Atypische Beschäftigungsverhältnisse

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Atypische Beschäftigungsverhältnisse"

Transkript

1 Atypische Beschäftigungsverhältnisse Robert Kneschke - Fotolia.com Pressegespräch am 19. Februar 2014 Ihre GesprächspartnerInnen: AK-Präsident Josef Pesserl Dr. Franz Heschl, AK-Wirtschaftsabteilung AK. Gerechtigkeit muss sein. AK-Hotline T

2 Atypisch im Vormarsch Der überwiegende Teil der Dynamik auf dem steirischen Arbeitsmarkt findet im Bereich der atypischen Beschäftigung statt, lautet der zentrale Befund des Studienautors Dr. Franz Heschl. Als atypische Beschäftigung definiert der Arbeitsmarktexperte Beschäftigungsformen, die in zumindest einem Punkt von einem Normalarbeitsverhältnis, (Vollzeit, Kontinuität, geregelte Arbeitszeit, geregeltes Einkommen) abweichen. Bei diesem Befund stützt sich Heschl auf die Arbeitsmarktdaten: Seit 2004 ist die Gesamtbeschäftigung in der Steiermark um 9,4 % auf Personen gestiegen. Die Normalarbeitsverhältnisse sind in diesem Zeitraum lediglich um 1,86 % gestiegen, atypische Erwerbstätigkeit hingegen um 30,75 %. Noch drastischer zeigt sich diese Entwicklung bei den Frauen: Hier sind die Normalarbeitsverhältnisse wenn auch minimal sogar zurückgegangen, das gesamte Beschäftigungswachstum geht also auf das Konto atypischer Beschäftigungsformen. Jede zweite Frau ist damit atypisch beschäftigt, die überragende Rolle nimmt dabei die Teilzeit ein. Die besondere Betroffenheit der Frauen zeigt sich auch an der Teilzeitquote. Während bei den Männern 7,7 % in Teilzeit beschäftigt sind, sind es bei den Frauen bereits 47,8 %. Aber auch andere atypische Beschäftigungsformen boomen: Die Zahl der geringfügigen Beschäftigung ist in den letzten Jahren geradezu explodiert, 2013 wurden in der Steiermark bereits rund geringfügige Beschäftigungen gezählt. Ebenso deutlich gestiegen sind im Langfristvergleich die Leiharbeitsverhältnisse (auf zuletzt ). Im Steigen begriffen sind auch die befristeten Arbeitsverhältnisse und die Werkverträge, während die freien Dienstverträge zuletzt zurückgegangen sind.

3 Chancen erhöhen Die AK stehe atypischen Beschäftigungsformen nicht grundsätzlich negativ gegenüber: Atypische Beschäftigungsformen, allen voran die Teilzeit, sind vor allem für viele Frauen die einzige Möglichkeit, am Erwerbsleben teilzunehmen. Gleichzeitig seien damit aber auch Risken verbunden: Bei längerem Verbleiben in der Teilzeit drohen erhebliche Karrierenachteile mit entsprechenden Auswirkungen auf die Entlohnung und die Höhe der Pensionen. Der AK gehe es also vor allem darum, die Chancen für Betroffene auf ein Normalarbeitsverhältnis zu erhöhen. Dazu gehöre vor allem ein Ausbau der Kinderbetreuung für alle Alterstufen sowie die Ganztagesschule mit verschränktem Unterricht, so der AK-Präsident: Nur dann haben Eltern eine echte Wahlfreiheit. Darüber hinaus fordere die AK: Einen Rechtsanspruch auf Rückkehr auf einen Vollzeitarbeitsplatz nach Inanspruchnahme der Elternteilzeit. Ein verpflichtendes Angebot, die Regelarbeitszeit zu erhöhen, wenn über einen längeren Zeitraum Mehrarbeitsstunden geleistet werden. Eine korrekte Abgeltung der Überstunden. In vielen Fällen wird der an sich geltende Zuschlag von 25 % nur selten ausbezahlt bzw. durch Durchrechnungszeiträume ausgehebelt. Die im Regierungsprogramm vorgesehene Verpflichtung, Vollzeitarbeitsplätze vor einer öffentlichen Ausschreibung unter Teilzeitbeschäftigten des Betriebs auszuschreiben, muss rasch umgesetzt werden. Auf wenig Verständnis stößt beim AK-Präsidenten die explosionsartige Zunahme der geringfügigen Beschäftigung: Zwar kann eine geringfügige Beschäftigung in bestimmten Lebenssituationen durchaus von Interesse sein, aber die enorme Zunahme dieser Beschäftigungsform deutet daraufhin, dass Unternehmen diese Möglichkeit exzessiv ausnutzen, um diese Beschäftigten extrem flexibel einsetzen zu können. Am Beispiel der Entwicklung bei den Leiharbeitern sei nachvollziehbar, wie sehr gerade diese Beschäftigtengruppe von der Konjunktur abhängig sei. Pesserl verlangt in diesem Zusammenhang die Festlegung von Höchstquoten für die Beschäftigung von Leiharbeitern. Generell gehe es um eine Hebung des arbeits- und sozialrechtlichen Schutzniveaus. Insbesondere bei jenen Formen, die in Richtung Selbständigkeit gehen wie bei Werkverträgen sei das Problem, dass kein Arbeitgeber vorhanden sei, der zur Mitfinanzierung der sozialen Sicherheit herangezogen werden kann: Hier wäre, insbesondere bei wirtschaftlicher Abhängigkeit von einem Auftraggeber, eine Auftraggeberabgabe notwendig.

4 DIE LANGFRISTIGE ENTWICKLUNG DER ATYPISCHEN BESCHÄFTIGUNG IN DER STEIERMARK Dr. Franz Heschl, Abteilung Wirtschaftspolitik Einleitung: Atypisch? Normalarbeitsverhältnis Abhängigkeit Vollzeit (mehr als 35 Stunden) Kontinuität, unbefristet Geregelte Arbeitszeit Geregeltes Einkommen Atypische Beschäftigung: Alle Beschäftigungsverhältnisse die dieser Norm nicht entsprechen, insbesondere Teilzeitarbeit Geringfügige Beschäftigung Befristete Beschäftigung Leiharbeit Freie Dienstverträge Werkverträge usw.

