Die berufliche Vorsorge in der Schweiz

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die berufliche Vorsorge in der Schweiz"

Transkript

1 13 Soziale Sicherheit Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik Neuchâtel 2017

2 Vermögensanlage T1 Aktiven in Millionen Franken Direkte und kollektive Anlagen Flüssige Mittel und kurzfristige Anlagen Forderungen und Darlehen, inkl. VSt Forderungen beim Arbeitgeber Beteiligungen beim Arbeitgeber Obligationen inländische Schuldner Obligationen ausländische Schuldner in CHF Obligationen in Fremdwährungen Hypothekardarlehen Schweizerische Immobilien Ausländische Immobilien Schweizerische Aktien Ausländische Aktien Private Equity Hedge Funds Insurance Linked Securities Rohstoffe Infrastrukturen Übrige alternative Anlagen Mischvermögen bei kollektiven Anlagen Übrige Aktiven Aktive Rechnungsabgrenzung Total Aktiven davon kollektive Anlagen Ab Erhebung 2014, exklusive Insurance Linked Securities, Rohstoffe und Infrastrukturen. Ohne Aktiven aus Versicherungsverträgen. 2 Ansprüche, Anteile und Beteiligungen bei Anlagestiftungen und -fonds usw. 3

3 Anlageform in Prozent der Bilanzsumme 1 Obligationen Aktien Immobilien flüssige Mittel, kurzfristige Anlagen alternative Anlagen Hypotheken Mischvermögen und Verschiedenes Anlagen beim Arbeitgeber 0% 5% 10% 15% 20% 25% 30% 35% 40% 1 Ohne Aktiven aus Versicherungsverträgen.

4 Verbindlichkeiten und Vorsorgekapital T2 Passiven in Millionen Franken Verbindlichkeiten, übrige Passiven Freizügigkeitsleistungen und Renten Banken, Versicherungen Andere Verbindlichkeiten Übrige Passiven Arbeitgeberbeitragsreserven Vorsorgekapital und technische Rückstellungen BVG-Altersguthaben gemäss Schattenrechnung Übriges Vorsorgekapital der aktiven Versicherten Vorsorgekapital der Rentner Technische Rückstellungen Wertschwankungsreserven Stiftungskapital, freie Mittel Unterdeckung Total Passiven Passive Rechnungsabgrenzung, nicht-technische Rückstellungen. 2 Ohne Passiven aus Versicherungsverträgen. Aufteilung der Passiven 1 100% 80% 60% 40% 20% 0% Verbindlichkeiten, übrige Passiven Arbeitgeberbeitragsreserven BVG-Altersguthaben gemäss Schattenrechnung übrige Vorsorge (gedeckter Teil) Unterdeckung Wertschwankungsreserven, freie Mittel, usw. 1 Ohne Passiven aus Versicherungsverträgen.

5 Auszug aus der Betriebsrechnung (Fortsetzung) T 3 In Staffelform gemäss Swiss GAAP FER 26, in Millionen Franken K Ordentliche und übrige Beiträge und Einlagen Reglementarische Beiträge aktive Versicherte Reglementarische Beiträge Arbeitgeber Nachzahlungen aktive Versicherte Nachzahlungen Arbeitgeber Einmaleinlagen und Einkaufssummen aktive Versicherte Einmaleinlagen und Einkaufssummen Arbeitgeber Sanierungsbeiträge aktive Versicherte Sanierungsbeiträge Arbeitgeber Einlagen in die Arbeitgeberbeitragsreserven L Eintrittsleistungen Freizügigkeitseinlagen K L Zufluss aus Beiträgen und Eintrittsleistungen M Reglementarische Leistungen Altersrenten Hinterlassenenrenten Invalidenrenten Kapitalleistungen bei Pensionierung N Ausserreglementarische Leistungen O Austrittsleistungen, Vorbezüge usw Überwiesene Freizügigkeitsleistungen bei Austritt Vorbezüge, Auszahlungen für Wohneigentum Leistungen, Auszahlungen infolge Scheidung M O Abfluss für Leistungen und Vorbezüge P/Q Auflösung/Bildung Vorsorgekapitalien, technische Rückstellungen und Beitragsreserven R Ertrag aus Versicherungsleistungen S Versicherungsaufwand K S Nettoergebnis aus dem Versicherungsteil T Nettoergebnis aus Vermögensanlage U Auflösung (+)/Bildung ( ) nichttechnischer Rückstellungen V Sonstiger Ertrag W Sonstiger Aufwand X Verwaltungsaufwand

6 Auszug aus der Betriebsrechnung (Fortsetzung) T 3 In Staffelform gemäss Swiss GAAP FER 26, in Millionen Franken K X Y Ertrags-/Aufwandüberschuss vor Bildung/Auflösung Wertschwankungsreserven Auflösung (+)/Bildung ( ) Wertschwankungsreserven Z Ertrags- (+)/Aufwandüberschuss ( ) Leistungsbezüger/innen und Leistungen T4 Leistungsbezüger/innen Total Leistungsbezüger/innen Altersrenten Invalidenrenten Kinderrenten Ehegattenrenten Waisenrenten Sonstige Renten Total Rentenbezüger/innen (per Abschlussdatum) Bezüger/innen von reglementarischen Kapitalleistungen bei Pensionierung bei Tod und Invalidität Bezüger/innen von Austrittsleistungen, Vorbezügen Leistungen in Millionen Franken Total Leistungen Altersrenten Invalidenrenten Kinderrenten Ehegattenrenten Waisenrenten Sonstige Renten Total Renten (per Abschlussdatum) Reglementarische Kapitalleistungen bei Pensionierung bei Tod und Invalidität Austrittsleistungen, Vorbezüge Pensionierten- und Invalidenkinderrenten. 2 Alle Bezüger/innen sowie Leistungen und Auszahlungen gemäss Freizügigkeitsgesetz.

