Der Rückerwerb des Eigentums vom nichtberechtigten Veräußerer

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Rückerwerb des Eigentums vom nichtberechtigten Veräußerer"

Transkript

1 Der Rückerwerb des Eigentums vom nichtberechtigten Veräußerer, LL.M. (Duke) I. Einleitung - Funktion des gutgläubigen Eigentumserwerbs: Interessenausgleich: Rechtsgüterschutz vs. Verkehrsschutz - numerus clausus der Erwerbstatbestände - besondere Verkehrsschutzrelevanz der Übereignungstatbestände - Bedeutung dinglicher oder schuldrechtlicher Herausgabeansprüche 2 1

2 II. Fallbeispiel Student S hat nach den Weihnachtsausgaben einen vorübergehenden finanziellen Engpass. Er beschließt daher, die Playstation, die ihm Kommilitone F leihweise überlassen hat, zu Geld zu machen. Er verkauft das Gerät daher am an den gutgläubigen Bekannten D. D holt das Gerät umgehend ab. Am tritt D jedoch wegen eines Defektes am Festplattenlaufwerk vom Kaufvertrag zurück und bringt das Gerät noch am selben Tag dem S wieder vorbei. Dieser stellt das Gerät in seiner Mietwohnung am ursprünglichen Platz auf. Durch Zufall haben sowohl F als auch der Wohnungsvermieter des S, der V, von dem Versuch der Veräußerung der Playstation Kenntnis erlangt. F fordert sofort empört die Herausgabe der Playstation von S. V hingegen macht aufgrund erheblicher Mietrückstände des S, die zum Teil bereits auf die Zeit vor Abschluss der Leihe zurückgehen, angesichts der aktuellen finanziellen Situation des S ein Vermieterpfandrecht an der Playstation gegenüber F und S geltend. 1. Hat V ein Pfandrecht an der Playstation erlangt? 2. Wie ist er gegebenenfalls gegen Beeinträchtigungen seines Pfandrechts gesetzlich geschützt? 3 A. Pfandrecht des V an der Playstation ( 562 BGB) I. Nach erstmaligem Einbringen der Playstation in die Mieträume Pfandrecht an den Sachen des Mieters ( 562 BGB) 1. Eigentümerstellung des S ( Sache des Mieters ): (-) Playstation ursprünglich im Eigentum des F keine Übereignung an S durch Übergabe F an S, sondern nur schuldrechtliche Leihe ( 598 BGB) zwischen F und S 2. Gutgläubiger Erwerb des Vermieterpfandrechts: (-) besitzloses gesetzliches Pfandrecht; kein gutgläubiger Erwerb gesetzlicher Pfandrechte 4 2

3 562 BGB: Sachen des Mieters ; erforderlich Eigentum des S 1. Ursprünglich: Eigentümerstellung des F 2. Erwerb des Eigentums durch D durch Übereignung S an D: gutgläubiger Erwerb gem. 929 S. 1, 932, 935 BGB: Rechtsscheintatbestand, guter Glaube an die Eigentümerstellung, kein Abhandenkommen der Sache konkludente Übereignung gem. 929 S. 1 BGB Verfügung des D als Berechtigter: vollwertiges Eigentum gem. 929 S. 1, 932 BGB (nur schuldrechtliche Wirkung des Rücktritts, keine dingliche; gem. 346 BGB Rückübertragung der ausgetauschten Leistungen) Bedenken: Eigentümerstellung des S (zuvor nichtberechtigt Verfügender erhält Eigentum) 5 Problemkreis Rückerwerb des Nichtberechtigten Bedenken: - S erhält stärkere Rechtsstellung zurück, als er übertragen konnte - Gefahr des Missbrauchs - bloße Rückabwicklung des Verkaufs Lösungsmöglichkeiten: S erwirbt Eigentum / Eigentum fällt an den früheren Eigentümer F zurück? 6 3

