Die Betreuung und Behandlung von behinderten Menschen... 3 Von Dr. Daniel Florin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Betreuung und Behandlung von behinderten Menschen... 3 Von Dr. Daniel Florin"

Transkript

1 FESK Fortbildung Erholung Sport Kultur Kursmagazin II ONLINE AUSGABE Umfang 6 Seiten Inhaltsverzeichnis ZAHNMEDIZIN Interview mit Prof. Dr. Adrian Lussi, Leiter der Abteilung für Kinderzahnmedizin und Strukturbiologie in der Klinik für Zahnerhaltung, Universität Bern... 2 Von Dr. A. M. El-Ashker ZAHNÄRZTE Die Betreuung und Behandlung von behinderten Menschen... 3 Von Dr. Daniel Florin KULTUR CH Zahnheilkunde in Ägypten, 31. März - 6. April Von Frau Dr. Z. Arnd

2 Z A H N M E D I Z I N Interview mit Prof. Dr. Adrian Lussi, Leiter der Abteilung für Kinderzahnmedizin und Strukturbiologie an der Klinik für Zahnerhaltung, Universität Bern Prof. Lussi ist weltweit einer der bekanntesten Kariesdiagnostiker und Prophylaxe-Fachmann. Sein Doppelstudium, Zahnmedizin und Chemie, ermöglichen ihm die Forschung in der Zahnmedizin und die Prophylaxe gut miteinander zu kombinieren. Für das Kursmagazin haben wir Ihm diese Fragen gestellt. Zuerst haben Sie Chemie an der ETH Zürich studiert und abgeschlossen und anschliessend das Gymnasiallehrerdiplom erworben. Was hat Sie dazu bewogen, Zahnmedizin zu studieren? Schon bevor ich mit meinem Chemiestudium begann, um Chemielehrer zu werden, hat mich die Zahnmedizin fasziniert, weil ich schon immer gerne mit Leuten zu tun hatte und gerne handwerkliche Arbeiten ausführte. Etwa zwei Jahre vor dem Diplom in Chemie entschloss ich mich, noch Zahnmedizin zu studieren. Bevor ich aber damit begann, habe ich die oben erwähnten Diplome bestehen wollen. Meine heutige Tätigkeit ermöglicht es mir, in idealer Weise diese drei Ausbildungen zu kombinieren. Die Zahnmedizin hat in den letzten 30 Jahren eine riesige Entwicklung durchgemacht. Wie sehen Sie die weitere Entwicklung in den nächsten 20 Jahren? Wie soll der Allgemeinpraktiker mit den täglichen Neuerungen der Zahnmedizin fertig werden? Gibt es in der Zukunft noch den Allgemeinpraktiker oder werden sich alle spezialisieren müssen? Die Entwicklung in der Zahnmedizin wird rasch weiter gehen. Das bedeutet sowohl für den Spezialisten als auch für den Allgemeinpraktiker nach der Grundausbildung die Verpflichtung, sich stetig fortzubilden. Da jeder Patient primär eine Bezugsperson für seine zahnärztlichen Probleme haben will, bin ich überzeugt, dass der Allgemeinpraktiker respektive der Familienzahnarzt auch in 20 oder 50 Jahren nicht von der Bildfläche verschwinden wird. Im Gegenteil, seine Bedeutung wird noch wichtiger werden, weil er neben der üblichen Behandlung auch eine sehr wichtige Screening-Funktion ausübt und immer ausüben wird. Was empfehlen Sie der neuen Generation der Zahnarztstudentinnen und Zahnarztstudenten? Der künftige Studierende der Zahnmedizin soll bei seiner Aus-, Weiter- und Fortbildung gut darauf achten, die biologischen Zusammenhänge und ihre Interferenz mit der Technik zu verstehen, damit er für die steten Neuerungen gewappnet ist und sich ein eigenes Urteil bilden kann. Die Schweiz ist ein führendes Land in der Zahnmedizin insbesondere in der Prophylaxe. Sie ist für jede Bürgerin und jeden Bürger möglich. Die Behandlungsmethoden und Materialien sind auf sehr hohem Niveau: Was gibt es noch zu tun? Das hohe Niveau der Schweiz in Bezug auf die Prophylaxe ist zwar noch vorhanden; der fehlende Krankheitsdruck der Patienten und die fehlende Motivation der Politiker (Stichwort: Reduktion der Schulzahnpflege und Prophylaxeaktionen in einigen Kantonen) birgt hingegen die grosse Gefahr, dass wir bald bezüglich Prophylaxe nicht mehr eine führende Nation sein werden. Sie befassen sich seit längerer Zeit mit der Kariesdiagnostik, der Prophylaxe und mit Erosionen. Wie kam es dazu? Schon vor meinem Staatsexamen fiel es mir auf, dass die Diagnostik der Karies und der Erosionen eigentlich sehr stiefmütterlich behandelt werden. Es wurde im Unterricht nur wenig Zeit für die Diagnostik dieser Erkrankungen der Zahnhart-substanzen verwendet, obwohl eine saubere Diagnostik Voraussetzung für die richtige Prävention und Therapie ist. Untersuchungen mit Zahnärzten zeigten dann später eindeutig, dass die Kariesdiagnostik sehr schwierig ist und es zusätzliche Tipps und unter Umständen Hilfsmittel braucht, um eine korrekte Diagnose durchzuführen. Durch internationale Kontakte hatten meine Gruppe und ich die Möglichkeit, an der Entwicklung dieser Instrumente mitzuarbeiten. Jetzt sind wir an Projekten, die bezwecken, die vorhandenen Geräte zu verbessern und ihre Indikation zu erweitern. Zahnarztpraxis der Zukunft: Wie sieht diese Ihrer Meinung nach aus? Da eine Gemeinschaftspraxis in sozialer, fachlicher und organisatorischer Hinsicht sehr viele Vorteile hat, glaube ich, dass sie in 20 Jahren immer häufiger üblich sein wird. Dieser Trend wird noch unterstützt durch die kosten- und personalintensiven neuen Technologien, die auf uns zukommen werden. Reisen Sie gerne? 2

