Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010"

Transkript

1 Firmengeschäft informiert Nr. 1 Januar 2010 Aktuelle Sozialversicherungswerte Beitragsbemessungsgrenze in der Sozialversicherung für 2010 Die Beitragsbemessungsgrenzen in der Sozialversicherung werden jährlich zum 01. Januar angepasst. Für die Rechengrößen sind nicht mehr die Bruttolohn- und -gehaltssumme je durchschnittlich beschäftigten Arbeitnehmer, sondern die Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitnehmer maßgebend. Damit wird die wachsende Bedeutung von 1-EURO-Jobbern in ihrer Wirkung auf die Rechengrößen neutralisiert. Beitragsbemessungsgrenze in (jährliche RV- Bezugsgrößenverordnung) jährl. mtl. jährl. mtl. jährl. mtl. jährl. mtl. Allgemeine Rentenversicherung, Arbeitslosenversicherung Kranken- und Pflegeversicherung * Knappschaftliche Rentenversicherung Vorläufiges Durchschnittsentgelt , , , , , , , , , , , , ,- p.a ,- p.a. * Bis 2002 galt: 75 v.h. der für die gesetzlich Rentenversicherung festgesetzten Beitragsbemessungsgrenze (BBG). 2 Beitragssätze der Sozialversicherung für 2010 Diese Beitragssätze ( 223, SGB V, SGB VI, 341 SGB III) gelten ab : Beitragssätze (in ) Allgemeine Rentenversicherung 19,9 % 19,9 % Arbeitslosenversicherung 2,8 % 2,8 % Krankenversicherung (ab 2009 beginnend 14,0 %-Einheitsbeitragssatz zzgl. AN-Sonderbeitrag von 0,9 % ab ) Krankenversicherung der Rentner (KVdR) (Allgemeiner Beitragssatz ab ) Pflegeversicherung (ab dem ) AN-Zuschlag zum Pflegeversicherungsbeitrag für Kinderlose 1,95 % Grundbeitrag + 0,25 % AN-Zuschlag = 2,2 % ab dem ,9 % * 14,6 % 14,9 % 15,5 % 1,95 % 1,95 % 0,25 % 0,25 % Knappschaftliche Rentenversicherung 26,4 % 26,4 % * Einheitsbeitragssatz/ allgemeiner Beitragssatz (14,0 % + AN-Sonderbeitrag 0,9 % = 14,9 %); Ermäßigter Beitragssatz 14,3 % (13,4 % + AN-Sonderbeitrag 0,9 % = 14,3%) Verfasser: M. Schmilewski FG informiert: Nr. 1, Januar 2010 Seite 1 von 6

2 3 Monatliche Höchstbeiträge zur Sozialversicherung in 2010 Versicherungszweig in in in in Rentenvers. (AN 9,95% + AG 9,95%) 1.094,50 925, ,60 905,45 Arbeitslosenvers. (AN 1,4 % + AG 1,4 %) 154,00 130,20 151,20 127,40 Krankenvers. (paritätisch 14 % + 0,9 % AN)* 558,75 558,75 569,63 569,63 Pflegeversicherung (AN 0,85% + AG 0,85)** 63,75 63,75 71,66 71,66 AN-Zuschlag zum Pflegeversicherungsbeitrag für Kinderlose (AN 0,25%) 9,37 9,19 * 14,9 % als allgemeiner Beitragssatz in der gesetzlichen Krankenversicherung. Der allgemeine Beitragssatz umfasst den paritätischen Beitragssatz von 14,0 % und den AN-Sonderbeitrag von 0,9 %. Vom allgemeinen Beitragssatz entfallen auf den AG 7,0 % und auf den AN 7,9 %. ** Im Bundesland Sachsen wurde kein Feiertag zur Finanzierung der gesetzlichen Pflegeversicherung abgeschafft. Demzufolge zahlen in Sachsen die Arbeitnehmer von ihrem Einkommen 1,475 %, der Arbeitgeber nur 0,35 %. 4 Bezugsgrößen in 2010 Die Bezugsgröße nach 18 Abs.1 SGB IV entspricht dem Durchschnittsentgelt aller Rentenbeitragszahler im vorgegangenen Kalenderjahr, aufgerundet auf den nächsten durch 420 teilbaren Betrag. (in ) (in ) ,- p.a. / 2.555,- mtl ,- p.a. / 2.170,- mtl. 5 Versicherungspflichtgrenze für die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung Mit dem Beitragssicherungsgesetz (BSSichG) wurde die Jahresarbeitsentgeltgrenze (JAG) der Kranken- und Pflegeversicherung ( 6 Abs. 6 SGB V) angehoben - sie beträgt auch künftig grundsätzlich rd. 75 % der BBG GRV der Arbeiter und Angestellten (2009: ,- ). Versicherungspflichtgrenze (Kranken- und Pflegeversicherung) (in ) 2010 Beitragsbemessungsgrenze in KV u. PV ,- p.a. / 3.750,- mtl. Allg. JAG - Grenze* / Versicherungspflichtgrenze ,- p.a. / 4.162,50 mtl. Bes. JAG - Grenze für sog. Vertrauensschutzfälle** ,- p.a. / 3.750,- mtl. * Jahresentgeltgrenze; relevant für Wechsel in die Private Krankenversicherung ** Für Personen, die am wegen des Überschreitens der seinerzeit geltenden JAG in der PKV (voll) versichert waren (sog. Vertrauensschutzfälle) beträgt die besondere JAG in ,- mtl. ( 6 Abs. 7 SGB V). 6 Versorgungsbezüge in der gesetzlichen Krankenversicherung Seit dem unterliegen betriebliche Versorgungsleistungen als der Rente vergleichbare Einnahmen als sog. Versorgungsbezüge mit dem vollen Beitragssatz der Beitragspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung, 229 SGB V. Es gilt nach 226 Abs.2 SGB V die Freigrenze von 1/20 der monatlichen Bezugsgröße nach 18 SGB IV (in 2010: 2.555,- / 20 = 127,75,- ) Versorgungsbezüge in der gesetzlichen Krankenversicherung in 2010 Beitragsfrei bis 127,75,- mtl. Verfasser: M. Schmilewski FG informiert: Nr. 1, Januar 2010 Seite 2 von 6