7 Registrierung und Rechtsform T5 Vorsorgeeinrichtung Total Vorsorgeeinrichtungen Registrierte bzw. dem BVG unterstellte Vorsorgeeinrichtungen öffentlichen Rechts privaten Rechts Nicht registrierte bzw. vor- und überobligatorische Vorsorgeeinrichtungen öffentlichen Rechts privaten Rechts Aktive Versicherte Total aktive Versicherte Registrierte bzw. dem BVG unterstellte Vorsorgeeinrichtungen öffentlichen Rechts privaten Rechts Nicht registrierte bzw. vor- und überobligatorische Vorsorgeeinrichtungen öffentlichen Rechts privaten Rechts Durchschnittliche Versichertenzahl pro Vorsorgeeinrichtung (VE) registrierte VE öffentlichen Rechts registrierte VE privaten Rechts vor- und überobligatorische VE

8 Risikodeckung und Verwaltungsform Entwicklung der aktiven Versicherten nach der Risikodeckung in Millionen Versicherten 2,0 1,8 1,6 1,4 1,2 1,0 0,8 0,6 0,4 0,2 0,0 autonom (ohne Rückversicherung) autonom (mit Excess-of- bzw. Stop-Loss-Versicherung) teilautonom (Deckung mindestens eines der Risiken Tod oder Invalidität durch eine Versicherungsgesellschaft) kollektiv (Deckung aller Risiken durch eine Versicherungsgesellschaft) Versicherte nach Verwaltungsform und Risikodeckung Sammel- und Gemeinschaftseinrichtung in Millionen Versicherten Übrige VE in Millionen Versicherten ,4 1,2 1,0 0,8 0,6 0,4 0,2 0,0 0,0 0,2 0,4 0,6 0,8 1,0 1,2 1,4 Art der Risikodeckung: autonom (ohne Rückversicherung) autonom (mit Excess-of- bzw. Stop-Loss-Versicherung) teilautonom (Deckung mindestens eines der Risiken Tod oder Invalidität durch eine Versicherungsgesellschaft) kollektiv (Deckung aller Risiken durch eine Versicherungsgesellschaft)

9 Wichtige Kennzahlen zur beruflichen Vorsorge T6 Vorsorgeeinrichtungen Aktive Versicherte Beiträge und Einlagen der aktiven Versicherten (in Mio. CHF) Beiträge und Einlagen der Arbeitgeber (in Mio. CHF) Leistungsbezüger/innen 1 (Renten und Kapital) Rentenleistungen 1 (in Mio. CHF) Kapitalleistungen 1 (in Mio. CHF) Nettoergebnis aus Vermögensanlage (in Mio. CHF) Bilanzsumme 2 (in Mio. CHF) Bei Alter, Tod und Invalidität. Ohne Aktiven/Passiven aus Versicherungsverträgen. Entwicklung der beruflichen Vorsorge Index 2006 = Beiträge und Einlagen Bilanzsumme 1 Leistungen 2 Leistungsbezüger/innen 2 aktive Versicherte Vorsorgeeinrichtungen 1 Ohne Aktiven/Passiven aus Versicherungsverträgen. 2 Renten und Kapital bei Alter, Tod und Invalidität.

10 Herausgeber: Redaktion: Inhalt: Reihe: Themenbereich: Originaltext: Layout: Grafiken: Titelseite: Druck: Bundesamt für Statistik (BFS) Daniel Ehrlich, BFS Olivier Geiser, BFS; Markus Massmünster, BFS Statistik der Schweiz 13 Soziale Sicherheit Deutsch Sektion DIAM, Prepress / Print Sektion BEVO, BFS BFS; Konzept: Netthoevel & Gaberthüel, Biel; Foto: Renáta Sedmáková Fotolia.com in der Schweiz Copyright: BFS, Neuchâtel 2017 Wiedergabe unter Angabe der Quelle für nichtkommerzielle Nutzung gestattet. Bestellungen Print: Preis: Download: Bundesamt für Statistik, CH-2010 Neuchâtel, Tel , Fax , gratis BFS-Nummer: (gratis)

Soziale Sicherheit Die berufliche Vorsorge in der Schweiz. Neuchâtel 2016

Soziale Sicherheit Die berufliche Vorsorge in der Schweiz. Neuchâtel 2016 3 Soziale Sicherheit 554-400 Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 008 04 Neuchâtel 06 Vermögensanlage Aktiven in Millionen Franken 008 00 0 04 Direkte und kollektive

Mehr

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Kennzahlen der Pensionskassenstatistik 2000 2005 Neuchâtel, 2007 Vermögensanlage Aktiven in Millionen Franken 2000 2002 2004 1 2005 1 Direkte und kollektive Anlagen

Mehr

Wohlfahrtsfonds in der Schweiz 2015

Wohlfahrtsfonds in der Schweiz 2015 BFS Aktuell 13 Soziale Sicherheit Neuchâtel, September 2017 Wohlfahrtsfonds ohne reglementarisch festgelegte Rechtsansprüche von Versicherten, Finanzierungsstiftungen, auslaufende oder stillgelegte Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz 13 Soziale Sicherheit 135-1501 Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Pensionskassenstatistik 2015 Neuchâtel 2017 Themenbereich «Soziale Sicherheit» Aktuelle themenverwandte Publikationen Fast alle vom

Mehr

Pensionskasse Stadt Rapperswil-Jona Rechnung 2015

Pensionskasse Stadt Rapperswil-Jona Rechnung 2015 Pensionskasse Stadt Rapperswil-Jona Rechnung 2015 Organisation und Struktur Bilanz per 31.12.2015 Betriebsrechnung 2015 mit Kommentar Vermögensstruktur März 2016 Organisation Pensionskasse der Stadt Rapperswil-Jona

Mehr

Bericht der Pensionskasse der Oerlikon Contraves AG. Geschäftsjahr 2014

Bericht der Pensionskasse der Oerlikon Contraves AG. Geschäftsjahr 2014 Bericht der Pensionskasse der Oerlikon Contraves AG Geschäftsjahr 2014 Die Pensionskasse der Oerlikon Contraves AG will den Destinatären der Stiftung vorwiegend Mitarbeiter der Firma eine bedarfsgerechte

Mehr

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz 13 Soziale Sicherheit 135-1301 Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Pensionskassenstatistik 2013 Neuchâtel 2015 Die vom Bundesamt für Statistik (BFS) herausgegebene Reihe «Statistik der Schweiz» gliedert

Mehr

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz 13 Soziale Sicherheit 135-1401 Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Pensionskassenstatistik 2014 Neuchâtel 2016 Die vom Bundesamt für Statistik (BFS) herausgegebene Reihe «Statistik der Schweiz» gliedert

Mehr

Pensionskasse der Stadt Zug

Pensionskasse der Stadt Zug Pensionskasse der Stadt Zug Jahresrechnung 2013 Bilanz Betriebsrechnung Anhang Libera AG 8022 Zürich Bilanz Anhang 31.12.2013 31.12.2012 Nr. CHF CHF Vermögensanlagen Flüssige Mittel und Geldmarktanlagen

Mehr

Geschäftsbericht BVG-Sammelstiftung Jungfrau, 3800 Interlaken

Geschäftsbericht BVG-Sammelstiftung Jungfrau, 3800 Interlaken Geschäftsbericht 2016, 3800 Interlaken Vorwort des Stiftungsratspräsidenten Das Jahr 2016 verlief für Anleger und somit auch für Pensionskassen eher enttäuschend. Im Gegensatz zum Vorjahr wurden im festverzinslichen