3 Ich reise sehr gerne. In meiner jetzigen Situation ist dies aus beruflichen Gründen auch oft notwendig. Leider habe ich dabei zu wenig Zeit, Land und Leute kennen zu lernen. Der nächste Kurs mit Prof. Lussi findet im April 2003 in El Gouna statt. Weitere Informationen im Kursmagazin Nr. 3 Z A H N Ä R Z T E Die Betreuung und Behandlung von behinderten Menschen Von Dr. Daniel Florin, Wettingen Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Leser Ich wurde von Dr. El Ashker angefragt, ob ich für die vorliegende Broschüre einen Kurzartikel schreiben würde unter dem Motto: Ein Tag in meinem Leben als Zahnarzt. Nun dazu fiel mir beim besten Willen nichts Vernünftiges ein, was Sie liebe KollegInnen nicht schon kennen. Aber etwas aus meiner Tätigkeit wovon ich berichten kann, das vielleicht Ihre Neugier und Interesse wecken könnte, ist der Weg wie wir es geschafft haben, uns für die Schwächsten unserer Gesellschaft einzusetzen: unsere Schwerbehinderten Mitmenschen. Viele von Ihnen arbeiten mit Behinderten. Sie alle wissen wie schwierig und zum Teil unmöglich es ist, diesen Menschen eine zahnärztliche Betreuung anzubieten und diese auch durchzuführen. Der Lösungsmöglichkeiten und Wege sind viele. Unseren möchte ich Ihnen kurz vorstellen. Das Projekt Sonnenblick: Vor Jahren, noch am ZUI als kleiner Assistent, wurden meine Kollegen und ich regelmäßig dazu verknurrt, Behinderte in Vollnarkose zu sanieren. Der Auftrag war klar: Sobald der Patient narkotisiert im Behandlungsraum bereitlag, Befundaufnahme, Röntgenbilder, Diagnose und Therapieplan. Allein das war für uns Anfänger schon eine Riesenaufgabe. Aber die Therapie dann auch gleich noch selbst durchzuführen, zum Teil ohne große Rückfragemöglichkeit bei einem OA, das war Stress. Alles musste definitiv sein, keine Nachbehandlung sollte nötig und möglich sein: Der berühmte Sprung ins Wasser. Los schwimm, theoretisch kannst Du es ja! - Und ich erinnere mich, dass ich einmal fast sechs Stunden ohne Pause brauchte, um dieses Ziel zu erreichen. Ja Stress, aber beim zweiten Mal und den weiteren Malen, kam ein Gefühl der Befriedigung dazu. Etwas, für uns damals, fast unmögliches geschafft und jemandem etwas Gutes getan zu haben. Ja Stolz auf die Leistung: Ich kleines, frischgebackenes Würstchen habe das geschafft! Nun, aber dann kamen die Wanderjahre, um sattelfest zu werden für die eigene Praxis, deren Planung, Aufbau und Konsolidierung. Und all das oben erwähnte war weit in den Hintergrund geraten. Erst jetzt, bei der täglichen Arbeit, kam ich immer wieder und mehr und mehr mit dem Problem Behindertenbehandlung direkt in Kontakt. Bei uns in Wettingen ist ein großes Zentrum für Behinderte mit Schulen, Wohnheimen und Arbeitsstätten, und diese Leute gehen wenn möglich wie jeder andere auch zum Zahnarzt. Zwar meistens begleitet von einer Betreuungsperson, aber das sind wir uns ja auch bei kleineren, und grösseren Kindern gewohnt. Viele dieser Patienten sind unter gewissen Voraussetzungen und gewissen, speziellen Vorkehrungen auch ohne weiteres ambulant ehandelbar. Das haben uns Kollegen wie Stefan Gottet und seine Mitstreiter und andere ja gezeigt. Aber Sie alle wissen es, da sind Grenzen.- Schwerstbehinderte wurden damals in den 80-ziger und den frühen 90- iger Jahren üblicherweise ans ZUI überwiesen,( welches schon bald überlastet abwinken und außerkantonale Patienten abweisen musste). Oder dann ans Kantonsspital in Aarau, welches über eine Kieferchirurgische Abteilung verfügt und diese Aufgabe auch übernimmt. Nur, da es in der weiteren Umgebung die einzige Institution ist, welche diesen Dienst anbietet, sind die Probleme offensichtlich: Überlastung, unmögliche Wartezeiten und der Polyklinikbetrieb, der für die betroffenen Patienten und deren Betreuer häufig zu unerträglichen Stresssituationen führte. Wohlgemerkt: Ich will deren Arbeit und Einsatz in keiner Weise kritisieren oder herabwürdigen. Aber man stelle sich vor, man bekommt für so einen Schwerstbehinderten Patienten in vier bis sechs Monaten einen Termin zur Kontrolle, obwohl der Privatzahnarzt eine schriftliche Überweisung zur Narkose mit genauem Therapievorschlag geschickt hat. Der Termin ist auf 07:30 Uhr morgens festgelegt, und man organisiert die Ambulanz oder den Rotkreuzwagen inklusive Prämedikation, ist pünktlich da und muss dann bis 11: 30 Uhr warten bis man drankommt. Nur um nach fünf Minuten festzustellen, dass der Patient einen Narkosetermin braucht. Dieser aber erst in 3-4 Monaten verfügbar ist! - Bei so einer Gelegenheit hat einer meiner Patienten den Wartesaal vor Angst und Ungeduld, und natürlich nicht mehr wirkender Sedation, fast zertrümmert und musste unverrichteter Dinge wieder nach Hause. 3

