Bienengerechte Fütterung in der Praxis.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bienengerechte Fütterung in der Praxis."

Transkript

1 Bienengerechte Fütterung in der Praxis.

2 Ein Leitfaden zur bienengerechten Fütterung Copyright: Nordzucker AG, Küchenstraße 9, Braunschweig Telefon (05 31) , Telefax (05 31) , Text: Klaus-Michael Fülle, Növenthien 50, Suhlendorf, ( ) 6 41 Gestaltung: deepblue networks AG, Schützenstraße 21, Hamburg, (0 40)

3 Inhalt Ohne Futter läuft nichts 02 Physiologische Bedürfnisse 03 Erfolgreich imkern 05 Was ist Bienenfutter? 06 Wann beginnt ein Bienenvolk zu hungern? 12 Erhaltungsfütterung 13 Notfütterung 14 Zwischenfütterung 15 Ablegerfütterung 16 Auffütterung des Wintervorrats 18 Bienenpflege der Heidetrachtvölker 21 Der 16-kg-Cubitainer 24 Das 2,5-kg-Folienpaket wichtige Punkte 27 ambrosia Lieferprogramm 28

4 _02 Ohne Futter läuft nichts geschlossen Zu keiner Zeit darf ein Bienenvolk Not leiden weder an Pollen, an Wasser und schon gar nicht an energiereichem Futter. Futtermangel herrscht bereits, ungeachtet der Vorräte, wenn der Futterstrom von außen unterbrochen ist. Daher sind Trachtlücken durch eine Fütterung, die den Honig nicht verfälscht, zu überbrücken. Hierfür ist ambrosia Bienenfutter-Teig hervorragend geeignet. Großzügig und umgehend muss der Imker nach der letzten Honigernte seine Bienenvölker versorgen, um das Brutgeschehen nicht abbrechen zu lassen. Ab Ende Juli und im August werden die über lebenswichtigen Winterbienen erzeugt. Das ist der einzige Zeitraum, in dem über eine Erhaltungsfütterung die Bruttätigkeit bewahrt wird und mehr Bienen erzeugt werden. Ab September ist dies über Fütterung nicht mehr zu erreichen. Im Sommer führt Hunger und Unterversorgung immer zu rückläufiger Brut, nachlassender Trachtbereitschaft und weniger Winterbienen. Wirtschaftliche Einbußen sind die Folge, und eine optimale Überwinterung ist nicht mehr gewährleistet. Was bewirkt Futter? Bei reichhaltigem Angebot: Erhalt des Brutnests, der PoIlensammeltätigkeit, des Putzbetriebs, der Vitalität, der Gesundheit und der Abwehrkraft gegen Bienenfeinde. Bei Mangel: Einstellung der Brut, des Putzbetriebs, der Flugtätigkeit, Erzeugung mangelhafter Pflege- und Winterbienen, Vitalitätsverlust, starke wirtschaftliche Einbußen sowie Völkerverluste.

5 _03 Physiologische Bedürfnisse Die Bienenpflege, resultierend aus Gesundheitsvorsorge (biologische Milbenbindung und Entfernung), Futterversorgung (Pollenund Nektartracht, Trachtlückenfütterung und Wasserversorgung des Standorts und der Wanderung) und den Fähigkeiten des Imkers, zieht sich wie ein roter Faden durchs ganze Bienenjahr und ist notwendig, um den Ansprüchen der Bienen gerecht zu werden. Die Fütterung ist unerlässlich bei Trachtlosigkeit, ebenso wie nach Entnahme der Honigvorräte durch den Imker. Sie erhält das Brutgeschäft, die Pollensammeltätigkeit, den Putzbetrieb, die Vitalität, die Gesundheit, die Abwehrkraft gegen Bienenfeinde und die Überlebensfähigkeit der Bienen. Die Fütterung ist unerlässlich bei Trachtlosigkeit, ebenso wie nach Entnahme der Honigvorräte. Betrachtet man die heutige Situation in Europa, wird deutlich, dass unsere Bienenvölker maßgeblich auf den Imker angewiesen sind. Für die Entwicklung der Bienen im Februar/März ist entscheidend, was an üppig eingelagertem Futter und mit Futter konservierten Pollenwaben vorhanden ist. Weiterhin muss die Volksstärke und die daraus resultierende Anzahl optimaler Pflegebienen mit prallem Fett-Eiweiß-Polster stimmen. Eine Winterbiene ist in der Lage, aus ihren körpereigenen Anlagen drei Sommerbienen aufzuziehen. Zur Aufzucht einer Winterbiene bedarf es dreier vollwertiger Sommerbienen. Eine schnelle und harmonische Frühjahrsentwicklung ist also abhängig von der Spätsommerpflege und der Versorgung der Völker. Eine sogenannte Reizfütterung im Frühjahr bewirkt bei den Bienen nichts, außer durch Futterumarbeitung vergeudete Kraft, die viel dringender für die Pflege der Brut benötigt wird.

6 _04 Ab August bis weit in den September werden die überlebenswichtigen Winterbienen erbrütet. Dies ist der einzige Zeitraum, in dem über eine Erhaltungsfütterung auf die Brut- und Pollensammeltätigkeit, die Vitalität, den Putzbetrieb, die Gesundheit und die Abwehrkraft gegen Bienenfeinde Einfluss genommen werden kann. In Bezug auf Futter sind Bienen sehr anspruchsvoll. Jegliche Mängel wie falsche Zusammensetzung, Verderblichkeit, falsches Zuckerspektrum und vor allem Unterversorgung werden früher oder später bestraft. Dies drückt sich in nachlassender Vitalität und Brutpflege, mangelndem Putzbetrieb, schlechter Gesundheit und Überwinterung aus. Die Vererbbarkeit von Gewicht und Lebensdauer ist bei Bienen sehr gering. Hier ist die bienengerechte Pflege entscheidend. Direktes Auffüttern auf jungem Wabenbau, unmittelbar nach dem Abschleudern der letzten Tracht, erhöht die Volksstärke. Die Bienen haben genügend Zeit, das eingelagerte Futter zu invertieren. Gut versorgte Völker fühlen sich wohler und halten das Brutgeschäft der Jahreszeit entsprechend aufrecht. Wurde eine erfolgreiche Milbendezimierung vor Erzeugung der Winterbienen durchgeführt, steht einer verlustfreien Überwinterung nichts mehr entgegen. Wegen einer drohenden Faulbrut- und Nosemagefahr sollten die Bienen nie mit Honig, Pollen oder Pollenersatz gefüttert werden. Das gilt grundsätzlich für die gesamte Bienenpflege.

7 Erfolgreich imkern Honig Honig _05 Wer erfolgreich imkern will, benötigt Grundkenntnisse über: 1. Biologie der Bienen 2. Gesunderhaltung 3. Bienentracht 4. Zucht und Selektion 5. jahreszeitlich notwendige Betreuung und Fütterung Diese Punkte sind Voraussetzung und Grundlage für erfolgreiches Imkern. Sie begleiten uns wie ein roter Faden zu gesunden, leistungsstarken Wirtschaftsvölkern. Es gibt Einflüsse wie Klima und Wetter, die wir nicht ändern können. So bestimmt die Temperatur im Frühjahr einerseits, wann mit der Brut begonnen und das Brutnest ausgedehnt werden kann, und im Herbst andererseits, wann die Bruttätigkeit eingeschränkt und beendet wird. Von der reichhaltigen Wintereinfütterung muss im Frühjahr noch ausreichend Futter zur Verfügung stehen. Andere Aspekte wie Pflege, Zucht, Selektion, Gesunderhaltung, Hygiene, Beute und Betriebsweise sind im Wesentlichen von den Fähigkeiten des Imkers abhängig. Sind genug Jungvölker als Ersatz vorhanden, muss nicht jedes schwache Volk gerettet werden und Verluste sind leichter hinzunehmen. Um Völkerverlusten entgegenzuwirken, sollten schwache Völker im Herbst aufgelöst und mit starken Einheiten zusammengebracht werden. Wer immer wieder Völkerverluste im Winter zu beklagen hat, sollte seine Betriebsweise überprüfen. Die Anzahl gut gemästeter, gesunder und gering belasteter Winterbienen, einhergehend mit einer guten Futterbevorratung im Volk, ist für eine verlustfreie Überwinterung entscheidend und sichert den Erfolg in der kommenden Saison.

8 _06 Was ist Bienenfutter? Honig, BlütenpoIlen und Wasser. Diese drei Komponenten dienten den Bienen über 30 Millionen Jahre zur Arterhaltung. Heute sind die Anforderungen an die Bienen um ein Vielfaches höher. Gestresst durch Eingriffe des Imkers, Wanderungen, Varroose und höhere Leistungsansprüche bedürfen Bienen mehr denn je einer optimalen Pflege. Wichtige Bestandteile dieser Pflege sind eine den Bedürfnissen der Biene angepasste Fütterung und die Qualität des Bienenfutters. Zuckerwasser Zuckerwasser ist als Bienenfutter leicht herstellbar, weitgehend ballaststofffrei, sehr rein, variabel in der Konzentration und leicht anwendbar. Jedoch liegt der Nachteil des Zuckerwassers in seiner sehr begrenzten Lagerfähigkeit (Verderb durch Pilze und andere Mikroorganismen, Schlierenbildung), so dass schon bei der Abnahme durch die Bienen auf eine zügige Verwertung geachtet werden muss. Durch Schlierenbildung belastetes Zuckerwasser ist für jede weitere Fütterung unbrauchbar. Die häufigsten Anwendungsformen des Zuckerwassers sind Mischungen von Zucker und Wasser im Verhältnis 1 : 1 oder 3 : 2. Die Bienen haben es bei einer dickflüssigeren Lösung erheblich leichter, die Umarbeitung zu bewältigen. Dabei ist weniger Wasser zu verdunsten und somit ein geringerer Energieaufwand nötig. Zuckerwasser ist aber nicht geeignet, um während der Trachtlücken verfüttert zu werden, denn die manchmal täglich notwendigen kleinen Futtergaben können den Honig verfälschen. Einem zu diesem Zweck möglichen und empfehlenswerten Honigersatz stand die Kostenorientierung der Imker entgegen. So entwickelten die Imker den Teig, die Maische (auch Feuchtzucker genannt) und brachten auch Trockenzucker zum Einsatz. Ein Bienenfutter kam zur Anwendung, das wegen seiner begrenzten Aufnahmemöglichkeit durch die Bienen nur einen geringen Futterstrom ermöglichte, der weitgehend sofort an die Brut verfüttert oder selbst verzehrt wurde.

9 _07 Teig Die Teigherstellung ist schweißtreibend und relativ teuer, vor allem bei größerem Bedarf. Zur Herstellung eines guten Teigs benötigt man 4 kg Puderraffinade und 1 kg verflüssigten Honig. Die Masse muss gut durchgeknetet werden, damit sie gebrauchsfertig ist. In Zusammenarbeit mit den Imkern entwickelte die Zuckerindustrie aus den Erfahrungen mit Fondant und Flüssigzucker speziell auf die Bedürfnisse der Bienen abgestimmte Produkte. So bietet Nordzucker den Imkern seit einigen Jahren ambrosia Bienenfutter als Teig und Sirup an. ambrosia Bienenfutter-Sirup ambrosia Bienenfutter-Sirup besteht, bezogen auf die Trockenmasse, aus 40 % hochreinem Fruchtzucker, je 30 % Traubenzucker und Saccharose und Wasser. ambrosia Bienenfutter-Sirup ist dank seiner hohen Konzentration (72,7 % Trockensubstanzanteil) nicht anfällig für mikrobiologischen Verderb. Der hohe Fruchtzuckeranteil verhindert die Bildung von Kristallen. ambrosia Bienenfutter-Sirup ist ein ausgewogenes, flüssiges Fertigfutter mit einem niedrigen HMF-Gehalt in idealer Zusammensetzung und gewährleistet eine optimale Ausnutzung durch die Bienen.

