Mit den eigenen Zähnen durch`s Leben...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mit den eigenen Zähnen durch`s Leben..."

Transkript

1 Mit den eigenen Zähnen durch`s Leben... Gemeinschaftspraxis Dr. Andreas Struve & Dr. Rolf Schönemann Zahnärzte

2 Liebe Patientin, lieber Patient, Sie haben uns als Ihre Praxis gewählt. Dies ist ein großer Vertrauensvorschuß. Dafür wollen wir uns bei Ihnen bedanken. Deswegen möchten Ihnen zur Begrüßung unsere Prophylaxebroschüre überreichen. Sie können sie sich hier herunterladen. Wir wollen versuchen, auf den nächsten Seiten einige Fragen die für Ihre Mundgesundheit wichtig sind, zu erläutern. Durch viele neue Erkenntnisse hat sich die Zahnmedizin in den letzten Jahren stark verändert. Die Behandlungsphilosophie hat sich von der Reparatur von Schäden zu prophylaxeorientierten Behandlungsmethoden hin verschoben. Die Ursachen von Karies und Parodontitis sind viel klarer geworden. Karies und Parodontitis sind kein Schicksal mehr. Wir können heute viel mehr für Ihre Mundgesundheit tun. Davon wollen wir in dieser Broschüre sprechen. Sind Zahnprobleme Schicksal? Sehr häufig hören wir von neuen Patienten Sätze wie: ich habe sehr schlechte Zähne. oder meine Mutter hatte auch schlechte Zähne oder ich werde ja bald meine Zähne verlieren usw. Dahinter steckt die Erkenntnis, daß schlechte Zähne Schicksal sind und man im Prinzip nur sehr wenig dagegen tun kann. Viele Patienten haben sich damit abgefunden, lebenslang schlechte Zähne zu haben. Diese Erkenntnis ist falsch. II Sie erhalten mit dieser Broschüre die nötigen Basisinformationen, die Sie in die Lage versetzen werden, aktiv an der evtl. notwendigen Behandlung teilzunehmen. Das ist auch für uns als Praxisteam sehr wichtig, damit ein gutes und dauerhaftes Ergebnis am Ende erreicht und erhalten werden kann. Wir brauchen Sie als mitarbeitenden Patienten. Der Erfolg gibt uns Recht: Viele langjährige Patienten, die regelmäßig zur Prophylaxe kommen und bei denen die Zahl an Behandlungen auf ein Minimum gesunken ist, können dies bestätigen.

3 Unsere Kinder sollen es einmal besser haben... Dieser Satz trifft in der Zahnmedizin mehr als in anderern Medizinbereichen zu. Die Generation unserer Großeltern hatte nicht, wie wir heute, die Möglichkeiten (zb. Prophylaxe, Kieferorthopädie...), Zähne langfristig gesund zu erhalten. Die moderne Zahnmedizin ist dank neuer Erkenntnisse heute in der Lage, Zähne zu erhalten, die noch vor wenigen Jahren gezogen worden sind. Die gesamte Betrachtungsweise der Zahnerkrankungen hat sich geändert. Sie geht weit über die Zähne hinaus und bezieht den ganzen Menschen mit ein. Karies? Was ist das eigentlich? Karies ist eine durch Bakterien hervorgerufene ansteckende Erkrankung, die sehr weit in der Bevölkerung verbreitet ist. Karies wird von Mensch zu Mensch und Zahn zu Zahn durch Bakterien übertragen. Ein Kind kommt grundsätzlich ohne Kariesbakterien in der Mundhöhle auf die Welt. Würde der Mensch nie essen und nie mit anderen Menschen in Kontakt kommen, wäre er für immer kariesfrei. Faktoren, die die Entstehung von Karies begünstigen! Die Entwicklung von Karies wird durch verschiedene Faktoren beeinflußt. Bakterien Zeit Zucker Karies Speichel Faktoren, die die Entstehung von Karies beeinflussen: 1. Vorhandensein von Kariesbakterien 2. Zuführung von Zucker in jeglicher Form als Nahrung für die Bakterien 3. Zeitintervalle die zwischen Zuckeraufnahme und erneuter Zuckeraufnahme liegen 4. Speichelmenge und Speichelqualität 5. Veränderungen in der Lebensführung (zb. Einnahme von Medikamenten) Aus diesen Faktoren ergibt sich für jeden Menschen ein unterschiedliches Risiko an Karies zu erkranken. Außerdem kann sich dieses Risiko im Laufe des Lebens verändern.

4 Kariesbakterien: Zucker und Zeit: Speichel: sind Mikroorganismen, die unter bestimmten Bedingungen hervorragende Lebensbedingungen finden, sich dadurch stark vermehren und als Stoffwechselprodukt Säure produzieren. Diese Säure ätzt den Zahnschmelz an im Laufe der Zeit entsteht ein Loch! in welcher Form auch immer zugeführt, wird Zucker von Kariesbakterien aufgenommen und zu Säure vergoren. Je öfter die Bakterien Zucker zugeführt bekommen, um so stärker wird Säure produziert, umso saurer wird oder bleibt es im Mund umso stärker sind die Zähne gefährdet. hat u.a. die Aufgabe im Mund entstandene Säuren unschädlich zu machen (zu neutralisieren) und die Bakterienanzahl zu reduzieren. Speichel kann Anfangsdefekte reparieren, wenn er genügend Zeit dazu hat. Sollte zu wenig Speichel vorhanden sein (zb. auch durch Medikamente), ist das Risiko sehr hoch, an Karies zu erkranken. Ist die Qualität des Speichels schlecht (saurer PH-Wert, geringe Pufferkapazität) entsteht im Mund ein saures Milieu. Dies sind ideale Bedingungen für Kariesbakterien. Speichel benötigt nach Zuckeraufnahme mindestens 2 Stunden Zeit, um eine erste Zahnbeschädigung wieder rückgängig zu machen. Ein typisches Beispiel: Tim ist 15 Jahre alt, und putzt sich einmal am Tag die Zähne. Seine Ernährung sieht folgendermaßen aus: Uhrzeit Nahrung Zuckerimpuls 7:00 Brötchen mit Nutella, Glas Milch ja 8:30 Banane ja 11:00 Dose Fanta ja 13:00 Nudeln, Fruchtjoghurt, Kakao ja 14:00 Wasser nein 16:00 3 Kekse ja 17:30 Glas Sprite ja 19:00 Brot mit Käse, Wurst, Glas Wasser nein 19:30 Fruchtjoghurt ja 20:00 Zähne werden geputzt endlich 1) Wenn Tim keine Kariesbakterien im Mund hätte, wäre es selbst bei dieser Ernährung unmöglich, daß Karies entsteht. 2) Wenn Tim Kariesbakterien im Mund hat, werden die ständig mit Zucker gefüttert. Es wird im Mund sehr sauer. Darunter leidet der Zahnschmelz. Der Speichel hat nicht genügend Zeit, zwischen den einzelnen Zuckerimpulsen die Schäden wieder auszugleichen. Es bleibt sauer im Mund, die Katastrophe ist vorprogrammiert. 3) Wenn jetzt noch hinzu kommt, daß Tim zu wenig Speichel produziert, oder der Speichel eine schlechte Qualität hat, dann sind erste Füllungen und der erste Zahnverlust absehbar. Wo ist überall Zucker drin? Seit vielen Jahren wird aus den unterschiedlichsten Gründen (zb. Diabetiker)versucht, Zuckerersatzstoffe zu finden. Zucker gibt es in verschiedenster Form, zb ganz offensichtlich in : Schokolade, Würfelzucker, Cola,Eis... Aber es gibt auch sehr viele versteckte Zucker, zb in : Bananen, Fruchtsäften, etc. Beispielsweise sind Bananen sehr reich an Stärke die zunächst kein Zucker ist, von den Bakterien aber zu Zucker verarbeitet werden kann.

