BI-ANWENDUNGEN IN DER CLOUD für mittelständische Unternehmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BI-ANWENDUNGEN IN DER CLOUD für mittelständische Unternehmen"

Transkript

1 BI-ANWENDUNGEN IN DER CLOUD für mittelständische Unternehmen Berlin, den

2 ERSTELLT VON: Julius Wüstefeld (535583) Adrian Kümmel (535077) HTW Berlin

3 BI in der Cloud Seite III INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS... IV TABELLENVERZEICHNIS... IV 1 EINFÜHRUNG Allgemeines Verschiedene Servicemodelle Infrastructure as a Service (IaaS) Platform as a Service (PaaS) Software as a Service (SaaS) MARKTÜBERSICHT Angebot Nachfrage VORSTELLUNG ZWEIER INTERESSANTER LÖSUNGEN GoodData Überblick Evaluierung Cloud Personal Überblick Evaluierung MÖGLICHKEITEN UND RISIKEN INTEGRATION VON CLOUD-LÖSUNGEN Strategie-Optionen Einschätzung der Autoren ZUSAMMENFASSUNG UND AUSBLICK QUELLENVERZEICHNIS ANHANG... 14

4 BI in der Cloud Seite IV ABBILDUNGSVERZEICHNIS Abbildung 1: Diese Modelle des Softwarebezugs nutzen Unternehmen für BI... 4 Abbildung 2: Nutzung, Planung und Erforschung der Cloud-Modelle... 5 Abbildung 3: Cloud-Integration, vollumfassend oder als Ergänzung TABELLENVERZEICHNIS Tabelle 1: Anbieter von BI-Cloud-Lösungen... 3

5 BI in der Cloud Einführung Seite 1 1 EINFÜHRUNG 1.1 ALLGEMEINES Seit dem Jahr 2007 lässt sich der Trend des Cloud Computings in vielen Bereichen der Informatik beobachten. Die Idee dahinter ist die dynamische Bereitstellung einer beliebigen IT- Infrastruktur über ein Netzwerk. Dabei kann die Nutzung des Dienstes an den jeweiligen Bedarf des Abnehmers angepasst und somit flexibel genutzt und abgerechnet werden. Typischerweise wird dabei ein Teil der sonst firmeninternen IT-Infrastruktur durch abstrahierte Ressourcen eines externen Dienstanbieters ersetzt, wodurch der Betrieb von lokalen Servern nicht mehr notwendig ist. Auch im Bereich der BI-Anwendungen haben in den letzten Jahren viele Anbieter damit begonnen, eine Cloud-Lösung ihrer Produkte zu entwickeln. Dabei werden in der BI-Cloud den Unternehmen analytische Funktionalitäten als Dienste angeboten, um ihre intern bestehende BI- Infrastruktur teilweise oder komplett zu ersetzen. 1.2 VERSCHIEDENE SERVICEMODELLE Generell lassen sich im Cloud Computing die drei verschiedenen Servicemodelle Infrastructure as a Service (IaaS), Platform as a Service (PaaS) und Software as a Service (SaaS) unterscheiden INFRASTRUCTURE AS A SERVICE (IAAS) Bei diesem Modell werden klassische Hardwareressourcen wie Rechenleistung, Speicher oder Netzwerke zur Verfügung gestellt. Die Software, welche auf der bereitgestellten Infrastruktur läuft, wird jedoch nach wie vor vom jeweiligen Kunden ausgewählt und betrieben. Für den Bereich Business Intelligence wird in den nächsten Jahren das Volumen der zu analysierenden Daten weiterhin immens ansteigen. Gleichzeitig steigen die Anforderungen an eine immer schnellere Auswertung der entsprechenden Daten. Unter diesem Aspekt lässt sich durch IaaS eine hohe Skalierbarkeit für die Infrastruktur der verwendeten BI-Anwendungen erreichen PLATFORM AS A SERVICE (PAAS) Hierbei werden dem Kunden eine vollständige Anwendungsplattform mit Entwicklungsumgebung und standardisierte Schnittstellen mit anpassbaren Rechen- und Datenkapazitäten zur Verfügung gestellt. Dabei hat der Kunde keinen Zugriff auf das eigentliche Betriebssystem oder die Hardware. Jedoch können eigene Anwendungen betrieben werden.