4 Konstellationen - Rückabwicklung des Grundgeschäftes (Bereicherungsrecht; Rücktritt) - Übereignung nur als vorläufige geplant (Sicherungsübereignung) - Veräußerung mit Absicht des Rückerwerbs (mittelb. bösgläubiger Erwerb) - zufälliger Rückerwerb (- wirksame Anfechtung der Einigung bzw. auflösend bedingte Übereignung) betroffene Interessen - Eigentümer (F) - nicht berechtigt Verfügender (S) - Gläubiger des Eigentümers bzw. des nicht berechtigt Verfügenden 7 allg. M.: Rückfall des Eigentums an Berechtigten bei Anfechtung der Übereignung / Bedingungseintritt Teil der Lit.: automatischer Eigentumsrückfall an den früheren Eigentümer (F) jedenfalls bei Rückabwicklung (Rücktritt; bereicherungsrechtliche Rückabwicklung), bloß vorübergehender Eigentumsübertragung (SÜ) und vom Nichtberechtigten beabsichtigter Rückübertragung - vergleichbar einem Geschäft für den, den es angeht - Eigentumserwerb des Nichtberechtigten unbillig - bei Übereignung mit Zweck des Rückerwerbs: Gesetzesumgehung - bei gutgläubigem Erwerb stets auflösend bedingte Übereignung 8 4

5 a.a.: Kein Rückfall an ursprünglichen Eigentümer; Beschränkung auf schuldrechtliche Ansprüche (auch BGH NJW-RR 2003, 170) - Eindeutige gesetzliche Lösung; automatische Eigentumsrückfall an den früheren Eigentümer nicht konstruierbar - anderenfalls Durchbrechung des Publizitätsgrundsatzes und des Abstraktionsprinzips (Grund der Rückabwicklung sachenrechtlich unerheblich) - freiwillige Besitzaufgabe des Eigentümers: Möglichkeit des Eigentumsverlusts (kein 935 BGB) - nicht unbillig: früherer Eigentümer konnte aufgrund Endgültigkeit gutgläubigen Erwerbs nicht mit Zurückerlangung rechnen - Interesse des Eigentümers durch schuldrechtliche Ausgleichsansprüche hinreichend gewahrt ( 280 I, 249 I; 823 I, 249 I; 812 ff. BGB) 9 II. Nach Rückgabe der Playstation durch D an S ( 562 BGB) Zwischenergebnis: Teil der Lit.: Keine Eigentümerstellung des S, 562 BGB (-) a.a.: Eigentümerstellung des S, 562 BGB (+) B. Schutz des Pfandrechts des V: - Selbsthilferecht ( 562b I BGB), Herausgabeverlangen ( 562 b II BGB); Unterlassung, 1257 i.v.m. 1227, 1004 BGB - Schadensersatzansprüche, 823 I, II i.v.m. 289 StGB; - Unterlassungsanspruch gegen Mieter gegen Entfernung der Sache, 541 BGB, bei Verstoß 280 I I 1 BGB bei unberechtigter Veräußerung. 10 5

6 C. Hinweise zu Literatur und Rechtsprechung - Musielak, Der Rückerwerb des Eigentums durch den nichtberechtigten Veräußerer, JuS 2010, Braun, Die Rückabwicklung der Verfügung eines Nichtberechtigten nach 185 BGB, ZIP 1998, Staudinger/Wiegand, 2011, 929 Rn BGH NJW-RR 2003, 170 (gutgläubiger Erwerb einer Sacheinlage bei GmbH- Gründung) 11 Vielen Dank und viel Erfolg für Ihr Examen!, LL.M. 12 6

Die klausurrelevantesten Themen aus dem Mietrecht

Die klausurrelevantesten Themen aus dem Mietrecht Die klausurrelevantesten Themen aus dem Mietrecht Autorin Claudia Theesfeld, Rechtsanwältin Neu! Viele weitere kostenlose Skripten, Mindmaps, Uni-Klausuren und -Hausarbeiten sowie Jura MP3 auf http://www.niederle-media.de/kostenlos-jura-mp3-skripte-klausuren-podcast-mindmaps