5 Atypische Beschäftigung unselbständiger Erwerbstätiger in der Steiermark Insgesamt Unselbständig Erwerbstätige 465,9 470,6 480,6 486,1 500,7 502,4 508,6 509,1 509,5 9,4 % mit Normalarbeitsverhältnis 344,6 345,5 352,8 351,1 362,3 352,3 346,6 349, ,86 % Atypische Erwerbstätigkeit 121,3 125,1 127,8 134,9 138,3 150, ,8 158,6 30,75 % Atypisch (ausschl. Teilzeit) 73,7 71,7 80,4 83,1 84,2 92, ,1 100,7 36,64 % Atypisch (sonstige Formen) 47,6 53,5 47,4 51,8 54,1 57, ,7 57,8 21,43 % Normalarbeitsverhältnis in % 74 73,4 73,4 72,2 72,4 70,1 68,1 68,6 68,9 Atypische Erwerbstätigkeit in % 26 26,6 26,6 27,8 27,6 29,9 31,9 31,4 31,1 Atypische Beschäftigung unselbständiger Erwerbstätiger in der Steiermark Männer Unselbständig Erwerbstätige 256,2 255,7 259,5 264,1 268,9 264,8 264,7 266,8 272,7 6,44 % mit Normalarbeitsverhältnis 230,5 227, ,6 239,5 232,7 229,2 230,1 237,5 3,04 % Atypische Erwerbstätigkeit 25, ,5 28,5 29,4 32,1 35,5 36,6 35,2 36,43 % Atypisch (ausschl. Teilzeit) 4,6 6,5 6,4 7,1 6,9 8,1 9,1 9,8 11,6 152,17 % Atypisch (sonstige Formen) 21,1 21,6 18,1 21,3 22, ,4 26,8 23,6 11,85 % Normalarbeitsverhältnis in % 89, ,6 89,2 89,1 87,9 86,6 86,3 87,1 Atypische Erwerbstätigkeit in % 10,1 11 9,4 10,8 10,9 12,1 13,4 13,7 12,9

6 Atypische Beschäftigung unselbständiger Erwerbstätiger in der Steiermark Frauen Unselbständig Erwerbstätige 209,7 214, ,8 237,5 243,9 242,4 236,8 12,92 % mit Normalarbeitsverhältnis 114,1 117,8 117,8 115,5 122,9 119,6 117,4 119,2 113,5-0,70 % Atypische Erwerbstätigkeit 95,6 97,1 103,3 106,5 108,9 117,9 126,5 123,2 123,3 28,97 % Atypisch (ausschl. Teilzeit) 69,1 65, ,3 84,6 87,9 86,3 89,1 28,94 % Atypisch (sonstige Formen) 26,5 31,9 29,2 30,5 31,6 33,3 38,6 36,9 34,2 29,06 % Normalarbeitsverhältnis in % 54,4 54,8 53, ,4 48,1 49,2 47,9 Atypische Erwerbstätigkeit in % 45,6 45,2 46, ,6 51,9 50,8 52,1 Unselbständig Beschäftigte nach dem Labour- Force-Konzept (LFK) in der Steiermark nach Vollund Teilzeiterwerbstätigen Jahr Männlich Weiblich Insgesamt Teilzeitquote Teilzeit Vollzeit Gesamt Teilzeit Vollzeit Gesamt Teilzeit Vollzeit Gesamt m w z ,3 26,8 11, ,8 15, , ,2 48,1 26, , , ,7 47,8 26,4 256,60 % - 0,60 % 5,28 % 163,82 5,18 % 47,66 % 175,55 % 1,23 % 21,48 %

7 Gesamtüberblick Unselbständig Erwerbstätige + 9,4 % Normalarbeitsverhältnis + 1,9 % Atypische Erwerbstätige + 30,8 % Dynamische Entwicklung nur im Bereich der atypischen Beschäftigung! Frauen: Seit 2010 mehr Atypische! : Teilzeitbeschäftigung um 175,1% gestiegen! Voll- und Teilzeitbeschäftigte in der Steiermark

8 Geringfügige Beschäftigungsverhältnisse in der Steiermark Jahr Steiermark Männer Frauen Gesamt ,08 % 67,45 % 91,43 % Weitere Formen atypischer Beschäftigung in der Steiermark Steiermark Jahr Befristete Arbeitsverhältnisse (ohne Lehrverhältnisse) Leiharbeitsverhältnisse Freie Dienstverträge Werkverträge ,02 % 429,10 % - 32,05 % 96,62 %

9 Weitere Formen atypischer Beschäftigung Befristete Arbeitsverhältnisse trotz flexiblem Kündigungsrecht sehr dynamisch Leiharbeit verzeichnet stärkstes Wachstum; sehr konjunkturabhängig Freie Dienstverträge gehen deutlich zurück Werkverträge steigen moderat Weitere Formen atypischer Beschäftigungsverhältnisse in der Steiermark

10 Dienstleistungsscheck, Einpersonenunternehmen Steiermark Jahr Dienstleistungscheck Arbeitsstunden Einpersonenunternehmen Gesamt Atypisch oder/und prekär? Atypisch prekär, aber sehr oft! Drei Faktoren: Erwerbsstelle Erwerbsverlauf Lebenssituation Der hier dokumentierte starke Anstieg der atypischen Beschäftigung in der Steiermark hat die Prekaritätsrisiken jedenfalls deutlich erhöht!

11

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Beschäftigung und Arbeitslosigkeit von Frauen in der Krise WUSSTEN SIE, DASS der Beschäftigungsanstieg bei Frauen von 2008 bis 2010 nur durch ein Wachstum

Mehr

Atypische Beschäftigung in Österreich Strukturelle Verschiebungen

Atypische Beschäftigung in Österreich Strukturelle Verschiebungen Käthe Knittler Bettina Stadler Wiesbaden 30. Mai 2012 e Beschäftigung in Österreich Strukturelle Verschiebungen 2005 2011 www.statistik.at Wir bewegen Informationen Verwendete Daten Der Mikrozensus im

Mehr

Statistisches Bundesamt

Statistisches Bundesamt Pressekonferenz Leben in Deutschland: Datenreport 2013 am 26. November 2013 in Berlin -Statement von Roderich Egeler- Es gilt das gesprochene Wort Das deutsche Jobwunder Beim Blick auf den deutschen Arbeitsmarkt

Mehr

Beschäftigungswachstum durch effizientere Allokation auf dem Arbeitsmarkt

Beschäftigungswachstum durch effizientere Allokation auf dem Arbeitsmarkt Stefan Liebenberg Beschäftigungswachstum durch effizientere Allokation auf dem Arbeitsmarkt Fachtagung Zwischen atypischer Beschäftigung und Fachkräftemangel? 30.-31. Mai 2012, Wiesbaden www.bmwi.de These

Mehr

Prekäre Arbeitsverhältnisse Status Quo, zukünftige Entwicklung, Regulierungsbedarf

Prekäre Arbeitsverhältnisse Status Quo, zukünftige Entwicklung, Regulierungsbedarf Prekäre Arbeitsverhältnisse Status Quo, zukünftige Entwicklung, Regulierungsbedarf 60. Sicherheitswissenschaftliches Kolloquium Bergische Universität Wuppertal, 27.4.2010 Programm Problemstellung Definition:

Mehr

Altersarmut in Deutschland: Herausforderung für die Sozialpolitik

Altersarmut in Deutschland: Herausforderung für die Sozialpolitik Diplomarbeit Altersarmut in Deutschland: Herausforderung für die Sozialpolitik von Nick Loetz Erstauflage Altersarmut in Deutschland: Herausforderung für die Sozialpolitik Loetz schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Erosion der Normalarbeit und soziale Ungleichheit

Erosion der Normalarbeit und soziale Ungleichheit Erosion der Normalarbeit und soziale Ungleichheit Andreas Diekmann und Ben Jann Professur für Soziologie, ETH Zürich Kontakt: jann@soz.gess.ethz.ch Gliederung: Einleitung Erosion der Normalarbeit in CH

Mehr

Arbeit und Geschlecht

Arbeit und Geschlecht Konferenz: Nachhaltiges Wachstum, Wien 29.1.2010 Arbeit und Geschlecht Ingrid Mairhuber Themen Begriff: Arbeit Unbezahlte Versorgungs- und Betreuungsarbeit Bezahlte Erwerbsarbeit Veränderungsnotwendigkeiten

Mehr

Atypische Beschäftigung und prekäre Arbeit

Atypische Beschäftigung und prekäre Arbeit Atypische Beschäftigung und prekäre Arbeit soeb Werkstatt 2010 22./23. April 2010, Göttingen Hartmut Seifert 1 Programm Problemstellung Definition: atypisch Ausmaß und Entwicklung Kriterien + Risiken der

Mehr

Ist Teilzeit ausreichend? Die Zukunft der Erwerbsarbeit von Frauen

Ist Teilzeit ausreichend? Die Zukunft der Erwerbsarbeit von Frauen , Kooperationsstelle Wissenschaft-Arbeitswelt Ist Teilzeit ausreichend? Die Zukunft der Erwerbsarbeit von Frauen Entwicklung und Veränderung der Erwerbstätigkeit, der Beschäftigungsformen und der Beschäftigungsstruktur

Mehr

Teilzeitbeschäftigung

Teilzeitbeschäftigung Teilzeitbeschäftigung Ergebnisse einer GPA - Selbstausfüllbefragung n=3.488 Pressegespräch am 28.04.2008 Georg Michenthaler 1 Rücklaufstatistik 68 Betriebe österreichweit Branchen: Industrie/Energie, Handel,

Mehr

Bessere Beschäftigungschancen

Bessere Beschäftigungschancen Bessere Beschäftigungschancen für Frauen schaffen für Frauen schaffen Pressekonferenz der ÖGB-Frauen Teilnehmerinnen: Renate Csörgits, Bundesfrauenvorsitzende und Vizepräsidentin des ÖGB Dr. Gabriele Dallinger-König,

Mehr

Wirtschaftswachstum und Erwerbstätigkeit im Land Bremen

Wirtschaftswachstum und Erwerbstätigkeit im Land Bremen Kammer kompakt: Nach der Krise wieder auf Wachstumskurs Beschäftigungssituation aber unbefriedigend Das Bruttoinlandsprodukt ist 2011 im Land Bremen um 3,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Die

Mehr

Was ist prekäre Beschäftigung und wie entwickelt sie sich?

Was ist prekäre Beschäftigung und wie entwickelt sie sich? Was ist prekäre Beschäftigung und wie entwickelt sie sich? FES-Gesprächskreis Arbeit und Qualifizierung Von prekärer Beschäftigung zu guter Arbeit - Herausforderungen für Politik und Gewerkschaften am

Mehr

Das Ende der Normalarbeit: Mythos oder Wirklichkeit?

Das Ende der Normalarbeit: Mythos oder Wirklichkeit? Das Ende der Normalarbeit: Mythos oder Wirklichkeit? Ben Jann und Andreas Diekmann Institut für Soziologie der Universität Bern Kontakt: jann@soz.unibe.ch Folien: http://www.soz.unibe.ch/personal/jann/normal.pdf

Mehr

Frauendomäne Teilzeitarbeit Wunsch oder Notlösung?

Frauendomäne Teilzeitarbeit Wunsch oder Notlösung? Frauendomäne Teilzeitarbeit Wunsch oder Notlösung? Destatis, 28. April 2009 Die Zahl der Teilzeitbeschäftigten in steigt seit Anfang der neunziger Jahre kontinuierlich an. In der öffentlichen Diskussion

Mehr

Wir sind gekommen, um zu bleiben! Befristete Beschäftigung als

Wir sind gekommen, um zu bleiben! Befristete Beschäftigung als Wir sind gekommen, um zu bleiben! Befristete Beschäftigung als prekäre Beschäftigungsform Themen Befristung als prekäre Beschäftigungsform Umsetzung der Richtlinie 99/70/EG in deutsches Recht TzBfG u.a.

Mehr

Atypische Beschäftigung in der Steiermark

Atypische Beschäftigung in der Steiermark Atypische Beschäftigung in der Steiermark Befunde, Problemlagen, Regulierungen Meine AK. Ganz groß für mich da. AK-Hotline T 05 7799-0 Die langfristige entwicklung Der atypischen Beschäftigung in Der steiermark

Mehr

Atypische Beschäftigungsverhältnisse und Armutsrisiko

Atypische Beschäftigungsverhältnisse und Armutsrisiko Atypische Beschäftigungsverhältnisse und Armutsrisiko Die Gesamtzahl der Erwerbstätigen in Nordrhein-Westfalen betrug 2008 im Jahresdurchschnitt 8,7 Millionen, zehn Jahre zuvor lag die entsprechende Zahl

Mehr

Atypische Beschäftigung

Atypische Beschäftigung Atypische Beschäftigung Deutlich weniger Arbeitnehmer als früher verdienen heutzutage ihr Geld in einem klassischen Vollzeitjob. Die Zahl der normalen Arbeitsverhältnisse ist in den vergangenen Jahren

Mehr

Flexible Beschäftigung in den Niederlanden

Flexible Beschäftigung in den Niederlanden Flexible Beschäftigung in den Niederlanden Die Entwicklung flexibler Arbeitsverhältnisse und der Solo-Selbständigkeit Wissenschaftliche Tagung des Fachausschusses Erwerbstätigkeit/Arbeitsmarkt Lian Kösters

Mehr

5. HBS - Gleichstellungstagung

5. HBS - Gleichstellungstagung 5. HBS - Gleichstellungstagung 1. Oktober 2009 Einfluss des Arbeitsvertrages und der Arbeitszeiten auf ungleiche Entlohnung? Peter Störling - Hauptverwaltung GEWERKSCHAFT NAHRUNG-GENUSS-GASTSTÄTTEN 1 Backgewerbe

Mehr

Länderprofil Deutschland Atypische Beschäftigung

Länderprofil Deutschland Atypische Beschäftigung Claudia Schmeißer Stefan Stuth Clara Behrend Robert Budras Lena Hipp Kathrin Leuze Johannes Giesecke Länderprofil Deutschland Atypische Beschäftigung 1996-2009 Diese Länderstudie ist im Rahmen des Projektes