6 BI in der Cloud Einführung Seite 2 Die Eigenschaften von PaaS lassen sich hervorragend für die plattformübergreifende Entwicklung von BI-Anwendungen nutzen. Insbesondere in Anbetracht von schnellen Veränderungen im Unternehmensumfeld sollten BI-Anwendungen einfach anpassbar und skalierbar sowie plattformunabhängig einsetzbar sein SOFTWARE AS A SERVICE (SAAS) Dieses Servicemodell ist ebenfalls unter dem Namen Software on Demand verbreitet. Bei diesem Servicemodell betreibt ein Dienstleister eine Anwendung und bietet diese ihren Kunden über öffentliche Netze zur Nutzung an. Nach diesem Prinzip können somit verschiedene BI-Anwendungen als Cloud-Lösung realisiert werden.

7 BI in der Cloud Marktübersicht Seite 3 2 MARKTÜBERSICHT 2.1 ANGEBOT Trotz der noch recht jungen Entwicklung sind bereits einige Anbieter von Cloud-BI-Lösungen zu nennen. Neben bekannteren Namen wie MicroStrategy und Jaspersoft finden sich auch Firmen wie GoodData, Klipfolio, Birst und Indicee. Im Kapitel 3 werden zwei dieser Cloud-Angebote näher vorgestellt. Von den großen IT-Unternehmen kann nur SAP als ein weiterer Anbieter genannt werden. Microsoft, IBM, oder Oracle bieten zum Zeitpunkt dieser Ausarbeitung noch keine Cloud-Lösung an, die out-of-the-box alle notwendigen Funktionen enthält. Mittelbar können zwar auch diese Unternehmen durch Cloud-Plattformen und darauf aufbauende individuell entwickelte Anwendungen BI-Lösungen (bzw. Lösungsansätze) anbieten 1 aber diese Variante wird in dieser Arbeit nicht berücksichtigt, da sie vor allem für große Unternehmen in Frage kommt. Tabelle 1 führt die erwähnten Anbieter und ihre Produkte auf. NAME DES PRODUKTS ANBIETER PRODUKT-INTERNETSEITE Cloud Personal MicroStrategy Inc. GoodData GoodData Corporation Indicee Indicee Inc. Jaspersoft Jaspersoft Corporation Klipfolio Klipfolio Inc. Birst Birst Inc.. BusinessByDesign SAP Deutschland AG & Co. KG /sap-bydesign Tabelle 1: Anbieter von BI-Cloud-Lösungen Bei der Betrachtung dieser Tabelle fällt auf, dass Produkt- und Firmenname fast in jedem Fall übereinstimmen. Den Markt für BI-Lösungen aus der Cloud haben bisher vor allem scheinbar kleinere Unternehmen, die sich schmales Produktportfolio konzentrieren, besetzt. Die Ausnahme hierbei ist zweifelsfrei SAP. 1 So z. B. Microsoft mit seiner Cloud-Plattform Windows Azure im Rahmen eines Projektes der HTW Berlin in Zusammenarbeit mit ixto.

8 BI in der Cloud Marktübersicht Seite NACHFRAGE Eine Studie des Business Application Research Center hat ergeben, dass 54 % der befragten Unternehmen für BI auf SaaS-Lösungen setzen. Welche anderen Varianten neben SaaS zu welchen Anteilen verwendet werden, ist der nachfolgenden Abbildung zu entnehmen. Abbildung 1: Diese Modelle des Softwarebezugs nutzen Unternehmen für BI, Bange et al. (2011, S.18) Mit einem deutlichen Anteil von 71 % dominieren die konventionellen Produkte (installierte Software). Auffällig ist, dies wird auch in der Studie aufgegriffen dass demnach 29 % der befragten Unternehmen auf klassische Software verzichten und ausschließlich auf Cloud- Lösungen und evtl. Appliances setzen. Zumindest im Hinblick auf Software as a Service als alternatives Bezugsmodell ist dies nicht glaubwürdig, da wie bereits oben erwähnt, noch nicht viele Tools existieren und vor allem große Anbieter keine Cloud-Lösung im Portfolio haben. Zudem ist der Funktionsumfang der Cloud-Produkte nicht so groß wie die herkömmliche BI-Software (auf letzteren Umstand wird in Kapitel 4 und 5.2 detaillierter Bezug genommen). Insofern erscheint es auch möglich, dass einige Befragte schlicht nicht davon unterrichtet waren, dass ihr Unternehmen installierte Software für BI nutzt. Dennoch, der Anteil der SaaS ist mit über 50 % hoch und er zeigt, dass seitens der Unternehmen eine beachtliche Nachfrage besteht. Neben vielen weiteren Aspekten geht die Studie auch auf den Ort der Datenhaltung ein. Grundsätzlich gibt es hier zwei Möglichkeiten. Zum einen können die Daten beim Software- Dienstleister lagern (Public Cloud). Zum anderen können die Unternehmen die Cloud innerhalb der eigenen Infrastruktur betreiben und die Daten selbst lagern (Private Cloud). Neben diesen beiden Cloud-Modellen gibt es noch die Mischformen Hybrid Cloud und Community Cloud. Zu welchen Teilen die befragten Unternehmen die 4 Modelle für Business Intelligence wählen zeigt Abbildung 2.

