Konjunkturindikator UNICREDIT BANK AUSTRIA ECONOMICS & MARKET ANALYSIS AUSTRIA

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konjunkturindikator UNICREDIT BANK AUSTRIA ECONOMICS & MARKET ANALYSIS AUSTRIA"

Transkript

1 UNICREDIT BANK AUSTRIA ECONOMICS & MARKET ANALYSIS AUSTRIA Mai 2017

2 Überblick BIP real Veränderung zum Vorjahr UniCredit Bank Austria Konjunktur- Indikator Mehr Rückenwind aus dem Ausland für Österreichs Wirtschaft UniCredit Bank Austria Konjunkturindikator liegt mit Anstieg auf 2,9 Punkte auf 6-Jahres-Hoch Unterstützung durch verbessertes globales Umfeld Hochstimmung in allen Wirtschaftssektoren übertrifft jedoch tatsächliche Konjunkturstärke Starke erste Jahreshälfte 2017 hebt Wirtschaftswachstum im Gesamtjahr 2017 auf 1,8 Prozent Arbeitsmarkt profitiert vom Aufschwung, erstmals seit 2011 mit sinkender Arbeitslosenquote Dez.98 2,2 2,5 Dez.99 4,7 3,6 Dez.00 2,4 3,7 Dez.01 0,5 1,0 Dez.02 1,7 2,4 Dez.03 1,1 2,5 Dez.04 2,7 2,7 Dez.05 2,9 2,2 Dez.06 3,7 3,8 Dez.07 2,7 3,2 Dez.08-0,7-1,3 Sep.09-3,7-0,8 Dez.09-0,7 0,3 Dez.10 2,6 2,8 Dez.11 0,8 0,5 Dez.12 1,0 0,1 Dez.13 0,9 1,2 Mär.14 0,8 1,3 Jun.14 0,9 1,1 Sep.14 0,5 0,1 Dez.14 0,4 0,3 Mär.15 0,8 0,6 Jun.15 0,5 0,6 Sep.15 1,4 0,6 Dez.15 1,1 0,8 Mär.16 1,7 0,7 Jun.16 1,4 1,2 Sep.16 1,3 1,3 Dez.16 1,7 2,3 Mär.17 2,0 2,7 Apr.17 2,9 Q: UniCredit Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Autor: Walter Pudschedl Impressum Herausgeber, Verleger, Medieninhaber: UniCredit Bank Austria AG Economics & Market Analysis Austria Schottengasse Wien Telefon +43 (0) Fax +43 (0) Stand: 15. Mai 2017 UniCredit Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Seite 2

3 Die Details UniCredit Bank Austria Konjunkturindikator weiter im Aufwärtstrend Das Wachstumstempo der österreichischen Wirtschaft ist zu Beginn des zweiten Quartals 2017 unvermindert hoch. Der Anstieg des UniCredit Bank Austria Konjunkturindikators im April zeigt ein Anhalten der Stärke des Aufschwungs in Österreich im Frühjahr. Seit mittlerweile über einem Jahr bewegt sich der Indikator kontinuierlich nach oben und krönt den Aufwärtstrend nun mit einem 6-Jahres-Hoch bei 2,9 Punkten. Die Detaildaten des UniCredit Bank Austria Konjunkturindikators verdeutlichen, dass die Konjunkturbelebung mittlerweile quer über alle Sektoren der österreichischen Wirtschaft spürbar ist und somit auf einem breiten Fundament steht. Der Aufschwung hat an Tempo zugelegt und ist darüber hinaus robuster geworden. In alle Bereiche der heimischen Wirtschaft ist Optimismus eingekehrt. Im Dienstleistungssektor und am Bau herrscht Hochstimmung. Ebenso in der Industrie, die sich weitere Vorteile von der Verbesserung des globalen Konjunkturumfelds verspricht. Aus den Teilkomponenten des aktuellen UniCredit Bank Austria Konjunkturindikators geht hervor, dass die Wachstumsunterstützung für die heimische Wirtschaft aus dem Ausland zunimmt. Das mit den österreichischen Außenhandelsanteilen gewichtete globale Industrievertrauen hat sich im April wieder spürbar verbessert. Neben der soliden Konjunktur in der Eurozone schlägt sich der Aufschwung in den Schwellenländern, der an Breite gewinnt und mehr und mehr Länder erfasst, positiv nieder. Die österreichische Industrie ist folglich weiterhin sehr optimistisch. Die Stimmung war zuletzt im Frühjahr 2011 so gut. Die Verbraucherstimmung ist jene Komponente des Indikators, die im April die stärkste Verbesserung aufweist. Nach einer langen Zeit der pessimistischen Haltung haben die konjunkturellen Lichtblicke der vergangenen Monate mit inkludierter Trendwende am Arbeitsmarkt die österreichischen Konsumenten zu Optimisten gemacht. Die Konjunkturstimmung in Österreich ist auf einem 6-Jahres-Hoch. Im langjährigen Vergleich zeigt sich derzeit eine Abweichung des Stimmungsniveaus von den verfügbaren realen Wirtschaftsdaten, die vermuten lässt, dass die Hochstimmung der heimischen Konsumenten und auch der Industrie etwas überzeichnet ist. Auch wenn die Stärke des Konjunkturaufschwungs mit der Stimmungsverbesserung nicht ganz Schritt hält, die wirtschaftlichen Aussichten für die kommenden Monate sind sehr vielversprechend. UniCredit Bank Austria Konjunkturindikator für Österreich BIP (real; Veränderung zum Vorjahr in %) UniCredit Bank Austria Konjunkturindikator Quellen: Statistik Austria, Wifo, UniCredit Bank Austria Economics & Market Analysis Austria, eigene Berechnungen UniCredit Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Seite 3 Mai 2017

