Alten- und Pflegezentren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Alten- und Pflegezentren"

Transkript

1 Alten- und Pflegezentren des Main-Kinzig-Kreises gemeinnützige GmbH Dependance-Modell S.4 Messe Wächtersbach S.7 Jung trifft Alt S.9

2 Treffpunkt Alter Editorial Liebe Leserinnen, liebe Leser, In dieser Ausgabe unseres Kulturmagazins "Treffpunkt Alter" erwarten Sie wieder viele spannende und informative Neuigkeiten aus unserem Unternehmen. Neben Berichten aus unseren Einrichtungen, Bewohner- und Mitarbeiterinformationen, steht dabei unser jüngstes Projekt im Mittelpunkt - das Dependance-Modell - unsere Lösung für die Zukunft der stationären Altenpflege im ländlichen Raum. Im Rahmen dieses Projektes planen die Gemeinden Neuberg, Ronneburg, Limeshain und Hammersbach gemeinsam mit den Alten- und Pflegezentren den Bau von vier kleinen Einrichtungen, die unter einer Leitung organisiert werden. Dieses richtungsweisende Modell ermöglicht damit auch pflegebedürftigen Menschen in kleineren Gemeinden ein Leben in vertrauter Umgebung. Besonders erfreut hat uns daher die Ankündigung durch das hessische Sozialministerium, das Vorhaben als Modell-Projekt bis spätestens 2012 zu fördern. Weitere Themen sind der Stand der Bauarbeiten am Wohn- und Gesundheitszentrum Lebensbaum in Sinntal, der vorbeugende Brandschutz im Unternehmen sowie die Betriebsausflüge. Erfahren Sie daneben mehr über unsere Kampagne "Pflege in Not" und mit welchen Aktionen wir uns für den Altenpflegeberuf stark machen. Dazu können Sie sich über die anstehenden Termine informieren - wie beispielsweise die Sommerfeste in unseren Einrichtungen und das Richtfest in Sinntal, zu denen ich Sie bereits jetzt ganz herzlich einlade. Ich wünsche Ihnen viel Vergnügen beim Lesen! Ihr Dieter Bien Geschäftsführer Ihr Kontakt zu den Alten- & Pflegezentren Service-Hotline: / (Festnetz 3,9 ct/min.; Mobil max. 42 ct/min.) Unsere Einrichtungen: Wohnstift Hanau (WSH) Einzugsberater: Önder Tansel Lortzingstraße Hanau Telefon / Fax -550 Stadtteilzentrum an der Kinzig (STK) Einzugsberaterin: Dorothea Kraut Rückertstraße Hanau Telefon / Fax -88 altenheime-mkk.de Altenzentrum Rodenbach (AZR) Einzugsberater: Wolfgang Müller Am Altenzentrum Rodenbach Telefon / Fax -169 altenheime-mkk.de Kreisruheheim Gelnhausen (KRH) Einzugsberater: Mario Pizzala Holzgasse Gelnhausen Telefon / Fax -769 altenheime-mkk.de Seniorenzentrum Steinau (SZS) Einzugsberaterin: Elke Knolle Am Viehhof Steinau Telefon / Fax -141 altenheime-mkk.de Seniorenzentrum Gründau (SZG) Einzugsberaterin: Kirstin Jäkel Büdinger Straße 12b Gründau-Lieblos Telefon / Fax -169 altenheime-mkk.de Seniorenzentrum Biebergemünd (SZB) Einzugsberaterin: Petra Schmitt Nepomukweg Biebergemünd-Kassel Telefon / Fax -169 altenheime-mkk.de Aus- und Fortbildungsinstitut für Altenpflege (AFI) Am Altenzentrum Rodenbach Telefon / Fax IMPRESSUM Herausgeber: Alten- und Pflegezentren des Main-Kinzig-Kreises gemeinnützige GmbH Lortzingstraße Hanau V.i.S.d.P. Dieter Bien, Geschäftsführer Redaktion: Silke Frohnapfel, Anke Kasseckert, Andrea Krähling, Robert Steingrübner, Theodor Vasilache, Tanya Yagci zur Redaktion: Tanya Yagci; Tel / Fotos (soweit nicht anders angegeben): Axel Häsler, Archiv Layout & Druck Wort im Bild/Petr Šimandl Eichbaumstraße 17b Altenstadt-Waldsiedlung Auflage: Exemplare

3 Pinnwand Treffpunkt Alter Ilse und Heinz Krickan feiern ihre Diamantene Hochzeit Ein bewegtes Leben Schon seit 60 Jahren gehen Ilse und Heinz Krickan Seite an Seite durchs Leben. Im Altenzentrum Rodenbach feierte das Ehepaar nun seine Diamantene Hochzeit und nahm zu diesem Anlass Gratulationen von Bürgermeister Klaus Schejna, Geschäftsführer Dieter Bien, Heimleiterin Ludmila Knodel und weiteren Gästen entgegen. "Wir hatten nie großen Streit", sagen beide, wenn man sie auf das Rezept für eine lange, glückliche Ehe anspricht, "Wenn wir mal Meinungsverschiedenheiten hatten, haben wir uns schnell ausgesprochen und die Wogen geglättet", so Ilse Krickan. An dieser Stelle auch vom Redaktionsteam: Herzliche Glückwünsche zur Diamantenen Hochzeit! Sparkasse Hanau unterstützt Bewegungstherapie mit 250 Euro Altenzentrum bedankt sich für großzügige Spende Mit einem Scheck in Höhe von 250 Euro überraschte die Sparkasse Hanau das Altenzentrum Rodenbach. Heimleiterin Ludmila Knodel (zweite v.l.) bedankte sich beim Leiter der Rodenbacher Filiale der Sparkasse Thorsten Spratler (zweiter v.r.) und erklärte: "Ihre großzügige Spende wird für die Anschaffung physiotherapeutischer Hilfsmittel verwendet und kommt somit allen Bewohnern zugute." Auch die Pflegedienstleiterin Brigitte Beyer (erste v.r.) und der stellvertretende Heimbeiratsvorsitzende Bernd Oberle (erster v.l.) bedankten sich für die Unterstützung und lobten das soziale Engagement der Sparkasse. Dabei würdigte Knodel die langjährige gute Beziehung zwischen dem Kreditinstitut und der Pflegeeinrichtung: "Die Sparkasse hat auch schon an Angehörigenabenden teilgenommen und über die Themen Vollmachten und Patientenverfügungen informiert." 3

4 Treffpunkt Alter Neue Projekte Dr.Kavai begrüßt die angekündigte Förderung durch das Land Hessen Dependance-Modell für den ländlichen Raum geplant 4 Der Aufsichtsratsvorsitzende Dr. André Kavai begrüßt die vom hessischen Sozialministerium angekündigte Förderung des "Dependance- Modells für Leben und Wohnen im Alter" und freut sich, jetzt in die aktive Planung des Projektes einzutreten. In einem Schreiben an die Kreisverwaltung hat der hessische Sozialminister Stefan Grüttner die "Modellhaftigkeit" des Projektes gelobt und die Förderung des Vorhabens angekündigt. Das Dependance-Modell sieht die Schaffung kleinräumiger Lösungen für den ländlichen Raum vor, um auch älteren und pflegebedürftigen Menschen in kleineren Gemeinden ein Leben in vertrauter Umgebung zu ermöglichen. Im Rahmen der interkommunalen und kreisübergreifenden Zusammenarbeit "Ronneburger Land" planen die Gemeinden Neuberg, Ronneburg, Limeshain und Hammersbach gemeinsam mit den Alten- und Pflegezentren den Bau von vier kleinen Einrichtungen, die Von links: Bürgermeister Heinz Habermann, Bürgermeister Michael Göllner, Aufsichtsratsvorsitzender Dr. André Kavai, Bürgermeisterin Iris Schröder, Architekt Ulrich Heitzenröder und Bürgermeister Adolf Ludwig. (Foto: Hanauer Anzeiger) in die örtlichen Gegebenheiten eingebunden und unter einer gemeinsamen Leitung organisiert werden. Vorgesehen sind dabei Angebote der teil- und vollstationären Pflege - organisiert nach dem Prinzip der Hausgemeinschaften. Die Einrichtungen sollen auf die Bedürfnisse der jeweiligen Gemeinde zugeschnitten werden und die Einbindung weiterer Angebote für die zukünftigen Bewohner ermöglichen. "Das Dependance-Modell hat den Vorteil, dass wir Synergieeffekte nutzen und so auch da ein Angebot schaffen können, wo das sonst nicht möglich wäre. Insbesondere für den ländlichen Raum hat dieses Projekt daher Vorbildfunktion", betont Dr. Kavai. So sollen in den beteiligten Gemeinden vier Einrichtungen mit jeweils ca m² Fläche für etwa 30 Bewohner entstehen. Vorgesehen ist eine maximal zweigeschossige Bauweise, um Einsparungen beim zukünftigen Betrieb zu realisieren. Ähnlich dem Stadtteilzentrum an der Kinzig in Hanau sollen sich die Einrichtungen zu regionalen Anlaufstellen für Fragen rund um das Thema Alter entwickeln. Um für die zukünftigen Bewohner ein vertrautes Umfeld zu schaffen, werden die Einrichtungen nach dem Prinzip der Hausgemeinschaften - voraussichtlich in drei Wohngruppen mit je zehn Einzelzimmern - organisiert. Hausge- Lage des künftigen Dependance-Modells mit den vier Standorten weiter auf Seite 5

