Unmittelbare fachliche Vermittlung der Ausbildungdinhalte. Überwachung, Beratung, Bericht. Wahrnehmung und Verantwortung für Arbeitgeberpflichten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unmittelbare fachliche Vermittlung der Ausbildungdinhalte. Überwachung, Beratung, Bericht. Wahrnehmung und Verantwortung für Arbeitgeberpflichten"

Transkript

1 1 / 30 Beauftragte in Kläranlagen Beauftragte Person Pflicht Grundlage e Qualifikation Aufgabe Bemerkung vorgeschriebe Art der Ergebnis der Prüfung Name (-n) Allgemeine Aufgaben Arbeitsschutz-Management-Beauftragter Ausbildungsbeauftragte (ausbildende Fachkraft) 28-30, BBiG, AEVO Persönliche und fachliche Eignung, berufliche, fachliche Kenntnisse und Fähigkeiten Unmittelbare fachliche Vermittlung der Ausbildungdinhalte --- Asbestsachkundiger Betriebsbeauftragter Brandschutzbeauftragte BSB TRGS 519 (Asbest), TRGS 521 (Mineralwolle), BGI 546, BGI 664, BGI (1) ArbSchG 618 (1), BGB 10, ArbSchG, BGI 847 Brandschutzhelfer 10 (2), ArbSchG Datenschutzbeauftragte 4f, BDSG bp für Gefährdungsbeurteilungen Gleichstellungsbeauftragte IMS-Beauftragter (Integriertes Managementsystem) bp für IT-Sicherheit 5 ArbSchG, 3 BetrSichV 16, BGleiG, AGG, Behördlich anerkannter Sachkundenachweis (Lehrgang und Prüfung) Zuverlässige und fachkundige Personen Ausbildung mit Abschlussprüfung 1 Woche für Sicherheitsfachkräfte, 2 Wochen ohne Vorbildung, sowie Fortbildung Ausbildung in angemessenem Verhältnis zur Zahl der Beschäftigten Fachkunde, Zuverlässigkeit (berufliche Ausbildung, rechtl. Fachkentnisse und zweijährige Erfahrung), Fortbildung Befähigung nach 7 ArbSchG weiblich, Eignung, rechtliche Fachkunde Fachkunde, pers. Zuverlässigkeit, Fortbildung Überwachung, Beratung, Bericht Wahrnehmung und Verantwortung für Arbeitgeberpflichten gem. Begehung ArbSchG der Feuermelde- und Alarmeinrichtungen, Kontrolle der Dokumentation (Prüfungen, Brandschutzordnung, Erste-Hilfe, Brandbekämpfung, Evakuierung der Beschäftigten Überwachung, Beratung, Empfehlung Anzeige an die Behörde "Kann" Bestimmung für Benutzungsbedingung durch Behörde keine gesetzliche Forderung, ggf. Behörde / Versicherer / Länderregelungen Vor der Bennung hat der Arbeitgeber den Betriebs-/ Personalrat zu hören. wenn >9 Personen mit pers. Daten (Mitarb. und Kunden) umgehen Bewertung von Gefährdungen (Zusammen mit Betriebsarzt, Sicherheits- Kontroll- und und Überwach- ungsorgan nach GleibWV v ihrer Dienststelle (BGBl. I, S. 3374), ab 100 sowie eines Beratungs- Beschäftigten Pflicht und Stabsstelle, weisungsfrei Unterstützungsorgans Pflege und Fortschreibung des IMS Beratung zu Fragen der Sicherheit von Keine Verantwortung Informationen bei Nutzung von IT Benennung Wahl

2 2 / 30 Beauftragte Person Pflicht Grundlage e Qualifikation Aufgabe Bemerkung vorgeschriebe Art der Ergebnis der Prüfung Name (-n) Qualitätsmanagementbeauftragter (QMB) freiwillig DIN EN 45001, DIN EN ISO 9000 persönl. Eignung, Erfahrung, Schulungsbedarf ist zu ermitteln und anzubieten Aufbau und Aufrechterhaltung QM, Schulung der Mitarbeiter Benennung eines Leitungsmitgliedes durch die oberste Leitung Sabotagebeauftragte Schwerbehindertenbeauftragte 98 SGB IX IMS-Beauftragter der obersten Leitung (BOL) SÜG, SÜFV, Leitfaden z. vorbeugenden personellen Sabotageschutz im nichtöffentlichen Bereich DWA M-801 nicht geregelt, Gesetzeskenntnisse zur inneren Sicherheit, Umgang mit vertraulichen Informationen und zu sicherheitsempfindlichen Bereichen nach Möglichkeit schwerbehinderter Mensch Ausarbeitung und Abstimmung präventiver Maßnahmen gem. 99 SGB IX Zusammenarbeit mit Schwerbehindertenvertr etung (ab 5 schwerbehinderten Beschäftigten) und dem gewählten Festlegung des Unternehmenleitbildes und der Qualitäts- und Umweltpolitik, Aufgaben gem. DWA M801 Punkt 6.3 Person ist nach 2 SÜG nach Zustimmung einer Sicherheitsprüfung zu unterziehen Pflicht zur besteht ab einem schwerbehinderten Beschäftigten --- Sytembeauftragter für IMS (SB) DWA M-801 persönliche Eignung, soziale Kompetenz, Akzeptanz im Betrieb, Schulung, i.d.r. durch eterne Beratungs- oder Schulungsinstitutionen DWA M801 Punkt 6.3, 6.4 durch die Betriebsleitung bp für Vorschlagswesen Bearbeitung der Vorgänge zu internen Verbesserungsvorschl ägen

3 3 / 30 Beauftragte Person Pflicht Grundlage e Qualifikation Aufgabe Bemerkung vorgeschriebe Art der Ergebnis der Prüfung Name (-n) Arbeitnehmerschutz Betriebsarzt BA 2-4, ASiG, 19, BGV A1 2, BGV A 2 Berechtigung zur Ausübung eines ärtzl. Berufes, arbeitsmed. Fachkunde, BG-Zulassung, Fortbildung gem. 3 ASiG, Betreuuung, Beratung, Untersuchung der AN, Empfehlung, Begehung etc. Pflicht ab 1 Mitarbeiter, Aufgabenwahrnehmung ist unvereinbar für Arbeitgeber, Geschäftsführer und verantwortliche Beauftragte Personen. Betriebssanitäter 27 (1) BGV A 1 Grund- und Aufbaulehrgang durch BGgeeignete Stelle, 3-jährliche Fortbildung Aufgaben des Sanitätsdienstes Baustellen mit >100 Versicherten, Prüfung bei >250 Beschäftigten in einer Betriebsstelle Aufsichtsführender für Feuerarbeiten in brand- oder egefährdeten Bereichen und engen Räumen Aufsicht Führender Koordinator Aufsicht Führender bei gefährlichen Arbeiten ArbSchG BGV A1 BGI 563 7, ArbSchG 6 (1), 13, BGV A1 6 (1), BGR A1 8 (1), BGV A1 8 (1), BGR A1 BGR 126, Punkt Fachkenntnisse Erfahrung, persönliche Eignung Kenntnisse über UVV, Führungsqualifikation zum Weisungsrecht zuverlässige, mit den Arbeiten vertraute, weisungsbefugte Person Aufsicht, Überwachen, Maßnahmen durchführen, Organisieren, Abstimmung (Koordinierung) von Arbeiten verschiedener Firmen Aufsicht, Überwachung der Schutzmaßnahmen Beauftragung durch Erlaubnisschein Beauftragung durch Erlaubnisschein Beauftragung durch Erlaubnisschein Beauftragung/ Erlaubnisschein ( 13 BGV A 1, Anl. 4) Beauftragung und Kentnisnahme durch Erlaubnisschein-Verfahren Aufsicht Führender für Arbeiten in umschlossenen Räumen 8 (1), BGV A 1 BGR 126, Punkt Weisungsberechtigte, zuverlässige, mit den Aufgaben vertraute Person Aufsicht, Überwachen der Schutzmaßnahmen, Der Aufsicht Führende ist eine vom Unternehmer eingesetzte Person. Erlaubnisschein kann vom Aufsicht Führenden ausgestellt werden (s.a. Sicherungsposten) --- (für besondere Einzelfälle Erlaubnisschein) Baustellenkoordinator (SiGeKo) Ersthelfer/-in 3 BaustellV, RAB (2), ArbSchG 26, BGV A1, bp für Erste-Hilfe-Materialien BGI 509, Punkt 5.3 Anlage 3 und 4 RAB, baufachliche, Arbeitsschutzfachliche und Koordinatorenkenntnisse, berufliche Erfahrung in Planung und Bau (Vertragsgestaltung) Ausbildung durch eine BGVermächtigte Stelle, Fortbildung 2- jährlich Koordination, Ersellung SiGePlan für Baustellen mit kann auch von beauftragten Beschäftigten mehrer Dritten wahrgenommen werden Arbeitgeber, Überwachung Erste-Hilfe-Leistung Prüfung auf Vollständigkeit, ggf. Nachfüllung,

