Kapitel 4. Arbeit und Energie. 4.1 Ein Ausflug in die Vektoranalysis Linienelement

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kapitel 4. Arbeit und Energie. 4.1 Ein Ausflug in die Vektoranalysis. 4.1.1 Linienelement"

Transkript

1 Kapitel 4 Arbeit und Energie 4.1 Ein Ausflug in die Vektoranalysis Linienelement Das Linienelement dr längs einer Kurve im Raum lautet (Siehe Abb. 4.1): ds dr = d dy dz (4.1) y dr d dy dz z Abbildung 4.1: Linienelement dr längs einer Kurve im Raum. 97

2 98 Physik I, Prof. W. Fetscher, HS Orientiertes Flächenelement Definition Für Rechnungen mit gekrümmten Oberflächen führt man das orientierte Flächenelement bzw. den differentiellen Flächenvektor da ein (Siehe Abb. 4.2). In kartesischen Koordinaten lautet er: da = dy dz dz d d dy (4.2) da Fläche A Abbildung 4.2: Eine endliche Fläche A wird in infinitesimale ebene Flächenelemente da unterteilt. Falls die Oberfläche durch die Parameter (u, v) beschrieben wird, also wenn r y z = (u, v) y(u, v) z(u, v), (4.3)

3 Physik I, Prof. W. Fetscher, HS gilt da = (y, z) (u, v) (z, ) (u, v) (, y) (u, v) du dv (4.4) Koeffizienten wie z.b. (y, z)/ (u, v) sind die Jacobideterminanten der Koordinatentransformation: y y (y, z) (u, v) = u v y z z u z v y v z (4.5) u u v Beispiel: Kugel Wir verwenden Kugelkoordinaten mit r = R = konst. Dann sind u = ϑ (4.6) v = ϕ (4.7) mit ϑ als Polar- und ϕ als Azimutwinkel. Die Koordinaten eines Punktes r auf der Oberfläche der Kugel lauten dann: r y z = r sin ϑ cos ϕ r sin ϑ sin ϕ r cos ϑ Die drei Jacobideterminanten ergeben sich zu: (y, z) (ϑ, ϕ) (z, ) (ϑ, ϕ) (, y) (ϑ, ϕ) = {r cos ϑ sin ϕ 0} {r sin ϑ cos ϕ ( r sin ϑ)}, (4.8) = r 2 sin 2 ϑ cos ϕ (4.9) = {( r sin ϑ) ( r sin ϑ sin ϕ)} {0 r cos ϑ cos ϕ} = r 2 sin 2 ϑ sin ϕ (4.10) = {r cos ϑ cos ϕ r sin ϑ cos ϕ} {( r sin ϑ sin ϕ) r cos ϑ sin ϕ} = r 2 sin ϑ cos ϑ (4.11)

4 100 Physik I, Prof. W. Fetscher, HS f(ϑ) = cos ϑ π 2 π ϑ Abbildung 4.3: Kosinusfunktion des Polarwinkels ϑ. Der Flächenvektor für die Kugel ist damit gleich: sin ϑ cos ϕ da = sin ϑ sin ϕ r 2 sin ϑ dϑ dϕ (4.12) cos ϑ = ˆr r 2 sin ϑ dϑ dϕ (4.13) Der Flächenvektor zeigt also erwartungsgemäss in Richtung des Radiusvektors r! Der Betrag da da des Flächenvektors ist dann gleich Den Term sin ϑ dϑ formen wir noch wie folgt um: da = r 2 sin ϑ dϑ dϕ (4.14) d cos ϑ = sin ϑ dϑ (4.15) d cos ϑ = sin ϑ dϑ (4.16) da = r 2 d cos ϑ dϕ (4.17) Das negative Vorzeichen kommt zustande, weil bei einer Zunahme des Winkels ϑ der Kosinus abnimmt (siehe Abb. 4.3). Das lässt sich durch Änderung der Integrationsrichtung kompensieren. Damit berechnet sich die Oberfläche der Kugel zu: 1 2π A = r 2 d cos ϑ dϕ = 2 2πr 2 = 4πr 2 (4.18) 1 Oft ist es auch vorteilhaft, die Fläche da zu normieren: 0 dω := da = d cos ϑ dϕ (4.19) r2

5 Physik I, Prof. W. Fetscher, HS ϑ 1 z ρ 1 ϑ 2 r ρ 2 O r ρ i = r sin ϑ i Abbildung 4.4: Radius ρ i des Kleinkreises für den Polarwinkel ϑ i auf einer Kugel. mit dem infinitesimalen Raumwinkel dω. Dies entspricht einer Projektion der Fläche da auf die Einheitskugel,. Auf entsprechende Weise wurde auch der ebene Winkel durch die Projektion einer beliebigen Linie auf den Einheitskreis definiert (siehe Kap ). Den endlichen Raumwinkel Ω erhält man wieder durch Integration. Der maimal mögliche Raumwinkel ist Ω ma = 1 d cos ϑ 2π dϕ = 2 2π = 4π (4.20) 1 0 Obwohl der Raumwinkel die Dimension 1 aufweist, kann man, in Entsprechung zur Einheit Radiant (1 rad) beim ebenen Winkel, mit der Einheit Steradiant kennzeichnen: [Ω] = 1 sr (4.21) Gleichung 4.14 kann man auch direkt durch geometrische Überlegung herleiten (siehe dazu Abb. 4.4): Für einen vorgegebenen Polarwinkel ϑ ist der Radius ρ des dazugehörenden Kleinkreises 1 gleich ρ = r sin ϑ (4.22) 1 Der Kleinkreis auf der Kugel ist der geometrische Ort aller Punkte auf der Kugeloberfläche mit Polarwinkel ϑ.

6 102 Physik I, Prof. W. Fetscher, HS 2007 z dy dz da 2 da 1 y d Abbildung 4.5: Ein infinitesimales Volumenelement dv = d dy dz. Die Fläche da eines Kreisrings beim Polarwinkel ϑ mit Winkelöffnung dϑ ist gleich: da = 2πρ (r d cos ϑ) = 2π r 2 sin ϑ dϑ (4.23) Statt des vollständigen Kreisrings erhält man entsprechend für ein Teilstück der Breite dϕ: da = dϕ r 2 sin ϑ dϑ (4.24) Volumenelement Das Skalarprodukt aus dem differentiellen Flächenvektor d dy mit dem Vektor dz ergibt das sogenannte Spatprodukt dv : dv := (d dy) dz (4.25) So wie der Flächenvektor eigentlich ein Bivektor ist, ist das Spatprodukt ein Trivektor. Bei Rotationen des beschreibenden Koordinatensystems verhält sich das Spatprodukt aber wie ein Skalar, das heisst, sein Wert ädert sich nicht. Damit ist dv das Volumenelement und gleich dem Produkt der Beträge d, dy und dz (Siehe Abb. 4.5): dv = d dy dz (4.26) Gradient Definition Gegeben sei ein skalares Feld u(r). Abb. 4.6 zeigt als Beispiel die Funktion u(, y) = 2e (2 +y 2 ).

7 Physik I, Prof. W. Fetscher, HS u(, y) = 2e (2 +y 2 ) y u(, y) Abbildung 4.6: Graphische Darstellung einer Funktion u(, y). Gesucht ist die (richtungsabhängige) differentielle Änderung du des Feldes: du = u d + u y dy + u dz z (4.27) u = ( d, dy, dz ) u y u (4.28) z Die Änderung du des Feldes ist demnach gleich dem Skalarprodukt des Richtungsvektors mit dem Gradienten grad u des Feldes u: du = ds grad u ds u (4.29)

8 104 Physik I, Prof. W. Fetscher, HS 2007 mit grad u u = u u y u z (4.30) Der Gradient der Funktion in Abb. 4.6 ist als Beispiel in Abb. 4.7 wiedergegeben. u(, y) = 2e (2 +y 2 ) u(, y) = 2u(, y) r y Abbildung 4.7: Graphische Darstellung des Gradienten der in Abb. 4.6 dargestellten Funktion u(, y).

9 Physik I, Prof. W. Fetscher, HS Niveauflächen Niveauflächen sind Flächen mit u = konst. Für Richtungsvektoren ds 0, welche tangential zur Niveaufläche sind, folgt daraus du = 0: 0 = du = ds 0 u (4.31) u ds 0 (4.32) Der Gradient des Feldes steht demnach senkrecht auf der Niveaufläche und zeigt in die Richtung der grössten Änderung (Siehe Abb. 4.8 für ein ebenes Feld u(, y)). y u 3 u = y2 u 2 u ds 0 u 1 Abbildung 4.8: Niveaulinien u = u i eines skalaren Feldes u(, y) Eigenschaft des (speziellen) Vektorfeldes u Gegeben sei der Gradient grad u eines skalaren Feldes als ein spezielles Vektorfeld 2 v = u (4.33) Das Linienintegral vom Ort r 1 zum Ort r 2 lautet: r 2 r 1 v ds = r 2 r 1 u ds = r 2 r 1 du = u 2 u 1 (4.34) In diesem Fall ist das Integral unabhängig vom Weg! Da sich das Vorzeichen des Integrals bei der Integration in umgekehrter Richtung umkehrt, gilt: u ds = 0 (4.35) 2 Es gibt nämlich auch Vektorfelder, welche nicht als Gradient eines skalaren Feldes darstellbar sind!

10 106 Physik I, Prof. W. Fetscher, HS 2007 Φ > 0 Φ = 0 Φ < 0 da ϑ F da ϑ F da ϑ F Abbildung 4.9: Definition des Flusses durch eine infinitesimale Fläche da Fluss eines Vektorfeldes Definition Der Fluss dφ eines Vektorfeldes durch eine infinitesimale Fläche da wird definiert als: dφ = F da = F da cos ϑ (4.36) wobei da ein Vektor ist, der dem infinitesimalen Flächenelement da entspricht. Offensichtlich ist der Fluss ein Skalar. Der Winkel ϑ ist der Winkel zwischen dem Vektor F und dem Vektor des Flächenelements da. Siehe Abb Der Fluss ist gleich dem Produkt aus der Komponente des Vektors F, die senkrecht zur Oberfläche der Fläche da steht, und dem Betrag der Fläche da. Für eine endliche Fläche von beliebiger Form wird der Fluss durch Integration über die infinitesimalen ebenen Flächenelemente gewonnen. Der gesamte Fluss durch die Oberfläche A ist deshalb gleich Φ = F da (Integration über die gesamte Fläche A) (4.37) A Häufig sind wir am Fluss durch eine geschlossene Oberfläche interessiert. Definitionsgemäss zeigen in diesem Fall die infinitesimalen Flächen da an jedem Punkt der Oberfläche nach aussen.

