Qualitäts-Management-Handbuch HUMMEL GmbH, Hamburg Managementhandbuch-Nr.: 01

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Qualitäts-Management-Handbuch HUMMEL GmbH, Hamburg Managementhandbuch-Nr.: 01"

Transkript

1 Qualitäts-Management-Handbuch HUMMEL GmbH, Hamburg Managementhandbuch-Nr.: 01 Hummel-QMH.odt Seite 1 von 35

2 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 1.01 Wir über uns 1.02 Benutzerhinweise 1.03 Abkürzungen und Begriffe 1.04 Zuordnung QM-System zu ISO 9001: Organisations- und Dokumentationsprozesse 2.01 Aufbau und Struktur des QM-Systems 2.02 Beauftragte im Managementsystem 2.03 Planung und Weiterentwicklung des QM-Systems 2.04 Dokumentationssystem 2.05 Netzwerk- und Datensicherung 2.06 Identifikation und Rückverfolgbarkeit 3 Führungsprozesse 3.01 Qualitätspolitik 3.02 Qualitätsziele 3.03 Datenerfassung und -analyse 3.04 Bewertung des Managementsystems 3.05 Kommunikation 3.06 Personalentwicklung 3.07 Ressourcenmanagement 3.08 Interne Audits 3.09 Verbesserungsmanagement 4 Prozesse des Anlagen- und Gerätebaus 4.01 Anlagenprojekte planen und bauen 4.02 Geräte entwickeln und fertigen 4.03 Serviceleistungen erbringen 5 Unterstützende Prozesse 5.01 Sekretariatsleistungen erbringen 5.02 Betriebsmittel bereitstellen 5.03 Fehler- und Beschwerdemanagement Dieses Managementhandbuch ist Eigentum der Firma HUMMEL GmbH, Hamburg, und ist auf Verlangen zurückzugeben. Vervielfältigung und Veröffentlichungen jeglicher Art bedürfen der Genehmigung der Geschäftsführung der HUMMEL GmbH, Hamburg. Dieses Managementhandbuch unterliegt dem Änderungsdienst. Hummel-QMH.odt Seite 2 von 35

3 1 Allgemeines 1.01 Wir über uns Wir planen, bauen und warten Kälte-, Klima- und Lüftungsanlagen nach Maß. Die Hummel GmbH ist spezialisiert auf Lüftungs-, Kälte- und Klimatechnik für gewerbliche Kunden. Wir entwickeln und realisieren national und international komplexe Anlagen u.a. für chemische Fabriken, die Lebensmittelindustrie, Logistik- und Lagerfirmen, Werften, Kliniken und wissenschaftliche Institute. Unsere Spezialisten verfügen über langjährige Erfahrung: Hummel wurde vor über 20 Jahren in Hamburg gegründet und ist bis heute ein innovatives, inhabergeführtes Kompetenzzentrum für Klima-, Kälte- und Lüftungstechnik. Unsere Philosophie: Der Kunde steht an oberster Stelle. Ihre Forderungen sind für uns Herausforderung, auch und gerade beim Thema Umweltfreundlichkeit und Energieeffizienz Benutzerhinweise Das vorliegende Managementhandbuch beschreibt das Qualitätsmanagementsystem der Firma HUMMEL GmbH, Hamburg. Es beschreibt die Qualitätspolitik sowie die daraus abgeleiteten Qualitätsziele. Dieses Managementhandbuch wurde gemeinsam mit den Führungskräften unter Einbeziehung der Mitarbeiter erarbeitet und berücksichtigt in Verbindung mit den weiterführenden Regelungen die Anforderungen der ISO 9001:2008. Das Managementhandbuch sowie die fortführenden Regelungen dienen allen Mitarbeitern sowohl als Nachschlagewerk als auch als Referenzdokumentation für die Aufrechterhaltung und Weiterentwicklung des Managementsystems. Die hier enthaltenen Regelungen dienen insbesondere zur Sicherstellung eines reibungslosen und effizienten Ablaufs unseres Tagesgeschäfts unter Berücksichtigung der Anforderungen unserer Kunden. Die in diesem Managementhandbuch sowie in den folgenden Anweisungen enthaltenen Regelungen und Vorgaben sind für alle Mitarbeiter der HUMMEL GmbH verbindlich. Das Managementhandbuch wird mindestens einmal jährlich im Rahmen des internen Audits überprüft und ggf. geändert bzw. aktualisiert. In einer Änderungshistorie werden die vorgenommenen Änderungen dokumentiert und die aktuelle Ausgabe des Managementhandbuchs durch die Geschäftsführung in Kraft gesetzt. Hummel-QMH.odt Seite 3 von 35

4 1 Allgemeines 1.03 Abkürzungen und Begriffe Abkürzungen Systembezogene Abkürzungen QMS Qualitätsmanagementsystem QMH Qualtätsmanagementhandbuch KVP kontinuierlicher Verbesserungsprozess MH Managementhandbuch VA Verfahrensanweisung AA Arbeitsanweisung FB Formblatt/Vorlagen/Aufzeichnungen PK Protokoll CL Checkliste Funktionsbezogene Abkürzungen BA Beauftragter für Arbeitssicherheit SB Sicherheitsbeauftragter DB EDV/Datenschutzbeauftragter FG Fertigung GF Geschäftsführung SV Servicekräfte PB Projektbüro PL Projektleiter QMB Qualitätsmanagementbeauftragter (QM-Beauftragter) SK Sekretariat MT Montage IS Infrastruktur VB Vertrieb Hummel-spezifische Abkürzungen SMA Service/Montage-Auftrag RLT Raumlufttechnik HKL Heizung/Klima/Lüftung HWK Handwerkskammer LV Leistungsverzeichnis BV Bauvorhaben Namenskurzzeichen Die Verwendung von Namenskurzzeichen ist in der Regel aus dem Kontext zu erkennen. Namenskurzzeichen sind im Sinne des QMS keine Abkürzungen beziehungsweise kein Begriff. Namenskurzzeichen sind in der Arbeitsanweisung A-1 Telefonliste dokumentiert und vom Benutzer des QMH dort nachzuschlagen. Hummel-QMH.odt Seite 4 von 35

5 Begriffe Vorgabedokumente (Regelungen) sollen dem Anwender Vorgaben in Form von (Durchführungs-) Bestimmungen vermitteln; werden in der Regel nur bei Bedarf während längerer Zeiträume geändert; sind immer mit einer Identifikationskennzeichnung und einem Änderungsindex versehen. Formblatt/Vorlagen sind Vordrucke oder Vorlagen, die noch nicht bearbeitet oder ausgefüllt sind; sind immer mit einer Identifikationskennzeichnung und einem Änderungsindex versehen; werden, nachdem sie ausgefüllt wurden, z.b. zu Aufzeichnungen. Nachweisdokumente sind Aufzeichnungen in Form von Beurteilungen und Berichten; dienen zur Nachweisführung und werden bei Bedarf ausgewertet; können bzw. müssen mit Hilfe von Formblättern oder Vorlagen erstellt werden. Prozess Satz von in Wechselbeziehung stehenden Tätigkeiten, der Eingaben in Ergebnisse umwandelt. Protokoll Festlegung von Details Gegenzeichnen von Mitarbeitern und/oder Kunden und/oder anderen Partnern Checkliste Festlegung von Details Richtlinien Festlegungen externer Stellen, die Einfluss auf die Arbeitsabläufe haben. Hummel-QMH.odt Seite 5 von 35

6 1 Allgemeines 1.04 Zuordnung QM-System zu ISO 9001:2008 Nr. ISO 9001:2008 Kapitel Managementhandbuch 4 Qualitätsmanagementsystem 4.1. Allgemeine Anforderungen 2.01, 2.03, 2.04, Dokumentationsanforderungen 2.01, 2.03, 2.04, Allgemeines 2.01, 2.03, Qualitätsmanagementhandbuch 2.01, 2.03, Lenkung von Dokumenten 2.04, 2.05, Lenkung von Aufzeichnungen 2.04, 2.05, der Leitung 5.1 Verpflichtung der Leitung Kundenorientierung Qualitätspolitik Planung Qualitätsziele Planung des Qualitätsmanagementsystems 2.03, , Befugnis und Kommunikation 2.01, und Befugnis 2.01, Beauftragter der obersten Leitung Interne Kommunikation Managementbewertung Allgemeines Eingaben für die Bewertung Ergebnisse der Bewertung Management von Ressourcen 6.1 Bereitstellung von Ressourcen Personelle Ressourcen Allgemeines Fähigkeit, Bewusstsein und Schulung Infrastruktur Arbeitsumgebung 3.07 Hummel-QMH.odt Seite 6 von 35