5 Was ist mit Zuckerersatzstoffen? Leider mußte man feststellen, daß Bakterien lernfähig sind und einige der Zuckerersatzstoffe wie zb. Aspartam spalten können, so daß dann wieder Zucker vorliegt. Wenn also zb. auf einem Kaugummi Zuckerfrei steht, so kann dies zwar sein, aber für Bakterien heißt dies noch lange nicht, daß sie aus dem Zuckerersatzstoff nicht doch Zucker machen können. Wo ist kein Zucker drin?: Will man ganz sicher gehen, sollte man auf den Zuckerersatzstoff Xylit zurückgreifen hier kann man sicher sein, daß Bakterien damit nichts anfangen können. Es gibt mittlerweile viele Lebensmittel und Süßigkeiten, die Xylit enthalten und somit zahnfreundlich sind. (im Supermarkt oft mit einem Zahnmännchen gekennzeichnet). Wie sich aus den oben beschriebenen Punkten ergibt, gibt es verschiedene Ansätze Karies vorzubeugen, oder, wenn sie bereits entstanden ist, sie zu bekämpfen. Vor allem aber wird sichtbar, daß eigentlich jeder die Möglichkeit hat, Karies erfolgreich zu bekämpfen. Mit regelmäßiger professioneller Hilfe ist Karies weitestgehend vermeidbar. Das individuelle Kariesrisiko: Das Risiko an Karies zu erkranken, ist bei jedem Menschen verschieden. Es ist bestimmbar durch einen Speicheltest. Mit diesem Test wird die Speichelmenge, der PH-Wert, die Pufferkapazität und die Kariesbakterien bestimmt. Um ein genaues Bild zu erhalten, muß zusätzlich ein Ernährungstagebuch geführt werden. Mittels dieser Angaben können wir Ihnen geziehlte Empfehlungen geben, wie bei Ihnen Karies verringert oder vermieden werden kann. Meistens genügen ein paar kleine Tips oder Änderungen um die Situation entscheidend zu verbessern. Änderungen der Lebenssituation (zb. Erkrankungen mit Medikamenteneinnahme etc.) können zu einer starken Veränderung des Kariesrisikos führen (zb. medikamentenbedingte Reduktion der Speichelmenge...). Sprechen Sie uns dann bitte an, um Schäden vorzubeugen. Wie können wir ihnen helfen, die Situation entscheidend zu verbessern?

6 Im folgenden sind einige Maßnahmen und Methoden aufgeführt, die das Kariesrisiko deutlich senken können. Je nach Risikoeinstufung und nach Patient kommen sie zur Anwendung. Die professionelle Zahnreinigung (PZR): Sie spielt eine entscheidende Rolle. Nur mit ihr wird es möglich, die vorhandenen Bakterienanzahlen immer wieder entscheidend zu verringern, Schlupfwinkel von Bakterien festzustellen und dann zu beseitigen. Es gibt Patienten, bei denen diese wichtige Prophylaxemaßnahme lediglich einmal im Jahr erfolgen muß, genauso wie es Patienten gibt, bei denen alle drei Monate professionell gepflegt werden muß. Außerdem können wir Ihnen auch immer wieder Tips zur Verbesserung Ihrer Pflegetechnik geben. Im einzelnen wird bei der PZR folgendes getan: - Anfärben vorhandener Beläge (zum Zeigen evtl. vorhandener Problemzonen) - Zeigen der besten Pflegetechnik - Zahnsteinentfernung (harte Beläge oberhalb vom Zahnfleisch) - Entfernung von Konkrementen (harte Beläge unterhalb vom Zahnfleischrand) - Airflow ( wegblasen von zb. Raucherbelägen) - Politur der Zahnoberflächen (auch Zahnersatz) - Pflege der Zahnzwischenräume - Fluoridierung (Zahnschmelzhärtung) je nach Bedarf Versiegelung: Hierbei handelt es sich um den Verschluß starker Vertiefungen v.a. in den Seitenzähnen, die mit der Zahnbürste nicht erreicht werden können und somit hervorragend als Bakterienschlupfloch geeignet sind. Dies trifft v.a. für Kinder zu. Allerdings gibt es auch Erwachsene, bei denen sich die Versiegelung empfiehlt. Aus der Verweildauer der Milchbackenzähne im Mund (bis ca. 12 Jahre) ergibt sich die Notwendigkeit auch diese Milchzähne zu versiegeln. Insbesondere dann, wenn die Kinder Probleme beim Putzen haben. Der frühzeitige Verlust von Milchbackenzähnen zieht fast immer eine Reihe von kieferorthopädischen Problemen nach sich, die vermeidbar sind. Fluoridierung: Dies ist die Abhärtung des Zahnschmelzes gegen Säureangriffe mit Fluoridlack. Dieser Lack bietet einen langanhaltenden Schutz kariesgefährdeter Stellen. Außerdem bietet er einen gewissen Schutz bei überempfindlichen Zahnhälsen. Medikamentenschienen: Sind durchsichtige weiche Plastikträger, die kurzzeitig (abends etwa 5 Minuten) getragen werden. (in zeitliche Intervallen von etwa 3 Monaten) Sie werden mit Fluorid- oder Chlorhexidingel beschickt. Sinn dieser Schienen ist es, im Sinne einer Kur die vorhandenen Bakterienanzahlen drastisch zu senken, und/oder die Zähne mit einem schmelzhärtenden Fluorgel zu versorgen. Diese Schienen werden je nach Testergebnis des Speicheltests empfohlen. Wie ist das mit der systemischen Fluoridierung: Hier gilt grundsätzlich die richtige Dosierung ist wichtig! Fluor kommt in unseren Nahrungsmitteln zu wenig vor. Unser Trinkwasser ist nicht fluoridiert, wie zb. in der Schweiz. Wir sollten also unseren Kindern Fluor zuführen. Die Gabe von Tabletten ist dann sinnvoll, wenn die Kinder nicht zusätzlich ständig fluoridiertes Salz bekommen. Auch sollten Sie darauf achten, daß Ihre Kinder die Zahnpasta nicht essen, weil die so lecker schmeckt. Auf Fluor zu verzichten ist ganz bestimmt falsch.

7 Wann sollte Prophylaxe beginnen? Mit der Familienplanung! So seltsam sich dies anhört, so sinnvoll ist konsequente Prophylaxe bereits vor der Geburt eines Kindes. Wie wir oben gehört haben, kommen Kinder keimfrei zur Welt. Sie haben die große Chance kariesfrei aufzuwachsen. Das Risiko wächst jedoch mit folgenden Faktoren: - Eltern mit unversorgten kariösen Defekten - Eltern mit vielen Schmutznischen im Gebiß - Eltern mit defektem Zahnersatz All dies führt dazu, daß mit jedem Kuß, mit jedem abgeleckten Löffel, Schnuller etc. die Mundhöhle des neugeborenen Kindes mit den Bakterien der Eltern infiziert wird. Wenn Eltern ein gepflegtes, kariesfreies und zahnmedizinisch gut versorgtes Gebiß haben, dann hat das Kind große Chancen kein Dauerpatient beim Zahnarzt zu werden. Deswegen hier ein paar Regeln für werdende und gewordene Eltern 1) lassen Sie sich vor der Schwangerschaft versorgen spätestens aber während der Schwangerschaft. 2) Nehmen Sie intensiv an Prophylaxe teil. 3) Lecken Sie niemals den Löffel des Kindes ab. 4) Lecken Sie niemals den Schnuller des Kindes ab. 5) Geben Sie Ihrem Kind niemals gesüßte Getränke in eine Nuckelflasche. 6) Dauernuckeln an Trinkflaschen vermeiden. 7) Vermeiden Sie so lange wie möglich Süßigkeiten. (Ein neugeborenes Kind kennt keinen Zucker!!!) 8) Putzen Sie schon den ersten Zahn des Kindes. 9) Gewöhnen Sie Ihr Kind so früh wie möglich an den Zahnarzt (ab fünf Monaten). 10) Sprechen Sie mit uns über die Gabe von Fluoridtabletten. Ernährung: Dazu kann man viel oder auch nur sehr wenig sagen. Grundsätzlich gilt, wenn Sie viel Obst und Gemüse essen und viele Nahrungsmittel, die man kräftig kauen muß, tun Sie schon sehr viel. Kräftiges kauen fördert die Selbstreinigung der Zähne durch vermehrte Speichelbildung. Wenn Sie Zucker zu sich nehmen, dann möglichst nicht über den ganzen Tag verteilt, sondern konzentriert. (zb. eine Tafel Schokolade am Stück). Dies schadet wesentlich weniger als viele kleine Zuckerimpulse. Pflege zu Hause: Verwenden Sie die Mittel, die wir Ihnen empfehlen. Grundsätzlich sollten Sie: 1. Täglich Ihre Zahnzwischenräume mit Zahnseide und/oder Zahnzwischenraumbürsten pflegen. 2. Täglich evtl. vorhandenen Zahnersatz pflegen (zb. auch unter vorhandenen Brücken säubern) 3. Benutzen Sie zwei Zahnbürsten morgens eine andere als abends damit die Pflege effektiver ist. 4. Putzen Sie vorsichtig nicht schrubben!