11 Physik I, Prof. W. Fetscher, HS z dy v 2 dz da 2 da 1 y d v 1 Abbildung 4.10: Zur Definition der Divergenz v Divergenz (Ergiebigkeit, Quellstärke) Definition Gegeben sei der gesamte Fluss eines Vektorfeldes v aus einem kleinen Volumen V heraus (siehe Abb. 4.10): Φ = V v da (4.38) Die Divergenz des Vektorfeldes im Punkt r ist gleich dem totalen Fluss aus einem diesen Punkt umschliessenden differentiellen Volumen V heraus, geteilt durch das Volumen. 1 div v v = lim V 0 V v da = dφ dv (4.39) In Komponenten: ( ) v v = + vy y + vz z (4.40) Der Gaußsche Satz Wir betrachten zwei sich in einer Seitenfläche berührende kleine Würfel mit Volumen V (siehe Abb. 4.11). Wir berechnen den totalen Fluss Φ 1 + Φ 2 aus dem Gesamtvolumen heraus. Dabei ist zu beachten, dass die Flüsse aus gemeinsamen Flächen sich kompensieren, da dort die Flächenvektoren entgegengesetzt gleich gross sind: Φ innen = (v da 1 ) + (v da 1 ) = 0 (4.41)

12 108 Physik I, Prof. W. Fetscher, HS 2007 z v 2 v 0 da 2 da 1 da 1 da 0 y v 1 Abbildung 4.11: Zur Herleitung des Gaußschen Satzes: Da sich die Flüsse des Feldes v auf der gemeinsamen Seitenfläche der sich berührenden Würfel kompensieren, ist der Gesamtfluss nur der Fluss durch die Aussenflächen. Deshalb ist der Gesamtfluss nur über die äussere Oberfläche zu berechnen! Für makroskopische Körper mit Volumen V und Oberfläche V erhalten wir durch Multiplikation von Gleichung (4.39) mit dv und anschliessender Integration: v da = div v dv v dv (Gaußscher Satz) (4.42) V V V Man kann also mithilfe des Gaußschen 3 Satzes ein Volumenintegral durch ein Oberflächenintegral ersetzen! Ein Feld, für das div v = 0 gilt, nennt man quellenfrei. Nach Gleichung 4.42 folgt daraus, dass der Gesamtfluss aus einer beliebigen, die Quelle umgebenden Oberfläche, ebenfalls gleich null sein muss Rotation Zirkulation Wir betrachten ein Vektorfeld v(r) in einer offenen Fläche A. Das Umlaufintegral um die Umrandung A der Fläche 3 Carl Friedrich Gauß ( ), siehe Abb. 4.12

13 Physik I, Prof. W. Fetscher, HS Abbildung 4.12: Carl Friedrich Gauß ( ) Z := v ds (4.43) wird als Zirkulation bezeichnet (siehe Abb. 4.13). A Rotation Die Rotation eines Vektorfeldes ist ein Vektor, dessen Betrag gleich der Zirkulation einer infinitesimalen offenen Fläche, geteilt durch deren Flächeninhalt ist, und dessen Richtung gleich der Richtung des Flächenvektors ist: ds v 3 1 (r) Z > 0 ds v 3 2 (r) Z = 0 ds 4 ds 2 ds 4 ds 2 ds 1 ds 1 Abbildung 4.13: Zur Definition der Zirkulation A v ds.

14 110 Physik I, Prof. W. Fetscher, HS 2007 ds 3 u(r) ds 3 ds 4 ds 2 ds 4 ds 2 ds 1 ds 1 Abbildung 4.14: Zur Herleitung des Stokesschen Satzes. Die Beiträge zur Zirkulation kompensieren sich an der gemeinsamen Kante, so dass die gesamte Zirkulation gleich der Zirkulation durch die gemeinsame Aussenkante ist. rot v v = lim A 0 A v ds A A A = dz da da da (4.44) In Komponenten: v = y vz z vy z v vz vy y v (4.45) Der Stokessche Satz Wir betrachten zwei sich in einer Seitenfläche berührende kleine Quadrate der Fläche A (siehe Abb. 4.14). Wir berechnen die totale Zirkulation Z 1 + Z 2. Dabei ist zu beachten, dass sich die Beiträge an gemeinsamen Kanten kompensieren, da dort die Richtungsvektoren entgegengesetzt gleich gross sind: (v ds 1 ) + (v ds 1 ) = 0 (4.46) Deshalb ist die Zirkulation nur um die Umrandung der Gesamtfläche herum zu berechnen!

15 Physik I, Prof. W. Fetscher, HS Für makroskopische offene Flächen mit Oberfläche A und Umrandung A erhält man durch Multiplikation von Gleichung (4.44) mit da und anschliessender Integration: v ds = rot v da ( v) da (Stokesscher Satz) (4.47) A A A Man kann also mithilfe des Stokesschen 4 Satzes ein Flächenintegral durch ein Linienintegral ersetzen! Rechenregeln für den -Operator Allgemeine Regeln 1) Man schreibe den Ausdruck als formales Produkt mit. 2) Linearkombinationen werden formal ausmultipliziert: (c 1 X + c 2 Y ) = c 1 X + c 2 Y (4.48) Dabei sind c 1, c 2 skalare Konstanten und X = X(r), Y = Y (r) skalare oder vektorielle Funktionen von r. 3) Ein Produkt der Form (XY ) schreibt man entsprechend der Kettenregel als und entsprechend (XY ) = ( XY ) + (X Y ) (4.49) (XY Z) = ( XY Z) + (X Y Z) + (XY Z) (4.50) Dabei wird der Differentialoperator nur auf den mit einem senkrechten Pfeil gekennzeichneten Term angewendet. 4) Man forme die Ausdrücke ( XY ), (X Y ) usf. streng nach den Regeln der Vektoralgebra so um, dass nur noch Grössen mit Pfeil rechts von stehen. Dabei behandle man als Vektor. 5) Anschliessend schreibe man die formalen Produkte mit dem Nablaoperator wieder als Ausdrücke der Vektoranalysis, z.b.: 4 George Gabriel Stokes ( ) U( V ) = U grad V (4.51)

16 112 Physik I, Prof. W. Fetscher, HS 2007 W = F s s F α F Abbildung 4.15: Zur Definition der Arbeit W Beispiel grad(f G) = ( F G) + (F G) (4.52) Es ist Damit ergibt sich: a (b c) = b(a c) c(a b) (4.53) b(a c) = a (b c) + (a b)c (4.54) und (F G) = F ( G) + (F )G (4.55) ( F G) = G ( F ) + (G )F (4.56) grad(f G) = F ( G) + G ( F ) + (F )G + (G )F (4.57) 4.2 Arbeit, Leistung Mechanische Arbeit Verschiebt sich der Angriffspunkt einer Kraft F längs eines geraden Wegstückes s (siehe Abb. 4.15), so leistet diese Kraft die Arbeit: W = F s = F s = F s = F s cos α (4.58)

17 Physik I, Prof. W. Fetscher, HS m m mg mg m v mg m W < 0 m W > 0 W = 0 Abbildung 4.16: Von der Gravitationskraft an der Masse m geleistete Arbeit. Im Spezialfall, wenn F parallel zu s ist, erhalten wir W = F s. Falls hingegen F senkrecht auf s steht, wird W = 0 5. Abb verdeutlicht die Auswirkung des Winkels zwische Kraft und Richtungsvektor auf die geleistete Arbeit. Falls die Kraft F vom Ort abhängt oder ihr Angriffspunkt auf einem gekrümmten Weg Γ von r 1 nach r 2 verschoben wird (siehe Abb. 4.17), so müssen wir die Definition von W verallgemeinern: W = r 2(Γ) r 1(Γ) F ds = r 2 r 1 F ds (4.59) Dabei ist F die Summe aller äusseren Kräfte. Die Einheit der Arbeit (und der Energie) im SI-System ist das Joule 6. Sie ergibt sich aus der Definition (Kraft Weg): 1 N m = 1 J = 1 m2 kg s 2 = 1 W s (4.60) Beispiele für Bewegungen ohne Arbeit: 1) Gleichförmige Kreisbewegung: 5 An dieser Stelle soll erneut betont werden, dass der physikalische Begriff der Arbeit sich wesentlich vom umgangsprachlichen Begriff Arbeit unterscheidet. Falls Sie einen Koffer von A nach B schleppen, wobei A und B die gleiche Höhe haben, leisten Sie keine Arbeit. Eine Umzugsfirma, die einen Konzertflügel vom obersten Stockwerk eines Hauses auf die Strasse wuchtet, leistet im Sinne der Physik nur negative Arbeit - trotzdem fordert sie aber eine positive Anzahl von Franken für die geleistete Arbeit. 6 Joule wird als Dschuul ausgesprochen

18 114 Physik I, Prof. W. Fetscher, HS 2007 y F b dr b dr a F a F c dr c dr e dr 1 F 1 r 2 dr d r 1 F d F e Abbildung 4.17: Ein Teilchen bewegt sich entlang einer Bahnkurve Γ in zwei Dimensionen, die zwei Punkte 1 und 2 verbindet. Die Kraft wird als eine Funktion des Ortsvektors definiert. Die Arbeit wird berechnet entlang der Bahn. Es wirkt die Zentripetalkraft F ZP = m v2 r Das Wegelement ist gegeben durch ˆr (4.61) ds = v dt ˆr W = F ds = 0 (4.62) 2) Reibungsfreies horizontales Gleiten: F ds = ( 0 mg ) ( d 0 ) = 0 (4.63) Leistung Als Leistung (Power, P ) definieren wir die pro Zeit geleistete Arbeit: P = dw dt (4.64) Die Einheit der Leistung ist im SI-System das Watt: 1 N m s = 1 m2 kg s 3 = 1 J s = 1 W (4.65)

