Arbeitsrecht. Newsletter. Liebe Leserin, lieber Leser, Inhalt. Die Betriebsbeauftragten. Ausgabe November 2011

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitsrecht. Newsletter. Liebe Leserin, lieber Leser, Inhalt. Die Betriebsbeauftragten. Ausgabe November 2011"

Transkript

1 Newsletter Arbeitsrecht Ausgabe Liebe Leserin, lieber Leser, an Vorschriften besteht in Deutschland bekanntlich kein Mangel. Weniger bekannt ist, dass der Gesetzgeber den Unternehmen für viele Bereiche aufgibt, durch Betriebsbeauftragte die Einhaltung der Vorschriften zu überwachen, Verbesserungen anzuregen und Bericht zu erstatten. Diese Betriebsbeauftragten sind von den Unternehmen zu bestellen und zu bezahlen. Im Schwerpunktbeitrag geben wir Ihnen einen Überblick rund um das Thema Betriebsbeauftragte von der Bestellung über Qualifikationen und Aufgabenbereiche bis hin zur Haftung von Betriebsbeauftragten. Bei der Lektüre werden Sie feststellen, dass auch in Ihrem Unternehmen mindestens ein Betriebsbeauftragter nötig ist. Im Stichwort Arbeitsrecht stellen wir Ihnen vor, wie sich der Arbeitgeber durch eine so genannte Verzichtserklärung von einem nachvertraglichen Wettbewerbsverbot mit einem Arbeitnehmer lösen kann. Diese Möglichkeit hat eine große praktische Bedeutung, da sich immer wieder herausstellt, dass ein nachvertragliches Wettbewerbsverbot für den Arbeitgeber die damit verbundenen Kosten nicht rechtfertigt. In der Rubrik Aktuelle Rechtsprechung haben wir wie immer einige interessante Urteile für Sie zusammengefasst und kurz kommentiert. Im Interview beantwortet unsere Kollegin Stefanie Beste Fragen zu ihrem Spezialgebiet Geräte- und Produktsicherheit, zur Energiewende und zu ihren Erfahrungen mit einer Teilzeittätigkeit während der Elternzeit. Wir wünschen eine spannende Lektüre! Ihr HLFP-Arbeitsrechtsteam Inhalt Die Betriebsbeauftragen Stichwort Arbeitsrecht Verzicht auf ein nachvertragliches Wettbewerbsverbot mit einem Arbeitnehmer Aktuelle Rechtsprechung Die Betriebsbeauftragten von Stefanie Beste Bis in die 80er Jahre wurde der betriebliche Umweltschutz durch Ge- und Verbote, Grenzwerte und Abgaben geregelt. Nach und nach wuchs jedoch die Erkenntnis, dass die externe, d.h. behördliche Kontrolle der Einhaltung von gesetzlichen Regelungen sehr aufwändig, teuer und wenig zielführend war. Die Behörden verfügten oft nicht über genügend ausgebildetes Personal, um einen wirksamen Vollzug der Bestimmungen zu gewährleisten. Diese oftmals unzureichende Fremdüberwachung sollte deshalb durch betriebsinterne Fachleute ergänzt werden. Zu diesem Zweck wurden in den einschlägigen Umweltgesetzen Betriebsbeauftragte vorgesehen, die in den jeweiligen Bereichen, wie Abfall, Immissionsschutz, Störfall, Gewässerschutz, Gefahrgut etc. als fachkompetente Ansprechpartner für Geschäftsleitung und Mitarbeiter fungieren sollten. Die zwingende Bestellung von Betriebsbeauftragten als Instrument der unternehmerischen Eigenüberwachung wurde inzwischen in vielen anderen Rechtsbereichen aufgegriffen. Insbesondere junge Unternehmen sind sich häufig unsicher darüber, welche Betriebsbeauftragten einzusetzen sind. Diese Unsicherheit ergibt sich schon aus der reinen Fülle der möglichen Betriebsbeauftragten, die von dem Eisenbahnbetriebsleiter über Geldwäschebeauftragten hin zum Gewässerschutzbeauftragten gehen. Die Einsetzung der für ein konkretes Unternehmen erforderlichen Betriebsbeauftragten ist daher wichtige Aufgabe der anwaltlichen Beratung. Nachfolgend wird ein Überblick gegeben über die wichtigsten Betriebsbeauftragten und ihre Bestellung (I), die dafür erforderlichen Qualifikationen und die Aufgabenbereiche (II) und schließlich über die Haftung von Betriebsbeauftragten (III). I. Die wichtigsten Betriebsbeauftragten und ihre Bestellung 1. Auswahl der wichtigsten Betriebsbeauftragten Die wichtigsten vom Gesetzgeber vorgesehenen Betriebsbeauftragten sind: Ökodesign-Vorgaben für Industrieanlagen werden kommen. - Im Gespräch mit Stefanie Beste 8 1

2 die Behörde auch Ausnahmen zu einer grundsätzlichen Bestellungspflicht anordnen (z.b. nach 6 AbfBeauftrV für den Abfallbeauftragten). Immissionsschutz- und Störfallbeauftragter ( 53, 58 ff. BImSchG i.v.m. 5. BImSchV): Er ist zu bestellen, wenn bestimmte genehmigungsbedürftige Anlagen gemäß der gesetzlichen Aufzählung betrieben werden. Abfallbeauftragter ( 54 KrW-/AbfG i.v.m. 1 der Verordnung über Betriebsbeauftragte für Abfall): Unternehmen haben ihn zu bestellen, wenn sie bestimmte Anlagen (z.b. ortsfeste Abfallbeseitigungsanlagen zum Lagern oder Ablagern von Abfällen) betreiben. Gewässerschutzbeauftragter ( 64 ff. WHG): Dieser Beauftragte ist von Unternehmen zu bestellen, die mehr als 750m Abwasser pro Tag in Gewässer einleiten. Gefahrgutbeauftragter ( 31 Nr. 14 GGBefG, 1 GbV): Er unterstützt Unternehmen, die an der Beförderung gefährlicher Güter mit Eisenbahn, Straßen, Wasser oder Luftfahrzeugen beteiligt sind. Fachkraft für Arbeitssicherheit ( 5 ff. ASiG und BGV A1): Die Bestellung wird erforderlich je nach Anzahl der Mitarbeiter und der im Betrieb bestehenden Gefahren. Betriebsarzt ( 2 ASiG und BGV A1): Die Bestellung eines Betriebsarztes ist ebenfalls abhängig von der Anzahl der Mitarbeiter, der Größe des Betriebes und den damit einhergehenden Gefahren. Sicherheitsbeauftragter ( 22 SGB VII und BGV A1): Der Sicherheitsbeauftragte ist erforderlich auf Betriebsstätten mit mehr als 20 Beschäftigten und überwacht und kontrolliert die Arbeitssicherheit in einem bestimmten Arbeitsbereich. Datenschutzbeauftragter ( 4f, 4g BDSG): Die Erforderlichkeit seiner Bestellung in einem privaten Unternehmen ist daran geknüpft, wie viele Personen mit der automatisierten Verarbeitung personenbezogener Daten (> 10) bzw. der Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung von Personenbezogenen Daten in sonstiger Weise (>20 ) befasst sind. Befähigte Person ( 2 Abs. 7, 10 Abs. 1 BetrSichV): Befähigte Personen sind für eine Reihe von verschiedenen Geräten und Anlagen zu bestellen, um die Sicherheit von Arbeitsmitteln und Anlagen zu überprüfen (z.b. für Dampfkessel, Aufzugsanlagen, Leitern, Kräne etc.). Beauftragter nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz ( 12 f. AGG): Diese Stelle ist für mögliche Beschwerden aufgrund der Verletzung des AGG einzurichten. 2. Welche Betriebsbeauftragten benötige ich für mein UNternehmen? Die Pflicht zur Bestellung soweit die Behörden nicht eine Bestellung gesondert angeordnet haben - richtet sich nach dem Unternehmensgegenstand, den Tätigkeiten, die auf dem Betriebsgelände vorgenommen werden, nach besonderen Gefahren auf dem Betriebsgelände sowie nach der Anzahl der Mitarbeiter. Es kann sich auch die Verpflichtung ergeben, für denselben Betriebsbereich mehrere Beauftragte zu bestellen z.b. Sicherheitsbeauftragte nach BGV A1 oder Ersthelfer nach 26 Abs. 1 BGV A1. Umgekehrt kann 3. Wie erfolgt die Bestellung des Betriebsbeauftragten? Die Form der Bestellung des Betriebsbeauftragten ist meist gemeinsam mit der Pflicht zur Bestellung des Betriebsbeauftragten in dem jeweiligen Spezialgesetz geregelt. Häufig ist diese Bestellung an bestimmte Formvorschriften (z.b. Schriftform) gebunden. So müssen etwa der Immissionsschutzbeauftragte oder auch der Abfallbeauftragte gemäß 55 BImSchG schriftlich bestellt werden. Die schriftliche Bestellung muss auch eine genaue Liste der Aufgaben des Immissionsschutzbeauftragten beinhalten. Wir empfehlen, diese Bestellung auch vom Immissionsschutzbeauftragten unterzeichnen zu lassen, um so seine Kenntnisnahme und sein Einverständnis zu dokumentieren. Die Bestellung dieser Beauftragten ist außerdem gegenüber den zuständigen Behörden anzuzeigen, 55 Abs. 1 Satz 2 BImSchG. Neben der schriftlichen Bestellung muss das Unternehmen bei vielen Betriebsbeauftragten auch den Betriebs- oder Personalrat von der Bestellung unterrichten, so z.b. gemäß 55 Abs. 1 S.2 BImSchG. 4. Betriebsangehörige oder externe Dienstleister? Betriebsbeauftragte könnten aus dem Kreis der Betriebsangehörigen ausgewählt werden, allerdings müssen hierbei Interessenkonflikte zu der regulären Tätigkeit vermieden werden. Der Beauftragte darf daher nicht zur Überwachung seiner eigenen betrieblichen Tätigkeit verpflichtet werden. Ein klassischer Konflikt ist hier z.b. die Bestellung eines Betriebsleiters als Immissionsschutzbeauftragter. Ebenso können für die meisten Funktionen von Betriebsbeauftragten auch externe Dienstleister herangezogen werden. Ggf. besteht eine Pflicht, vor Bestellung eines externen Dienstleisters die Zustimmung der Behörde einzuholen, etwa nach 5 der 5. BImSchV für die Bestellung eines externen Immissionsschutzbeauftragten. Auch wenn die Bestellung eines Betriebsexternen zulässig ist, muss darauf geachtet werden, dass seine Einbeziehung in die Betriebsabläufe und die stetige Erreichbarkeit gewährleistet ist. 5. Die Ämterhäufung - der multifunktionale Betriebsbeauftragte Grundsätzlich sind die meisten Betriebsbeauftragten-Funktionen miteinander kombinierbar, sodass eine Person für ein Unternehmen verschiedene Beauftragten-Stellungen übernehmen kann. Dies gilt auch in Unternehmen mit Konzernstruktur, wo ein Betriebsbeauftragter verschiedene Tochtergesellschaften betreuen kann. Auch dabei müssen jedoch Interessenkonflikte ausgeschlossen werden. Außerdem muss der jeweilige Beauftragte trotz seiner verschiedenen Funktionen ausreichend zeitliche, finanzielle und personelle Ressourcen haben, um seine Beauftragtenpflichten zu erfüllen. 2

