Merkblatt 7. Einkommen: Spezialfälle. MB 7 ab Steuerverwaltung des Kantons Bern. 1 Erwerbs- und Ersatzeinkommen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Merkblatt 7. Einkommen: Spezialfälle. MB 7 ab 2008. Steuerverwaltung des Kantons Bern. 1 Erwerbs- und Ersatzeinkommen"

Transkript

1 Steuerverwaltung des Kantons Bern Merkblatt 7 Einkommen: Spezialfälle MB 7 ab Erwerbs- und Ersatzeinkommen 1.1 Mitarbeiteraktien und Mitarbeiteroptionen Mitarbeiteraktien: Erträge Freie Mitarbeiteraktien Gebundene Mitarbeiteraktien Der geldwerte Vorteil aus der Zuteilung von Mitarbeiteraktien unter dem Verkehrswert ist als Einkommen aus unselbstständiger Erwerbstätigkeit steuerbar. Als Verkehrswert von börsenkotierten Aktien gilt der Börsenkurs. Für die Ermittlung des Verkehrswertes von nicht kotierten Aktien ist die «Wegleitung zur Bewertung von Wertpapieren ohne Kurswert für die Vermögenssteuer» massgebend. Erträge aus Mitarbeiteraktien sind im Formular 3 der Steuererklärung (Wertschriftenverzeichnis) zu deklarieren. Einkommenssteuer: Im Zeitpunkt der Zuteilung der Mitarbeiteraktien gilt die Differenz zwischen dem Bezugspreis und dem Verkehrswert als Einkommen. Vermögenssteuer: Der Verkehrswert der Mitarbeiteraktien unterliegt der Vermögenssteuer und ist in Formular 3 der Steuererklärung anzugeben. Gebundene Mitarbeiteraktien unterliegen einer Sperrfrist. Diesem Umstand wird Rechnung getragen, indem ein Einschlag auf dem Verkehrswert gemäss folgender Tabelle gewährt wird. Sperrfrist Einschlag diskontierter Verkehrswert 1 Jahr 5,660 % 94,340 % 2 Jahre 11,000 % 89,000 % 3 Jahre 16,038 % 83,962 % 4 Jahre 20,791 % 79,209 % 5 Jahre 25,274 % 74,726 % 6 Jahre 29,504 % 70,496 % 7 Jahre 33,494 % 66,506 % 8 Jahre 37,259 % 62,741 % 9 Jahre 40,810 % 59,190 % 10 Jahre 44,161 % 55,839 % Einkommenssteuer: Im Zeitpunkt der Zuteilung der Mitarbeiteraktien gilt die Differenz zwischen dem Bezugspreis und dem diskontierten Verkehrswert als Einkommen. Vermögenssteuer: Der diskontierte Verkehrswert der Mitarbeiteraktien unterliegt der Vermögenssteuer. Der Vermögenssteuerwert ist jährlich gemäss der noch verbleibenden Sperrfrist anhand der Diskontierungstabelle neu zu ermitteln. Für die Ermittlung des Verkehrswertes von nicht kotierten Aktien ist die «Wegleitung zur Bewertung von Wertpapieren ohne Kurswert für die Vermögenssteuer» massgebend. Die Deklaration hat in Formular 3 der Steuererklärung zu erfolgen Gebundene Mitarbeiteraktien mit Rückgabeverpflichtung ( /7) Einkommenssteuer: Die Einkommenssteuer ist erst bei Wegfall der Rückgabeverpflichtung geschuldet. Steuerbar ist die Differenz zwischen Bezugspreis und (diskontiertem) Verkehrswert bei Wegfall der Rückgabeverpflichtung. Die Diskontierung erfolgt aufgrund der noch verbleibenden Dauer der Sperrfrist im Zeitpunkt des Wegfalls der Rückgabeverpflichtung. Ausnahme: Wird ein bestimmter Rückgabepreis vereinbart, ist die Differenz zwischen Bezugspreis und (diskontiertem) Rückgabepreis bereits bei Zuteilung steuerbar. Vermögenssteuer: Nach Wegfall der Rückgabeverpflichtung unterliegt der (diskontierte) Verkehrswert der Mitarbeiteraktien der Vermögenssteuer. Bis dahin sind die Mitarbeiteraktien lediglich pro Memoria im Wertschriftenverzeichnis aufzuführen. Für die Ermittlung des Vermögenssteuerwertes gilt Ziffer sinngemäss. Ausnahme: Wird ein bestimmter Rückgabepreis vereinbart, unterliegt dieser ab Zuteilung der Aktien der Vermögenssteuer. Die Deklaration hat in Formular 3 der Steuererklärung zu erfolgen. 1

2 1.1.5 Mitarbeiteraktien für die Personalvorsorge Mitarbeiteroptionen Eine Besteuerung erfolgt erst bei Eintritt des versicherten Ereignisses (Alter, Tod, Invalidität usw.) und der damit verbundenen Herausgabe der Mitarbeiteraktien an die versicherte Person oder ihre Hinterlassenen. Der Verkehrswert in diesem Zeitpunkt gilt als Einkommen aus beruflicher Vorsorge (in Formular 1 angeben, Bescheinigung beilegen) und bildet auf den nächsten Stichtag steuerbares Vermögen (in Formular 3 deklarieren). Die Zahlung des Bezugspreises gilt als Leistung von Beiträgen an die berufliche Vorsorge und kann vom Einkommen abgezogen werden (Art. 205 DBG bleibt vorbehalten). Einkommenssteuer: Die Zuteilung von Optionen unter dem Verkehrswert ist im Zeitpunkt der Zuteilung als Erwerbseinkommen steuerbar. Steuerbar ist die Differenz zwischen dem tatsächlichen Wert der Option im Zeitpunkt der Abgabe und dem tieferen Abgabepreis. Einer Sperrfrist wird mittels Diskont Rechnung getragen (vgl. Tabelle Ziffer 1.1.3). Besteht während der Dauer der Sperrfrist ein latentes Verfallrisiko (bei Kündigung etc.), erfolgt die Besteuerung erst nach dem Wegfall des latenten Verfallrisikos. Einer weiterdauernden Sperrfrist wird mittels Diskont Rechnung getragen. Sind die Mitarbeiteroptionen objektiv nicht bewertbar (z. B. Sperrfrist länger als 5 Jahre, Laufzeit länger als 10 Jahre, individuelle Bedingungen, mögliche Laufzeitverkürzung), erfolgt die Besteuerung erst bei der Ausübung. Steuerbar ist diesfalls die Differenz zwischen dem Ausübungspreis der Option und dem Verkehrswert der erworbenen Aktie(n) zum Ausübungszeitpunkt. Vermögenssteuer: Falls der geldwerte Vorteil aus der Zuteilung von Optionen der Einkommensbesteuerung unterliegt, unterliegt der Wert dieser Optionen ab Zuteilung der Vermögenssteuer (in Formular 3 der Steuererklärung angeben). Der für die Bemessung der Einkommenssteuer massgebliche tatsächliche Wert der Option gilt auch als Vermögenssteuerwert. Bei gesperrten Optionen erfolgt keine jährliche Anpassung des Vermögenssteuerwertes anhand der Diskontierungstabelle (der Vermögenssteuerwert bleibt bis zum Ablauf der Laufzeit bzw. bis zur Ausübung der Option konstant). Der Wert zugeteilter, aber nicht der Einkommenssteuer unterliegender Optionen ist nicht als Vermögen steuerbar. Solche Optionen sind lediglich als Pro-memoria-Posten im Wertschriftenverzeichnis aufzuführen Unechte Mitarbeiterbeteiligungen Deklaration von Mitarbeiterbeteiligungen im Lohnausweis 1.2 Vorsorgeleistungen aus dem Ausland 2 Unechte Mitarbeiterbeteiligungen (Phantom Stocks und Stock Appreciation Rights) verschaffen keinen Anspruch auf den Erwerb von Aktien, sondern eine blosse Anwartschaft auf eine künftige Geldleistung. Einkommen aus unechten Mitarbeiterbeteiligungen sind erst bei der «Ausübung», d.h. beim Erwerb der Geldleistung, steuerbar. Der Arbeitgeber hat das im betreffenden Jahr steuerbare Einkommen aus Mitarbeiterbeteiligungen als Bruttolohnbestandteil im Lohnausweis unter Ziffer 5 auszuweisen. Sind Mitarbeiterbeteiligungen im betreffenden Jahr noch nicht steuerbar, so sind sie auf dem Lohnausweis in der Rubrik Bemerkungen in Ziffer 15 aufzuführen. Ausserdem ist auf einem separaten Beiblatt zuhanden der steuerpflichtigen Person festzuhalten: Die Zuteilung stellt eine blosse Anwartschaft dar und ist noch nicht steuerbar. Die Besteuerung erfolgt bei Mitarbeiteroptionen erst im Zeitpunkt der Ausübung bzw. bei vorherigem Wegfall des Verfallrisikos. Die Besteuerung erfolgt bei Mitarbeiteraktien erst beim Wegfall der latenten Rückgabeverpflichtung. Die Unternehmung wird den Wert der Mitarbeiterbeteiligungen in jenem Zeitpunkt auf dem Lohnausweis als Bruttolohnbestandteil aufführen und über die Sozialversicherungsbeiträge abrechnen. Bis zur Besteuerung sind die zugeteilten Mitarbeiterbeteiligungen von der steuerpflichtigen Person als Pro-memoria-Posten im Wertschriftenverzeichnis aufzuführen. In allen Fällen von Mitarbeiterbeteiligungen sind sämtliche Detailangaben auf einem Beiblatt zum Lohnausweis aufzuführen. Dieses Beiblatt ist der Steuerverwaltung zusammen mit dem Lohnausweis zuzustellen. Es muss die persönlichen Daten des Arbeitnehmers enthalten (Name, Vorname, Adresse, AHV-Nummer) und klar dem Lohnausweis zuweisbar sein. Der Arbeitgeber ist verpflichtet, auf Verlangen der Steuerverwaltung eine Liste der Personen einzureichen, die Mitarbeiterbeteiligungen erhalten haben. Sozialversicherungsleistungen von ausländischen Vorsorgeeinrichtungen (z.b. deutsche gesetzliche Angestelltenversicherung, amerikanische Social Security) sind grundsätzlich in der Schweiz steuerbar, wenn die Empfängerin bzw. der Empfänger hier Wohnsitz hat. Renten werden zusammen mit dem übrigen Einkommen besteuert, für Kapitalleistungen erfolgt die Besteuerung separat zum Vorsorgetarif. Bei der amerikanischen Social Security werden 2 / 3 der Nettoauszahlung (d.h. nach Abzug der amerikanischen Quellensteuern von 15%) besteuert.