19 Physik I, Prof. W. Fetscher, HS P = F v v α Abbildung 4.18: Leistung bei Bergfahrt. Veraltete, ungesetzliche Einheiten sind PS und m kp: 1 PS = 75 m kp s = 735 W (4.66) Wird der Angriffspunkt einer Kraft F mit der Geschwindigkeit v verschoben, so beträgt die zugehörige Leistung: P = F ds dt = F v (4.67) Beispiel: Ein Automobil mit der Masse m = 1000 kg soll mit einer Geschwindigkeit v = 72 km/h = 20 m/s eine Strasse mit der Steigung tan α = 10 % hinauffahren (siehe Abb. 4.18). Dazu ist eine Leistung von P 1 = G v sin α m g v α 20 kw (4.68) erforderlich. Soll das Vehikel (bei der gleichen Geschwindigkeit) eine Beschleunigung von a = 5 m s 2 erreichen, so muss der Motor zusätzlich die Leistung P 2 = m a v = 100 kw (4.69) abgeben. Zur Überwindung der Reibung in der Luft ist eine Leistung erforderlich, die sogar mit der 3. Potenz der Geschwindigkeit zunimmt: P 3 = c w A ρ 2 v2 v v 3 (4.70)

20 116 Physik I, Prof. W. Fetscher, HS Kinetische Energie Unter der Annahme einer konstanten Masse können wir die Arbeit W für einen Massenpunkt folgendermassen umformen: W = r 2 W = m r 1 F dr = v 2 r 2 r 1 dv m dt dr = r 2 r 1 dv m dt v dt (4.71) v dv (4.72) v 1 = m [ ] v 2 v 2 2 v 1 = m 2 v2 2 m 2 v2 1 (4.73) Dabei ist v i die Geschwindigkeit am Ort i. Definition: Die kinetische Energie T eines Massenpunktes mit Masse m und Geschwindigkeit v ist gleich: T := 1 2 m v2 = p2 2m Beachte: Diese Gleichung gilt nur für v c! Aus Gl. (4.74) folgt dann: Beachte: 1) Gl. (4.73) gilt für beliebige Kraftfelder! (4.74) W = T (r 2 ) T (r 1 ) (4.75) 2) Bei gleichförmiger Kreisbewegung ist v = konst.. v 2 = konst. T (r2 ) T (r 1 ) = 0 = W! (4.76) 3) F steht für die Summe aller Kräfte, die am Massenpunkt angreifen. 4.4 Potentielle Energie und konservative Kräfte Konservative Kräfte Es sei F (r) ein Kraftfeld und U(r) = U(, y, z) eine stetige (stückweise differenzierbare) Funktion, so dass gilt: F (r) = U = grad U (4.77)

21 Physik I, Prof. W. Fetscher, HS Dann nennt man F (r) ein konservatives Kraftfeld (siehe dazu auch Kap )! Potentielle Energie und Potential Wir berechnen die Arbeit, die ein konservatives Kraftfeld beim Verschieben eines Massenpunktes von r 1 nach r 2 verrichtet (siehe Abb und Gln. (4.29) und (4.34)): W = r 2 r 1 r 2 = r 2 F dr = r 1 ( U) dr (4.78) r 1 du = U(r 1 ) U(r 2 ) (4.79) Vorsicht: Die vom Kraftfeld verrichtete Arbeit ist offensichtlich stets positiv! Um eine negative Arbeit zu erzeugen, muss man von aussen eine zum Kraftfeld entgegengesetzte Kraft wirken lassen, z.b., um einen Körper im Gravitationsfeld hochzuheben. Die Funktion U(r) wird als Potential, die Potentialdifferenz {U(r 1 ) U(r 2 )} als potentielle Energie bezeichnet. Der grosse Vorteil des Potentialfelds ist die Tatsache, dass U(r) ein skalares Feld ist, so dass man zur Beschreibung der Wechselwirkung an jedem Ort nur eine statt drei Grössen beim Kraftfeld benötigt. Die potentielle Energie U 2(1) des Punktes r 2 bezüglich des Punktes r 1 ist damit gleich: r 2 U 2(1) := U(r 2 ) U(r 1 ) = r 1 F dr (4.80) Bei konservativen Kraftfeldern hängt die zum Verschieben eines Massenpunktes erforderliche Arbeit nicht vom Weg, sondern nur von den Endpunkten ab! Man beachte: Eine vom Kraftfeld auf dem Weg von r 1 nach r 2 geleistete positive Arbeit führt zu einer Verringerung der potentiellen Energie! Wir beweisen nun die Wegunabhängigkeit der Arbeit beim konservativen Kraft-

22 118 Physik I, Prof. W. Fetscher, HS 2007 feld mithilfe des Stokesschen Satzes: F dr = = A ( U) dr rot( U) da = 0 (4.81) } {{ } 0 Beachte: Zeitabhängige Kraftfelder F (r, t) oder geschwindigkeitsabhängige Kraftfelder F (r, v) sind im allgemeinen nicht konservativ! Das Potentialfeld U ist nur bis auf eine additive, willkürliche Konstante bestimmt: U := U + c (4.82) U = (U + c) = U + 0 (4.83) F = U (4.84) Man kann also den Nullpunkt des Potentials willkürlich festlegen. Physikalisch besitzt er keine Bedeutung, da er nicht messbar ist! Potentialfelder sind nur bis auf eine willkürliche additive Konstante bestimmt, da eine Änderung des Potentialfeldes um eine Konstante, U = U +c, zur selben Kraft F (r) führt. Man legt diese Konstante beispielsweise bei Feldern mit unendlicher Reichweite meistens derart fest, dass das Potentialfeld im Unendlichen verschwindet. Messbar dagegen ist die Kraft, und damit verbunden über F ds, die Änderung in der potentiellen Energie! Beispiel: Gravitationskraft nahe der Erdoberfläche Wir wählen die z-achse für die Vertikale und können aus Symmetriegründen die 2. horizontale Achse vernachlässigen (Siehe Abb. 4.19). Es ist F dr = (0, mg) ( d dz ) (4.85) = m g dz (4.86) Da wir den Bezugspunkt für die potentielle Energie nach dem oben Gesagten willkürlich festlegen können, wählen hier dazu r 1. Ausserdem setzen wir

23 Physik I, Prof. W. Fetscher, HS z 2 z W A = W B = mg (z 2 z 1 ) r 2 Weg A W A Weg B W B z 2 z 1 ds A ds B z 1 r 1 Abbildung 4.19: Zur Wegunabhängigkeit der Arbeit im Gravitationsfeld. U(r 1 ) U 1 = 0. Dann ist die potentielle Energie U 2(1) bezüglich r 1 gleich r 2 U 2(1) U 2 U }{{} 1 = =0 r 1 F dr (4.87) z 2 = m g dz (4.88) z 1 U 2(1) = m g (z 2 z 1 ) (4.89) Beispiel: Gespannte Feder In Kap hatten wir das Hookesche Gestz für die Federkraft kennengelernt (Siehe Abb. 4.20). Wir sind nun in der Lage, die potentielle Energie bzw. das Potential dazu zu berechnen. Die von der Feder ausgeübte Kraft ist gleich: F R = k ( 0 ) (4.90)

24 120 Physik I, Prof. W. Fetscher, HS 2007 m F R = + > 0 F R < 0 m m F R = 0 F R = 0 = < 0 F R > Abbildung 4.20: Federkraft-Diagramm. Weil die Federkraft versucht, die Feder in ihren ursprünglichen Zustand zurückzuführen, spricht man von Rückstellkraft F R. Da das Problem eindimensional ist, haben wir die Kraft als eindimensionalen Vektor dargestellt. F R ist also nicht gleich dem Betrag eines Vektors, sondern kann sowohl positive als auch negative Werte annehmen! Als Bezugspunkt wählen wir hier die Ruhelage 0 = 0. Dann ist U (0) U() U(0) = F ( ) d (4.91) }{{} =0 0 = k d (4.92) 0 U() = (4.93) Dies ist das Potential des harmonischen Oszillators (Siehe Kap ). Die Abb zeigt das Potential in Funktion der Auslenkung. U() Abbildung 4.21: Potential einer gespannten Feder.

25 Physik I, Prof. W. Fetscher, HS Na Cl Cl Na Cl Na Na Cl Abbildung 4.22: Ausschnitt aus dem Kristallgitter von NaCl Beispiel: Potential im NaCl-Kristall Abb zeigt einen Ausschnitt aus dem Kristallgitter von Kochsalz (NaCl). Das Potential des Cl -Ions im durch die Na + -Ionen erzeugten Feld in Abhängigkeit vom Abstand wird durch die Funktion in Abb wiedergegeben. Die auf das Cl -Ion wirkende Kraft lautet: F = U (4.94) Bei kleinen Abständen wirkt die Kraft stark abstossend, bei grossen dagegen anziehend. Damit ermöglicht dieses Potential eine stabile Bindung Beispiel: Zentralfeld Die potentielle Energie U(r) der Gravitation stellt ein Zentralfeld dar, da sie nur vom Abstand r vom Gravitationszentrum abhängt. m 1 m 2 U(r) = U(r) = G N + U 0, U 0 = konst. (4.95) r ( ) 1 F = U = G N m 1 m 2 ; (4.96) r

26 122 Physik I, Prof. W. Fetscher, HS 2007 U() F = du d 1 F F 2 2 du/d < 0 abstossend du/d > 0 anziehend Abbildung 4.23: Potential von Cl im Feld von Na +. ( ) 1 = r r = ( 1) r 1 ( r) r r y r z r 2 = r r 2 ; (4.97) (4.98) Aus Symmetriegründen genügt es, nur die erste partielle Ableitung in Gl. (4.98) zu berechnen: r = 2 + y 2 + z 2 (4.99) = 2 + y 2 + z = (4.100) 2 r

