Arbeitsrechtliche Pflichten zum Arbeitsschutz und die Folgen ihrer Nichtbeachtung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitsrechtliche Pflichten zum Arbeitsschutz und die Folgen ihrer Nichtbeachtung"

Transkript

1 Arbeitsrechtliche Pflichten zum Arbeitsschutz und die Folgen ihrer Nichtbeachtung Andernach, den 25. Februar 2010 Rechtsanwalt u. Fachanwalt für Arbeitsrecht Prof. Dr. D. Knickenberg Anwaltssozietät Leinen & Derichs, Köln Cleverstr. 16, Köln, Tel , Fax , 1

2 Überblick I. Gründe für den Arbeitsschutz II. Grundlagen/Rechtsquellen des Arbeitsschutzrechtes III. Generelle Obliegenheiten des Arbeitgebers IV. Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes V. Grundsätze der Delegationsmöglichkeiten VI. Arbeitsrechtliche Instrumente zur Sicherstellung/Durchsetzung von Arbeitsschutz VII. Spezielle Problemfelder in Klinikbereich VIII. Rechtsfolgen bei Verstößen gegen den Arbeitsschutz IX. Fazit 2

3 I. Gründe für den Arbeitsschutz sichere, qualitativ hochwertige Produkte und Leistungen durch zuverlässige Arbeitsverfahren, weniger physische Belastungen und Beanspruchungen, gesunde Arbeitsbedingungen, Verringerung der Fehlzeiten, weniger Unfällen und arbeitsbedingten Erkrankungen, Rechtssicherheit bei Personen- und Sachschäden, Förderung der Arbeitszufriedenheit und Leistungsfähigkeit der Beschäftigten, Sicherstellung einer gerichtsfeste Organisation bei Personen- und Sachschäden. 3

4 II. Grundlagen/Rechtsquellen des Arbeitsschutzrechtes Bürgerliches Gesetzbuch 618 Pflicht zu Schutzmaßnahmen (1) Der Dienstberechtigte hat Räume, Vorrichtungen oder Gerätschaften, die er zur Verrichtung der Dienste zu beschaffen hat, so einzurichten und zu unterhalten und Dienstleistungen, die unter seiner Anordnung oder seiner Leitung vorzunehmen sind, so zu regeln, dass der Verpflichtete gegen Gefahr für Leben und Gesundheit soweit geschützt ist, als die Natur der Dienstleistung es gestattet. (2) (3) Erfüllt der Dienstberechtigte die ihm in Ansehung des Lebens und der Gesundheit des Verpflichteten obliegenden Verpflichtungen nicht, so finden auf seine Verpflichtung zum Schadensersatz die für unerlaubte Handlungen geltenden Vorschriften der 842 bis 846 entsprechende Anwendung. 4

5 Auswahl öffentlichrechtlicher Arbeitsschutzgesetze Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) Arbeitssicherheitsgesetz (ASiG) Arbeitsstättenverordnung (ArbStättVO) Arbeitszeitgesetz (ArbZG) BetriebssicherheitsVO BildschirmarbeitsplatzG DatenschutzG GefahrstoffVO Geräte- und ProduktsicherheitsG StrahlenschutzG Mutterschutzgesetz (MuSchG) Landeskrankenhausgesetze - Hygienekommission BrandschutzVO Öffentlich-rechtliche Arbeitsschutzbestimmungen regeln einen generell einzuhaltenden Mindeststandard. Ansprüche des Arbeitnehmers darüber hinaus können sich ausnahmsweise nur bei besonders schutzbedürftigen Mitarbeitern oder aus kollektivrechtlichen Vereinbarungen (TV, DV) ergeben. 5

6 betriebliche / individualvertragliche Grundlagen Dienstvereinbarungen (z.b.suchtprävention) Arbeitsvertrag, Nebenabreden als dokumentierte Belehrungsnachweise Hausordnung/Verhaltensrichtlinien/Organisationshandbuch Arbeitssicherheit Compliance Policy - Selbstverpflichtungserklärung 6

7 III. Generelle Obliegenheiten des Arbeitgebers Fürsorgepflichten Handlungs-/Unterlassungspflichten Aufklärungspflichten/Unterrichtungspflichten Präventionspflichten Sanktionspflichten Schulungspflichten/Kostentragung 7

8 IV. Organisation des betrieblichen Arbeitsschutzes Beteiligte im Unternehmen Betriebarzt Sicherheitsbeauftragter Fachkraft f. Arbeitssicherheit 2-4 ASiG 22 SGB VII 5-7 ASiG Arbeitsschutzausschuss 11 ASiG BR/PersRat Unternehmer 87 I Nr. 7 BetrVG 3 I ArbSchG 86 LPersVG RP - Datenschutzbeauftragter - Brandschutzbeauftragter - Strahlenschutzbeauftragter - Ersthelfer 8

9 1. Aktiv Handelnde Unternehmer Der Unternehmer trägt die Verantwortung für den innerbetrieblichen Arbeitsschutz. Er hat die erforderlichen Maßnahmen zur Verhütung von Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten und arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren zu treffen. Er muss die Maßnahmen auf ihre Wirksamkeit hin überprüfen und erforderlichenfalls sich ändernden Gegebenheiten anpassen. Adressat von staatlichen Arbeitsschutzvorschriften oder Unfallverhütungsvorschriften ist meistens der Unternehmer mit der Folge, dass er die dort genannten Aufgaben erfüllen oder andernfalls mit rechtlichen Konsequenzen rechnen muss. Der Unternehmer kann bestimmte Aufgaben auf geeignete Personen übertragen, bleibt jedoch in der Pflicht, die ordnungsgemäße Aufgabenerfüllung dieser Personen zu überwachen. ( 13 II ArbSchG) 9

10 Fachkraft für Arbeitssicherheit (Sifa) In Deutschland muss sich grundsätzlich jedes Unternehmen ab einem Mitarbeiter durch eine Sifa sicherheitstechnisch betreuen lassen (siehe 5-7 ASiG). Die Betreuung kann durch einen eigenen Mitarbeiter erfolgen oder aber durch einen überbetrieblichen Dienst bzw. ein selbständiges Ingenieurbüro (Vorteil: uneingeschränkte Haftung, da Haftungsbeschränkung im Arbeitsverhältnis entfällt) Die Fachkräfte haben die Aufgabe, den Arbeitgeber beim Arbeitsschutz und bei der Unfallverhütung in allen Fragen der Arbeitssicherheit einschließlich der menschengerechten Gestaltung der Arbeit zu unterstützen. Insbesondere beraten sie den Arbeitgeber bei der Beurteilung der Arbeitsbedingungen. Die Sifa ist in dieser Eigenschaft nicht an Weisungen des Arbeitgebers gebunden, sie hat allerdings auch kein unmittelbares Weisungsrecht gegenüber Mitarbeitern. Für Fehlberatungen, die zu einem Schaden führen, kann die Sifa zur Verantwortung gezogen werden. 10

11 Der Sicherheitsbeauftragter (SiB) Unternehmen mit mehr als 20 Beschäftigten sind nach 22 SGB VII verpflichtet, Sicherheitsbeauftragte unter Mitwirkung des Betriebs- oder Personalrates zu bestellen. 22 (2): Die Sicherheitsbeauftragten haben den Unternehmer bei der Durchführung der Maßnahmen zur Verhütung von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten zu unterstützen, insbesondere sich von dem Vorhandensein und der ordnungsgemäßen Benutzung der vorgeschriebenen Schutzeinrichtung und persönlichen Schutzausrüstung zu überzeugen und auf Unfall- und Gesundheitsgefahren für die Versicherten aufmerksam zu machen. Sicherheitsbeauftragte stellen sich freiwillig und ehrenamtlich zur Verfügung. Arbeitsschutz ist für sie eine zusätzliche Aufgabe, der sie neben ihrer üblichen Tätigkeit nachgehen. Sie sind - ohne festgeschriebenen Zeitaufwand - auf ihrer jeweiligen Arbeitsebene unterstützend tätig. Sicherheitsbeauftragte dürfen wegen der Erfüllung der ihnen übertragenen Aufgaben nicht benachteiligt werden ( 22 Abs. 3 SGB VII). z.b. Beförderung 11