4 4 / 30 Beauftragte Person Pflicht Grundlage e Qualifikation Aufgabe Bemerkung vorgeschriebe Art der Ergebnis der Prüfung Name (-n) Fachkraft für Arbeitssicherheit (Sifa, FaSi, FAS) Freimessen umschlossener Räume abwassertechnischer Anlagen 5-11, ASiG, 22, SGB VII, 19, 20, BGV A1, 2 BGV A 2 BGV A 1, 8, Abs 1 BGR 126, Punkt Beauftragte für Gefährliche Arbeiten 8, BGR A 1 Aus- /Fortbildung gemäß 5 ASiG, 4 (1-5), BGV A2 7 ASiG, Sicherheitsingenieur: Ing.- Abschluss und Fachkunde Sicherheitstechniker/ -meister: sicherheitstechnische Fachkunde Sachkunde für - Messgeräte - Messverfahren - mögliche Gefahrstoffe - betriebliche Verhältnisse Erfahrung mit den beauftragten Tätigkeiten und dem betrieblichen Gegebenheiten 6 ASiG (Unterstützung und Beratung des Arbeitgebers in allen Fragen der Arbeitssicherheit) regelmäßige e Berichte keine fachliche Veantwortung, Aufgabenwahrnehmung ist unvereinbar für Arbeitgeber, Geschäftsführer und verantwortliche Beauftragte Personen. Ermitteln möglicher Gefahrstoffkonzentrati onen und des Oft sinnvoll gleichzeitig Aufsicht Sauerstoffgehaltes vor Führende Person und während der Arbeiten in umschlossenen grundsätzlich sollen gefährliche Arbeiten nicht allein ausgeführt werden (Erlaubnisschein) (Erlaubnisschein) bp für Lärm- und Vibrationsschutz 5, LärmVibrationsArbSchV Fachkunde (und für Messungen en Einrichtungen) Durchführung der Fachkundig sind insbesondere Gefährdungsbeurteilun der Betriebsarzt und die FK für gen Arbeitssicherheit --- Laserschutzbeauftragte Sicherheitsbeauftragter SB 2, 6, BGV B 2 5, StrV DIN EN VDE 0837, Teil 1 22 SGB VII, 20 BGV A1 Sicherungsposten BGR 126, Punkt Strahlenschutzbeauftragter Suchtbeauftragte Unternehmerpflichten zur Unfallverhütung 31, 32, 33 StrlSchV 13, RöV 9, OwiG 13, BGV A1 13, BGR A 1 BGI 508 (508-1) Persönliche Eignung, Fachliche Ausbildung, Erfahrung Sachkunde Persönliche Eignung; Ausbildung bei BG, Fortbildung nach betr. Möglichkeit Zuverlässigkeit, entspr. geistige und körperliche Fähigkeiten, Ausbildung, Fortbildung Fachkunde nach 30 StrlSchV, Persönliche Eignung, Geeignete Ausbildung, behördlich anerkannte Kurse, regelmäßig Fortbildung persönliche Eignung, Fortbildung, Zuverlässigkeit, Fachkunde Überwachung von Lasereinrichtungen der Klassen 3B oder 4, Beratung Unterstützung des Arbeitgebers bei der Durchführung der Maßnahmen zur Verhütung von Verbindung mit eingestiegenen halten, ggf. Herbeiholen von Hilfe Leitung und Überwachung Beaufsichtigung von Tätigkeiten zur Gewährleistung des Strahlenschutzes, Information, Prävention, Ansprechpartner, Beratung, Betreuung suchtgefährdeter Mitarbeiter, Wahrnehmung dem Unternehmer obliegender Pflichten aus UVV nur bei Laserklasse 3b od. 4 vorgeschrieben ab > 20 Beschäftigten, kein Vorgesetzter, aber anerkannter und fachlich vorbildlicher Mitarbeiter Der Unternehmer hat einen Sicherungsposten einzusetzen 31 StrlSchV (Laboratoren, in denen Gaschromatographen und ECD eingesetzt werden) Zusammenarbeit mit Personalvertretung und Personalabteilung Beim Unternehmer verbleibt Verantwortung zur Aufsicht und Kontrolle --- (für besondere Einzelfälle Erlaubnisschein) (und Anzeige an die Behörde) (Muster BGR A 1, BGI 508, BGI 508-1)

5 5 / 30 Beauftragte Person Pflicht Grundlage e Qualifikation Aufgabe Bemerkung vorgeschriebe Art der Ergebnis der Prüfung Name (-n) Umwelt Abfallbeauftragter AFB Entsorgungsverantwortliche 54-55a, KrW/AbfG, 1, AbfBeauftrV KrW-/AbfG, EfbV, TgV, Gefahrgutbeauftragte Gb 1-7c GbV bp für die Beförderung von Gefahrgütern GGVSE und GbV Schulung Gefahrstoffbeauftragte Gewässerschutzbeauftragte (Betriebsbeauftragter GefStoffV TRGS od. 13 (2) WHG Sachkunde und Zuverlässigkeit, Fachkundelehrgänge, regelmäßige Fortbildung, praktische Erfahrung mit der Anlage Fachkunde gem. 19 EfbV, Ausbildung, prakt. Tätigkeit, behördlich anerkannter Lehrgang, zweijährliche Fortbildung nach 2 GbV,. Anlage 3 Fachkenntnisse, persönliche Eignung, Grundlehrgang mit IHK-Prüfung, regelmäßige Fortbildung, Durchführung Gefährdungsbeurteilung nach 7 Abs. 7 GefStoffV Fachkundige, Sonst keine Regelungen zur Ausbildung, Kenntnisse über Gefahrstoffe, wassergef. St. und brennb. Flüssigkeiten persönliche Eignung, Fachkundelehrgänge nach 21c Abs. 2 WHG, Fortbildung Sachkundiger für Gewässerschutz 64, 65, 66 WHG Nachweis der Sachkunde Immissionsschutzbeauftragte Störfallbeauftragter BImSchG, 1, 5. BImSchV 58a-e BImSchG (12. BImSchV) Persönliche Eignung; Studium, behördlich anerkannte Fachkundelehrgänge 7-11, 5. BImSchV, regelmäßige Fortbildung, praktische Erfahrung Fachkunde, persönliche Zuverlässigkeit, behördlich anerkannte Fachkundelehrgänge 7-11, 5. BImSchV, regelmäßige Fortbildung, praktische Erfahrung mit der Anlage gem. 55 KrwW- /AbfG Beratung, Jahresbericht Bestellpflicht gem. 54, KrW- /AbfG gilt für Entsorgungsfachbetriebe Überwachung, nicht, wenn < 50t/a Beratung, Empfehlung, gefährliche Güter für den Aufzeichnungen Eigenbedarf transportiert werden Durchführung von Gefahrguttransporten 9 GGVSE Überwachung, Beratung, Empfehlung, Jahresbericht in GefStoffV keine gesetzliche Regelung zum Gefahrstoffbeauftragten, wenn > 750 m³/d in ein Gewässer eingeleitet werden dürfen Überwachung von Arbeiten an Anlagen für wassergefährdende, wenn über 20 Stoffe, wenn dafür Beschäftigte keine Fachbetriebe gem. 19l WHG 54 BImschG, Überwachung, Beratung, Informationspflichte, Jahresbericht 58b BImschG, Koordination bei Störfällen, Verbesserung, Überwachung, Kontrolle, Sicherheitsanalysen, nach 53 BImSchG, 1 des 5. BImschV gem. 58a, 1 u. Anh. II, III, IV der12. BImSchV für jeden Standort des Entsorg.- fachbetriebes (Anzeige an die Behörde)

6 6 / 30 Ergebnis der Prüfung Beauftragte Person Pflicht Grundlage e Qualifikation Aufgabe Bemerkung vorgeschriebe Art der Name (-n) Umweltmanagementbeauftragter UMB Umweltbeauftragter USB ( ) EMAS, DIN ISO (1), Anh. 1 (D) UmwBV (Entwurf BMU) umfassende Kenntnisse der Umweltnormen und zum Umweltrecht, Auditverfahren, Branchenleitlinien zur Nachhaltigkeit, Zuverlässigkeit, Fachkunde (nat.-wiss. Studium u. behördl. anerkannter Lehrgang od. Meister mit 4 jähr. Prakt. Erfahrung), Fortbildung alle 2 J., verantwortliche Betreuung eines Zertifizierung ist freiwillig Umweltmanagementsyst ems UMS regelm. Kontrolle der Betriebsstätte einschl. der Abwasseranlagen, Messung... Des Abwassers nach menge und Eigenschaften, Kontrolle der Abfallbeseitigung, > 750 m³ Abwasser/d - Anhörung Personal-/ Betriebsrat vor ( 1 (2); - Anzeige gegenüber der Behörde ()

7 7 / 30 Beauftragte Person Pflicht Grundlage e Qualifikation Aufgabe Bemerkung vorgeschriebe Art der Ergebnis der Prüfung Name (-n) Elektrotechnik Verantwortliche Elektrofachkraft (VEFK) Anlagenverantwortlicher Anlagenbeauftragter Arbeitsverantwortlicher (AV) für Arbeiten an elektrischen Anlagen und BM Elektrofachkraft (EF) Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten (EFK fft) Elektrotechnisch unterwiesene Person (EuP) Prüfung elektrischer Anlagen und Betriebsmittel Schaltberechtigte bis 30 kv (Arbeitsverantwortlicher) 8 (2), ASG Ziff. 4.1, DIN VDE Ziff , DIN VDE Abs. 1 BGV A 3 8 (2) ArbSchG, Ziff , 3.2.2, 4.3 und DIN VDE Ziff DIN VDE DIN VDE , Ziff und BGV A3, 2 (3) VDE DA zur BGV A 3, 2 (3); Umgang mit elt. Gefahren, 10, Nr. 9 u. 20 der Ausbildungsordnung (FK für Abwassertechnik) DIN VDE , Ziff BGV A3, 3 u. 5 BGV A 3, 5 VDE Als Unternehmer / Betriebsleiter auch als elt. Laie "Garant kraft Position" Als EFK Dipl.-Ing, Handwerksmeister, Industriemeister, Techniker EFK EFK EFK, (ggf. EFK fft od. EUP) Abschluss als Elektrogeselle, -meister, -techniker oder -ingenieur Fertigkeiten und Kenntnisse (12 tägiger Lehrgang, Praisteil und Prüfung) elektrotechnische Tätigkeiten (gemäß Berufsbild der FK für Abwassertechnik) Durch EFK über die übertragenden Aufgaben und Gefahren unterrichtet, angelernt und über Schutzeinrichtungen und Schutzmaßnahmen belehrt. Elektrofachkraft oder Beaufsichtigung durch eine Elektrofachkraft Ausbildung als EF/Fort- und Weiterbildung Einweisung und Kontrolle von- im Betrieb tätigen Fremdfirmen, hinsichtlich angemessener Anweisung der Beschäftigten zu Unterweisung, Nur der Anlagenverantwortlich e darf die Erlaubnis für elt. Arbeiten erteilen. kann durch den Anlagenverantwortlich en durch Delegation zu seiner Unterstützung Unterweisung der ausführenden Personen; Überwachung der Einhaltung Errichtung, Änderung und Instandhaltung elektrotechnischer Anlagen (bzw. Beaufsichtigung dieser Durchführung festgelegter elektrotechn. Aufgaben und Dokumentation im Berichtsheft. Arbeiten an Anlagen sowie Prüfung (wenn geeignete mess- und Prüfgeräte zur Verfügung stehen) unter Aufsicht und Durchführung von Prüfungen gem. 5 BGV A 3 unter Verwendung geeigneter Prüfgeräte mit Ja / Nein-Aussage. Durchführung von Schalthandlungen Unternehmerische elt. Fachverantwortung für das Betreiben einer Elt.-Anlage, fachliche Leitung eines elt.- Betriebs(-teiles) Unmittelbare Verantwortung für den Betrieb elektrischer Anlagen --- Unmittelbare Verantwortung für den Betrieb elektrischer Anlagen im Aufgabenbereich Unmittelbare Verantwortung für die Durchführung von (elt.) Arbeiten Errichtung, Änderung und Instandhaltung elt. Anlagen entsprechend den elt. Regeln 5 der Handwerksordnung erlaubt Handwerksbetrieben Fremdgewerke auszuführen, wenn sie mit dem eigenen Gewerk zusammenhängen. --- Stellenbeschreibung/ oder in Einzelfällen Beauftragung Unterweisungsgerechte Ausführung von Tätigkeiten. Keine Fachverantwortung Beauftragung (Fachverantwortung bleibt bei der EFK.) Die Verantwortung für die ordnungsgemäße Durchführung der Prüfungen obliegt einer Elektrofachkraft. Fachkunde, sicherer Betrieb und Durchführung --- Schaltaufträge