Mehr

BERNISCHE PENSIONSKASSE Kurzfassung Jahresbericht 2011

BERNISCHE PENSIONSKASSE Kurzfassung Jahresbericht 2011 BERNISCHE PENSIONSKASSE Kurzfassung Jahresbericht 2011 2011 Jahresbericht 2011 Die Bernische Pensionskasse (BPK) steht zurzeit vor vier grossen Herausforderungen: 1. Mit einem Deckungsgrad von deutlich

Mehr

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2016

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2016 Pensionskasse SHP Jahresbericht 2016 Inhaltsverzeichnis Seite Jahresbericht des Stiftungsrates 3 Organisation 4 Bilanz 5 Betriebsrechnung 6 Vermögensanlage 7 Versichertenbestand 9 Kennzahlen 10 Jahresbericht

Mehr

PK BAU Pensionskasse für das erweiterte Baugewerbe Region Basel. Informationsveranstaltung «aktueller Stand der PK BAU» 18.

PK BAU Pensionskasse für das erweiterte Baugewerbe Region Basel. Informationsveranstaltung «aktueller Stand der PK BAU» 18. PK BAU Pensionskasse für das erweiterte Baugewerbe Region Basel Informationsveranstaltung «aktueller Stand der PK BAU» 18. Juni 2013 Begrüssung Roman Klauser Präsident des Stiftungsrates der PK BAU, Pensionskasse

Mehr

Bericht der Pensionskasse der Oerlikon Contraves AG Geschäftsjahr 2015

Bericht der Pensionskasse der Oerlikon Contraves AG Geschäftsjahr 2015 01 Bericht der Pensionskasse der Oerlikon Contraves AG Geschäftsjahr 2015 Die Pensionskasse der Oerlikon Contraves AG will den Destinatären der Stiftung vorwiegend Mitarbeiter der Firma eine bedarfsgerechte

Mehr

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2015

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2015 Pensionskasse SHP Jahresbericht 2015 Inhaltsverzeichnis Seite Jahresbericht des Stiftungsrates 3 Organisation 4 Bilanz 5 Betriebsrechnung 6 Vermögensanlage 7 Versichertenbestand 9 Kennzahlen 10 Jahresbericht

Mehr

Geschäftsbericht BVG-Sammelstiftung Jungfrau, 3800 Interlaken

Geschäftsbericht BVG-Sammelstiftung Jungfrau, 3800 Interlaken Geschäftsbericht 2015, 3800 Interlaken Vorwort des Stiftungsratspräsidenten Das Jahr 2015 war für Anleger und somit auch für Pensionskassen herausfordernd bedingt durch heftige Ausschläge an den Aktienmärkten

Mehr

Jahresbericht 2009 Seite 3. Kommentar zur Jahresrechnung 2009 Seite 4 Kommentar zur Bilanz per Bilanz per

Jahresbericht 2009 Seite 3. Kommentar zur Jahresrechnung 2009 Seite 4 Kommentar zur Bilanz per Bilanz per Jahresbericht 2009 2 Inhaltsverzeichnis Jahresbericht 2009 Seite 3 Kommentar zur Jahresrechnung 2009 Seite 4 Kommentar zur Bilanz per 31.12.2009 Bilanz per 31.12.2009 Seite 5 Kommentar zur Betriebsrechnung

Mehr

Fragebogen. Erhebung zur finanziellen Lage der Vorsorgeeinrichtungen per 31. Dezember Januar /10

Fragebogen. Erhebung zur finanziellen Lage der Vorsorgeeinrichtungen per 31. Dezember Januar /10 Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV Erhebung zur finanziellen Lage der Vorsorgeeinrichtungen per 31. Dezember 2015 Fragebogen 18. Januar 2016 1/10 INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeine Angaben

Mehr

Geschäftsbericht 2008

Geschäftsbericht 2008 Geschäftsbericht 2008 Fortbildungszentrum Oberdorf Solothurn Das Fortbildungszentrum Oberdorf Solothurn wurde im Geschäftsjahr 2008 umfassend renoviert. Das Haus, welches in den 70er Jahren gebaut wurde,

Mehr

Engineering Intelligence for Customer Productivity. Mikron Pensionskasse Geschäftsbericht 2006

Engineering Intelligence for Customer Productivity. Mikron Pensionskasse Geschäftsbericht 2006 Engineering Intelligence for Customer Productivity Mikron Pensionskasse Geschäftsbericht 2006 Geschäftsbericht 2006 der Mikron Pensionskasse Das Wichtigste in Kürze Zum vierten Mal in Folge kann die Mikron

Mehr

trikolon SAMMELSTIFTUNG FÜR BERUFLICHE VORSORGE

trikolon SAMMELSTIFTUNG FÜR BERUFLICHE VORSORGE trikolon SAMMELSTIFTUNG FÜR BERUFLICHE VORSORGE Geschäftsbericht 2012 Sichere Kapitalanlage Der Stiftungsrat von TRIKOLON setzt auf eine betont sicherheits orientierte Anlagepolitik. Die Sammelstiftung

Mehr

Mikron Pensionskasse Geschäftsbericht 2016 Kurzversion

Mikron Pensionskasse Geschäftsbericht 2016 Kurzversion Mikron Pensionskasse Geschäftsbericht 2016 Kurzversion Erfreuliche Rendite von 3,92% Gut aufgestellt für die Zukunft Die Mikron Pensionskasse erzielte im vergangenen Jahr in einem schwierigen Anlageumfeld

Mehr

Bilanz per Währung CHF

Bilanz per Währung CHF Bilanz per 31.12.2014 Aktiven Vermögensanlagen Flüssige Mittel 1020 Raiffeisenbank Kontokorr. CHF (2625.01) 786'042.54 1'590'904.07-804'861.53 1030 UBS Anlagekonto CHF (248-823 97 900.0) 12'678.07 10'679.12

Mehr

Personalvorsorgestiftung. der SV Group. Kurzversion Jahresbericht

Personalvorsorgestiftung. der SV Group. Kurzversion Jahresbericht Personalvorsorgestiftung der SV Group Kurzversion Jahresbericht 2016 www.pksv.ch 1 PV-Stiftung der SV Group Editorial Liebe Leserinnen und Leser 2016 war ein spannendes Jahr. Sowohl die Weltwirtschaft

Mehr

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz 13 Soziale Sicherheit 135-1201 Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Pensionskassenstatistik 2012 Neuchâtel, 2014 Die vom Bundesamt für Statistik (BFS) herausgegebene Reihe «Statistik der Schweiz» gliedert