9 BI in der Cloud Marktübersicht Seite 5 Abbildung 2: Nutzung, Planung und Erforschung der Cloud-Modelle, Bange et al. (2011, S.18) Erforscht werden in den Unternehmen insbesondere die Möglichkeiten der Mischformen und der Public Cloud. Das sind die Modelle, welche aktuell am wenigsten zur Anwendung kommen. Am häufigsten halten Unternehmen die Daten in der eigenen Infrastruktur. Ein Grund hierfür können Sorgen bzgl. der Risiken gegenüber der Datenhaltung bei einem externen Dienstleister sein. Auf diese Risiken, aber auch auf die Chancen, wird im Kapitel 4 eingegangen.

10 BI in der Cloud Vorstellung zweier interessanter Lösungen Seite 6 3 VORSTELLUNG ZWEIER INTERESSANTER LÖSUNGEN 3.1 GOODDATA ÜBERBLICK GoodData präsentiert sich nach dem Login wie es auf Screenshot 1 (siehe Anhang) zu sehen ist. Es öffnet sich der Dashboard-Bereich. Die Oberfläche ist aufgeräumt und gut strukturiert. Das Tool eignet sich sehr gut für Analysen, wenn bereits Daten bei anderen Cloud Diensten hinterlegt sind. Eine Möglichkeit, Daten verschiedener Importschnittstellen neu zu strukturieren (ETL), gibt es nicht. Die folgenden Abschnitte gehen auf die Eigenschaften von GoodData näher ein. Logo und Herstellerinformationen: Hersteller: GoodData Inc. Internet-Adresse: EVALUIERUNG FUNKTIONEN Bezüglich des Imports unterstützt GoodData standardmäßig lediglich andere Cloud-Dienste. Hierunter fallen u. a. Zendesk, Brightidea und Salesforce. Bei abweichenden Importanforderungen verweist die Anwendung auf eine Anfrage beim Unternehmen. Screenshot 4 zeigt den Importdialog. Nach erfolgreichem Import kann auf die Daten zugegriffen werden und die Analyse kann beginnen. Hierbei gibt es drei wesentliche Elemente: Metriken (Metrics), Berichte (Reports), Dashboards. Die Basis für einen Abfrage bilden zusammen Metriken und Berichte. Durch eine klare Struktur der Berichte, die optisch gut vermittelt wird, ist die Erstellung von Berichten einfach und intuitiv möglich. Ein Bericht besteht immer aus dem Muster: What + How + Filter. What? Fragt nach den Metriken, die im Bericht angezeigt werden sollen (vgl. KeyFigure bei SAP). Mit How? gibt man an, nach welchen Attributen die Metrik(en) sortiert werden sollen (vgl. Characteristics bei SAP). Letzteres könnte z. B. eine Zeitdimension sein. Mit dem optionalen Filter können bestimmte Bereiche aus der Analyse herausgehalten werden. Diese Struktur der Berichte lässt neben einer einfachen Bedienung durchaus komplexe Abfragen zu. Als Ergebnis erzeugt ein Bericht bei GoodData je nach Einstellung eine Tabelle, ein Diagramm oder die Ausgabe eines einzigen Wertes. Den Bereich für die Verwaltung von Berichten zeigt Screenshot 3. Diesen Bereich gibt es analog auch für Metriken. Metriken lassen sich mithilfe von Abfragen über die Datenbasis mit einer angepassten SQL erstellen. Erstellte Matriken sind aufgelistet und lassen sich in Berichten aufrufen. Für eine gute

