1/ RISER Konferenz zum Europäischen Meldewesen am 10. / 11. Mai Neue EU-Datenschutzverordnung -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1/10. 6. RISER Konferenz zum Europäischen Meldewesen am 10. / 11. Mai 2012. Neue EU-Datenschutzverordnung -"

Transkript

1 1/10 6. RISER Konferenz zum Europäischen Meldewesen am 10. / 11. Mai 2012 Neue EU-Datenschutzverordnung - Was ändert sich für Unternehmen und Verwaltung Überblick - Wie ist der Datenschutz in der EU geregelt? Der allgemeine Datenschutz ist in der Europäischen Union durch die EG- Datenschutzrichtlinie 95/46/EG geregelt. Die Richtline umfasst die Datenverarbeitung durch die Wirtschaft und den öffentlichen Bereich (außer in den Bereichen Polizei und Justiz). Für den Polizei- und Justizbereich wurde im Jahr 2008 der sogenannte Rahmenbeschluss 2008/977/JI zum Datenschutz verabschiedet, der derzeit in den Mitgliedstaaten umgesetzt wird. Der Datenschutz im Bereich der Telekommunikation wird durch die sog. E- Privacy-Richtlinie 2002/58/EG geregelt. Der Datenschutz für die Institutionen der Europäischen Union durch die VO (EG) Nr. 45/2001. Was soll sich ändern? Am 25. Januar 2012 hat die Kommission zwei Vorschläge zur Reform des Datenschutzes in der Europäischen Union vorgelegt. Die EG-Datenschutzrichtlinie soll durch eine Verordnung, die sog. Datenschutz- Grundverordnung, ersetzt werden, während an die Stelle des Rahmenbeschlusses im Polizei- und Justizbereich eine Richtlinie treten soll. Die E-Privacy-Richtlinie soll im Wesentlichen unberührt bleiben, wie auch die Datenschutzvorschriften für die Institutionen der Europäischen Union, die aus dem Anwendungsbereich der Datenschutz-Grundverordnung ausgenommen werden sollen.

2 2/10 Warum jetzt die Änderungen? Anlass für die Vorschläge der Kommission ist das Inkrafttreten des Lissabonner Vertrages: Durch den Lissabonner Vertrag hat die Kommission in Artikel 16 AEUV eine erweiterte Zuständigkeit zur Regelung des Datenschutzes erhalten. Die europäische Grundrechte-Dimension wurde gestärkt, weil mit dem Lissabonner Vertrag die Grundrechtecharta Verbindlichkeit erlangt hat, in der Artikel 8 den Schutz personenbezogener Daten vorsieht. Schließlich ist mit Blick auf den Bereich Polizei und Justiz die ehemalige Säulenstruktur entfallen, so dass die Gelegenheit für ein einheitliches Datenschutzregelwerk besteht. Darüber hinaus ist anerkannt, dass die EG-Datenschutzrichtlinie aus dem Jahre 1995 veraltet ist. Die heutige Digitalisierung und informationelle Vernetzung aller Lebensbereiche war damals nicht abzusehen. Die EG-Datenschutzrichtlinie hat zudem nicht zu einem einheitlichen Datenschutzniveau in der EU geführt hat. Sowohl die nationalen Regelungen zur Umsetzung als auch ihre Kontrolle und Auslegung durch die Datenschutzaufsichtsbehörden sind uneinheitlich. Was sind die wesentlichen Neuerungen der Datenschutz-Grundverordnung? Die Datenschutz-Grundverordnung baut systematisch und inhaltlich auf der EG- Datenschutzrichtlinie auf. Neu sind unter anderem: 1. Der Übergang zum Marktortprinzip, d.h. die Regelungen der Verordnung gelten auch für außereuropäische Datenverarbeiter, wenn diese Personen in der EU Waren oder Dienstleistungen anbieten (Art. 3 Abs. 2).

3 3/10 2. Der Begriff des personenbezogenen Datums soll ausgeweitet werden. Ausreichend soll nach den Vorschlägen der KOM ein absoluter Personenbezug, d.h. von einem personenbezogenen Datum wäre auszugehen, wenn irgendeine Stelle eine Identifizierung des Betroffenen vornehmen kann, selbst wenn die verarbeitende Stelle dies nicht kann (Art. 4 Abs. 1, 2). Das Erfordernis einer Einwilligung würde dadurch auf weitere Datenverarbeitungen ausgeweitet und an Bedeutung gewinnen. 3. Einwilligungen sollen immer ausdrücklich erteilt werden. Bei erheblichen Ungleichgewicht soll eine Einwilligung nicht rechtswirksam sein. Bei Kindern bis zum 13. Lebensjahr, dem direkt Dienste der Informationsgesellschaft angeboten werden, soll es der Einwilligung der Eltern (Art. 4, Abs. 8, Art. 7, 8) bedürfen. 4. Es soll ein Recht auf Vergessenwerden eingeführt werden. Bei öffentlich gemachten Daten müsste der Verarbeiter sich um die Löschung auch aller Querverweise und Kopien bemühen (Art. 17). 5. Es soll ein Recht auf Datenübertragbarkeit eingeführt werden, damit der Betroffene seine Daten in einem gängigen Format von einem System in ein anderes System überführen kann (Art. 18). 6. Die Grundsätze des Privacy by Design und Privacy by Default, d.h. des eingebauten und voreingestellten Datenschutzes sollen gestärkt werden (Art. 23). 7. Es soll bei Datenschutzverletzungen eine Meldepflicht gegenüber der Aufsichtsbehörde und den Betroffenen eingeführt werden (Art. 31, 32). 8. Für bestimmte risikobehaftete Verarbeitungen wird eine Datenschutz- Folgenabschätzung und ein Zurateziehen der Aufsichtsbehörde vorgesehen (Art. 33, 34). 9. Die allgemeine Schwelle zur Bestellung eines betrieblichen Datenschutzbeauftragten soll auf 250 Beschäftigte angehoben werden (Art. 35).

4 4/ Es soll ein sog. One-Stop-Shop eingeführt werden; danach wäre für Unternehmen, mit Niederlassungen in mehreren Mitgliedstaaten, die Aufsichtsbehörde am Ort der Hauptniederlassung zuständig (Art. 51 Abs. 2), 11. Die Datenschutz-Aufsichtsbehörden sollen umfassende Anordnungsbefugnisse erhalten (Art. 53), 12. Ein mehrstufiges Kohärenzverfahren zur Vereinheitlichung der Aufsichtspraxis in der EU soll eingeführt werden. Dabei behält die KOM sich ein Letztentscheidungsrecht vor (Art. 57 ff.) 13. Ein Verbandsbeschwerde- und klagerecht soll eingeführt werden (Art. 73 Abs. 2, Art. 76 Abs. 1), 14. Die Sanktionen sollen sich auf bis zu 1 Mio. EUR bzw. 2 % des weltweiten Jahresumsatzes bei Unternehmen erhöhen. Was bedeutet das für Unternehmen und die Verwaltung? allgemeine Bemerkungen Zunächst zeigt die nicht abschließende Aufzählung, dass der Regelungsumfang und die Regelungsdichte erheblich zunehmen. Die EG-Datenschutzrichtlinie hat 34 Artikel. Die Datenschutz-Grundverordnung hat 91 Artikel und sieht 45 Ermächtigungen für die Kommission zu sogenannten delegierten Rechtsakten und Durchführungsbestimmungen vor. Die Kommission geht dennoch insgesamt von einer Bürokratie-Entlastung der Wirtschaft von 2,3 Milliarden EUR pro Jahr aus. Diese Zahlen sind im Einzelnen nicht nachvollziehbar. Allgemein erwartet wird aufgrund zusätzlicher und erweiterter Verpflichtungen im Bereich Organisation, Dokumentation, Information und bei Nachweisen ein deutlich erhöhter Verwaltungsaufwand für die Wirtschaft aber auch den Bereich der Verwaltung.

