Aktualisierte WHO-Guideline Wasser für pharmazeutische Zwecke

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aktualisierte WHO-Guideline Wasser für pharmazeutische Zwecke"

Transkript

1 Aktualisierte WHO-Guideline Wasser für pharmazeutische Zwecke von Dr. Sabine Paris Die im Juni 2014 erschienene 36. Aktualisierungslieferung des GMP-BERATERs enthält neu die aktualisierte WHO-Guideline Wasser für pharmazeutische Zwecke (Technical Report Series, No. 970 (2012), Annex 2). Das Dokument ist eine Revision der Pharmawasser-Guideline, die zuvor als Annex 3, WHO Technical Report Series, No. 929 (2005) WHO Good Manufacturing Practices: Water for Pharmaceutical Use veröffentlicht worden war. Das Dokument gibt einen Überblick über verfügbare Spezifikationen für Pharmawasser. Zu Anwenderspezifikationen, Konstruktion und Konfiguration von Wasseraufbereitungssystemen sowie von Lager- und Verteilsystemen werden wichtige zu berücksichtigende Details genannt - auch jeweils spezifisch für die Herstellung von unterschiedlichen Wasserqualitäten. Ausdrücklich ausgenommen werden Bereiche, in denen kleine Wassermengen zum Einsatz gelangen, z.b. in Apotheken bei der patientenindividuellen Herstellung von Arzneimitteln. Die Guideline ist als Ergänzung zu den allgemeinen GMP-Leitlinien für Arzneimittel veröffentlicht als WHO Technical Report Series, No. 908 Annex 4 gedacht. Im Folgenden sind wesentliche Inhalte der WHO-Guideline zu den Wasserqualitäten und deren Herstellung zusammengestellt: Einleitung Wasser ist der am häufigsten eingesetzte Stoff in der Herstellung, Verarbeitung und Formulierung von Arzneimitteln. Die Kontrolle der Wasserqualität während der Herstellungs-, Lager- und Verteilprozesse, einschließlich der mikrobiologischen und chemischen Qualität, ist von zentralem Interesse. Anders als andere Produkt- und Prozessbestandteile wird Wasser in der Regel bedarfsabhängig einem System entnommen und unterliegt vor der Verwendung keiner Prüfung beziehungsweise ist nicht Teil der Chargenfreigabe. Grundanforderungen für Pharmawassersysteme Die Konstruktion, Installation, Inbetriebnahme, Qualifizierung und Wartung von Systemen zur Herstellung, Lagerung und Verteilung von Pharmawasser sollten die zuverlässige Herstellung von Wasser einer angemessenen Qualität gewährleisten. Eine Qualifizierung der Systeme sowie eine Validierung des Prozesses der Wasserherstellung sind erforderlich, um zu gewährleisten, dass das Wasser die vorgesehenen Eigenschaften aufweist und alle Anforderungen erfüllt. Die Kapazität des Systems sollte so ausgelegt sein, dass Durchschnitts- und Spitzendurchflussbedarf des jeweiligen Herstellungsprozesses gedeckt werden können. Je nach geplantem zukünftigem Bedarf sollte das System so konstruiert sein, dass eine Kapazitätserhöhung oder andere Modifikationen möglich sind. Unabhängig von ihrer Größe und Kapazität sollten alle Systeme 2014, Schopfheim, Germany, All rights reserved Seite 1

2 eine geeignete Rezirkulation und Umwälzung aufweisen, um eine ausreichende chemische und mikrobiologische Kontrolle sicherzustellen. Wasserquellen und aufbereitetes Wasser sollten regelmäßig auf eine chemische oder mikrobiologische Kontamination sowie gegebenenfalls auf eine Kontamination durch Endotoxine untersucht werden. Auch sollte ein Monitoring der Leistung der Systeme zur Reinigung, Lagerung und Verteilung des Wassers erfolgen. Die Überwachungsergebnisse, die Trendanalyse sowie alle erfolgten Maßnahmen sollten protokolliert werden. Spezifikationen für Bulk-Wasser Die Anforderungen der WHO-Guideline gelten im Gegensatz zu denen der Arzneibücher ausschließlich für als Bulkware hergestelltes, gelagertes und verteiltes Wasser. Sie dienen nicht zur Spezifizierung von Wasser, das in Rezepturen eingesetzt wird. Neben den drei auch im Europäischen Arzneibuch monographierten Wasserqualitäten gereinigtes Wasser, hochgereinigtes Wasser und Wasser für Injektionszwecke gibt die WHO zusätzlich Spezifikationen für Trinkwasser an. Trinkwasser bleibt bis auf eine begrenzte Aufbereitung des aus einer natürlichen Quelle oder einem Speicher stammenden Wassers unverändert. Für Trinkwasserqualität gelten die WHO- Richtlinien für Trinkwasser, die Normen der International Organization for Standardization (ISO) und die Normen anderer regionaler und nationaler Behörden. Die Trinkwasserqualität sollte den entsprechenden Vorschriften der jeweils zuständigen Behörde entsprechen. Wird Trinkwasser in bestimmten pharmazeutischen Herstellungsschritten direkt verwendet oder dient es als Speisewasser für die Herstellung höherer Pharmawasserqualitäten, so sollte der Wasserverwender regelmäßig überprüfen, dass die Wasserqualität die Anforderungen an Trinkwasser erfüllt. Wasseraufreinigungssysteme Mit Ausnahme von Wasser für Injektionszwecke schreiben die Arzneibuch-Spezifikationen für Pharmawasser nicht die einzusetzenden Wasseraufreinigungsmethoden vor. Folgende Punkte sollten bei der Wahl der Wasseraufbereitungsmethode berücksichtigt werden: Spezifikation für die finale Wasserqualität vom Anwender benötigte Wassermenge vorhandene Speisewasserqualität und Änderungen im Lauf der Zeit (jahreszeitliche Schwankungen) Vorhandensein geeigneter Unterstützungseinrichtungen für den Systemanschluss (Rohwasser, Strom, Heizdampf, gekühltes Wasser, Druckluft, Abwassersystem, Abluft) Sanitisierungsstrategie Marktverfügbarkeit von Wasseraufbereitungsanlagen Zuverlässigkeit und Robustheit der Wasseraufbereitungsanlagen im Betrieb Ausbeute oder Effizienz des Reinigungssystems Möglichkeit einer angemessenen Unterstützung und Wartung der Wasseraufreinigungsanlage Kontinuität des Betriebs über Stunden/Tage, Tage/Jahre und geplante Ausfallzeiten Kosten für den gesamten Lebenszyklus (Kapital und Betriebskosten einschließlich Wartung) 2014, Schopfheim, Germany, All rights reserved Seite 2

3 Für die Erstellung von Spezifikationen für Wasseraufreinigungsanlagen sowie Lager- und Verteilsysteme sind folgende Punkte von Bedeutung: Lage der Anlage extreme Temperaturen, denen das System ausgesetzt ist Kontaminationsrisiko durch Ausschwemmung von Kontaktmaterialien negative Auswirkungen adsorptiver Kontaktmaterialien ggf. Hygiene- und Sanitärkonzept Korrosionsbeständigkeit Abwesenheit von Leckagen Systemkonfiguration zur Vermeidung des Wachstums mikrobiologischer Organismen Beständigkeit gegenüber Reinigungs- und Sanitisierungsmitteln (thermisch und/oder chemisch) Sanitisierungsstrategie Anforderung an Systemkapazität und Leistung Vorsehen aller erforderlichen Geräte sowie Prüf- und Probenahmestellen, die eine Überwachung aller relevanten kritischen Qualitätsparameter des kompletten Systems ermöglichen Bei der Konstruktion, Konfiguration und dem Layout der Wasseraufreinigungsanlage sowie der Lager- und Verteilsysteme sollten die folgenden physikalischen Betrachtungen Berücksichtigung finden: Möglichkeit der Probenahme für die Anlage zur Verfügung stehender Raum strukturelle Erschwernisse der Gebäude Vorsehen eines geeigneten Zugangs für die Wartung Möglichkeit der sicheren Handhabung von Regenerier- und Sanitisierungschemikalien Herstellung von Trinkwasser Spezielle Methoden für die Aufbereitung von Rohwasser zur Herstellung von Trinkwasser aus einer bestimmten Rohwasserquelle sind in den Regularien nicht gefordert. Zu typischen Prozessen, die in einer Herstellungsstätte oder von Wasserversorgungsunternehmen angewendet werden, zählen: Entsalzung Filtration Enthärtung Desinfektion oder Sanitisierung (z.b. durch Zugabe von Natriumhypochlorit (Chlor)) Entfernung von Eisen(II) Ausfällung Verringerung der Konzentration bestimmter anorganischer und/oder organischer Stoff Das Trinkwassersystem wird in der Regel als System mit indirektem Einfluss betrachtet und muss nicht qualifiziert werden. Wird Trinkwasser als Bulk erworben und in einem Tankfahrzeug zum Nutzer transportiert, sollten, wie bei anderen Ausgangsstoffen, eine Lieferantenbewertung sowie eine autorisierte Zertifizierung einschließlich einer Bestätigung der Eignung des Lieferfahrzeugs erfolgen. Für die Herstellung von Trinkwasser verwendete Geräte und Systeme sollten entwässert und sanitisiert werden können. Lagertanks sollten mit entsprechend geschützten Verschlüssen versehen sein, eine visuelle Inspektion erlauben und trockengelegt sowie sanitisiert werden können. Das Leitungssystem sollte trockengelegt oder gespült und sanitisiert werden können. Zur Vermeidung von Biofilmen sollten Sandfiltern, Kohlebetten und Wasserenthärtern auf eine mögliche miokrobiologisch Kontamination kontrolliert werden. Dabei können auch Verfahren 2014, Schopfheim, Germany, All rights reserved Seite 3

4 zur Kontaminationskontrolle, wie z.b. Rückspülen, chemische und/oder thermische Sanitisierung sowie eine häufige Regeneration zum Einsatz gelangen. Herstellung von gereinigtem Wasser Gereinigtes Wasser wird in der Regel durch Ionenaustausch, Umkehrosmose, Ultrafiltration und/oder Elektrodeionisierung und Destillation hergestellt. Bei der Konfiguration eines Wasseraufreinigungssystems oder der Definition von Anwenderspezifikationen (Lastenheft) sollten folgende Punkte berücksichtigt werden: Qualität des Speisewassers und jahreszeitliche Schwankungen Menge des vom Anwender benötigten Wassers Spezifikation der erforderlichen Wasserqualität Abfolge der erforderlichen Reinigungsschritte Energieverbrauch Umfang der erforderlichen Vorbehandlung zum Schutz der abschließenden Reinigungsschritte Leistungsoptimierung einschließlich Ausbeute und Effizienz der Aufbereitungsprozessschritte einer Einheit Probenahmepunkte an geeigneter Stelle zur Vermeidung einer möglichen Kontamination In den einzelnen Prozessschritten sollten geeignete Instrumente zur Messung von Parametern wie Durchfluss, Druck, Temperatur, Leitfähigkeit, ph-wert und organischer Gesamtkohlenstoff zur Verfügung stehen. Es kommt wesentlich darauf an, Verfahren der mikrobiologischen Kontrolle und Sanitisierung zu berücksichtigen. Für jeden Reinigungsschritt sollte eine Sanitisierungsmethode festgelegt werden. Die Entfernung aller verwendeten Agenzien muss jeweils geprüft werden. Der Nachweis der Effektivität der Reinigung ist zu dokumentieren. Folgende Punkte sind dabei zu berücksichtigen: Es sollte ein ständiger Mindestdurchfluss durch das Wassererzeugungssystem erfolgen. Kontrolle der Systemtemperatur durch einen Wärmetauscher oder Kühlung des Betriebsraums zur Verringerung des Risikos mikrobiellen Wachstums (Richtwert < 25 C) Einrichten einer UV-Entkeimung Wahl von Wasseraufbereitungskomponenten, die in regelmäßigen Abständen thermisch sanitisiert werden können Durchführung einer chemischen Sanitisierung (durch Mittel wie Ozon, Wasserstoffperoxid und/oder Peressigsäure) thermische Sanitisierung bei >65 C. Herstellung von hochgereinigtem Wasser Hochgereinigtes Wasser kann durch zweistufige Umkehrosmose in Kombination mit Ultrafiltration oder jeder anderen geeigneten, qualifizierten Reinigungsmethode oder Abfolge von Methoden hergestellt werden. Die von der WHO gelisteten weiteren Aspekte und Leitlinien für gereinigtes Wasser gelten auch für HPW. Herstellung von Wasser für Injektionszwecke Einige Arzneibücher schreiben den zulässigen abschließenden Reinigungsschritt bei der Herstellung von Wasser für Injektionszwecke vor oder schränken ihn ein. Das Europäische Arzneibuch lässt lediglich die Destillation zu. Folgende Punkte sollten bei der Entwicklung eines Wasseraufreinigungssystems und der Definition von Anwenderspezifikationen berücksichtigt werden: 2014, Schopfheim, Germany, All rights reserved Seite 4

5 Qualität des Speisewassers Spezifikation der erforderlichen Wasserqualität Wassermenge optimale Generatorgröße oder Generatoren mit variablen Steuerungsmöglichkeiten zur Vermeidung von zu häufigen Start/Stopp-Zyklen Abschlamm- und Entleerungsfunktionen Kühlungsentlüftung zur Vermeidung des Eindringens von Verunreinigungen Die zuvor genannten Leitlinien zur Systemkonfiguration für gereinigtes Wasser gelten auch für Wasser für Injektionszwecke. Quelle: WHO good manufacturing practices: Water for Pharmaceutical Use (Technical Report Series, No. 970 (2012), Annex 2) und verlagsinterne deutsche Übersetzung, beides in Kapitel L.5 der GMP- Regularien im GMP-BERATER Autorin: Dr. Sabine Paris, Schopfheim, Deutschland , Schopfheim, Germany, All rights reserved Seite 5

Wasser. fur pharmazeutische Zwecke MikrobiologischeQimlitatssicherung YOY)G. APV-Symposium vom November 1991 in Wurzburg.

Wasser. fur pharmazeutische Zwecke MikrobiologischeQimlitatssicherung YOY)G. APV-Symposium vom November 1991 in Wurzburg. Wasser fur pharmazeutische Zwecke MikrobiologischeQimlitatssicherung APV-Symposium vom 5.-7. November 1991 in Wurzburg Herausgegeben von Rainer Scheer Carl Gustav Carus-Institut Niefern-Oschelbronn YOY)G

Mehr

Zukünftige Anforderungen an die Wasseraufbereitung in Dialyseeinrichtungen

Zukünftige Anforderungen an die Wasseraufbereitung in Dialyseeinrichtungen Zukünftige Anforderungen an die Wasseraufbereitung in Dialyseeinrichtungen M. Fischer -1- Welche Qualität/Vorschrift gilt für Permeat Konzentrat Dialysierflüssigkeit? -2- Rechtsgrundlagen EU-Richtlinien

Mehr

Änderungskontrolle. Anforderungen / Zitate aus den Rechtsvorschriften

Änderungskontrolle. Anforderungen / Zitate aus den Rechtsvorschriften Änderungskontrolle Anforderungen / Zitate aus den Rechtsvorschriften Definition im Glossar zum Annex 15 (Qualifizierung und Validierung) des EU-GMP-Leitfadens: Die Änderungskontrolle ist ein formales System,

Mehr

Wassermanagement im Krankenhaus

Wassermanagement im Krankenhaus Wassermanagement im Krankenhaus WATER TECHNOLOGIES Zuverlässige Wasseraufbereitung für die verschiedenen Anwendungen im Krankenhaus Wasser, wie es durch die Wasserversorger zur Verfügung gestellt wird,

Mehr

Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH

Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-14103-01-02 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 1 und den Richtlinien 90/385/EWG 2 und 93/42/EWG 3 als Prüflaboratorium Gültigkeitsdauer:

Mehr

Prüfung und Lagerung der Ausgangsstoffe

Prüfung und Lagerung der Ausgangsstoffe Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Stand der Revision: 21.04.2009 Inhaltsübersicht I II III IV V Zweckbestimmung und Geltungsbereich Regulatorische Anforderungen Zuständigkeiten

Mehr

Medizinische Gase. Arzneimittel und Medizinprodukte der Westfalen AG.

Medizinische Gase. Arzneimittel und Medizinprodukte der Westfalen AG. Medizinische Gase. Arzneimittel und Medizinprodukte der Westfalen AG. Fertigarzneimittel der Westfalen AG. Sauerstoff für medizinische Zwecke (gasförmig) Hierzu nutzt die Westfalen AG die Standardzulassung

Mehr

Die neue Monographie für WFI in der Ph.Eur. (EP)

Die neue Monographie für WFI in der Ph.Eur. (EP) Die neue Monographie für WFI in der Ph.Eur. (EP) Jochen Schmidt-Nawrot Head of Department Energy and Infrastructure Chemgineering Technology GmbH jochen.schmidt-nawrot@chemgineering.com T +49 611 7788

Mehr

Fragebogen Wirkstoffhersteller

Fragebogen Wirkstoffhersteller Firmenname: Produkt : Produktcode : 1. Allgemeine Fragen zum Wirkstoff Stellen Sie uns eine Wirkstoff- Spezifikation zur Verfügung? Existiert für den Wirkstoff ein Drug Master File (DMF)? Falls ja, kann

Mehr

Allgemeine Verfahrensanweisung zur Membranreinigung

Allgemeine Verfahrensanweisung zur Membranreinigung TECHNISCHE INFORMATION 401 Allgemeine Verfahrensanweisung zur Membranreinigung 1 / 5 Die Osmotech Produktpalette von BKG Water Solutions bietet Reiniger für marktübliche Membranen. Eine regelmäßige Membranreinigung

Mehr

Zentralstelle der Länder für Gesundheitsschutz bei Arzneimitteln und Medizinprodukten

Zentralstelle der Länder für Gesundheitsschutz bei Arzneimitteln und Medizinprodukten Zentralstelle der Länder für Gesundheitsschutz bei Arzneimitteln und Medizinprodukten über die Verlängerung der Anerkennung der SGS Germany GmbH Hamburg Weidenbaumsweg 137 21035 Hamburg Geschäftsführer

Mehr

ÖNORM FprEN ISO 17664:2017. Vom Medizinprodukt-Hersteller bereitzustellende Informationen für die Aufbereitung von Medizinprodukten

ÖNORM FprEN ISO 17664:2017. Vom Medizinprodukt-Hersteller bereitzustellende Informationen für die Aufbereitung von Medizinprodukten ÖNORM FprEN ISO 17664:2017 Vom Medizinprodukt-Hersteller bereitzustellende Informationen für die Aufbereitung von Medizinprodukten ÖGSV-Fachtagung 2017 EUROPÄISCHE NORM EUROPEAN STANDARD NORME EUROPÉENNE

Mehr

Überprüfung der Qualität von Flüssigkeiten für die Hämodialyse

Überprüfung der Qualität von Flüssigkeiten für die Hämodialyse Arbeitskreis für Krankenhaushygiene des Magistrats der Stadt Wien MA 15 Gesundheitswesen und Soziales gemeinsam mit dem Klinischen Institut für Hygiene und medizinische Mikrobiologie der Universität Wien

Mehr

Qualifizierung im Überblick

Qualifizierung im Überblick Qualifizierung im Überblick Ein Auszug aus Praxisbuch GMP-Anlagenqualifizierung in der Pharmaindustrie von Thomas Peither, Dr. Petra Rempe, Winfried Büßing Grundlegende GMP-Anforderung Die Qualifizierung

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19150-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 21.07.2016 bis 16.02.2020 Ausstellungsdatum: 21.07.2016 Urkundeninhaber:

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-14079-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 07.08.2017 bis 06.08.2022 Ausstellungsdatum: 07.08.2017 Urkundeninhaber:

Mehr

PURELAB Chorus. Lösungen für Typ II Destillen-Ersatz und Typ III Primärgrad-Wasser

PURELAB Chorus. Lösungen für Typ II Destillen-Ersatz und Typ III Primärgrad-Wasser PURELAB Chorus Lösungen für Typ II Destillen-Ersatz und Typ III Primärgrad-Wasser Konfigurieren Sie Ihre Lösung Schritt 1: Wählen Sie Ihre Anlage Typische Anwendungen Wählen Sie die Verunreinigungen, die

Mehr

Desinfektion von Geberit Rohrleitungssystemen

Desinfektion von Geberit Rohrleitungssystemen 1 Zu diesem Dokument Diese Technische Information informiert über die Desinfektion folgender Geberit Rohrleitungssysteme: Geberit Mepla Geberit Mapress Geberit PushFit Geberit Rohrleitungssysteme können

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-18331-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 21.06.2017 bis 20.06.2022 Ausstellungsdatum: 21.06.2017 Urkundeninhaber:

Mehr

Gute Verfahrenspraxis. Christoph Brändli

Gute Verfahrenspraxis. Christoph Brändli Gute Verfahrenspraxis Christoph Brändli Anforderungen der Verordnung des EDI über Trink-, Quell- und Mineralwasser Art. 3 Anforderungen 1 Trinkwasser muss in mikrobiologischer, chemischer und physikalischer

Mehr

Walter Minuth, Friedrichsdorf/Ts. Mikrobiologische Sicherheit durch Ultrafiltration

Walter Minuth, Friedrichsdorf/Ts. Mikrobiologische Sicherheit durch Ultrafiltration 2007 - Walter Minuth, Friedrichsdorf/Ts. Mikrobiologische Sicherheit durch Ultrafiltration Einleitung Werden die geltenden Grenzwerte von Standardanlagen zur Herstellung von Permeat sicher eingehalten?

Mehr

Vorwort Autoren Danke Einleitung...18

Vorwort Autoren Danke Einleitung...18 Praxisbuch Reinstwasser INHALTSVERZEICHNIS Vorwort...14 Autoren...16 Danke...17 Einleitung...18 Kapitel 1 Wasser und seine Inhaltsstoffe...21 1.1 Wasserherkunft...22 1.1.1 Grundwasser...23 1.1.2 Oberflächenwasser...24

Mehr

Eigenwasserversorgung. Wasser ist Zukunft. Systeme und Lösungen für beste Wasserqualität

Eigenwasserversorgung. Wasser ist Zukunft. Systeme und Lösungen für beste Wasserqualität Eigenwasserversorgung Wasser ist Zukunft Eigenwasserversorgung Nicht jeder hat das Glück, sein Trinkwasser aus dem öffentlichen Netz beziehen zu können, in ländlicher Region ist der eigene Brunnen oft

Mehr

Jan Peter Kiel Inhaber der FLUIDTEC

Jan Peter Kiel Inhaber der FLUIDTEC Jan Peter Kiel Inhaber der FLUIDTEC Definition Wasser Wasser Wasser Reines H 2 O kommt in der Natur nicht vor und kann nur annähernd mit hochtechnischem Aufwand hergestellt werden. Wasser ist ein Sammelname

Mehr

Merkblatt. Trinkwasseruntersuchungen im Rahmen des AMA-Gütesiegels Richtlinie Obst, Gemüse und Speiseerdäpfel Version März/11

Merkblatt. Trinkwasseruntersuchungen im Rahmen des AMA-Gütesiegels Richtlinie Obst, Gemüse und Speiseerdäpfel Version März/11 Version 2016 Merkblatt Trinkwasseruntersuchungen im Rahmen des AMA-Gütesiegels Richtlinie Obst, Gemüse und Speiseerdäpfel Version März/11 Laut der AMA-Gütesiegel Richtlinie Version März/2011 Kapitel C.

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-11035-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 27.02.2017 bis 28.05.2018 Ausstellungsdatum: 27.02.2017 Urkundeninhaber:

Mehr

Pressemitteilung. Reinstwasseranlage geht in Betrieb. Januar Hager + Elsässer realisiert Prestigeprojekt für russischen Halbleiterproduzenten

Pressemitteilung. Reinstwasseranlage geht in Betrieb. Januar Hager + Elsässer realisiert Prestigeprojekt für russischen Halbleiterproduzenten Pressemitteilung Januar 2016 Hager + Elsässer realisiert Prestigeprojekt für russischen Halbleiterproduzenten Reinstwasseranlage geht in Betrieb Stuttgart. Der Anlagenbauer Hager + Elsässer hat im November

Mehr

GDP-Audit-Checkliste. GMP-Audit-Checkliste. für Lagerung und Transport von Arzneimitteln

GDP-Audit-Checkliste. GMP-Audit-Checkliste. für Lagerung und Transport von Arzneimitteln GDP-Audit-Checkliste für Lagerung und Transport von Arzneimitteln Über 700 Fragen mit Referenzen zu GMP-Regelwerken zur Vorbereitung und Durchführung von GDP-Audits PDF Download GMP-Audit-Checkliste Wichtiger

Mehr

DIE NEUE TRINKWASSERVERORDNUNG

DIE NEUE TRINKWASSERVERORDNUNG DIE NEUE TRINKWASSERVERORDNUNG Allgemeines Mit der neuen Verordnung über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch (Trinkwasserverordnung - TWV), BGBl. II Nr. 304/2001, die mit 1. September

Mehr

Jahrestagung der AGRR 2011 Aktuelle Problemstellungen bei der Herstellung von Radiopharmaka

Jahrestagung der AGRR 2011 Aktuelle Problemstellungen bei der Herstellung von Radiopharmaka Jahrestagung der AGRR 2011 Aktuelle Problemstellungen bei der Herstellung von Radiopharmaka Themen Regulatorische Grundlagen und das Gesetz vom 17. Juli 2009 in der Praxis: 13 Abs. 2b AMG Zulassungspflicht;

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-17171-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 03.04.2014 bis 02.04.2019 Ausstellungsdatum: 03.04.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

EG-Leitfaden einer Guten Herstellungspraxis für Arzneimittel und Wirkstoffe

EG-Leitfaden einer Guten Herstellungspraxis für Arzneimittel und Wirkstoffe pharmind Serie EG-Leitfaden einer Guten Herstellungspraxis für Arzneimittel und Wirkstoffe Mit Betriebsverordnung für pharmazeutische Unternehmer von G. Auterhoff erweitert, überarbeitet EG-Leitfaden einer

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13220-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 03.02.2014 bis 02.02.2019 Ausstellungsdatum: 03.02.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Prüfung der Fertigarzneimittel

Prüfung der Fertigarzneimittel Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Stand der Revision: 21.04.2009 Inhaltsübersicht I II III IV V Zweckbestimmung und Geltungsbereich Regulatorische Anforderungen Zuständigkeiten

Mehr

Arbeitshilfe der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Wasser als Ausgangsstoff zur rezeptur- und defekturmäßigen

Arbeitshilfe der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Wasser als Ausgangsstoff zur rezeptur- und defekturmäßigen Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Arbeitshilfe der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Wasser als Ausgangsstoff zur rezeptur- und defekturmäßigen Herstellung Anwendungsbeispiel zu den Leitlinien

Mehr

Vermeidung von Kreuzkontaminationen

Vermeidung von Kreuzkontaminationen Vermeidung von Kreuzkontaminationen Ein Auszug aus dem GMP-BERATER von Dr. Michael Hiob In den Produktionsbereichen muss eine Kreuzkontamination entweder durch die Auslegung der Räume selbst, durch die

Mehr

Informationsquellen. für die Erstellung der Plausibilität von Rezepturarzneimitteln. Susanne Funke, Apothekerin bei pharma4u

Informationsquellen. für die Erstellung der Plausibilität von Rezepturarzneimitteln. Susanne Funke, Apothekerin bei pharma4u Informationsquellen für die Erstellung der Plausibilität von Rezepturarzneimitteln Susanne Funke, Apothekerin bei pharma4u 14.01.2015 Rezepturanforderung: Augentropfen Tropicamid 0,5g Phenylephrinhydrochlorid

Mehr

PURELAB flex Rein- und Reinstwasser für Labore aus einem einzigen System

PURELAB flex Rein- und Reinstwasser für Labore aus einem einzigen System PURELAB flex Rein- und Reinstwasser für Labore aus einem einzigen System Konzipiert für den heutigen Laborbedarf Wasser ist in heutigen Laboren das am häufigsten eingesetzte Reagenz für Forschungs- und

Mehr

Trinkwassermikrobiologie: Ökologisches Verständnis treibt praktische Anwendungen

Trinkwassermikrobiologie: Ökologisches Verständnis treibt praktische Anwendungen Trinkwassermikrobiologie: Ökologisches Verständnis treibt praktische Anwendungen Dr. Frederik Hammes Eawag: Das Wasserforschungs-Institut des ETH-Bereichs Es gibt Bakterien im Trinkwasser 2 3 Es gibt relativ

Mehr

Kombinationsprodukte im Kontext der Revision der RL 93/42/EWG. Tamara Bauer

Kombinationsprodukte im Kontext der Revision der RL 93/42/EWG. Tamara Bauer Kombinationsprodukte im Kontext der Revision der RL 93/42/EWG Tamara Bauer Inhalt Definitionen Richtlinien Kombinationsprodukte 2 Fallbeispiele: Medizinprodukt/Arzneimittel Medizinprodukt/Arzneimittel

Mehr

Trinkwasserverordnung in der Fassung der ersten Änderungsverordnung vom 3. Mai 2011 (TrinkwV 2011)

Trinkwasserverordnung in der Fassung der ersten Änderungsverordnung vom 3. Mai 2011 (TrinkwV 2011) Anlage 1 (zu 5 Absatz 2 und 3) Mikrobiologische Parameter Allgemeine Anforderungen an Trinkwasser Lfd. Nr. Parameter Grenzwert 1 Escherichia coli (E. coli) 0/100 ml 2 Enterokokken 0/100 ml Anforderungen

Mehr

Zentralstelle der Länder für Gesundheitsschutz bei Arzneimitteln und Medizinprodukten

Zentralstelle der Länder für Gesundheitsschutz bei Arzneimitteln und Medizinprodukten Zentralstelle der Länder für Gesundheitsschutz bei Arzneimitteln und Medizinprodukten über die Anerkennung der AVENTRA Gesellschaft für biologische Diagnostik mbh Lengericher Landstraße 35 49078 Osnabrück

Mehr

Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe. Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Prüfung der Fertigarzneimittel und apothekenpflichtigen

Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe. Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Prüfung der Fertigarzneimittel und apothekenpflichtigen Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Prüfung der Fertigarzneimittel und apothekenpflichtigen Medizinprodukte Stand der Revision:16.06.2016 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ansicht Anzeigen Haken bei Führungslinien setzten Start Folien Zurücksetzen Basiswissen GMP

Ansicht Anzeigen Haken bei Führungslinien setzten Start Folien Zurücksetzen Basiswissen GMP Basiswissen GMP Inhalt: Vorgaben Gesetzliche Grundlagen Vorschriften B-CH SRK Vereinbarungen mit Fraktionierern GMP Bedeutung/Definition Was ist GMP? Was regelt GMP? Was machen wir damit? Swiss Transfusion

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS PRAXISBUCH REINSTWASSER

INHALTSVERZEICHNIS PRAXISBUCH REINSTWASSER INHALTSVERZEICHNIS PRAXISBUCH REINSTWASSER KAPITEL 1 WASSER UND SEINE INHALTSSTOFFE 1.1 Wasserherkunft 1.1.1 Grundwasser 1.1.2 Oberflächenwasser 1.1.3 Trinkwasser 1.2 Wasserinhaltsstoffe 1.2.1 Anorganische

Mehr

Wasser. Wasserversorgung in der Region Herborn

Wasser. Wasserversorgung in der Region Herborn Wasser Wasserversorgung in der Region Herborn Gliederung I. Wasserkreislauf in der Natur II. 1. Wasserkreislauf der Wasserversorgung 1. Wasser Allgemein / Einleitung 2. Rohwassergewinnung 3. Bereitstellung

Mehr

Sauberes Wasser für die Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Schweine!

Sauberes Wasser für die Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Schweine! Sauberes Wasser für die Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Schweine! Aktuelle Tränkwassersituation in schweinehaltenden Betrieben zeigt dringenden Handlungsbedarf Dipl. Ing (FH) Corinna Seitter Prof.

Mehr

Enteisenung / Entmanganung von Brunnenwasser, Mechanische Filtration, Entsäuerung, Entsalzung,

Enteisenung / Entmanganung von Brunnenwasser, Mechanische Filtration, Entsäuerung, Entsalzung, Dipl.-Ing. J. Bonin 1. -Wasseraufbereitung Wollen Sie so Ihr Wasser aufbereiten? Wir bieten modernste Technik! eben AquaBonita -Wasseraufbereitung Und AquaBonita heißt schönes Wasser Schönes Wasser nachdem

Mehr

LEWATIT MonoPlus M 800

LEWATIT MonoPlus M 800 Lewatit MonoPlus M 800 gehört zur Gruppe der starkbasischen, gelförmigen Anionenaustauscher vom Typ I auf der Basis eines Styrol-Divinylbenzol-Copolymerisates. Seine monodispersen Perlen sind chemisch

Mehr

Bedienungsanleitung. Verlängerung für Kanister und IBC-Container. Best.-Nr.: KVA60 -V Babenhausen Schöneggweg 22

Bedienungsanleitung. Verlängerung für Kanister und IBC-Container. Best.-Nr.: KVA60 -V Babenhausen Schöneggweg 22 87727 Babenhausen Schöneggweg 22 Tel: 08333-9262987 Fax: 08333-9268810 Bedienungsanleitung www.gelosysteme.de info@gelosysteme.de Best.-Nr.: KVA60 -V Verlängerung für Kanister und IBC-Container Sicherheitshinweise

Mehr

WEITERBILDUNG ZUM FACHAPOTHEKER FÜR PHARMAZEUTISCHE ANALYTIK

WEITERBILDUNG ZUM FACHAPOTHEKER FÜR PHARMAZEUTISCHE ANALYTIK WEITERBILDUNG ZUM FACHAPOTHEKER FÜR PHARMAZEUTISCHE ANALYTIK Empfehlungen zur Durchführung Anforderungen an die Weiterbildungsstätte bearbeitet von der Fachkommission Pharmazeutische Analytik der Bundesapothekerkammer/

Mehr

Praktische Erfahrungen der Überwachungsbehörden der Länder

Praktische Erfahrungen der Überwachungsbehörden der Länder Praktische Erfahrungen der Überwachungsbehörden der Länder PMS-Workshop, 29.09.2005 Auswirkungen der 12. AMG-Novelle auf die klinische Forschung in Deutschland Dr. Sabine Paris Zentralstelle der Länder

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13137-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 28.03.2017 bis 25.11.2017 Ausstellungsdatum: 28.03.2017 Urkundeninhaber:

Mehr

Kontinuierliche Produktion - die Zukunft der Arzneimittelherstellung aus FDA-Sicht

Kontinuierliche Produktion - die Zukunft der Arzneimittelherstellung aus FDA-Sicht Kontinuierliche Produktion - die Zukunft der Arzneimittelherstellung aus FDA-Sicht von Dr. Sabine Paris Im September 2014 hat sich in Washington die GMP-Welt zur jährlichen gemeinsamen Konferenz von PDA

Mehr

Lehrplan Eindringprüfung (PT)

Lehrplan Eindringprüfung (PT) Lehrplan Eindringprüfung (PT) Inhalt: 1. Zweck und Geltungsbereich... 2 2. Begriffe... 2 3. PT 1... 3 4. PT 2... 4 5. PT 3... 6 Name: M. Zwanzig Name: A. Bachmann Seite: Seite 1 von 6 1. Zweck und Geltungsbereich

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-19085-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 24.03.2016 bis 01.10.2019 Ausstellungsdatum: 24.03.2016 Urkundeninhaber:

Mehr

GMP-gerechte Betriebshygiene und mikrobiologisches Monitoring in der Arzneimittel herstellenden Apotheke

GMP-gerechte Betriebshygiene und mikrobiologisches Monitoring in der Arzneimittel herstellenden Apotheke GMP-gerechte Betriebshygiene und mikrobiologisches Monitoring in der Arzneimittel herstellenden Apotheke Referenten: Dr. Klaus Haberer (Compliance Advice and Services in Microbiology GmbH in Köln) Dr.

Mehr

Niederspannungsrichtlinie 2006/95/EG 1. GPSGV. Siemens AG Alle Rechte vorbehalten.

Niederspannungsrichtlinie 2006/95/EG 1. GPSGV. Siemens AG Alle Rechte vorbehalten. Niederspannungsrichtlinie 2006/95/EG 1. GPSGV Hintergründe ganz allgemein Verbesserung / Beibehaltung des Sicherheitsniveaus Abbau von Handelshemmnissen. Gewährleistung des freien Warenverkehrs in der

Mehr

EN ISO Ein Meilenstein?

EN ISO Ein Meilenstein? Ein Meilenstein? ÖGSV Kongress 2007 3.-5. Mai 2007 Baden / Österreich T. Miorini Institut für angewandte Hygiene, Graz, Austria EN ISO 15883 hat ihre Schatten voraus geworfen Hersteller: Anpassung der

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-IS nach DIN EN ISO/IEC 17020:2012

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-IS nach DIN EN ISO/IEC 17020:2012 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-IS-18195-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17020:2012 Gültigkeitsdauer: 23.06.2015 bis 28.01.2018 Ausstellungsdatum: 23.06.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

Herstellungserlaubnis gem. 13 Abs. 1 Arzneimittelgesetz

Herstellungserlaubnis gem. 13 Abs. 1 Arzneimittelgesetz Herstellungserlaubnis gem. 13 Abs. 1 Arzneimittelgesetz Rolf Hobbie (Bezirksregierung Arnsberg) 1 Herstellungserlaubnis gem. 13 Abs. 1 AMG 1. Rechtliche und personelle Anforderungen an Einrichtungen, die

Mehr

Vorschlag für eine VERORDNUNG DES RATES

Vorschlag für eine VERORDNUNG DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 3.10.2012 COM(2012) 578 final 2012/0280 (NLE) Vorschlag für eine VERORDNUNG DES RATES über die Verwendung von Milchsäure zur Verringerung mikrobiologischer Oberflächenverunreinigungen

Mehr

Die EG-Trinkwasserrichtlinie nur eine Evaluierung oder doch die Revision?

Die EG-Trinkwasserrichtlinie nur eine Evaluierung oder doch die Revision? Die EG-Trinkwasserrichtlinie nur eine Evaluierung oder doch die Revision? Wasser Berlin 29. März 2017 Dr. Claudia Castell-Exner, DVGW-HGS Stellvertretende Bereichsleiterin Wasser EurEau-Vizepräsidentin

Mehr

GMP-Konformität ausländischer Wirkstoffhersteller

GMP-Konformität ausländischer Wirkstoffhersteller GMP-Konformität ausländischer Wirkstoffhersteller Michel Keller, Swissmedic März 2005: GMP-Konformität 1 Überblick Gesetzliche Anforderungen in der CH Infos zum GMP-Status ausländischer Hersteller Situation

Mehr

LEWATIT C 249 NS. Lewatit C 249 NS erfüllt die Anforderungen der Regulierung FDA 21 CFR

LEWATIT C 249 NS. Lewatit C 249 NS erfüllt die Anforderungen der Regulierung FDA 21 CFR Lewatit C 249 NS ist ein starksaurer, gelförmiger Kationenaustauscher mit heterodisperser Kornverteilung, basierend auf einem Styrol / Divinylbenzol-Copolymerisat. Er wird in der Natriumform geliefert.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2 Wasserchemie Einheiten in der Wasserchemie Wasserchemie Definition und Begriffe Wasser und Lösevermögen 41

Inhaltsverzeichnis. 2 Wasserchemie Einheiten in der Wasserchemie Wasserchemie Definition und Begriffe Wasser und Lösevermögen 41 V 1 Einführung 1 1.1 Allgemeine Grundlagen 1 1.1.1 Von den Ozeanen zum Trinkwasser 1 1.2 Chemisch-physikalische Eigenschaften des Wassers 12 1.3 Stoffe 12 1.3.1 Reine Stoffe 14 1.3.2 Heterogene und homogene

Mehr

AUFBEREITUNG PROZESSWASSER. Sensor-gesteuerte Vollentsalzungsanlage

AUFBEREITUNG PROZESSWASSER. Sensor-gesteuerte Vollentsalzungsanlage AUFBEREITUNG PROZESSWASSER Sensor-gesteuerte Vollentsalzungsanlage IQ VOLL- ENTSALZUNGS- ANLAGE Wasserenthärtung mit Qualitätssteuerung Wasser ist ein wesentlicher Bestandteil in der industriellen Produktion.

Mehr

Überblick über mögliche Sanierungsverfahren für PFC-belastete Wässer. Kathrin Schmidt, Andreas Tiehm (TZW)

Überblick über mögliche Sanierungsverfahren für PFC-belastete Wässer. Kathrin Schmidt, Andreas Tiehm (TZW) Überblick über mögliche Sanierungsverfahren für PFC-belastete Wässer Kathrin Schmidt, Andreas Tiehm (TZW) PFC IN FORSCHUNG UND ENTWICKLUNG Abfrage auf www.sciencedirect.com mit den Stichworten perfluor*

Mehr

VON PROFI ZU PROFI Das Informationsportal der Gastronomiebranche

VON PROFI ZU PROFI Das Informationsportal der Gastronomiebranche Herausgeber: Arbeitsgemeinschaft Gewerbliches Geschirrspülen Feithstraße 86, 58095 Hagen, Telefon: 02331/ 377 544 0, Telefax: 02331/ 377 544 4, E-mail: info@vgg-online.de, http://www.vgg-online.de - 1

Mehr

Unser Beitrag zum verantwortungsvollen Umgang mit Mensch und Umwelt. Abwasser-Aufbereitungsanlagen für LKW- und PKW-Waschanlagen.

Unser Beitrag zum verantwortungsvollen Umgang mit Mensch und Umwelt. Abwasser-Aufbereitungsanlagen für LKW- und PKW-Waschanlagen. Unser Beitrag zum verantwortungsvollen Umgang mit Mensch und Umwelt. Abwasser-Aufbereitungsanlagen für LKW- und PKW-Waschanlagen. Ressourcen mit Weitsicht nutzen und verantwortungsvoll recyceln. Um die

Mehr

ATP Hygiene Monitoring

ATP Hygiene Monitoring 3M Food Safety Deutschland ATP Hygiene Monitoring Mathias Boldt, Scientific Marketing & Tech. Service 3M 2009. All Rights Reserved. gemäß DIN 10124:2009 ATP-Messung Grundlagen zur Erfassung des Hygienestatus

Mehr

Risikobetrachtung und Untersuchungsprogramm zu pathogenen Parasiten in Rohwässern für die Trinkwasserversorgung in Bulgarien*

Risikobetrachtung und Untersuchungsprogramm zu pathogenen Parasiten in Rohwässern für die Trinkwasserversorgung in Bulgarien* Risikobetrachtung und Untersuchungsprogramm zu pathogenen Parasiten in Rohwässern für die Trinkwasserversorgung in Bulgarien* - Risk assessment and survey on pathogenic parasites in raw waters used for

Mehr

Landesamt für Gesundheit und Soziales Berlin HERSTELLUNGS-/EINFUHRERLAUBNIS

Landesamt für Gesundheit und Soziales Berlin HERSTELLUNGS-/EINFUHRERLAUBNIS Landesamt für Gesundheit und Soziales Berlin HERSTELLUNGS-/EINFUHRERLAUBNIS 1. Nummer der Erlaubnis/Aktenzeichen DE_BE_01_MIA_2015_0011/5373/1-MPS/5 2. Name des Erlaubnisinhabers Med Pharma Service GmbH

Mehr

QMS Klinische Forschung

QMS Klinische Forschung Standard Operating Procedures (SOP) - Prozessbeschreibung ID P2_PM_01 Version: 1.0 Gültig ab: Erstellt von: Astrid Mattes (am 04. Februar 2013) Freigegeben von: Christiane Pauli-Magnus (am 05. März 2013)

Mehr

Deutsche Übersetzung der. NATO- Qualitätssicherungsanforderungen für Endprüfung

Deutsche Übersetzung der. NATO- Qualitätssicherungsanforderungen für Endprüfung BSprA SMD 8 beim BWB Auftrag Nr. 2012U-05375 Original: Englisch Deutsche Übersetzung der NATO- Qualitätssicherungsanforderungen für Endprüfung () (November 2006) Die vorliegende deutsche Fassung stellt

Mehr

Zentralstelle der Länder für Gesundheitsschutz bei Arzneimitteln und Medizinprodukten

Zentralstelle der Länder für Gesundheitsschutz bei Arzneimitteln und Medizinprodukten Zentralstelle der Länder für Gesundheitsschutz bei Arzneimitteln und Medizinprodukten über die Verlängerung der Anerkennung der/s Universitätsklinikum Bonn AöR Institut für Hygiene und öffentliche Gesundheit

Mehr

Reinstwasser Typ I. PURELAB Option-Q Ohne Vorbehandlungsmassnahmen Wasser des Typs 1, die Option zum direkten Anschluss an das Trinkwassersystem

Reinstwasser Typ I. PURELAB Option-Q Ohne Vorbehandlungsmassnahmen Wasser des Typs 1, die Option zum direkten Anschluss an das Trinkwassersystem PURELAB Option-Q Ohne Vorbehandlungsmassnahmen Wasser des Typs, die Option zum direkten Anschluss an das Trinkwassersystem Die günstige Lösung für jede Anwendung Das Purelab Option Q wurde von ELGA entwickelt,

Mehr

Immer Neues bei den Kleinkläranlagen - DIN EN Teil 6, Teil 7 und schon wieder Teil 3. Dipl.-Biol. Bettina Schürmann ISA RWTH-Aachen

Immer Neues bei den Kleinkläranlagen - DIN EN Teil 6, Teil 7 und schon wieder Teil 3. Dipl.-Biol. Bettina Schürmann ISA RWTH-Aachen Immer Neues bei den Kleinkläranlagen - DIN EN 12566 Teil 6, Teil 7 und schon wieder Teil 3 Dipl.-Biol. Bettina Schürmann ISA RWTH-Aachen Geschichte der Kleinkläranlagennormen Norm Erste Ausgabe Letzte

Mehr

Stand der Bundesimmissionsschutzverordnung zu Legionellen in Verdunstungskühlanlagen

Stand der Bundesimmissionsschutzverordnung zu Legionellen in Verdunstungskühlanlagen Für Mensch & Umwelt Stand der Bundesimmissionsschutzverordnung zu Legionellen in Verdunstungskühlanlagen Dr. Regine Szewzyk, Fachgebiet II 1.4 Mikrobiologische Risiken Umweltbundesamt, Berlin Bundesimmissionschutzverrdnung

Mehr

Was ist ein Lastenheft?

Was ist ein Lastenheft? Lastenheft Was ist ein Lastenheft? Wann wird ein Lastenheft erstellt? Wozu wird ein Lastenheft erstellt? Was beinhaltet ein Lastenheft? Wer erstellt ein Lastenheft? Wie wird ein Lastenheft erstellt? Was

Mehr

Der rechtliche Hintergrund für Medizinprodukte mit Schwerpunkt auf die Evaluierung der Biokompatibilität. Jaqueline Schierhuber Bonn, 1.

Der rechtliche Hintergrund für Medizinprodukte mit Schwerpunkt auf die Evaluierung der Biokompatibilität. Jaqueline Schierhuber Bonn, 1. Der rechtliche Hintergrund für Medizinprodukte mit Schwerpunkt auf die Evaluierung der Biokompatibilität Jaqueline Schierhuber Bonn, 1. Februar 2014 Die Themen Umsetzung von Normen Beurteilung der Biokompatibilität

Mehr

Wasserenthärtungsmethoden

Wasserenthärtungsmethoden Leonardo da Vinci Projekt Nachhaltigkeit In der gewerblichen Wäscherei Modul 1 Wasseranwendung Kapitel 3 b Wasserenthärtungsmethoden Modul 1 Wasseranwendung Kapitel 3 b Wasserenthärtung 1 Inhalt Wasserhärte

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-IS nach DIN EN ISO/IEC 17020:2012

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-IS nach DIN EN ISO/IEC 17020:2012 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-IS-18195-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17020:2012 Gültigkeitsdauer: 23.10.2017 bis 14.05.2022 Ausstellungsdatum: 23.10.2017 Urkundeninhaber:

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D PL

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D PL Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D PL 13130 01 00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 26.01.2017 bis 25.01.2022 Ausstellungsdatum: 26.01.2017 Urkundeninhaber:

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-13130-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 26.01.2017 bis 25.01.2022 Ausstellungsdatum: 26.01.2017 Urkundeninhaber:

Mehr

Dr. Michael Hörnig Deutsche Arzneimittel Codex Neues Rezeptur Formularium Eschborn

Dr. Michael Hörnig Deutsche Arzneimittel Codex Neues Rezeptur Formularium Eschborn 21. Juni 2016, Berlin DAC Monographie Cannabisblüten Dr. Michael Hörnig Deutsche Arzneimittel Codex Neues Rezeptur Formularium Eschborn Pharmazeutische Qualität Was ist eine Monographie? Das amtliches

Mehr

Wechselwirkungen zwischen Eigenkontrollsystemen und amtlichen Futtermittelkontrollen. Ergebnisse eines EU-Workshops am 7. und 8.

Wechselwirkungen zwischen Eigenkontrollsystemen und amtlichen Futtermittelkontrollen. Ergebnisse eines EU-Workshops am 7. und 8. Wechselwirkungen zwischen Eigenkontrollsystemen und amtlichen Futtermittelkontrollen Ergebnisse eines EU-Workshops am 7. und 8. September 2016 Karlsruher Futtermitteltag 12. Juli 2017, CVUA Karlsruhe Jörg

Mehr

Freistaat SACHSEN LANDESDIREKTION SACHSEN HERSTELLUNGSERLAUBNIS. Apotheke des Universitätsklinkums Leipzig AöR

Freistaat SACHSEN LANDESDIREKTION SACHSEN HERSTELLUNGSERLAUBNIS. Apotheke des Universitätsklinkums Leipzig AöR LANDESDIREKTION SACHSEN Freistaat SACHSEN HERSTELLUNGSERLAUBNIS 1. Nummer der Erlaubnis/Aktenzeichen 2. Name des Erlaubnisinhabers DE_SN_01_MIA_2015_0009/L24-5111/83/1 Universitätsklinikum Leipzig AöR

Mehr

MULTITRON VAPOTRON COMBITRON

MULTITRON VAPOTRON COMBITRON PHARMA & BIOTECH MULTITRON VAPOTRON COMBITRON WFI & Reinstdampf-Produktion MULTITRON Multieffekt-Destillationsanlagen VAPOTRON Reinstdampferzeuger für die pharmazeutische Industrie COMBITRON kombinierte

Mehr

Lagerungsschränke mit geregelten Umgebungsbedingungen für aufbereitete, thermolabile Endoskope (Trockenschrank) Validierung und Typprüfung

Lagerungsschränke mit geregelten Umgebungsbedingungen für aufbereitete, thermolabile Endoskope (Trockenschrank) Validierung und Typprüfung Lagerungsschränke mit geregelten Umgebungsbedingungen für aufbereitete, thermolabile Endoskope (Trockenschrank) Validierung und Typprüfung Stefan Fehrmann, M. Feltgen, S. Werner HygCen Germany GmbH, Schwerin

Mehr

Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe. Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Hygienemanagement. Stand der Revision: 13.11.

Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe. Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung. Hygienemanagement. Stand der Revision: 13.11. Leitlinie Kommentar Arbeitshilfe Leitlinie der Bundesapothekerkammer zur Qualitätssicherung Stand der Revision: 13.11.2013 Inhaltsübersicht I II III IV V Zweckbestimmung und Geltungsbereich Regulatorische

Mehr

LEWATIT A 8071 Lewatit A 8071 Lewatit A 8071 Lewatit A 8071

LEWATIT A 8071 Lewatit A 8071 Lewatit A 8071 Lewatit A 8071 Lewatit A 8071 ist ein stark basisches, gelförmiges Anionenaustauscherharz (Typ I) spezieller Korngrößenverteilung auf Basis eines Polyacrylat-Divinylbenzol-Copolymers. Wegen seiner Polyacrylatstruktur

Mehr

Dieses Dokument unterscheidet zwei Kategorien von Ausrüstungen:

Dieses Dokument unterscheidet zwei Kategorien von Ausrüstungen: Nichtamtliche Übersetzung des Dokumentes der Arbeitsgruppe Maschinen des Maschinenausschusses der Europäischen Kommission durch die BAuA. Die Übersetzung erfolgte nach bestem Wissen. Für deren Richtigkeit

Mehr

LEWATIT MonoPlus MP 68

LEWATIT MonoPlus MP 68 Lewatit MonoPlus MP 68 ist ein schwachbasisches, makroporöses Anionenaustauscherharz mit einheitlicher Korngrößenverteilung auf der Basis eines Styrol-Divinylbenzol-Copolymers. Die monodispersen Perlen

Mehr

Change Control Umgang mit Änderungen bei klinischen Prüfpräparaten

Change Control Umgang mit Änderungen bei klinischen Prüfpräparaten Change Control Umgang mit Änderungen bei klinischen Prüfpräparaten von Kerstin Kruithoff-Ley Veränderungen begleiten uns ein Leben lang. Sie erfordern unsere Fähigkeit, mit ihnen umzugehen und sie positiv

Mehr

Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH

Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-14103-01-02 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 1 und den Richtlinien 90/385/EWG 2 und 93/42/EWG 3 als Prüflaboratorium Gültigkeitsdauer:

Mehr

Die neue Energieeffizienzrichtlinie

Die neue Energieeffizienzrichtlinie Die neue Energieeffizienzrichtlinie und ihre Auswirkungen auf die österreichischen Bauvorschriften Dr. Rainer Mikulits Österreichisches Institut für Bautechnik Fachveranstaltung Schritte in die Zukunft,

Mehr

4 Schritte zu EMV gerechtem Schaltschrank-, Maschinen- und Anlagenbau

4 Schritte zu EMV gerechtem Schaltschrank-, Maschinen- und Anlagenbau Merkblatt QM Prozess 4 e zu gerechtem Schaltschrank-, Maschinen- und Anlagenbau Im Schaltschrank-, Maschinen- und Anlagenbau, speziell im Sondermaschinenbau verlangt nicht nur die Richtlinie außer normativen

Mehr

Technische Möglichkeiten und Kosten der Aufbereitung und Hygienisierung von Oberflächenwasser für die Bewässerung

Technische Möglichkeiten und Kosten der Aufbereitung und Hygienisierung von Oberflächenwasser für die Bewässerung Technische Möglichkeiten und Kosten der Aufbereitung und Hygienisierung von Oberflächenwasser für die Bewässerung DLG-Fachtagung Bewässerung 2012 Martin Kotte, 26.06.2012 Inhalt 1. Oberflächenwasser 1.1

Mehr