Mehr

Benchmarking Arbeitsplätze: Arbeitsvolumen und Beschäftigungsverhältnisse im Vergleich der Bundesländer

Benchmarking Arbeitsplätze: Arbeitsvolumen und Beschäftigungsverhältnisse im Vergleich der Bundesländer Benchmarking Arbeitsplätze: Arbeitsvolumen und Beschäftigungsverhältnisse im Vergleich der Bundesländer 1. Alles wird gut? Konjunkturelle Erfolgsmeldungen und Wandel der Arbeitslandschaft In der Tat: Der

Mehr

Entwicklung von Wirtschaft und Beschäftigung: Bremen im Bundesländervergleich

Entwicklung von Wirtschaft und Beschäftigung: Bremen im Bundesländervergleich Kammer kompakt: Entwicklung von Wirtschaft und Beschäftigung: im Bundesländervergleich Bei der Entwicklung der Erwerbstätigkeit zeigt der Bundesländervergleich deutliche Unterschiede. Der Strukturwandel

Mehr

Arbeiten heute nach den Regeln von gestern?

Arbeiten heute nach den Regeln von gestern? Institut Arbeit und Qualifikation Gerhard Bosch Arbeiten heute nach den Regeln von gestern? IG Metall Essen-Mülheim-Oberhausen Essen 26. April 2017 Prof. Dr. Gerhard Bosch Universität Duisburg Essen Institut

Mehr

Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung e.v. Berlin. Prekäre Beschäftigung in Berlin Neue Ordnung der Arbeit

Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung e.v. Berlin. Prekäre Beschäftigung in Berlin Neue Ordnung der Arbeit Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung e.v. Berlin Berliner Fachtag 18.06.2015 Prekäre Beschäftigung in Berlin Neue Ordnung der Arbeit Impulsbeitrag Walter Kuhn, DGB Bezirk Berlin-Brandenburg

Mehr

Frauen sehen die herrschenden Verhältnisse kritisch

Frauen sehen die herrschenden Verhältnisse kritisch Ihre Gesprächspartner/-innen: Dr. Johann Kalliauer Elfriede Schober Präsident der Arbeiterkammer Oberösterreich Vizepräsidentin der Arbeiterkammer Oberösterreich Frauen sehen die herrschenden Verhältnisse

Mehr

1. Geringfügige Beschäftigung im Einzelhandel ist kein neues Phänomen, keine Krisenerscheinung

1. Geringfügige Beschäftigung im Einzelhandel ist kein neues Phänomen, keine Krisenerscheinung Nicht genug zum Leben Minijobs und Teilzeit am Beispiel Einzelhandel Christine Meier, ver.di Fachbereich Handel 1. Geringfügige Beschäftigung im Einzelhandel ist kein neues Phänomen, keine Krisenerscheinung

Mehr

Atypische Beschäftigung Strukturen und Folgen eines sich diversifizierenden Arbeitsmarktes

Atypische Beschäftigung Strukturen und Folgen eines sich diversifizierenden Arbeitsmarktes Atypische Beschäftigung Strukturen und Folgen eines sich diversifizierenden Arbeitsmarktes 3. soeb-werkstattgespräch zur Erwerbsteilhabe 22./23. April 2010, Göttingen Rudolf Janke, Christian Wingerter

Mehr

Druckerei C. H. Beck. ... Revision, DJT Verhandlungen des Deutschen Juristentages. Gutachten B zum 68. Deutschen Juristentag Berlin 2010

Druckerei C. H. Beck. ... Revision, DJT Verhandlungen des Deutschen Juristentages. Gutachten B zum 68. Deutschen Juristentag Berlin 2010 1 Gutachten B zum 68. Deutschen Juristentag Berlin 2010 Revision 2 Verhandlungen des 68. Deutschen Juristentages Berlin 2010 Herausgegeben von der Ständigen Deputation des Deutschen Juristentages Band

Mehr

Altersarmut von Frauen. Wege zur Überwindung aus Sicht des DGB

Altersarmut von Frauen. Wege zur Überwindung aus Sicht des DGB Altersarmut von Frauen Wege zur Überwindung aus Sicht des DGB 1 Armutsgefährdungsquoten in RLP 2 Durchschnittliche Rentenzahlbeträge 3 Altersarmut von Frauen 4 Ursache: Ungleiche Chancen von Frauen und

Mehr

Der Arbeitsmarkt in der Bundesrepublik Deutschland befindet

Der Arbeitsmarkt in der Bundesrepublik Deutschland befindet Erwerbstätigkeit Dagmar Ertl Erwerbstätigkeit und Arbeitsvolumen im Bisher lagen in Bezug auf die Entwicklung regionaler Arbeitsmärkte lediglich die Erwerbstätigenzahlen auf Länderebene vor. Daten zum

Mehr

Prekäre Arbeitsplätze Entwicklungstrends und politische Handlungsnotwendigkeiten

Prekäre Arbeitsplätze Entwicklungstrends und politische Handlungsnotwendigkeiten Prekäre Arbeitsplätze Entwicklungstrends und politische Handlungsnotwendigkeiten Vortrag am 26. Juli 2010 bei der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen/ Betriebsorganisation (AfA) in der SPD Osterholz-Scharmbeck

Mehr

EINKOMMENSVERTEILUNG IN ÖSTERREICH

EINKOMMENSVERTEILUNG IN ÖSTERREICH Soziales EINKOMMENSVERTEILUNG IN ÖSTERREICH Stand: November 2015 Drei Fragen zur Einkommensverteilung werden im Folgenden behandelt: Welche Teile des Volkseinkommens haben sich stärker entwickelt: die

Mehr

Länderprofil Niederlande Atypische Beschäftigung

Länderprofil Niederlande Atypische Beschäftigung Claudia Schmeißer Stefan Stuth Clara Behrend Robert Budras Lena Hipp Kathrin Leuze Johannes Giesecke Länderprofil Niederlande Atypische Beschäftigung 1996-2009 Diese Länderstudie ist im Rahmen des Projektes

Mehr

Länderprofil Griechenland Atypische Beschäftigung

Länderprofil Griechenland Atypische Beschäftigung Claudia Schmeißer Stefan Stuth Clara Behrend Robert Budras Lena Hipp Kathrin Leuze Johannes Giesecke Länderprofil Griechenland Atypische Beschäftigung 1996-2009 Diese Länderstudie ist im Rahmen des Projektes

Mehr

Projekte zur Umwandlung von Minijobs in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung

Projekte zur Umwandlung von Minijobs in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung Umwandlung von Minijobs in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung Eine Aufgabe der Jobcenter? Dr. Gertrud Kühnlein Sozialforschungsstelle/TU Dortmund Transferveranstaltung Umwandlung von Minijobs

