zu einem "Thyroxin" Rest und ein Diiodtyrosyl und ein Monoiodtyrosylrest zu einem "Triiodthyronin"-Rest verknüpft. Es wird etwa 20 mal mehr Thyroxin als Triiodthyronin in der Schilddrüse gebildet. n dieser Form können die Schilddrüsenhormone nun in der Schilddrüse gespeichert werden. Die Schilddrüse kann aufdiese Weise eine odspeicher anlegen, der für zwei Monate reicht, ohne weiteres od zuführen zu müssen. Erst bei Hormonstimulation der Schilddrüse werden die Schilddrüsenhormone freigegeben, indem das Thyreoglobulin in die einzelnen Aminosäuren gespalten wird. Dabei wird auch nicht verkoppeltes Monoiod- und Diiodtyrosin frei. Diese werden deiodiert und das od kann wieder für weitere odierungsreaktionen eingesetzt werden. Thyroxin und Triiodthyronin (T3) werden dann mit dem Blut in alle 3

5 Bereiche des Körpers transportiert und gelangen schließlich in die einzelnen Zellen. Erst dort wird das Thyroxin deiodiert, denn es ist vorher noch nicht sehr wirksam. Die eigentlich aktive Form ist das T3. Bei der Deiodierung in der Zelle werden jedoch außer dem T3 auch in etwa gleichen Mengen die reverse Form, das rt3 gebildet. Dieses ist inaktiv und hat keine weitere Funktion. Das T3 greift nun in die Steuerung verschiedener Enzymsysteme ein. Dabei ist es sehr vielseitig einsetzbar. Bekannt ist es vor allem für die Steuerung der Synthese von Proteinen und zwar sowohl der Transkription als auch der Translation. Aber auch der Aufbau des Nervensystems wird wesentlich von den Schilddrüsenhormonen gesteuert. m Endeffekt werden fast alle.bekannten Enzymsysteme auf irgend eine Weise von den Schilddrüsenhormonen beeinflußt, so daß letztendlich das od in alle Körperfunktionen mit eingreift Schlußwort \. Vor etwa 70 Jahreri stellte der amerikanische Schilddrüsenarzt David Marine fest: "Der odmangelkropf ist von allen bekannten Krankheiten die am leichtesten zu verhütende. Sie kann von der Liste menschlicher Krankheiten gestrichen werden, sobald die Gesellschaft dies zu tun beschließt." Trotzdem gibtes immer noch die odmangelkrankheiten und gerade in dem sonst so fortschrittlichen, industrialisierten Deutschland nehmen sie eine feste Stellung ein. Die WHO hat es sich zur Aufgabe gemacht den odmangel auf der Welt bis zum Jahr 2000 eliminiert zu haben, aber in Deutschland wird dieses Ziel wohl nicht erreicht. Ein Grund ist sicherlich auch eine mangelnde Aufklärung. Solche Aufgaben sind sicherlich auch durch die Schule zu übernehmen. Hier ist es keine Frage, daß die Schüler dabei etwas für ihr Leben lernen. Solche Dinge sollten in der Schule viel mehr betont und von allen Seiten her unterrichtet werden, den Mangelkrankheiten aufgrund von Spurenelementmangel müssen nicht sein. Sie sind mit einfachen Mitteln zu verhindern... l. 4

6 2 Versuchsbeschreibungen 2.1 Versuch 1: Nachweis von Fluorid in Zahnpasta Geräte: 600 ml Becherglas, Glasstab, 100 ml Erlenmeyerkolben, Trichter, Filterpapier, Reagenzglas, Reagenzglasständer Chemikalien: Zahnpasta mit Fluorid, Salzsäure (c=2 mol/l), Eisen()chlorid (R: , S: 26 Xn), Kaliumthiocyanat (R: 20/21/22-32, S: 13 Xn). R- und S-Sätze: R 22: Gesundheitsschädlich beim Verschlucken R 20/21/22: Gesundheitsschädlich beim Einatmen, Verschlucken und Berührung mit der Haut 0. R 32: Entwickelt bei Berührung mit Säure sehr giftige Gase R 38: Reizt die Haut R 41: Gefahr ernster Augenschäden S 13: Von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln femhalten S 26: Bei Berührung mit den Augen gründlich mit Wasser abspülen und Arzt konsultieren Versuchsdurchführung: n das Becherglas werden ca. 50 g Zahnpasta eingewogen und mit ca. 100 ml der Salzsäure aufgeschlemmt. Nach dem es abreagiert hat, kann die füssige Phase abfiltriert werden. Darin sollte sich das gelöste Fluorid befinden. Aus dem Eisen()chlorid und dem Kaliumthiocyanat stellt man eine rotgefärbte Eisen()thiocyanatlösung her. Zu dieser gibt man das Filtrat. Die Eisen()thiocyanatlösung sollte sich entfärben. Reaktionsgleichung: Fe(NCS)3 + F- ~ [FeF 6 r + 3 SCN- Die Zusammensetzung des Eisen()thiocyanates ist je nach den verwendeten Konzentrationen unterschiedlich. Es können ein bis sechs Thiocyanat onen am Eisen angelagert sein, wobei der Rest durch Wasser aufgefüllt wird. Beim Eisen-Fluorid-Komplex gelten ähnliche Prinzipien. Entsorgung: Das überschüssige Fluorid wird durch die Zugabe von weiterem Eisen()chlorid komplexiert, bis wieder der rote Eisen()thiocyanat-Komplex sichtbar ist. Die Lösung kann dann in die Schwermetallabfälle entsorgt werden.

7 2.2 Versuch 2: onenaustauscher Geräte: onenaustauschersäule, Tropftrichter, Stativmaterial, 600 ml Erlenrneyerkolben, ~agne~er,ftührfisch. ~.,..,. -, Chemikalien: Austauscherharz Lewatit M 500, Natronlauge (c= 4 mol/l) (R : 35, S: /39 C), Natriumfluorid (ft: /38, S: 22., T), entionisiertes Wasser, Glaswolle, Thymolblau R- und S-Sätze: R 25: Giftig beim Verschlucken R 32: Entwickelt bei Berührung mit Säure sehr giftige Gase R 35: Verursacht schwere Verätzungen R 36/38: Reizt die Augen und die Haut S 2: Darfnicht in die Hände von.kindern gelangen S 22 : Staub nicht einatmen S 26: Bei Berührung mit den Augen gründlich mit Wasser abspülen und Arzt konsultieren S 27: Beschmutzte, getränkte Kleidung sofort ausziehen S 36: Bei der Arbeit geeignete Schutzkleidung tragen S 37/39: Bei der Arbeit geeignete Schutzhandschuhe und Schutzbrille/Gesichtsschutz tragen S 45: Bei Unfall oder Unwohlsein sofort Arzt zuziehen (wenn möglich dieses Etikett vorzeigen) Versuchsdurchfiihrung: Die onenaustauschersäule wird am Stativmaterial befestigt Am Ausfluß wird ein Hahn befestigt. Zunächst wird etwas Glaswolle unten in die onenaustauschersäule gelegt und dann wird die Säule mit dem Austauscherharz etwa bis 5 cm unter den Rand befiillt. Man sollte darauf achten, daß keine Luftblasen in der Säule eingeschlossen werden und die Säule nicht trocken fällt. Zur Regeneration gibt man nun etwa 150 ml der Natronlauge aufdie Säule, fängt es in einem Erlenrneyerkolben aufund spült mit entionisiertem Wasser solange nach, bis der Ausfluß eine neutrale Reaktion zeigt. Nun gibt man eine neutrale Lösung von Natriumfluorid auf die Säule, fängt den Ausfluß aufund spült mit Wasser nach. n den Erlenrneyerkolben, der den Ausfluß auffängt, gibt man noch etwas Thymolblau als ndikator und rührt das Ganze mit Rührfisch und Magnetrührer, Die zunächst. gelbe ndikatorfarbe sollte nach blau umschlagen. Reaktionsgleichungen: G ::::; Grundgerüst K=organisch gebundenes Kation Entsorgun g: Der Ausfluß wird neutralisiert und in die Kanalisation entsorgt. Der onenaustauscher wird nochmals mit 4 molarer Natronlauge regeneriert, siehe oben. 6