27 Physik I, Prof. W. Fetscher, HS r = r y r z r Damit folgt für die Gravitationskraft: = 1 r y z = r r = ˆr (4.101) ( ) 1 = ˆr (4.102) r r 2 F (r) = G N m 1 m 2 ˆr r 2 (4.103) Für die potentielle Energie muss noch die Konstante U 0 festgelegt werden. Häufig verlangt man, dass U im Unendlichen verschwindet (siehe Abb. 4.24), also: U 0 := lim U(r) = 0 (4.104) r Es ist in diesem Zusammenhang unwesentlich, dass das Potential stets negativ ist, da, wie bereits mehrfach erwähnt, allein die Potentialdifferenz eine physikalische Bedeutung besitzt Die geometrische Form des Gradienten Wir betrachten die Bewegung eines Körper, auf den nur konservative Kräfte wirken. Diese Kräfte können durch eine potentielle Energie dargestellt werden: E pot = E pot (r) = E pot (, y, z) (4.105) Wenn der Körper sich eine Strecke dr = (d, dy, dz) bewegt, ändert sich seine potentielle Energie: de pot = E pot ( + d, y + dy, z + dz) E pot (, y, z) (4.106) Wir können diese Änderung mit Hilfe der partiellen Ableitungen ausdrücken: de pot = E pot d + E pot y dy + E pot dz (4.107) z oder de pot = E pot (d, dy, dz) = E pot dr (4.108) Mit dieser Beziehung können wir die folgenden Situationen diskutieren:

28 124 Physik I, Prof. W. Fetscher, HS 2007 U(r) 0 r F (r) = U = G N m 1 m 2 ˆr r 2 Abbildung 4.24: Gravitationspotential. 1) Wenn die Verschiebung dr in dieselbe Richtung wie der Gradient zeigt, ist die Änderung der potentiellen Energie positiv, und die potentielle Energie des Körpers nimmt maimal zu. 2) Wenn die Verschiebung dr senkrecht zum Gradienten steht, ist die Änderung der potentiellen Energie gleich null, und die potentielle Energie des Körpers bleibt konstant. 3) Wenn die Verschiebung dr in entgegengesetzte Richtung des Gradienten zeigt, ist die Änderung der potentiellen Energie negativ, und die potentielle Energie des Körpers nimmt ab. Der Gradient zeigt in die Richtung der maimalen Änderung der potentiellen Energie. Äquipotentiallinien. Wir betrachten die Flächen, die durch die folgende Gleichung definiert werden: E pot (r) = E pot (, y, z) = konst. (4.109)

29 Physik I, Prof. W. Fetscher, HS a) U() b) U() c) U() Abbildung 4.25: a) Stabiles, b) labiles und c) indifferentes Gleichgewicht. Auf diesen Flächen ist die potentielle Energie konstant. Ein Körper, der sich auf einer solchen Fläche bewegt, besitzt eine konstante potentielle Energie. Wenn wir zwei Dimensionen betrachten, werden diese Flächen durch Höhenlinien dargestellt. Die Höhenlinien entsprechen den Linien, entlang welchen die potentielle Energie konstant ist. Wegen der Definition der Kraft, nämlich F = E pot, (4.110) zeigt die Kraft abwärts und senkrecht zu den Höhenlinien, da wenn dr tangential zur Höhenlinie verläuft. de pot = E pot dr = 0 (4.111) Gleichgewichtslage Ein Massenpunkt ist im Gleichgewicht, wenn die resultierende Kraft gleich null ist. Das Potential hat dann eine waagrechte Tangente. man unterscheidet je nach Potentialverlauf stabile, labile und indifferente Gleichgewichtslagen (siehe Abb. 4.25) Spezifische Potentiale und Energiepotentiale In Kap , Gl. (3.89) hatten wir ein Kraftfeld F (r, t) als Produkt dargestellt: F (r, t) = γ f(r, t) Dabei ist γ eine Grösse, die sich nur auf das einzelne Teilchen bezieht, wie z.b. die Masse oder die Ladung des Teilchens, während f(r, t) die Wirkung der restlichen (n 1) Teilchen beschreibt. Der Vorteil dieser Darstellung legt darin, dass man für unterschiedliche Teilchen stets nur ein Feld benötigt!

30 126 Physik I, Prof. W. Fetscher, HS 2007 Das spezifische Potential wird entsprechend gebildet: V (r) = 1 γ U(r), (4.112) wobei U(r) die Potential darstellt. Zur besseren Unterscheidung werden wir in dieser Vorlesung Potentiale vom Typ U(r) als Energiepotentiale oder auch nur als Potentiale, Potentiale vom Typ V (r) dagegen als spezifische Potentiale bezeichnen! 4.5 Energieerhaltung Energiesatz der Mechanik Im abgeschlossenen System folgt für konservative Kraftfelder aus Gln. (4.73) und (4.79): W = 1 2 m v m v2 1 = U(r 1 ) U(r 2 ) (4.113) { } { } m v2 1 + U(r 1 ) = 2 m v2 2 + U(r 2 ) E ges (4.114) Die Summe der potentiellen und der kinetischen Energien bleibt für alle Zeiten konstant. Die Gesamtenergie ist demnach konstant und wird als Erhaltungsgrösse der Bewegung bezeichnet. Man beachte aber, dass der mechanische Energiesatz nur dann gilt, wenn ausschliesslich konservative Kräfte vorkommen. Sobald Reibung im Spiel ist, dürfen wir dieses Gesetz nicht mehr verwenden, da wir sonst unter Umständen ganz unsinnige Resultate erhalten können. Wir werden deshalb später den Energiebegriff noch wesentlich erweitern müssen, indem wir auch die Ruheenergie mc 2 und die ungeordnete kinetische Energie (d.i. die Wärmeenergie Q der Moleküle) mit in unsere Betrachtungen einschliessen. Erst damit erhalten wir dann den eigentlichen Energiesatz (für ein abgeschlossenes System): E = mc 2 + T + U + Q +... = konstant (4.115)

31 Physik I, Prof. W. Fetscher, HS Der Energiesatz besagt auch nicht, ob und wieweit es gelingt, die verschiedenen Energieformen ineinander zu verwandeln. Auf diese Frage werden wir erst eingehen können, nachdem wir den 2. Hauptsatz der Wärmelehre besprochen haben. Im Kapitel über Relativitätstheorie schliesslich werden wir noch den Zusammenhang zwischen Energie und Masse (die berühmte Formel von Einstein, E = m c 2 ) klären. Aus dem Energiesatz folgt sofort, dass es unmöglich ist, ein Perpetuum Mobile 1. Art zu bauen: Es gibt keine Maschine, die ununterbrochen Arbeit liefert, ohne dass von aussen Energie zugeführt würde oder dass Veränderungen im System entstünden. Selbst wenn es manchmal schwierig ist, bei einer komplizierten Konstruktionszeichnung herauszufinden, wo der Fehler versteckt ist, wissen wir von vornherein, dass mit keinem derartigen Trick Arbeit gewonnen werden kann. Falls sowohl konservative Kräfte F K als auch nichtkonservative Kräfte F NK auftreten, gilt: r 2 W ges = = r 2 r 1 F dr = r 2 r 1 F K dr } {{ } =U 1 U 2 := U r 2 r 1 + (F K + F NK ) dr r 2 F NK dr = (T 2 T 1 ) } {{ } r 1 := T (4.116) r 1 F NK dr = T + U = E ges (4.117) Anwendung: Bewegung eines Balles in einer Kreisschleife Wir betrachten einen Ball, der sich in der in Abb gezeigten Schleife bewegen kann. Was ist die Mindesthöhe, von welcher der Ball starten muss, um die Schleife erfolgreich zu beenden? Wir nehmen zur Vereinfachung des Problems an, dass der Ball, ohne zu rollen und ohne Reibung gleitet, und dass seine Ausdehnung vernachlässigbar klein ist. Der Ball gewinnt an Geschwindigkeit, während er sich abwärts bewegt, und verliert Geschwindigkeit, wenn er sich aufwärts bewegt. In jedem Punkt der Bahn wirken zwei Kräfte auf den Ball (siehe Abb. 4.27): 1) Die Gravitationskraft mg, die stets nach unten zeigt. 2) Die von der Bahn ausgeübte Normalkraft N, deren Richtung von der Position des Balls abhängt.

32 128 Physik I, Prof. W. Fetscher, HS 2007 h z A v A = 0 2R v B B R Abbildung 4.26: Bewegung in einer Schleife von Punkt A zu Punkt B. h z A v = 0 2R B N 1 N B = 0 mg F 1 mg N 3 N 2 F 3 mg mg Abbildung 4.27: Bei der Bewegung in einer Schleife auftretende Kräfte. An den Punkten 1 und 3 sind die resultierenden Kräfte F 1 und F 3 eingezeichnet.

33 Physik I, Prof. W. Fetscher, HS Die Bedingung dafür, dass sich der Ball im Kreis bewegt, lautet gemäss Gl. (2.40): a = v2 R, wobei R der Radius der Kreisschleife ist. Damit ist die auf den Ball wirkende resultierende Kraft gleich N + mg = ma = m v2 r ˆr (4.118) Da sowohl die Schwerkraft als auch die für die Bewegung im Kreis erforderliche Kraft bekannt sind, kann man daraus die von der Bahn auf den Ball ausgeübte Normalkraft bestimmen: ( ) v 2 N = m r ˆr g (4.119) Wir bemerken: Am höchsten Punkt der Schleife (Punkt B) zeigen die Gravitationskraft, die Normalkraft und die Zentripetalkraft in dieselbe Richtung und nach unten. Am Punkt B gilt demnach: ( ) v 2 N = m r g (4.120) Da der Betrag der Kraft N immer positiv oder null ist, muss die minimale Geschwindigkeit des Balles, wenn er einen Kreis beschreiben soll N = 0 oder mg = m v2 (4.121) r entsprechen. In diesem Fall bestimmt die Gravitationskraft allein die Kreisbewegung des Balls. Damit erhalten wir: v = gr (4.122) Wenn die tatsächliche Geschwindigkeit geringer als die minimale Geschwindigkeit ist, wird sich der Ball vom Kreis lösen. Um die entsprechende Höhe h zu berechnen, bestimmen wir die gesamte Energie in den Punkten A und B der Figur 4.27: Punkt A: E A = 1 2 v2 A + mgh = 0 + mgh (4.123) Punkt B: E B = 1 2 m ( gr ) 2 + mg (2R) = 1 2 mgr + 2mgR = 5 2 mgr Wenn wir die Energieerhaltung anwenden, erhalten wir: (4.124) h = 5 2 R (4.125)