7 2 Organisations- und Dokumentationsprozesse Nr. ISO 9001:2008 Kapitel Managementhandbuch 7 Produktrealisierung 7.1 Planung der Produktrealisierung Kundenbezogene Prozesse Ermittlung der Anforderungen in Bezug auf das Produkt 3.05, 4.01, 4.02, Bewertung der Anforderungen in Bezug auf das Produkt 3.05, 4.01, 4.02, Kommunikation mit dem Kunden 3.05, 4.08, 5.03, Entwicklung 4.01, Entwicklungsplanung 4.01, Entwicklungseingaben 4.01, Entwicklungsergebnisse 4.01, Entwicklungsbewertung 4.01, Entwicklungsverifizierung 4.01, Entwicklungsvalidierung 4.01, Lenkung von Entwicklungsänderungen 4.01, Beschaffung 4.01, Beschaffungsprozess 4.01, Beschaffungsangaben 4.01, Verifizierung von beschafften Produkten Produktions- und Dienstleistungserbringung 4.01, 4.02, Lenkung der Produktions- und Dienstleistungserbringung 4.01, 4.02, Validierung der Prozesse zur Produktion und zur 4.01, 4.02, 4.03 Dienstleistungserbringung Kennzeichnung und Rückverfolgbarkeit Eigentum des Kunden 4.01, Produkterhaltung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln Messung, Analyse und Verbesserung 8.1 Allgemeines 3.04, 3.08, 3.09, Überwachung und Messung Kundenzufriedenheit 3.03, Internes Audit Überwachung und Messung von Prozessen 3.03, 3.04, Überwachung und Messung des Produkts Lenkung fehlerhafter Produkte Datenanalyse 3.03, Verbesserung Ständige Verbesserung (KVP) 3.01, 3.02, 3.03, 3.04, 3.05, Korrekturmaßnahmen Vorbeugungsmaßnahmen 3.09 Hummel-QMH.odt Seite 7 von 35

8 2 Organisations- und Dokumentationsprozesse 2.01 Aufbau und Struktur des QM-Systems Durch eine transparente Darlegung des QM-Systems soll die Zuordnung der jeweiligen Prozesse sowie deren Wechselwirkungen innerhalb des QM-Systems aufgezeigt werden. Für den Aufbau und die Struktur der QM-Dokumentation und damit für die Darlegung des QM-Systems ist der QMB verantwortlich. Geltungsbereich Das Managementhandbuch gilt für das gesamte Unternehmen HUMMEL. Ausschlüsse Ausschlüsse gegenüber den Anforderungen der ISO 9001 wurden nicht vorgenommen. Dokumentation Allgemeingültige bzw. übergeordnete Regelungen sind in unserem Managementhandbuch festgelegt. Detailregelungen sind in den weiterführenden Verfahrens-, Arbeitsanweisungen und Richtlinien enthalten. en und Befugnisse Eine Übersicht der im Unternehmen bestehenden Aufbauorganisation mit Angabe der jeweils verantwortlichen Stelleninhaber ist in einem Organigramm festgelegt, das durch die GF erstellt und gepflegt wird. en und Befugnisse innerhalb des Unternehmens sind in diesem Management-Handbuch sowie innerhalb der weiterführenden Verfahrens-, Arbeitsanweisungen und Richtlinien geregelt. Darüber hinaus bestehen für alle Mitarbeiter Rollen- bzw. Stellen- bzw. Aufgabenbeschreibungen. Hummel-QMH.odt Seite 8 von 35

9 Hummel-QMH.odt Seite 9 von 35

10 2 Organisations- und Dokumentationsprozesse Übersicht Managementhandbuch/Verfahrensanweisungen Die nachfolgende Übersicht zeigt die Struktur unserer Prozesse, die sich in folgende Bereiche gliedert: Organisations- und Dokumentationsprozesse Führungsprozesse Prozesse des Anlagen- und Gerätebaus Unterstützende Prozesse Diese Struktur verdeutlicht die in unserem Unternehmen bestehende Abfolge der Prozesse sowie die verschiedenen Prozessbereiche, innerhalb derer vielfältige Wechselwirkungen bestehen. Die jeweiligen Prozessbeschreibungen im Managementhandbuch und die Verfahrensanweisungen enthalten die detaillierten Abläufe und Schnittstellen der einzelnen Prozesse. Nr. Kapitel Managementhandbuch Mitgeltende Verfahrensanweisungen 2 Organisations- und Dokumentationsprozesse 2.01 Aufbau und Struktur des QM-Systems Beauftragte im Managementsystem Planung und Weiterentwicklung des QM-Systems Dokumentationssystem VA D-2.04 Dokumentenlenkung 2.05 Netzwerk- und Datensicherung VA D-2.05 Datenschutz 2.06 Identifikation und Rückverfolgbarkeit VA D-2.06 Identifikation und Rückverfolgbarkeit 3 Führungsprozesse 3.01 Qualitätspolitik Qualitätsziele Datenerfassung und -analyse Bewertung des Managementsystems VA F-3.04 Managementbewertung 3.05 Kommunikation Personalentwicklung VA F-3.06 Personalentwicklung 3.07 Ressourcenmanagement Interne Audits VA F-3.08 Interne Audits 3.09 Verbesserungsmanagement VA U-5.03 Fehler- und Beschwerdemanagement 4 Prozesse des Anlagen- und Gerätebaus 4.01 Anlagenprojekte planen und bauen VA P-4.01 Anlagenprojekte planen und bauen 4.02 Geräte entwickeln und fertigen VA P-4.02 Geräte entwickeln und fertigen 4.03 Serviceleistungen erbringen VA P-4.03 Serviceleistungen erbringen 5 Unterstützende Prozesse 5.01 Sekretariatsleistungen erbringen VA U-5.01 Sekretariatsleistungen erbringen 5.02 Betriebsmittel bereitstellen VA U-5.02 Betriebsmittel bereitstellen 5.03 Fehler- und Beschwerdemanagement VA U-5.03 Fehler- und Beschwerdemanagement Die Lenkung der aufgeführten Verfahrensanweisungen sowie Formblätter und Vorlagen sind unter Dokumentenlenkung geregelt. Hummel-QMH.odt Seite 10 von 35

11 2 Organisations- und Dokumentationsprozesse 2.02 Beauftragte im Managementsystem Die in unserem Unternehmen benannten Beauftragten handeln im Auftrag der Geschäftsführung und sind bzgl. ihrer Handlungen unabhängig und weisungsbefugt gegenüber allen Mitarbeitern. Hierzu ist es besonders wichtig, dass die die Beauftragten Fachleute im betreffenden Aufgabengebiet sind. Für die Koordinierung der Aktivitäten der Beauftragten in unserem Qualitätsmanagementsystem ist die Geschäftsführung verantwortlich. QM-Beauftragter Der QMB ist in Angelegenheiten des Qualitätsmanagementsystems weisungsbefugt und stimmt sich hierzu bei der Einleitung von erforderlichen Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen mit den betroffenen Projektleitern und Prozesseigentümern ab. Er berichtet der Geschäftsführung mindestens jährlich über die Leistung des Qualitätsmanagementsystems. Hierzu werden Auswertungen zu Kundenreklamationen, Ergebnisse der internen Audits sowie Produkt- und Prozessleistungen in Form eines Jahresberichts der Geschäftsführung vorgelegt. Zur Förderung der Kundenorientierung werden aktuell ermittelte Reaktionen und Anforderungen unserer Kunden in regelmäßigen Schulungen durch den QMB allen Mitarbeitern vermittelt. Entsprechende Schulungen werden angeboten und sind im Schulungsplan aufgeführt. Weitere Beauftragte Entsprechende Rechtsgrundlagen geben Aufschluss, ob ein Beauftragter zu bestellen ist und welche Anforderungen bzgl. Qualifikation und Weiterbildung erforderlich sind. Dieser muss die Fach- und Sachkunde für das jeweilige Aufgabengebiet nachweisen. Hierbei kann es erforderlich sein, dass der in Frage kommende Mitarbeiter über eine entsprechende Ausbildung und/oder Berufserfahrung verfügen muss. Um die Fach- und Sachkunde für bestimmte Beauftragte zu erlangen, sind neben der Ausbildung und Berufserfahrung ggf. behördlich anerkannte Lehrgänge zu besuchen. Hummel-QMH.odt Seite 11 von 35

12 2 Organisations- und Dokumentationsprozesse Bestellung von Beauftragten Bei der Benennung der jeweiligen Beauftragten ist darauf zu achten, dass neben der fachlichen Qualifikation auch die Zuverlässigkeit sichergestellt wird. Beauftragte werden von der Geschäftsführung benannt und schriftlich bestellt, wobei dies auch die Beauftragung externer Stellen einschließen kann, welche die jeweiligen Anforderungen nachweislich erfüllen. Bei behördlich geforderten Beauftragten wird die Bestellung gegenüber der Behörde schriftlich angezeigt. Folgende Beauftragte sind in unserem Unternehmen benannt: QM-Beauftragter (ISO 9001, 5.5.2) wie bereits oben genannt Sicherheitsbeauftragter ( 719 RVO, 22 SGB VII und 9 BGV A 1) Fachkraft für Arbeitssicherheit (gemäß 5, 6 ASiG) Mehrere Ersthelfer ( 8,9,10 Abs. 2, 8 BGV A 5) EDV-/Datenschutzbeauftragter (BDSG 4f.) Daneben steht uns ein externer Betriebsarzt (gemäß 2 ASiG und BGV A 7) zur Verfügung. Nachweise und Hilfsmittel QMS-Jahresbericht VA D-2.02 Ernennung und Aufgaben von Beauftragten AA A-01-Telefonverzeichnis Hummel-QMH.odt Seite 12 von 35