8 2.3 Versuch 3: Säureresistenz von Zähnen Geräte: 4 Bechergläser, Zange Chemikalien: 2 Schweinezähne, Natronlauge (c= 2 mol/l) (R: 35, S: /38 C), Natriumfluorid-Lösung (c= 2 mol/l) (R: /38, S: T), Salzsäure (konz.) (R 34-37, S: 2-26 C) R- und S-Sätze: R 25: Giftig beim Verschlucken R 32: Entwickelt bei Berührung mit Säure sehr giftige Gase R 34: Verursacht Verätzungen R 35: Verursacht schwere Verätzungen R 36/38: Reizt die Augen und die Haut R 37: Reizt die Atmungsorgane S 2: Darfnicht in die Hände von Kindern gelangen S 22: Staub nicht einatmen S 26: Bei Berührung mit den Augen gründlich mit Wasser abspülen und Arzt konsultieren S 27: Beschmutzte, getränkte Kleidung sofort ausziehen S 36: Bei der Arbeit geeignete Schutzkleidung tragen S 37/39: Bei der Arbeit geeignete Schutzhandschuhe und Schutzbrille/Gesichtsschutz tragen S 45: Bei Unfall oder Unwohlsein sofort Arzt zuziehen (wenn möglich dieses Etikett vorzeigen) Versuchsdurchführung: Die Schweinezähne werden inje ein Becherglas gelegt. n das eine Becherglas wird Natronlauge, in das andere Natriumfluorid-Lösung gefüllt, bis die Zähne gut bedeckt sind. Der Ansatz wird einige Tage stehen gelassen. Dann werden die Zähne mit der Zange vorsichtig herausgeholt, mit Wasser abgespült und jedes in ein Becherglas mit konzentrierter Salzsäure gelegt, so daß die Zähne wiederum gut bedeckt sind. Reaktionsgleichung: Austauscherprozeß: Cas[(OH)(P04)3] + P- ~ Cas[F(P04)3] + OH- Lösungsprozeß:.. Cas[(OH)(P04h] + 7 H30+ ~ 5 Ca H H2P04 Cas[P(P04)3] + 6 H30+ ~ 5 Ca H H2P04- + P- Entsorgung: Natronlauge und Salzsäure werden neutralisiert und in die Kanalisation entsorgt. Die Zähne kommen in den Hausmüll. 7

9 2.4 Versuch 4: Quantitativer Nachweis von od in Speisesalz. Geräte: Photometer, Filter 560 nm, Küvetten, 50 ml Meßkolben, Pipetten Chemikalien: iodiertes Speisesalz, Kaliumiodid (p.a.), Schwefelsäure (c= 3 mol/) (R: 35, S: C), Stärke (w= 0,01), entionisiertes Wasser, Kaliumiodat (p.a.) (R: 8, S: 17) R- und S-Sätze: R 8: Feuergefahr bei Berührung mit brennbaren Stoffen R 35: Verursacht schwere Verätzungen S 2: Darfnicht in die Hände von Kindern gelangen S 17: Von brennbaren Stoffen fernhalten S 26: Bei Berührung mit den Augen gründlich mit Wasser abspülen und Arzt konsultieren S 30: Niemals Wasser hinzugießen Versuchsdurchführung: Zunächst muß eine Kalibriergerade erstellt werden. Dazu werden 50 <:. mg Kaliumjodat in einen 11 Meßkolben eingewogen und mit entionisiertem Wasser bis zur. Marke aufgefüllt. Davon werden nun 10 ml abgenommen, in einen 100 ml Meßkolben überfuhrt und nochmals bis zu Marke aufgefüllt. Von der nun entstandenen Lösung werden Proben von 2 ml, 3 ml, 4 ml, 5 ml, 6 ml und 8 ml inje einen 50ml Meßkolben abgenommen.: Die Proben werden mit je 5 ml der Schwefelsäure angesäuert, mit 5 ml einer Kaliumjodid- Lösung (w= 0,1) versetzt und schließlich mit 1 ml der Stärkelösung angefärbt. Die Proben werden bis zur Marke aufgefüllt und gegen einen Blindwert, der als Probelösung, entionisiertes Wasser hatte (dann mit Schwefelsäure, Kaliumiodid und Stärke versetzt wurde), gemessen. Diese Kalibriergerade geht nicht durch dennullpunkt, da das überschüssige Kaliumiodid mit dem Luftsauerstoff zu od oxidiert wird. Man kann eine zweite Gerade zur Kalibriergeraden parallelverschoben durch den Nullpunkt ziehen. Der wahre Wert der Probe liegt dann mit hoher Wahrscheinlichkeit zwischen den beiden Geraden. " '. n einen 50 ml Meßkolbenwird nun ein Gramm Speisesalz eingewogen und mit etwas entionisertem Wasser gelöst.dannmit 5 ml Schwefelsäure, 5 ml Kaliumiodid-Lösung und 1 ml Stärke versetzt und ebenfall gegen den Blindwert (der gleichzeitig mit der Probenlösung angesetzt werden muß), gemessen. Die gemessene Extinktion kann in das Kalibrierdiagramm übertragen und dort der Gehalt der Probe abgelesen werden. Sobald man die Reaktionslösungen zu den Proben gegeben hat, muß die Messung zügig ;, erfolgen, da sonst die Oxidation des Kaliumiodid bereits zu weit fortgeschritten ist. Reaktionsgleichung: +5-1 ±o r + H 30+ ~ h + H 20,:', ' Entsorgung: Das od wird mit Thiosulfat reduziert, die Lösung neutralisiert und dann der Kanalisation übergeben. 8

10 2.5 Versuch 5: Oxidation von odid Geräte: Reagenzglas und Stopfen Chemikalien: Kaliumiodid, Kaliumnitrit (R: 8-25, S: 45 T), Schwefelsäure (c = 2 mol/l) (R: 35, S: C), n-octan (R: 11, S: F) R- und S-Sätze: R 8: Feuergefahr bei Berührung mit brennbaren Stoffen R 11: Leichtentzündlich R 25: Giftig beim Verschlucken R 35: Verursacht schwere Verätzungen S 2: Darfnicht in die Hände von Kindern gelangen S 9: Behälter an einem gut gelüfteten Ort aufbewahren S 16: Von Zündquellen fernhalten - Nicht rauchen S 26: Bei Berührung mit den Augen gründlich mit Wasser abspülen und Arzt konsultieren S 29: Nicht in die Kanalisation gelangen lassen S 30: Niemals Wasser hinzugießen S 33: Maßnahmen gegen elektrostatische Aufladungen treffen S 45: Bei Unfall oder Unwohlsein sofort Arzt zuziehen (wenn möglich dieses Etikett vorzeigen) Versuchsdurchfiihrung: Zu einer Kaliumiodid-Lösung gibt man einige Tropen Schwefelsäure und eine Kaliumnitrit-Lösung. Das od kann dann mit Octan ausgeschüttelt werden. Reaktionsgleichung: ±O +2 r + N02- + H 30+ ~ 12+ NO + H20 NO + O 2 b:=; N0 2 hcaq) ~ hcoctan) Entsorgung: organische Lösemittelabfälle 2.6 Versuch 6: lodierung von Tyrosin Geräte: 2 Reagenzgläser, Kapillare, DC-Kammer, Fön Chemikalien: Tyrosin, Silbemitrat (R: 34, S: 2 26 C), Pyridin (R: 11-20/21/22, S: 26-28, Xn,F), Chloroform (R: /20/22, S: 36/37 x», Xi), od (R: 20/21, S: 23-25, Xn), Diethylether (R: 12-19, S: , F+), De-Karte, Laufmittel: Butanol:Eisessig:Wasser = 10: 1:1 (Butanol: R: 10-20, S: 16, Xn, Eisessig: R: 10-35, S: , C), Ninhydrin (R: 11, S: 7-16 F), Salzsäure (c = 2 mol/) 9