Mehr

KARTEIKARTENSATZ ZUM RECHT DER BEWEGLICHEN SACHEN / EBV 985 1007 BGB

KARTEIKARTENSATZ ZUM RECHT DER BEWEGLICHEN SACHEN / EBV 985 1007 BGB KARTEIKARTENSATZ ZUM RECHT DER BEWEGLICHEN SACHEN / EBV 985 1007 BGB Bearbeiter: Michael Kling Stand: 23. Juli 2003 Vorbemerkung: Der vorliegende Karteikartensatz ergänzt den Karteikartensatz zum Examinatorium

Mehr

Übungsfälle Anfechtung und Widerruf

Übungsfälle Anfechtung und Widerruf Übungsfälle Anfechtung und Widerruf K will bei V 10 Flaschen Wein eines bestimmten Jahrgangs bestellen. Als er die Bestellung formuliert, vertippt er sich und schreibt 100 Flaschen. Als V die 100 Flaschen

Mehr

Sicherungsrechte. Pfandrecht an Rechten: Übersicht

Sicherungsrechte. Pfandrecht an Rechten: Übersicht Prof. Dr. von Wilmowsky Sachenrecht (Zivilrecht IIIb) (Vorlesung) Sicherungsrechte Pfandrecht an Rechten: Übersicht I. Sicherungsgut 2 II. Bestellung 3 III. Verwertungsbefugnis des Pfandrechtsinhabers

Mehr

20 examensrelevante Probleme nach der Schuldrechtsreform - Alte Bekannte und neue Gesichter -

20 examensrelevante Probleme nach der Schuldrechtsreform - Alte Bekannte und neue Gesichter - Seite 1 von 39 20 examensrelevante Probleme nach der Schuldrechtsreform - Alte Bekannte und neue Gesichter - von Wiss. Mitarbeiter Benjamin Gündling, Heidelberg 1 Der Beitrag behandelt schwerpunktmäßig

Mehr

7. Eigentum an Grundstücken

7. Eigentum an Grundstücken 164 7. Eigentum an Grundstücken 7.1. Umfang und Grenzen des Eigentums 7.1.1. Grundsätzliches In den Vorschriften der 903-924 regelt das BGB den Inhalt bzw. Umfang und Grenzen des Eigentums. Neben den Fragen

Mehr

Grundwissen - Zivilrecht: Was ist eine Pflichtverletzung ( 280 I BGB)? *

Grundwissen - Zivilrecht: Was ist eine Pflichtverletzung ( 280 I BGB)? * Lorenz: Grundwissen - Zivilrecht: Was ist eine Pflichtverletzung ( 280 I BGB)? JuS 2007 Heft 3 213 Grundwissen - Zivilrecht: Was ist eine Pflichtverletzung ( 280 I BGB)? * Professor Dr. Stephan Lorenz,

Mehr

Janine Wischalla. Immobilienschenkungen an Minderjährige

Janine Wischalla. Immobilienschenkungen an Minderjährige Fachhochschule für Verwaltung und Rechtspflege Berlin - University of Applied Sciences - Fachbereich 2 (Rechtspflege) Heft 63 2007 Janine Wischalla Immobilienschenkungen an Minderjährige Beiträge aus dem

Mehr

Rückgabe- und Umtauschklauseln. Nr. 111/02

Rückgabe- und Umtauschklauseln. Nr. 111/02 Rückgabe- und Umtauschklauseln im Einzelhandel Nr. 111/02 Ansprechpartner: Ass. Katja Berger Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911/13

Mehr

Vertiefung zu den Publizitätswirkungen des Handelsregisters, 15 HGB

Vertiefung zu den Publizitätswirkungen des Handelsregisters, 15 HGB Vertiefung zu den Publizitätswirkungen des Handelsregisters, 15 HGB 15 HGB beinhaltet drei Vertrauensschutztatbestände, die in der Fallbearbeitung deutlich voneinander abgegrenzt werden müssen (ein pauschaler

Mehr

Recht der Kooperation

Recht der Kooperation Begleitskript zur Vorlesung Recht der Kooperation von INSTITUT FÜR GENOSSENSCHAFTSWESEN DER WESTFÄLISCHEN WILHELMS-UNIVERSITÄT MÜNSTER Gliederung A. Einstieg...9 B. Personenvereinigungen im Bürgerlichen

Mehr

Wie gelingt meine BGB-Hausarbeit?