3 2. Aufgaben Typische Aufgaben von Betriebsbeauftragen sind: 6. Welche Folgen hat die Nichtbestellung von Beauftragten? Werden die Verantwortlichkeiten im betrieblichen Umweltschutz nicht durch eine eindeutige Organisationsstruktur geregelt und werden keine Betriebsbeauftragte benannt, so trifft die Verantwortung allein die gesetzlichen Vertreter des Unternehmens entsprechend 14 Abs. 1 StGB. Die Nichtbestellung der Betriebsbeauftragten stellt nach einigen Gesetzen auch eine Ordnungswidrigkeit dar, sodass ein Bußgeld droht, wenn der erforderliche Beauftragte nicht bestellt wird (so z.b. für den Sicherheitsbeauftragten nach 32, 20 Abs. 1 BGV A1). Die Nichtbestellung kann außerdem dazu führen, dass bestimmte erstrebenswerte Zertifizierungen des Umweltmanagement und des Qualitätsmanagement nicht vergeben werden können. Insoweit der Betriebsbeauftragte wichtige Überwachungs- und Kontrollfunktionen erfüllen soll, führt eine Nichtbestellung auch im Falle eines Unfalls dazu, dass der Geschäftsführung ein Organisationsverschulden vorzuwerfen ist, das möglicherweise zu einer strafrechtlichen Haftung der Geschäftsführung führen kann. 7. Ende des Betriebsbeauftragten- Verhältnisses - Sonderkündigungsschutz Eine Reihe der klassischen Umweltbetriebsbeauftragten wie etwa der Immissionsschutzbeauftragte, der Abfallbeauftragte, der Gewässerschutzbeauftragte und der Störfallbeauftragte profitieren von einem gesetzlich verankerten Sonderkündigungsschutz (vgl. 58 Abs. 2 BImSchG). Daneben und darüber hinaus gilt für viele Betriebsbeauftragte ein sogenanntes Benachteiligungsverbot, d.h. sie dürfen aufgrund der Erfüllung der Ihnen übertragenen Aufgaben nicht durch den Unternehmer benachteiligt werden (s. 58 Abs.1 BImSchG). II. Qualifikation und Aufgabe von Betriebsbeauftragten 1. Qualifikation Die Anforderung an die fachliche Sachkunde, Erfahrung und Vorbildung der Betriebsbeauftragten ist meist in den Gesetzen ausführlich geregelt, so z. B. in 7 ff. der 5. BImSchV für den Immissionsschutzbeauftragten oder in 7 ff. ASiG für die Fachkräfte für Arbeitssicherheit. Der bestellende Unternehmer muss sich selbst über die fachliche Eignung und Zuverlässigkeit der jeweils ausgewählten Person informieren. Darüber hinaus muss er dem bestellten Betriebsbeauftragten ermöglichen, sich regelmäßig fortzubilden. Überwachung der Einhaltung der relevanten rechtlichen Vorgaben (Kontrollfunktion) Beratung des Betreibers und der Betriebsangehörigen über die im Aufgabenbereich des Beauftragten relevanten Angelegenheiten (Aufklärungsfunktion) Hinwirken auf und Mitarbeit bei der Entwicklung und Einführung von Verfahren zur Verbesserung des Unternehmens im Aufgabenbereich des Beauftragten (z.b. Reduzierung der Abfälle, oder etwa schadlose Verwertung/Entsorgung) (Initiativfunktion) Mitteilung festgestellter Mängel sowie Vorschläge zu deren Beseitigung jährliche Berichterstattung an den Betreiber (Berichtsfunktion) Der Betriebsbeauftragte hat innerhalb eines Unternehmens häufig eine Doppelstellung: Neben den Aufgaben des Betriebsbeauftragten nimmt er gleichzeitig Leitungsfunktionen, etwa als Abteilungsleiter, wahr. Das Unternehmen muss dann darauf achten, dass die unternehmerische Funktion und die Betriebsbeauftragtenfunktion des Bestellten miteinander kompatibel sind und nicht zu einer Eigenüberwachung des Bestellten führen. 3. Stabsfunktion Qua Amt haben die Betriebsbeauftragten meist keine Entscheidungs- oder Weisungsbefugnisse; als Ausnahme sei hier aber ausdrücklich die Fachkraft für Arbeitssicherheit genannt. Sie sind daher nicht in die Linien der Betriebshierarchie eingebunden, sondern bekleiden eine Stabsposition. 4. Vortragsrecht Um ihre Aufgaben aber sachgemäß erfüllen zu können, steht den Beauftragten häufig ein gesetzlich verankertes Vortrags- und Vorschlagsrecht gegenüber der Geschäftsführung zu, etwa nach 57 BImSchG. Die Geschäftsführung ist verpflichtet, dem Beauftragten Gelegenheit zum Vortrag von Vorschlägen oder Bedenken zu geben. Bei Ablehnung eines Vorschlags muss die Geschäftsführung umfassende Information über deren Gründe mitteilen. III. Haftung der Betriebsbeauftragten 1. Öffentlich-rechtliche Haftung Die Pflichten des Betriebsbeauftragten gelten als arbeits- oder dienstrechtliche Verpflichtungen. Eine Pflichtverletzung zieht deshalb in der Regel keine Verantwortlichkeit gegenüber den Behörden mit sich. Die zuständige Behörde kann sich nur an das Unternehmen selbst wenden und dieses zur Durchsetzung der gesetzlichen Pflichten anhalten. Allerdings kann eine wiederholte oder schwerwiegende Verletzung durch z.b. den Abfallbeauftragten dessen mangelnde Zuverlässigkeit anzeigen und eine behördlich angeordnete Abberufung zur Folge haben. 3

4 2. Strafrechtliche Haftung aufgrund der Betriebsbeauftragtenstellung In Einzelfällen kann eine strafrechtliche Verantwortung der Beauftragten in Betracht kommen, wenn der Beauftragte durch Verletzung seiner Überwachungs- oder Aufklärungspflicht zur Erfüllung eines Straftatbestands (z.b. beim Abfallbeauftragten der unerlaubte Umgang mit gefährlichen Abfällen nach 326 StGB) beigetragen hat, obwohl eine Einhaltung der verletzten Pflichten möglich und zumutbar war. Ob jeweils eine Strafbarkeit des Beauftragten als Täter (z.b. bei überlegenem Wissen des Beauftragten und Verletzung seiner Informationspflicht) oder soweit ihm keine eigene Entscheidungsbefugnis eingeräumt wurde nur eine Strafbarkeit als Anstifter oder Gehilfe besteht, beeinflusst nur die Höhe der Geld- oder Freiheitsstrafe und nicht die Strafbarkeit als solche. Eine Strafbarkeit des Beauftragten kommt insbesondere dann in Betracht, wenn er seiner Pflicht zur Information der Unternehmensleitung nicht nachkommt und eine Umweltbeeinträchtigung bei ordnungsgemäßem Verhalten vermieden worden wäre. Er kann sich allerdings entlasten, wenn der Betreiber ihm die Erfüllung seiner gesetzlichen Informations- und Initiativpflichten sowie seiner dienstlichen Aufgaben unmöglich gemacht hat. 3. Zivilrechtliche Haftung des Betriebsbeauftragten Für eine zivilrechtliche Verantwortung der Betriebsbeauftragten (also in erster Linie zur Zahlung von Schadenersatz) gelten ähnliche Grundsätze. Schäden, die durch eine Missachtung der gesetzlichen Beauftragtenpflichten entstanden sind, können eine Haftung des betreibenden Unternehmens nach 823 BGB begründen. Bei Verletzung dienstlicher Pflichten, die vom Arbeitgeber auferlegt wurden, gelten die allgemeinen Beschränkungen der Arbeitnehmerhaftung, wonach leichte Fahrlässigkeit im Innenverhältnis zu keiner Haftung gegenüber dem Betreiber führt. Die im Verkehr erforderliche Sorgfalt muss also wenigstens grob außer Acht gelassen worden sein, um eine Haftung zu begründen. Disclaimer Diese Veröffentlichung hat den Stand 2.. Die darin enthaltenen Informationen sind allgemeiner Natur und ohne vorherige Beratung im Einzelfall nicht als Entscheidungsgrundlage geeignet. Sie ersetzen insbesondere keine rechtliche Beratung im Einzelfall. Für die Vollständigkeit und Richtigkeit der in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen wird keine Haftung übernommen. Impressum Hoffmann Liebs Fritsch & Partner, Kaiserswerther Straße 119, Düsseldorf Als Verantwortlicher im Sinne des 55 RStV steht Ihnen zur Verfügung: Claus Eßers, Hoffmann Liebs Fritsch & Partner, Kaiserswerther Straße 119, Düsseldorf, Stichwort Arbeitsrecht: Verzicht auf ein nachvertragliches Wettbewerbsverbot mit einem Arbeitnehmer In zahlreichen Arbeitsverträgen sind nachvertragliche Wettbewerbsverbote vereinbart. Dies insbesondere mit Arbeitnehmern, bei denen zum Zeitpunkt des Abschlusses des Arbeitsvertrages, z.b. aufgrund der Position oder aufgrund von konkreten Umständen, vermutet wird, dass sich bei einem Ausscheiden aus dem Unternehmen möglicherweise eine gefährliche Konkurrenzsituation ergeben könnte. Erst wenn der Arbeitnehmer aus dem Unternehmen ausscheidet, häufig viele Jahre nach Vereinbarung des nachvertraglichen Wettbewerbsverbots, kommt dieses zum Tragen. Dann ist das nachvertragliche Wettbewerbsverbot jedoch häufig nicht mehr erforderlich und der Arbeitgeber möchte sich davon lösen, auch um die mit dem Wettbewerbsverbot verbundenen Kosten zu vermeiden. Eine Möglichkeit für den Arbeitgeber, die Aufhebung des nachvertraglichen Wettbewerbsverbots ohne Zustimmung des Arbeitnehmers zu erreichen, ist der so genannte Verzicht auf das nachvertragliche Wettbewerbsverbot. Nachvertragliches Wettbewerbsverbot Nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses steht es dem Arbeitnehmer grundsätzlich frei, seinem ehemaligen Arbeitgeber Konkurrenz zu machen. Er unterliegt keinerlei Einschränkungen, es sei denn, Arbeitnehmer und Arbeitgeber haben ein nachvertragliches Wettbewerbsverbot ausdrücklich und schriftlich vereinbart. Karenzentschädigung als zwingende Voraussetzung für ein wirksames nachvertragliches Wettbewerbsverbot Das nachvertragliche Wettbewerbsverbot ist in den 74 ff. HGB geregelt. 74 Absatz 2 HGB sieht eine Pflicht des Arbeitgebers zur Zahlung einer so genannten Karenzentschädigung in der gesetzlich vorgesehenen Mindesthöhe vor, ansonsten ist das Verbot nicht wirksam. Der Arbeitgeber muss für jeden Monat des Wettbewerbsverbots die Hälfte der vom Arbeitnehmer zuletzt bezogenen vertragsmäßigen Leistungen als Karenzentschädigung zahlen. Dies bedeutet, dass sämtliche Vergütungsbestandteile des Arbeitnehmers, z.b. der geldwerte Vorteil für die Privatnutzung eines Dienstwagens oder variable Vergütungsbestandteile, zu addieren sind. Mindestens 50 % dieses Betrages ist als gesetzlich vorgesehene Mindesthöhe an Karenzentschädigung dem Arbeitnehmer zuzusagen. Nachvertragliche Wettbewerbsverbote sind für Unternehmen daher kostspielig, insbesondere da sie häufig mit Mitarbeitern vereinbart werden, die ohnehin eine überdurchschnittliche Vergütung erzielen. Die Rechtsanwälte Hoffmann Liebs Fritsch & Partner sind Mitglieder der Rechtsanwaltskammer Düsseldorf und durch die Präsidenten des Landgerichts Düsseldorf sowie des Oberlandesgerichts Düsseldorf als solche in Deutschland zugelassen. Sie unterliegen berufsrechtlichen Regelungen. Diese werden auf der Homepage der Bunderechtsanwaltskammer bereitgehalten. 4