4 Kräftiges Wachstum im zweiten Quartal auf Augenhöhe mit Jahresbeginn erwartet Arbeitsmarkt profitiert von starker Konjunktur Nach dem starken Ergebnis im ersten Quartal 2017 wird die österreichische Wirtschaft auch in den kommenden Monaten kräftig zulegen. Wir gehen davon aus, dass sich das Wirtschaftswachstum im zweiten Quartal nahe dem BIP-Anstieg von 0,5 Prozent zum Jahresauftakt bewegen wird. Der private Konsum verliert mit dem Auslaufen der stützenden Effekte durch die Steuerreform sowie der gestiegenen Inflation als bisher bestimmender Impuls allerdings langsam an Bedeutung. Die Teuerung hat zwar im ersten Quartal 2017 mit durchschnittlich 2,1 Prozent den diesjährigen Höhepunkt voraussichtlich bereits überschritten, bleibt aber auch in den kommenden Monaten im Bereich der 2-Prozent Marke, was für die meisten Arbeitnehmer im Jahr 2017 reale Lohneinbußen bedeutet. Die Unterstützung durch die Auslandsnachfrage, die schon zu Jahresbeginn eingesetzt hat, wird dagegen weiter zunehmen. Zum einen ist der Aufschwung im Euroraum robust und hat sich bereits in mehr Nachfrage aus Deutschland und auch aus Italien niedergeschlagen. Zudem gewinnt die Konjunkturbelebung auch in den Ländern der Peripherie an Tempo. Damit stellt sich die Erholung in Europa auf eine breitere Basis, von der die heimische Exportwirtschaft profitieren können wird. Zum anderen kommt die Erholung der Schwellenländer voran und nach dem schwächeren Jahresbeginn wird die US-Wirtschaft wieder stärker zulegen. Aufgrund der hohen Exportorientierung der heimischen Wirtschaft besteht zwischen Exportdynamik und Investitionswachstum ein starker Zusammenhang, der angesichts der anspringenden Exportkonjunktur auch in den kommenden Monaten eine schwungvolle Investitionstätigkeit erwarten lässt. Die Inlandsnachfrage wird im Jahresverlauf zwar etwas an Kraft verlieren, aber der bestimmende Träger des Wachstums in Österreich bleiben. Die Auslandsnachfrage wird als Wachstumsträger stärker einspringen, so dass das Wirtschaftswachstum im Gesamtjahr 2017 auf 1,8 Prozent steigen wird. Die österreichische Wirtschaft scheint den Höhepunkt des laufenden Konjunkturzyklus mittlerweile erreicht zu haben. Das Wachstumstempo wird sich ab der zweiten Jahreshälfte 2017 auf einem etwas niedrigeren Niveau einpendeln. In der Folge wird das Wirtschaftswachstum 2018 mit 1,5 Prozent geringfügig hinter dem diesjährigen Wert zurückbleiben. Verantwortlich für die geringere Wachstumsdynamik wird hauptsächlich die weiter nachlassende Unterstützung für die Inlandsnachfrage sein, da weder für die Investitionen noch für den Konsum frische fiskalische Impulse zu erwarten sind. Der Außenhandel wird in einem weiterhin günstigen Umfeld für einen anhaltend starken Schub sorgen können. Die Konjunkturerholung ermöglicht seit einigen Monaten eine Entspannung der Lage am heimischen Arbeitsmarkt. Die Beschäftigung steigt seit Jahresbeginn mit durchschnittlich 1,7 Prozent im Jahresvergleich angesichts der Wachstumsdynamik sogar überraschend stark, wohl als Folge eines Nachholbedarfs. Die Betriebe hatten vorerst durch Verunsicherung abwartend auf die beginnende Erholung reagiert. Erstmals seit dem Jahr 2011 geht in Österreich die Arbeitslosenquote zurück. Mit saisonbereinigten 8,6 Prozent ist die Arbeitslosenquote aktuell wieder auf das Niveau von vor 2 ½ Jahren gesunken. Der Rückgang der Arbeitslosenquote wird sich in den kommenden Monaten voraussichtlich nicht mehr in diesem Tempo fortsetzen, da das Beschäftigungswachstum etwas an Schwung verlieren wird. Im Jahresdurchschnitt 2017 ist dank der guten Konjunktur eine Verbesserung der Arbeitslosenquote auf 8,7 Prozent, nach 9,1 Prozent im Vorjahr, in Sicht ist jedoch keine weitere Entspannung am Arbeitsmarkt zu erwarten. Wir gehen von einer gegenüber 2017 konstanten Arbeitslosenquote von 8,7 Prozent aus. Für die Unterbrechung des derzeit rückläufigen Trends sprechen sowohl konjunkturelle als auch strukturelle Gründe. Mit der Verlangsamung der Konjunktur wird das Beschäftigungswachstum auf rund 1 Prozent sinken. Dies wird lediglich ausreichen, um das, bedingt durch Zuwanderung aus dem EU-Ausland und am Arbeitsmarkt neu auftretende Asylberechtigte, steigende Arbeitskräfteangebot zu kompensieren. UniCredit Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Seite 4 Mai 2017

5 Österreich Konjunkturprognose Prognose Wirtschaftswachstum (real, Vdg. z. Vorjahr) 1,9 2,8 0,7 0,1 0,6 1,0 1,5 1,8 1,5 Privater Konsum (real, Vdg. z. Vorjahr in %) 1,0 1,3 0,5-0,1-0,3 0,0 1,5 1,4 0,9 Investitionen (real, Vdg. z. Vorjahr in %) *) -2,1 6,7 1,4 2,2-0,9 0,7 2,9 2,7 3,0 Inflationsrate (Vdg. zum Vorjahr in %) 1,9 3,3 2,4 2,0 1,7 0,9 0,9 1,8 1,9 Arbeitslosenquote (nationale Definition) 6,9 6,7 7,0 7,6 8,4 9,1 9,1 8,7 8,7 Beschäftigung (Vdg. zum Vorjahr in %)** ) 0,8 1,9 1,4 0,6 0,7 1,0 1,6 1,5 1,1 Öff. Haushaltssaldo (in % des BIP) -4,5-2,6-2,2-1,4-2,7-1,1-1,6-1,3-0,9 Öff. Verschuldung (in % des BIP) 82,8 82,6 82,0 81,3 84,4 85,5 84,6 82,0 79,8 *) Bruttoanlageinvestitionen **) ohne Karenzgeldbezieher, Präsenzdiener und Schulungen Quelle: UniCredit Bank Austria Economics & Market Analysis Austria UniCredit Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Seite 5 Mai 2017