3 7 Entgeltgrenze für versicherungsfreie geringfügige Beschäftigungen Die Entgeltgrenze für geringfügig entlohnte Beschäftigungen (sog. Geringfügigkeitsgrenze) gemäß 8 SGB IV ist ab dem auf den nachfolgenden Wert bundeseinheitlich festgeschrieben, eine Stundenbegrenzung ist nicht zu beachten. Die Entgeltgrenze für Auszubildende, die ab dem ebenfalls 400,- betrug, wurde ab dem wieder auf den in der Tabelle genannten Wert abgesenkt. Es handelt sich jeweils um bundeseinheitliche Werte. für geringfügig entlohnte Beschäftigungen für Auszubildende Entgeltgrenze 2010 (in ) 400,- mtl. 325,- mtl. Bei Arbeitsentgelten ab 400,01 und bis 800,00 mtl. gilt die sog. Gleitzonenregelung. Hier steigt der Arbeitnehmer-Anteil zur Sozialversicherung linear von rd. 4 % (bei 400,01 ) bis auf den vollen Arbeitnehmer-Anteil (ab 800,00 ) an; der Arbeitgeber-Anteil wird in voller Höhe fällig. Für Arbeitnehmer in geringfügiger Beschäftigung, die freiwillig ihren Verzicht auf die grundsätzliche Versicherungsfreiheit in der Rentenversicherung erklären, ist beitragspflichtige Einnahme das erzielte Arbeitsentgelt mindestens jedoch ein Betrag von 155,-. Vom Arbeitgeber ist auf das Arbeitsentgelt zur gesetzlichen Rentenversicherung der Pauschbetrag von 15 % bzw. beim Privathaushalt von 5 % zu entrichten; der verbleibende Rest ist vom versicherten Arbeitnehmer zu zahlen. 8 Geringfügige versicherungspflichtige Beschäftigung in der Rentenversicherung Monatliche Beitragshöhe 2010 zur gesetzlichen Rentenversicherung für geringfügige versicherungspflichtige Beschäftigung Arbeits- Entgelt Beitragssatz AG-Pauschalbeitrag (15 %) AN- Beitragsanteil * Gesamtbeitarg 100,- 19,9 % 15,00 15,85 30,85 155,- 19,9 % 23,25 7,60 30,85 200,- 19,9 % 30,00 9,80 39,80 300,- 19,9 % 45,00 14,70 59,70 400,- 19,9 % 60,00 19,60 79,60 * 19,9 % aus dem Arbeitsentgelt, mindestens 155,- abzüglich der Pauschalbeiträge Der aus einer geringfügigen versicherungspflichtigen Beschäftigung erzielbare Bruttorentenanspruch in der gesetzlichen Rentenversicherung ist gering. Die Zeiten stellen jedoch vollwertige Pflichtbeitragszeiten dar und wirken somit anspruchsbegründend bzw. anspruchserhaltend bei z.b. bei Reha-Leistungen oder Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit. Monatlicher Bruttorentenanspruch bei geringfügiger versicherungspflichtiger Beschäftigung in 2010 mtl. Arbeitsentgelt Beitragspflichtiges Entgelt im Jahr Entgeltpunkte im Jahr 2010 ** Monatlicher Bruttorentenanspruch *** 2010 * 100, ,- 0,0581 0,0691 1,58 1,67 155, ,- 0,0581 0,0691 1,58 1,67 200, ,- 0,0750 0,0892 2,04 2,15 300, ,- 0,1125 0,1337 3,06 3,23 400, ,- 0,1500 0,1783 4,08 4,30 * beitragspflichtig ist ein Entgelt von monatlich mindestens 155,- ** berechnet nach dem vorläufigen Durchschnittsentgelt einschließlich Umrechnungswert *** bei einem aktuellen Rentenwert von 27,20 () bzw. 24,13 (). Verfasser: M. Schmilewski FG informiert: Nr. 1, Januar 2010 Seite 3 von 6

4 9 Besondere festgesetzte Monats-Beträge Beiträge (in ) Mindestbeitrag für freiwillig Versicherte * 79,60 79,60 79,60 79,60 Höchstbeitrag für Pflichtversicherte 1.094,50 925, ,60 905,45 Höchstbeitrag für freiwillig Versicherte 1.094, , , ,60 Regelbeitrag für versicherungspflichtige Selbständige (einschließlich Handwerker) 508,45 431,83 501,48 424,87 Halber Regelsatz für versicherungspflichtige Selbständige 254,22 215,91 250,74 212,44 * Der Mindestbeitrag für freiwillig Versicherte wird nach einem Arbeitsentgelt i.h. v. 400,- im Monat ermittelt. Bei einem Beitragssatz von 19,9 % beträgt der Mindestbeitrag 79,60 mtl. 10 Hinzuverdienstgrenzen in der Rentenversicherung Rückwirkend zum wurde die monatliche Hinzuverdienstgrenze für die Altersvollrente vor Vollendung des 65. Lbj., der Rente wegen voller Erwerbsminderung und der Erwerbsunfähigkeitsrente in voller Höhe von bisher 1/7 der monatlichen Bezugsgröße (im Jahr 2007 Hinzuverdienstgrenze von 350,- ) auf 400,- angehoben. Hierdurch wurde diese Hinzuverdienstgrenze an die Höhe der Geringfügigkeitsgrenze angehoben. Teilrenten wegen Alters können ein Drittel, die Hälfte oder zwei Drittel der Vollrente betragen. Die Hinzuverdienstgrenze für eine Teilrente ist entweder eine allgemeine oder eine individuelle. Hat ein Altersrentner in den letzten drei Kalenderjahren vor Rentenbeginn ein Arbeitsentgelt in Höhe der Durchschnittseinkommens aller Versicherten erzielt, so gelten die nachfolgenden Hinzuverdienstgrenzen. Monatliche Hinzuverdienstgrenze bei Alters-Teilrentenbezug vom bis zulässig bis zu Vollrente 400,- einheitlich Anspruch auf Mindesthinzuverdienstgrenze (1, 5 EP *) Individuelle Hinzuverdienstgrenze (bei 3,0 EP **) 1/3 -Teilrente 958,13 849, , ,97 1/2 -Teilrente 728,18 645, , ,98 2/3 -Teilrente 498,23 441,99 996,45 883,98 * EP = Entgeltpunkt ** Die individuelle Hinzuverdienstgrenze richtet sich nach der Zahl der Entgeltpunkte in den letzten drei Kalenderjahren vor Rentenbeginn. Hat der Rentenbezieher in den letzten drei Kalenderjahren vor Rentenbeginn mehr als die Hälfte des Durchschnitts aller Versicherten verdient, kommt die individuelle Hinzuverdienstgrenze zur Anwendung. Für einen Bezieher einer Rente wegen Erwerbsminderung, der in den letzten drei Kalenderjahren vor Eintritt der Erwerbsminderung ein Arbeitsentgelt in Höhe des Durchschnittsverdienstes aller Versicherten erzielte, gelten die nachfolgenden Hinzuverdienstgrenzen. Verfasser: M. Schmilewski FG informiert: Nr. 1, Januar 2010 Seite 4 von 6

5 Monatliche Hinzuverdienstgrenze bei Renten wegen voller oder verminderter Erwerbsfähigkeit vom bis zulässig bis zu Rente wegen voller Erwerbsminderung Mindesthinzuverdienstgrenze (1, 5 EP *) Individuelle Hinzuverdienstgrenze (bei 3,0 EP *) in voller Höhe 400,00 3/4 - Teilrente 577, ,98 1/2 - Teilrente 781, ,97 1/4 - Teilrente 951, ,98 Rente wegen teilweiser Erwerbsminderung in voller Höhe 781, ,97 1/2 - Teilrente 951, ,96 * EP = Entgeltpunkt ** Die individuelle Hinzuverdienstgrenze richtet sich nach der Zahl der Entgeltpunkte in den letzten drei Kalenderjahren vor Eintritt der der Erwerbsminderung. 11 Freibeträge bei Renten wegen Todes vom bis Monatlicher Freibetrag (in ) Rente wegen Todes Witwen-, Witwer- und Erziehungsrenten 718,08 637,03 701,18 616,18 Waisenrenten 478,72 424,69 467,46 410,78 Erhöhungsbetrag je Kind 152,32 135,13 148,74 130,70 12 Kindererziehungszeiten in der gesetzlichen Rentenversicherung Seit 1986 werden Kindererziehungszeiten für Geburtsjahrgänge ab 1921 rentenbegründend und rentensteigernd anerkannt (ein Jahr pro Kind für Geburten vor 1992). Geburtsjahrgänge 1921 erhalten entsprechende Leistungen nach dem Kindererziehungsleistungsgesetz. Für Geburten ab 1992 werden drei Jahre pro Kind bei der gesetzlichen Rente berücksichtigt. Monatlicher Bruttorentenanspruch pro Kindererziehungsjahr Januar bis Juni ,20 24,13 13 Beitragsverordnung Landwirtschaft Monatlicher Betrag (in ) Alterssicherung der Landwirte Einheitsbetrag 212,00 179,00 217,00 183,00 Verfasser: M. Schmilewski FG informiert: Nr. 1, Januar 2010 Seite 5 von 6

6 14 Rentenwerte Rentenwerte Aktueller Rentenwert der Allgemeinen Rentenversicherung * Allgemeiner Rentenwert der Alterssicherung der Landwirte Monatlicher Betrag (in ) ,20 24,13 12,56 11,14 * Der aktuelle Rentenwert (gültig seit bis ) entspricht der monatlichen Altersrente, die in einem Jahr mit einem Verdienst in Höhe des durchschnittlichen Bruttojahresarbeitseinkommens aller Beitragszahler erreicht werden kann. 15 Standard- oder Eckrente Eckrente seit bis Brutto-Rente eines Durchschnittsverdieners, der 45 Jahre zum Durchschnittsentgelt versichert war Netto-Rente (abzgl. 8,2 % KVdR-Beitrag und 1,95 % Beitrag zur Pflegeversicherung; 7,3 % des auf die Rente entfallenden KVdR-Beitrages leistet der RV-Träger). Monatlicher Betrag (in ) bis , , ,44 978,89 16 Zusätzliche Datenquellen unter: Verfasser: M. Schmilewski FG informiert: Nr. 1, Januar 2010 Seite 6 von 6

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2007

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2007 KRANKENVERSICHERUNG KV 11 Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2007 Beitragsbemessungsgrenzen wie auch Bezugsgrößen sind zentrale Werte in der Sozialversicherung. Hieraus werden andere Größen

Mehr

Sozialdaten West Sozialversicherungsdaten ab 1. 1. 2009 KV 4050,00 ( 48600 ) Pflichtgrenze 3675,00 ( 44100 ) Pflichtgrenze für privatvers. AN am 31.12.02 3675,00 ( 44100 ) Beitragsbemessungsgrenze AG-Zuschuss

Mehr

54.600,00 4.550,00 2.2 Bezugsgröße p.a. mtl. 2.135,00 2.100,00 2.3 Beitragssatz 2,8 % 2,8 % 2.4 Höchstbeitrag mtl. 151,20 127,40

54.600,00 4.550,00 2.2 Bezugsgröße p.a. mtl. 2.135,00 2.100,00 2.3 Beitragssatz 2,8 % 2,8 % 2.4 Höchstbeitrag mtl. 151,20 127,40 Sozialversicherungsdaten 2009 Nachfolgend finden Sie die ab dem 01.01.2009 geltenden Daten zu den Sozialversicherungszweigen Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung. Rentenversicherung

Mehr

Die Rechengrößen in der Sozialversicherung Alte Bundesländer / Neue Bundesländer

Die Rechengrößen in der Sozialversicherung Alte Bundesländer / Neue Bundesländer Sozialversicherungsdaten 2007 Die Rechengrößen in der Sozialversicherung Alte Bundesländer / Neue Bundesländer Für das Jahr 2007 lagen zum Redaktionsschluss nur die voraussichtlichen Daten vor Es sind

Mehr

SV-Rechengrößen in 2014 und 2013

SV-Rechengrößen in 2014 und 2013 SV-Rechengrößen in und Beitragssätze Krankenversicherung (allgemeiner ) ermäßigter pauschaler für geringfügig Beschäftigte in der Krankenversicherung 13. % 13. % Pflegeversicherung (ohne Sachsen) Pflegeversicherung

Mehr

Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011

Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011 ZDH-Abteilung Soziale Sicherung Dezember 2010 Änderungen in der Sozialversicherung zum Jahreswechsel 2010/2011 Die wichtigsten Maßnahmen im Überblick: 1. Krankenversicherung Der allgemeine Beitragssatz

Mehr

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010

Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010 KRANKENVERSICHERUNG KV 11 Voraussichtliche Sozialversicherungsdaten ab 01.01.2010 Beitragsbemessungsgrenzen wie auch Bezugsgrößen sind zentrale Werte in der Sozialversicherung. Hieraus werden andere Größen

Mehr

WICHTIGE GRENZWERTE AB 01.JANUAR 2011 Quelle: Jung, DMS & Cie. AG 2011

WICHTIGE GRENZWERTE AB 01.JANUAR 2011 Quelle: Jung, DMS & Cie. AG 2011 WICHTIGE GRENZWERTE AB 01.JANUAR 2011 Quelle: Jung, DMS & Cie. AG 2011 BEMESSUNGS- UND EINKOMMENSGRENZEN. 1. Rentenversicherung Alte Bundesländer Neue Bundesländer Beitragsbemessungsgrenze (jährlich) 66.000,00

Mehr

Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht im Jahre 2009

Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht im Jahre 2009 (Stand 06/2009) Allgemeine Jahresarbeitsentgeltgrenze (für Personen ohne substitutive private vor Inkrafttreten des BSSichG) 4.050,00 (jährlich: 48.600 ) Vorjahr: 4.012,50 (jährlich: 48.150 ) Grenze für

Mehr

Sozialversicherungswerte 2012

Sozialversicherungswerte 2012 Sozialversicherungswerte 2012 Andre Blechschmidt Alte Straße 2 82431 Kochel am See Kontakt: Telefon: 08851/615432 Fax: 08851/615624 Mobil: 0176/63362090 E-Mail: info@versicherungsmakler-blechschmidt.de

Mehr

Sozialversicherungswerte 2011

Sozialversicherungswerte 2011 Sozialversicherungswerte 2011 Andre Blechschmidt Alte Straße 2 82431 Kochel am See Kontakt: Telefon: 08851/615432 Fax: 08851/615624 Mobil: 0176/63362090 E-Mail: info@versicherungsmakler-blechschmidt.de

Mehr

Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung für das Jahr 2015 liegen vor

Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung für das Jahr 2015 liegen vor VB07 FB Sozialpolitik Ressort Arbeits- und Sozialrecht/ Betriebliche Altersversorgung 9/2014 09.12.2014 Informationen aus dem Arbeits- und Sozialrecht Die neuen Beitragssätze und Rechengrößen der Sozialversicherung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2.

Inhaltsverzeichnis. 2. Arbeitslosenversicherung 5 2.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 5 2.2 Bezugsgröße 5 2.3 Beitragssatz 5 2. Inhaltsverzeichnis Seite 1. Rentenversicherung/RV 4 1.1 Beitragsbemessungsgrenze (BBG) 4 1.2 Bezugsgröße 4 1.3 Beitragssatz 4 1.4 Geringfügigkeitsgrenze 4 1.5 Höchstbeitrag in der RV der Arbeiter und Angestellten

Mehr

Zweites Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe. Stand 1. 1. 2010. Marburger. Aushilfskräfte

Zweites Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe. Stand 1. 1. 2010. Marburger. Aushilfskräfte Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Zweites Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2010 Marburger Aushilfskräfte 11. Auflage Das erste Ergänzungsblatt ist überholt und kann entfernt

Mehr

Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht 2015

Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht 2015 Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht 2015 (Stand 12/2014) Allgemeine Jahresarbeitsentgeltgrenze (für Personen ohne substitutive private vor Inkrafttreten des

Mehr

Sozialversicherung 2012

Sozialversicherung 2012 Sozialversicherung 2012 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V. GKV-Monatsmeldung

Mehr

Rente und Hinzuverdienst

Rente und Hinzuverdienst Rente und Hinzuverdienst Rainer Stosberg Leiter des Referats Rentenberechnung und Rentenverfahren im Geschäftsbereich Rechts- und Fachfragen Pressefachseminar am 3. und 4. Juli 2013 in Berlin 0 0 Rente

Mehr

SOZIALVERSICHERUNG. Aktuelle Zahlen 2014 zur Sozialversicherung (Stand: 07/2014) Nur für interne Verwendung

SOZIALVERSICHERUNG. Aktuelle Zahlen 2014 zur Sozialversicherung (Stand: 07/2014) Nur für interne Verwendung SOZIALVERSICHERUNG Aktuelle Zahlen 04 zur Sozialversicherung (Stand: 07/04) Nur für interne Verwendung Gesetzliche Rentenversicherung Aktueller Rentenwert 8,6 6,39 jährl. 7.400,00 mtl. 5.950,00 jährl.

Mehr

Sozialversicherungskennzahlen 2010

Sozialversicherungskennzahlen 2010 Sozialversicherungskennzahlen Beitragsbemessungsgrenze zur gesetzlichen Renten- und Versicherungspflichtgrenze zur gesetzlichen Kranken- und Beitragsbemessungsgrenze zur gesetzlichen Kranken- und Arbeitslosenversicherung

Mehr

Nr. 1/2001 18. Januar 2001. Inhalt. Vorwort Blatt 2. - alte Bundesländer Blatt 3-4. - neue Bundesländer Blatt 5-6. - alte Bundesländer Blatt 7-11

Nr. 1/2001 18. Januar 2001. Inhalt. Vorwort Blatt 2. - alte Bundesländer Blatt 3-4. - neue Bundesländer Blatt 5-6. - alte Bundesländer Blatt 7-11 Nr. 1/ 18. Januar Inhalt Vorwort Blatt 2 Neue Werte in der Rentenversicherung - alte Bundesländer Blatt 3-4 - neue Bundesländer Blatt 5-6 Rente und Hinzuverdienst - alte Bundesländer Blatt 7-11 - neue

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

Anwendung der besonderen Lohnsteuertabelle (ohne Teilbetrag für die Rentenversicherung bei der Berücksichtigung der Vorsorgepauschale)

Anwendung der besonderen Lohnsteuertabelle (ohne Teilbetrag für die Rentenversicherung bei der Berücksichtigung der Vorsorgepauschale) Hinzuverdienst Dipl.-Kffr. Carola Hausen, Mario Scharf TK Lexikon Sozialversicherung 1. Januar 2016 Hinzuverdienst HI521386 Zusammenfassung LI1924489 Begriff Rentner, die neben dem Bezug einer Rente weitere

Mehr

Sozialversicherung. Aktuelle Zahlen 2014 zur Sozialversicherung (Stand: 01/2014) Nur für interne Verwendung

Sozialversicherung. Aktuelle Zahlen 2014 zur Sozialversicherung (Stand: 01/2014) Nur für interne Verwendung Sozialversicherung Aktuelle Zahlen 2014 zur Sozialversicherung (Stand: 01/2014) Nur für interne Verwendung Gesetzliche Rentenversicherung aktueller Rentenwert 28,14 25,74 jährl. 71.400,00 mtl. 5.950,00

Mehr

Gesetzliche Sozialversicherung

Gesetzliche Sozialversicherung Sozialordnung 137 Gesetzliche Sozialversicherung 39 Welche Versicherungsarten gehören zur gesetzlichen Sozialversicherung? a) Krankenversicherung (KV) b) Rentenversicherung (RV) c) Arbeitslosenversicherung

Mehr

Sonderbeitrag ab 01.07.2005

Sonderbeitrag ab 01.07.2005 SECURVITA INFORMIERT Stand: 02.06.09 Infoblatt A001: Sonderbeitrag ab 01.07.2005 Am 1. Juli 2005 wurde der Sonderbeitrag von 0,9 Prozent für gesetzlich Krankenversicherte eingeführt. Gleichzeitig werden

Mehr

Drittes Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe. Stand 1. 3. 2011. Marburger. Aushilfskräfte

Drittes Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe. Stand 1. 3. 2011. Marburger. Aushilfskräfte Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Drittes Ergänzungsblatt zu Band 178 der Schriftenreihe Stand 1. 3. 2011 Marburger Aushilfskräfte 11. Auflage Das zweite Ergänzungsblatt ist überholt und kann entfernt

Mehr

Mindesthinzuverdienstgrenze auf 400 Euro angehoben

Mindesthinzuverdienstgrenze auf 400 Euro angehoben Januar 2008 Rente und Hinzuverdienst Mindesthinzuverdienstgrenze auf 400 Euro angehoben Im Januar 2008 hat der Bundestag eine wichtige Änderung bei den Hinzuverdienstgrenzen für Rentner verabschiedet:

Mehr

Sozialversicherung 2011

Sozialversicherung 2011 Sozialversicherung 2011 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze und Gleitzone... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V.

Mehr

Rente und Hinzuverdienst

Rente und Hinzuverdienst Rente und Hinzuverdienst Altersrenten Sie wollen auch als Altersrentner beruflich aktiv bleiben? Das können Sie selbstverständlich. Ihr Einkommen heißt dann Hinzuverdienst. Wie viel Sie zur gesetzlichen

Mehr

Aktuelle Beitragsbemessungsgrenzen und Beitragssätze in der Sozialversicherung

Aktuelle Beitragsbemessungsgrenzen und Beitragssätze in der Sozialversicherung BBG und Beiträge in der SV Aktuelle Beitragsbemessungsgrenzen und Beitragssätze in der Sozialversicherung 2011 2010 66.000 5.500 4 66.000 5.500 45.000 57.600 4.800 3.712,50 55.800 4.650 3.750 KV-Pflichtgrenze

Mehr

Beschäftigung von Rentnern

Beschäftigung von Rentnern Beschäftigung von Rentnern 30500 0/206 V Inhalt: Firmenkundenservice Inhalt. Allgemeines... 2. Geringfügige Beschäftigung... 3. Altersgrenze und Altersrente... 3. Krankenversicherung... 3.2 Rentenversicherung...

Mehr

SEMINAR. Alles Wichtige für das Jahr 2014. Referentenleitfaden

SEMINAR. Alles Wichtige für das Jahr 2014. Referentenleitfaden SEMINAR Alles Wichtige für das Jahr 2014 Referentenleitfaden 3 Inhalt Vorwort... 4 1. Sozialversicherung... 7 1.1 Werte der Sozialversicherung... 7 1.1.1 Rechengrößen... 7 1.1.2 Beitragsbemessungsgrenzen...

Mehr

Sozialversicherung 2014

Sozialversicherung 2014 Sozialversicherung 2014 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V. Meldefrist ab

Mehr

Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung

Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung Änderungen bei Mini- und Midijobs Alt-Regelung 1. Mini-Jobs ( 8, 8a SGB IV) Arbeitsentgelt (AE) bis 400 EUR Arbeitgeber-(ArbGeb)Pauschalbeiträge in Prozent [15/13/2 ( 8) bzw. 5/5/2 ( 8a)] Versicherungsfrei:

Mehr

VDR. Verband Deutscher Rentenversicherungsträger. Bemessungswerte. Einkommensgrenzen. 1 Hinzuverdienstgrenzen

VDR. Verband Deutscher Rentenversicherungsträger. Bemessungswerte. Einkommensgrenzen. 1 Hinzuverdienstgrenzen VDR Verband Deutscher Rentenversicherungsträger 3 Eine Information Ihrer Rentenversicherung Ausgabe 2003/1. Hj. Rechengrößen in der gesetzlichen Rentenversicherung Bemessungswerte Einkommensgrenzen 1 Hinzuverdienstgrenzen

Mehr

Inhaltsübersicht. Rentnerbeiträge - Freiwillig Versicherte. Normen 240 SGB V. Kurzinfo

Inhaltsübersicht. Rentnerbeiträge - Freiwillig Versicherte. Normen 240 SGB V. Kurzinfo Rentnerbeiträge - Freiwillig Versicherte Normen 240 SGB V Kurzinfo Für freiwillig versicherte Rentner gelten bei der Beitragsbemessung die gleichen Grundsätze wie bei allen anderen freiwillig versicherten

Mehr

Krankenversicherungsfreiheit für Beschäftigte ( 3-Jahres-Regel )

Krankenversicherungsfreiheit für Beschäftigte ( 3-Jahres-Regel ) Krankenversicherungsfreiheit für Beschäftigte ( 3-Jahres-Regel ) Beschäftige Arbeitnehmer sind grundsätzlich versicherungspflichtig in der - Krankenversicherung KV - Rentenversicherung RV - Arbeitslosenversicherung

Mehr

Rechengrößen der Sozialversicherung und sonstige Werte für das 2. Halbjahr 2015

Rechengrößen der Sozialversicherung und sonstige Werte für das 2. Halbjahr 2015 Rechengrößen der Sozialversicherung und sonstige Werte für das 2. Halbjahr 2015 Berlin, Juni 2015 1. Allgemeine Werte und Rechengrößen 1.1 Beitragsbemessungs- und Versicherungspflichtgrenzen Die Beitragsbemessungsgrenzen

Mehr

Rechengrößen der Sozialversicherung

Rechengrößen der Sozialversicherung Johannes Steffen Rechengrößen der Sozialversicherung und sonstige Werte im 2. Halbjahr 2007 Bremen, Juni 2007 Johannes Steffen Rechengrößen der Sozialversicherung und sonstige Werte im 2. Halbjahr 2007

Mehr

Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht 2016

Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht 2016 Monatliche Rechengrößen Werte für das Versicherungs-, Beitrags- und Leistungsrecht 2016 (Stand 11/2015) Allgemeine Jahresarbeitsentgeltgrenze (für Personen ohne substitutive private vor Inkrafttreten des

Mehr

Beitragsgruppenschlüssel

Beitragsgruppenschlüssel Beitragsgruppenschlüssel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1664 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Übersicht Beitragsgruppenschlüssel 2.1. Krankenversicherung 2.2. Rentenversicherung 2.3. Arbeitslosenversicherung

Mehr

Entgelt in der Sozialversicherung

Entgelt in der Sozialversicherung Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Drittes Ergänzungsblatt zu Band 243 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2016 Marburger Entgelt in der Sozialversicherung 1. Auflage, im Richard Boorberg Verlag Das

Mehr

Rechengrößen der Sozialversicherung

Rechengrößen der Sozialversicherung Johannes Steffen Rechengrößen der Sozialversicherung und sonstige Werte im 2. Halbjahr 2008 Bremen, Juni 2008 Johannes Steffen Rechengrößen der Sozialversicherung und sonstige Werte im 2. Halbjahr 2008

Mehr

Rechengrößen der Sozialversicherung

Rechengrößen der Sozialversicherung Johannes Steffen Rechengrößen der Sozialversicherung und sonstige Werte im 1. Halbjahr 2006 Bremen, November 2005 Johannes Steffen Rechengrößen der Sozialversicherung und sonstige Werte im 1. Halbjahr

Mehr

I. Daten & Fakten. Daten & Fakten. I. Wissenswertes zu Beitragsbemessungs-, Versicherungspflichtgrenzen und den Rechengrößen in der Sozialversicherung

I. Daten & Fakten. Daten & Fakten. I. Wissenswertes zu Beitragsbemessungs-, Versicherungspflichtgrenzen und den Rechengrößen in der Sozialversicherung I. I. Wissenswertes zu Beitragsbemessungs-, Versicherungspflichtgrenzen und den Rechengrößen in der Sozialversicherung In den einzelnen Versicherungszweigen der Sozialversicherung muss hinsichtlich der

Mehr

Minijob / Midijob Arbeitstagung AhV 19.09.2013 Claudia Hoppe DRV Hessen

Minijob / Midijob Arbeitstagung AhV 19.09.2013 Claudia Hoppe DRV Hessen Minijob / Midijob Arbeitstagung AhV 19.09.2013 Claudia Hoppe DRV Hessen Minijob Allgemeines Geringfügig entlohnte Beschäftigung Kurzfristige Beschäftigung Zusammenrechnung Übergangsregelungen Midijob Gleitzone

Mehr

NORDWEST. Soziale Absicherung für Existenzgründer

NORDWEST. Soziale Absicherung für Existenzgründer Soziale Absicherung für Existenzgründer Sozialversicherung für Selbstständige Grundsätzlich gilt für Selbstständige: Sie sind nicht rentenversicherungspflichtig Es besteht keine Pflicht zur gesetzlichen

Mehr

Lohncafé 2014/2015. Unsere Satteltaschen sind prall gefüllt. Auf dem Zwischenstopp packen wir aus bei einer

Lohncafé 2014/2015. Unsere Satteltaschen sind prall gefüllt. Auf dem Zwischenstopp packen wir aus bei einer Lohncafé 2014/2015 Herzlich Willkommen! Unsere Satteltaschen sind prall gefüllt. Auf dem Zwischenstopp packen wir aus bei einer Wir laden Sie zum Unternehmerfrühstück ein Tasse Kaffee und mehr 27. November

Mehr

Damit lässt sich rechnen

Damit lässt sich rechnen Damit lässt sich rechnen Rechengrößen der Sozialversicherung und sonstige Werte für das 1. Halbjahr 2014 1. Allgemeine Werte und Rechengrößen 1.1 Beitragsbemessungs- und Versicherungspflichtgrenzen Die

Mehr

SV-Rechengrößen in 2016 und 2017

SV-Rechengrößen in 2016 und 2017 SV-Rechengrößen in 216 und 217 Beitragssätze 216 217 Krankenversicherung (allgemeiner ) 14,6 % 14,6 % ermäßigter 14, % 14, % pauschaler für geringfügig Beschäftigte in der Krankenversicherung 13. % 13.

Mehr

Sozialversicherungswerte

Sozialversicherungswerte Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) - Gesetzliche Pflegeversicherung (PV) 1. Größen und Grenzen 1.1. Bezugsgröße in der Sozialversicherung West jährlich 34.020,00 33.180,00 monatlich 2.835,00 2.765,00

Mehr

Zahlen und Tabellen der gesetzlichen Rentenversicherung Werte West (ohne Knappschaft)

Zahlen und Tabellen der gesetzlichen Rentenversicherung Werte West (ohne Knappschaft) Service Zahlen und Tabellen der gesetzlichen Rentenversicherung Werte West (ohne Knappschaft) 1.1. 30.06.2008 > Rechengrößen und Werte / Hinzuverdienst 2 7 > Einkommensanrechnung bei Hinterbliebenenrenten

Mehr

Wichtige Werte in der Sozialversicherung

Wichtige Werte in der Sozialversicherung Wichtige Werte in der Sozialversicherung von 2011 bis 2013 Michael Santak Inhalt 1 Die Beitragssätze 2 2 Die Beitragsbemessungsgrenzen 3 3 Die Versicherungspflichtgrenze in der Kranken- und Pflegeversicherung

Mehr

Sozialversicherung 2016

Sozialversicherung 2016 Sozialversicherung 2016 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze / Beitragshöhen... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 I.

Mehr

Selbstständig? Richtig und gut rentenversichert!

Selbstständig? Richtig und gut rentenversichert! Selbstständig? Richtig und gut rentenversichert! Rentenversicherung 1 ISK02t Aufgaben und Leistungen der Rentenversicherung Überblick Aufklärung, Auskunft, Beratung Leistungen Heilbehandlung, Leistungen

Mehr

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert.

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, mit den folgenden Informationen möchten wir Ihnen einen Überblick verschaffen, wie Ihr Kranken-

Mehr

Entgelt in der Sozialversicherung

Entgelt in der Sozialversicherung Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Erstes Ergänzungsblatt zu Band 243 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2012 Marburger Entgelt in der Sozialversicherung 1. Auflage Zu den Seiten 12 und 13, 21, 25,

Mehr

Rechengrößen der Sozialversicherung und sonstige Werte für das 1. Halbjahr 2016

Rechengrößen der Sozialversicherung und sonstige Werte für das 1. Halbjahr 2016 Rechengrößen der Sozialversicherung und sonstige Werte für das 1. Halbjahr 2016 Berlin, November 2015 1. Allgemeine Werte und Rechengrößen 1.1 Beitragsbemessungs- und Versicherungspflichtgrenzen Die Beitragsbemessungsgrenzen

Mehr

KINDERERZIEHUNGSZEITEN

KINDERERZIEHUNGSZEITEN KINDERERZIEHUNGSZEITEN Rentenversicherung für Mitglieder berufsständischer Versorgungseinrichtungen Die Ärzteversorgung Westfalen-Lippe besteht seit dem 01.04.1960 sie gewährt im Alter und bei Berufsunfähigkeit

Mehr

SV-Rechengrößen in 2015 und 2016

SV-Rechengrößen in 2015 und 2016 7.1. SV-Rechengrößen in und Beitragssätze Krankenversicherung (allgemeiner ) 14,6 % 14,6 % ermäßigter 14, % 14, % pauschaler für geringfügig Beschäftigte in der Krankenversicherung 13. % 13. % Pflegeversicherung

Mehr

Das Wichtigste im Überblick 5. Geringfügig entlohnte Beschäftigungen 6. überschritten wird? 19. ausgeübt werden 21. Rentenversicherungspflicht 37

Das Wichtigste im Überblick 5. Geringfügig entlohnte Beschäftigungen 6. überschritten wird? 19. ausgeübt werden 21. Rentenversicherungspflicht 37 2 Inhalt Das Wichtigste im Überblick 5 J Die wichtigstenrahmenbedingungen 6 Geringfügig entlohnte Beschäftigungen 6 J Was ist eine geringfügig entlohnte Beschäftigung? 12 J Was geschieht, wenn die 450

Mehr

Maßgebliche Rechengrößen und Werte in der gesetzlichen Rentenversicherung

Maßgebliche Rechengrößen und Werte in der gesetzlichen Rentenversicherung Maßgebliche Rechengrößen und Werte in der gesetzlichen Rentenversicherung ab 1.7.2015 1. Beitragssatz 18,70% je zur Hälfte (= 9,35%) von Arbeitnehmer und Arbeitgeber zu tragen Arbeit- Arbeit- 2. Durchschnittlicher

Mehr

SV-Rechengrößen. für: Die Auswertung wurde erstellt von: Claus Göhring GmbH & Co. KG Claus Göhring Baumannweg Kempten

SV-Rechengrößen. für: Die Auswertung wurde erstellt von: Claus Göhring GmbH & Co. KG Claus Göhring Baumannweg Kempten SV-Rechengrößen für: Die Auswertung wurde erstellt von: Claus Göhring GmbH & Co. KG Claus Göhring Baumannweg 6 87439 Kempten Telefon: 831-6159835 Telefax: 831-6159836 E-Mail info@riskhelp.de Internet:

Mehr

Rentenrechtliche Themen in der praktischen Anwendung. Workshop für SozialberaterInnen der Volkssolidarität am 21.10.15

Rentenrechtliche Themen in der praktischen Anwendung. Workshop für SozialberaterInnen der Volkssolidarität am 21.10.15 Rentenrechtliche Themen in der praktischen Anwendung Workshop für SozialberaterInnen der Volkssolidarität am 21.10.15 Rente - Voraussetzungen Persönliche Versicherungsrechtliche Hinzuverdienst Altersgrenzen

Mehr

Altes Recht bis 31.12.2012 Neues Recht ab 1.1.2013 SGB IV

Altes Recht bis 31.12.2012 Neues Recht ab 1.1.2013 SGB IV Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung zum 1. Januar 2013 Gegenüberstellung Altes Recht / Neues Recht Altes Recht bis 31.12.2012 Neues Recht ab 1.1.2013 SGB IV 7b Wertguthabenvereinbarung

Mehr

Selbständig? Richtig und gut rentenversichert!

Selbständig? Richtig und gut rentenversichert! Service Selbständig? Richtig und gut rentenversichert! Elisabeth Benen Deutsche Rentenversicherung Westfalen Auskunfts- und Beratungsstelle Bielefeld 0 Kreis der versicherten Personen Überblick Beschäftigte

Mehr

Was Sie über "kleine Jobs" wissen sollten! Minijob - 450 Euro. Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen. Euro-Geldscheine und Münzen

Was Sie über kleine Jobs wissen sollten! Minijob - 450 Euro. Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen. Euro-Geldscheine und Münzen Euro-Geldscheine und Münzen Minijob - 450 Euro Chance oder Sackgasse? Tipps und Informationen Was Sie über "kleine Jobs" wissen sollten! Einklinker DIN lang Logo Minijob - Chancen und Risiken Minijob -

Mehr

Die wichtigsten Rahmenbedingungen

Die wichtigsten Rahmenbedingungen 6 Die wichtigsten Rahmenbedingungen Teilzeitjobs und Aushilfsbeschrftigungen werden in nahezu allen Betrieben und Wirtschaftszweigen angeboten. Sie sind aus der betrieblichen Praxis heute kaum mehr wegzudenken.

Mehr

SV-Rechengrößen. für: Die Auswertung wurde erstellt von: Claus Göhring GmbH & Co. KG Claus Göhring Baumannweg Kempten

SV-Rechengrößen. für: Die Auswertung wurde erstellt von: Claus Göhring GmbH & Co. KG Claus Göhring Baumannweg Kempten SV-Rechengrößen für: Die Auswertung wurde erstellt von: Claus Göhring GmbH & Co. KG Claus Göhring Baumannweg 6 87439 Kempten Telefon: 831-6159835 Telefax: 831-6159836 E-Mail info@riskhelp.de Internet:

Mehr

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge:

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Versicherte Tätigkeit Unfallbringendes Verhalten Unfallgeschehen Gesundheitsschaden zeitlicher/örtlicher/sachlicher Zusammenhang Unfallkausalität: Wesentliche

Mehr

Die Dreijahresfrist bei Arbeitnehmern

Die Dreijahresfrist bei Arbeitnehmern Die Dreijahresfrist bei Arbeitnehmern Ab 01. April 2007 wird der Wechsel von Arbeitnehmern aus der GKV in die PKV erschwert. Versicherungsfrei sind nur noch die Arbeiter und Angestellten, die in drei die

Mehr

Werte - Zahlen - Tabellen

Werte - Zahlen - Tabellen Service Werte - Zahlen - Tabellen der gesetzlichen Rentenversicherung für den Zeitraum vom 01.07.2017 bis 31.12.2017 1 Beitragsberechnungsgrundlagen (ohne knappschaftliche Besonderheiten) Bezugsgröße in

Mehr

Existenzgründung. Informationen zum Versicherungsrecht. Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135

Existenzgründung. Informationen zum Versicherungsrecht. Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135 Existenzgründung Informationen zum Versicherungsrecht BARMER GEK Paderborn Bahnhofstr. 50 33102 Paderborn Ansprechpartner: Thomas Vockel Thomas.Vockel@barmer-gek.de Telefon: 0800 33 20 60 81-1135 Datum:

Mehr

Wissenswertes zur Classic Line

Wissenswertes zur Classic Line Wissenswertes zur Classic Line Version 2012 WDB Artikel: 20205 Thema: Rückmeldung in der Gleitzone Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen zur Gleitzonenberechnung... 3 1.1 Gleitzone bei Mehrfachbeschäftigungen...

Mehr

b) Mitgliedschaft aa) Die Bedeutung der Mitgliedschaft

b) Mitgliedschaft aa) Die Bedeutung der Mitgliedschaft b) Mitgliedschaft aa) Die Bedeutung der Mitgliedschaft Teilhaberecht an der Selbstverwaltung Versicherungsverhältnis Beitragspflicht Kielmansegg: Sozialrecht I+II 186 bb) Mitgliedschaft und Versicherungsverhältnis

Mehr

Soziale Absicherung. Mustertext 05.05.05. Deutsche Rentenversicherung Bund 1. Rentenversicherung

Soziale Absicherung. Mustertext 05.05.05. Deutsche Rentenversicherung Bund 1. Rentenversicherung Soziale Absicherung Rentenversicherung 1 ISK02t Die deutsche Sozialversicherung Gesetzliche Grlagen Arbeitsförderung Krankenversicherung Unfallversicherung Pflegeversicherung Grsicherung SGB III SGB V

Mehr

Beitragsinformation für Arbeitgeber 2015

Beitragsinformation für Arbeitgeber 2015 Beitragsinformation für Arbeitgeber 2015 Name und Anschrift der Betriebskrankenkasse BKK family - Der gute Freund der Familie BKK family, Äppelallee 27, 65203 Wiesbaden Servicetelefon: 0611 / 18686-0 Servicefax:

Mehr

Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014)

Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014) 1 Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge im Alter (Stand April 2014) Die nachfolgende Auflistung zeigt, für welche Einnahmen auch Rentner Krankenund Pflegeversicherungsbeiträge zahlen müssen. Die Höhe

Mehr

Zahlen und Tabellen der gesetzlichen Rentenversicherung Werte West (ohne Knappschaft)

Zahlen und Tabellen der gesetzlichen Rentenversicherung Werte West (ohne Knappschaft) Service Zahlen und Tabellen der gesetzlichen Rentenversicherung Werte West (ohne Knappschaft) 1.1. 30.6.2011 > Rechengrößen und Werte / Hinzuverdienst 2 7 > Einkommensanrechnung bei Hinterbliebenenrenten

Mehr

Soziale Absicherung der Existenzgründer. Workshop Gründer- und Jung- Unternehmer- Messe der IHK Köln in Leverkusen

Soziale Absicherung der Existenzgründer. Workshop Gründer- und Jung- Unternehmer- Messe der IHK Köln in Leverkusen Soziale Absicherung der Existenzgründer Workshop Gründer- und Jung- Unternehmer- Messe der IHK Köln in Leverkusen Die fünf Säulen der Sozialversicherung in Deutschland Kranken- versicherung (KV) Unfall-

Mehr

Über die Rentenberechnung hinausgehende abweichende Rechengrößen in Ostdeutschland

Über die Rentenberechnung hinausgehende abweichende Rechengrößen in Ostdeutschland Über die Rentenberechnung hinausgehende abweichende Rechengrößen in Ostdeutschland 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Über die Rentenberechnung hinausgehende abweichende Rechengrößen in Ostdeutschland Aktenzeichen:

Mehr

Zahlen und Tabellen der gesetzlichen Rentenversicherung Werte West (ohne Knappschaft)

Zahlen und Tabellen der gesetzlichen Rentenversicherung Werte West (ohne Knappschaft) Service Zahlen und Tabellen der gesetzlichen Rentenversicherung Werte West (ohne Knappschaft) 1.1. 30.6.2015 > Rechengrößen und Werte/Hinzuverdienst 2 7 > Einkommensanrechnung bei Hinterbliebenenrenten

Mehr

Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis

Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis Ihr Versicherungsschutz nach dem Ausscheiden aus dem Beschäftigungsverhältnis Die energie-bkk ist für Berufstätige mehr als nur eine Krankenkasse. Sie ist Partner in der Arbeitswelt. Aber auch nach dem

Mehr

Senatsverwaltung für Inneres und Sport

Senatsverwaltung für Inneres und Sport Senatsverwaltung für Inneres und Sport Senatsverwaltung für Inneres und Sport, Klosterstraße 47, 10179 Berlin An die Senatsverwaltungen (einschließlich Senatskanzlei) die Verwaltung des Abgeordnetenhauses

Mehr

Eine Eingabe wird nur bei Auswahl "Arbeitnehmer" oder "Selbständiger" UND "Splittingtabelle" berücksichtigt.

Eine Eingabe wird nur bei Auswahl Arbeitnehmer oder Selbständiger UND Splittingtabelle berücksichtigt. Basisrentenrechner Begriffe: BBG BU EStG HB GGF GAV GKV GRV GPV PZ VA Beitragsbemessungsgrenze Berufsunfähigkeit Einkommenssteuergesetz Höstbetrag Gesellschafter Geschäftsführer gesetzliche Arbeitslosenversicherung

Mehr

Rentner Haufe Redaktion, Dr. Constanze Oberkirch, Redaktion, Stefan Seitz TK Lexikon Arbeitsrecht 28. Oktober 2015

Rentner Haufe Redaktion, Dr. Constanze Oberkirch, Redaktion, Stefan Seitz TK Lexikon Arbeitsrecht 28. Oktober 2015 Rentner Haufe Redaktion, Dr. Constanze Oberkirch, Redaktion, Stefan Seitz TK Lexikon Arbeitsrecht 28. Oktober 2015 Rentner HI2240087 Zusammenfassung LI1928138 Begriff Rentner sind Personen, die eine Rente

Mehr

Die Gesetzliche Krankenversicherung

Die Gesetzliche Krankenversicherung Das Recht der Wirtschaft Ergänzungsdienst Erstes Ergänzungsblatt zu Band 223 der Schriftenreihe Stand 1. 1. 2012 Marburger Die Gesetzliche Krankenversicherung 3. Auflage Zu den Seiten 17, 21, 30, 36, 42

Mehr

Soziale Absicherung. Rentenversicherung. ISK02t

Soziale Absicherung. Rentenversicherung. ISK02t Soziale Absicherung Rentenversicherung 1 ISK02t Die deutsche Sozialversicherung Gesetzliche Grundlagen Arbeitsförderung Krankenversicherung Unfallversicherung Pflegeversicherung Grundsicherung SGB III

Mehr

Minijobs: Bestehende Beschä1igungsverhältnisse (Gül:g ab 01.01.2013)

Minijobs: Bestehende Beschä1igungsverhältnisse (Gül:g ab 01.01.2013) Minijobs: Bestehende Beschä1igungsverhältnisse (Gül:g ab 01.01.2013) Verdienstgrenze bis maximal EUR 400,00 Bisher ohne Verdienstgrenze bis maximal EUR 400,00 Bisher mit Erhöhung Verdienstgrenze auf mehr

Mehr

Wesentliche Eckwerte zu den Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II für das Jahr 2015

Wesentliche Eckwerte zu den Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II für das Jahr 2015 Wesentliche Eckwerte zu den Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II für das Jahr 2015 Vorbemerkung: Dieses Dokument informiert in kompakter Form über die für die Leistungssachbearbeitung

Mehr

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt.

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Die Erhöhung der Altersgrenzen bei den Renten Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Es gibt jedoch viele Unsicherheiten,

Mehr

Service. Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? ISV03t

Service. Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? ISV03t Service Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? 0 ISV03t Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? Überblick Regelaltersrente Altersrente für langjährig Versicherte Altersrente für besonders langjährig Versicherte

Mehr

Chancen und Risiken des 400-Euro-Jobs

Chancen und Risiken des 400-Euro-Jobs Chancen und Risiken des 400-Euro-Jobs Referent Dr. Rüdiger Frieß WP/StB Heidenheim, den 17. Mai 2011 Wir über uns Helmer und Partner Wirtschaftsberatungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft Die Partner

Mehr

Fragen und Antworten zur Mütterrente

Fragen und Antworten zur Mütterrente 1 von 6 12.09.2014 15:19 Home Presse Informationen der Pressestelle Medieninformationen Pressemitteilungen aktuell Fragen und Antworten zur Mütterrente Fragen und Antworten zur Mütterrente 1. Was ist die

Mehr

Zahlen und Tabellen der gesetzlichen Rentenversicherung Werte West (ohne Knappschaft)

Zahlen und Tabellen der gesetzlichen Rentenversicherung Werte West (ohne Knappschaft) Service Zahlen und Tabellen der gesetzlichen Rentenversicherung Werte West (ohne Knappschaft) 1.1. 30.6.2013 > Rechengrößen und Werte / Hinzuverdienst 2 7 > Einkommensanrechnung bei Hinterbliebenenrenten

Mehr

Das zum 01.01.2013 in Kraft getretene Gesetz sieht im Wesentlichen folgende Änderungen vor:

Das zum 01.01.2013 in Kraft getretene Gesetz sieht im Wesentlichen folgende Änderungen vor: Gesetz zur Änderung der geringfügigen Beschäftigung A. Überblick Am 01.01.2013 ist das Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung vom 05.12.2012 (BGBl I 2012, 2474) in Kraft getreten.

Mehr

Rechengrößen 2016. Werte im Versicherungs- und Beitragsrecht 1) Angaben in Euro jährlich monatlich täglich jährlich monatlich täglich

Rechengrößen 2016. Werte im Versicherungs- und Beitragsrecht 1) Angaben in Euro jährlich monatlich täglich jährlich monatlich täglich Service im Versicherungs- und Beitragsrecht 1) Bezugsgröße 2) l KV/PV 34.860,00 2.905,00 96,83 34.860,00 2.905,00 96,83 l RV/ALV 34.860,00 2.905,00 96,83 30.240,00 2.520,00 84,00 Beitragsbemessungsgrenzen

Mehr

Zahlen und Tabellen der gesetzlichen Rentenversicherung Werte West (ohne Knappschaft)

Zahlen und Tabellen der gesetzlichen Rentenversicherung Werte West (ohne Knappschaft) Service Zahlen und Tabellen der gesetzlichen Rentenversicherung Werte West (ohne Knappschaft) 1.7. 31.12.2011 > Rechengrößen und Werte / Hinzuverdienst 2 7 > Einkommensanrechnung bei Hinterbliebenenrenten

Mehr

VI. Freiwillige Versicherung... 31 1. Allgemeines... 31 2. Berechtigter Personenkreis... 32 3. Beitragsbemessung und Zahlung... 33 4.

VI. Freiwillige Versicherung... 31 1. Allgemeines... 31 2. Berechtigter Personenkreis... 32 3. Beitragsbemessung und Zahlung... 33 4. Inhalt A. Einleitung... 13 I. Rechtsgrundlagen... 13 II. Organisation... 14 III. Hilfsmittel... 15 1. Gesetzestexte... 15 2. Fachliche Erläuterungen... 16 3. Fachzeitschrift... 16 4. Internetangebote...

Mehr

Besonderheiten der landwirtschaftlichen Krankenversicherung (LKV) beim Meldeverfahren nach der DEÜV (Stand 14.03.2012)

Besonderheiten der landwirtschaftlichen Krankenversicherung (LKV) beim Meldeverfahren nach der DEÜV (Stand 14.03.2012) SPITZENVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN SOZIALVERSICHERUNG 34131 Kassel Weißensteinstraße 70-72 0561/9359-0 Besonderheiten der landwirtschaftlichen Krankenversicherung (LKV) beim Meldeverfahren nach der

Mehr