5 5/10 Was bedeutet das für Unternehmen und die Verwaltung? konkret im Meldewesen Das Meldewesen ist vor allem durch die Wahl der Rechtsform einer Verordnung berührt. Eine Verordnung ist in allen Teilen unmittelbar anwendbar. Ihr entgegenstehendes nationales Recht wird verdrängt. Das betrifft in erster Linie das Bundesdatenschutzgesetz und die Datenschutzgesetze der Länder, die weitgehend obsolet würden. Spezifische Regelungen im Bundesdatenschutzgesetz, die es in der Verordnung nicht gibt, würden verdrängt, z.b.: zur Videoüberwachung ( 6b), zu mobilen Speicher- und Verarbeitungsmedien( 6c), aber auch die im Jahr 2009 eingeführten Regelungen im Bereich der Auskunfteien und der Werbung, sowie viele kleinere Abweichungen im Detail. Das Melderecht wäre in gleicher Weise betroffen. Erlaubnis zur Verarbeitung von Meldedaten Die Verarbeitung personenbezogener Daten nach dem Melderecht müsste zunächst von einem der abschließenden Erlaubnistatbestände nach Artikel 6 abgedeckt sein.

6 6/10 Für die öffentliche Verwaltung sind dies vor allem die dortigen Buchstaben c und e des ersten Absatzes: Die Verarbeitung ist zur Erfüllung einer gesetzlichen Verpflichtung erforderlich, oder für die Wahrnehmung einer Aufgabe, die im öffentlichen Interesse liegt oder in Ausübung hoheitlicher Gewalt erfolgt und die dem für die Verarbeitung Verantwortlichen übertragen wurde. Zur Ausfüllung dieser beiden Buchstaben sieht Artikel 6 Absatz 3 vor, dass eine Rechtsgrundlage im Recht der EU oder des jeweiligen Mitgliedstaates bestehen muss. An das einzelstaatliche Recht werden dann weitere Anforderungen gestellt: Es muss ein im öffentlichen Interesse liegendes Ziel verfolgt werden oder Zum Schutz der Rechte und Freiheiten Dritter erforderlich sein und Den Wesensgehalt des Rechts auf Schutz personenbezogener Daten wahren und In einem angemessenen Verhältnis zu dem mit der Verarbeitung verfolgten legitimen Zweck stehen. Hier muss man sich vergegenwärtigen, dass es sich bei all diesen unbestimmten Begriffen um Begriffe des EU-Rechts handelt, über deren Auslegung letztlich der EuGH entscheidet und zwar vor dem verfassungsrechtlichen Hintergrund der EU-Grundrechtecharta und nicht des Grundgesetzes. Die Begriffe können einen EU-autonomen Inhalt erhalten. Das betrifft z.b. den Begriff des Wesensgehalts, der zu wahren ist oder die Verhältnismäßigkeitsprüfung. Es wäre nicht das erste Mal, dass der EuGH zu einem anderen Ergebnis gelangt, als der nationale Gesetzgeber. Hier besteht ein europäisches Einfallstor, das den nationalen Spielraum des Gesetzgebers in ungewisser Weise einengt.

7 7/10 Zu bedenken ist, dass dieser Maßstab an das mitgliedsstaatliche Recht auch für die jeweilige Ausformung der Verarbeitung also z.b. die verschiedenen Meldeauskunftsarten angelegt würde. Abweichungen von Art. 5 und den 11 bis 20 Darüber hinaus müsste das Melderecht auch den Grundsätzen der Datenverarbeitung nach Artikel 5 Rechnung tragen und den Betroffenenrechten ab Artikel 11 der Verordnung. Das kann im Einzelnen auch problematisch sein. Erwähnt wurde etwa das Recht auf Datenübertragbarkeit in Artikel 18. Werden personenbezogene Daten in einem strukturierten, gängigen elektronischen Format verarbeitet, hat die betroffene Person das Recht, von dem für die Verarbeitung Verantwortlichen eine Kopie in einem von ihr weiter verwendbaren gängigen elektronischen Format zu verlangen. Hier stellt sich die Frage, was ein gängiges elektronisches Format ist und ob die Kopie für den Betroffenen in diesem Format erfolgen kann oder ob Bezugspunkt insoweit die weitere Verwendbarkeit durch den Betroffenen ist. Probleme mit dieser Vorschrift dürften übrigens nicht nur die Meldebehörden haben, sondern auch Unternehmen, die sich als Meldedienstleister betätigen und eigene Datenbestände vorhalten. Zwar erlaubt Artikel 21 den Mitgliedstaaten auch insoweit Beschränkungen, aber die Voraussetzungen an das einzelstaatliche Recht sind wiederum sehr unbestimmt und stellen höhere Anforderungen. Ob sich damit jede Abweichung, auch in Bezug auf die erweiterten Auskunftsund Informationsrechte des Betroffenen rechtfertigt, ist zweifelhaft.

8 8/10 weitere allgemein zu beachtende Normen Unabhängig davon, kämen jedenfalls alle weiteren Regelungen der Datenschutz- Grundverordnung zum Tragen, für die das Melderecht keine spezifische Regelung enthält, z.b. die Meldepflicht bei Datenschutzverletzungen, die 42a BDSG bislang auf den Bereich der Wirtschaft beschränkt hat oder Änderungen bei der Datenschutzaufsicht. Die Anordnungsbefugnisse der unabhängigen Datenschutzaufsichtsbehörden sind z.b. nicht auf den Bereich der Wirtschaft begrenzt, wie es nach dem BDSG der Fall ist. Das heißt, dass die Aufsichtsbehörde befugt wäre, einer öffentlichen Stelle, etwa auch einer Meldebehörde, eine Verarbeitung vorübergehend oder endgültig zu verbieten oder anzuweisen Daten zu berichtigen oder zu löschen. Hier besteht ein klarer Zielkonflikt mit etwaigen Maßnahmen der Fach- und Rechtsaufsicht, zumal die Aufsichtsbehörden eine sehr weitgehende Unabhängigkeit genießen und selber keiner staatlichen Aufsicht unterliegen. Auch die verwaltungsrechtlichen Sanktionen, d.h. die Bußgelder bis zu EUR, können wie es in anderen EU-Mitgliedstaaten üblich ist gegenüber Behörden verhängt werden. Nach der derzeitigen Formulierung in Art. 79 der Verordnung müssen die Aufsichtsbehörden sogar Sanktionen verhängen, weil ihnen insoweit kein Ermessen ( kann verhängen ) eingeräumt wird. Zum Vergleich: Nach dem BDSG sind im öffentlichen Bereich nur Beanstandungen gegenüber der obersten Bundesbehörde möglich, da nach dem Vorrang des Gesetzes davon ausgegangen wird, dass diese für eine rechtmäßige Datenverarbeitung sorgt. Änderungen für Meldedienstleister - Drittinteresse