11 BI in der Cloud Vorstellung zweier interessanter Lösungen Seite 7 Auffindbarkeit können Metriken neben der Namensvergabe auch mit Schlagworten versehen werden. Mithilfe von Dashboards können beliebige Berichte frei in einer Übersicht angeordnet werden. Damit entsprechen diese der geläufigen Bedeutung von Bericht. Screenshot 1 im Anhang zeigt ein solches Dashboard. Zur besseren Ordnung können Reiter verwendet werden. Die Gestaltung solcher Dashboards ist sehr übersichtlich, Berichtergebnisse werden gut in den Vordergrund gestellt. Für eine höhere Informationstiefe kann zu jeden Bericht ein benutzerdefinierter Drill- Down erstellt werden. Im Bereich der Zusammenarbeit wurde eine Kommentarfunktion für die einzelnen Berichte implementiert. Über neue Kommentare anderer Nutzer und anderer Ereignisse wird in einem separaten Aktivitäten-Bereich informiert. Die Funktionen für die Zusammenarbeit sind damit nicht sehr umfassend aber es gibt zumindest ein Mindestmaß an Feedback-Möglichkeiten. Für den Export der Analyseergebnisse können ganze Dashboards oder ausgewählte Berichte (deren Diagramme) ausgewählt werden. Als Dateiformate stehen PDF, PNG, XLS, und CSV bereit. Die Option für den Export ist leicht zugänglich im Bereich eines jeden Berichts bzw. im Menü des Dashboards untergebracht. Positiv hervorzuheben ist auch die systemweite Suchfunktion. Unabhängig von der Art des gesuchten Elements (Metrik, Bericht, Dashboard, Quelldatenfeld, ) wird ein gemeinsames Suchfeld verwendet. Neben den Namen werden auch vergebene Schlagwörter berücksichtigt und die Ergebnisse werden übersichtlich nach Art des Elements sortiert dargestellt. SONSTIGES Die Performance ist als sehr gut zu bewerten. Benutzereingaben werden schnell verarbeitet und es waren auch im Bereich der Dashboards kaum lange Ladezeiten festzustellen. Einzig die Reaktion auf das Mouse-Over-Ereignis bei komplexeren Diagrammen ist träge. Die Datenabfrage mit der SQL-ähnlichen Sprache geschieht schnell. Neben dieser technischen Performance ist auch noch einmal die Anwenderperformance durch gute Usability hervorzuheben. Diese Anwenderperformance ist auch dadurch möglich, dass die Oberfläche sehr konsistent gestaltet ist. Gleiche Elemente haben optisch immer die gleichen Eigenschaften, funktionell ähnliche Funktionen werden in ähnlicher Art und Weise aufgerufen. Die Darstellung der Oberfläche erfolgt ohne Flash. Grundsätzlich können somit auch Mobilgeräte problemlos auf die Dashboards zugreifen. Unterstützung erhält der Anwender durch eine gute englischsprachige Dokumentation. Darin wird auf jeden Bereich von GoodData eingegangen. Die in einigen Bereichen mangelnde Tiefe trübt den Gesamteindruck etwas. Dafür ist in vielen Fällen kein Aufruf des Hilfedokuments notwendig, da für Schlüsselbereiche wie die Berichterstellung mit Hilfen direkt in der Anwendung versehen wurden (siehe Screenshot 2). Gerade bei Erstanwendern kann hiermit der zeitliche Aufwand für die Einarbeitung reduziert werden.