6 Disclaimer und Impressum Zum Weiterlesen: Wirtschaft Online: Alle Prognosen und Analysen der Abteilung Economics & Market Analysis Austria auf Bank Austria Homepage: Alles Informationsangebote der Abteilung Economics & Market Analysis Austria unter Bank Austria Economic News: Die neuesten Veröffentlichungen der Abteilung Economics & Market Analysis Austria direkt in Ihrem Posteingang. Registrieren Sie sich bitte unter https://nlreg.bankaustria.at/reg_econews_d.htm: Sollten Sie Fragen haben schicken Sie uns ein unter Ohne unser Obligo: Diese Publikation ist weder eine Marketingmitteilung noch eine Finanzanalyse. Es handelt sich lediglich um Informationen über allgemeine Wirtschaftsdaten. Trotz sorgfältiger Recherche und der Verwendung verlässlicher Quellen kann keine Verantwortung für Vollständigkeit, Richtigkeit, Aktualität und Genauigkeit übernommen werden. Unsere Analysen basieren auf öffentlichen Informationen, die wir als zuverlässig erachten, für die wir aber keine Gewähr übernehmen, genauso wie wir für Vollständigkeit und Genauigkeit nicht garantieren können. Wir behalten uns vor, unsere hier geäußerte Meinung jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern. Die in der vorliegenden Publikation zur Verfügung gestellten Informationen sind nicht als Empfehlung zum Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten oder als Aufforderung, ein solches Angebot zu stellen, zu verstehen. Diese Publikation dient lediglich der Information und ersetzt keinesfalls eine individuelle, auf die persönlichen Verhältnisse der Anlegerin bzw. des Anlegers (z. B. Risikobereitschaft, Kenntnisse und Erfahrungen, Anlageziele und finanziellen Verhältnisse) abgestimmte Beratung. Die vorstehenden Inhalte enthalten kurzfristige Markteinschätzungen. Wertentwicklungen in der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung zu. Impressum Angaben und Offenlegung nach 24 und 25 Mediengesetz: Herausgeber und Medieninhaber: UniCredit Bank Austria AG 1010 Wien, Schottengasse 6 8 Unternehmensgegenstand: Kreditinstitut gem. 1 Abs.1 Bankwesengesetz Vertretungsbefugten Organe (Vorstand) des Medieninhabers: Robert Zadrazil (Vorsitzender des Vorstandes), Romeo Collina (stellvertretender Vorsitzender des Vorstandes), Dieter Hengl, Gregor Hofstätter-Pobst, Jürgen Kullnigg, Doris Tomanek. Aufsichtsrat des Medieninhabers: Erich Hampel (Vorsitzender des Aufsichtsrates), Ranieri De Marchis (stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates), Mirko D. Bianchi, Christine Buchinger, Paolo Cornetta, Massimiliano Fossati, Olivier Nessime Khayat, Adolf Lehner, Alfredo Meocci, Gianni Franco Papa, Mario Pramendorfer, Karl Samstag, Eveline Steinberger-Kern, Ernst Theimer, Barbara Titze, Wolfgang Trumler, Barbara Wiedernig. Beteiligungsverhältnisse am Medieninhabergemäß 25 Mediengesetz: UniCredit S.p.A. hält einen Anteil von 99,995% der Aktien am Medieninhaber (unter folgendem Link https://www.unicreditgroup.eu/en/governance/shareholder-structure.html sind die wesentlichen, an der UniCredit S.p.A. bekannten Beteiligungsverhältnisse ersichtlich.) Der Betriebsratsfonds der Angestellten der UniCredit Bank Austria AG, Region Wien, sowie die Privatstiftung zur Verwaltung von Anteilsrechten (Stifter: Anteilsverwaltung-Zentralsparkasse; Begünstigter: WWTF Wiener Wissenschafts-, Forschungs- und Technologiefonds) sind mit einem Anteil von zusammen 0,005% am Medieninhaber beteiligt. UniCredit Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Seite 6 Mai 2017

Bank Austria EinkaufsManagerIndex. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria

Bank Austria EinkaufsManagerIndex. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Economics & Market Analysis Austria November 2015 Der Überblick Industriewachstum im November verhaltener EinkaufsManagerIndex geht auf 51,4 Punkte zurück, liegt aber nach wie vor im Wachstumsbereich Langsamerer

Mehr

ANALYSEN. UrlaubsEuro Sommer Die Kaufkraft des Euro im Ausland UNICREDIT BANK AUSTRIA ECONOMICS & MARKET ANALYSIS AUSTRIA

ANALYSEN. UrlaubsEuro Sommer Die Kaufkraft des Euro im Ausland UNICREDIT BANK AUSTRIA ECONOMICS & MARKET ANALYSIS AUSTRIA UrlaubsEuro Sommer 2017 ANALYSEN UNICREDIT BANK AUSTRIA ECONOMICS & MARKET ANALYSIS AUSTRIA Die Kaufkraft des Euro im Ausland Mai 2017 Überblick UrlaubsEuro 2017 im Durchschnitt um 18 Prozent mehr wert

Mehr

Bank Austria EinkaufsManagerIndex BANK AUSTRIA ECONOMICS & MARKET ANALYSIS AUSTRIA

Bank Austria EinkaufsManagerIndex BANK AUSTRIA ECONOMICS & MARKET ANALYSIS AUSTRIA BANK AUSTRIA ECONOMICS & MARKET ANALYSIS AUSTRIA April 2016 Überblick Österreichs Industrie weiter auf Wachstumskurs, doch leichte Tempoverlangsamung im April Industriekonjunktur verliert etwas an Schwung:

Mehr

BA-CA Konjunkturindikator

BA-CA Konjunkturindikator http://economicresearch.ba-ca.com BA-CA Konjunkturindikator April 2007 B A - C A E C O N O M I C S A N D M A R K E T A N A L Y S I S Autor: Stefan Bruckbauer Impressum Herausgeber, Verleger, Medieninhaber:

Mehr

Bank Austria EinkaufsManagerIndex BANK AUSTRIA ECONOMICS & MARKET ANALYSIS AUSTRIA

Bank Austria EinkaufsManagerIndex BANK AUSTRIA ECONOMICS & MARKET ANALYSIS AUSTRIA BANK AUSTRIA ECONOMICS & MARKET ANALYSIS AUSTRIA Juli 2016 Überblick Österreichs Industrie von Brexit-Entscheidung unbeeindruckt Bank Austria EinkaufsManagerIndex signalisiert im Juli mit 53,4 Punkten

Mehr

UrlaubsEuro Sommer 2013. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria. Die Kaufkraft des Euro im Ausland

UrlaubsEuro Sommer 2013. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria. Die Kaufkraft des Euro im Ausland UrlaubsEuro Sommer 2013 Analysen Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Die Kaufkraft des Euro im Ausland Juni 2013 Der Überblick UrlaubsEuro ist im Sommer 2013 mehr wert Stärkerer Euro und niedrigere

Mehr

ANALYSEN. UrlaubsEuro Sommer 2015. Die Kaufkraft des Euro im Ausland. Juli 2015 BANK AUSTRIA ECONOMICS & MARKET ANALYSIS AUSTRIA