8 8 / 30 Beauftragte Person Pflicht Grundlage e Qualifikation Aufgabe Bemerkung vorgeschriebe Art der Ergebnis der Prüfung Name (-n) Benutzung von Arbeitsmitteln Benutzung von Arbeitsmitteln gem. 2 (3) BetrSichV: Erprobung, Ingangsetzen, Stillsetzen, Gebrauch, Instandsetzung und Wartung, Prüfung, Sicherheitsmaßnahmen bei Betriebsstörung, Um- und Abbau und Transport. Arbeiten gem. 19i,l, WHG (wassergefährdende Stoffe) 19i, 19l WHG, DIN , Sachkunde (Fachbetrieb oder Geräte, Ausrüstungsteile und sachundiges Personal), für "große Wartung" betreiberunabhänger mit Fachkunde Sachkunde (für "kleine Wartung"), gem. 19g WHG (Reinigung und Instandhaltung von Anlagen für wassergefährdende Stoffe) ZÜS Arbeiten an Druckminderern von Gasflaschen BGI 850, Punkt Befähigte Person nach BetrSichV BGI 850 bezieht sich auf Laboratorien Arbeiten in eplosionsgefährdeten Bereichen RL 1999/92/EG Erforderliche Ausbildung und Erfahrung, Unterweisung in die am Arbeitsplatz herrschenden Eplosionsgefahr und die getroffenen Eplosionsschutzmaßnahmen. Betriebsanweisungen, Beschilderung. Unterweisungsgemäß er Umgang mit den Arbeitsmitteln (z.b. ortsveränderliche), Anwendung der vorgegebenen PSA, Die Unterweisung hat durch eine befähigte Person zu erfolgen. gem. RL sollte erfolgen (z.b. Freigabeschein). Ausbildung der Fahrer von Flurförderfahrzeugen Aufzüge (Befreiung aus...) (früher: Aufzugswärter) BGG (3 und 4) BetrSichV, DIN 13015, TRA 007 TRBS 3121 s. BGG 925, Punkt 5 und Punkt 3 (Stufe 1) und erfolgr. Lehrgang Ausbilder Flurförderzeuge, mind. seit 4 J. Meister, 2 J. Erfahrung mit Flurförderzeugen Ausbildung im Bereich Instandhaltung / Haustechnik, Fortbildung Zeitnahe, sachgerecht Befreung aus der Aufzugsanlage mind. 24 J. --- Begasungsleiter GefStV, ChemG, TRGS Begasungen Befähigungsschein nach TRGS 512, ärztl. Zeugnis nach 15 (3) GefStoffV, Sachkunde, Erfahrung und mind. 18 Jahre verantwortliche Leitung einer Begasung Einzelfall Beauftragter für Rattenbekämpfung 4 (1) TierSchG Beauftragter für Fischteiche 4 (1a) TierSchG beauftragte Beschäftigte 8 BetrSichV Sachkunde für das Betäuben / Töten von Wirbeltieren Sachkunde nach 4 (1a) TierSchG (Betäuben und Töten von Fischen) Rattenbekämpfung im Rahmen zulässiger Aufgabe: Einhaltung 4 (1) TSchG, Schädlingsbekämpfungsmaßnahme zuständigen Behörde Sachkundenachweis gegenüber der n Beaufsichtigung / Durchführung des Tötens von Fischen Benutzung von Arbeitsmitteln, die mit besonderen Gefahren verbunden sind Sachkundenachweis durch Aufsichtsperson genügt

9 9 / 30 Beauftragte Person beauftragte Personen Bedienen von Anlagen / Arbeitsmitteln Bedienung von Flurförderzeugen - E-Karren, Motorkarren Pflicht Grundlage 13, BGV A1 (Pflichtenübertragung) ArbSchG BetrSichV 8, Anh. 2 BGVA1 BGR A1 BGV D-27 GUV-V D27 BGG 925 e Qualifikation Zuverlässigkeit, Fachkunde Persönliche Eignung, entsprechende Quali fikation, Berufsausbildung, Erfahrung Unterweisung nach BGG 925, Punkt 2 (körperl., geist. u. charakterliche Eignung; außerbetrieblich zusätzlich Führerschein) Aufgabe Bemerkung Wahrnehmung betrieblicher Aufgaben e Beauftragung nach in eigener 13 BGV A1 Verantwortung Bediener Fahrer gemäß Beauftragung Stellenbeschreibung/oder in Einzelfällen Beauftragung mind. 18 J. vorgeschriebe Art der e Beauftragung nach 13 BGV A 1 Stellenbeschreibung/ oder in Einzelfällen Beauftragung e Beauftragung nach BGG 925, Punkt 4 Ergebnis der Prüfung Name (-n) Bedienung von Flurförderzeugen - Hubarbeitsbühne BGV D-27 GUV-V D27 BGR 500, Kap BGG 925 z.b. nach BGG 925, Punkt 2 (körperl., geist. u. charakterliche Eignung; außerbetrieblich zusätzlich Führerschein) Unterweisung hinsichtlich der konkreten Hubarbeitsbühne Funktionskontrolle, Bedienen, sichere Aufstellung. mind. 18 J. e Beauftragung nach BGG 925, Punkt 4 Bedienung von Flurförderzeugen - Gabelstapler BGV D-27, 7 GUV-V D27 BGG 925 BGG 925, Punkt 3 (körperl., geist. u. charakterliche Eignung; außerbetrieblich zusätzlich Führerschein) mind. 18 J. e Beauftragung nach BGG 925, Punkt 4 Bedienung von Kranen - Handhebezeuge BGV D 6, BGG Bedienung von Kranen - Motorhebezeuge BGV D 6, BGG 921 BGV D 6, 29: mind. 18 J., körperl. / geistig fähig (Untersuchug n. G25), unterwiesen und Nachweis der Befähigung; Unterweisungsumfang n. BGG 921, Pkt. 3 mind. 18 J., Beauftragung für alle kraftbetriebenen Heebezeuge bei ortsveränderlichen kraftbetriebenen Kranen Beleuchtungsanlagen Dampfkesselanlagen (Kesselwärter) BGR 131, BGR 132 BetrSichV, TRD ( 26, DampfkV-außer Kraft) BGG 917, Sachkunde (Ausbildung, Erfahrung, Kenntnisse) Sachkunde (techn. Berufsausbildung, Kesselwärterlehrgang, Fortbildung) Betrieb, Wartung und Prüfung von Beleuchtungsanlagen mind. 18 J. gem. 26 DampfkV "" Druckluftfachkraft DrucklV Fachkunde Überwachung der Arbeiten unter Druck DrucklV gilt für Arbeiten in Druckluft ab 0,1 bar Überdruck Fachkraft und Stellvertreter Führen von Kraftfahrzeugen 8 BetrSichV 35, BGV D 29 körperliche und geistige Eignung, Nachweis der Befähigung, Zuverlässigkeit, im Geltungsbereich der StVO Führerschein selbständige Führung kraftbetrieber Fahrzeuge mind. 18 J. vom Arbeitgeber "bestimmt"

10 10 / 30 Beauftragte Person Pflicht Grundlage e Qualifikation Aufgabe Bemerkung vorgeschriebe Art der Ergebnis der Prüfung Name (-n) Instandhaltung Kranführer Winden Hub- und Zuggeräte Instandhaltungsarbeiten in eplosionsgefährdeten Bereichen ArbSchG BetrSichV 8 BGVA 1 BGR A1 8, BetrSichV BGV D6 BGG 921 BetrSichV 8 24, BGV D8 RL 1999/92/EG, Pkt. 4.6 Persönliche Eignung, entsprechende Qualifikation, Berufsausbildung, Erfahrung Unterweisung Unterweisung gemäß BGG 921 Unterweisung, Erfahrung Ausbildung im Bereich Instandhaltung, Fortbildung Instandhalter Bedienung, Wartung der Krananlagen Aufstellen, Warten, selbstständig Betätigen Nach Abschluss der Instandhaltungsarbeite n ist sicherzustellen, dass die en Eplosionsschutzmaß nahmen wieder wirksam sind. Stellenbeschreibung/oder in Einzelfällen Beauftragung Beauftragung/ Kranschein Beauftragung Wartung kraftbetriebener Tore BGR 232, Punkt Stellenbeschreibung/ oder in Einzelfällen Beauftragung Beauftragung/ Kranschein

11 11 / 30 Beauftragte Person Pflicht Grundlage e Qualifikation Aufgabe Bemerkung vorgeschriebe Art der Ergebnis der Prüfung Name (-n) Prüfung von Arbeitsmitteln Allgemeine Regelungen TRBS 1201 VDI 4068 unterwiesene Person (up) VDI 4068 Prüfungen bei leicht erkennbaren Gefährdungen, bekanntem Sollzustand, leicht feststellbarem Sollbefähigte Person für die Prüfung von Arbeitsmitteln BetrSichV, 2 (7), TRBS 1203 VDI 4068 abhängig von der Kompleität der Arbeitsmittel, vom Prüfaufwand und der potenziellen Gefährdung einschlägige Kenntnisse, arbeitsmittelund prüfmittelbezogene Weiterbildungsmaßnahme und/oder Unterweisung allgemeine Anforderungen: - abgeschl. Berufsausbildung, - Berufserfahrung, - zeitnahe berufliche Tätigkeit, Prüfung:. (gem. TRBS 1201) : - Ermittlung des Ist- Zustandes, - Vergleich Istzustandes / Prüfung bestimmter Anlagen/Arbeitsmittel gemäß Auftrag; gem. TRBS 1201, Punkt keine Aufzeichnungspflicht Prüfung von Arbeitsmitteln, wenn Höchstfristen gem. 15 Bestimmungen nach BetrSichV beachten; 10, 11, 14, 15 und Aufzeichnungspflicht der 17sowie Anh. 2, Nr. Prüfungsergebnisse nach 5.2 und Anh. 4, teil A, Festlegung des Arbeitgebers Nr. 3.8 der BetrSichV befähigte Person für die Prüfung zum Eplosionsschutz BetrSichV, 2 (7), TRBS 1203, 3.1 ergänzende Anforderungen: - einschlägiges Studium,, - mind. einjährige Berufserfahrung, - aktuelle Kenntnisse zum Eplosionsschutz Prüfung von Arbeitsmitteln zum Schutz vor Eplosionsgefährdung en Beauftragung nach 3, BetrSichV befähigte Person für die Prüfungen zum Schutz vor Druckgefährdungen BetrSichV, 2 (7), TRBS 1203, 3.2 ergänzende Anforderungen: - abgeschlossene technische Berufsausbildung, - mind. Einjährige Berufserfahrung mit den zu prüfenden Anlagen, - regelmäßig aktualisierte Kenntnisse zu Druckgefährdungen Prüfung von Arbeitsmitteln zum Schutz vordruckgefährdungen Festlegungen zur befähigte Person oder zugel. Überwachungsstelle gem. Anh. 5 BetrSichV beachten ZÜS befähigte Person für die Prüfungen zum Schutz vor elektrischen Gefährdungen BetrSichV, 2 (7), TRBS 1203, 3.3. ergänzende Anforderungen: - abgeschlossene elektrotechn. Berufsausbildung, - mind. Einjährige Berufserfahrung mit elektrotechnischen Arbeitsmitteln, - aktuelle Kenntnisse zur Elektrotechnik Prüfung von Arbeitsmitteln zum Schutz vorelektrischen Gefährdungen