10 _08 Besonders bei der Wintereinfütterung ist ambrosia Bienenfutter- Sirup wirtschaftlich schonend und bringt folgende Vorteile: das flüssige Fertigfutter kommt einer natürlichen Bienennahrung am nächsten ideal zur frühen und späten Wintereinfütterung resistent gegen mikrobiologischen Verderb und lange haltbar hygienische, zeitsparende und problemlose Handhabung mühelose Aufnahme durch die Bienen keine Räubereigefahr weniger Invertierungsarbeit und Energieverbrauch Dies erhöht die Lebensdauer der Winterbienen und führt zu einer verbesserten Trachtnutzung aus Raps- und Obstblüte. Anwendungsbereiche zur schnellen und problemlosen Wintereinfütterung der Wirtschaftsvölker nach der Sommer- und Heidetracht zur Einfütterung und zum Aufbau der Ableger zur Behebung von Notsituationen bei Futtermangel vom zeitigen Frühjahr bis zum Spätherbst Praktische Hinweise zur Fütterung von ambrosia Bienenfutter-Sirup im 14-kg-Eimer: den Verschlussdeckel mit dem Futterdeckel tauschen und auf festen Verschluss prüfen den Eimer umstülpen und mit dem Deckel nach unten waagerecht in die Beute stellen eine räumliche Trennung des Bienenvolks von der Futterabnahmefläche des gelochten Deckels durch eine Pappe mit zwei aufgelegten Leisten, auf die der Eimer platziert wird, verhindert das gelegentlich vorkommende Verkitten der Löcher im Futterdeckel

11 _09 bedingt durch die Deckelbohrungen fließen ca. 0,5 Liter Sirup heraus anschließend bestimmen die Bienen durch die Abnahme den Verbrauch einfacher und besser ist die Abnahme durch die Bienen, wenn der Eimer aufrecht auf die Rahmen gestellt wird, der Verschlussdeckel entfernt und die Sirupoberfläche mit Schwimmmaterial wie Stroh, Fichtenzweigen, Holzwolle, Kork oder Verdecklungswachs bedeckt wird ambrosia Bienenfutter-Teig ambrosia Bienenfutter-Teig besteht aus mikrofeinen Zuckerkristallen, die von den Bienen leicht aufgenommen werden können. Die Kristalle des pastösen Fertigfutters sind von einem dünnen Sirupfilm umgeben, der in geringer Menge andere Zuckerarten wie Frucht-, Trauben- oder Malzzucker enthält. Wegen seines geringen Wassergehalts bleibt ambrosia Teig monatelang lagerfähig. Anwendungsbereiche zur Versorgung und Pflege der Ableger während der Entwicklungs- und Aufbauphase zur frühzeitigen Wintereinfütterung der Ableger und Wirtschaftsvölker von Ende Juli bis Mitte August (bei späterer Einfütterung ab Mitte August ist Sirup zu bevorzugen, um die Winterbienen zu schonen und eine schnellere Bevorratung zu erreichen) zur Erhaltung der Trachtbereitschaft und des Brutgeschäfts der Wirtschaftsvölker vor Trachtbeginn und nach Trachtende zur Trachtlückenfütterung zur Bevorratung und Versorgung der Begattungsvölkchen im EWK und MWK (Einwaben- und Mehrwabenkästchen)

12 _10 Blütenpollen Blütenpollen sind bei entsprechender Standortwahl für Bienen immer ausreichend vorhanden. Dieses natürliche Angebot gilt es unbedingt zu nutzen, um den Bienen während der Vegetationsphase eine optimale Pollenversorgung zu ermöglichen. Vor allem die Frühjahrs- und SpätsommerpoIlenversorgung ist von großer Bedeutung für die Aufwärtsentwicklung nach der Winterpause und zur Anlage des Fett-Eiweiß-Polsters der Winterbienen im Spätsommer. Bei standortbedingtem Blütenpollenmangel ist unbedingt ein Wechsel des Standorts notwendig. Der Pollenbedarf eines Bienenvolks während der Vegetation beträgt zwischen 30 und 50 kg. Das Sammeln von PoIlenwaben aus dem Pollenüberangebot während der Rapsblüte ist eine sehr gute Möglichkeit zur Vorsorge und Behebung von Pollenmangel im Frühjahr. PoIlenmangel löst in den Bienenvölkern Kannibalismus aus. Was Pollenmangel bewirkt, veranschaulicht immer wieder das Schrumpfen der Trachtvölker während der Waldtracht in den ausgedehnten Fichten- und Tannenforsten der Mittelgebirge im Gegensatz zur Heideblüte im Norden. Oft versagt die Heidetracht, aber das gute Pollenangebot aus der Heide bewirkt, dass sich gesund und gut versorgte Wintervölker aufbauen.

13 _11 Pollenersatz ist zu keinem Zeitpunkt ein Ausgleich und auch keine Ergänzung zu Blütenpollen. Die Bienen sind an die Struktur des Pollenersatzes nicht angepasst. Eiweiß bleibt im Bienendarm zurück und bildet einen idealen Nährboden für Nosema. Wasser Die Pollenversorgung ist der Schlüssel zu gesunden und vitalen Bienen. Wasser wird von den Bienen nicht bevorratet. Deshalb ist eine hy gie nisch einwandfreie Wasserversorgung in Standnähe sehr wichtig, vor allem im Frühjahr, wenn die Bienen oft nur weniger als eine Stunde täglich ausfliegen können, um sich mit Wasser zu versorgen. Bevorzugt wird Wasser im leicht sauren Bereich mit einem ph-wert von 5 bis 6. Die Bienen benötigen Wasser zur Bereitung des Futtersafts für die Fütterung der Brut, zum Eigenbedarf, zum Lösen von Futterteiggaben und zur Kühlung der Stocktemperatur an heißen Sommertagen. Honig Honig als Bienenfutter ist unübertroffen. In den Monaten April bis Juli liegt der durchschnittliche Tagesbedarf bei 500 g. Als Winterfutter ist Honig aber meist ungeeignet. Wald- und Heidehonig sind zu ballaststoffreich (Ruhrgefahr) und auch im Verkaufspreis zu attraktiv, als dass sie als Bienenfutter Verwendung fänden.

14 _12 Wann beginnt ein Bienenvolk zu hungern? Ein erfolgreicher Imker besitzt Kenntnisse in Biologie, über Gesundheit, Trachtangebote und die jahreszeitlich angepasste und notwendige Futterversorgung im Bienenvolk. Durch konsequentes Umdenken müssen wir hier klar zwischen menschlichen Bedürfnissen und denen der Bienen unterscheiden. In der Not ist der Mensch zu Höchstleistungen fähig, die Bienen hingegen schränken alle Tätigkeiten ein. Im Überfluss hingegen neigt der Mensch zu Trägheit und Faulheit, ganz anders die Bienen: Erst im Überfluss setzen sie uns immer wieder mit ihren enormen Leistungen in Erstaunen. Nähern sich die Futtervorräte im Bienenvolk der 5-kg-Marke und versiegt der Futterstrom von außen, beginnt schon der Hunger. Stellen die Bienen fest, dass nicht mehr uneingeschränkt Futter zur Verfügung steht, verringern sie die Bruttätigkeit, schlimmstenfalls gehen sie ganz aus der Brut. Dies zu erkennen und entsprechend gegenzusteuern, ist die erste Pflicht des Imkers. An Hunger sterben in Deutschland weit mehr Bienenvölker als an den allseits so gefürchteten Bienenkrankheiten. Es ist heute wichtiger denn je, durch kombinierte Maßnahmen die Imkerei auf eine sichere und erfolgversprechende Grundlage zu stellen. Diese Maßnahmen umfassen Bekämpfungsstrategien zur Gesunderhaltung, den Einsatz junger und leistungsstarker Königinnen, die Verwendung eines hygienisch einwandfreien Wabenbaus, den Aufbau starker Wintervölker mit langlebigen, gut gemästeten, gering belasteten Winterbienen und reichhaltiger Futterversorgung.

15 _13 Erhaltungsfütterung Im Frühjahr sind die Blütenpollen und die steigende Temperatur Motor und Impuls für das rasante Wachstum der Bienenvölker. Futter muss als reichliche Wintereinfütterung im Überfluss vorhanden sein. Die Natur bietet im zeitigen Frühjahr in der Regel keine Nektartracht. Eine Reizfütterung zu diesem Zeitpunkt ist widernatürlich, den Bienen abträglich und vergeudet nur deren Kraft, die ausschließlich in die Pflege der Brut fließen soll. Ist Futter nicht im Überfluss vorhanden, sollte vorsichtshalber eine Fütterung mit ambrosia Bienenfutter-Sirup vorgenommen werden. "Blütenpollen und steigende Temperatur sind Motor und Impuls für das Wachstum der Bienenvölker. Störungen vermeiden Das Bienenvolk will im Frühjahr um jeden Preis eine harmonische und optimale Aufwärtsentwicklung erreichen. Jede Störung zu dieser Jahreszeit gilt es zu vermeiden jeder Eingriff bringt einen Tag Verlust in der Entwicklung. Eine gute Fluglochbeobachtung sagt dem versierten Imker alles über das Innenleben im dunklen Bienenstock. Entscheidend für eine optimale Frühjahrsentwicklung sind Anzahl und Zustand der Bienen, d. h. Masse, Gesundheit und physiologische Beschaffenheit, Futtervorrat, Pollenangebot und genügend leere Zellen zur Bruterzeugung. Die optimale Frühjahrsentwicklung ist also abhängig von der Spätsommer- und Herbstversorgung der Völker. Auf eine sogenannte Reizfütterung im Frühjahr sollte verzichtet werden, da sie bei den Bienen nichts außer Kraftvergeudung durch Futterumarbeitung bewirkt.

16 _14 Notfütterung Die Notwendigkeit hierfür kann zu jeder Jahreszeit eintreten und sie muss umgehend vorgenommen werden. Der erste Eingriff beschränkt sich im Winter wie im Sommer auf ca. 0,5 I FIüssigfutter, am besten als ambrosia Sirup. Die körperwarme Lösung wird in die Wabengassen direkt auf die Bienen verteilt. 2 Stunden später haben sich die Bienen gegenseitig sauber geleckt, sind erholt und wieder mobil. Nun kann mit der notwendigen Fütterung von ambrosia Sirup begonnen werden. Winter-Notfütterung Im Winter entfernt man die leeren Randwaben bis an den Bienensitz und füllt diese Lücken mit angewärmten Futterwaben auf. Sind keine Futterwaben vorhanden, muss man eine Flüssigfütterung über die Futtertasche einleiten. Hierzu eignet sich am besten angewärmter ambrosia Bienenfutter-Sirup, der die Bienen in Notsituationen am wenigsten belastet. Dabei ist es wichtig, dass ein Futtervorrat von mindestens 5 kg geschaffen wird. Im zeitigen Frühjahr ist bei günstiger Witterung eine Nachfütterung unerlässlich. Sommer-Notfütterung Im Sommer, bei noch ausstehender Trachtnutzung, darf eine Notfütterung nur mit Honiglösung oder Honigwaben erfolgen, um eine spätere Honigverfälschung auszuschließen. Eine Teigfütterung ist im Winter und im zeitigen Frühjahr nicht anwendbar, da das Wasser fehlt. Im Sommer ist sie möglich, wenn durch Flüssigfütterung ein Vorrat geschaffen wurde und keine Tracht mehr genutzt wird. Eine Notsituation im Bienenvolk hat immer einen Rückschlag in der Entwicklung zur Folge, so dass wirtschaftliche Einbußen nicht auszuschließen sind.