5 Neue Projekte Treffpunkt Alter meinschaften zeichnen sich durch die aktive Einbindung der Bewohner in die Alltagsgestaltung, z.b. das gemeinschaftliche Zubereiten von Mahlzeiten, aus und sind deshalb besonders für den ländlichen Raum eine sehr gute Alternative zum klassischen Altenheim. Zudem werden die Häuser als Treffpunkte für Jung und Alt sowie als Anlaufstationen für die ehrenamtliche Arbeit dienen. Das Investitionsvolumen für das gesamte Projekt beläuft sich auf etwa 11 Mio. Euro, was ca. 2,7 Mio. Euro pro Objekt entspricht. Die Förderung durch das Land war von Anfang an eine wesentliche Vorraussetzung, um das Projekt zu realisieren. Bauarbeiten schreiten gut voran Wir feiern Richtfest in Sinntal Vier Gemeinden ein Projekt Ronneburg Einwohnerzahl: Bürgermeister: Heinz Habermann Hammersbach Einwohnerzahl: Bürgermeister: Michael Göllner Die Rohbauarbeiten für das Wohnund Gesundheitszentrum Lebensbaum in Sinntal kommen gut voran, das Gebäude ist nun in seiner ganzen Dimension zu erkennen. Im Hauptgebäude sind bereits alle künftigen Räume in den drei Etagen begehbar. Im nächsten Schritt werden die Dächer errichtet. Gleichzeitig beginnen weitere Gewerke ihre Arbeiten - unter anderem die Handwerker für Sanitär, Heizung und Elektro. Somit ist es an der Zeit, mit den am Bau beteiligten Firmen sowie allen Unterstützern und Förderern des Projektes das traditionelle Richtfest zu feiern. Richtfest: Dienstag, den 16. August, um Uhr Neuberg Einwohnerzahl: Bürgermeisterin: Iris Schröder Limeshain Einwohnerzahl: Bürgermeister: Adolf Ludwig 5

6 Treffpunkt Alter Pflege in Not Bildungsmessen in Hanau und Steinau Schüler informieren sich über Altenpflegeberufe Um das Interesse junger Menschen an Pflegefachberufen zu wecken, waren die Alten- und Pflegezentren mit einem eigenen Stand auf der Bildungsmesse "Lernwelten 2011" im Congress Park Hanau und der "Bergwinkel Ausbildungsbörse" in Steinau vertreten. Neben der Präsentation eines abwechslungsreichen Berufsfeldes ließ dabei besonders eine Botschaft aufhorchen: Kaum ein anderer Bereich bietet so sichere berufliche Perspektiven. So sind Pflegefachkräfte begehrt wie nie und auch die Aufstiegschancen in diesem Bereich sind hervorragend. Aufgrund des demographischen Wandels werden zukünftig sogar deutlich mehr Pflegefachkräfte benötigt als heute schon. Ausbildungsbörse Steinau: Besucher informieren sich über die Ausbildung und die beruflichen Perspektiven in der Altenpflege. Die Ausbildung zum examinierten Altenpfleger dauert drei Jahre. In dieser Zeit werden alle theoretischen und praktischen Kenntnisse und Fähigkeiten vermittelt, die für die spätere Tätigkeit benötigt werden. Die theoretische Ausbildung orientiert sich dabei an konkreten Pflegesituationen, wodurch ein optimaler Transfer des schulischen Wissens in die praktische Arbeit gewährleistet wird. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, eine einjährige Ausbildung in der Altenpflegehilfe zu absolvieren und sich in einer zweijährigen Anschlussausbildung zum Altenpfleger weiterzubilden. Besonders für junge Menschen mit Hauptschulabschluss, die nicht direkt mit der dreijährigen Ausbildung starten dürfen, ist dies ein anspruchsvoller aber lohnender Weg zum qualifizierten Berufsabschluss. Im November letzten Jahres startete das Unternehmen die Kampagne "Pflege in Not", um das Image der Altenpflege zu verbessern. "Wir wollen mehr junge Menschen für Pflegeberufe gewinnen. Daher ist es von entscheidender Bedeutung, Vorurteile und Hemmschwellen in diesem Bereich abzubauen und für die Altenpflege als attraktives Berufsfeld zu werben", erklärt Geschäftsführer Dieter Bien und fügt hinzu: "Schließlich ist es unser Ziel, mehr Menschen den Zugang zum Altenpflegeberuf zu ermöglichen." Neben Berufsmessen besuchen die Alten- und Pflegezentren daher regelmäßig Schulen in der Region, um mit jungen Menschen ins Gespräch zu kommen und ihr Interesse für die Altenhilfe zu wecken. Weitere Informationen: Aus- und Fortbildungsinstitut für Altenpflege (AFI) Am Altenzentrum Rodenbach Telefon / Fax Lernwelten 2011 im Congress Park Hanau: Oberbürgermeister Claus Kaminsky lässt sich am Stand des Aus- und Fortbildungsinstituts für Altenpflege den menschlichen Organismus erklären.

7 Messe Wächtersbach Treffpunkt Alter Vielfältiges Programm auf der Messe Wächtersbach Zum nunmehr fünften Mal präsentierten sich die Alten- und Pflegezentren mit einem informativen und abwechslungsreichen Rahmenprogramm auf der Wächtersbacher Messe. Mitarbeiter aus den einzelnen Einrichtungen standen für Beratungsgespräche zur Verfügung und beantworteten Fragen rund um die Themen Pflege und Betreuung. "Unser Ziel ist es, die Menschen über diese wichtigen Themen zu beraten und sie dafür zu sensibilisieren, wie wichtig es ist, sich bereits im Vorfeld - bevor der akute Bedarf besteht - über die unterschiedlichen Wohn- und Betreungsangebote im Alter zu informieren", so Geschäftsführer Dieter Bien. Dieses Anliegen spiegelte sich auch im täglich wechselnden Rahmenprogramm des Standes wider. So wurden die Messebesucher eingeladen, sich an Gedächtnisübungen und dem Training des Geruchs- und Tastsinnes zu beteiligen. Ein besonderes Highlight war auch in diesem Jahr der Auftritt von Pfleger Lustig, der den Einsatz von Prominenter Besuch am Messestand (von links): Hessischer Staatsminister des Inneren und für Sport Boris Rhein, Landrat Erich Pipa, Bundestagsabgeordneter Dr. Sascha Raabe und Bürgermeister von Wächtersbach Rainer Krätschmer. Humor und Improvisationstheater bei der Betreuung von an Demenz erkrankten Menschen demonstrierte. Auch die Vorstellung der Wii-Spielekonsole als Element der sozialen Betreuung wurde von den Messebesuchern erstaunt aufgenommen. Das Aus- und Fortbildungsinstitut für Altenpflege stellte den Altenpflegeberuf vor und verwies dabei auch auf den Mangel an Pflegefachkräften. Unterstützt wurde das Institut durch Wolf Lange, ehrenamtlicher Mitarbeiter im Seniorenzentrum Gründau, der mit seiner Gitarre für Unterhaltung sorgte. Auch das Team vom Vitaltreff fand mit dem Angebot der Messung der Körperzusammensetzung und dem Koordinationstest einen starken Zulauf. 7