Mehr

Luzerner Pensionskasse. Stabil in die Zukunft

Luzerner Pensionskasse. Stabil in die Zukunft Luzerner Pensionskasse Stabil in die Zukunft 2016 Wachtturm LUPK auf einen Blick Name Kurzbezeichnung System Luzerner Pensionskasse LUPK Beitragsprimat Aktiv Versicherte 22 796 Rentenberechtigte 6 720

Mehr

Das Geschäftsjahr 2013 im Überblick

Das Geschäftsjahr 2013 im Überblick Das Geschäftsjahr 2013 im Überblick Kennzahlen und weitere Daten 2013 Die Zahlen entsprechen dem ausführlichen Jahresbericht, bzw. der Jahresrechnung 2013 und werden durch die Revisionsstelle und die Aufsichtsbehörde

Mehr

AXA Stiftung Betriebliche Vorsorge, Fürstentum Liechtenstein

AXA Stiftung Betriebliche Vorsorge, Fürstentum Liechtenstein Jahresrechnung 2012 AXA Stiftung Betriebliche Vorsorge, Fürstentum Liechtenstein L526.001-06.13 Jahresrechnung Bilanz in Index Anhang 31.12.2012 31.12.2011 Aktiven Vermögensanlagen Vorsorgewerke Guthaben

Mehr

Vorsorge Info Nr. 1. Mitteilungen und Jahresdaten Berufliche Vorsorge. hohe Kompetenz. attraktive Konditionen. umsichtige Anlagestrategie

Vorsorge Info Nr. 1. Mitteilungen und Jahresdaten Berufliche Vorsorge. hohe Kompetenz. attraktive Konditionen. umsichtige Anlagestrategie Vorsorge Info 2012 Nr. 1 Mitteilungen und Jahresdaten 2011 Berufliche Vorsorge hohe Kompetenz attraktive Konditionen umsichtige Anlagestrategie effiziente Verwaltung www.musikundbildung.ch Die Berufliche

Mehr

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz 13 Soziale Sicherheit 135-1001 Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Pensionskassenstatistik 2010 Daten auf CD-ROM Neuchâtel, 2012 Die vom Bundesamt für Statistik (BFS) herausgegebene Reihe «Statistik

Mehr

Das Geschäftsjahr 2016 im Überblick

Das Geschäftsjahr 2016 im Überblick Das Geschäftsjahr 2016 im Überblick Eigenheim in Sicht? agpk.ch/hypotheken Kennzahlen und weitere Daten 2016 Die Zahlen entsprechen dem ausführlichen Jahresbericht bzw. der Jahresrechnung 2016. Sie werden

Mehr

Geschäftsbericht 2015 Kurzfassung

Geschäftsbericht 2015 Kurzfassung Geschäftsbericht 2015 Kurzfassung Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren Die pensionskasse pro blickt optimistisch in die Zukunft! Dafür spricht einerseits die robuste Verfassung der Schweiz. Trotz Abkühlung

Mehr

Das Geschäftsjahr 2015 im Überblick

Das Geschäftsjahr 2015 im Überblick Das Geschäftsjahr 2015 im Überblick Neu: APK-Hypotheken*, auch für Dritte! www.agpk.ch/hypotheken Kennzahlen und weitere Daten 2015 Die Zahlen entsprechen dem ausführlichen Jahresbericht bzw. der Jahresrechnung

Mehr

Sammelstiftung Vorsorge der Zentralschweiz. Geschäftsbericht Inhaltsverzeichnis. Jahresbericht 2. Bilanz 3. Betriebsrechnung 4.

Sammelstiftung Vorsorge der Zentralschweiz. Geschäftsbericht Inhaltsverzeichnis. Jahresbericht 2. Bilanz 3. Betriebsrechnung 4. Sammelstiftung Vorsorge der Zentralschweiz Geschäftsbericht 2011 Inhaltsverzeichnis Jahresbericht 2 Bilanz 3 Betriebsrechnung 4 Kennzahlen 5 Risikodeckung und Rückversicherung 5 Bericht der Kontrollstelle

Mehr

Aktive Rechnungsabgrenzung 7x 141' ' Aktiven aus Versicherungsverträgen 5x Passive Rechnungsabgrenzung 7x 9' '760.

Aktive Rechnungsabgrenzung 7x 141' ' Aktiven aus Versicherungsverträgen 5x Passive Rechnungsabgrenzung 7x 9' '760. BILANZ Index Anhang 31.12.2006 31.12.2005 AKTIVEN Vermögensanlagen 6x 36'761'246.23 33'713'776.32 Operative Liquidität 565'566.63 1'051'484.77 Mandat LuKB 35'894'188.90 32'113'823.50 Kontokorrent Arbeitgeber

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2016

GESCHÄFTSBERICHT 2016 GESCHÄFTSBERICHT 2016 FÜR DIE BERUFLICHE VORSORGE. Geschäftsbericht 2016 Inhalt Jahresbericht 2016 Jahresbericht 2 Bilanz kumuliert 4 Bilanz Pool 60-plus 6 Bilanz Pool 25-plus 8 Betriebsrechnung kumuliert

Mehr

Sammelstiftung Vorsorge der Zentralschweiz. Geschäftsbericht Inhaltsverzeichnis. Jahresbericht 1. Bilanz 2. Betriebsrechnung 3.

Sammelstiftung Vorsorge der Zentralschweiz. Geschäftsbericht Inhaltsverzeichnis. Jahresbericht 1. Bilanz 2. Betriebsrechnung 3. Sammelstiftung Vorsorge der Zentralschweiz Geschäftsbericht 2016 Inhaltsverzeichnis Jahresbericht 1 Bilanz 2 Betriebsrechnung 3 Kennzahlen 4 Risikodeckung, Rückversicherung, Organisation 4 Bericht der

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2016

GESCHÄFTSBERICHT 2016 GESCHÄFTSBERICHT 2016 Erfreuliches Jahresergebnis Stetiges Wachstum auf über 100 Mio. Franken Erfreulicherweise sind der Versichertenbestand und die Anzahl der angeschlossenen Betriebe im letzten Jahr

Mehr

Geschäftsbericht 2011

Geschäftsbericht 2011 Geschäftsbericht 2011 Pensionskasse Bosch Schweiz: Jetzt auch online! In diesem Jahr haben wir uns für ein ganz besonderes Titelbild entschieden! Es zeigt die Startseite unserer neuen Homepage. Wir sind

Mehr

Kurzbericht für das Geschäftsjahr Pensionskasse Bühler AG Uzwil.