3 Beruht eine solche Leistung auf einem öffentlich-rechtlichen Arbeitsverhältnis, erfolgt die Besteuerung im ausländischen Staat, sofern zwischen diesem Land und der Schweiz ein Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) besteht. In diesen Fällen wird die ausländische Rente zur Satzbestimmung mit 100% in die Veranlagung einbezogen. Ausländische Renten sind in Formular 2, Ziffer 2.25 der Steuererklärung zu deklarieren. Kapitalleistungen aus ausländischen Sozialversicherungen sind in Formular 1 der Steuererklärung anzugeben; gleichzeitig ist eine Bescheinigung (z.b. Auszahlungsmeldung oder Abrechnung) beizulegen. 1.3 Sold für Militär-, Zivil-, Zivilschutz und Feuerwehrdienst 1.4 Lidlohn Sold, der für Militärdienst, Zivildienst oder Zivilschutzdienst entrichtet wird, unterliegt weder beim Kanton noch beim Bund der Einkommenssteuer. Sold für Feuerwehrdienst ist beim Kanton ebenfalls steuerfrei. Er ist in Formular 2, Ziffer 2.25 der Steuererklärung (nicht steuerbare Einkünfte) zu deklarieren. Weitere Entschädigungen an Angehörige der Feuerwehr (wie z.b. Funktionsentschädigungen, Jahresentschädigungen, Grundsold usw.) und Entschädigungen an Zivilschutzinstruktorinnen und Zivilschutzinstruktoren stellen dagegen steuerbares Einkommen dar. Sie sind in Formular 2, Ziffer 2.21 als Einkünfte aus unselbstständiger Nebenerwerbstätigkeit zu deklarieren. Lidlohn für die Abgeltung von Arbeitsleistungen unterliegt der Einkommensbesteuerung (in Formular 2, Ziffer 2.25 der Steuererklärung deklarieren). Dabei kommt der Rentensatz zur Anwendung, d.h. die Steuer wird unter Berücksichtigung der übrigen Einkünfte zu dem Steuersatz berechnet, der sich ergäbe, wenn anstelle der einmaligen Leistung eine entsprechende jährliche Leistung ausgerichtet würde. Berechnungsbeispiel: Lidlohn im Jahre an Sohn für geleistete Arbeit während 15 Jahren CHF 70'000.. Lidlohn für Arbeit während 15 Jahren CHF 70'000. Entsprechende jährliche Leistung für die Satzberechnung: CHF 70'000. : 15 = CHF 4'667. Einkommensberechnung: Steuerbares Einkommen ohne Lidlohn (Annahme) Lidlohn CHF 70'000. Steuerbares Einkommen CHF 28' CHF 70'000. CHF 98'250. Satzberechnung: Steuerbares Einkommen ohne Lidlohn CHF 28'250. Aufrechnung für Satzbestimmung + CHF 4'667. Für die Satzbestimmung massgebendes Einkommen Steuerberechnung: CHF 98'200. zum Satz von CHF 32'900. CHF 32'917. Lidlohn ist beim Kanton und beim Bund ausnahmsweise steuerbefreit, wenn die Vorgaben von Art. 29 Bst. k Steuergesetz erfüllt sind (diesfalls in Formular 2, Ziffer 2.25 der Steuererklärung unter nicht steuerbaren Einkünften zu deklarieren). 1.5 Autorenrechte, Lizenzen, Patente, usw. Einnahmen aus der Verwertung von Rechten (Lizenz-, Patent-, Autorenrechte, usw.) werden als Einkommen besteuert. Sie werden in der Regel Einkommen aus selbstständiger Erwerbstätigkeit darstellen (Formular 9). Dies trifft insbesondere dann zu, wenn die Rechte von der steuerpflichtigen Person selber geschaffen wurden. Nachgewiesene Aufwendungen (z. B. Forschungs- und Entwicklungskosten) können von den Einnahmen abgezogen werden. Befinden sich diese Rechte ausnahmsweise im Privatvermögen, weil sie z.b. durch Erbschaft erworben worden sind, stellen die Einnahmen daraus Ertrag aus beweglichem Vermögen dar. Diesfalls sind sie in Formular 2, Ziffer 2.25 der Steuererklärung zu deklarieren. 2 Vermögensertrag 2.1 Gratisaktien, Gratisliberierungen, Gratisnennwerterhöhungen 3 Steuerbar ist der Nennwert neu ausgegebener Aktien und die Erhöhung des Nennwertes, wenn die Liberierung der neuen Aktien bzw. die Kapitalerhöhung durch Umwandlung offener Reserven der Gesellschaft in Aktienkapital durchgeführt wird (in Formular 3 der Steuererklärung angeben). Diese Besteuerung nach dem Nominalwertprinzip erfolgt nur bei Aktien, die zum Privatvermögen der steuerpflichtigen Person gehören.