8 PARODONTITIS gesund erkrankt Parodontose (eigentlich Parodontitis) ist eine Volkskrankheit, die bei jedem 3. Erwachsenen vorliegt. Je älter die Patienten werden, desto mehr tritt diese Erkrankung in Erscheinung. Es ist sogar so, daß die Parodontitis mit zunehmendem Alter heute wesentlich stärker zu Zahnverlusten führt als Karies. Parodontitis ist eine Erkrankung des Zahnhalteapparates. Sie wird durch Bakterien hervorgerufen. Zunächst besteht meistens über Jahre hinweg nur eine Zahnfleischentzündung, die sich durch gelegentliches Zahnfleischbluten äußert. Diese Zahnfleischentzündung entsteht ausschließlich durch bakterielle Beläge, die bei der Pflege nicht entfernt worden sind. Ein Grund besteht u.a.darin, dass in Deutschland von den meisten Menschen nicht konsequent genug (1 mal täglich) Zahnseide oder andere Mittel zu Zahnzwischenraumpflege benutzt wird. Aus diesem Grund bleiben vorrangig in den Zwischenräumen Bakterien liegen, die diese Zahnfleischentzündung durch Giftstoffe hervorruft und unterhält. Im zweiten Schritt können diese Bakterien bei bestehender Zahnfleischentzündung am Zahn nach unten wandern und beginnen, die Fasern aufzulösen, mit denen der Zahn am Knochen befestigt ist. In der Folge baut sich auch der den Zahn umgebende Knochen ab. Zu Beginn verursacht die Parodontitis in der Regel noch keine Probleme. Schmerzen entstehen erst dann, wenn der Prozess so weit fortgeschritten ist, daß das entzündlich veränderte Material nicht mehr abfließen kann. Dann entstehen Abszesse, die Zähne beginnen sich zu lockern. Im Endstadium stecken die Zähne nur noch in entzündlich verändertem Gewebe und nicht mehr im Knochen. Sie müssen dann entfernt werden. In seltenen Fällen (etwa 10 Prozent aller Erkrankungsfälle) kann eine Parodontitis sehr rasch fortschreiten. Die Ursache liegt dann v.a. in einer besonders aggressiven Bakterienflora (bestimmt durch den Keim Actinobacillus actinomycetem comitans) und oder einem geschwächten Immunsystem. Erhöhtes Risiko durch Parodontitis: Neueste Untersuchungen haben sehr deutlich gezeigt, daß es einen engen Zusammenhang zwischen einer Parodontalerkrankung und einem erhöhten Herzinfarkt-und Schlaganfallrisiko gibt. Ja sogar die Rate von Fehlund Frühgeburten ist etwa 7-fach erhöht. Bei Patienten mit schweren Allgemeinerkrankungen stellen parodontal erkrankte Zähne einen sogenannten Streuherd dar, der dazu geeignet ist massive Komplikationen auszulösen.ursache ist das permanente Vorhandensein der Krankheitserreger in der Blutbahn. Was kann man tun? Auch bei der Parodontitis haben wir es mit einer bakteriellen Erkrankung zu tun. Parodontitis ohne Bakterien ist nicht möglich. Wenn man also Strategien entwickelt, mittels derer man es schafft, die Bakterienzahlen stark zu reduzieren ist es möglich, eine Parodontitis zu verhindern oder zumindest zu verlangsamen bzw zu stoppen. Eine Heilung im Sinne der vollständigen Regeneration des Zahnhalteapparates ist bei einer bereits ausgebildeten Erkrankung leider noch nicht möglich.

9 Strategien gegen Parodontitis: Eigentlich ist es ganz einfach: Was ist perfekte Pflege: Wie ist die Ansteckungsgefahr?: eine perfekte Pflege des Gebisses verhindert diese Erkrankung. Dazu gehört die tägliche häusliche, aber auch die regelmäßige professionelle Pflege in der Praxis. Zähne putzen allein genügt leider nicht. Dazu gehört wie oben beschrieben auch tägliche Zahnzwischenraumpflege. Hinzu kommen insbesondere bei bestehender Erkrankung regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen in Verbindung mit einer Prophylaxesitzung. Sollten Sie an Parodontitis leiden, dann sollte sich auch Ihr Partner daraufhin untersuchen lassen insbesondere dann, wenn bei Ihnen eine Behandlung geplant ist. Was tun, wenn die Erkrankung bereits besteht? Die Erkrankung ist behandelbar, muß allerdings lebenslang überwacht werden. Hat man die Erkrankung einmal im Griff, kann man sie in den meisten Fällen durch lebenslange Prophylaxe gut in Schach halten. Im Normalfall genügt eine einmalige Parodontitisbehandlung. Die verschiedenen Behandlungsmethoden hier auszuführen, würde zu weit führen. Nur so viel: es gibt verschiedene Methoden mit denen man heute auch in sehr weit fortgeschrittenen Erkrankungsstadien eine etablierte Parodontitis behandeln und weitestgehend in den Griff bekommen kann. Dies ist zum Teil sehr aufwendig, aber die Ergebnisse können sich sehen lassen. Egal welche Therapie notwenig und sinnvoll ist, wir werden Sie beraten. Ein Beispiel: Sollten einzelne tiefe Taschen (Knocheneinbrüche) vorliegen, sind diese mit Bakterien und deren Abfallprodukten gefüllt. Diese Bakterien können unterschiedlich aggressiv sein. Deshalb ist es in einigen Fällen sinnvoll, vor der eigentlichen Behandlung einen bakteriologischen Test zu machen. Damit erfahren wir etwas über das Spektrum der Keime in den Taschen. Mit diesem Wissen können wir die Behandlung medikamentös absichern und ändern vielleicht unsere Behandlungsmethode, um effektiver zu sein. Einer konservativen Taschenreinigung kann zb. ein chirurgisches Verfahren mit oder ohne Knochenaufbau nachgeschaltet werden. Welches Verfahren zur Anwendung kommt, hängt vor allem vom Erkrankungszustand, vom Alter des Patienten und von seiner Mitarbeit ab. Hier noch einige Begriffe, die immer wieder im Zusammenhang mit Parodontitis zur Sprache kommen und oft verwechselt werden: Zahnstein: Konkremente: Taschen: Zahnfleischrückgang: im Laufe der Zeit durch Kalziumeinlagerung ausgehärtete bakterielle Beläge, die sich ausschließlich oberhalb des Zahnfleisches befinden.(vor allem hinter den Unterkieferfrontzähnen) im Prinzip ähnlich dem Zahnstein, nur unterhalb des Zahnfleisches, fest den Zahnwurzeln anhaftende bakterielle Beläge. sind Vertiefungen zwischen Zahnwurzel, Knochen und Zahnfleisch, die in der Regel mit Bakterien und deren Abfallprodukten gefüllt sind. Die Bakterien sitzen am Taschenboden und auf den Konkrementen. Je tiefer diese Taschen sind, umso eher führen sie zu Schmerzen, Abszessen. muß nichts mit Parodontitis zu tun haben. Er kann auch auf eine verkehrte Putztechnik zurückzuführen sein. Genauso kann er durch funktionelle Störungen ausgelöst werden, zb. durch knirschen oder aufeinanderpressen der Zähne.

10 Rezessionen: Mundgeruch: sind freiliegende Zahnhälse. Diese kann man zum Teil durch kleine chirurgische Eingriffe wieder decken. Auch hier liegt die Ursache häufig in einer verkehrten Putztechnik. Ursache können die bei einer Parodontitis und oder Karies ablaufenden Fäulnisprozesse sein. Allerdings können auch Magenprobleme die Ursache sein. Wir hoffen, Ihnen einen kleinen Einblick in die häufigsten Krankheitsbilder der Zahnmedizin gegeben zu haben. Vielleicht konnten wir auch ein paar Fragen beantworten. Wichtig war uns, Ihnen zu zeigen, dass man heute viel dafür tun kann Zähne gesund und schön zu erhalten. Alle weiteren auftretenden Fragen sollten wir zusammen besprechen. Ihr Team der Prophylaxepraxis in Wuppertal

PROPHYLAXE. Schöne und gesunde Zähne mehr Lebensqualität und ein strahlendes Lächeln. Zahnarztpraxis Renner

PROPHYLAXE. Schöne und gesunde Zähne mehr Lebensqualität und ein strahlendes Lächeln. Zahnarztpraxis Renner Zahnarztpraxis Renner PROPHYLAXE Schöne und gesunde Zähne mehr Lebensqualität und ein strahlendes Lächeln i Eine Patienten-Information Ihrer Zahnarztpraxis Inhaltsübersicht Unsere Praxisphilosophie: Vorsorge

Mehr

Parodontitis Eine Krankheit in aller Munde

Parodontitis Eine Krankheit in aller Munde Parodontitis Eine Krankheit in aller Munde Dr. Jan Behring, M.Sc. 2012 Parodontitis - eine Krankheit in aller Munde Dr. Jan Behring, M.Sc, Praxis Dr. Behring und Partner Parodontose oder, wie sie eigentlich