4 Dies nur eine der Episoden, welche mich bewogen, das Problem aufzunehmen und eine Lösung zu suchen. Kollege Beat Widmer in Suhr machte ja schon lange Narkosetherapien in der eigenen Praxis, hatte aber den Platz und die Anästhesieärzte. Wie konnte ich ohne diese Vorgaben einen Weg finden? Gleich vorweg: Einige Jahre und einige frustrierende Erlebnisse mit Institutionen Spitälern und Politikern später hatte ich schon fast aufgegeben. Da hörte ich, dass die Privatklinik Sonnenblick in Wettingen am Lägernhang zur Belegarztklinik ausgebaut werde. Also anrufen und das Anliegen schildern. Die Antwort vom damaligen Verwalter am Telefon:» Gute Idee! Ich kenne das Problem, habe selbst einen behinderten Bruder. Kommen Sie doch vorbei um Ihre Vorstellungen genauer zu schildern.» Uff! Zwei Wochen später nach nur zwei Sitzungen war klar: Es geht! Das war Sommer 97. Im April 98 haben wir unsere ersten zwei Patienten in der Klinik unter Vollnarkose behandelt. Da die Geburtenabteilung in einen anderen Stock verlegt wurde, konnten wir den ehemaligen Gebärsaal( in dem ich schon vor bald fünf Jahrzehnten das kalte Januarlicht der Welt erblickte, und auch zwei meiner Kinder geboren wurden!) umfunktionieren in eine einfache Zahnarztpraxis. Fahrbare einfache aber zweckmäßige Behandlungseinheit und Röntgenanlage, bestehende Kästen und OP- leuchte eine transportable Narkoseeinheit, einige wenige bauliche Anpassungen, ein geschenkter Behandlungsstuhl und das Verbrauchsmaterial aus der Praxis zugeliefert und ab die Post. In der Zwischenzeit haben wir, das heißt Susanne meine Frau als meine rechte Hand und Dentalassistentin, Frau Bürgisser vom Gesundheitsdienst der Behindertenorganisation Insieme / ARWO, Frau Dr. Ashtari die Narkoseärztin und ihre rechte Hand Schwester Irina, und meine Wenigkeit das Prozedere verbessert und durchschnittlich pro Jahr 25 bis 40 Patienten betreut. Bis jetzt haben wir je einen Freitag pro Monat gearbeitet und dabei zwischen 2 und 4 Patienten betreut. Dies je nachdem, ob vorgängig der Zeitaufwand abschätzbar war. In einzelnen Fällen war es möglich vorher ein OPT anfertigen zu lassen, in der Mehrzahl jedoch konnte die Befundaufnahme erst nach Einleitung der Narkose erfolgen. Das Therapiekonzept hat zum Ziel entzündliche Prozesse zu eliminieren oder zu verhindern (Weisheitszähne, beherdete Zähne und Gingivo-Parodontitis) bestehende Karies zu behandeln und durch prophylaktische Maßnahmen möglichst zu verhindern. Endodontie machen wir nur in Ausnahmefällen wo strategische oder kosmetische Kriterien dafür sprechen und Folgeprobleme sicher ausgeschlossen werden können. Bei vier Patienten haben wir Mehrfachextraktionen und Abdrucknahme in Narkose, die prothetische Sanierung dann aber wieder ambulant durchgeführt. Auch extreme Angstpatienten wurden uns überwiesen, teils zur Kariestherapie teils zur operativen Entfernung der Weisheitszähne. Und in wenigen Fällen haben wir Milchzahnsanierungen bei Kindern durchgeführt, die für eine ambulante Behandlung noch zu klein waren, oder der Behandlungsaufwand zu einer zu großen Belastung des Betroffenen geführt hätte. Dies blieben jedoch Ausnahmen und sollen das auch bleiben. Der absolut wichtigste Vorteil unseres Konzeptes besteht darin, dass die Patienten gezielt aufgeboten, im richtigen Moment prämediziert und anschließend umgehend drankommen. Somit entstehen keine unnötigen, stressgefährdete Wartezeiten. Dieser Umstand führte vor kurzem zu einer eindrücklichen Episode, welche ich Ihnen zum Schluss nicht vorenthalten möchte: Eines morgens erhielten wir von der Klinik Sonnenblick einen Anruf, es stünde bei Ihnen eine Patientin, die unbedingt zu Dr. Florin wolle, ob wir etwas davon wüssten. Nach einigen Abklärungen und Rückfragen im Behindertenwohnheim konnte die Sache dann geklärt werden. Verena, eine vierzigjährige, mongoloide Frau war von uns vor einigen Monaten in der Klinik in Narkose behandelt worden. Das heisst sie wurde im Wohnheim mit Dormicum prämediziert, zur Klinik gefahren und behandelt. Jetzt hatte sie das Gefühl, sie brauche den Zahnarzt und war aus dem Wohnheim ausgebüchst und in die Klinik gewandert, um mich aufzusuchen! Offenbar hatte sie trotz der Sedation damals alles mitbekommen und eine gute Erinnerung daran. Erstaunlich! Fazit: der Aufwand lohnt sich. Die Befriedigung ist der Lohn. K U L T U R CH Zahnheilkunde in Ägypten, 31. März - 6. April 2001 Von Frau Dr. Z. Arnd, Bern Schon zum dritten Mal treffen sich die Zahnärzte aus der ganzen Schweiz in EL Gouna, am Roten Meer. Neben den grossen Kongressen, die zur Weiterbildung angeboren werden, gelingt es immer wieder ausgezeichnete Referenten und fachlich, kulturell und touristisch interessierte Zahnärzte an einem speziellen Ort zusammen zu führen. Ein Schweizer Kollege, Ägyptischer Herkunft schreibt schon zum dritten mal die Warteliste voll. Der Grund dafür ist sicher die hohe Qualität des Gebotenen und ganz sicher auch zu erleben, dass die Referenten die ganze Woche im Vortragsraum mit «normalen» Kurteilnehmern aufmerksam ihren Kollegen zuhören und diskutieren. Im letzten Frühling reisten Prof. Bernhard Guggenheim, Zürich, Prof. Peter Hotz und Prof. Daniel Lussi, Bern nach El Gouna. Im Gepäck von Herrn Schütz und Siegrist befanden sich zwei Riesenkarton mit der Aufschrift «Firma 4