17 _15 Zwischenfütterung Die Zwischenfütterung dürfte heute bei einem allgemein vorhandenen Honigüberschuss eigentlich nicht mehr relevant sein. Man belässt den Bienen zwischen den Trachten ein reichliches Honigquantum, das hilft den Bienen und letztlich auch dem Imker. Fütterungen zwischen den Trachten sind heute nicht nur relativ teuer, sondern kosten auch viel Zeit und sind ein vermeidbarer Arbeitseinsatz des Imkers. In Notsituationen Schrumpft dennoch einmal der Vorrat unter den Mindestwert von 5 kg dies entspricht drei randvollen Honigwaben beginnt die Not im Volk. Hier helfen Honigwaben aus gut bevorrateten Völkern oder wöchentliche Futtergaben von 2,5 kg ambrosia Bienenfutter-Teig im Folienpaket. Das hilft über die nächsten kritischen Tage und Wochen bis zum Einsetzen der Tracht hinweg. Die Völker bleiben vital, was auch für die kommende Trachtnutzung von großer wirtschaftlicher Bedeutung ist.

18 _16 Ablegerfütterung Ableger werden keiner Trachtnutzung zugeführt. Sie sind der Garant und die Reserve fürs kommende Jahr. Man bildet 5 7 Wabenableger zur Zeit der Rapsblüte, die gut mit Futter und Pollen bevorratet werden. Bei Trachtangebot braucht man die Ableger nicht zu füttern, ansonsten sollten sie alle 8 10 Tage mit 2,5 kg ambrosia Bienenfutter-Teig von unten mit dem Kunststoff-Futtergeschirr oder dem praktischen 2,5-kg-Folienpaket versorgt werden. Das ist arbeitssparend und die Aufwärtsentwicklung geht durch den ständigen Futterstrom bei den Jungvölkern zügig voran. Bei entsprechender Pflege und Erweiterung mit Jungfernwaben aus der Rapstracht besetzen die Ableger Ende Juli zwei Zargen mit 20 NM-Waben. Die Auffütterung erfolgt ab Ende Juli wie mit ambrosia Bienenfutter-Teig. Züchtung Bei der Zucht muss man in puncto Fütterung vorausschauend denken und handeln. 3 6 Wochen vor Einleitung der Zucht werden die Pflegebienen erzeugt und erbrütet. Währenddessen ist eine gute Versorgung mit Blütenpollen und Futter äußerst wichtig. Die optimale Aufzucht der Pflegebienen ist eine der wichtigsten Voraussetzungen, um eine gute Annahme und Pflege besten Zuchtstoffs zu gewährleisten. Das Füttern während der Pflege ist eher von Nachteil, denn es lenkt die für die Betreuung des Zuchtstoffs nötige Kraft in eine andere, ungewünschte Richtung. Wichtig sind ausreichende Vorräte an Futter und Pollen. Die geflügelten Sätze wie Sammeln geht vor Pflege oder Gute Honigzeit schlechte Zuchtzeit bestätigen diese Tatsache.

19 _17 Nur gut versorgte Ableger mit intakter Königin bringen ihre volle Leistungsfähigkeit. Im spätsommerlichen Bienengarten gehen die Bienen gut versorgt ins Winterhalbjahr. Bei gutem Trachtangebot oder zu üppiger Fütterung während der Pflege des Zuchtstoffs lässt sich feststellen, dass die Weiselzellen gern miteinander verbaut werden. Dies gilt es zu vermeiden. So postiert man seine Pflegevölker nach der Gabe des Zuchtstoffs besser dort, wo wenig Nektartracht zu erwarten, aber dennoch eine gute Blütenpollenversorgung möglich ist. Von ausschlaggebender Bedeutung ist heute [...] die hervorragende Qualität unseres Honigs zu gewährleisten. Gefahr der Honigverfälschung Zucker lässt sich heute problemlos im Honig nachweisen wie auch alle anderen Fremdstoffe, die nicht hineingehören. Die Qualität des Honigs bestimmt den Absatz in der Imkerei. Wir werben mit Unverfälschtheit, Reinheit und dem Slogan Von der Wabe direkt ins Glas. Deshalb muss, solange der Honigraum auf dem Volk ist, eine Flüssigfütterung, außer mit eigenem Honig, tabu sein! Nicht die Gesunderhaltung und die Überwinterung unserer Bienenvölker sind heute das Problem; von ausschlaggebender Bedeutung ist heute die Unangreifbarkeit durch Presse und Verbraucherverbände. Daraus ergibt sich, dass die hervorragende Qualität unseres Honigs zu gewährleisten ist.

20 _18 Auffütterung des Wintervorrats Zur Auffütterung des Wintervorrats werden im Folgenden drei Varianten geschildert, die je nach Betriebsweise und Ansprüchen des Imkers ihre Bedeutung und Berechtigung haben. Die folgenden Aussagen gelten für eine zweiräumige Überwinterung mit 20 NM- Waben. Der Raum muss der Bienenmasse angepasst sein. Als Faustregel für die Einfütterung gilt: 1 Liter ambrosia Bienenfutter-Sirup, 1 kg ambrosia Bienenfutter-Teig oder 1 kg Zucker pro NM-Wabe. Nur mit ambrosia Bienenfutter-Teig Nach Trachtende um den 20. Juli bekommen die Völker nach Entnahme des Honigs (ca. 3 kg Honig sollten im Volk verbleiben) und dem Ordnen des Wintersitzes ein Paket von 15 kg ambrosia Bienenfutter-Teig. Dazu entfernt man vom Teigpaket den Pappdeckel mit der obenliegenden Folie und dreht das Futterpaket um 180, damit die Abnahmefläche direkt über dem Bienensitz auf dem Rahmen liegt. Zur Gebrauchsfertigkeit: Leerzarge mit Deckel aufsetzen. Nach Tagen ist der Teig verzehrt und ein 1/2 Paket ambrosia Teig ist nachzureichen. Mit dem belassenen Honig von ca. 3 kg haben die Völker ihr volles Winterquantum an Futter erhalten und sind um den 20. August fertig eingewintert. Eine spätere Nachfütterung sollte immer mit ambrosia Bienenfutter-Sirup vorgenommen werden, um die Winterbienen zu schonen. Der große Vorteil dieser Variante liegt in dem für die Bienen lang anhaltenden Futterstrom (Spätsommer-Erhaltungsfütterung). Das Ergebnis sind optimal gepflegte, unbelastete und gut entwickelte Winterbienen.

21 _19 Die alten Tanten an Sommerbienen verrichten noch ihre nötige Arbeit, bevor sie für immer aus dem Volk verschwinden. Gut versorgte und unverbrauchte Wintervölker sind die Folge dieser Auffütterungsweise. Ein weiterer Vorteil liegt im extensiven Arbeitseinsatz des Imkers. Eine Bienentränke muss bei Teigfütterung immer in Standnähe vorhanden sein, um den Wasserbedarf zu decken. Räubereigefahr besteht bei Fütterung mit ambrosia Bienenfutter-Teig nicht. Mit ambrosia Bienenfutter-Teig und ambrosia Bienenfutter-Sirup Wie schon bei Variante 1 beschrieben, wird zunächst ein Paket ambrosia Bienenfutter-Teig dazugegeben. Die Völker sind nun gut versorgt und der ständige Futterstrom hält das Brutgeschäft in Gang. Eine Teigfütterung zu dieser Jahreszeit, also Ende Juli bis Anfang August, wirkt sich physiologisch günstiger als eine Flüssigfütterung auf die Qualität des entstehenden Wintervolks aus. Gerade in der Urlaubszeit der Imker ist diese Variante ein großer Vorteil. Ende August bis Anfang September wird die fehlende Restmenge mit 8 10 Liter ambrosia Bienenfutter-Sirup ergänzt. Diese Variante verbindet die Spätsommer-Erhaltungsfütterung mit der schnellen und kaum belastenden Restauffütterung im September. Nur mit ambrosia Bienenfutter-Sirup ambrosia Bienenfutter-Sirup entfaltet seine ganzen Vorteile bei der späten Einfütterung und ist hier unübertroffen. Dies wirkt sich besonders positiv für den Spättracht-Imker aus. Gestresste, stark belastete Winterbienen nach Nutzung der Spättracht bedürfen besonders schonender Behandlung. Hier zeigt sich ganz deutlich

22 _20 der Vorteil des ambrosia Bienenfutter-Sirups gegenüber der herkömmlichen Einfütterung mit Zuckerwasser im Verhältnis 3 : 2 oder 1 : 1. Begründet liegt dieser Vorteil in der Zusammensetzung von ambrosia Bienenfutter-Sirup, bestehend aus Einfachzuckern wie Fructose und Glucose und seiner hohen Nährstoffkonzentration von 72,7 % Trockensubstanzanteil. Hinzu kommt ein deutlich günstigerer Energieverbrauch für die Futterumarbeitung. Die Einsparung gegenüber der herkömmlichen Fütterung liegt bei ca. 15 %. Die späte Wintereinfütterung beginnt um den 20. September und dehnt sich oft bis Mitte Oktober aus. Mit 17 Liter eingefüttertem ambrosia Sirup bei einer geringen Resthonigmenge im Volk von 1 2 kg lässt sich der Anschluss an die Frühtracht gut erreichen, ohne dass Futtermangel herrscht. Bei der konventionellen Zuckerwasser-Fütterung zur Einwinterung muss 20 kg Zucker, gelöst im Verhältnis 3 : 2, eingefüttert werden, um die gleiche Futtermenge im Volk zu haben wie bei der Fütterung mit 17 Liter ambrosia Bienenfutter-Sirup. Bei parallelen Fütterungsversuchen mit Zuckerwasser 3 : 2 und ambrosia Bienenfutter-Sirup wurde festgestellt, dass die mit ambrosia Bienenfutter-Sirup aufgefütterten Völker 3 6 Tage schneller mit der Aufbereitung und Verdeckelung des Winterfutters fertig waren.