Mehr

Patienteninformationsbroschüre. Die vier Säulen der Vorsorge

Patienteninformationsbroschüre. Die vier Säulen der Vorsorge Patienteninformationsbroschüre Die vier Säulen der Vorsorge Karies Parodontitis Erosionen Karies Karies entsteht, wenn die Plaque, ein stark haftender bakterieller Zahnbelag, über längere Zeit nicht entfernt

Mehr

Die wichtigsten Mund- und Zahnkrankheiten

Die wichtigsten Mund- und Zahnkrankheiten Die wichtigsten Mund- und Zahnkrankheiten im Überblick Berlin / Hamburg, 27. August 2003 Körperliche Belastungen und altersbedingte körperliche Veränderungen wirken sich auch auf den Bereich der Mundhöhle

Mehr

Stomatologie Deutsch

Stomatologie Deutsch Stomatologie Deutsch 5. Zahnerkrankungen und krankheiten 1. Zahnerkrankungen. Arbeiten Sie zu zweit. Partner A deckt den Text für Partner B ab und umgekehrt. Lesen Sie sich jetzt den Text gegenseitig vor

Mehr

Parodontitis steht mir nicht! Aktiv vorbeugen, erkennen und behandeln. Mit persönlichem Behandlungs-Pass

Parodontitis steht mir nicht! Aktiv vorbeugen, erkennen und behandeln. Mit persönlichem Behandlungs-Pass Parodontitis steht mir nicht! Aktiv vorbeugen, erkennen und behandeln Mit persönlichem Behandlungs-Pass Aktiv gegen Parodontitis: Aktiv für Attraktivität und Wohlbefinden Schöne Zähne stehen für Attraktivität

Mehr

KARIESVORBEUGUNG BEI MILCHZÄHNEN. Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde

KARIESVORBEUGUNG BEI MILCHZÄHNEN. Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde Die Deutsche Gesellschaft für Zahn-, Mundund Kieferheilkunde e. V. (DGZMK) mit ihren über 11.000 Mitgliedern hat es sich zur Aufgabe gemacht,

Mehr

Zambo und das Zahnmännchen

Zambo und das Zahnmännchen Zambo und das Zahnmännchen Zambo, der kleine Zirkuselefant, bekommt immer feine Sachen zu essen: Heu, frisches Gras, knackige Rüebli und kühles Wasser dazu. Täglich besuchen ihn die Kinder im Zirkus. Nur

Mehr

Professionelle Zahnreinigung

Professionelle Zahnreinigung 79 Bakterien Zahnbelag Zahnstein Feinreinigung Politur Fluoridierung Kosten Professionelle Zahnreinigung Auch gründliches Putzen braucht die Hilfe von Profis Setzen Sie sich bitte in Gedanken einmal auf

Mehr

portal-der-zahnmedizin.de

portal-der-zahnmedizin.de Implantate - eine Einführung 4 Hilfe bei Zahnverlust 4 Ein Implantat was ist das? 5 Einsatz von Implantaten 5 Warum ist Zahnersatz notwendig? 6 Welche Art von Zahnersatz ist die richtige? 8 Für wen sind

Mehr

Fehlen mehrere Zähne nebeneinander, ist eine sogenannte Teilprothese erforderlich. Der Schritt zu herausnehmbarem

Fehlen mehrere Zähne nebeneinander, ist eine sogenannte Teilprothese erforderlich. Der Schritt zu herausnehmbarem Liebe Patientin Lieber Patient Die biomedizinische Forschung hat für die Zahnheilkunde neue Behandlungsmöglichkeiten eröffnet. Ein Teil dieser Entwicklung sind Therapieerfolge durch den Einsatz von Implantaten,

Mehr

Zahn- und Mundhygiene bei Menschen mit Behinderungen

Zahn- und Mundhygiene bei Menschen mit Behinderungen Zahn- und Mundhygiene bei Menschen mit Behinderungen Liebe Kolleginnen und Kollegen, dieser Text soll nur eine Anregung und Hilfestellung sein. Er kann vom Vortragenden beliebig gekürzt, verändert oder

Mehr

(c) ALL DENTE GMBH. bei Schulkindern und Jugendlichen. Kurzübersicht: Prophylaxe bei Schulkindern und Jugendlichen

(c) ALL DENTE GMBH. bei Schulkindern und Jugendlichen. Kurzübersicht: Prophylaxe bei Schulkindern und Jugendlichen bei Schulkindern und Jugendlichen Kurzübersicht: Prophylaxe bei Schulkindern und Jugendlichen Chlorhexidin-Applikation bei noch nicht voll durchgebrochenen Seitenzähnen Fissurenversiegelung Diagnostik

Mehr

Sieben Richtlinien für gesunde Zähne!

Sieben Richtlinien für gesunde Zähne! Sieben Richtlinien für gesunde Zähne! Die richtige Putztechnik Gesund essen... auch für die Zähne 2 Sieben Richtlinien für gesunde Zähne Damit die Zähne ein Leben lang gesund bleiben, sollte das richtige

Mehr

Fluoride in der Zahncreme

Fluoride in der Zahncreme Fluoride in der Zahncreme Fluorid-Zahnpasten Zahnpasten mit Fluoridzusatz sind heute gängige Mund- und Zahnpflegemittel. Der Maximalgehalt beträgt 0,15 % (1.500ppm). Zahnpasten, die von kleinen Kindern

Mehr

Zahnlücke. Jede Zahnlücke kann geschlossen werden. Lust auf schöne Zähne

Zahnlücke. Jede Zahnlücke kann geschlossen werden. Lust auf schöne Zähne Zahnlücke Jede Zahnlücke kann geschlossen werden. Lust auf schöne Zähne Zahnlücke Zahnlücken einfach schließen Das Ziel zahnärztlicher Tätigkeit ist die Erhaltung der Zähne. Dennoch kommt es vor, dass

Mehr

INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN

INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN WORIN BESTEHT DIE NACHSORGE? Straumann-Implantate sind eine moderne Möglichkeit für Zahnersatz, wenn ein oder mehrere Zähne fehlen. Diese bekannte und hochwertige

Mehr

Die besten Tipps für saubere Zähne. Kehraus im Mund Zahnbürsten für saubere Zähne. Zahnseide und Co die Zähne hui, dazwischen pfui

Die besten Tipps für saubere Zähne. Kehraus im Mund Zahnbürsten für saubere Zähne. Zahnseide und Co die Zähne hui, dazwischen pfui Die besten Tipps für saubere Zähne Was hilft wirklich und was schadet? Welche Zahnbürste sollte man nehmen, wie finde ich die richtige Zahnpasta, und was taugt eigentlich Zahnseide? Quarks & Co hat für

Mehr

Zahnerkrankungen. Inhalt

Zahnerkrankungen. Inhalt Zahnerkrankungen Inhalt Weit verbreitet: Kranker Zahn und krankes Zahnfleisch... 2 Zucker - Demineralisation - Karies... 2 Häufige Diagnose: Krankes Zahnfleisch... 2 Parodontitis... 3 Schwindender Schmelz

Mehr

IMPLANTATE BRAUCHEN PFLEGE

IMPLANTATE BRAUCHEN PFLEGE Sie bekommen ein Zahnimplantat? Pflegen Sie es, damit Sie lange Freude daran haben. Vorteile von Zahnimplantaten Implantate sind kleine Schrauben, die in den Kiefer implantiert werden. Sie sollen die Funktionen

Mehr

3. Ist Bauch- oder Rückenlage beim Schlafen für den Kiefer wichtig?

3. Ist Bauch- oder Rückenlage beim Schlafen für den Kiefer wichtig? Elterntipps 1. Ist Stillen für die Kiefer- und Zahnentwicklung wichtig? Wenn möglich, sollten Sie Ihren Säugling stillen. Muttermilch ist die beste Säuglingsnahrung. Der Körperkontakt beruhigt das Kind

Mehr

Das DENTTABS-Handbuch

Das DENTTABS-Handbuch Das DENTTABS-Handbuch Stand: 5. September 2011 1 DENTTABS innovative Zahnpflegegesellschaft mbh Gerichtstr.12-13 D-13347 Berlin fon +49-(0)30-469008-88 fax +49-(0)30-469008-99 info@denttabs.com www.denttabs.de

Mehr

3M ESPE. Systematische Prophylaxe. Ein gesundes Lächeln. mit Konzept. Clinpro Gel Clinpro Fluid