11 R- und S-Sätze: RO: Entzündlich R 11: Leichtentzündlich R 12: Hochentzündlich R 19: Kann explosionsfähige Peroxide bilden R 20: Gesundheitsschädlich beim Einatmen R 20/22: Gesundheitsschädlich beim Einatmen und Verschlucken R 20/21: Gesundheitsschädlich beim Einatmen und bei Berührung mit der Haut R 20/21/22: Gesundheitsschädlich beim Einatmen, Verschlucken und Berührung mit der Haut R 34: Verursacht Verätzungen R 35: Verursacht schwere Verätzungen R 38: Reizt die Haut R 40: rreversibler Schaden möglich R 48: Gefahr ernster Gesundheitsschäden bei längerer Exposition S 2: Darfnicht in die Hände von Kindern gelangen S 7: Behälter dicht geschlossen halten S 9: Behälter an einem gut gelüfteten Ort aufbewahren S 16: Von Zündquellen femhalten - Nicht rauchen. S 23: Gas/Rauch/Dampf/Aerosol nicht einatmen S 25: Berührung mit den Augen vermeiden S 26: Bei Berührung mit den Augen gründlich mit Wasser abspülen und Arzt konsultieren S 28: Bei Berührung mit der Haut sofort abwaschen mit viel Wasser S 29: Nicht in die Kanalisation gelangen lassen S 33: Maßnahmen gegen elektrostatische Aufladungen treffen S 36/37: Bei der Arbeit geeignete Schutzhandschuhe und Schutzkleidung tragen Versuchsdurchführung: Zunächst wird das Komplexsalz hergestellt. Dazu löst man unter. Erwärmen 8,5 g Silbernitrat in 10 ml Pyridin und löst nach dem Erkalten in 50 ml Chloroform. Die Lösung versetzt man mit 13 g od unter Rühren bis zur vollständigen Umsetzung und filtriert vom ausgefallenen Silberiodid ab. Dann gießt man die Lösung in 87,5 ml Diethylether, wobei das Komplexsalz in kristalliner Form ausfällt. Es wird trocken gesaugt und im Vakuumexsiccator getrocknet. Man erhält etwa 15 gkomplexsalz. Das Tyrosin wird in Salzsäure gelöst, weil es durch die Salzsäure protoniert wird und dadurch leicht löslich wird. Zu einem Teil der Lösung gibt man nun das Komplexsalz und läßt es reagieren. Zur vollständigen Reaktion benötigt es ca. einen Tag. Um alle Zwischenstufen gut zu erhalten ist eine Reaktionszeit von ca. 40 Minuten angebracht. Nun trägt man aufdie DC-Karte einmal die reine Tyrosin- Lösung und zum anderen die Reaktionslösung auf. Man läßt die Chromatographie etwa 13/4 Stunden laufen. Anschließend läßt man die DC-Karte trocknen, besprüht mit Ninhydrin zum Anfärben der Aminosäuren und trcknet nochmals intensiv mit dem Fön. Man erkennt die beiden Tyrosin-Flecken, die auf gleicher Höhe und in gleicher Färbung zu erkennen sein sollten. Darüber liegt der oft etwas dünn erkennbare Fleck von Monoiodtyrosin und darüber der kräftiger gefärbte Fleck von Diiodtyrosin. Reaktionsgleichung: siehe Folie 15 und 16 Entsorgung: organische Lösemittelabfälle, 1 "...~ 10

12 Fluor und od als Spurenelemente Folie 1 Uns geht's Jod.~J Ärbeitskreis ~ Jodmangel.... unicef~ij

13 Fluor und od als Spurenelemente Folie 2 Spurenelemente - wichtig und notwendig für die normalen Körperfunktionen - ' nur in "Spuren" benötigt "" ":. (z.b. im Mii- oder Mikrogrammbereich) --'..! \ '\ - oft schmaler Grad zwischen Mangel und,überdosierung) - Beispiele: Eisen, Kupfer, Zink, Chrom, Selen, Calcium,/ Magnesium, Lithium, Cobalt, Molybdän,, Silicium, -r.. Mangan - n ionisch gelöster oder komplexgebundener Form wirksam

14 Fluor und od als Spurenelemente Folie 3 Fluor Vorkommen im Menschen (Römpp 1995): - Knochen - Dentin - Zahnschmelz (0,9-2,7 g/kg) (0,2-0,7 g/kg) (0,1-0,3 g/kg) - Blut, Magensaft und Schweiß - Haare, Haut und Muskeln Vorkommen in Nahrungsmitteln (www.hi-tec.de): Teeblätter Walnüsse Seefische Butter, Ei, Leber 8,5 mg/100g 0,7 mg/100g 0,1-05 mg/100g 0,1 mg/100g Empfohlene Zufuhr: 1,5-4 mgltag für Erwachsene (DGE), r<; Tägliche Aufname: 0 0,3-0,7 mgltag (WHO) Symptome bei Mangel: - Wachstumsverringerung - Karies - Osteoporose

15 Fluor und od als Spurenelemente Folie 4 Versuch 1: Nachweis von Fluorid Fe(SCN)3 + 6 F- farbloser Komplex \.'J ; t

16 Fluor und od als Spurenelemente Folie 5 Fluorversorgung Trinkwasser Probleme: - Spanne zwischen empfohlener und toxischer Menge gering Empfohlen: 1 ppm (WHO) Toxisch: 2 ppm (WHO) - Fluorid im Abwasser (Bundesregierung) - "Entsorgung" des Fluorids Speisesalz Problem: - freiwillige Maßnahme Zahnpasta ("\ Problem: - benutzerdifferierende Anwendung

17 , Fluor und od als Spurenelemente Folie 6 Versuch 2:;: onenaustauscher G =organisches Grundgerüst $ K =organisch gebundenes Kation z.b.: -N(CH 3 )3 H 20 H 20 0 F - JH 20 Na+ H 20 H 20 H 20 HO 2

18 ~ Fluor und od als Spurenelemente Folie 7 Kristallstruktur von Apatit B,....,.. 8, 0 calcium e f1uorine e phosphorus 0 oxygen

19 Fluor und od als Spurenelemente Folie 8 Versuch 3: ' Säureresistenz von Zähnen Austauscherprozeß: Lösungsprozeß: Ca5[(OH)(P04)3] + 7 H30+ ~ 5 Ca H H 2P04 Ca5[F(P0 4 )3] + 6 H ~ 5 Ca H H 2P F-

20 Fluor und od als Spurenelemente Folie 9 od Tagesbedarf od: 200~g (WHO) 1QQgehalt ausgewählter Lebensmittel in bl9/100g (Arbeit und Technik in der Schule, ) Obst und Gemüse: 0-4 ~g Fleischwaren: 2 ~g Milchprodukte: 4 JQ Ei: 10Jg Milch: 11 Jg Fischfilet: 190 ~g..~., Tägliche Aufnahme: Jg (WHO)

21 Fluor und od als Spurenelemente Folie 10 Mangelerscheinungen - Kropf - Verminderte ntelligenz - Gestörte Fruchtbarkeit

22 Fluor und od als Spurenelemente Folie 11 Versuch 4: Bestimmung von odat in Speisesalz +5-1 ±O r + 6 H 30+ ~ H 20 Nachweis: lod-stärke-reaktion r"\ Speisesalz: mindestens 0,0025%) Kaliumiodat 25~g Kaliumiodat in 19 Speisesalz 14,8~g od in 19 Speisesalz Gesetzliche Vorgaben: 15 ~g - 25 ~g od pro Gramm lodsalz "';...., -. _..

23 Fluor und od als Spurenelemente Folie 12,," t. Kalibriergerade zur photometrischen Bestimmung von od Jg od in 19lodsalz \---f f-- ---i \------\ \ t--t -\---\--- \---\--- 1-\ f \---f---f- )~ i V._~ 20 -\---f- f-----f-- t-\------f- ---l / V 1/ / V 1 1/ '/ v 1/,/ v / '/ 1/ ~ / 1/ / V / /, / / / X 1/ / / / 1/ / / / ix..v V --f- 1/ V / V f---f---i--- -\ / - / / -i---l/ll. f----- V v 1/ L / --+-t- t- -~-\--- 1_ -f f-- / o 17 0,100 0,200 0,300 - gesetzlich vorgeschriebener Gehalt f ,400 0,500 0,600 Extinktion

24 Fluor und od als Spurenelemente Folie 13 Aufnahme von odid n die Schilddrüse: aktiver Transport - spezifisch - sättigbar - hemmbar v r>. radioaktives od: - wandelt aktives Gewebe in inaktives Gewebe um - ' kann Operation ersetzen

25 Fluor und od als Spurenelemente Folie 14 i Versuch 5: Oxidation von odid t ±O +2 '... 2 r + 4 H N0 2 - ~ NO/' + 6 H ±O +4-2 Löslichkeit: '. ', ;,.. : '. '.., J2(aq.)

26 ! ' Fluor und od als Spurenelemente Folie 15 Versuch 6-1. Teil: Auflösung des Tyrosins f! -; ~ j' l,r.., ~ r>. ~', "

27 , ~, Fluor und od als Spurenelemente.... " ~ Folie 16 il,i'i, ' Versuch 6-2. Teil: ; lodierunq des Tyrosins Komplexsalz: - positives, einwertiges od - zweibindig an Pyridin gebunden t t'., \, ; ~ i - Hydrolysiert leicht, wobei od frei wird Elektrophile Substitution am Aromaten: --0- /NH 2 HO ~ /; CH2-CH _ + [1(Pyr)2]N0 3 "'C-OH ~ - 10 \' /NH2 HO CH2-CH + [H(Pyr)]N0 3 + Pyr "'C-OH ~ - Monoiodtyrosin (MJT) 10 HO HO CH 2-CH /NH 2 "'C-OH ~ - 10 Diiodtyrosin (DJT) + [H(Pyr)]N0 3 + Pyr

Synthese von 1-Morpholino-1-cyclohexen

Synthese von 1-Morpholino-1-cyclohexen Name: Dirk Meineke Assistent: Sebastian Barfüÿer Datum: 11. Juni 2008 Synthese von 1-Morpholino-1-cyclohexen 1 Gefahrensymbole, R- und S-Sätze Toluol (Xn, F) R 11-38-48/20-63-65-67 S 36/37-46-62 Cyclohexanon

Mehr

Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel)

Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel) Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel) Funktion & Vorkommen Kalzium ist beteiligt am Aufbau von Knochen und Zähnen. Wichtig für die Blutgerinnung und die Muskelarbeit. Hilft Nervensignale zu übermitteln.

Mehr

DIAMANT-TROCKNER MIX 3

DIAMANT-TROCKNER MIX 3 1/5 1. Stoff/Zubereitungs und Firmenbezeichnung Angaben zum Produkt: Handelsname: AUTOSOL QUICKSERIE DIAMANTTROCKNER MIX 3 Angaben zum Hersteller/Lieferanten DursolFabrik Martinstr. 22 Postfach 190210

Mehr

Workshop Platinenherstellung: Ätzen und Bohren

Workshop Platinenherstellung: Ätzen und Bohren Workshop Platinenherstellung: Ätzen und Bohren Merten Joost, Michael Fogel, David Schwerbel, Thomas Wilbert evol mikfogel emerald thowil @uni-koblenz.de FB4 Universität Koblenz 20/21.04.2006 1 Einführung

Mehr

Lernzirkel WAS Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett

Lernzirkel WAS Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett Zeitbedarf: 35 min. Durchführung 10 g Kokosfett und 5 ml destilliertes Wasser werden langsam in einem Becherglas erhitzt. Unter Rühren werden 10 ml Natronlauge

Mehr

Vortrag anlässlich der Kreisstellenversammlung am 20. September 2010 Monika Paul

Vortrag anlässlich der Kreisstellenversammlung am 20. September 2010 Monika Paul Der 01.12.2010 im Focus gefahrstoffrechtlicher Änderungen Vortrag anlässlich der Kreisstellenversammlung am 20. September 2010 Monika Paul EG-Richtlinien über Gefahrstoffe Zu Einstufung, Verpackung und

Mehr

Fachtagung: Effizienzsteigerung von Biogasanlagen

Fachtagung: Effizienzsteigerung von Biogasanlagen NaRoTec e.v. & Landwirtschaftskammer NRW mit dem Zentrum für nachwachsende Rohstoffe NRW Fachtagung: Effizienzsteigerung von Biogasanlagen 10. November 2011 im Landwirtschaftszentrum Haus Düsse 1 LUFA

Mehr

6.1 Nachweis von Vitamin C. Aufgabe. Welche Lebensmittel enthalten Vitamin C? Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 6 Vitamine

6.1 Nachweis von Vitamin C. Aufgabe. Welche Lebensmittel enthalten Vitamin C? Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 6 Vitamine Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 6 Vitamine (P787800) 6. Nachweis von Vitamin C Experiment von: Anouch Gedruckt: 28.02.204 :2:46 intertess (Version 3.2 B24, Export 2000) Aufgabe Aufgabe

Mehr

Gefahrzettel 2.3 : Gefahrzettel 8 : Ätzende N : T : Giftig Giftige Gase. Stoff. Umweltgefährlich

Gefahrzettel 2.3 : Gefahrzettel 8 : Ätzende N : T : Giftig Giftige Gase. Stoff. Umweltgefährlich Blatt : 1 / 5 o{ ên êt Gefahrzettel 2.3 : Gefahrzettel 8 : Ätzende N : T : Giftig Giftige Gase. Stoff. Umweltgefährlich 1 STOFF-/ ZUBEREITUNGS- UND FIRMENBEZEICHNUNG Handelsname : Sicherheitsdatenblatt-Nr.

Mehr

Europäischer Chemielehrerkongress Leoben Österreich im April 2007

Europäischer Chemielehrerkongress Leoben Österreich im April 2007 Einfache und erprobte Experimente für den Anfangsunterricht im Fach Chemie 1. Stoffumwandlung Stoffe reagieren Aggregatzustandsänderung Zusammensetzung der Luft Gesetz von der Erhaltung der Masse Reaktion

Mehr

Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse

Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse Trennen von Farben Was Du brauchst: schwarzfarbige Filzstifte Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse Wie Du vorgehst: Schneide einen Kreis aus dem Kaffeefilter. Steche mit

Mehr

JUSTUS-LIEBIG- UNIVERSITÄT GIESSEN. Institut für Didaktik der Chemie. Experimente im Halbmikromaßstab mit dem Minilabor

JUSTUS-LIEBIG- UNIVERSITÄT GIESSEN. Institut für Didaktik der Chemie. Experimente im Halbmikromaßstab mit dem Minilabor JUSTUS-LIEBIG- UNIVERSITÄT GIESSEN Experimente im Halbmikromaßstab mit dem Minilabor Zusammengestellt und bearbeitet von Heiko Barth, Januar 2002 Das Minilabor 2 Das Minilabor ist ein Gerätesystem, dass

Mehr

1 Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung. 2 Zusammensetzung/Angaben zu den Bestandteilen

1 Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung. 2 Zusammensetzung/Angaben zu den Bestandteilen EG - Sicherheitsdatenblatt Seite 1 von 5 1 Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung 1.1 Farben Nr. 1-10; weiß, gold, silber, kupfer 1.2 Angaben zum Hersteller/Lieferanten: edding Aktiengesellschaft Bookkoppel

Mehr

1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS

1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS 1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS Handelsname Hersteller / Lieferant LITHOFIN AG Heinrich-Otto-Straße 42, D-73240 Wendlingen Telefon +49 (0)7024 94 03-0 Auskunftgebender

Mehr

Sicherheitsdatenblatt

Sicherheitsdatenblatt Sicherheitsdatenblatt Stand vom: 13.05.2002 Ersetzt Ausgabe vom: 28.09.2000 1. Stoff- / Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Bezeichnung des Stoffes oder der Zubereitung Firmenbezeichnung Firma: Merck KGaA

Mehr

Ziel dieser Präsentation: www.doterrapro.de

Ziel dieser Präsentation: www.doterrapro.de Ziel dieser Präsentation: Dich zu aufmerksam auf die Dinge zu machen, die Du an Dich und Deinen Körper heranlässt. Daß Du einmal mehr als sonst die Inhaltsstoffe kontrollierst. Duschgel, Zahnpaste, Haushaltsmittel,

Mehr

Pure Whey Protein Natural

Pure Whey Protein Natural Wie Ihnen das Pure Whey Protein Natural dabei hilft, sich um Ihr Wohlbefinden zu kümmern. Proteine sind essentiell für den reibungslosen Ablauf der Funktionen im menschlichen Körper. Sie werden beim Wachstum,

Mehr

Messung des Vitamin C Gehaltes in Orangen mit und ohne Schalen written by Cyril Hertz, 3dMN, 25.11.2004

Messung des Vitamin C Gehaltes in Orangen mit und ohne Schalen written by Cyril Hertz, 3dMN, 25.11.2004 1. Fragestellung: Das Ziel des Versuches war, herauszufinden, ob sich die Ascorbinsäure 1 eher im Fruchtfleisch oder in der Schale von Orangen befindet. Zu diesem Zweck wurden Orangen mit und ohne Schale

Mehr

15.02.2007 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 Artikel: Lösemitelspray diamant

15.02.2007 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 Artikel: Lösemitelspray diamant 15.02.2007 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 1. Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Firma: Artikel Lösemitelspray diamant Schleifmittelwerk Kahl Artur Glöckler GmbH

Mehr

Sicherheitsdatenblatt

Sicherheitsdatenblatt Sicherheitsdatenblatt OH Sicherheitsdatenblatt gemäss SR 813.11 vom 18.05.2005 Version 1 Datum/überarbeitet am: 08.01.2014 Produkt: Vitanica P3 5+15+10+Spurenelemente 1. Stoff-/Erzeugnis- und Firmenbezeichnung

Mehr

Schwefelsäure. (Sulfat Ion)

Schwefelsäure. (Sulfat Ion) Schwefelsäure 1. Bau: Definition Säuren: Molekülverbindungen, deren wässrige Lösungen elektrisch positiv geladene Wasserstoff Ionen und elektrisch negativ geladene Säurerest Ionen enthalten. Baumerkmale:

Mehr

Schleifmittelwerk Kahl Artur Glöckler GmbH Poststr. 6, D-63796 Kahl Tel: 06188-9174-0 Fax: -20

Schleifmittelwerk Kahl Artur Glöckler GmbH Poststr. 6, D-63796 Kahl Tel: 06188-9174-0 Fax: -20 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 1. Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Firma: Artikel Trockengleitpaste Silber- Diamant Gleitmittel für Holzbearbeitungsmaschinen

Mehr

Zähne und Zahnpflege

Zähne und Zahnpflege Arbeitsauftrag: - Schneide die Begriffe aus und ordne sie den entsprechenden Kästchen zu! - Hilfe bietet dein Schulbuch und das Lernprogramm Zähne und Zahnpflege. Kieferknochen Zahnhals Markhöhle Zahnwurzel

Mehr

4.2 Reaktion von Kupfer und Schwefel. Aufgabe. Woran lassen sich chemische Reaktionen erkennen? (2)

4.2 Reaktion von Kupfer und Schwefel. Aufgabe. Woran lassen sich chemische Reaktionen erkennen? (2) Naturwissenschaften - Chemie - Allgemeine Chemie - 4 Chemische Reaktionen (P75300) 4.2 Reaktion von Kupfer und Schwefel Experiment von: Phywe Gedruckt:.0.203 2:59:32 intertess (Version 3.06 B200, Export

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

Gefährliche Stoffe Was man darüber wissen muss

Gefährliche Stoffe Was man darüber wissen muss Gefährliche Stoffe Was man darüber wissen muss Kennzeichnung Stoffe und Gemische 1 müssen entsprechend ihrer Gefährlichkeit gekennzeichnet und verpackt sein. 2 Piktogramme visualisieren die Hauptgefahren

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

SICHERHEITSDATENBLATT

SICHERHEITSDATENBLATT Stoff : Seite :1/7 1 STOFF/ZUBEREITUNGS- UND FIRMENBEZEICHNUNG Sicherheitsdatenblatt-Nr. Produktname Chemische Formel Hersteller/Lieferant WAG-..-002-NH3 NH3 Westfalen AG Industrieweg 43 D-48155 Münster

Mehr

Sicherheitsdatenblatt Gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006

Sicherheitsdatenblatt Gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 1. Stoff- / Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Bezeichnung des Stoffes oder der Zubereitung Artikelbezeichnung: KELLER-DAP Verwendung des Stoffes / der Zubereitung: Hefenährsalz zur Förderung der Hefebildung

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

Gut versorgt durch den Tag!

Gut versorgt durch den Tag! Gut versorgt durch den Tag! Eine Portion deckt zu 100 % den Tagesbedarf eines Erwachsenen an lebensnotwendigen Nährstoffen Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente mit Gerstenmalzextrakt Calcium, Magnesium,

Mehr

Sicherheitsdatenblatt

Sicherheitsdatenblatt 1. STOFF/ZUBEREITUNGS UND FIRMENBEZEICHNUNG Bezeichnung des Stoffes oder der Zubereitung Produktnummer 15593023 Produktname PHENOL:CHCL3:ISOAMYL ALC. Firmenbezeichnung Sicherheitsdatenblatt Überarbeitet

Mehr

Gruppenarbeit physikalische und chemische Eigenschaften von Alkansäuren

Gruppenarbeit physikalische und chemische Eigenschaften von Alkansäuren Gruppenarbeit Gruppe 1: Siedetemperaturen von Alkansäuren Löst die gestellten Aufgaben in eurer Gruppe. Ihr habt dafür 20 Minuten Zeit. Tragt die Ergebnisse in die Folie ein. Wählt eine Gruppensprecherin

Mehr

Ammoniaksynthese nach Haber-Bosch

Ammoniaksynthese nach Haber-Bosch Sarah Kiefer, Thomas Richter Ammoniaksynthese nach Haber-Bosch 1. Allgemeine Einführung 2. Chemisches Grundprinzip 3. Industrielle Umsetzung 4. Anwendung und Auswirkungen 1. Allgemeine Einführung Steckbrief:

Mehr

Siedediagramm binärer Systeme

Siedediagramm binärer Systeme Versuch Nr. 1 Siedediagramm binärer Systeme Praktikum der physikalischen Chemie der Universität Würzburg unter der Leitung von Dr. Roland Colditz im Zeitraum 01.03-21.03.10 Würzburg den 19.03.10 Gruppe:

Mehr

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser

Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser REPORT Chemische und Mikrobiologische Untersuchung von mittels YVE-310-Filterkanne aufbereitetem Leitungswasser DI Otmar Plank Verteiler: 1-3 Fa. YVE & BIO GmbH, Bremen 4 Otmar Plank 5 HET August 2014

Mehr

Physikalische Chemie 19.06.2002 SS 2002. Versuch 7 : Aufnahme einer Adsorptionsisothermen

Physikalische Chemie 19.06.2002 SS 2002. Versuch 7 : Aufnahme einer Adsorptionsisothermen Physikalische Chemie 19.06.2002 SS 2002 Praktikumprotokoll Versuch 7 : Aufnahme einer Adsorptionsisothermen von Joanna Swidlinski Matrikelnr.: 200124158 Annika Dettloff Matrikelnr.: 200124116 1 Physikalische

Mehr

60plus Empfehlung: Vitamin D

60plus Empfehlung: Vitamin D Je 148 IU Empfehlung: Vitamin D Vitamin D 800IE 84 IU/100g Hauptquelle für die Vitamin D Speicher =Sonnenlicht Vitamin D in der Nahrung: Wichtig im Winter und bei Personen, die sich vor Sonnenlicht schützen

Mehr

Functional Food. Zusätzliche Informationen

Functional Food. Zusätzliche Informationen Functional Food 2 Functional Food Anleitung LP Die Schüler können den Begriff und die Bedeutung von Functional Food in eigenen Worten erklären. Sie äussern sich in einer Diskussion dazu, ob solche Zusätze

Mehr

EG-Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006. Überarbeitet am: 30.11.2010 Revisions-Nr.: 1,10

EG-Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006. Überarbeitet am: 30.11.2010 Revisions-Nr.: 1,10 1. Bezeichnung des Stoffes bzw. des Gemischs und des Unternehmens Bezeichnung des Stoffes oder des Gemischs SensoDip 50 Verwendung des Stoffes/des Gemischs Zitzendesinfektion Bezeichnung des Unternehmens