5 Polymed» und drinnen befanden sich CO2 Lasergeräte. Beide Herren erklärten uns die technischen Möglichkeiten. Mit den Aufnahmen aus seiner Praxis und Demonstration an den Geräten zeigte uns Dr. Gerhard Zimmerli, Aarburg, wie viele Vorteile ein CO2 Laser für Patient und Zahnarzt bieten kann, z.b. Eingriffe an Weichteilen sind fast immer schmerzfrei, Blutung minimal, es braucht nicht genäht zu werden... Der Anwendungsbereich des CO2 Laser reicht von Chirurgie: Excisionen, Abszesseröffnung, Freilegen der Zähne, Fernektomie, Vestibulumplastik, Sterilisation infizierten Höhlen Paradontologie: Deepithelisieren im Zusammenhang mit GTR, GBR, Gingivektomie, Taschensterilisation Prothetik: Sulcus vorbereiten und trocknen vor Abdrucknahme, Eliminieren der Bänder bei Totalprothesen. Bis Implantologie mit Freilegen und Sterilisation der Implantate, perfekte Lappenadaption und Behandlung der Periimplantits, Implantation ohne Aufklappung (wenn Topographische Situation es erlaubt). Herr Siegrist zeigt das Lasergerät 38. Die Möglichkeit, in eigener Praxis mit den Geräten zu arbeiten, unter Anleitung eines erfahrenen Kollegen, machte uns hellhörig, wie auch die Möglichkeit so ein Gerät in Leasing zu bekommen. Prof. Bernhard Guggenheim unterrichtete uns über rechtliche Grundlagen betreffend hygienegerechtes Praxis- Konzept. Die Realisierung einer praxistauglichen Hygiene als Problematik ist nicht neu. Das Auftreten des HI-Virus hat aber das Bewusstsein für ein erhöhtes Risiko ernorm geschärft, Hygienemassnahmen wurden weltweit intensiviert. Die Expertenmeinung geht davon aus, dass ein jeder Patient als potenziell infiziert zu betrachten ist, was bedeutet, dass bei allen Patienten die gleichen grundlegenden Vorsichtsmassnahmen anzuwenden sind. Das bedeutet auch, dass jeder Patient, unabhängig von seinem Gesundheitszustand, ohne Gefährdung seiner selbst, andere Patienten oder des Praxisteams zahnärztlich behandelt werden kann. Dies ist die Meinung des Bundesamtes für Gesundheitswesen, des Europarates, der FDI, sowie des Centers for Disease Control (CDC 1987, 1988). Das Hygienekonzept wurde schon in der Schweizerischen Monatsschr. Zahnmedizin Vol 103 9/1993 veröffentlicht, trotzdem hat uns das gesprochene Wort zur erneuten Überprüfung des eigenen Hygienekonzepts in unserer Praxis ermuntert. Prof. Guggenheim fragte wer noch nicht gegen Hepatits B geimpft sei und erklärte gleichzeitig, dass 1 ml Blut ca. 1.Mio Viren enthalten kann! Prof. Peter Hotz rief uns in Erinnerung, dass eine zahnärztliche Behandlung ohne entsprechende Prävention die Lebenserwartung jeder Restauration entscheidend einschränkt. In der Zukunft sollte es möglich sein «Slowrelease Kunststoff» einzusetzen, damit ist die langsame Abgabe von Fluor gemeint, wobei wieder die Fluoridwirkung von ph des Speichels stark abhängig ist. Ein Fluor Geléé mit leicht saureren Reaktion optimiert z.b: die Reaktion mit dem Schmelz, bei Erosionen auch sehr gute Resultate zu erreichen. Viele Medikamente und andere Therapien bewirken eine reduzierte Speichelsekretion. Bei Kindern ist das Erkrankungsrisiko hoch, wenn eine neue Läsion im vergangenen Jahr aufgetreten ist, bei Erwachsenen 1 Läsion in den letzten 3 Jahren. Spätestens dann muss man sich orientieren, ob Antidepressiva mit reversibler Oligosyalie der Grund sein könnten, Röntgenstrahlen mir irreversibler Oligosyalie, Rheuma, neurologische Erkrankungen, hormonelle Störungen, Dehydratation oder auch psychische Erkrankungen festzustellen sind. Bei Oligosyalie beobachtet man klinisch eine glanzlose, trockene, dünn erscheinende Oralmucosa mit Fissuren am Zungenkörper evtl. Kariesbefall typisch an Innenflächen und evtl. Candidabefall. Wir alle haben in unserer Praxis das Plack out, ein sehr wertvolles Mittel nach einer Präparation für eine Reduktion des Streptococcos mutans, aber wegen weniger als 1% CHX, weniger wirksam. Die Zeiten des reinen Handwerks sind schon lange vorbei, die Zahnheilkunde denkt und behandelt bezogen auf den Zustand des Patienten. Prof. Hotz stellt auch die Frage wie die Sicherheit zu gewinnen ist, dass die Menschen, die zum Zahnarzt kommen, den Zahnarzt auch richtig verstehen? Davon ist die Motivation für eine Prävention stark abhängig. Prof. Adrian Lussi stellte den Kursteilnehmern eine ganz einfache Frage: Kariesdiagnostik -ist was? Er hat diese Frage auch selber beantworten müssen: Ausmass und Aktivität des Karies feststellen. Bei Kindern und Jugendlichen ist der Fissurenbefall am höschsten. Nach Schulentlassung steigt der Befall der Approximalflächen an. In diesem Zusammenhang besteht heute die Möglichkeit die 1. und 2. Meinung in der gleichen Sitzung vom gleichen Zahnarzt zu hören: d.h. die klinische Untersuchung, mit Aufbiss Röntgenaufnahmen und FOTI (Fiberoptiktransillumination) kann als 1. Meinung betrachtet werden, Messungen des Widerstandes und die Lasertechnologie als 2. Meinung herbeigezogen werden für die Diagnostik der Okklusalkaries (wegen Reproduzierbarkeit eine bessere Kariesverlaufsdiagnose möglich). Bei den Jugendlichen bleiben ca % der Molaren mit sehr schwierig diagnostizierbarer «Hidden Karies» (maskiert) unentdeckt. Im weiteren hatten sich die Zahnärzte noch mit folgenden Themen zu beschäftigen: Risikofaktoren Diagnose und Prävention der Erosionen mit Differenzialdiagnose zu keilförmigen Defekten, dann mit Fluoridlacken und Technik der Fissurenversiegelung, mit einem ganz brisanten Thema betreffend Verletzung der Nachbarzähne bei der Präparation approximaler Kavität und deren Verhinderung. Die intensive Woche habe ich schon während dem letzten Vortrag vermisst... Die Bedeutung dieser Fortbildung in Ägypten liegt darin, dass jeder Zahnarzt/in mit besprochenen Themen tagtäglich, ein ganzes Berufsleben lang sich immer wieder auseinandersetzen muss. Aber, ich erinnere mich auch: der erste 5

6 tiefe Eindruck galt dem fremden Land, Gerüche, Farben, Formen, wie sie nördlich der Alpen nicht anzutreffen sind, und die glitzernde See. Mancher Kursteilnehmer war wahrscheinlich neidisch auf die Begleitpersonen, trotzdem erschienen immer alle ganz pünktlich zum Kursbeginn. Ein Tag dieser Woche blieb für das Historische-Kulturelle reserviert, spät abends traf man sich im Hotel wieder, müde und erschöpft von grossen Distanzen und hohen Temperaturen aber überwältigt durch das Erlebte und Gesehene, besonders für die «Erstbesucher». 6

Moderne Zahnheilkunde in Perfektion: Implantologie Mikroskopgestützte Wurzelkanalbehandlung Ästhetische Zahnheilkunde Kinderzahnheilkunde

Moderne Zahnheilkunde in Perfektion: Implantologie Mikroskopgestützte Wurzelkanalbehandlung Ästhetische Zahnheilkunde Kinderzahnheilkunde Moderne Zahnheilkunde in Perfektion: Implantologie Mikroskopgestützte Wurzelkanalbehandlung Ästhetische Zahnheilkunde Kinderzahnheilkunde Nur ein Weg ist der richtige. Dirk Zipprich, Zahnarzt SERVICE

Mehr

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH

Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Hermann Jürgensen Bürobedarf GmbH Schulpraktikum vom 21.September 2009 bis 09.Oktober 2009 Lara Stelle Klasse: 9a Politik- Gesellschaft- Wirtschaft bei Frau Böttger Inhaltsverzeichnis: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Implantatzentrum und Oralchirurgie. Zahnimplantate. Perfekter Ersatz nach dem Vorbild der Natur

Implantatzentrum und Oralchirurgie. Zahnimplantate. Perfekter Ersatz nach dem Vorbild der Natur Implantatzentrum und Oralchirurgie Zahnimplantate Perfekter Ersatz nach dem Vorbild der Natur Herausgeber Zahnmedizinisches Zentrum Berlin Bahnhofstraße 9 12305 Berlin Telefon +49 (0)30 705 509-0 www.zzb.de

Mehr

T h e D e n t a l C o m p a n y. Erfolgreich implantieren in der CAD/CAM-Praxis

T h e D e n t a l C o m p a n y. Erfolgreich implantieren in der CAD/CAM-Praxis CAD/ CAM systeme InstrumentE HygienesystemE behandlungseinheiten bildgebende systeme Erfolgreich implantieren in der CAD/CAM-Praxis CEREC meets GALILEOS T h e D e n t a l C o m p a n y Implantologie sicher

Mehr

Den Tod vor Augen. Text Florian

Den Tod vor Augen. Text Florian Den Tod vor Augen Text Florian 00:08 Ein schwerer Unfall. Ein Unfall, der ein junges Leben total veränderte. Am 10. Januar 1998 verunfallt Florian unverschuldet. Ein ungeduldiger Autolenker überholt in

Mehr

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie

Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Merkblatt bei starker Zahnarztangst und Dentophobie Was ist Zahnarztangst bzw. Dentophobie? Unter dem Begriff Dentophobie versteckt sich eine häufig belastende, übersteigerte Angst vor Zahnbehandlungen

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

CEREC ALS TEIL DER MODERNEN PRAXIS

CEREC ALS TEIL DER MODERNEN PRAXIS Stand Dezember 2014 CEREC ALS TEIL DER MODERNEN PRAXIS ANWENDERBERICHT PRAXISINTEGRATION 02 ZUR EINLEITUNG Die Einführung einer neuen Technologie stellt CEREC Zahnärzte vor die Aufgabe einer schnellen

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

zahnarztpraxis Z AHNÄRZTE dres. becker & kollegen

zahnarztpraxis Z AHNÄRZTE dres. becker & kollegen zahnarztpraxis Z AHNÄRZTE dres. becker & kollegen willkommen dres. becker & kollegen Unser kompetentes Behandlerteam bietet Ihnen nicht nur das gesamte Leistungsspektrum einer hochmodernen ambulanten Zahnarztpraxis,

Mehr

Für Ihr schönstes Lächeln!