9 9/10 Änderungen ergeben sich auch für den Bereich der Meldedienstleister in der Wirtschaft. Ihre Erlaubnis zur Datenverarbeitung ergibt sich nicht aus Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe c und e wie im öffentlichen Bereich. Auch das nationales Recht wie das Bundesmeldegesetz, einmal unterstellt es erfülle Artikel 6 Absatz 3, trifft keine Verarbeitungsregelungen für die Meldedienstleister. Ihre Verarbeitung stützt sich daher im Wesentlichen auf Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe a, b oder f, d.h. eine Einwilligung, einen Vertrag oder eine Interessenabwägung. Im Bereich des Meldewesens ist für Meldedienstleister in der Regel die Verarbeitung auf Grund einer Interessenabwägung maßgeblich. Hier hat sich durch die Verordnung eine entscheidende Änderung ergeben, denn die Interessenabwägung ist so formuliert, dass eine Verarbeitung für Interessen Dritter nicht mehr möglich ist. Die entsprechenden Wörter sind im Verordnungsvorschlag gegenüber der EG- Datenschutzrichtlinie gestrichen worden. Gestrichen wurde auch die Definition des Dritten in Artikel 4, ehemals Artikel 2 Buchstabe f der Richtlinie 95/46/EG. Das hätte gravierende Auswirkungen, weil damit praktisch alle geschäftsmäßigen Datenverarbeitungen, die derzeit unter 29 BDSG fallen, nicht mehr gesetzlich erlaubt wären, sondern auf eine andere Erlaubnisgrundlage, vor allem die Einwilligung gestellt werden müssten. Zweckänderung Eine weitere bedeutsame Änderung sieht Artikel 6 Absatz 4 vor, der im Vergleich mit der Richtlinie 95/46/EG erstmals eine Zweckänderungsregelung vorsieht. Danach muss eine Weiterverarbeitung, die nicht dem Zweck der Erhebung entspricht, auf einen der in Artikel 6 Absatz 1 Buchstabe a bis e genannten Erlaubnistatbestände gestützt werden können.

10 10/10 Das bedeutet, dass gerade die Interessenabwägung in Buchstabe f bewusst ausgeklammert worden ist. Sie aber ist der wichtigste Erlaubnistatbestand für zweckändernde Weiterverarbeitungen und derzeit in 28 Absatz 2 Nummer 2 Buchstabe a BDSG bzw. für den Werbebereich ausführlich in Absatz 3 geregelt. Weitere Änderungen Daneben fallen die weiteren Änderungen, seien es verschärfte Einwilligungsanforderungen oder erweiterte Betroffenenrechte, verschärfte Aufsichtsbefugnisse oder Sanktionen, nicht ins Gewicht. Wie ist der Stand der Beratungen in Brüssel? Der Verordnungsvorschlag wird in erster Lesung im ordentlichen Gesetzgebungsverfahren parallel im Rat der Europäischen Union, dort der Ratsarbeitsgruppe DAPIX, und im Europäischen Parlament, dort im LIBE- Ausschuss beraten. Das Parlament hat Ende März Herrn MdEP Albrecht (GRÜNE) zum Berichterstatter ernannt. Herr Albrecht strebt eine Stellungnahme des Parlaments bis Anfang nächsten Jahres an. Die Ratsarbeitsgruppe DAPIX hat bisher zweimal für je zwei Tage getagt. Ein Treffen im Mai wurde gerade abgesagt und wird gegebenenfalls noch im Juni stattfinden. An den vier Tagen wurden 8 von 91 Artikeln behandelt, ohne in konkrete Textarbeit einzusteigen. Es zeichnet sich ab, dass ein erheblicher Erörterungsbedarf in der Ratsarbeitsgruppe besteht. Wann der Rat seine Stellungnahme fertigstellt, ist derzeit ungewiss.

11 11/10 Ab Juli übernimmt mit Zypern ein kleines Mitgliedsland die Präsidentschaft. Ihr weiterer Fahrplan steht noch nicht fest. Das BMI führt in Brüssel für die Bundesregierung die Verhandlungen und stimmt innerhalb der Bundesregierung sowie mit dem Bundesdatenschutzbeauftragten und den Ländern im Vorfeld der Ratsarbeitsgruppe jeweils eine Position ab. Da es sich am Ende um eine Mehrheitsentscheidung im Rat handelt, sucht Deutschland auch den Kontakt zu anderen Mitgliedstaaten, um Gemeinsamkeiten und letztlich Mehrheiten zu finden. Der Bundesrat hat am 30. März zu dem Verordnungsvorschlag eine Subsidiaritätsrüge erhoben und bemängelt, dass sowohl die Wahl einer Verordnung als Rechtsform, als auch der vollharmonisierende Ansatz im öffentlichen Bereich, nicht mit dem Grundsatz der Subsidiarität zu vereinbaren sei.

Ein neuer EU- Datenschutzrahmen

Ein neuer EU- Datenschutzrahmen Ein neuer EU- Datenschutzrahmen Vorschlag der Europäischen Kommission für eine Neuordnung des Datenschutzes Dr. Eckhard Riedl Wien, 6. März 2012 Beirat für Informationsgesellschaft eckhard.riedl@bka.gv.at

Mehr

Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung

Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung Datenschutz und Datensicherheit in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung Landshut 19.03.2013 Inhalt Hintergrund: Von der Datenschutz-Richtline zur Datenschutz-Verordnung

Mehr

Workshop 4: Europäische Datenschutzgrundverordnung - Konsequenzen für die Informationsverarbeitung im deutschen Gesundheitswesen

Workshop 4: Europäische Datenschutzgrundverordnung - Konsequenzen für die Informationsverarbeitung im deutschen Gesundheitswesen Workshop 4: Europäische Datenschutzgrundverordnung - Konsequenzen für die Informationsverarbeitung im deutschen Gesundheitswesen GMDS-Arbeitsgruppe Datenschutz und IT-Sicherheit im Gesundheitswesen (DIG)

Mehr

Datenschutzrecht im Digitalen Binnenmarkt. 16. Salzburger Telekom-Forum 27. August 2015

Datenschutzrecht im Digitalen Binnenmarkt. 16. Salzburger Telekom-Forum 27. August 2015 Datenschutzrecht im Digitalen Binnenmarkt 16. Salzburger Telekom-Forum 27. August 2015 Datenschutz in der EU Aktuelle Rechtsgrundlagen: - Art 8 GRC: Jede Person hat das Recht auf Schutz der sie betreffenden

Mehr

Schriftliche Information gemäß 6 EU InfoG. Legislativverfahren:

Schriftliche Information gemäß 6 EU InfoG. Legislativverfahren: Schriftliche Information gemäß 6 EU InfoG Legislativverfahren: Vorschlag für eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener

Mehr

EU-DS-GVO: Folgen für die Wirtschaft. Die Europäische Datenschutz-Grundverordnung und ihre Folgen für die Wirtschaft

EU-DS-GVO: Folgen für die Wirtschaft. Die Europäische Datenschutz-Grundverordnung und ihre Folgen für die Wirtschaft Die Europäische Datenschutz-Grundverordnung und ihre Folgen für die Wirtschaft RA Andreas Jaspers Geschäftsführer der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherheit (GDD) e.v. Seite 2 Inhalt: Folgen

Mehr

Vorschlag einer europäischen Datenschutzverordnung aus Sicht der Beschäftigten

Vorschlag einer europäischen Datenschutzverordnung aus Sicht der Beschäftigten Vorschlag einer europäischen Datenschutzverordnung aus Sicht der Beschäftigten Interparlamentarisches Ausschuss- Treffen zum Datenschutz im Europäischen Parlament in Brüssel, 9./10.10.2012 1 Wichtigste

Mehr

1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung...