8 Treffpunkt Alter Saisonseite 8 Was ist der Unterschied zwischen Pflaumen und Zwetschgen? Pflaumen Pflaumen sind an ihrer rundlichen Form und der ausgeprägten Bauchnaht zu erkennen und werden auch Rund- oder Eierpflaume genannt. Das Fruchtfleisch der Pflaumen ist besonders weich und saftig. Im Gegensatz zur Zwetschge lässt sich der Stein etwas schlechter herauslösen. Die Pflaume gibt es hauptsächlich in der typisch blau-violetten Färbung, aber auch rote und gelbe Pflaumen sind erhältlich. Pflaumen eignen sich wegen ihres weichen Fruchtfleisches gut zur Herstellung von Kompott, Mus, Marmeladen und Gelees. Zwetschgen Die Zwetschge, auch Zwetschke und Zwetsche genannt, gehört zur Familie der Rosengewächse und zählt zum Steinobst. Im Gegensatz zur Pflaume ist die Zwetschge weniger rundlich, hat somit eine eher länglich-ovale Form, eine mehr ins dunkelblaue gehende Farbe, keine ausgeprägte Naht und lässt sich leicht entsteinen. Zwetschgen reifen nur am Baum aus. Aus Zwetschgen wird Marmelade hergestellt, wie auch Zwetschgenschnaps gebrannt. Ferner werden Zwetschgen für Kompott, Zwetschgendatschi oder Zwetschgenknödel verwendet. Rezept dazu: Bauernregel: Der August muss Hitze haben, sonst Obstbaumsegen wird begraben. Hefe-Zwetschgenkuchen vom Blech 500 g Mehl / 80 g Zucker / 30 g Hefe-Würfel / 1 PriseSalz / 250 ml Milch / 4 ELRapsöl / 1 Stk.Ei / 6 EL Haferflocken 2 kg Zwetschgen / 3 EL Zucker / 1 TL Zimt / 1 TL Butter / 2 EL Semmelbrösel / 70 g Zucker / 2 TL Zimt 1. Mehl in eine Schüssel sieben. Eine Vertiefung in die Mitte machen, Milch rein gießen, Hefe hinein bröseln, auflösen und mit Zucker und Salz verrühren. Etwas Mehl als "Nahrung" zugeben. Zugedeckt an einem warmen Ort gehen lassen (15 Minuten). Nun das Öl, Ei und Zimt zugeben. Alles zu einem geschmeidigen Teig verarbeiten. Weitere 15 Minuten gehen lassen. 2. In der Zwischenzeit die Zwetschgen waschen und entkernen. Dafür die Zwetschgen an einer Seite zu Hälfte aufschneiden, Kern rausholen und jedes Zwetschgenteil am oberen Rand einritzen. 3. Ein Backblech einfetten und mit Semmelbrösel bestreuen. Backofen auf 200 Umluft vorheizen. 4. Den Teig durchkneten und in Backblechgröße ausrollen. Teig auf das Backblech legen. Die Haferflocken auf den Teig verteilen. Nun die Zwetschgen "schuppenartig" leicht schräg und möglichst dicht auf den Hefeteig setzen. 5. Auf mittlerer Schiene für ca 30 Minuten backen. Zucker und Zimt vermischen. Direkt nach dem Backen auf dem warmen Zwetschgenkuchen verteilen. 6. Dazu schmeckt steif geschlagene Vanille-Schlagsahne besonders gut!!! fotolia Foto:

9 Jung trifft Alt Treffpunkt Alter 10 Jahre Patenschaftsprojekt in Gelnhausen Begegnung von Jung und Alt Auf Initiative der beiden Berufsschullehrerinnen Petra Buth und Dorothee Reibling sowie der jetzigen Heimleiterin des Altenzentrums Rodenbach, Ludmila Knodel, begann vor zehn Jahren die Kooperation zwischen den Beruflichen Schulen Gelnhausen und dem Kreisruheheim. Anlässlich dieses Jubiläums fand in der Gelnhäuser Pflegeeinrichtung ein Kommersabend statt, um den Beteiligten zu danken und den Erfolg des Patenschaftsprojektes zu feiern. Die regelmäßigen Treffen im Rahmen des Projektes "Begegnung zwischen Jung und Alt" werden dabei sowohl von den Schülern als auch von den Bewohnern als eine Bereicherung beschrieben. So stärken die gemeinsamen Aktivitäten das Verständnis füreinander und bringen die Generationen näher zusammen. Aktuell sind 18 Schüler an der Zusammenarbeit beteiligt und werden dabei durch die Lehrerinnen Buth und Reibling begleitet. Die Praxisbegleitung in der Einrichtung wird durch die Einrichtungsleitung, Oberstudiendirektor Günter Rau, Heimleiterin Ute Callsen und Oberstudienrat Wolfgang Lanz (von links) würdigen die zehnjährige Zusammenarbeit. die Pflegedienstleitung und im Kontakt zu den Bewohnern von der Altenpflegerin Sigrid Castellanos übernommen. Eindrücke aus 10 Jahren Patenschaftsprojekt "Begegnung zwischen Jung und Alt" Zu Beginn jedes neuen Jahrgangs entwickeln die Schüler zusammen mit den Bewohnern einen Aktionsplan für gemeinsame Aktivitäten. Unter Anleitung und Begleitung der Lehrerinnen und der Mitarbeiterinnen des Kreisruheheims bieten die Schüler abwechselnd Einzel- und Gruppenaktivitäten an. Zu den Einzelaktivitäten gehören Besuche der Schüler in den Zimmern oder der Wohngruppe der Bewohner. Bereits bei ihren ersten Begegnungen erkunden die Schüler die Interessen der Bewohner und richten sich auf deren Vorlieben ein, wie beispielsweise auf Vorlesen, Spaziergänge oder Unterhaltungen. Dadurch erhalten die Schüler die Möglichkeit, ihre im Unterricht erlernten theoretischen Kenntnisse in der Praxis umzusetzen und die eigene soziale Verantwortung zu stärken. Dazu organisieren die Schülerinnen regelmäßig themenbezogene Gruppenangebote, wie Basteln, Spielen, Tastmemory oder Bewegungsübungen und unterstützen die Einrichtung bei der Organisation der jahreszeitlichen Feste. 9

10 Treffpunkt Alter Kurzberichte Gesundheitstag im Stadtteilzentrum an der Kinzig der Blutdruck-, Cholesterin- und Blutzuckermessung bis hin zum Gedächtnistraining. Zusätzlich fanden Vorträge zu unterschiedlichen Themen statt. Dazu führte das Team des Stadtteilzentrums interessierte Besucher durch das Haus und informierte über die Angebote der Einrichtung. Auch nächstes Jahr soll im Stadtteilzentrum wieder ein Gesundheitstag stattfinden. Beim ersten Gesundheitstag des Stadtteilzentrums an der Kinzig standen die Themen Gesundheit und Alter im Mittelpunkt. An Informationsständen verschiedener Aussteller erhielten die Besucher eine fachkundige Beratung zu altersspezifischen Gesundheitsfragen und konnten an vielfältigen Aktionen teilnehmen. Das Angebot reichte dabei von Schüler besuchen das Altenzentrum Rodenbach Schüler der zehnten Klasse der Adolf-Reichwein-Schule besuchten im Rahmen des evangelischen Religionsunterrichts das Altenzentrum Rodenbach. Heimleiterin Ludmila Knodel begrüßte die Schüler und deren Lehrerin Barbara Schwarz- Hameister und freute sich über das Interesse der Jugendlichen: "Gerade die Besuche von Schülern tragen dazu bei, Vorurteile abzubauen und den Austausch zwischen den Generationen zu fördern." Gemeinsam mit der Pflegedienstleiterin des neurologischen Bereiches Sandra Kleer führte die engagierte Heimleiterin die Schüler durch die Pflegeeinrichtung. Die Highlights des Rundgangs waren der Snoezelen-Raum - ein Raum, der mit Lichtkugel und Wasserbett zum Entspannen einlädt, ein Badezimmer unter Palmen und die Wii-Spiele- Heimleiterin Ludmila Knodel (erste v.l.) begrüßte die Schüler der Adolf-Reichwein-Schule Konsole, auf der die Bewohner regelmäßig Bowling spielen. Anschließend nutzten die Schüler die Gelegenheit, um mit Bewohnern ins Gespräch zu kommen und waren erstaunt, wie offen und freundlich sie empfangen wurden.

