Ein praxisorientierter Leitfaden für die Arbeit im Krankenhaus. von BKG-Referentin Bettina Wegner

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ein praxisorientierter Leitfaden für die Arbeit im Krankenhaus. von BKG-Referentin Bettina Wegner"

Transkript

1 BKG Bayerische Krankenhausgesellschaft e. V. Radlsteg München Tel.: Fax: Sonderpublikation der Bayerischen Krankenhausgesellschaft DIE BETRIEBS- BEAUFTRAGTEN IM KRANKENHAUS Ein praxisorientierter Leitfaden für die Arbeit im Krankenhaus von BKG-Referentin Bettina Wegner

2 DIE BETRIEBS- BEAUFTRAGTEN IM KRANKENHAUS Ein praxisorientierter Leitfaden für die Arbeit im Krankenhaus Bayerische Krankenhausgesellschaft Seite 2

3 Bayerische Krankenhausgesellschaft e. V. Radlsteg München Tel.: Fax: Die Autorin Bettina Wegner ist Referentin im Geschäftsbereich IV (Krankenhaus-Personal, Krankenhaus-Organisation, Qualitätsmanagement ) der Bayerischen Krankenhausgesellschaft. Bayerische Krankenhausgesellschaft Seite 3

4 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 4 Abkürzungsverzeichnis 8 Vorwort 9 1 Einleitung 10 2 Übersicht über die Betriebsbeauftragten 11 3 Die beauftragten Personen Der Abfallbeauftragte Die Bestellung des Abfallbeauftragten Die Aufgaben des Abfallbeauftragten Die Voraussetzungen des Abfallbeauftragten Die Stellung des Abfallbeauftragten Der Gewässerschutzbeauftragte Die Bestellung des Gewässerschutzbeauftragten Die Aufgaben des Gewässerschutzbeauftragten Die Voraussetzungen des Gewässerschutzbeauftragten Die Stellung des Gewässerschutzbeauftragten Der Immissionsschutzbeauftragte Die Bestellung des Immissionsschutzbeauftragten Die Aufgaben des Immissionsschutzbeauftragten Die Voraussetzungen des Immissionsschutzbeauftragten Die Stellung des Immissionsschutzbeauftragten Der Störfallbeauftragte Die Bestellung eines Störfallbeauftragten Die Pflichten und Rechte des Störfallbeauftragten/des Betriebs bei Anwendung der Störfallverordnung Voraussetzung für die Bestellung zum Störfallbeauftragten Die Stellung des Störfallbeauftragten Der Gefahrgutbeauftragte Die Bestellung des Gefahrgutbeauftragten Die Aufgaben, Pflichten und Rechte des Gefahrgutbeauftragten Die Voraussetzung des Gefahrgutbeauftragten Die Stellung des Gefahrgutbeauftragten Beauftragte Personen nach der Gefahrgutbeauftragtenverordnung (GbV) Der Gefahrstoffbeauftragte 24 Bayerische Krankenhausgesellschaft Seite 4

5 3.8 Der Umweltmanagementbeauftragte/ Umweltschutzbeauftragte Die Sicherheitsbeauftragten Die Bestellung der Sicherheitsbeauftragten Die Aufgaben des Sicherheitsbeauftragten Abgrenzung Sicherheitsbeauftragter Fachkraft für Arbeitssicherheit Die Stellung des Sicherheitsbeauftragten Die Fachkraft für Arbeitssicherheit (Sicherheitsingenieur, Sicherheitsmeister, Sicherheitstechniker) Die Bestellung und Arbeitszeit der Fachkraft für Arbeitssicherheit Die Aufgaben, Pflichten und Rechte der Fachkraft für Arbeitssicherheit Die Vorraussetzung der Fachkraft für Arbeitssicherheit Die Stellung der Fachkraft für Arbeitssicherheit Der Betriebsarzt Die Bestellung des Betriebsarztes Die Aufgaben des Betriebsarztes Anforderungen an Betriebsärzte Der Brandschutzbeauftragte Der Datenschutzbeauftragte Bestellung des Datenschutzbeauftragten Die Aufgaben des Datenschutzbeauftragten Die Voraussetzungen des Datenschutzbeauftragten Die Stellung des Datenschutzbeauftragten Der Qualitätsmanagementbeauftragte/QM-Beauftragte Beauftragte Personen zur Einhaltung des Medizinproduktegesetzes und nachgeordneter Verordnungen Der Krankenhaushygieniker Die Bestellung des Krankenhaushygienikers Die Aufgaben des Krankenhaushygienikers Die Vorraussetzungen des Krankenhaushygienikers Der Hygienebeauftragte Die Bestellung des Hygienebeauftragten Die Aufgaben des Hygienebeauftragten Die Voraussetzungen des Hygienebeauftragten 44 Bayerische Krankenhausgesellschaft Seite 5

6 3.18 Die Fachkraft für Hygiene/Hygienefachkraft Die Bestellung der Hygienefachkraft Die Aufgaben der Hygienefachkraft Voraussetzungen der Hygienefachkraft Die Stellung der Hygienefachkraft Der Strahlenschutzverantwortliche Gesetzliche Grundlagen Aufgaben, Pflichten und Rechte des Strahlenschutzverantwortlichen Vorraussetzung des Strahlenschutzverantwortlichen Der Strahlenschutzbeauftragte Die Bestellung des Strahlenschutzbeauftragten Die Aufgaben und Pflichten des Strahlenschutzbeauftragten Die Voraussetzung des Strahlenschutzbeauftragten Der Medizinphysik-Experte Der Laserschutzbeauftragte Die Bestellung des Laserschutzbeauftragten Die Aufgaben des Laserschutzbeauftragten Die Vorraussetzung zum Laserschutzbeauftragten Der Transfusionsverantwortliche Die Bestellung des Transfusionsverantwortlichen Die Stellung des Transfusionsverantwortlichen Die Vorraussetzung des Transfusionsverantwortlichen Der Transfusionsbeauftragte Die Bestellung des Transfusionsbeauftragten Die Aufgaben des Transfusionsbeauftragten Die Vorraussetzung des Transfusionsbeauftragten Die Stellung des Transfusionsbeauftragten Der Qualitätsbeauftragte für die Transfusionsmedizin Die Bestellung eines Qualitätsbeauftragten für die Transfusionsmedizin Die Aufgaben des Qualitätsbeauftragten für die Transfusionsmedizin Die Stellung des Qualitätsbeauftragten Der Transplantationsbeauftragte Die Bestellung des Transplantationsbeauftragten Die Aufgaben des Transplantationsbeauftragten Die Stellung des Transplantationsbeauftragten 59 4 Mehrfachbeauftragung 60 Bayerische Krankenhausgesellschaft Seite 6

7 5 Fazit 62 Anhang 1 Weiterbildungsmöglichkeiten für beauftragte Personen 64 Umweltschutz 64 Hygiene 64 Arbeitsschutz/Brandschutz 65 Transfusionsmedizin 65 Medizinproduktegesetz 65 Datenschutz 65 Strahlenschutz 66 Ministerien/Behörden 66 Anhang 2 Literaturhinweise 67 Anhang 3 Internet-Links 69 RKI-Richtlinie (teilweise) 69 Bundesgesetzesblatt 69 Unfallverhütungsvorschriften 69 Umweltrecht 69 Arbeitsschutz 69 Tranfusion/Transplantation 69 Arbeitsamt/Weiterbildung 69 Informationen zum Medizinprodukterecht 69 Datenschutzbeauftragter Bayern 69 Hygiene 69 Bundesgesetze, Verordnungen 69 Bayerische Krankenhausgesellschaft Seite 7

8 Abkürzungsverzeichnis OwiG WHG KrW-/AbfG BImSchG BImSchV GbV SGB BDSG MPG MPBetreibV MPV RKI RKI-Richtlinie RöV StrSchV BGV UVV VBG TFG BÄK AGTTG BGV GUV-V IFSG GGVSE MAK EMAS Gesetz über Ordnungswidrigkeiten Wasserhaushaltsgesetz Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz Bundes-Immissionsschutzgesetz Bundes-Immissionsschutzverordnung Gefahrgutbeauftragtenverordnung Sozialgesetzbuch Bundesdatenschutzgesetz Medizinproduktegesetz Medizinproduktebetreiberverordnung Medizinprodukteverordnung Robert-Koch-Institut Richtlinie des Robert-Koch-Institutes für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention Röntgenverordnung Strahlenschutzverordnung Berufsgenossenschaftliche Vorschriften Unfallverhütungsvorschriften Vorschriften der Berufsgenossenschaften Transfusionsgesetz Bundesärztekammer Gesetz zur Ausführung des Transplantationsgesetzes und des Transfusionsgesetzes Berufsgenossenschaftliche Vorschriften (Unfallverhütungsvorschriften der Berufsgenossenschaften) Unfallverhütungsvorschriften des Bundesverbandes der Unfallkassen Infektionsschutzgesetz Gefahrgutverordnung Straße/Eisenbahn Maximale Arbeitsplatzkonzentration Eco Management Audit Scheme (Öko-Audit) Bayerische Krankenhausgesellschaft Seite 8