ANALYSEN. UrlaubsEuro Sommer 2015. Die Kaufkraft des Euro im Ausland. Juli 2015 BANK AUSTRIA ECONOMICS & MARKET ANALYSIS AUSTRIA Die Kaufkraft des Euro im Ausland Juli 2015 ANALYSEN UrlaubsEuro Sommer 2015 BANK AUSTRIA ECONOMICS & MARKET ANALYSIS AUSTRIA Der Überblick UrlaubsEuro ist im Sommer 2015 in Europa mehr, in Übersee deutlich

Mehr

Bank Austria EinkaufsManagerIndex. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria

Bank Austria EinkaufsManagerIndex. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Juni 2014 Der Überblick Schwaches Wachstum der heimischen Industrie zur Jahresmitte Industrieerholung verliert weiter an Tempo: Bank Austria EinkaufsManagerIndex

Mehr

Bundesländer Überblick

Bundesländer Überblick Bundesländer Überblick BANK AUSTRIA ECONOMICS & MARKET ANALYSIS AUSTRIA Dezember Update Inhalt Inhalt Zusammenfassung Burgenland 5 Kärnten Niederösterreich 7 Oberösterreich 8 Salzburg 9 Steiermark Tirol

Mehr

Einkaufs Manager Index

Einkaufs Manager Index Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Bank Austria Einkaufs Manager Index Juli 2011 http://economicresearch.bankaustria.at Der Überblick Österreichs Industriekonjunktur setzt zur Landung an

Mehr

Umstellung auf ESVG Bank Austria Economics & Market Analysis Austria. Auswirkungen für Österreich

Umstellung auf ESVG Bank Austria Economics & Market Analysis Austria. Auswirkungen für Österreich Analysen Umstellung auf ESVG 21 Bank Austria Economics & Market Analysis Austria September 214 ESVG 21 Umstellung führt zu starkem Anstieg der öffentlichen Verschuldung in Österreich - etwas stärker als

Mehr

Einkaufs Manager Index

Einkaufs Manager Index Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Bank Austria Einkaufs Manager Index März 2011 http://economicresearch.bankaustria.at Der Überblick Industrie wächst weiter stark, Tempo wird etwas nachlassen

Mehr

ANALYSEN. UrlaubsEuro Sommer 2016. Die Kaufkraft des Euro im Ausland BANK AUSTRIA ECONOMICS & MARKET ANALYSIS AUSTRIA

ANALYSEN. UrlaubsEuro Sommer 2016. Die Kaufkraft des Euro im Ausland BANK AUSTRIA ECONOMICS & MARKET ANALYSIS AUSTRIA UrlaubsEuro Sommer 2016 ANALYSEN BANK AUSTRIA ECONOMICS & MARKET ANALYSIS AUSTRIA Die Kaufkraft des Euro im Ausland Juni 2016 Der Überblick UrlaubsEuro ist 2016 mehr wert, BREXIT macht das Vereinigte Königreich

Mehr

Österreich Konjunktur

Österreich Konjunktur Österreich Konjunktur BANK AUSTRIA ECONOMICS & MARKET ANALYSIS AUSTRIA November Österreich Konjunktur Überblick Rev. ) Rev. ) Rev. ) 7 Rev. ) Wachstum (real in %),,,, Inflation (VPI in %),7,9,9,8 ) Revision

Mehr

Warum die Arbeitslosigkeit in Europa nicht überall sinkt. ANALYSEN BANK AUSTRIA ECONOMICS & MARKET ANALYSIS AUSTRIA

Warum die Arbeitslosigkeit in Europa nicht überall sinkt. ANALYSEN BANK AUSTRIA ECONOMICS & MARKET ANALYSIS AUSTRIA Warum die Arbeitslosigkeit in Europa nicht überall sinkt. ANALYSEN BANK AUSTRIA ECONOMICS & MARKET ANALYSIS AUSTRIA Oktober 216 Zusammenfassung Seit 213 verbessert sich die Lage am europäischen Arbeitsmarkt.

Mehr

ÖsterreichKonjunktur BANK AUSTRIA ECONOMICS & MARKET ANALYSIS AUSTRIA

ÖsterreichKonjunktur BANK AUSTRIA ECONOMICS & MARKET ANALYSIS AUSTRIA ÖsterreichKonjunktur BANK AUSTRIA ECONOMICS & MARKET ANALYSIS AUSTRIA Jänner 7 Österreich Konjunktur Überblick Rev. ) Rev. ) 7 Rev. ) 8 Rev. ) Wachstum (real in %),,,, Inflation (VPI in %),9,9,8,9 ) Revision

Mehr

Analysen. August 2012 http://economicresearch.bankaustria.at. Einkommensentwicklung. ÖsterREICH oder ÖsterARM?

Analysen. August 2012 http://economicresearch.bankaustria.at. Einkommensentwicklung. ÖsterREICH oder ÖsterARM? Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Analysen Einkommensentwicklung ÖsterREICH oder ÖsterARM? August 2012 http://economicresearch.bankaustria.at Zusammenfassung Eine kürzlich veröffentlichte

Mehr

Bundesländer Aktuell BANK AUSTRIA ECONOMICS & MARKET ANALYSIS AUSTRIA

Bundesländer Aktuell BANK AUSTRIA ECONOMICS & MARKET ANALYSIS AUSTRIA BANK AUSTRIA ECONOMICS & MARKET ANALYSIS AUSTRIA Februar 17 Inhalt Inhalt 3 Die Bundesländer im Vergleich 5 Die Bundesländer im Detail 5 Burgenland 7 Kärnten 9 Niederösterreich 11 Oberösterreich 13 Salzburg

Mehr

Bundesländer Aktuell. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria

Bundesländer Aktuell. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Februar 213 Inhalt Inhalt 3 Die Bundesländer im Vergleich Die Bundesländer im Detail Burgenland Kärnten 9 Niederösterreich 11 Oberösterreich 13 Salzburg

Mehr

Österreich mit Inflationsproblemen?