11 Das Fachthema Treffpunkt Alter Offensiver Brandschutz verhindert Großbrand Durch das Signal eines Rauchmelders in einem Bewohnerzimmer und das schnelle Eingreifen einer Hauswirtschaftsmitarbeiterin konnte im Kreisruheheim Gelnhausen ein Großbrand verhindert werden. Ein Bewohner hatte seine Zigarette unsachgemäß im Papierkorb und nicht in dem dafür vorgesehenen Behälter entsorgt und dadurch einen Schwelbrand ausgelöst. Die durch den Rauchmelder alarmierte Mitarbeiterin konnte den brennenden Papierkorb noch vor Eintreffen der Feuerwehr löschen und so einen größeren Schaden verhindern. "Dieser Vorfall ist ein gutes Beispiel dafür, dass es sich lohnt auf einen offensiven Brandschutz zu setzen und die Mitarbeiter durch regelmäßige Unterweisungen so zu schulen, dass sie wissen was im Falle eines Feuers zu tun ist", betont Geschäftsführer Dieter Bien und fügt hinzu: "Die (Von links) Geschäftsführer Dieter Bien, der erste Brandschutzbeauftragte Alexander Galonska, der zweite Brandschutzbeauftragte Daniel Gericke und die Fachkraft für Arbeitssicherheit Stefan Sorber setzen auf einen vorbeugenden Brandschutz. Sicherheit der Bewohner und der Mitarbeiter in unseren Einrichtungen hat für uns die höchste Priorität. Deswegen haben wir auch in solchen Bereichen Brand- und Rauchmeldeanlagen installiert, wo das nicht vorgeschrieben ist - wie beispielsweise in den Bewohnerzimmern." Über die gesetzlichen Vorgaben hinaus setzt das Unternehmen seit vielen Jahren auf einen vorbeugenden Brandschutz, der die Nutzung und regelmäßige Überprüfung von technischen Brandschutzvorrichtungen ebenso einschließt wie die Unterweisung der Mitarbeiter in der Brandbekämpfung. Zusätzlich kümmern sich zwei Brandschutzbeauftragte, die Fachkraft für Arbeitssicherheit und mehrere Sicherheitsbeauftragte um die Einhaltung der Brandschutzvorschriften, überprüfen regelmäßig die Brandschutzanlagen und halten engen Kontakt zur örtlichen Feuerwehr. Zu den weiteren Aufgaben der Brandschutzbeauftragten zählen die Beratung der Heimleitungen, die Kontrolle der Fluchtwege, die Teilnahme an den hausinternen Begehungen des Ausschusses für Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz sowie die Durchführung von Evakuierungsübungen in allen Einrichtungen. Die Bedeutung des Brandschutzes für das Unternehmen wird dabei auch durch das finanzielle Engagement deutlich. So belaufen sich die Kosten für den Brandschutz auf rund Euro im Jahr - hinzu kommen ca Euro jährlich für die Brandschutzunterweisungen der Mitarbeiter. 11

12 Treffpunkt Alter Mitarbeiterinformationen Zweiter Tag der Mitarbeiter im Jahr Gemeinsam mit dem Betriebsratsvorsitzenden Karl-Heinz Voit begrüßte Geschäftsführer Dieter Bien die Gäste auf dem zweiten Tag der Mitarbeiter in diesem Jahr und erklärte: "Es ist ihrem fortwährenden Einsatz zu danken, dass wir heute der größte regionale Dienstleister im Bereich der Altenpflege sind." Insgesamt wurden diesmal 32 neue Mitarbeiter begrüßt sowie vier 10-jährige, zwei 20-jährige, drei 25-jährige und drei 30-jährige Jubilare Neue Mitarbeiter ( ) Einrichtung Nachname Vorname Eintritt Stellenbezeichnung Altenzentrum Rodenbach Kasa Jasmine Hauswirtschaftshelferin Kreisruheheim Gelnhausen Dörfler Marco Altenpfleger Kreisruheheim Gelnhausen Pucher Regina Betreuungskraft Seniorenzentrum Biebergemünd Anderlohr Christina Hauswirtschaftshelferin Seniorenzentrum Gründau Stadler Monika Gesundheits- und Krankenpflegerin Seniorenzentrum Steinau Lang-Hack Ulrike Pflegehelferin Stadtteilzentrum an der Kinzig Romanic Marina Altenpflegerin Wohnstift Hanau Germroth Ilka Pflegefachkraft Wohnstift Hanau Knobloch Karlheinz Pflegefachkraft Wohnstift Hanau Schäfer Susanne Roswitha Altenpflegerin Wohnstift Hanau Schwittay Gabriele Altenpflegerin Jubiläen ( ) Einrichtung Nachname Vorname Eintritt Jubiläum Altenzentrum Rodenbach Brossmann Ilka jähriges Betriebsjubiläum Kreisruheheim Gelnhausen Pizzala Mario jähriges Betriebsjubiläum Seniorenzentrum Biebergemünd Fuchs Nurcan jähriges Betriebsjubiläum Wohnstift Hanau Baldari Carmela jähriges Betriebsjubiläum Wohnstift Hanau Benova Blazena jähriges Betriebsjubiläum Wohnstift Hanau Fix Gabriele jähriges Betriebsjubiläum Wohnstift Hanau Sabljakovic Inge jähriges Betriebsjubiläum Wohnstift Hanau Bayindir Nejla jähriges Betriebsjubiläum Wohnstift Hanau Gawlik Wieslawa jähriges Betriebsjubiläum Zentralverwaltung Riedel Peter jähriges Betriebsjubiläum Berentungen geehrt. Darüber hinaus wurde noch insgesamt zwölf Mitarbeitern zu unterschiedlichen Qualifizierungsabschlüssen gratuliert. Anschließend erwähnte Bien die im November letzten Jahres gestartete Kampagne "Pflege in Not", die für die Altenpflege wirbt und mehr Menschen für dieses zukunftssichere Berufsfeld gewinnen will: "Wir haben viel Zuspruch für unsere Kampagne erhalten, sowohl von den Medien, als auch von den Bürgern aus der Region." Einrichtung Nachname Vorname Eintritt Berentung Zentralverwaltung Trageser Martha

13 Mitarbeiterinformationen Treffpunkt Alter Drei Betriebsausflüge nach Bingen Für die diesjährigen Betriebsausflüge hatte der Betriebsrat das schöne Städtchen Bingen am Rhein auserwählt. Nach einem gemeinsamen Frühstück erwarteten die Ausflügler eine Schifffahrt auf dem Rhein und eine Seilbahnfahrt zum Niederwalddenkmal. Für den geselligen Abschluss der Fahrten war beim Abendessen in Groß-Krotzenburg gesorgt. Mehr als 200 Mitarbeiter haben an den drei Ausflügen teilgenommen. Radtour auf dem Südbahnradweg Ausgangspunkt der Radtour war Gedern im Vogelsberg, wo sich die Ausflügler mit einem Frühstück stärkten, um anschließend das Vogelsberger Vulkangebirge vom Fahrrad aus zu erkunden. Beim gemeinsamen Abendessen in Gelnhausen ließen die Ausflügler den ereignisreichen Tag Revue passieren. Rentnerausflug nach Limburg Der Rentnerausflug führte die ehemaligen Mitarbeiter nach Limburg, wo auf einen Spaziergang durch die Altstadt, ein gemeinsames Mittagessen und eine Führung durch den Dom folgten. Bei Kaffee und Kuchen fand der Ausflug in gemütlicher Runde seinen Ausklang. 13