13 2 Organisations- und Dokumentationsprozesse Prozesseigentümer ist derjenige, der die meisten personellen Anteile am Prozess hat oder derjenige, der das meiste Interesse daran hat, dass der Prozess funktioniert. Der Prozesseigentümer hat folgende en und Kompetenzen: Gestaltung und Änderung von Regelungen Weiterentwicklung der Regelungen und Verfahren Ansprechpartner bei internen und externen Audits Einleiten von Korrekturmaßnahmen, die z. B. aus internen und externen Audits resultieren Schulung von Mitarbeitern zur jeweiligen Regelung bzw. zum jeweiligen Verfahren Nachfolgend sind die in unserem Unternehmen relevanten Prozesseigentümer aufgelistet: Nr. Kapitel Managementhandbuch Prozesseigentümer Stellvertreter 2 Organisations- und Dokumentationsprozesse 2.01 Aufbau und Struktur des QM-Systems Beauftragte im Managementsystem Planung und Weiterentwicklung des QM-Systems QMB GF 2.04 Dokumentationssystem QMB GF 2.05 Netzwerk- und Datensicherung DB QMB 2.06 Identifikation und Rückverfolgbarkeit Leitung PB Leitung FG 3 Führungsprozesse 3.01 Qualitätspolitik Qualitätsziele Datenerfassung und -analyse QMB GF 3.04 Bewertung des Managementsystems GF QMB 3.05 Kommunikation GF QMB, Leitung VB 3.06 Personalentwicklung GF GF 3.07 Ressourcenmanagement GF Leitung VB 3.08 Interne Audits QMB GF 3.09 Verbesserungsmanagement QMB GF 4 Prozesse des Anlagen- und Gerätebaus 4.01 Anlagenprojekte planen und bauen Leitung PB QMB 4.02 Geräte entwickeln und fertigen Leitung PB Leitung FG 4.03 Serviceleistungen erbringen Leitung SK GF 5 Unterstützende Prozesse 5.01 Sekretariatsleistungen erbringen Leitung SK QMB 5.02 Betriebsmittel bereitstellen Leitung PB QMB 5.03 Fehler- und Beschwerdemanagement GF QMB Der QMB ist verantwortlich für die Erstellung und Aktualisierung der Liste der Prozesseigentümer. Hummel-QMH.odt Seite 13 von 35

14 2 Organisations- und Dokumentationsprozesse 2.03 Planung und Weiterentwicklung des QM-Systems Unser Managementsystem soll ein Steuerungsinstrument für unser Unternehmen sein. Hierzu ist es wichtig, dass für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eindeutige und nachvollziehbare Handlungsanweisungen vorhanden sind. Des Weiteren soll das Managementsystem anhand der gewonnenen Daten und Erfahrungswerte gezielt weiterentwickelt und kontinuierlich verbessert werden. Die Aktivitäten zur Planung und Weiterentwicklung unseres Managementsystems werden durch unseren QMB koordiniert. Planung Die Planung des QM-Systems erfolgt innerhalb der QM-Dokumentation, welche aus dem Managementhandbuch und weiterführenden Verfahrensanweisungen besteht. Unterstützt wird dies durch bedarfsorientiert erstellte Arbeitsanweisungen sowie entsprechende Vorlagen und Nachweise. Weiterentwicklung Die Weiterentwicklung des Managementsystems erfolgt anhand dessen Beurteilung im Rahmen der Managementbewertung unter Berücksichtigung der Erfordernisse und Erwartungen der interessierten Parteien. Maßnahmen zu dessen Weiterentwicklung sind in der Maßnahmenliste aufgeführt. Einen wesentlichen Bestandteil zur Weiterentwicklung des Managementsystems nimmt hierbei auch die Durchführung der Internen Audits ein. Der kontinuierliche Verbesserungsprozess Um den sich ändernden Anforderungen der interessierten Parteien innerhalb des Managementsystems gerecht zu werden, wird das Managementsystem einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess unterzogen. Weiterführende Regelungen VA F-3.09 Fehler- und Beschwerdemanagement Hummel-QMH.odt Seite 14 von 35

15 2 Organisations- und Dokumentationsprozesse 2.04 Dokumentationssystem Durch eine geeignete Systematik zur Lenkung von Dokumenten und Aufzeichnungen soll sichergestellt werden, dass in unserem Unternehmen ein durchgängig funktionierendes Dokumentationssystem vorhanden ist. Damit verbunden sollen alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über die für die Ausübung ihrer Tätigkeiten erforderlichen Dokumente, Vorlagen und Aufzeichnungen jeweils aktuell verfügen. Ein sicherer und schneller Zugriff soll die tägliche Arbeit unterstützen und wo erforderlich für eine lückenlose Nachweisführung sorgen. Für die Pflege und Aufrechterhaltung des Dokumentationssystems ist der QMB verantwortlich. Detaillierte Zuordnungen von Verantwortlichkeiten bzgl. der Erstellung, Änderung und Freigabe sind den Dokumentenlisten zu entnehmen. Bei der Ermittlung der relevanten externen Dokumente wird der QMB durch die Projektleiter fachlich unterstützt. Vorgabedokumente Vorgabedokumente sollen dem Anwender Vorgaben in Form von Informationen oder (Durchführungs-) Bestimmungen vermitteln. Die Dokumentation des Managementsystems wird durch unser Management-Handbuch sowie durch weiterführende Vorgabedokumente in Form von Verfahrensanweisungen, Arbeitsanweisungen und Richtlinien dargelegt. Beispiele für Vorgabedokumente Intern: Managementhandbuch, Verfahrensanweisungen, Arbeitsanweisung Extern: Gesetze, Verordnungen, Genehmigungen, Bedienungsanleitungen, Kundenspezifikationen Nachweisdokumente Nachweisdokumente sind Aufzeichnungen in Form von Beurteilungen und Berichten und können bzw. müssen unter zu Hilfenahme von Formblättern oder Vorlagen erstellt werden. Die Nachweisführung zum QM-System sowie zu unseren Dienstleistungen wird in Form von Aufzeichnungen sichergestellt. Beispiele für Nachweisdokumente Intern: interner Auditbericht, Schulungsnachweis, Prüfberichte, Maßnahmenplan, Protokolle Extern: Auditbericht des Zertifizierers, Gutachten der Berufsgenossenschaft, Beurteilungen durch Kunden Lenkung der Dokumente Eine Übersicht der verwendeten internen und externen Dokumente und Aufzeichnungen befindet sich in der EDVgeführten Dokumentenliste JJMMTT-Dokumente.lst. Der Name von Dokumenten setzt sich aus der Abkürzung des Dokumententyps, einer Eingruppierung per Buchstabe, einer Nummer einer optionalen Untergruppierung per Buchstabe, der Versionsnummer und einem beschreibenden Text zusammen. Weiterführende Regelungen VA D-2.04 Dokumentenlenkung Hummel-QMH.odt Seite 15 von 35

16 Organisations- und Dokumentationsprozesse 2.05 Netzwerk- und Datensicherung Durch geeignete Maßnahmen sollen die Sicherung und der Schutz sowie die Geheimhaltung von persönlichen und vertraulichen der sich auf dem internen EDV-System befindlichen Daten sichergestellt werden. Die regelmäßige Datensicherung erfolgt automatisch zeitgesteuert. Die für den sicheren Prozess hat der EDV-Beauftragte. Beschreibung Hierzu werden alle auf dem Server befindliche Daten täglich auf dem Datensicherungsmedium gesichert. Des Weiteren werden alle Daten nochmals durch eine Festplattenspiegelung gesichert. Daten auf den jeweiligen PCs werden keiner Datensicherung unterzogen. Weiterführende Regelungen - Hummel-QMH.odt Seite 16 von 35

17 2 Organisations- und Dokumentationsprozesse 2.06 Identifikation und Rückverfolgbarkeit Durch geeignete Maßnahmen der Kennzeichnung und Zuordnung sollen die Identifikation und Rückverfolgbarkeit sowie der Prüf- und Überwachungsstatus der Produkte und Dienstleistungen während deren Erstellung bzw. Erbringung sichergestellt werden. Für die Festlegung der jeweils erforderlichen Maßnahmen zur Identifikation und Rückverfolgbarkeit von Produkten ist das Projektbüro und für die von Serviceleistungen der Serviceleiter verantwortlich. Unterstützt wird dieses ggf. durch einzelne Projektleiter und den QMB. Beschreibung Im Rahmen einer reibungslosen Auftragsabwicklung ist es erforderlich, dass die von uns hergestellten Produkte bzw. erbrachten Dienstleistungen jederzeit und eindeutig den jeweiligen Fertigungs- und Auftragspapieren zuordbar sind. Bei der Planung und Entwicklung neuer Produkte werden das Ausmaß und die Art der jeweiligen Rückverfolgbarkeit des Produkts und dessen Komponenten festgelegt. Kriterien hierfür sind die Ergebnisse der Risikobetrachtungen sowie die Einschätzung der Produktrisiken im Rahmen der Produkthaftung. Weiterführende Regelungen VA D-2.06 Identifikation und Rückverfolgbarkeit Hummel-QMH.odt Seite 17 von 35