34 130 Physik I, Prof. W. Fetscher, HS 2007

1 Arbeit und Energie. ~ F d~r: (1) W 1!2 = ~ F ~s = Beispiel für die Berechnung eines Wegintegrals:

1 Arbeit und Energie. ~ F d~r: (1) W 1!2 = ~ F ~s = Beispiel für die Berechnung eines Wegintegrals: 1 Arbeit und Energie Von Arbeit sprechen wir, wenn eine Kraft ~ F auf einen Körper entlang eines Weges ~s einwirkt und dadurch der "Energieinhalt" des Körpers verändert wird. Die Arbeit ist de niert als

Mehr

Arbeit und Energie. Brückenkurs, 4. Tag

Arbeit und Energie. Brückenkurs, 4. Tag Arbeit und Energie Brückenkurs, 4. Tag Worum geht s? Tricks für einfachere Problemlösung Arbeit Skalarprodukt von Vektoren Leistung Kinetische Energie Potentielle Energie 24.09.2014 Brückenkurs Physik:

Mehr

5. Arbeit und Energie

5. Arbeit und Energie Inhalt 5.1 Arbeit 5.2 Konservative Kräfte 5.3 Potentielle Energie 5.4 Kinetische Energie 5.1 Arbeit 5.1 Arbeit Konzept der Arbeit führt zur Energieerhaltung. 5.1 Arbeit Wird Masse m mit einer Kraft F von

Mehr

Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2012/13 Vorlesung 7

Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2012/13 Vorlesung 7 TU München Prof. P. Vogl Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2012/13 Vorlesung 7 Definition: Ein Skalarfeld ordnet jedem Punkt im dreidimensionalen Raum R 3 eine ahl () zu. Unter einem räumlichen Vektorfeld

Mehr

2. Arbeit und Energie

2. Arbeit und Energie 2. Arbeit und Energie Die Ermittlung der Bewegungsgrößen aus der Bewegungsgleichung erfordert die Berechnung von mehr oder weniger komplizierten Integralen. Für viele Fälle kann ein Teil der Integrationen

Mehr

Zusammenfassung: Flächenintegrale

Zusammenfassung: Flächenintegrale Zusammenfassung: Flächenintegrale Gerichtetes Flächenelement: "Fluss" durch Flächenelement: "Fläche über G": "Fluss" durch die Fläche : Für orthogonale Koordinaten: Betrag des Flächenelements: Richtung:

Mehr

Arbeit, Energie, Leistung. 8 Arbeit, Energie, Leistung 2009 1

Arbeit, Energie, Leistung. 8 Arbeit, Energie, Leistung 2009 1 Arbeit, Energie, Leistung 8 Arbeit, Energie, Leistung 2009 1 Begriffe Arbeit, Energie, Leistung von Joule, Mayer und Lord Kelvin erst im 19. Jahrhundert eingeführt! (100 Jahre nach Newton s Bewegungsgesetzen)

Mehr

Integrieren Das bestimmte Integral einer Funktion f f(x) in einer Variable über das Intervall [a,b] schreiben wir

Integrieren Das bestimmte Integral einer Funktion f f(x) in einer Variable über das Intervall [a,b] schreiben wir Klassische Theoretische Physik TP-L - WS 2013/14 Mathematische Methoden 8.1.2014 Frank Bertoldi (Version 2) Abbildungen und Beispiele aus F. Embacher "Mathematische Grundlagen..." und "Elemente der theoretischen

Mehr

I.1.3 b. (I.7a) I.1 Grundbegriffe der Newton schen Mechanik 9

I.1.3 b. (I.7a) I.1 Grundbegriffe der Newton schen Mechanik 9 I. Grundbegriffe der Newton schen Mechanik 9 I..3 b Arbeit einer Kraft Wird die Wirkung einer Kraft über ein Zeitintervall oder genauer über die Strecke, welche das mechanische System in diesem Zeitintervall

Mehr

2. Arbeit und Energie

2. Arbeit und Energie 2. Arbeit und Energie Zur Ermittlung der Bewegungsgrößen aus der Bewegungsgleichung müssen mehr oder weniger komplizierte Integrale berechnet werden. Bei einer Reihe von wichtigen Anwendungen treten die

Mehr

Physik 1 VNT Aufgabenblatt 8 5. Übung (50. KW)

Physik 1 VNT Aufgabenblatt 8 5. Übung (50. KW) Physik 1 VNT Aufgabenblatt 8 5. Übung (5. KW) 5. Übung (5. KW) Aufgabe 1 (Achterbahn) Start v h 1 25 m h 2 2 m Ziel v 2? v 1 Welche Geschwindigkeit erreicht die Achterbahn in der Abbildung, wenn deren

Mehr

Experimentalphysik E1

Experimentalphysik E1 Experimentalphysik E1 Arbeit, Skalarprodukt, potentielle und kinetische Energie Energieerhaltungssatz Alle Informationen zur Vorlesung unter : http://www.physik.lmu.de/lehre/vorlesungen/index.html 4. Nov.

Mehr

"Integral über die Ableitung einer Funktion hängt nur von ihrem Wert am Rand ab"

Integral über die Ableitung einer Funktion hängt nur von ihrem Wert am Rand ab V4.2 - V4.3: Integralsätze der Vektoranalysis [Notation in diesem Kapitel: Vorausschau/Überblick: alle Indizes unten!] "Integral über die Ableitung einer Funktion hängt nur von ihrem Wert am Rand ab" Hauptsatz

Mehr

5.6 Potential eines Gradientenfelds.

5.6 Potential eines Gradientenfelds. die Zirkulation des Feldes v längs aufintegriert. 5.6 Potential eines Gradientenfelds. Die Ableitung einer skalaren Funktion ist der Gradient, ein Vektor bzw. vektorwertige Funktion (Vektorfeld). Wir untersuchen

Mehr

5. Arbeit und Energie Physik für E-Techniker. 5.1 Arbeit. 5.3 Potentielle Energie Kinetische Energie. Doris Samm FH Aachen

5. Arbeit und Energie Physik für E-Techniker. 5.1 Arbeit. 5.3 Potentielle Energie Kinetische Energie. Doris Samm FH Aachen 5. Arbeit und Energie 5.1 Arbeit 5.2 Konservative Kräfte 5.3 Potentielle Energie 54 5.4 Kinetische Energie 5. Arbeit und Energie Konzept der Arbeit führt zur Energieerhaltung. 51 5.1 Arbeit Wird Masse

Mehr

Sei Φ(x, y, z) ein skalares Feld, also eine Funktion, deren Wert in jedem Raumpunkt definiert ist.

Sei Φ(x, y, z) ein skalares Feld, also eine Funktion, deren Wert in jedem Raumpunkt definiert ist. Beim Differenzieren von Vektoren im Zusammenhang mit den Kreisbewegungen haben wir bereits gesehen, dass ein Vektor als dreiwertige Funktion a(x, y, z) aufgefasst werden kann, die an jedem Punkt im dreidimensionalen

Mehr

7.3 Anwendungsbeispiele aus Physik und Technik

7.3 Anwendungsbeispiele aus Physik und Technik 262 7. Differenzialrechnung 7.3 7.3 Anwendungsbeispiele aus Physik und Technik 7.3.1 Kinematik Bewegungsabläufe lassen sich durch das Weg-Zeit-Gesetz s = s (t) beschreiben. Die Momentangeschwindigkeit

Mehr

Physik für Mediziner und Zahmediziner

Physik für Mediziner und Zahmediziner Physik für Mediziner und Zahmediziner Vorlesung 03 Prof. F. Wörgötter (nach M. Seibt) -- Physik für Mediziner und Zahnmediziner 1 Arbeit: vorläufige Definition Definition der Arbeit (vorläufig): Wird auf

Mehr

Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10

Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10 TU München Prof. Dr. P. Vogl, Dr. S. Schlicht Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 29/ Vorlesung 9, Freitag vormittag Linienintegrale und Potential Wir betrachten einen Massenpunkt, auf den die konstante

Mehr

3.1. Die komplexen Zahlen

3.1. Die komplexen Zahlen 3.1. Die komplexen Zahlen Es gibt viele Wege, um komplexe Zahlen einzuführen. Wir gehen hier den wohl einfachsten, indem wir C R als komplexe Zahlenebene und die Punkte dieser Ebene als komplexe Zahlen

Mehr

Schwerkraft auf Erdoberfläche: r â r F à const im Bereich r da dort r à const gilt

Schwerkraft auf Erdoberfläche: r â r F à const im Bereich r da dort r à const gilt 2.4 Konservative Kräfte und Potential lap2/mewae/scr/kap2_4s5 30-0-02 Einige Begriffe: Begriff des Kraftfeldes: Def.: Kraftfeld: von Kraft-Wirkung erfüllter Raum. Darstellung: F r z.b. Gravitation: 2.

Mehr

300 Arbeit, Energie und Potential 310 Arbeit und Leistung 320 Felder und Potentiale

300 Arbeit, Energie und Potential 310 Arbeit und Leistung 320 Felder und Potentiale 300 Arbeit, Energie und Potential 30 Arbeit und Leistung 30 Felder und Potentiale um was geht es? Arten on (mechanischer) Energie Potentialbegriff Beschreibung on Systemen mittels Energie 3 potentielle

Mehr

Mathematik II Frühjahrssemester 2013

Mathematik II Frühjahrssemester 2013 Mathematik II Frühjahrssemester 2013 Prof. Dr. Erich Walter Farkas Kapitel 11: e Prof. Dr. Erich Walter Farkas Mathematik I+II, 11. Linienintegrale 1 / 39 1 Ein einführendes Beispiel 2 3 Prof. Dr. Erich

Mehr

5. Arbeit und Energie

5. Arbeit und Energie Inhalt 5.1 Arbeit 5.2 Konservative Kräfte 5.3 Potentielle Energie 5.4 Kinetische Energie 5.5 Beispiele 5.1 Arbeit 5.1 Arbeit Konzept der Arbeit führt zur Energieerhaltung. 5.1 Arbeit Wird Masse m mit einer

Mehr

5. Arbeit und Energie

5. Arbeit und Energie 5. Arbeit und Energie 5.1 Arbeit 5.2 Konservative Kräfte 5.3 Potentielle Energie 5.4 Kinetische Energie 5. Arbeit und Energie Konzept der Arbeit führt zur Energieerhaltung. 5.1 Arbeit Wird Masse m mit

Mehr

6 Allgemeine Theorie des elektromagnetischen Feldes im Vakuum

6 Allgemeine Theorie des elektromagnetischen Feldes im Vakuum 6 ALLGEMEINE THEORIE DES ELEKTROMAGNETISCHEN FELDES IM VAKUUM 25 Vorlesung 060503 6 Allgemeine Theorie des elektromagnetischen Feldes im Vakuum 6.1 Grundaufgabe der Elektrodynamik Gegeben: Ladungsdichte

Mehr

1 Mathematische Hilfsmittel

1 Mathematische Hilfsmittel Mathematische Hilfsmittel. Vektoranalysis Wiederholung Vektor: Länge und Richtung Vektoraddition: A + B = B + A (A + B) + C = A + (B + C) kartesische Koordinaten: B A + B = i (a i + b i )e i A+B Multiplikation

Mehr

Wir erinnern zunächst an die verschiedenen Arten von Funktionen, die uns bisher begegnet sind: V : r 0 3 V ( r) 0 3

Wir erinnern zunächst an die verschiedenen Arten von Funktionen, die uns bisher begegnet sind: V : r 0 3 V ( r) 0 3 3 1. Mathematische Grundlagen Zur Vorbereitung fassen wir in diesem ersten Kapitel die wichtigsten mathematischen Konzepte zusammen, mit denen wir in der Elektrodynamik immer wieder umgehen werden. 1.1.