Kurzbericht für das Geschäftsjahr Pensionskasse Bühler AG Uzwil. Kurzbericht für das Geschäftsjahr 2010. Pensionskasse Bühler AG Uzwil. Jahresbericht 2010. Per 31. Dezember 2010 beträgt der Deckungsgrad der Pensionskasse Bühler AG Uzwil (PKB) 97.2 % (31.12.2009: 94.7

Mehr

XI. Rechnungen der unter kantonaler Aufsicht stehenden öffentlich-rechtlichen Anstalten

XI. Rechnungen der unter kantonaler Aufsicht stehenden öffentlich-rechtlichen Anstalten XI. Rechnungen der unter kantonaler Aufsicht stehenden öffentlich-rechtlichen Anstalten KANTONALE PENSIONSKASSE GRAUBÜNDEN Jahresrechnung 2007 Die Kantonale Pensionskasse Graubünden (KPG) hat die Rechnung

Mehr

Der Stiftungsrat der Pensionskasse Kaminfeger stellt sich den anstehenden Themen!

Der Stiftungsrat der Pensionskasse Kaminfeger stellt sich den anstehenden Themen! Pensionskasse Kaminfeger, Renggerstrasse 44, 5000 Aarau Geht an: die Versicherten die Arbeitgeber die Rentner Pensionskasse Kaminfeger Renggerstrasse 44 5000 Aarau Telefon +41 62 834 76 61 Fax +41 62 834

Mehr

Geschäftsbericht 2016 der Pensionskasse der Alcatel-Lucent Schweiz AG

Geschäftsbericht 2016 der Pensionskasse der Alcatel-Lucent Schweiz AG Geschäftsbericht 2016 der Pensionskasse der Alcatel-Lucent Schweiz AG Geschätzte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Geschätzte Rentnerinnen und Rentner Mit diesem Schreiben möchten wir Ihnen die wichtigsten

Mehr

BERNISCHE PENSIONSKASSE Kurzfassung Jahresbericht 2010

BERNISCHE PENSIONSKASSE Kurzfassung Jahresbericht 2010 BERNISCHE PENSIONSKASSE Kurzfassung Jahresbericht 2010 2010 Jahresbericht 2010 BERNISCHE PENSIONSKASSE CAISSE DE PENSION BERNOISE Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser Die Vermögenserträge leisten

Mehr

Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins

Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins Auszug der Jahresrechnung 2014 Bilanz Betriebsrechnung (Kennzahlen) Auszüge des Anhangs Rue Pedro-Meylan 7 - Postfach 260-1211 Genf 17 Tel. 022 718 99

Mehr

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2014

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2014 Pensionskasse SHP Jahresbericht 2014 Inhaltsverzeichnis Seite Jahresbericht des Stiftungsrates 3 Organisation 4 Bilanz 5 Betriebsrechnung 6 Vermögensanlage 7 Versichertenbestand 9 Kennzahlen 10 Jahresbericht

Mehr

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz

Die berufliche Vorsorge in der Schweiz 13 Soziale Sicherheit 135-0901 Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Pensionskassenstatistik 2009 Daten auf CD-ROM Neuchâtel, 2011 Die vom Bundesamt für Statistik (BFS) herausgegebene Reihe «Statistik

Mehr

REGLEMENT FÜR DIE VERSICHERUNGSTECHNISCHEN PASSIVEN DER BILANZ DER PENSIONSKASSE DER BURKHALTER GRUPPE

REGLEMENT FÜR DIE VERSICHERUNGSTECHNISCHEN PASSIVEN DER BILANZ DER PENSIONSKASSE DER BURKHALTER GRUPPE REGLEMENT FÜR DIE VERSICHERUNGSTECHNISCHEN PASSIVEN DER BILANZ DER PENSIONSKASSE DER BURKHALTER GRUPPE Gültig ab 1. Januar 2014 verabschiedet am 25. März 2014 Inhaltsverzeichnis Seite A VERSICHERUNGSTECHNISCHE

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT DER SSO-VORSORGESTIFTUNG FÜR DAS JAHR 2014

GESCHÄFTSBERICHT DER SSO-VORSORGESTIFTUNG FÜR DAS JAHR 2014 SSO-Stiftungen T 031 313 31 91 Sekretariat F 031 313 31 40 Münzgraben 2 sso-stiftungen@sso.ch 3000 Bern 7 www.sso-stiftungen.ch GESCHÄFTSBERICHT DER SSO-VORSORGESTIFTUNG FÜR DAS JAHR 2014 JAHRESBERICHT

Mehr

SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2011

SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2011 SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2011 Bundesplatz 4 3001 Bern Telefon 031 320 94 60 Telefax 031 320 91 21 www.skmu.ch Inhalt Vorwort 5 Geschäftstätigkeit 6 Kommentar zur Jahresrechnung

Mehr

geschäftsbericht, pv-promea 2015 kurzfassung

geschäftsbericht, pv-promea 2015 kurzfassung geschäftsbericht, pv-promea 2015 kurzfassung vorwort, des stiftungsratspräsidenten Auch in diesem Jahr überreichen wir Ihnen den Geschäftsbericht der PV- PROMEA in der bewährten Kurzfassung. Die Vollversion

Mehr

JAHRESRECHNUNG 2014 PAX, SAMMELSTIFTUNG BVG, BASEL

JAHRESRECHNUNG 2014 PAX, SAMMELSTIFTUNG BVG, BASEL JAHRESRECHNUNG 2014 PAX, SAMMELSTIFTUNG BVG, BASEL 4 INHALT BILANZ 3 BETRIEBSRECHNUNG 4 ANHANG 5 1. GRUNDLAGEN UND ORGANISATION 5 2. AKTIVE VERSICHERTE UND RENTNER 7 3. ART DER UMSETZUNG DES ZWECKS 8 4.

Mehr

Pensionskassen in der Schweiz

Pensionskassen in der Schweiz Albanischer Verein Pensionskassen in der Schweiz Sandro Trachsel Stv. Leiter Vorsorge Themen Drei-Säulen-Konzept AHV / BVG Wer ist versichert? Wer muss obligatorisch in einer Pensionskasse versichert werden?