18 3 Führungsprozesse 3.01 Qualitätspolitik Durch die Festlegung der Qualitätspolitik soll die strategische mittel- und langfristige Ausrichtung des Managementsystems vorgegeben werden. Für die Erstellung sowie die regelmäßige Überprüfung und Aktualisierung der Qualitätspolitik ist die Geschäftsführung verantwortlich. Qualitätspolitik Die Hummel GmbH ist spezialisiert auf Lüftungs-, Kälte- und Klimatechnik, primär für gewerbliche Kunden. Wir entwickeln und realisieren national und international komplexe raumlufttechnische Anlagen höchster Qualität. Regional bieten wir den zugehörigen Service für die Systeme an. Die Qualität unserer Produkte und Dienstleistungen muss den sich ändernden Bedürfnissen unserer Kunden und des Marktes jederzeit gerecht werden. Dies ist die Basis für den Erfolg unseres Unternehmens und die Voraussetzung zur Sicherung unserer Arbeitsplätze. Die Qualitätspolitik des Unternehmens betrachtet folgende Aspekte: - Kunden - Mitarbeiter - Leistungen - Kooperationen - Wirtschaftlichkeit - gesellschaftliche Kunde Der Kunde steht an oberster Stelle unserer Unternehmenspolitik. Der Kunde hat Bedarf an Produkten und Dienstleistungen der Hummel GmbH und Anforderungen an die Zusammenarbeit mit einem Partner. Der Kunde signalisiert das Interesse zur Zusammenarbeit durch seine Anfrage. Er stellt nur dann eine Anfrage, wenn er der Hummel GmbH zutraut, seine Anforderungen zu erfüllen. Die Hummel GmbH verfolgt nur Anfragen, aus denen sich ein wirtschaftlich wert-schöpfender Auftrag generieren lässt. Anfragen, die die Hummel GmbH nicht weiter verfolgt, werden abgesagt. Anfragen, bei denen kein ernsthaftes Interesse an einem Vertragsabschluss zu erkennen ist, müssen nicht beantwortet werden. Wir arbeiten als Partner stets im Dialog mit unseren Kunden. Es ist unser Bestreben, die Kundenanforderungen bestmöglich zu kennen, die Kundenzufriedenheit zu steigern und den Kundenstamm kontinuierlich zu erweitern. Die Hummel GmbH lebt von Kundenaufträgen, daher ist die Sicht des Kunden auf das Unternehmen wichtig. In der Wahrnehmung des Kunden sollen folgende Aspekte im Vordergrund stehen: - fachliche Kompetenz - kundenorientiertes Handeln - Leistungen hoher Qualität - korrektes Auftreten - Verlässlichkeit - Fairness Mitarbeiter Hummel-QMH.odt Seite 18 von 35

19 Die Mitarbeiter tragen durch Ihre Leistungen den Erfolg des Unternehmens. Die Mitarbeiter identifizieren sich mit dem Unternehmen und repräsentieren das Unternehmen nach außen. Das Unternehmen stellt sicher, dass die Mitarbeiter auch bei sich ändernden Anforderungen qualitativ hochwertige Leistungen erbringen können. Durch Ausbildung und Weiterbildung wollen wir sichere Arbeitsplätze schaffen. Toleranz und gegenseitige Achtung unter unseren Mitarbeitern und Kollegen sowie Vertrauen und partnerschaftliche Zusammenarbeit stellen eine besondere Herausforderung unseres täglichen Arbeitens und Handelns dar. Über die wirtschaftliche Grundlage hinaus bietet das Unternehmen seinen Mitarbeitern: - Werkzeuge hoher Qualität - Weiterbildungsangebote - Kommunikationsinfrastruktur - soziale Verantwortlichkeit Hochwertige Leistungen Die Qualität unserer Arbeit ist die Grundlage einer erfolgreichen Geschäftstätigkeit. Die Qualität der erbrachten Leistungen entsteht durch strukturiertes Arbeiten und qualifizierte Mitarbeiter. Das strukturierte Arbeiten ist in einem Qualitätsmanagementsystem festgelegt. Die kontinuierliche Weiterentwicklung unseres Qualitätsmanagementsystems und der damit verbundenen Prozesse ermöglicht uns ein effektives und effizientes Arbeiten, um einen stabilen Ertrag und die Zukunft des Unternehmens zu sichern. Kooperation Das Unternehmen baut auf den Fähigkeiten, Leistungen und Produkten von Partnern und Zulieferern auf. Da unsere Lieferanten und Partner einen wesentlichen Beitrag zum Erreichen unserer Qualitätsziele leisten, pflegen wir einen seriösen und vertrauensvollen Umgang. Wir achten die Leistungen unserer Geschäftspartner. Wirtschaftlichkeit Effizientes Arbeiten und kostenbewusstes Handeln ist die Voraussetzung für den Fortbestand des Unternehmens. Aufgaben werden pragmatisch im Sinne des Kunden gelöst. Jeder Mitarbeiter hat die Verpflichtung, erkennbare und relevante Veränderungen des Marktes im Unternehmen bekannt zu machen und Lösungen zur verbesserten Positionierung des Unternehmens zu erarbeiten. Mitarbeiter gehen mit Ressourcen verantwortungsvoll um. Arbeitsabläufe werden effektiv und effizient durchgeführt. Wir haben das Ziel, den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens nachhaltig zu steigern. Gesellschaftliche Die Hummel GmbH ist in der rechtsstaatlichen Gesellschaft fest verwurzelt. Alle Handlungen basieren auf der sozialen Marktwirtschaft und entsprechen den rechtlichen Grundlagen. Die Ermittlung und Einhaltung der für uns relevanten gesetzlichen und behördlichen Anforderungen bedeutet verantwortungsvolles Handeln gegenüber der Gesellschaft und ist Voraussetzung für ein langfristiges Bestehen am Markt. Wir wollen durch Ausbildung und Weiterbildung sicher zu beherrschende Technik liefern. Die Hummel GmbH hat das Ziel, das Gemeinwohl in der Gesellschaft zu steigern. Durch einen umsichtigen Umgang mit Energie und umweltrelevanten Stoffen können wir dazu beitragen folgenden Generationen eine lebenswerte Umwelt zu erhalten. Die Hummel GmbH verpflichtet sich zu umweltbewusstem Handeln. Hummel-QMH.odt Seite 19 von 35

20 3 Führungsprozesse 3.02 Qualitätsziele Durch die Festlegung geeigneter Qualitätsziele soll allen Mitarbeitern eine konkrete Orientierungsvorgabe bei der Umsetzung und Weiterentwicklung unseres QM-Systems gegeben werden. Für die Festlegung der Qualitätsziele ist die Geschäftsführung verantwortlich, wobei die Ziele unter Einbeziehung der Projektleiter beschrieben werden. Beschreibung Die nachfolgenden Qualitätsziele sind aus unserer Qualitätspolitik abgeleitet und orientieren sich an den interessierten Parteien unseres Unternehmens sowie an deren Anforderungen und Erwartungen. Im Rahmen der jährlichen Managementbewertung werden die dargestellten Ziele bzgl. Aktualität, Zielerreichung und Änderungsbedarf bewertet. Ziele Maßnahmen zur Zielerreichung Indikatoren/Messgrößen Wir wollen zufriedene Kunden Wir wollen zufriedene und engagierte Mitarbeiter Wir wollen qualitativ hochwertige Leistungen liefern Wir wollen ein gutes Unternehmensergebnis Wir wollen gegenüber der Gesellschaft verantwortungsvoll handeln Einbeziehung der Kunden bei der Produktentwicklung Sicherstellen regelmäßiger Kundenkontakte durch persönliche Ansprechpartner Einsatz von qualifiziertem Personal Einsatz modernster Maschinen- und Anlagentechnik Durchführung regelmäßiger Mitarbeitergespräche Ermitteln und Durchführen geeigneter Qualifizierungsmaßnahmen Eindeutige Festlegung von und Befugnissen Zur Verfügung stellen der besten verfügbaren Arbeitsmittel sowie einer geeigneten Arbeitsumgebung Marketingaktivitäten Schulungen Verbesserungswesen Sicherstellen des Innovationsvorsprungs Erweiterung unseres Stammkundengeschäfts Optimierung unserer Prozesse hinsichtlich Effektivität und Effizienz Aufrechterhalten und Weiterentwickeln des bereichsübergreifenden Controllingsystems Durchführung von jährlichen Infotagen für Presse und Kunden Schaffen neuer Ausbildungs- und Arbeitsplätze Reduzierung und Optimierung der eingesetzten Ressourcen Vermeidung des Einsatzes von umweltgefährdenden Stoffen Ergebnisse Kundenbefragungen Auftragsentwicklung Anzahl Neukunden größere Aufträge Fluktuation Ergebnisse Mitarbeitergespräche Anzahl Verbesserungsvorschläge pro Jahr Anzahl der Notdienste bei von Hummel gelieferten Anlagen Umsatzentwicklung Umsatzrendite Entwicklung Auftragsvolumen Ergebnisse Prozessleistungen Zugriffe auf die Hummel-Internetseiten Entwicklung des Energieverbrauchs Entwicklung des Kältemittelverbrauches Anzahl Ausbildungsplätze Entwicklung Mitarbeiterzahlen Hummel-QMH.odt Seite 20 von 35