9 Vorwort Schon seit vielen Jahrzehnten gibt es für die unterschiedlichsten Tätigkeitsbereiche und Funktionen Beauftragte im Krankenhaus. Vor allem in den letzten Jahren ist das Beauftragtenwesen im Krankenhaus immer weiter angewachsen. Bestehende Tätigkeitsfelder wurden weiter ausgeweitet, neue kamen hinzu unabhängig davon, ob deren Einrichtung in den einzelnen Kliniken gesetzlich vorgeschrieben war oder auf Freiwilligkeit basierte. Gleichzeitig stieg auch die Verantwortung der Krankenhausbetreiber in sämtlichen sicherheitsrelevanten Bereichen. Durch neue Gesetze und Vorschriften entstanden neue Pflichten, denen die Betreiber im Rahmen seiner allgemeinen Organisationspflicht nachkommen muss. Die Betriebsbeauftragten sollen sie dabei unterstützen, diesen gesetzlichen Anforderungen nachzukommen. Vor dem Hintergrund permanent knapper finanzieller Mittel wird dies jedoch immer schwieriger und die notwendigen personellen Kapazitäten können in der herkömmlichen Organisationsstruktur kaum noch in dem geforderten Ausmaß vorgehalten werden. Wie also kann der Betreiber eines Krankenhauses die Vielzahl gesetzlicher Vorschriften adäquat umsetzen? Eine allgemeingültige Antwort auf diese Frage kann es wohl nicht geben. Der nun vorliegende praxisorientierte Leitfaden über die Betriebsbeauftragten im Krankenhaus ermöglicht den Führungskräften und Entscheidern im Krankenhaus sowie deren Trägern einen wichtigen Überblick über das Beauftragtenwesen. Er soll den Aufbau und die Strukturierung des Beauftragtenwesens erleichtern und eine praxisnahe Arbeitshilfe darstellen. Er kann nicht die Kenntnis und Berücksichtigung der einzelnen gesetzlichen Vorschriften ersetzen. Es handelt sich um ein Arbeitspapier, das aufgrund von Änderungen in den gesetzlichen Vorschriften in regelmäßigen Abständen aktualisiert werden soll. Bayerische Krankenhausgesellschaft Seite 9

10 1 Einleitung Dieser praxisorientierte Leitfaden ermöglicht einen kompakten Überblick über die Betriebsbeauftragten im Krankenhaus und deren Aufgaben und stellt eine wichtige Hilfe für die betriebliche Organisation im Krankenhaus dar. Er beginnt mit einer tabellarischen Übersicht sämtlicher Beauftragten (Kapitel 2) im Krankenhaus, verbunden mit Hinweisen darauf, ob die Bestellung der einzelnen Betriebsbeauftragten entweder zwingend erforderlich, an Bedingungen geknüpft oder freiwillig ist. Der Hauptteil (Kapitel 3) befasst sich mit der Kurzdarstellung aller Beauftragten im Krankenhaus. Soweit die Bestellung gesetzlich vorgeschrieben ist, sind z. B. die teilweise sehr restriktiv gehaltenen gesetzlichen Grundlagen und Aufgaben, die Qualifikationsanforderungen an die ausführenden Personen sowie deren Stellung im Unternehmen beschrieben. In anderen Bereichen wiederum lässt der Gesetzgeber vieles offen; dann zeigt der Leitfaden die grundsätzlich geltenden gesetzlichen Grundlagen auf und weist auf Möglichkeiten zur betrieblichen Organisation oder Beauftragten-Bestellung hin. Abschließend widmet sich der praxisorientierte Leitfaden der Möglichkeit einer Mehrfachbeauftragung (Kapitel 4). Besonders in kleineren Krankenhäusern kommt dieses Thema zum Tragen, da die hier Beauftragten nicht unbedingt hauptamtlich bestellt werden können und insgesamt weniger Personalkapazitäten zur Verfügung stehen, jedoch die gesetzlichen Vorschriften gleichermaßen erfüllt werden müssen. Im Anhang befinden sich im Weiteren Hinweise zu verschiedenen Weiterbildungsstätten, zu weiterführender Literatur sowie interessante Internet-Adressen. Bayerische Krankenhausgesellschaft Seite 10

11 2 Übersicht über die Betriebsbeauftragten Bezeichnung des Beauftragten Bestellungspflicht ja nein Bedingungen/ Anmerkungen 1 Betriebsbeauftragter X für Abfall 2 Gewässerschutzbeauftragter (X) Einleitung von mehr als 750 m³ Wasser pro Tag in Oberflächengewässer. 3 Immissionsschutzbeauftragter (X) Betrieb von Heizungsanlagen oder Kraftwerken ab einer bestimmten Leistung. 4 Störfallbeauftragter (X) Überschreitung der Grenzwerte zur Lagerung umweltgefährdender bzw. giftiger Stoffe. 5 Gefahrgutbeauftragter X Ausnahme ist mit Genehmigung der zuständigen Behörde möglich. 6 Beauftragte Personen X nach Gefahrgutbeauftragtenverordnung 7 Gefahrstoffbeauftragter X 8 Umweltbeauftragter (X) Wenn ein Öko-Audit durchgeführt wird. 9 Sicherheitsbeauftragter X 10 Fachkraft für X Arbeitssicherheit 11 Der Betriebsarzt X 12 Brandschutzbeauftragter (X) In Bayern nicht vorgeschrieben, kann durch Sachversicherer gefordert werden. 13 Datenschutzbeauftragter X 14 QM-Beauftragter (X) Wenn ein/-e QM-Audit/Zertifizierung durchgeführt wird. 15 Medizinproduktebetreiberverordnung X 16 Der Krankenhaushygieniker (X) Forderung in der RKI-Richtlinie. 17 Der Hygienebeauftragte (X) Forderung in der RKI-Richtlinie. 18 Fachkraft für Hygiene (X) Forderung in der RKI-Richtlinie. 19 Strahlenschutz verantwortlicher (X) Betrieb der genehmigungsbedürftigen oder anzeigepflichtigen Anlagen. 20 Strahlenschutzbeauftragter (X) Wenn für sicheren Betrieb der genehmigungsbedürftigen oder anzeigepflichtigen Anlagen erforderlich. 21 Medizinphysik-Experte (X) Untersuchung, Behandlung mit radioaktiven Stoffen, ionisierenden Strahlen bzw. Röntgenstrahlen. 22 Laserschutzbeauftragter (X) Betrieb von Laseranlagen der Klasse 3 oder Transfusionsverantwortlicher (X) Anwendung von Blutprodukten. 24 Transfusionsbeauftragter (X) Anwendung von Blutprodukten. 25 Qualitätsbeauftragter (Transfusion) 26 Transplantationsbeauftragter (X) (X) Richtlinien der Bundesärztekammer, wenn nicht nur Plasmaderivate angewendet werden, sondern Blutkomponenten jeglicher Art. Jedes Krankenhaus mit Intensivbetten. Bayerische Krankenhausgesellschaft Seite 11

12 3 Die beauftragten Personen 3.1 Der Abfallbeauftragte Die Bestellung des Abfallbeauftragten Ein Betriebsbeauftragter für Abfall (Abfallbeauftragter) muss von allen Krankenhäusern und Kliniken bestellt werden. Dies ist in der Verordnung über Betriebsbeauftragte für Abfall vom (Beauftragtenverordnung) festgeschrieben. Es sind mehrere Abfallbeauftragte zu bestellen, wenn die gesetzlich vorgeschriebenen Aufgaben nicht durch eine Person erfüllt werden können, dies ist jedoch eine Einzelfallentscheidung. Gemäß der Richtlinie über die ordnungsgemäße Entsorgung von Abfällen aus Einrichtungen des Gesundheitswesens (LA- GA-Richtlinie) sollte bei Krankenhäusern mit 800 oder mehr Betten bzw. bei entsprechendem Abfallaufkommen ein Abfallbeauftragter hauptamtlich bestellt werden. Dieser Wert kann auch als Anhaltszahl für die Freistellung des Abfallbeauftragten zur Erledigung seiner Aufgaben in Krankenhäusern mit weniger als 800 Betten dienen Die Aufgaben des Abfallbeauftragten Die Aufgaben des Abfallbeauftragten ergeben sich aus dem 53 ff. des Gesetzes zur Förderung der Kreislaufwirtschaft und Sicherung der umweltverträglichen Beseitigung von Abfällen (Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz KrW-/AbfG). Sie sind des Weiteren in der LAGA- Richtlinie beschrieben. Der Abfallbeauftragte berät den Betreiber und unterweist die Betriebsangehörigen in Bezug auf die Risiken der Abfallentsorgung. Seine Aufgaben sind insbesondere: - Überwachung der Wege der Abfälle von der Entstehung bis zur Verwertung/Beseitigung, regelmäßige Kontrolle/Überwachung der Betriebsstätte und der anfallenden, verwerteten und beseitigten Abfälle, - Kontrolle der Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften, - Hinwirken auf die Einführung umweltfreundlicher und abfallarmer Verfahren, die Einführung abfallarmer Verfahren, Begutachtung der Verfahren nach dem KrW-/AbfG, - mindestens jährliche Berichterstattung beim Krankenhausbetreiber/bei der Geschäftsleitung über festgestellte Mängel und Abhilfemaßnahmen sowie über die angefallenen Abfallarten und -mengen und deren Beseitigung. Bayerische Krankenhausgesellschaft Seite 12