4 2.2 Liquidationsausschüttungen von Kapitalgesellschaften 2.3 Erlöse aus Bezugsrechten 2.4 Veräusserungen oder Rückkauf von Obligationen mit überwiegender Einmalverzinsung 2.5 Ausbeutungsrechte 2.6 Vergütungszins für zuviel bezahlte Steuern Grundsätzlich gelten alle Ausschüttungen einer Kapitalgesellschaft, die nicht Kapitalrückzahlungen darstellen, als Vermögensertrag. Bei der Liquidation einer Kapitalgesellschaft gilt die Differenz zwischen einbezahltem Kapital bzw. Nominalwert und der Ausschüttung als Gewinnanteil und wird demzufolge als Vermögensertrag besteuert (in Formular 3 der Steuererklärung angeben). Der Erwerbspreis wird bei der Gewinnberechnung nicht berücksichtigt. Erlöse aus der Veräusserung von Bezugsrechten gelten nicht als Vermögensertrag, sondern als steuerfreier Vermögensgewinn, sofern die Aktien zum Privatvermögen der steuerpflichtigen Person gehören. Obligationen mit überwiegender Einmalverzinsung liegen vor, wenn die periodische Verzinsung weniger als die Hälfte der Gesamtrendite ausmacht. Dabei sind die Verhältnisse zum Zeitpunkt der Emission entscheidend. Als Einkommen steuerbar ist neben dem allfällig periodisch ausgerichteten Zins (Zinscoupon) auch die Differenz zwischen dem Erwerbsund dem Veräusserungs- oder Rückzahlungspreis (in Formular 3 der Steuererklärung deklarieren). Es handelt sich i.d.r. um reine oder gemischte Diskontobligationen, globalverzinsliche oder Doppelwährungsobligationen. In der Kursliste der Eidg. Steuerverwaltung sind die überwiegend einmalverzinslichen Anlagen mit dem Vermerk IUP (intérêt unique prédominant) gekennzeichnet. Auskünfte erteilt die Steuerverwaltung des Kantons Bern, Abteilung Veranlagungsunterstützung (Verrechnungssteuer) oder die Sektion Wertschriftenbewertung der Eidg. Steuerverwaltung. Einkünfte aus der Verleihung von Ausbeutungsrechten (z.b. Sand, Kies) unterliegen der Einkommenssteuer, gleichgültig, ob die Entschädigungen wiederkehrend oder einmalig sind. Sie sind in Formular 2, Ziffer 2.25 der Steuererklärung anzugeben. Der Vergütungszins gilt als Vermögensertrag und ist als solcher im Wertschriftenverzeichnis anzugeben. Es handelt sich nicht um einen Steuerrabatt. 3 Übriges Einkommen 3.1 Burgernutzen 3.2 Stipendien 3.3 Preise / Wettbewerbsgewinne 4 Einnahmen aus Burgernutzen, z.b. Losholz, sowie der Waldertrag bei beteiligten Personen privatrechtlicher Korporationen sind zum Verkehrswert anzugeben (Formular 2, Ziffer 2.25 der Steuererklärung). Bei Landwirtinnen und Landwirten, die Burgerland selbst bewirtschaften, ist der Ertrag in der Buchhaltung auszuweisen oder separat zu deklarieren. Ertrag aus weiterverpachtetem Burgerland ist entweder in die Buchhaltung aufzunehmen oder separat anzugeben (in Formular 2, Ziffer 2.25 der Steuererklärung). Wird der Burgernutzen an unterstützungsbedürftige Personen ausgerichtet, so bleibt er steuerfrei. Er ist als steuerfreie Unterstützung in Formular 2, Ziffer 2.25 der Steuererklärung anzugeben. Einkünfte aus staatlichen oder privaten Quellen für die Ausbildung einer steuerpflichtigen Person gelten als Unterstützung und sind steuerfrei, solange kein auftrags- oder dienstvertragsähnliches Verhältnis vorliegt (in Formular 2, Ziffer 2.25 der Steuererklärung unter nicht steuerbaren Einkünften deklarieren). Zuwendungen des Schweiz. Nationalfonds: Stipendien sind bei Kanton und Bund steuerfrei (in Formular 2, Ziffer 2.25 der Steuererklärung unter nicht steuerbaren Einkünften deklarieren). Forschungsbeiträge und persönliche Beiträge gelten als Erwerbseinkommen, sofern diese nach Abzug der Auslagen (Löhne, Material usw.) eine Entschädigung für eigene Arbeitsleistung darstellen. Sie sind in Formular 2, Ziffer 2.25 der Steuererklärung zu deklarieren. Kultur- und Förderpreise werden steuerlich wie folgt behandelt: Sie werden als Erwerbseinkommen erfasst, wenn sie die Belohnung für Arbeiten auf Ausschreibungen hin sind (z.b. bei Projekt- und Kunstwettbewerben) oder wenn sie sonst in direktem Zusammenhang mit einer konkreten Leistungserstellung stehen. Sie sind entweder als Einkünfte aus selbstständiger Erwerbstätigkeit zu erfassen oder in Formular 2, Ziffer 2.25 der Steuererklärung als steuerbare Einkünfte anzugeben. Sie stellen hingegen Schenkungen dar, wenn sie nicht mit einer konkreten Leistungserstellung direkt zusammenhängen. Dies trifft insbesondere zu, wenn öffentliche oder private Institutionen gestützt auf Erlasse, Reglemente, Statuten usw. Kultur- und Förderpreise entrichten, die das künstlerische oder wissenschaftliche Schaffen einer Person ganz allgemein würdigen oder fördern. Diesfalls ist eine Schenkungssteuer-Anzeige einzureichen.

5 Ausserdem sind die Preise in Formular 8, Ziffer 8.5 der Steuererklärung anzugeben. Wenn solche Preise gemäss Erlass, Reglement oder Statuten usw. die Unterstützung der Kunstschaffenden oder Wissenschaftler/innen bezwecken und der Empfänger oder die Empfängerin aufgrund seiner bzw. ihrer finanziellen Verhältnisse unterstützungsbedürftig ist, handelt es sich nicht um Schenkungen, sondern um einkommenssteuerfreie Unterstützungsleistungen. Diese sind in Formular 2, Ziffer 2.25 der Steuererklärung als nicht steuerbare Einkünfte zu deklarieren. Preise, die aus zufallsunabhängigen Leistungswettbewerben (Sport, Architektur, Kunst usw.) erzielt werden, sind als ordentliches Einkommen zu versteuern. Sie werden meistens Einkommen aus selbstständiger Erwerbstätigkeit darstellen. Die Bewertung von Naturalgewinnen erfolgt in der Regel zu dem bei einem Verkauf erzielbaren Preis (Marktwert). Bar- und Naturalgewinne aus Geschäfts- und Massenwettbewerben und anderen lotterieähnlichen Veranstaltungen werden wie folgt besteuert (in Formular 3 der Steuererklärung angeben): Kantonssteuer: Bei Lotteriegewinnen können fünf Prozent vom Erlös als Gewinnungskosten abgezogen werden. Der Gewinn wird nur besteuert, wenn er nach diesem Abzug mindestens CHF beträgt. Direkte Bundessteuer: Alle Gewinne unterliegen nach Abzug der nachweisbaren Einsätze der ordentlichen Einkommensbesteuerung; keine Freigrenze. 5

6

Merkblatt über die steuerliche Behandlung von Mitarbeiterbeteiligungen

Merkblatt über die steuerliche Behandlung von Mitarbeiterbeteiligungen 1/5 S TEU ER V ER W A LTU N G FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Merkblatt über die steuerliche Behandlung von Mitarbeiterbeteiligungen Inhalt I. Besteuerung von Mitarbeiteraktien 1.2 Arten von Mitarbeiteraktien

Mehr

Zürcher Steuerbuch Nr. 13/302 Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen

Zürcher Steuerbuch Nr. 13/302 Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen Zürcher Steuerbuch Nr. /0 Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen Merkblatt des kantonalen Steueramtes über die Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen (vom 0. September 0) A. Allgemeines und Geltungsbereich

Mehr

Bundesgesetz über die Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen

Bundesgesetz über die Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen Bundesgesetz über die Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen Entwurf vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf die Artikel 128 und 129 der Bundesverfassung 1 nach

Mehr

Aktuelle Fragen des Arbeits-, Sozialversicherungsund Steuerrechts

Aktuelle Fragen des Arbeits-, Sozialversicherungsund Steuerrechts Aktuelle Fragen des Arbeits-, Sozialversicherungsund Steuerrechts Dienstag, 30. Oktober 2012 30. Oktober 2012 Seite 1 Daniela Schmucki 30. Oktober 2012 Seite 52 Rechtsgrundlagen für Besteuerung Mitarbeiterbeteiligungsinstrumente

Mehr

Steuerverwaltung. Merkblatt. Besteuerung von Mitarbeiteroptionen. 1. Ausgangslage

Steuerverwaltung. Merkblatt. Besteuerung von Mitarbeiteroptionen. 1. Ausgangslage Finanzdepartement Steuerverwaltung Bahnhofstrasse 15 Postfach 1232 6431 Schwyz Telefon 041 819 23 45 Merkblatt Besteuerung von Mitarbeiteroptionen 1. Ausgangslage Mit Steuerkommissionsentscheid vom 19.