Mehr

Zahlen-Daten-Fakten zum Thema

Zahlen-Daten-Fakten zum Thema Informationen zur Leiharbeit Zahlen-Daten-Fakten zum Thema Lohndumping Herausgeber Deutscher Gewerkschaftsbund Bundesvorstand Abteilung Grundsatzangelegenheiten und Gesellschaftspolitik Henriette-Herz-Platz

Mehr

Veränderungen der Arbeitswelt

Veränderungen der Arbeitswelt Veränderungen der Arbeitswelt im Auftrage von ver.di - Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft und Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten Hannover, April 2013 Anschrift des Verfassers: Matthias Günther,

Mehr

Geschlechterneutralität und Gleichstellungsziele im Steuerrecht

Geschlechterneutralität und Gleichstellungsziele im Steuerrecht Geschlechterneutralität und Gleichstellungsziele im Steuerrecht Forum Finanz 16.11.2017 Dr.in Edeltraud Lachmayer Gleichstellungsziele Mögliche Gleichstellungsziele im Steuerrecht - Anreizziele - Erwerbstätigkeit

Mehr

Arbeitsbedingungen im Einzelhandel

Arbeitsbedingungen im Einzelhandel Arbeitsbedingungen im Einzelhandel Wir sind nicht unfreundlich, sondern unterbesetzt! (Betriebsrätin von ZARA, Berlin) Auswertung der Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage Arbeitsbedingungen

Mehr

16.11.: Wandel der Arbeitswelt und der Erwerbsbiographien

16.11.: Wandel der Arbeitswelt und der Erwerbsbiographien -S- Erwerbsbiographien der Zukunft 16.11.: Wandel der Arbeitswelt und der Erwerbsbiographien Freie Universität Berlin I Wintersemester 07/08 Dozentin: Dipl. Ök. Dipl. Psych. Luiza Olos Referent: Christoph

Mehr

PRESSEMITTEILUNG: /12

PRESSEMITTEILUNG: /12 PRESSEMITTEILUNG: 10.195-048/12 Internationaler Frauentag 8. März: Erwerbsbeteiligung von Frauen steigt, Einkommensunterschiede zu Männern nahezu unverändert Wien, 2012-03-02 Die Erwerbstätigenquote der

Mehr

Neue Beschäftigungsformen: flexibel, nicht prekär

Neue Beschäftigungsformen: flexibel, nicht prekär Positionen - Argumente Neue Beschäftigungsformen: flexibel, nicht prekär 1. Beschäftigungsformen und ihre Bezeichnung 2. Verbreitung 3. Flexible Beschäftigungsformen im Einzelnen 4. Auswirkungen flexibler

Mehr

Liebe Kolleginnen und Kollegen, meine Damen und Herren,

Liebe Kolleginnen und Kollegen, meine Damen und Herren, Reicht die Rente noch zum Leben? Liebe Kolleginnen und Kollegen, meine Damen und Herren, ich begrüße euch, ich begrüße sie, sehr herzlich auf der 12. ver.di-frauenalterssicherungskonferenz. Diese Konferenzen

Mehr

Chance oder Risiko? Entwicklung und Struktur des Niedriglohnsektors in Deutschland. Dr. Claudia Weinkopf

Chance oder Risiko? Entwicklung und Struktur des Niedriglohnsektors in Deutschland. Dr. Claudia Weinkopf Chance oder Risiko? Entwicklung und Struktur des Niedriglohnsektors in Deutschland Gemeinsame Tagung von FES und DGB-Bundesvorstand Niedriglohnsektor Chance zum Einstieg in den Arbeitsmarkt oder Sackgasse?

Mehr

Soziales SOZIALE FOLGEN DER KRISE: Welche Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise zeigen sich in Österreich?

Soziales SOZIALE FOLGEN DER KRISE: Welche Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise zeigen sich in Österreich? Soziales SOZIALE FOLGEN DER KRISE: Welche Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise zeigen sich in Österreich? Stand: September 2015 DIE AUSWIRKUNGEN DER WIRTSCHAFTS- KRISE: ENTWICKLUNGEN AM ARBEITS-

Mehr

DGB-Jugend Index Gute Arbeit Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Jugendlichen zur Arbeitsqualität in Deutschland

DGB-Jugend Index Gute Arbeit Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von Jugendlichen zur Arbeitsqualität in Deutschland DGB-Jugend Index Gute Arbeit 2014 Ergebnisse einer repräsentativen Befragung von 1.136 Jugendlichen zur Arbeitsqualität in Deutschland Der Index Gute Arbeit der DGB-Jugend Ziel des DGB-Jugend Index ist

Mehr

Ungeachtet dessen gilt, dass Frauen, die sich bewusst von diesem Familienfinanzierungsmodell lösen wollen, anders behandelt werden als Männer.

Ungeachtet dessen gilt, dass Frauen, die sich bewusst von diesem Familienfinanzierungsmodell lösen wollen, anders behandelt werden als Männer. LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 14. Wahlperiode Drucksache 14/9125 30.04.2009 Neudruck Große Anfrage 32 der Fraktion der SPD Zur Situation von Frauen am Arbeitsmarkt in NRW Der Zugang zum Arbeitsmarkt weist

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 7/ Wahlperiode der Abgeordneten Eva-Maria Kröger und Helmut Holter, Fraktion DIE LINKE

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 7/ Wahlperiode der Abgeordneten Eva-Maria Kröger und Helmut Holter, Fraktion DIE LINKE LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 7/857 7. Wahlperiode 08.09.2017 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Eva-Maria Kröger und Helmut Holter, Fraktion DIE LINKE Erwerbstätigkeit Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Neue wissenschaftliche Erkenntnisse zur Teilzeit im Lebensverlauf von Männern und Frauen

Neue wissenschaftliche Erkenntnisse zur Teilzeit im Lebensverlauf von Männern und Frauen Neue wissenschaftliche Erkenntnisse zur Teilzeit im Lebensverlauf von Männern und Frauen Dr. Yvonne Lott Institute of Economic and Social Research (WSI) Düsseldorf, Germany Teilzeit im Lebensverlauf Option

Mehr

Befristete Jobs und andere Beschäftigungsrisiken im Lebenslauf

Befristete Jobs und andere Beschäftigungsrisiken im Lebenslauf Bezirkskonferenz ver.di-bezirk Münsterland Befristete Jobs und andere Beschäftigungsrisiken im Lebenslauf Eva. M. Welskop-Deffaa ver.di-bundesvorstand Gliederung - Fremdwörter für ver.di? - Vulnerabilität,

Mehr

IMMER MEHR FRAUEN ARBEITEN TEILZEIT! Entwicklung der Teilzeitarbeit in OÖ im Beobachtungszeitraum