Für Ihr schönstes Lächeln! Für Ihr schönstes Lächeln! Zahnheilkunde vom Feinsten....mit modernster 3D Röntgentechnologie. Praxisinformation Ein Dienst Ihrer Praxis. 3D Röntgen Hier bei Ihrem Zahnarzt. >> 3D Röntgendiagnostik und

Mehr

Publireportage. PAUL GIEZENDANNER: Unternehmer in Obwalden Text von Andrea Meade, Bild Sibylle Kathriner

Publireportage. PAUL GIEZENDANNER: Unternehmer in Obwalden Text von Andrea Meade, Bild Sibylle Kathriner PAUL GIEZENDANNER: Unternehmer in Obwalden Text von Andrea Meade, Bild Sibylle Kathriner PAUL GIEZENDANNER: Zahntechniker und Unternehmer in Obwalden Ohne weisse Schürze In seinem Labor in Sarnen stellen

Mehr

Meine Mini-Implantate sind für mich wie ein Lotto-Gewinn

Meine Mini-Implantate sind für mich wie ein Lotto-Gewinn Glück muss man haben wie Cäcilie Löffler aus Berlin: Meine Mini-Implantate sind für mich wie ein Lotto-Gewinn Ein gänzlich zahnloser Mund ist keine Seltenheit. In unserem Interview stellen wir das Beispiel

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht.

Die Entscheidung. Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. Stefan Leichsenring Die Entscheidung Fischer hatte sich zu Wort gemeldet und erstattete Bericht. "Unsere Lage hat sich in den letzten Monaten eigentlich nicht verschlechtert, sie ist genauso schlecht wie

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Zahnformular Ergänzungsleistungen Befund, Planung, ärztlicher Attest, Kostenvoranschlag

Zahnformular Ergänzungsleistungen Befund, Planung, ärztlicher Attest, Kostenvoranschlag V S Ausgleichskasse des Kantons Bern Caisse de compensation du canton de Berne www.akbern.ch Chutzenstrasse 10 3007 Bern Zahnformular Ergänzungsleistungen Befund, Planung, ärztlicher Attest, Kostenvoranschlag

Mehr

IMPLANTATE DAS PLUS AN LEBENSQUALITÄT FÜR IHRE ZÄHNE

IMPLANTATE DAS PLUS AN LEBENSQUALITÄT FÜR IHRE ZÄHNE IMPLANTATE DAS PLUS AN LEBENSQUALITÄT FÜR IHRE ZÄHNE WESHALB IMPLANTATE SINNVOLL SIND Die Idee ist simpel und faszinierend. Dort wo natürliche Zähne aus welchen Gründen auch immer nicht mehr zur Verfügung

Mehr

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können.

In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Meine berufliche Zukunft In diesem Themenbereich geht es darum, die eigenen Erwartungen zu klären, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sein können. Wie stellst du dir deine Zukunft vor? Welche

Mehr

BG Ingénieurs Conseil, Genf

BG Ingénieurs Conseil, Genf BG Ingénieurs Conseil, Genf Arbeitgeber Diego Salamon Cadschool hat uns im Auftrag der IV angefragt ob wir für drei Monate einen Praktikanten aufnehmen könnten. Cadschool ist ein Ausbildungsinstitut im

Mehr

PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN

PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN PRAKTIKUM BERICHT ZENTRUM MUTTER KIND DER CHANTAL BIYA STIFTUNG IN JAUNDE IN KAMERUN Hiv-kranke Mutter-Kind-Betreuung und Prävention der Übertragung von Mutter zum Kind (PTME) 06.02.12-31.03.12 Einleitung

Mehr

Persönliche Erfahrungen von TeilnehmerInnen

Persönliche Erfahrungen von TeilnehmerInnen Assistenzbüro Selbstbestimmung Eigenveranwortung Persönliche Assistenz Persönliche Erfahrungen von TeilnehmerInnen Interview mit Stefan C. Wie bist du zu einem Assistenzbudget gekommen? Wie ging es nachher

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang Natürlich schöne Zähne ein Leben lang Zahnimplantate Die eigenen Zähne gesund erhalten ist die Grundregel Nr. 1 Ihre eigenen Zähne sind ein perfektes Kunstwerk der Natur. Sie sollten alles dafür tun, um

Mehr

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und

Blatt 3 Ging man in den Pausenhof, traf man sofort einige Leute. Somit waren sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen. Ich war Fahrschüler und Blatt 1 Ich heiße Harald Nitsch, bin 45 Jahre alt und wohne in Korb bei Waiblingen. Meine Hobby`s sind Motorrad fahren, auf Reisen gehen, Freunde besuchen, Sport und vieles mehr. Damals in der Ausbildung

Mehr

BoGy- Praktikumsbericht

BoGy- Praktikumsbericht BoGy- Praktikumsbericht Maha Ahmed, 10d Ansprechpartnerin: Frau Haase Max-Planck-Gymnasium Böblingen Telefon: 07031 9812422 Praktikumszeitraum: 25.-29.05.15 Inhaltsverzeichnis 1. Persönliche Eignung und

Mehr

Zahnimplantate: Prof. Dr. Daniel Buser Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern

Zahnimplantate: Prof. Dr. Daniel Buser Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern Zahnimplantate: Heutige Möglichkeiten und Grenzen Prof. Dr. Daniel Buser Klinik für Oralchirurgie und Stomatologie Zahnmedizinische Kliniken der Universität Bern T O P I C S Was sind Zahnimplantate? Heutige

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten

Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten Hirnödeme bei HAE was Patienten wissen sollten Dieser immer stärker werdende Druck... Starke Kopfschmerzen? Bei HAE kann auch ein Hirnödem die Ursache sein. 2 Ein kaum beachteter Zusammenhang Verspannungen,

Mehr

Auf in den Kampf gegen den inneren Schweinehund! Lambacher HAK-Absolventin Mag. Manuela Hubmayer im Interview

Auf in den Kampf gegen den inneren Schweinehund! Lambacher HAK-Absolventin Mag. Manuela Hubmayer im Interview Auf in den Kampf gegen den inneren Schweinehund! Lambacher HAK-Absolventin Mag. Manuela Hubmayer im Interview HAK: Frau Mag. Hubmayer, Sie haben 2005 an der HAK in Lambach maturiert. Wie hat ihre weitere