Österreich mit Inflationsproblemen? Analysen Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Österreich mit Inflationsproblemen? Jänner 2014 Zusammenfassung Hohe Preisstabilität in Österreich seit Einführung des Euro: In keiner Vergleichsperiode

Mehr

P R E S S EI N FO R M AT I O N

P R E S S EI N FO R M AT I O N P R E S S EI N FO R M AT I O N Wien, 25. Oktober 2016 Bank Austria Analyse: Warum die Arbeitslosenquote nicht überall in Europa sinkt Verbesserung der Lage am Arbeitsmarkt im EU-Durchschnitt seit 2013

Mehr

Konjunktur- und Finanzmarkttrends im Jahr 2017

Konjunktur- und Finanzmarkttrends im Jahr 2017 Konjunktur- und Finanzmarkttrends im Jahr 2017 Weltkonjunktur startet 2017 mit hoher Dynamik OECD* erwartet Weltwirtschaftswachstum von 3,3% (nach 2,9% in 2016), für 2018 wird ein Zuwachs von 3,6% prognostiziert

Mehr

Marktbericht. Dr. Elke Speidel-Walz Frankfurt, 03. November Deutsche Asset & Wealth Management

Marktbericht. Dr. Elke Speidel-Walz Frankfurt, 03. November Deutsche Asset & Wealth Management Marktbericht Dr. Elke Speidel-Walz Frankfurt, 03. November 2014 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Sinkende Ölpreise - Ursachen und Implikationen Dämpfender Effekt auf Inflation, gut für

Mehr

Prognose der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. 22. November Marcel Koller Chefökonom AKB

Prognose der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. 22. November Marcel Koller Chefökonom AKB Prognose der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen 22. November 2011 Marcel Koller Chefökonom AKB Disclaimer Disclaimer Die vorliegende Präsentation illustriert die aktuelle Einschätzung der zukünftigen Entwicklung

Mehr

Unsicherheit bremst die Wirtschaft

Unsicherheit bremst die Wirtschaft Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Konjunktur 22.11.2016 Lesezeit 4 Min Unsicherheit bremst die Wirtschaft Die starke Verunsicherung durch die globalen politischen und ökonomischen

Mehr

Brexit die konjunkturellen Folgen

Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit-Schock zunächst überwunden mittelfristig Verlangsamung der britischen Wirtschaft mit Auswirkungen auf Deutschland und Bayern Der Austritt des Vereinigten Königreichs

Mehr

Korrektur oder Bärenmarkt?

Korrektur oder Bärenmarkt? Korrektur oder Bärenmarkt? Wien, August 2015 Diese Unterlage repräsentiert die hauseigene Meinung der Kathrein Privatbank Aktiengesellschaft zur Entwicklung von Aktienmärkten und stellt keine Finanzanalyse

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 25. Juni 29. Juli 2016 Übersicht Deutschland ifo-geschäftsklimaindex nach Brexit-Votum leicht gesunken USA Verbrauchervertrauen sinkt minimal Italien Geschäftsklimaindex steigt

Mehr

Die neue Sicht auf den Außenhandel

Die neue Sicht auf den Außenhandel Analysen Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Die neue Sicht auf den Außenhandel Jänner 2013 Zusammenfassung Eine gemeinsame Analyse von OECD und WTO bricht mit der konventionellen Ermittlung

Mehr

Wirtschaftswachstum 2012 und 2013 zu gering: Arbeitslosigkeit steigt

Wirtschaftswachstum 2012 und 2013 zu gering: Arbeitslosigkeit steigt März 2012 Quartalsprognose im Auftrag des Arbeitsmarktservice Österreich Wirtschaftswachstum 2012 und 2013 zu gering: Arbeitslosigkeit steigt Quartalsprognose zum österreichischen Arbeitsmarkt 2012/2013

Mehr

Prognoseänderung - Irakkrieg

Prognoseänderung - Irakkrieg ÖsterreichReport www.ba-ca.com/analysen & Research/Economic Research X P L I C I T änderung - Irakkrieg Jänner 2003 Ein Mitglied der HVB Group Impressum Herausgeber, Verleger, Medieninhaber: Bank Austria

Mehr

ÖsterreichKonjunktur. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria

ÖsterreichKonjunktur. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria ÖsterreichKonjunktur Bank Austria Economics & Market Analysis Austria September Österreich Konjunktur Überblick BIP wächst um, Prozent im ersten Halbjahr Moderate Erholung setzt sich fort Im ersten Halbjahr

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Medienmitteilung BIP-Prognose für die Schweiz Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Basel, 11.09.2015 Die Schweizer Wirtschaft hat sich im zweiten Quartal besser entwickelt als erwartet. Vor allem

Mehr

Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016

Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016 Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016 MEM-Industrie: Talsohle durchschritten - Nach stark rückläufigen Auftragseingängen im Jahr 2015

Mehr

Analysen. August 2012 http://economicresearch.bankaustria.at. Einkommensentwicklung. ÖsterREICH oder ÖsterARM?

Analysen. August 2012 http://economicresearch.bankaustria.at. Einkommensentwicklung. ÖsterREICH oder ÖsterARM? Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Analysen Einkommensentwicklung ÖsterREICH oder ÖsterARM? August 2012 http://economicresearch.bankaustria.at Zusammenfassung Eine kürzlich veröffentlichte

Mehr

STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. 08/2015

STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. 08/2015 STARKE PRODUKTE. STARKER SUPPORT. FINANZIERUNGSEXPERTE AN IHRER SEITE. 08/2015 FINANZMARKTREPORT 12/08/2015 ZINSERHÖHUNG IN DEN USA STEHT VOR DER TÜR US-WIRTSCHAFT WIEDER AUF DEM WACHSTUMS- PFAD. ZINSERHÖHUNG

Mehr

Analysen. Jänner Währungskrieg? Der große Krieg, das kleine Laibchen und der große Kuchen. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria

Analysen. Jänner Währungskrieg? Der große Krieg, das kleine Laibchen und der große Kuchen. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Analysen Der große Krieg, das kleine Laibchen und der große Kuchen Jänner 2011 http://economicresearch.bankaustria.at Autor: Stefan Bruckbauer Impressum

Mehr

Brexit die konjunkturellen Folgen

Brexit die konjunkturellen Folgen Brexit die konjunkturellen Folgen Bislang kaum negative Folgen in UK, aber Rückgang der bayerischen Exporte Der Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU wird vor allem die britische Wirtschaft mittelfristig

Mehr

Soziales SOZIALE FOLGEN DER KRISE: Welche Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise zeigen sich in Österreich?