14 Treffpunkt Alter Im Porträt Datenschutzbeauftragte Kristina Schneider 14 Die Qualitätsmanagementbeauftragte Kristina Schneider ist künftig für den Schutz sensibler Daten im Unternehmen verantwortlich. Zu den Hauptaufgaben der Datenschutzbeauftragten gehört die Kontrolle der Einhaltung der Regeln und Gesetze zum Datenschutz. Im Mittelpunkt steht dabei, dass ausschließlich Befugte auf sensible Daten Zugriff bekommen und das Recht auf informationelle Selbstbestimmung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gewährleistet wird. Ein zentraler Punkt ist die Kontrolle und Überwachung der ordnungsgemäßen Anwendung der Datenverarbeitungsprogramme. Zusätzlich ist die Datenschutzbeauftragte dafür verantwortlich, die Mitarbeiter für die Belange des Datenschutzes zu sensibilisieren. Insbesondere in datenschutzrelevanten Arbeitsbereichen steht sie dem Personal bei der Umsetzung der gesetzlichen Bestimmungen beratend zur Seite und führt regelmäßig Schulungen zum korrekten Umgang mit sensiblen Daten durch. Wir sprachen mit Kristina Schneider über die Bedeutung des betrieblichen Datenschutzes. Was sind die Aufgaben der Datenschutzbeauftragten? Überall in unserem Leben spielen persönliche Daten eine Rolle, seien es Angaben die das Unternehmen von den Mitarbeitern haben möchte oder Informationen über Bewohner und ihrer Angehörigen. Meine vorrangige Aufgabe als Datenschutzbeauftragte ist die Beratung von Heimbzw. Geschäftsleitung, aber auch von Mitarbeitern oder auf Wunsch auch des Betriebsrates. Gemeinsam sollen Schwachstellen erkannt und konstruktive Lösungen gesucht werden. Gleichzeitig bin ich als "Beschwerdestelle" tätig. Haben Mitarbeiter oder Kunden das Gefühl, dass mit ihren persönlichen Daten nicht ordnungsgemäß umgegangen wird, können sie sich direkt an mich wenden. Zu meinen weiteren Aufgaben gehört die Schulung von Mitarbeitern, die Schaffung von Transparenz in der Datenverarbeitung und die Kontrolle der Einhaltung von Vorschriften. In welchen Bereichen spielt der Datenschutz eine wichtige Rolle? Da das Kerngeschäft unseres Unternehmens in der Pflege und Betreuung von Menschen liegt, spielt der Datenschutz in allen Bereichen eine wichtige Rolle. Egal ob als Mitarbeiter in der Pflege, in der Verwaltung oder in den Bereichen Hauswirtschaft und Technik, mit den persönlichen Daten von anvertrauten Bewohnern aber auch von Mitarbeitern muss vertraulich umgegangen werden. Gerade den Mitarbeitern, die mit der Bewohnerdokumentation arbeiten, kommt eine besondere Sorgfaltspflicht zu, werden doch gerade hier viele sehr persönliche und daher besonders sensible Daten erfasst. Wieso ist Datenschutz wichtig? Datenschutz ist Grundrechtsschutz. Es soll sichergestellt werden, dass Informationen nur auf respektvolle Weise verwendet werden und dass die Privatsphäre jedes Einzelnen geschützt wird. Nach dem Grundgesetz steht jedem Menschen das Recht zu, selbst zu entscheiden, was mit seinen Daten passiert und was nicht. So haben Mitarbeiter das Recht zu erfragen, wofür ihre Daten verwendet werden, aber auch Bewohner können Auskunft darüber verlangen, was zum Beispiel in der Dokumentation über sie gesammelt wird und wofür diese Angaben verwendet werden. Gab es vor Ihrer Ernennung keinen Datenschutz im Unternehmen? Bereits zuvor war die Einhaltung von Datenschutzbestimmungen ein fester Bestandteil der Arbeitsabläufe und Verfahrensanweisungen der Alten- und Pflegezentren. Das Wachstum des Unternehmens, die Einführung von elektronischen Dokumentationssystemen und organisatorische Veränderungen haben jedoch die Ernennung einer betrieblichen Datenschutzbeauftragten erforderlich gemacht. Kontakt: Zentralverwaltung, Büro U34 Telefon: /

15 Bunte Seite Treffpunkt Alter Preisrätsel Wer bin ich? Ich bin einer der bekanntesten volkstümlichen Musiker aus Deutschland. Berühmt wurde ich durch mein Markenzeichen, die Trompete. Ich bin seit 2006 mit einer Sängerin volkstümlicher Schlager verheiratet. Man kennt mich auch als Fernsehmoderator. Im Sommer kann man mich immer wieder sonntags im TV sehen. Für die richtige Lösung verlosen wir einen Geschenkgutschein im Wert von 25,- Euro. Abzugeben sind die Lösungen in der Verwaltung der jeweiligen Einrichtung oder per Post an: Alten- und Pflegezentren des Main-Kinzig-Kreises Andrea Krähling, Lortzingstraße 5, Hanau oder per mail: Einsendeschluss ist der 31. August 2011 Auflösung des Rätsels aus der letzten Ausgabe: Altes Landratsamt in Hanau an der Eugen-Kaiser-Straße Gewinnerin: Brigitte Roth, Mieterin im Service-Wohnen im Stadtteilzentrum an der Kinzig in Hanau und noch was zum Lachen: Floh Ewald hat sechs Richtige im Lotto. Sein Freund will wissen, was er mit dem ganzen Geld anfangen will. "Hach", meint Ewald, "ich erfülle mir einen großen Traum: einmal einen Hund für mich ganz allein zu haben." Zwei Mütter unterhalten sich über ihre jugendlichen Sprösslinge: "Was will Ihr Sohn denn später einmal werden?" "Rechtsanwalt. Er streitet gerne, mischt sich ständig in anderer Leute Angelegenheiten und weiß immer alles besser." Der Bundespräsident besucht eine psychiatrische Anstalt und wird von einem Patienten gefragt, wer er denn sei. "Ich bin der Bundespräsident", antwortet er lächelnd. Da klopft ihm der Patient auf die Schulter und meint: "So hat es bei mir auch angefangen." Bilderrätsel: In regelmäßigen Abständen spielen die Bewohner des Seniorenzentrums Gründau das allseits beliebte Boules-Spiel. Finden Sie die fünf Fehler im rechten Bild? 15

16

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Engagierte Pflege liebevolle Versorgung

Engagierte Pflege liebevolle Versorgung Deutsches Rotes Kreuz Landesverband Nordrhein e.v. Wohnen und Leben im Seniorenhaus Steinbach Engagierte Pflege liebevolle Versorgung Das DRK-Seniorenhaus Steinbach stellt sich vor: Unser Haus liegt dort,

Mehr

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir verband für den Rhein-Erft -Kreis e.v. Reifferscheidstr. 2-4, 50354 Hürth Tel.: 02233 / 7990-0 (Fax 62) info@caritas-erftkreis.de Rahmenkonzeption für die Einrichtungen der stationären Altenhilfe Gewinnung

Mehr

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung

ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung ProVita-Getuschel Pflegedienst-Zeitung 2. Ausgabe Februar 2013 Liebe Leser! Wir hoffen, Sie hatten einen schönen Start in das neue Jahr 2013, für das wir Ihnen alles Gute und viel Gesundheit wünschen.

Mehr

19. - 21. Februar 2016 Augsburg im Mittelpunkt der Immobilienbranche

19. - 21. Februar 2016 Augsburg im Mittelpunkt der Immobilienbranche 19. - 21. Februar 2016 Augsburg im Mittelpunkt der Immobilienbranche Die Messe für den privaten Bauherren und Immobilienkäufer ERFOLGSKURS. 25.000 interessierte und investitionsbereite Besucher fanden

Mehr

Besmerhuus Ziitig. Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle)

Besmerhuus Ziitig. Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle) 1 Verein Besmerhuus/ Kreuzlingen Besmerhuus Ziitig Ausgabe 35 Juli 2014 Auflage: 400 Exemplare Kurz vor dem Umzug... (Markus Bruggmann / Peter Kammer / Cornelia Schafheitle) Wie geht es Ihnen Herr Bruggmann

Mehr

Ausbildung zum Isolierer für Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz. Du möchtest mehr über die Ausbildung zum Isolierer wissen?

Ausbildung zum Isolierer für Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz. Du möchtest mehr über die Ausbildung zum Isolierer wissen? Du möchtest mehr über die Ausbildung zum Isolierer wissen? Quelle: www.handwerksbilder.de Werde jetzt aktiv! Ausbildung zum Isolierer für Wärme-, Kälte-, Schall- und Brandschutz. Mach aktiv mit beim Klimaschutz!

Mehr

Ehrenamtliche Mitarbeit

Ehrenamtliche Mitarbeit Ehrenamtliche Mitarbeit Pflegezentrum Villa Schocken Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind Menschen, die in ihrer Freizeit in die Villa Schocken kommen und ja nach ihren persönlichen Vorlieben,

Mehr

Urgesund - 9 Schlüssel für deine Gesundheit Rezepte. Warmer Frühstücks-Shake

Urgesund - 9 Schlüssel für deine Gesundheit Rezepte. Warmer Frühstücks-Shake Warmer Frühstücks-Shake 150 ml Kaffee 100 ml Milch (Mandel-, Reis-, Kokosmilch) 1 TL Zimt oder Vanille 1 TL Kokosöl Süßen nach Bedarf Den Kaffee wie gewohnt zubereiten. Hast du es eilig, funktioniert das

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort

Es gilt das gesprochene Wort Dr. h.c. Charlotte Knobloch Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern ehem. Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland anlässlich der Pressekonferenz "Wir Helfen München",

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land)

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Programm Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Veranstaltungsnummer: 2015 Q052 MO (2. Modul) Termin: 10.11. 12.11.2015 (2. Modul) Zielgruppe: Tagungsort: Künftige

Mehr

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.