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39 Inhalt Einleitung 7 Wofür ein QM-System? 10 Was ist bei der Einführung zu beachten? 13 Was beinhaltet die DIN EN ISO 9000-Familie? 13 Wie geht es los? 15 Welche Forderungen werden gestellt? 17 Was hat

Mehr

Einführung: Der erfolgreiche Unsinn mit der ISO 9001...1 1. Grundsatzfragen zur Darlegung...6

Einführung: Der erfolgreiche Unsinn mit der ISO 9001...1 1. Grundsatzfragen zur Darlegung...6 Inhaltsverzeichnis Einführung: Der erfolgreiche Unsinn mit der ISO 9001...1 1. Grundsatzfragen zur Darlegung...6 1.1 Genormte Ungereimtheiten...6 1.1.1 Das Qualitätsmanagementsystem einführen?...6 1.1.2

Mehr

4 A&G Management Elemente (nur Teil 1)

4 A&G Management Elemente (nur Teil 1) ISO 9001:2008 ISO 14001:2004 Einleitung Einleitung Einleitung Einleitung Einleitung Allgemeines 0.1 Prozessorientierter Ansatz 0.2 Beziehung zu ISO 9004 0.3 Verträglichkeit mit anderen 0.4 Managementsystemen

Mehr

7a Das prozessorientierte Handbuch

7a Das prozessorientierte Handbuch 7a Das prozessorientierte Handbuch Qualitätspolitik Hinweis: Die erstmalige Erstellung des Handbuchs und die Einrichtung des QM-Systems müssen Hand in Hand gehen. Es ist deshalb ratsam, auch das Kapitel

Mehr

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt.

Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Leitlinien In der QM-Dokumentation sind zusammen mit den qualitätssichernden Maßnahmen auch die Verantwortlichkeiten zur Umsetzung festgelegt. Seite 1 Selbstverpflichtung der Leitung Der Erfolg jedes QM-Systems

Mehr

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS SCHADENVERHÜTUNG Herausgeber: Verlag: VdS Schadenverhütung VdS Schadenverhütung VdS-Merkblatt für die Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS 2522 : 2002-03

Mehr

Die neue ISO 9001:2000

Die neue ISO 9001:2000 Vortrag zum Thema Die neue ISO 9001:2000 Inhalt ISO 9001 heute Begriffliche Änderungen Inhaltliche Änderungen ISO 9001 : 2000-12 Grundlegendes zur Dokumentation Zusammenfassung ISO 9001 heute 350.000 Organisationen

Mehr

Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008

Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008 Vergleich Entwurf ISO 9001:2015 mit ISO 9001:2008 Arbeitsstand August 2014 Das folgende Dokument bietet einen Vergleich des aktuellen Entwurfs der ISO 9001:2015 (Arbeitsstand August 2014) und der derzeit

Mehr

Musterhandbuch Mechanik

Musterhandbuch Mechanik Musterhandbuch Mechanik Leseprobe DIN EN ISO 9001:2008 Konditionen: 14 Tage Rückgaberecht! Kein Abo! ISBN 978-3-935388-48-1 Inhaltsübersicht Index: Vorwort Allgemeine Informationen Benutzerhinweise Verzeichnisstruktur

Mehr

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar

Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. Tübingen Berlin Köln Zagreb Fort Collins. ISO 9001 / Glossar Audit Überprüfung, ob alle Forderungen der zu prüfenden Norm tatsächlich erfüllt werden und ob die ergriffenen Maßnahmen wirksam sind. Siehe auch Verfahrensaudit, Internes Audit und Zertifizierungsaudit.

Mehr

DIN EN ISO 9001 Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen (ISO 9001:2000) Anmerkung: deutscher Textteil ohne Vorwort und ohne Anhänge

DIN EN ISO 9001 Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen (ISO 9001:2000) Anmerkung: deutscher Textteil ohne Vorwort und ohne Anhänge DIN EN ISO 9001 Qualitätsmanagementsysteme Anforderungen (ISO 9001:2000) Anmerkung: deutscher Textteil ohne Vorwort und ohne Anhänge Inhalt 0 Einleitung 0.1 Allgemeines 0.2 Prozessorientierter Ansatz 0.3

Mehr

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8 und s.r.o. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information Seite 1 von 8 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse

Mehr

ISO 9001:2008. Basis für praxisgerechte Managementsysteme. DcrlK ^««*VfcKLAvJ. S. Pfaff/P. Dunkhorst

ISO 9001:2008. Basis für praxisgerechte Managementsysteme. DcrlK ^««*VfcKLAvJ. S. Pfaff/P. Dunkhorst ISO 9001:2008 Basis für praxisgerechte Managementsysteme S. Pfaff/P. Dunkhorst DcrlK ^««*VfcKLAvJ Inhaltsverzeichnis Vorwort Die Autoren V VII 1 Qualitätsmanagement in Zeiten von IFS, BRC und Co 1 1.1

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o.

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o. und s.r.o. Seite 1 von 10 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse 1 DE 71397 Nellmersbach und LNT Automation

Mehr

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit

Einführung und Umsetzung eines QM-Systems. Büro für Qualitätsmanagement Dr. Jens Wonigeit Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Einführung und Umsetzung eines QM-Systems Phase 1: Ist-Analyse Erhebung externer und interner QM-Anforderungen Identifikation und Analyse der Kernprozesse Ermittlung

Mehr

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS

F 3.1 AUFBAU DES QUALITÄTSMANAGEMENTSYSTEMS Ökumenische Friedrichsdorf AUFBAU DES 1. EINFÜHRUNG Das Qualitätsmanagementsystem der Ökumenischen Friedrichsdorf dient der Unternehmensführung als Instrument zur Realisierung der stationsinternen Qualitätspolitik

Mehr

DIN EN ISO 9001:2008-12 EN ISO

DIN EN ISO 9001:2008-12 EN ISO Einleitung 0.1 Allgemeines Die Einführung eines Qualitätsmanagementsystems sollte eine strategische Entscheidung einer Organisation sein. Gestaltung und Verwirklichung des Qualitätsmanagementsystems einer

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Qualitätsmanagement- Handbuch

Qualitätsmanagement- Handbuch Qualitätsmanagement- Seite 1 von 15 Inhaltsverzeichnis -Seite- -1-0. Deckblatt -2-0.1 Inhaltsverzeichnis -3-0.2 Prozessübersicht -4-1. Einleitung 1.1 Vorwort 1.2 Dokumentationsstruktur -5-1.3 Prozesslandkarte

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

QUALITÄTSMANAGEMENT HANDBUCH

QUALITÄTSMANAGEMENT HANDBUCH QUALITÄTSMANAGEMENT HANDBUCH der Retsch Papierverpackungs GmbH 1 Inhaltsverzeichnis 1 ANWENDUNGSBEREICH 5 1.1 Allgemeines 5 1.2 Anwendung 5 1.3 Vorstellung RV 5 1.4 Qualitätspolitik 6 1.5 Qualitätsziele

Mehr

ISO 9001: 2015. vom Praktiker für Praktiker. Bearbeitet von Norbert Waldy

ISO 9001: 2015. vom Praktiker für Praktiker. Bearbeitet von Norbert Waldy ISO 9001: 2015 vom Praktiker für Praktiker Bearbeitet von Norbert Waldy 1. Auflage 2015. Buch. 168 S. Hardcover ISBN 978 3 7323 3353 0 Format (B x L): 14 x 21 cm Gewicht: 385 g Wirtschaft > Management

Mehr

Qualitätsmanagementhandbuch ANKÖ. Auftragnehmerkataster Österreich

Qualitätsmanagementhandbuch ANKÖ. Auftragnehmerkataster Österreich ANKÖ Auftragnehmerkataster Österreich Stand: Oktober 2009 Prozessorientiertes Qualitätsmanagementsystem nach ISO 9001:2000 Voraussetzung für die langfristig erfolgreiche Bewältigung der sich aus der Beziehung

Mehr

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet?

Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? DGG e.v. PRE-WORKSHOP TELEMED BERLIN 2009 Qualitätsmanagement in Gesundheitstelematik und Telemedizin: Sind ISO 9001 basierte Managementsysteme geeignet? Dr. med. Markus Lindlar Deutsches Zentrum für Luft-

Mehr

Qualität im Unternehmen sicherstellen

Qualität im Unternehmen sicherstellen Impulsseminar der Qualifizierungsoffensive Mittelhessen Qualität im Unternehmen sicherstellen Mit ISO 9001 kontinuierliche Verbesserung erzielen Im Rahmen des Weiterbildungsforum Europaviertel 2006 Termin:

Mehr

Spezielle Forderungen TS Was kommt auf uns zu? Kurze Grundlageninformation der Forderungen der TS 16949 Autor: Thomas Heuser

Spezielle Forderungen TS Was kommt auf uns zu? Kurze Grundlageninformation der Forderungen der TS 16949 Autor: Thomas Heuser Spezielle Forderungen TS Was kommt auf uns zu? Kurze Grundlageninformation der Forderungen der TS 16949 Autor: Thomas Heuser Thomas Heuser Maschinenbautechniker Selbständig seit 1994 Beauftragter Auditor

Mehr

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Dr. Martin Czaske Sitzung der DKD-FA HF & Optik, GS & NF am 11. bzw. 13. Mai 2004 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung der ISO/IEC 17025 an ISO 9001:

Mehr

Die Auslegung der DIN EN ISO 9001

Die Auslegung der DIN EN ISO 9001 Die Auslegung der DIN EN ISO 9001 2 Zusammenfassung Nach den einleitenden Erläuterungen zum Aufbau der Norm und einigen grundlegenden Begrifflichkeiten, befasst sich dieses Kapitel nun eingehend mit jedem

Mehr

Management-Review Managementbewertung gemäß Qualitätsmanagementsystem

Management-Review Managementbewertung gemäß Qualitätsmanagementsystem Management-Review Managementbewertung gemäß Qualitätsmanagementsystem Ein dynamisches System muss sich den stets wechselnden Gegebenheiten anpassen. Die oberste Leitung bewertet in regelmäßigen, planmäßigen

Mehr

Qualitätsmanagement kurz und bündig

Qualitätsmanagement kurz und bündig Zusammenfassung zum Seminar vom 06.04.2011 Qualitätsmanagement kurz und bündig 1 Qualitätsmanagement was soll das Ganze 2 Der Standard ISO 9001 3 QM ein Werkzeugkasten 4 Prozessorientierung 5 Verbesserung

Mehr

Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen

Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen Infoblatt Qualitätsmanagementsysteme nach ISO 9000 ff. für Handelsunternehmen I. Was ist eigentlich ein Qualitätsmanagementsystem? Jedes Unternehmen, das im Wettbewerb bestehen will, hat Maßnahmen zur

Mehr

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses Definition Prozess! Folge logisch zusammenhängender Aktivitäten zur Erstellung einer Leistung oder Veränderung eines Objektes (Transformation)! definierter Anfang (Auslöser oder Input)! definiertes Ende

Mehr

wir müssen reden. Über Qualität!

wir müssen reden. Über Qualität! wir müssen reden. Über Qualität! "Made in Quality - Made for Success" 1 Auditors Liebling! Der Messmittelmanagementprozess Jörg Roggensack Warum Auditors Liebling? Es ist eine muss Forderung jeder Systemnorm!

Mehr

9001 weitere (kleinere) Änderungen

9001 weitere (kleinere) Änderungen 6.2 Ziele: SMARTE Ziele: was, Ressorucen, Verantwortung, Termin, Bewertung der Ergebnisse (für ecco nicht nue, wurde aber betont) 6.3 Änderungen: Der Einfluss von Änderungen am QMS uss bewertet werden

Mehr

Managementhandbuch der Tintschl Communications AG

Managementhandbuch der Tintschl Communications AG Managementhandbuch der Tintschl Communications AG Version 3.1 13.02.2013 Verbindlichkeit Dieses Managementhandbuch beschreibt das Qualitätsmanagementsystem der Tintschl Communications AG. Zusammen mit

Mehr

QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg

QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg QualitätsManagementsysteme Eines der bedeutenden strategischen Instrumente zum Unternehmenserfolg Die Qualitätsmanagement-Normenreihe DIN EN ISO 9000 ff. Eines der bedeutenden strategischen Instrumente

Mehr

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens

Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens Checkliste zur Beantragung der Anerkennung eines rehabilitationsspezifischen Qualitätsmanagement-Verfahrens (gemäß der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX) Stand: 04.06.2009

Mehr

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX

Auditcheckliste. zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX Auditcheckliste zur Überprüfung der Anforderungen nach 20 Abs. 2a SGB IX In der Vereinbarung zum internen Qualitätsmanagement nach 20 Abs. 2a SGB IX sind die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes

Mehr

Entwurf DIN EN ISO 13485:2014 ISO/DIS 13485:2014 pren ISO 13485:2014 Neuerungen im Standard

Entwurf DIN EN ISO 13485:2014 ISO/DIS 13485:2014 pren ISO 13485:2014 Neuerungen im Standard 39.Veranstaltung Arbeitskreis Infektionsprophylaxe 23.09.2014 in Potsdam 24.09.2014 in Leipzig Entwurf DIN EN ISO 13485:2014 ISO/DIS 13485:2014 pren ISO 13485:2014 Neuerungen im Standard Anja Fechner Dipl.-Ing.

Mehr

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV

in Unternehmen der Gesundheits- und Sozialbranche - VQSV 1. Kundenorientierung Umsetzung im QM-Handbuch Verantwortung gegenüber Kunden Den Kunden / Patienten / Bewohner als Partner und Mensch behandeln. Welches sind meine Kunden? Bedarfsgerechte Leistung Sicherstellen,

Mehr

Die Dokumentation des QM-Systems Kapitel 4.2.1 (Seite 4)

Die Dokumentation des QM-Systems Kapitel 4.2.1 (Seite 4) Die Dokumentation des QM-Systems Kapitel 4.2.1 (Seite 4) Qualitätspolitik und Qualitätsziele Qualitätsmanagement-Handbuch Dokumentierte Verfahren und Aufzeichnungen Von der Norm geforderte Vom Unternehmen

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008

Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement ISO 9001:2008 Prüfe mich und erkenne wie ich es meine Ps. 139, 23 Referent: Jürgen Schuh, Prokurist und QMB der, Offenbach ECKD Das EDV-Centrum für Kirche und Diakonie : 19 Mitarbeitende

Mehr

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015

Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2015 Quick Tour (Foliensatz für das Management) Karlsruhe, im Juni 2015 Qualitätsmanagement ist einfach. Sehr einfach. Wir zeigen Ihnen wie. ipro Consulting

Mehr

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9

* gilt nicht für die private Arbeitsvermittlung bag cert 312-T-A-V3-130909 Seite 1 von 9 TEIL I: Übergreifende Fragen zur Funktionsweise der Einrichtung 1. Leitbild der Einrichtung 1 Verfügt die Einrichtung über ein dokumentiertes Leitbild? 4.1 AB (4) 1 2 Enthält das Leitbild Aussagen zur

Mehr

Deckblatt Informationsbroschüre

Deckblatt Informationsbroschüre Deckblatt Informationsbroschüre mit Auszügen aus dem QM-Handbuch nach ISO 9001:2008 Unternehmensdarstellung Stetter Consulting ist eine Unternehmensberatung mit dem Schwerpunkt Logistik und Organisation.

Mehr

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements

Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Management-Review und Selbstbewertung als Instrumente des Klinikmanagements Hildegard Winkler, Westfälische Klinik Gütersloh Dr. Andreas Koch, ExperTeam AG Management-Review und Selbstbewertung Kontinuierlicher

Mehr

Vorstellung von durchdacht! Matrixzertifizierung

Vorstellung von durchdacht! Matrixzertifizierung Vorstellung von durchdacht! Matrixzertifizierung Klaus Seiler, MSc. in QM managementsysteme Seiler Zum Salm 27 D-88662 Überlingen / See Tel. +49 7551 916720 Fax +49 7551 916710 www.erfolgsdorf.de post@erfolgsdorf.de

Mehr

Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics

Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch Philips GmbH Respironics Philips GmbH Respironics 1. EINLEITUNG UND GELTUNGSBEREICH Dieses Qualitäts- und Umweltmanagementhandbuch gilt für die Philips GmbH Respironics

Mehr

Qualitätsmanagement in der Gewässervermessung die Arbeit des QM-Beauftragten in der WSV

Qualitätsmanagement in der Gewässervermessung die Arbeit des QM-Beauftragten in der WSV Qualitätsmanagement in der Gewässervermessung die Arbeit des QM-Beauftragten in der WSV Gliederung 1. Einführung 2. Rollen in Qualitätsmanagementsystemen 3. QM-Beauftragter in der Norm 4. QM-Beauftragter

Mehr

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001 Karl Werner Wagner PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der neuen ISO 9001 ISBN-10: 3-446-41341-3 ISBN-13: 978-3-446-41341-2 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder

Mehr

Qualitätsmanagementhandbuch QMH Version A 07/2009

Qualitätsmanagementhandbuch QMH Version A 07/2009 Einleitung Die Firma S&W Eloxal besteht seit 10 Jahren und beschäftigt etwa 12 Mitarbeiter. Das Unternehmen ist auf das Veredeln von Aluminiumkleinteilen spezialisiert. Die wichtigsten Kunden sind im Bereich

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Grundlagen zum Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 Nutzen von Umweltmanagementsystemen Verbesserte Organisation des betrieblichen

Mehr

Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Prozessorientierung

Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse. Dr.-Ing. Kira Stein Prozessoptimierung & TQM Prozessorientierung Prozessorientierung? Definition der Unternehmensprozesse Eingaben Ergebnisse Prozeß (Inputs) (Outputs) Beispiele: Daten, Vorgaben, Forderungen, Wertstoffe, Bauteile Umwandlung / Wertsteigerung unter Beteiligung

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

Ziele des International Featured Standards (IFS)

Ziele des International Featured Standards (IFS) Inhaltsverzeichnis Herausgeber und Autoren Umgang mit dem IFS-Begleiter STEPHAN TROMP I Ziele des International Featured Standards (IFS) 1 So steuern Sie positive Entwicklung STEPHAN TROMP 1.1 Warum soll

Mehr

2 Geltungsbereich Die Bestimmungen des Qualitätsmanagementsystems der DAPHI GmbH haben für alle Bereiche des Unternehmens Gültigkeit.