5 Gemäß 75d HGB sind Vereinbarungen, mit denen zum Nachteil des Arbeitnehmers von den gesetzlichen Regelungen abgewichen werden soll, unwirksam. Die gesetzlichen Regelungen sind daher zwingend und gelten für jedes vereinbarte nachvertragliche Wettbewerbsverbot unabhängig davon, ob die Vertragsparteien auf die Regelungen der 74 ff. HGB Bezug genommen haben oder nicht. Interessenlage bei bevorstehender Beendigung des Arbeitsverhältnisses Häufig stellt sich im Verlauf oder gegen Ende des Arbeitsverhältnisses heraus, dass der ursprünglich für notwendig gehaltene Schutz vor unerwünschter Konkurrenz durch den Arbeitnehmer tatsächlich nicht (mehr) erforderlich ist. Der Arbeitgeber hat dann kein Interesse mehr an der Beibehaltung des nachvertraglichen Wettbewerbsverbots, insbesondere aufgrund der Verpflichtung, die Karenzentschädigung zu zahlen. Dies wird allerdings regelmäßig erst im Zusammenhang mit der Beendigung des Arbeitsverhältnisses bemerkt, nämlich dann, wenn der Arbeitgeber bereits konkret prüft, unter welchen Voraussetzungen er das Arbeitsverhältnis beenden kann, oder wenn der Arbeitnehmer bereits eine Kündigung ausgesprochen hat. Wird bei Durchsicht des Arbeitsvertrages dann festgestellt, dass noch ein nachvertragliches Wettbewerbsverbot besteht, liegt es häufig im Interesse des Arbeitgebers, dieses aufzuheben, um Zahlungen an den Arbeitnehmer zu vermeiden. Der Arbeitnehmer hat aber häufig ein großes Interesse an der Beibehaltung des Wettbewerbsverbots, da er hieraus die Karenzentschädigung realisieren kann. Dies gilt insbesondere dann, wenn der Arbeitnehmer eine Kündigung ausgesprochen hat und seine neue Tätigkeit keine Konkurrenztätigkeit darstellt. Eine Einigung über den entschädigungslosen Wegfall des Wettbewerbsverbots wird dann kaum möglich sein. Einseitiger Verzicht des Arbeitgebers auf das nachvertragliche Wettbewerbsverbot Wird zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer kein Einvernehmen über die Aufhebung des nachvertraglichen Wettbewerbsverbotes erzielt, so bleibt dem Arbeitgeber gemäß 75a HGB nur die Möglichkeit einseitig auf das Wettbewerbsverbot zu verzichten. Dies ergibt sich unmittelbar aus dem Gesetz, auch wenn die Möglichkeit zum Verzicht in der zwischen den Parteien getroffenen Vereinbarung nicht ausdrücklich erwähnt ist. Ein Verzicht gemäß 75a HGB bewirkt, dass der Arbeitnehmer ab dem Zeitpunkt, zu dem ihm die Verzichtserklärung zugeht, nicht mehr an das nachvertragliche Wettbewerbsverbot gebunden ist. Solange das Arbeitsverhältnis noch besteht, d.h. bis zum Ablauf der Kündigungsfrist, ist dem Arbeitnehmer über das vertragliche Wettbewerbsverbot aus 60 HGB untersagt, Wettbewerb zu betreiben. Ab dem ersten Tag nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses bestehen aber keine Einschränkungen mehr. Die Verpflichtung des Arbeitgebers zur Zahlung der Karenzentschädigung endet aller- dings nicht mit dem Tag des Zugangs der Verzichtserklärung beim Arbeitnehmer, sondern erst mit Ablauf eines Jahres danach. Die Jahresfrist berechnet sich auf den Tag genau ab dem Zugang der Verzichtserklärung beim Arbeitnehmer. Kündigt der Arbeitnehmer sein Arbeitsverhältnis z.b. im mit einer Frist von drei Monaten, d.h. zum 29. Februar 2012, und erklärt der Arbeitgeber nach Erhalt der Kündigung im den Verzicht auf das Wettbewerbsverbot, so darf der Arbeitnehmer ab dem 1. März 2012 Wettbewerb betreiben. Zugunsten des Arbeitgebers wird der Verzicht allerdings erst im November 2012 wirksam, so dass der Arbeitgeber für den Zeitraum März 2012 bis November 2012 noch die Karenzentschädigung an den Arbeitnehmer zahlen muss. Der Arbeitgeber muss daher noch für einen Zeitraum von fast neun Monaten in diesem Fall die Karenzentschädigung zahlen, obwohl der Arbeitnehmer nach Vertragsende kein Wettbewerbsverbot mehr einzuhalten hat. Dieses Beispiel zeigt, dass es für den Arbeitgeber keine Möglichkeit gibt, sich einseitig kurzfristig von einem einmal vereinbarten nachvertraglichen Wettbewerbsverbot zu lösen. Wichtig ist, dass der Arbeitgeber den Verzicht nur erklären kann, solange das Arbeitsverhältnis besteht. Ist das Arbeitsverhältnis hingegen rechtlich beendet, ist ein Verzicht nicht mehr möglich. Praxisempfehlung Deshalb ist es wichtig, dass der Arbeitgeber bereits während des Arbeitsverhältnisses von Zeit zu Zeit überprüft, bei welchen Arbeitnehmern nachvertragliche Wettbewerbsverbote bestehen und ob diese noch erforderlich sind. Gegebenenfalls empfiehlt sich der Ausspruch eines Verzichtes schon während des Arbeitsverhältnisses, unabhängig von einer bevorstehenden Beendigung, nämlich dann, wenn die Erforderlichkeit für ein nachvertragliches Wettbewerbsverbot bezüglich dieses Arbeitnehmers nicht mehr besteht. Insbesondere dann, wenn Umstrukturierungsmaßnahmen anstehen oder aus anderen Gründen eine gewisse Wahrscheinlichkeit besteht, dass ein Arbeitsverhältnis zeitnah beendet werden muss, sollte der Arbeitgeber im Einzelnen prüfen, ob unverzüglich auf das Wettbewerbsverbot verzichtet werden kann. Nur bei einem zeitnahen Verzicht kann ein möglichst großer Teil der Jahresfrist bis zum Entfall der Pflicht zur Zahlung der Karenzentschädigung noch während des Arbeitsverhältnisses, insbesondere während der Kündigungsfrist, verstreichen, so dass die Zahlungspflicht nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses nur noch für wenige Monate besteht. Zu beachten ist schließlich, dass auch in bestimmten Kündigungskonstellationen für den Arbeitgeber oder den Arbeitnehmer die Möglichkeit besteht, sich von einem nachvertraglichen Wettbewerbsverbot zu befreien (so genanntes Lossagungsrecht). Dieses Recht besteht unabhängig von einem Verzicht. So kann sich z.b. der Arbeitnehmer von dem nachvertraglichen Wettbewerbsverbot lossagen, wenn der Arbeitgeber betriebsbedingt kündigt. Vor Ausspruch einer Kündigung sollte der Arbeitgeber also auch prüfen, ob er durch die Kündigung die Lossagung des Arbeitnehmers riskiert oder selbst die Möglichkeit hat, sich loszusagen. 5