- 1. Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15. - 1 Grußwort des Landrates Michael Makiolla zum 20-jährigen Jubiläum der Stiftung Weiterbildung am 21. Januar 2011 um 15.00 Uhr in Unna Sehr geehrte Damen und Herren, ich darf Sie ganz herzlich zur Feier

Mehr

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land)

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Programm Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Veranstaltungsnummer: 2015 Q053 MO (3. Modul) Termin: 01.12. 02.12.2015 (3. Modul) Zielgruppe: Tagungsort: Künftige

Mehr

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft

Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft Ausbildung im Gesundheitswesen: Chancen und Perspektiven für die Zukunft DRK Krankenhaus GmbH Saarland Vaubanstraße 25 66740 Saarlouis Tel. (0 68 31) 171-0 Fax (0 68 31) 171-352 www.drk-kliniken-saar.de

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

IHK-Jubiläumsartikel

IHK-Jubiläumsartikel IHK-Jubiläumsartikel Regionale Partnerschaft im Mittelstand WEP Treuhand GmbH und TX Logistik AG Zwei Mittelständler vom Rhein Spende an die Bürgerstiftung Bad Honnef anlässlich des 30. Kanzleijubiläums

Mehr

Einen alten Baum verpflanzt man nicht!

Einen alten Baum verpflanzt man nicht! Wenn Sie Interesse an einer zeitintensiven Betreuung oder Kurzzeitpflege haben, sprechen Sie mit Ihrem Pflegedienst oder wenden Sie sich direkt an uns. Stiftung Innovation & Pflege Obere Vorstadt 16 71063

Mehr

Der Bundestag stellt sich vor: Messestand des Parlaments

Der Bundestag stellt sich vor: Messestand des Parlaments Der Bundestag stellt sich vor: Messestand des Parlaments 4 6 8 10 13 Begegnung und Information am Messestand Multimedia Mitmachen erwünscht Angebote für Schüler und Lehrer Termine und Anmeldungen Inhalt

Mehr

Haus Bethanien Altenpflegeheim

Haus Bethanien Altenpflegeheim Haus Bethanien Altenpflegeheim 1 Leben im Haus Bethanien Musik und Rythmus: Angebot der Ergotherapie Das Haus Bethanien ist eine Pflegeeinrichtung und Teil des profilierten und innovativen Diakonieunternehmens

Mehr

Ob Quartier, Stadtteil oder Großstadt: Wir brauchen. Demenzfreundlichkeit

Ob Quartier, Stadtteil oder Großstadt: Wir brauchen. Demenzfreundlichkeit Unsere Zukunft: Mehr ältere und von Demenz betroffene Menschen und weniger jüngere Bis 2050: 10 Mio mehr über 60-Jährige 16 Mio weniger 20-40-Jährige Die Lösung: Kindertagesstätten bauen und bei Pflegebedürftigen

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Berufsfachschule für Altenpflege St. Nikolaus Ebermannstadt

Berufsfachschule für Altenpflege St. Nikolaus Ebermannstadt Berufsfachschule für Altenpflege St. Nikolaus Ebermannstadt Ehemalige Schülerinnen und Schüler der SeniVita Berufsfachschule für Altenpflege St. Nikolaus / Ebermannstadt stellen sich vor Absolventen Statements

Mehr

Familienorientierte Projekte

Familienorientierte Projekte Familienorientierte Projekte Caritaskonferenz Allagen / Niederbergheim Aktion Patenschaft in unserer Gemeinde Vor ca. drei Jahren wurde o.g. Aktion von der Caritaskonferenz begonnen. Hintergrund waren

Mehr

24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung. der GGP Rostock

24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung. der GGP Rostock 24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung der GGP Rostock 24-Stunden-Kita eine flexible Betreuungseinrichtung Die Kindertagestätte in der Humperdinckstraße in Reutershagen verfügt in zwei miteinander

Mehr

RIEDERENHOLZ. Wohnheim für Betagte

RIEDERENHOLZ. Wohnheim für Betagte RIEDERENHOLZ Wohnheim für Betagte INHALTSVERZEICHNIS 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Vorwort Wohnheim Riederenholz ein Zuhause für ältere Menschen Das Haus freundlich, hell und individuell Betreuung persönlich, engagiert

Mehr

Bungalowsiedlung auf Rügen Wohnen im Alter. Das Konzept. Jennifer Leusch Jana Ahlers Enrico Stuth Maren Krollmann Corinna Hoffmann Friederike Frötsch

Bungalowsiedlung auf Rügen Wohnen im Alter. Das Konzept. Jennifer Leusch Jana Ahlers Enrico Stuth Maren Krollmann Corinna Hoffmann Friederike Frötsch Bungalowsiedlung auf Rügen Wohnen im Alter Das Konzept Jennifer Leusch Jana Ahlers Enrico Stuth Maren Krollmann Corinna Hoffmann Friederike Frötsch Pflegekonzept Ap05a Unser Pflegekonzept beruht auf dem

Mehr

Freiräume ohne schlechtes Gewissen

Freiräume ohne schlechtes Gewissen Familienzentrum Menschenkinder Freiräume ohne schlechtes Gewissen Über die herausfordernde Aufgabe der Versorgung älterer Menschen in der heutigen Zeit Dagmar Schallenberg -lich willkommen! Worum es uns

Mehr

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm

Jubiläumsfestwoche. 13.09. - 18.09.2015 Programm Jubiläumsfestwoche 13.09. - 18.09.2015 Programm 2015 ist schon ein besonderes Jahr: Das Krankenhaus Maria-Hilf wird 150 Jahre alt. So ist das Jubiläum Anlass zum Rückblick, um Zeitläufe und veränderte

Mehr

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Die erste gute Nachricht: Die Leistungen der Pflegeversicherung für die stationäre Pflege bleiben stabil Ursprünglich

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v.

ELSA Alumni Deutschland e.v. ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2011 [EAD-Newsletter Oktober 2011] Liebe EAD-Mitglieder, liebe Ehemalige, im Oktober-Newsletter findet ihr die folgenden Themen: Berichte über vergangene

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen. Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen.

Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen. Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen. Arbeitsgruppe Miteinander der Generationen Ressourcen und Kompetenzen nutzen. Eine kreative Vernetzung hilft uns allen. Aktive Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Angelika Berbuir, Agentur für Arbeit Wetzlar

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Schülerfirmenworkshop Wertschätzung regionaler Lebensmittel Pausensnacks saisonal, regional und bio! 06.05.2015

Schülerfirmenworkshop Wertschätzung regionaler Lebensmittel Pausensnacks saisonal, regional und bio! 06.05.2015 Schülerfirmenworkshop Wertschätzung regionaler Lebensmittel Pausensnacks saisonal, regional und bio! 06.05.2015 Aktiv-Smoothie Rote-Linsen-Aufstrich Ampelquark Fruitella Hackepeter, vegan Minipizza Gemüsebratling

Mehr

Spielplatzpaten gesucht

Spielplatzpaten gesucht Spielplatzpaten gesucht Liebe Iserlohner Kinderfreunde Kinder sind ein Inbegriff von Bewegungsfreude. Durch Bewegung und Spiel drücken Kinder Gefühle aus, Bewegung begleitet ihr Sprechen. Wo eine Gelegenheit

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht

Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht . Auch in kleineren Unternehmen ist der Datenschutzbeauftragte Pflicht Themenschwerpunkt 1. Wer braucht einen Datenschutzbeauftragter? Unternehmen, die personenbezogene Daten automatisiert erheben, verarbeiten

Mehr

Einführung in das Informationsprogramm für Ärzte (PIP) Steigern Sie Ihren Umsatz in 4 Schritten

Einführung in das Informationsprogramm für Ärzte (PIP) Steigern Sie Ihren Umsatz in 4 Schritten Einführung in das Informationsprogramm für Ärzte (PIP) Steigern Sie Ihren Umsatz in 4 Schritten Willkommen zum Informationsprogramm für Ärzte (PIP) Phonak möchte Sie als Hörgeräteakustiker (HGA) dabei

Mehr

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Die Eröffnung der Badesaison Das Ritual zur Eröffnung der (Haupt-)Badesaison ist gleichzeitig Highlight zum Festprogramm 200 Sommer - Seebad Travemünde.