23 _21 Bienenpflege der Heidetrachtvölker Für die rasante Frühjahrsentwicklung im März/April sind die Vorräte einer reichhaltigen Wintereinfütterung mit ambrosia Bienenfutter-Sirup, die ansteigende Temperatur, der Pollen von draußen und die physiologische Beschaffenheit der Bienen entscheidend. Winterbienen müssen gesund und während ihrer Aufzucht optimal gepflegt und wenig durch Varroen belastet sein. Brutpflege und Futterbereitung im Herbst sollten möglichst gering zum Tragen kommen. Das gewährleistet ihre Langlebigkeit, ein gutes Fett-Eiweiß-Polster garantiert bestmögliche Brutpflege und Durchlenzung. Einmal während der Vegetationsphase müssen die Bienen im Überfluss leben können. Hierzu eignet sich am besten die Rapstracht im Mai/Juni. Jeder Imker sollte diese Gelegenheit unbedingt nutzen. Die Rapsblüte ist ein wahrer Jungbrunnen für die Bienen. Fünfzehn bis zwanzig Mittelwände werden ohne Probleme im Honigraum bestens ausgebaut und mit Honig gefüllt. Die Rapsblüte ist ein wahrer Jungbrunnen für die Bienen. Die Ablegerbildung gegen Ende Mai, kurz vor Beginn des Schwarmtriebes, wirkt sich bei diesem Überfluss an Tracht, Pollen und Bienen nur positiv auf alle Belange der Bienenpflege aus. Die Ablegerbildung mit der einhergehenden Rotation ist betriebswirtschaftlich in der heutigen Zeit ein absolutes Muss. Nach Ende der Raps- und Frühtracht bis zum Einsetzen der Sommertracht haben wir in unserer Region immer eine mehr oder minder lange Trachtlücke von bis zu drei Wochen. Spätestens nach dem fünften Tag Trachtlosigkeit muss mit einer ständigen Trachtlückenfütterung begonnen werden, die bis zum einsetzenden Nektarfluss anhält. 2,5 kg ambrosia Bienenfutter-Teig im praktischen Folienpaket von Nordzucker pro Woche erhalten die Trachtbereitschaft im Bienenvolk aufrecht, ohne den Honig zu verfälschen. Im Sommer führen Hunger und Unterversorgung immer zu rückläufiger Brut, nachlassender Trachtbereitschaft und weniger Winterbienen.

24 _22 Anfang Juli ermittelt eine Milbendiagnose den augenblicklichen Befallsgrad und das weitere Vorgehen. Spätestens um den 20. Juli nach Trachtende muss der Sommerhonig abgeerntet werden. An Vorräten müssen den Heidevölkern mindestens vier volle Honigwaben belassen werden. Das entspricht mit den Honigkränzen in etwa 7,5 kg. Es müssen bis zum Einsetzen der Heidetracht wöchentlich 2,5 kg ambrosia Bienenfutter-Teig als Erhaltungsfütterung zur Verfügung stehen. Dieses Futterpaket mit einer täglichen Abnahme von ca. 400 g wird komplett für Brutpflege und Eigenbedarf benötigt. Mit Einsetzen der Heidetracht wird die Fütterung eingestellt. Sobald Nektar fließt, vernachlässigen die Bienen den Teig. Bei Teigfütterung muss immer für eine nicht versiegende Wasserquelle gesorgt werden. Durch den ständigen Futterstrom bis zur Tracht werden das Brutnest und die Brutpflege aufrechterhalten. Die Gesundheit, Vitalität, Trachtbereitschaft, Volksstärke und Erzeugung gering belasteter und optimal gepflegter Winterbienen wird gefördert. Bei guter Heidetracht und weiterem Nachlassen der Volksstärke ist es von großem Vorteil, gegen Ende August eine Zarge mit reifen Honigwaben abzuschleudern und das Volk um diese Einheit weiter einzuengen. Damit wird schon ein wesentlicher Teil der Endabschleuderung erledigt, der eigentliche Vorteil liegt aber in der Einengung und der daraus resultierenden besseren Verarbeitung und Reifung des Heidehonigs durch die Bienen. Durch die Einengung ist die Warmhaltung in der Beute optimiert und es entsteht eine kompaktere Honigstapelung um das weiter zurückgehende Brutnest. Mit der Endabschleuderung verbinden sich gleichzeitig zwei Arbeitsgänge, die zusammen abgewickelt werden. Es ist effektiver und für die Bienen schonender, alles in einem Eingriff zu erledigen, als mehrmals von neuem zu beginnen. Das mindert die Räu-

25 _23 bereigefahr, die Stressbelastung für die Bienen ist wesentlich geringer. Von zehn Völkern werden die fünf zur Überwinterung vorgesehenen als erste abgeerntet. Die gesamte verdeckelte Brut wird mit entnommen, eine Perizin- oder Oxalsäurebehandlung durchgeführt und die fehlenden Wabenlücken werden mit Pollenwaben in der Mitte und mit einmal bebrüteten oder Jungfernwaben zum Rand hin bestückt. Danach wird der Futtertrog aufgesetzt und mit ambrosia Bienenfutter-Sirup. Vor das Flugloch kommen ein Absperrgitter und eine Einlaufplatte, schräg bis zum Boden reichend. Bis zum Einsetzen der Heidetracht müssen wöchentlich 2,5 kg ambrosia Bienenfutter-Teig zur Verfügung stehen. Die fünf aufzulösenden Völker werden Wabe für Wabe auf die Einlaufplatte abgestoßen. Die Bienen laufen nach kurzer Orientierung schnell in das zugeordnete Volk ein ohne Beißerei. Die Königin bleibt am Absperrgitter hängen und wird sofort abgedrückt. Honigwaben, Brut- und Leerwaben müssen für die Bienen sofort unzugänglich gemacht und verstaut werden. So lässt es sich ohne Probleme zügig und belästigungsfrei arbeiten. Am nächsten Nachmittag gibt es die nächste Futtergabe, dann einen Tag Verarbeitungspause, anschließend die Restauffütterung. So wird bis Ende September 17 Liter ambrosia Bienenfutter-Sirup pro Volk gefüttert. Im November steht eine weitere Milbendiagnose an. Sie ist zwingend notwendig, um sicher zu sein, dass der Befallsgrad gering ist. Fällt weniger als eine Milbe pro Tag an, ist keine weitere Behandlung mehr nötig. So endet das Jahr und gut versorgte und gering belastete Bienenvölker garantieren eine sichere Überwinterung mit gesunden und vitalen Bienen für die kommende Saison.

26 _24 Der 16-kg-Cubitainer Der 16-kg-Cubitainer hat sich in der Praxis bestens bewährt. Diese einmalige Kombination von Flüssigfutter in Verbindung mit Transport- sowie Verpackungsbehältnis und Futtergeschirr erleichtert die stressige Wintereinfütterung erheblich und bietet weitere Vorteile: keine Räubereigefahr, da kein Verschütten oder Auslaufen mehr möglich ist hygienisch einwandfreie und die Lebenskraft der Bienen schonende Völkerversorgung kein weiteres Futtergeschirr mehr nötig beliebige Wiederverwendung und Nachfüllung möglich daraus resultierende Kosteneinsparungen extensiver Arbeitseinsatz bei jeder Tageszeit einsetzbar sehr lange haltbar und lagerfähig, da unanfällig für mikrobiologischen Verderb einfache, kräfteschonende Handhabung Die praktische Anwendung Beim Magazin von oben in einer Leerzarge oder bei der Hinterbehandlungs- und Trogbeute im ausgeräumten Honigraum findet der 16-kg-Cubitainer seinen Platz. Über ein Steigrohr (im Imkerfachhandel erhältlich) ist es für die Bienen mühelos und sicher, ihr Futter in den Waben als Vorräte zu deponieren. Ohne das Steigrohr mit Boden darf eine Direkteinfütterung nicht vorgenommen werden, um Bienenverluste durch Ertrinken zu vermeiden. Ein weiterer Hinweis: Nach dem Entfernen der perforierten Öffnung den Verschlussdeckel von der Hülle schrauben und das Steigrohr einführen. Dabei die Hülle weder hochziehen noch herunterdrücken. Eine Rahmenleiste über dem Steigrohr verhindert das Hochdriften desselben und erleichtert den Bienen den Einstieg.

27 _25 Das 2,5-kg-Folienpaket Neu im ambrosia Programm von Nordzucker ist das 2,5-kg- Folienpaket. Der Bienenfutterteig ist im 12,5-kg-Paket mit jeweils fünf Einheiten pro Karton erhältlich. Hier ist dem Imker ein Produkt in gewohnter und bewährter Nordzucker-Qualität an die Hand gegeben, das viele Vorteile in sich vereint: praktisch, handlich, immer griffbereit hygienisch in der Anwendung lange Haltbarkeit extensiv in der Anwendung bestens geeignet zur Trachtlückenfütterung, zum Aufbau der Ableger, der Versorgung der Heidevölker vor Trachtbeginn und zur Bevorratung der Begattungsvölkchen in der Königinnenzucht

28 _26 Die praktische Anwendung Ein schmaler Schlitz von ca. 2 cm Breite, mit einem Messer über die flache Längsseite zur Abnahme durch die Bienen aufgeschnitten, garantiert eine maximale Tagesabnahme von g. Diese Menge wird ohne Stapelung in den Waben für den täglichen Eigenbedarf und zur Versorgung der Brut benötigt. So besteht keine Honigverfälschung während der Trachtlückenfütterung. Ein Nachfüttern alle sieben Tage ist unerlässlich, bis die Tracht wieder einsetzt, damit die Bienen die Brut nicht vernachlässigen. Bestens geeignet, da leicht portionierbar, ist das 2,5-kg-Folienpaket zur Bevorratung der Begattungsvölkchen im EWK und MWK. Vor dem Befüllen der Vorratskammer im aus Holz bestehenden EWK ist diese mit flüssigem Bienenwachs zu versiegeln, damit das Holz nicht die Feuchtigkeit aus dem Teig ziehen kann und eine leichte Abnahme durch die Bienen gewährleistet bleibt. Viel Spaß und Erfolg wünscht Ihnen Ihr Klaus-Michael Fülle

29 10 wichtige Punkte _27 zum Start ins Bienenjahr mit gesunden und langlebigen Winterbienen: 1. Mit dem Trachtende ab 20. Juli muss über eine angepasste Erhaltungsfütterung (am besten mit ambrosia Bienenfutter-Teig) das Brutgeschehen auf hohem Niveau gehalten werden. 2. Eine Varroa-Befallskontrolle und die Reduzierung der Milbenpopulation müssen einhergehen. Dabei auf mögliche Reinvasion achten. 3. Die alten Tanten im Bienenvolk sollen noch die Arbeit der Futterbereitung erledigen. 4. Die Larven müssen im Futtersaft schwimmen. 5. Ab September ist über eine Fütterung eine Winterbienenerzeugung nicht mehr möglich. 6. Die Winterbienen müssen noch ausfliegen können, um sich das nötige Fett-Eiweiß-Polster anfressen zu können. 7. Winterbienen beginnen zu altern, sobald Brutpflegearbeiten oder andere Drüsenarbeit wie Futterbereitung zum Tragen kommt. 8. Den Alterungsprozess der Winterbienen durch eine möglichst lange Brutpause hinauszögern. 9. Ab Mitte August nur noch ambrosia Bienenfutter-Sirup füttern, der durch seine Invertierung und auf die Bedürfnisse der Bienen optimal abgestimmte Zusammensetzung nur noch sehr gering belastet. 10. Die Bevorratung eines starken und gesunden Bienenvolks sollte Ende August 20 kg Winterfutter nicht unterschreiten.