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Stomatologie Deutsch 3. Zähne Struktur, Wachstum und die Anatomie der Mundhöhle

Stomatologie Deutsch 3. Zähne Struktur, Wachstum und die Anatomie der Mundhöhle Stomatologie Deutsch 3. Zähne Struktur, Wachstum und die Anatomie der Mundhöhle 1. Ein Zahn-Quiz. Machen Sie das Quiz unter folgendem Link. URL: http://www.medizin-fuer-kids.de/fitnessstudio/flash/zahnquiz_content.html

Mehr

Zahnimplantate. Patienteninformation

Zahnimplantate. Patienteninformation Zahnimplantate Patienteninformation SCHWEIZERISCHE GESELLSCHAFT FÜR ORALE IMPLANTOLOGIE SOCIETE SUISSE D IMPLANTOLOGIE ORALE SOCIETA SVIZZERA D IMPLANTOLOGIA ORALE SWISS SOCIETY OF ORAL IMPLANTOLOGY Zahnärztliche

Mehr

QuaTheSI 2011-2014: Erwartete und überraschende Ergebnisse unter Berücksichtigung methodischer Vorbehalte

QuaTheSI 2011-2014: Erwartete und überraschende Ergebnisse unter Berücksichtigung methodischer Vorbehalte QuaTheSI 2011-2014: Erwartete und überraschende Ergebnisse unter Berücksichtigung methodischer Vorbehalte Maria Dickson-Spillmann 5. QuaTheDA-Symposium, 19. März 2015, Bern EINLEITUNG Ziel dieses Workshops

Mehr

Mein Kind im Spital Informationen aus der Klinik für die Eltern

Mein Kind im Spital Informationen aus der Klinik für die Eltern Mein Kind im Spital Informationen aus der Klinik für die Eltern Klinik für Kinder und Jugendliche Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Aufenthalt 4 Betreuung 6 Austritt 7 2 EINLEITUNG Willkommen in unserer

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Die zukünftige Approbationsordnung Herausforderungen für die Zahnmedizin

Die zukünftige Approbationsordnung Herausforderungen für die Zahnmedizin Die zukünftige Approbationsordnung Herausforderungen für die Zahnmedizin H.-Ch. Lauer Poliklinik für Zahnärztliche Prothetik J. W. Goethe-Universität Frankfurt am Main Direktor: Prof. Dr. H.-Ch. Lauer

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

Interview mit Dr. Robinson Ferrara, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Brustchirurg, Ästhetische Chirurgie, Alzey

Interview mit Dr. Robinson Ferrara, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Brustchirurg, Ästhetische Chirurgie, Alzey Interview Interview mit Dr. Robinson Ferrara, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Brustchirurg, Ästhetische Chirurgie, Alzey 1. Mit welchen Wünschen kommen die meisten Patienten in ihre Praxis?

Mehr

20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie?

20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie? 20 1 Die Entscheidung: Wieso? Weshalb? Vor allem aber Wie? Ich kann mir Dinge sehr gut merken, die ich höre oder lese. In Prüfungssituationen blühe ich erst richtig auf und Prüfungsangst war für mich schon

Mehr

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU Anleitung Diese Befragung dient vor allem dazu, Sie bei Ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Anhand der Ergebnisse sollen Sie lernen, Ihre eigene Situation besser einzuschätzen und eventuell

Mehr

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe?

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? copy 11pt Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? Wo viele Menschen zusammenkommen, können sie besonders leicht übertragen werden: Die Erreger der Lungenentzündung. Niesen und Husten, ein Händedruck

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause.

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause. Bitte frankieren Pro Infirmis Zürich Wohnschule Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich Wohnschule Die Tür ins eigene Zuhause. Träume verwirklichen In der Wohnschule von Pro Infirmis lernen erwachsene Menschen

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

Ab wann soll ich mit meinem Kind zum ersten Mal zum Zahnarzt gehen?

Ab wann soll ich mit meinem Kind zum ersten Mal zum Zahnarzt gehen? Ab wann soll ich mit meinem Kind zum ersten Mal zum Zahnarzt gehen? Ab wann soll ich mit meinem Kind zum ersten Mal zum Zahnarzt gehen, und was sollte ich beachten? Oft stellt der Zahnarzt fest, dass schon

Mehr

3D-Diagnostik M KG. Dr. Dr. Stephan Roth. Presse

3D-Diagnostik M KG. Dr. Dr. Stephan Roth. Presse Facharzt für Mund -, Kiefer -, Gesichtschirurgie Postgraduate in Implantology (New York University) Tätigkeitsschwerpunkt Implantologie (DGZI) Computernavigierte Implantologie Dentale 3D-Röntgendiagnostik

Mehr

Sofortimplantation und Sofortversorgung

Sofortimplantation und Sofortversorgung Sofortimplantation und Sofortversorgung Der folgende Fall zeigt die Sofortimplantation in regio 24 mit anschließender Sofortversorgung durch ein zahnärztliches Provisorium. Acht Wochen später erfolgte

Mehr

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL

INKLUSIVE BILDUNG IN TIROL Die ganze Stellungnahme in Leichter Sprache - LL Tiroler Monitoring-Ausschuss zum Schutz der Rechte von Menschen mit Behinderungen Stellungnahme des Tiroler Monitoring-Ausschusses zu INKLUSIVE BILDUNG

Mehr

Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann

Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann Statement Prof. Dr. Elisabeth Märker-Hermann Pressekonferenz zur Buchvorstellung Starke Frauen, voll im Leben Leben mit rheumatoider Arthritis am 29. Juni 2006 in Berlin - Es gilt das gesprochene Wort

Mehr

PJ Evaluation. Bei kleinen N Zahlen werden die Evaluationsergebnisse gesammelt und ab N=2 gebündelt veröffentlicht.

PJ Evaluation. Bei kleinen N Zahlen werden die Evaluationsergebnisse gesammelt und ab N=2 gebündelt veröffentlicht. PJ Evaluation Nachstehend finden Sie die PJ Evaluation der Medizinischen Fakultät der Universität zu Köln. Damit wird die Forderung der Approbationsordnung für Ärzte umgesetzt, die Ausbildung zu evaluieren

Mehr

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Gerne möchte ich unser Gespräch mit einem Satz von Ihnen aus Ihrem Fachgebiet beginnen: Gene sind nur Bleistift

Mehr

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes

Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Tipps zur interkulturellen und sprachlichen Vorbereitung auf ein mehrwöchiges Auslandspraktikum im Rahmen eines Mobilitätsprojektes Warum eine Vorbereitung? Und worauf sollten Sie sich vorbereiten? - Wir

Mehr

Landschaft in den Alpen

Landschaft in den Alpen Landschaft in den Alpen Was erwarten Sie von ihr? Eine Umfrage des Instituts für Ökologie der Universität Innsbruck im Rahmen des Interreg-IV-Projektes «Kultur.Land.(Wirt)schaft Strategien für die Kulturlandschaft