3M ESPE. Systematische Prophylaxe. Ein gesundes Lächeln. mit Konzept. Clinpro Gel Clinpro Fluid 3M ESPE Systematische Prophylaxe Ein gesundes Lächeln mit Konzept. Clinpro Gel Clinpro Fluid Systematische Prophylaxe mit einem vollständigen Produktprogramm Auf dem neuesten Stand der Wissenschaft Angenehm

Mehr

Fragenkatalog Interview Kinderzahnarzt Basispressemappe

Fragenkatalog Interview Kinderzahnarzt Basispressemappe Textmanuskript Klient: Johnson & Johnson GmbH Projekt: 24065.16.006 Objekt: Fragenkatalog Pressemappe Kinderzahnärztin Datum: 24.10.2011 Fragenkatalog Interview Kinderzahnarzt Basispressemappe 1. Frau

Mehr

Für ein besseres Lebensgefühl. Implantatgetragener Zahnersatz sicher und unsichtbar

Für ein besseres Lebensgefühl. Implantatgetragener Zahnersatz sicher und unsichtbar Für ein besseres Lebensgefühl Implantatgetragener Zahnersatz sicher und unsichtbar Wie kommt mein Implantat in den Mund? Woraus besteht mein wi.tal Implantat? Ihr Implantat besteht aus hochwertigem reinem

Mehr

Kindgerechte Fluoridierung

Kindgerechte Fluoridierung Kindgerechte Fluoridierung Was sind Fluoride? Chemisch gesehen, bestehen Fluoride aus den zwei Elementen Chlor und Fluor, die durch ihre Verbindung zu Fluoriden einen unübertroffenen Schutz für die Zähne

Mehr

Mit modernen Zahnimplantaten mehr vom Leben. Patienteninformation

Mit modernen Zahnimplantaten mehr vom Leben. Patienteninformation Mit modernen Zahnimplantaten mehr vom Leben Patienteninformation Schöne Zähne lebenslang Neben der wichtigen Funktionsfähigkeit von Kauen und Beißen sind Zähne eine gute Voraussetzung für richtige Aussprache

Mehr

Implantatzentrum und Oralchirurgie. Zahnimplantate. Perfekter Ersatz nach dem Vorbild der Natur

Implantatzentrum und Oralchirurgie. Zahnimplantate. Perfekter Ersatz nach dem Vorbild der Natur Implantatzentrum und Oralchirurgie Zahnimplantate Perfekter Ersatz nach dem Vorbild der Natur Herausgeber Zahnmedizinisches Zentrum Berlin Bahnhofstraße 9 12305 Berlin Telefon +49 (0)30 705 509-0 www.zzb.de

Mehr

Zähne und Zahnpflege

Zähne und Zahnpflege Arbeitsauftrag: - Schneide die Begriffe aus und ordne sie den entsprechenden Kästchen zu! - Hilfe bietet dein Schulbuch und das Lernprogramm Zähne und Zahnpflege. Kieferknochen Zahnhals Markhöhle Zahnwurzel

Mehr

Der Nächste bitte! Eine gute medizinische Versorgung für Menschen mit geistiger Behinderung 15.11.2014 Köln

Der Nächste bitte! Eine gute medizinische Versorgung für Menschen mit geistiger Behinderung 15.11.2014 Köln Der Nächste bitte! Eine gute medizinische Versorgung für Menschen mit geistiger Behinderung 15.11.2014 Köln Der Nächste bitte! Zahngesundheit und Gesunderhaltung bei Patienten mit Behinderung K.Steger,

Mehr

Zahnärztlicher Kinderpass

Zahnärztlicher Kinderpass Zahnärztlicher Kinderpass Liebe Eltern, in diesem Pass finden Sie wichtige Termine für die zahnärztlichen Untersuchungen Ihres Kindes. Er versteht sich als Vorsorgefahrplan und enthält nützliche Informationen

Mehr

Stellungnahme zum Zahncremetest der Stiftung Warentest Sehr gut geschützt ab 39 Cent (Ausgabe 03/2013).

Stellungnahme zum Zahncremetest der Stiftung Warentest Sehr gut geschützt ab 39 Cent (Ausgabe 03/2013). Stellungnahme zum Zahncremetest der Stiftung Warentest Sehr gut geschützt ab 39 Cent (Ausgabe 03/2013). Generell möchten wir als Hersteller darauf hinweisen, dass eine regelmäßige und sachgerechte Zahnpflege

Mehr

...damit Ihr Kind mit gesunden Zähnen aufwächst!

...damit Ihr Kind mit gesunden Zähnen aufwächst! Zahnärztlicher Kinderpass...damit Ihr Kind mit gesunden Zähnen aufwächst! Liebe Eltern, gesunde Zähne sind kein Zufall! Bereits in den ersten Lebensjahren werden die Grundlagen für eine gesunde Zahn- und

Mehr

Schulzahnpflege Kanton Glarus. Zahnheft. Geburtsdatum: Heimatort: Erziehungsberechtigte: Beruf: Adresse: Telefon-Nr.

Schulzahnpflege Kanton Glarus. Zahnheft. Geburtsdatum: Heimatort: Erziehungsberechtigte: Beruf: Adresse: Telefon-Nr. Schulzahnpflege Kanton Glarus Zahnheft Name: Vorname: Geburtsdatum: Heimatort: Erziehungsberechtigte: Name: Vorname: Beruf: Adresse: Telefon-Nr. Drei Grundregeln zur Gesunderhaltung der Zähne und des Zahnfleisches

Mehr

gesunde Zähne Wenn Sie mehr

gesunde Zähne Wenn Sie mehr Wenn Sie mehr w i s s e n w o l l e n Weitere Informationen und Antworten auf Ihre persönlichen Fragen zum Thema Gesundheit erhalten Sie bei unserem Gesundheitstelefon. Sie erreichen unsere Experten täglich

Mehr

STARKE ZÄHNE! Karies keine Chance geben. Deutscher Arbeitskreis für Zahnheilkunde Informationsstelle für Kariesprophylaxe

STARKE ZÄHNE! Karies keine Chance geben. Deutscher Arbeitskreis für Zahnheilkunde Informationsstelle für Kariesprophylaxe STARKE ZÄHNE! Karies keine Chance geben Deutscher Arbeitskreis für Zahnheilkunde Informationsstelle für Kariesprophylaxe KARIES? KEINE CHANCE! Karies? Loch im Zahn? Schmerzen? Das muss nicht sein! Mit

Mehr

Mundgesundheit von Anfang an. Prophylaxekonzepte für Mutter und Kind

Mundgesundheit von Anfang an. Prophylaxekonzepte für Mutter und Kind Mundgesundheit von Anfang an Prophylaxekonzepte für Mutter und Kind Inhalt Editorial... 3 Frühzeitig mit der Prophylaxe beginnen... 4 Prophylaxe in der Schwangerschaft der beste Start für Mutter und Kind...

Mehr

Patienteninformationen zur Nachsorge von Zahnimplantaten. Optimale Pflege für Ihre. implantatgetragenen Zähne.

Patienteninformationen zur Nachsorge von Zahnimplantaten. Optimale Pflege für Ihre. implantatgetragenen Zähne. Patienteninformationen zur Nachsorge von Zahnimplantaten Optimale Pflege für Ihre implantatgetragenen Zähne. Mehr als eine Versorgung. Neue Lebensqualität. Herzlichen Glückwunsch zu Ihren neuen Zähnen.

Mehr

Alles was Sie über Zahn-Implantate wissen sollten!