IMMER MEHR FRAUEN ARBEITEN TEILZEIT! Entwicklung der Teilzeitarbeit in OÖ im Beobachtungszeitraum Erika Maria Rippatha Lang Arbeitnehmerschutz Immer im Europäischen mehr Frauen arbeiten Wirtschaftsraum Teilzeit! IMMER MEHR FRAUEN ARBEITEN TEILZEIT! Entwicklung der Teilzeitarbeit in OÖ im Beobachtungszeitraum

Mehr

Arbeitsqualität aus Sicht von jungen Beschäftigten. 4. Sonderauswertung des DGB-Index Gute Arbeit

Arbeitsqualität aus Sicht von jungen Beschäftigten. 4. Sonderauswertung des DGB-Index Gute Arbeit Arbeitsqualität aus Sicht von jungen Beschäftigten 4. Sonderauswertung des DGB-Index Gute Arbeit Die Daten Befragt wurden 1.539 junge Beschäftigte unter 35 Jahren (ohne Auszubildende, Studierende und Praktikant/-innen),

Mehr

Länderprofil Italien Atypische Beschäftigung

Länderprofil Italien Atypische Beschäftigung Claudia Schmeißer Stefan Stuth Clara Behrend Robert Budras Lena Hipp Kathrin Leuze Johannes Giesecke Länderprofil Italien Atypische Beschäftigung 1996-2009 Diese Länderstudie ist im Rahmen des Projektes

Mehr

Geltungsbereich des AZG

Geltungsbereich des AZG Kap 1 Geltungsbereich des AZG Das Arbeitszeitgesetz (AZG) bildet die Rechtsgrundlage für die Informationen dieses Folders. Daher muss zu Beginn der Geltungsbereich desselben abgegrenzt werden. 1.1 Begrenzung

Mehr

Atypische Beschäftigung in Sachsen

Atypische Beschäftigung in Sachsen Babe Anke Staude e Beschäftigung in Sachsen Ergebnisse des Mikrozensus Die Erwerbstätigkeit in Sachsen hat sich in den letzten Jahren positiv entwickelt. Nach den Ergebnissen der Erwerbstätigenrechnung

Mehr

Prekäre Beschäftigung in Deutschland und Bremen

Prekäre Beschäftigung in Deutschland und Bremen Prekäre Beschäftigung in Deutschland und Bremen Vortrag auf dem Deutsch-Dänischen Vertrauensleuteseminar am 17. Juni 2008 Koch Referentin für Arbeitsmarktpolitik Koch@Arbeitnehmerkammer.de Gliederung 1.

Mehr

Prekäre Beschäftigung in Bremerhaven

Prekäre Beschäftigung in Bremerhaven Prekäre Beschäftigung in Bremerhaven Vortrag am 13. Dezember 2007 beim Arbeitskreis Prekäre Beschäftigung des DGB Bremerhaven Peer Rosenthal Referent für Arbeitsmarktpolitik Rosenthal@Arbeitnehmerkammer.de

Mehr

Arbeitsmarkt Perspektive der Arbeitnehmer. Stories für Journalisten Teilzeit die gemütliche Karrierefalle

Arbeitsmarkt Perspektive der Arbeitnehmer. Stories für Journalisten Teilzeit die gemütliche Karrierefalle Arbeitsmarkt 2015 Perspektive der Arbeitnehmer Stories für Journalisten Teilzeit die gemütliche Karrierefalle Teilzeit - die gemütliche Karrierefalle Auf die Zufriedenheit am Arbeitsplatz wirken sich kürzere

Mehr

Der 4. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung Daten Analysen Botschaften

Der 4. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung Daten Analysen Botschaften Der 4. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung Daten Analysen Botschaften März 2013 1 Lebenschancen in der Sozialen Marktwirtschaft In jeder Lebensphase sind spezifische Herausforderungen zu meistern,

Mehr

Übung 03.07.09 Arbeitsmarktpolitik Atypische Beschäftigungsverhältnisse. Sarah Sotzek 6063490 Jan Drechsel 5825613

Übung 03.07.09 Arbeitsmarktpolitik Atypische Beschäftigungsverhältnisse. Sarah Sotzek 6063490 Jan Drechsel 5825613 Übung 03.07.09 Arbeitsmarktpolitik Atypische Beschäftigungsverhältnisse Sarah Sotzek 6063490 Jan Drechsel 5825613 Arbeitsmarktpolitische Diskussion Gründe der Inanspruchnahme Gründe der Arbeitnehmer Gründe

Mehr

Handout: Empirische Analyse von atypischen Beschäftigungsverhältnissen in der Bundesrepublik Deutschland Einleitung Exkurs: Hartz-Gesetze

Handout: Empirische Analyse von atypischen Beschäftigungsverhältnissen in der Bundesrepublik Deutschland Einleitung Exkurs: Hartz-Gesetze Handout: Empirische Analyse von atypischen Beschäftigungsverhältnissen in der Bundesrepublik Deutschland Einleitung Im Rahmen der Hartz-Gesetze hat die Anzahl atypischer Beschäftigungsverhältnisse in Deutschland

Mehr

Pressekonferenz am 2. März 2006

Pressekonferenz am 2. März 2006 Pressekonferenz am 2. März 2006 Verschlechterungen für Frauen am Arbeitsmarkt, beim Einkommen und bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie: AK fordert Kurswechsel in der Frauenpolitik Wie hat sich die

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 18/4266 18. Wahlperiode 09.03.2015 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Brigitte Pothmer, Ulle Schauws, Beate Müller-Gemmeke, weiterer Abgeordneter

Mehr

Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Delegiertenversammlung der IG Metall Verwaltungsstelle Saarbrücken

Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Delegiertenversammlung der IG Metall Verwaltungsstelle Saarbrücken Vereinbarkeit von Familie und Beruf Delegiertenversammlung der IG Metall Verwaltungsstelle Saarbrücken Vereinbarkeit von Familie und Beruf Die IG Metall Saarbrücken hat das Thema Vereinbarkeit von Familie

Mehr

Atypische Beschäftigungsverhältnisse

Atypische Beschäftigungsverhältnisse Emmerich Tálos / Marcel Fink 1 Atypische Beschäftigungsverhältnisse 1. Zum Begriff "atypische Beschäftigung" Wenn in den Nachkriegsjahrzehnten von Erwerbsarbeit die Rede war, so wurde darunter eine vollzeitige,

Mehr

Arbeitszeit und Ruhezeit

Arbeitszeit und Ruhezeit Arbeitszeit und Ruhezeit GERECHTIGKEIT MUSS SEIN ARBEITSZEIT UND RUHEZEIT Das Arbeitszeitrecht wurde entwickelt, um den Arbeitnehmer vor gesundheitlichen Gefahren und Schäden durch übermäßige Inanspruchnahme