13 3.1.3 Die Voraussetzungen des Abfallbeauftragten Das Kreislaufwirtschaftsgesetz verlangt vom Betreiber, eine Person zum Abfallbeauftragten zu bestellen, die die zur Erfüllung ihrer Aufgaben erforderliche Fachkunde und Zuverlässigkeit besitzt. Die Fachkunde ist dabei die durch Ausbildung und Praxis erworbene Befähigung, einer bestimmten Aufgabe nachzukommen. Sie verlangt sowohl praktische Fähigkeiten als auch theoretische Kenntnisse über das Fachgebiet. Bei Ingenieurstudiengängen im Umweltschutz wird die Qualifikation für die Beauftragung häufig bei erfolgreichem Studienabschluss bescheinigt, es gibt jedoch auch die Möglichkeit, die Fachkunde in einer Weiterbildung zu erwerben Die Stellung des Abfallbeauftragten Der Abfallbeauftragte muss schriftlich bestellt werden. Die Geschäftsleitung muss dem Abfallbeauftragten die erforderlichen Mittel zur Verfügung stellen, damit dieser seine Aufgaben ordnungsgemäß durchführen kann. Bei seiner Tätigkeit als Abfallbeauftragter ist er weisungsfrei. Der Betreiber muss bei allen Entscheidungen, die die Kreislaufwirtschaft betreffen, eine Stellungnahme des Abfallbeauftragten einholen. Dem Abfallbeauftragten muss die Möglichkeit gegeben werden, seine Bedenken oder Vorschläge an der entscheidenden Stelle vorzutragen. Gründe für die Ablehnung von durch den Abfallbeauftragten vorgeschlagenen Maßnahmen müssen durch die Geschäftsleitung gegenüber dem Abfallbeauftragten umfassend begründet werden. Der Abfallbeauftragte unterliegt einem besonderen Kündigungsschutz und darf aufgrund seiner Tätigkeit nicht benachteiligt werden. Bayerische Krankenhausgesellschaft Seite 13

14 3.2 Der Gewässerschutzbeauftragte Die Bestellung des Gewässerschutzbeauftragten Gemäß dem Gesetz zur Ordnung des Wasserhaushaltes (Wasserhaushaltsgesetz WHG) in der gültigen Fassung muss ein Gewässerschutzbeauftragter bestellt werden, wenn täglich mehr als 750 m³ Wasser direkt in Oberflächengewässer oder das Grundwasser eingeleitet werden oder wenn die zuständige Behörde die Bestellung anordnet. Im Einzelfall wird entschieden, ob mehrere Gewässerschutzbeauftragte bestellt werden müssen. Dies richtet sich nach den Anforderungen und der Art des Betriebes. In der Regel muss in Krankenhäusern kein Gewässerschutzbeauftragter bestellt werden Die Aufgaben des Gewässerschutzbeauftragten Der Gewässerschutzbeauftragte nach 21 ff. WHG berät den Betreiber und die Betriebsangehörigen. Seine Aufgaben sind insbesondere: - Überwachung der Einhaltung von Vorschriften, Bedingungen und Auflagen, - regelmäßige Kontrolle von Abwasseranlagen hinsichtlich Funktionsfähigkeit, Betrieb und Wartung durch Messung von Menge und Eigenschaften des Abwassers, - Dokumentation der Ergebnisse, - Hinwirken auf geeignete Abwasserbehandlungsmaßnahmen, - Hinwirken auf die Einführung von Verfahren zur Vermeidung oder Verminderung des Abwassers und umweltfreundlichen Produktionen, - Aufklärung der Betriebsangehörigen über die Umweltrisiken durch die Abwasserbelastung, - jährliche Berichterstattung beim Betreiber Die Voraussetzungen des Gewässerschutzbeauftragten Das WHG verlangt vom Betreiber, eine Person zum Gewässerschutzbeauftragten zu bestellen, die die zur Erfüllung ihrer Aufgaben erforderliche Fachkunde und Zuverlässigkeit besitzt. Fachkunde ist dabei die durch Ausbildung und Praxis erworbene Befähigung, einer bestimmten Aufgabe nachzukommen. Sie verlangt sowohl praktische Fähigkeiten als auch theoretische Kenntnisse über das Fachgebiet. Die Fachkunde muss sich auf die Aufgaben beziehen, die der Gewässerschutzbeauftragte wahrzunehmen hat, wie z. B. über verfahrenstechnische Prozesse, Mess- und Analyseverfahren, mögliche Gefährdungen der Ge- Bayerische Krankenhausgesellschaft Seite 14

15 wässer, allgemeine gewässerkundliche und abwassertechnische Kenntnisse und fundierte Kenntnisse über die einschlägigen Rechtsvorschriften. Bei Ingenieurstudiengängen im Umweltschutz wird die Qualifikation für die Beauftragung häufig bei erfolgreichem Studienabschluss bescheinigt, es gibt jedoch auch die Möglichkeit, die Fachkunde in einer Weiterbildung zu erwerben Die Stellung des Gewässerschutzbeauftragten Der Gewässerschutzbeauftragte muss schriftlich bestellt werden. Die Geschäftsleitung muss dem Gewässerschutzbeauftragten die erforderlichen Mittel zur Verfügung stellen, damit dieser seine Aufgaben ordnungsgemäß durchführen kann. Der Betreiber einer Anlage muss bei allen Entscheidungen, die den Gewässerschutz betreffen, eine Stellungnahme des Gewässerschutzbeauftragten einholen. Dem Gewässerschutzbeauftragten muss die Möglichkeit gegeben werden, seine Bedenken oder Vorschläge an der entscheidenden Stelle vorzutragen. Gründe für die Ablehnung von durch den Gewässerschutzbeauftragten vorgeschlagenen Maßnahmen müssen durch die Geschäftsleitung gegenüber dem Gewässerschutzbeauftragten umfassend begründet werden. Der Gewässerschutzbeauftragte unterliegt einem besonderen Kündigungsschutz und darf aufgrund seiner Tätigkeit nicht benachteiligt werden. Aus: Umweltschutz und Umweltmanagement im Krankenhaus Bayerische Krankenhausgesellschaft Seite 15

16 3.3 Der Immissionsschutzbeauftragte Die Bestellung des Immissionsschutzbeauftragten Der Immissionsschutzbeauftragte muss beim Betrieb genehmigungsbedürftiger Anlagen nach Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) und Verordnung über Immissionsschutzund Störfallbeauftragte (5. BImSchV) bestellt werden. Die genehmigungsbedürftigen Anlagen sind in der Verordnung über genehmigungsbedürftige Anlagen (4. BImSchV) festgeschrieben. Genehmigungsbedürftige Anlagen in Krankenhäusern können sein: - Kraftwerke, Heizkraftwerke und Heizwerke mit einer Feuerungswärmeleistung größer 150 MW bei festen und flüssigen Brennstoffen sowie bei gasförmigen Brennstoffen ab 250 MW, - Feuerungsanlagen einschließlich Dampfkessel ab einer Feuerungswärmeleistung von 150 MW bei festen und flüssigen Brennstoffen sowie bei gasförmigen Brennstoffen ab 250 MW. In der Regel werden in Krankenhäusern keine Anlagen betrieben, bei denen die Bestellung eines Immissionsschutzbeauftragten durch die 5. BImSchV vorgeschrieben ist. Die Bestellung eines Immissionsschutzbeauftragten kann jedoch auch von der zuständigen Behörde angeordnet werden, wenn nicht genehmigungsbedürftige Anlagen betrieben werden, sofern diese die Bestellung als notwendig erachtet. Je nach Größe/Art der Anlage(n) kann auch die Bestellung mehrerer Immissionsschutzbeauftragter erforderlich sein. Die Entscheidung wird aufgrund der Gegebenheiten des einzelnen Betriebs getroffen Die Aufgaben des Immissionsschutzbeauftragten Der Immissionsschutzbeauftragte berät den Betreiber und die Betriebsangehörigen. - Kontrolle der Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften, - regelmäßige Kontrolle/Überwachung der Betriebsstätte, Aufklärung der Betriebsangehörigen über die von der Anlage verursachten schädlichen Umwelteinwirkungen, - Hinwirken auf die Einführung umweltfreundlicher Verfahren und Begutachtung der Verfahren nach dem BImSchG. Die Aufgaben sind in 53 ff. BImSchG definiert. Bayerische Krankenhausgesellschaft Seite 16

17 3.3.3 Die Voraussetzungen des Immissionsschutzbeauftragten Die Fachkunde nach Immissionsschutzgesetz liegt vor, wenn - ein erfolgreich absolviertes Ingenieurstudium oder Studium der Physik/Chemie - sowie die Teilnahme an einem anerkannten Lehrgang mit den Inhalten nach 5. BImSchV, Anhang II, - und zwei Jahre Praxiserfahrung aus dem Bereich des Immissionsschutzes nachgewiesen werden. In Ausnahmefällen kann die Behörde die Fachkunde anerkennen, wenn die betreffende Person eine technische Fachschulausbildung oder Meisterprüfung in einem Fachgebiet absolviert hat, das dem der genehmigungsbedürftigen Anlage des Betriebs entspricht und wenn diese Person eine 4-jährige Praxiserfahrung nachweisen kann und davon 2 Jahre Aufgaben nach 54 und 58 BImSchG wahrgenommen hat Die Stellung des Immissionsschutzbeauftragten Der Immissionsschutzbeauftragte muss Betriebsangehöriger sein und schriftlich bestellt werden. Der Betreiber muss dem Immissionsschutzbeauftragten die erforderlichen Mittel zur Verfügung stellen, damit dieser seine Aufgaben ordnungsgemäß durchführen kann. Der Betreiber muss bei allen Entscheidungen, die den Immissionsschutz betreffen, rechtzeitig eine Stellungnahme des Immissionsschutzbeauftragten einholen. Dem Immissionsschutzbeauftragten muss die Möglichkeit gegeben werden, seine Bedenken oder Vorschläge an der entscheidenden Stelle vorzutragen. Gründe für die Ablehnung von durch den Immissionsschutzbeauftragten vorgeschlagenen Maßnahmen müssen durch die Geschäftsleitung gegenüber dem Immissionsschutzbeauftragten umfassend begründet werden. Der Immissionsschutzbeauftragte unterliegt einem besonderen Kündigungsschutz und darf aufgrund seiner Tätigkeit nicht benachteiligt werden. Bayerische Krankenhausgesellschaft Seite 17