6 Aktuelle Rechtsprechung Sonderkündigungsschutz wegen Schwerbehinderung - Mitteilung der Schwerbehinderung nach Ausspruch der Kündigung BAG Urteil vom 9. Juni AZR 703/09 Orientierungssätze 1. Ist der Arbeitnehmer im Kündigungszeitpunkt bereits als schwerbehinderter Mensch anerkannt, steht ihm der Kündigungsschutz gemäß 85 ff. SGB IX nach dem Wortlaut des Gesetzes auch dann zu, wenn der Arbeitgeber von der Schwerbehinderteneigenschaft oder dem Anerkennungsantrag nichts wusste. Gleichwohl trifft den Arbeitnehmer - sowohl im Fall der außerordentlichen als auch der ordentlichen Kündigung - bei Unkenntnis des Arbeitgebers von der Schwerbehinderung bzw. der Antragstellung die Obliegenheit, innerhalb einer angemessenen Frist, die in der Regel drei Wochen beträgt, auf den besonderen Kündigungsschutz hinzuweisen. Dies trägt dem Verwirkungsgedanken ( 242 BGB) Rechnung und ist aus Gründen des Vertrauensschutzes gerechtfertigt. 2. Eine Einschränkung der Möglichkeit des Arbeitnehmers, sich auf den Kündigungsschutz als schwerbehinderter Mensch zu berufen, ist nur gerechtfertigt, wenn der Arbeitgeber tatsächlich schutzbedürftig ist. Das ist nicht der Fall, wenn der Arbeitgeber die Schwerbehinderung oder den Antrag vor Ausspruch der Kündigung kannte und deshalb damit rechnen musste, dass die Kündigung der Zustimmung des Integrationsamts bedarf. 3. Informiert der Arbeitnehmer den Arbeitgeber vor Zugang der Kündigung über die Antragstellung beim Versorgungsamt, ist der Arbeitgeber ausreichend in die Lage versetzt, zumindest vorsorglich die Zustimmung zur Kündigung beim Integrationsamt zu beantragen. Weitergehender Informationen durch den Arbeitnehmer bedarf es nicht. Insbesondere ist er nicht verpflichtet, das Datum der Antragstellung mitzuteilen oder seine Schwerbehinderung innerhalb von drei Wochen nach Zugang der Kündigung durch Vorlage des Feststellungsbescheids nachzuweisen. Anmerkung Arbeitgeber, die von einer Schwerbehinderung eines Mitarbeiters nichts wissen, können nach Ausspruch einer Kündigung unliebsame Überraschungen erleben. Das Gesetz knüpft den Sonderkündigungsschutz für schwerbehinderte Arbeitnehmer nur an das objektive Vorliegen der Schwerbehinderung, nicht aber an die Kenntnis des Arbeitgebers von dieser Schwerbehinderung an. Insbesondere verlangt 90 Abs. 2a SGB IX nicht, dass der Arbeitnehmer dem Arbeitgeber den Bescheid über die Schwerbehinderung vorlegt, damit der Sonderkündigungsschutz erhalten bleibt. Ausreichend ist die objektive Existenz eines Bescheides, der die Schwerbehinderung (ggf. rückwirkend) nachweist. Die Kündigung eines schwerbehinderten Arbeitnehmers ohne vorherige Zustimmung des Integrationsamts ist deshalb grundsätzlich unwirksam. Die Rechtsprechung hat diesen Grundsatz allerdings in den Fällen eingeschränkt, in dem der gekündigte Arbeitnehmer es versäumt hatte, seinen Arbeitgeber wenigstens zeitnah nach der Kündigung über seine Schwerbehinderung zu informieren. Früher galt hierfür eine Regelfrist von einem Monat nach Zugang der Kündigungserklärung. Diese hat das BAG nun, einer schon länger zurückliegenden Ankündigung folgend, auf drei Wochen verkürzt und damit der Klagefrist nach 4 KSchG angepasst. Im entschiedenen Fall hatte der gekündigte Arbeitnehmer seine Schwerbehinderung nicht innerhalb der Drei-Wochen-Frist mitgeteilt. Allerding hatte er den Arbeitgeber einige Monate vorher darüber informiert, beim zuständigen Versorgungsamt einen Antrag auf Feststellung seiner Schwerbehinderung gestellt zu haben. Dies hat dem BAG genügt, um eine ausreichende Information des Arbeitgebers zu bejahen. Nach Auffassung des BAG hätte der Arbeitgeber vor diesem Hintergrund rein vorsorglich die Zustimmung zur Kündigung beim Integrationsamt beantragen müssen. Erhält er auf seinen Antrag ein Negativattest, beseitigt dieses, jedenfalls wenn es bestandskräftig ist, die Kündigungssperre. Arbeitgebern ist deshalb zu raten, bei objektiven Anzeichen für eine Schwerbehinderung vorsorglich die Zustimmung des Integrationsamtes zur Kündigung zu beantragen. Dies sollte insbesondere bei Arbeitnehmern erfolgen, die dauerhaft erkrankt oder gar erwerbsgemindert sind. Rückzahlungsklausel für Weihnachtsgeld im Formulararbeitsvertrag LAG Düsseldorf Urteil vom 19. Juli Sa 607/11 Leitsatz Die Rückzahlungsklausel in einem formularmäßigen Arbeitsvertrag, nach der eine Weihnachtsgratifikation zurückgefordert werden kann, soweit das Arbeitsverhältnis bis zum 31. März des Folgejahres beendet wird, benachteiligt den Arbeitnehmer unangemessen, wenn sie auch in Fällen eingreift, in denen der die Rückforderung auslösende Grund nicht im Verantwortungsbereich des Arbeitnehmers liegt. Anmerkung Die Parteien stritten über den Anspruch auf Weihnachtsgeld nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Der vom Arbeitgeber verwendete Formulararbeitsvertrag enthielt die Klausel Frau I. erhält eine Weihnachtsgratifikation in Höhe eines zusätzlichen Gehaltes. Im Jahr des Eintritts anteilig. Bei Ausscheiden aus dem Arbeitsverhältnis bis zum 31. März des Folgejahres kann das ausgezahlte Weihnachtsgeld zurückverlangt werden. Das Weihnachtsgeld wurde jeweils mit dem Novembergehalt ausgezahlt. Der Arbeitgeber kündigte das Arbeitsverhältnis am 29. Oktober 2010 zum 30. November 2010, zahlte aber kein Weihnachtsgeld. Die Arbeitnehmerin klagte daraufhin auf Zahlung des anteiligen Weihnachtsgeldes für 11 Monate. Das Arbeitsgericht Wuppertal hatte die Klage erstinstanzlich abgewiesen. Der Arbeitgeber könne nicht zu einer Zahlung verpflichtet werden, die er aufgrund der Vertragsklausel sofort wieder zurückverlangen könnte. Dem hat das LAG Düsseldorf widersprochen und den Arbeitgeber zur Zahlung verurteilt. Die Rückzahlungsklausel benachteilige die Klägerin unangemessen uns sei deshalb unwirksam. Nach dem Wortlaut der Klausel sollte jede Form der Beendigung des Arbeitsverhältnisses bis zum 31. März des Folgejahres einen Anspruch des Arbeitgebers 6

7 auf Rückforderung des Weihnachtsgeldes auslösen. Die Regelung differenzierte also nicht zwischen unterschiedlichen Beendigungstatbeständen, sondern umfasste sämtliche Arten der Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Eine solche Regelung hält das LAG Düsseldorf für unausgewogen, da der Arbeitnehmer durch eine nicht in seinem Verantwortungsbereich liegende Kündigung nicht um Ansprüche gebracht werden darf, die er bereits verdient hat. Es bezieht sich dabei auf mehrere Entscheidungen des BAG, die in derselben Richtung argumentieren. Nach Ansicht des LAG war es für die Beurteilung der Klausel unerheblich, dass sie als Kann - Bestimmung formuliert war. Denn damit sind nicht bestimmte Beendigungstatbestände als die Rückzahlungspflicht auslösende Gründe ausgeschlossen worden, sondern nur klargestellt, dass keine Verpflichtung des Arbeitgebers besteht, von seinem Rückforderungsrecht Gebrauch zu machen. Die Entscheidung des LAG Düsseldorf ist im Ergebnis und ihrer Begründung überzeugend. Die Rückzahlung einmal verdienter Ansprüche kommt nur in Betracht, wenn der Arbeitnehmer durch mangelnde Betriebstreue einen Anlass für die Rückzahlung setzt. In diesen Fällen ist eine Rückzahlungsklausel zulässig und sinnvoll. Der Arbeitgeber kann sich in dem entschiedenen Fall sogar glücklich schätzen, dass die Arbeitnehmerin nur 11/12 des Weihnachtsgeldes für 2010 verlangt hat. Denn er wäre wohl tatsächlich verpflichtet gewesen, sogar das volle Weihnachtsgeld zu zahlen. Jesus hat Sie lieb LAG Hamm Urteil vom 20. April Sa 2230/10 Leitsatz Will ein Arbeitnehmer geltend machen, dass eine arbeitgeberseitige Weisung seine Glaubensüberzeugung verletzt und deshalb von ihm nicht zu beachten ist (hier: Weisung, bei der Verabschiedung von Telefonkunden auf den Zusatz Jesus hat Sie lieb zu verzichten), muss er plausibel darlegen, dass seine Haltung auf einer für ihn zwingenden Verhaltensregel beruht, gegen die er nicht ohne ernste Gewissensnot handeln könnte. Gelingt ihm dies nicht, kommt nach den Grundsätzen der sog. beharrlichen Arbeitsverweigerung eine außerordentliche Kündigung des Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitgeber in Betracht. Anmerkung Die Entscheidung des LAG Hamm betrifft die zunehmend diskutierte Frage, wie viel Freiheit der Religionsausübung im Arbeitsverhältnis eingeräumt werden muss. Der betroffene Arbeitnehmer war im Call-Center der Arbeitgeberin beschäftigt und hatte dort Bestellungen der anrufenden Kunden entgegenzunehmen. Die Arbeitgeberin hatte genaue Vorgaben dazu gemacht, wie sich die Call-Center-Mitarbeiter melden und mit welchen Worten sie ein Telefonat beenden sollten. Der Arbeitnehmer beließ es nicht dabei, sondern gab den Kunden zur Verabschiedung ein sicher gut gemeintes Jesus hat Sie lieb! mit auf den Weg. Die Arbeitgeberin nahm dies nach mehreren erfolglosen Personalgesprächen und Abmahnungen zum Anlass einer außerordentlichen Kündigung wegen beharrlicher Verweigerung von Arbeitsanweisungen. Der Arbeitnehmer hat sich vor Gericht auf seine tiefe Religiosität berufen. Mit der von ihm gewählten Verabschiedungsformel habe er sich bemüht, sowohl seinen Verpflichtungen gegenüber Gott als auch gegenüber seiner Arbeitgeberin gerecht zu werden. Es gehe ihm allein um den Hinweis an die Kunden, dass Christus jeden Menschen liebe. Dies sei eine Aussage, die jedermann zur Kenntnis nehmen, darüber nachdenken oder ignorieren könne. Zwar sei der Arbeitgeberin darin zu folgen, dass diese ein berechtigtes Interesse daran habe, dass Kunden durch seine Äußerungen keinen Anstoß nähmen und er keinen Anlass zu Beschwerden gebe. Dies jedoch sei auch nicht der Fall gewesen. Nicht in einem einzigen Fall sei es zu einer negativen Reaktion gekommen oder gar soweit, dass ein Kunde vom Kauf Abstand genommen habe. Das LAG hat der Arbeitgeberin dennoch Recht gegeben und die Kündigung bestätigt. Zwar hat das Gericht durchaus erwogen, dass der Kläger durch sein Gewissen zur Verwendung einer religiösen Grußformel gezwungen sein könnte, was sein Verhalten hätte rechtfertigen können. Dem Arbeitnehmer ist allerdings eine Lässlichkeit während des Prozesses zum Verhängnis geworden, denn er hatte sich bei einem Anruf in der Geschäftsstelle des Landesarbeitsgerichts in der allgemein üblichen Art und Weise ohne religiösen Gruß verabschiedet. Eine Erklärung dafür vermochte er nicht zu geben. Da er jedenfalls bei diesem Telefonat durch nichts gehindert war, jede beliebige von ihm für richtig gehaltene Abschiedsformel zu gebrauchen, hatte die Kammer begründete Zweifel, ob der Arbeitnehmer tatsächlich in ernste Gewissenskonflikte geriete, wenn er im Rahmen seines Arbeitsverhältnisses darauf verzichten würde, Kundentelefonate mit den Worten Jesus hat Sie lieb zu beenden. Anders hätte der Fall ausgehen können, wenn das Gericht von einem echten Gewissenskonflikt überzeugt gewesen wäre. Denn dann könnte dem Arbeitnehmer sein Verhalten nicht vorgeworfen und damit eine verhaltensbedingte Kündigung begründet werden. In Betracht käme dann allerdings eine personenbedingte Kündigung. Hierzu hätte die Arbeitgeberin darlegen müssen, warum sich die Verwendung der religiösen Verabschiedungsformel in einem solchen Maß negativ auf ihr Geschäft auswirkt, dass ihr eine Beschäftigung des Mitarbeiters nicht mehr zuzumuten wäre. 7