Alles was Sie über Zahn-Implantate wissen sollten! Zahnarzt Dr. Albert Holler informiert: Alles was Sie über Zahn-Implantate wissen sollten! Immer mehr Menschen entscheiden sich heute für fest sitzenden Zahnersatz. Warum? Wenn einzelne oder mehrere Zähne

Mehr

IMPLANTATE BRAUCHEN PFLEGE

IMPLANTATE BRAUCHEN PFLEGE Sie bekommen ein Zahnimplantat? Gute Mundpflege ist die wichtigste Voraussetzung, damit Sie lange Freude daran haben. Auch ein Implantat muss richtig gepflegt werden Verloren gegangene Zähne können durch

Mehr

Mundgesundheit ist Lebensqualität. Gezielt individuell vorbeugen zu Hause und beim Zahnarzt

Mundgesundheit ist Lebensqualität. Gezielt individuell vorbeugen zu Hause und beim Zahnarzt Mundgesundheit ist Lebensqualität Gezielt individuell vorbeugen zu Hause und beim Zahnarzt Inhalt Liebe Leserinnen und Leser, Editorial 3 Mundgesundheit ist Lebensqualität 4 Prophylaxe zu Hause - Häusliche

Mehr

Gesunde Zähne ein Leben lang Tipps für die Mundhygiene ab 50

Gesunde Zähne ein Leben lang Tipps für die Mundhygiene ab 50 Gesunde Zähne ein Leben lang Tipps für die Mundhygiene ab 50 Liebe Leserinnen und Leser, Inhalt Editorial 3 Gesunde Zähne ein Leben lang 4 Parodontitis Gefahr für Zähne und Körper 6 Karies Zivilisationskrankheit

Mehr

ZAHNIMPLANTATE - DAS PLUS AN LEBENSQUALITÄT

ZAHNIMPLANTATE - DAS PLUS AN LEBENSQUALITÄT ZAHNIMPLANTATE - DAS PLUS AN LEBENSQUALITÄT ZÄHNE - PERFEKT WIE DAS ORIGINAL Durch die moderne Zahnmedizin lassen sich die natürlichen Zähne bei vielen Patienten lange erhalten. Aber auch ein verlorener

Mehr

Gegen Entzündungen im Mund gewachsen

Gegen Entzündungen im Mund gewachsen RATGEBER & PRODUKTINFORMATION MUND/ZÄHNE Gegen Entzündungen im Mund gewachsen Salviathymol N Natürlich wirksam für das Leben Karies und Parodontose wie es dazu kommt Gesundheitsvorsorge fängt schon bei

Mehr

Implantatpfl ege leicht gemacht

Implantatpfl ege leicht gemacht Implantatpfl ege leicht gemacht Patienten-Ratgeber Pflegen Sie Ihre Implantate genauso wie Ihre natürlichen Zähne. Sorgfältige Mundhygiene ist notwendig, um Krankheiten rund um die Implantate zu vermeiden.

Mehr

Zahnimplantate - die bessere Alternative

Zahnimplantate - die bessere Alternative Zahnimplantate - die bessere Alternative Ein strahlendes, unbeschwertes Lächeln sagt oft mehr als tausend Worte. Schöne gesunde Zähne vermitteln Lebensfreude und Selbstsicherheit. Mit einem kräftigen gesunden

Mehr

» Wieder gut lachen «

» Wieder gut lachen « » Wieder gut lachen «zit Zahnimplantate aus Keramik oder Titan * Fragen Sie Ihren Zahnarzt oder www.wiedergutlachen.de Wann haben Sie das letzte Mal so richtig gelacht? Haben Sie sich getraut, dabei Ihre

Mehr

Meine Zähne sind mir. wichtig! Warum Zahnpflege eine super Sache ist. Ein gesundes Lächeln. Von Anfang an.

Meine Zähne sind mir. wichtig! Warum Zahnpflege eine super Sache ist. Ein gesundes Lächeln. Von Anfang an. Meine Zähne sind mir wichtig! Warum Zahnpflege eine super Sache ist Ein gesundes Lächeln. Von Anfang an. Bitte lächeln! Gib acht auf deine Zähne es sind die einzigen, die du hast. Nichts schmückt dich

Mehr

Zahnpflege und Erste Hilfe Information

Zahnpflege und Erste Hilfe Information Müllnergasse 26/ Tür 27 1090 Wien Tel.: 01/20218 49 Ordinationszeiten: Di. Mi. Fr. 9-12.30 13.15-19h, Do. 9-12.30 13.15-20h Zahnpflege und Erste Hilfe Information Liebe Patientin Lieber Patient Mit diesem

Mehr

ZahnRat 18 Bürste statt Zange (Ausgabe V, I/98)

ZahnRat 18 Bürste statt Zange (Ausgabe V, I/98) Titel - ZahnRat18 - Landeszahnärztekammer Brandenburg ZahnRat 18 Bürste statt Zange (Ausgabe V, I/98) Beiträge in dieser Ausgabe: Bürste statt Zange Zahnbelag und seine heimtückischen Folgen: Karies und

Mehr

Bitte ziehen Sie den Schutzfilm ab und kleben Sie den Berliner Kinderzahnpass auf die letzte Innenseite des gelben Untersuchungsheftes.

Bitte ziehen Sie den Schutzfilm ab und kleben Sie den Berliner Kinderzahnpass auf die letzte Innenseite des gelben Untersuchungsheftes. Bitte ziehen Sie den Schutzfilm ab und kleben Sie den Berliner Kinderzahnpass auf die letzte Innenseite des gelben Untersuchungsheftes. Liebe Eltern, Ihre Familie liegt uns am Herzen. Und das gilt natürlich

Mehr

Implantate. 1. Was ist ein Implantat?

Implantate. 1. Was ist ein Implantat? Implantate Liebe Patientinnen und Patienten, mit dem folgenden Ratgeber wollen wir Sie genauer zur Implantattherapie bei fehlenden Zähnen informieren. Im Einzelnen erhalten Sie dabei Antworten auf die

Mehr

ProClinical A1500/C600

ProClinical A1500/C600 Effektives Zähneputzen für eine bessere Mundgesundheit ProClinical A1500/C600 30 Tage Geld zurück Garantie Wie Sie Ihre Zähne und Ihr Zahnfleisch effektiv putzen Wie putzen Sie Ihre Zähne? Wissen Sie,

Mehr

Fürchten Sie sich vor dem nächsten Zahnarztbesuch?

Fürchten Sie sich vor dem nächsten Zahnarztbesuch? Allgemein: Einteilung der Prophylaxe-Maßnahmen Häusliche Kontrolle und Zahnpflege Professionelle Zahnpflege Maßnahmen Kinderprophylaxe: Milchzähne Karies und Kinder Fluoride Daumen und Nuggi Zucker Zahnpflege

Mehr

Gesunde Zähne, gesunder Körper gesunder Körper, gesunde Zähne

Gesunde Zähne, gesunder Körper gesunder Körper, gesunde Zähne Gesunde Zähne, gesunder Körper gesunder Körper, gesunde Zähne Inhalt Editorial Liebe Leserinnen und Leser, wer mit gesunden Zähnen lebt, hat gut lachen. Und das nicht nur, weil gepflegte Zähne schöner

Mehr

AzuBiss. Ausbildungsübergreifende Zusammenarbeit für mehr Mundgesundheit im Pflegeheim

AzuBiss. Ausbildungsübergreifende Zusammenarbeit für mehr Mundgesundheit im Pflegeheim AzuBiss Ausbildungsübergreifende Zusammenarbeit für mehr Mundgesundheit im Pflegeheim 1 AzuBiss Fachkundiges Personal ist eine der wesentlichen Voraussetzungen für eine gute Mund- und Prothesenhygiene

Mehr

Zahnpflege. Inhalt. Copyright 2015 haut.de. Alle Rechte vorbehalten. - Seite 1 von 7 -

Zahnpflege. Inhalt. Copyright 2015 haut.de. Alle Rechte vorbehalten. - Seite 1 von 7 - Zahnpflege Inhalt Gesund beginnt im Mund... 2 Zahnerkrankungen und Zahnfleischproblemen vorbeugen... 2 Theorie und Praxis: Sauberer Zahn... 3 Morgens und abends: Reinigungsritual mit Routine... 3 Der Kinderzahn

Mehr

Mit freundlicher Unterstützung von Ihrem Zahnarzt- Team und Chlorhexamed. Implantate. Informationen rund um Ihr Implantat

Mit freundlicher Unterstützung von Ihrem Zahnarzt- Team und Chlorhexamed. Implantate. Informationen rund um Ihr Implantat Mit freundlicher Unterstützung von Ihrem Zahnarzt- Team und Chlorhexamed Implantate Informationen rund um Ihr Implantat Was genau sind eigentlich Implantate? Implantate sind heute für immer mehr Patienten

Mehr

Zahn-Ratgeber. Alles was Sie über die ZahnVersicherung wissen sollten

Zahn-Ratgeber. Alles was Sie über die ZahnVersicherung wissen sollten Zahn-Ratgeber Alles was Sie über die ZahnVersicherung wissen sollten Gesunde Zähne (k)eine Frage des Geldes Gesunde Zähne bedeuten Lebensqualität, ein attraktives Äußeres und einen gesunden Organismus.

Mehr

Zahn-Ratgeber. Alles, was Sie über die Zahnversicherung wissen sollten

Zahn-Ratgeber. Alles, was Sie über die Zahnversicherung wissen sollten Zahn-Ratgeber Alles, was Sie über die Zahnversicherung wissen sollten Gesunde Zähne (k)eine Frage des Geldes Gesunde Zähne bedeuten Lebensqualität, ein attraktives Äußeres und einen gesunden Organismus.