12 BI in der Cloud Vorstellung zweier interessanter Lösungen Seite CLOUD PERSONAL ÜBERBLICK Der Hersteller MicroStrategy hat unter dem Namen Cloud Personal eine cloudbasierte BI- Lösung herausgebracht, die sich aktuell noch in der Beta-Phase befindet. Die Nutzung des Dienstes ist kostenlos und setzt lediglich die Registrierung eines Benutzerkontos voraus, welche in wenigen Minuten durchgeführt ist. Interessant ist dabei, dass es ebenfalls eine Möglichkeit zur Anmeldung über ein bestehendes Facebook-Konto gibt. Generell ist bei dieser Anwendung eine ausgeprägte Integration von Social-Media-Diensten hervorzuheben. Alle erstellten Auswertungen können direkt aus der Anwendung an Twitter, Facebook oder einen Blog weitergeleitet werden. Zusätzlich zur browserbasierten Version bietet MicroStrategy eine mobile ipad- bzw. iphone-version, welche auf die Bedienung auf einem Touchscreen optimiert wurde. Diese können jedoch aktuell ausschließlich zur interaktiven Darstellung von bereits erzeugten BI- Auswertungen verwendet werden und besitzen keine Möglichkeiten zur Erstellung von neuen Reports oder Dashboards. Logo und Herstellerinformationen: Hersteller: MicroStrategy Internet-Adresse: EVALUIERUNG FUNKTIONEN Die technische Umsetzung von Cloud Personal setzt u. a. auf Adobe Flash. Nach der Anmeldung erscheint zunächst eine Übersicht, in der alle gespeicherten Auswertungen des Benutzers als Symbol mit jeweiligem Titel dargestellt und per Klick geöffnet werden können. Des Weiteren sind drei Demo-Auswertungen am unteren Rand platziert, welche bereits aufbereitete Daten enthalten und einen guten ersten Eindruck über die Möglichkeiten des Dienstes vermitteln. Zusätzlich besteht an dieser Stelle die Möglichkeit, eine neue Auswertung zu beginnen (siehe Screenshot 6 im Anhang). Für den Import von eigenen Daten bietet Cloud Personal zwei Optionen an. Erstere ist die Einbindung der Daten über den Upload einer Excel Datei, welche in einer vordefinierten Struktur vorliegen muss. Die zweite Variante ist der Datenimport über die Cloud-Computing-Plattform Salesforce, womit ein entsprechender Account voraussetzt wird (Screenshot 7). Nach erfolgreichem Import lassen sich die Daten in den folgenden Varianten darstellen: Einfache Tabelle Heatmap Tortendiagramm Balkendiagramme

13 BI in der Cloud Vorstellung zweier interessanter Lösungen Seite 9 Säulendiagramme Liniendiagramme Blasendiagramm Bei der Erstellung des Reports lassen sich alle Metriken bzw. Attribute per Drag and Drop aus der Spalte My Data in die Spalte My View ziehen, wodurch die Visualisierung der Daten direkt angepasst wird (siehe Screenshot 8). Des Weiteren lassen sich innerhalb der Visualisierung einzelne Metriken oder Attribute auf eine tiefere Stufe herunterbrechen oder durch andere ersetzen. Ergänzend können Visualisierungen interaktiv durch das Anklicken und Ziehen von Datenpunkten angepasst werden. Für jede Ansicht steht eine Filterfunktion zur Verfügung, um beliebige Werte auf einen gewünschten Wertebereich einzuschränken zu können. Zudem besteht die Möglichkeit, unterschiedliche Ansichten der ausgewerteten Daten in mehreren Tabs anzulegen, um so komfortabel in einem Arbeitsbereich hin und her wechseln zu können. Ein generelles Manko, welches bei der Arbeit mit Cloud Personal auffällt, ist das Fehlen eines Zurück-Buttons, um die zuletzt durchgeführte Änderung rückgängig zu machen. Fertige Auswertungen können als PDF erzeugt und abgespeichert werden, weitere Exportformate werden jedoch nicht unterstützt. Allerdings besteht die Möglichkeit, die erzeugte Auswertung über einen Link per , über Twitter oder Facebook an andere Personen zu übermitteln und somit im Browser aufzurufen. Die Darstellung der ausgewählten Daten präsentiert sich in einem modernen und übersichtlichen Design (siehe Screenshot 9). Generell lässt sich die Darstellung der Visualisierungen in einem Mindestmaß anpassen. So lassen sich beispielsweise Hilfsraster einblenden oder Zahlen in Prozent oder absoluten Werten darstellen. Die einzelnen Spalten, in denen sich die Attribute, Metriken und Filter befinden, lassen sich ebenfalls flexibel durch einfaches Ziehen per Mauszeiger anpassen. Als nützliche Darstellungsfunktion lassen sich Mouse-Over Informationen nennen. Diese beinhalten genaue Zahlen und werden eingeblendet, sobald sich der Mauszeiger z. B. über einem Balken in einem Diagramm befindet. SONSTIGES Bezüglich der Benutzerdokumentation werden Quick Tips sowie Video-Tutorials innerhalb der Anwendung zu den verschiedenen Funktionen der Software angeboten. Es existiert ein Diskussionsforum (https://www.microstrategy.com/cloud/personal/forum/), in welchem technische Fragen gestellt und von anderen Usern beantwortet werden können. Bezüglich der Performance waren während der Arbeit keine Verzögerungen festzustellen. Die Anwendung lief flüssig und schnell, jedoch ist aufgrund der Umsetzung mit Flash eine hohe Auslastung der CPU zu beobachten.

