Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem? Dr. Albrecht Sommer"

Transkript

1 Die europäische Bankenunion der Königsweg für ein stabiles Bankensystem?

2 Inhalt Gründe für die Errichtung einer Bankenunion im Euroraum Der einheitliche Aufsichtsmechanismus Der einheitliche Abwicklungsmechanismus Fazit Seite 2

3 Inhalt Gründe für die Errichtung einer Bankenunion im Euroraum Der einheitliche Aufsichtsmechanismus Der einheitliche Abwicklungsmechanismus Fazit Seite 3

4 Schwachstellen im europäischen Bankensystem Erhebliche Unterschiede bei der bankaufsichtlichen Praxis und den Regeln zur Bankenrettung bzw. -abwicklung einschließlich der Verlustaufteilung in den einzelnen Mitgliedsländern bieten Anreiz für Regulierungsarbitrage (bei grenzüberschreitend tätigen Instituten), verletzen das Prinzip des fairen Wettbewerbs (level playing field) und verursachen eine Fragmentierung des europäischen Bankensystems. Folge: höhere (Re)finanzierungskosten für Banken und ihre Kunden in den Krisenländern des Euroraums. Gefahr, dass systemrelevante (too big and too inter-connected to fail) Banken übermäßige Risiken eingehen. Enge ( toxische ) Verbindung von Staats- und Bankensektor. Seite 4

5 Schwachstellen im europäischen Bankensystem % p.a., Dreimonatsmittel 8,00 7,00 6,00 5,00 4,00 3,00 2,00 1,00 Irland 0, Quelle: EZB. Seite 5 Zinssätze für Unternehmenskredite Laufzeit über 5 Jahre, Höhe bis 1 Mio Euro Deutschland Frankreich Italien Spanien Portugal Nicht-finanzielle Unternehmen in Krisenländern ist der Zugang zu Krediten erschwert. Zudem zahlen sie deutlich höhere Kreditzinsen als ihre deutschen Konkurrenten. Niedrige Notenbankzinsen haben sich dort nicht in niedrige Kreditzinsen übersetzt. Entsprechend fällt die Stimulierung der aggregierten Nachfrage in diesen Ländern geringer aus. Aber: Höhere Kreditzinsen sind auch das Ergebnis rezessionsbedingter Ausfallrisiken der Banken.

6 Bausteine der Bankenunion Im Dezember 2012 beschloss der europäische Rat, eine Bankenunion im Euroraum zu errichten. Drei zentrale Elemente der Bankenunion: Einheitlicher Aufsichtsmechanismus (SSM) mit dem der EZB das Mandat für die Aufsicht über die wichtigsten 128 Institute übertragen wurde. Einheitlicher Abwicklungsmechanismus (SRM) zur Rekapitalisierung bzw. Abwicklung insolventer Banken. Europäisches Einlagensicherungssystem zur Vermeidung eines bankrun. Sofern die ersten beiden Elemente gut funktionieren, genügt die Harmonisierung der nationalen Sicherungssysteme (seit 2011 umgesetzt). Seite 6

7 Inhalt Gründe für die Errichtung einer Bankenunion im Euroraum Der einheitliche Aufsichtsmechanismus Der einheitliche Abwicklungsmechanismus Fazit Seite 7

8 Elemente des einheitlichen Aufsichtsmechanismus Geplanter Start für den SSM: November Zuvor werden die Institute einer umfassenden Bilanzprüfung unterzogen. Hierdurch soll sichergestellt werden, dass die Institute ohne Altlasten in die Bankenunion gehen. Die gegebenenfalls notwendige Rekapitalisierung schwächerer Institute und die Bereinigung der Bankenlandschaft durch das Ausscheiden insolventer Instituten sollte zu einer Verringerung der Fragmentierung des Bankensystems im Euroraum beitragen. Seite 8

9 Elemente des einheitlichen Aufsichtsmechanismus EZB Gemeinsame Aufsichtsteams (Vorsitz: EZB) 128 systemische Banken Nationale Aufseher Nationale Teams kleinere Banken The 128 systemischen Banken repräsentieren rd. 85%der aggregierten Bilanzsumme des Bankensystems in der Eurozone. Es wird ein einheitliches Regelwerk für die Bankenaufsicht geben. Die Koordination der Aufsichtstätigkeit wird durch eine einheitliches Handbuch geregelt. Seite 9

10 Der einheitliche Aufsichtsmechanismus (SSM) - Probleme Mögliche Konflikte zwischen Geldund Aufsichtspolitik. Beispiel: Verschiebung einer stabilitätspolitisch gebotenen Zinserhöhung bei einer Bankenkrise. Lösung: Errichtung eines unabhängigen Aufsichtsgremiums (supervisory board) innerhalb der EZB. Aber: Letztentscheidungsrecht des EZB-Rats auch im Einigungsverfahren! Daher: Separate Bankenaufsichtsbehörde sollte eine Option bleiben. Seite 10

11 Inhalt Gründe für die Errichtung einer Bankenunion im Euroraum Der einheitliche Aufsichtsmechanismus Der einheitliche Abwicklungsmechanismus Fazit Seite 11

12 Einheitlicher Abwicklungsmechanismus (SRM) für Banken Der SRM ergänzt den SSM auf europäischer Ebene. Er soll gewährleisten, dass auch systemrelevante Banken ohne Schaden für das Finanzsystem, die öffentlichen Finanzen und die Realwirtschaft abgewickelt werden können. Der Steuerzahler wird entlastet. Große Banken werden von einer übermäßig riskanten Geschäftspolitik abgehalten. Der SRM wird in zwei Stufen errichtet: 1. Aufbau harmonisierter nationaler Abwicklungsregime und fonds in allen Mitgliedsstaaten. 2. Errichtung einer europäischen Abwicklungsbehörde (2015) und schrittweiser Aufbau eines gemeinschaftlichen Abwicklungsfonds, in den die nationalen Fonds aufgehen. Seite 12

13 Einheitlicher Abwicklungsmechanismus (SRM) für Banken der Fonds Volumen des europäischen Abwicklungsfonds: 1% der (durch Sicherungssysteme) gedeckten Einlagen (derzeit ca. 55 Mrd. Euro). Alle Banken (auch Sparkassen und Genossenschaftsbanken!) zahlen abhängig von ihren Verbindlichkeiten und ihrem Risikoprofil in den gemeinschaftlichen Restrukturierungsfonds ein. Der Aufbau des europäischen Fonds beginnt 2016 und soll 2026 vollendet sein. Die nationalen Fonds gehen allmählich in dem europäischen Fonds auf. Eine (vom EU-Parlament geforderte) Verkürzung der 10-jährigen Übergangsperiode würde eine Erhöhung der Bankenabgabe bedingen. Seite 13

14 Einheitlicher Abwicklungsmechanismus (SRM) für Banken Bail-in Verlustbeteiligung privater Investoren durch Bail-in- Instrumente (ab 2016) : mindestens 1. Vorgabe einer Mindestquote verlusttragender Refinanzierungsinstrumente (Aktien, ungedeckte Anleihen, Wandelanleihen). 1. Aktionäre 2. Gläubiger 3. Einleger ab Feste Reihenfolge der Verlustbeteiligung (Haftungskaskade). 4. Restrukturierungs fonds 5. Steuerzahler (ESM) Folge: Refinanzierungskosten der Banken steigen, Konsolidierungsdruck nimmt zu! Seite 14

15 Inhalt Gründe für die Errichtung einer Bankenunion im Euroraum Der einheitliche Aufsichtsmechanismus Der einheitliche Abwicklungsmechanismus Fazit Seite 15

16 Einheitlicher Abwicklungsmechanismus (SRM) für Banken Die Bundesbank begrüßt die Pläne zur Errichtung einer Bankenunion! Offene Fragen: Sind 55 Mrd. Euro für den Bankenabwicklungsfonds genug, um eine Beteiligung des Steuerzahlers im Regelfall auszuschließen? Ist die Risikotragfähigkeit privater Investoren groß genug, um Verluste zu tragen (bail-in) ohne selbst zum Sanierungsfall zu werden? Besteht die Gefahr, dass die Ausnahmen von der vollen Beteiligung privater Gläubiger zur Regel werden? Seite 16

17 Vielen Dank! Seite 17

THEMENBLATT 8 DIDAKTIK BANKENUNION. SchülerInnen Oberstufe. Stand: 2015 1 THEMENBLATT-DIDAKTIK 8, BANKENUNION

THEMENBLATT 8 DIDAKTIK BANKENUNION. SchülerInnen Oberstufe. Stand: 2015 1 THEMENBLATT-DIDAKTIK 8, BANKENUNION THEMENBLATT 8 DIDAKTIK BANKENUNION SchülerInnen Oberstufe Stand: 2015 1 THEMENBLATT-DIDAKTIK 8, BANKENUNION Aufgaben Aufgabe 1 Mitte 2012 wurde auf europäischer Ebene die Errichtung der Bankenunion beschlossen.

Mehr

WS 2014/15: Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen.

WS 2014/15: Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen. Prof. em Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de WS : Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen. Agenda / Lerneinheiten

Mehr

Abwicklung von Banken

Abwicklung von Banken Abwicklung von Banken Vortrag an der Bucerius Law School MDg Dr. Thorsten Pötzsch Bundesministerium der Finanzen 13. Juni 2014, Hamburg Agenda I. Bankenunion: Ökonomischer Kontext 1. Risikozuspitzung Sommer

Mehr

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Sendesperrfrist: 22. Mai 2015 12:20 Uhr Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Sechs Monate europäische Bankenaufsicht Was bedeutet das für die weniger signifikanten Banken?

Mehr

Die europäische Bankenaufsicht ein Fundament der Bankenunion

Die europäische Bankenaufsicht ein Fundament der Bankenunion Monatsbericht 06-2013 1 Die europäische Bankenaufsicht ein Fundament der Bankenunion Die einheitliche Bankenaufsicht im Euroraum wird voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2014 ihre operative Tätigkeit

Mehr

Bankenunion: Wiederherstellung der Finanzstabilität im Euroraum

Bankenunion: Wiederherstellung der Finanzstabilität im Euroraum EUROPÄISCHE KOMMISSION PRESSEMITTEILUNG Brüssel, 15. April 2014 Bankenunion: Wiederherstellung der Finanzstabilität im Euroraum 1. Die Bankenunion im Überblick Seit Beginn der Krise im Jahr 2008 hat die

Mehr

Die Rolle der EZB in der Euro-Krise Gastvortrag im Rahmen des Master-Seminars Wirtschaft in der Schule, Universität Essen, 19.

Die Rolle der EZB in der Euro-Krise Gastvortrag im Rahmen des Master-Seminars Wirtschaft in der Schule, Universität Essen, 19. Die Rolle der EZB in der Euro-Krise Gastvortrag im Rahmen des Master-Seminars Wirtschaft in der Schule, Universität Essen,, Deutsche Bundesbank, Hauptverwaltung in NRW Die Rolle der EZB in der Euro-Krise

Mehr

Geld- und fiskalpolitische Herausforderungen im Euroraum: Was ist geschafft, was bleibt zu tun?

Geld- und fiskalpolitische Herausforderungen im Euroraum: Was ist geschafft, was bleibt zu tun? Geld- und fiskalpolitische Herausforderungen im Euroraum: Was ist geschafft, was bleibt zu tun? Vortrag an der Friedrich-Schiller-Universität Jena am 29. April 2015 Franz Josef Benedikt, Präsident der

Mehr

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse -

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Michael Schröder Frankfurt School of Finance & Management und Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung Frankfurt, 16. Mai 2011 Überblick Warum

Mehr

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank. Auf die Größe kommt es an Bankenaufsicht und -regulierung maßgeschneidert?

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank. Auf die Größe kommt es an Bankenaufsicht und -regulierung maßgeschneidert? Sendesperrfrist: 11. November 2015 15:00 Uhr Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Auf die Größe kommt es an Bankenaufsicht und -regulierung maßgeschneidert? Vortrag beim

Mehr

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe

Stand: 14 07 2011. nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe Stand: 14 07 2011 IAuf auden nformationen s dem BundesfinaPunkt. nzministerium. BankenaBgaBe ausgabe 03 2010 AUSGANGSPUNKT Die Finanzmärkte Lebensadern moderner Volkswirtschaften Die Krise der internationalen

Mehr

FRAKTIONSBESCHLUSS VOM 06.11.2012» EUROPÄISCHE BANKENUNION: BESCHLEUNIGEN STATT BREMSEN!

FRAKTIONSBESCHLUSS VOM 06.11.2012» EUROPÄISCHE BANKENUNION: BESCHLEUNIGEN STATT BREMSEN! FRAKTIONSBESCHLUSS VOM 06.11.2012» EUROPÄISCHE BANKENUNION: BESCHLEUNIGEN STATT BREMSEN! Die Europäische Kommission hat einen Vorschlag für die Übertragung von Bankenaufsichtskompetenzen erarbeitet und

Mehr

EUROPÄISCHE BANKENUNION STAND DER UMSETZUNG UND NACHBESSERUNGSBEDARF

EUROPÄISCHE BANKENUNION STAND DER UMSETZUNG UND NACHBESSERUNGSBEDARF EUROPÄISCHE BANKENUNION STAND DER UMSETZUNG UND NACHBESSERUNGSBEDARF INHALT 4 VORWORT 5 ZUSAMMENFASSUNG 6 WARUM DIE WÄHRUNGSUNION EINE BANKENUNION BENÖTIGT Der Risikoverbund aus Banken und Staaten 7 Die

Mehr

Bankenregulierung in Krisenzeiten und die Bank in der Krise als Regulierungsgegenstand

Bankenregulierung in Krisenzeiten und die Bank in der Krise als Regulierungsgegenstand 11. Berliner Trilog Bankenregulierung in Krisenzeiten und die Bank in der Krise als Regulierungsgegenstand Institut für Interdisziplinäre Restrukturierung Humboldt-Universität zu Berlin Berlin, 3. September

Mehr

zu Punkt der 941. Sitzung des Bundesrates am 29. Januar 2016

zu Punkt der 941. Sitzung des Bundesrates am 29. Januar 2016 Bundesrat Drucksache 640/1/15 18.01.16 E m p f e h l u n g e n der Ausschüsse - - zu Punkt der 941. Sitzung des Bundesrates am 29. Januar 2016 Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments

Mehr

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft. ID-Nummer 6437280268-55

Stellungnahme. des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft. ID-Nummer 6437280268-55 Stellungnahme des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft ID-Nummer 6437280268-55 zum Vorschlag einer Verordnung zur Festlegung einheitlicher Vorschriften und eines einheitlichen Verfahrens

Mehr

Das europäische Bankensystem: Bestandsaufnahme und Herausforderungen

Das europäische Bankensystem: Bestandsaufnahme und Herausforderungen Das europäische Bankensystem: Bestandsaufnahme und Herausforderungen Prof. Dr. Isabel Schnabel Johannes Gutenberg-Universität Mainz Konferenz Europa: Eindämmung der Krise, und dann? Wirtschaftsdienst /

Mehr

Wie geht es weiter mit der Eurozone?

Wie geht es weiter mit der Eurozone? Wie geht es weiter mit der Eurozone? DR. GERTRUDE TUMPEL- GUGERELL OPEN LECTURE, FH WIENER NEUSTADT 24.OKTOBER 2013 Agenda 1. Euro eine Erfolgsgeschichte 2. Ist die Krise überwunden? 3. Was wurde strukturell

Mehr

Ziel des einheitlichen Aufsichtsmechanismus ist die Durchsetzung einheitlicher Aufsichtsstandards in allen teilnehmenden Mitgliedstaaten.

Ziel des einheitlichen Aufsichtsmechanismus ist die Durchsetzung einheitlicher Aufsichtsstandards in allen teilnehmenden Mitgliedstaaten. Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf für ein Gesetz zum Vorschlag für eine Verordnung des Rates zur Übertragung besonderer Aufgaben im Zusammenhang mit der Aufsicht über Kreditinstitute auf die Europäische

Mehr

Der riskante Griff nach dem Hebel

Der riskante Griff nach dem Hebel Der riskante Griff nach dem Hebel Diskussion mit Abgeordneten des Deutschen Bundestages Berlin, 26. Oktober, 2011 Prof. Harald Hau, PhD Universität Genf und Swiss Finance Institute www.haraldhau.com 1

Mehr

V Ö B - H a l b j a h r e s p r e s s e k o n f e r e n z a m 7. N o v e m b e r 2013 i n F r a n k f u r t a m M a i n

V Ö B - H a l b j a h r e s p r e s s e k o n f e r e n z a m 7. N o v e m b e r 2013 i n F r a n k f u r t a m M a i n D r. G u n t e r D u n k e l Präsident V Ö B - H a l b j a h r e s p r e s s e k o n f e r e n z a m 7. N o v e m b e r 2013 i n F r a n k f u r t a m M a i n Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist:

Mehr

Policy Brief. Chancen und Risiken der Europäischen Bankenunion. Mai 2014. Fabian Lindner, Nicolas Soemer, Thomas Theobald 1

Policy Brief. Chancen und Risiken der Europäischen Bankenunion. Mai 2014. Fabian Lindner, Nicolas Soemer, Thomas Theobald 1 Mai 2014 Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung Macroeconomic Policy Institute Policy Brief Fabian Lindner, Nicolas Soemer, Thomas Theobald 1 Chancen und Risiken der Europäischen Bankenunion

Mehr

Europäische Bankenunion: Vom Prinzip Hoffnung zum Prinzip Haftung

Europäische Bankenunion: Vom Prinzip Hoffnung zum Prinzip Haftung Die globale Finanz- und Schuldenkrise hat zu hohen fiskalischen Kosten und erheblichen volkswirtschaftlichen Verwerfungen in Europa geführt. Zu instabil und komplex ist das international verwobene Finanzsystem,

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Ein Vorschlag für eine europäische Bankenunion ohne automatische Vergemeinschaftung von Bankverlusten

Ein Vorschlag für eine europäische Bankenunion ohne automatische Vergemeinschaftung von Bankverlusten IW policy paper 16/2013 Ein Vorschlag für eine europäische Bankenunion ohne automatische Vergemeinschaftung von Bankverlusten Autor: Dr. Markus Demary Tel.: 0221 4981 732 E-Mail: demary@iwkoeln.de 2 Abstract

Mehr

BESCHLÜSSE DES EZB-RATS (OHNE ZINSBESCHLÜSSE)

BESCHLÜSSE DES EZB-RATS (OHNE ZINSBESCHLÜSSE) 22. November 2013 BESCHLÜSSE DES EZB-RATS (OHNE ZINSBESCHLÜSSE) November 2013 Marktoperationen Einrichtung eines Netzwerks unbefristeter Swap-Vereinbarungen auf Zentralbankebene Am 24. Oktober 2013 billigte

Mehr

Wie ist das EU-Konzept zur Bankenunion zu bewerten?

Wie ist das EU-Konzept zur Bankenunion zu bewerten? Wie ist das EU-Konzept zur Bankenunion zu bewerten? 3 Mit den Beschlüssen zur europäischen Regulierung im Dezember 2012 hat die EU einen Schritt zur Richtung Bankenunion gemacht. Führt dieser Weg zur Stabilisierung

Mehr

Europäische Bankenunion: Vom Prinzip Hoffnung zum Prinzip Haftung

Europäische Bankenunion: Vom Prinzip Hoffnung zum Prinzip Haftung Die globale Finanz- und Schuldenkrise hat zu hohen fiskalischen Kosten und erheblichen volkswirtschaftlichen Verwerfungen in Europa geführt. Zu instabil und komplex ist das international verwobene Finanzsystem,

Mehr

SWP-Aktuell Die Bankenunion verspricht mehr, als sie halten kann

SWP-Aktuell Die Bankenunion verspricht mehr, als sie halten kann Problemstellung Stiftung Wissenschaft und Politik Deutsches Institut für Internationale Politik und Sicherheit SWP-Aktuell Die Bankenunion verspricht mehr, als sie halten kann Bankenrettungen mit Steuergeldern

Mehr

EU-Sachstand Die Bankenunion aktueller Stand der Umsetzung

EU-Sachstand Die Bankenunion aktueller Stand der Umsetzung 18. Wahlperiode Referat PE 2 Zusammenfassung: Rat und EP haben eine gemeinsame Bankenaufsicht (SSM) und einen gemeinsamen Rahmen für die Sanierung und Abwicklung von Kreditinstituten (SRM) beschlossen.

Mehr

BERLIN - INTERN DER INFOBRIEF

BERLIN - INTERN DER INFOBRIEF BERLIN - INTERN DER INFOBRIEF der LANDESGRUPPE BRANDENBURG der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag Mitglieder: Michael Stübgen, MdB (Vorsitzender der Landesgruppe) Jens Koeppen, MdB (Stellvertretender

Mehr

Ihr Zeichen: Ihre Nachricht vom: Unser Zeichen: Datum: 13.10.14

Ihr Zeichen: Ihre Nachricht vom: Unser Zeichen: Datum: 13.10.14 Universität Bremen IAW Barkhof Postfach 33 04 40 28334 Bremen An die Vorsitzende Frau Ingrid Arndt-Brauer, MdB Finanzausschuss des Deutschen Bundestags Platz der Republik 1 11011 B e r l i n Ihr Zeichen:

Mehr

DIE BANKENUNION 1. DER EINHEITLICHE AUFSICHTSMECHANISMUS (SSM) 1.1. VORBEREITUNG

DIE BANKENUNION 1. DER EINHEITLICHE AUFSICHTSMECHANISMUS (SSM) 1.1. VORBEREITUNG 1. DIE BANKENUNION In der Eurozone führte das Ausmaß der Krise auf bestimmten Märkten für Staatsanleihen deutlich vor Augen, dass eine Währungsunion neben einer verstärkten Koordination der Haushalts-

Mehr

WS 2014/15: Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen.

WS 2014/15: Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen. Prof. em. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de WS : Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen. Agenda / Lerneinheiten

Mehr

EURO-RETTUNGSPOLITIK GRIECHENLAND. April 2015 / Lothar Binding

EURO-RETTUNGSPOLITIK GRIECHENLAND. April 2015 / Lothar Binding EURO-RETTUNGSPOLITIK GRIECHENLAND April 2015 / Lothar Binding AKTUELLER ANLASS FÜR DIESE PRÄSENTATION Antrag der griechischen Regierung Verlängerung des zweiten Griechenland Hilfspakets 28. Februar 2015

Mehr

DER LANGE WEG ZU EINER BANKENUNION

DER LANGE WEG ZU EINER BANKENUNION DER LANGE WEG ZU EINER BANKENUNION Dezember 2012 Michael Wohlgemuth Nora Hesse In Teilen basierend auf einer Studie unserer Partnerorganisation Open Europe Copyright 2012 Open Europe Berlin Veröffentlicht

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft

GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft GELD & MACHT Auswirkungen der neuen Bankregulierungen auf die Finanzierung der Realwirtschaft Dr. Thomas Uher, Sprecher des Vorstands Erste Bank der oesterreichischen Sparkassen AG ERSTE Bank die Sparkasse

Mehr

Asset Quality Review Ende oder Verschärfung der Krise? Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank 13. Finanzmarkt Round-Table 02.04.

Asset Quality Review Ende oder Verschärfung der Krise? Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank 13. Finanzmarkt Round-Table 02.04. Asset Quality Review Ende oder Verschärfung der Krise? Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank 13. Finanzmarkt Round-Table 2.4.214 Das Problem: kein Kredit, kein Wachstum Euroland USA 12 % 1) % 1) 12

Mehr

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014

Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 Stenographischer Bericht der 63. Sitzung am Donnerstag, 6. November 2014 TOP ZP 1: 2./3. Lesung - BRRD-Umsetzungsgesetz Für eine echte Europäische Bankenunion Vizepräsidentin Ulla Schmidt: Zu dem BRRD-Umsetzungsgesetz

Mehr

Geld, Preise und die EZB

Geld, Preise und die EZB Geld, Preise und die EZB MB Gebrauch von Geld Funktionen von Geld Tauschmittel Ohne Geld müssten Transaktionen durch Tauschhandel (Naturaltausch) durchgeführt werden Problem der Doppelkoinzidenz der Wünsche

Mehr

Finanzplatz Österreich. Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg Fachgruppentagung OÖ Finanzdienstleister Linz, 11. November 2014

Finanzplatz Österreich. Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg Fachgruppentagung OÖ Finanzdienstleister Linz, 11. November 2014 Finanzplatz Österreich Univ.-Prof. Dr. Christian Keuschnigg Fachgruppentagung OÖ Finanzdienstleister Linz, 11. November 2014 Banken und Realwirtschaft Stabilität: des Bankensektors/Finanzsystems Mikro:

Mehr

Dr. Jens Weidmann Präsident der Deutschen Bundesbank. Systemrelevante Finanzinstitute und Schattenbanken: Wie werden systemische Risiken begrenzt

Dr. Jens Weidmann Präsident der Deutschen Bundesbank. Systemrelevante Finanzinstitute und Schattenbanken: Wie werden systemische Risiken begrenzt Dr. Jens Weidmann Präsident der Deutschen Bundesbank Systemrelevante Finanzinstitute und Schattenbanken: Wie werden systemische Risiken begrenzt Eingangsstatement auf dem CDU/CSU-Kongress zur Finanzmarktregulierung

Mehr

Martin Götz. Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2014/59/EU (BRRD-Umsetzungsgesetz) Policy Letter No.

Martin Götz. Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2014/59/EU (BRRD-Umsetzungsgesetz) Policy Letter No. Martin Götz Stellungnahme zum Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2014/59/EU (BRRD-Umsetzungsgesetz) Policy Letter No. 31 SAFE Policy papers represent the authors personal opinions and

Mehr

Abwicklung in der Bankenunion: Glaubwürdigkeit stärken

Abwicklung in der Bankenunion: Glaubwürdigkeit stärken Auszug aus dem Jahresgutachten 2014/15 Abwicklung in der Bankenunion: Glaubwürdigkeit stärken Textziffern 316 bis 359 Kapitel 5 Der weite Weg zu mehr Finanzstabilität in Deutschland und Europa von wird

Mehr

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 18/2575, 18/2626, 18/3088

zu der dritten Beratung des Gesetzentwurfs der Bundesregierung Drucksachen 18/2575, 18/2626, 18/3088 Deutscher Bundestag Drucksache 18/3092 18. Wahlperiode 05.11.2014 Entschließungsantrag der Abgeordneten Dr. Gerhard Schick, Sven-Christian Kindler, Manuel Sarrazin, Kerstin Andreae, Ekin Deligöz, Dr. Thomas

Mehr

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe

5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 5,00 % Nachrangige Raiffeisen Fixzins-Anleihe 2015-2025/3 Eckdaten 4,40% - 6,00% Nachrangiger Raiffeisen Min-Max-Floater 2015-2027/1 www.raiffeisen.at/steiermark 1 Emittentin: Raiffeisen-Landesbank Steiermark

Mehr

Die Europäische Bankenunion ein Element der internationalen Bankordnungspolitik

Die Europäische Bankenunion ein Element der internationalen Bankordnungspolitik Hannover Center of Finance e.v. Königsworther Platz 1, 30167 Hannover Diskussionspapiere/Discussion Papers # 1 (28. Januar, 2015) 1 ISSN 2364-2858 Die Europäische Bankenunion ein Element der internationalen

Mehr

Aufgabenblatt 4: Der Trade-off zwischen Bankenwettbewerb und Bankenstabilität

Aufgabenblatt 4: Der Trade-off zwischen Bankenwettbewerb und Bankenstabilität Aufgabenblatt 4: Der Trade-off zwischen Bankenwettbewerb und Bankenstabilität Prof. Dr. Isabel Schnabel The Economics of Banking Johannes Gutenberg-Universität Mainz Wintersemester 2009/2010 1 Aufgabe

Mehr

Stabilität und Sicherheit für unser Finanzsystem

Stabilität und Sicherheit für unser Finanzsystem OESTERREICHISCHE NATIONALBANK EUROSYSTEM Stabilität und Sicherheit für unser Finanzsystem Stabilität und Sicherheit. Jänner 2015 Was ist Finanzmarktstabilität? Eine funktionierende und leistungsfähige

Mehr

DEUTSCHE BANKEN IN DER KRISE VERZEICHNIS DER TABELLEN... 13 ZUM THEMA... 15

DEUTSCHE BANKEN IN DER KRISE VERZEICHNIS DER TABELLEN... 13 ZUM THEMA... 15 DEUTSCHE BANKEN IN DER KRISE INHALT VERZEICHNIS DER TABELLEN... 13 ZUM THEMA... 15 TEIL I. DAS EINMALEINS DES BANKWESENS... 19 I. Kapitel: Das Geld der Banken... 19 A) Eigenkapital... 19 B) Hebel... 21

Mehr

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone Stabsabteilung Dossier 2011/5 21. Februar 2011 Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Medieninhaber/Herausgeber: Wirtschaftkammer

Mehr

Restrukturierung von Kreditinstituten

Restrukturierung von Kreditinstituten Ministerialdirigent Dr. Thorsten Pötzsch Restrukturierung von Kreditinstituten Vortrag im Rahmen des Trilogs zu dem Thema Banken in Krise und Insolvenz Agenda I. Ausgangslage 2008 II. Finanzmarktstabilisierungsgesetze

Mehr

Zinspolitik im Spannungsfeld zwischen Wirtschaftswachstum, Währungspolitik und Immobilienpreisentwicklung

Zinspolitik im Spannungsfeld zwischen Wirtschaftswachstum, Währungspolitik und Immobilienpreisentwicklung Zinspolitik im Spannungsfeld zwischen Wirtschaftswachstum, Währungspolitik und Immobilienpreisentwicklung Zukunft Finanzplatz Schweiz Freitag, 27. Februar 2015 Dr. Thomas Moser Stellvertretendes Mitglied

Mehr

Europäisches Abwicklungsregime und Vorgaben für die nationale Umsetzung

Europäisches Abwicklungsregime und Vorgaben für die nationale Umsetzung Newsletter Abwicklungsregime FINANCIAL SERVICES Juli 2014 Europäisches Abwicklungsregime und Vorgaben für die nationale Umsetzung Die wesentlichen Regelungen für die Abwicklungsplanung sind auf den Weg

Mehr

Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft

Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft Schuldenkrise in Europa Auswirkungen auf die Finanz- und Realwirtschaft Prof. Dr. Clemens Fuest Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheim Braunkohletag, Köln, 16. Mai 2013 I. Ursachen

Mehr

Auf den Punkt. FINANZMARKT- REGULIERUNG. Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. Auf dem Weg zur Stabilitätsunion. Stand: August 2015

Auf den Punkt. FINANZMARKT- REGULIERUNG. Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. Auf dem Weg zur Stabilitätsunion. Stand: August 2015 Stand: August 2015 Auf den Punkt. Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. FINANZMARKT- REGULIERUNG Auf dem Weg zur Stabilitätsunion 3 1 2 4 WEGSTRECKE EDITORIAL Liebe Leserin, lieber Leser, unsere

Mehr

LE 5: Die institutionelle Arbeitsteilung Deutsche Bundesbank / EZB

LE 5: Die institutionelle Arbeitsteilung Deutsche Bundesbank / EZB LE 5: Die institutionelle Arbeitsteilung Deutsche Bundesbank / EZB 5.1 Einführung 5.2 Die Umsetzung der Politik des ESZB 5.3 Die Rechtsstellung der DBbk 5.4 Die Aufgaben der Deutschen Bundesbank im ESZB

Mehr

Wie machen wir Europa krisenfest. Klaus Regling Director des ESM, Karlspreis-Veranstaltung, Handwerkskammer Aachen Aachen, 25.

Wie machen wir Europa krisenfest. Klaus Regling Director des ESM, Karlspreis-Veranstaltung, Handwerkskammer Aachen Aachen, 25. Wie machen wir Europa krisenfest Klaus Regling Director des ESM, Karlspreis-Veranstaltung, Handwerkskammer Aachen Aachen, 25. März 2013 Europas Reaktion auf die Krise national und auf EU-Ebene 1) Haushaltskonsolidierung

Mehr

Downloads: www.p8-management.de/universität Prof. Dr. Norbert Konegen

Downloads: www.p8-management.de/universität Prof. Dr. Norbert Konegen Downloads: www.p8-management.de/universität Prof. Dr. Norbert Konegen WS 11/12 Zur Wirksamkeit der Euro-Rettungspakete. Versuch einer Bestandsaufnahme, Analyse sowie einer Abschätzung möglicher ökonomischer

Mehr

Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse?

Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse? Die Zukunft des Euro Europäische Integration in der Sackgasse? Schülerforum Wirtschaft am 12. Oktober 2011 der Raiffeisenbank Roth-Schwabach eg Prof. Dr. Karl Heinz Hausner (Fachhochschule des Bundes für

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Christoph Zoitl 1 Vom Boom in die Krise Billiges Geld der US- Zentralbank führt zur Ausweitung der Kreditgewährung; Kreditwürdigkeit spielt nur untergeordnete

Mehr

BUNDESRAT EU-Ausschuss am 11. September 2013

BUNDESRAT EU-Ausschuss am 11. September 2013 BUNDESRAT EU-Ausschuss am 11. September 2013 Top 1: Vorschlag für eine Verordnung (VO) des Europäischen Parlaments und des Rates über Interbankenentgelte für kartengebundene Zahlungsvorgänge (COM (2013)

Mehr

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 18/3102. der Bundesregierung

Antwort. Deutscher Bundestag Drucksache 18/3102. der Bundesregierung Deutscher Bundestag Drucksache 18/3102 18. Wahlperiode 06.11.2014 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Axel Troost, Roland Claus, Klaus Ernst, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die derzeitigen Entwicklungen im Markt für Staatsanleihen, die hierfür verantwortlichen Ursachen sowie

Mehr

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses

Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Makro II, Prof. Dr. T. Wollmershäuser Kapitel 1 Bankensystem: ein preistheoretisches Geldangebotsmodell Version: 12.1.212 Die Rolle von Banken Struktur des Geldangebots-/ Kreditangebotsprozesses Geldnachfrage

Mehr

Stellungnahme. zum Verordnungsvorschlag der Europäischen Kommission im Hinblick auf die Schaffung eines europäischen Einlagensicherungssystems

Stellungnahme. zum Verordnungsvorschlag der Europäischen Kommission im Hinblick auf die Schaffung eines europäischen Einlagensicherungssystems Stellungnahme zum Verordnungsvorschlag der Europäischen Kommission im Hinblick auf die Schaffung eines europäischen Einlagensicherungssystems Kontakt: Corinna Streiter Referentin Telefon: +49 30 1663-2540

Mehr

Die Antwort der EZB auf die Krise auf den Finanzmärkten

Die Antwort der EZB auf die Krise auf den Finanzmärkten Die Antwort der EZB auf die Krise auf den Finanzmärkten Dr. Petra Senkovic Assistant General Counsel Juristischer Dienst der EZB Frankfurt am Main, 4. März 2009 Maßnahmen der EZB (I) Liquiditätssteuerung:

Mehr

Einheitlicher Bankenaufsichtsmechanismus bei der EZB (SSM) und erste Erfahrungen der deutschen Aufsicht

Einheitlicher Bankenaufsichtsmechanismus bei der EZB (SSM) und erste Erfahrungen der deutschen Aufsicht Einheitlicher Bankenaufsichtsmechanismus bei der EZB (SSM) und erste Erfahrungen der deutschen Aufsicht, Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main Bankenunion - Historie Interdependenz von Staaten und Banken

Mehr

WS 2014/15: Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen.

WS 2014/15: Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen. Prof. em. Dr. rer. pol. Norbert Konegen downloads: www.p8-management.de/universität konegen@uni-muenster.de WS : Die Bankenunion und die Eurokrise. Strukturen, Funktionen, Erwartungen. Agenda / Lerneinheiten

Mehr

Die Bank der Banken: Aufbau, Aufgaben und Instrumente der Europäischen Zentralbank

Die Bank der Banken: Aufbau, Aufgaben und Instrumente der Europäischen Zentralbank Die Bank der Banken: Aufbau, Aufgaben und Instrumente der Europäischen Zentralbank Die Idee einer gemeinsamen europäischen Währung ist eng mit der Ausgestaltung der Europäischen Union verwoben. Bereits

Mehr

Die Zukunft der Eurozone nach der Staatsschuldenkrise

Die Zukunft der Eurozone nach der Staatsschuldenkrise Die Zukunft der Eurozone nach der Staatsschuldenkrise Prof. Dr. Lars P. Feld Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Walter Eucken Institut Kronberger Kreis Schaubild 21 Staatsverschuldung im Finanzsystem

Mehr

Finanzmarktreformen in der EU

Finanzmarktreformen in der EU Finanzmarktreformen in der EU Neuhardenberg, 27. Juni 2015 Helene Schuberth www.oenb.at Man muss das ganze weltweite Finanz- und Währungssystem von Grund auf neu aufbauen, wie das nach dem Zweiten Weltkrieg

Mehr

Haushalts- und Finanzkrise

Haushalts- und Finanzkrise Einführung in das politische System der Europäischen Union WS 2012/13 Haushalts- und Finanzkrise Wird der Euro überleben? Prof. Dr. Jürgen Neyer Die Theorie optimaler Währungsräume Eine gemeinsame Währung

Mehr

Bankenkonzentration. Schweiz 54. Frankreich. Japan ** 42. Spanien 38. Großbritannien. Italien 24 USA ** 13. Deutschland 17

Bankenkonzentration. Schweiz 54. Frankreich. Japan ** 42. Spanien 38. Großbritannien. Italien 24 USA ** 13. Deutschland 17 Anteil der jeweils fünf fünf größten Banken Banken der an gesamten der gesamten Bilanzsumme Bilanzsumme (CR5)*, (CR5)*, 1990 und 1990 2007 und 2007 Schweiz 54 80 Frankreich 52 52 2007 1990 Japan ** 42

Mehr

RWGV-Politiknewsletter Kurzinformationen für politische Entscheidungsträger 4. Quartal 2012

RWGV-Politiknewsletter Kurzinformationen für politische Entscheidungsträger 4. Quartal 2012 RWGV-Politiknewsletter Kurzinformationen für politische Entscheidungsträger 4. Quartal 2012 Themen der Quartalsausgabe 4/2012: 1. Bankenaufsicht: Mit dem Kopf durch die Wand gehen auch Präsidenten nicht

Mehr

Ist die Bankenunion nur ein Placebo? Autoren: Asmus Angelkort Harald Noack

Ist die Bankenunion nur ein Placebo? Autoren: Asmus Angelkort Harald Noack Ist die Bankenunion nur ein Placebo? Autoren: Asmus Angelkort Harald Noack Die Autoren sind Mitglieder der permanenten Arbeitsgruppe Finanzen des Managerkreises der Friedrich-Ebert-Stiftung. Impressum

Mehr

Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen

Finanzgruppe. Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen Finanzgruppe Bei den Sparkassen ist das Geld der Kunden in guten Händen Information für Kunden der Sparkassen-Finanzgruppe Die Sparkassen haben ein sehr stabiles Geschäftsmodell mit überschaubaren Risiken.

Mehr

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung)

Regularien und ihre Folgen für das Bankwesen Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Jens Kramer (Leiter Konzernentwicklung) Frankfurt 4. Mai 2011 Agenda Basel III Verschärfung der Eigenkapitalvorschriften und der Definition des Kernkapitals. Einführung von Verhältniskennzahlen für Liquidität

Mehr

Zukun%sfähigkeit der Europäischen Währungsunion nicht gefährden

Zukun%sfähigkeit der Europäischen Währungsunion nicht gefährden Zukun%sfähigkeit der Europäischen Währungsunion nicht gefährden Beitrag zum Bad Ischler Dialog 2012 Zukun% Europa Univ.- Prof. Dr. Berthold U. Wigger Lehrstuhl für Finanzwissenscha3 und Public Management

Mehr

econstor zbw www.econstor.eu

econstor zbw www.econstor.eu econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Beuss,

Mehr

s Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

s Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband s Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Argumente gegen eine allgemeine Bankensonderabgabe April 2010 Das Bundeskabinett hat Eckpunkte zur Einführung einer allgemeinen Bankenabgabe beschlossen.

Mehr

Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. Neuer Ordnungsrahmen für die Finanzmärkte

Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. Neuer Ordnungsrahmen für die Finanzmärkte Stand: 06 02 2013 Informationen aus dem Bundesfinanzministerium. Neuer Ordnungsrahmen für die Finanzmärkte HAFTUNG Stabile FINANZMÄRKTE System- Stabilität Transparenz Gerechtigkeit Aufsicht 2 HAFTUNG I.

Mehr

Less significant institutions: Wie direkt wird die indirekte Aufsicht der EZB?

Less significant institutions: Wie direkt wird die indirekte Aufsicht der EZB? Less significant institutions: Wie direkt wird die indirekte Aufsicht der EZB? Prof. Dr. Wuermeling 16. Juni 2015 CFS Lecture Series Risk & Regulation Center for Financial Studies, Goethe-Universität Agenda

Mehr

AUSWIRKUNGEN NEUER REGULARIEN AUF ÖSTERREICHISCHE BANKEN. Oktober 2013

AUSWIRKUNGEN NEUER REGULARIEN AUF ÖSTERREICHISCHE BANKEN. Oktober 2013 AUSWIRKUNGEN NEUER REGULARIEN AUF ÖSTERREICHISCHE BANKEN Oktober 2013 Zusammenfassung: Die neuen Regularien belasten den österreichischen Bankensektor überdurchschnittlich stark und können damit zu nicht

Mehr

Geld, Banken und Staat. Mechthild Schrooten Mai 2015

Geld, Banken und Staat. Mechthild Schrooten Mai 2015 Geld, Banken und Staat Mechthild Schrooten Mai 2015 Überblick 1. Theoretische Vorüberlegungen 2. So viel Krise - schon so lange 3. Allheilmittel: Schuldenbremse? 4. Anwendungsfall: Deutschland 5. Ausblick

Mehr

Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten

Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten 11.12.2014 Jürgen Leibiger, 11.12.2014 Staatsverschuldung in Europa Mythen und Realitäten 1. Die schwäbischen Hausfrau und das Schuldenmanagement des Staates 2. Ursachen der Staatsverschuldung und Euro-Krise

Mehr

Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen

Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen Zur Bedeutung glaubwürdiger Risiko- Beteiligung für Investoren in Staatsanleihen Prof. Dr. Kai A. Konrad Max-Planck-Institut für Geistiges Eigentum, Wettbewerbs- und Steuerrecht FES, Berlin, Oktober 2010

Mehr

Die Euro-Krisenstrategie: Erste Erfolge und weitere Schritte

Die Euro-Krisenstrategie: Erste Erfolge und weitere Schritte Die Euro-Krisenstrategie: Erste Erfolge und weitere Schritte Klaus Regling, Managing Director des ESM, Europabüro, Konrad-Adenauer-Stiftung, Brüssel, 4. Dezember 2012 Europas Reaktion auf die Krise national

Mehr

EU-Sachstand Die Europäische Bankenunion Chronologie der Entstehung

EU-Sachstand Die Europäische Bankenunion Chronologie der Entstehung 18. Wahlperiode Referat PE 2 Zusammenfassung: - Die europäische Finanz-, Wirtschafts- und Staatsschuldenkrise löste vielfältige Reaktionen der EU-Mitgliedstaaten aus. Die Maßnahmen zur Krisenbewältigung

Mehr

des Präsidenten des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes

des Präsidenten des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Es gilt das gesprochene Wort. Rede des Präsidenten des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes Georg Fahrenschon anlässlich der Veranstaltung Währungsunion,

Mehr

Schuldenkrise und Bankregulierung

Schuldenkrise und Bankregulierung Schuldenkrise und Bankregulierung Staatsschuldenkrise und keine Ende? Blick zurück für neue Perspektiven Gespräch in der Burgstraße 31. Oktober 2013 Prof. Dr. Bernd Rudolph Ludwig-Maximilians-Universität

Mehr

MULTI-INVEST NEWSLETTER

MULTI-INVEST NEWSLETTER MULTI-INVEST NEWSLETTER 2013 6 www.multi-invest-ffm.com Investment I Vermögenswirksame Leistungen I Gold I Seltene Erden NEWSLETTER 2013 Nr. 6 Multi-Invest RIESTER-VERTRÄGE ÜBERPRÜFEN Das statistische

Mehr

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise?

Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Eurobonds: Ausweg aus der Schuldenkrise? Prof. Dr. Kai Carstensen ifo Institut und LMU München 17. August 2011 Europäische Schuldenkrise und Euro Krisenmechanismus - Agenda 1. Warum werden Eurobonds gefordert?

Mehr

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v.

DAI Deutsches Aktieninstitut e.v. Anteil der Aktionäre an der Gesamtbevölkerung in ausgewählten Industrieländern in Prozent 1965 1980 1981 1983 1984 1987 1988 1989 1990 1991 1992 1994 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006

Mehr

Die Deutsche Bundesbank

Die Deutsche Bundesbank Die Deutsche Bundesbank Die Deutsche Bundesbank Seite 3 Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, stabiles Geld und ein stabiles Finanzsystem sind wichtig für uns alle. Geldwertstabilität ist das Fundament

Mehr

Gesucht: Eine neue Finanzmarktarchitektur. PD Dr. Manfred Jäger 3. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 2. März 2009

Gesucht: Eine neue Finanzmarktarchitektur. PD Dr. Manfred Jäger 3. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 2. März 2009 Gesucht: Eine neue Finanzmarktarchitektur PD Dr. Manfred Jäger 3. Finanzmarkt Round-Table, Frankfurt, 2. März 2009 1 Agenda Stichworte zur Finanzkrise Beiträge zu einer besseren Finanzmarktarchitektur

Mehr

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege

Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Die Krise in der Eurozone Mythen, Fakten, Auswege Seminar: Geld ist genug da? Möglichkeiten zur Finanzierung einer neuen Wirtschafts- und Sozialpolitik 17.9.211, DGB Region Niedersachsen-Mitte, Celle Florian

Mehr

Fremdwährungsanteil bei Tilgungsträgerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1

Fremdwährungsanteil bei Tilgungsträgerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1 Fremdwährungsanteil bei strägerkrediten bei 86 % eine Analyse der Fremdwährungskreditstatistik 1 Christian Sellner 2 Im europäischen Vergleich ist das Volumen der Fremdwährungskredite in Österreich sehr

Mehr

BRÜDERLE-Interview für den Tagesspiegel

BRÜDERLE-Interview für den Tagesspiegel Presseinformation Nr. 772 14. August 2011 BRÜDERLE-Interview für den Tagesspiegel BERLIN. Der Vorsitzende der FDP-Bundestagsfraktion Rainer BRÜDERLE gab dem Tagesspiegel (heutige Ausgabe) das folgende

Mehr