2 Geltungsbereich Die Bestimmungen des Qualitätsmanagementsystems der DAPHI GmbH haben für alle Bereiche des Unternehmens Gültigkeit. Qualitätsmanagementhandbuch der DAPHI 1 Einführung in das Qualitätsmanagementsystem Die DAPHI GmbH ist ein Unternehmen, welches IT-Projekte nach aktuellem Stand der Technik akquiriert und durchführt. Sie

Mehr

3 Praktische Umsetzung

3 Praktische Umsetzung 3 Praktische Umsetzung in fünf Schritten Darum geht es in diesem Kapitel: Welche Vorbereitungen und Vorüberlegungen sind für die Einführung eines QMS wichtig? Welche Vorteile und Risiken hat ein QMS? Welche

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 5 Anforderungen und Anleitungen für QM-Systeme nach ISO 9001

Inhaltsverzeichnis. 5 Anforderungen und Anleitungen für QM-Systeme nach ISO 9001 1 Einführung...1 1.1 BedeutungderProdukt-undProzessqualität...1 1.2 HistorischeEntwicklungdesQualitätsmanagements...4 1.3 GrundbegriffederQualitätslehre...13 2 QualitätsmanagementundMesstechnik...17 2.1

Mehr

Aufbau von Energiemanagementsystemen

Aufbau von Energiemanagementsystemen Aufbau von Energiemanagementsystemen in KMU 3. Fachtagung Energie Effizienz - Strategie Donnerstag, 20.09.2012 Dipl.-Ing. (FH) Maja Ortlieb Gliederung 1 Ausgangsvoraussetzungen in KMU 2 Vorgehensweise

Mehr

mit Visionen zu Innovationen

mit Visionen zu Innovationen mit Visionen zu Innovationen artec technologies AG Mühlenstr. 15-18 D-49356 Diepholz Tel.: +49 (0) 5441-5995-0 Fax: +49 (0) 5441-5995-70 e-mail: info@artec.de www.artec.de 00 Inhaltsverzeichnis und Freigabe

Mehr

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO9001:2000 von Karl Werner Wagner 1. Auflage Hanser München 2001 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 21229

Mehr

Konformitätsbewertung 3.9 B 16

Konformitätsbewertung 3.9 B 16 Antworten und Beschlüsse des EK-Med Konformitätsbewertung 3.9 B 16 Zertifizierung von OEM-Produkten Häufig werden identische Medizinprodukte unter verschiedenen Herstellernamen auf den Markt gebracht,

Mehr

ISO 9001 - Qualitätsmanagement prozessorientiert umsetzen

ISO 9001 - Qualitätsmanagement prozessorientiert umsetzen Michael Cassel ISO 9001 - Qualitätsmanagement prozessorientiert umsetzen ISBN-10: 3-446-22731-8 ISBN-13: 978-3-446-22731-6 Leseprobe Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-22731-6

Mehr

Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001. Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS)

Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001. Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS) Anforderungen an Energie- Managementsysteme nach ISO 50001 Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management- Systeme (SQS) ISO 50001 4.1 Allgemeine Anforderungen Das Energiemanagementsystem (EnMS)

Mehr

ISO 13485 konforme Entwicklung medizinischer Software mit agilen Vorgehensmodellen

ISO 13485 konforme Entwicklung medizinischer Software mit agilen Vorgehensmodellen ISO 13485 konforme Entwicklung medizinischer Software mit agilen Vorgehensmodellen Bernhard Fischer Fischer Consulting GmbH MedConf 2009 Folie 1 Wie soll Software entwickelt werden? MedConf 2009 Folie

Mehr

Verfahrensanweisung Prüfmittelüberwachung

Verfahrensanweisung Prüfmittelüberwachung Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Prozeßfestlegungen 2 1.1 Geltungsbereich 2 1.2 Prozeßverantwortlicher 2 1.3 Verantwortliche Funktionsbereiche 2 1.4 Größen zur Messung der Prozeßleistung 2 2 Ziel und

Mehr

Herkunft: audire = (lat.) hören, zuhören Audit = (engl.) (Rechnungs- /B Buch-)Prüfung h)p Definition nach DIN EN ISO 9000:

Herkunft: audire = (lat.) hören, zuhören Audit = (engl.) (Rechnungs- /B Buch-)Prüfung h)p Definition nach DIN EN ISO 9000: Was ist ein Audit Herkunft: audire = (lat.) hören, zuhören Audit = (engl.) (Rechnungs- /B Buch-)Prüfung h)p Definition nach DIN EN ISO 9000: Systematische ti und objektive Untersuchung zur Ermittlung des

Mehr

11 UMWELT(BETRIEBS)-

11 UMWELT(BETRIEBS)- Seite 1 von 5 1 ZIEL UND ZWECK DER UMWELT(BETRIEBS)PRÜFUNG Ziel und Zweck dieses Kapitels ist es, Methodik und Umfang der Umweltbetriebsprüfung und der internen Audits festzulegen, den derzeitigen Stand

Mehr

Fragenkatalog. für interne Systemaudits DIN EN ISO 9001 ISO/TS 16949. Mit Fragen zu kundenspezifischen Anforderungen an Qualitätsmanagementsysteme

Fragenkatalog. für interne Systemaudits DIN EN ISO 9001 ISO/TS 16949. Mit Fragen zu kundenspezifischen Anforderungen an Qualitätsmanagementsysteme 2009 Fragenkatalog für interne Systemaudits DIN EN ISO 9001 ISO/TS 16949 Mit Fragen zu kundenspezifischen Anforderungen an Qualitätsmanagementsysteme Martin Zander 2 M. Zander Fragenkatalog Für interne

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Wegweiser. 1 Projektplanung und Durchführung. Vorwort. Inhaltsverzeichnis. Autorenverzeichnis. Literaturhinweise.

Inhaltsverzeichnis. Wegweiser. 1 Projektplanung und Durchführung. Vorwort. Inhaltsverzeichnis. Autorenverzeichnis. Literaturhinweise. 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis Autorenverzeichnis Literaturhinweise Kontaktadressen Newsletter 1 Projektplanung und Durchführung 1.1 Bearbeitung der QM-Dokumentation...1 1.1.1 Vorbereitung

Mehr

Aktuelle Informationen zu den Revisionen ISO 9001/14001:2015 ARBEITSKREIS QM DGQ/VDI Am TÜV 1, 66280 Sulzbach/Saar 09.06.

Aktuelle Informationen zu den Revisionen ISO 9001/14001:2015 ARBEITSKREIS QM DGQ/VDI Am TÜV 1, 66280 Sulzbach/Saar 09.06. Aktuelle Informationen zu den Revisionen ISO 9001/14001:2015 ARBEITSKREIS QM DGQ/VDI Am TÜV 1, 66280 Sulzbach/Saar 09.06.2015 18:00 AGENDA 2 AGENDA Harald Wunsch: REVISIONEN ISO 9001UND ISO 14001 KONTEXT

Mehr

Zertifikatfortbildung

Zertifikatfortbildung Zertifikatfortbildung Pharmazeutisches Qualitätsmanagement Verabschiedet von der Mitgliederversammlung der Bundesapothekerkammer am 25. November 2009 in Berlin TEIL 1 ZIELE Angestrebt wird, dass die Teilnehmer

Mehr

Vorwort der Geschäftsleitung

Vorwort der Geschäftsleitung DIN EN ISO 9001:2000 Vorwort der Geschäftsleitung QMH Vorlage Produktion.doc Seite 1 von 14 1 Vorwort der Geschäftsleitung Dieses Handbuch stellt das im Unternehmen praktizierte Managementsystem vor. Mit

Mehr

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik.

Analyse von Normen/Regelwerken zur Ermittlung von Auditkriterien /-forderungen am Beispiel der Unternehmenspolitik. Forderungen zur Unternehmenspolitik aus diversen Normen und Regelwerken Feststellung und Dokumentation der Forderungen zur Unternehmenspolitik verschiedener Normen und Regelwerke. Schritt 1: Hier auszugsweise

Mehr

Kundeninformation zu den Änderungen der ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015

Kundeninformation zu den Änderungen der ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 Kundeninformation zu den Änderungen der ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 Die finalen Entwürfe der beiden oben genannten Normen liegen nun vor und es kann davon ausgegangen werden, dass sich keine wesentlichen

Mehr

Ausbildung zum/zur Qualitätsbeauftragten im Sozial- und Gesundheitswesen (2016)

Ausbildung zum/zur Qualitätsbeauftragten im Sozial- und Gesundheitswesen (2016) Organisationsberatung Löhnfeld 26 & Qualitätsmanagement 21423 Winsen/Luhe roland.lapschiess@qm-lap.de Tel 04171/667773 http://www.qm-lap.de Mobil 0174/3151903 Ausbildung zum/zur Qualitätsbeauftragten im

Mehr

Interne Audits - klassisch oder softwaregestützt? DGQ-Regionalkreis Schleswig-Holstein, 02.11.2010 IHK zu Kiel, Haus der Wirtschaft

Interne Audits - klassisch oder softwaregestützt? DGQ-Regionalkreis Schleswig-Holstein, 02.11.2010 IHK zu Kiel, Haus der Wirtschaft Interne Audits - klassisch oder softwaregestützt? DGQ-Regionalkreis Schleswig-Holstein, 02.11.2010 IHK zu Kiel, Haus der Wirtschaft Regionalkreis Schleswig-Holstein Programm 14:00 Uhr Begrüßung Dr. Klaus

Mehr

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern.