18 3.4 Der Störfallbeauftragte Die Bestellung eines Störfallbeauftragten Die Pflicht zur Bestellung eines oder mehrerer Störfallbeauftragter ergibt sich aus dem Bundesimmissionsschutzgesetz (BImSchG) 58a ff, der Verordnung über Immissionsschutzund Störfallbeauftragte (5. BImSchV) und der Störfall-Verordnung (12.BImSchV) in der jeweils gültigen Fassung. Die Störfallverordnung bezieht sich auf die Produktion und Lagerung giftiger bzw. umweltgefährdender Stoffe. Die Verpflichtung zur Bestellung eines Störfallbeauftragten ergibt sich aus der Summe der gelagerten oder produzierten umweltgefährdenden Stoffe (Anhang 1 der 12. BImSchV). Hierzu gibt es eine Berechnungsformel: q1 q2 q x = n Q Q Q q a Q a 1 2 : die tatsächliche MengeeinesgelagertenStoffes n :die zulässigehöchstmenge nach Spalte5 der Tabellein Anhang1der Störfallverordnung Wird für x ein Ergebnis größer gleich 1 festgestellt, dann muss mindestens ein Störfallbeauftragter bestellt werden. Wenn die Grenzwerte nach Spalte 4 der Tabelle eingesetzt werden und mit diesen Werten für x ein Ergebnis größer 1 erreicht wird, müssen ebenfalls Maßnahmen zur Gefahrenabwehr getroffen werden, es muss jedoch kein Beauftragter bestellt werden. Hierbei ist besonders im Hinblick auf die Lagerung von Brennstoffen (Heizöl, Diesel) oder auch von flüssigem Sauerstoff für medizinische Zwecke zu achten, da diese unter Umständen in größeren Mengen auf dem Klinikgelände gelagert werden Die Pflichten und Rechte des Störfallbeauftragten/des Betriebs bei Anwendung der Störfallverordnung Der Störfallbeauftragte berät den Betreiber gemäß 58 des BImSchG in Fragen, die für die Sicherheit der Anlage von Bedeutung sein können. Er ist berechtigt und verpflichtet - auf die Verbesserung der Sicherheit der Anlage hinzuwirken, Bayerische Krankenhausgesellschaft Seite 18

19 - dem Betreiber unverzüglich ihm bekannt gewordene Störungen des bestimmungsgemäßen Betriebes mitzuteilen, die zu Gefahren für die Allgemeinheit und die Nachbarschaft führen können, - die Einhaltung der Vorschriften und Gesetze im Hinblick auf die Verhinderung von Störungen zu überwachen. Regelmäßige Kontrollen durchzuführen und festgestellte Mängel mitzuteilen und Vorschläge zur Beseitigung dieser Mängel zu machen, - Mängel, die den vorbeugenden und abwehrenden Brandschutz betreffen unverzüglich dem Betreiber zu melden. Der Störfallbeauftragte erstattet dem Betreiber jährlich Bericht. Bei Entscheidungen über Maßnahmen oder Investitionen, die die Sicherheit der Anlage betreffen, muss rechtzeitig eine Stellungnahme des Störfallbeauftragten eingeholt werden. Der Betreiber der Anlage kann Entscheidungsbefugnisse auf den Störfallbeauftragten übertragen. Die Störfall-Verordnung sieht zur vorbeugenden Gefahrenabwehr folgende Maßnahmen vor: - Maßnahmen des Brandschutzes, - Warn-, Alarm- und Sicherheitseinrichtungen vorzusehen, - sicherheitsrelevante Anlagenteile vor Eingriffen Unbefugter zu schützen. Dazu ist ein Alarm- und Gefahrenabwehrplan sowie ein Konzept zur Verhinderung von Störfällen zu erarbeiten. Unter Umständen muss ein Sicherheitskonzept erarbeitet und der Behörde vorgelegt werden Voraussetzung für die Bestellung zum Störfallbeauftragten Die Kenntnisse müssen sich gemäß 5. BImSchV, Anhang 2, auf folgende Bereiche erstrecken: - Anlagen- und Verfahrenstechnik unter Berücksichtigung des Standes der Technik, - chemische, physikalische, human- und ökotoxologische Eigenschaften der Stoffe und Zubereitungen, die in der Anlage bestimmungsgemäß vorhanden sind oder die im Störfall entstehen können, - betriebliche Sicherheitsorganisation, - Verhinderung von Störfällen und Begrenzung von Störfallauswirkungen, - vorbeugender Brand- und Explosionsschutz, - Anfertigung, Fortschreibung und Beurteilung von Sicherheitsanalysen sowie von betrieblichen Alarm- und Gefahrenabwehrplänen, - Beurteilung sicherheitstechnischer Unterlagen und Nachweise zur Errichtung, Betriebsüberwachung, Wartung, Instandhaltung und Betriebsunterbrechung von Anlagen, Bayerische Krankenhausgesellschaft Seite 19

20 - Überwachung; Beurteilung und Begrenzung von Emissionen und Immissionen bei Störung des bestimmungsgemäßen Betriebs, - Vorschriften des Umweltrechtes, insbesondere des Immissionsschutzes, des Rechts der technischen Sicherheit und des technischen Arbeitsschutzes, des Gefahrstoffrechts sowie des Katastrophenschutzes, - Informationen der Öffentlichkeit nach 11 der Störfall-Verordnung. Diese Kenntnisse erlangt der Störfallbeauftragte während einer praktischen Tätigkeit. Insbesondere wird Wert darauf gelegt, dass der zukünftige Störfallbeauftragte die Fähigkeit erwirbt, Stellung zu geplanten Investitionsentscheidungen und zur Planung von Betriebsanlagen sowie der Einführung von Arbeitsverfahren und Arbeitsstoffen abzugeben Die Stellung des Störfallbeauftragten Die Stellung des Störfallbeauftragten ist analog der des Immissionsschutzbeauftragten (siehe Kapitel Die Stellung des Immissionsschutzbeauftragten). Bayerische Krankenhausgesellschaft Seite 20

21 3.5 Der Gefahrgutbeauftragte Die Bestellung des Gefahrgutbeauftragten Ein Gefahrgutbeauftragter muss nach der Gefahrgutbeauftragtenverordnung (GbV) in der gültigen Fassung von allen Unternehmen bestellt werden, die an der Beförderung gefährlicher Güter beteiligt sind (auch Lagerung bzw. Übergabe von Gefahrgütern). Als gefährliche Güter nach Gefahrgutverordnung gelten auch: - ansteckungsgefährliche Stoffe (Krankenhausabfälle, diagnostische Proben etc.), - ätzende Stoffe (Säuren, Laugen, Batterien mit Säuren etc.), - entzündbare flüssige Stoffe (Farben, Lacke, Verdünner etc.), - radioaktive Stoffe (auch zur medizinischen Anwendung). Von der Verpflichtung, einen Gefahrgutbeauftragten zu bestellen, kann befreit werden, - wer nur Empfänger gefährlicher Güter ist und nicht an der Verladung bzw. Beförderung gefährlicher Güter beteiligt ist oder - wer in einem Kalenderjahr an der Beförderung von nicht mehr als 50 Tonnen netto für den Eigenbedarf in Erfüllung betrieblicher Aufgaben beteiligt ist (gilt für radioaktive Stoffe nicht, außer UN-Nummern 2908 bis 2911). Krankenhäuser erfüllen die Bedingungen für die Befreiung von der Bestellung eines Abfallbeauftragten in der Regel nicht. Die zuständigen Behörden (Gewerbeaufsichtsamt) bestehen aber nicht immer auf der Bestellung eines Gefahrgutbeauftragten, wenn Krankenhäuser an der Beförderung von nicht mehr als 50 Tonnen Gefahrgut jährlich beteiligt sind. Mit dem zuständigen Gewerbeaufsichtsamt muss abgestimmt werden, dass kein Gefahrgutbeauftragter bestellt wird. In diesem Fall sind aber die weiteren Pflichten nach der GbV einzuhalten, insbesondere hinsichtlich der dort definierten beauftragten Personen. Bayerische Krankenhausgesellschaft Seite 21

Der Abfallbeauftragte genießt während seiner Amtszeit und bis zum Ablauf eines Jahres nach der Abberufung einen

Der Abfallbeauftragte genießt während seiner Amtszeit und bis zum Ablauf eines Jahres nach der Abberufung einen Betriebsbeauftragte Dr. Constanze Oberkirch TK Lexikon Arbeitsrecht 1. Juli 2014 Arbeitsrecht 1 Einführung HI726702 HI2330479 Als Betriebsbeauftragter darf nur bestellt werden, wer die jeweils erforderliche

Mehr

Beauftragtenwesen Problem oder Lösung?