1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung... 1 Rechtliche und steuerrechtliche Betrachtung... 2 1.1 Der Entwurf der EU-Kommission zu einer einheitlichen europäischen Datenschutzverordnung... 2 1.1.1 Rechtsnatur und Anwendungsbereich der neuer EU-

Mehr

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen über eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr (Datenschutz-Grundverordnung) KOM(2012)

Mehr

11. Fachkonferenz Datenschutz und Datensicherheit DuD 2009 Berlin, 8. Juni 2009

11. Fachkonferenz Datenschutz und Datensicherheit DuD 2009 Berlin, 8. Juni 2009 11. Fachkonferenz Datenschutz und Datensicherheit DuD 2009 Berlin, 8. Juni 2009 "Datenschutz im Licht des Vertrags von Lissabon und die Konsequenzen für heutige Regelungen" Peter Hustinx Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

DIE EU-DATENSCHUTZ- GRUNDVERORDNUNG

DIE EU-DATENSCHUTZ- GRUNDVERORDNUNG DIE EU-DATENSCHUTZ- GRUNDVERORDNUNG - EIN ÜBERBLICK - OTFRIED BÜTTNER, LL.M. GDD stellvertretender ERFA-Kreisleiter Mülheim an der Ruhr/Essen/Oberhausen IHK Gesprächsforum Datenschutz migosens GmbH 1 Die

Mehr

Von Jägern, Sammlern und Piraten Haus der Europäischen Union Wien, 27. September 2012

Von Jägern, Sammlern und Piraten Haus der Europäischen Union Wien, 27. September 2012 Die neuen EU-Rechtsinstrumente: Neue Herausforderungen an die Datenschutzbehörden Dr. Eva Souhrada-Kirchmayer Von Jägern, Sammlern und Piraten Haus der Europäischen Union Wien, 27. September 2012 Vorschläge

Mehr

Aktueller Stand der EU- Datenschutz-Grundverordnung Umsetzungsplanungen

Aktueller Stand der EU- Datenschutz-Grundverordnung Umsetzungsplanungen Aktueller Stand der EU- Datenschutz-Grundverordnung Umsetzungsplanungen BvD Symposium 22. Oktober 2015 Ulrich Weinbrenner Leiter der PG Datenschutz im BMI Der Reformprozess Bedeutung der Reform Wer entscheidet

Mehr

Datenschutz reloaded? Neuer Datenschutz in Europa?

Datenschutz reloaded? Neuer Datenschutz in Europa? Stand: 17. Jänner 2013 Datenschutz reloaded? Neuer Datenschutz in Europa? (1) Allgemeine Bemerkungen: Am 25. Januar 2012 hat die Europäische Kommission den Vorschlag für die Neuregelung des Datenschutzes

Mehr

Einführung in die Datenerfassung und in den Datenschutz

Einführung in die Datenerfassung und in den Datenschutz Dr. Thomas Petri Einführung in die Datenerfassung und in den Datenschutz Hochschule für Politik, Sommersemester 2011, Foliensatz 1 1 Hinweise Erforderliche Arbeitsmittel: Grundgesetz, Bayerische Verfassung

Mehr

Die Hintergründe der EU-Datenschutzgrundverordnung und die Bedeutung für die Datenschutzbeauftragten in Deutschland

Die Hintergründe der EU-Datenschutzgrundverordnung und die Bedeutung für die Datenschutzbeauftragten in Deutschland Datenschutztag am 23. September 2015 Die Hintergründe der EU-Datenschutzgrundverordnung und die Bedeutung für die Datenschutzbeauftragten in Deutschland Seite 1 Zur Person, Rechtsanwalt DATEV eg Datenschutzreferent

Mehr

HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK Datenschutz Europa Was kommt auf die Schweiz zu?

HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK Datenschutz Europa Was kommt auf die Schweiz zu? HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK Datenschutz Europa Was kommt auf die Schweiz zu? SDV-Event: LAUT, LAUTER, UNLAUTER? Werbung im Spannungsfeld zwischen Datenschutz und UWG Zürich, 27. September 2012 RA Florian

Mehr

Datenschutz-Agenda 2016 Peter Schaar Europäische Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz www.eaid-berlin.de

Datenschutz-Agenda 2016 Peter Schaar Europäische Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz www.eaid-berlin.de 4. DFN Konferenz zum Datenschutz 24./25. November 2015 Hamburg Datenschutz-Agenda 2016 Peter Schaar Europäische Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz www.eaid-berlin.de 1 Datenschutz-Agenda

Mehr

NEUES ZUM DATENSCHUTZ IM ARBEITSRECHT. Fachanwalt für Arbeitsrecht Christian Willert Berlin, 30.5.2012

NEUES ZUM DATENSCHUTZ IM ARBEITSRECHT. Fachanwalt für Arbeitsrecht Christian Willert Berlin, 30.5.2012 1 NEUES ZUM DATENSCHUTZ IM ARBEITSRECHT Fachanwalt für Arbeitsrecht Christian Willert Berlin, 30.5.2012 2 I. BESCHÄFTIGTENDATENSCHUTZ (HEUTE) 1. Grundgesetz (GG) Allgemeines Persönlichkeitsrecht des Arbeitnehmers

Mehr

EUpdate #4: Datenschutz

EUpdate #4: Datenschutz EUpdate #4: Datenschutz Neue Datenschutzreform für Europa: Was bringt sie? Wann tritt die Datenschutz- Verordnung in Kraft? Was macht das Europaparlament? Das EUpdate fasst einige wichtige Punkte rund

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes Bundesrat Drucksache 599/05 (Beschluss) 23.09.05 Gesetzentwurf des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes A. Problem und Ziel Das Bundesdatenschutzgesetz legt für

Mehr

Der/die Datenschutzbeauftragte in der EU- Datenschutzgrundverordnung

Der/die Datenschutzbeauftragte in der EU- Datenschutzgrundverordnung Der/die Datenschutzbeauftragte in der EU- Datenschutzgrundverordnung Dr. Britta A. Mester Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Folie 1 Dr. Britta A. Mester/AK-Recht Rückblick EU-DSGVO 2012: Entwurf

Mehr

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive

Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive 12. Konferenz Biometrics Institute, Australien Sydney, 26. Mai 2011 Auf dem Weg zu einem umfassenderen Datenschutz in Europa einschließlich Biometrie eine europäische Perspektive Peter Hustinx Europäischer

Mehr

Grundzüge des Datenschutzes

Grundzüge des Datenschutzes Grundzüge des Datenschutzes Thüringer Landesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit (TLfDI) 1 Der TLfDI Datenschutzrechtliche Kontrolle aller öffentlichen Stellen in Thüringen Datenschutzrechtliche

Mehr

Inhalt. Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4. Wessen Daten werden geschützt? 5. Wer muss den Datenschutz beachten? 6

Inhalt. Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4. Wessen Daten werden geschützt? 5. Wer muss den Datenschutz beachten? 6 Datenschutz ist... Inhalt Datenschutz ist Grundrechtsschutz 4 Wessen Daten werden geschützt? 5 Wer muss den Datenschutz beachten? 6 Welche Daten werden vom Datenschutzrecht erfasst? 7 Wann dürfen personenbezogene