Mehr

Zahnhygiene. Handout für Landeswettbewerbe 2012 Rheinland-Pfalz. Sozialer Bereich Stufe I und II. Landeswettbewerbe 2012

Zahnhygiene. Handout für Landeswettbewerbe 2012 Rheinland-Pfalz. Sozialer Bereich Stufe I und II. Landeswettbewerbe 2012 Landeswettbewerbe 2012 Zahnhygiene Handout für Landeswettbewerbe 2012 Rheinland-Pfalz Sozialer Bereich Stufe I und II Handout JRK-Landeswettbewerbe 2012 Sozial-Bereich 1.2 - JRK RLP - - 1 - Die folgenden

Mehr

Functional Food. Zusätzliche Informationen

Functional Food. Zusätzliche Informationen Functional Food 2 Functional Food Anleitung LP Die Schüler können den Begriff und die Bedeutung von Functional Food in eigenen Worten erklären. Sie äussern sich in einer Diskussion dazu, ob solche Zusätze

Mehr

Kronen und Brücken. Funktion und Ästhetik bei optimalem Komfort. Lust auf schöne Zähne

Kronen und Brücken. Funktion und Ästhetik bei optimalem Komfort. Lust auf schöne Zähne Kronen und Brücken Funktion und Ästhetik bei optimalem Komfort. Lust auf schöne Zähne Kronen und Brücken Optimale Lösung Schöne und gesunde Zähne verleihen Sicherheit im Umgang mit anderen Menschen. Sie

Mehr

Zahnthema kompakt. Bonusregelung beim Zahnersatz

Zahnthema kompakt. Bonusregelung beim Zahnersatz Zahnthema kompakt Bonusregelung beim Zahnersatz Mit Bonus mehr Geld. Auch für Kinder ab dem 12. Lebensjahr. Bonusregelung die Lizenz zum Geldsparen Bereits 1989 wurde ein kleines, unscheinbares Heftchen

Mehr

Zahnimplantate richtig pflegen

Zahnimplantate richtig pflegen Zahnimplantate richtig pflegen So haben Sie lange Freude an Ihrem Implantat In Zusammenarbeit mit Ihr Experte für die Gesundheit & Schönheit Ihrer Zähne Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung Zahnimplantate

Mehr

Mundgesundheit: Eigene Verantwortung Gemeinsame Vorsorge Gesunde Zähne erfordern gesundes Zahnfleisch

Mundgesundheit: Eigene Verantwortung Gemeinsame Vorsorge Gesunde Zähne erfordern gesundes Zahnfleisch Mundgesundheit: Eigene Verantwortung Gemeinsame Vorsorge Gesunde Zähne erfordern gesundes Zahnfleisch Inhalt Editorial... 3 Gesunde Zähne brauchen ein gesundes Zahnfleisch... 4 Zahnpasta, Zahnbürste &

Mehr

mambaby.com Schau! Zähneputzen ist babyleicht. Meine persönliche Zahnfibel vom 1. bis zum 20. Milchzahn.

mambaby.com Schau! Zähneputzen ist babyleicht. Meine persönliche Zahnfibel vom 1. bis zum 20. Milchzahn. mambaby.com Schau! Zähneputzen ist babyleicht. Meine persönliche Zahnfibel vom 1. bis zum 20. Milchzahn. Liebe/r Ich wünsche dir ein glückliches Leben mit Milliarden Gründen zum Lächeln, Lachen und Strahlen.

Mehr

Allgemeine Pflegeempfehlung:

Allgemeine Pflegeempfehlung: Allgemeine Pflegeempfehlung: Begrifflich trennen zwischen Zähneputzen und Speiserestentfernung Für die Pflege unterscheiden: Patient mit: Eigenbezahnung Eigenbezahnung und festsitzender Zahnersatz (Brücken)

Mehr

Parodontitis ist gefährlich. Antibiotika nicht ohne Risiken. 2:0 für PerioChip. Eine Information für Patienten

Parodontitis ist gefährlich. Antibiotika nicht ohne Risiken. 2:0 für PerioChip. Eine Information für Patienten Parodontitis ist gefährlich Antibiotika nicht ohne Risiken 2:0 für PerioChip Eine Information für Patienten 1 Parodontalerkrankungen sind einer Studie der WHO (Weltgesundheitsorganisation) zufolge sehr

Mehr

Persönliche Daten. Nachname. Vorname. Straße und Hausnummer. PLZ und Wohnort. E-Mail. Telefonnummer. Blutgruppe. Geburtsdatum. Bekannte Allergien

Persönliche Daten. Nachname. Vorname. Straße und Hausnummer. PLZ und Wohnort. E-Mail. Telefonnummer. Blutgruppe. Geburtsdatum. Bekannte Allergien Implantatpass 1 2 Persönliche Daten Vorname Nachname Straße und Hausnummer PLZ und Wohnort Telefonnummer E-Mail Geburtsdatum Blutgruppe Bekannte Allergien 3 Wichtig! Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter

Mehr

Patienteninformation

Patienteninformation Patienteninformation Zahnimplantate Informationen Zahnverlust kann verschiedene Ursachen haben, z. B. unfall- oder krankheitsbedingt. Es existieren verschiedene therapeutische Ansätze für den Ersatz eines

Mehr

SCHÖNE UND GESUNDE ZÄHNE! TIPPS ZUR RICHTIGEN MUNDHYGIENE IM SCHULALLTAG

SCHÖNE UND GESUNDE ZÄHNE! TIPPS ZUR RICHTIGEN MUNDHYGIENE IM SCHULALLTAG SCHÖNE UND GESUNDE ZÄHNE! TIPPS ZUR RICHTIGEN MUNDHYGIENE IM SCHULALLTAG SEMESTERPROJEKT SOMMERSEMESTER 2010 Zähne putzen so geht s richtig! Mit Biss zum Erfolg! Österreichs Snowboardstars geben Zahnpflege-Tipps.

Mehr

"Falls Sie bei uns noch nicht Kunde sind bzw. noch kein Angebot online angefordert haben, möchten wir Sie bitten zusätzlich zu dem Befundbericht auch

Falls Sie bei uns noch nicht Kunde sind bzw. noch kein Angebot online angefordert haben, möchten wir Sie bitten zusätzlich zu dem Befundbericht auch "Falls Sie bei uns noch nicht Kunde sind bzw. noch kein Angebot online angefordert haben, möchten wir Sie bitten zusätzlich zu dem Befundbericht auch den Kundenfragebogen ausgefüllt mit zurück zu senden.

Mehr

Vorbeugen ist besser als Bohren. Effektive Mundhygiene und Kariesprophylaxe

Vorbeugen ist besser als Bohren. Effektive Mundhygiene und Kariesprophylaxe Vorbeugen ist besser als Bohren Effektive Mundhygiene und Kariesprophylaxe Inhalt Editorial... 3 Prophylaxe schützt vor Karies... 4 Wie entsteht Karies?... 6 Auswirkungen der Karies... 8 Wie wird Karies

Mehr

l dente Alters- und Versicherungsamt Älterwerden «mit Biss» Zahn-, Mund- und Prothesenhygiene für Seniorinnen und Senioren

l dente Alters- und Versicherungsamt Älterwerden «mit Biss» Zahn-, Mund- und Prothesenhygiene für Seniorinnen und Senioren l dente Stadt Bern Direktion für Bildung Soziales und Sport Alters- und Versicherungsamt Älterwerden «mit Biss» Zahn-, Mund- und Prothesenhygiene für Seniorinnen und Senioren Zahnpflege im Alter Die beste

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Zahnpflege Eine Befragung der Dialego AG März 2006 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten Inhaltsverzeichnis Projektdokumentation Hauptbefragung

Mehr

Der kleine TopPharm Ratgeber. Mundhygiene. Ihr Gesundheits-Coach.

Der kleine TopPharm Ratgeber. Mundhygiene. Ihr Gesundheits-Coach. Der kleine TopPharm Ratgeber Mundhygiene Ihr Gesundheits-Coach. Inhaltsverzeichnis Gesunde Zähne, strahlendes Lächeln Unsere Zähne 4 7 Zahnpflege 8 12 Ein Wort zum Zahnfleisch 13 Gefürchtet: Mundgeruch

Mehr

www.toka.hu Implantatgetragener Zahnersatz im Falle des Verlustes aller Zähne UNGARN - SOPRON

www.toka.hu Implantatgetragener Zahnersatz im Falle des Verlustes aller Zähne UNGARN - SOPRON 1 gegründet 1968 UNGARN - SOPRON Implantatgetragener Zahnersatz im Falle des Verlustes aller Zähne Ungarn-9400 Sopron, Várkerület 108. Telefon: +36 99/311-078, Fax: +36 99/316-985 Sehr geehrte Dame! Sehr

Mehr

Zahnfit schon ab eins!