Mehr

Ist C eine Kurve mit Anfangspunkt a und Endpunkt b und f eine stetig differenzierbare Funktion, grad f( r ) d r = f( b) f( a).

Ist C eine Kurve mit Anfangspunkt a und Endpunkt b und f eine stetig differenzierbare Funktion, grad f( r ) d r = f( b) f( a). KAPITEL 5. MEHRDIMENSIONALE INTERATION. Berechnung Integralsätze in R Hauptsatz für Kurvenintegrale wegunabhängig radientenfeld Integrabilitätsbedingung Hauptsatz für Kurvenintegrale a b Ist eine Kurve

Mehr

Theoretische Physik: Mechanik

Theoretische Physik: Mechanik Ferienkurs Theoretische Physik: Mechanik Sommer 2016 Vorlesung 1 (mit freundlicher Genehmigung von Verena Walbrecht) Technische Universität München 1 Fakultät für Physik Inhaltsverzeichnis 1 Mathematische

Mehr

y (t) Wie berechnet sich die Ableitung von F aus den Ableitungen von x (t) und y (t)? Die Antwort gibt die erste Kettenregel

y (t) Wie berechnet sich die Ableitung von F aus den Ableitungen von x (t) und y (t)? Die Antwort gibt die erste Kettenregel 103 Differenzialrechnung 553 1035 Kettenregeln Die Kettenregel bei Funktionen einer Variablen erlaubt die Berechnung der Ableitung von verketteten Funktionen Je nach Verkettung gibt es bei Funktionen von

Mehr

2.3 Gekrümmte Oberflächen

2.3 Gekrümmte Oberflächen 2.3 Gekrümmte Oberflächen Jede Fläche im R 3 besitzt eine zweidimensionale Parameterdarstellung, so dass die Punkte der Fläche durch r(u, u 2 ) = x(u, u 2 )ê x + y(u, u 2 )ê y + z(u, u 2 )ê z beschrieben

Mehr

B H 0 H definieren, die somit die Antwort des Ordnungsparameters auf eine Variation der dazu konjugierten

B H 0 H definieren, die somit die Antwort des Ordnungsparameters auf eine Variation der dazu konjugierten In Anwesenheit eines äußeren magnetischen Felds B entsteht in der paramagnetischen Phase eine induzierte Magnetisierung M. In der ferromagnetischen Phase führt B zu einer Verschiebung der Magnetisierung

Mehr

Hochschule Düsseldorf University of Applied Sciences. 19. November 2015 HSD. Physik. Energie II

Hochschule Düsseldorf University of Applied Sciences. 19. November 2015 HSD. Physik. Energie II Physik Energie II Arbeit bei variabler Kraft Was passiert wenn sich F in W = Fx ständig ändert? F = k x Arbeit bei variabler Kraft W = F dx Arbeit bei variabler Kraft F = k x W = F dx = ( k x)dx W = F

Mehr

Theoretische Physik: Mechanik

Theoretische Physik: Mechanik Ferienkurs Theoretische Physik: Mechanik Sommer 2017 Vorlesung 1 (mit freundlicher Genehmigung von Merlin Mitschek und Verena Walbrecht) Technische Universität München 1 Fakultät für Physik Inhaltsverzeichnis

Mehr

Musso: Physik I. Dubbel. Teil 6 Arbeit und Energie

Musso: Physik I. Dubbel. Teil 6 Arbeit und Energie Tipler-Mosca 6. Arbeit und Energie 6.1 Arbeit und kinetische Energie (Work and kinetic energy) 6. Das Skalarprodukt (The dot product) 6.3 Arbeit und Energie in drei Dimensionen (Work and energy in three

Mehr

Arbeitsblatt Arbeit und Energie

Arbeitsblatt Arbeit und Energie Arbeitsblatt Arbeit und Energie Arbeit: Wird unter der Wirkung einer Kraft ein Körper verschoben, so leistet die Kraft die Arbeit verrichtete Arbeit Kraft Komponente der Kraft in Wegrichtung; tangentiale

Mehr

2. VEKTORANALYSIS 2.1 Kurven Definition: Ein Weg ist eine stetige Abbildung aus einem Intervall I = [a; b] R in den R n : f : I R n

2. VEKTORANALYSIS 2.1 Kurven Definition: Ein Weg ist eine stetige Abbildung aus einem Intervall I = [a; b] R in den R n : f : I R n 2. VEKTORANALYSIS 2.1 Kurven Definition: Ein Weg ist eine stetige Abbildung aus einem Intervall I = [a; b] R in den R n : f : I R n f ist in dem Fall ein Weg in R n. Das Bild f(t) des Weges wird als Kurve

Mehr

11. Vorlesung Wintersemester

11. Vorlesung Wintersemester 11. Vorlesung Wintersemester 1 Ableitungen vektorieller Felder Mit Resultat Skalar: die Divergenz diva = A = A + A y y + A z z (1) Mit Resultat Vektor: die Rotation (engl. curl): ( rota = A Az = y A y

Mehr

Grundzüge der Vektoranalysis

Grundzüge der Vektoranalysis KAPITEL 7 Grundzüge der Vektoranalysis 7. Satz von Green................................... 2 7.2 Satz von Stokes................................... 22 7.2. Zirkulation und Wirbelstärke..........................

Mehr

Mathematik II Frühjahrssemester 2013

Mathematik II Frühjahrssemester 2013 Mathematik II Frühjahrssemester 2013 Prof. Dr. Erich Walter Farkas Kapitel 12: Integralsätze von Gauss und Stokes Prof. Dr. Erich Walter Farkas Mathematik I+II, 12. Integralsätze 1 / 25 1 Gauss-scher Integralsatz

Mehr

Linien- oder Kurvenintegrale

Linien- oder Kurvenintegrale Linien- oder Kurvenintegrale 1-E Einführendes Beispiel Abb. 1-1: Zum Begriff der Arbeit einer konstanten Kraft Wir führen den Begriff eines Linien- oder Kurvenintegrals am Beispiel der physikalischen Arbeit

Mehr

Divergenz und Rotation von Vektorfeldern

Divergenz und Rotation von Vektorfeldern Divergenz und Rotation von Vektorfeldern Mit Hilfe des Nabla-Operators können nun zwei weitere wichtige elementare Operationen definiert werden, welche formal der Bildung des Skalarproduktes bzw. des äußeren

Mehr

5. Arbeit und Energie

5. Arbeit und Energie 5. Arbeit und Energie 5.1 Arbeit 5.2 Konservative Kräfte 5.3 Potentielle Energie 5.4 Kinetische Energie 5. Arbeit und Energie Energie = Fähigkeit Arbeit zu verrichten 5.1 Arbeit Wird Masse m von Punkt

Mehr

Satz v. Gauß: Volumenintegral der Divergenz = Flussintegral über Fläche. suggestive Notation. "Ausfluss pro Volumenelement"

Satz v. Gauß: Volumenintegral der Divergenz = Flussintegral über Fläche. suggestive Notation. Ausfluss pro Volumenelement Zusammenfassung: Satz v. Gauß Satz v. Gauß: Volumenintegral der Divergenz = Flussintegral über Fläche Volumen Rand des Volumens = Oberfläche Symbolisch: suggestive Notation Geometrische Definition der

Mehr

3. Erhaltungsgrößen und die Newton schen Axiome

3. Erhaltungsgrößen und die Newton schen Axiome Übungen zur T1: Theoretische Mechanik, SoSe13 Prof. Dr. Dieter Lüst Theresienstr. 37, Zi. 45 Dr. James Gray James.Gray@physik.uni-muenchen.de 3. Erhaltungsgrößen und die Newton schen Axiome Übung 3.1:

Mehr

Experimentalphysik E1

Experimentalphysik E1 Experimentalphysik E1 30. Okt. Kraftfelder und Potential Alle Informationen zur Vorlesung unter : http://www.physik.lmu.de/lehre/vorlesungen/index.html Die vier fundamentalen Kräfte Relative Stärke Reichweite

Mehr

Vorlesungsfolien Mathematik 3 WS 2010/11 UMIT. Einleitung

Vorlesungsfolien Mathematik 3 WS 2010/11 UMIT. Einleitung Vorlesungsfolien Mathematik 3 WS 2010/11 Dr. Leonhard Wieser UMIT Einleitung Begriff Vektoranalysis: Kombination aus Linearer Algebra/Vektorrechnung mit Differential- und Integralrechnung Inhaltsangabe:

Mehr

1 Vektoralgebra (3D euklidischer Raum R 3 )

1 Vektoralgebra (3D euklidischer Raum R 3 ) Institut für Physik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg WS 202/203 Vorlesung Elektrodynamik LAG PD Dr. Angelika Chassé) Vektoralgebra 3D euklidischer Raum R 3 ). Grundbegriffe = Vektordefinition

Mehr

2. Lagrange-Gleichungen

2. Lagrange-Gleichungen 2. Lagrange-Gleichungen Mit dem Prinzip der virtuellen Leistung lassen sich die Bewegungsgleichungen für komplexe Systeme einfach aufstellen. Aus dem Prinzip der virtuellen Leistung lassen sich die Lagrange-Gleichungen