Mehr

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses B R E M I S C H E B Ü R G E R S C H A F T Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15 /1304 (zu Drs. 15/11208) 25. 11. 02 Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses Gesetz zur Änderung des Bremischen Datenschutzgesetzes

Mehr

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

American Chamber of Commerce in Italy und US-Vertretung Rom, 21. Juni 2012. Giovanni BUTTARELLI Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter Rechtsvorschriften im Bereich Datenschutz und Privatsphäre Auswirkungen auf Unternehmen und Verbraucher Podiumsdiskussion 1 Wie sich der Ansatz in Bezug auf die Privatsphäre entwickelt: die Visionen der

Mehr

Konzepte der Selbstkontrolle der Industrie

Konzepte der Selbstkontrolle der Industrie Aus Sicht des Bayerischen Landesamtes für Datenschutzaufsicht: Konzepte der Selbstkontrolle der Industrie 3. Münchner Datenschutztag München, 16. Oktober 2014 Thomas Kranig Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht

Mehr

Bestellungsvertrag für eine(n) externe(n) Datenschutzbeauftragte(n)

Bestellungsvertrag für eine(n) externe(n) Datenschutzbeauftragte(n) Bestellungsvertrag für eine(n) externe(n) Datenschutzbeauftragte(n) Vertrag über Dienstleistungen einer/eines externen Datenschutzbeauftragten nach 4f Bundesdatenschutzgesetz -"BDSG"- zwischen vertreten

Mehr

17 HmbDSG - Übermittlung an Stellen außerhalb der Bundesrepublik Deutschland

17 HmbDSG - Übermittlung an Stellen außerhalb der Bundesrepublik Deutschland Stabsstelle Recht / R16 05.01.2015 Datenschutzbeauftragter 42838-2957 Hamburgisches Datenschutzgesetz (HmbDSG) mit Kommentierung des Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit

Mehr

Probleme der EU-Datenschutz- Grundverordnung aus österreichischer Sicht

Probleme der EU-Datenschutz- Grundverordnung aus österreichischer Sicht Probleme der EU-Datenschutz- Grundverordnung aus österreichischer Sicht 7.4.2016 Dr. Kunnert, Bundeskanzleramt-Verfassungsdienst Dr. Kunnert - Vortrag Karl -Renner -Institut - 7.4.2016 1 Thema Private

Mehr

(http://rsw.beck.de/rsw/upload/beck_aktuell/entwurf_bdsg_regierung.pdf)

(http://rsw.beck.de/rsw/upload/beck_aktuell/entwurf_bdsg_regierung.pdf) Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) in seiner derzeitigen Fassung trägt der gestiegenen und weiter steigenden Bedeutung von Auskunfteien in einer immer anonymer werdenden Geschäftswelt und ihrer Nutzung

Mehr

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Andrej Hunko, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/10396

auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Andrej Hunko, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und der Fraktion DIE LINKE. Drucksache 17/10396 Deutscher Bundestag Drucksache 17/10452 17. Wahlperiode 10. 08. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Jan Korte, Andrej Hunko, Ulla Jelpke, weiterer Abgeordneter und

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes Bundesrat Drucksache 599/05 22.07.05 Gesetzesantrag der Länder Niedersachsen, Hessen In - Fz - Wi Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Bundesdatenschutzgesetzes A. Problem und Ziel Das Bundesdatenschutzgesetz

Mehr

Gesamtkonzept für den Datenschutz in der Europäischen Union Mitteilung der Kommission vom 04. November 2010 - KOM (2010) 609

Gesamtkonzept für den Datenschutz in der Europäischen Union Mitteilung der Kommission vom 04. November 2010 - KOM (2010) 609 Stellungnahme Gesamtkonzept für den Datenschutz in der Europäischen Union Mitteilung der Kommission vom 04. November 2010 - KOM (2010) 609 Die vbw Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. ist die zentrale

Mehr

Wenn alle Menschen, die Sie kennen, Ihre Briefe untereinander austauschten, wäre Ihnen unbehaglich zumute.

Wenn alle Menschen, die Sie kennen, Ihre Briefe untereinander austauschten, wäre Ihnen unbehaglich zumute. Wenn alle Menschen, die Sie kennen, Ihre Briefe untereinander austauschten, wäre Ihnen unbehaglich zumute. Sully Prudhomme, (1839-1907), eigentlich René François Armand Prudhomme, französischer Notar und

Mehr

Einführung in die Datenerfassung und in den Datenschutz

Einführung in die Datenerfassung und in den Datenschutz Dr. Thomas Petri Einführung in die Datenerfassung und in den Datenschutz Hochschule für Politik, Sommersemester 2011, Foliensatz 2-2 bis 2-4 (1.6.2011) 1 Grobübersicht 1. Einführung, europa- und verfassungsrechtliche

Mehr

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht

Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht in der Regierung von Mittelfranken _ Datenschutz im nicht-öffentlichen Bereich Informationen für die verantwortliche Stelle Stand: November 2009 Impressum:

Mehr

Vorschlag für einen BESCHLUSS DES RATES

Vorschlag für einen BESCHLUSS DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 15.6.2010 KOM(2010)280 endgültig 2010/0168 (NLE) Vorschlag für einen BESCHLUSS S RATES über die verbindliche Anwendung der Regelung Nr. 100 der UN-Wirtschaftskommission

Mehr

Ziel des einheitlichen Aufsichtsmechanismus ist die Durchsetzung einheitlicher Aufsichtsstandards in allen teilnehmenden Mitgliedstaaten.

Ziel des einheitlichen Aufsichtsmechanismus ist die Durchsetzung einheitlicher Aufsichtsstandards in allen teilnehmenden Mitgliedstaaten. Gesetzentwurf der Bundesregierung Entwurf für ein Gesetz zum Vorschlag für eine Verordnung des Rates zur Übertragung besonderer Aufgaben im Zusammenhang mit der Aufsicht über Kreditinstitute auf die Europäische

Mehr

Konferenz zum europäischen Datenschutzrecht Delegation der französischen Anwaltskammer, Brüssel, den 15. März 2013

Konferenz zum europäischen Datenschutzrecht Delegation der französischen Anwaltskammer, Brüssel, den 15. März 2013 Konferenz zum europäischen Datenschutzrecht Delegation der französischen Anwaltskammer, Brüssel, den 15. März 2013 Peter Hustinx Europäischer Datenschutzbeauftragter Datenschutz und Strafjustiz Die Sicht

Mehr

12a HmbDSG - Unterrichtung bei der Erhebung

12a HmbDSG - Unterrichtung bei der Erhebung Stabsstelle Recht / R16 05.01.2015 Datenschutzbeauftragter 42838-2957 Hamburgisches Datenschutzgesetz (HmbDSG) mit Kommentierung des Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit

Mehr

DATENSCHUTZ NEU? INFORMATION ZUR EUROPÄISCHEN DATENSCHUTZGRUNDVERORDNUNG

DATENSCHUTZ NEU? INFORMATION ZUR EUROPÄISCHEN DATENSCHUTZGRUNDVERORDNUNG DATENSCHUTZ NEU? INFORMATION ZUR EUROPÄISCHEN DATENSCHUTZGRUNDVERORDNUNG STAND MÄRZ 2013 WfbM Messe Nürnberg 2013 15.03.2013 Gerfried Riekewolt 1 Übersicht Zielsetzung der Datenschutzgrundverordnung insbesondere

Mehr

EU-Datenschutzreform: Neue Pflichten für Kunden und Datacenter-Provider. Dr. Christoph Ritzer Norton Rose Fulbright LLP 4.