Mehr

Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2

Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Strukturierte Blutzucker- Selbstmessung bei Diabetes Typ 2 Diese Broschüre wird Ihnen von der Arbeitsgruppe Diabetes Selbstmanagement (DSM) des Verbands der Schweizer Medizintechnik, FASMED, zur Verfügung

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Was der Karieshai empfiehlt

Was der Karieshai empfiehlt Was der Karieshai empfiehlt 01 Liebe Eltern, herzlich Willkommen bei Kids Plus der Zahnarztpraxis nur für Kinder. Im Folgenden möchten wir Ihnen einen Überblick über die von uns verwendeten Behandlungsmethoden

Mehr

Hypnose und wingwave im Coaching

Hypnose und wingwave im Coaching Hypnose und wingwave im Coaching Sie haben bestimmt schon mal etwas über Hypnose gehört. Manche finden es spannend, andere habe so ihre Bedenken, denn leider haben die meisten Menschen eine völlig falsche

Mehr

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab):

Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): Portfolio/Angebote Familie Wir beraten Eltern und alle Interessierte zu folgenden familiären Themen (familylab): 1. Vom Paar zur Familie 2. Eltern = Führungskräfte 3. Angemessen Grenzen setzen Beziehung

Mehr

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Technische Universität Braunschweig Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Festrede Karriere in Großunternehmen: Gibt es Erfolgsrezepte? Thorsten Sponholz Sprecher der Betriebsleitung Siemens am Standort Braunschweig

Mehr

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli

Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007. Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Abschlussfeier der KV Zürich Business School Hallenstadion Zürich, 5. Juli 2007 Grussadresse von Regierungsrätin Regine Aeppli Sehr geehrter Herr Nationalrat Sehr geehrter Herr Präsident der Aufsichtskommission

Mehr

Fragen und Antworten zur Hypnosetherapie-Ausbildung

Fragen und Antworten zur Hypnosetherapie-Ausbildung Fragen und Antworten zur Hypnosetherapie-Ausbildung Welche Ausbildung ist für mich die richtige - Hypnosetherapie oder doch eine andere Therapieausbildung? Wenn Sie bereits therapeutisch (psychotherapeutisch

Mehr

Dentisaurus und die Behandlung beim Zahnarzt

Dentisaurus und die Behandlung beim Zahnarzt dr. martin ullner, dr. andrea moschos & kollegen fachzahnärzte für oralchirurgie und kinder u. jugendzahnheilkunde Dentisaurus und die Behandlung beim Zahnarzt In unserer Praxis basieren die Behandlungsmethoden

Mehr

Wertvolle Tipps für den Umgang mit Glücksspielen

Wertvolle Tipps für den Umgang mit Glücksspielen Unterstützung für Betroffene und Angehörige Für eine professionelle Beratung wenden Sie sich bitte an eine Suchtberatungsstelle oder eine Selbsthilfegruppe in Ihrer Nähe. Mit persönlichem Glücksspiel-Tagebuch

Mehr

Fächergruppe 1: Plastische Chirurgie. Universitätsklinikum Maribor (Slowenien)

Fächergruppe 1: Plastische Chirurgie. Universitätsklinikum Maribor (Slowenien) Fächergruppe 1: Plastische Chirurgie Universitätsklinikum Maribor (Slowenien) 09.07.2012 17.08.2012 Gal Ivancic Kontaktaufnahme und Organisation: Zur Kontaktaufnahme schrieb ich eine kurze e-mail an den

Mehr

7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht.

7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht. 7 Dinge auf die du achten musst, bevor du bei der Lerntherapie unterschreibst. Die Schule hat dich aufmerksam gemacht. Irgendwas musst du tun. Der Kinderarzt wusste nicht was. Der Ohrenarzt auch nicht.

Mehr

Dipl.-Psych. Marcus Hegner. Psychologischer Psychotherapeut Aachener Straße 321 50931 Köln. info@psychotherapie-hegner.de Mobil: 0176-38709075

Dipl.-Psych. Marcus Hegner. Psychologischer Psychotherapeut Aachener Straße 321 50931 Köln. info@psychotherapie-hegner.de Mobil: 0176-38709075 Dipl.-Psych. Marcus Hegner Psychologischer Psychotherapeut Aachener Straße 321 50931 Köln info@psychotherapie-hegner.de Mobil: 0176-38709075 Was Sie tun müssen, um eine Kostenerstattung von Ihrer gesetzlichen

Mehr

Elterninformation zur Kinderhypnose

Elterninformation zur Kinderhypnose Elterninformation zur Kinderhypnose Sehr geehrte Eltern! Ich gebe Ihnen einige Informationen zur Hypnose im Allgemeinen und zur Kinderhypnose im Speziellen. Hypnose beruht auf dem Prinzip, daß der Therapeut

Mehr

Die perfekte Entscheidung von Dennis Tröger DT@dennistroeger.de

Die perfekte Entscheidung von Dennis Tröger DT@dennistroeger.de Was Dich in diesem Skript erwartet Wie kannst Du Entscheidungen treffen, die Dich voranbringen? Was hält Dich davon ab, die Entscheidungen zu treffen die notwendig sind? Dieses Skript hilft Dir dabei einen

Mehr

Damit Sie gut lachen haben mit gesunden, schönen Zähnen. Bestens betreut sich wohlfühlen. PATIENTENINFORMATION

Damit Sie gut lachen haben mit gesunden, schönen Zähnen. Bestens betreut sich wohlfühlen. PATIENTENINFORMATION Damit Sie gut lachen haben mit gesunden, schönen Zähnen. Bestens betreut sich wohlfühlen. PATIENTENINFORMATION Schöne Zähne Gutes Aussehen Im Mittelpunkt stehen Sie Wir wissen, dass ein Besuch beim Zahnarzt

Mehr

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort:

Praktikumsbericht. Informationen zum Praktikumsort: Praktikumsbericht Das letzte Jahr des Medizinstudiums ist das sogenannte Praktische Jahr. In diesem soll man, das vorher primär theoretisch erlernte Wissen praktisch anzuwenden. Es besteht die Möglichkeit

Mehr

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder,

13. März 2011. Predigtgedanken zum Thema Zeit. Liebe Schwestern und Brüder, 13. März 2011 Predigtgedanken zum Thema Zeit Liebe Schwestern und Brüder, über das Thema des diesjährigen Bibeltages bin ich nicht ganz glücklich, denn über das Thema habe ich noch nie gepredigt und musste

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Anamnesebogen für Patienten

Anamnesebogen für Patienten Anamnesebogen für Patienten Zahnarztpraxis Dr. Daniel Nau Moderne Zahnheilkunde in Linden Hüttenberger Straße 29 35440 Linden Tel. (06403) 86 60 Fax (06403) 77 12 4 E-Mail praxis@zahnarzt-nau.de Internet

Mehr

Was hat Dir persönlich das Praktikum im Ausland gebracht?