CONSULTING. Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Qualitätsmanagement. Prozesse optimieren, Effizienz steigern. CONSULTING Ihr Weg zu optimalen Unternehmensprozessen. Moderne Qualitätsmanagementsysteme bieten mehr als eine reine Sicherung der

Mehr

5 JAHRE EN ISO 13485 bereits Routine?

5 JAHRE EN ISO 13485 bereits Routine? 5 JAHRE EN ISO 13485 bereits Routine? Erfahrungsbericht aus einer zertifizierten AEMP Brigitte Keplinger Krankenhaus Barmherzige Schwestern Linz Akutkrankenhaus mit Schwerpunkt Onkologie Kardiologie Orthopädie

Mehr

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER)

SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) SCC DOKUMENT 023 SCP-CHECKLISTE (SICHERHEITS CERTIFIKAT PERSONALDIENSTLEISTER) CHECKLISTE ZUR BEURTEILUNG DES SGU- MANAGEMENTSYSTEMS VON PERSONALDIENSTLEISTERN KOMMENTARE UND INTERPRETATIONSHILFEN AUF

Mehr

Qualitätsmanagement. Der Weg zur Zertifizierung nach ISO 9001 und ISO 13485 OEGSV-WFHSS. Baden 2007 Monika M

Qualitätsmanagement. Der Weg zur Zertifizierung nach ISO 9001 und ISO 13485 OEGSV-WFHSS. Baden 2007 Monika M Qualitätsmanagement Der Weg zur Zertifizierung nach ISO 9001 und ISO 13485 OEGSV-WFHSS Baden 2007 Monika M SEMLER AKH Wien 2200 Betten 51 OP-Säle und 21 Eingriffsräume 80 Pflegestationen und 21 Intensivstationen

Mehr

Qualitätsaudits und Management-Review

Qualitätsaudits und Management-Review Ausgabe 2 Seite 1 von 4 Qualitätsaudits und Management-Review 1 Qualitätsaudits Der Qualitätsmanagement-Beauftragte führt interne Qualitätsaudits durch, bei denen jeder Bereich inklusive der POCT-Beauftragten

Mehr

Qualitätsmanagementhandbuch

Qualitätsmanagementhandbuch Qualitätsmanagementhandbuch ChenYang Technologies Gmbh & Co.KG Markt Schwabener Str. 8 85464 Finsing Telefon: 08121/ 25 74 100 Telefax: 08121 / 25 74 101 E-Mail: info@chenyang.de Internet: www.chenyang.de

Mehr

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme

EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS. Ingenieurbüro Mayr GmbH. Kurzinformation vom. www.umweltberatungen.de. Eco-Management and Audit Scheme Kurzinformation vom Ingenieurbüro Mayr GmbH www.umweltberatungen.de EMAS Eco-Management and Audit Scheme EMAS EMAS EMAS EMAS EMAS Schritte zur Umsetzung der EMAS-Verordnung Seite 1 von 9 Schritte zur Umsetzung

Mehr

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Prozessmanagement Erfahrung mit der ISO 9001:2000 Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Zweck des Referats Folgende Fragen werden versucht zu beantworten : - inwieweit haben die neuen QM- Regelwerke

Mehr

Voraussetzung für eine nachhaltige. Evaluation

Voraussetzung für eine nachhaltige. Evaluation Qualitätsmanagement Chance und Voraussetzung für eine nachhaltige Evaluation Thematischer Workshop EQUAL Programmevaluation 3./4.7.07 Weimar Dr. Karsten Koitz 16. Juli 2007 www.euronorm.de 1 Erfahrungshintergrund

Mehr

Qualitätsmanagement (ISO 9000 ff)

Qualitätsmanagement (ISO 9000 ff) Qualitätsmanagement (ISO 9000 ff) Qualitätsmanagement In Bildungseinrichtungen Grundlagen Qualitätsmanagement nach ISO 9001 für Bildungsträger 1 Einleitung Was ist denn nun Qualität? Grundlagen Qualitätsmanagement

Mehr

Dienstleistung im Fokus: Praxisbericht über die Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems nach ISO 9001

Dienstleistung im Fokus: Praxisbericht über die Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems nach ISO 9001 Dienstleistung im Fokus: Praxisbericht über die Einführung eines Qualitätsmanagement-Systems nach ISO 9001 Norbert Sunderbrink Melanie Kintzel Mainz, 28. September 2010 Norbert Sunderbrink, Melanie Kintzel

Mehr

Qualitätsmanagement: Typischer Ablauf eines Zertifizierungsprojektes. bbu-unternehmensberatung, Hannover

Qualitätsmanagement: Typischer Ablauf eines Zertifizierungsprojektes. bbu-unternehmensberatung, Hannover Qualitätsmanagement: Typischer Ablauf eines Zertifizierungsprojektes bbu-unternehmensberatung, Hannover Wie läuft ein Zertifizierungsprojekt ab? Stufe 5 Verbesserung regelmäßige Änderungen (QMH) Q-Zirkel,

Mehr

Kommentar zur Neufassung der DIN EN ISO 9001:2014-08 Qualitätsmanagementsysteme

Kommentar zur Neufassung der DIN EN ISO 9001:2014-08 Qualitätsmanagementsysteme Inhaltsverzeichnis 1 Zweck dieser Abhandlung 4 2 Ausgangslage 4 3 Grundstruktur der Norm 6 4 Einleitung (HA 0) 7 5 Anwendungsbereich (HA 1) 7 6 Normative Verweisungen (HA2) 8 7 Begriffe (HA 3) 8 8 Kontext

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Beschreibung der ISO und Vorlagen

Beschreibung der ISO und Vorlagen NR ORDNER I Beschreibung der ISO und Vorlagen 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ordner II 2 Abkürzungen Abkürzungsverzeichnis 3 Änderungen im QM-Handbuch Änderungen QM-Handbuch Firma XXX 4 ASIG Bestellungen

Mehr

Die Managementbewertung Voraussetzungen Vorbereitung Durchführung Nutzen

Die Managementbewertung Voraussetzungen Vorbereitung Durchführung Nutzen Die Managementbewertung Voraussetzungen Vorbereitung Durchführung Nutzen Erstellt/Stand: C. Wirth / 06.05.2005 Folie 1 / 28 Zweck der Managementbewertung Bewertung des Managementsystems, um fortdauernde

Mehr

Unterstützung der Träger bei der Umsetzung der Anforderungen aus dem Gesetz zur Verbesserung der Eingliederungschancen am Arbeitsmarkt

Unterstützung der Träger bei der Umsetzung der Anforderungen aus dem Gesetz zur Verbesserung der Eingliederungschancen am Arbeitsmarkt Unterstützung der Träger bei der Umsetzung der Anforderungen aus dem Gesetz zur Verbesserung der Eingliederungschancen am Arbeitsmarkt Oranienburgerstr. 13-14 10178 Berlin Tel. 030 24 636 362 E-Mail: p.qualitaet@paritaet.org

Mehr

8.2 Überwachung und Messung

8.2 Überwachung und Messung 0/0. 0.0. 0.0. 0.0. 0. 0/0. N8 1 WEKA MEDIA GmbH & Co. KG Oktober 2003 Was müssen Sie tun, was aber auch nicht 1 Die Anforderungen der Norm 00. 0.0. 0. Die Organisation muss Informationen über die Wahrnehmung

Mehr

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen!

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen! Modul DGQ-Qualitätsmanager Aufnahmevoraussetzungen für Modul DGQ-Qualitätsmanager Teilnahme an trägereigenen Eignungsfeststellung: kurze persönliche Vorstellung Klärung: Berührungspunkte mit QM-Themen,

Mehr

kkreditierung und Zertifizierung in Forschungseinrichtungen K. Maile MPA Stuttgart

kkreditierung und Zertifizierung in Forschungseinrichtungen K. Maile MPA Stuttgart kkreditierung und Zertifizierung in Forschungseinrichtungen K. Maile MPA Stuttgart Einleitung Braucht eine Forschungseinrichtung Akkreditierung und Zertifizierungen? Beispiel MPA Stuttgart. Welche Zielsetzungen

Mehr

QM-Beratung für Zahnärzte: unser Komplettangebot

QM-Beratung für Zahnärzte: unser Komplettangebot Profitieren Sie von einer individuellen QM-Beratung, die genau auf die Anforderungen Ihrer Praxis zugeschnitten ist. Klicken Sie auf das Rechteck, um zur Produktbeschreibung zu gelangen. QM-Beratung für

Mehr

DIN EN ISO 9001:2000 und automobilspezifische Forderungen ISO/TS 16949:2002

DIN EN ISO 9001:2000 und automobilspezifische Forderungen ISO/TS 16949:2002 DIN EN ISO 9001:2000 und automobilspezifische Forderungen ISO/TS 16949:2002 DGQ-Regionalkreis Karlsruhe 03. Februar 2003 Referent: Dr. Jörg Franke Geschäftsbereich Mercedes-Benz Trucks Das Produktprogramm

Mehr