EU-Datenschutzreform: Neue Pflichten für Kunden und Datacenter-Provider. Dr. Christoph Ritzer Norton Rose Fulbright LLP 4. EU-Datenschutzreform: Neue Pflichten für Kunden und Datacenter-Provider Dr. Christoph Ritzer Norton Rose Fulbright LLP 4. November 2015 Agenda Stand, Verfahrensablauf und Zeitplan Was ändert sich? Aktuell:

Mehr

Datenschutzrecht. Grundlagen. Dr. Gregor König, LLM., Datenschutzkommission. 15. November 2012

Datenschutzrecht. Grundlagen. Dr. Gregor König, LLM., Datenschutzkommission. 15. November 2012 Datenschutzrecht Grundlagen Dr. Gregor König, LLM., Datenschutzkommission 15. November 2012 Inhalt Grundlagen Datenschutzrecht Rollen und Pflichten Datenschutzrecht Betroffenenrechte Soziale Netzwerke

Mehr

Das Facebook Urteil des EuGH EuGH, Ut. v. 06.10.2015, Rs. C-352/14 (Schrems)

Das Facebook Urteil des EuGH EuGH, Ut. v. 06.10.2015, Rs. C-352/14 (Schrems) Das Facebook Urteil des EuGH EuGH, Ut. v. 06.10.2015, Rs. C-352/14 (Schrems) Vortrag zum öffentlich-rechtlichen Kolloquium der Fakultät III der Universität Bayreuth am 03.11.2015 Prof. Dr. Heinrich Amadeus

Mehr

Profiling im Lichte der Datenschutz-Grundverordnung

Profiling im Lichte der Datenschutz-Grundverordnung Profiling im Lichte der Datenschutz-Grundverordnung 3. Münchner Datenschutztag, 16.10.2014 Dr. Falk Böhm DSB Kabel Deutschland München, 16.10.2014 Profiling im Lichte des Verordnungsentw urfs C1 Öffentlich

Mehr

Firmeninformation zum Datenschutz

Firmeninformation zum Datenschutz BAYERISCHES LANDESAMT FÜR DATENSCHUTZAUFSICHT Firmeninformation zum Datenschutz Herausgeber: Bayerisches Landesamt für Datenschutzaufsicht Promenade 27 91522 Ansbach Telefon: (0981) 53-1300 Telefax: (0981)

Mehr

Datenschutzrecht. Vorlesung im Sommersemester 2015

Datenschutzrecht. Vorlesung im Sommersemester 2015 Priv.-Doz. Dr. Claudio Franzius claudio.franzius@rz.hu-berlin.de Datenschutzrecht Vorlesung im Sommersemester 2015 Literatur Marion Albers, Datenschutzrecht, in: Ehlers/Fehling/Pünder (Hrsg.), Besonderes

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

Gründe für ein Verfahrensverzeichnis

Gründe für ein Verfahrensverzeichnis 1 Wozu ein Verfahrensverzeichnis? Die Frage, wieso überhaupt ein Verfahrensverzeichnis erstellt und gepflegt werden soll, werden nicht nur Sie sich stellen. Auch die sogenannte verantwortliche Stelle in

Mehr

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM

Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder. Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht Wirkungen und Problemfelder Ao. Univ.-Prof. Dr. Alina-Maria Lengauer, LLM Das Grundrecht auf Datenschutz im Europarecht 1. Zur Genese des Grundrechtes auf

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

SUBSIDIARITÄTSPRINZIP

SUBSIDIARITÄTSPRINZIP SUBSIDIARITÄTSPRINZIP Im Rahmen der nicht ausschließlichen Zuständigkeiten der Union wird mit dem im Vertrag über die Europäische Union verankerten Subsidiaritätsprinzip festgelegt, unter welchen Umständen

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Anlage zum Schreiben des Herrn Ministers an GRC- und ITA-Vorsitz

Anlage zum Schreiben des Herrn Ministers an GRC- und ITA-Vorsitz 1 Anlage zum Schreiben des Herrn Ministers an GRC- und ITA-Vorsitz Vorschlag für eine Roadmap zur Beschleunigung der Verhandlungen über die EU-Datenschutzreform 1. Rechtsform und höhere Datenschutzstandards

Mehr

KURZBEWERTUNG DER EUROPÄISCHEN DATENSCHUTZVERORDNUNG

KURZBEWERTUNG DER EUROPÄISCHEN DATENSCHUTZVERORDNUNG 1 l 5 KURZBEWERTUNG DER EUROPÄISCHEN DATENSCHUTZVERORDNUNG Die wichtigsten Regelungen im Überblick Am 14. April 2016 hat das Europäische Parlament nach mehr als vierjähriger Ver-handlung die Datenschutzverordnung

Mehr

Rechtsbehelfe im Datenschutz Die Rolle der Datenschutzbeauftragten

Rechtsbehelfe im Datenschutz Die Rolle der Datenschutzbeauftragten Rechtsbehelfe im Datenschutz Die Rolle der Datenschutzbeauftragten Thilo Weichert, Leiter des ULD Europäische Rechtsakademie Sicherung des Grundrechts auf Datenschutz in der EU Paris, 31.10.2014 Verfassungsrechtliche

Mehr

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG

Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Merkblatt zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten nach 4f, 4g BDSG Wann ist das Bundesdatenschutzgesetz anwendbar? Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) gilt gemäß 1 Abs. 2 Nr. 3 BDSG für alle nicht öffentlichen

Mehr

X. Datenvermeidung und Datensparsamkeit nach 3a BDSG

X. Datenvermeidung und Datensparsamkeit nach 3a BDSG X. Datenvermeidung und Datensparsamkeit nach 3a BDSG Gestaltung und Auswahl von Datenverarbeitungssystemen haben sich nach 3a S. 1 BDSG an dem Ziel auszurichten, keine oder so wenig personenbezogene Daten

Mehr

Datenschutz in der Unternehmenspraxis

Datenschutz in der Unternehmenspraxis GmbH 2015 Besuchen Sie uns! it-sa 2015, Halle 12.0 / 12.0-452 Datenschutz in der Unternehmenspraxis Simone Heinz, SIZ GmbH Auditorium, it-sa 2015, 06.10.2015 Unsere 190+ Mitarbeiter setzen seit 1990 Maßstäbe

Mehr

Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 13 Kapitel I: Gegenstand und Gang der Untersuchung... 21 A. Einführung in die besondere Problematik des Datenschutzes... 21 B. Untersuchungsgegenstand der Dissertation...

Mehr

Verordnung über den Datenschutz bei der geschäftsmäßigen Erbringung von Postdiensten (Postdienste-Datenschutzverordnung PDSV) Vom 2.

Verordnung über den Datenschutz bei der geschäftsmäßigen Erbringung von Postdiensten (Postdienste-Datenschutzverordnung PDSV) Vom 2. Verordnung über den Datenschutz bei der geschäftsmäßigen Erbringung von Postdiensten (Postdienste-Datenschutzverordnung PDSV) Vom 2. Juli 2002 Auf Grund des 41 des Postgesetzes vom 22. Dezember 1997 (BGBl.