Mehr

Mitarbeiterbeteiligungen

Mitarbeiterbeteiligungen Mitarbeiterbeteiligungen Kreisschreiben EStV Nr. 37 Beat Elmiger 6./11./12. November 2014 Übersicht 2 Sinn und Zweck Welche Änderungen? Welche Prüfung; welche Anwendungsfragen? Bestand alter Rulings? Welche

Mehr

StB 30 Nr. 2. Mitarbeiteraktien und Mitarbeiteroptionen. Allgemeine Besteuerungsgrundsätze

StB 30 Nr. 2. Mitarbeiteraktien und Mitarbeiteroptionen. Allgemeine Besteuerungsgrundsätze Mitarbeiteraktien und Mitarbeiteroptionen Allgemeine Besteuerungsgrundsätze Die Zuteilung von Mitarbeiteraktien oder Mitarbeiteroptionen stellt - soweit mit ihr eine geldwerte Leistung des Arbeitgebers

Mehr

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER ARBEITGEBER UND BERATUNG

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER ARBEITGEBER UND BERATUNG MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER ARBEITGEBER UND BERATUNG Raphael Lang Senior Manager, Steuerberatung, KPMG AG, Zug Michael Sterchi Partner, Head Equity Compensation, KPMG AG, Zürich Präsentation

Mehr

eingesehen das Bundesgesetz vom 17. Juni 2011 über die Steuerbefreiung des Feuerwehrsoldes;

eingesehen das Bundesgesetz vom 17. Juni 2011 über die Steuerbefreiung des Feuerwehrsoldes; Entwurf zum Steuergesetz Änderungen vom Der Grosse Rat des Kantons Wallis eingesehen Artikel 3 Absatz Ziffer und Artikel 4 Absatz der Kantonsverfassung; eingesehen das Bundesgesetz vom 4. Dezember 990

Mehr

Kreisschreiben Nr. 39. Besteuerung von Aktionärsoptionen. 1. Einleitung. Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben

Kreisschreiben Nr. 39. Besteuerung von Aktionärsoptionen. 1. Einleitung. Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Stempelabgaben

Mehr

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER SOZIALVERSICHERUNGEN

MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER SOZIALVERSICHERUNGEN MITARBEITERBETEILIGUNGEN AUS SICHT DER SOZIALVERSICHERUNGEN Thomas Bösch Leiter Abteilung Beiträge Ausgleichskasse / IV-Stelle Zug Gesetzliche Grundlagen AHVV Art. 7 lit. c bis Zu dem für die Berechnung

Mehr

Vereinfachtes Abrechnungsverfahren für kleine Arbeitsentgelte (Schwarzarbeitsgesetz)

Vereinfachtes Abrechnungsverfahren für kleine Arbeitsentgelte (Schwarzarbeitsgesetz) STEUERAMT DES KANTONS AARGAU Bd. II Reg. 13.2 www.ag.ch/steuern Merkblatt Vereinfachtes Abrechnungsverfahren für kleine Arbeitsentgelte Ausgabedatum: 1. September 2010 Änderungen: 31. Januar 2011 Gültig

Mehr

Die Vorsorge in der Schweiz

Die Vorsorge in der Schweiz Die Vorsorge in der Schweiz 27 1. Säule Für die AHV/IV-Renten lauten die Grundbeträge 2010 Volle einfache Altersrente Minimalbetrag pro Jahr pro Monat Maximalbetrag pro Jahr pro Monat 13 680 1 140 27 360

Mehr

Unternehmenssteuerreform II. Urs Huser / Beat Ledermann. Einleitung. Einleitung. Partner UTA Treuhand AG Lenzburg. Urs Huser / Beat Ledermann

Unternehmenssteuerreform II. Urs Huser / Beat Ledermann. Einleitung. Einleitung. Partner UTA Treuhand AG Lenzburg. Urs Huser / Beat Ledermann Unternehmenssteuerreform II Urs Huser / Beat Ledermann Partner UTA Treuhand AG Lenzburg 1 Einleitung 2 Einleitung 3 1 Unternehmenssteuerreform II Übersicht Unternehmenssteuerreform II Seit 01.01.2009 geltende

Mehr

Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen

Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 22. Juli 2013 Kreisschreiben

Mehr

Kreisschreiben Nr. 31

Kreisschreiben Nr. 31 Eidgenössische Steuerverwaltung Administration fédérale des contributions Amministrazione federale delle contribuzioni Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Division principale

Mehr

IWB Nr. 17 vom 11.09.2002-865 - Fach 5 Schweiz Gr. 2, Seite

IWB Nr. 17 vom 11.09.2002-865 - Fach 5 Schweiz Gr. 2, Seite IWB Nr. 17 vom 11.09.2002-865 - Fach 5 Schweiz Gr. 2, Seite Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungsmodellen in der Schweiz von Katharina B. Padrutt, eidg. dipl. Treuhänderin, dipl. Steuerexpertin, Vizedirektorin

Mehr

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge Steuerverordnung Nr. : Berufliche Vorsorge 64.59. Vom 5. Juli 986 (Stand. Januar 00) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 0, Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe h, 46,

Mehr

1. Regelung für Steuerjahre bis 31.12.1994 (auf Zerobonds beschränkt)

1. Regelung für Steuerjahre bis 31.12.1994 (auf Zerobonds beschränkt) Obligationen mit überwiegender Einmalverzinsung 1. Regelung für Steuerjahre bis 31.12.1994 (auf Zerobonds beschränkt) 1.1. Zerobond/Begriff Der Zerobond ist ein auf den Wertpapiermärkten gehandelter Obligationentyp

Mehr

Wegleitung 2014. über die Quellenbesteuerung von FINANZDIREKTION

Wegleitung 2014. über die Quellenbesteuerung von FINANZDIREKTION FINANZDIREKTION Wegleitung 2014 über die Quellenbesteuerung von - privat-rechtlichen Vorsorgeleistungen an Personen ohne Wohnsitz oder Aufenthalt in der Schweiz 1. Allgemeines Rechtsgrundlagen - Gesetz

Mehr

Merkblatt betreffend Erhebung der Quellensteuer Jahr 2011

Merkblatt betreffend Erhebung der Quellensteuer Jahr 2011 Merkblatt betreffend Erhebung der Quellensteuer Jahr 2011 Inhaltverzeichnis I. Persönliche und sachliche Steuerpflicht 3 1. Personen mit steuerlichem Wohnsitz oder Aufenthalt im Inland 3 2. Personen ohne

Mehr

AUSGEWÄHLTE THEMEN IM STEUER- RECHT FÜR NATÜRLICHE PERSONEN

AUSGEWÄHLTE THEMEN IM STEUER- RECHT FÜR NATÜRLICHE PERSONEN AUSGEWÄHLTE THEMEN IM STEUER- RECHT FÜR NATÜRLICHE PERSONEN Philipp Moos Leiter Abteilung Natürliche Personen Steuerverwaltung Zug Dr. Frank Lampert Verantwortlicher Ressort Steuern Zuger Wirtschaftskammer

Mehr

STATISTIK DER DIREKTEN BUNDESSTEUER UND NFA DETAILSPEZIFIKATION FÜR DIE DATENERHEBUNG UND DIE EINZELDATEN-MELDUNG AN DIE ESTV. Natürliche Personen