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten

Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Ehrenamtliche Tätigkeit anbieten Angaben zur Einrichtung und zum Träger Sie suchen ehrenamtliche Mitarbeiter*innen? Bitte füllen Sie den Fragebogen aus. Wir werden Ihre Daten in unsere Datenbank übernehmen

Mehr

K+H Software Kundentag und 30-jähriges Firmenjubiläum

K+H Software Kundentag und 30-jähriges Firmenjubiläum Seite 1 von 5 K+H Software Kundentag und 30-jähriges Firmenjubiläum Eine Rekordteilnehmerzahl von über 100 Personen war der Einladung zum K+H Kundentag am 18. Juni 2015 ins Kloster Fürstenfeld in Fürstenfeldbruck

Mehr

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012:

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012: Neue Regelungen für Pflegebedürftige Leistungsverbesserungen insbesondere für Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz Am 30. Oktober 2012 ist das sogenannte Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) in

Mehr

Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte)

Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte) RVO Bestellung örtlicher Datenschutzbeauftragter RVO-DS-Beauftragte 95-3 Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte) Vom 25. Juni 2015 KABl. 2015,

Mehr

Beratung, Weiterbildung und Tagesbetreuung. 1 Wohnung für 8 Menschen mit Demenz 1 Wohnung für 4 Menschen mit Demenz

Beratung, Weiterbildung und Tagesbetreuung. 1 Wohnung für 8 Menschen mit Demenz 1 Wohnung für 4 Menschen mit Demenz Stiftung Der rote Faden Angebote Beratung, Weiterbildung und Tagesbetreuung 1 Wohnung für 8 Menschen mit Demenz 1 Wohnung für 4 Menschen mit Demenz Pro Tag 6 MitarbeiterInnen FaBe s und dipl. Pflegefachpersonen

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen?

Waldspielgruppe. Flügepilz. Biregg. Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Waldspielgruppe Flügepilz Biregg Liebt es Ihr Kind im Wald zu spielen und sich von der Natur verzaubern zu lassen? Im Wald spielerisch die Natur erleben, riechen, tasten Wind und Regen spüren Geschichten

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Wasserwerk Obermaubach. gemäß DIN 14096 Teil C. Erstellt durch: Stand: Dezember 2009 IW01

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Wasserwerk Obermaubach. gemäß DIN 14096 Teil C. Erstellt durch: Stand: Dezember 2009 IW01 Brandschutzordnung gemäß DIN 14096 Teil C Stadtwerke Düren GmbH Wasserwerk Obermaubach Stand: Dezember 2009 Erstellt durch: IW01 Eine Brandschutzordnung ist eine auf ein bestimmtes Objekt zugeschnittene

Mehr

Seniorenpflegeheim Lindenriek

Seniorenpflegeheim Lindenriek Seniorenpflegeheim Lindenriek... das Haus im Grünen. 2 Das Haus im Grünen Eingebettet in großflächige Wälder, weitflächige Wiesen und Felder finden Sie das Seniorenpflegeheim Lindenriek am Rande der Südheide

Mehr

PC-Kurse August November 2015

PC-Kurse August November 2015 PC-Kurse August November 2015 in kleinen Gruppen mit maximal 7 Teilnehmern, besonders auch für Teilnehmer 50 plus geeignet Verbindliche Anmeldungen für die Kurse nehmen wir bis zwei Werktage vor dem jeweiligen

Mehr

St. Gallen. _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht

St. Gallen. _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht St. Gallen _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht Caritas Markt Die Idee Auch in der reichen Schweiz leben Menschen mit einem minimalen Einkommen. Sie können sich nur das Notwendigste leisten und

Mehr

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Kundenbefragung als Element der Qualitätssicherung in der ambulanten Pflege Bibliografische

Mehr

Einfach Mama. Rezepte für eine gesunde Ernährung während der Schwangerschaft. Einfach ALDI.

Einfach Mama. Rezepte für eine gesunde Ernährung während der Schwangerschaft. Einfach ALDI. Einfach Mama. Rezepte für eine gesunde Ernährung während der Schwangerschaft. Für eine ausgewogene Ernährung während der Schwangerschaft. Die Ernährung während der Schwangerschaft ist ein wichtiges Thema

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Behandlungspflege in Werkstätten für behinderte Menschen

Behandlungspflege in Werkstätten für behinderte Menschen Behandlungspflege in Werkstätten für behinderte Menschen Werkstätten:Messe 2012 Nürnberg Jasmin Fischer Rechtsanwältin Iffland & Wischnewski Rechtsanwälte Begriffsbestimmung Behandlungspflege Grundpflege

Mehr

Network-Convention in Lissabon

Network-Convention in Lissabon - Finanznachrichten auf Cash.Online - http://www.cash-online.de - Donnerstag, 29. Januar 2015 Berater Network-Convention in Lissabon Bereits zum siebten Mal hatte der Lübecker Maklerpool Blau direkt zur

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

PARTIZIPATIONS-PROJEKT: Beteiligungsklima

PARTIZIPATIONS-PROJEKT: Beteiligungsklima PARTIZIPATIONS-PROJEKT: Beteiligungsklima Nach Absprache mit den Mitarbeitern der Außenwohngruppen Löhlbach, Wolfhagen und Zierenberg, habe ich einen Aktionstag am Edersee geplant und am 14.Oktober 2010

Mehr

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe)

Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Fachfrau/Fachmann Gesundheit (FaGe) Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis, Ausbildungszeit: 3 Jahre Meine Aufgabe ist es, Menschen täglich die bestmögliche Lebensqualität zu gewährleisten eine sinnvolle Tätigkeit,

Mehr

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE GUTE PFLEGE DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Geplante Verbesserungen im Überblick Stand 2./3. Lesung Deutscher Bundestag 14. Oktober 2014 DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Liebe Leserinnen und Leser, die Menschlichkeit

Mehr

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf Schulleiter: Oberstudiendirektor Ulrich Rehbock, Tel.: 02581/925-0 FAX: 02581/925-24 E-mail: info@paul-spiegel-berufskolleg.eu

Mehr

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM RHEIN-NECKAR BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN SRH BERUFLICHE REHABILITATION Berufliches Trainingszentrum Rhein-Neckar:

Mehr

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen

Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen. und ihre Angehörigen 1 Empfang 25 Jahre Beratungsstelle für ältere Menschen und ihre Angehörigen Meine sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich sehr, Sie hier heute so zahlreich im Namen des Vorstandes der Hamburgischen

Mehr

Ein sicherer Arbeitsplatz Perspektiven für Ihre Zukunft. Wir bieten mehr... Caritas Wohn- und Werkstätten Paderborn e.v. Geschäftsbereich Altenhilfe

Ein sicherer Arbeitsplatz Perspektiven für Ihre Zukunft. Wir bieten mehr... Caritas Wohn- und Werkstätten Paderborn e.v. Geschäftsbereich Altenhilfe Ein sicherer Arbeitsplatz Perspektiven für Ihre Zukunft Wir bieten mehr... Caritas Wohn- und Werkstätten Paderborn e.v. Geschäftsbereich Altenhilfe Moderne Häuser für eine moderne Pflege Die acht Seniorencentren

Mehr

Stationäre Sachleistungsbeträge

Stationäre Sachleistungsbeträge Saarländische Pflegegesellschaft schreibt an saarländische Bundestagsabgeordneten Stationäre Sachleistungsbeträge erhöhen In einem offenen Brief hat die Saarländische Pflegegesellschaft (SPG) die Bundestagsabgeordneten

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

Fundraising Mittelbeschaffung in schwierigen Zeiten

Fundraising Mittelbeschaffung in schwierigen Zeiten Programm: Fundraising Mittelbeschaffung in schwierigen Zeiten Beratungswerkstatt in Neustadt, 24. Februar 2010 10:00 Uhr Begrüßung und Einleitung Ingo Röthlingshöfer, Bürgermeister der Stadt Neustadt 10:10

Mehr

Inhalt. Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4. Wessen Daten werden geschützt? 5. Wer muss den Datenschutz beachten? 6

Inhalt. Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4. Wessen Daten werden geschützt? 5. Wer muss den Datenschutz beachten? 6 Datenschutz ist... Inhalt Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4 Wessen Daten werden geschützt? 5 Wer muss den Datenschutz beachten? 6 Welche Daten werden vom Datenschutzrecht erfasst? 7 Wann dürfen personenbezogene

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule

Kinderrechte mit allen Sinnen. Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte mit allen Sinnen Auf dem Weg zu einer kindergerechten Schule Kinderrechte-Projekttag An einem Kinderrechtetag haben die Schülerinnen und Schüler in kleinen Gruppen die Kinderrechte mit allen

Mehr

Schöne, neue Fliesenwelt dank kreativer und innovativer Aussteller und Marken

Schöne, neue Fliesenwelt dank kreativer und innovativer Aussteller und Marken Preview 2015 begeisterte die Messebesucher Schöne, neue Fliesenwelt dank kreativer und innovativer Aussteller und Marken Offenbach, September 2015. Unter dem Motto Fliesenstars in der Manege lud die Saint-Gobain

Mehr

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Wann ist das Bundesdatenschutzgesetz anwendbar? Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) gilt gemäß 1 Abs. 2 Nr. 3 BDSG für alle nicht öffentlichen

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Pflegekompetenz mit Tradition.