Mehr

Arbeit Leistung Energie

Arbeit Leistung Energie Arbeit Leistung Energie manuell geistig Was ist Arbeit Wie misst man Arbeit? Ist geistige Arbeit messbar? Wann wird physikalische Arbeit verrichtet? Es wird physikalische Arbeit verrichtet, wenn eine Kraft

Mehr

1 = z = y + e. Nabla ist ein Vektor, der als Komponenten keine Zahlen sondern Differentiationsbefehle

1 = z = y + e. Nabla ist ein Vektor, der als Komponenten keine Zahlen sondern Differentiationsbefehle Anmerkung zur Notation Im folgenden werden folgende Ausdrücke äquivalent benutzt: r = x y = x 1 x 2 z x 3 1 Der Vektoroperator Definition: := e x x + e y y + e z z = x y z. Nabla ist ein Vektor, der als

Mehr

2.3 Arbeit und Energie

2.3 Arbeit und Energie - 43-2.3 Arbeit und Energie 2.3.1 Motivation und Definition Prinzipiell kann man mit den Newton'schen Axiomen die Bewegung von Massenpunkten wie auch Systemen von Massenpunkten beschreiben. In vielen Fällen

Mehr

Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2012/13

Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2012/13 TU München Prof. P. Vogl Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2012/13 Übungsblatt 2 Wichtige Formeln aus der Vorlesung: Basisaufgaben Beispiel 1: 1 () grad () = 2 (). () () = ( 0 ) + grad ( 0 ) ( 0 )+

Mehr

1.4 Gradient, Divergenz und Rotation

1.4 Gradient, Divergenz und Rotation .4 Gradient, Divergenz und Rotation 5.4 Gradient, Divergenz und Rotation Die Begriffe Gradient, Divergenz und Rotation erfordern die partiellen Ableitung aus Abschnitt.. sowie das Konzept des Differentialoperators.

Mehr

Energie und Energieerhaltung

Energie und Energieerhaltung Arbeit und Energie Energie und Energieerhaltung Es gibt keine Evidenz irgendwelcher Art dafür, dass Energieerhaltung in irgendeinem System nicht erfüllt ist. Energie im Austausch In mechanischen und biologischen

Mehr

Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10

Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10 TU München Prof. Dr. P. Vogl, Dr. S. Schlicht Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2009/10 Vorlesung 1, Montag vormittag Vektoralgebra Ein Vektor lässt sich geometrisch als eine gerichtete Strecke darstellen,

Mehr

Arbeit und Leistung. 2mgs/2 = mgs. m g. m g. mgs = const. m g. 2m g. .. nmgs/n = mgs

Arbeit und Leistung. 2mgs/2 = mgs. m g. m g. mgs = const. m g. 2m g. .. nmgs/n = mgs Arbeit und Leistung s s m g m g mgs = mgs s/2 mgs = const. s 2m g m g 2mgs/2 = mgs.. nmgs/n = mgs Arbeit und Leistung Arbeit ist Kraft mal Weg Gotthardstraße Treppe und Lift Feder Bergsteiger/Wanderer

Mehr

Grundlagen der Elektrotechnik 1

Grundlagen der Elektrotechnik 1 Grundlagen der Elektrotechnik 1 Kapitel 5: Elektrisches Strömungsfeld 5 Elektrisches Strömungsfeld 5.1 Definition des Feldbegriffs 5. Das elektrische Strömungsfeld 3 5..1 Strömungsfeld in einer zylindrischen

Mehr

Übungsblatt 1: Lösungswege und Lösungen

Übungsblatt 1: Lösungswege und Lösungen Übungsblatt : Lösungswege und Lösungen 5..6 ) Hier geht es weniger um mathematisch-strenge Beweise als darum, mit abstrakten Vektoren ohne Komponenten) zu hantieren und damit die Behauptungen plausibel

Mehr

Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009

Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009 Übungen zur Ingenieur-Mathematik III WS 2009/10 Blatt 10 21.12.2009 Aufgabe 35: Thema: Singulärwertzerlegung und assoziierte Unterräume Sei A eine m n Matrix mit Rang r und A = UDV T ihre Singulärwertzerlegung.

Mehr

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt - 17 - Die Frage ist hier also: Für welche x R gilt x = x + 1? Das ist eine quadratische Gleichung für x. Es gilt x = x + 1 x x 3 = 0, und man kann quadratische Ergänzung machen:... ( ) ( ) x x + = 3 +

Mehr

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik

2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik 2.6 Zweiter Hauptsatz der Thermodynamik Der zweite Hauptsatz der Thermodynamik ist ein Satz über die Eigenschaften von Maschinen die Wärmeenergie Q in mechanische Energie E verwandeln. Diese Maschinen

Mehr

9. Vorlesung Wintersemester

9. Vorlesung Wintersemester 9. Vorlesung Wintersemester 1 Die Phase der angeregten Schwingung Wertebereich: bei der oben abgeleiteten Formel tan φ = β ω ω ω0. (1) ist noch zu sehen, in welchem Bereich der Winkel liegt. Aus der ursprünglichen

Mehr

1. Aufgabe Auf dem Bildschirm eines Oszillographen durchlaufe ein Elektronenstrahl eine Bahn mit dem zeitabhängigen Ortsvektor

1. Aufgabe Auf dem Bildschirm eines Oszillographen durchlaufe ein Elektronenstrahl eine Bahn mit dem zeitabhängigen Ortsvektor Thema: Vektoranalysis Studiengang: PT/LOT Analysis III Serie 3 Semester: WS 1/11 1. Aufgabe Auf dem Bildschirm eines Oszillographen durchlaufe ein Elektronenstrahl eine Bahn mit dem zeitabhängigen Ortsvektor

Mehr

6.4.8 Induktion von Helmholtzspulen ******

6.4.8 Induktion von Helmholtzspulen ****** V648 6.4.8 ****** Motivation Das Induktionsgesetz von Faraday wird mit einer ruhenden Leiterschleife im zeitabhängigen B-Feld und mit einer bewegten Leiterschleife im stationären B-Feld untersucht. 2 Experiment

Mehr

Satz von Stokes. Für ein stetig differenzierbares Vektorfeld F auf einer regulären Fläche S mit orientiertem Rand C gilt. Satz von Stokes 1-1

Satz von Stokes. Für ein stetig differenzierbares Vektorfeld F auf einer regulären Fläche S mit orientiertem Rand C gilt. Satz von Stokes 1-1 Satz von Stokes Für ein stetig differenzierbares Vektorfeld F auf einer regulären Fläche S mit orientiertem Rand C gilt rot F ds = F d r. S C Satz von Stokes 1-1 Satz von Stokes Für ein stetig differenzierbares

Mehr

Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen

Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen Kantonale Fachschaft Mathematik Repetitionsaufgaben: Lineare Funktionen Zusammengestellt von Irina Bayer-Krakvina, KSR Lernziele: - Wissen, was ein Steigungsdreieck einer Geraden ist und wie die Steigungszahl

Mehr

ax 2 + bx + c = 0, (4.1)

ax 2 + bx + c = 0, (4.1) Kapitel 4 Komplexe Zahlen Wenn wir uns auf die reellen Zahlen beschränken, ist die Operation des Wurzelziehens (also die Umkehrung der Potenzierung) nicht immer möglich. Zum Beispiel können wir nicht die

Mehr

4.1 Definition der Energie

4.1 Definition der Energie Kapitel 4: Energie 4.1 Definition der Energie 4.2 Die relativistischen Grössen 4.3 Die Masse-Energie Äquivalenz 4.4 Die kinetische Energie 4.5 Potentielle Energie der Gravitation 4.6 Anwendung: Energieerhaltung

Mehr

Aufgabe 2 Auf dem Bildschirm eines Oszillographen durchlaufe ein Elektronenstrahl eine Bahn mit dem zeitabhängigen Ortsvektor

Aufgabe 2 Auf dem Bildschirm eines Oszillographen durchlaufe ein Elektronenstrahl eine Bahn mit dem zeitabhängigen Ortsvektor Thema: Vektoranalysis PT/LOT WS 13/14 Analysis III Serie 3 www.fh-jena.de/~puhl Aufgabe 1 Ein Massepunkt bewegt sich mit der Winkelgeschwindigkeit ω 1 auf einer Kreisbahn mit dem Radius R 1 und dem Mittelpunkt

Mehr

Grundlagen der Kinematik und Dynamik

Grundlagen der Kinematik und Dynamik INSTITUT FÜR UNFALLCHIRURGISCHE FORSCHUNG UND BIOMECHANIK Grundlagen der Biomechanik des Bewegungsapparates Grundlagen der Kinematik und Dynamik Dr.-Ing. Ulrich Simon Ulmer Zentrum für Wissenschaftliches

Mehr

Satz von Gauß. Satz von Gauß 1-1

Satz von Gauß. Satz von Gauß 1-1 atz von Gauß Für ein stetig differenzierbares Vektorfeld F auf einem regulären räumlichen Bereich V, der durch eine Fläche mit nach außen orientiertem vektoriellen Flächenelement d berandet wird, gilt

Mehr

Physik. Grundlagen der Mechanik. Physik. Graz, 2012. Sonja Draxler

Physik. Grundlagen der Mechanik. Physik. Graz, 2012. Sonja Draxler Mechanik: befasst sich mit der Bewegung von Körpern und der Einwirkung von Kräften. Wir unterscheiden: Kinematik: beschreibt die Bewegung von Körpern, Dynamik: befasst sich mit Kräften und deren Wirkung

Mehr

Vektoranalysis Orientierte Flächenintegrale, Satz von Gauß, Satz von Stokes

Vektoranalysis Orientierte Flächenintegrale, Satz von Gauß, Satz von Stokes Vektoranalysis Orientierte Flächenintegrale, Satz von Gauß, Satz von Stokes Themen des Tutoriums am 03.06.2015: Wiederholung: Ein glattes Flächenstück ist eine Menge M R 3, die eine reguläre Parametrisierung

Mehr

Krummlinige Koordinaten

Krummlinige Koordinaten Krummlinige Koordinaten Einige Koordinatensysteme im R 3 haben wir bereits kennengelernt : x, x 2, x 3... kartesische Koordinaten r, φ, x 3... Zylinderkoordinaten r, φ, ϑ... Kugelkoordinaten Sind andere