Mehr

BDSG - Interpretation

BDSG - Interpretation BDSG - Interpretation Materialien zur EU-konformen Auslegung Christoph Klug Rechtsanwalt, Köln Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherung e. V., Bonn 2. aktualisierte und erweiterte Auflage DATAKONTEXT-FACHVERLAG

Mehr

KAPITEL I EINLEITUNG UND ALLGEMEINE BEMERKUNGEN

KAPITEL I EINLEITUNG UND ALLGEMEINE BEMERKUNGEN Stellungnahme des Europäischen Datenschutzbeauftragten zum Datenschutzreformpaket DER EUROPÄISCHE DATENSCHUTZBEAUFTRAGTE - gestützt auf den Vertrag über die Arbeitsweise der Europäischen Union, insbesondere

Mehr

Datenflut und Datenschutz - Rechtsfragen

Datenflut und Datenschutz - Rechtsfragen Der Bayerische Landesbeauftragte für den Datenschutz - Rechtsfragen Deutscher Ethikrat 21.05.2015 Datenflut -Big Data im Gesundheitsbereich Big Data beschreibt aktuelle technische Entwicklungen, die die

Mehr

Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern

Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern Verordnung zum Schutz von Patientendaten Krankenh-DSV-O 715 Verordnung zum Schutz von Patientendaten in evangelischen Krankenhäusern vom 29. Oktober 1991 KABl. S. 234 Aufgrund von 11 Absatz 2 des Kirchengesetzes

Mehr

Ihre personenbezogenen Daten und die EU-Verwaltung: Welche Rechte haben Sie?

Ihre personenbezogenen Daten und die EU-Verwaltung: Welche Rechte haben Sie? Europäischer Datenschutzbeauftragter Ihre personenbezogenen Daten und die EU-Verwaltung: Welche Rechte haben Sie? Europäischer Datenschutzbeauftragter EDSB - Informationsblatt 1 Täglich werden bei der

Mehr

Lidl muss zahlen Millionen-Strafe für die Schnüffler Teure Bespitzelung: Der Discounter

Lidl muss zahlen Millionen-Strafe für die Schnüffler Teure Bespitzelung: Der Discounter Einleitung Handel mit Millionen Melderegisterdaten aufgedeckt Der Skandal um den illegalen Adresshandel ist offenbar um ein dunkles Kapitel reicher. Laut einem Zeitungsbericht haben mindestens acht Unternehmen

Mehr

Checkliste zum Datenschutz

Checkliste zum Datenschutz Checkliste zum Datenschutz Diese Checkliste soll Ihnen einen ersten Überblick darüber geben, ob der Datenschutz in Ihrem Unternehmen den gesetzlichen Bestimmungen entspricht und wo ggf. noch Handlungsbedarf

Mehr

002928/EU XXV. GP. Eingelangt am 21/11/13. Brüssel, den 15. November 2013 (OR. en) RAT DER EUROPÄISCHEN UNION

002928/EU XXV. GP. Eingelangt am 21/11/13. Brüssel, den 15. November 2013 (OR. en) RAT DER EUROPÄISCHEN UNION 002928/EU XXV. GP Eingelangt am 21/11/13 RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 15. November 2013 (OR. en) 15993/13 Interinstitutionelles Dossier: 2013/0295 (NLE) RECH 522 ATO 137 COMPET 800 VERMERK Absender:

Mehr

Dr. Eva Souhrada-Kirchmayer. 27. Mai 2011. Status Quo

Dr. Eva Souhrada-Kirchmayer. 27. Mai 2011. Status Quo Strategie der EU-Kommission über den künftigen Datenschutz Dr. Eva Souhrada-Kirchmayer 27. Mai 2011 Status Quo Europarats-Konvention ETS 108 aus 1981 EU-Grundrechtecharta (verbindlich seit VvL) Richtlinie

Mehr

3 HmbDSG - Datenverarbeitung im Auftrag

3 HmbDSG - Datenverarbeitung im Auftrag Stabsstelle Recht / R16 05.01.2015 Datenschutzbeauftragter 42838-2957 Hamburgisches Datenschutzgesetz (HmbDSG) mit Kommentierung des Hamburgischen Beauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit

Mehr

Vorschlag für eine DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG DES RATES

Vorschlag für eine DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG DES RATES EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 7.6.2016 COM(2016) 366 final 2016/0167 (NLE) Vorschlag für eine DURCHFÜHRUNGSVERORDNUNG DES RATES zur Ersetzung der Listen von Insolvenzverfahren, Liquidationsverfahren

Mehr

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck "Mitgliedstaat" die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks.

3. In dieser Richtlinie bezeichnet der Ausdruck Mitgliedstaat die Mitgliedstaaten mit Ausnahme Dänemarks. EU-Richtlinie zur Mediation vom 28.02.2008 Artikel 1 Ziel und Anwendungsbereich 1. Ziel dieser Richtlinie ist es, den Zugang zur alternativen Streitbeilegung zu erleichtern und die gütliche Beilegung von

Mehr

Datenschutzrechtliche Kernpunkte für die Trilogverhandlungen der Datenschutz-Richtlinie im Bereich von Justiz und Inneres

Datenschutzrechtliche Kernpunkte für die Trilogverhandlungen der Datenschutz-Richtlinie im Bereich von Justiz und Inneres 29.Oktober 2015 Konferenz der unabhängigen Datenschutzbehörden des Bundes und der Länder Datenschutzrechtliche Kernpunkte für die Trilogverhandlungen der Datenschutz-Richtlinie im Bereich von Justiz und

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 29. November 2005 (30.11) (OR. en) 15043/05. Interinstitutionelles Dossier: 2004/0251 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 29. November 2005 (30.) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2004/025 (COD) 5043/05 LIMITE JUSTCIV 27 COC 03 VERMERK des AStV (2. Teil) für den

Mehr

Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes

Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes Bearbeitungsstand: 23.09.2015 12:29 Uhr Referentenentwurf des Bundesministeriums der Finanzen Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes A. Problem und Ziel Zum

Mehr

EuGH Urteil: Safe-Harbour gewährt kein angemessenes Datenschutz Niveau.

EuGH Urteil: Safe-Harbour gewährt kein angemessenes Datenschutz Niveau. EuGH Urteil: Safe-Harbour gewährt kein angemessenes Datenschutz Niveau. Heute hat der EuGH in der Rechtssache C-362/14 (Maximillian Schrems gegen die irische Datenschutz- Aufsichtsbehörde) eine weitreichende

Mehr

EU-Datenschutz Konkrete Maßnahmen trotz offenem Ausgang

EU-Datenschutz Konkrete Maßnahmen trotz offenem Ausgang EU-Datenschutz Konkrete Maßnahmen trotz offenem Ausgang Bird&Bird LawCamp 20. April 2013 Dr. Sebastian Kraska Rechtsanwalt, Externer Datenschutzbeauftragter Tel.: 089 1891 7360 Internet: www.iitr.de E-Mail:

Mehr

Big Data in der Medizin

Big Data in der Medizin Big Data in der Medizin Gesundheitsdaten und Datenschutz Dr. Carola Drechsler Sommerakademie 2013 Inhalt Was bedeutet Big Data? Welche datenschutzrechtlichen Fragestellungen sind zu berücksichtigen? Welche

Mehr

AUSZUG AUS DEM BUNDESDATENSCHUTZGESETZ

AUSZUG AUS DEM BUNDESDATENSCHUTZGESETZ AUSZUG AUS DEM BUNDESDATENSCHUTZGESETZ Auszug aus dem Bundesdatenschutzgesetz in der Fassung vom 14.01.2003, zuletzt geändert am 14.08.2009 1 Allgemeine und gemeinsame Bestimmungen (1) Zweck dieses Gesetzes