8 Die Energiewende ist spätestens seit der Atomkatastrophe in Fukushima ein höchst aktuelles Thema? Wie wirkt sich dies auf Unternehmen in Deutschland aus? Ökodesign-Vorgaben für Industrieanlagen werden kommen. Im Gespräch mit Stefanie Beste Frau Beste, Sie sind Anwältin im Bereich Umwelt- und Technikrecht auf Fragen der Geräte- und Produktsicherheit spezialisiert. Wie kann man sich Ihre Tätigkeit konkret vorstellen? Das Geräte- und Produktsicherheitsrecht ist zwar sehr durch die von den Herstellern einzuhaltenden technischen Normen geprägt, wir Juristen kommen aber immer dann ins Spiel, wenn zu prüfen ist, unter welche Sicherheitsvorschriften ein Produkt überhaupt fällt und welche Anforderungen an die Produktsicherheit bestehen. Wir beraten auch in Produkthaftungsfällen, bei denen Hersteller oft eine - auch finanziell sehr schwierige Entscheidung treffen müssen: Warne ich den Verbraucher nur vor den Produktgefahren oder rufe ich meine Produkte lieber gleich zurück? Diese Entscheidung ist auch rechtlich höchst kompliziert, weil nach öffentlichem Recht andere Maßstäbe für einen Produktrückruf gelten als zivilrechtlich. Es kann also passieren, dass der Hersteller gemeinsam mit der Marktüberwachungsbehörde den Produktrückruf beschließt, später aber z.b. der Zulieferer des defekten Teils eine Kostenbeteiligung verweigern kann, weil er meint, dass eine Warnung der Verbraucher ausgereicht hätte. In diesen Konstellationen spielt natürlich auch der Versicherungsschutz eine große Rolle. In der Tat fallen unter das Stichwort Energiewende so unterschiedliche Themen wie Energieeffizienz von elektrischen Produkten, energetische Gebäudesanierung, der CO²-Zertifikate-Handel und natürlich auch der ganze Bereich der Erneuerbaren Energien. Ich denke, Unternehmen werden vor allem an der energieeffizienteren Gestaltung ihrer Produktionsprozesse arbeiten müssen auf Europäischer Ebene laufen bereits Rechtssetzungsverfahren, um sogenannte Ökodesign -Vorgaben auch für industrielle Anlagen wie Industrieöfen oder Lüftungsanlagen festzulegen. Die Förderung der Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien nach dem EEG kann auch für Industrieunternehmen interessant sein, z.b. bei dem Bau eigener Kraftwerke. Auf der anderen Seite stellt die EEG- Umlage auch einen ganz erheblichen Kostenfaktor für energieintensive Industrien dar, so dass eine genaue Prüfung der gesetzlich vorgesehenen Ausnahmen sicherlich lohnenswert ist. Was war Ihr spannendstes Projekt in diesem Jahr? Besonders interessant war die Beratung eines Herstellers von Gartenscheren in einem Produkthaftungsfall: Die zuständige Marktüberwachungsbehörde hatte den Hersteller angeschrieben, man habe bei selbst durchgeführten Tests festgestellt, dass einige der Gartenscheren nicht sicher seien. Glücklicherweise konnten wir nachweisen, dass die von der Behörde behaupteten Quetschgefahren im Markt noch nie zu Reklamationen geführt hatten und die Produkte auch alle anwendbaren technischen Normen einhielten. Hier war es ganz wichtig, dass der Hersteller vor dem Inverkehrbringen der Gartenschere eine ausführliche schriftliche Risikobewertung hatte erstellen lassen. Ohne dieses Dokument hätte die Behörde wahrscheinlich ein Verbot des weiteren Inverkehrbringens verhängt und eine Produktionsumstellung verlangt: eine unglaubliche finanzielle Belastung für das Unternehmen! Kontaktdaten unserer Interviewpartnerin Stefanie Beste Rechtsanwältin Telefon (0211) Telefax (0211) Frau Beste, Sie sind Anwältin und Partnerin und haben vor kurzem während der Elternzeit in Teilzeit gearbeitet. Welche Erfahrungen haben Sie dabei gemacht? Mit meiner Teilzeittätigkeit haben sowohl die Kanzlei als auch ich Neuland betreten. Ich gebe zu, dass es am Anfang für beide Seite nicht ganz einfach war, die Anforderungen an eine Partnerin bei der Mandatsbearbeitung und der Akquise mit einer Teilzeittätigkeit zu vereinbaren. Mir war es wichtig, nach der Geburt möglichst schnell wieder beruflich einzusteigen, eine, wie ich meine, richtige Entscheidung, da ich meinen Mandanten Kontinuität in der Beratung bieten möchte. HLFP und ich haben inzwischen gemeinsam ein sehr gutes Modell gefunden, in dem ich einerseits zeitlich flexibel auf die Bedürfnisse bei der Mandatsbearbeitung reagiere, gleichzeitig aber auch bei den kleinen privaten Katastrophen wie z.b. Krankheit meines Sohnes kurzfristig zuhause bleiben kann. Das Ganze würde aber natürlich ohne meinen Mann, der ebenfalls eine 4-Tage-Woche hat, und eine tolle Tagesmutter nicht funktionieren. Sehr angenehm überrascht haben mich die ausschließlich positiven und verständnisvollen Reaktionen der Mandanten auf meine Elternzeit. Nun stehe ich kurz vor der Geburt meines zweiten Kindes und hoffe, auch diesmal möglichst schnell meine Tätigkeit bei HLFP wiederaufnehmen zu können. 8

9 Team Arbeitsrecht Wolfgang Bucksch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Partner Telefon (0211) Telefax (0211) Heiko Langer Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Maître en Droit Partner Telefon (0211) Telefax (0211) Christoph Schmitt Rechtsanwalt Partner Telefon (0211) Telefax (0211) Dr. Julia Reinsch Rechtsanwältin Fachanwältin für Arbeitsrecht Partnerin Telefon (0211) Telefax (0211) Fabian Novara Rechtsanwalt Telefon (0211) Telefax (0211) Hoffmann Liebs Fritsch & Partner Kaiserswerther Straße Düsseldorf Telefon (0211) Telefax (0211) Hoffmann Liebs Fritsch & Partner ist auf die Beratung von Unternehmen spezialisiert und verfügt über ein hochkarätiges Team von langjährig im Arbeitsrecht erfahrenen Experten. Beleg dafür ist die Auszeichnung als Mittelständische Kanzlei des Jahres 2004, die uns der renommierte JUVE-Verlag als Ergebnis einer bundesweiten Umfrage unter über Mandanten und Rechtsanwälten verliehen hat, sowie die erneute Nominierung für diesen Preis im Jahr Der mittelständische Zuschnitt der Sozietät ermöglicht eine rasche und flexible Beratung auf unternehmerischer Augenhöhe zu attraktiven Konditionen.

Der Abfallbeauftragte genießt während seiner Amtszeit und bis zum Ablauf eines Jahres nach der Abberufung einen

Der Abfallbeauftragte genießt während seiner Amtszeit und bis zum Ablauf eines Jahres nach der Abberufung einen Betriebsbeauftragte Dr. Constanze Oberkirch TK Lexikon Arbeitsrecht 1. Juli 2014 Arbeitsrecht 1 Einführung HI726702 HI2330479 Als Betriebsbeauftragter darf nur bestellt werden, wer die jeweils erforderliche

Mehr

Die Parteien streiten noch über die Wirksamkeit einer außerordentlichen Kündigung.