30 _28 ambrosia Lieferprogramm Der ambrosia Bienenfutter-Sirup sollte kühl, aber nicht unter 10 C gelagert werden. Große Temperaturschwankungen sind möglichst zu vermeiden. Der Sirup ist in 14-kg-Kunststoffeimern, in 16-kg-Cubitainern zur rationellen Direkteinfütterung mit Steigrohr und in 28-kg-Nachfüllcubitainern erhältlich. Der gelochte Futterdeckel für den 14-kg-Eimer und das Steigrohr für den 16-kg-Cubitainer sind ebenfalls bei Ihrem Fachhändler zu bekommen. 14 kg entsprechen 10 Liter Sirup, 1 Liter Sirup entspricht 1 kg Kristallzucker. ambrosia Bienenfutter-Sirup 14-kg-Eimer 16-kg-Cubitainer 28-kg-Cubitainer 160-kg-/290-kg-Fass ab 5 t lose per Tankwagen ambrosia Bienenfutter-Teig 15-kg-Karton 5 x 2,5-kg-Folienpakete im Karton Preise bitte bei Ihrem Fachhändler erfragen. Haltbarkeit von ambrosia Bienenfutterprodukten ambrosia Bienenfutterprodukte sollten kühl gelagert werden. Zwischen +10 C und +20 C sind sie gut aufgehoben und im Originalgebinde problemlos über ein Jahr lagerfähig. Dabei ist Kälte weniger schädlich als Wärme. Bei Frost kann ambrosia Bienenfutter-Sirup trüb werden, bleibt aber flüssig. Erhöht sich die Temperatur wieder, schwindet die Trübung. Lagerung von Teig und Sirup über den Sommer in sich aufheizenden Garagen und Schuppen ist zu vermeiden. Das beste Lager ist ein kühler Keller. Durch den hohen Zuckeranteil im ambrosia Bienenfutter-Sirup von 72,7 % ist der Schutz vor mikrobiologischem Verderb gegeben. Das gilt nicht mehr bei Verschmutzung durch Umfüllen in andere Behälter. Auch einmal im Gebrauch gewesene Sirupreste oder mit Wasser verdünnter Sirup müssen baldmöglichst verbraucht oder vernichtet werden. Ihre Lagerfähigkeit ist stark vermindert. ambrosia Bienenfutter-Teig muss mäusesicher aufbewahrt werden.

31 Resümee 1. Ein Bienenvolk darf nie darben. Eine Notsituation tritt schon ein, wenn die Vorräte des Volkes 5 kg unterschreiten. 2. Solange der Honigraum auf dem Volk ist, darf keine Zuckerfütterung stattfinden. 3. Bienen überwintern mit ambrosia Fütterung besser als mit Honig. 4. Nur einwandfreies Futter anwenden. Überaltertes Zuckerwasser wird schlierig und wird von den Bienen nicht vertragen. 5. Für reichhaltiges Blütenpollenangebot sorgen. 6. Bei Honigfütterung nur eigene Ernte verwenden (Faulbrutgefahr). 7. Für eine hygienisch einwandfreie Wassertränke in Standnähe sorgen. 8. Die gute Pflege und die Gesundheit der Bienen sind auch eine Frage der jahreszeitlich angepassten Fütterung und Bevorratung. Deshalb Bienenfutter von Nordzucker

32 Gerne nennen wir Ihnen Fachhändler in Ihrer Nähe. Nordzucker AG, Braunschweig Telefon (05 31) , Telefax (05 31)

Bienenfutter aus Saccharose

Bienenfutter aus Saccharose SWEETS SORTIMENT 1. Fertigfutter für die Imkerei 2. Bienenfutter von Südzucker Apiinvert Apifonda Apipuder 3. Einsatzbereiche und Futterwerte 4. Produkte und Packungsgrößen Das Beste für Ihre Bienen Convenience

Mehr

Völkeraufbau nach Völkerverlusten

Völkeraufbau nach Völkerverlusten Völkeraufbau nach Völkerverlusten Kreisverband Imker Bamberg 4. März 2012 Barbara Bartsch, Fachberaterin für Bienenzucht in Oberfranken 13.03.12 2 Wo liegt der Grund für die Ausfälle? Wo liegt der Grund

Mehr

ins Bienenjahr 2014 für die Bienen für Dich für mich Bienenverein Nidwaldnen 1

ins Bienenjahr 2014 für die Bienen für Dich für mich Bienenverein Nidwaldnen 1 ins Bienenjahr 2014 für die Bienen für Dich für mich Bienenverein Nidwaldnen 1 Frühlingsgefühle Bienenverein Nidwaldnen 2 Start ins Bienenjahr Bienenverein Nidwaldnen 3 Aufgaben Aktuelle Situation Wasser

Mehr

Wirtschaftlich arbeiten mit der Buckfastbiene. Heinz Bauer / Verband der Buckfastimker-Süd e.v.

Wirtschaftlich arbeiten mit der Buckfastbiene. Heinz Bauer / Verband der Buckfastimker-Süd e.v. Wirtschaftlich arbeiten mit der Buckfastbiene Heinz Bauer / Verband der Buckfastimker-Süd e.v. Erzielen des höchsten Nutzens (für Biene und Imker), bei: geringstem Arbeitseinsatz geringen Betriebskosten

Mehr

Angepasster Brutraum in der Warré-Beute

Angepasster Brutraum in der Warré-Beute Angepasster Brutraum in der Warré-Beute Unbesetzte Wabengassen Die Wintertraube konzentriert sich zum Ende des Winters auf wenige Wabengassen. Seitliche Waben und Wabengassen bleiben unbesetzt. Unbesetzte

Mehr

Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau. Ablegerbildung

Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau. Ablegerbildung Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Ablegerbildung Ziel: Ersatz von Völker durch Winterverluste Ersatz von Völker durch Spättrachtverluste Aufbau der Völkerzahl Wabenneubau fördern Verstärken

Mehr

Hannes Weber. 11. März 2014

Hannes Weber. 11. März 2014 Hannes Weber 11. März 2014 Nachdem der erste Honigraum aufgesetzt ist, und die Völker die 3 Magazine richtig belagern und die Mittelwände im Honigraum ausgebaut sind, hänge ich überwiegend gedeckelte Brutwaben

Mehr

Monat April. Arbeiten an den Bienenvölkern im April:

Monat April. Arbeiten an den Bienenvölkern im April: Monat April Bereits im März wurden die Völker auf die notwendige Wabenzahl eingeengt. Die belassenen Waben sollten nach dem Reinigungsflug auch bei kaltem Wetter von den Bienen komplett belagert sein.

Mehr

Fütterung von Bienenvölkern

Fütterung von Bienenvölkern Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Fütterung von Bienenvölkern Futterwahl Die Eigenschaften der Futtermittel für Bienen unterscheiden sich im Wesentlichen in folgenden Punkten: Wassergehalt

Mehr

Betriebsweise verbessern Mit wenigen Schritten Völker führen

Betriebsweise verbessern Mit wenigen Schritten Völker führen Betriebsweise verbessern Mit wenigen Schritten Völker führen Bruno Binder-Köllhofer Fachberater für Bienenzucht Raumgabe Erfolgreiche Völkerführung! Waben erneuerung Varroabehandlung Schwarmkontrolle Bestandsverjüngung

Mehr

BIENENFUTTER AGRANABIENEN

BIENENFUTTER AGRANABIENEN BIENENFUTTER AGRANABIENEN.COM AGRANA DIE HONIGBIENE UND DAS WINTERFUTTER ERSTAUNLICHE FÄHIGKEITEN DER HONIGBIENEN Sie sammeln in der kurzen Saison, in der es ein reichhaltiges Angebot an Nektar oder Honigtau

Mehr

Spätsommerpflege. Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Fachzentrum Bienen

Spätsommerpflege. Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Fachzentrum Bienen Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Spätsommerpflege Einige Wochen nach der Sonnwende beginnt für unsere Bienen das neue Bienenjahr. Der zweite Massenwechsel im Volk wird eingeleitet, wenn

Mehr

Völkervermehrung und Schwarmkontrolle

Völkervermehrung und Schwarmkontrolle 09.04.2014 1 Völkervermehrung und Schwarmkontrolle Lorenz Huber, Gams April 2014 09.04.2014 2 Vor über 40 Jahren bekam ich folgende Ratschläge von einem «Bienenvater»: wenn du Glück mit den Bienen haben

Mehr

Der angepasste Brutraum

Der angepasste Brutraum Die große Leistung Bruder Adams bestand darin, dass er neben der Züchtung der Buckfastbiene eine Betriebsweise entwickelte, die es erlaubt, ja geradezu herausfordert, eine nach ökologischen Gesichtspunkten

Mehr

Kunstschwarmbildung. Jungvölker können ohne größere Vorbereitungszeit gebildet werden. Neue Königinnen werden nahezu hundertprozentig angenommen.

Kunstschwarmbildung. Jungvölker können ohne größere Vorbereitungszeit gebildet werden. Neue Königinnen werden nahezu hundertprozentig angenommen. Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Kunstschwarmbildung Ziel: Jungvölker können ohne größere Vorbereitungszeit gebildet werden. Neue Königinnen werden nahezu hundertprozentig angenommen.

Mehr

Moderne Hohenheimer Betriebsweise

Moderne Hohenheimer Betriebsweise Arbeitsanleitung Moderne Hohenheimer Betriebsweise Die Hohenheimer Betriebsweise Sammelbrutableger Völker zum Überwintern ausgewintertes Volk ❶❷ ❺ ❸ X x ❹ ❼ ❾ Volk zum Überwintern März/Apri l April/Mai

Mehr

Prüfungsfragen Bienenpflege

Prüfungsfragen Bienenpflege Prüfungsfragen Bienenpflege Frage 1 von 27 Welches ist die wichtigste Kontrolle bei der Auswinterungsrevision? Weiselrichtigkeit und Futtervorrat o Bienensitz o Anzahl der bestifteten Drohnenzellen o Lückenloses

Mehr

Imkern mit der Flachzarge

Imkern mit der Flachzarge Imkern mit der Flachzarge Lindenberg, 03.11.2007 WL Gerhard Mohr 1. Wie bin ich zur Flachzarge gekommen? 2. Vergleich der Rähmchenmaße: Langstroth-Flachzarge-Dadant Kernpunkte der Betriebsweise mit Flachzarge:

Mehr

Leitfaden für die Demonstrationen im Anfängerkurs (für Imkerpaten) Autor: Dr. Gerhard Liebig,

Leitfaden für die Demonstrationen im Anfängerkurs (für Imkerpaten) Autor: Dr. Gerhard Liebig, Leitfaden für die Demonstrationen im Anfängerkurs (für Imkerpaten) Autor: Dr. Gerhard Liebig, E-Mail: immelieb@t-online.de März Frühjahrsnachschau Futtervorrat, Stärke und Sitz der Völker beurteilen, Futtervorrat

Mehr

AUGUST, ein Hochsommer- monat, er kann uns mit Wärme, Regen aber auch mit Gewitter begleiten.

AUGUST, ein Hochsommer- monat, er kann uns mit Wärme, Regen aber auch mit Gewitter begleiten. AUGUST, ein Hochsommer- monat, er kann uns mit Wärme, Regen aber auch mit Gewitter begleiten. Die Natur zeigt noch einmal ihre Blütenvielfallt, die Bienen wissen dieses zu nutzen und kommen mit Pollenhöschen

Mehr

APRIL, sonnig, regnerisch, stürmisch, kalt, eigentlich oft ein unberechenbarer Monat.