12 12 / 30 Beauftragte Person mit der Prüfung von Arbeitsmitteln beauftragte Personen Prüfung von Arbeitsmitteln Prüfung von Arbeitsmitteln Prüfung von Arbeitsmitteln Prüfung von Arbeitsmitteln Prüfung von Arbeitsmitteln Pflicht Grundlage TRBS , BetrSichV 2 (4) BetriebSichV 10, Abs. 1 BetrSichV 10, Abs. 2, Satz 1 BetrSichV 10, Abs. 1, Satz 2 BetrSichV 10, Abs. 3 BetrSichV e Qualifikation in Abhängigkeit der zu prüfenden Gefährdungen in Abhängigkeit der zu prüfenden Gefährdungen in Abhängigkeit der zu prüfenden Gefährdungen in Abhängigkeit der zu prüfenden Gefährdungen in Abhängigkeit der zu prüfenden Gefährdungen in Abhängigkeit der zu prüfenden Gefährdungen Aufgabe Prüfungen nach 10, BetrSichV (Sicherheit der Arbeitsmittel abhängig von Montagebedingungen, Instandsetzung, nach außergewöhnlichen Prüfung von Arbeitsmitteln, deren Sicherheit von den Montagebedingungen Prüfung von Arbeitsmitteln, die Schäden verursachenden Einflüssen unterliegen, die Prüfung zu gefährlichen von Arbeitsmitteln nach außergewöhnlichen Ereignissen, die schädigende Auswirkungen Prüfung von auf die Arbeitsmitteln nach Instandsetzungsarbeit en, welche die Sicherheit der Prüfauftrag Bemerkung vorgeschriebe Art der Ergebnis der Prüfung Name (-n) Prüfung überwachungsbedürftiger Anlagen vor Inbetriebnahme 14, Abs. 1, BetrSichV in Abhängigkeit der zu prüfenden Gefährdungen ZÜS Prüfung überwachungsbedürftiger Anlagen nach einer Änderung 14, Abs. 2, BetrSichV in Abhängigkeit der zu prüfenden Gefährdungen ZÜS Prüfung überwachungsbedürftiger Anlagen nach Instandsetzung 14, Abs. 2 BetrSichV in Abhängigkeit der zu prüfenden Gefährdungen Ausnahme: Aufzüger nach RL 95/16/EG ZÜS wiederkehrende Prüfung überwachungsbedürftiger Anlagen 15 BetrSichV in Abhängigkeit der zu prüfenden Gefährdungen ZÜS Prüfung besonderer Druckgeräte (Anhang 5 BetrSichV) 17 BetrSichV (Anhang 5 BetrSichV) in Abhängigkeit der zu prüfenden Gefährdungen Festlegungen zur befähigte Person oder zugel. Überwachungsstelle gem. Anh. 5 BetrSichV beachten ZÜS

13 13 / 30 Beauftragte Person Pflicht Grundlage Prüfmittelbeauftragter DIN EN ISO 9000 e Qualifikation persönliche Eignung, Kenntnisse und Fähigkeiten, abgeschlossene Berufsausbildung, Erfahrung, Fortbildung Aufgabe Unterstützung in Fragen des Prüfmitteleinsatzes, Anleitung, Schulung der mit Prüfungen beauftragten, Dokumentation Bemerkung vorgeschriebe Art der Ergebnis der Prüfung Name (-n) Prüfung von Abzugsanlagen BGI 850, Punkt 7.3 Fachkunde nach 8, Abs. 2 der GefStoffV mindestens einmal jährliche Prüfung der Abzugsanlagen gem. BGI 850, Punkt 7.3 und deren Dokumentation Die jährliche Prüfung kann entfallen, wenn die selbstüberwachende Funktionskontrolle sichergestellt ist. Die Selbstüberwachungsfunktion ist mind. alle 3 Jahre zu prüfen. beauftragte Person zur Prüfung überwachungsbedürftiger Anlagen nach 14, 15 u. 17 BetrSichV 14, 15 u. 17 BetrSichV gem. 2 (7) BetrSichV (Personen, die durch ihre Berufsausbildung, Berufserfahrung und zeitnahe berufliche Tätigkeit über die en Fachkenntnisse zur Prüfung der Arbeitsmittel verfügen.) Prüfung nach Änderung einer überwachungsbedüftig en Anlage Höchstfristen gem. 15 BetrSichV beachten; Aufzeichnungspflicht (auch elektronisch, wenn Datensicherheit) ZÜS Prüfung von Anschlagmitteln und Lastaufnahmemitteln (Winden, Hub- und Zuggeräte) BGV-D 8, BGI 556, BGR , BGR 150, BGR 151, BGR 152, BGG 905, BGG 956-1, Sachkunde, Kenntnisse auf dem Gebiet Durchführung von Prüfungen mind. 1 jährlich, sicherheitstechnische --- Anforderungen und Prüfung nach ( empfohlen nach BGI DIN 3088 (Anhang der GUV-R 556-Musterbeauftragung) 151) Dichtheitsprüfung von GEA ( 61a LWG NRW) Sachkundenachweis -( 5-Tage-DWA- Kurs), Ingenieure mit mehrj. Berufsprais, IHK-Sachverständige, FA mit mehrjähriger einschlägiger Berufserfahrung Durchführung und Dokumentation von Dichtheitsprüfungen von GEA Prüfung von Fahrzeugen BGV D 29, 57 Sachkunde Prüfung von Feststellanlagen und Brandschutztüren mind. Jährliche Prüfung des verkehrsund arbeitssicheren Zustandes monatliche Funktionskontrolle, jährliche Prüfung des Zusammenwirkens mit anderen Systemen für PKW und Krafträder gilt die Sachkundeprüfung als duchgeführt, wenn eine Inspektion durch eine Fachwerkstatt nach Hersteller- Intervall erfolgt

14 14 / 30 Beauftragte Person Prüfung von Feuerlöschern Pflicht Grundlage ArbStättV, 4 (3) BGR 133, Punkt 2.5 e Qualifikation Sachkkundiger (Ausbildung, Erfahrung, Kenntnisse) Aufgabe Prüfung auf Funktionsfähigkeit, Beurteilung des funktionssicheren Zustandes und Bemerkung regelmäßig, mind. Alle 2 Jahre Prüfung lüftungstechnischer Anlagen ArbStättV, 4 (3) Sachkunde --- vorgeschriebe Art der Ergebnis der Prüfung Name (-n) Prüfung von Druckbehältern und - Rohleitungen BetrSichV 32, DruckbehV TRB 502 pers. Zuverlässigkeit, Sachkunde Prüfung von (Ausbildung, prakt. Kentnisse und - Druckbehältern und Tätigkeit) staatl. Anerkannter Lehrgang Rohrleitungen Einzelbeauftragung Prüfung von Kränen, Hebezeugen und Anschlagmitteln Prüfung von Kompressoren und Vakuumpumpen Prüfung Schutzausrüstungen zum Retten aus Höhen und Tiefen u. gegen Absturz VDI 4068, Blatt 2 GUV-R 500 GUV-R 198, GUV-R 199 Sachkunde abgeschlossene technische Berufsausbildung sowie Anforderungen nach VDI 4068, Bl. 2, Punkt 7 nach Festlegung des Arbeitgebers (GUV-R 500, Pkt. 3.6) Prüfumfang siehe DIN VDI 4068, Blatt 2 Durchführung und Dokumentation von Prüfungen (GUV-R 500, Pkt. 3.6) Prüfung und Dokumentation (BGR 198, Anh. 3) vor erster Inbetriebnahme und wiederkehrend mind. jährlich Sichtprüfung vor jeder Benutzung durch Versicherte, mind. 1 jährlich, Muster BA BGR 198-Anh. 2, Prüfung von Atemschutz / Druckluft- und Fluchtgeräten BGR 190 ZÜS nach Gerätesicherheitsgeset, 14, Abs. 1 u. 2 Maimalfristen gem. BGR 190, Pkt , ZÜS Prüfung von PSA Prüfen von Gaswarngeräten PSA-BV, BGR 198, Pkt. 8.2, BGG 902, 906 BGV C 5, 36 BGI 518, BGI 836, up / Sachkundige Kranprüfungen BGV D 6 Sachkunde Prüfung von Leitern und Tritten ArbSchG, 3 3,4 BGV D 36, 29 BGR 177 (Steigleitern) BGI 694 DIN EN 131-1: VDI 4068, Blatt 3 BGV C 5 (Sachkund), durch BG zugelassene Überwachungsstelle Sachkunde (Def. 30 (1) BGV D 36), Kenntnisse auf dem Gebiet Leitern und Tritte und der UVV, Seminar zum Erhalt der Sachkunde / Unterweisung Sicherheitsregeln für das Prüfen von Gaswarngeräten / DIN EN 50054, DIN EN 50057, DIN EN 50104, nach BGV C 5, 36 (2) Prüfung er und Dokumentation im Sichtprüfung vor jeder Benutzung durch Versicherte,, Zertifizierung aller PSA nach EG- R 89/686/EWG Prüffristen gem. 26, BGV D 6 Prüfbuch mind. 1 jährl. Prüfung aller Leitern und Tritte gem. 29, BGV D 36, sowie Dok. der Prüfungsergebnisse Prüfumfang gem. DIN EN sowie BGI --- ZÜS

15 15 / 30 Beauftragte Person Pflicht Grundlage e Qualifikation Aufgabe Bemerkung vorgeschriebe Art der Ergebnis der Prüfung Name (-n) Prüfung von Feuerlöscheinrichtungen BGR 133 Sachkundige für tragbare Feuerlöscher -Anforderungen siehe DIN Durchführung und Dokumentation von Prüfungen Prüfung von Flurförderzeugen BGV D 27, 37 (1) Sachkunde mind. einmal jährlich Prüfung von Arbeitsmitteln durch: - einfache Feststellung Prüfung von Handwerkzeugen TRBS 1201, Pkt des Ist-Zustandes, - einfache Feststellung von Mängeln, mindestens monatliche Prüfung Prüfung der Funktionsfähigkeit von BGI 850, Punkt 7.2 des Volumenstromes Körper- und Augennotduschen und der Wasserverteilung aller Prüfung kraftbetriebener Tore BGR 232, Punkt 6 Prüfung von Regalanlagen Prüfung von Sicherheitskennzeichnungen Prüfung von Sicherheitsschränken für brennbare Flüssigkeiten 10, BetrSichV, DIN EN BGR 234 BGV A 8 BGI 816 Festlegung der Voraussetzungen durch den Arbeitgeber, gem. Punkt 6.1 Sachkunde BGI 850, Punkt Prüfung von Sicherheitseinrichtungen ArbStättV, 4 (3) Sachkunde mind. 1 jährliche Prüfung nach BG- Regeln, DIN- Normen,VDEbestimmungen und mind. Jährliche Eperteninspektion Überprüfung der Sicherheitskennzeichn ung auf der Grundlage einer Gefährdungsbeurteilun Prüfung der Schließeinrichtungen für Türen und Anschlüsse, die Dichtungen und Luftwechsel Prüfung auf Funktionsfähigkeit von Sicherheitseinrichtung en wie Notschalter, BGI 850 bezieht sich auf Laboratorien; ein Prüfungsnachweis ist nicht gefordert BGI 850 bezieht sich auf Laboratorien; die Prüfungen sollten jährlich erfolgen (Empfelung); ein Prüfungsnachweis ist nicht gefordert