STATISTIK DER DIREKTEN BUNDESSTEUER UND NFA DETAILSPEZIFIKATION FÜR DIE DATENERHEBUNG UND DIE EINZELDATEN-MELDUNG AN DIE ESTV. Natürliche Personen Eidg. Steuerverwaltung 27. November 2007 Abteilung Steuerstatistik und Dokumentation Tel. 031 / 322 92 50 (Roger Ammann) FAX: 031 / 324 92 50 E-Mail: roger.ammann@estv.admin.ch STATISTIK DER DIREKTEN BUNDESSTEUER

Mehr

Abzug für Beiträge an die anerkannten Vorsorgeformen (Säule 3a)

Abzug für Beiträge an die anerkannten Vorsorgeformen (Säule 3a) Luzerner Steuerbuch Band 1, Weisungen StG: Einkommenssteuer, 40 Nr. 5 Datum der letzten Änderung: 01.01.2016 http://steuerbuch.lu.ch/index/band_1_weisungen_stg einkommenssteuer_abzugbeitraegesaeule3a.html

Mehr

Besteuerung der 1., 2. und 3. Säule Luzern

Besteuerung der 1., 2. und 3. Säule Luzern Prämienabzüge 1. Säule Beiträge der 1. Säule können vollumfänglich vom Einkommen abgezogen werden. 2. Säule Beiträge der 2. Säule können vollumfänglich vom Einkommen abgezogen werden. Von den Einkünften

Mehr

1. Ist A in der Schweiz nach DBG steuerpflichtig? 2. Wenn ja, welches Einkommen muss A in der Schweiz deklarieren bzw. versteuern?

1. Ist A in der Schweiz nach DBG steuerpflichtig? 2. Wenn ja, welches Einkommen muss A in der Schweiz deklarieren bzw. versteuern? Bundessteuerrecht Credit-Prüfungen Febr. 06 Lösungen Fall 1 Sachverhalt A. A hat seinen Wohnsitz in Konstanz (BRD) und ist Inhaber einer Einzelfirma in der Schweiz. B. A hat seinen Wohnsitz in der Schweiz

Mehr

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015 Zweiter Nachtrag zum Steuergesetz per 1. Januar 2016 22.14.07 Vorlage des Regierungsrats vom 9. Dezember Art. 16a Besteuerung nach dem Aufwand b. Bemessung und Berechnung 1 Die Steuer, die an die Stelle

Mehr

Checkliste Steuererklärung

Checkliste Steuererklärung Checkliste Steuererklärung Seite 1 von 6 01.05.03 Checkliste Steuererklärung Vor dem Ausfüllen......bitten wir Sie, folgendes zu beachten: o und sind Markierungsfelder. Bitte ankreuzen, falls die Aussage

Mehr

Steuerbuch, Erläuterungen zu 19 Erträge aus beweglichem Vermögen

Steuerbuch, Erläuterungen zu 19 Erträge aus beweglichem Vermögen Finanzdirektion Steuerverwaltung Steuerbuch, Erläuterungen zu 19 Erträge aus beweglichem Vermögen 19 - Stand Februar 2012 1 Inhalt 1. Erträge aus rückkaufsfähiger Kapitalversicherung (Lebensversicherung)

Mehr

Gratisaktien oder Mitarbeiteraktien. Entscheid des Steuergerichts des Kantons Basel-Landschaft vom 5. Februar 2010

Gratisaktien oder Mitarbeiteraktien. Entscheid des Steuergerichts des Kantons Basel-Landschaft vom 5. Februar 2010 Gratisaktien oder Mitarbeiteraktien Entscheid des Steuergerichts des Kantons Basel-Landschaft vom 5. Februar 2010 Gratisaktien oder Gratisnennwerterhöhungen werden den bisherigen Aktionären anlässlich

Mehr

Pensionsplanung. Felix Muster. Zambra Finanz AG Sergio Zambra Geschäftsführer Schaffhauserstrasse 63, PF. Schaffhauserstrasse 63.

Pensionsplanung. Felix Muster. Zambra Finanz AG Sergio Zambra Geschäftsführer Schaffhauserstrasse 63, PF. Schaffhauserstrasse 63. Dieses Dokument wurde erstellt für Ihr Ansprechpartner Zambra Finanz AG Sergio Zambra Geschäftsführer Schaffhauserstrasse 63, PF 8152 Glattbrugg Schaffhauserstrasse 63 8152 Glattbrugg Datum: 27.12.212

Mehr

Altrechtliche Mitarbeiteraktien. Entscheid des Steuergerichts des Kantons Basel-Landschaft vom 27. März 2009

Altrechtliche Mitarbeiteraktien. Entscheid des Steuergerichts des Kantons Basel-Landschaft vom 27. März 2009 Altrechtliche Mitarbeiteraktien Entscheid des Steuergerichts des Kantons Basel-Landschaft vom 27. März 2009 Mitarbeiteraktien werden als Lohnbestandteil im Zeitpunkt der Zuteilung als Einkommen besteuert.

Mehr

Besteuerung der 1., 2. und 3. Säule St. Gallen

Besteuerung der 1., 2. und 3. Säule St. Gallen 0BPrämienabzüge 1. Säule Beiträge der 1. Säule können vollumfänglich vom Einkommen abgezogen werden. 2. Säule Beiträge der 2. Säule können vollumfänglich vom Einkommen abgezogen werden. 6BSäule 3b Von

Mehr

Fragebogen Steuererklärung

Fragebogen Steuererklärung Fragebogen Steuererklärung 2014 PERSONALIEN, BERUFS UND FAMILIENVERHÄLTNISSE 1. Personalien und Familienverhältnisse am 31.12.2014 I.1 Personalien Name Vorname Zivilstand Geburtsdatum Nationalität Konfession

Mehr

Quellensteuer-Tarif. Monatstarif für verheiratete Doppelverdiener. Gültig ab 1. Januar 2014. Wichtiges in Kürze 2

Quellensteuer-Tarif. Monatstarif für verheiratete Doppelverdiener. Gültig ab 1. Januar 2014. Wichtiges in Kürze 2 Departement Finanzen Kantonale Steuerverwaltung Abteilung Quellensteuer Gutenberg-Zentrum 9102 Herisau 2 Steuerverwaltung@ar.ch www.ar.ch/quellensteuer Tel. 071 353 63 14 Fax 071 353 63 11 Quellensteuer-Tarif

Mehr

Besteuerung der 1., 2. und 3. Säule Graubünden

Besteuerung der 1., 2. und 3. Säule Graubünden Prämienabzüge 1. Säule Beiträge der 1. Säule können vollumfänglich vom Einkommen abgezogen werden. 2. Säule Beiträge der 2. Säule können vollumfänglich vom Einkommen abgezogen werden. Von den Einkünften

Mehr

www.pwc.com Mitarbeiterbeteiligungen Stand März 2013

www.pwc.com Mitarbeiterbeteiligungen Stand März 2013 www.pwc.com Mitarbeiterbeteiligungen Stand Beteiligungsinstrumente Übersicht Aktienkaufpläne Optionspläne (handelbar/ nicht handelbar) Restricted/ Performance Share Units (Aktienanwartschaft; RSUs/PSUs)

Mehr

Vermögenssteuer. Steuerermässigung bei renditeschwachem Vermögen

Vermögenssteuer. Steuerermässigung bei renditeschwachem Vermögen Vermögenssteuer Steuerermässigung bei renditeschwachem Vermögen Entscheid der Steuerrekurskommission des Kantons Basel-Stadt Nr. 93/2001 vom 28. Juni 2001 Berechnung der Vermögenssteuerreduktion nach 68a

Mehr

www.pwc.com Mitarbeiterbeteiligungen Stand Oktober 2013

www.pwc.com Mitarbeiterbeteiligungen Stand Oktober 2013 www.pwc.com Mitarbeiterbeteiligungen Stand Beteiligungsinstrumente Übersicht Mitarbeiterbeteiligungen Echte Beteiligung Aktienkaufpläne Optionspläne (handelbar/ nicht handelbar) Restricted/ Performance

Mehr

StB 52 Nr. 1. Kapitalabfindungen mit Vorsorgecharakter. 1. Begriffe. 1.1 Kapitalabfindungen

StB 52 Nr. 1. Kapitalabfindungen mit Vorsorgecharakter. 1. Begriffe. 1.1 Kapitalabfindungen Kapitalabfindungen mit Vorsorgecharakter 1. Begriffe 1.1 Kapitalabfindungen Als Kapitalabfindungen mit Vorsorgecharakter gelten die aus der Alters-, Hinterlassenenund Invalidenversicherung, aus Einrichtungen

Mehr

Dividendenentlastung

Dividendenentlastung STEUERAMT DES KANTONS AARGAU Bd. I Reg. 4.4 www.ag.ch/steuern Merkblatt Ausgabedatum: 14. Juli 2008 Änderungen: 31. Januar 2011 Gültig ab: 2007 Inhalt 1. Gegenstand / Einleitung...2 2. Gesetzliche Grundlagen...2

Mehr

des Staatsrats an den Grossen Rat zum Gesetzesentwurf zur Änderung des Gesetzes über die direkten Kantonssteuern

des Staatsrats an den Grossen Rat zum Gesetzesentwurf zur Änderung des Gesetzes über die direkten Kantonssteuern 6 Conseil d Etat CE 22 décembre 2011 Staatsrat SR Botschaft Nr. 28 18. September 2012 des Staatsrats an den Grossen Rat zum Gesetzesentwurf zur Änderung des Gesetzes über die direkten Kantonssteuern Wir

Mehr

Dauerbrenner Vorsorge und Steuern

Dauerbrenner Vorsorge und Steuern Dauerbrenner Vorsorge und Steuern Vorsorgeplanung erfordert Steuerplanung PETER VOLLENWEIDER / CYRILL HABEGGER 23. Juni 2015 Page 1 Eines Tages wachst Du auf, und es gibt keine Zeit mehr all das zu tun,

Mehr

Fakultatives Referendum. Steuergesetz für den Kanton Graubünden

Fakultatives Referendum. Steuergesetz für den Kanton Graubünden Fakultatives Referendum Ablauf der Referendumsfrist:. Dezember 0 Steuergesetz für den Kanton Graubünden Änderung vom. August 0 Der Grosse Rat des Kantons Graubünden, gestützt auf 9 Abs. und 99 Abs. 5 der

Mehr

Beilagen zur Ausgangslage

Beilagen zur Ausgangslage Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis 6. Session Schriftliche Klausur vom 11. Mai 2012 Beilagen zur Ausgangslage Beilage Seite Pensionskassenausweis Marco Van Basten... 2 Pensionskassenausweis

Mehr

Checkliste Unterlagen für Steuererklärung 2014

Checkliste Unterlagen für Steuererklärung 2014 Checkliste Unterlagen für Steuererklärung 2014 Personalien Name Vorname Adresse PLZ/Ort Konfession Beruf Geb.-Datum Zivilstand Telefon P Telefon G E-Mail Ehegatte Name Vorname Adresse Konfession Beruf

Mehr

Steuerverwaltung Abteilung Juristische Personen

Steuerverwaltung Abteilung Juristische Personen Steuerverwaltung Abteilung Juristische Personen Merkblatt Steuerbefreiung von juristischen Personen mit Sitz im Kanton Schwyz sowie kantonale Anerkennung von steuerbefreiten, ausserkantonalen juristischen

Mehr

Teilbesteuerung der Einkünfte aus Beteiligungen im Privatvermögen und Beschränkung

Teilbesteuerung der Einkünfte aus Beteiligungen im Privatvermögen und Beschränkung Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 16. Dezember 2008 Kreisschreiben

Mehr

1. Vorbemerkungen. Kreisschreiben Nr. 14 vom 6. Juli 2001

1. Vorbemerkungen. Kreisschreiben Nr. 14 vom 6. Juli 2001 Schweizerische Steuerkonferenz Kreisschreiben Nr.14 Interkantonaler Wohnsitzwechsel von quellensteuerpflichtigen Personen, die nachträglich ordentlich veranlagt werden (Art. 90 Abs. 2 DBG, Art. 34 Abs.

Mehr

Unternehmer-Lebensphasen und Unternehmensnachfolge

Unternehmer-Lebensphasen und Unternehmensnachfolge Unternehmer-Lebensphasen und Unternehmensnachfolge Dienstag, 3. Juni 2014, Langenthal Mittwoch, 4. Juni 2014, Olten Donnerstag, 5. Juni 2014, Aetingen lemag treuhand & partner ag Thomas Ingold thomas.ingold@lemag-ag.ch

Mehr

Präsidien-Hock 2015 Die Genossenschaft als Arbeitgeber. «Die Genossenschaft als Arbeitgeber» Lohnausweis und Steuern

Präsidien-Hock 2015 Die Genossenschaft als Arbeitgeber. «Die Genossenschaft als Arbeitgeber» Lohnausweis und Steuern Lohnausweis und Steuern Zum Referenten Martin Dettwiler dipl. Steuerexperte martin.dettwiler@tretor.ch Partner TRETOR AG Dozent für Steuerrecht an der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) Vorstand (Kassier)

Mehr

betreffend die steuerlichen Fragen bei Trennung und Scheidung 1 Grundsätzliches

betreffend die steuerlichen Fragen bei Trennung und Scheidung 1 Grundsätzliches S TEU ER V ER W A LTU N G FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Merkblatt betreffend die steuerlichen Fragen bei Trennung und Scheidung 1 Grundsätzliches 1 2 Unterhaltszahlungen 2 2.1 Allgemein 2 2.2 Unterhaltszahlungen

Mehr

Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen

Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 14. Dezember 2012 Prise de

Mehr

1. Abzugsberechtigung der Beiträge an die berufliche Vorsorge, auch kollektive Vorsorge (2. Säule)

1. Abzugsberechtigung der Beiträge an die berufliche Vorsorge, auch kollektive Vorsorge (2. Säule) - 2 1. Säule = Beiträge an bzw. Leistungen aus AHV und IV, 2. Säule = Beiträge an und Leistungen aus Vorsorge-Einrichtungen der kollektiven Vorsorge (Pesonalfürsorgestiftungen, Personalfürsorge-Genossenschaften

Mehr

Abzug für Beiträge an die berufliche Vorsorge (Säule 2a und 2b)

Abzug für Beiträge an die berufliche Vorsorge (Säule 2a und 2b) Luzerner Steuerbuch Band 1, Weisungen StG: Einkommenssteuer, 40 Nr. 4 Datum der letzten Änderung: 01.01.2016 http://steuerbuch.lu.ch/index/band_1_weisungen_stg einkommenssteuer_abzugbeitraegesaeule2.html

Mehr

Steuerverwaltung. Merkblatt. Pauschalbesteuerung. 1. Gesetzliche Grundlagen

Steuerverwaltung. Merkblatt. Pauschalbesteuerung. 1. Gesetzliche Grundlagen Finanzdepartement Steuerverwaltung Bahnhofstrasse 15 Postfach 1232 6431 Schwyz Telefon 041 819 23 45 Merkblatt Pauschalbesteuerung 1. Gesetzliche Grundlagen Nach dem per 1. Januar 2014 geänderten Art.

Mehr

Checkliste Unterlagen für die Steuererklärung natürlicher Personen

Checkliste Unterlagen für die Steuererklärung natürlicher Personen Checkliste Unterlagen für die Steuererklärung natürlicher Personen Personalien, Berufs- und Familienverhältnisse am 31. Dezember oder am Ende der Steuerpflicht Einzelperson / Ehemann / Partner(in) 1 Ehefrau

Mehr

Ausgleichskasse Gewerbe St. Gallen

Ausgleichskasse Gewerbe St. Gallen Ausgleichskasse Telefon 071 282 29 29 Telefax 071 282 29 30 info@ahv-gewerbe.ch www.ahv-gewerbe.ch Fragebogen zur Abklärung der Beitragspflicht AHV/IV/EO für Nichterwerbstätige Personalien Familienname

Mehr

Einkäufe/Pensionierungsmöglichkeiten aus dem reglementarischen Blickwinkel

Einkäufe/Pensionierungsmöglichkeiten aus dem reglementarischen Blickwinkel Einkäufe/Pensionierungsmöglichkeiten aus dem reglementarischen Blickwinkel Rolf Lüscher, Geschäftsführer der NAB-2 Sammelstiftung 1. NAB-2-Vorsorgeanlass im TRAFO Baden, 27. Mai 2008 Einkäufe Ordentliche

Mehr

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II 090 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 6. Dezember 2009 Kreisschreiben

Mehr

Merkblatt zum Beteiligungsabzug und Holdingprivileg

Merkblatt zum Beteiligungsabzug und Holdingprivileg Kanton Zürich Merkblatt zum Beteiligungsabzug und Holdingprivileg Gültig ab Steuerperiode 2001-72, 72a, 73, 75, 79 und 82 Steuergesetz (StG) A. Grundlagen Im Steuergesetz vom 8. Juni 1997 in der Fassung

Mehr

Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs. 3 Bst. a und b StG): Kosten ambulanter Pflege zu Hause

Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs. 3 Bst. a und b StG): Kosten ambulanter Pflege zu Hause Entscheid der kantonalen Steuerkommission/Verwaltung für die direkte Bundessteuer vom 11. September 2009 i.s. K. (StKE 1/09) Krankheits- und Pflegekosten (Art. 33 Abs. 1 Bst. h und h bis DBG bzw. 33 Abs.

Mehr

Beilagen zu den Ausgangslagen

Beilagen zu den Ausgangslagen Schriftliche Klausur - Finanzplanung für private Haushalte Mai 2011 Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis 5. Session Schriftliche Klausur vom 05. 06. Mai 2011 Beilagen zu den Ausgangslagen

Mehr

Unternehmenssteuerreform II Eine Reform auch für die Landwirtschaft

Unternehmenssteuerreform II Eine Reform auch für die Landwirtschaft Unternehmenssteuerreform II Eine Reform auch für die Landwirtschaft 1 Aufbau Wandel in der Landwirtschaft Auswirkungen der Unternehmenssteuerreform II (USTR II) Beispiele Gewinnbesteuerung Fazit 2 Die

Mehr

Kapitaleinlageprinzip. Inhaltsverzeichnis

Kapitaleinlageprinzip. Inhaltsverzeichnis Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Verrechnungssteuer Bern, 9. Dezember

Mehr

Wir bitten um Entschuldigung für die Umtriebe und wünschen viel Spass und Erfolg beim Lernen und Lehren. Franz Carlen Franz Gianini Anton Riniker

Wir bitten um Entschuldigung für die Umtriebe und wünschen viel Spass und Erfolg beim Lernen und Lehren. Franz Carlen Franz Gianini Anton Riniker Korrigenda zu Carlen, Gianini, Riniker; Finanzbuchhaltung 3, 12. Auflage 2012 Korrigenda Liebe Leserinnen und Leser Leider schleichen sich bei der Produktion eines Lehrmittels immer wieder kleine Fehler

Mehr

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2010

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2010 6.02 Stand am 1. Januar 2010 Mutterschafts - entschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

Besteuerung der 1., 2. und 3. Säule Zürich

Besteuerung der 1., 2. und 3. Säule Zürich 0BPrämienabzüge 1. Säule Beiträge der 1. Säule können vollumfänglich vom Einkommen abgezogen werden. 2. Säule Beiträge der 2. Säule können vollumfänglich vom Einkommen abgezogen werden. 6BSäule 3b Von

Mehr

ASF 2012_114. Verordnung. über die Quellensteuer. Der Staatsrat des Kantons Freiburg. beschliesst: vom 27. November 2012

ASF 2012_114. Verordnung. über die Quellensteuer. Der Staatsrat des Kantons Freiburg. beschliesst: vom 27. November 2012 ASF 2012_114 Verordnung vom 27. November 2012 Inkrafttreten: 01.01.2013 über die Quellensteuer Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf die Artikel 38a, 7189, 170173 und 208 des Gesetzes vom 6.

Mehr

www.ag.ch/steuern 1 von 8

www.ag.ch/steuern 1 von 8 Band / Register Bd. I Reg. 4.4 Ausgabedatum 17. Juni 2002 DEPARTEMENT FINANZEN UND RESSOURCEN Kantonales Steueramt Stand 1. Januar 2015 Gültig ab 2014 MERKBLATT Inhalt 1. Einleitung / Gegenstand... 2 2.

Mehr

Anmeldung Nichterwerbstätige

Anmeldung Nichterwerbstätige Qualität ist uns wichtig AHV-Beitragspflicht Anmeldung Nichterwerbstätige Sind Sie bereits als Nichterwerbstätige/r bei einer anderen Ausgleichskasse (AK) angeschlossen? Falls ja, AK: seit: (bitte Kopie

Mehr

KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE GRUNDSTÜCKGEWINNSTEUER

KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE GRUNDSTÜCKGEWINNSTEUER D Einzelne Steuern Grundstückgewinnsteuer KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE GRUNDSTÜCKGEWINNSTEUER ALLGEMEINES Grundstücke werden fast ausnahmslos mit Gewinn veräussert. Der Erlös aus dem Verkauf ist in der Regel

Mehr

Änderungen - Wegleitung zum Ausfüllen des Lohnausweises bzw.der Rentenbescheinigung, ab 1.1.2016

Änderungen - Wegleitung zum Ausfüllen des Lohnausweises bzw.der Rentenbescheinigung, ab 1.1.2016 1 Änderungen - Wegleitung zum Ausfüllen des Lohnausweises bzw.der Rentenbescheinigung, ab 1.1.2016 Rz bisher neu Vergütungen für den Arbeitsweg. Werden dem Arbeitnehmer die vollen Vergütungen für den Arbeitsweg.

Mehr

Art und Form der Leistungen Kantonssteuer Direkte Bundessteuer. (Art. 23, Abs. 1 DStG) Steuerbar zu 100% (Art. 23, Abs. 1 DStG)

Art und Form der Leistungen Kantonssteuer Direkte Bundessteuer. (Art. 23, Abs. 1 DStG) Steuerbar zu 100% (Art. 23, Abs. 1 DStG) Service cantonal des contributions SCC Kantonale Steuerverwaltung KSTV Rue Joseph-Piller 13, Postfach, 1701 Freiburg www.fr.ch/kstv Besteuerung von und (Stand per 1. Januar 2013) Zusammenstellung der Praxis

Mehr

Steueroptimierungsmöglichkeiten im Rahmen der 2. Säule und der Säule 3a Feierabendseminar Vermögenssicherung im Alter Referentin: Franziska Spreiter

Steueroptimierungsmöglichkeiten im Rahmen der 2. Säule und der Säule 3a Feierabendseminar Vermögenssicherung im Alter Referentin: Franziska Spreiter Steueroptimierungsmöglichkeiten im Rahmen der 2. Säule und der Säule 3a Feierabendseminar Vermögenssicherung im Alter Referentin: Franziska Spreiter 8. September 2015 BEST WESTERN HOTELBERN Zeughausgasse

Mehr

Besteuerung von Investmentfonds. Thomas Wilhelm, Partner Head of Asset Management Tax

Besteuerung von Investmentfonds. Thomas Wilhelm, Partner Head of Asset Management Tax Besteuerung von Investmentfonds Thomas Wilhelm, Partner Head of Asset Management Tax Grundlagen Investmentfonds werden weiterhin nach dem Transparenzprinzip besteuert ausschüttungsgleiche Erträge Man blickt

Mehr

Merkblatt zur Besteuerung von Berufssportlern mit Wohnsitz in der Schweiz

Merkblatt zur Besteuerung von Berufssportlern mit Wohnsitz in der Schweiz Merkblatt zur Besteuerung von Berufssportlern mit Wohnsitz in der Schweiz A. Einleitung 1. Adressatenkreis und Besonderheiten; Sozialversicherungen, Mehrwertsteuer Dieses Merkblatt richtet sich primär

Mehr

Echte Mitarbeiterbeteiligungen

Echte Mitarbeiterbeteiligungen IV Melanie Knüsel, Rechtsanwältin A Besteuerung von Mit arbeiterbeteiligungen Am 1. Januar 2013 sind die revidierten Bestimmungen über die Besteuerung von Mitarbeiterbeteiligungen in Kraft getreten. Diese

Mehr

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2006

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2006 6.02 Stand am 1. Januar 2006 Mutterschaftsentschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

TBO Revisions AG Steinstrasse 21 8036 Zürich. TBO Treuhand AG Steinstrasse 21 8036 Zürich. www.tborevision.ch info@tborevision.

TBO Revisions AG Steinstrasse 21 8036 Zürich. TBO Treuhand AG Steinstrasse 21 8036 Zürich. www.tborevision.ch info@tborevision. TBO Treuhand AG Steinstrasse 21 8036 Zürich www.tbo.ch info@tbo.ch 044 457 15 15 TBO Revisions AG Steinstrasse 21 8036 Zürich www.tborevision.ch info@tborevision.ch 044 457 15 55 Themen FABI Finanzierung

Mehr

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW)

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) 854.. Oktober 989 (Stand: 0.0.99) Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) Der Gemeinderat der Stadt Bern, gestützt auf Artikel 7ff. des Reglementes

Mehr

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Ausgabe Tipps und Hinweise Wir machen Sie sicherer. Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Allgemeine Informationen Welche Vorsorgegelder stehen Ihnen

Mehr

Fallstudie: Bewertung von Aktien ohne Kurswert für die Vermögenssteuer

Fallstudie: Bewertung von Aktien ohne Kurswert für die Vermögenssteuer Thema Dokumentart Fallstudie: Bewertung von Aktien ohne Kurswert für die Vermögenssteuer Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 4 Unternehmensbewertung

Mehr

Besteuerung der 1., 2. und 3. Säule Basel-Stadt

Besteuerung der 1., 2. und 3. Säule Basel-Stadt Prämienabzüge 1. Säule Beiträge der 1. Säule können vollumfänglich vom Einkommen abgezogen werden. 2. Säule Beiträge der 2. Säule können vollumfänglich vom Einkommen abgezogen werden. Von den Einkünften

Mehr

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen.

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Sparen 3 Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Wählen Sie Ihren individuellen Weg zum Sparziel. Sparen 3 mit der Zuger Kantonalbank ist die individuelle Sparmöglichkeit, die nicht

Mehr

Unternehmenssteuerreform II per 1.1.2011. Kapitaleinlageprinzip

Unternehmenssteuerreform II per 1.1.2011. Kapitaleinlageprinzip Steuerseminar 2010 Unternehmenssteuerreform II per 1.1.2011 Kapitaleinlageprinzip Dienststelle Steuern des Kantons Luzern Guido Furrer, Abteilung juristische Personen 16. September 2010 1 Steuerseminar

Mehr

Neuheiten in der Steuerlandschaft des Kantons Basel-Landschaft

Neuheiten in der Steuerlandschaft des Kantons Basel-Landschaft Neuheiten in der Steuerlandschaft des Kantons Basel-Landschaft 1 Vorsteher der BL Inhaltsübersicht 2 M Neuerungen 2014 Kapitalabfindungsbesteuerung Neuregelung Rentnerinnen-/Rentnerabzug Steuerfreiheit

Mehr

Weisung der Finanzdirektion über die nachträgliche ordentliche Veranlagung von quellensteuerpflichtigen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern

Weisung der Finanzdirektion über die nachträgliche ordentliche Veranlagung von quellensteuerpflichtigen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern Zürcher Steuerbuch Nr. 28/851 Quellensteuer Nachträgliche Veranlagung Weisung FD Weisung der Finanzdirektion über die nachträgliche ordentliche Veranlagung von quellensteuerpflichtigen Arbeitnehmerinnen

Mehr

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2009

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2009 6.02 Stand am 1. Januar 2009 Mutterschafts - entschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge. Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge. Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise 2 Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen Zu welchem Zweck kann ich

Mehr

VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL )

VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL ) VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL ) STEUERFREIER KAPITALGEWINN? JA, ABER! (Serie Nachfolgeplanung Teil 6) Bei Nachfolgeplanungen wird vom Verkäufer bevorzugt ein Share

Mehr

Steuerliche Aspekte der 1. und 2. Säule und der Säule 3a

Steuerliche Aspekte der 1. und 2. Säule und der Säule 3a Referat Hauptversammlung Kant. Mittelschullehrerinnen und Mittelschullehrer-Verband St. Gallen vom 20. Mai 2005 Ablauf Steuerliche Aspekte der 1. und 2. Säule und der Säule 3a 1. Säule (AHV/IV) Die erste

Mehr

KANTON GRAUBÜNDEN GEMEINDE HALDENSTEIN

KANTON GRAUBÜNDEN GEMEINDE HALDENSTEIN KANTON GRAUBÜNDEN GEMEINDE HALDENSTEIN Steuergesetz GEMEINDE HALDENSTEIN Steuergesetz / Seite 1 I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. 1 Die Gemeinde Haldenstein erhebt folgende Steuern nach den Bestimmungen

Mehr

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis

Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Erläuterungen zum Persönlichen Ausweis Was ist der Vorsorgeausweis? Die Pensionskasse der Gemeinde Horw informiert Sie mit dem persönlichen Ausweis über Ihre berufliche Vorsorge. Sie erhalten jährlich

Mehr

Wohneigentumsförderung

Wohneigentumsförderung Geschäftsstelle: RUEPP & Partner AG Lerzenstrasse 16, Postfach 316, 8953 Dietikon 1, Telefon 044 744 91 29, Fax 044 744 91 00 Wohneigentumsförderung... 1. Grundsatz (Art. 30a, b, c BVG ) Die versicherte

Mehr

PRÄMIENVERBILLIGUNG 2015

PRÄMIENVERBILLIGUNG 2015 PRÄMIENVERBILLIGUNG 2015 Stand: 15.01.2015 Allgemeine Informationen Prämienverbilligungen sind keine Almosen, sondern kantonale Finanzierungshilfen, auf die ein Rechtsanspruch besteht, wenn die Voraussetzungen

Mehr

Merkblatt zum Beteiligungsabzug und Holdingprivileg

Merkblatt zum Beteiligungsabzug und Holdingprivileg Kanton Zürich Merkblatt zum Beteiligungsabzug und Holdingprivileg Gültig ab der im Kalenderjahr 2011 endenden Steuerperiode 72, 72a, 73, 75, 79 und 82 Steuergesetz (StG) Vergleiche auch Änderung gemäss

Mehr

1 Grundsätzlich gilt jedes Entgelt für in unselbständiger

1 Grundsätzlich gilt jedes Entgelt für in unselbständiger 2.05 Stand am 1. Januar 2009 Entgelte bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses AHV-Beitragspflicht 1 Grundsätzlich gilt jedes Entgelt für in unselbständiger Stellung geleistete Arbeit als beitragspflichtiger

Mehr

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN

Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Die Abgeltungsteuer NEUE STEUER NEUE CHANCEN Passen Sie jetzt Ihre Steuer-Strategie an Die neue Abgeltungsteuer tritt am 1. Januar 2009 in Kraft. Damit Sie von den Neuerungen profitieren können, sollten

Mehr

Zürcher Steuerbuch Nr. 24/300 Zeitliche Bemessung im internationalen Verhältnis Merkblatt KStA

Zürcher Steuerbuch Nr. 24/300 Zeitliche Bemessung im internationalen Verhältnis Merkblatt KStA Zürcher Steuerbuch Nr. 24/300 Zeitliche Bemessung im internationalen Verhältnis Merkblatt KStA Merkblatt des kantonalen Steueramtes über die zeitliche Bemessung bei Änderung der Steuerpflicht natürlicher

Mehr