Beauftragtenwesen Problem oder Lösung? Beauftragtenwesen Problem oder Lösung? Steffen Röddecke www.lia.nrw.de Inhalt Einführung Grundlagen - Verantwortung - Rolle - Aufgaben Welche Beauftragten braucht ein Betrieb? -die wichtigsten Beauftragten

Mehr

Checkliste Bestellung von Beauftragten (Auswahl)

Checkliste Bestellung von Beauftragten (Auswahl) (Auswahl) Abfallbeauftragter Fachkraft für Arbeitssicherheit (SiFa) Betriebsarzt Beauftragter für Biologische Sicherheit Datenschutzbeauftragter 54 Krw/AbfG: Es sind Abfallbeauftragte zu bestellen für

Mehr

Liste der beauftragten Personen

Liste der beauftragten Personen Abfallbeauftragter AMS-Beauftragter Asbestbeauftragter Aufzugswärter elektr. Betriebsmitteln Leitern Anschlag- und Lastaufnahmemitteln 54 Kreislaufwirtschaftsgesetz i.v.m. 1 (2) Nr. 5 Abfallbeauftragtenverordnung

Mehr

11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften

11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften 11 Auswahl wichtiger Arbeitsschutzgesetze und -vorschriften 11.1 Auszüge aus dem Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit

Mehr

Betriebsbeauftragte im Unternehmen. 1. Der obligatorische Beauftragte

Betriebsbeauftragte im Unternehmen. 1. Der obligatorische Beauftragte Betriebsbeauftragte im Unternehmen Der Beauftragte im Unternehmen - Ein Überblick mit Rechtsgrundlagen und -funktionen 1. Der obligatorische Beauftragte Beauftragter Rechtsgrundlage Notwendig wenn: Funktionen

Mehr

Betriebsbeauftragte für Umwelt- und Arbeitsschutz

Betriebsbeauftragte für Umwelt- und Arbeitsschutz Betriebsbeauftragte für Umwelt- und Arbeitsschutz Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Der Gesetzgeber sieht als Teil des innerbetrieblichen Risikomanagements zahlreiche Umweltschutzund

Mehr

(Arbeitssicherheitsgesetz - ASiG)

(Arbeitssicherheitsgesetz - ASiG) Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit (Arbeitssicherheitsgesetz - ASiG) Vom 12. Dezember 1973 (BGBl. I S. 1885) zuletzt geändert durch Artikel 3 Absatz

Mehr

Im Folgenden Beispiele dafür, wie eine solche Übertragung aussehen kann.

Im Folgenden Beispiele dafür, wie eine solche Übertragung aussehen kann. Für die Wahrnehmung bestimmter Aufgaben müssen die betreffenden Personen ausdrücklich "bestellt" werden, d.h.: die Aufgaben müssen ihnen schriftlich übertragen werden. Dazu gehören in erster Linie Aufgaben

Mehr

ArbSch 1.2.02 Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit (Arbeitssicherheitsgesetz - ASiG)

ArbSch 1.2.02 Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit (Arbeitssicherheitsgesetz - ASiG) ArbSch 1.2.02 Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit (Arbeitssicherheitsgesetz - ASiG) Vom 12. Dezember 1973 (BGBl I S. 1885) zuletzt geändert durch

Mehr

Arbeitsschutz - Umweltschutz

Arbeitsschutz - Umweltschutz Technische Universität Berlin Arbeitsschutz - Umweltschutz Der Präsident Sicherheitstechnische Dienste und Umweltschutz Merkblatt Nr. 1.5 Stand August 2000 314-28888 Bestellung von Sicherheitsbeauftragten

Mehr

DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV)

DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV) DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV) vom 1.11.2013 Erstes Kapitel Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich von Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen NETINFORUM Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen Dr. Bernd Haesner TÜV Süddeutschland TÜV BAU UND BETRIEB GMBH 28.04.2004

Mehr

Unterweisungskonzept für Auszubildende

Unterweisungskonzept für Auszubildende Unterweisungskonzept für Auszubildende Erforderliche Unterweisung Vorschrift Inhalte Unterweisung durch Form 1 Allgemein 12 ArbSchG 4 BGV A1 29 JArbSchG -Verhalten bei Unfällen -Erste Hilfe -Verhalten

Mehr

hellmann Consulting security and safety Die Profis in Sachen Sicherheit

hellmann Consulting security and safety Die Profis in Sachen Sicherheit hellmann Consulting security and safety Die Profis in Sachen Sicherheit THINKING AHEAD MOVING FORWARD Mit Sicherheit mehr Sicherheit! Der Bereich consulting security & safety existiert bei Hellmann bereits

Mehr

Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit

Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 1 Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit Datum: 12. Dezember 1973 Fundstelle: BGBl I 1973, 1885 Textnachweis

Mehr

Weiterbildung und Fachkunde in der Arbeits- bzw. Betriebsmedizin Stand: Oktober 2008 I. ZUSATZ-WEITERBILDUNG BETRIEBSMEDIZIN

Weiterbildung und Fachkunde in der Arbeits- bzw. Betriebsmedizin Stand: Oktober 2008 I. ZUSATZ-WEITERBILDUNG BETRIEBSMEDIZIN Weiterbildung und Fachkunde in der Arbeits- bzw. Betriebsmedizin Stand: Oktober 2008 I. ZUSATZ-WEITERBILDUNG BETRIEBSMEDIZIN Nach neuer WBO vom 01.10.2005 muss die Weiterbildung abgeleistet werden, wenn

Mehr

Dienstanweisung über Sicherheit und Gesundheitsschutz an der Hochschule Augsburg

Dienstanweisung über Sicherheit und Gesundheitsschutz an der Hochschule Augsburg Dienstanweisung über Sicherheit und Gesundheitsschutz an der Hochschule Augsburg vom 01.04.2014 2 Inhalt 1.Allgemeines 3 1.1 Zweck, Bedeutung und Rechtscharakter 3 1.2 Geltungsbereich 3 1.3 Rechtliche

Mehr

Grundlagen Arbeitsschutz

Grundlagen Arbeitsschutz Grundlagen Arbeitsschutz Dipl.-Ing. Roland Hilfenhaus GKU Gesellschaft für kommunale Umwelttechnik mbh Heinrichstraße 17/19, 36037 Fulda Telefon: 0661 12-403, Mobil: 0170 2731354 E-Mail: roland.hilfenhaus@gku-fulda.de,

Mehr

Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im öffentlichen Dienst

Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im öffentlichen Dienst Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im öffentlichen Dienst -Stand: Dezember 2013-1. Einleitung 2. Vorgehensweise im Betrieb 3. Praxisbeispiel 1. Einleitung In 22 Sozialgesetzbuch

Mehr

Vorschau. Checkliste zur Auswahl von Betriebsbeauftragten

Vorschau. Checkliste zur Auswahl von Betriebsbeauftragten Vorschau Bitte beachten Sie, dieses Dokument ist nur eine Vorschau. Hier werden nur Auszüge dargestellt. Nach dem Erwerb steht Ihnen selbstverständlich die vollständige Version im offenen Dateiformat zur

Mehr

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung Gefährdungsbeurteilung Ziel einer Gefährdungsbeurteilung Die Gefährdungsbeurteilung ist das zentrale Instrument im Arbeitsschutz. Es handelt sich um die systematische Ermittlung und Bewertung von Gefährdungen

Mehr

Kurzinformation. Betriebssicherheitsverordnung und Arbeitsschutzgesetz Pflichten des Betreibers

Kurzinformation. Betriebssicherheitsverordnung und Arbeitsschutzgesetz Pflichten des Betreibers Kurzinformation Betriebssicherheitsverordnung und Arbeitsschutzgesetz Pflichten des Betreibers Jeder Unternehmer / Arbeitgeber unterliegt Grundpflichten, um die Sicherheit und den Gesundheitsschutz seiner

Mehr

Schutzgebühr: 8,00 Für Mitglieder der IHK Nordschwarzwald kostenfrei

Schutzgebühr: 8,00 Für Mitglieder der IHK Nordschwarzwald kostenfrei Leitfaden Betriebsbeauftragte Umweltschutz, Arbeitsschutz, Datenschutz (pdf-version) Herausgeber: Industrie- und Handelskammer Nordschwarzwald Ansprechpartner: Dipl.-Biol. Oliver Laukel Referat Umwelt

Mehr

Leitfaden zur Richtlinie Aufgaben, Qualifikation, Ausbildung und Bestellung von Brandschutzbeauftragten" mit Praxisbeispielen

Leitfaden zur Richtlinie Aufgaben, Qualifikation, Ausbildung und Bestellung von Brandschutzbeauftragten mit Praxisbeispielen Brandschutzbeauftragter Leitfaden zur Richtlinie Aufgaben, Qualifikation, Ausbildung und Bestellung von Brandschutzbeauftragten" mit Praxisbeispielen mit 43 Abbildungen und 23 Tabellen Lars Oliver Laschinsky

Mehr

Rechte und Pflichten einer Sicherheitsfachkraft

Rechte und Pflichten einer Sicherheitsfachkraft Rechte und Pflichten einer Sicherheitsfachkraft IHK-Forum Arbeitsschutz 2014 Mönchengladbach, 30. Oktober 2014 IHK-Forum Arbeitsschutz, Rechte und Pflichten einer SIFA 30.10.2014 Folie 72 Wer bin ich?

Mehr

TSM-Strom vom VDN-Vorstand genehmigt

TSM-Strom vom VDN-Vorstand genehmigt TSM-Strom vom VDN-Vorstand genehmigt In den VDN-Nachrichten 12/03 hatten wir darüber berichtet, dass sich das Technische Sicherheitsmanagement (TSM) Strom beim Vorstand des VDN im Abstimmungsverfahren

Mehr

Vorwort... 3. 1.3.1 Zuständigkeiten der Berufsgenossenschaften... 29 1.3.2 Zuständigkeiten der Gewerbeaufsicht... 30

Vorwort... 3. 1.3.1 Zuständigkeiten der Berufsgenossenschaften... 29 1.3.2 Zuständigkeiten der Gewerbeaufsicht... 30 Inhaltsverzeichnis Vorwort..................................................................... 3 1 Sicherheitsarbeit im Produktionsbetrieb............................ 9 1.1 Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten...........................................

Mehr

Allgemeine Regelungen

Allgemeine Regelungen Richtlinien zur Gewinnung von Blut und Blutbestandteilen und zur Anwendung von Blutprodukten (Hämotherapie), aufgestellt gemäß 12a u. 18 Transfusionsgesetz von der Bundesärztekammer im Einvernehmen mit

Mehr

Fachausschuss- Information

Fachausschuss- Information Fachausschuss- Information Fachausschuss Elektrotechnik Fachausschuss- Informationsblatt Nr. FA ET 6 Stellungnahme des Fachausschuss Elektrotechnik Sachgebietes Laserstrahlung: Aufgaben und Stellung des

Mehr

Die arbeitsmedizinische und sicherheitstechnische Betreuung

Die arbeitsmedizinische und sicherheitstechnische Betreuung Jeder Betrieb ist ab einem Beschäftigten durch das Arbeitssicherheitsgesetz (ASiG) zur Bestellung eines Betriebsarztes und einer Fachkraft für Arbeitssicherheit verpflichtet. Die Form der Betreuung ist

Mehr

- Auszug - 1. Gesetzliche Grundlagen

- Auszug - 1. Gesetzliche Grundlagen Niedersächsisches Kultusministerium Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit der Landesbediensteten in Schulen und Studienseminaren (Arbeitsschutz in Schulen) RdErl. d. MK v. 10. 12. 2013 - AuG-40

Mehr

Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben

Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben. Arbeitsschutz in Handwerksbetrieben Über meine Person: Dr. agr. Michael Reininger Referent in der Abteilung Allgemeine Warenwirtschaft beim DRV in Bonn und dort u. a. zuständig für: Agrartechnik Betrieblicher Umweltschutz & Arbeitssicherheit

Mehr

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen ab 1975 Compliance-Öko-Audits in den USA 1989 ICC-Leitfaden Umweltschutz-Audits 1990 Beginn der Entwicklung eines EG-weiten

Mehr

Referat M/3 - Keine endgültige Gewähr für die Richtigkeit des Textes!

Referat M/3 - Keine endgültige Gewähr für die Richtigkeit des Textes! Verordnung über Zuständigkeiten nach dem Bundes-Immissionsschutzgesetz (ZuständigkeitsVO - BImSchG) Vom 18. Februar 1992 *) zuletzt geändert durch die Verordnung vom 17. Juni 1998 (Amtsbl. S. 522). Auf

Mehr

Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO. Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut. Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8

Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO. Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut. Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8 Management-Handbuch für Umweltmanagement nach Öko-Audit-VO Hochschule Landshut Am Lurzenhof 1 84036 Landshut Stand: 03.2008 Seite : 1 von 8 Erstellt / Geprüft:Nißl/Schachner Inhaltsverzeichnis Kapitel

Mehr

Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes

Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes Dipl.-Ing. (FH) Martina Hefner 06.12.2013 Warum muss Arbeitsschutz organisiert werden? Der Unternehmer hat die erforderlichen Maßnahmen zur Verhütung von

Mehr

Richtlinie für den betriebsärztlichen und sicherheitstechnischen Dienst in den Verwaltungen und Betrieben des Bundes

Richtlinie für den betriebsärztlichen und sicherheitstechnischen Dienst in den Verwaltungen und Betrieben des Bundes Richtlinie für den betriebsärztlichen und sicherheitstechnischen Dienst in den Verwaltungen und Betrieben des Bundes vom 28. Januar 1978 (GMBl. S. 114) zuletzt geändert am 10. November 1981 (GMBl. S. 516)

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus 44. Berliner Krankenhaus-Seminar BKS, 19. Januar 2011 Mitarbeitersicherheit am Arbeitsplatz Krankenhaus Dr. Claus Backhaus Neuer Kamp 1 20375 Hamburg 44. Berliner Krankenhaus-Seminar Dr. Claus Backhaus

Mehr

Empfehlungen zur Unfallverhütung

Empfehlungen zur Unfallverhütung Empfehlungen zur Unfallverhütung www.aaa.lu www.aaa.lu Einleitung Ausgabe: 05/2011 Originaltext in französischer Sprache 125, route d Esch L-1471 LUXEMBURG Tel.: (+352) 26 19 15-2201 Fax: (+352) 40 12

Mehr

POCKET POWER. Qualitätsmanagement. in der Pflege. 2. Auflage

POCKET POWER. Qualitätsmanagement. in der Pflege. 2. Auflage POCKET POWER Qualitätsmanagement in der Pflege 2. Auflage Datenschutz (BDSG) 19 sonals sind dabei die häufigste Übertragungsquelle von Krankheitserregern. Die Mitarbeiter sollten daher gut geschult sein,

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Der Datenschutzbeauftragte im medizinischen Unternehmen. Sonnemann/Strelecki GbR

Der Datenschutzbeauftragte im medizinischen Unternehmen. Sonnemann/Strelecki GbR Der Datenschutzbeauftragte im medizinischen Unternehmen Datenschutzbeauftragter als Berufsbezeichnung Der Begriff Datenschutzbeauftragter stellt eine Berufsbezeichnung dar. Anlässlich der beantragten registergerichtlichen

Mehr

INFORMATIONEN ZUM GEFAHRGUTBEAUFTRAGTEN WER BRAUCHT EINEN GEFAHRGUTBEAUFTRAGTEN?

INFORMATIONEN ZUM GEFAHRGUTBEAUFTRAGTEN WER BRAUCHT EINEN GEFAHRGUTBEAUFTRAGTEN? INFORMATIONEN ZUM GEFAHRGUTBEAUFTRAGTEN WER BRAUCHT EINEN GEFAHRGUTBEAUFTRAGTEN? Wenn ein Unternehmen an der Beförderung von Gefahrgut im weitesten Sinn beteiligt ist (Beförderung, Lagerung, Handel, Verpackung,

Mehr

Arbeitsschutz-Handbuch

Arbeitsschutz-Handbuch Jacobs Strassenbau GmbH Heisenbergstraße 3-5 D-50126 Bergheim Telefon: 02271 / 7618-0 Telefax: 02271 / 7618-20 Ersteller: AQUIST GmbH, Düsseldorf Stand: 2012-02-24 ArbeitsschutzHandbuch120224.doc Inhalt

Mehr

Zertifizierung des AMS: ein strukturierter Prozess zur Analyse und Weiterentwicklung von Organisationsabläufen und Entscheidungswegen

Zertifizierung des AMS: ein strukturierter Prozess zur Analyse und Weiterentwicklung von Organisationsabläufen und Entscheidungswegen DGUV-Symposium Arbeitsschutzmanagement mit System sicher zum Erfolg 15. März 2010 Zertifizierung des AMS: ein strukturierter Prozess zur Analyse und Weiterentwicklung von Organisationsabläufen und Entscheidungswegen

Mehr

http://www.bgw-online.de/de/arbeitssicherheit-gesundheitsschutz/arbeitsschutzbetr...

http://www.bgw-online.de/de/arbeitssicherheit-gesundheitsschutz/arbeitsschutzbetr... Seite 1 von 5 Sie sind hier: Startseite» Arbeitssicherheit & Gesundheitsschutz» Arbeitsschutzbetreuung» FAQ» Arbeitsschutzbetreuung allgemein Fragen zur Arbeitsschutzbetreuung allgemein Welche Betreuung

Mehr

Symposium Gefahrstoffe 2009 Schlema VI - TRGS 400 Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen

Symposium Gefahrstoffe 2009 Schlema VI - TRGS 400 Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen Fachzentrum für Produktsicherheit und Gefahrstoffe Dr. Ursula Vater Symposium Gefahrstoffe 2009 Schlema VI - TRGS 400 Gefährdungsbeurteilung für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen 26. -28. Januar 2009 Situation

Mehr

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar Audit Überprüfung, ob alle Forderungen der zu prüfenden Norm tatsächlich erfüllt werden und ob die ergriffenen Maßnahmen wirksam sind. Siehe auch Verfahrensaudit, Internes Audit und Zertifizierungsaudit.

Mehr

Qualitätssicherung bei Transfusionen und Hämotherapie

Qualitätssicherung bei Transfusionen und Hämotherapie ÄRZTEKAMMER Stand: 20.11.08 Qualitätssicherung bei Transfusionen und Hämotherapie Hinweise zur Anwendung der Richtlinie Hämotherapie Mit der am 5. November 2005 erfolgten vollständigen Novellierung der

Mehr

Merkblatt M6 Mindestausstattung hinsichtlich gesetzlicher Regelungen und technischer Regeln Entsorgergemeinschaft Transport und Umwelt e.v.

Merkblatt M6 Mindestausstattung hinsichtlich gesetzlicher Regelungen und technischer Regeln Entsorgergemeinschaft Transport und Umwelt e.v. Merkblatt M6 Mindestausstattung hinsichtlich gesetzlicher Regelungen und technischer Regeln Entsorgergemeinschaft Transport und Umwelt e.v. 21. Februar 2008 1 Stand: 09. November 2001 2 letzte Änderung:

Mehr

Definierte Arbeitsabläufe Prozesse Vorsorgeuntersuchungen Unterbrechung der Tätigkeit am Bildschirm/Arbeitsplatz

Definierte Arbeitsabläufe Prozesse Vorsorgeuntersuchungen Unterbrechung der Tätigkeit am Bildschirm/Arbeitsplatz Unterweisung zur Gefährdungsanalyse Definierte Arbeitsabläufe Prozesse Vorsorgeuntersuchungen Unterbrechung der Tätigkeit am Bildschirm/Arbeitsplatz Name.ppt Seite 1 Der Arbeitgeber unterzieht die Arbeitsplätze

Mehr

11 UMWELT(BETRIEBS)-

11 UMWELT(BETRIEBS)- Seite 1 von 5 1 ZIEL UND ZWECK DER UMWELT(BETRIEBS)PRÜFUNG Ziel und Zweck dieses Kapitels ist es, Methodik und Umfang der Umweltbetriebsprüfung und der internen Audits festzulegen, den derzeitigen Stand

Mehr

Baustellenverordnung

Baustellenverordnung Die Informationen sind im Rahmen des Modellvorhabens GUSS Existenzgründung gesund und sicher starten von der Handwerkskammer Wiesbaden zusammengestellt worden (Update Herbst 2006). Das Modellvorhaben wurde

Mehr

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER)

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) CHECKLISTE ZUR BEURTEILUNG DES SGU- MANAGEMENTSYSTEMS VON PERSONALDIENSTLEISTERN KOMMENTARE UND INTERPRETATIONSHILFEN AUF

Mehr

Mustervertrag Betriebsärztliche Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP

Mustervertrag Betriebsärztliche Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP Mustervertrag Betriebsärztliche Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP zwischen dem Praxisinhaber, Frau/Herrn Anschrift _ - im folgenden der Auftraggeber genannt - und Frau/Herrn Dr. med. - im

Mehr

FAQs zum Thema Gefahrstoffe

FAQs zum Thema Gefahrstoffe Wir machen Arbeit sicher FAQs zum Thema Gefahrstoffe Arbeitskreis Gefahrstoffe Woran sind Gefahrstoffe zu erkennen? Im Handel erhältliche Gefahrstoffe sind durch Symbole gekennzeichnet. Die Symbole sind

Mehr

Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit

Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit ASiG Ausfertigungsdatum: 12.12.1973 Vollzitat: "Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere

Mehr

Prävention vor Ort ISAG

Prävention vor Ort ISAG ISAG An die Damen und Herren der Kirchenvorstände der Kirchengemeinden und der Kirchengemeindeverbände, Rendanturen sowie der Mitarbeitervertretungen im Erzbistum Köln GmbH Sicherheitsingenieure Fachkräfte

Mehr

Arbeitsschutz in den Werkstätten. Managementanforderungen der BGW zum Arbeitsschutz (MAAS-BGW) Beispielhafte Einführung in die Werkstatt

Arbeitsschutz in den Werkstätten. Managementanforderungen der BGW zum Arbeitsschutz (MAAS-BGW) Beispielhafte Einführung in die Werkstatt Arbeitsschutz in den Werkstätten Managementanforderungen der BGW zum Arbeitsschutz (MAAS-BGW) Beispielhafte Einführung in die Werkstatt Inhaltsangabe: Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten Vor- und Nachteile

Mehr

Betreuungsvertrag, incl. Preisvereinbarung/Kostenaufstellung 1 Generelle Verpflichtungen der MMA

Betreuungsvertrag, incl. Preisvereinbarung/Kostenaufstellung 1 Generelle Verpflichtungen der MMA 1 MMA GbR. Wallweg 3, 36124 Eichenzell Gerd Farnung & Nicolas Bachmann Telefon: 06659 9865763 Telefax: 06659 919422 E-Mail : info@mmaportal.de www.mmaportal.de Anlage 1 zum Rahmenvertrag ZVK RPS / MMA

Mehr

Elektrofachkräfte und Verantwortung

Elektrofachkräfte und Verantwortung Elektrofachkräfte und Verantwortung A. Först, BGHM, Memmingen, 09.10.2014 Grundsatz Elektrische Anlagen und Betriebsmittel dürfen nur von Elektrofachkräften oder unter Leitung und Aufsicht einer Elektrofachkraft

Mehr

Krefeld. RM-Arbeitssicherheitstechnischer Dienst

Krefeld. RM-Arbeitssicherheitstechnischer Dienst RM-Arbeitssicherheitstechnischer Dienst Aus Sicht einer SiFa und SiGeKo Aus der Praxis 2 Deine Haut, die wichtigsten 2m 2 Deines Lebens. Kernaussagen Arbeitsschutzgesetz Sicherstellung und Verbesserung

Mehr

6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung

6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 6 Informationsermittlung und Gefährdungsbeurteilung HI2516431 (1) 1 Im Rahmen einer Gefährdungsbeurteilung als Bestandteil der Beurteilung

Mehr

ArbMedVV Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge. 02.07.2014 ArbMedVV Dr. med. Florian Struwe Seite 1

ArbMedVV Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge. 02.07.2014 ArbMedVV Dr. med. Florian Struwe Seite 1 Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge 02.07.2014 ArbMedVV Dr. med. Florian Struwe Seite 1 EV - Verordnung zur Rechtsvereinfachung und Stärkung der arbeitsmedizinischen Vorsorge - Artikel

Mehr

Befähigte Person - TRBS - im Verhältnis zur Fachkraft für Arbeitssicherheit

Befähigte Person - TRBS - im Verhältnis zur Fachkraft für Arbeitssicherheit Pfeifer & Langen KG A+A Düsseldorf Befähigte Person - TRBS - im Verhältnis zur Fachkraft für Arbeitskreis Betriebssicherheitsverordnung Günter Burow, Hauptsicherheitsingenieur Pfeifer & Langen KG Dürenerstr.

Mehr

Verordnung. über die Berufsausbildung zur. Servicekraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008

Verordnung. über die Berufsausbildung zur. Servicekraft für Schutz und Sicherheit. vom 21. Mai 2008 über die Berufsausbildung zur vom 21. Mai 2008 (veröffentlicht im Bundesgesetzblatt Teil I Nr. 21 vom 31. Mai 2008) Auf Grund des 4 Abs. 1 in Verbindung mit 5 des Berufsbildungsgesetzes vom 23. März 2005

Mehr

Arbeitsschutz, Sicherheit und Gesundheitsschutz an Schulen Erlass vom 15. Oktober 2009; I.2 651.220.020-5 - Gült. Verz. Nr. 7200

Arbeitsschutz, Sicherheit und Gesundheitsschutz an Schulen Erlass vom 15. Oktober 2009; I.2 651.220.020-5 - Gült. Verz. Nr. 7200 Arbeitsschutz, Sicherheit und Gesundheitsschutz an Schulen Erlass vom 15. Oktober 2009; I.2 651.220.020-5 - Gült. Verz. Nr. 7200 1. Grundsatz Das Vorschriften- und Regelwerk zum Arbeitsschutz, Sicherheit

Mehr

Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination auf Baustellen nach der Baustellenverordnung

Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination auf Baustellen nach der Baustellenverordnung Nachbarschaftsveranstaltung der DWA Thema: Erfahrungsaustausch Secova/Arbeitssicherheit Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination auf Baustellen nach der Baustellenverordnung Dipl.-Ing. (FH) Alexander

Mehr

Vertrag. zwischen. Frau/Herrn Anschrift. und. Frau/Herrn Dr. med.

Vertrag. zwischen. Frau/Herrn Anschrift. und. Frau/Herrn Dr. med. Regelbetreuung mit festen Einsatzzeiten für Betriebe mit mehr als 10 Beschäftigten nach 2 Abs. 3 BGV Vertrag der Betriebsinhaberin/dem Betriebsinhaber, zwischen - nachfolgend "der Auftraggeber" genannt

Mehr

extra Arbeits- und Gesundheitsschutz Rechte und Pflichten des Betriebsrats Was schreibt das Betriebsverfassungsgesetz

extra Arbeits- und Gesundheitsschutz Rechte und Pflichten des Betriebsrats Was schreibt das Betriebsverfassungsgesetz 29. Oktober 2004 Schä/Co Ausgabe 12 Thema: Arbeits- und Gesundheitsschutz I Ansprechpartner: Volker Cosfeld Bernd Eisenbach 069 957 37 360 volker.cosfeld@igbau.de Arbeits- und Gesundheitsschutz Die Gesundheit

Mehr

BGV B1. BG-Vorschrift Umgang mit Gefahrstoffen VBG. Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit

BGV B1. BG-Vorschrift Umgang mit Gefahrstoffen VBG. Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit Berufsgenossenschaftliche Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit BGV B1 (bislang vorgesehene VBG 91) BG-Vorschrift Umgang mit Gefahrstoffen vom 1. April 1999 VBG Verwaltungs-Berufsgenossenschaft

Mehr

Gesetz über den Arbeitsschutz (Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz) in der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg (KArbSchutzG)

Gesetz über den Arbeitsschutz (Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz) in der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg (KArbSchutzG) Arbeitsschutzgesetz KArbSchutzG 4.550 Gesetz über den Arbeitsschutz (Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz) in der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg (KArbSchutzG) (GVBl. 27. Band, S. 31) 1 Grundsatz (1)

Mehr

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Wann ist das Bundesdatenschutzgesetz anwendbar? Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) gilt gemäß 1 Abs. 2 Nr. 3 BDSG für alle nicht öffentlichen

Mehr

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme Kurzinformation vom Ingenieurbüro Mayr GmbH www.umweltberatungen.de EMAS Eco-Management and Audit Scheme EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS Schritte zur Umsetzung der EMAS-Verordnung Seite 1 von 9 Schritte zur Umsetzung

Mehr

Richtlinie zur Festlegung von Verantwortlichkeiten im Datenschutz

Richtlinie zur Festlegung von Verantwortlichkeiten im Datenschutz Richtlinie zur Festlegung von Verantwortlichkeiten im Datenschutz Freigabedatum: Freigebender: Version: Referenz: Klassifikation: [Freigabedatum] Leitung 1.0 DSMS 01-02-R-01 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel...