16 16 / 30

17 17 / 30

18 18 / 30

19 19 / 30

20 20 / 30

Liste der beauftragten Personen

Liste der beauftragten Personen Abfallbeauftragter AMS-Beauftragter Asbestbeauftragter Aufzugswärter elektr. Betriebsmitteln Leitern Anschlag- und Lastaufnahmemitteln 54 Kreislaufwirtschaftsgesetz i.v.m. 1 (2) Nr. 5 Abfallbeauftragtenverordnung

Mehr

Checkliste Bestellung von Beauftragten (Auswahl)

Checkliste Bestellung von Beauftragten (Auswahl) (Auswahl) Abfallbeauftragter Fachkraft für Arbeitssicherheit (SiFa) Betriebsarzt Beauftragter für Biologische Sicherheit Datenschutzbeauftragter 54 Krw/AbfG: Es sind Abfallbeauftragte zu bestellen für

Mehr

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen NETINFORUM Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen Dr. Bernd Haesner TÜV Süddeutschland TÜV BAU UND BETRIEB GMBH 28.04.2004

Mehr

Der Abfallbeauftragte genießt während seiner Amtszeit und bis zum Ablauf eines Jahres nach der Abberufung einen

Der Abfallbeauftragte genießt während seiner Amtszeit und bis zum Ablauf eines Jahres nach der Abberufung einen Betriebsbeauftragte Dr. Constanze Oberkirch TK Lexikon Arbeitsrecht 1. Juli 2014 Arbeitsrecht 1 Einführung HI726702 HI2330479 Als Betriebsbeauftragter darf nur bestellt werden, wer die jeweils erforderliche

Mehr

Förderung der beruflichen

Förderung der beruflichen Förderung der beruflichen Weiterbildung Förderprogramm der Bundesagentur für Arbeit für Beschäftigte in KMU- Betrieben (bis 250 Beschäftigte) Qualifizierte Arbeitnehmer (unter 45 Jahre) in KMU Übernahme

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1203 Befähigte Personen

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1203 Befähigte Personen Ausgabe: März 2010 geändert und ergänzt: GMBl 2012 S. 386 [Nr.21] Technische Regeln für Betriebssicherheit Befähigte Personen Die Technischen Regeln für Betriebssicherheit (TRBS) geben den Stand der Technik,

Mehr

Bestellung zur befähigten Person für die Prüfung elektrischer Arbeitsmittel gem. 10 BetrSichV i. V. m. TRBS 1203

Bestellung zur befähigten Person für die Prüfung elektrischer Arbeitsmittel gem. 10 BetrSichV i. V. m. TRBS 1203 Bestellung zur befähigten Person für die Prüfung elektrischer Arbeitsmittel gem. 10 BetrSichV i. V. m. TRBS 1203 Herr/Frau, geb. am in, Personal Nr. wird hiermit mit sofortiger Wirkung zur befähigten Person

Mehr

Vergleichbarkeit von Elektrofachkraft und befähigter Person

Vergleichbarkeit von Elektrofachkraft und befähigter Person Vergleichbarkeit von Elektrofachkraft und befähigter Person Frage: Sind Elektrofachkräfte gemäß BGV A3 und DIN VDE 0105-100 "automatisch" auch befähigte Personen im Sinne der Betriebssicherheitsverordnung

Mehr

hellmann Consulting security and safety Die Profis in Sachen Sicherheit

hellmann Consulting security and safety Die Profis in Sachen Sicherheit hellmann Consulting security and safety Die Profis in Sachen Sicherheit THINKING AHEAD MOVING FORWARD Mit Sicherheit mehr Sicherheit! Der Bereich consulting security & safety existiert bei Hellmann bereits

Mehr

SiGeKo und Sonderthemen Arbeitssicherheit. 1. Aufgaben der SiGeKos 2. Umgang mit Lasern 3. Weitere besondere Arbeitsplätze

SiGeKo und Sonderthemen Arbeitssicherheit. 1. Aufgaben der SiGeKos 2. Umgang mit Lasern 3. Weitere besondere Arbeitsplätze 1. Aufgaben der SiGeKos 2. Umgang mit Lasern 3. Weitere besondere Arbeitsplätze 1 Aufgaben des Koordinators während der Ausführung des Bauvorhabens ( 3 Abs. 3 BaustellV) I Gegebenenfalls Aushängen und

Mehr

Was ist bei dem Betrieb einer Aufzugsanlage zu beachten?

Was ist bei dem Betrieb einer Aufzugsanlage zu beachten? Was ist bei dem Betrieb einer Aufzugsanlage zu beachten? 1 Inhalt Nach welcher rechtlichen Grundlage müssen Aufzüge regelmäßig geprüft werden?... 2 Wer ist Betreiber einer Aufzugsanlage?... 2 Welche Aufzugsanlagen

Mehr

ESF Fachkurse 2015. Europäischer Sozialfond (ESF) in Baden-Württemberg. TÜV SÜD Akademie GmbH

ESF Fachkurse 2015. Europäischer Sozialfond (ESF) in Baden-Württemberg. TÜV SÜD Akademie GmbH ESF Fachkurse 2015 Europäischer Sozialfond (ESF) in Baden-Württemberg TÜV SÜD Akademie GmbH ESF-Fachkursprogramm 2015 Mit der Unterstützung des Ministeriums für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg

Mehr

Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online

Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online Sicherheit mit Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online Autor: Fred Graumann uve GmbH für Managementberatung Im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter Erkrankungen gefördert vom:

Mehr

DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV)

DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV) DGUV Vorschrift 1 Grundsätze der Prävention Hrsg. von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung e.v. (DGUV) vom 1.11.2013 Erstes Kapitel Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich von Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Onshore Wind AGU Seminar 27.&28. November 2012 ForWind-Academy Haus der Technik

Onshore Wind AGU Seminar 27.&28. November 2012 ForWind-Academy Haus der Technik Onshore Wind AGU Seminar 27.&28. November 2012 ForWind-Academy Haus der Technik Gerhard Sartory, K2 Management GmbH, Hamburg Arbeitssicherheit Gesundheitsschutz Umweltschutz integraler Bestandteil in jedem

Mehr

DIE NEUE BETRIEBSSICHERHEITSVERORDNUNG 2015

DIE NEUE BETRIEBSSICHERHEITSVERORDNUNG 2015 DIE NEUE BETRIEBSSICHERHEITSVERORDNUNG 2015 Die neue Betriebssicherheitsverordnung 2015 Beschlussfassung der Bundesregierung am 27. August Bundesratsbeschluss am 28. November mit Änderungen BMAS u. BMWi:

Mehr

Sicherheit im Labor Die neue GUV-R 120

Sicherheit im Labor Die neue GUV-R 120 Sicherheit im Labor Die neue GUV-R 120 Dr. Birgit Wimmer Bayer. GUVV /Bayer. LUK März 2008 Edgars Bemerkungen Trotz fortschreitender Erkenntnisse der Wissenschaft ist es bisher im Vorschriftenwerk nicht

Mehr

Terminplanung. Seminare

Terminplanung. Seminare & K. - H. Windmüller Terminplanung Seminare 2015 Arbeitssicherheitsschulungen & Karl - Heinz Windmüller Diemstraße 4 D - 53881 - Wißkirchen Telefon Herr Pohl: +49 / (0) 173 / 70 94 626 +49 / (0) 2251 /

Mehr

Checkliste zum Betrieblichen Managementsystem (BMS)

Checkliste zum Betrieblichen Managementsystem (BMS) Checkliste zum Betrieblichen Managementsystem (BMS) der DVGW Arbeitsblätter W 120-1 und W 120-2 für Bohrunternehmen (Stand: 10/2014) Zertifizierung Bau GmbH kompetent unabhängig praxisnah ZERTIFIZIERUNG

Mehr

Training Center Rhein-Ruhr

Training Center Rhein-Ruhr Training Center Rhein-Ruhr Ihr Partner für Aus- und Weiterbildung vor Ort TÜV SÜD Akademie GmbH Neueröffnung ab 01. März 2011 » Sie planen Maßnahmen im Bereich Ausund Weiterbildung? Sprechen Sie mit uns!«ihr

Mehr

Druckgeräte/-behälter und einfache Druckbehälter

Druckgeräte/-behälter und einfache Druckbehälter Druckgeräte/-behälter und einfache Druckbehälter Merkblatt für Betreiber Geltungsbereich: Behälter für Gase, verflüssigte Gase, unter Druck gelöste Gase, Dämpfe und Flüssigkeiten, deren Dampfdruck bei

Mehr

Länderausschusses für Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik. Anerkennung von befähigten Personen nach 14 Absatz 6 Betriebssicherheitsverordnung

Länderausschusses für Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik. Anerkennung von befähigten Personen nach 14 Absatz 6 Betriebssicherheitsverordnung Länderausschusses für Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik Anerkennung von befähigten Personen nach 14 Absatz 6 Betriebssicherheitsverordnung A: Fachliche Voraussetzungen 1) 1. Anforderungen an befähigte

Mehr

6 Abs. 9 GefStoffV: können 14 Abs. 1 GefStoffV:

6 Abs. 9 GefStoffV: können 14 Abs. 1 GefStoffV: 1 6 Abs. 9 GefStoffV: Die Gefährdungsbeurteilung darf nur von fachkundigen Personen durchgeführt werden. Verfügt der Arbeitgeber nicht selbst über die entsprechenden Kenntnisse, so hat er sich fachkundig

Mehr

Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen

Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen >> Praxisgerecht >> Kompakt >> Kompetent Lobsiger Ihr Baustellenkoordinator Ihr Bauprojekt - Ihre Verantwortung Zeitdruck und ein extremes Kostenbewusstsein

Mehr

Grundsätze für die Sicherheit von Biogasanlagen - endlich ein einheitliches Regelwerk

Grundsätze für die Sicherheit von Biogasanlagen - endlich ein einheitliches Regelwerk Grundsätze für die Sicherheit von Biogasanlagen - endlich ein einheitliches Regelwerk Torsten Fischer und Dr. Katharina Backes Krieg & Fischer Ingenieure GmbH Bertha-von-Suttner-Straße 9, 37085 Göttingen

Mehr

Mutterschutz in chemischen Laboratorien

Mutterschutz in chemischen Laboratorien Mutterschutz in chemischen Laboratorien NRW-Tipp. - herausgegeben als Faltblatt von der Landesanstalt für Arbeitsschutz des Landes Nordrhein-Westfalen - Staatliches Amt für Arbeitsschutz Viktoriastr. 52

Mehr

Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination auf Baustellen nach der Baustellenverordnung

Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination auf Baustellen nach der Baustellenverordnung Nachbarschaftsveranstaltung der DWA Thema: Erfahrungsaustausch Secova/Arbeitssicherheit Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordination auf Baustellen nach der Baustellenverordnung Dipl.-Ing. (FH) Alexander

Mehr

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar Audit Überprüfung, ob alle Forderungen der zu prüfenden Norm tatsächlich erfüllt werden und ob die ergriffenen Maßnahmen wirksam sind. Siehe auch Verfahrensaudit, Internes Audit und Zertifizierungsaudit.