Die Parteien streiten noch über die Wirksamkeit einer außerordentlichen Kündigung. Sonderkündigungsschutz bei Schwerbehinderung 1. Ist der Arbeitnehmer im Kündigungszeitpunkt bereits als schwerbehinderter Mensch anerkannt, steht ihm der Kündigungsschutz gemäß 85 ff. SGB 9 nach dem Wortlaut

Mehr

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Eine außerordentliche Kündigung kann nach 626 Abs. 1 BGB außerhalb der zweiwöchigen Frist ausgesprochen werden, wenn dies unverzüglich

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

Checkliste Bestellung von Beauftragten (Auswahl)

Checkliste Bestellung von Beauftragten (Auswahl) (Auswahl) Abfallbeauftragter Fachkraft für Arbeitssicherheit (SiFa) Betriebsarzt Beauftragter für Biologische Sicherheit Datenschutzbeauftragter 54 Krw/AbfG: Es sind Abfallbeauftragte zu bestellen für

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG

AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG MERKBLATT Recht und Steuern AUßERORDENTLICHE (FRISTLOSE) KÜNDIGUNG Kündigungen auszusprechen ist nicht einfach. In unserem Merkblatt geben wir Ihnen wichtige Hinweise, was Sie beim Ausspruch einer fristlosen

Mehr

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter

Newsletter Arbeitsrecht 07/09. Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Newsletter Arbeitsrecht 07/09 Schwerpunkt: Kündigungsschutz leitender Angestellter Liebe Leserinnen, liebe Leser, es ist schön, im Rahmen des Berufslebens in einem Unternehmen die Beförderungsstufen nach

Mehr

Geltungsbereich des KSchG

Geltungsbereich des KSchG Geltungsbereich des KSchG Das Kündigungsschutzgesetz schützt nur Arbeitnehmer, 1 Abs. 1 KSchG deren Arbeitsverhältnis in demselben Betrieb oder Unternehmen länger als 6 Monate besteht, 1 Abs. 1 KSchG wenn

Mehr

SCHEULEN RECHTSANWÄLTE

SCHEULEN RECHTSANWÄLTE SCHEULEN RECHTSANWÄLTE Wie wehre ich mich gegen eine Kündigung Wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer ihren beruflichen Lebensweg künftig getrennt voneinander gehen wollen, erfolgt dies meist durch Ausspruch

Mehr

Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I

Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I Arbeitsrecht Newsletter 09/2007 Schwerpunkt: Kündigung von Arbeitsverhältnissen Teil I Liebe Leserin, lieber Leser, die Beendigung eines Arbeitsverhältnisses ist meist mit einer längeren Vorgeschichte

Mehr

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch

Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch Zusammenfassung deutscher gesetzlicher Regelungen zum Arbeitsrecht bezüglich Kündigungsfrist und Abfindungsanspruch 德 国 劳 动 法 关 于 解 除 合 同 期 限 及 经 济 补 偿 请 求 权 之 综 述 I. Kündigungsfrist (Arbeitnehmer/Arbeitgeber)

Mehr

Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad:

Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad: Arbeits- und Tarifrecht - Fall 2; Schwierigkeitsgrad: Bearbeitungszeit: 180 Minuten Zu I Nr. 1: Die Vertragsfreiheit umfasst zum einen die Abschlussfreiheit. Jeder ist frei in der Entscheidung, ob und

Mehr

Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses Arbeitsrecht: Beendigung des Arbeitsverhältnisses Dieses Dokument wurde im Rahmen der Weiterbildung zum Handelsfachwirt von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt) ausgedruckt

Mehr

Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung

Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung NEWSLETTER Bundesarbeitsgericht entscheidet über die Wirksamkeit einer Versetzung ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98

Mehr

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Datenschutz und Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Konsequenzen bei Verstößen gegen den Datenschutzund

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln

Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln Trennungsmanagement: Aufhebungs- und Abwicklungsverträge richtig verhandeln Referentin: Ebba Herfs-Röttgen Fachanwältin für Arbeitsrecht - MEYER-KÖRING - Rechtsanwälte Steuerberater Bonn Berlin www.meyer-koering.de

Mehr

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen HBE PRAXISWISSEN Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen Handelsverband Bayern e.v. Brienner Straße 45, 80333 München Rechtsanwältin Claudia Lindemann Telefon 089 55118-122 Telefax 089 55118-118

Mehr

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer 18 Kündigungsschutz (1) 1 Der Arbeitgeber darf das Arbeitsverhältnis ab dem Zeitpunkt, von dem an Elternzeit verlangt worden ist, hçchstens jedoch acht Wochen vor Beginn der Elternzeit, und während der

Mehr

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber

Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Muster eines Arbeitsvertrages für Minijobber Stand: März 2015 Arbeitsvertrag für geringfügig Beschäftigte Bitte beachten Sie den Benutzerhinweis auf Seite 5! Zwischen... (Arbeitgeber) und Herrn/Frau...

Mehr

Es begrüßt Sie. Beate Wachendorf. Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht

Es begrüßt Sie. Beate Wachendorf. Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht Es begrüßt Sie Beate Wachendorf Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Fachanwältin für Familienrecht Fachanwältin für Sozialrecht Rizzastraße 49 56068 Koblenz Telefon: 0261 9124-700 Telefax: 0261

Mehr

Übungen Öffentliches Recht II

Übungen Öffentliches Recht II Gruppen T-V und W-Z Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Universität Zürich HS 2009 Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Prof. Dr. Felix Uhlmann 2 Rechtsweg

Mehr

Checkliste für die Annahme von kündigungsrechtlichen Mandaten

Checkliste für die Annahme von kündigungsrechtlichen Mandaten Checkliste für die Annahme von kündigungsrechtlichen Mandaten I. Persönliche Angaben des Mandanten 1. Arbeitnehmer(in) Name Anschrift Telefon 2. Arbeitgeber(in) Name des Unternehmens Rechtsform Vertretungsbefugnis

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag *)

Befristeter Arbeitsvertrag *) Befristeter Arbeitsvertrag *) (Bei Anwendung des Musters ist zu prüfen, welche Vertragsbestimmungen übernommen werden wollen. Gegebenenfalls sind Anpassungen und Ergänzungen zu empfehlen.) Zwischen (Name

Mehr

KÜNDIGUNG. Allgemeines. Einvernehmliche Auflösung des Arbeitsverhältnisses

KÜNDIGUNG. Allgemeines. Einvernehmliche Auflösung des Arbeitsverhältnisses KÜNDIGUNG Allgemeines Kaum ein Themenbereich des Arbeitsrechts ist umfangreicher und komplizierter als derjenige, der sich mit der Beendigung des Arbeitsverhältnisses befasst. Denn nicht immer besteht

Mehr

Die Kündigung im Arbeitsrecht

Die Kündigung im Arbeitsrecht Die Kündigung im Arbeitsrecht Der Begriff der Kündigung Ein Arbeitsverhältnis kann auf unterschiedliche Weise enden. Eine Möglichkeit ist die Kündigung, mit der einer von zwei Vertragspartnern (Arbeitnehmer

Mehr

V. Kündigungsrecht II

V. Kündigungsrecht II V. Kündigungsrecht II 1. Betriebsbedingte Kündigung 2. Außerordentliche Kündigung 3. Verdachtskündigung 4. Kündigungsschutz außerhalb des KSchG 5. Anhörung der Mitarbeitervertretung 6. Klagefrist 7. Aufhebungs-

Mehr

Wettbewerbsschutz bei fristloser Kündigung des Arbeitsverhältnisses

Wettbewerbsschutz bei fristloser Kündigung des Arbeitsverhältnisses Tübingen, 19. Mai 2015 Wettbewerbsschutz bei fristloser Kündigung des Arbeitsverhältnisses Ein Praxisbeitrag von Rechtsanwalt Dr. Stefan Rein, Fachanwalt für Arbeitsrecht, im Rahmen des Kolloquiums Praxis

Mehr

Merkblatt. Abmahnung und Kündigung

Merkblatt. Abmahnung und Kündigung Merkblatt Abmahnung und Kündigung 1. Abmahnung Allgemeines Die Abmahnung stellt eine Rüge des Arbeitgebers dar, mit der er in einer für den Arbeitnehmer hinreichend deutlich erkennbaren Art und Weise Fehlverhalten

Mehr

Wie Sie auf eine Änderungskündigung

Wie Sie auf eine Änderungskündigung Wie Sie auf eine Änderungskündigung reagieren können Dr. Brigitte Auweter Vorsitzende Richterin am Landesarbeitsgericht Stuttgart Inhalt 1 Wann kommt eine Änderungskündigung in Betracht? 1 2 Wann ist eine

Mehr

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis

TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis TBS-Fachtagung: Menschen mit Behinderung in der Arbeitswelt Durchsetzung der Rechte schwerbehinderter Menschen - Beispiele aus der juristischen Praxis Referentin: Rechtsanwältin Julia Grimme Fachanwältin

Mehr

IV. Kündigungsrecht I

IV. Kündigungsrecht I IV. Kündigungsrecht I 1. Begriff und Arten der Kündigung 2. Voraussetzungen der Kündigung 3. Die Kündigungserklärung 4. Besonderheiten 5. Besondere Kündigungsbeschränkungen 6. Kündigungsfrist 7. Soziale

Mehr

Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung

Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung Zwischen der/dem, vertreten durch - nachfolgend Arbeitgeber genannt - und - nachfolgend Arbeitnehmer genannt - wird folgender Arbeitsvertrag über eine geringfügige Beschäftigung geschlossen: 1 Beginn des

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?... 19

1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?... 19 Inhalt Abkürzungsverzeichnis... 15 1. Kapitel Grundlagen der Beendigung von Arbeitsverhältnissen... 17 I. Wie enden befristete Arbeitsverhältnisse?... 17 II. Wie enden unbefristete Arbeitsverhältnisse?...

Mehr

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015)

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Inwieweit sind befristete Arbeitsverträge zulässig? Die Befristung eines Arbeitsverhältnisses ist zulässig, wenn ein sachlicher Grund gegeben ist.

Mehr

Arbeitsrechtliche Kündigungsfristen

Arbeitsrechtliche Kündigungsfristen Arbeitsrechtliche Kündigungsfristen Schwierigkeiten ergeben sich im Rahmen der Kündigung eines Arbeitsverhältnisses häufig bei der Bestimmung der Kündigungsfrist und des Kündigungstermins. Bei ordentlichen

Mehr

Kündigungen schon vermeintliche Bagatellen sind ein Grund, das Arbeitsverhältnis zu lösen

Kündigungen schon vermeintliche Bagatellen sind ein Grund, das Arbeitsverhältnis zu lösen Kündigungen schon vermeintliche Bagatellen sind ein Grund, das Arbeitsverhältnis zu lösen Was Arbeitnehmer bei Auflösungsverträgen beachten sollten Von Petra BRAUN, Pflüger Rechtsanwälte Frankfurt / Main

Mehr

Individualarbeitsrecht. Arbeitsvertragsrecht

Individualarbeitsrecht. Arbeitsvertragsrecht Individualarbeitsrecht Arbeitsvertragsrecht Teilgebiete des Arbeitsrechts Arbeitsrecht Individualarbeitsrecht Kollektivarbeitsrecht Arbeitskampfrecht Tarifvertragsrecht Arbeitsvertragsrecht Arbeitsschutzrecht

Mehr

Informationen zum Kündigungsschutz

Informationen zum Kündigungsschutz Informationen zum Kündigungsschutz Wird ein laufendes Arbeitsverhältnis durch den Arbeitgeber gekündigt, stellt dies für Viele einen einschneidenden Schicksalsschlag dar. Die Frage nach den Gründen und

Mehr

Antrag. auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch. das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs.