Mehr

24. September Altersarmut von Frauen: Beschäftigungs- und Lohnstruktur als Ursache?

24. September Altersarmut von Frauen: Beschäftigungs- und Lohnstruktur als Ursache? 24. September 2014 Altersarmut von Frauen: Beschäftigungs- und Lohnstruktur als Ursache? Weiblich und männlich dominierte Branchen in Schleswig-Holstein Knapp die Hälfte aller sozialversicherungspflichtig

Mehr

Weniger Chefinnen und Chefs

Weniger Chefinnen und Chefs Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Selbstständige 26.01.2017 Lesezeit 4 Min. Weniger Chefinnen und Chefs Wenn die Konjunktur rundläuft und der Arbeitsmarkt boomt, sinkt die Zahl

Mehr

Arbeit und Chancengleichheit

Arbeit und Chancengleichheit Arbeit und Chancengleichheit 5 Thesen zum Innovationsbedarf aus einer Gender-Perspektive Isabella Kaupa Problemfelder Vollzeitbeschäftigung vs. atypische Beschäftigung, Kern- und Randbelegschaft bezahlte

Mehr

Kammer-Kompakt: Boombranche Leiharbeit

Kammer-Kompakt: Boombranche Leiharbeit Kammer-Kompakt: Boombranche Leiharbeit Nach dem Ende der Finanzkrise 2009 hat der wirtschaftliche Aufschwung auch in Bremen zu einem starken Plus an Arbeitsplätzen geführt. Dabei geht der Trend immer mehr

Mehr

HOFFNUNG AUF GLEICHEN LOHN Probleme und Fragen, die von Leiharbeitnehmern an kontaktsuchende Betriebsräte herangetragen werden.

HOFFNUNG AUF GLEICHEN LOHN Probleme und Fragen, die von Leiharbeitnehmern an kontaktsuchende Betriebsräte herangetragen werden. HOFFNUNG AUF GLEICHEN LOHN Probleme und Fragen, die von Leiharbeitnehmern an kontaktsuchende Betriebsräte herangetragen werden. Festanstellung Ungleiche Entlohnung Arbeitszeitkonflikte Konflikte mit Stammbeschäftigten

Mehr

Flexibilisierung von Arbeit im europäischen Vergleich und soziale Folgen für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer

Flexibilisierung von Arbeit im europäischen Vergleich und soziale Folgen für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions The tripartite EU Agency providing knowledge to assist in the development of social and work-related policies Flexibilisierung von

Mehr

Leistungsbilanz der Beschäftigten aus dem Bezirk Freistadt

Leistungsbilanz der Beschäftigten aus dem Bezirk Freistadt Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer Klaus Riegler Präsident der AK Oberösterreich Leiter der AK-Bezirksstelle Freistadt Leistungsbilanz der Beschäftigten aus dem Bezirk Freistadt Pressekonferenz

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die atypische Beschäftigung - Segen oder Fluch? Beitrag im PDF-Format

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Die atypische Beschäftigung - Segen oder Fluch? Beitrag im PDF-Format Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Die atypische Beschäftigung - Segen oder Fluch? Beitrag im PDF-Format Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 2 von

Mehr

Arbeit 4.0 Diskurs und Praxis

Arbeit 4.0 Diskurs und Praxis Arbeit 4.0 Diskurs und Praxis Trends in Betriebsvereinbarungen Fachtagung Besser geht s mit.bestimmt! 27.05.2015, Düsseldorf www.boeckler.de Trends in der Arbeitswelt BMAS-Grünbuch Arbeit 4.0: vernetzt

Mehr

Beispiel: Einführung der 35-Stunden-Woche in Frankreich

Beispiel: Einführung der 35-Stunden-Woche in Frankreich Beispiel: Einführung der 35-Stunden-Woche in Frankreich Ausgangslage, Umsetzung, Effekte & Was wir daraus lernen können Gutes Leben für alle Kongress, Februar 2017 Schifteh Hashemi, arbeit plus 1 Ausgangslage

Mehr

Working Poor in Österreich und im internationalen Vergleich Zahlen, Daten, Fakten.

Working Poor in Österreich und im internationalen Vergleich Zahlen, Daten, Fakten. Ursula Till-Tentschert Direktion Bevölkerung 18.Juni 2012 Tagung Working Poor Kardinal König Haus ursula.till-tentschert@statistik.gv.at Working Poor in Österreich und im internationalen Vergleich Zahlen,

Mehr

ARBEITSLOSIGKEIT IN ÖSTERREICH DATEN UND FAKTEN AM ÖSTERREICHISCHEN ARBEITSMARKT

ARBEITSLOSIGKEIT IN ÖSTERREICH DATEN UND FAKTEN AM ÖSTERREICHISCHEN ARBEITSMARKT ARBEITSLOSIGKEIT IN ÖSTERREICH DATEN UND FAKTEN AM ÖSTERREICHISCHEN ARBEITSMARKT Die Arbeitslosigkeit in Österreich im März ist im Vorjahresvergleich um 1,8% gesunken. Die Lage am Arbeitsmarkt bleibt jedoch

Mehr

Atypische Beschäftigung im Erwerbsverlauf Verlaufstypen und Prekaritätsrisiken

Atypische Beschäftigung im Erwerbsverlauf Verlaufstypen und Prekaritätsrisiken Atypische Beschäftigung im Erwerbsverlauf Verlaufstypen und Prekaritätsrisiken Janina Zeh & Sebastian Link Schumpeter-Nachwuchsgruppe Soziales Kapital im Lebensverlauf (Prof. Dr. Petra Böhnke) gefördert

Mehr

Arbeitsvertrag. Werkvertrag

Arbeitsvertrag. Werkvertrag Werkvertrag Arbeitsvertrag Organisatorische, persönliche, wirtschaftliche Unabhängigkeit Unternehmer wird in eigener Organisation tätig Werkherstellung auch mit Gehilfen und Substituten Arbeit nach eigenem

Mehr

Arbeitsbedingungen in Minijobs

Arbeitsbedingungen in Minijobs Arbeitsbedingungen in Minijobs Analyse der geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse sowie der Auswirkungen des gesetzlichen Mindestlohns auf Basis einer repräsentativen Befragung in Nordrhein-Westfalen

Mehr

Von der Teilzeitfalle in die Armutsfalle. Die Teilzeitfalle

Von der Teilzeitfalle in die Armutsfalle. Die Teilzeitfalle Von der Teilzeitfalle in die Armutsfalle Die Teilzeitfalle Die Teilzeitfalle Teilzeitproblematik aus Praxissicht Mag. a Bernadette Pöcheim Leiterin der Abteilung für Frauen und Gleichstellung der Kammer

Mehr

Die Erosion sozialer Standards im Betrieb und im Beschäftigungssystem durch Ausweitung der geringfügigen Beschäftigung

Die Erosion sozialer Standards im Betrieb und im Beschäftigungssystem durch Ausweitung der geringfügigen Beschäftigung Die Erosion sozialer Standards im Betrieb und im Beschäftigungssystem durch Ausweitung der geringfügigen Beschäftigung Workshop Minijobs- Beschäftigungsform mit Nebenwirkungen 1. März 2010 Dr. Dorothea

Mehr

Zeitarbeitsbranche unter Druck

Zeitarbeitsbranche unter Druck Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Arbeitnehmerüberlassung 17.10.2016 Lesezeit 4 Min. Zeitarbeitsbranche unter Druck Mit 949.000 überlassenen Arbeitnehmern im Jahresdurchschnitt

Mehr

Frauen und das neue Pensionskonto

Frauen und das neue Pensionskonto > SOZIALES Frauen und das neue Pensionskonto Wie Arbeit und Familie ihre Pension beeinflussen Wir sind für Sie da »Gerade für Frauen gilt es beim neuen Pensionskonto einiges zu beachten.«ak Präsident

Mehr

Bedürftig trotz Arbeit Ergänzer in NRW

Bedürftig trotz Arbeit Ergänzer in NRW Statistik-Service West Verfahrensverknüpfung Beschäftigungsstatistik A2LL Dortmund, 07.0.2009 Bedürftig trotz Arbeit Ergänzer in NRW Marketing Chancen und Herausforderungen für die BA Agenda Atypische

Mehr

Demographie und Arbeitsmarktentwicklung. Fachexperte der Sektion VI Mag. Manfred Zauner

Demographie und Arbeitsmarktentwicklung. Fachexperte der Sektion VI Mag. Manfred Zauner Demographie und Arbeitsmarktentwicklung Fachexperte der Sektion VI Mag. Manfred Zauner Arbeitsmarktdaten - Begriffsbestimmungen Teil 1 Beschäftigte Nationale Definition: Unselbständig Beschäftigte: Unselbständige

Mehr

lung Anreize dafür, Arbeit aufzunehmen, sehr stark in den Vordergrund gestellt. Es hat

lung Anreize dafür, Arbeit aufzunehmen, sehr stark in den Vordergrund gestellt. Es hat Anlage Kleine Anfrage der Abgeordneten Sabine Zimmermann u. a. und der Fraktion DIE LINKE. betreffend Arbeitsmarkt- und beschäftigungspolitische Bilanz der Agenda 2010-Politik, BT-Drs. 17/12359 Vorbemerkung

Mehr

Im Fokus: Atypische Beschäftigung breitet sich auch in Ostdeutschland aus

Im Fokus: Atypische Beschäftigung breitet sich auch in Ostdeutschland aus Im Fokus: Atypische Beschäftigung breitet sich auch in us Der kräftige konjunkturelle Aufschwung im Zeitraum von 2005 bis Anfang 2008 wirkte sich auch auf den ostdeutschen Arbeitsmarkt positiv aus. Die

Mehr

Institut Arbeit und Qualifikation

Institut Arbeit und Qualifikation Thorsten Kalina Die unter Druck WSI-Herbstforum 2015 Soziale Ungleichheiten: Was tun gegen die Spaltung der Gesellschaft?, 26. 27. November 2015, Berlin. Institut Arbeit und Qualifikation Gliederung 1.

Mehr

Die Erwerbsbeteiligung von Frauen in Niedersachsen - eine Bestandsaufnahme oder aus der Vogelperspektive

Die Erwerbsbeteiligung von Frauen in Niedersachsen - eine Bestandsaufnahme oder aus der Vogelperspektive - eine Bestandsaufnahme oder aus der Vogelperspektive Fachtagung Eines ist zu wenig - alles ist zu viel : Frauen in Familie, Erwerbsleben und Ehrenamt Hannover, 29. März 2014 Uwe Harten IAB Niedersachsen-Bremen

Mehr

Geschlechterneutralität im Steuerrecht? Berücksichtigt das Steuerrecht die Lebens- und Arbeitsrealitäten von Frauen?

Geschlechterneutralität im Steuerrecht? Berücksichtigt das Steuerrecht die Lebens- und Arbeitsrealitäten von Frauen? Geschlechterneutralität im Steuerrecht? Berücksichtigt das Steuerrecht die Lebens- und Arbeitsrealitäten von Frauen? Ist das Steuerrecht geschlechtsneutral? Formal ist das Steuerrecht geschlechtsneutral

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Kinderbetreuung Betriebliche Rahmenbedingungen aus Sicht berufstätiger Eltern

Vereinbarkeit von Beruf und Kinderbetreuung Betriebliche Rahmenbedingungen aus Sicht berufstätiger Eltern Vereinbarkeit von Beruf und Kinderbetreuung Betriebliche Rahmenbedingungen aus Sicht berufstätiger Eltern Quelle: N. Bergmann, L. Danzer, S. Schmatz, L&R Sozialforschung im Auftrag der Arbeiterkammer,

Mehr

AK-Frauenmonitor 2014 Armut ist weiblich!

AK-Frauenmonitor 2014 Armut ist weiblich! Pressegespräch, Mittwoch 5. Februar 2014 AK-Frauenmonitor 2014 Armut ist weiblich! TEILNEHMERiNNEN: Günther GOACH, Präsident Dr. Gerwin MÜLLER, Direktor Stellvertreter, Leiter Bildung, Jugend und Kultur

Mehr

VEREINBARKEIT VON BERUF UND FAMILIE Modul der Arbeitskräfteerhebung

VEREINBARKEIT VON BERUF UND FAMILIE Modul der Arbeitskräfteerhebung VEREINBARKEIT VON BERUF UND FAMILIE Modul der Arbeitskräfteerhebung 2010 H e r a u s g e g e b e n von STATISTIK A U S T R I A A STATISTIK AUSTRIA Die Informationsmonager en 2011,,, Amt der Vorarlberger

Mehr

Qualität der Beschäftigung in Sachsen-Anhalt: Bestandsaufnahme und Implikationen für die Fachkräftediskussion

Qualität der Beschäftigung in Sachsen-Anhalt: Bestandsaufnahme und Implikationen für die Fachkräftediskussion Qualität der Beschäftigung in Sachsen-Anhalt: Bestandsaufnahme und Implikationen für die Fachkräftediskussion Qualität der Arbeit im Wandel 8. IWH/IAB-Workshop zur Arbeitsmarktpolitik 20./21.10.2011, IWH

Mehr

Wandel der Arbeit = Wandel in der Sozialen Sicherung?

Wandel der Arbeit = Wandel in der Sozialen Sicherung? Wandel der Arbeit = Wandel in der Sozialen Sicherung? Jahrestagung des LIA.nrw Zweiklassengesellschaft? Atypische Beschäftigung und Konsequenzen für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit" Köln, 01.10.2015

Mehr