Zahnfit schon ab eins! 83 Schwangerschaft Karies Zähneputzen Fluorid Erster Zahnarztbesuch Zahnfit schon ab eins! Zähne brauchen von Beginn an Aufmerksamkeit und Pflege Babys erste Zähnchen, wie freudig werden sie von Eltern

Mehr

ZaHnGeSUnDHeIt. Zähne putzen: So geht s richtig! Zahngesunde Ernährung für Kids. Stilvolle Mundhygiene mit Thomas Schäfer-Elmayer

ZaHnGeSUnDHeIt. Zähne putzen: So geht s richtig! Zahngesunde Ernährung für Kids. Stilvolle Mundhygiene mit Thomas Schäfer-Elmayer EINE ELTERNINFORMATION der schulärztinnen und schulärzte österreichs ZaHnGeSUnDHeIt Gesund von Anfang an! Zähne putzen: So geht s richtig! Zahngesunde Ernährung für Kids Stilvolle Mundhygiene mit Thomas

Mehr

I n f o r m a t i o n s m a t e r i a l v o m 0 8. 0 7. 2 0 1 0

I n f o r m a t i o n s m a t e r i a l v o m 0 8. 0 7. 2 0 1 0 Seite 1 von 5 I n f o r m a t i o n s m a t e r i a l v o m 0 8. 0 7. 2 0 1 0 Hilfe für kaputte Zähne Kranke Zähne sind schmerzhaft, auch für den Geldbeutel der Patienten. "Hauptsache gesund" klärt daher

Mehr

ANAMNESEBOGEN PERSÖNLICHES. Patient: männlich Name, Vorname geboren am weiblich. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient.

ANAMNESEBOGEN PERSÖNLICHES. Patient: männlich Name, Vorname geboren am weiblich. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient. Wir freuen uns, dass Sie uns Ihre Gesundheit anvertrauen. Damit wir Sie bestmöglich betreuen können, möchten wir Sie bitten, die persönlichen Angaben zu vervollständigen

Mehr

Mehr Lebensqualität durch Zahnimplantate

Mehr Lebensqualität durch Zahnimplantate Mehr Lebensqualität durch Zahnimplantate Fragen Sie nach Lösungen mit BIOMET 3i Implantaten Scannen Sie mit Ihrem Smartphone! Um QR-Codes zu scannen, Lösungen, auf die Sie sich verlassen können! Schönheit

Mehr

Gesund im Mund. Für Sie zum Mitnehmen. Mit Frau Dr. de Ruiter am 23.9. Warum Selen so wichtig ist. 90 jähriger springt Bungee-Rekord

Gesund im Mund. Für Sie zum Mitnehmen. Mit Frau Dr. de Ruiter am 23.9. Warum Selen so wichtig ist. 90 jähriger springt Bungee-Rekord September August 2015 Der 25. September ist der Tag der Zahngesundheit! Gesund im Mund Warum es bei Mund- und Zahngesundheit um mehr als ein strahlendes Lächeln geht Für Sie zum Mitnehmen Aktuelles Ratgeber

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Zahnpflege Eine Befragung der Dialego AG März 2006 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten Inhaltsverzeichnis Projektdokumentation Hauptbefragung

Mehr

6-10 GESUNDHEIT ZAHNPFLEGE SACH INFORMATION ZAHNPFLEGE

6-10 GESUNDHEIT ZAHNPFLEGE SACH INFORMATION ZAHNPFLEGE SACH INFORMATION Im Tierreich deuten fehlende, verbrauchte Zähne auf das Ende der Lebensperiode hin. Wiederkäuer benötigen ihre Backenzähne zum Zermahlen der Nahrung und Jäger ihre Fangzähne zum Erlegen

Mehr

Diabetes. an Magnesiummangel denken!

Diabetes. an Magnesiummangel denken! Diabetes an Magnesiummangel denken! Etwa 8 Millionen Menschen in Deutschland sind Diabetiker. Neben einer erblichen Veranlagung sind einige Schlüsselfaktoren für die Entstehung des Diabetes mellitus Typ

Mehr

Endodontie. Meine Zähne mein Leben lang

Endodontie. Meine Zähne mein Leben lang Endodontie Meine Zähne mein Leben lang Liebe Leserin, lieber Leser! Ihre Zähne sollen Ihnen ein Leben lang erhalten bleiben. Durch Erkrankungen oder Unfälle können Ihre Zähne oder Zahnwurzeln jedoch Schaden

Mehr

Parodontitis. Kleine Ursache große Wirkung für die Gesundheit.

Parodontitis. Kleine Ursache große Wirkung für die Gesundheit. DAK-Versicherungsexperten informieren und beraten Sie über Leistungen, Beiträge und Mitgliedschaft. DAKdirekt 01801-325 325 24 Stunden an 365 Tagen 3,9 Cent/Minute aus dem Festnetz der Dt. Telekom. Abweichungen

Mehr

CANDIDA Anti-Zahnstein. Bekämpft die Neubildung von Zahnstein und schützt vor Karies

CANDIDA Anti-Zahnstein. Bekämpft die Neubildung von Zahnstein und schützt vor Karies CANDIDA Anti-Zahnstein Bekämpft die Neubildung von Zahnstein und schützt vor Karies CANDIDA Gesunde Zähne White und ein strahlendes Lächeln Für ein strahlend Leben lang weisse Zähne CANDIDA Caries Protection

Mehr

Mein Kind beginnt zu essen Lösungen

Mein Kind beginnt zu essen Lösungen LÖSUNGEN: Modul : Beikoststart Mein Kind beginnt zu essen Lösungen Modul : Beikoststart ) Sehen Sie nun Henrys Babyvideoblog, Folge: Mahlzeit! Bearbeiten Sie die Aufgabe(n). http://www.eltern.de/baby/video-blog/babyvideoblog-4.html?eb_id=4489

Mehr

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff!

Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Mit Monurelle Cranberry und Monulab haben Sie Ihre Blasenentzündung im Griff! Medizinprodukte Nur 1 Tablette pro Tag Auf Basis von Cranberry (Vaccinium macrocarpon) 2 oder 6 Tests Beugt mit doppelter Schutzfunktion

Mehr

Aufbau von Zähne und Kiefer

Aufbau von Zähne und Kiefer Aufbau von Zähne und Kiefer Zahnanatomie Zahnschmelz (Enamelum) Entstehung und Ursachen von Zahnbelag Entstehung und Ursachen von Zahnschmerzen Ursachen und Folgen von Zähneknirschen Probleme der Zahnheilkunde

Mehr

www.zahnarztpraxis-hempelmann.de Seite 1

www.zahnarztpraxis-hempelmann.de Seite 1 Praxisphilosophie Ein schönes Lächeln ist kein Zufall. Sie als Patient sind Mittelpunkt unserer Praxistätigkeit. Ihr Wohlbefinden und Ihre Zufriedenheit sind unsere Ziele. Einfühlungsvermögen, Freundlichkeit

Mehr

Implantologie. Optimale Lösungen für individuellen Zahnersatz. In 4 Schritten zu festen Zähnen:

Implantologie. Optimale Lösungen für individuellen Zahnersatz. In 4 Schritten zu festen Zähnen: Implantologie Optimale Lösungen für individuellen Zahnersatz Die moderne Implantologie bietet heute optimale Alternativen zum Ersatz von verlorenen Zähnen an. Implantate sind künstliche Zahnwurzeln, zylinder-

Mehr

IMPLANTATE und ZAHNERSATZ

IMPLANTATE und ZAHNERSATZ Patienten-Information IMPLANTATE und ZAHNERSATZ Dr. Thomas Röder, Zahnarzt Liebe Leserin, lieber Leser, wenn fehlende Zähne ersetzt werden müssen, entscheiden sich immer mehr Patienten für Implantate an

Mehr

Sie legen Wert auf gesunde und schöne Zähne Dank Zahnvorsorge von AXA bleiben sie bezahlbar.

Sie legen Wert auf gesunde und schöne Zähne Dank Zahnvorsorge von AXA bleiben sie bezahlbar. Gesundheit Sie legen Wert auf gesunde und schöne Zähne Dank Zahnvorsorge von AXA bleiben sie bezahlbar. Private Zusatzversicherungen Zahnvorsorge (Tarif 2013) Gesunde und schöne Zähne wünschen sich die

Mehr

Patienteninformation. Neue Lebensqualität mit Zahnimplantaten.

Patienteninformation. Neue Lebensqualität mit Zahnimplantaten. Patienteninformation Über Zimmer Dental Die Informationen in dieser Broschüre wurden zur Beratung und Aufklärung von Patienten der Zimmer Dental GmbH zusammengestellt, einem anerkannt führenden Unternehmen

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr