Bewertung von Nervenschäden nach der Gliedertaxe der privaten Unfallversicherung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bewertung von Nervenschäden nach der Gliedertaxe der privaten Unfallversicherung"

Transkript

1 1 Bewertung von Nervenschäden nach der Gliedertaxe der privaten Unfallversicherung Stand Vorbemerkung Die Begutachtung von Nervenschäden an den Extremitäten erfolgt im Bereich der privaten Unfallversicherung (PUV) in den deutschsprachigen Ländern bekanntermaßen nach der sog. Gliedertaxe. Diese gibt für den Verlust oder die vollständige Funktionsunfähigkeit von Gliedmaßen und deren Abschnitten (Hände, Finger, Füße, Zehen) sowie von Sinnesorganen entsprechend dem jeweiligen Vertrag feste Invaliditätswerte vor. Je nachdem, ob ein Standardvertrag oder ein Spezialvertrag (z.b. Gliedertaxe Heilberufe) gewählt wurde, schwanken die Invaliditätswerte dabei in erheblichem Umfang (Tabelle 1). Im Einzelfall, z.b. bei einem Versicherungsvertrag für Musiker, kann auch bereits der Verlust oder die Funktionsunfähigkeit eines Fingers zur Auszahlung der vollen Versicherungssumme führen. Tab. 1. Vergleich der Invaliditätswerte für die verschiedenen Extremitätenabschnitte in unterschiedlichen Vertragsgestaltungen der privaten Unfallversicherung Invalidität für Standardvertrag Gängige Spezialverträge Arm 70% % Hand 55% % Daumen 20% 25-60% Zeigefinger 10% 15-60% Anderer Finger 5% 10-20% Bein 70% 75-80% Fuß 40% 50-70% Aufgrund der für den Sachverständigen nicht immer klar ersichtlichen Vertragsgrundlagen hat es sich eingebürgert, dass im Rahmen von Gutachten die Funktionsbeeinträchtigung von Gliedmaßen und deren Abschnitten (und Sinnesorganen) unabhängig von den individuell unterschiedlichen Invaliditätswerten der Gliedertaxe als Bruchzahlen in Bezug auf die jeweils volle Funktion angegeben werden. Als Orientierungshilfe für die Bewertung haben sich im Laufe der Jahre aus Einzelpublikationen heraus Bruchzahlen für den vollständigen Funktionsverlust einzelner Nerven der oberen und unteren Extremitäten herausgebildet, die jedoch zum Teil durchaus beträchtliche Unterschiede zeigen. Tabelle 2 listet die in der Literatur für und publizierten Bruchzahlen einschließlich deren Varianzen auf. Für die Situation in wurde auf die Monographien von Hausotter 2006, Lehmann u. Ludolph 2013, Ludolph 2012, Suchenwirth et al. 2000, Thomann et al sowie Widder u. Gaidzik 2011 zurückgegriffen, für die Verhältnisse in auf eine Publikation des Versicherungsverbandes. Für die Schweiz konnten keine dezidierten Werte gefunden werden.

2 2 Ziel der aktuellen Aktion ist es, die in der Literatur genannten Bruchzahlen für einzelne Nerven auf ihre Richtigkeit hin zu überprüfen und dabei insbesondere auch ersichtliche Varianzen in der Bewertung aufzulösen. Hierzu erfolgte bereits eine erste Sichtung und Bearbeitung durch eine Expertengruppe 1. Im Rahmen des Gutachterforums anlässlich des 7. Refresher-Seminars Neurologische Begutachtung der DGNB e.v. am 15./ soll versucht werden, für verschiedene Fragen einen Konsens zu erreichen (s. unten). Regeln für die Bemessung von Funktionsbeeinträchtigungen Unabhängig von den in der Literatur beschriebenen Bruchzahlen bei Vorliegen eines vollständigen Funktionsverlusts einzelner Nerven sind folgende Grundregeln für die Bemessung unfallbedingter Funktionsbeeinträchtigungen in der privaten Unfallversicherung zu berücksichtigen: 1. Die Bewertung der Invalidität bezieht sich auf die Ist-Situation unfallbedingter Funktionsbeeinträchtigungen zum vertraglich vereinbarten Zeitpunkt (meist 3 Jahre nach dem Unfallereignis). 2. Maßstab für die Bewertung von Nervenschäden sind alle die betroffene Extremität bzw. deren Abschnitte betreffenden Funktionsbeeinträchtigungen aufgrund motorischer und sensibler Ausfälle, jedoch auch durch Schmerzen, die von der Nervenschädigung hervorgerufen wurden. 3. Soweit schmerzbedingte Funktionsbeeinträchtigungen über die Beeinträchtigung der jeweiligen Gliedmaßen hinaus die gesamten Lebensumstände wesentlich einschränken, kann im begründeten Einzelfall zusätzlich eine Beeinträchtigung der körperlich-geistigen Leistungsfähigkeit (BdL) in % Berücksichtigung finden (z.b. bei nachweisbaren Nebenwirkungen erforderlicher Medikamente). 4. Die Bewertung der Funktionsbeeinträchtigungen erfolgt abstrakt entsprechend der Auswirkungen (motorisch, sensibel, schmerzbedingt) auf alle Bereiche des täglichen Lebens und nicht, wie in der gesetzlichen Unfallversicherung, auf den allgemeinen Arbeitsmarkt. Nicht zu berücksichtigen ist auch der konkret ausgeübte Beruf. 5. Maßgebend für die Einschätzung ist nicht der Sitz der Verletzung, sondern der Sitz der Funktionsausfälle. Entsprechend sind Funktionsbeeinträchtigungen, sofern sie z.b. nur die Hand betreffen, auf diese zu beziehen (in Tabelle 2 blau markiert). 6. Aufgrund der besseren Übersichtlichkeit ist durch 10 oder 20 teilbaren Bruchzahlen (1/20, 1/10, 2/10 ) der Vorzug gegenüber anderen Bruchzahlen zu geben (Ausnahme 1/1). 7. Rechte und linke Gliedmaßen werden unabhängig von der Händigkeit gleich bewertet. 8. Eine Addition der Invaliditätsgrade für die einzelnen Gliedmaßenabschnitte einer Extremität (Arm, Hand, Finger) bzw. einzelner betroffener Nerven erfolgt nicht. Maßgeblich ist die kumulative Funktionsbeeinträchtigung in Bezug auf den am weitesten proximal betroffenen Gliedmaßenabschnitt jeder der 4 Extremitäten. 9. Die Bildung der Gesamtinvalidität erfolgt im Gegensatz zur Gesamt-MdE in der gesetzlichen Unfallversicherung nicht durch den Gutachter. 1 B. Widder (federführend), G. Gahn, W. Hausotter, J. Madlener, H. Müller-Vahl, H.U. Puhlmann, R. Schneider, M. Tegenthoff, K.D. Thomann

3 3 Fragestellungen im Rahmen des Refresher-Seminars Im Rahmen des Gutachterforums anlässlich des 7. Refresher-Seminars Neurologische Begutachtung der DGNB e.v. am 15./ soll ein Meinungsbild zu folgenden Fragen hergestellt werden: 1. Welche Nerven sollen in der Tabelle 2 Eingang finden, insbesondere a) Sollen auch Nervenwurzeln einbezogen werden, wie von Hausotter 1994 vorgeschlagen Als Gegenargument genannt wurde die recht ausgeprägte Variabilität der bei Nervenwurzelschäden auftretenden Defizite. b) Sollen möglichst alle die Gliedmaßen betreffenden Nerven erfasst werden, auch solche, die in der Begutachtungssituation kaum je isoliert betroffen sind (z.b. N. subscapularis, N. dorsalis scapulae, N. thoracodorsalis) c) Sollen zukünftig auch Nerven aufgelistet werden, die außerhalb der Gliedertaxe zu bewerten sind (z.b. Nn. supraclaviculares, N. ilioinguinalis, N. genitofemoralis, N. iliohypogastricus, N. pudendus, N. occipitalis major) 2. Sollen in zukünftigen Bewertungstabellen die mit Nervenschäden einher gehenden Funktionsstörungen beschrieben werden, wenn ja, in welchem Umfang (z.b. auch schmerzbedingte Funktionsstörungen) 3. Welche Bruchzahlen für Funktionsbeeinträchtigungen bei Totalausfall einzelner Nerven unter Einbeziehung üblicher Schmerzen finden bei erster Durchsicht Konsens Tab. 2 Synoptische Darstellung der in und publizierten Bruchzahlen für die Invalidität bei vollständigem Funktionsverlust von Nerven einschließlich üblicher Schmerzen. Außergewöhnliche Schmerzen können zu einer darüber hinaus gehenden Einschätzung führen. Um einen orientierenden Vergleich mit anderen Rechtsgebieten zu ermöglichen, wurden die jeweiligen Werte der gesetzlichen Unfallversicherung (MdE) und des Versorgungsrechts (GdS) ergänzt, außerdem wurden die bei einem AUB-Standardtarif nach der Gliedertaxe (Arm 70%, Hand 55%, Bein 70%, Fuß 40% Invaliditätsleistung) vom Versicherten zu erwartenden Invaliditätsleistungen entsprechend der bislang publizierten Werte in % angegeben (Spalte 6). Da die Tabellenwerke für das chirurgische Fachgebiet jeweils die konkreten Funktionsausfälle nennen, wurde der Versuch unternommen, die bei Nervenschäden zu erwartenden sensomotorischen der Vollständigkeit halber auch in der vorliegenden Zusammenstellung aufzuführen. Verwendete Abkürzungen A Armwert H D Daumenwert ZF Zeigefingerwert Fi Fingerwert III-V B Beinwert F

4 4 Obere Extremitäten C5 C6 C7 C8 Hirnnerven N. accessorius Armplexus Oberer Armplexus Unterer Armplexus Gesamter Armplexus 2 Entspricht überwiegend N. axillaris (ggf. M. biceps brachii mitbetroffen) Entspricht überwiegend N. musculocutaneus (zzgl. Parese Armbeugung in Pronation) Hauptsächlich Parese des M. triceps brachii und der langen Fingerbeuger Entspricht überwiegend N. ulnaris im Handgelenk Parese der Schulterhebung, Schwäche der Seitwärtshebung des Arms Parese der Abduktion und Außenrotation im Schultergelenk, der Ellenbogenbeuger und der Dorsalextension der Hand, Sensibilitätsstörung Radialseite Arm und Hand Parese der langen Fingerbeuger und kleinen Handmuskeln ( Krallenhand ), Sensibilitätsstörung an der Ulnarseite Unterarm und Hand Nervenwurzeln 2/10 A 2/10 A 4/10 A nach einem von Hausotter 1994, in der übrigen Literatur bislang nicht angegeben. Wird von den meisten Kommentatoren als problematisch angesehen 2/10 A 1-2/10 A 7/20 A /10 A 4/10 A 6/10 A erhebliche Diskrepanz zu und MdE/GdS-Werten 6/10 A 5/10 A 8/10 A s. oben Wie oben 1/1 A 1/1 A 1/1 A Schmerzen können die erkennbaren Funktionsstörungen dominieren, sie werden bei den n jedoch nur im Einzelfall wenn Schmerzen regelmäßig das Leitsymptom darstellen genannt

5 5 N. thoracicus longus N. suprascapularis N. subscapularis N. dorsalis scapulae N. thoracodorsalis Armnerven Schwäche der Armelevation ( Scapula alata ) Parese der Armaußenrotation, Schwäche der Armseitwärtsabduktion (erste 15 ) Schwäche der Arminnenrotation Eingeschränkte Schulterblattfixierung Leichte Schwäche der Armretroversion Leichte Schwäche der Armadduktion Schultergürtelnerven 3/10 A 3-4/20 A 7/20 A /10 A 1/20 A 1/10 A /20 A (1/20 A) 1/20 A (1/20 A) 3 1/20 A 1/20 A 1/10 A 3 1/20 A 4 1/10 A Nn. pectorales Relativ hohe Bewertung in der aktuellen Literatur Wert erscheint plausibler N. axillaris Parese der Armhebung 3/10 A 2/10 A 4/10 A Mittelwert Parese der Armbeugung in Supinationshaltung N. radialis Ramus superficialis Ramus profundus Rr. profundus + superficialis Oberarm Axilla Sensibilitätsstörung im Spatium interosseus I Parese der Handextension ( Fallhand ) 3/10 A 3/10 A 7/20 A N. musculocutaneus 1/20 H 1/20 A (1/20 A) 3 3/10 H 3/20 A 10 Wie oben 3/10 H 2/10 A 3/10 A Zusätzlich Parese der Armbeugung in Pronationshaltung Zusätzlich Parese der Armstreckung im Ellenbogen 3/10 A 3/10 A 7/20 A /10 A 4/10 A 4/10 A Werte in Klammern in für lediglich eventuell zu vergebende Werte 4 Anmerkung Madlener: Müsste höher bewertet werden

6 6 Handgelenk N. interosseus anterior (rein motorisch) Parese der Daumenopposition, Sensibilitätsstörung D I-III Parese der Flexion in den Endgliedern von Daumen und Zeigefinger N. medianus 4/10 H 2/10 A 7/20 A /10 H 2/10 A Ellbogen - - 4/10 A Axilla + Oberarm N. ulnaris Handgelenk Unterarm Ellbogen und proximal Kombinierte Läsionen Parese der Kleinfingerabduktion und Interosseusmuskulatur, Sensibilitätsstörung Innenseite D IV/V Zusätzlich Sensibilitätsstörungen Außenseite D IV/V 6/10 H 3-4/10 5/10 A Parese der Flexion der ersten 3 Finger ( Schwurhand ) 3/10 H 2/10 A 3/10 A /10 H 4/10 H 3-4/10 A 4/10 A Zusätzlich Parese der Flexion in den Endgliedern von Klein- und Ringfinger ( Krallenhand ) Nn. radialis + axillaris 7/10 A 6/10 A 8/10 A Nn. radialis + ulnaris 7/10 A 6-7/10 A 15/20 A Nn. radialis + medianus 7/10 A 6/10 A 8/10 A Nn. ulnaris + medianus 7/10 A 5-7/10 A 8/10 A Nn. radialis/ulnaris/medianus im Bereich Schulter Nn. radialis/ulnaris/medianus im Bereich Unterarm 9/10 A 8-9/10 A 1/1 A /1 H 6/10 A 8/10 A Im Vergleich zu und MdE/GdS relative geringe Bewertung

7 7 Fingernerven Daumenbeere radial 2-3/10 D 4 Daumenbeere ulnar 3-4/10 D 6 Daumenbeere beidseitig 6/10 D 12 Daumen volar radial 3-4/10 D 6 Daumen volar ulnar 4-5/10 D 8 Daumen beidseitig 6-7/10 D Zeigefingerbeere einseitig 2/10 ZF 2 Zeigefingerbeere beidseitig 4/10 ZF 4 Zeigefinger einseitig 3/10 ZF 3 Zeigefinger beidseitig 5-6/10 ZF 6 Fingerbeere III-V einseitig 2/10 Fi 1 Fingerbeere III-V beidseitig 4/10 Fi 2 Finger III-IV einseitig 3/10 Fi 1 Finger III-V beidseitig 6/10 Fi 3 Fingerbeere einseitig Fingerbeere beidseitig Gesamter Finger einseitig Gesamter Finger beidseitig 2/10 D/ZF/Fi 4/10 D/ZF/Fi 3/10 D/ZF/Fi 6/10 D/ZF/Fi Da die einzelnen Finger gemäß Gliedertaxe erheblich anders bewertet werden, erscheinen aus medizinischer Sicht identische Bruchzahlen für alle Finger sinnvoll (s. unten)

8 8 Untere Extremitäten L3 L4 L5 S1 Beinplexus Plexus lumbalis Plexus sacralis Proximale Nerven Hüftbeugung N. obturatorius N. glutaeus superior N. glutaeus inferior Beide Nn. glutaei N. cutaneus femoralis lateralis Nicht vollständige Parese der Kniestreckung Wie N. peroneus zzgl. Parese der Hüftmuskulatur (M. glutaeus medius) Wie N. tibialis zzgl. Parese der Hüftsteckung (M. glutaeus maximus) Parese der Hüftbeugung, Kniestreckung und Oberschenkeladduktion Parese der Hüftstreckung und -abduktion, der Kniebeuger und aller Unterschenkel-/Fußmuskeln 5 Nervenwurzeln 4/10 B Nach einem von 4/10 B 6/10 B Hausotter 1994, in der übrigen Literatur bislang nicht angegeben. Wird von den meisten Kommentatoren als 4/10 B problematisch angesehen 6/10 B 8/10 B Leichtere Parese der Kniestreckung Wie oben 1/1 B 1/1 B 1/1 B Gesamter Plexus lumbosacralis Parese der Hüftbeugung 3/10 B 7/20 B Parese der Oberschenkeladduktion Parese der Oberschenkelabduktion Parese der Streckung in der Hüfte 1/10 B 1/10 B 1/10 B /20 B 5-6/20 B 2/10 B /20 B 5-6/20 B 3/10 B Wie oben 3/10 B 5/20 B 7/20 B Sensibilitätsstörung Oberschenkelaußenseite, Meralgie meist vordergründig 1/20 B 1/20 B (1/20 B) Ist gleichermaßen wie N. ischiadicus + Nn. glutaei zu bewerten (Puhlmann) 5 Läsionen des N. pudendus sind nicht nach der Gliedertaxe zu bewerten

9 9 N. saphenus Gesamter Nerv Unterer N. ischiadicus (Nn. peroneus communis + tibialis) N. ischiadicus ohne Nn. glutaei N. ischiadicus mit Nn. glutaei N. peroneus superficialis N. peroneus profundus N. peroneus communis Sensibilitätsstörung Unterschenkelinnenseite Zusätzlich Parese der Kniestreckung N. femoralis 1/20 B 1/20 B 4/10 B 3 4/10 B 4-5/10 B 6/10 B N. ischiadicus Wie unten 6/10 F 5-6/10 B 6/10 B Parese der Kniebeugung 5/10 B 6 4-8/10 B 13/20 B Zusätzlich wie oben 8/10 B 8/10 B 1/1 B Parese der Hebung des Fußaußenrandes, Sensibilitätsstörung am Fußrücken N. tibialis N. suralis Sprunggelenk Oberschenkel + Knie N. peroneus 2/10 F 1-2/20 B 2/10 B /10 F 2-3/10 B 3/10 B Wie oben 5/10 F 3-4/10 B 7/20 B Sensibilitätsstörung an der Fußsohle Zusätzlich Parese der kleinen Fußmuskulatur Zusätzlich Parese der Fußsenkung Parese der Fuß- und Zehenhebung 1/10 F 1/20 B 7 2/10 F 5/20 B 5/20 B 17 6/10 F 7/20 B 7/20 B Anmerkung Madlener: Im Vergleich zum Ausfall des N. femoralis zu hoch bewertet

10 10 Literatur Hausotter W. Die Begutachtung peripherer Nervenläsionen nach der Gliedertaxe der privaten Unfallversicherung. Med Sach 1994; 90: Hausotter W. Neurologische Begutachtung. 2. Aufl., Schattauer, Stuttgart 2006 Lehmann R, Ludolph E. Die Invalidität in der privaten Unfallversicherung. 4. Aufl., Verlag Versicherungswirtschaft, Karlsruhe 2013 Ludolph E. Der Unfallmann. 13. Aufl., Springer Heidelberg 2012 Schröter F, Ludolph E. Empfehlungen zur Bemessung von Unfallfolgen. In Rompe G, Erlenkämper A, Schiltenwolf M, Hollo DF (Hrsg.) Begutachtung der Haltungs- und Bewegungsorgane. 5. Aufl., Thieme, Stuttgart 2009 Suchenwirth R, Kunze K, Krasney OE. Neurologische Begutachtung. 3. Aufl., Urban &. Fischer, München 2000 Thomann KD, Schröter F, Grosser V. Orthopädisch-unfallchirurgische Begutachtung.2. Aufl., Urban & Fischer, München 2012 Diemath HE, Wurzer W. Bewertung von Unfallfolgen auf neurologischem Fachgebiet. In Verband der Versicherungsunternehmen (Hrsg.) Die Invalidität in der privaten Unfallversicherung. Manz, Wien 2009, pp Widder B, Gaidzik PW. Begutachtung in der Neurologie. 2. Aufl., Thieme, Stuttgart 2011

12 Peripheres Nervensystem

12 Peripheres Nervensystem 12 Peripheres Nervensystem 6 Anatomie und Differenzialdiagnose......................................... 233 Nerven der oberen Extremität.............................................. 238 Nerven der unteren

Mehr

Schulter- Arm Schmerz Neurologische Differentialdiagnostik

Schulter- Arm Schmerz Neurologische Differentialdiagnostik Wissen Erkennen Handeln Wissenschaftliches Programm Zervikothorakaler Übergang / BWS Nacken- Schulter-Arm-Schmerz Donnerstag 29. November 2012, 16:50 Alfred E. Müller Schulter- Arm Schmerz Differentialdiagnostik

Mehr

Lehrskript. Fach: Sonderformen der Massage / Lehrkraft: Dirk Soiderer / 1. Auflage. Funktionsmassage

Lehrskript. Fach: Sonderformen der Massage / Lehrkraft: Dirk Soiderer / 1. Auflage. Funktionsmassage Lehrskript Fach: Sonderformen der Massage / Lehrkraft: Dirk Soiderer / 1. Auflage Funktionsmassage Ausgangsstellung: Bauchlage (Patient: Fußgelenke unterlagern) M. supraspinatus Vorpositionierung ABD

Mehr

N. medianus (C 5 Th 1)

N. medianus (C 5 Th 1) 330 Erkrankungen des peripheren Nervensystems Abb..37 Fallhand rechts bei Läsion des N.radialis rechts. Gelb eingefärbtist diezoneder autonomensensi- bilität im Ausbreitungsgebiet des Ramus superficialis

Mehr

DIE MENSCHLICHE MUSKULATUR

DIE MENSCHLICHE MUSKULATUR DIE MENSCHLICHE MUSKULATUR UNTERE EXTREMITÄT 1. m. iliopsoas: Hüftbeuger 2. m. glutaeus maximus: Gesäßmuskel 3. Abduktoren 4. Adduktoren: Schenkelanzieher 5. m. quadrizeps: vierköpfiger Beinstrecker 6.

Mehr

Name Gewicht m/w Alter dom. Bein dom. Arm Datum Zeit 92 m 45 rechts rechts 18:00 Seite WERT (N) Verhältnis (%) Norm (N) Norm (%) Bewertung Defizit M.

Name Gewicht m/w Alter dom. Bein dom. Arm Datum Zeit 92 m 45 rechts rechts 18:00 Seite WERT (N) Verhältnis (%) Norm (N) Norm (%) Bewertung Defizit M. Name Gewicht m/w Alter dom. Bein dom. Arm Datum Zeit 92 m 45 rechts rechts 18:00 Seite WERT (N) Verhältnis (%) Norm (N) Norm (%) Bewertung Defizit M. Iliopsoas links 291,8 49,8 397,1 73,5-0,92 Hüftbeuger

Mehr

Teil V Anhang. Kapitel 14 Einschätzungsempfehlungen 257 M. Schiltenwolf. Kapitel 15 Terminologie/Nomenklatur 281 E. Ludolph

Teil V Anhang. Kapitel 14 Einschätzungsempfehlungen 257 M. Schiltenwolf. Kapitel 15 Terminologie/Nomenklatur 281 E. Ludolph 255 V Teil V Anhang Kapitel Einschätzungsempfehlungen 257 M. Schiltenwolf Kapitel 15 Terminologie/Nomenklatur 281 E. Ludolph Kapitel 16 Messblätter 287 M. Schiltenwolf K. Weise, M. Schiltenwolf (Hrsg.),

Mehr

MUSKULATUR DER OBEREN EXTREMITÄTEN

MUSKULATUR DER OBEREN EXTREMITÄTEN MUSKULATUR DER OBEREN EXTREMITÄTEN 1 M. BRACHIALIS (ARMBEUGER) Distal von der Tuberositas deltoidea Tuberositas ulnae Flexion im Ellenbogengelenk N. muskulocutaneus Oberarmvorderfläche Ellenrauhigkeit

Mehr

Haushaltsspezifische Minderung der Hausarbeitsfähigkeit zu verschiedenen Verletzungen und Verletzungsfolgen sowie zu Verletzungsend-, auch Dauerfolgen

Haushaltsspezifische Minderung der Hausarbeitsfähigkeit zu verschiedenen Verletzungen und Verletzungsfolgen sowie zu Verletzungsend-, auch Dauerfolgen Tabelle 6: Haushaltsspezifische Minderung der Hausarbeitsfähigkeit zu verschiedenen Verletzungen und Verletzungsfolgen sowie zu Verletzungsend-, auch Dauerfolgen Vorbemerkung/Quelle: Um der Regulierungspraxis

Mehr

Anatomische Demonstrationen für Studierende der Molekularen Medizin WS 11/12 4./5. Kurstag: Obere Extremität

Anatomische Demonstrationen für Studierende der Molekularen Medizin WS 11/12 4./5. Kurstag: Obere Extremität Anatomische Demonstrationen für Studierende der Molekularen Medizin WS 11/12 4./5. Kurstag: Obere Extremität I. Allgemeines: Bewegungsrichtungen Flexion - Extension Anteversion - Retroversion Abduktion

Mehr

Inspektion. Funktionelle Untersuchung. 2.1.2 Klinische Untersuchung

Inspektion. Funktionelle Untersuchung. 2.1.2 Klinische Untersuchung 2.1 Klinische Untersuchung und Diagnose 29 Tabelle 2.2 Befunderhebungsformular Abschnitt 2b: allgemeine Anamnese Abschnitt 2b: allgemeine Anamnese Beschreibung der typischen Beanspruchung während beruflicher

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 203/03 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 24. Mai 2006 Heinekamp, Justizhauptsekretär als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ:

Mehr

BEITRITTSERKLÄRUNG zur Unfallversicherung für Bedienstete der Musikschulen des Landes Kärnten Prämien ab 01.11.2014

BEITRITTSERKLÄRUNG zur Unfallversicherung für Bedienstete der Musikschulen des Landes Kärnten Prämien ab 01.11.2014 BEITRITTSERKLÄRUNG zur Unfallversicherung für Bedienstete der Musikschulen des Landes Kärnten Prämien ab 01.11.2014 Dienststelle:.. Personal Nr.: Zuname: Geb.Datum: Titel, Vorname Geschlecht:.. Straße:

Mehr

Nacken - Schulter - Armschmerzen schnelle Differentialdiagnose - therapeutische Tipps für die Praxis. Dr. Walter Fiala

Nacken - Schulter - Armschmerzen schnelle Differentialdiagnose - therapeutische Tipps für die Praxis. Dr. Walter Fiala schnelle Differentialdiagnose - therapeutische Tipps für die Praxis 1 Anamnese HWS: schmerzt am Tag, mag Wärme Schulter: schmerzt in der Nacht, mag kühl 2 Untersuchung Beginn bei der Schulter warum? :

Mehr

Informationen Freizeit-Unfallversicherung

Informationen Freizeit-Unfallversicherung Informationen Freizeit-Unfallversicherung Nach Maßgabe des mit der EVG abgeschlossenen Unfallversicherungsvertrages gewährt die DEVK Deutsche Eisenbahn Versicherung Sach- und HUK- Versicherungsverein a.g.

Mehr

Krafttraining 18 Übungen für zu Hause

Krafttraining 18 Übungen für zu Hause Krafttraining 18 Übungen für zu Hause von Dr. Wolfgang Kernbauer (Grafik: Rudolf Horaczek) 1. Beinrückheben I (Rückenstrecker, Hüftstrecker und Ischiocrurale Muskulatur) 2. Gerader Crunch (Bauchmuskeln)

Mehr

Topographische Anatomie: Obere Extremität: Schulter

Topographische Anatomie: Obere Extremität: Schulter Topographische Anatomie: Obere Extremität: Schulter 1 Topographische Anatomie: Obere Extremität: Schulter < Topographische Anatomie Obere Extremität An der Schulter gibt es einige wichtige Regionen Im

Mehr

Funktionelle Anatomie

Funktionelle Anatomie Funktionelle Anatomie des menschlichen Bewegungsapparates Bei den Zeichenvorlagen handelt es sich zum Teil um modifizierte Abbildungen aus verschiedenen Lehrbüchern. Sie dürfen deshalb nur zur Mitarbeit

Mehr

Plexusbildung und periphere Nerven

Plexusbildung und periphere Nerven Plexusbildung und periphere Nerven Begriffe 1.1 Nervenwurzel in das ZNS ein- und austretenden Nervenfasern (Axonbündel) Im Rückenmarksbereich : 31 Wurzeln, segmental organisiert. In Nervenwurzeln befinden

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Vorwort... 3. G rundlagen... 10. Die Geschichte des Tapens... 10

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Vorwort... 3. G rundlagen... 10. Die Geschichte des Tapens... 10 4 Inhalt Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 G rundlagen... 10 Die Geschichte des Tapens... 10 Was bedeutet Senso-Taping, und wie wirkt es?... 10 Eigenschaften und allgemeine Wirkung... 10 Prävention... 11

Mehr

Gesamtleistungsübersicht Unfallversicherung

Gesamtleistungsübersicht Unfallversicherung Gesamtleistungsübersicht Unfallversicherung - Deckungskonzepte Berechnungstabelle Invalidität - Gliedertaxen Baden-Badener Versicherung Die Baden-Badener Versicherung: Ihr Spezialist in Sachen Unfallversicherung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gary A. Brook, Dorothee Hodde, Thomas Kretschmer

Inhaltsverzeichnis. Gary A. Brook, Dorothee Hodde, Thomas Kretschmer IX Inhaltsverzeichnis 1 Grundlegendes zu Degeneration und Regeneration von Nerven.......................... 1 Gary A. Brook, Dorothee Hodde, Thomas Kretschmer 1.1 Architektur und Physiologie peripherer

Mehr

Training mit der Freihantel: Die 10 besten Übungen

Training mit der Freihantel: Die 10 besten Übungen Training mit der Freihantel: Die 10 besten Übungen Freihanteltraining bietet einen großen Vorteil gegenüber Gerätetraining: Es werden zusätzlich zur trainierten Muskulatur auch stabilisierende Muskelschlingen

Mehr

Unfallversicherung. Max Muster. Wichtig für jeden! Vorschlag für. Beratung durch: Persönlicher Ansprechpartner: Herr Thorsten Heinrich

Unfallversicherung. Max Muster. Wichtig für jeden! Vorschlag für. Beratung durch: Persönlicher Ansprechpartner: Herr Thorsten Heinrich Unfallversicherung Wichtig für jeden! Vorschlag für Max Muster Beratung durch: Heinrich GmbH Versicherungsmakler Uerdinger Str. 400 47800 Krefeld Tel.: 02151 / 6446680 Fax: 02151 / 6446681 http://www.heinrich-1918hilsenbeck.de/

Mehr

Eselsbrپcken - Anatomie

Eselsbrپcken - Anatomie Eselsbrپcken - Anatomie Adduktoren des Oberschenkels Petra Musculus perinaeus liegt Musculus adductor longus gerne Musculus gracilis bei Musculus adductor brevis Magnus Musculus adductor magnus Plexus

Mehr

- 1 - Muskel: Deltamuskel, vorderer Anteil S. 130 M. deltoideus pars clavicularis. Anmerkungen. Typ : --- Kräftigung

- 1 - Muskel: Deltamuskel, vorderer Anteil S. 130 M. deltoideus pars clavicularis. Anmerkungen. Typ : --- Kräftigung - 1 - Muskel: Deltamuskel, vorderer Anteil S. 130 M. deltoideus pars clavicularis --- eingelenkig, über das Schultergelenk Schlüsselbein Außenseite des Oberarms Aktion(en): Anteversion der Arme Abduktion

Mehr

vom Hexenschuss zum Wurzeltod die Passion der Menschheit als Passion in der Diagnostik

vom Hexenschuss zum Wurzeltod die Passion der Menschheit als Passion in der Diagnostik vom Hexenschuss zum Wurzeltod die Passion der Menschheit als Passion in der Diagnostik Radikulopathien der unteren Extremitäten Radikulopathien der unteren Extremitäten DIE ELEMENTAREN DIAGNOSTISCHEN FRAGEN

Mehr

Vorwort zur 3. Auflage

Vorwort zur 3. Auflage Vorwort zur 3. Auflage Das Kompendium Die Invalidität in der privaten Unfallversicherung hat sich als nützliches Hilfsmittel für die Arbeit des ärztlichen Sachverständigen, für den Sachbearbeiter in den

Mehr

Muskeln der Vorder- oder Schultergliedmaße (Musculi membri thoracici)

Muskeln der Vorder- oder Schultergliedmaße (Musculi membri thoracici) 177 Os metacarpale IV M. interosseus medius Ligamentum metacarpointersesamoideum Ossa sesamoidea proximalia (gestrichelt dargestellt) proximaler Ansatzschenkel der vierzipfeligen Fesselplatte Ansatz des

Mehr

Präventive Schulterübungen für Paraplegiker

Präventive Schulterübungen für Paraplegiker Präventive Schulterübungen für Paraplegiker Anatomie Schultergelenk Das Schultergelenk ist das beweglichste Gelenk des Körpers. Hierfür ist ein optimales Zusammenspiel des Schultergelenkes selbst, sowie

Mehr

STATION 1: Oberschenkelvorderseite

STATION 1: Oberschenkelvorderseite STATION 1: Oberschenkelvorderseite Bewegungsausführung soll dynamisch sein! m. quadriceps femoris unterer vorderer Darmbeinstachel Oberschenkelknochen vorn, medial, lateral über die Patellasehne am oberen

Mehr

Dehnprogramm für Läufer, Radler und alle Bewegungsbegeisterten

Dehnprogramm für Läufer, Radler und alle Bewegungsbegeisterten Dehnprogramm für Läufer, Radler und alle Bewegungsbegeisterten Wadenmuskulatur Move: Mit leichtem Ausfallschritt gerade hinstellen, das hintere Bein leicht beugen. Die Fußspitzen zeigen nach vorne und

Mehr

ARES KINESIOLOGY TAPE

ARES KINESIOLOGY TAPE Taping Guide ARES KINESIOLOGY TAPE >Allgemeine Instruktionen >Grundlagen Kinesiology Taping >Tape - Anlagen Inhaltsverzeichnis Was ist ARES TAPE? Wie funktioniert ARES TAPE? Allgemeine Instruktionen

Mehr

Studiengang Humanmedizin Kursus der Makroskopischen Anatomie

Studiengang Humanmedizin Kursus der Makroskopischen Anatomie Studiengang Humanmedizin Kursus der Makroskopischen Anatomie Stoffkatalog für das Testat II: Rumpfwand (einschl. Rückenmark) und Extremitäten (s. a. http://www.anatomie.uni-goettingen.de -> Lehre) Das

Mehr

Muskelkatalog MANUAL. Q Fitness Academy, Inh. Win Silvester Saarbrückener Str. 66, Bonn, Tel.: E Mail: fitness.

Muskelkatalog MANUAL. Q Fitness Academy, Inh. Win Silvester Saarbrückener Str. 66, Bonn, Tel.: E Mail: fitness. Q-Fitness Muskelkatalog MANUAL Muskelkatalog Q Fitness Academy, Inh. Win Silvester Saarbrückener Str. 66, 53117 Bonn, Tel.: 0228 645052 E Mail: info@q fitness.de Q Fitness Q"Fitness) Muskelkatalog,)Stand)05.03.2009-1

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 24/10 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 15. Dezember 2010 Heinekamp Justizhauptsekretär als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: ja BGHZ:

Mehr

Zurück an: Rechtsanwalt Nicolas Klietsch Kurfürstendamm 92 10709 Berlin

Zurück an: Rechtsanwalt Nicolas Klietsch Kurfürstendamm 92 10709 Berlin Zurück an: Rechtsanwalt Nicolas Klietsch Kurfürstendamm 92 10709 Berlin Ich wünsche eine Erstberatung gegen ein pauschales Honorar in Höhe von 50 inklusive Mehrwertsteuer und aller Auslagen. Es soll gegen

Mehr

nein B: überwiegend körperlich tätige Berufe 100.000 EUR 5.000 EUR 15 EUR Jährlich

nein B: überwiegend körperlich tätige Berufe 100.000 EUR 5.000 EUR 15 EUR Jährlich Geburtsdatum: Geschlecht: Progression: Unfallrente: Kosmetische Operationen: Übergangsleistungen: Beginn: 01.01.1983 Männlich 500% 0EUR 5.000 EUR 0 EUR 01.11.2013 Öffentlicher Dienst: Beitragsgruppe: Invaliditätssumme:

Mehr

Programm. Strukturierte curriculare Fortbildung Medizinische Begutachtung der Ärztekammer Berlin 2015

Programm. Strukturierte curriculare Fortbildung Medizinische Begutachtung der Ärztekammer Berlin 2015 Programm Strukturierte curriculare Fortbildung Medizinische Begutachtung der Ärztekammer Berlin 2015 Modul Ia, 27./28.März 2015 Modul Ia, Allgemeine Grundlagen, Zustandsbegutachtung Freitag 27. März 2015

Mehr

Kieser Training für Frauen

Kieser Training für Frauen Kieser Training für Frauen Schluss mit Rückenschmerzen, Gezielte Übungen für eine gesunde Muskelatur von Werner Kieser 1. Auflage Kieser Training für Frauen Kieser schnell und portofrei erhältlich bei

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Grundlagen. Teil 2 Praxis. 4 Pathomechanismen... 31. 1 Einleitung... 12. 2 Zentrales Nervensystem... 13

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Grundlagen. Teil 2 Praxis. 4 Pathomechanismen... 31. 1 Einleitung... 12. 2 Zentrales Nervensystem... 13 Inhaltsverzeichnis 7 Teil 1 Grundlagen Autorenvorstellung... 2 Widmung... 5 Vorwort... 6 1 Einleitung... 12 1.1 Einteilung des Nervensystems... 12 1.1.1 Zentrales und peripheres Nervensystem... 12 1.1.2

Mehr

8. Fortbildungsakademie der GNP 2014

8. Fortbildungsakademie der GNP 2014 [Menü Einfügen > Kopf-/Fusszeile bearbeiten], Datum, Seite 1 8. Fortbildungsakademie der GNP 2014 Neurologische Lokalisationsdiagnostik - Einblick anhand ausgewählter Beispiele Andrea Capone Mori Angestrebtes

Mehr

ReSuM-Bewegungskatalog

ReSuM-Bewegungskatalog ReSuM-Bewegungskatalog Kräftigen, dehnen und lockern verschiedener Körperregionen Übung: 10-21 Übung: 22-26 Übung: 5-9 Übung: 27-34 Übung: 1-4 Übung: 35-37 Übung: 38-48 Übung: 49-55 Kräftigungsübungen

Mehr

1 Krafttraining. www.aktiv-in-jedem-alter.de

1 Krafttraining. www.aktiv-in-jedem-alter.de 1 Krafttraining Fachliche Bearbeitung: Ulrich Lindemann, Dipl. Sportlehrer, Dr. med. Clemens Becker Geriatrisches Zentrum Ulm/Alb-Donau Bethesda Geriatrische Klinik Ulm Zollernring 26-28, D-89073 Ulm Telefon

Mehr

Muskulatur der Extremitäten Für die Zusammenstellung dieser Tabellen wurde von folgender Literatur Gebrauch gemacht:

Muskulatur der Extremitäten Für die Zusammenstellung dieser Tabellen wurde von folgender Literatur Gebrauch gemacht: Muskulatur der Extremitäten Für die Zusammenstellung dieser Tabellen wurde von folgender Literatur Gebrauch gemacht: Platzer, Werner: Taschenatlas der Anatomie, Band 1: Bewegungsapparat, 7. Auflage, Georg

Mehr

Unbeschwert leben. Ganz gleich was kommt!

Unbeschwert leben. Ganz gleich was kommt! Unbeschwert leben. Ganz gleich was kommt! Die Unfallversicherung der Württembergischen mit vielen Assistance-Leistungen. Jetzt neu: Reha-Management und Familien- Management der fels in der brandung 2 Die

Mehr

AOK Pflege: Praxisratgeber Sturzprävention: Gezielte Übungen zur Muskelstärkung

AOK Pflege: Praxisratgeber Sturzprävention: Gezielte Übungen zur Muskelstärkung Gezieltes Training verringert Sturzgefahr Die Gefahr zu fallen wächst mit zunehmendem Alter. Kraft, Beweglichkeit und Reaktionsvermögen lassen nach. Wer schlechter sieht oder hört, kann sich zudem nicht

Mehr

PAB Anleitung für Standard Tests

PAB Anleitung für Standard Tests PAB Anleitung für Standard Tests Einführung PAB steht für Pressure Air Biofeedback und ist ein sehr einfach zu bedienendes System für die Muskelfunktionsdiagnostik. In Verbindung mit ausgewählten TOGU

Mehr

Unfall & Umsorgt. Ihre private Unfallvorsorge

Unfall & Umsorgt. Ihre private Unfallvorsorge Unfall & Umsorgt Ihre private Unfallvorsorge Wussten Sie, dass...... über 80 % aller Unfälle zu Hause und in der Freizeit passieren?* Sie selbst bei höchster Erwerbsunfähigkeit mit mindestens einem Drittel

Mehr

Worauf ist zu achten?

Worauf ist zu achten? Fit und leistungsfähig am Arbeitsplatz Das 5-Minuten-Programm für zwischendurch Verschränken Sie Ihre Finger. Strecken Sie Ihre Arme. Drehen Sie Ihre Handflächen nach außen. Atmen Sie durch die Nase tief

Mehr

Gruppen-Unfallversicherung für Friseure (Stand: 01.07.2002/V.18.07.2002) Allgemeinen Berufsverbandes der Selbständigen e.v. (ABS e.v.

Gruppen-Unfallversicherung für Friseure (Stand: 01.07.2002/V.18.07.2002) Allgemeinen Berufsverbandes der Selbständigen e.v. (ABS e.v. Gruppen-Unfallversicherung für Friseure (Stand: 01.07.2002/V.18.07.2002) gem. Empfehlung des Allgemeinen Berufsverbandes der Selbständigen e.v. (ABS e.v.) mit der Nürnberger Versicherungsgruppe Das Highlight:

Mehr

VPV Vital Fact Sheets. Nur für den internen Gebrauch!

VPV Vital Fact Sheets. Nur für den internen Gebrauch! VPV Vital Fact Sheets Nur für den internen Gebrauch! 3.MK.C001 07.2010 Unfall Lebenslange monatliche Rente bei Invalidität durch Unfall > Volle Leistung bereits ab einer 50 %igen Invalidität. > Invaliditätsgrad

Mehr

Ventraler Oberschenkel

Ventraler Oberschenkel Ventraler Oberschenkel Allgemein ventrale Muskeln z.t. zweigelenkig (Knie- und Hüftgelenk) Muskeln von Plexus lumbosacralis Nerven innerviert am Kniegelenk muss der Quadriceps femoris beim Gehen und Laufen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Allgemeine Anatomie. 1 Stammes- und Entwicklungsgeschichte des Menschen

Inhaltsverzeichnis. Allgemeine Anatomie. 1 Stammes- und Entwicklungsgeschichte des Menschen Inhaltsverzeichnis Allgemeine Anatomie 1 Stammes- und Entwicklungsgeschichte des Menschen 1.1 Stammesgeschichte des Menschen 2 1.2 Entwicklungsgeschichte des Menschen: Überblick, Befruchtung und früheste

Mehr

Durchbewegen der unteren Extremität zur Kontrakturenprophylaxe

Durchbewegen der unteren Extremität zur Kontrakturenprophylaxe Durchbewegen der unteren Extremität zur Kontrakturenprophylaxe Kontrakturenprophylaxe untere Extremität Herzlich willkommen zur Schulung! Thema: Dauer: Ziel: Durchbewegen der unteren Extremität zur Kontrakturenprophylaxe

Mehr

1. Rückenbeweglichkeit. 2. Verkürzung der Hüftaussenrotatoren

1. Rückenbeweglichkeit. 2. Verkürzung der Hüftaussenrotatoren 1. Rückenbeweglichkeit Mit gestreckten Knien versuchen den Fingerspitzen den Boden zu erreichen. 2. Verkürzung der Hüftaussenrotatoren Im Sitzen den Fuss auf das Knie der Gegenseite legen. Den Unterschenkel

Mehr

Nervenwurzeln gehen vom Rückenmark aus Vorderhorn motorischen Wurzel (Radix) Rückenmark. Hinterhorn sensible Wurzel Hinterwurzel (sensibel)

Nervenwurzeln gehen vom Rückenmark aus Vorderhorn motorischen Wurzel (Radix) Rückenmark. Hinterhorn sensible Wurzel Hinterwurzel (sensibel) Erkrankungen der peripheren Nerven Erkrankungen der peripheren Nerven Dornfortsatz Nervenwurzeln gehen vom Rückenmark aus Vorderhorn motorischen Wurzel (Radix) Rückenmark Hinterhorn sensible Wurzel Hinterwurzel

Mehr

10 Unterarm. 10.1 Vorbemerkungen

10 Unterarm. 10.1 Vorbemerkungen Vorbemerkungen III 10.1 Seite 1 10 10.1 Vorbemerkungen Verletzungen und Erkrankungen des s sind häufig. Sie kommen in allen Altersstufen und bei beiden Geschlechtern vor. Entsprechend oft werden daher

Mehr

BGH-Rechtsprechung zur Unfallversicherung ein Praxistest Anm. zum Urt. d. BGH vom 1.4.2015 IV ZR 104/13

BGH-Rechtsprechung zur Unfallversicherung ein Praxistest Anm. zum Urt. d. BGH vom 1.4.2015 IV ZR 104/13 BGH-Rechtsprechung zur Unfallversicherung ein Praxistest Anm. zum Urt. d. BGH vom 1.4.2015 IV ZR 104/13 Gliederung 1. Ausgangslage 2. Invaliditätsbemessung 3. Zeitpunkt der Invaliditätsbemessung Mit Urteil

Mehr

1 Gelenkschonende Übungen bei entzündlichrheumatischen

1 Gelenkschonende Übungen bei entzündlichrheumatischen 1 Gelenkschonende Übungen bei entzündlichrheumatischen Erkrankungen 1.1.1 Übungen für Finger- und Handgelenke Übungen zur Korrektur der Handskoliose Übungen zur Mobilisation der Fingergelenke um die Funktionsfähigkeit

Mehr

- die Invalidität innerhalb eines Jahres nach dem Unfall eingetreten ist.

- die Invalidität innerhalb eines Jahres nach dem Unfall eingetreten ist. Allgemeine Bedingungen für die Insassenunfallversicherung- 1 Was ist versichert? 1. Stößt Ihnen oder einer anderen in der KFZ- Unfallversicherung versicherten Person ein Unfall zu, der in unmittelbarem

Mehr

Es trifft nicht immer nur die Anderen!

Es trifft nicht immer nur die Anderen! Es trifft nicht immer nur die Anderen! Die Berufsunfähigkeits-Versicherung der LV 1871 Die Fragen Wäre es möglich, dass...... Sie bei einem Autounfall verletzt werden?... Sie durch Ihren Beruf oder Sport

Mehr

Kinesiologisches Taping

Kinesiologisches Taping w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Kinesiologisches Taping L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben Sie

Mehr

Vorwort: Werner Eisele. Reha-Zentrum Schwäbisch Gmünd

Vorwort: Werner Eisele. Reha-Zentrum Schwäbisch Gmünd Vorwort: Werner Eisele Reha-Zentrum Schwäbisch Gmünd In Deutschland und den anderen Industriestaaten stehen Rückenschmerzen an der Spitze der Beschwerden. Die Sozialmedizin hat hierfür eine biopsychosoziale

Mehr

Kräftigungs- & Stabilisierungsübungen

Kräftigungs- & Stabilisierungsübungen Kräftigungs- & Stabilisierungsübungen Allgemeine Hinweise zu den Übungen Für alle haltenden, statischen Übungen mit kleinen Wippbewegungen gilt: Anfänger: : 2-3 Sätze mit einer Dauer von je ca. 20 Sekunden

Mehr

Vorwort 11. Danksagung 13. Teill: Theorie 15. 1 Von der Idee zur Umsetzung 17

Vorwort 11. Danksagung 13. Teill: Theorie 15. 1 Von der Idee zur Umsetzung 17 Inhalt Vorwort 11 Danksagung 13 Teill: Theorie 15 1 Von der Idee zur Umsetzung 17 Der Erfinder: Dr. Kenzo Kase 17 Die Entwicklung der Methode 17 Der Begriff «kinesiologisches Taping» 18 2 Die Hauptwirkungsweisen

Mehr

Geschichte der Blutegeltherapie... 26. Vom Altertum bis ins 18. Jahrhundert... 27 19. Jahrhundert... 30

Geschichte der Blutegeltherapie... 26. Vom Altertum bis ins 18. Jahrhundert... 27 19. Jahrhundert... 30 Inhaltsverzeichnis Danksagung... 12 Vorwort zur 1. Auflage 2002... 13 Vorwort zur überabeiteten und erweiterten 2. Auflage 2015... 15 Einleitung... 17 Die Biologie des Blutegels... 18 Anatomie des Blutegels...

Mehr

Der Unfallmann. Begutachtung der Folgen von Arbeitsunfällen, privaten Unfällen und Berufskrankheiten

Der Unfallmann. Begutachtung der Folgen von Arbeitsunfällen, privaten Unfällen und Berufskrankheiten Günter G. Mollowitz (Hrsg.) Der Unfallmann Begutachtung der Folgen von Arbeitsunfällen, privaten Unfällen und Berufskrankheiten Unter Mitarbeit von G. Mehrtens, M. Reichenbach und J. Seusing 11. überarbeitete

Mehr

Übungskatalog - Konditionstraining im Fußball

Übungskatalog - Konditionstraining im Fußball w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Übungskatalog - Konditionstraining im Fußball L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy

Mehr

Die Bausteine im Detail. SLP-Existenzschutz SLP-Existenzschutz Plus

Die Bausteine im Detail. SLP-Existenzschutz SLP-Existenzschutz Plus Die Bausteine im Detail SLP-Existenzschutz SLP-Existenzschutz Plus Baustein 1: Absicherung bei Invalidität durch Unfälle (Unfallrente) Ab einem Invaliditätsgrad von 50 % als Folge eines Unfalls, bestimmter

Mehr

Biomechanische Evaluation der functionellen Eigenschaften

Biomechanische Evaluation der functionellen Eigenschaften Biomechanische Evaluation der functionellen Eigenschaften der ACTIVE TENSE Kleidung* G.-P. Brüggemann, S. Willwacher & K. Fischer Institut für Biomechanik und Orthopädie Deutsche Sporthochschule Köln *eine

Mehr

Die Leistungen der Janitos Unfallversicherung Österreich (Stand: 01.04.2011)

Die Leistungen der Janitos Unfallversicherung Österreich (Stand: 01.04.2011) Die Leistungen der Janitos Unfallversicherung Österreich (Stand: 01.04.2011) Progression und Gliedertaxe: Progressionen: Linear, 225 %, 300 %, 400 %, 500 %, 750 % Gliedertaxen: Basic, Balance,, Mediziner

Mehr

Ihre private Unfallvorsorge Flugrisiken mitversichert.

Ihre private Unfallvorsorge Flugrisiken mitversichert. Unfall & Umsorgt Ihre private Unfallvorsorge Flugrisiken mitversichert. Wussten Sie, dass...... über 80 % aller Unfälle zu Hause und in der Freizeit passieren?* Sie selbst bei höchster Erwerbsunfähigkeit

Mehr

Schultermuskulatur. M. subclavius Unterschlüsselbeinmuskel Ursprung: 1. Rippe Ansatz: clavicula Funktion: Senken der Clavicula

Schultermuskulatur. M. subclavius Unterschlüsselbeinmuskel Ursprung: 1. Rippe Ansatz: clavicula Funktion: Senken der Clavicula Schultermuskulatur M. pectoralis major großer Brustmuskel Clavicula pars clavicularis Sternum pars sternocostalis Rektusscheide: pars abdominis Tuberculum major (Oberarm) Adduktion, Innenrotation, Anteversion

Mehr

Protokoll der 10. Sitzung am 18.12.2008

Protokoll der 10. Sitzung am 18.12.2008 Bergische Universität Wuppertal WS 2008/2009 Betriebseinheit Sportwissenschaft Projekt: Fitness- und Gesundheitstraining Teil 2 Protokoll der 10. Sitzung am 18.12.2008 Vorgelegt von: Holger Meurer, Ulf

Mehr

BASISKURS oder AUFBAUKURS ( 2 Tage) 9 17 Uhr + 9 15 Uhr Spezialisierungskurs SPORT oder NEURO / LYMPH oder MYOFASZIALES TAPING (1 Tag) 9 17 Uhr

BASISKURS oder AUFBAUKURS ( 2 Tage) 9 17 Uhr + 9 15 Uhr Spezialisierungskurs SPORT oder NEURO / LYMPH oder MYOFASZIALES TAPING (1 Tag) 9 17 Uhr BASISKURS oder AUFBAUKURS ( 2 Tage) 9 17 Uhr + 9 15 Uhr Spezialisierungskurs SPORT oder NEURO / LYMPH oder MYOFASZIALES TAPING (1 Tag) 9 17 Uhr individuelle Zeiten bei In House Seminaren möglich Kursgebühr

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Rechtliche Grundlagen der Begutachtung. 1 Arzt und Recht... 3. 2 Zentrale Rechtsbegriffe... 5. 3 Sozialrecht...

Inhaltsverzeichnis. Rechtliche Grundlagen der Begutachtung. 1 Arzt und Recht... 3. 2 Zentrale Rechtsbegriffe... 5. 3 Sozialrecht... Inhaltsverzeichnis A Rechtliche Grundlagen der Begutachtung 1 Arzt und Recht... 3 A. Erlenkämper 2 Zentrale Rechtsbegriffe... 5 A. Erlenkämper 2.1 Versicherungsfall, Leistungsfall..... 5 2.2 Unfall...

Mehr

Kapitel 2 Der ärztliche Gutachter 9 E. Ludolph. Gutachtenauftrag, Terminvorbereitung, Gutachtenaufbau 33 E. Ludolph

Kapitel 2 Der ärztliche Gutachter 9 E. Ludolph. Gutachtenauftrag, Terminvorbereitung, Gutachtenaufbau 33 E. Ludolph 1 I Teil I Kapitel 1 Einführung 3 Kapitel 2 Der ärztliche Gutachter 9 Kapitel 3 Gutachtenauftrag, Terminvorbereitung, Gutachtenaufbau 33 Kapitel 4 Kausalität 51 Kapitel 5 Unfallkausalität, Unfallbegriff,

Mehr

Gliedertaxen. Gesamtleistungsübersicht. Unfallversicherung. Deckungskonzepte. Berechnungstabelle invalidität

Gliedertaxen. Gesamtleistungsübersicht. Unfallversicherung. Deckungskonzepte. Berechnungstabelle invalidität Gesamtleistungsübersicht Unfallversicherung Deckungskonzepte Berechnungstabelle invalidität Gliedertaxen Die Baden-Badener Versicherung: Ihr Spezialist in Sachen Unfallversicherung informiert. Wissen schafft

Mehr

Herzlich Willkommen zum Berufsstarterseminar rzte

Herzlich Willkommen zum Berufsstarterseminar rzte München Herzlich Willkommen zum Berufsstarterseminar für r Tierärzte rzte 10.12.2010 Referent: Stefan Weitzl Agenda 1. Haftpflichtversicherung 2. Krankenversicherung 3. Berufsunfähigkeitsversicherung 4.