Mehr

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Merkblatt Arbeitsschutzmanagement-Beauftragter (TÜV )

TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung. Merkblatt Arbeitsschutzmanagement-Beauftragter (TÜV ) TÜV NORD Akademie Personenzertifizierung Merkblatt Arbeitsschutzmanagement-Beauftragter (TÜV ) Merkblatt Arbeitsschutzmanagement-Beauftragter (TÜV ) Anforderungen an die Qualifikation Personenzertifizierung

Mehr

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER)

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) CHECKLISTE ZUR BEURTEILUNG DES SGU- MANAGEMENTSYSTEMS VON PERSONALDIENSTLEISTERN KOMMENTARE UND INTERPRETATIONSHILFEN AUF

Mehr

Le Registre Journal Chantier en France et/und Der SIGE-Plan, die Dokumentation der örtlichen Überprüfung und die Baustellen-Ordnung in Deutschland

Le Registre Journal Chantier en France et/und Der SIGE-Plan, die Dokumentation der örtlichen Überprüfung und die Baustellen-Ordnung in Deutschland Le Registre Journal Chantier en France et/und Der SIGE-Plan, die Dokumentation der örtlichen Überprüfung und die Baustellen-Ordnung in Deutschland Vortragsmanuskript Dipl.-Ing. Konrad Zieglowski Geschäftsführer/

Mehr

Arbeitsschutz will organisiert sein!

Arbeitsschutz will organisiert sein! So haben Sie den Arbeitsschutz im Griff! TLAtV Arbeitsschutz will organisiert sein! Ein Ratgeber für kleine und mittlere Unternehmen - 1 - Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Wie organisiere ich als Unternehmer

Mehr

HerzlichWillkommen. ABI-Partnertage 2013, Vortrag Stefan Herold, Aarcon GbR Unternehmensberatung, München 1 von 16

HerzlichWillkommen. ABI-Partnertage 2013, Vortrag Stefan Herold, Aarcon GbR Unternehmensberatung, München 1 von 16 HerzlichWillkommen ABI-Partnertage 2013, Vortrag Stefan Herold, Aarcon GbR Unternehmensberatung, München 1 von 16 Datenschutz bei Fernzugriff; Risiken und Lösung stefan.herold@aarcon.net www.aarcon.net

Mehr

Anforderungen an Leitlinien und Handlungsanweisungen für die Prävention aus Sicht der gesetzlichen Unfallversicherung

Anforderungen an Leitlinien und Handlungsanweisungen für die Prävention aus Sicht der gesetzlichen Unfallversicherung Leitlinien Workshop der DGAUM Rostock, 19. Juni 2009 Anforderungen an Leitlinien und Handlungsanweisungen für die Prävention aus Sicht der gesetzlichen Unfallversicherung Prof. Dr. Stephan Brandenburg

Mehr

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes 1) Stellung des Auftraggebers zum Arbeitsschutz Beim Werkvertrag verpflichtet sich der Auftragnehmer zur Lieferung oder

Mehr

Schutz gegen Absturz Lifeline-Systeme für die Veranstaltungstechnik. Auffangsystem und Auffanggurt

Schutz gegen Absturz Lifeline-Systeme für die Veranstaltungstechnik. Auffangsystem und Auffanggurt Schutz gegen Absturz Lifeline-Systeme für die Veranstaltungstechnik Eine der Hauptgefährdungen in der mobilen Veranstaltungstechnik ist der mögliche Absturz von kletternden Bühnentechnikern oder Riggern.

Mehr

Ein praxisorientierter Leitfaden für die Arbeit im Krankenhaus. von BKG-Referentin Bettina Wegner

Ein praxisorientierter Leitfaden für die Arbeit im Krankenhaus. von BKG-Referentin Bettina Wegner BKG Bayerische Krankenhausgesellschaft e. V. Radlsteg 1 80331 München Tel.: 089 290830-0 Fax: 089 290830-99 www.bkg-online.de mail@bkg-online.de Sonderpublikation der Bayerischen Krankenhausgesellschaft

Mehr

Facility Management Versicherungsschutz

Facility Management Versicherungsschutz Facility Management Versicherungsschutz Marcus Reichenberg Versicherungsfachwirt [IHK] Solarteur & Energieberater [HWK] Dozent der Handwerkskammer www.zurichreichenberg.de www.greensurance.de www.metallrente-bu-rente.de

Mehr

M O N O G R A F I E. BMS Betriebs-Management-System

M O N O G R A F I E. BMS Betriebs-Management-System M O N O G R A F I E BMS Betriebs-Management-System Herausgeber: Berufsgenossenschaft der Feinmechanik und Elektrotechnik Gustav-Heinemann-Ufer 130, 50968 Köln Alle Rechte vorbehalten. 2. Auflage 2003 BMS

Mehr

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Wasserwerk Obermaubach. gemäß DIN 14096 Teil C. Erstellt durch: Stand: Dezember 2009 IW01

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Wasserwerk Obermaubach. gemäß DIN 14096 Teil C. Erstellt durch: Stand: Dezember 2009 IW01 Brandschutzordnung gemäß DIN 14096 Teil C Stadtwerke Düren GmbH Wasserwerk Obermaubach Stand: Dezember 2009 Erstellt durch: IW01 Eine Brandschutzordnung ist eine auf ein bestimmtes Objekt zugeschnittene

Mehr

Verordnung zur Neuregelung der Anforderungen an den Arbeitsschutz bei der Verwendung von Arbeitsmitteln und Gefahrstoffen

Verordnung zur Neuregelung der Anforderungen an den Arbeitsschutz bei der Verwendung von Arbeitsmitteln und Gefahrstoffen Verordnung der Bundesregierung Verordnung zur Neuregelung der Anforderungen an den Arbeitsschutz bei der Verwendung von Arbeitsmitteln und Gefahrstoffen Vom Es verordnen auf Grund - des 18 Absatz 1 und

Mehr

Effekt-Studie für r Wischproben in Apotheken. MEWIP Monitoring-Effekt. Präventionsangebote der BGW für f r Apotheken. Apothekerin Karin Gruber

Effekt-Studie für r Wischproben in Apotheken. MEWIP Monitoring-Effekt. Präventionsangebote der BGW für f r Apotheken. Apothekerin Karin Gruber MEWIP Monitoring-Effekt Effekt-Studie für r Wischproben in Apotheken Präventionsangebote der BGW für f r Apotheken Apothekerin Karin Gruber BGW Hauptverwaltung, Hamburg Karin Gruber MEWIP, Hennef 29.04.2008,

Mehr

Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07

Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07 Gebäude Gefährdungsb. Nr. Jahr 1 Gefährdungsbeurteilung gemäß 5 Arbeitsschutzgesetz Beurteilungsdatum: 2 Arbeitsplätze im Labor/Stand 1.0 vom 26.10.07 Abteilung: 3 Bereich: 4 Ersteller / Verantwortlicher

Mehr

Gesund und sicher in der Arbeitswelt

Gesund und sicher in der Arbeitswelt Yvonne Müller Marktplatz Bildung 19. Februar 2015, Berlin Themen 2 1. Über CQ Beratung+Bildung 2. Weiterbildungen im Bereich Arbeitssicherheit und Gesundheit 3. Gesundheitsförderung und Gesundheitsmanagement

Mehr

Bundeskoordinatorentag Berlin 13. 10. 2005

Bundeskoordinatorentag Berlin 13. 10. 2005 Bundeskoordinatorentag Berlin 13. 10. 2005 Dipl.-Ing. Ulf-J. Schappmann SIMEBU Thüringen GmbH / Ingenieurkammer Thüringen SIMEBU Thüringen GmbH Bundeskoordinatorentag Berlin 13.10. 2005 1 Inhalt Bauen

Mehr

Antragsmappe. für die. Anerkennung von befähigten Personen nach 14 Abs. 6 Satz 2 BetrSichV. Zuständige Behörde in Hessen ist das

Antragsmappe. für die. Anerkennung von befähigten Personen nach 14 Abs. 6 Satz 2 BetrSichV. Zuständige Behörde in Hessen ist das Regierungspräsidium Darmstadt Antragsmappe für die nach 14 Abs. 6 Satz 2 BetrSichV Zuständige Behörde in Hessen ist das Regierungspräsidium Darmstadt Abteilung Arbeitsschutz und Sicherheitstechnik am Standort

Mehr

Fremdfirmenrichtlinie der STAWAG

Fremdfirmenrichtlinie der STAWAG Fremdfirmenrichtlinie der STAWAG Seite 2 von 9 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsätze... 3 2 Geltungsbereich... 3 3 Verantwortung und Schnittstellen... 3 4 Sicherheitsorganisation... 4 5 Einweisung... 4 6 Unterweisungen...