Mehr

überarbeitet am : 20.04.2005 Revisions-Nr. : 1,00 Flux 1802 Atmosin 0500-0139 EG-Sicherheitsdatenblatt gemäß 91/155/EWG

überarbeitet am : 20.04.2005 Revisions-Nr. : 1,00 Flux 1802 Atmosin 0500-0139 EG-Sicherheitsdatenblatt gemäß 91/155/EWG 1. Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Bezeichnung des Stoffes / der Zubereitung Flux 1802 Atmosin Verwendung des Stoffes / der Zubereitung Flussmittel Angaben zum Hersteller / Lieferanten Gutenbergstraße

Mehr

ARMAR Chemicals PO Box e-mail admin@armar.ch

ARMAR Chemicals PO Box e-mail admin@armar.ch ARMAR Chemicals PO Box e-mail admin@armar.ch ARMAR AG phone +41 (0)56 245 2600 Müligasse 7 fax +41 (0)56 245 4520 CH-5312 Döttingen web www.armar.ch S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss dem

Mehr

Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte)

Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte) Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für rganische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte) Lösungen, Konzentration Viele chemische Reaktionen werden

Mehr

SICHERHEITSDATENBLATT gemäß 1907/2006/EG Sonax KlarSicht ScheibenReiniger fertig gemischt Apple fresh

SICHERHEITSDATENBLATT gemäß 1907/2006/EG Sonax KlarSicht ScheibenReiniger fertig gemischt Apple fresh 03.06.2011 Seite: 1/4 1. Stoff/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Handelsnamen der Produkte Artikelnummer 372500-280 Angaben zum Verwendungszweck Autopflege Angaben zum Hersteller/Lieferanten Sonax GmbH

Mehr

Sicherheitsunterweisung Chemie- Praktikum für Physiker

Sicherheitsunterweisung Chemie- Praktikum für Physiker Sicherheitsunterweisung Chemie- Praktikum für Physiker Ziel der Unterweisung ist es, dazu beizutragen, daß Unfälle vermieden werden oder Unfallschäden klein bleiben. Hierzu informiert Sie der Praktikumsleiter

Mehr

MATERIALSICHERHEITSDATENBLATT

MATERIALSICHERHEITSDATENBLATT MATERIALSICHERHEITSDATENBLATT Markenname: AG3 Ausgabe 4 1. IDENTIFIZIERUNG DER CHEMIKALIEN SOWIE DES HERSTELLERS, IMPORTEURS ODER EINES ANDEREN UNTERNEHMENS 1.1 Material- oder Farécla G3 Advanced Flüssigpolierpaste

Mehr

Neues Faktenblatt des IDF informiert über die Nährstoffe in Milch und Milcherzeugnissen

Neues Faktenblatt des IDF informiert über die Nährstoffe in Milch und Milcherzeugnissen Neues Faktenblatt des IDF informiert über die Nährstoffe in Milch und Milcherzeugnissen Der Internationale Milchwirtschaftsverband (IDF) hat ein neues Faktenblatt mit der Überschrift Nutrient Rich Dairy

Mehr

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg Nicht nvasiv Regel 1-4 Start 0.0.0 Produkt invasiv? Dringt das Produkt, durch die Körperoberfläche oder über eine Körperöffnung ganz oder teilweise in den Körper ein? 1.1.0 2.0.0 Regel 2 Produkt für die

Mehr

Münchner Trinkwasser-Analysewerte

Münchner Trinkwasser-Analysewerte Münchner Trinkwasser-Analysewerte Stand: Januar 2015 Münchner Trinkwasser-Analysewerte Stand: Januar 2015 M-Wasser: Ein erstklassiges Naturprodukt Das Münchner Trinkwasser zählt zu den besten in ganz Europa.

Mehr

SICHERHEITSDATENBLATT Revision - Ausgabenr. : 1. o {

SICHERHEITSDATENBLATT Revision - Ausgabenr. : 1. o { Seite : 1 o { 2.3 : Giftige Gase. 8 : Ätzende Stoffe. Umweltgefährdender Stoff oder Gemisch. Gefahr MÁM»M«MÅ 1 Bezeichnung des Stoffs bzw. des Gemischs und Firmenbezeichnung Produktidentifikator Handelsname

Mehr

Zahnersatz bei Metallallergie

Zahnersatz bei Metallallergie Die Metallallergie erschwert das Leben von vielen Patienten, die nicht nur den Symptomen ins Auge schauen müssen, sondern auch der Tatsache, dass Zahnersatz in ihrem Fall umständlicher ist. Nach heutigem

Mehr

S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss 91/155 EWG

S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss 91/155 EWG S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss 91/155 EWG De-Sol 1. STOFF-/ZUBEREITUNGS- UND FIRMENBEZEICHNUNG CHEMISCHE CHARAKTERISIERUNG Formuliertes Produkt PRODUKT-NUMMER 740 LIEFERANT Wabool Produkte

Mehr

Die gängigen Verfahren

Die gängigen Verfahren Die gängigen Verfahren Das hier in diesem Buch vorgestellte Verfahren ist die Unterätzung. Im englischen Sprachraum auch als CBX benannt. Normalerweise ist die Unterätzung ein unerwünschter Fehler beim

Mehr

Chemie Klausur #1 12.2

Chemie Klausur #1 12.2 Chemie Klausur #1 12.2 Chemisches Gleichgewicht Ein chemisches Gleichgewicht liegt bei allen Reaktionen vor, die umkehrbar sind. Dabei wird bei bestimmten Bedingungen vor allem die Synthese (Erstellung)

Mehr

1.2. Stoffgemische. 1. Gibt man ein Salzkristall in Wasser, so sind die Wasserteilchen in der Lage,

1.2. Stoffgemische. 1. Gibt man ein Salzkristall in Wasser, so sind die Wasserteilchen in der Lage, 1.2. Stoffgemische 1.2.1. Lösungsvorgänge Erklärung des Lösungsvorgangs mit dem Teilchenmodell 1. Gibt man ein Salzkristall in Wasser, so sind die Wasserteilchen in der Lage, die Salzteilchen aus ihrem

Mehr

Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt

Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt Prinzipien Bestehende Formeln dürfen nicht verändert werden. Bei Redoxreaktionen kann H, OH oder H 2 O ergänzt werden. Links und rechts vom Reaktionspfeil muss

Mehr

1. BEZEICHNUNG DES STOFFS BZW. DES GEMISCHS UND DES UNTERNEHMENS

1. BEZEICHNUNG DES STOFFS BZW. DES GEMISCHS UND DES UNTERNEHMENS Datum 30.8.2013 Früheres Datum Seite 1 / 5 1. BEZEICHNUNG DES STOFFS BZW. DES GEMISCHS UND DES UNTERNEHMENS 1.1 Produktidentifikator 1.1.1 Handelsname 1.1.2 Produktnummer 5450 1.2 Relevante identifizierte

Mehr

Verordnung des EDI über den Zusatz essenzieller oder physiologisch nützlicher Stoffe zu Lebensmitteln

Verordnung des EDI über den Zusatz essenzieller oder physiologisch nützlicher Stoffe zu Lebensmitteln Verordnung des EDI über den Zusatz essenzieller oder physiologisch nützlicher Stoffe zu Lebensmitteln vom 23. November 2005 Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI), gestützt auf Artikel 18 Absatz

Mehr

EG-Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006. Überarbeitet am: 30.11.2010 Revisions-Nr.: 1,10

EG-Sicherheitsdatenblatt gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006. Überarbeitet am: 30.11.2010 Revisions-Nr.: 1,10 1. Bezeichnung des Stoffes bzw. des Gemischs und des Unternehmens Bezeichnung des Stoffes oder des Gemischs LuxDip 25 Verwendung des Stoffes/des Gemischs Zitzendesinfektion Bezeichnung des Unternehmens

Mehr

Dieser Newsletter ist der zweite einer Reihe Säure und Laugen.

Dieser Newsletter ist der zweite einer Reihe Säure und Laugen. Klassenstufe Oberthemen Unterthemen Anforderungsniveau s niveau S1 Lebensmittelchemie Säure Lauge Vorlauf Vorbereitung - ca. 30 min. ca. 30 min. Auch diesmal bieten wir Ihnen einige Anregungen für die

Mehr

Jahrgangsstufe 7. Inhaltsfeld 1: Stoffe und Stoffveränderungen. Inhaltsfeld 2: Stoff- und Energieumsätze bei chemischen Reaktionen.

Jahrgangsstufe 7. Inhaltsfeld 1: Stoffe und Stoffveränderungen. Inhaltsfeld 2: Stoff- und Energieumsätze bei chemischen Reaktionen. Jahrgangsstufe 7 Inhaltsfeld 1: Stoffe und Stoffveränderungen Speisen und Getränke alles Chemie? Von der Küche ins Labor 1. Wir untersuchen Lebensmittel und andere Stoffe 2. Es friert und brodelt - Aggregatzustände

Mehr

8.3 Seifenwirkung. Aufgabe. Wie lassen sich Eigenschaften der Seifen erklären? Naturwissenschaften - Chemie - Organische Chemie - 8 Seifen

8.3 Seifenwirkung. Aufgabe. Wie lassen sich Eigenschaften der Seifen erklären? Naturwissenschaften - Chemie - Organische Chemie - 8 Seifen Naturwissenschaften - Chemie - Organische Chemie - 8 Seifen (P773500) 8.3 Seifenwirkung Experiment von: Anouch Gedruckt: 25.02.204 4:26:06 intertess (Version 3.2 B24, Export 2000) Aufgabe Aufgabe Wie lassen

Mehr

2. Zusammensetzung/Angaben zu Bestandteilen Polydimethylsiloxan CAS-Nr. EINECS Stoffbezeichnung %-Anteil Einstufung - - - - -

2. Zusammensetzung/Angaben zu Bestandteilen Polydimethylsiloxan CAS-Nr. EINECS Stoffbezeichnung %-Anteil Einstufung - - - - - 13.08.2009 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 1. Stoff/Zubereitungs und Firmenbezeichnung Artikel Silikonöl diamant D100 D350 D1000 D100000 Firma: Schleifmittelwerk Kahl Artur

Mehr

000141-78-6 205-500-4 Ethylacetat 60 F R11; Xi R36; R66; R67 092062-15-2 295-529-9 Lösungsmittelnaphtha (Erdöl) < 30 F R11, N R51/53, Xn R65

000141-78-6 205-500-4 Ethylacetat 60 F R11; Xi R36; R66; R67 092062-15-2 295-529-9 Lösungsmittelnaphtha (Erdöl) < 30 F R11, N R51/53, Xn R65 1. Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Handelsname Hersteller / Lieferant Notfallauskunft Empfohlene(r) Verwendungszweck(e) Klebstoff No. 515 9224 > PC* A136, 515 9231 STAHLGRUBER Otto Gruber GmbH

Mehr

Chromatografi e von Blattfarbstoffen. Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte

Chromatografi e von Blattfarbstoffen. Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte Chromatografi e von Blattfarbstoffen Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte Destillation von Rotwein Zerlegung der Verbindung Wasser Titration Herstellung von Natronlauge Öltröpfchen versuch

Mehr

Vortest/Nachtest Salze (1)

Vortest/Nachtest Salze (1) Vortest/Nachtest Salze (1) Vortest Maximal erreichbare Punktzahl: 27 (24 Punkte + 3 Jokerpunkte) Nachtest Erreichte Punktzahl: 1. Kreuze die Formeln an, die den Salzen zuzuordnen sind. (3 P.) NaCl CaCO

Mehr

Mineralstoffe. NutriFacts.MinérauxD.indd 1 11.11.11 16:33

Mineralstoffe. NutriFacts.MinérauxD.indd 1 11.11.11 16:33 Mineralstoffe NutriFacts.MinérauxD.indd 1 11.11.11 16:33 Die 10 häufigsten Fragen Mineralstoffe und Spurenelemente sind unentbehrliche Helfer für einen gesunden Körper. Schon die alten Griechen waren überzeugt,

Mehr

Neue Angaben auf Packungen von Wasch-, Pflegeund Reinigungsmitteln

Neue Angaben auf Packungen von Wasch-, Pflegeund Reinigungsmitteln Neue Angaben auf Packungen von Wasch-, Pflegeund Reinigungsmitteln GHS Die Vereinten Nationen haben ein neues Kennzeichnungssystem für chemische Stoffe und Gemische festgelegt: das Global Harmonisierte

Mehr

Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach

Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach Übungsklausur zum chemischen Praktikum für Studierende mit Chemie als Nebenfach 1. (10P) Was ist richtig (mehrere Richtige sind möglich)? a) Fructose besitzt 5 Kohlenstoffatome. FALSCH, Fructose besitzt

Mehr

Laborbericht. Wasserhärte Leitfähigkeit. Anna Senn Bianca Theus

Laborbericht. Wasserhärte Leitfähigkeit. Anna Senn Bianca Theus Laborbericht Wasserhärte Leitfähigkeit Anna Senn Bianca Theus 14.09. 2004 03.11. 2004 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel... 1 2. Theorie... 1 2.1 Leitfähigkeit... 1 2.2 Wasserhärte... 2 2.3 Entstehung von Wasserhärte...

Mehr

Wir wollen s wissen!

Wir wollen s wissen! Wir wollen s wissen! Vergleich des Vitamin C Gehalts in Abhängigkeit von der Zubereitungs- und Aufbewahrungsart verschiedener Lebensmittel von: Lena Bujak Lina Bartel Inhaltsverzeichnis: 1 Kurzfassung

Mehr

Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Hölderlin-Gymnasium Nürtingen. Chemie

Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Hölderlin-Gymnasium Nürtingen. Chemie Klassenstufe 8 BS (nach S. 196/197) Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Chemie Kerncurriculum Inhalte Zeit Kompetenzen: die Schülerinnen und Schüler können Stoffe und ihre Eigenschaften Bemerkungen Wichtige

Mehr

Die Schüler/innen überprüfen diverse Metalle und Nichtmetalle auf ihre Magnetisierbarkeit.

Die Schüler/innen überprüfen diverse Metalle und Nichtmetalle auf ihre Magnetisierbarkeit. Die Stationen im Überblick Station 1 Magnetisierbarkeit Die Schüler/innen überprüfen diverse Metalle und Nichtmetalle auf ihre Magnetisierbarkeit. - 1 Hufeisenmagnet - 1 Aluminiumstab - 1 Bleiblech - 1

Mehr

Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur

Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur Name: Kurs: Q4 Ch 01 Letzter Schriftlicher Leistungsnachweis vor dem Abitur Seifen und Tenside Aufgabe 1. Ein Pharisäer im Wiener 21. Februar 2014 Bestellt man in einem Kaffeehaus einen Pharisäer, bekommt

Mehr

Lehrstuhl für Physiologische Chemie, Tierärztliche Fakultät, LMU München

Lehrstuhl für Physiologische Chemie, Tierärztliche Fakultät, LMU München VITAMINE Beispiele für Stoffinhalte aus der Chemie als Grundlage für das Verständnis dieses Teiles: Prinzipien der chromatographischen Stoffauftrennung, Redoxreaktionen, Koordinationsbindungen, funktionelle

Mehr

ALL CLEAR EXTRA. All Clear Extra Der hochwirksame Spritzen reiniger. Produktvorteile All Clear Extra. Pflanzenschutzmittelresten

ALL CLEAR EXTRA. All Clear Extra Der hochwirksame Spritzen reiniger. Produktvorteile All Clear Extra. Pflanzenschutzmittelresten All Clear Extra Der hochwirksame Spritzen reiniger Produktvorteile All Clear Extra n Hochwirksam in der Entfernung von Pflanzenschutzmittelresten n Sehr günstiges Preis-Leistungsverhältnis n Anwenderfreundliche

Mehr

Patienteninformationsbroschüre. Die vier Säulen der Vorsorge

Patienteninformationsbroschüre. Die vier Säulen der Vorsorge Patienteninformationsbroschüre Die vier Säulen der Vorsorge Karies Parodontitis Erosionen Karies Karies entsteht, wenn die Plaque, ein stark haftender bakterieller Zahnbelag, über längere Zeit nicht entfernt

Mehr

SICHERHEITSDATENBLATT

SICHERHEITSDATENBLATT Schick Sicherheitsdatenblatt gemäß TRGS 220 Seite 1 von 5 1: STOFF/ZUBEREITUNGS- UND FIRMENBEZEICHNUNG Produktname Handelsname Kohlensäure Chemische Formel CO 2 Firmenbezeichnung Schick GmbH + Co. KG Telefon:

Mehr

Toxikologie von Blei, Kupfer und Zink

Toxikologie von Blei, Kupfer und Zink Toxikologie von Blei, Kupfer und Zink Heike Itter Ulrike Pabel BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Chemische und physikalische Eigenschaften Kupfer (Cu) Übergangsmetall, Halbedelmetall, Schwermetall (

Mehr

Getreide-Vitamine. Definition Funktion Vitaminarten Ernährung Vitamine im Korn Vitamine im Brot Vertiefung II-4 II-4

Getreide-Vitamine. Definition Funktion Vitaminarten Ernährung Vitamine im Korn Vitamine im Brot Vertiefung II-4 II-4 II-4 II-4 Was sind Vitamine? Vitamine steuern in allen Lebensformen nahezu gleiche Abläufe. Chemisch betrachtet handelt um völlig unterschiedliche Stoffgruppen. Der Begriff Vitamin enthält die Bezeichnung

Mehr

Zambo und das Zahnmännchen

Zambo und das Zahnmännchen Zambo und das Zahnmännchen Zambo, der kleine Zirkuselefant, bekommt immer feine Sachen zu essen: Heu, frisches Gras, knackige Rüebli und kühles Wasser dazu. Täglich besuchen ihn die Kinder im Zirkus. Nur

Mehr

?@C F Leichtentzündlich

?@C F Leichtentzündlich - P R O U K T I N F O R M A T I O N - Seite: 1/5 * 1 Bezeichnung des Stoffes/der Zubereitung und des Unternehmens Angaben zum Produkt SAP-Code: E R10037 eutschland. Verwendung des Stoffes / der Zubereitung

Mehr

ên : N : Umweltgefährlich.

ên : N : Umweltgefährlich. Blatt : 1 von 6 Vertreiber Buckhauserstr. 22, Postfach CH-8010 Zürich Switzerland Im Notfall : Tox Zentrum +41 145 ABSCHNITT 1 Bezeichnung des Stoffs bzw. des Gemischs und Firmenbezeichnung 1.1. Produktidentifikator

Mehr

herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für das Ernährungskonzept Bodymed - von Ärzten entwickelt für Ihr Wohlbefinden - entschieden haben.

herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für das Ernährungskonzept Bodymed - von Ärzten entwickelt für Ihr Wohlbefinden - entschieden haben. Kurs 1: Einführung und Konzeptvorstellung Sehr geehrte Kursteilnehmer, herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für das Ernährungskonzept Bodymed - von Ärzten entwickelt für Ihr Wohlbefinden - entschieden

Mehr

S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T. Holzfurnier

S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T. Holzfurnier S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 1. Bezeichnung des Stoffes/der Zubereitung und des Unternehmens Verwendung des Stoffes/der Zubereitung Bezeichnung des Unternehmens

Mehr

SICHERHEITSDATENBLATT Revision - Ausgabenr. : 0. o {

SICHERHEITSDATENBLATT Revision - Ausgabenr. : 0. o { Seite : 1 o { 2.3 : Giftige Gase. 8 : Ätzende Stoffe. Umweltgefährdender Stoff oder Gemisch. Gefahr MÁM»M«MÅ Hersteller Verantwortlich Verteiler Messer Austria Messer Austria Industriestraße 5 Industriestraße

Mehr

11. Klasse Heft 1. Maximilian Ernestus September/Oktober 2007. Chemie 11. Klasse Heft 1 1

11. Klasse Heft 1. Maximilian Ernestus September/Oktober 2007. Chemie 11. Klasse Heft 1 1 1 GRUNDLAGEN 11. Klasse Heft 1 Maximilian Ernestus September/Oktober 2007 Chemie 11. Klasse Heft 1 1 1. Chemische Elemente Elemente haben allgemein folgende Eigenschaften: sie sind nicht weiter zerlegbar

Mehr

Nahrungsbestandteile Nahrungsquelle (Beispiele)

Nahrungsbestandteile Nahrungsquelle (Beispiele) Ernährung im Badminton Das Verdauungssystem ist zuständig für die : - Nahrungsaufnahme - Weiterverarbeitung in den Verdauungsorganen - Transport, der in der Nahrung enthaltenden Nährstoffe ins Blut - Zellaufbau

Mehr

Sicherheitsdatenblatt gemäß 91/155/EWG

Sicherheitsdatenblatt gemäß 91/155/EWG R Seite: 1/5 * 1 Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Angaben zum Produkt Verwendung des Stoffes / der Zubereitung Chemisches Zwischenprodukt Hersteller/Lieferant: Wieland ental + Technik GmbH &

Mehr

Sicherheitsdatenblatt AdBlue DIN 70 070 Produkt

Sicherheitsdatenblatt AdBlue DIN 70 070 Produkt Sicherheitsdatenblatt AdBlue DIN 70 070 Produkt 1. PRODUKTBEZEICHNUNG UND NAME DER FIRMA 1.1 Produktbezeichnung Handelsname AdBlue, Harnstofflösung (32.5 Gew.% ) Synonym NOx-Reduktionsmittel nach DIN 70

Mehr

Starkes Reinigungsmittel

Starkes Reinigungsmittel 1. PRODUKT- UND FIRMENBEZEICHNUNG Anwendungen : CLEANER - COMPUTER Spraydose Starkes Reinigungsmittel Hersteller/Lieferant : CRC Industries UK Ltd. Castlefield Industial Estate, Wylds Rd, Bridgwater, Somerset,

Mehr

Herstellung von schwefl iger Säure. Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte

Herstellung von schwefl iger Säure. Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte Herstellung von schwefl iger Säure Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte Chromatografi e von Blattfarbstoffen Destillation von Rotwein Zerlegung der Verbindung Wasser Titration Herstellung

Mehr

Schriftliche Abiturprüfung Grundkursfach Chemie

Schriftliche Abiturprüfung Grundkursfach Chemie Sächsisches Staatsministerium für Kultus Schuljahr 2000/01 Geltungsbereich: - Allgemein bildendes Gymnasium - Abendgymnasium und Kolleg - Schulfremde Prüfungsteilnehmer Schriftliche Abiturprüfung Grundkursfach

Mehr

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum

Physikalisch-Chemisches Grundpraktikum Physikalisch-Cheisches Grundpraktiku Versuch Nuer G3: Bestiung der Oberflächen- spannung it der Blasenethode Gliederung: I. Aufgabenbeschreibung II. Theoretischer Hintergrund III. Versuchsanordnung IV.

Mehr

EU-Sicherheitsdatenblatt

EU-Sicherheitsdatenblatt Firma Seite 1 von 8 Habasit AG, Römerstrasse 1, CH-4153 Reinach Tel. ++41 (0)61/ 715 15 15, Telefax ++41 (0)61/ 715 15 55 1 1.1 1.2 1.3 1.4 1.5 Handelsname und Lieferant Handelsname / Warenkennzeichnung

Mehr

1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS

1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS 1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS Handelsname Prod-Nr. 441, 465, 466, 467 Hersteller / Lieferant Auskunftgebender Bereich Notfallauskunft W. Neudorff GmbH KG An der Mühle

Mehr

Was brauchen wir, um fit zu bleiben?

Was brauchen wir, um fit zu bleiben? Spezial - Report von Dr. Theo Mayer REPORT 14,95 Vitamine & Mineralstoffe sind essenziell Was brauchen wir, um fit zu bleiben? 2 Inhaltsverzeichnis... Vitalstoffe sind essenziell... Sich gesund essen!...

Mehr

Leitfähigkeit und Überführungszahl

Leitfähigkeit und Überführungszahl Grundlagen Leitfähigkeit und Überführungszahl Grundlagen In Elektrolytlösungen wird die Leitung des elektrischen Stromes von den hydratisierten Ionen übernommen. Sie können entsprechend ihrer Ladungszahl

Mehr