Antrag. auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch. das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs. 09/2010 Antrag auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs. 1 DSAVO 1. Angaben zur Person 1.1 Persönliche Daten Titel/akademischer

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

NomosOnline - NZA 2009, 1118

NomosOnline - NZA 2009, 1118 Seite 1 von 6 Schwab, Ehrhard: Sonderkündigungsschutz für NZA 2009 Heft 20 1118 Datenschutzbeauftragte - Gelten mit Inkrafttreten der BDSG-Novelle II neue Spielregeln? Sonderkündigungsschutz für Datenschutzbeauftragte

Mehr

Befristete Arbeitsverhältnisse

Befristete Arbeitsverhältnisse Wann ist ein Arbeitsvertrag befristet? Wenn die Dauer des Vertrages kalendermäßig bestimmt ist (z.b. bis zum 31.12.2007 oder für die Dauer eines Monats) oder wenn sich aus dem Zweck der Arbeitsleistung

Mehr

Die verhaltensbedingte Kündigung. Dauerbrenner: Abmahnung. Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Die verhaltensbedingte Kündigung. Dauerbrenner: Abmahnung. Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Die verhaltensbedingte Kündigung Dauerbrenner: Abmahnung Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Vorbemerkung: Die Kündigung durch den Arbeitgeber ist immer ultima ratio (letztes Mittel),

Mehr

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 18

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 15 Literaturverzeichnis... 18 Vorwort............................................... 5 Abkürzungsverzeichnis.................................... 15 Literaturverzeichnis...................................... 18 A. Fragen zur Begründung

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag. Hinweis:

Befristeter Arbeitsvertrag. Hinweis: Befristeter Arbeitsvertrag Hinweis: Der Mustervertrag ist grundsätzlich nur als Orientierungs- und Formulierungshilfe zu verstehen. Er ist auf den Regelfall zugeschnitten, besondere Umstände des Einzelfalles

Mehr

Weitere Informationen zur Kündigungsschutzklage online auf. Kündigungsschutzklage - Weitere Informationen... 2

Weitere Informationen zur Kündigungsschutzklage online auf. Kündigungsschutzklage - Weitere Informationen... 2 Inhalt Kündigungsschutzklage - Weitere Informationen... 2 Was ist eine Kündigungsschutzklage?... 2 Unterstützung durch spezialisierte Anwälte... 2 Kündigungsschutzklage online... 3 So funktioniert es bei

Mehr

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG Muster für einen Aufhebungsvertrag Seite: 1 von 5 MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG für Arbeitsverhältnisse Vorwort: Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass diese Vorlage lediglich der Orientierung dient. Die beispielhaften

Mehr

Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung

Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung Inhaltsverzeichnis Teil 1: Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung Einführung... 13 A. Kündigung... 15 I. Grundlagen... 15 1. Begriff... 15 2. Arten... 15 a) Ordentliche und außerordentliche

Mehr

Mandanteninformation

Mandanteninformation Mandanteninformation - Die Abgrenzung vom Angestellten zum leitenden Angestellten - das Anwaltshaus Böblingen informiert! 1 Die Abgrenzung vom Angestellten zum leitenden Angestellten ist in der Praxis

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Fa. Nacharbeit Gallrapp GmbH, Abt. Arbeitnehmerüberlassung

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Fa. Nacharbeit Gallrapp GmbH, Abt. Arbeitnehmerüberlassung Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Fa. Nacharbeit Gallrapp GmbH, Abt. Arbeitnehmerüberlassung Stand: 01.01.2006 I. ALLGEMEINES 1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind Bestandteil aller auch

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit 6 Ta 2/04 10 Ca 1647/03 S (Würzburg) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A... -... - Prozessbevollmächtigter und Beschwerdegegner:... g e g e n Firma B... -... - Prozessbevollmächtigte:...

Mehr

Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen des Dualen Studiums

Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen des Dualen Studiums Arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen des Dualen Studiums ung Sozialwesen am 14.11.2013, Referent Günther Jung www.dhbw-stuttgart.de Grundsätzliches: Für das Duale Studium gilt nicht das Berufsbildungsgesetz

Mehr

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche

I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Inhalt Einführung... 13 Teil 1 Beendigung des Arbeitsverhältnisses durch Kündigung A. Kündigung... 17 I. Grundlagen... 17 1. Begriff... 17 2. Arten... 17 a) Ordentliche und außerordentliche Kündigung...

Mehr

Lernfeld/Fach: Sozialkunde Thema: Kündigungsschutz, Mutterschutz, Schutz bestimmter Personengruppen

Lernfeld/Fach: Sozialkunde Thema: Kündigungsschutz, Mutterschutz, Schutz bestimmter Personengruppen Kündigungsschutz Aufgabe 1 Auf Grund des festgestellten Bedarfs wird zum 01.01. des nächsten Jahres eine Stelle für einen kaufmännischen Angestellten ausgeschrieben. Die Personalabteilung entscheidet sich

Mehr

Arbeitsverträge rechtssicher gestalten. Personalkongress IT Die besten Köpfe für Ihr Unternehmen gewinnen am 10.04.2013 Rechtsanwalt Markus Lippmann

Arbeitsverträge rechtssicher gestalten. Personalkongress IT Die besten Köpfe für Ihr Unternehmen gewinnen am 10.04.2013 Rechtsanwalt Markus Lippmann Arbeitsverträge rechtssicher gestalten Personalkongress IT Die besten Köpfe für Ihr Unternehmen gewinnen am Rechtsanwalt Markus Lippmann Inhalt Allgemein Vertragsdauer Aufgabengebiet Arbeitszeit Vergütung

Mehr

Abmahnung, Kündigung & Co.

Abmahnung, Kündigung & Co. Abmahnung, Kündigung & Co. Rechte des Arbeitgebers bei Mitarbeiterdelikten Rechtsanwalt u. Fachanwalt für Arbeitsrecht Prof. Dr. Daniel Knickenberg Anwaltssozietät Leinen & Derichs, Köln Cleverstr. 16,

Mehr

Arbeitvertrag. Zwischen der. XY GmbH, Musterstraße 9-99, 99999 Musterstadt. - im folgenden: Arbeitgeberin - und

Arbeitvertrag. Zwischen der. XY GmbH, Musterstraße 9-99, 99999 Musterstadt. - im folgenden: Arbeitgeberin - und Arbeitvertrag Zwischen der XY GmbH, Musterstraße 9-99, 99999 Musterstadt - im folgenden: Arbeitgeberin - und Dr. Mustermann, Musterstraße 9-99, 99999 Musterstadt - im folgenden: Arbeitnehmer - wird folgender

Mehr

Private Arbeitsvermittlung

Private Arbeitsvermittlung Private Arbeitsvermittlung 1. Was ist private Arbeitsvermittlung? Private Arbeitsvermittlung ist die Zusammenführung von arbeitsuchenden oder ausbildungssuchenden Personen mit Arbeitgebern, mit dem Ziel

Mehr

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Durch die fortschreitende Verbreitung der automatischen Datenverarbeitung sind die Gefahren des Datenmissbrauchs stetig gestiegen. Bei der Begrenzung dieser Gefahr

Mehr

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Wann ist das Bundesdatenschutzgesetz anwendbar? Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) gilt gemäß 1 Abs. 2 Nr. 3 BDSG für alle nicht öffentlichen

Mehr

Die Kündigungszulassung

Die Kündigungszulassung Behörde für betrieblichen Arbeits-, Umwelt- und technischen Verbraucherschutz Die Kündigungszulassung -Vortrag beim Arbeitgeberverband - 29.04.2014 Holger Laackmann Holger Laackmann Tel.: 04131 / 15-1412

Mehr

4. Die Kündigung 1-443

4. Die Kündigung 1-443 Die Zeugnisse aus dem ehemaligen Jugoslawien heraus. Die Beklagte ficht den Arbeitsvertrag wegen arglistiger Täuschung fristgerecht an. Die Klägerin beruft sich jedoch auf 242 BGB (Treu und Glauben): Der

Mehr

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Vorbemerkung Gesetzliche Voraussetzungen Das am 1. Januar 2001 in Kraft getretene Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge

Mehr

trotzen Sie den Risiken - mit eigener Gestaltungskraft Vorbereitung. Sie werden in anderen Unternehmen.

trotzen Sie den Risiken - mit eigener Gestaltungskraft Vorbereitung. Sie werden in anderen Unternehmen. Ausgabe 4 / 2015 Liebe Leserinnen und Leser, als Arbeitgeber, Geschäftsführer oder sonstiger Personalentscheider haben Sie sicher manchmal einfach nur die Nase voll von den arbeitsrechtlichen Fallstricken

Mehr

Muster eines Arbeitsvertrags. Stand: September 2015-1 -

Muster eines Arbeitsvertrags. Stand: September 2015-1 - Muster eines Arbeitsvertrags Stand: September 2015-1 - Arbeitsvertrag ohne Tarifvertragsbindung/Betriebsvereinbarungsbindung Ein Arbeitsvertrag ist ein privatrechtlicher gegenseitiger Austauschvertrag,

Mehr

(1) Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt... Wochenstunden an... Tagen zu je... Stunden.