Wie gelingt meine BGB-Hausarbeit? Anleitung für das Verfassen einer Anfänger-Hausarbeit Autorin: Dr. Gabriele Wunsch Neu! Viele weitere kostenlose Skripten, Mindmaps, Uni-Klausuren und -Hausarbeiten sowie Jura MP3 auf http://www.niederle-media.de/kostenlos-jura-mp3-skripte-klausuren-podcast-mindmaps

Mehr

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser

Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Der Mieter stört! Was kann der Verwalter tun? RA Gerhard Frieser Die Anspruchsmöglichkeiten Beeinträchtigten Eigentümer gegen störenden Eigentümer Sondereigentümer gegen störenden Nachbarmieter Gemeinschaft/Sondereigentümer

Mehr

Fall 11a: Griff nach den Sternen Davids II

Fall 11a: Griff nach den Sternen Davids II Fall 11a: Griff nach den Sternen Davids II Prozessual: Feststellungsklage Materiell-rechtlich: Standardmaßnahme: Betreten von Wohnungen und Sicherstellung, polizeiliche Verantwortlichkeit, Rechtmäßigkeit

Mehr

Überblick Gewährleistung und Rücktrittsrecht für private Käufer ( Konsument/innen )

Überblick Gewährleistung und Rücktrittsrecht für private Käufer ( Konsument/innen ) Immer mehr Konsument/innen nutzen das Internet um Waren über Kleinanzeigen- oder Auktionsplattformen zu kaufen oder zu verkaufen. Schnell und einfach lassen sich so nicht mehr benötigte Bücher, CDs, Kameras

Mehr

Gesetz über das Verlagsrecht

Gesetz über das Verlagsrecht Gesetz über das Verlagsrecht VerlG Ausfertigungsdatum: 19.06.1901 Vollzitat: "Gesetz über das Verlagsrecht in der im Bundesgesetzblatt Teil III, Gliederungsnummer 4411, veröffentlichten bereinigten Fassung,

Mehr

Verträge mit Minderjährigen

Verträge mit Minderjährigen Jugendamt Verträge mit Minderjährigen Gültig oder nicht gültig? Infos und Tipps für Kinder, Jugendliche, Eltern und Pädagoginnen/Pädagogen Kinder- und Jugendschutz www.jugendschutz.nuernberg.de Minderjährige

Mehr

Schenken mit warmer Hand alles Wichtige zur leb zeitigen Zuwendung

Schenken mit warmer Hand alles Wichtige zur leb zeitigen Zuwendung Schenken mit warmer Hand alles Wichtige zur leb zeitigen Zuwendung Ein Wegweiser mit Erläuterung wichtiger Grundbegriffe Beratung inklusive. Der Notar. Erbfolge erst mit dem Tod oder schon jetzt? Wer jemandem

Mehr

Fotos im Internet Was ist zu beachten?

Fotos im Internet Was ist zu beachten? Foto: Shutterstock 97092257_Vladyslav Starozhylov Die Zahl der KonsumentInnen, die sich an den Internet Ombudsmann mit Fragen zum Thema Urheberecht und Internet wenden, nimmt zu. Immer mehr KonsumentInnen

Mehr

Was tue ich, wenn es zur Scheidung/ Trennung kommt? Rechtsratgeberin für Frauen

Was tue ich, wenn es zur Scheidung/ Trennung kommt? Rechtsratgeberin für Frauen Was tue ich, wenn es zur Scheidung/ Trennung kommt? Rechtsratgeberin für Frauen Was tue ich, wenn es zur Scheidung / Trennung kommt? Rechtsratgeberin für Frauen Wien, 2014 Impressum: Bundesministerin für

Mehr

Das Eherecht. Das Eherecht. bmjv.de

Das Eherecht. Das Eherecht. bmjv.de Das Eherecht Das Eherecht bmjv.de Das Eherecht 4 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 4 Vorwort 8 1 Die Ehe 10 1.1 Voraussetzungen für die Eheschließung 12 1.2 Die eheliche Lebensgemeinschaft 12 1.3

Mehr

Eine Wohnung mieten aber wie?