Mehr

JAHRESRECHNUNG 2008 der PREVAS Sammelstiftung Zürich

JAHRESRECHNUNG 2008 der PREVAS Sammelstiftung Zürich JAHRESRECHNUNG 2008 der PREVAS Sammelstiftung Zürich PREVAS Sammelstiftung, Zürich PSS 09.09.2009 BILANZ PER 31.12.2008 (mit Vorjahresvergleich) Aktiven 31.12.2008 31.12.2007 Vermögensanlagen 269 809 451.66

Mehr

APK. Allgemeine Pensionskasse der SAirGroup

APK. Allgemeine Pensionskasse der SAirGroup APK Allgemeine Pensionskasse der SAirGroup Kurzbericht 2014 Vorwort 2014 Das Geschäftsjahr 2014 war weiterhin geprägt durch die lockere Geldpolitik der Notenbanken. Die Zinsen bewegten sich wie bereits

Mehr

Swiss GAAP FER Nr Rechnungslegung von Personalvorsorgeeinrichtungen

Swiss GAAP FER Nr Rechnungslegung von Personalvorsorgeeinrichtungen Einleitung In Ergänzung und teilweiser Anpassung bestehender Fachempfehlungen (FER) gelten für die Jahresrechnungen von Personalvorsorgeeinrichtungen die nachstehenden besonderen Empfehlungen. Bei der

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 Erfreuliches Jahresergebnis Stetiges Wachstum Per 1. Januar 2015 versichert die GEWERBEPENSIONS- KASSE 753 aktive Versicherte und 84 Rentner aus 67 Betrieben. Der Versichertenbestand

Mehr

Wenn sich die Weltwirtschaft wie erwartet weiter erholen wird, wird sich auch unsere finanzielle Lage im laufenden Jahr weiter verbessern.

Wenn sich die Weltwirtschaft wie erwartet weiter erholen wird, wird sich auch unsere finanzielle Lage im laufenden Jahr weiter verbessern. Geschäftsbericht 2009 Vorwort Wir freuen uns, Ihnen die Jahresrechnung 2009 präsentieren zu können. Die Talfahrt zu Beginn des Jahres 2009 und die zwischenzeitlich hohen Anlageverluste haben die Vorsorgesicherheit

Mehr

Pensionskasse der Tamedia AG

Pensionskasse der Tamedia AG Pensionskasse der Tamedia AG Bericht zur Teilliquidation per 31. Dezember 2015 infolge Austritt der search.ch AG Zürich, 11. Mai 2016 Stockerstrasse 34 Postfach CH-8022 Zürich Telefon +41 (0)43 817 73

Mehr

Pensionskasse Verom Caisse de pension Verom

Pensionskasse Verom Caisse de pension Verom Ifangstrasse 8 Postfach 8952 Schlieren Tel. 044 738 20 70 Fax 044 738 20 77 ak043@verom.ch www.verom.ch Ausgleichskasse Caisse de compensation Cassa di compensazione Pensionskasse Verom Caisse de pension

Mehr

Jahresrechnung. META Sammelstiftung I Jahresrechnung 2008

Jahresrechnung. META Sammelstiftung I Jahresrechnung 2008 Jahresrechnung 2008 Inhaltverzeichnis 2 Bericht des Stiftungsrates 3 Bericht der Vermögensverwaltung 4 Bericht der Geschäftsführung 5 Bilanz konsolidiert 6 Betriebsrechnung konsolidiert 8 Anhang zur Jahresrechnung

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2012

GESCHÄFTSBERICHT 2012 GESCHÄFTSBERICHT 2012 Regionales Bauinvestment Im Geschäftsjahr 2012 führte die GEWERBEPENSIONS- KASSE ihr regionales Bauengagement fort. Damit ist ein erheblicher Anteil der Vorsorgegelder sicher und

Mehr

Geschäftsbericht 2015 Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge

Geschäftsbericht 2015 Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Geschäftsbericht 2015 Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Wir machen Sie sicherer. 2 Geschäftsbericht 2015 Bilanz Aktiven Anhang Vermögensanlagen 243 619 775.30 236 695 696.91 Flüssige Mittel

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Das Jahr 2010 im Überblick Seite 3. Kommentar zur Jahresrechnung 2010 Seite 4 Kommentar zur Bilanz per 31.12.

Inhaltsverzeichnis. Das Jahr 2010 im Überblick Seite 3. Kommentar zur Jahresrechnung 2010 Seite 4 Kommentar zur Bilanz per 31.12. Jahresbericht 2010 2 Inhaltsverzeichnis Das Jahr 2010 im Überblick Seite 3 Kommentar zur Jahresrechnung 2010 Seite 4 Kommentar zur Bilanz per 31.12.2010 Bilanz per 31.12.2010 Seite 5 Kommentar zur Betriebsrechnung

Mehr

SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2014

SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2014 SKMU Sammelstiftung BVG der KMU Geschäftsbericht 2014 Bundesplatz 4 3001 Bern Telefon 031 320 94 60 Telefax 031 320 91 21 www.skmu.ch Inhalt Vorwort 3 Geschäftstätigkeit 4 Kommentar zur Jahresrechnung

Mehr

Pensionskasse Verom Caisse de pension Verom Cassa di pensione Verom

Pensionskasse Verom Caisse de pension Verom Cassa di pensione Verom Ifangstrasse 8 Postfach 8952 Schlieren Tel. 044 738 20 70 Fax 044 738 20 77 ak043@verom.ch www.verom.ch Ausgleichskasse Caisse de compensation Cassa di compensazione Pensionskasse Verom Caisse de pension

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2012

GESCHÄFTSBERICHT 2012 GESCHÄFTSBERICHT 2012 Bilanz per 31. Dezember 2012 Futura Vorsorgestiftung Aktiven Index Anhang 31.12.2012 31.12.2011 % % Vermögensanlagen 934'905'671.27 80.6 764'677'742.92 80.5 Flüssige Mittel und Geldmarktanlagen

Mehr

Inhalt. Vorwort Seite 3. Bilanz ab Seite 4. Betriebsrechnung ab Seite 5. Anhang ab Seite 7. Bericht der Revisionsstelle Seite 17.

Inhalt. Vorwort Seite 3. Bilanz ab Seite 4. Betriebsrechnung ab Seite 5. Anhang ab Seite 7. Bericht der Revisionsstelle Seite 17. Jahresrechnung 2012 Inhalt Vorwort Seite 3 Bilanz ab Seite 4 Betriebsrechnung ab Seite 5 Anhang ab Seite 7 Bericht der Revisionsstelle Seite 17 S e i t e 2 Zusammenkommen ist ein Gewinn, Zusammenbleiben

Mehr

Reglement über technische Bestimmungen der Tellco Pensinvest

Reglement über technische Bestimmungen der Tellco Pensinvest Reglement über technische Bestimmungen der Tellco Pensinvest gültig per 01. Januar 2016 Tellco Pensinvest Bahnhofstrasse 4 Postfach 713 CH-6431 Schwyz t + 41 58 442 61 00 pensinvest@tellco.ch tellco.ch

Mehr

Ich freue mich, Ihnen den Geschäftsbericht der BVG-Sammelstiftung Loyalis für das Jahr 2012 vorzulegen.

Ich freue mich, Ihnen den Geschäftsbericht der BVG-Sammelstiftung Loyalis für das Jahr 2012 vorzulegen. Bericht zur Jahresrechnung 2012 Vorwort Ich freue mich, Ihnen den Geschäftsbericht der BVG-Sammelstiftung Loyalis für das Jahr 2012 vorzulegen. Sicherheit und Verlässlichkeit sind essentielle Anforderungen

Mehr

Geschäftsbericht 2016 Kurzfassung. Pensionskasse der Siemens-Gesellschaften in der Schweiz (PK SGS)

Geschäftsbericht 2016 Kurzfassung. Pensionskasse der Siemens-Gesellschaften in der Schweiz (PK SGS) Geschäftsbericht 2016 Kurzfassung Pensionskasse der Siemens-Gesellschaften in der Schweiz (PK SGS) www.pk-siemens.ch Inhaltsverzeichnis Editorial 03 Jahresrechnung 04 Kapitalanlagen 06 Organisation 07

Mehr

Kurzbericht Geschäftsjahr 2016

Kurzbericht Geschäftsjahr 2016 Kurzbericht Geschäftsjahr 2016 PENSIONSKASSE FÜR BANKEN, FINANZ- UND DIENSTLEISTUNGSANBIETER Das Jahr 2016 im Überblick Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren Der vorliegende Kurzbericht gibt Ihnen einen

Mehr

Reglement über die Rückstellungen und Reserven

Reglement über die Rückstellungen und Reserven Reglement über die Rückstellungen und Reserven Reglement über die Rückstellungen und Reserven für die Pensionskasse Diözese St. Gallen Seite 1 Zweck und Inhalt des Reglements Art. 1 Allgemeine Bestimmungen

Mehr

Bilanz per 31.12.2015

Bilanz per 31.12.2015 Aktiven Bilanz per 31.12.2015 Vermögensanlagen Flüssige Mittel 1020 Raiffeisenbank Kontokorr. CHF (2625.01) 2'093'938.83 786'042.54 1'307'896.29 1030 UBS Anlagekonto CHF (248-823 97 900.0) 13'091.67 12'678.07

Mehr

IntegralStiftung für die berufliche Vorsorge Comercialstrasse 34, Postfach 286, CH-7007 Chur.

IntegralStiftung für die berufliche Vorsorge Comercialstrasse 34, Postfach 286, CH-7007 Chur. IntegralStiftung für die berufliche Vorsorge Comercialstrasse 34, Postfach 286, CH-7007 Chur www.integralstiftung.ch Geschäftsbericht 2015 IntegralStiftung Geschäftsbericht 2015 «Für eine bürokratische»

Mehr

In Schwyz zu Hause, in Ihrer Nähe präsent.

In Schwyz zu Hause, in Ihrer Nähe präsent. In Schwyz zu Hause, in Ihrer Nähe präsent. Hauptsitz pensionskasse pro Patrick Bättig Geschäftsführer Bahnhofstrasse 4 Postfach 434 CH-6431 Schwyz t 041 817 70 10 info@pkpro.ch Romandie Administration

Mehr

Aktive Rechnungsabgrenzung Total Aktiven 125'938' '305'031.45

Aktive Rechnungsabgrenzung Total Aktiven 125'938' '305'031.45 Jahresrechnung per 31. Dezember 2016 BILANZ Index Anhang 31.12.2016 31.12.2015 AKTIVEN Vermögensanlagen 64 125'938'901.50 119'305'031.45 Flüssige Mittel 7'163'842.46 7'344'239.89 Forderungen 419'153.42

Mehr

Reglement für Rückstellungen und Reserven. Gültig ab

Reglement für Rückstellungen und Reserven. Gültig ab Reglement für Rückstellungen und Reserven Gültig ab 0.0.04 Inhaltsverzeichnis Art. Ziel Art. Definitionen Art. Vorsorgekapitalien der aktiven Versicherten und der Rentenbezüger Art. 4 Rückstellungsarten

Mehr

Kurzbericht Vorwort des Präsidenten Im Jahr 2011 konnte ein umfangreiches Projekt erfolgreich abgeschlossen werden, die Fusion

Kurzbericht Vorwort des Präsidenten Im Jahr 2011 konnte ein umfangreiches Projekt erfolgreich abgeschlossen werden, die Fusion Kurzbericht 2011 Vorwort des Präsidenten Im Jahr 2011 konnte ein umfangreiches Projekt erfolgreich abgeschlossen werden, die Fusion der Pensionskasse Tamedia mit der Personalvorsorgestiftung Espace Media

Mehr

Jahresbericht 2013 Pensionskasse Profaro

Jahresbericht 2013 Pensionskasse Profaro Jahresbericht 2013 Pensionskasse Profaro Jahresbericht 2013 Die Pensionskasse Profaro startet gestärkt ins 2014. Im vergangenen Jahr hat sich der Stiftungsrat intensiv mit der strategischen Ausrichtung

Mehr

Jahresrechnung 2013. Sammelstiftung Malbun der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft AG

Jahresrechnung 2013. Sammelstiftung Malbun der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft AG Jahresrechnung 2013 Sammelstiftung Malbun der Zürich Lebensversicherungs-Gesellschaft AG Sammelstiftung Malbun Jahresrechnung 2013 Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Bilanz 3 Betriebsrechnung 4 Anhang

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2009

GESCHÄFTSBERICHT 2009 GESCHÄFTSBERICHT 2009 «Vom Gwärb fürs Gwärb» Gewerbetreibende aus der Nordwestschweiz gründeten im Jahr 1993 ihre eigene Sammelpensionskasse. Sie bietet bedarfsgerechte Vorsorgelösungen und investiert

Mehr

Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins Genf. Bericht der Kontrollstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2011

Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins Genf. Bericht der Kontrollstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2011 Pensionskasse des Schweizerischen Apothekervereins Genf Bericht der Kontrollstelle an den Stiftungsrat zur Jahresrechnung 2011 706270 Bericht der Kontrollstelle an den Stiftungsrat der Pensionskasse des

Mehr

Erster Teil: Vorsorgeplan WO (Weiterführung Altersvorsorge ohne Risikoleistungen)

Erster Teil: Vorsorgeplan WO (Weiterführung Altersvorsorge ohne Risikoleistungen) Stiftung Auffangeinrichtung BVG Fondation institution supplétive LPP Fondazione istituto collettore LPP REGLEMENT 005 Erster Teil: Vorsorgeplan WO (Weiterführung Altersvorsorge ohne Risikoleistungen) Gemäss

Mehr

PERSONALVORSORGESTIFTUNG DER FELDSCHLÖSSCHEN-GETRÄNKEGRUPPE. Jahresbericht (Kurzfassung)

PERSONALVORSORGESTIFTUNG DER FELDSCHLÖSSCHEN-GETRÄNKEGRUPPE. Jahresbericht (Kurzfassung) PERSONALVORSORGESTIFTUNG DER FELDSCHLÖSSCHEN-GETRÄNKEGRUPPE Jahresbericht 2014 (Kurzfassung) Jahresbericht 2014 Die Personalvorsorgestiftung der Feldschlösschen-Getränkegruppe darf auf ein weiteres erfolgreiches

Mehr

Geschäftsbericht 2015

Geschäftsbericht 2015 Geschäftsbericht 2015 Einer der Arbeitgeber-Standorte: Frauenfeld Die sia Abrasives Industries AG ist ein international tätiges Unternehmen der Bosch-Gruppe und gehört der Business Unit Elektrowerkzeug-Zubehör

Mehr

Jahresrechnung Pensionskasse der Stadt Langenthal

Jahresrechnung Pensionskasse der Stadt Langenthal Jahresrechnung Pensionskasse der Stadt Langenthal Jahresrechnung Bilanz 31.12. 31.12. Index Anhang Aktiven Vermögensanlagen 64 193'193'703.55 201'622'327.28 Flüssige Mittel 7'719'273.29 36'399'268.82 Forderungen

Mehr

Geschäftsbericht Vorsorgeeinrichtung 1 der Zürich Versicherungs-Gruppe

Geschäftsbericht Vorsorgeeinrichtung 1 der Zürich Versicherungs-Gruppe Geschäftsbericht 2012 Vorsorgeeinrichtung 1 der Zürich Versicherungs-Gruppe Inhaltsverzeichnis Bericht des Präsidenten des Stiftungsrats und des Geschäftsführers 4 Bericht des Präsidenten des Anlageausschusses

Mehr

Reglement über technische Bestimmungen. Schweizerische Rentnerstiftung SRS

Reglement über technische Bestimmungen. Schweizerische Rentnerstiftung SRS Reglement über technische Bestimmungen gültig per 01. Januar 2015 c / o Peter Rösler Aeplistrasse 7 CH-9008 St. Gallen rentnerstiftung.ch Inhaltsverzeichnis 1 Zweck 3 2 Definitionen und Grundlagen 3 3

Mehr

Geschäftsbericht 2009 der Mikron Pensionskasse

Geschäftsbericht 2009 der Mikron Pensionskasse Geschäftsbericht 2009 der Mikron Pensionskasse Positives Anlageumfeld Der Wirtschaftsabschwung und die Auswirkungen auf die Finanzmärkte waren im 1. Quartal 2010 unvermindert zu spüren. Erst ab April 2009

Mehr

Geschäftsbericht 2013

Geschäftsbericht 2013 Geschäftsbericht 2013, Bankstrasse 8, Postfach 1659, 8401 Winterthur Tel. 052 222 73 01, Fax 052 222 33 28, info@pk-pig.ch, www.pk-pig.ch Jahresbericht der Präsidentin Seit vergangenem Jahr ist uns allen

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT DER SSO-VORSORGESTIFTUNG FÜR DAS JAHR 2010

GESCHÄFTSBERICHT DER SSO-VORSORGESTIFTUNG FÜR DAS JAHR 2010 GESCHÄFTSBERICHT DER SSO-VORSORGESTIFTUNG FÜR DAS JAHR 2010 JAHRESBERICHT Leider konnte die Börse den positiven Trend des Vorjahres nicht weiter halten und 4 Monate mit negativer Performance führten dazu,

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2010

GESCHÄFTSBERICHT 2010 GESCHÄFTSBERICHT 2010 «Vom Gwärb fürs Gwärb» Gewerbetreibende aus der Nordwestschweiz gründeten im Jahr 1993 ihre eigene Sammelpensionskasse. Sie bietet bedarfsgerechte Vorsorgelösungen und investiert

Mehr

Informationsabend der EVP TG vom

Informationsabend der EVP TG vom Informationsabend der EVP TG vom 16.2.2017 Zukunft der Altersvorsorge Wie funktioniert die 2. Säule? Wie sind unsere Pensionskassengelder investiert? Wie sicher ist meine Rente? Joel Blunier Geschäftsführer

Mehr

APK. Allgemeine Pensionskasse der SAirGroup

APK. Allgemeine Pensionskasse der SAirGroup APK Allgemeine Pensionskasse der SAirGroup Kurzbericht Vorwort Das Geschäftsjahr war geprägt durch die fortgeführte, lockere Geldpolitik der Notenbanken. Die Zinsen bewegten sich deshalb weiterhin auf

Mehr

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013

Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013 Pensionskasse SHP Jahresbericht 2013 Inhaltsverzeichnis Seite Jahresbericht des Stiftungsrates 3 Organisation 5 Bilanz 6 Betriebsrechnung 7 Vermögensanlage 8 Versichertenbestand 10 Kennzahlen 11 Jahresbericht

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 Inhalt Das Geschäftsjahr 2014 auf einen Blick 3 Produktangebot 4 Geschäftstätigkeit 5 Bilanz- und Betriebsrechnung 6 Anhang zur Jahresrechnung 8 Bericht der Kontrollstelle 14 Beschluss

Mehr

Geschäftsbericht 2012 Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge

Geschäftsbericht 2012 Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Geschäftsbericht 2012 Trigona Sammelstiftung für berufliche Vorsorge Wir machen Sie sicherer. 2 Geschäftsbericht 2012 Bilanz Aktiven Anhang Vermögensanlagen 184 515 194.69 164 980 181.92 Flüssige Mittel

Mehr

Destinatärversammlung 9. November 2016

Destinatärversammlung 9. November 2016 Destinatärversammlung 9. November 2016 Erläuterungen zur Jahresrechnung 2015 Destinatärversammlung, 09.11.2016 1 Inhaltsübersicht Erläuterungen zur Bilanz (Aktiven /Passiven) Was passiert während der Aktivzeit

Mehr

Herzlich willkommen zum Makleranlass Donnerstag, 20. Oktober 2016 ART DECO HOTEL MONTANA, Luzern

Herzlich willkommen zum Makleranlass Donnerstag, 20. Oktober 2016 ART DECO HOTEL MONTANA, Luzern Herzlich willkommen zum Makleranlass 2016 Donnerstag, 20. Oktober 2016 ART DECO HOTEL MONTANA, Luzern 1 Agenda Zeit Thema Referent 15.30-16.15 Update und Kennzahlen Jean Wey 16.15-17.00 Teilliquidationsreglement

Mehr