(1) Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt... Wochenstunden an... Tagen zu je... Stunden. ARBEITSVERTRAG Zwischen... - als Arbeitgeber - und... - als Arbeitnehmer - wird folgender Anstellungsvertrag geschlossen: 1. Beginn und Laufzeit des Arbeitsverhältnisses, Tätigkeit und Probezeit (1) Der

Mehr

BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR ARBEITSRECHT

BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR ARBEITSRECHT BUNDESRECHTSANWALTSKAMMER IHR ANWALT FÜR ARBEITSRECHT EIN ALLTÄGLICHER FALL... Der Arbeitgeber kündigt das langjährig bestehende Arbeitsverhältnis des Mitarbeiters mit der Begründung, im Rahmen einer betrieblichen

Mehr

Newsletter August 2015 Arbeits-, Pflege-, Wirtschafts-, Notar-, Medien-, Urheber und Wettbewerbsrecht

Newsletter August 2015 Arbeits-, Pflege-, Wirtschafts-, Notar-, Medien-, Urheber und Wettbewerbsrecht Newsletter August 2015 Arbeits-, Pflege-, Wirtschafts-, Notar-, Medien-, Urheber und Wettbewerbsrecht Das ist schön bei den Deutschen: Keiner ist so verrückt, dass er nicht einen noch Verrückteren fände,

Mehr

Patientenrechtegesetz

Patientenrechtegesetz Patientenrechtegesetz Rechtsanwalt Herbert Wartensleben Anwaltskanzlei Wartensleben Gut Gedau 1 52223 Stolberg Tel: 0 24 02/8 11 22 Fax:0 24 02/8 27 32 www.kanzleiwartensleben.de E-Mail: herbert.wartensleben@t-online.de

Mehr

Fragebogen zum arbeitsrechtlichen Mandat

Fragebogen zum arbeitsrechtlichen Mandat Fragebogen zum arbeitsrechtlichen Mandat Sehr geehrte Mandantin, sehr geehrter Mandant, für eine effektive und lückenlose Bearbeitung Ihres Auftrags benötigen wir in der Regel die nachfolgenden Informationen,

Mehr

ADS InfoForum. Kündigung von Arbeitsverhältnissen RA/StB Alexander Hamminger. Hamburg, den 18. Februar 2013

ADS InfoForum. Kündigung von Arbeitsverhältnissen RA/StB Alexander Hamminger. Hamburg, den 18. Februar 2013 1 ADS InfoForum Kündigung von Arbeitsverhältnissen RA/StB Alexander Hamminger Hamburg, den 18. Februar 2013 Inhaltsverzeichnis: Das erwartet Sie in den nächsten 45 Minuten: Wer und was ist die ADSR? Rechtquellen

Mehr

Ordentliche Kündigung im Geltungsbereich des Kündigungsschutzgesetzes (KSchG)

Ordentliche Kündigung im Geltungsbereich des Kündigungsschutzgesetzes (KSchG) Ordentliche Kündigung im Geltungsbereich des Kündigungsschutzgesetzes (KSchG) Anwendbarkeit des KSchG Das KSchG findet Anwendung, wenn folgende zwei Voraussetzungen gegeben sind: 1. Der Betrieb des Arbeitsgebers

Mehr

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Die Teilzeitarbeit und die Voraussetzungen für den Abschluss befristeter Arbeitsverträge sind mit Wirkung ab dem 01.01.2001 durch das Teilzeit- und

Mehr

Arbeitshilfen für die Praxis

Arbeitshilfen für die Praxis Arbeitshilfen für die Praxis Fachanwalt für Arbeitsrecht Michael Loewer Schönhauser Allee 83 10439 Berlin 030/44674467 www.jurati.de Anwaltssozietät Jurati, Schönhauser Allee 83, 10439 Berlin 1 Ordnungsgemäße

Mehr

CADMUS Arbeitsrecht Report 02-2015

CADMUS Arbeitsrecht Report 02-2015 CADMUS Arbeitsrecht Report 02-2015 Bearbeitet und zusammengestellt von Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Andreas Kuntzsch, LL.M (University of Georgia) Kontakt: CADMUS Partnerschaftsgesellschaft

Mehr

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit An der Elternzeit sind Väter bisher nur mit einem geringen Anteil von 1,5 Prozent gegenüber 98,5 Prozent Frauen beteiligt. Durch die

Mehr

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz

Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz Merkblatt zur Verpflichtung auf das Datengeheimnis nach 6 Abs. 2 Sächsisches Datenschutzgesetz 1. Was versteht man unter der "Verpflichtung auf das Datengeheimnis"? Die Verpflichtung auf das Datengeheimnis

Mehr

NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB

NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98 85-0 Fax +49 69 97 98 85-85

Mehr

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis?

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Eigentlich sollte man nicht von Vorteilen sprechen. Dem schwerbehinderten Menschen werden lediglich Hilfen zum Ausgleich behinderungsbedingter

Mehr

Arbeitshilfen für die Praxis

Arbeitshilfen für die Praxis Arbeitshilfen für die Praxis Fachanwalt für Arbeitsrecht Michael Loewer Schönhauser Allee 83 10439 Berlin 030/44674467 www.jurati.de Anwaltssozietät Jurati, Schönhauser Allee 83, 10439 Berlin 1 Wichtiger

Mehr

Arbeitsverträge richtig befristen

Arbeitsverträge richtig befristen Stand: April 2004 Arbeitsverträge richtig befristen Das Gesetz über Teilzeit und befristete Arbeitsverträge (TzBfG) ist seit dem 01.01.2004 in Kraft getreten und löste das Beschäftigungsförderungsgesetz

Mehr

Abmahnung im Arbeitsrecht. Nr. 137/10

Abmahnung im Arbeitsrecht. Nr. 137/10 Abmahnung im Arbeitsrecht Nr. 137/10 Ansprechpartner: Frank Wildner Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911 13 35-428 Fax: 0911 13 35-463

Mehr

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN Fortbildungsveranstaltung des Bundesverbandes unabhängiger Pflegesachverständiger, 22.02.2014, Lübeck Dr. Roland Uphoff, M.mel. Fachanwalt für Medizinrecht 839a BGB Haftung

Mehr

Beschluss des Bundesgerichtshofs vom 12.12.2002 I ZB 29/02 - Der Bundesgerichtshof hat mit Beschluss vom 12.12.2002 I ZB 29/02 wie folgt entschieden:

Beschluss des Bundesgerichtshofs vom 12.12.2002 I ZB 29/02 - Der Bundesgerichtshof hat mit Beschluss vom 12.12.2002 I ZB 29/02 wie folgt entschieden: HVBG-INFO 006/2004-458- Bei dem Mehraufwand für die Vertretung einer am eigenen Gerichtsstand klagenden oder verklagten Partei durch einen auswärtigen Rechtsanwalt handelt es sich nicht um Kosten, die

Mehr

Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz. Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 2. Vorlesung, 27.05.2010

Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz. Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 2. Vorlesung, 27.05.2010 Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 2. Vorlesung, 27.05.2010 Grundlagen der betriebsbedingten Kündigung (7) 100 % M-GmbH 100 % T1-GmbH T2-GmbH 2 Grundlagen

Mehr

Notwendigkeit, Aufgabe und Funktion des BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN. Helmut Loibl Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Notwendigkeit, Aufgabe und Funktion des BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN. Helmut Loibl Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht Notwendigkeit, Aufgabe und Funktion des BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN Stand: Juli 2007 Helmut Loibl Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht Paluka Sobola & Partner Neupfarrplatz 10 93047

Mehr

Inhalt Ist die Kündigung formell wirksam? Ist die Kündigung inhaltlich berechtigt?

Inhalt Ist die Kündigung formell wirksam? Ist die Kündigung inhaltlich berechtigt? 2 Inhalt Ist die Kündigung formell wirksam? 5 Die Schriftform ist zwingend 6 Wann gilt eine Kündigung als zugegangen? 8 Kündigungsfrist eingehalten? 13 Wurde der Betriebsrat angehört? 18 Der besondere

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 12 Literaturverzeichnis... 14

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 7. Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 12 Literaturverzeichnis... 14 7 Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis..... 12 Literaturverzeichnis... 14 I. Fragen zur Begründung des Arbeitsverhältnisses... 16 1. Kommt ein Arbeitsverhältnis auch durch mündliche Abrede zustande oder

Mehr

Außerordentliche, hilfsweise ordentliche Kündigung. Stellungnahme zu den Fristen bzw. Fristverkürzung im Beteiligungsverfahren. Jürgen Jendral (HMAV)

Außerordentliche, hilfsweise ordentliche Kündigung. Stellungnahme zu den Fristen bzw. Fristverkürzung im Beteiligungsverfahren. Jürgen Jendral (HMAV) Außerordentliche, hilfsweise ordentliche Kündigung. Stellungnahme zu den Fristen bzw. Fristverkürzung im Beteiligungsverfahren. Jürgen Jendral (HMAV) Eine außerordentliche (fristlose) Kündigung einer Mitarbeiterin

Mehr

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Freiheit der Berufsausübung und Weisungsrecht des Arbeitgebers ein Spannungsverhältnis für Psychotherapie in Institutionen Samstag, den

Mehr

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten

Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten Muster für den Abschluss eines Anstellungsvertrages als Ärztin/Arzt (Arzt in Weiterbildung) bei einem Weiterbildungsermächtigten Seite 1 von 8 Befristeter Anstellungsvertrag Zwischen Herrn/Frau Praxisanschrift

Mehr

Antrag auf Zustimmung zur

Antrag auf Zustimmung zur Name und Anschrift des Arbeitgebers Ansprechpartner beim Arbeitgeber Fax Betriebs-/Personalrat nicht vorhanden Anschrift Schwerbehindertenvertretung nicht vorhanden Anschrift bitte Betriebsnummer angeben:

Mehr

Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG

Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG - Checkliste + Formular - Vorabkontrolle gemäß 4d Abs. 5 BDSG Version Stand: 1.0 07.08.2014 Ansprechpartner: RA Sebastian Schulz sebastian.schulz@bevh.org 030-2061385-14 A. Wenn ein Unternehmen personenbezogene

Mehr

Arbeitsvertrag (147)

Arbeitsvertrag (147) Arbeitsverträge können in jeglicher Form geschlossen werden und sind an die schriftliche Form nicht gebunden. Um sich jedoch vor Missverständnissen und bei Konfliktfällen abzusichern, ist es für beide

Mehr

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer)

ARBEITSVERTRAG. Zwischen. (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und. (Name und Anschrift Arbeitnehmer) ARBEITSVERTRAG Zwischen (Name und Anschrift Arbeitgeber) - im Folgenden: Arbeitgeber - und (Name und Anschrift Arbeitnehmer) - im Folgenden: Arbeitnehmer - wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: Seite

Mehr

Beratungsvertrag. Zwischen. und. PRO BONO Mannheim - Studentische Rechtsberatung, vertreten durch

Beratungsvertrag. Zwischen. und. PRO BONO Mannheim - Studentische Rechtsberatung, vertreten durch Beratungsvertrag Zwischen..... im Folgenden zu Beratende/r und PRO BONO Mannheim - Studentische Rechtsberatung, vertreten durch.... Namen der Berater einfügen; im Folgenden Beratende wird folgender Beratungsvertrag

Mehr

AGG Urteilsübersicht Behinderung

AGG Urteilsübersicht Behinderung Lf d. Nr. AGG Urteilsübersicht Behinderung Stichworte Datum Gericht Verfahrensgang Inhalt Link 78 Behinderung, Beweisanforderung, Stellenausschreibung 21.01.09 LAG Köln, Az.:3 Sa 1369/08 Aachen, Az.: 6

Mehr