Mehr

Arbeits- und Gesundheitsschutz

Arbeits- und Gesundheitsschutz Arbeits- und Gesundheitsschutz - Verantwortung und Aufgabenfelder - Zusammenfassung von Hans Günter Abt, Stephanie Caspar und Sabine Menne 1 Arbeitsschutz ist Teil der Unternehmerverantwortung. Der Schutz

Mehr

Einhaltung des Umweltrechts Legal Compliance '

Einhaltung des Umweltrechts Legal Compliance ' Einhaltung des Umweltrechts Legal Compliance ' Trotz des freiwilligen Charakters von Umweltmanagementsystemen wird die Einhaltung des einschlägigen Umweltrechts durch die Organisationen als Grundvoraussetzung

Mehr

Prävention in der Arbeitsmedizin

Prävention in der Arbeitsmedizin Aufgaben des Betriebsarztes an der Goethe-Universität Frankfurt Prävention in der Arbeitsmedizin Dr. med. Martin Düvel Facharzt für Arbeitsmedizin - Sozialmedizin Betriebsarzt der Goethe-Universität Frankfurt

Mehr

2/3 Verantwortlichkeiten im Unternehmen

2/3 Verantwortlichkeiten im Unternehmen Arbeitsschutz Teil 2/3 Seite 1 2/3 2/3.1 Arbeitgeber Gleich in 1 regelt das Arbeitssicherheitsgesetz, dass Arbeitgeber für ihr Unternehmen Betriebsärzte und Fachkräfte für Arbeitssicherheit bestellen müssen.

Mehr

Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe. Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Hygienemanagement. Stand der Revision: 13.11.

Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe. Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Hygienemanagement. Stand der Revision: 13.11. Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Stand der Revision: 13.11.2013 Inhaltsübersicht I II III IV V Zweckbestimmung und Geltungsbereich Regulatorische

Mehr

Inhalt. Vorwort... 5. Geleitwort... 6. 1 Einleitung... 13

Inhalt. Vorwort... 5. Geleitwort... 6. 1 Einleitung... 13 Inhalt Vorwort... 5 Geleitwort... 6 1 Einleitung... 13 2 Welche Risiken gibt es?... 17 2.1 Was sind Risiken?... 17 2.2 Der Unterschied zwischen inneren und äußeren Risiken... 18 2.2.1 Die Organisation...

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1111 Gefährdungsbeurteilung und sicherheitstechnische Bewertung (Bekanntmachung des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales vom 15. September 2006; BAnz.

Mehr

Integration Sicherheits-/Qualitätsmanagement. Integration der Arbeits- und Betriebssicherheit

Integration Sicherheits-/Qualitätsmanagement. Integration der Arbeits- und Betriebssicherheit Integration Sicherheits-/Qualitätsmanagement Integration der Arbeits- und Betriebssicherheit DGQ-Vortragsveranstaltung Regionalkreis Oberfranken Datum: 03.06.2003 Ort: Hermos GmbH Gartenstr. 19 95460 Mistelgau

Mehr

Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe. Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Hygienemanagement

Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe. Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Hygienemanagement Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Stand der Revision: 25.11.2015 Inhaltsverzeichnis I Zweckbestimmung und Geltungsbereich... 3 II Regulatorische

Mehr

Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. Merkblatt zur Baustellenverordnung

Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen. Merkblatt zur Baustellenverordnung Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen Merkblatt zur Baustellenverordnung Sehr geehrte Bauherrin, sehr geehrter Bauherr, Beschäftigte im Baubereich sind einem hohen Unfall- und Gesundheitsrisiko

Mehr

Dienstvereinbarung Organisation des Arbeitsschutzes

Dienstvereinbarung Organisation des Arbeitsschutzes Dienstvereinbarung Organisation des Arbeitsschutzes Gliederung: 1. Rechtsgrundlagen 2. Abkürzungen 3. Geltungsbereich 4. Verantwortung für den Arbeitsschutz 4.1. Kanzler/in und Fachvorgesetzte 4.2. Personalrat

Mehr

BG ETEM - 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung

BG ETEM - 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung BG ETEM - 7. Rheinsberger Fachtagung Arbeitssicherheit in der Energieversorgung Prüfung des Explosionsschutzes an Gasanlagen nach TRBS Dipl.-Ing. Peter Warszewski Rheinsberg, 16.09.2014 1 Agenda Europäische

Mehr

Fragebogen zum Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz E.ON Energy from Waste Leudelange S.àr.l., Stand 09/2008

Fragebogen zum Arbeits-, Gesundheits- und Umweltschutz E.ON Energy from Waste Leudelange S.àr.l., Stand 09/2008 Wird von der Sicherheitsfachkr aft ausgefüllt! Zuständiger Einkäufer, Datum: Zuständige Sicherheitsfachkraft: Freigabe, Datum: Unterschrift Sicherheitsfachkraft: Ja Nein Fragebogen zum Arbeits-, Gesundheits-

Mehr

Berufskraftfahrer-Weiterbildungen

Berufskraftfahrer-Weiterbildungen Berufskraftfahrer-Weiterbildungen Gut geschult in der PEMA Akademie Die PEMA Akademie in Kooperation mit der Kirchner-Schulung Transport & Verkehr bietet ab sofort alle relevanten Ausbildungsthemen im

Mehr

Zertifizierung von. Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung. nach MAAS-BGW. 3 Jahre später / ein Erfahrungsbericht P.Leber

Zertifizierung von. Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung. nach MAAS-BGW. 3 Jahre später / ein Erfahrungsbericht P.Leber Zertifizierung von Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung nach MAAS-BGW 3 Jahre später / ein Erfahrungsbericht P.Leber 1 Übersicht 1. Einleitung 2. Kurzvorstellung der WFB Fertigung & Service Mainz ggmbh

Mehr

Prüfen elektrischer Anlagen und Betriebsmittel E-CHECK

Prüfen elektrischer Anlagen und Betriebsmittel E-CHECK WIR SCHAFFEN WISSEN www.bfe.de Prüfen elektrischer Anlagen und Betriebsmittel E-CHECK Autor/en: Dipl.-Ing. Reinhard Soboll BFE-Oldenburg Verwendung nur für Unterrichtszwecke des BFE-Oldenburg! Nachdruck

Mehr

Verordnung über die Eignung der Spezialistinnen und Spezialisten der Arbeitssicherheit

Verordnung über die Eignung der Spezialistinnen und Spezialisten der Arbeitssicherheit Verordnung über die Eignung der Spezialistinnen und Spezialisten der Arbeitssicherheit 822.116 vom 25. November 1996 (Stand am 5. Dezember 2006) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 83 Absatz

Mehr

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review Umwelthandbuch der Universität Bremen Seite 1 von 6 2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review 2.6.1 Ziel / Zweck Mit regelmäßig stattfindenden Umweltaudits werden die von der Universität Bremen verursachten

Mehr

Erlass über die gesetzliche Unfallversicherung, die Unfallverhütung und den Gesundheitsschutz für Schüler und Schülerinnen in Schulen

Erlass über die gesetzliche Unfallversicherung, die Unfallverhütung und den Gesundheitsschutz für Schüler und Schülerinnen in Schulen Erlass über die gesetzliche Unfallversicherung, die Unfallverhütung und den Gesundheitsschutz für Schüler und Schülerinnen in Schulen Vom 27. Juni 2001 Az.: R 1/B - 2.5.1.0 2.5.2.0 1. Gesetzliche Schülerunfallversicherung

Mehr

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Wasserwerk Obermaubach. gemäß DIN 14096 Teil C. Erstellt durch: Stand: Dezember 2009 IW01

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Wasserwerk Obermaubach. gemäß DIN 14096 Teil C. Erstellt durch: Stand: Dezember 2009 IW01 Brandschutzordnung gemäß DIN 14096 Teil C Stadtwerke Düren GmbH Wasserwerk Obermaubach Stand: Dezember 2009 Erstellt durch: IW01 Eine Brandschutzordnung ist eine auf ein bestimmtes Objekt zugeschnittene

Mehr

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von Margot Schön Die Einsicht Führung des IMS-Handbuches ist EDV-technisch verwirklicht. Jeder Ausdruck unterliegt nicht dem

Mehr

1 Checkliste für neue Betriebsräte im Arbeits- und Gesundheitsschutz

1 Checkliste für neue Betriebsräte im Arbeits- und Gesundheitsschutz 1 Checkliste für neue Betriebsräte im Arbeits- und Gesundheitsschutz Diese Checkliste soll Neueinsteigern bei den ersten Schritten im Arbeits- und Gesundheitsschutz unterstützen und Betriebsräten die wiedergewählt

Mehr