APRIL, sonnig, regnerisch, stürmisch, kalt, eigentlich oft ein unberechenbarer Monat. APRIL, sonnig, regnerisch, stürmisch, kalt, eigentlich oft ein unberechenbarer Monat. Die wärmenden Sonnen- strahlen locken die Natur zum Erblühen. Das Pollen Nektarangebot gibt den Bienen Gelegenheit

Mehr

Redaktion Jürg Glanzmann Fotos Ruedi Ritter Diverse Fotos Martin Hunzinger und Jürg Glanzmann

Redaktion Jürg Glanzmann Fotos Ruedi Ritter Diverse Fotos Martin Hunzinger und Jürg Glanzmann Redaktion Jürg Glanzmann Fotos Ruedi Ritter Diverse Fotos Martin Hunzinger und Jürg Glanzmann Vorwort: Zuchtsystem ist eigenständig! Waben werden nicht in Wirtschaftsvölker oder Ableger integriert Rassenunabhängig

Mehr

Herzlich Willkommen. Bildungszentrum Wallierhof Fachstelle Bienen Marcel Strub

Herzlich Willkommen. Bildungszentrum Wallierhof Fachstelle Bienen Marcel Strub Herzlich Willkommen Tagesziel: Wir wollen Sie nicht nur Unterhalten, sondern Wissen vermitteln, welches Sie zu Hause anwenden können. Anforderungen der Honigbienen an das Nahrungsangebot das Bienenvolk

Mehr

Imkerpate DAS BIENEN-PFLEGE- PROGRAMM

Imkerpate DAS BIENEN-PFLEGE- PROGRAMM Imkerpate DAS BIENEN-PFLEGE- PROGRAMM KAPITEL 1 SPÄTSOMMERPFLEGE Die Spätsommerpflege markiert den Beginn des Bienenjahres. Sie beginnt nach dem letzten Honigschleudern und legt den Grundstein dafür, dass

Mehr

Lösungen zu den Arbeitsblättern HONIG LERNZIEL:

Lösungen zu den Arbeitsblättern HONIG LERNZIEL: Lösungen zu den Arbeitsblättern HONIG Die Lösungen aller auf den Arbeitsblättern gestellten Aufgaben und Fragen können Schülerinnen und Schüler finden, nachdem sie das Thema Honig im Unterricht erarbeitet

Mehr

MAI, ein viel besungener Wonnemonat, die Natur steht in voller Blüte, vieles strebt ihrem Höhepunkt zu.

MAI, ein viel besungener Wonnemonat, die Natur steht in voller Blüte, vieles strebt ihrem Höhepunkt zu. MAI, ein viel besungener Wonnemonat, die Natur steht in voller Blüte, vieles strebt ihrem Höhepunkt zu. Haben wir nicht auch einen Höhepunkt im Mai? Vor lauter Arbeit wissen wir manchmal nicht, was zuerst

Mehr

Das Beste für Ihre Bienen: Bienenfutter von Südzucker. APIINVERT UND APIFONDA

Das Beste für Ihre Bienen: Bienenfutter von Südzucker. APIINVERT UND APIFONDA Das Beste für Ihre Bienen: Bienenfutter von Südzucker. APIINVERT UND APIFONDA 2 FÜTTERUNG Grundlegende Bedürfnisse der Honigbienen Notwendigkeit der Fütterung Die besondere Bedeutung der Nahrung für die

Mehr

4. Was wünschen sich die Bienen und was die Imker? 5. Welche Regeln ich hinterfrage

4. Was wünschen sich die Bienen und was die Imker? 5. Welche Regeln ich hinterfrage Meine Betriebsweise: möglichst einfach und Naturnah! 1. Meine Erfahrungen: Vielfalt 2. Leben ist Bewegung: 40 Jahre Imkerei 3. Von wichtigen und weniger wichtigen Regeln 4. Was wünschen sich die Bienen

Mehr

Aktuelle Ansätze in der biologischen/biotechnischen Varroabekämpfung

Aktuelle Ansätze in der biologischen/biotechnischen Varroabekämpfung Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen Aktuelle Ansätze in der biologischen/biotechnischen Varroabekämpfung Dr. Ralph Büchler Können Bienenvölker Varroabefall aus eigener Kraft widerstehen? Landesbetrieb

Mehr

Bienengerechte Fütterung in der Praxis. Ein Ratgeber für den erfolgreichen Imker.

Bienengerechte Fütterung in der Praxis. Ein Ratgeber für den erfolgreichen Imker. Bienengerechte Fütterung in der Praxis. Ein Ratgeber für den erfolgreichen Imker. Inhalt Einleitung 2 Physiologische Bedürfnisse der Bienen 4 Kraftnahrung für Ihre fleißigsten Mitarbeiter. Futteralternativen

Mehr

BiV-Projekt (Betriebsweisen im Vergleich) (-gefördert aus Mitteln des BMELV-)

BiV-Projekt (Betriebsweisen im Vergleich) (-gefördert aus Mitteln des BMELV-) BiV-Projekt (Betriebsweisen im Vergleich) (-gefördert aus Mitteln des BMELV-) Einführung verbesserter Betriebsweisen: Ergebnisse, Erfahrungen und Schlussfolgerungen eines Freizeitimkers aus der Heide (02/2008-02/2012)

Mehr

Die Fütterung der Honigbienen

Die Fütterung der Honigbienen SWEETS SORTIMENT 1. Grundlegende Bedürfnisse der Honigbienen 2. Notwendigkeit der Fütterung 3. Unterschiedliche Bienenfutter 4. Vergleichende Fütterungsversuche 5. Kosten / Nutzen der unterschiedlichen

Mehr

Das Standardvolk. Kategorie: Betriebsweise Veröffentlicht am Mittwoch, 30. Januar :08 Geschrieben von Andreas W. Berninger Zugriffe: 1940

Das Standardvolk. Kategorie: Betriebsweise Veröffentlicht am Mittwoch, 30. Januar :08 Geschrieben von Andreas W. Berninger Zugriffe: 1940 Das Standardvolk Kategorie: Betriebsweise Veröffentlicht am Mittwoch, 30. Januar 2013 20:08 Geschrieben von Andreas W. Berninger Zugriffe: 1940 In der Praxis ist es kaum möglich jedes (Wirtschafts-)Volk

Mehr

BZB Guido Eich Postfach Oldenburg. 0441/ , Fax: mobil: 0178/

BZB Guido Eich Postfach Oldenburg. 0441/ , Fax: mobil: 0178/ Niedersächsisches Landesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit Institut für Bienenkunde Celle BZB Guido Eich Postfach 39 49 26029 Oldenburg 0441/57026-124, Fax: - 179 mobil: 0178/3121853

Mehr

(Für den Kleinimker) Erkennen von Brutkrankheiten Massnahmen um Brutkrankheiten zu vermeiden. Autor: Hans-Peter Egger

(Für den Kleinimker) Erkennen von Brutkrankheiten Massnahmen um Brutkrankheiten zu vermeiden. Autor: Hans-Peter Egger Brutkrankheiten (Für den Kleinimker) Erkennen von Brutkrankheiten Massnahmen um Brutkrankheiten zu vermeiden Autor: Hans-Peter Egger 22.01.2011 VDRB 2010 1 Brutkrankheiten Brutkrankheiten 1. Sauerbrut

Mehr

Völkerführung in. Spätsommerpflege. Überwinterung. o Schröpfen für Jungvolkbildung o Drohnenbrutentnahmen

Völkerführung in. Spätsommerpflege. Überwinterung. o Schröpfen für Jungvolkbildung o Drohnenbrutentnahmen 40.000 20.000 Frühjahr Völkerführung in Schwarmzeit Sommer März/April Mai/Juni Juni/Aug o Futtervorrat überprüfen o Volksstärken ausgleichen o erweitern o Baurahmen geben o Schröpfen für Jungvolkbildung

Mehr

JULI, ein Sommermonat, mit Hitze, Trockenheit aber auch schwül warme Tage mit Gewitter.

JULI, ein Sommermonat, mit Hitze, Trockenheit aber auch schwül warme Tage mit Gewitter. JULI, ein Sommermonat, mit Hitze, Trockenheit aber auch schwül warme Tage mit Gewitter. Fauna und Flora haben ihren Jahreshöhepunkt überschritten. Die Frühjahrsblüher zeigen Fruchtansätze, die Tierwelt

Mehr

Vitale Bienenvölker durch Brutentnahme

Vitale Bienenvölker durch Brutentnahme Vitale Bienenvölker durch Brutentnahme Besuchertag 26. April 2009 Bruno Binder-Köllhofer Fachberater Bienenzucht Koordination Imkerberatungsdienst Brutentnahme Prinzip: Schwarm verlässt Brut angepasst

Mehr

Königinnenaufzucht/ Ablegerbildung

Königinnenaufzucht/ Ablegerbildung Dr. Peter Rosenkranz LA Bienenkunde, Universität Hohenheim, D-70599 Stuttgart peter.rosenkranz@uni-hohenheim.de L A N D E S A N S TA LT F Ü R B IENENKUNDE / Ablegerbildung Bienenblock SS 2012 Dr. Peter

Mehr

Vermehrungszucht. Kadertag Salez Imkerverband St. Gallen Appenzell. erweitert für Imker-Höck Vorderland AR

Vermehrungszucht. Kadertag Salez Imkerverband St. Gallen Appenzell. erweitert für Imker-Höck Vorderland AR Kadertag Salez Imkerverband St. Gallen Appenzell erweitert für Imker-Höck Vorderland AR Vermehrungszucht Emil Breitenmoser 5. Dez. 2015 & 4. Mai 2016 Jahresthema VDRB 2016 Vermehrung und Zucht jedes Frühjahr

Mehr

Energie aus Wildpflanzen

Energie aus Wildpflanzen Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Bienenkundliche Begleituntersuchung im Rahmen des Projektes Energie aus Wildpflanzen Untersuchungsjahr 2010 Fachzentrum Bienen Dr. Ingrid Illies 1 Einleitung

Mehr

Warum brauchen Honigbienen ein vielseitiges Trachtangebot?

Warum brauchen Honigbienen ein vielseitiges Trachtangebot? L A N D E S A N S TA LT F Ü R BIENENKUNDE Warum brauchen Honigbienen ein vielseitiges Trachtangebot? Wolpertshausen, 22. Juli 2015 Inhalt Entwicklung und Nährstoffbedarf der Honigbiene Mangelerscheinungen

Mehr

Dadant Lagerbeute. PDF created with FinePrint pdffactory trial version

Dadant Lagerbeute. PDF created with FinePrint pdffactory trial version Dadant Lagerbeute Bienen gerechte Haltung und Imker gerechte Wirtschaftsweise Deckel Trage Griff Trage Griff Brutraum Honigraum Flug- Brett Belüfteter Boden Klapp Füße Vorwort Ich möchte einen möglichen

Mehr

Bericht Bienengesundheit. Norbert Lummerstorfer

Bericht Bienengesundheit. Norbert Lummerstorfer Bericht Bienengesundheit Norbert Lummerstorfer Überblick Amerikanische Faulbrut 2015 Statistik. Wie geht s mit Varroabehandlung weiter Vespa Velutina nigrithorax Anzahl Neuasbrüche AFB-Neuausbrüche in

Mehr

Sommerarbeiten. Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Fachzentrum Bienen

Sommerarbeiten. Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Fachzentrum Bienen Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Sommerarbeiten Ab Mitte/Ende April beginnt die arbeitsreichste Zeit an den Bienen. Nun sollten die Völker im wöchentlichen Abstand kontrolliert werden.

Mehr

Königinnenzucht. Wissenswertes aus der Praxis eines Züchters

Königinnenzucht. Wissenswertes aus der Praxis eines Züchters Königinnenzucht Wissenswertes aus der Praxis eines Züchters Heinrich Zwosta Imker seit 1981 Züchter seit 1982 2. Vorstand des Imkerverein Scheßlitz und Umgebung seit 1987 Gliederung I. Auswahl des Zuchtmaterials

Mehr

Hygiene am Bienenstand

Hygiene am Bienenstand Hygiene am Bienenstand Schulungsunterlage für Fach- und Gesundheitswarte in Bayern Stand: November 2014 Fachzentrum Bienen Hygiene am Bienenstand Damit ist nicht das Kehren und Saubermachen des Bienenstandes

Mehr

Die Bienen im Winterschlaf? Von Imkermeister Jürgen Binder, Schwäbisch Hall

Die Bienen im Winterschlaf? Von Imkermeister Jürgen Binder, Schwäbisch Hall Die Bienen im Winterschlaf? Von Imkermeister Jürgen Binder, 74523 Schwäbisch Hall Nachdem die Rähmchen ausgeschmolzen, gereinigt und für das nächste Jahr vorbereitet wurden, können wir uns jetzt mit Grundsatzfragen

Mehr

Varroa Winterbehandlung

Varroa Winterbehandlung Varroa Winterbehandlung Bienenkultur im Göttinger Raum Landschaftspflegeverband & Kreisimkerverein Göttingen Berthold Schrimpf 3.12.2011 1 Vortrags - GLIEDERUNG 1. Empfehlenswerte Varroabekämpfungskonzepte

Mehr

Neu Imker Kurs 2015:

Neu Imker Kurs 2015: Neu Imker Kurs 2015: Begrüßung Neu Imker Kurs 2015: 18. April 2015: Biologie des VOLKES Arbeiten am Bienenvolk Empfehlung geeigneter Bienenbeuten Biologie des BIENEN-VOLKES mit Innendienst-Bienen mit Außendienst-Bienen

Mehr

Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau. Oxalsäure

Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau. Oxalsäure Oxalsäure Behandlungsmittel 3,5% Oxalsäurelösung (Wasser-Zucker-Lösung) Organische Säure Kontaktgift: - wird von der Biene über die Körperoberfläche aufgenommen - wird von der Milbe über die Hämolymphe

Mehr

Wabenhygiene - Wabenkreislauf. Herzlich Willkommen. Bezirksverein für Bienenzucht e.v. Besigheim. Seite 1

Wabenhygiene - Wabenkreislauf. Herzlich Willkommen. Bezirksverein für Bienenzucht e.v. Besigheim. Seite 1 Herzlich Willkommen Seite 1 Wabenhygiene - Wachskreislauf Thema WabenHygiene??? Seite 2 Aufgaben des Wachses im Bienenvolk Ursprünglich... Kinderstube Lagerung von Nahrungsmitteln (Honig, Pollen) Kommunikationsmedium

Mehr

Bekämpfung der Varroamilbe

Bekämpfung der Varroamilbe Bekämpfung der Varroamilbe Ist nur dann erfolgreich, wenn Imker vorausschauend Betriebsablauf plant Varroabefallsentwicklung mit berücksichtigt (Befallskontrollen) wirksame biotechnische und medikamentöse

Mehr

Jungvolkbildung. Thema: Saugling, Flugling und Zwischenableger. Autor: Philipp Tanner Philipp

Jungvolkbildung. Thema: Saugling, Flugling und Zwischenableger. Autor: Philipp Tanner Philipp Jungvolkbildung Thema: Saugling, Flugling und Zwischenableger Autor: Philipp Tanner 14.04.2017 Philipp 1 Jungvolkbildung Wieso Jungvolkbildung Verschiedene Möglichkeiten 14.04.2017 Philipp 2 Wieso Jungvolkbildung

Mehr

März: Das große Frühlingserwachen

März: Das große Frühlingserwachen März: Das große Frühlingserwachen Unsere Bienenvölker befinden sich in einer schwierigen Umbauphase. Einerseits ist es noch kalt, andererseits weckt der Temperaturanstieg alle Lebensgeister. Die Völker

Mehr

Biobienenkurs 2009 Entwicklung der bearbeiteten Bienenvölker

Biobienenkurs 2009 Entwicklung der bearbeiteten Bienenvölker Biobienenkurs 2009 Entwicklung der bearbeiteten Bienenvölker Thomas Amsler Kursrückblick und Entwicklung der Bienenvölker, welche im Biobienenkurs 2009 bearbeitet wurden (Stand Juni 2009). Das FiBL hat

Mehr

Celler Rotationsverfahren & Moderne Hohenheimer Betriebsweise

Celler Rotationsverfahren & Moderne Hohenheimer Betriebsweise Arbeitsanleitungen Celler Rotationsverfahren & Moderne Hohenheimer Betriebsweise Celler Rotationsverfahrenahren ❻ X x x Treibling Volk zum Überwintern ❾ ❶ ❸ ❹❺ ❽ ausgewintertes Volk Mai Juni Raps Juli

Mehr

einfache Königinnenzucht

einfache Königinnenzucht einfache Königinnenzucht Vortrag zur Monatsversammlung 2/2016 des Imkervereins Göttingen einfache Königinnenzucht von Heinz Joachim Rohland und Andreas Dangel Arten der natürlichen Aufzucht von Königinnen

Mehr

IMKERVEREIN STAUDEN Beauftragter fürs Probeimkern: Horst Roßmanith, Blumenstr. 14, Langenneufnach, Tel.:

IMKERVEREIN STAUDEN Beauftragter fürs Probeimkern: Horst Roßmanith, Blumenstr. 14, Langenneufnach, Tel.: IMKERVEREIN STAUDEN Beauftragter fürs Probeimkern: Horst Roßmanith, Blumenstr. 14, 86863 Langenneufnach, Tel.: 0176 39 03 03 48 Ablaufskonzept des Probeimkerns 2017 Grundsätzliches: Imkern ist Tätigkeit

Mehr

Bekämpfung der Varroa Die 10 häufigsten Fehler

Bekämpfung der Varroa Die 10 häufigsten Fehler Bekämpfung der Varroa Die 10 häufigsten Fehler Walter VELIK 2011 Varroa-Bekämpfung - Die 10 häufigsten Fehler Folie 1 1. Varroa mit Vorsprung Wenn die Varroa zu Brutbeginn schon stark vorhanden ist. Völker

Mehr

Erfolgreich imkern mit MARWA15

Erfolgreich imkern mit MARWA15 Erfolgreich imkern mit MARWA15 MARWA15 ist ein neu entwickelter Bienenkasten und besonders geeignet für kleinere und mittelgrosse Imkereien. Er ist zur Oberbehandlung der Bienenvölker und zur Aufstellung

Mehr

Aufzucht und Verwertung der Königinnen

Aufzucht und Verwertung der Königinnen Aufzucht und Verwertung der Königinnen (Aus unserer Zuchtpraxis) Paul Jungels begann 1968 mit imkern Ab 1969 Carnica Sklenar, Troisek, Singer etc. Ab 1975 auch Buckfast aus USA und Israel. Seit 1984 Buckfast

Mehr

Beurteilung der Bienenvölker

Beurteilung der Bienenvölker Anleitung zur Beurteilung der Bienenvölker Basis zur Vermehrung von Völkern und zur Zucht von Königinnen Stand: 2011.0. 1 BEWERTUNG... 2 1.1 ALLGEMEINES... 2 1.2 WAS?... 2 1. WARUM?... 2 1.4 BEWERTUNGSINFORMATIONEN...

Mehr

Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau. Drohnenbrut schneiden

Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau. Drohnenbrut schneiden Drohnenbrut schneiden Drohnenbrut schneiden eine biotechnische Maßnahme zur Bekämpfung der Varroa-Entwicklung. Folie 2 Drohnenbrut schneiden Hintergrund und Ziel Drohnenbrut ist für Milben attraktiver

Mehr

Bienen Halten MIT DER BienenBox

Bienen Halten MIT DER BienenBox JOHANNES WEBER Bienen Halten MIT DER BienenBox ÖKOLOGISCH IMKERN AUF KLEINSTEM RAUM Ein Buch der Initiative K Der Bien 1,2 cm Der Bien ist als Superorganismus ein Zusammenspiel von zeitweise mehr als 40.000

Mehr

Naturnahe Varroakontrolle

Naturnahe Varroakontrolle Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen Naturnahe Varroakontrolle Dr. Ralph Büchler AGNI Impulstag Varroazukunft 23.09.2017 in Frick Völkerzusammenbruch durch Varroose Volks- und Milbenentwicklung bei kontinuierlicher

Mehr

Imkerverein Hamburg-Walddörfer. Treffen: 8.Mai 2012 um 19 Uhr 30

Imkerverein Hamburg-Walddörfer. Treffen: 8.Mai 2012 um 19 Uhr 30 Imkerverein Hamburg-Walddörfer Treffen: 8.Mai 2012 um 19 Uhr 30 Warum Ableger bilden? Schwarmverhinderung Verjüngung der Bienenvölkerbestandes Bienenvermehrung Ersatzvölker für mögliche Winterverluste

Mehr

Leitfaden zur Imkerausbildung

Leitfaden zur Imkerausbildung Leitfaden zur Imkerausbildung Imkerausbildung... 1 1. Biologie der Bienen... 4 1.1. Verständnis "des Bien"... 4 1.2. Bienenwesen... 5 1.2.1. Königin... 5 1.2.2. Drohn... 5 1.2.3. Arbeiterin... 5 1.2.4.

Mehr

Zucht und Vermehrung. Zucht und Vermehrung

Zucht und Vermehrung. Zucht und Vermehrung Bezirksverein für BienenZUCHT Seite 1 Begriffsdefinition Zucht Steht in der Biologie für kontrollierte Fortpflanzung. Dabei sollen durch entsprechende Auslese gewünschte Eigenschaften verstärkt und nicht

Mehr

Tipps zur Verbesserung der Bienenweide und der Artenvielfalt

Tipps zur Verbesserung der Bienenweide und der Artenvielfalt Tipps zur Verbesserung der Bienenweide und der Artenvielfalt Was ist eine Bienenweide? Bienen benötigen zum Leben Blütenstaub (Pollen) sowie Nektar und/oder Honigtau. Der Blütenstaub dient dank seines

Mehr

Das Bienenjahr. Arbeitsblatt Teil 9 Hautflügler Die Honigbiene

Das Bienenjahr. Arbeitsblatt Teil 9 Hautflügler Die Honigbiene Arbeitsblatt Teil 9 Hautflügler Die Honigbiene Das Bienenjahr So wie das Leben einer Arbeiterin nach einem festgelegten Zyklus verläuft, haben auch die beiden anderen im Bienenstaat lebenden Bienenwesen

Mehr

Bienen Die nachfolgend aufgeführten Maßnahmen nehmen unmittelbar Einfluss auf den Gesamtbienenbestand und die Zusammensetzung der Bienen im Volk.