Soziales SOZIALE FOLGEN DER KRISE: Welche Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise zeigen sich in Österreich? Soziales SOZIALE FOLGEN DER KRISE: Welche Auswirkungen der Finanz- und Wirtschaftskrise zeigen sich in Österreich? Stand: September 2015 DIE AUSWIRKUNGEN DER WIRTSCHAFTS- KRISE: ENTWICKLUNGEN AM ARBEITS-

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 24. Oktober 28. Oktober 2016 Übersicht Frankreich Einkaufsmanagerindex knackt Wachstumsschwelle Eurozone Einkaufsmanagerindex mit stärkstem Zuwachs seit Jahresbeginn Deutschland

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 09. Januar 13. Januar 2017 Übersicht Deutschland BIP steigt 2016 um 1,9 Prozent Eurozone Frühindikator erholt sich weiter Deutschland Auftragseingänge zum Vormonat rückläufig

Mehr

KONJUNKTURTEST Dezember 2016

KONJUNKTURTEST Dezember 2016 KONJUNKTURTEST Dezember 2016 KERNERGEBNISSE Dezember 2016 Zu Jahresbeginn erwarten die Maschinenbauer und Metallwarenhersteller eine stagnierende Produktionsentwicklung. In den letzten drei Monaten gab

Mehr

Aufschwung mit Risiken

Aufschwung mit Risiken Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln IW-Konjunkturprognose 08.04.2014 Lesezeit 3 Min Aufschwung mit Risiken Weil die Weltkonjunktur wieder Fahrt aufgenommen hat, macht auch die

Mehr

12. VTAD Frühjahrskonferenz Frankfurt, 21. Mai Der Realzins hat immer Recht

12. VTAD Frühjahrskonferenz Frankfurt, 21. Mai Der Realzins hat immer Recht 12. VTAD Frühjahrskonferenz Frankfurt, 21. Mai 2016 Der Realzins hat immer Recht Entwicklung der Renditen Der Realzins hat immer Recht Robert Rethfeld Robert Rethfeld Wellenreiter-Invest - Handelstäglicher

Mehr

Bauwirtschaft gewinnt an Schwung

Bauwirtschaft gewinnt an Schwung Im vorliegenden Spezialthema finden Sie eine detaillierte Darstellung Jänner 2017 eines aktuellen Arbeitsmarktthemas inklusive Grafiken und Tabellen. Monatlich aktuelle Kennzahlen in tabellarischer Form

Mehr

ÖsterreichKonjunktur. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria

ÖsterreichKonjunktur. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria ÖsterreichKonjunktur Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Februar Österreich Konjunktur Der Überblick Revision ) Revis ion ) Revision ) Revis ion ) Wachstum (real in %),7,7,9, Inflation (VPI

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 30. Mai 03. Juni 2016 Übersicht Deutschland Arbeitslosenzahlen sinken weiter UK Verbrauchervertrauen sinkt weiter Eurozone Frühindikator steigt wieder USA Verbrauchervertrauen

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

> WIRTSCHAFTSUMFELD 2013

> WIRTSCHAFTSUMFELD 2013 18 > WIRTSCHAFTSUMFELD 2013 WIRTSCHAFTSWACHSTUM 2013 DAS WIRTSCHAFTLICHE UMFELD 0 % Durchschnitt 28 EU-Länder: + 0,10 Euroraumzone: - 0,40 Deutschland: + 0,40 Irland: - 0,30 Griechenland: - 3,90 (vorläufig)

Mehr

Tirols Wirtschaft startet robust in das Jahr 2016

Tirols Wirtschaft startet robust in das Jahr 2016 Tirols Wirtschaft startet robust in das Jahr 16 Aber: Anhaltende Investitionsschwäche bremst weiteren wirtschaftlichen Aufschwung! Tirols Wirtschaft präsentiert sich zum Jahresanfang 16 in relativ starker

Mehr

Offshoring Wie viele Jobs gehen ins Ausland? Christof Römer. Auslandsinvestitionen, Produktionsverlagerungen und Arbeitsplatzeffekte

Offshoring Wie viele Jobs gehen ins Ausland? Christof Römer. Auslandsinvestitionen, Produktionsverlagerungen und Arbeitsplatzeffekte Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 26 Christof Römer Offshoring Wie viele Jobs gehen ins Ausland? Auslandsinvestitionen, Produktionsverlagerungen und Arbeitsplatzeffekte

Mehr

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2016 2017

Prognose der österreichischen Wirtschaft 2016 2017 Wien, am Mittwoch, 22. Juni 2016 Prognose der österreichischen Wirtschaft 2016 2017 Konjunkturerholung verfestigt sich Sperr frist: Donner stag, 23. Juni 2016, 10:30 Uhr Die Konjunktur in Österreich hat

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Einkaufs Manager Index

Einkaufs Manager Index Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Bank Austria Einkaufs Manager Index Februar 2011 http://economicresearch.bankaustria.at Der Überblick Österreichs Industrie wächst und wächst und wächst

Mehr

ÖsterreichKonjunktur. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria

ÖsterreichKonjunktur. Bank Austria Economics & Market Analysis Austria ÖsterreichKonjunktur Bank Austria Economics & Market Analysis Austria September Österreich Konjunktur Der Überblick Revision ) Revision ) Revision ) Revision ) Wachstum (real in %),8,9,,8 Inflation (VPI

Mehr

Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jochen Weidekamm Frankfurt am Main, 06. Mai 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung 0 China & USA Treiber des globalen Wachstums Globaler Wachstumsbeitrag im Jahr 2013 nach

Mehr

Rahmenbedingungen für die Handelsfinanzierung

Rahmenbedingungen für die Handelsfinanzierung Rahmenbedingungen für die Handelsfinanzierung Konjunkturaussichten 2016/17 Walter Pudschedl, stv. Chefvolkswirt UniCredit Bank Austria Wien, 20. Juni 2016 China und die Schwellenländer - Belastung für

Mehr

Ertragsentwicklung in der Kfz-Wirtschaft

Ertragsentwicklung in der Kfz-Wirtschaft Ertragsentwicklung in der Kfz-Wirtschaft Mag. Peter Voithofer 29.10.2015 Zentrale Aussagen 2/24 Betriebswirtschaftliche Entwicklung Heterogene Entwicklung 2013/14 - besseres Ergebnis Kfz-Wirtschaft insgesamt

Mehr

Aktueller Trend 05/11

Aktueller Trend 05/11 Aktueller Trend 05/11 Thema des Monats Seite 2 Börsenklima Seite 6 Auf einen Blick Aktien Anleihen Gold Der Status der Stop & Go Strategie hat sich in den letzten Wochen nicht geändert. Aktien und Gold

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 13. Januar Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller Frankfurt, 13. Januar Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller Frankfurt, 13. Januar 2014 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung US Notenbank (Fed): Wertpapierkäufe Reduktion der monatlichen Wertpapierkäufe hat begonnen Fed:

Mehr

Die EZB ein Kaiser ohne Kleider? Ein Ausblick auf Konjunktur und Kapitalmärkte

Die EZB ein Kaiser ohne Kleider? Ein Ausblick auf Konjunktur und Kapitalmärkte Die EZB ein Kaiser ohne Kleider? Ein Ausblick auf Konjunktur und Kapitalmärkte Rainer Sartoris Analyst HSBC Deutschland Juli 2016 Wenn nicht anderweitig angeführt wurden die in dieser Präsentation verwendeten

Mehr

Reisebüros und Reiseveranstalter. BranchenBericht BANK AUSTRIA ECONOMICS & MARKET ANALYSIS AUSTRIA

Reisebüros und Reiseveranstalter. BranchenBericht BANK AUSTRIA ECONOMICS & MARKET ANALYSIS AUSTRIA Reisebüros und Reiseveranstalter BranchenBericht BANK AUSTRIA ECONOMICS & MARKET ANALYSIS AUSTRIA Dezember 2016 Branchenberichte - Rückblick März 2016: Forstwirtschaft und Holzverarbeitung Juni 2016: Einzelhandel,

Mehr

Wie sind die Perspektiven der deutschen Wirtschaft?