Eine Wohnung mieten aber wie? Eine Wohnung mieten aber wie? Ricarda Breiholdt Fachanwältin für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Immobilien-Mediatorin (DIA) Die Broschüre zur Serie im August 2014 Herausgeber: Immobilienverband Deutschland

Mehr

vom 4. Oktober 1991 (Stand am 1. Januar 2014)

vom 4. Oktober 1991 (Stand am 1. Januar 2014) Bundesgesetz über das bäuerliche Bodenrecht (BGBB) 211.412.11 vom 4. Oktober 1991 (Stand am 1. Januar 2014) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 22 ter,

Mehr

Oberlandesgericht Dresden

Oberlandesgericht Dresden Oberlandesgericht Dresden Aktenzeichen: 8 U 562/11 8 O 2799/10 LG Leipzig Verkündet am 29.09.2011 Die Urkundsbeamtin: Schwarze Justizhauptsekretärin IM NAMEN DES VOLKES URTEIL In dem Rechtsstreit... -

Mehr

Nachlassplanung mittels Vor- und Nacherbeneinsetzung

Nachlassplanung mittels Vor- und Nacherbeneinsetzung Nachlassplanung mittels Vor- und Nacherbeneinsetzung Die hohe Scheidungsrate bringt es mit sich, dass viele Ehepaare zusammenleben, wobei ein oder beide Ehegatten Kinder aus einer früheren Beziehung aufweisen.

Mehr

Datenschutz am Arbeitsplatz

Datenschutz am Arbeitsplatz Datenschutz am Arbeitsplatz März 2013 Wichtige Datenschutzinformationen für Ihr Unternehmen Inhalte Datenschutz Informationen März 2013 Begrüßung Ihr Datenschutzbeauftragter vor Ort 3 Datenschutz am Arbeitsplatz

Mehr

Die "Teilklage" - Nachforderungsmöglichkeit und Rechtskraftbindung bei Klagen auf einmalige und wiederkehrende Leistungen

Die Teilklage - Nachforderungsmöglichkeit und Rechtskraftbindung bei Klagen auf einmalige und wiederkehrende Leistungen Wiss. Assistent Dr. Diederich Eckardt, Bonn [Beitrag zuerst abgedruckt in JURA 1996, 624] Die "Teilklage" - Nachforderungsmöglichkeit und Rechtskraftbindung bei Klagen auf einmalige und wiederkehrende

Mehr

Verhaltensempfehlungen für Rechtsanwälte im Hinblick auf die Vorschriften des Geldwäschebekämpfungsgesetzes (GwG) und die Geldwäsche, 261 StGB

Verhaltensempfehlungen für Rechtsanwälte im Hinblick auf die Vorschriften des Geldwäschebekämpfungsgesetzes (GwG) und die Geldwäsche, 261 StGB Verhaltensempfehlungen für Rechtsanwälte im Hinblick auf die Vorschriften des Geldwäschebekämpfungsgesetzes (GwG) und die Geldwäsche, 261 StGB I. Vorbemerkung Die Erstreckung des Geldwäschebekämpfungsgesetzes

Mehr

Für die Zuordnung von Leistungen zum Unternehmen gelten nach dem BMF-Schreiben vom 2. Januar 2012, BStBl I S. 60, folgende Grundsätze:

Für die Zuordnung von Leistungen zum Unternehmen gelten nach dem BMF-Schreiben vom 2. Januar 2012, BStBl I S. 60, folgende Grundsätze: Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Gemeinsamer Leitfaden von. Bundeskartellamt. und. Bundesnetzagentur. zur Vergabe von Strom- und Gaskonzessionen und zum Wechsel des Konzessionsnehmers

Gemeinsamer Leitfaden von. Bundeskartellamt. und. Bundesnetzagentur. zur Vergabe von Strom- und Gaskonzessionen und zum Wechsel des Konzessionsnehmers Gemeinsamer Leitfaden von Bundeskartellamt und Bundesnetzagentur zur Vergabe von Strom- und Gaskonzessionen und zum Wechsel des Konzessionsnehmers Zweite, überarbeitete Auflage 21.05.2015 Inhaltsverzeichnis

Mehr