12 Aufgrund ihrer Orts-, Fach- und Sachkenntnis kommt ihnen auch die Aufgabe zu, Unfall- und Gesundheitsgefahren in ihrem Arbeitsbereich zu erkennen und adäquat darauf zu reagieren. Können sie die erkannte Defizite nicht selbst abstellen, so informieren Sicherheitsbeauftragte ihren direkten Vorgesetzten, die Fachkraft für Arbeitssicherheit oder den Betriebsarzt, damit diese die erforderlichen Maßnahmen einleiten können. Zusammen mit den übrigen Akteuren des Arbeitschutzes nehmen Sicherheitsbeauftragte an den Sitzungen des Arbeitsschutzausschusses teil. Für alle Sicherheitsbeauftragten gilt jedoch: Sie haben weder Weisungsbefugnis noch zivil- oder strafrechtliche Verantwortung für den Arbeitsschutz! (Ausnahme: allgemeine deliktische Haftungstagbestände) Kein besonderer Kündigungsschutz 12

13 Betriebsarzt (BA) In Deutschland muss sich grundsätzlich jedes Unternehmen ab einem Mitarbeiter arbeitsmedizinisch betreuen lassen ( 2-4 ASiG). Die Betriebsärzte haben die Aufgabe, den Arbeitgeber beim Arbeitsschutz und bei der Unfallverhütung in allen Fragen des Gesundheitsschutzes zu beraten. Auch werden die für die Arbeit erforderlichen Vorsorgeuntersuchung in aller Regel von einem Betriebsarzt durchgeführt. Weitere Aufgaben des Betriebsarztes sind: Fortbildung und Erfahrungsaustausch Beobachtung der Durchführung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes durch Betriebsbegehungen Gesundheitliche Betreuung und arbeitsmedizinische Beratung der Beschäftigten Betriebsärztliche Sprechstunde Beratung des Arbeitgebers und der für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz Verantwortlichen Allgemeine und spezielle arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen BA darf dem Arbeitgeber keine personenbezogenen Untersuchungsbefunde mitteilen! BA ist weder weisungsbefugt noch weisungsgebunden 13

14 Ersthelfer Arbeitgeber sind weiterhin gesetzlich verpflichtet, Ersthelfer in Ihrem Betrieb auszubilden und zu beschäftigen. Rechtsgrundlagen für die Anzahl der Ersthelfer sind 10 ArbSchG und 26 der Berufsgenossenschaftlichen Vorschrift für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit. Aufgabenübertragung im bestehenden Arbeitsverhältnis - Zustimmungsvorbehalt des Arbeitnehmers 14

15 Datenschutzbeauftragter (nicht nur Patienten, auch Mitarbeiter werden von Schutzzweck erfasst) Pflicht zur Bestellung: Jede nichtöffentliche Stelle, die personenbezogene Daten von Arbeitnehmern oder anderen Personen automatisiert erhebt, verarbeitet oder nutzt, hat innerhalb eines Monats nach Aufnahme ihrer Tätigkeit einen betrieblichen Beauftragten für Datenschutz schriftlich zu bestellen, wenn insbesondere die Verarbeitung automatisiert erfolgt (EDV) und damit in der Regel mindestens zehn Arbeitnehmer ständig beschäftigt sind ( 4f BDSG). Zuwiderhandlungen können mit Geldbuße bis zu EUR geahndet werden. Der Datenschutzbeauftragte kann, muss aber nicht Arbeitnehmer des Unternehmens sein. Zum Datenschutzbeauftragten darf nur bestellt werden, wer die erforderliche Fachkunde und Zuverlässigkeit besitzt ( 4f Abs. 2 BDSG). Der Beauftragte hat die Ausführung des Bundesdatenschutzgesetzes sowie anderer Vorschriften über den Datenschutz (insbesondere auch arbeitsrechtlicher Art, z. B. Personalakten und Einstellung) sicherzustellen. Ferner hat er bei der Auswahl der Personen beratend mitzuwirken, die bei der Verarbeitung personenbezogener Daten tätig sind ( 4 g BDSG). 15

16 Der Datenschutzbeauftragte ist dem Leiter des Unternehmens unmittelbar zu unterstellen ( 4f Abs. 3 S. 1 BDSG). Dieser hat den Beauftragten bei der Erfüllung seiner Aufgaben zu unterstützen und ihm insbesondere, soweit dies zur Erfüllung seiner Aufgaben erforderlich ist, Hilfspersonal sowie Räume, Einrichtungen, Geräte und Mittel zur Verfügung zu stellen ( 4f Abs. 5 BDSG). Der Datenschutzbeauftragte ist auf dem Gebiet des Datenschutzes weisungsfrei ( 4f Abs. 3 S. 2 BDSG). Der Beauftragte darf wegen der Erfüllung seiner Aufgaben nicht benachteiligt werden ( 4f Abs. 3 S. 3 BDSG). Die Bestellung zum Datenschutzbeauftragten kann nur auf Verlangen der Aufsichtsbehörde oder in entsprechender Anwendung von 626 BGB (Außerordentliche Kündigung) widerrufen werden ( 4f Abs. 3 BDSG). Allerdings endet die Bestellung zum Datenschutzbeauftragten nach wie vor auch bei einer Beendigung des Arbeitsverhältnisses, etwa durch eine ordentliche Kündigung durch den Arbeitgeber. Einen besonderen Kündigungsschutz genießt der Datenschutzbeauftragte also nicht. 16

17 Brandschutzbeauftragter Ist der Geschäftsführung unterstellt, unterliegt i.s. Brandschutz keinem Weisungsrecht des Arbeitgebers muss im Falle eines Brandes - ohne Gefahr für sein Leben einzugehen - Räumung der Arbeitsplätze kontrollieren/sicherstellen. Trägt keine Eigenverantwortung für Brandschutz, muss aufgrund seiner Fachkunde aber auf Gefahrenherde hinweisen (gesteigerter Mitwirkungspflicht) Schulungspflicht 17

18 Strahlenschutzbeauftragter Rechtsgrundlage StrahlenschutzVO, 13 RöntgenVO Regelmäßige Nach-/Schulungspflichten Ist der Geschäftsführung unterstellt, unterliegt i.s. Strahlenschutz keinem Weisungsrecht des Arbeitgebers Eingriffsverpflichtung bei Gefahrentatbestand Trägt Eigenverantwortung für Schutzvorschriften im Rahmen seiner Bestellung 18

19 2. Die Gremien Der Arbeitsschutzausschuss (ASA) Um Anliegen des Arbeitsschutzes und der Unfallverhütung zu beraten, muss in Betrieben mit mehr als 20 Beschäftigten ein Arbeitsschutzausschuss mindestens einmal vierteljährlich zusammentreten. (Tipp: 1 x monatlich mit fixer zeitlicher Begrenzung) Tagesordnung, Protokoll Der ASA setzt sich zusammen aus Arbeitgeber oder einem von ihm Beauftragten, zwei Betriebsratsmitgliedern, der Sifa, dem Betriebsarzt sowie dem Sicherheitsbeauftragten. Beteiligung weiterer mit Arbeitsschutzaufgaben betrauter Personen möglich, aber nicht empfehlenswert. Sinn des ASA ist es, den innerbetrieblichen Arbeitsschutz zu koordinieren und gemeinsam mit den anderen Akteuren zu einer Problemlösung zu kommen. Beschlussfassungen des ASA haben nur empfehlenden, nicht zwingenden Charakter 19

20 Betriebs- und Personalrat (BR/PR) Betriebs- und Personalrat dienen dem Zweck, die Interessen der Mitarbeiterschaft zu vertreten. Speziell im Arbeitsschutz haben sie die Aufgabe, die Durchführung der Arbeitsschutzvorschriften zu überwachen. Dafür werden dem Betriebs- bzw. Personalrat weitreichende Rechte an die Hand gegeben. Insbesondere in Bereichen in denen der Staat den Arbeitsschutz nicht konkret, sondern in Form von Schutzzielbestimmungen geregelt hat, können die Mitarbeitervertretungen zur Konkretisierung dieser Schutzziele mitbestimmen. In solchen Fällen wären Alleinentscheidungen des Unternehmers unwirksam. Betriebs- und Personalräte sind wichtige Ansprechpartner für die Mitarbeiter und den Sicherheitsbeauftragten. Mitwirkungsrechte gemäß 87 I Nr. 7 BetrVG bzw. 86 LPersVG RP 20

21 V. Grundsätze der Delegationsmöglichkeiten Grundsätzlich trägt der Arbeitgeber (Unternehmer) die Verantwortung für die Einhaltung aller Pflichten, die sich aus Arbeitsschutzvorschriften ergeben. Gleichgestellte = nach dem Gesetz verantwortlichen Personen ( 13 I ArbSchG): gesetzliche Vertreter vertretungsberechtigte Organe vertretungsberechtigte Gesellschafter Unternehmens- oder Betriebsleiter Verantwortung für Beschäftigte fremder Arbeitgeber Grundsatz: Jeder Arbeitgeber bleibt nur für seine Beschäftigten verantwortlich. Aber: 8 ArbSchG: Pflicht zur Zusammenarbeit der Arbeitgeber zur Gewährleistung des Arbeitsschutzes und Überprüfung fremder Arbeitnehmer 21

22 Pflichtenübertragung gem. 13 II ArbSchG grds. möglich, da die Geschäftsführung nicht alle Pflichten selbst erfüllen kann. Aber: Die Oberaufsichtspflicht und Organisationsverantwortung des Arbeitgebers und der ihm gleichgestellten Personen bleibt immer bestehen und kann nicht übertragen werden. Arbeitgeber u. Gleichgestellte gem. 13 I ArbSchG Verantwortliche gem. 13 II ArbSchG Schutzbeauftragte 22

23 Anforderungen an eine wirksame Aufgabenübertragung gem. 13 II ArbSchG Auf wen kann übertragen werden? Zuverlässige und sachkundige Personen (z. B. Betriebsleiter, Teilbetriebsleiter, Direktor, Prokurist, Chefarzt, Oberarzt) Schutzbeauftragten, d.h. Fachkräften für Arbeitssicherheit, Sicherheitsbeauftrag-ten und Betriebs-/Personalratsmitgliedern sollten aufgrund ihrer besonderen Stellung solche Pflichten nicht übertragen werden. Wie erfolgt die Übertragung? Durch zweiseitige schriftliche Willenserklärung ( 13 II ArbSchG). Einseitig können Pflichten durch den Unternehmer nicht übertragen werden. Folgen der Übertragung? Der Beauftragte tritt mit allen Rechten und Pflichten an die Stelle des Arbeitgebers. 23

24 VI. Arbeitsrechtliche Instrumente zur Sicherstellung/Durchsetzung von Arbeitsschutz Auswahl Verantwortlicher i.s.d. 13 II ArbSchG Prüfung der fachlichen Geeignetheit und Zuverlässigkeit Verankerung der Pflichtübernahme im Arbeitsvertrag Auswahl beauftragter Personen Pflicht des Mitarbeiters zur Amtsübernahme als arbeitsvertragliche Nebenpflicht? Ehrenamt Freistellungsanspruch ggfs. Aufteilung der Zuständigkeitsbereiche auf mehrere Personen (Risiko der Überbelastung) Schriftlich dokumentierte Aufgabenübertragung Schulungsanspruch/Kostentragung Vertretungsregelungen 24

25 Kontrolle/Maßregelung verantwortlicher Personen Arbeitgeberseitiges Direktionsrecht / Erteilung von Weisungen betreffend ob und wie der Aufgabenwahrnehmung Ermahnung/Abmahnung Kündigung/Entziehung der zusätzlich übertragenen Aufgabe Kontrolle/Maßregelung beauftragter Personen Dokumentiertes Kontrollsystem Arbeitgeberseitiges Direktionsrecht / Erteilung von Weisungen betreffend ob der Pflichtwahrnehmung Ermahnung/Abmahnung Kündigung/Entziehung der zusätzlich übertragenen Aufgabe 25

26 Kontrolle/Maßregelung Mitarbeiter Kontrollaufgaben können wirksam delegiert werden (Ausnahme: Organisationsverantwortung, Oberaufsicht) Arbeitgeberseitiges Direktionsrecht / Erteilung von Weisungen auf Einhaltung der Arbeitsschutzvorschriften Ermahnung/Abmahnung (setzt klare Anweisungen / dokumentierte Kenntnis der einschlägigen Vorschriften voraus Kündigung Compliance Policy 26

27 VII. Spezielle Problemfelder in Klinikbereich Rauchverbote 5 ArbStättVO (Nichtraucherschutz) (1) Der Arbeitgeber hat die erforderlichen Maßnahmen zu treffen, damit die nicht rauchenden Beschäftigten in Arbeitsstätten wirksam vor den Gesundheitsgefahren durch Tabakrauch geschützt sind. Soweit erforderlich, hat der Arbeitgeber ein allgemeines oder auf einzelne Bereiche der Arbeitsstätte beschränktes Rauchverbot zu erlassen. (2) In Arbeitsstätten mit Publikumsverkehr hat der Arbeitgeber Schutzmaßnahmen nach Absatz 1 nur insoweit zu treffen, als die Natur des Betriebes und die Art der Beschäftigung es zulassen. 27

28 Genereller Anspruch auf rauchfreien Arbeitsplatz Aber wohl Anspruch auf Gelegenheit zum Tabakkonsum außerhalb der Arbeitszeit Spannungsfeld Rechte der Patienten Rechte der Arbeitnehmer (LAG Berlin, Urteil vom ; BAG, Urteil vom ) Anordnung eines generellen oder Konkretisierung eines bestehenden Rauchverbotes wird durch arbeitgeberseitigen Direktionsrecht gedeckt ggfs. Mitbestimmungspflichtig gem. 80 I Nr. 6, 11 LPersVG RP, 87 I Nr. 1 BetrVG Verstöße = vertragliche Nebenpflichtverletzung Sonderprobleme bei elektronischer Zeiterfassung 28

29 Hygienevorschriften (nicht nur Patienten, auch Mitarbeiter werden von Schutzzweck erfasst) Rechtsquelle 32 Landeskrankenhausgesetz Impfpflicht (Bsp. Schweinegrippe) für Mitarbeiter, bzw. besondere Mitarbeitergruppen Untersuchungspflicht (Hepathis) Aids-Test Kostentragung, 3 III ArbSchG 29

30 StrahlenschutzVO Pflichtuntersuchung Dosisplakette Dokumentationspflichten 30

31 Arbeitszeitgesetz 3 ArbZG Höchstarbeitszeiten Problem : häufig sind Arbeitgeber und Arbeitnehmer an Mehrarbeit interessiert Bereitschaftsdienst, Arbeitsbereitschaft, Rufbereitschaft = Arbeitszeit i.s.d. ArbZG 6 ArbZG Nacht-/Schichtarbeit, 4, 5 ArbZG Ruhepausen/Ruhezeiten Gesundheitsschonende Gestaltung von Dienstplänen auch entgegen den Wünschen des Arbeitnehmers Lage der Arbeitszeit unterliegt generell den arbeitgeberseitigen Direktionsrecht 31

32 MutterschutzG, MutterArbeitsschutzVO Umfassende Beschäftigungsverbote Straf- und OWi-bedroht 32

33 Schäden durch Arbeitsmittel Sicherheitskanülen Qualität Schutzkleidung/Handschuhe Allergiker 33

34 Bildschirmarbeitsplätze Die Organisation der Arbeit z.b. klar festgelegte Verantwortungen, eindeutige Arbeitsanweisungen, funktionierende Kommunikations- und Informationswege, Beteiligung der Mitarbeiter bei der Verbesserung der Arbeitssituation, Die Arbeitsumgebung ergonomisch gestaltete Arbeitsplätze, ausreichend unverstellte Verkehrswege, ein gesundes Raumklima und die optimale Beleuchtung. Die Arbeitsmittel Zu den Arbeitsmittel zählt sowohl die Büroeinrichtung als auch eine funktionsgerechte Software und Hardware am Bildschirmarbeitsplatz. Die rechtliche Grundlage für die ergonomische und gesundheitsgerechte Gestaltung der Bildschirmarbeit ist die Bildschirmarbeitsverordnung. Augenvorsorgeuntersuchungen sind regelmäßig vom Unternehmer anzubieten und die Tätigkeit muss durch Bildschirmpausen unterbrochen werden. 34

35 Sturz- und Stolperunfälle SRS-Unfälle (Stürzen-Rutschen-Stolpern) stellen in der Arbeitswelt von heute ein wesentliches Verletzungsrisiko dar. SRS-Unfälle geschehen jährlich ca mal und kosten die Deutsche Wirtschaft jährlich ca. 8 Milliarden Euro Ausfallkosten Eine Rolle bei SRS-Unfällen spielen Unebenheiten (Löcher, Schrägen, Absätze, Stufen, feste Hindernisse) Gegenstände (Stolperstellen durch Kabel und andere Gegenstände) Treppen und Handläufe Fußbodengestaltung (Material im Zusammenhang mit Nutzung, Nässe und Glätte) Höhenunterschiede (hochgelegene Arbeitsplätze und Verkehrswege, Rampen, Gruben, Leitern, Gerüste) Konkrete Aufgabenstellungen für Sifa und SiB 35

36 VIII. Rechtsfolgen bei Verstößen gegen den Arbeitsschutz Zivilrechtliche Folgen Arbeitsrechtliche Folgen Rückgriff der Pflichtenverstoß Verlust des Versicherungsträger Versicherungsschutzes Straf-/OWi-rechtl. Folgen VerwaltungsZwang 36

37 1. Straf- und ordnungswidrigkeitsrechtliche Folgen Behördliche Aufsicht: Ämter für Arbeitsschutz werden i.d.r. nur auf (meist anonyme) Anzeigen hin oder im Unglücksfall tätig Strafende Sanktionen setzen immer ein schuldhaftes, d.h. vorwerfbares Verhalten voraus. Vorsatz ist immer sanktionierbar, Fahrlässigkeit nur, wenn ausdrücklich gesetzlich genannt, was aber im Bereich Arbeitsschutz vollständig der Fall ist. Vorsatz: Handeln mit Wissen und Wollen Fahrlässigkeit: Außerachtlassen der im Verkehr erforderlichen Sorgfalt 37

38 Verwarnungs- und Bußgelder sind keine Strafen i.s. einer Kriminalstrafe (keine Vorstrafenfähigkeit) Können durch BG, Arbeitsschutzbehörden oder Ordnungsbehörden verhängt werden, wenn gegen Verordnung verstoßen wird, die eine Bußgeldandrohung vorsieht gegen eine ergangene Anordnung verstoßen wird. Verwarnungs- und Bußgeld stehen im Ermessen der Behörden, d. h. sie können, müssen aber nicht verhängt werden. Höhe ist abhängig von der Schwere des Verstoßes, dem Grad der Vorwerfbarkeit und den wirtschaftlichen Verhältnissen des Betroffenen. Verwarnungsgeld für kleinere Verstöße / Bußgeld für schwerwiegendere Verstöße Kriminalstrafe (Geld oder Freiheitsstrafe) Schwerste Sanktion, wenn Verhalten den Tatbestand eines Strafgesetzes erfüllt (z.b. fahrlässige Tötung, fahrlässige Körperverletzung o. ä.) 38

39 Verwaltungszwang (Geregelt in Verwaltungsvollstreckungsgesetzen (VwVG)) zuständig für die Durchsetzung ist jeweils die Behörde, die die Anordnung erlassen hat. dient zur Durchsetzung von Verwaltungsrnaßnahmen, stellt keine Strafe o. ä. dar. Nur unter engen Voraussetzungen ( 6 II VwVG) ist Verwaltungszwang ohne vorherige Anordnung möglich. Zulässige Zwangsmittel sind: Ersatzvornahme: Behörde nimmt die Handlung auf Kosten des Pflichtigen selbst vor bzw. lässt sie vornehmen Zwangsgeld: Behörde setzt Geldzahlung für den Fall des Nichtbefolgens einer Anordnung fest. Unmittelbarer Zwang: Behörde setzt die Maßnahme durch körperliche Gewalt durch (nur letztes Mittel, nur möglich durch örtliche Polizeibehörden) Ablauf des Verwaltungszwangs Verwaltungsakt (zumeist Anordnung) Bestandskraft (unanfechtbar oder sofort vollziehbar) Androhung (konkretes Zwangsmittel wird in Aussicht gestellt) Festsetzung des Zwangsmittels 39

40 2. Zivilrechtliche Haftung Haftung des Arbeitnehmers Grundsatz: Aber: AN haftet gegenüber dem AG, sofern durch die Verletzung arbeitsschutzrechtlicher Vorschriften Schäden entstehen. Da der AN Tätigkeiten mit hohem Schadenspotential nur durchführt, weil er dies für den AG tun muss, gelten die Grundsätze der gefahrgeneigten Arbeit, d. h. für fahrlässige Schädigungen gilt: Leicht fahrlässiges Verhalten = keine Haftung des AN normal fahrlässiges Verhalten = anteilige Haftung des AN grob fahrlässiges Verhalten = volle Haftung des AN Bei der Schädigung Dritter führt die o.g. Haftungserleichterung dazu, dass der AN einen entsprechenden Freistellungsanspruch gegen den AG hat. Einschränkung der Haftung gibt es bei Verletzung von Arbeitern desselben Betriebes, da hier die BG Leistungen erbringt. Haftung setzt Kenntnis des Arbeitnehmers betreffenden der verletzten Norm voraus 40

41 Haftung des Arbeitsgebers Haftung für alle Schäden und Folgeschäden, die ihre Mit-/Ursache in der Verletzung von Arbeitsschutzvorschriften haben aus Arbeitsvertrag (vertragliche Nebenpflichtverletzung) über 280 BGB Gesetzliche Verschuldensvermutung Mitverschulden zu beachten ( 254 BGB) Haftung für Organe/Erfüllungsgehilfen über 31 / 278 BGB (keine Exkulpationsmöglichkeit) Haftung für Verletzungshandlungen durch Mitarbeiter nur über Organisationsverschulden bzw. Verletzung der Aufsichtspflicht Aus Delikt 823 I, 823 II BGB i.v.m. Schutzgesetz 826 BGB verschuldensabhängig Haftung für Verrichtungsgehilfen gem. 831 BGB (Exkulpationsmöglichkeit) 41

42 3. Arbeitsrechtliche Folgen Einhaltung des Arbeitsschutzes ist nicht nur aus öffentlich-rechtlichen Vorschriften geboten (z. B. ArbSchG), sondern ist auch Nebenpflicht der Parteien aus dem Arbeitsvertrag. AG kann Einhaltung der arbeitschutzrechtlichen Vorschriften verlangen AN hat Anspruch auf arbeitsschutzrechtlich korrekte Arbeitsplatzgestaltung Bei Verstößen des Arbeitnehmers drohen: Abmahnung, d. h. ernsthaftes Inaussichtstellen der Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch verhaltensbedingte Kündigung für den Wiederholungsfall oder sogar fristlose Kündigung, d. h. sofortige Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei sehr schweren Verstößen (626 BGB) Bei Verstößen des Arbeitgebers drohen: Erfüllungsanspruch Leistungsverweigerungsrecht (Annahmeverzugslohnanspruch) Recht zur Arbeitseinstellung ( 9 III Satz 1 ArbSchG; 20 IV Satz 2 Nr. 3 GefStoffVO) Schadensersatz 42

43 4. Versicherungsrechtliche Folgen Grundsatz: Aber: Arbeitsschutzwidriges Verhalten allein führt nicht zum Verlust des Versicherungsschutzes für den verletzten Arbeitnehmer, d. h. selbst ein grob fahrlässig herbeigeführter Arbeitsunfall schließt einen Versicherungsfall nicht aus. Die Leistungen der gesetzlichen Unfallversicherung (z. B. Übergangsgeld, Rente, Berufshilfe) können versagt werden, wenn der Tod eines Versicherten vorsätzlich herbeigeführt wurde, ein Arbeitsunfall bei Volltrunkenheit entsteht, der Versicherte sich einer selbst geschaffenen Gefahrenlage aussetzt, ein Arbeitsunfall beim Begehen einer rechtskräftig verurteilten, vorsätzlichen Straftat geschieht. Praktisch sehr bedeutsam: Übermäßiger Alkoholgenuss! 43

44 Rückgriffsmöglichkeiten der Versicherungsträger Die Versicherungsträger können wegen der von Ihnen zu erbringenden Leistungen Rückgriff nehmen, wenn der Unfall durch einen anderen Betriebsangehörigen vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht wurde. Für Fachkräfte für Arbeitssicherheit und Führungskräfte wird häufig eine betriebliche Haftpflichtversicherung abgeschlossen, aber grundsätzlich kann ein Rückgriff auch gegen normale Arbeitnehmer möglich sein, die in der Regel durch den AG nicht haftpflichtversichert werden. 44

45 IX. Fazit Straffe und transparente Organisation des Arbeitsschutzes Schriftliche Aufgabenübertragung Regelmäßige Erörterungen latenter und aktueller Arbeitsschutzthemen im Rahmen der ASA-Sitzungen Konsequente Sanktionierung von Verstößen gegen den Arbeitsschutz Bewusstsein schaffen durch compliance policy 45

Der Abfallbeauftragte genießt während seiner Amtszeit und bis zum Ablauf eines Jahres nach der Abberufung einen

Der Abfallbeauftragte genießt während seiner Amtszeit und bis zum Ablauf eines Jahres nach der Abberufung einen Betriebsbeauftragte Dr. Constanze Oberkirch TK Lexikon Arbeitsrecht 1. Juli 2014 Arbeitsrecht 1 Einführung HI726702 HI2330479 Als Betriebsbeauftragter darf nur bestellt werden, wer die jeweils erforderliche

Mehr

Mustervertrag Betriebsärztliche Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP

Mustervertrag Betriebsärztliche Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP Mustervertrag Betriebsärztliche Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP zwischen dem Praxisinhaber, Frau/Herrn Anschrift _ - im folgenden der Auftraggeber genannt - und Frau/Herrn Dr. med. - im

Mehr

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Durch die fortschreitende Verbreitung der automatischen Datenverarbeitung sind die Gefahren des Datenmissbrauchs stetig gestiegen. Bei der Begrenzung dieser Gefahr

Mehr

DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV)

DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV) DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV) vom 1.11.2013 Erstes Kapitel Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich von Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Compliance. Persönliche Haftung von Unternehmern, Geschäftsführern und Führungskräften? Dr. Stefan Kursawe, Heisse Kursawe Eversheds 11.05.

Compliance. Persönliche Haftung von Unternehmern, Geschäftsführern und Führungskräften? Dr. Stefan Kursawe, Heisse Kursawe Eversheds 11.05. Compliance Persönliche Haftung von Unternehmern, Geschäftsführern und Führungskräften? Dr. Stefan Kursawe, Heisse Kursawe Eversheds 11.05.2015 Übersicht Compliance und Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Compliance

Mehr

Wolfhard Kohte Düsseldorf 12.11.2010. Gliederung

Wolfhard Kohte Düsseldorf 12.11.2010. Gliederung Schadensrechtliche Haftungsrisiken des forschenden Wissenschaftlers unter besonderer Berücksichtigung von Drittmittelvorhaben, Kooperationen und Ausgründungen Wolfhard Kohte Düsseldorf 12.11.2010 Gliederung

Mehr

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Wann ist das Bundesdatenschutzgesetz anwendbar? Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) gilt gemäß 1 Abs. 2 Nr. 3 BDSG für alle nicht öffentlichen

Mehr

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gemäß 11 Bundesdatenschutzgesetz zwischen... - nachstehend Auftraggeber genannt - EDV Sachverständigen- und Datenschutzbüro Michael J. Schüssler Wirtschaftsinformatiker,

Mehr

Mitarbeiter-Merkblatt zum Datenschutz (Unverbindliches Muster)

Mitarbeiter-Merkblatt zum Datenschutz (Unverbindliches Muster) Anlage 5: Mitarbeiter-Merkblatt zum Datenschutz Mitarbeiter-Merkblatt zum Datenschutz (Unverbindliches Muster) Bei Ihrer Tätigkeit in unserem Unternehmen werden Sie zwangsläufig mit personenbezogenen Daten

Mehr

Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit

Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit ASiG Ausfertigungsdatum: 12.12.1973 Vollzitat: "Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere

Mehr

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht 2 Datenschutz im Unternehmen Umgang mit Mitarbeiterdaten Neuregelung, Folgen, Praxisrelevante Fälle 1 3 Personenbezogene Daten Einzelangaben über persönliche

Mehr

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz 1. Was versteht man unter der "Verpflichtung auf das Datengeheimnis"? Die Verpflichtung auf das Datengeheimnis

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XV. 1 Einführung... 1. 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung...

Inhaltsverzeichnis. Literaturverzeichnis... XV. 1 Einführung... 1. 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung... Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XV 1 Einführung... 1 1.1 Zielsetzung des Promotionsvorhabens... 1 1.2 Gang der Untersuchung... 4 2 Grundlagen des Rechtsinstituts des Datenschutzbeauftragten...

Mehr

Rahmenvertrag. zwischen der

Rahmenvertrag. zwischen der Rahmenvertrag zwischen der Innung für Orthopädie-Technik NORD, Innung für Orthopädie-Technik Niedersachsen/Bremen, Landesinnung für Orthopädie-Technik Sachsen-Anhalt Bei Schuldts Stift 3, 20355 Hamburg

Mehr

Die Haftung des Koordinators für Sicherheit- und Gesundheitsschutz. Rechtliche Konsequenzen aus der BaustellenVO

Die Haftung des Koordinators für Sicherheit- und Gesundheitsschutz. Rechtliche Konsequenzen aus der BaustellenVO 0 Die Haftung des Koordinators für Sicherheit- und Gesundheitsschutz Rechtliche Konsequenzen aus der BaustellenVO Berichterstatter: Rechtsanwalt Dirk Weber Justiziar der Architektenkammer Thüringen Mitglied

Mehr

Datenschutzrecht. Haftung Wettbewerb Arbeitsrecht Drei Gründe und noch einige mehr -, weshalb ein Unternehmen nicht auf Datenschutz verzichten sollte

Datenschutzrecht. Haftung Wettbewerb Arbeitsrecht Drei Gründe und noch einige mehr -, weshalb ein Unternehmen nicht auf Datenschutz verzichten sollte Datenschutzrecht Haftung Wettbewerb Arbeitsrecht Drei Gründe und noch einige mehr -, weshalb ein Unternehmen nicht auf Datenschutz verzichten sollte Rechtsanwalt Andreas Kleefisch Lehrbeauftragter FH Münster

Mehr

Checkliste Bestellung von Beauftragten (Auswahl)

Checkliste Bestellung von Beauftragten (Auswahl) (Auswahl) Abfallbeauftragter Fachkraft für Arbeitssicherheit (SiFa) Betriebsarzt Beauftragter für Biologische Sicherheit Datenschutzbeauftragter 54 Krw/AbfG: Es sind Abfallbeauftragte zu bestellen für

Mehr

Abmahnung, Kündigung & Co.

Abmahnung, Kündigung & Co. Abmahnung, Kündigung & Co. Rechte des Arbeitgebers bei Mitarbeiterdelikten Rechtsanwalt u. Fachanwalt für Arbeitsrecht Prof. Dr. Daniel Knickenberg Anwaltssozietät Leinen & Derichs, Köln Cleverstr. 16,

Mehr

Notwendigkeit, Aufgabe und Funktion des BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN. Helmut Loibl Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Notwendigkeit, Aufgabe und Funktion des BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN. Helmut Loibl Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht Notwendigkeit, Aufgabe und Funktion des BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN Stand: Juli 2007 Helmut Loibl Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht Paluka Sobola & Partner Neupfarrplatz 10 93047

Mehr

Organisationsverschulden

Organisationsverschulden Organisationsverschulden Bedeutung und Folgerungen für die Unternehmensorganisation DR. DIETRICH-W. DORN RECHTSANWALT UND NOTAR BERLIN DIETRICH.DORN@DORN-KRAEMER-PARTNER.DE 1 Organisationsverschulden Was

Mehr

Hinweis für Arbeitgeber zur Verwendung dieser Musterverpflichtung:

Hinweis für Arbeitgeber zur Verwendung dieser Musterverpflichtung: Briefbogen des verwenden Unternehmens Hinweis für Arbeitgeber zur Verwendung dieser Musterverpflichtung: Die Verpflichtung hat in der Regel vor oder bei erstmaliger Aufnahme der Arbeit bei der verantwortlichen

Mehr

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Rechtsanwalt Dr. Oliver Grimm Fachanwalt für Arbeitsrecht München 26. November 2009 Überblick Was gilt aktuell für den Umgang mit Mitarbeiterdaten? Wann

Mehr

Arbeitsschutz, Sicherheit und Gesundheitsschutz an Schulen Erlass vom 15. Oktober 2009; I.2 651.220.020-5 - Gült. Verz. Nr. 7200

Arbeitsschutz, Sicherheit und Gesundheitsschutz an Schulen Erlass vom 15. Oktober 2009; I.2 651.220.020-5 - Gült. Verz. Nr. 7200 Arbeitsschutz, Sicherheit und Gesundheitsschutz an Schulen Erlass vom 15. Oktober 2009; I.2 651.220.020-5 - Gült. Verz. Nr. 7200 1. Grundsatz Das Vorschriften- und Regelwerk zum Arbeitsschutz, Sicherheit

Mehr

Der Arbeitsvertrag Überblick

Der Arbeitsvertrag Überblick Folie 1 von 6 Der Arbeitsvertrag Überblick private Unternehmen öffentliche Unternehmen Arbeitgeber (AG) Arbeitnehmer (AN) Ziel: gegen Bezahlung eine Leistung erbringen Form: mündlicher, schriftlicher und

Mehr

Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen

Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen Dr. Carola Kraft Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Referat 21 Verwaltungs- und Rechtsangelegenheiten I. Beteiligte Personengruppen Gliederung II.

Mehr

Datenschutzbeauftragten bestellt.

Datenschutzbeauftragten bestellt. Zwischen Firma vertreten durch und Herrn: Name, Vorname Personal-Nr. wird folgendes vereinbart: Herr wird gemäß 4f Absatz 1 Bundesdatenschutzgesetz zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten zum Datenschutzbeauftragten

Mehr

Industriemeister Elektro/Metall Rechtsbewusstes Handeln 19. September 2005 Fachteil : Basisqualifizierung Rechtsprechung H.Böhme

Industriemeister Elektro/Metall Rechtsbewusstes Handeln 19. September 2005 Fachteil : Basisqualifizierung Rechtsprechung H.Böhme 3. Rechtsprechung Judikative = Richter Bundesverfassungsgericht 2 Senate jeweils 8 Richter Hauptaufgabenfelder 1. Verfassungsrechtliche Streitigkeiten Bundesorgane / Bundesländer Konflikt untereinander

Mehr

Empfehlungen zur Unfallverhütung

Empfehlungen zur Unfallverhütung Empfehlungen zur Unfallverhütung www.aaa.lu www.aaa.lu Einleitung Ausgabe: 05/2011 Originaltext in französischer Sprache 125, route d Esch L-1471 LUXEMBURG Tel.: (+352) 26 19 15-2201 Fax: (+352) 40 12

Mehr

Verpflichtung auf das Datengeheimnis

Verpflichtung auf das Datengeheimnis BAYERISCHES LANDESAMT FÜR DATENSCHUTZAUFSICHT Verpflichtung auf das Datengeheimnis Herausgeber: Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Promenade 27 91522 Ansbach Telefon: (0981) 53-1300 Telefax:

Mehr

Arbeitsschutz in der Pflege Die Verantwortung des Arbeitgebers

Arbeitsschutz in der Pflege Die Verantwortung des Arbeitgebers Arbeitsschutz in der Pflege Die Verantwortung des Arbeitgebers Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Jörn Hülsemann, Hameln Was wir heute besprechen wollen... Die Antwort auf die Frage, was es

Mehr

Bestellung zur befähigten Person für die Prüfung elektrischer Arbeitsmittel gem. 10 BetrSichV i. V. m. TRBS 1203

Bestellung zur befähigten Person für die Prüfung elektrischer Arbeitsmittel gem. 10 BetrSichV i. V. m. TRBS 1203 Bestellung zur befähigten Person für die Prüfung elektrischer Arbeitsmittel gem. 10 BetrSichV i. V. m. TRBS 1203 Herr/Frau, geb. am in, Personal Nr. wird hiermit mit sofortiger Wirkung zur befähigten Person

Mehr

Rechtliche Fragen - Haftung, Aufsichtspflicht

Rechtliche Fragen - Haftung, Aufsichtspflicht Folie 1 von 10 PFIFF Projekt Für Inklusive Freizeit Freiburg Fortbildungsmodul Nr. 4 am 20.04.2015 Rechtliche Fragen - Haftung, Aufsichtspflicht Referent: Ingo Pezina, Jurist beim PARITÄTISCHEN Baden-Württemberg

Mehr

Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte)

Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte) RVO Bestellung örtlicher Datenschutzbeauftragter RVO-DS-Beauftragte 95-3 Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte) Vom 25. Juni 2015 KABl. 2015,

Mehr

Datenschutz ist Persönlichkeitsschutz

Datenschutz ist Persönlichkeitsschutz Was ist Datenschutz? Personen sollen vor unbefugter Verwendung oder Weitergabe ihrer persönlichen Daten geschützt werden. Datenschutz ist Persönlichkeitsschutz Verpflichtung auf das Datengeheimnis Was

Mehr

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) REGIERUNGSPRÄSIDIUM DARMSTADT Aufsichtsbehörde für den Datenschutz im nicht öffentlichen Bereich 64283 Darmstadt, Luisenplatz 2, Briefanschrift: 64278 Darmstadt Tel: 06151/12-85 71 Fax: 06151/12-5794 email:

Mehr

Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht

Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht . Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht Themenschwerpunkt 1. Wer braucht einen Datenschutzbeauftragter? Unternehmen, die personenbezogene Daten automatisiert erheben, verarbeiten

Mehr

Verantwortlichkeit, Delegation und Haftung für Geschäftsleiter und Mitarbeiter

Verantwortlichkeit, Delegation und Haftung für Geschäftsleiter und Mitarbeiter BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS Verantwortlichkeit, Delegation und Haftung für Geschäftsleiter und Mitarbeiter Rechtsanwalt Prof. Dr. Michael Bartsch Vortrag auf

Mehr

Die gesetzliche Unfallversicherung

Die gesetzliche Unfallversicherung Die gesetzliche Unfallversicherung Dipl.-Ing. Edgar Gutsche, Prävention 22.01.2010 Übersicht Das Sozialversicherungssystem Rechtliche Grundlage: Das SGB VII Aufgaben und Leistungen Kreis der versicherten

Mehr

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer 18 Kündigungsschutz (1) 1 Der Arbeitgeber darf das Arbeitsverhältnis ab dem Zeitpunkt, von dem an Elternzeit verlangt worden ist, hçchstens jedoch acht Wochen vor Beginn der Elternzeit, und während der

Mehr

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Der betriebliche Datenschutzbeauftragte W A R U M? W E R I S T G E E I G N E T? W O F Ü R? Christoph Süsens & Matthias Holdorf Projekt Agenda Vorstellung Präsentation der betriebliche Datenschutzbeauftragte

Mehr

Betreiberhaftung Die besten Abwehrstrategien gegen Haftungsfallen

Betreiberhaftung Die besten Abwehrstrategien gegen Haftungsfallen Betreiberhaftung Die besten Abwehrstrategien gegen Haftungsfallen Forum protect, Magdeburg 15.12.2010 Referent: Claus Eber, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Steuerrecht 88287 Ravensburg-Grünkraut, Bodnegger

Mehr

Einstiegsseminare für Betriebsräte 2010

Einstiegsseminare für Betriebsräte 2010 fachanwälte für arbeitsrecht Müller-Knapp Hjort Brinkmeier Einstiegsseminare für Betriebsräte 2010 wir können arbeitsrecht. Stress, Überlastung, Arbeitszeit, Datenschutz, Informationsrechte, Betriebsänderungen

Mehr

RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS)

RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS) im ehemaligen Rathaus zu Gustorf RA Tilman Foerster - Fachanwalt für Sozialrecht, Familien- und Versicherungsrecht - und Dr. Franz H. Müsch, MedDir. a.d. (BMAS) Veranstalter: Irmgard Buchner, Michael J.

Mehr

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes 1) Stellung des Auftraggebers zum Arbeitsschutz Beim Werkvertrag verpflichtet sich der Auftragnehmer zur Lieferung oder

Mehr

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Datenschutz und Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Konsequenzen bei Verstößen gegen den Datenschutzund

Mehr

Externer Datenschutz. ... Chancen durch. Outsourcing PRISAFE DATENSCHUTZ

Externer Datenschutz. ... Chancen durch. Outsourcing PRISAFE DATENSCHUTZ Externer Datenschutz... Chancen durch Outsourcing PRISAFE DATENSCHUTZ Inhaltsverzeichnis Der Datenschutzbeauftragte Für welche Variante entscheiden? Der externe Datenschutzbeauftragte Kosten für Datenschutz

Mehr

Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g)

Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g) Einführung in den Datenschutz Mitarbeiterschulung nach 4g BDSG (MA4g) Dieter Braun IT-Sicherheit & Datenschutz Gliederung Einführung 3 Personenbezogene Daten 7 Die Pflichtenverteilung 10 Daten aktiv schützen

Mehr

Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad:

Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad: Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad: Bearbeitungszeit: 180 Minuten Zu I Nr. 1: Die Vertragsfreiheit umfasst zum einen die Abschlussfreiheit. Jeder ist frei in der Entscheidung, ob und

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

IV. Kündigungsrecht I

IV. Kündigungsrecht I IV. Kündigungsrecht I 1. Begriff und Arten der Kündigung 2. Voraussetzungen der Kündigung 3. Die Kündigungserklärung 4. Besonderheiten 5. Besondere Kündigungsbeschränkungen 6. Kündigungsfrist 7. Soziale

Mehr

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Freiheit der Berufsausübung und Weisungsrecht des Arbeitgebers ein Spannungsverhältnis für Psychotherapie in Institutionen Samstag, den

Mehr

Arbeitnehmerüberlassung Sicherheitsaspekte aus Sicht des Verleihers

Arbeitnehmerüberlassung Sicherheitsaspekte aus Sicht des Verleihers IC TEAM Personaldienste GmbH Wallstraße 12 02625 Bautzen Telefon 03591/49600 Telefax 03591/496016 Arbeitnehmerüberlassung Sicherheitsaspekte aus Sicht des Verleihers Bernhard Schmitt Fachkraft für Arbeitssicherheit

Mehr

Arbeitszeitschutz. Tägliche und wöchentliche Höchstarbeitszeiten

Arbeitszeitschutz. Tägliche und wöchentliche Höchstarbeitszeiten Arbeitszeitschutz Der Arbeitszeitschutz hat das Ziel, die Sicherheit und den Gesundheitsschutz der Arbeitnehmer bei der Arbeitszeitgestaltung zu gewährleisten; EG-Regelungen, Arbeitsschutzgesetze, Arbeitszeitgesetz,

Mehr

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day Nachfolgend soll dargelegt werden, welche Haftungs- und Versicherungsfragen auftauchen, wenn Mädchen im Rahmen

Mehr

Existenzgründer/-innen

Existenzgründer/-innen Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen GESUND UND SICHER STARTEN für Existenzgründer/-innen und Übernehmer/-innen zum Thema Das Projekt wird im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen des Dualen Studiums

Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen des Dualen Studiums Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen des Dualen Studiums ung Sozialwesen am 14.11.2013, Referent Günther Jung www.dhbw-stuttgart.de Grundsätzliches: Für das Duale Studium gilt nicht das Berufsbildungsgesetz

Mehr

Arbeitsrecht. Inhalte der Unterrichtseinheit II.16

Arbeitsrecht. Inhalte der Unterrichtseinheit II.16 Inhalte der Unterrichtseinheit II.16 - der Arbeitsvertrag - allgemeine Arbeitsbedingungen - Arbeitszeit - Vergütung - Urlaub und Arbeitsbefreiung - Beendigung des Arbeitsverhältnisses - Geltungsbereich

Mehr

Geltungsbereich des KSchG

Geltungsbereich des KSchG Geltungsbereich des KSchG Das Kündigungsschutzgesetz schützt nur Arbeitnehmer, 1 Abs. 1 KSchG deren Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder Unternehmen länger als 6 Monate besteht, 1 Abs. 1 KSchG wenn

Mehr

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft Die Aufgaben der Berufsgenossenschaft Das duale System im Arbeitsschutz Duales AS-System Staat Träger der der gesetzlichen Unfallversicherung erlässt erlässt laut SGB VII 15 Gesetze Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Vorlesung Arbeitsrecht. 7 Haftung des Arbeitnehmers. Fall 19: Kaufmann 900. Schaden: 1.000

Vorlesung Arbeitsrecht. 7 Haftung des Arbeitnehmers. Fall 19: Kaufmann 900. Schaden: 1.000 Prof. Dr. R. Singer Wintersemester 2009/10 (19.1.2010, 7/Teil 1) Vorlesung Arbeitsrecht 7 Haftung des Arbeitnehmers I. Haftung gegenüber dem Arbeitgeber: 1. Haftungsbeschränkung bei betrieblich veranlasster

Mehr

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht in der Regierung von Mittelfranken _ Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Stand: Januar 2010 Impressum: Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht in

Mehr

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen zwischen T-Systems International GmbH und dem Betriebsrat TSI Karlsruhe werden folgende Regelungen einer Betriebsvereinbarung zur Gefährdungsbeurteilung

Mehr

Vertragliche und haftungsrechtliche Fragen der Fußballtrainertätigkeit

Vertragliche und haftungsrechtliche Fragen der Fußballtrainertätigkeit Vertragliche und haftungsrechtliche Fragen der Fußballtrainertätigkeit (von Hermann S t r i e d l, Richter am Landgericht Regensburg i.r.) Vorweg ist klarzustellen: Als Fußballtrainer im Sinne dieser Darstellung

Mehr

Mandanteninformation

Mandanteninformation Mandanteninformation - Die Abgrenzung vom Angestellten zum leitenden Angestellten - das Anwaltshaus Böblingen informiert! 1 Die Abgrenzung vom Angestellten zum leitenden Angestellten ist in der Praxis

Mehr

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen 2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen Die Vermeidung der missbräuchlichen Nutzung von personenbezogenen oder personenbeziehbaren Daten ist ein Kernpunkt der Regelungen zum Einsatz von Personalinformationssystemen.

Mehr

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts 1 Der Begriff der Vertrauensarbeitszeit Vertrauensarbeitszeit ist gesetzlich nicht definiert oder geregelt! Allgemein versteht man unter Vertrauensarbeitszeit

Mehr

Der Verein. und Übungsleitern. Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller & Uffeln GbR

Der Verein. und Übungsleitern. Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller & Uffeln GbR Der Verein Haftung von Vorständen und Übungsleitern Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller & Uffeln GbR Haftung auf Schadensersatz Haftung grundsätzlich nur bei Verschulden (Vorsatz oder Fahrlässigkeit)

Mehr

Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im öffentlichen Dienst

Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im öffentlichen Dienst Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im öffentlichen Dienst -Stand: Dezember 2013-1. Einleitung 2. Vorgehensweise im Betrieb 3. Praxisbeispiel 1. Einleitung In 22 Sozialgesetzbuch

Mehr

Diplom Informatiker Werner Hülsmann: Kurzinfo Betriebliche/r Datenschutzbeauftragte/r Bestellung Stellung im Unternehmen Aufgaben Extern / Intern

Diplom Informatiker Werner Hülsmann: Kurzinfo Betriebliche/r Datenschutzbeauftragte/r Bestellung Stellung im Unternehmen Aufgaben Extern / Intern Seite 1 Diplom Informatiker Werner Hülsmann: Kurzinfo Betriebliche/r Datenschutzbeauftragte/r Bestellung Stellung im Unternehmen Aufgaben Extern / Intern Seite 2 Zu meiner Person Studium der Informatik

Mehr

Die verhaltensbedingte Kündigung. Dauerbrenner: Abmahnung. Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Die verhaltensbedingte Kündigung. Dauerbrenner: Abmahnung. Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Die verhaltensbedingte Kündigung Dauerbrenner: Abmahnung Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Vorbemerkung: Die Kündigung durch den Arbeitgeber ist immer ultima ratio (letztes Mittel),

Mehr

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz (AS + GS) Verantwortung / Pflichten Vorgesetzte

Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz (AS + GS) Verantwortung / Pflichten Vorgesetzte Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz (AS + GS) Verantwortung / Pflichten Vorgesetzte SAQ-Meeting Sektion Zürich 18. Mai 2010 HRM Systems AG, Technikumstrasse 82, Postfach, CH-8401 Winterthur, Telefon

Mehr

Arbeitsvertrag. und. Vermögenswirksame Leistungen werden ab in Höhe von gezahlt.

Arbeitsvertrag. und. Vermögenswirksame Leistungen werden ab in Höhe von gezahlt. Arbeitsvertrag und (im folgenden ) (im folgenden Arbeitnehmer) Grundlage dieses Arbeitsvertrages sind die gesetzlichen Bestimmungen und die folgenden Vereinbarungen zwischen und Arbeitnehmer. Das Arbeitsverhältnis

Mehr

Trade Compliance. Nikolaus Voss Rechtsanwalt Geschäftsführer der AWB Rechtsanwaltsgesellschaft mbh, München

Trade Compliance. Nikolaus Voss Rechtsanwalt Geschäftsführer der AWB Rechtsanwaltsgesellschaft mbh, München Möglichkeiten und Grenzen des Schutzes von Organen und Mitarbeitern gegen persönliche Inanspruchnahme im Falle von Compliance-Verstößen Nikolaus Voss Rechtsanwalt Geschäftsführer der AWB Rechtsanwaltsgesellschaft

Mehr

Von Stefan Lang und Ralf Wondratschek

Von Stefan Lang und Ralf Wondratschek - Umgang von Betrieben mit - Mitarbeiterdaten - Kundendaten - Technisierung der Betriebe - Grenzen der Datensammlung / -speicherung bei Betrieben - Strafen - aktuelles Beispiel - Quellen Es gibt 2 Arten

Mehr

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Newsletter Arbeitsrecht 07/09 Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Liebe Leserinnen, liebe Leser, es ist schön, im Rahmen des Berufslebens in einem Unternehmen die Beförderungsstufen nach

Mehr

Erfahrungsaustausch der Sicherheits- und Gesundheitskoordinatoren

Erfahrungsaustausch der Sicherheits- und Gesundheitskoordinatoren Erfahrungsaustausch der Sicherheits- und Gesundheitskoordinatoren Empfehlungen für SiGe-Koordinatoren aus juristischer Sicht Vortrag von Rechtsanwalt Ralf M. Leinenbach Justiziar der Ingenieurkammer Sachsen-Anhalt

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Sozialverwaltung/ Verwaltungsrecht

Sozialverwaltung/ Verwaltungsrecht Sozialverwaltung/ Verwaltungsrecht Sommersemester 2010 Dozent: RA Prof. Dr. Niels Korte Aufhebung von Verwaltungsakten Rücknahme rechtswidriger VAe, 48 VwVfG, 44 f. SGB X Widerruf rechtmäßiger VAe, 49

Mehr

vom 7. August 1996 (BGBl. I S. 1246), zuletzt geändert durch Artikel 6 c des Gesetzes vom 19. Dezember 1998 (BGBl. I S. 3843)

vom 7. August 1996 (BGBl. I S. 1246), zuletzt geändert durch Artikel 6 c des Gesetzes vom 19. Dezember 1998 (BGBl. I S. 3843) Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes der Beschäftigten bei der Arbeit (Arbeitsschutzgesetz - ArbSchG) vom 7. August

Mehr

Newsletter Juni 2011 Der betriebliche Datenschutzbeauftragte

Newsletter Juni 2011 Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Newsletter Juni 2011 Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Das Thema Datenschutz rückt durch die Datenpannen in jüngster Vergangenheit und die damit verbundene mediale Aufmerksamkeit immer mehr in das

Mehr

Folgen von Datensicherheits- und Datenschutzverstößen für den Geschäftsführer sowie strafrechtliche Verantwortung im IP & IT

Folgen von Datensicherheits- und Datenschutzverstößen für den Geschäftsführer sowie strafrechtliche Verantwortung im IP & IT Folgen von Datensicherheits- und Datenschutzverstößen für den Geschäftsführer sowie strafrechtliche Verantwortung im IP & IT Fachtagung Datensicherheit für den Mittelstand 23. Januar 2014 IHK zu Dortmund

Mehr

Lidl muss zahlen Millionen-Strafe für die Schnüffler Teure Bespitzelung: Der Discounter

Lidl muss zahlen Millionen-Strafe für die Schnüffler Teure Bespitzelung: Der Discounter Einleitung Handel mit Millionen Melderegisterdaten aufgedeckt Der Skandal um den illegalen Adresshandel ist offenbar um ein dunkles Kapitel reicher. Laut einem Zeitungsbericht haben mindestens acht Unternehmen

Mehr

osborneclarke.de Social Media, Mobile Devices und BYOD arbeitsrechtlich ein Spagat zwischen Können Dürfen Wollen

osborneclarke.de Social Media, Mobile Devices und BYOD arbeitsrechtlich ein Spagat zwischen Können Dürfen Wollen Social Media, Mobile Devices und BYOD arbeitsrechtlich ein Spagat zwischen Können Dürfen Wollen Katharina Müller, LL.M. oec. KnowTech 9. Oktober 2013 1 Social Media, Mobile Devices and BYOD Die Nutzung

Mehr

Datenschutz für Vereine

Datenschutz für Vereine Datenschutz für Vereine Leitfaden für die Vereinspraxis Von Achim Behn und Dr. Frank Weller ERICH SCHMIDT VER L AG 1. Vorwort Wieso brauchen wir denn jetzt auch noch Datenschutz bei uns im Verein? Interessiert

Mehr

Arbeitsschutz, Unfallverhütung

Arbeitsschutz, Unfallverhütung Arbeitsschutz, Unfallverhütung Beschäftigte brauchen Sicherheit. Ihr Leben und Ihre Gesundheit sollen vor Gefahren geschützt sein, die bei der Arbeit oder durch die Arbeit entstehen. Dafür gibt es den

Mehr

Die Pflicht zur Wahrung des Datengeheimnisses bleibt auch im Falle einer Versetzung oder nach Beendigung des Arbeits-/Dienstverhältnisses bestehen.

Die Pflicht zur Wahrung des Datengeheimnisses bleibt auch im Falle einer Versetzung oder nach Beendigung des Arbeits-/Dienstverhältnisses bestehen. Verpflichtung auf das Datengeheimnis gemäß 5 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG), auf das Fernmeldegeheimnis gemäß 88 Telekommunikationsgesetz (TKG) und auf Wahrung von Geschäftsgeheimnissen (Name der verantwortlichen

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

Aufsichtspflicht über Kinder und Jugendliche im Verein

Aufsichtspflicht über Kinder und Jugendliche im Verein Aufsichtspflicht über Kinder und Jugendliche im Verein Dr. Frank Weller Rechtsanwalt und Mediator Europäisches Institut für das Ehrenamt (Inh.: Dr. Frank Weller) Aufsichtspflicht Grundlegend: 1626 BGB

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Fa. Nacharbeit Gallrapp GmbH, Abt. Arbeitnehmerüberlassung

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Fa. Nacharbeit Gallrapp GmbH, Abt. Arbeitnehmerüberlassung Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Fa. Nacharbeit Gallrapp GmbH, Abt. Arbeitnehmerüberlassung Stand: 01.01.2006 I. ALLGEMEINES 1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind Bestandteil aller auch

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

Rechtliche Aspekte bei der Aufbereitung auf Anweisung entgegen den Vorgaben zur ordnungsgemäßen Aufbereitung

Rechtliche Aspekte bei der Aufbereitung auf Anweisung entgegen den Vorgaben zur ordnungsgemäßen Aufbereitung KANZLEI DR. JÄKEL MEDIZINRECHT ARZNEIMITTELRECHT MEDIZINPRODUKTERECHT IN KOOPERATION MIT BERLIN DÜSSELDORF Rechtliche Aspekte bei der Aufbereitung auf Anweisung entgegen den Vorgaben zur ordnungsgemäßen

Mehr

IG Metall FB Sozialpolitik Arbeitsrecht

IG Metall FB Sozialpolitik Arbeitsrecht Mitbestimmung des Betriebsrats bei betriebl. Eingliederungsmanagement/BEM Gefährdungsbeurteilungen stufenweiser Wiedereingliederung formalisierten Krankenrückkehrgesprächen IG Metall FB Sozialpolitik Mitbestimmung

Mehr

Arbeitssicherheit in augenoptischen Betrieben

Arbeitssicherheit in augenoptischen Betrieben Das Arbeitssicherheitsgesetz (ASiG) ist seit 1974 in Kraft. Eine wesentliche Forderung dieses Gesetzes ist: Alle Unternehmer müssen sicherheitstechnisch von Sicherheitsfachkräften (SiFa) und arbeitsmedizinisch

Mehr

Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung

Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung Dr. Martin Krasney 26. November 2007 1 Der Versicherungsschutz in den unterschiedlichen Lebensphasen in der : Gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Haftpflichtversicherung für den Betrieb von Kfz-modellen und Schiffsmodellen sowie Eisenbahnmodellen

Haftpflichtversicherung für den Betrieb von Kfz-modellen und Schiffsmodellen sowie Eisenbahnmodellen Betriebs-Haftpflichtversicherung 1 Stand: 09.12.2014 Haftpflichtversicherung für den Betrieb von Kfz-modellen und Schiffsmodellen sowie Eisenbahnmodellen Zuständige Niederlassung: Niederlassung Mainz Hegelstraße

Mehr

Übermittlungsbefugnisse im Sozialdatenschutz (k)ein Problem für die Praxis?

Übermittlungsbefugnisse im Sozialdatenschutz (k)ein Problem für die Praxis? Übermittlungsbefugnisse im Sozialdatenschutz (k)ein Problem für die Praxis? AnleiterInnentag 13.11.2014 Prof. Patjens www.dhbw-stuttgart.de Datenschutz Darf ich Sozialdaten weitergeben? Schweigepflicht

Mehr

Querschnittsfach Prävention und Gesundheitsförderung. Schwerpunkte

Querschnittsfach Prävention und Gesundheitsförderung. Schwerpunkte Querschnittsfach Prävention und Gesundheitsförderung Themenbereich 3: Arbeitsmedizin Prof. Dr. med. Bernd Hartmann Bau-BG Hamburg Schwerpunkte Arbeitsschutz und Unfallverhütung Berufsgenossenschaft und

Mehr

Der Verein. und Mitarbeitern. Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller

Der Verein. und Mitarbeitern. Europäisches Institut für das Ehrenamt Dr. Weller Der Verein Haftung von Vorständen und Mitarbeitern Haftung auf Schadensersatz Haftung grundsätzlich nur bei Verschulden(Vorsatz oder Fahrlässigkeit) Allein das Vorliegen eines Schadens führt also im Regelfall

Mehr

Einsichtnahme in die Personalakte ein Rechtsanspruch? Gibt es eine Rechtsgrundlage für die Einsichtnahme?

Einsichtnahme in die Personalakte ein Rechtsanspruch? Gibt es eine Rechtsgrundlage für die Einsichtnahme? Einsichtnahme in die Personalakte ein Rechtsanspruch? Gibt es eine Rechtsgrundlage für die Einsichtnahme? Die rechtliche Grundlage zur Einsichtnahme in die Personalakte findet sich in 83 Abs. 1 Betriebsverfassungsgesetz

Mehr