Wie sind die Perspektiven der deutschen Wirtschaft? Wie sind die Perspektiven der deutschen Wirtschaft? Die neue Prognose der Bundesbank für 2014 und 2015 Dr. Hermann-Josef Hansen, Leiter der Abteilung Konjunktur und Wachstum Wie sind die Perspektiven der

Mehr

KONJUNKTURBERICHT IV/2014

KONJUNKTURBERICHT IV/2014 KONJUNKTURBERICHT IV/2014 Regionale Wirtschaft schließt 2014 positiv ab Trotz Risiken optimistischer Start ins neue Jahr Für das vierte Quartal hat die Industrie- und Handelskammer für Ostfriesland und

Mehr

Deutliche Konjunkturbelebung im 1. Halbjahr Investitionsboom bei Unternehmen auf dem Höhepunkt

Deutliche Konjunkturbelebung im 1. Halbjahr Investitionsboom bei Unternehmen auf dem Höhepunkt KfW-Investbarometer August 2006 Frankfurt, 28. August 2006 Deutliche Konjunkturbelebung im 1. Halbjahr Investitionsboom bei Unternehmen auf dem Höhepunkt Erste Jahreshälfte mit kräftigem Wachstum, nur

Mehr

Kapitalmarktausblick 2016

Kapitalmarktausblick 2016 Kapitalmarktausblick 2016 Hat der Abschwung begonnen? März 2016 Weltkonjunktur Verschuldung in vielen Industrieländern weiterhin hoch Japan mit Rekordwert bei der Staatsverschuldung China ebenfalls mit

Mehr

/A\ 0 D k. Deutsche Konjunktur im Aufwind - Europäische Schuldenkrise schwelt weiter. tt. U " \ I r r-< LS-V

/A\ 0 D k. Deutsche Konjunktur im Aufwind - Europäische Schuldenkrise schwelt weiter. tt. U  \ I r r-< LS-V 0 D k /A\ T Deutsche Konjunktur im Aufwind - Europäische Schuldenkrise schwelt weiter tt. U D " \ I r r-< LS-V04-000.138 A Inhalt Kurzfassung 5 7 Überblick 7 Konjunkturelle Risiken der Staatsschuldenkrise

Mehr

Internationale Wettbewerbsfähigkeit

Internationale Wettbewerbsfähigkeit Internationale Wettbewerbsfähigkeit Vorzieheffekte beenden verhaltene Entwicklung der Investitionen der letzten Jahre, positive Stabilisierung bis 18. Investitionswachstum 16,9 % 3,7 %,6 % 9 IE, CY, SE

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 05.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 05. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 5. März 212 US-Ökonomie verbesserter Wachstumsausblick US-Konsum: wichtige Faktoren Verbrauchervertrauen, Arbeitslosenquote,

Mehr

China insgesamt. Frankfurt am Main, 23. Juni 2016

China insgesamt. Frankfurt am Main, 23. Juni 2016 China insgesamt Frankfurt am Main, 23. Juni 216 Fachinformation für professionelle Kunden keine Weitergabe an Privatkunden Marktcharts China China Insgesamt Frankfurt am Main Juni 216 China: Konvergenz

Mehr

WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE

WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE Juni INHALTSÜBERSICHT Seite Textteil 1 Tabellenteil Wirtschaftswachstum, Bruttoinlandsprodukt 2 Internationale Wachstumsaussichten 3 Konsumausgaben 4 Investitionstätigkeit

Mehr

Landwirte-Frühstück Allgemeiner Ausblick auf die Geld- und Kapitalmärkte

Landwirte-Frühstück Allgemeiner Ausblick auf die Geld- und Kapitalmärkte Landwirte-Frühstück Allgemeiner Ausblick auf die Geld- und Kapitalmärkte Konjunktur und Finanzmärkte Konjunktur Eurozone: Nahezu Nullwachstum seit Ende der Lehman-Rezession Quelle: Bloomberg, UniCredit

Mehr

Vorsichtige Zinswende möglich

Vorsichtige Zinswende möglich Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Niedrigzinspolitik 12.06.2014 Lesezeit 4 Min Vorsichtige Zinswende möglich In der Banken- und Schuldenkrise waren niedrige Leitzinsen ein probates

Mehr

Rollenspiel: Geldpolitik

Rollenspiel: Geldpolitik Aufgabe: Treffen Sie eine geldpolitische Entscheidung für das Euro- Währungsgebiet und begründen Sie Ihre Entscheidung! Sie sind Mitglied im EZB-Rat. Heute ist die Sitzung, in der geldpolitische Entscheidungen

Mehr

Gewerbe und Handwerk II. Quartal 2003

Gewerbe und Handwerk II. Quartal 2003 Konjunkturbeobachtung Steiermark Gewerbe und Handwerk II. Quartal 2003 Negative Umsatzentwicklung im konsumnahen Bereich Anstieg der öffentlichen Aufträge in den investitionsgüternahen Branchen Leichte

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 31. Oktober 04. November 2016 Übersicht Deutschland Arbeitslosenzahlen gehen weiter zurück Japan Industrieproduktion wächst langsamer als gedacht UK Einkaufsmanagerindex im Auf

Mehr

Sonderbericht Aktuelle Kapitalmarktsituation

Sonderbericht Aktuelle Kapitalmarktsituation Allianz Pensionskasse AG Sonderbericht Aktuelle Kapitalmarktsituation 17. Februar 2016 Schwacher Jahresauftakt an den Finanzmärkten weltweite Wachstumssorgen und Turbulenzen am Ölmarkt setzen Märkte für

Mehr

PRESSEMITTEILUNG INTERNATIONALE INSTITUTIONEN VERÖFFENTLICHEN DATEN ZUM BIP DER G20: VERLANGSAMUNG DES BIP-WACHSTUMS DER G20 AUF 0,7 %