Was hat Dir persönlich das Praktikum im Ausland gebracht? "Durch das Praktikum hat sich mein Englisch eindeutig verbessert. Außerdem ist es sehr interessant den Alltag in einem anderen Land mit anderer Kultur kennen zu lernen. Man lernt viele Menschen aus verschiedenen

Mehr

Die Invaliden-Versicherung ändert sich

Die Invaliden-Versicherung ändert sich Die Invaliden-Versicherung ändert sich 1 Erklärung Die Invaliden-Versicherung ist für invalide Personen. Invalid bedeutet: Eine Person kann einige Sachen nicht machen. Wegen einer Krankheit. Wegen einem

Mehr

Der Nächste bitte! Eine gute medizinische Versorgung für Menschen mit geistiger Behinderung 15.11.2014 Köln

Der Nächste bitte! Eine gute medizinische Versorgung für Menschen mit geistiger Behinderung 15.11.2014 Köln Der Nächste bitte! Eine gute medizinische Versorgung für Menschen mit geistiger Behinderung 15.11.2014 Köln Der Nächste bitte! Zahngesundheit und Gesunderhaltung bei Patienten mit Behinderung K.Steger,

Mehr

Entfernung von Weisheitszähnen

Entfernung von Weisheitszähnen Liebe Patientin, lieber Patient, liebe Eltern, wir raten Ihnen zur operativen Entfernung des verlagerten Weisheitszahnes OK 18 rechts 28 links UK 48 rechts 38 links Befund- und Darstellungsschema Begründung

Mehr

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen

Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Ein Fragebogen zum Selbsttest bei psychischen Problemen Der folgende Fragebogen enthält Aussagen über Beschwerden und Probleme, die bei vielen Menschen im Laufe des Lebens auftreten. Dabei beschränken

Mehr

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes)

Heiko und Britta über Jugend und Stress (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) (aus: K.16, S.115, Jugendliche vor dem Mikro, Von Aachen bis Zwickau, Inter Nationes) A. Bevor ihr das Interview mit Heiko hört, überlegt bitte: Durch welche Umstände kann man in Stress geraten? B. Hört

Mehr

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient!

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient! Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt Liebe Patientin, lieber Patient! Je besser Sie sich auf das Gespräch mit Ihrem Arzt vorbereiten, desto leichter wird es für sie/ihn sein, eine Diagnose

Mehr

Patienteninformation. Knochenaufbau bei: Implantation Zahnextraktion Wurzelspitzenresektion Parodontitisbehandlung Kieferzystenentfernung

Patienteninformation. Knochenaufbau bei: Implantation Zahnextraktion Wurzelspitzenresektion Parodontitisbehandlung Kieferzystenentfernung Knochenaufbau bei: Implantation Zahnextraktion Wurzelspitzenresektion Parodontitisbehandlung Kieferzystenentfernung curasan AG Lindigstraße 4 D-63801 Kleinostheim Telefon: (0 60 27) 46 86-0 Fax: (0 60

Mehr

Fragebogen Weisse Liste-Ärzte

Fragebogen Weisse Liste-Ärzte www.weisse-liste.de Fragebogen Weisse Liste-Ärzte Der Fragebogen ist Teil des Projekts Weisse Liste-Ärzte. DIMENSION: Praxis & Personal trifft voll und ganz zu trifft eher zu trifft eher trifft überhaupt

Mehr

Informationen für unsere Patienten

Informationen für unsere Patienten Informationen für unsere Patienten Regelmäßige Prophylaxe Qualitative Zahnerhaltung Verlässlicher Zahnersatz Ästhetik und Funktion Behandlungsschwerpunkte Prophylaxe Viele Erkrankungen sind eng mit unseren

Mehr

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten -

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Schüler-Power - Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Dr. Kai Haack Schüler-Power Coaching-Programm Herzlich Willkommen, und Danke für Ihr Interesse an dieser herausfordernden wie belohnenden Aufgabe,

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

Endodontie. Meine Zähne mein Leben lang

Endodontie. Meine Zähne mein Leben lang Endodontie Meine Zähne mein Leben lang Liebe Leserin, lieber Leser! Ihre Zähne sollen Ihnen ein Leben lang erhalten bleiben. Durch Erkrankungen oder Unfälle können Ihre Zähne oder Zahnwurzeln jedoch Schaden

Mehr

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können.

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können. Aufklärung über die Weiterverwendung/Nutzung von biologischem Material und/oder gesundheitsbezogen Daten für die biomedizinische Forschung. (Version V-2.0 vom 16.07.2014, Biobanken) Sehr geehrte Patientin,

Mehr

1. Welche Qualifikationen kann der Implantologe vorweisen?

1. Welche Qualifikationen kann der Implantologe vorweisen? Leitfaden für Implantologie-Patienten Was kann ich tun, damit mein implantologischer Eingriff ein Erfolg wird? 10 essentielle Fragen, die Sie VOR einem implantologischen Eingriff unbedingt mit Ihrem behandelnden

Mehr

Reformbedarf der Zahnärztlichen Approbationsordnung. Maja Nickoll Bundesverband der Zahnmedizinstudenten in Deutschland e.v.

Reformbedarf der Zahnärztlichen Approbationsordnung. Maja Nickoll Bundesverband der Zahnmedizinstudenten in Deutschland e.v. Reformbedarf der Zahnärztlichen Approbationsordnung von 1955! Maja Nickoll Bundesverband der Zahnmedizinstudenten in Deutschland e.v., Berlin Meine Damen und Herren! Vielen Dank für die Einladung, als

Mehr

Professionell handeln in Gewaltsituationen

Professionell handeln in Gewaltsituationen Professionell handeln in Gewaltsituationen Professional Assault Response Training (PART ) Wolfgang Papenberg Referenten: Anja Appel & Bärbel Ilg-Tatzel W. Papenberg 04/2013 W. Papenberg 03/2013 Warum?

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs

Qualitätsbericht. der IKK classic in der Region Sachsen. für das Behandlungsprogramm. IKK Promed Brustkrebs Qualitätsbericht der IKK classic in der Region Sachsen für das Behandlungsprogramm IKK Promed Brustkrebs Vom 01.01.2013 bis 31.12.2013 Präambel Patienten können in Deutschland auf eine leistungsfähige

Mehr

F I T4 C L I N I C MODUL III

F I T4 C L I N I C MODUL III F I T4 C L I N I C MODUL III (PRÄPARATIONEN) SA. 23.01.2016 SO. 24.01.2016 FRANKFURT NETWORKING ERFOLGE W ORKSHOPS VERLEIH // SIE STUDIEREN ZAHNMEDIZIN UND SIND AKTUELL IN DER VORKLINIK? // IHR FACHLICHER

Mehr

Fragebogen Kopfschmerzen

Fragebogen Kopfschmerzen Fragebogen Kopfschmerzen Fragen an Dich Fragen an Dich Fragen an die Eltern Bei diesen Fragen geht es um Deine Kopfschmerzen. Es wäre schön, wenn Du darüber etwas sagst. Deine Antworten helfen, für Deine

Mehr

Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer!

Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer! Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer! Vielen Dank für Ihre Bereitschaft, an der Befragung teilzunehmen. Ihre Teilnahme an dieser Studie hilft uns, die subjektive Beanspruchung von niedergelassenen Zahnärztinnen

Mehr