Pflegekompetenz mit Tradition. Paulinenkrankenhaus um 1920 Pflegekompetenz mit Tradition. Viele Berliner nennen es liebevoll Pauline ; manche sind sogar hier geboren. Aus Tradition ist das historische Paulinenhaus in Berlin-Charlottenburg

Mehr

Feldsalat mit Datteln und Feta im Speckmantel mit Rotweinkonfit und Sesamwaffel

Feldsalat mit Datteln und Feta im Speckmantel mit Rotweinkonfit und Sesamwaffel (alle Rezepte für 4 Personen) Feldsalat mit Datteln und Feta im Speckmantel mit Rotweinkonfit und Sesamwaffel Salat Speckröllchen 150 g Feldsalat 4Stk. Scheiben Bauchspeck 50 g Möhren 4Stk. Datteln o.

Mehr

Veranstaltungskalender Kurse für Pflegende Angehörige 1. Halbjahr 2012

Veranstaltungskalender Kurse für Pflegende Angehörige 1. Halbjahr 2012 Veranstaltungskalender Kurse für Pflegende Angehörige 1. Halbjahr 2012 Die Teilnahme an den Weiterbildungsseminaren ist kostenlos. Anmeldung ist notwendig! Kunst und Kochen Essen hat in der bildenden Kunst

Mehr

hellmann Consulting security and safety Die Profis in Sachen Sicherheit

hellmann Consulting security and safety Die Profis in Sachen Sicherheit hellmann Consulting security and safety Die Profis in Sachen Sicherheit THINKING AHEAD MOVING FORWARD Mit Sicherheit mehr Sicherheit! Der Bereich consulting security & safety existiert bei Hellmann bereits

Mehr

Karpfenland Aischgrund Newsletter I/2014

Karpfenland Aischgrund Newsletter I/2014 Karpfenland Aischgrund Newsletter I/2014 20.05.2014 Sehr erfolgreich: Unser Start in die Messesaison 2014 Am 30.03.2014 starteten wir gemeinsam mit dem Tourist Office Neustadt a. d. Aisch im Nostalgiebus

Mehr

Presseinformation SaarLB und ihre Mitarbeiter unterstützen soziale Projekte Spenden von 10.600 Euro an regionale Einrichtungen

Presseinformation SaarLB und ihre Mitarbeiter unterstützen soziale Projekte Spenden von 10.600 Euro an regionale Einrichtungen Presseinformation SaarLB und ihre Mitarbeiter unterstützen soziale Projekte Spenden von 10.600 Euro an regionale Einrichtungen Saarbrücken, 11.02.2015. Anlässlich des Weihnachtsfestes sammeln die Mitarbeiterinnen

Mehr

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus

Blickpunkt Berlin: Jahr besuchte ich sie mehrfach, zur Eröffnung, zu Gesprächen mit Ausstellern aus Blickpunkt Berlin: Grüne Woche 2014 Liebe Leserinnen und Leser, die Internationale Grüne Woche in Berlin ist eine meine liebsten Verpflichtungen in meiner Eigenschaft als Landwirtschaftspolitikerin. Auch

Mehr

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche. Nachhilfe. Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche Nachhilfe Für Kinder aus Familien in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Heute gehört so etwas oft dazu. Trennung der Eltern oder eine

Mehr

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015

EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 EINLADUNG MASTERPLAN DREIEICH 23. JUNI 2015 Die Suche nach Sinn, Halt und Heimat wird den Menschen künftig bestimmen. Prof. Dr. Horst W. Opaschowski, Zukunftswissenschaftler DREIEICH IM FOKUS Liebe Bürgerinnen

Mehr

Beratung in speziellen Fragen (Stand: 16.3.2015)

Beratung in speziellen Fragen (Stand: 16.3.2015) Beratung in speziellen Fragen (Stand: 16.3.2015) Alzheimer Gesellschaft Main-Kinzig e.v. Allgemeine Sozialberatung Die Zahl der Demenzerkrankungen nimmt aufgrund der steigenden Lebenserwartung zu. Immer

Mehr

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT

40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT 2014 NÄFELS 29. OKTOBER BIS 02. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS 40 JAHRE GLAM EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE HERZLICH WILLKOMMEN ZUR 40. GLARNER MESSE Sehr geehrte Damen und Herren

Mehr

EVANGELISCHE. St. Georgen ggmbh. Weil ich es kann. Soziale Berufe kann nicht jeder.

EVANGELISCHE. St. Georgen ggmbh. Weil ich es kann. Soziale Berufe kann nicht jeder. EVANGELISCHE altenhilfe St. Georgen ggmbh Weil ich es kann Soziale Berufe kann nicht jeder. Sehr gut ausgestattete Arbeitsplätze Umfassendes, betriebliches Gesundheitsmanagement Raum für Ideen und Eigeninitiative

Mehr

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft.

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft. Lisa Hils Mein Aufenthalt in Pematangsiantar/Indonesien: Nach dem Abitur beschloss ich, für mehrere Monate nach Indonesien zu gehen, um dort im Kinderheim der Organisation und Stiftung Bina Insani in Pematangsiantar

Mehr

Standpartnerangebot. 06. - 08. Oktober 2014 Neue Messe München. 17. Internationale Fachmesse für Gewerbeimmobilien

Standpartnerangebot. 06. - 08. Oktober 2014 Neue Messe München. 17. Internationale Fachmesse für Gewerbeimmobilien Kreis Kleve Krefeld Mönchengladbach Rhein-Kreis Neuss Kreis Viersen Kreis Wesel Standpartnerangebot 17. Internationale Fachmesse für Gewerbeimmobilien 06. - 08. Oktober 2014 Neue Messe München Der Standort

Mehr

INFORMATION. zur Pressekonferenz. mit. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. und. Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl. 23.

INFORMATION. zur Pressekonferenz. mit. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. und. Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl. 23. INFORMATION zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl am 23. Mai 2011 zum Thema "Freiwillig Helfen. Gratis versichert" Land Oberösterreich

Mehr

Jahresbericht 2012/13

Jahresbericht 2012/13 INTACT SCHWEIZ Hilfe zur Selbsthilfe für die benachteiligte Bergbevölkerung in Südindien Jahresbericht 2012/13 1. Anlässe INTACT SCHWEIZ 20 Jahre Jubiläum INTACT Ein ereignisreiches Vereinsjahr geht zu

Mehr

LEADERSHIP MIT VERANTWORTUNG Landes-Automatenspiel und Sportwetten

LEADERSHIP MIT VERANTWORTUNG Landes-Automatenspiel und Sportwetten LEADERSHIP MIT VERANTWORTUNG Landes-Automatenspiel und Sportwetten Entertainment mit Verantwortung Die ADMIRAL Casinos & Entertainment AG (kurz ADMIRAL) bietet qualitativ hochwertige Unterhaltung und

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche mit Migrationshintergrund in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

e m City-WohnPark Gronau Sprechen Sie uns gern an Caritas-Seniorenheim mitten im Zentrum mitten im Leben Maria Rengers Einrichtungsleitung

e m City-WohnPark Gronau Sprechen Sie uns gern an Caritas-Seniorenheim mitten im Zentrum mitten im Leben Maria Rengers Einrichtungsleitung Sprechen Sie uns gern an City-WohnPark Gronau Caritas-Seniorenheim City-WohnPark Gronau Maria Rengers Einrichtungsleitung Telefon: 02562 / 937611 m.rengers@caritas-ahaus-vreden.de Mariela Horstmann Beratungsstelle

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Paten für f r Ausbildung

Paten für f r Ausbildung Paten für f r Ausbildung Ein Kooperationsprojekt der Dekanate Karden-Martental und Cochem-Zell, der evangelischen Kirchen Cochem und Zell, der Aktion Arbeit des Bistums Trier, des Caritasverbandes Mosel-Eifel-Hunsrück

Mehr

Newsletter Oktober der Musikschule Leimen

Newsletter Oktober der Musikschule Leimen Newsletter Oktober der Musikschule Leimen Interesse am Newsletter? Dann einfach per Mail über abonnieren.newsletter(at)musikschule-leimen.de anmelden. MUSIKSCHULVERWALTUNG IN DEN HERBSTFERIEN GESCHLOSSEN

Mehr