PRESSEMITTEILUNG INTERNATIONALE INSTITUTIONEN VERÖFFENTLICHEN DATEN ZUM BIP DER G20: VERLANGSAMUNG DES BIP-WACHSTUMS DER G20 AUF 0,7 % 14. März 2012 PRESSEMITTEILUNG INTERNATIONALE INSTITUTIONEN VERÖFFENTLICHEN DATEN ZUM BIP DER G20: VERLANGSAMUNG DES BIP-WACHSTUMS DER G20 AUF 0,7 % IM VIERTEN QUARTAL 2011 Das vierteljährliche Wachstum

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Björn Pietsch Frankfurt, 16. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Björn Pietsch Frankfurt, 16. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Björn Pietsch Frankfurt, 16. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung DeAWM Multi Asset Allocation View Meinungsüberblick zur Portfolioumsetzung Hohe (Zentralbank-) Liquidität,

Mehr

Ewald Walterskirchen Arbeitsmarkt in der Krise 1. Dialogforum Summer School Gmunden 5.-7. August 2009

Ewald Walterskirchen Arbeitsmarkt in der Krise 1. Dialogforum Summer School Gmunden 5.-7. August 2009 Ewald Walterskirchen Arbeitsmarkt in der Krise 1. Dialogforum Summer School Gmunden 5.-7. August 2009 Donau-Universität Krems Department Migration und Globalisierung Workshop-Diskussion Wie lange könnte

Mehr

DIHK-Schlaglicht: Konjunktur in Ostdeutschland

DIHK-Schlaglicht: Konjunktur in Ostdeutschland DIHK-Schlaglicht: Konjunktur in Ostdeutschland Ergebnisse der DIHK-Konjunkturumfrage bei den Industrie- und Handelskammern Herbst 2016 DIHK-Konjunkturumfrage Herbst 2016 - Osten: gebremster Aufschwung

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Frankfurt, 14. Oktober Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Frankfurt, 14. Oktober Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Frankfurt, 14. Oktober 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Europa / USA Klimaindizes deuten auf Wachstum Einkaufsmanagerindizes des verarbeitenden Gewerbes Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Österreich Konjunktur

Österreich Konjunktur Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Österreich Konjunktur Februar http://economicresearch.bankaustria.at Der Überblick 8 Revision ) 9 Revision ) Revision ) Revision ) Wachstum (real in %),

Mehr

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Uli KRÄMER Leiter Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h.

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld. Mag. Uli KRÄMER Leiter Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld Mag. Uli KRÄMER Leiter Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. kraemer@kepler.at Dynamische Asset-Allokation: Inflationsgeschützte Anleihen

Mehr

Österreich Konjunktur

Österreich Konjunktur Bank Austria Economics and Market Analysis Österreich Konjunktur September 9 http://economicresearch.bankaustria.at Österreich Konjunktur Inhalt Der Überblick Die Details Wirtschaftswachstum Die Erholung

Mehr

Economic Research Report

Economic Research Report Economic Research Report 1. Quartal 2014 Volkswirtschaftliche Analyse Aufschwung setzt sich fort, weltweiter Reformbedarf bleibt ECONOMIC RESEARCH Trends, Entwicklung und Prognosen Laufende Marktbeobachtung

Mehr

P R E S S E I N FO R M AT I O N Wien, 30. Juni 2016

P R E S S E I N FO R M AT I O N Wien, 30. Juni 2016 Schweiz Ungarn Türkei Kroatien Slowenien Griechenland Portugal Spanien Deutschland Frankreich Vereinigtes Königreich Italien USA Österreich Kanada Gesamt P R E S S E I N FO R M AT I O N Wien, 30. Juni

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Der BKS Anlagereport

Der BKS Anlagereport AVM Quartalsbericht Der BKS Anlagereport Oktober 2011 Juli 2012 Nr. 79/20. Jahrgang Seite 1 Seite 2 Inhaltsverzeichnis Musterdepots der BKS Bank 5 Kommentar zu den Musterdepots 6 Musterdepots im Detail

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt startet verhalten ins neue Jahr Im Januar summierten sich die Nettomittelzuflüsse auf 1,9 Milliarden Euro. Sie lagen damit um 64 Prozent

Mehr

Entspannt modernisieren

Entspannt modernisieren Entspannt modernisieren Fachtagung, 5./6. Juni 2013 Mattias Keuthen Quellen: - Heinze GmbH, Management Informationen, April / Juni 2013 - DIW Institut - Stat. Bundesamt Zukunftsmarkt Modernisierung? Bis

Mehr

Bundesländer Überblick

Bundesländer Überblick UNICREDIT BANK AUSTRIA ECONOMICS & MARKET ANALYSIS AUSTRIA 2017 Inhalt Inhalt 3 Zusammenfassung 6 Länderdetails 6 Burgenland 9 Kärnten 12 Niederösterreich 15 Oberösterreich 18 Salzburg 21 Steiermark 24

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld Mag. Uli KRÄMER

Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld Mag. Uli KRÄMER Asset Allokation im aktuellen Marktumfeld Mag. Uli KRÄMER Leiter Portfoliomanagement KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. kraemer@kepler.at Ausblick 2014 ist positiv Risiken bleiben China 2 Russland

Mehr

Konjunktur Wochenrückblick

Konjunktur Wochenrückblick Konjunktur Wochenrückblick 12. Juni 16. Juni 2017 Übersicht Italien Industrieproduktion sinkt überraschend Deutschland ZEW-Konjunkturerwartungen trüben sich überraschend ein Japan Kapazitätsauslastung

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt betrugen im April 214 6,4 Milliarden Euro und erreichten damit einen neuen 12-Monats-Rekord. Damit waren sie fast

Mehr

Wirtschaftliche Kennzahlen der Holzwerkstoffindustrie

Wirtschaftliche Kennzahlen der Holzwerkstoffindustrie Seminar HWI, 28. Juni 2010 in Meschede Wirtschaftliche Kennzahlen der Holzwerkstoffindustrie Gesamtwirtschaftlicher Überblick Branchendaten Wachstum in Deutschland und der Welt Mit kleinen Schritte aus

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Frankfurt am Main, 11. April 2011

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Frankfurt am Main, 11. April 2011 PWM Marktbericht Frankfurt am Main, 11. April 2011 EZB die erste Leitzinserhöhung seit fast 3 Jahren Leitzins ausgewählter Notenbanken In % 8 7 6 5 4 3 2 1 0 People s Bank of China US-Fed Bank of Japan

Mehr