Bienen Die nachfolgend aufgeführten Maßnahmen nehmen unmittelbar Einfluss auf den Gesamtbienenbestand und die Zusammensetzung der Bienen im Volk. Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Bienenpflege - Maßnahmenübersicht Der Bienenhalter hat zahlreiche Möglichkeiten auf seinen Bienenbestand Einfluss zu nehmen. In der Regel wird dem Eingriff

Mehr

Varroa Falle nach Albert Muller adaptiert von IM C. Schmid

Varroa Falle nach Albert Muller adaptiert von IM C. Schmid Vorteile der Muller Falle Einsatz während der Tracht möglich. Gleichzeitige Völkervermehrung, ohne die Honigleistung zu verringern. Das ist auch schon sehr früh im Jahr möglich, weil der Wärmehaushalt

Mehr

IMKERKURS ANFÄNGER

IMKERKURS ANFÄNGER IMKERKURS ANFÄNGER - 2011 Ort/Datum/Zeit: Melbeck Bienenstand und Theorie im Fofftein, Neu Oerzen 17. Juli 2011 1. Ableger beurteilen, Stockkarte führen, Erweiterung, Varroakontrolle Wetter endlich mal

Mehr

Gute imkerliche Praxis

Gute imkerliche Praxis Wolfgang Ritter Gute imkerliche Praxis ARTGERECHT, RÜCKSTANDSFREI UND NACHHALTIG 216 Fotos 43 Grafiken 2 Inhalt Gecheckt: Was ist gute imkerliche Praxis? 5 1 Die Imker und ihre Ausstattung 6 1.1 Werkzeuge

Mehr

Von der Königin bestiftete Zellen: Eier (Stifte) am Zellboden. Rundmaden in verschiedenen Stadien im Futtersaft.

Von der Königin bestiftete Zellen: Eier (Stifte) am Zellboden. Rundmaden in verschiedenen Stadien im Futtersaft. 15 Von der Königin bestiftete Zellen: Eier (Stifte) am Zellboden. Rundmaden in verschiedenen Stadien im Futtersaft. Verdeckelte Arbeiterinnenbrut (links) und Drohnenbrut (rechts) mit den typisch buckelförmigen

Mehr

Wir dürfen trotz unserer Faulbrutsituation die Varroamilbe nicht vergessen!

Wir dürfen trotz unserer Faulbrutsituation die Varroamilbe nicht vergessen! Imkerverein Dresden e.v. Bienengesundheitsgruppe Eisenberger Str. 11 01127 Dresden Wir dürfen trotz unserer Faulbrutsituation die Varroamilbe nicht vergessen! Behandlungsanleitung Liebe Imkerinnen, liebe

Mehr

Saisonhock 2014 Restaurant Edlibacherhof,

Saisonhock 2014 Restaurant Edlibacherhof, Restaurant Edlibacherhof, 10.09.2014 Herzlich Willkommen Zuger Kantonaler Imkerverein Ziele des Abends Methoden zur Messung des Varroabefalls kennenlernen Mögliche Sanierungsmassnahme von befallenen Standvölker

Mehr

einfache Königinnenzucht Vortrag zur Monatsversammlung 11/2011 des Imkervereins Göttingen von Heinz Joachim Rohland und Andreas Dangel

einfache Königinnenzucht Vortrag zur Monatsversammlung 11/2011 des Imkervereins Göttingen von Heinz Joachim Rohland und Andreas Dangel einfache Königinnenzucht Vortrag zur Monatsversammlung 11/2011 des Imkervereins Göttingen einfache Königinnenzucht von Heinz Joachim Rohland und Andreas Dangel Arten der natürlichen Aufzucht von Königinnen

Mehr

Schlussfolgerungen aus dem Misserfolg der Varroabekämpfung 2011

Schlussfolgerungen aus dem Misserfolg der Varroabekämpfung 2011 Schlussfolgerungen aus dem Misserfolg der Varroabekämpfung 2011 Meist erfolgte die Varroabehandlung zu spät. Ab 10. August 2011 mit Beginn der Varroabehandlung in vielen Imkereien setzte feucht-kühle Witterung

Mehr

KORBIMKEREI. Imkern im Lüneburger Stülper, eine aussterbende Betriebsweise?

KORBIMKEREI. Imkern im Lüneburger Stülper, eine aussterbende Betriebsweise? KORBIMKEREI Imkern im Lüneburger Stülper, eine aussterbende Betriebsweise? Warum in Körben imkern? Ein anderes Verständnis von Imm. Warum in Körben imkern? Ein anderes Verständnis von Imm. Tradition bewahren.

Mehr

DAS BIENENJAHR. Ende der Winterruhe und Anfang des Vorfrühlings. Beginn der Bruttätigkeit und erste Reinigungsflüge

DAS BIENENJAHR. Ende der Winterruhe und Anfang des Vorfrühlings. Beginn der Bruttätigkeit und erste Reinigungsflüge JANUAR FEBRUAR Beginn der Bruttätigkeit und erste Reinigungsflüge Bei grosser Kälte drängen sich die Bienen zu einer Traube zusammen und halten diese durch Vibrieren der Muskulatur auf einer konstanten

Mehr

Der angepasste Brutraum: Eine Brutraumzarge reicht! Helmut Siegert

Der angepasste Brutraum: Eine Brutraumzarge reicht! Helmut Siegert Der angepasste Brutraum: Eine Brutraumzarge reicht! Helmut Siegert Übersicht in eigener Sache (damit keine Missverständnisse entstehen) Einführung Der angepasste Brutraum Entwicklungslinie Ziel, Mittel,

Mehr

Dr. Peter Rosenkranz; Eva Frey Eva Frey. LA Bienenkunde, Universität Hohenheim, D-70599 Stuttgart

Dr. Peter Rosenkranz; Eva Frey Eva Frey. LA Bienenkunde, Universität Hohenheim, D-70599 Stuttgart Dr. Peter Rosenkranz; Eva Frey Eva Frey LA Bienenkunde, Universität Hohenheim, D-70599 Stuttgart peter.rosenkranz@uni-hohenheim.de Eva.frey@uni-hohenheim.de Grundkurs Imkerei I Frühjahrsarbeiten L A N

Mehr

Erfolgreiche Königinnenzucht

Erfolgreiche Königinnenzucht Frühjahrsversammlung Restaurant Brandenberg Zug, 05.03.2013 Zuger Kantonaler Imkerverein Cyrill Arnet Das Jahr der Zucht Das 2013 ist das erklärte Jahr der Königinnenzucht im Zuger Kantonalen Imkerverein!

Mehr

Honig Lehrerinformation

Honig Lehrerinformation Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Die SuS degustieren unterschiedlichen und beschreiben diesen. Dann lernen die SuS, wie die Bienen den Süssstoff herstellen und wie er weiterverarbeitet wird. Ziel Die

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Agrar-Landesrat Dr. Josef Stockinger und Präsident Mag. Maximilian Liedlbauer OÖ. Landesverband für Bienenzucht am 28. Juni 2007 zum Thema "Situation der Bienen

Mehr

Buckfastbiene und Betriebsweise. Die von Bruder Adam in langen Jahren der Praxis entwickelte Betriebsweise

Buckfastbiene und Betriebsweise. Die von Bruder Adam in langen Jahren der Praxis entwickelte Betriebsweise Buckfastbiene und Betriebsweise Die von Bruder Adam in langen Jahren der Praxis entwickelte Betriebsweise Bei der Betriebsweise und den Zuchtrichtlinien für die Buckfastbiene nach Bruder Adam ist alles

Mehr

MÄRZ, ein Wintermonat, aber doch schon Frühling.

MÄRZ, ein Wintermonat, aber doch schon Frühling. MÄRZ, ein Wintermonat, aber doch schon Frühling. In der Natur fangen die Knospen der Bäume an zu schwellen, die Blumen Scilla, enbecher, Hyazinthen entfalten ihre Schönheit, es entstehen Frühlingsgefühle

Mehr

Varroa, das Problem eines Einzelnen oder der Imkerschaft? Was geschieht bei mir und dem Nachbarimker?

Varroa, das Problem eines Einzelnen oder der Imkerschaft? Was geschieht bei mir und dem Nachbarimker? Varroa, das Problem eines Einzelnen oder der Imkerschaft? Was geschieht bei mir und dem Nachbarimker? Danke an einen Imkerkollegen für die umfangreichen Daten Rainer Stähler, Ramsau Rechtsfolgeausschluss:

Mehr

Woher kommt der Honig? Honigbiene Apis mellifera. Verschiedene Rassen, Bestäubungsleistung, Nutztier, domestiziert.

Woher kommt der Honig? Honigbiene Apis mellifera. Verschiedene Rassen, Bestäubungsleistung, Nutztier, domestiziert. Woher kommt der Honig? Honigbiene Apis mellifera Verschiedene Rassen, Bestäubungsleistung, Nutztier, domestiziert. Ca. 600 weitere Bienenarten in der Schweiz. Warum machen Bienen Honig? Für uns Menschen?

Mehr

Die Durchlenzung: ein Meisterstück unserer Bienen

Die Durchlenzung: ein Meisterstück unserer Bienen Die Durchlenzung: ein Meisterstück unserer Bienen Von Imkermeister Jürgen Binder, 74523 Schwäbisch Hall Wann wird der Frühling kommen? Wie lange bekommen wir Schnee? Diese Frage bewegt mich beim Schreiben

Mehr

Grundlegende Gedanken

Grundlegende Gedanken Regionale Anpassungen für die Imkerei Grundlegende Gedanken mit dem Warré-Bienenstock Bernhard Heuvel Der Bienenstock nach dem französischen Pfarrer ELOI FRANÇOIS ÉMILE WARRÉ von ihm selbst VOLKSBEUTE

Mehr

Schwarm verhindernde Maßnahmen - Eine tolle Sache wenn man es kann

Schwarm verhindernde Maßnahmen - Eine tolle Sache wenn man es kann 1 Schwarm verhindernde Maßnahmen - Eine tolle Sache wenn man es kann [Quelle: http://www.imkerverein-greven.de/index.php/guido-eich-schwarmverhindernemassnahmen-totenschau] Ca. 40 Imkerinnen und Imker

Mehr

Besuch beim Imker Lehrerinformation

Besuch beim Imker Lehrerinformation Lehrerinformation 1/10 Arbeitsauftrag Die SuS erhalten Einblick in die Aufgaben eines Imkers. Für diesen Ausflug gibt es Materialien für die Vor- und Nachbereitung. Ziel Die SuS schliessen das Thema mit

Mehr

durch Selbstheilung verschwindet, empfehle ich die Umweiselung oder sehr schwache Völker auflösen.

durch Selbstheilung verschwindet, empfehle ich die Umweiselung oder sehr schwache Völker auflösen. Weiterauffüttern und die Varroa im Griff behalten Die Winterbienenproduktion geht einher mit der stetigen Auffütterung der Völker, sofern keine Spättracht abgewartet wird. Ein gutes Fingerspitzengefühl

Mehr

Eigene Herstellung von Mittelwänden

Eigene Herstellung von Mittelwänden Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau Eigene Herstellung von Mittelwänden Der Einsatz von Mittelwänden aus Bienenwachs spielt in der Imkerei bei vielen Betriebsweisen eine große Rolle. Durch

Mehr

Wolfgang Ritter. Bienen. natur gemäß halten. Der Weg zur Bio-Imkerei. 30 Farbfotos 36 Zeichnungen

Wolfgang Ritter. Bienen. natur gemäß halten. Der Weg zur Bio-Imkerei. 30 Farbfotos 36 Zeichnungen Wolfgang Ritter Bienen natur gemäß halten Der Weg zur Bio-Imkerei 30 Farbfotos 36 Zeichnungen 22 Die Bienenbeute rerseits ist die maximal mögliche Zahl der Waben mit der Größe des Troges festgelegt. Je

Mehr

Aktuelle Situation März Bisherige Befunde

Aktuelle Situation März Bisherige Befunde Aktuelle Situation März 2008 Nach vorsichtiger Schätzung der Arbeitsgemeinschaft der Institute für Bienenforschung Verluste in Deutschland > 30%, Tendenz steigend. Ähnliche Verluste in Österreich, Italien

Mehr