Mehr

DATENSCHUTZ IN DER FORSCHUNG

DATENSCHUTZ IN DER FORSCHUNG DATENSCHUTZ IN DER FORSCHUNG PERSONENBEZUG, ZWECKÄNDERUNG UND -ANPASSUNG, GESUNDHEITSDATEN, GENETISCHE DATEN Dr. Jens Schwanke KAIROS GMBH BOCHUM/BERLIN, conhit-satellitenveranstaltung, Berlin, 18.04.2016

Mehr

Die grenzüberschreitende Durchsetzung von Datenschutz in Europa - der Blick aus Europa

Die grenzüberschreitende Durchsetzung von Datenschutz in Europa - der Blick aus Europa Die grenzüberschreitende Durchsetzung von Datenschutz in Europa - der Blick aus Europa 4. RISER-Konferenz, 9. Oktober 2008, Berlin Thomas ZERDICK, LL.M. Europäische Kommission, Generaldirektion Justiz,

Mehr

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT

ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT PROTOKOLL (Nr. 2) ÜBER DIE ANWENDUNG DER GRUNDSÄTZE DER SUBSIDIARITÄT UND DER VERHÄLTNISMÄSSIGKEIT DIE HOHEN VERTRAGSPARTEIEN IN DEM WUNSCH sicherzustellen, dass die Entscheidungen in der Union so bürgernah

Mehr

Bundesrat Drucksache 437/15 (Beschluss) Stellungnahme des Bundesrates

Bundesrat Drucksache 437/15 (Beschluss) Stellungnahme des Bundesrates Bundesrat Drucksache 437/15 (Beschluss) 06.11.15 Stellungnahme des Bundesrates Entwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Richtlinie 2014/91/EU des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Juli 2014

Mehr

Update Europäische Datenschutz-Grundverordnung

Update Europäische Datenschutz-Grundverordnung Update Europäische Datenschutz-Grundverordnung Boris Reibach Carl von Ossietzky Universität Oldenburg 17.3.2016 8. TMF-Jahreskongress Geplante Verabschiedung Formelle Annahme der Sprachfassungen April

Mehr

Grundbegriffe und Grundprinzipien des Datenschutzrechts Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Grundbegriffe und Grundprinzipien des Datenschutzrechts Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Grundbegriffe und Grundprinzipien des Datenschutzrechts Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Valerij Serediouk SE Designing for Privacy HU WS 09 / 10 1 Gliederung Einführung Zweck und Anwendungsbereich des BDSG

Mehr

Der Europäische Datenschutzbeauftragte

Der Europäische Datenschutzbeauftragte Der Europäische Datenschutzbeauftragte Peter Hustinx Europäischer Datenschutzbeauftragter Joaquín Bayo Delgado Stellvertretender Datenschutzbeauftragter Eine wachsende Zahl von Tätigkeiten der Europäischen

Mehr

Notwendigkeit, Aufgabe und Funktion des BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN. Helmut Loibl Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Notwendigkeit, Aufgabe und Funktion des BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN. Helmut Loibl Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht Notwendigkeit, Aufgabe und Funktion des BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN Stand: Juli 2007 Helmut Loibl Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht Paluka Sobola & Partner Neupfarrplatz 10 93047

Mehr

HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN Mathematisch Naturwissenschaftliche Fakultät II Institut Informatik

HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN Mathematisch Naturwissenschaftliche Fakultät II Institut Informatik HUMBOLDT-UNIVERSITÄT ZU BERLIN Mathematisch Naturwissenschaftliche Fakultät II Institut Informatik Vortrag im Seminar Designing for Privacy (Theorie und Praxis datenschutzfördernder Technik) Benjamin Kees

Mehr

EU-Datenschutzrecht: Künftige rechtliche Rahmenbedingungen für die Sekundärdatennutzung. Sebastian Claudius Semler, Johannes Drepper, Roland Krause

EU-Datenschutzrecht: Künftige rechtliche Rahmenbedingungen für die Sekundärdatennutzung. Sebastian Claudius Semler, Johannes Drepper, Roland Krause EU-Datenschutzrecht: Künftige rechtliche Rahmenbedingungen für die Sekundärdatennutzung TELEMED, Berlin, 03. Juli 2013 Sebastian Claudius Semler, Johannes Drepper, Roland Krause Technologie- und Methodenplattform

Mehr

Vorschlag für einen DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DES RATES

Vorschlag für einen DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DES RATES DE DE DE EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 7.6.2010 KOM(2010)293 endgültig 2010/0161 (NLE) Vorschlag für einen DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DES RATES zur Ermächtigung Polens, eine von Artikel 26 Absatz 1 Buchstabe

Mehr

Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen

Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Hier: Auszug der Vorschriften des PsychThG in der seit dem 01.04.2012 geltenden Fassung

Mehr

Die Zukunft des Melderegisters in Sozialen Medien oder als Open Data?

Die Zukunft des Melderegisters in Sozialen Medien oder als Open Data? Die Zukunft des Melderegisters in Sozialen Medien oder als Open Data? Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein 12. Mai 2012 Anzusprechende Themen: Open Data vs. Meldegeheimnis Datenschutzrechtlich

Mehr

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK 22.2.2014 Amtsblatt der Europäischen Union C 51/3 III (Vorbereitende Rechtsakte) EUROPÄISCHE ZENTRALBANK STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 19. November 2013 zu einem Vorschlag für eine Richtlinie

Mehr

Fallgruppen zur internationalen Auftragsdatenverarbeitung. Handreichung des Düsseldorfer Kreises zur rechtlichen Bewertung

Fallgruppen zur internationalen Auftragsdatenverarbeitung. Handreichung des Düsseldorfer Kreises zur rechtlichen Bewertung 19. April 2007 Fallgruppen zur internationalen Auftragsdatenverarbeitung Handreichung des Düsseldorfer Kreises zur rechtlichen Bewertung Einleitung Die folgende Darstellung beinhaltet die häufigsten Fallkonstellationen

Mehr

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 15/2001 vom 28. Februar 2001. zur Änderung des Anhangs IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens

BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 15/2001 vom 28. Februar 2001. zur Änderung des Anhangs IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens BESCHLUSS DES GEMEINSAMEN EWR-AUSSCHUSSES Nr. 15/2001 vom 28. Februar 2001 zur Änderung des Anhangs IX (Finanzdienstleistungen) des EWR-Abkommens DER GEMEINSAME EWR-AUSSCHUSS - gestützt auf das Abkommen

Mehr

Stammtisch Recklinghausen. Datenschutz gestern heute - morgen. Mark Spangenberg mark.spangenberg@googlemail.com

Stammtisch Recklinghausen. Datenschutz gestern heute - morgen. Mark Spangenberg mark.spangenberg@googlemail.com Stammtisch Recklinghausen Datenschutz gestern heute - morgen mark.spangenberg@googlemail.com Agenda 1. Was ist Datenschutz 2. Entstehung des Datenschutzes in Deutschland 3. Umsetzung / Organisation 4.

Mehr

Kirstin Brennscheidt. Cloud Computing und Datenschutz. o Nomos

Kirstin Brennscheidt. Cloud Computing und Datenschutz. o Nomos Kirstin Brennscheidt Cloud Computing und Datenschutz o Nomos Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis I Einleitung 1. Motivation und Begriff des Cloud Computing 11. Gegenstand der Untersuchung III. Gang

Mehr