Mehr

SiGe-Plan. Bauvorhaben: Umbau und Sanierung eines Mehrfamilienhauses in Nürnberg-Gostenhof, 2014_003. Mittlere Kanalstraße 31, 90429 Nürnberg

SiGe-Plan. Bauvorhaben: Umbau und Sanierung eines Mehrfamilienhauses in Nürnberg-Gostenhof, 2014_003. Mittlere Kanalstraße 31, 90429 Nürnberg SiGe-Plan Bauvorhaben: Umbau und Sanierung eines Mehrfamilienhauses in Nürnberg-Gostenhof, 2014_003 Anschrift: Bauherr: SiGeKo: Mittlere Kanalstraße 31, 90429 Nürnberg Udo Hellmann, Rothenburger Straße

Mehr

SIE FIT WIR MACHEN AKADEMIE FÜR ARBEITSSICHERHEIT UND BETRIEBLICHEN UMWELTSCHUTZ. Veranstaltungskalender - Termine 2015/2016

SIE FIT WIR MACHEN AKADEMIE FÜR ARBEITSSICHERHEIT UND BETRIEBLICHEN UMWELTSCHUTZ. Veranstaltungskalender - Termine 2015/2016 AKADEMIE FÜR ARBEITSSICHERHEIT UND BETRIEBLICHEN UMWELTSCHUTZ Veranstaltungskalender - Termine 2015/2016 Unsere Veranstaltungen zu folgenden Themen: Thema Seite Abfallwirtschaft 04 Altholz 06 Altlasten/Bodenschutz

Mehr

Arbeitssicherheit - sinnvolle Investition Thomas Knippschild, 01.03.2012, CI Sicherheitstag 2012

Arbeitssicherheit - sinnvolle Investition Thomas Knippschild, 01.03.2012, CI Sicherheitstag 2012 Thomas Knippschild, 01.03.2012, CI Sicherheitstag 2012 Übersicht / Inhalte Einleitung - Historische Belege zum Arbeitsschutz - Studie zum betriebswirtschaftlichen Nutzen von Prävention Verantwortung im

Mehr

Dipl.-Ing. Detlef Steffenhagen. Gliederung. Dipl.-Ing. Detlef Steffenhagen

Dipl.-Ing. Detlef Steffenhagen. Gliederung. Dipl.-Ing. Detlef Steffenhagen Gliederung 1. Eingangsverpflichtung 2. Parameter des Systems 3. Funktionsanalyse 4. Gefährdungsanalyse 5. 6. Risikobewertung Eingangsverpflichtung 1. Verpflichtung zur 1.1 Arbeitsschutzgesetz: Nach 1 (Anwendungsbereich)

Mehr

Bundesgesetzblatt. Tag Inhalt Seite

Bundesgesetzblatt. Tag Inhalt Seite Bundesgesetzblatt 49 4 Teil I G 5702 2015 Ausgegeben zu Bonn am 6. Februar 2015 Nr. 4 Tag Inhalt Seite 3. 2. 2015 Verordnung zur Neuregelung der Anforderungen an den Arbeitsschutz bei der Verwendung von

Mehr

Anforderungskatalog für die Sachverständigenbestimmung nach 4a Röntgenverordnung. Hinweise für Antragsteller

Anforderungskatalog für die Sachverständigenbestimmung nach 4a Röntgenverordnung. Hinweise für Antragsteller Anforderungskatalog für die Sachverständigenbestimmung nach 4a Röntgenverordnung Hinweise für Antragsteller Die gemäß 4 Abs. 2 Satz 1 Nr. 1 und 18 Abs. 1 Satz 1 Nr. 5 erforderlichen Prüfungen von Röntgeneinrichtungen

Mehr

2 Begriffsbestimmungen

2 Begriffsbestimmungen Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 2 Begriffsbestimmungen HI2516425 (1) Gefahrstoffe im Sinne dieser Verordnung sind 1. gefährliche Stoffe und Zubereitungen nach 3, 2. Stoffe,

Mehr

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review Umwelthandbuch der Universität Bremen Seite 1 von 6 2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review 2.6.1 Ziel / Zweck Mit regelmäßig stattfindenden Umweltaudits werden die von der Universität Bremen verursachten

Mehr

Diplom Informatiker Werner Hülsmann: Kurzinfo Betriebliche/r Datenschutzbeauftragte/r Bestellung Stellung im Unternehmen Aufgaben Extern / Intern

Diplom Informatiker Werner Hülsmann: Kurzinfo Betriebliche/r Datenschutzbeauftragte/r Bestellung Stellung im Unternehmen Aufgaben Extern / Intern Seite 1 Diplom Informatiker Werner Hülsmann: Kurzinfo Betriebliche/r Datenschutzbeauftragte/r Bestellung Stellung im Unternehmen Aufgaben Extern / Intern Seite 2 Zu meiner Person Studium der Informatik

Mehr

Musterausbildungsplan für DRK-Einsatzeinheiten. Ausbildung nur durch Ausbilder Fachausbildung Technik + Sicherheit

Musterausbildungsplan für DRK-Einsatzeinheiten. Ausbildung nur durch Ausbilder Fachausbildung Technik + Sicherheit MAPl-Nr.: 820 Lehrgangseröffnung, Begrüßung, Organisatorisches 1 UE Inhalt: - Begrüßung und kennen lernen der Örtlichkeiten - Vorstellungsrunde - Der Fachdienst Technik + Sicherheit im Ausbildungsgefüge

Mehr

Ärztekammer des Saarlandes

Ärztekammer des Saarlandes Ärztekammer des Saarlandes Merkblatt zum Erwerb der Fachkunde im Strahlenschutz nach der Strahlenschutzverordnung vom 20.07.2001 Die Neufassung der Strahlenschutzverordnung (StrlSchV) vom 20.07.2001 ist

Mehr

Sicherheits- und Gesundheitsschutz- Managementsystem - SGSM

Sicherheits- und Gesundheitsschutz- Managementsystem - SGSM Sicherheits- und Gesundheitsschutz- Managementsystem - SGSM Handbuch Sicherheit und Gesundheitsschutz Ausgabe 06/09 www.haw-hamburg.de HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFTEN HAMBURG Hochschulverwaltung

Mehr

Arbeitssicherheit in augenoptischen Betrieben

Arbeitssicherheit in augenoptischen Betrieben Das Arbeitssicherheitsgesetz (ASiG) ist seit 1974 in Kraft. Eine wesentliche Forderung dieses Gesetzes ist: Alle Unternehmer müssen sicherheitstechnisch von Sicherheitsfachkräften (SiFa) und arbeitsmedizinisch

Mehr

FES GmbH und Töchter. ANLAGE : Sicherheitsbestimmungen für Fremdfirmen. Werksicherheit Arbeitssicherheit Umweltschutz. Inhaltsverzeichnis

FES GmbH und Töchter. ANLAGE : Sicherheitsbestimmungen für Fremdfirmen. Werksicherheit Arbeitssicherheit Umweltschutz. Inhaltsverzeichnis FES GmbH und Töchter ANLAGE : Sicherheitsbestimmungen für Fremdfirmen Werksicherheit Arbeitssicherheit Umweltschutz Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG... 2 1. ALLGEMEINES... 2 1.1. VERSORGUNG... 3 1.2. WAND-

Mehr

Allgemeiner Überblick über die DIN EN ISO 14001

Allgemeiner Überblick über die DIN EN ISO 14001 Julian Klein Diplom Biologe Diplom Umweltwissenschaftler Qualitätsmanagement-Auditor-TÜV (QMA- TÜV) Umweltmanagement-Beauftragter-TÜV (UMB-TÜV) Qualitäts- und Umweltmanagementberatung Julian Klein Bahnweg

Mehr

Arbeitsschutzmanagement in der M + E Industrie

Arbeitsschutzmanagement in der M + E Industrie Arbeitsschutzmanagement in der M + E Industrie Normen, Rechtsgrundlagen, Integration, Vorgehensweise beim Aufbau, Dokumentation Vorstellung Internetplattform Betrieblicher Umweltschutz Stuttgart, 12. Juli

Mehr

Brandschutzordnung. für. Teil C nach DIN 14096-3. für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben. Brandschutzordnung-Teil C.pdf

Brandschutzordnung. für. Teil C nach DIN 14096-3. für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben. Brandschutzordnung-Teil C.pdf Brandschutzordnung für Teil C nach DIN 14096-3 für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben Brandschutzordnung Teil C - 2 - Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich...2 2 Besondere Aufgaben im Brandschutz...2

Mehr

Bayerisches Landesamt für Arbeitsschutz, Arbeitsmedizin und Sicherheitstechnik Gefährdungsbeurteilung und Dokumentation nach dem Arbeitsschutzgesetz

Bayerisches Landesamt für Arbeitsschutz, Arbeitsmedizin und Sicherheitstechnik Gefährdungsbeurteilung und Dokumentation nach dem Arbeitsschutzgesetz Bayerisches Landesamt für Arbeitsschutz, Arbeitsmedizin und Sicherheitstechnik Gefährdungsbeurteilung und Dokumentation nach dem Arbeitsschutzgesetz ein Wegweiser für Arbeitgeber und Beschäftigte Vorwort

Mehr

SIFA WORKSHOP 2014. 23. Mai 2014 baua - Dresden. Andreas Nenner Sicherheit im Unternehmen. Copyright: A. Nenner

SIFA WORKSHOP 2014. 23. Mai 2014 baua - Dresden. Andreas Nenner Sicherheit im Unternehmen. Copyright: A. Nenner SIFA WORKSHOP 2014 23. Mai 2014 baua - Dresden Safety & Security Betriebssicherheitsmanagement aus einer Hand, stellv. Vorsitzender ASW ASW Arbeitsgemeinschaft für Sicherheit der Wirtschaft e.v. Welche

Mehr

Arbeitsschutz, Sicherheit und Gesundheitsschutz an Schulen Erlass vom 15. Oktober 2009; I.2 651.220.020-5 - Gült. Verz. Nr. 7200

Arbeitsschutz, Sicherheit und Gesundheitsschutz an Schulen Erlass vom 15. Oktober 2009; I.2 651.220.020-5 - Gült. Verz. Nr. 7200 Arbeitsschutz, Sicherheit und Gesundheitsschutz an Schulen Erlass vom 15. Oktober 2009; I.2 651.220.020-5 - Gült. Verz. Nr. 7200 1. Grundsatz Das Vorschriften- und Regelwerk zum Arbeitsschutz, Sicherheit

Mehr

Umweltvereinbarung Stadt Wirtschaft

Umweltvereinbarung Stadt Wirtschaft Stadt Augsburg Referat 2 Umweltvereinbarung Stadt Wirtschaft Erleichterungen für Unternehmen mit Umweltmanagementsystemen nach,, und Stand: Februar 2009 (5. Auflage) Kurzerläuterung der Umweltmanagementsysteme

Mehr

Grundsätze der Prävention

Grundsätze der Prävention 1 DGUV Vorschrift 1 Unfallverhütungsvorschrift Grundsätze der Prävention 1. Oktober 2014 Inhaltsverzeichnis Seite Erstes Kapitel: Allgemeine Vorschriften 1 Geltungsbereich von Unfallverhütungsvorschriften...................