Mehr

Atlas der angewandten Anatomie der Haustiere

Atlas der angewandten Anatomie der Haustiere Atlas der angewandten Anatomie der Haustiere Herausgegeben von Franz-Viktor Salomon Hans Geyer Unter Mitarbeit von H. Cerny, M. Fersterra, H. Geyer, U. Cille, U. Müller, O. Rieck, F.-V. Salomon, R. Sawitzki

Mehr

Erstcheck. Monika Mustermann. getestet am 21.10.2010

Erstcheck. Monika Mustermann. getestet am 21.10.2010 Erstcheck Monika Mustermann getestet am 21.10.2010 Erstcheck für Monika Mustermann vom 21.10.2010 2 Monika Mustermann * 21.10.1963 (47 Jahre) Größe: Gewicht: 167 cm 70 Kg getestet von Carsten Kupferberg

Mehr

Contergan-Symposium: Medizinische Versorgung heute. Düsseldorf, 16. + 17. November 2013. Contergan-bedingte Schädigungen des Skelettsystems

Contergan-Symposium: Medizinische Versorgung heute. Düsseldorf, 16. + 17. November 2013. Contergan-bedingte Schädigungen des Skelettsystems Contergan-Symposium: Medizinische Versorgung heute Düsseldorf, 16. + 17. November 2013 Klaus M. Peters Orthopädie und Osteologie Dr. Becker Rhein-Sieg-Klinik, Nümbrecht Contergan-bedingte Schädigungen

Mehr

Schwere Ellenbogenverletzungen AU und kein Ende?

Schwere Ellenbogenverletzungen AU und kein Ende? Schwere Ellenbogenverletzungen AU und kein Ende? Unfallchirurgie im Fokus des bg-lichen Heilverfahrens Dr. med. Daniel Brett 19.01.2015 Ellenbogengelenk - Knöcherne Verbindung von Humerus, Radius und Ulna

Mehr

Kniebeuge (squat) Die Hantelstange liegt nicht auf dem 7. Halswirbel, sondern darunter auf dem Trapezius (Kapuzenmuskel)

Kniebeuge (squat) Die Hantelstange liegt nicht auf dem 7. Halswirbel, sondern darunter auf dem Trapezius (Kapuzenmuskel) Kniebeuge (squat) Beanspruchte Muskelkette: Quadrizeps - Gesäß (Glutaeus maximus) - Rückenstrecker (autochthone Rückenmuskulatur). Auch die übrige Beinmuskulatur (Hamstrings und Adduktoren) sowie die Bauchmuskulatur

Mehr

UnfallGiro - für Ihr sicheres Gefühl

UnfallGiro - für Ihr sicheres Gefühl - für Ihr sicheres Gefühl Die Unfallversicherung für Familien und Singles www.continentale.de - weil Sie Verantwortung tragen Ob Sie alleine leben, in einer Partnerschaft oder eine eigene Familie haben.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 1.1 Einführung in den Taping-Bereich: 17 1.2 Vorbetrachtung klassisches Taping 17 1.3 Der Funktionelle Tape-Verband 20 1.4 Vorbetrachtung elastisches Tape

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Durchführung von Dehnübungen

Allgemeine Hinweise zur Durchführung von Dehnübungen Dehnübungen für zu Hause Die Anleitungen aus der Reihe Übungen für zu Hause wurden für die Ambulante Herzgruppe Bad Schönborn e.v. von Carolin Theobald und Katharina Enke erstellt. Weitergabe, Veränderung

Mehr

Thoracic Outlet Syndrom

Thoracic Outlet Syndrom Thoracic Outlet Syndrom Patho- Biomechanik Der Plexus brachialis verläuft zwischen der 1. Rippe und der Klavikula. Bei der Einatmung kommt es zu einer Hebung der 1. Rippe, und der Plexus, der auf ihr liegt,

Mehr

Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung

Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung Kreiskliniken Traunstein - Trostberg GmbH Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung Geriatrische Rehabilitation Kreisklinik Trostberg Standfest und sicher im Alter Liebe Senioren, im

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Allgemeine Grundlagen. 1 Rechtsgrundlage der Begutachtung... 3

Inhaltsverzeichnis. Allgemeine Grundlagen. 1 Rechtsgrundlage der Begutachtung... 3 VII Teil I Allgemeine Grundlagen 1 Rechtsgrundlage der Begutachtung........... 3 1.1 Aufgabenstellung................................. 3 1.2 Pflichten des Gutachters.......................... 4 1.2.1 Neutralität........................................

Mehr

Entspannt starten. NetMoms Yoga. YOGA IN DER Schwangerschaft. Die wechselseitige Nasenatmung. Anfangsentspannung SEITE 1

Entspannt starten. NetMoms Yoga. YOGA IN DER Schwangerschaft. Die wechselseitige Nasenatmung. Anfangsentspannung SEITE 1 NetMoms Yoga Durch gezielte Yogaübungen kannst Du Deine körperliche Verfassung stärken und verbessern. Wir haben hier einige entspannende Übungen für Dich. Die wechselseitige Nasenatmung Ausgangsposition:

Mehr

Allgemeiner Teil. Fallbeispiele nach Leitsymptomen. nach Diagnosen. 1. Zielsetzung und allgemeine Vorbedingungen bei der EMG/NLG-Untersuchung 3

Allgemeiner Teil. Fallbeispiele nach Leitsymptomen. nach Diagnosen. 1. Zielsetzung und allgemeine Vorbedingungen bei der EMG/NLG-Untersuchung 3 IX Allgemeiner Teil 1. Zielsetzung und allgemeine Vorbedingungen bei der EMG/NLG-Untersuchung 3 2. EMG-Untersuchung 4 Voraussetzungen und Ablauf 4 Spontanaktivität 6 Analyse von Aktionspotenzialen einzelner

Mehr

Nummer. Kinder-Unfallversicherung. Der verlässliche Unfallschutz für Ihr Kind.

Nummer. Kinder-Unfallversicherung. Der verlässliche Unfallschutz für Ihr Kind. 1 Die Nummer Kinder-Unfallversicherung. Der verlässliche Unfallschutz für Ihr Kind. Unverhofft kommt oft. Genau genommen alle vier Sekunden. Rein statistisch gesehen ereignet sich in Deutschland fast alle

Mehr

Von-sich-weg-Schnitzen

Von-sich-weg-Schnitzen die Punkte C und G hin zu schnitzen und an diesen Stellen anzuhalten, ist erheblich schwieriger. Wenn man das nicht beachtet, spaltet man leicht große Stücke ab, die eigentlich stehen bleiben sollten.

Mehr

Der rote Faden. Beckenboden. Beckenboden in "3E" Begriffsdefinition - Der Beckenboden. 1. Begriffsdefinition. 2. Der Beckenboden - ein "Trichter"

Der rote Faden. Beckenboden. Beckenboden in 3E Begriffsdefinition - Der Beckenboden. 1. Begriffsdefinition. 2. Der Beckenboden - ein Trichter Dr. Senckenbergische Anatomie J.-W. Goethe-Universität, Frankfurt am Main 1. Begriffsdefinition Der rote Faden 2. Der Beckenboden - ein "Trichter" Beckenboden Prof. Dr. Thomas Deller 3. Anatomische Strukturen

Mehr

Übungen mit dem Theraband für zu Hause (Teil 2) Allgemeine Hinweise zu den Übungen

Übungen mit dem Theraband für zu Hause (Teil 2) Allgemeine Hinweise zu den Übungen Übungen mit dem Theraband für zu Hause (Teil 2) Die Anleitungen aus der Reihe Übungen für zu Hause wurden für die Ambulante Herzgruppe Bad Schönborn e.v. von Carolin Theobald und Katharina Enke erstellt.

Mehr

Nervenengpasssyndrome

Nervenengpasssyndrome Nervenengpasssyndrome Als Wirbelsäulenspezialist werden mir häufig PatientInnen mit Verdacht auf wirbelsäulenbedingte Schmerzen im Bereich der Kopf/Nackenregion, der Arme, der Unterleibsregion oder der

Mehr

Unfallversicherung für Mitglieder des DFV

Unfallversicherung für Mitglieder des DFV Unfallversicherung für Mitglieder des DFV Firmen und Privat 08.11.2007 HDI-Gerling Exclusive Unfallversicherung für Mitglieder des DFV Quelle: Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA)

Mehr