Mehr

u + v = v + u. u + (v + w) = (u + v) + w. 0 V + v = v + 0 V = v v + u = u + v = 0 V. t (u + v) = t u + t v, (t + s) u = t u + s u.

u + v = v + u. u + (v + w) = (u + v) + w. 0 V + v = v + 0 V = v v + u = u + v = 0 V. t (u + v) = t u + t v, (t + s) u = t u + s u. Universität Stuttgart Fachbereich Mathematik Prof. Dr. C. Hesse PD Dr. P. H. Lesky Dipl. Math. D. Zimmermann Msc. J. Köllner FAQ 3 Höhere Mathematik I 4..03 el, kyb, mecha, phys Vektorräume Vektorräume

Mehr

Physik 1 für Ingenieure

Physik 1 für Ingenieure Physik 1 für Ingenieure Othmar Marti Experimentelle Physik Universität Ulm Othmar.Marti@Physik.Uni-Ulm.de Skript: http://wwwex.physik.uni-ulm.de/lehre/physing1 Übungsblätter und Lösungen: http://wwwex.physik.uni-ulm.de/lehre/physing1/ueb/ue#

Mehr

3.4 Gradient, Divergenz, Rotation in anderen Koordinaten

3.4 Gradient, Divergenz, Rotation in anderen Koordinaten 3.3.5 Rechenregeln Für Skalarfelder f, g und Vektorfelder v, w gelten die Beziehungen fg) = f g + g f v w) = v ) w + w ) v + v w) + w v) f v) = f v + v f v w) = w v) v w) 3.5a) 3.5b) 3.5c) 3.5d) f) = div

Mehr

9.Vorlesung EP WS2009/10

9.Vorlesung EP WS2009/10 9.Vorlesung EP WS2009/10 I. Mechanik 5. Mechanische Eigenschaften von Stoffen a) Deformation von Festkörpern b) Hydrostatik, Aerostatik c) Oberflächenspannung und Kapillarität 6. Hydro- und Aerodynamik

Mehr

Experimentalphysik E1

Experimentalphysik E1 Experimentalphysik E1 Newtonsche Axiome, Kräfte, Arbeit, Skalarprodukt, potentielle und kinetische Energie Alle Informationen zur Vorlesung unter : http://www.physik.lmu.de/lehre/vorlesungen/index.html

Mehr

Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2011/12 Vorlesung 3

Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2011/12 Vorlesung 3 TU München Prof. P. Vogl Mathematischer Vorkurs für Physiker WS 2011/12 Vorlesung 3 Differenziation und Integration von Vektorfunktionen Der Ortsvektor: Man kann einen Punkt P im Raum eindeutig durch die

Mehr

Physik A VL8 (25.10.2012)

Physik A VL8 (25.10.2012) Physik A VL8 (5.10.01) Arbeit, nergie und Leistung Arbeit und nergie nergiebilanzen Leistung Reibung Arbeit und nergie umgangssprachlich: man muss arbeiten, um etwas hochzuheben: physikalisch im alle der

Mehr

11.1 Kinetische Energie

11.1 Kinetische Energie 75 Energiemethoden Energiemethoden beinhalten keine neuen Prinzipe, sondern sind ereinfachende Gesamtbetrachtungen an abgeschlossenen Systemen, die aus den bereits bekannten Axiomen folgen. Durch Projektion

Mehr

2.8 Grenzflächeneffekte

2.8 Grenzflächeneffekte - 86-2.8 Grenzflächeneffekte 2.8.1 Oberflächenspannung An Grenzflächen treten besondere Effekte auf, welche im Volumen nicht beobachtbar sind. Die molekulare Grundlage dafür sind Kohäsionskräfte, d.h.

Mehr

1. Juli F k x k (X), X D. k=1 (X) F. x 2 (X) F 3. x 1 F 2. F 1 (X). rot F (X) = F n (X) = F j x i. , 1 i, j 3

1. Juli F k x k (X), X D. k=1 (X) F. x 2 (X) F 3. x 1 F 2. F 1 (X). rot F (X) = F n (X) = F j x i. , 1 i, j 3 . Juli 28 3 9 Vektoranalysis 9. Divergenz und otation Es sei D n offen und = [,..., n ] T sei stetig differenzierbares Vektorfeld. Unter der Divergenz des Vektorfeldes versteht man den Ausdruck div = n

Mehr

Analog ist ein Bereich D in R 3 ein Normalbereich, wenn er von der Form. ist, wobei die Rollen der Koordinaten x, y, z vertauscht sein können.

Analog ist ein Bereich D in R 3 ein Normalbereich, wenn er von der Form. ist, wobei die Rollen der Koordinaten x, y, z vertauscht sein können. 142 Analog ist ein Bereich in R 3 ein Normalbereich, wenn er von der Form = { (x,y,z) a x b,u(x) y o(x),ũ(x,y) z õ(x,y) } ist, wobei die Rollen der Koordinaten x, y, z vertauscht sein können. efinition

Mehr

V4.3 Rotation, Satz von Stokes. Rotation: Vektorfeld: Definition: 'Rotation von ': (nur in d=3 Dimensionen definiert) Notationscheck:

V4.3 Rotation, Satz von Stokes. Rotation: Vektorfeld: Definition: 'Rotation von ': (nur in d=3 Dimensionen definiert) Notationscheck: V4.3 Rotation, Satz von Stokes Rotation: Vektorfeld: Definition: 'Rotation von ': (nur in d=3 Dimensionen definiert) Notationscheck: Erinnerung: Gradiententelder sind 'wirbelfrei': Für ein beliebiges (zweifach

Mehr

Linien- oder Kurvenintegrale: Aufgaben

Linien- oder Kurvenintegrale: Aufgaben Linien- oder Kurvenintegrale: Aufgaben 4-E Das ebene Linienintegral Im Fall eines ebenen Linienintegrals liegt der Integrationsweg C häufig in Form einer expliziten Funktionsgleichung y = f (x) vor. Das

Mehr

VIII.1.4 Magnetisches Feld induziert durch einfache Ladungsströme

VIII.1.4 Magnetisches Feld induziert durch einfache Ladungsströme V. Grundbegriffe und -ergebnisse der Magnetostatik 5 V..4 Magnetisches Feld induziert durch einfache Ladungsströme m Fall eines Ladungsstroms durch einen dünnen Draht vereinfacht sich das ntegral im Biot

Mehr

Serie 8. D-BAUG Analysis II FS 2015 Dr. Meike Akveld. 1. Berechnen Sie für das Vektorfeld (siehe Abbildung 1) Abbildung 1: Aufgabe 1

Serie 8. D-BAUG Analysis II FS 2015 Dr. Meike Akveld. 1. Berechnen Sie für das Vektorfeld (siehe Abbildung 1) Abbildung 1: Aufgabe 1 D-BAUG Analsis II FS 5 Dr. Meike Akveld Serie 8. Berechnen Sie für das Vektorfeld (siehe Abbildung ) 3 - -3 3 3 Abbildung : Aufgabe F : (, ) ( +, ) die Arbeit entlang der folgenden Wege C, wobei P = (,

Mehr

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006

Formel X Leistungskurs Physik 2005/2006 System: Wir betrachten ein Fluid (Bild, Gas oder Flüssigkeit), das sich in einem Zylinder befindet, der durch einen Kolben verschlossen ist. In der Thermodynamik bezeichnet man den Gegenstand der Betrachtung

Mehr

Integralrechnung für GLET

Integralrechnung für GLET Freitagsrunden Tech Talk November 2, 2012 1 Grundlagen Rechenregeln für Integrale 2 Mehrdimensionale Integrale Flächenintegrale Volumenintegrale Lösbar? 3 Kugel- und Zylinderkoordinaten Kugelkoordinaten

Mehr

Übungen zu Theoretische Physik I - Mechanik im Sommersemester 2013 Blatt 7 vom Abgabe:

Übungen zu Theoretische Physik I - Mechanik im Sommersemester 2013 Blatt 7 vom Abgabe: Übungen zu Theoretische Physik I - Mechanik im Sommersemester 03 Blatt 7 vom 0.06.3 Abgabe: 7.06.3 Aufgabe 9 3 Punkte Keplers 3. Gesetz Das 3. Keplersche Gesetz für die Planetenbewegung besagt, dass das

Mehr

Skizze zur Veranschaulichung der Legendretransformation

Skizze zur Veranschaulichung der Legendretransformation 9 Die thermodynamischen Funktionen G und H Ehe das Schema des vorherigen Abschnittes zur Konstruktion weiterer thermodynamischer Potentiale zu Ende gebracht wird, kurz einige Erläuterungen zur Legendretransformation.

Mehr

Selbsteinschätzungstest Auswertung und Lösung

Selbsteinschätzungstest Auswertung und Lösung Selbsteinschätzungstest Auswertung und Lösung Abgaben: 46 / 587 Maximal erreichte Punktzahl: 8 Minimal erreichte Punktzahl: Durchschnitt: 7 Frage (Diese Frage haben ca. 0% nicht beantwortet.) Welcher Vektor

Mehr

4.1.1 Die Energie als fundamentale physikalische Grösse

4.1.1 Die Energie als fundamentale physikalische Grösse Kapitel 4 Energie Im Prinzip kann man die Newtonschen Gesetze, die die Kraft und die Beschleunigung verbinden, verwenden, um ein beliebiges Bewegungsproblem, zu lösen. Die Gesetze können allgemein und

Mehr

DIFFERENTIALGLEICHUNGEN

DIFFERENTIALGLEICHUNGEN DIFFERENTIALGLEICHUNGEN GRUNDBEGRIFFE Differentialgleichung Eine Gleichung, in der Ableitungen einer unbekannten Funktion y = y(x) bis zur n-ten Ordnung auftreten, heisst gewöhnliche Differentialgleichung

Mehr

Allgemeine Mechanik Musterlösung 1.

Allgemeine Mechanik Musterlösung 1. Allgemeine Mechanik Musterlösung. HS 24 Prof. Thomas Gehrmann Übung. Kraftfelder und Linienintegrale. a) Gegeben sei das Kraftfeld F, 2 ). Berechnen Sie das Linienintegral von r, ) nach r 2 2, ) entlang

Mehr