Mehr

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Grundbildung im

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Grundbildung im U N T E R W E I S U N G S P L A N für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Grundbildung im LANDMASCHINENMECHANIKER-HANDWERK Mechaniker/in für Land- und Baumaschinentechnik (12211-00) 1 Thema

Mehr

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen

Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen Ergänzende Vereinbarung zur GBV Beurteilung der Arbeitsbedingungen zwischen T-Systems International GmbH und dem Betriebsrat TSI Karlsruhe werden folgende Regelungen einer Betriebsvereinbarung zur Gefährdungsbeurteilung

Mehr

MERKBLATT FÜR FREMDFIRMEN

MERKBLATT FÜR FREMDFIRMEN MERKBLATT FÜR FREMDFIRMEN Stand 01.10.2015 der Anheuser-Busch InBev Germany Holding GmbH und aller mit ihr verbundenen Unternehmen ( 15 AktG) mit Sitz in der Bundesrepublik Deutschland 1 Anwendungsbereich

Mehr

Wesentliche Koordinationen im Rahmen des Sicherheits- und Gesundheitsschutzes

Wesentliche Koordinationen im Rahmen des Sicherheits- und Gesundheitsschutzes Wesentliche Koordinationen im Rahmen des Sicherheits- und Gesundheitsschutzes Während der Planung (zischen den an den organisatorischen und technischen Planungsarbeiten Beteiligten) Vor-, Enturfs- und

Mehr

Mustervertrag Betriebsärztliche Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP

Mustervertrag Betriebsärztliche Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP Mustervertrag Betriebsärztliche Betreuung von Arztpraxen im Unternehmermodell-AP zwischen dem Praxisinhaber, Frau/Herrn Anschrift _ - im folgenden der Auftraggeber genannt - und Frau/Herrn Dr. med. - im

Mehr

Der Beauftrage im Betrieb. Ein Überblick. Dr. Andreas Henkel, BSGH November 2014

Der Beauftrage im Betrieb. Ein Überblick. Dr. Andreas Henkel, BSGH November 2014 Der Beauftrage im Betrieb Ein Überblick. Dr. Andreas Henkel, BSGH November 2014 Inhalt Was ist ein Beauftragter? Warum ist er beauftragt? Rechtsquellen Innerbetrieblich außerbetrieblich Verantwortung des

Mehr

Alles übersichtlich von A bis Z.

Alles übersichtlich von A bis Z. Alles übersichtlich von A bis Z. TÜV Alarm- und Notrufpläne Erstellung individueller Alarm- und Notrufpläne Alternativbetreuung Begleitende bedarfsorientierte und/oder anlassbezogene Betreuung (abhängig

Mehr

VERGÜTUNGSANSPRUCH FÜR TÄTIGKEIT DES SIGE-KOORDINATORS

VERGÜTUNGSANSPRUCH FÜR TÄTIGKEIT DES SIGE-KOORDINATORS VERGÜTUNGSANSPRUCH FÜR TÄTIGKEIT DES SIGE-KOORDINATORS Argumentations- und Kalkulationshilfen Um die Leistungen gemäß Baustellenverordnung durchzuführen, ist der Architekt in besonderer Weise geeignet.

Mehr

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1201 Teil 4 Prüfung von überwachungsbedürftigen Anlagen Prüfung von Aufzugsanlagen

Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1201 Teil 4 Prüfung von überwachungsbedürftigen Anlagen Prüfung von Aufzugsanlagen Ausgabe: Oktober 2009 zuletzt geändert und ergänzt: GMBl 2013 S. 1154 [Nr. 57] Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1201 Teil 4 Prüfung von überwachungsbedürftigen Anlagen Prüfung von Aufzugsanlagen

Mehr

Rechtliche Fragen - Haftung, Aufsichtspflicht

Rechtliche Fragen - Haftung, Aufsichtspflicht Folie 1 von 10 PFIFF Projekt Für Inklusive Freizeit Freiburg Fortbildungsmodul Nr. 4 am 20.04.2015 Rechtliche Fragen - Haftung, Aufsichtspflicht Referent: Ingo Pezina, Jurist beim PARITÄTISCHEN Baden-Württemberg

Mehr

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land)

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Programm Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Veranstaltungsnummer: 2015 Q053 MO (3. Modul) Termin: 01.12. 02.12.2015 (3. Modul) Zielgruppe: Tagungsort: Künftige

Mehr

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land)

Programm. Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Programm Zertifizierte Fortbildung zum/zur behördlichen Datenschutzbeauftragten (Land) Veranstaltungsnummer: 2015 Q052 MO (2. Modul) Termin: 10.11. 12.11.2015 (2. Modul) Zielgruppe: Tagungsort: Künftige

Mehr

DVS Lehrgänge Messer Cutting Systems Academy. Anerkannte DVS Bildungseinrichtung

DVS Lehrgänge Messer Cutting Systems Academy. Anerkannte DVS Bildungseinrichtung DVS Lehrgänge Messer Cutting Systems Academy Fit for DVS Anerkannte DVS Bildungseinrichtung 2 DVS Lehrgänge 2013 Vorwort DVS Lehrgänge der DVS Kursstätte Messer Cutting Systems Academy In Zeiten zunehmenden

Mehr

Empfehlungen zur Unfallverhütung

Empfehlungen zur Unfallverhütung Empfehlungen zur Unfallverhütung www.aaa.lu www.aaa.lu Einleitung Ausgabe: 05/2011 Originaltext in französischer Sprache 125, route d Esch L-1471 LUXEMBURG Tel.: (+352) 26 19 15-2201 Fax: (+352) 40 12

Mehr

Richtlinie zur Führung von Berichtsheften

Richtlinie zur Führung von Berichtsheften Richtlinie zur Führung von Berichtsheften Aktualisierte Auflage 2013 Richtlinie zur Führung von Berichtsheften der Industrie- und Handelskammer Nürnberg für Mittelfranken Präambel Das Berichtsheft ist

Mehr

Biogasanlagen. Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München. Kompetenzzentrum Biogasanlagen

Biogasanlagen. Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München. Kompetenzzentrum Biogasanlagen Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München Kompetenzzentrum Biogasanlagen TÜV SÜD Industrie Service GmbH, IS-TAF-MUC Volker Schulz 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 Seite 1 Häufigste

Mehr

Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte)

Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte) RVO Bestellung örtlicher Datenschutzbeauftragter RVO-DS-Beauftragte 95-3 Rechtsverordnung über die Bestellung von örtlich Beauftragten für den Datenschutz (RVO-DS-Beauftragte) Vom 25. Juni 2015 KABl. 2015,

Mehr

BGI/GUV-I 5190. Information. Wiederkehrende Prüfungen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel. Organisation durch den Unternehmer.

BGI/GUV-I 5190. Information. Wiederkehrende Prüfungen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel. Organisation durch den Unternehmer. 5190 BGI/GUV-I 5190 Information Wiederkehrende Prüfungen ortsveränderlicher elektrischer Arbeitsmittel Organisation durch den Unternehmer Juni 2010 Herausgeber Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV)

Mehr

Baustellenordnung für Baustellen der TenneT TSO GmbH

Baustellenordnung für Baustellen der TenneT TSO GmbH STAND 08/2013 Baustellenordnung für Baustellen der TenneT TSO GmbH A. Allgemeines 2 1. Lage der Baustelle 2 2. Anschriften und Rufnummern (Siehe Anlage) 2 3. Koordination und Überwachung von Arbeitssicherheit

Mehr

Sicherheits- und Ordnungsvorschriften

Sicherheits- und Ordnungsvorschriften Sicherheits- und Ordnungsvorschriften Dieses Blatt muss vor Arbeitsantritt unterschrieben beim Werkschutz des MHKW Leverkusen vorliegen! (Fax:02 14 / 86 68-104). Wir haben die Sicherheits- und Ordnungsvorschriften

Mehr

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen ab 1975 Compliance-Öko-Audits in den USA 1989 ICC-Leitfaden Umweltschutz-Audits 1990 Beginn der Entwicklung eines EG-weiten

Mehr

Aufsichtspflicht über Kinder und Jugendliche im Verein

Aufsichtspflicht über Kinder und Jugendliche im Verein Aufsichtspflicht über Kinder und Jugendliche im Verein Dr. Frank Weller Rechtsanwalt und Mediator Europäisches Institut für das Ehrenamt (Inh.: Dr. Frank Weller) Aufsichtspflicht Grundlegend: 1626 BGB

Mehr

Systematisch aufbauen

Systematisch aufbauen Systematisch aufbauen Betreiberverantwortung FAMOS 13. User Forum Leipzig 08.05.2014 Dipl.-Ing. (FH) Ulrich Glauche Rödl & Partner GbR 1 Vorstellung Dipl.-Ing. (FH) Ulrich Glauche Ulrich Glauche Dipl.-Ing.

Mehr

Bauen im Bestand (Kampfmittelverdacht) Schutzmaßnahmen an Bohrgeräten?!?

Bauen im Bestand (Kampfmittelverdacht) Schutzmaßnahmen an Bohrgeräten?!? Bauen im Bestand (Kampfmittelverdacht) Schutzmaßnahmen an Bohrgeräten?!? Einleitung Jährlich werden mehrere tausend Tonnen Kampfmittel aller Art geborgen, Aufkommen in Zukunft - weniger? - Tendenz erkennbar?

Mehr

66-05 66-05. hat der Rat der Stadt Detmold in seiner Sitzung am 03.07.2014 folgende Satzung beschlossen:

66-05 66-05. hat der Rat der Stadt Detmold in seiner Sitzung am 03.07.2014 folgende Satzung beschlossen: 66-05 66-05 Satzung zur Fortführung der Satzung zur Abänderung der Fristen bei der Dichtheitsprüfung von privaten Abwasserleitungen gemäß 61 a Abs. 3 bis 7 LWG NRW in dem Bereich 03 der Stadt Detmold vom

Mehr

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt.

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Seite 1 Selbstverpflichtung der Leitung Der Erfolg jedes QM-Systems

Mehr

Grundsätze der Prävention

Grundsätze der Prävention Unfallverhütungsvorschrift Grundsätze der Prävention vom Juli 2004 Gesetzliche Unfallversicherung Unfallverhütungsvorschrift Grundsätze der Prävention vom Juli 2004 Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel: Allgemeine

Mehr

Einsatz von Fremdpersonal im Unternehmen Informationen und Hinweise zum Einsatz von Leiharbeitnehmern und Fremdfirmen

Einsatz von Fremdpersonal im Unternehmen Informationen und Hinweise zum Einsatz von Leiharbeitnehmern und Fremdfirmen Sicherheit und Gesundheitsschutz organisieren Einsatz von Fremdpersonal im Unternehmen Informationen und Hinweise zum Einsatz von Leiharbeitnehmern und Fremdfirmen Einsatz von Fremdpersonal im Unternehmen

Mehr

Arbeitsschutzmanagement in der Industrie

Arbeitsschutzmanagement in der Industrie Arbeitsschutzmanagement in der Industrie Normen, Rechtsgrundlagen, Integration, Vorgehensweise beim Aufbau, Dokumentation WEBELHAUS QMS Stefan Webelhaus Lessingstr. 14 58706 Menden Tel: 02373-18951 Fax:

Mehr

Gesetzesverordnung. Alles hat sich verändert. Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011

Gesetzesverordnung. Alles hat sich verändert. Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011 Gesetzesverordnung Alles hat sich verändert Ing. Giancarlo Bianchi ENSHPO Chairman & AIAS President Opatija Conference 31 March & 1 April 2011 Systemansatz Es betracht alle verschiedenen Faktoren, als

Mehr

Wolfhard Kohte Düsseldorf 12.11.2010. Gliederung

Wolfhard Kohte Düsseldorf 12.11.2010. Gliederung Schadensrechtliche Haftungsrisiken des forschenden Wissenschaftlers unter besonderer Berücksichtigung von Drittmittelvorhaben, Kooperationen und Ausgründungen Wolfhard Kohte Düsseldorf 12.11.2010 Gliederung

Mehr