14 BI in der Cloud Möglichkeiten und Risiken Seite 10 4 MÖGLICHKEITEN UND RISIKEN Generell lässt sich das Potential bzw. die Risiken hinter einer cloudbasierten BI-Lösung analog zu anderen cloudbasierten Softwarelösungen einordnen. Zu den Vorteilen zählt in erster Linie die Kosteneinsparung, die sich durch den Verzicht auf interne BI-Hardware und Software, Infrastruktur sowie entsprechendes IT-Personal ergibt. Ein weiterer positiver Aspekt ist die bedarfsgerechte hohe Skalierbarkeit von Cloud-Lösungen und die damit verbundene flexible Abrechnung je nach aktueller Benutzungsintensität. Des Weiteren bietet der Cloud-Ansatz durch das browserbasierte Benutzerinterface die Möglichkeit, plattformübergreifend von jedem belieben PC mit Internetanschluss auf die BI-Auswertungen zurückgreifen zu können. Zusätzlich existieren bereits viele Softwarelösungen für mobile Endgeräte wie beispielsweise Smartphones oder Tablet-PCs, welche ebenfalls unter Verwendung der Cloud-Infrastruktur auf die in der Cloud liegenden Daten zurückgreifen und somit auch eine Nutzung des BI-Services unterwegs möglich ist. Bezüglich des Sicherheitsaspektes lässt sich die Thematik von zwei verschiedenen Standpunkten betrachten. Die Datenhoheit und den damit verbundenen Einfluss auf die Sicherheit der oft sensiblen, personenbezogenen und unternehmenskritischen Daten wird an den jeweiligen Cloud-Dienstleister abgetreten. Der Vorteil ist, dass der entsprechende Anbieter im Allgemeinen aus eigenem Interesse für ein umfangreiches Sicherheitskonzept für die ihm anvertrauten Daten sorgt, da durch das Publik-Werden von Sicherheitslücken die Reputation des Anbieters stark angegriffen würde. Der Nachteil ist, dass vom Kunden das verknüpfte Risiko akzeptiert werden muss, dass mit der Auslagerung der sensiblen Daten einhergeht, wenn auf eine Public Cloud zurückgegriffen werden soll und somit ein Mindestmaß von Vertrauen an den Anbieter vorhanden sein muss. Zusätzlich muss bei der Verwendung von BI in der Cloud auf gesetzliche Rahmenbedingungen geachtet werden. So ist es beispielsweise vorgeschrieben, dass in einem Unternehmen personenbezogene Daten innerhalb der EU gespeichert werden müssen. Das bedeutet, dass der Kunde vorher mit dem Cloud-Anbieter abklären sollte, in welchem Land die verwendeten Server lokalisiert sind, um nicht im Nachhinein in Konflikt mit geltendem Recht zu kommen. Prinzipiell lassen sich mit einer cloudbasierten BI-Lösung bereits viele Funktionen von herkömmlichen BI-Tools abdecken, jedoch befinden sich viele Cloud-Produkte noch in einem frühen Stadium, sodass es bisher keine umfassende All-in-One-Lösung gibt. Insbesondere fehlen einheitliche Schnittstellen für den Import der auszuwertenden Daten bzw. existieren als Importmöglichkeit oftmals nur Excel-Tabellen oder eine Anbindung über Cloud-Computing Plattformen wie z.b. Salesforce. Wenn das BI-System aus vielen verschiedenen Quellen Daten beziehen soll, kann dadurch der Integrationsaufwand enorm ansteigen.

15 BI in der Cloud Integration von Cloud-Lösungen Seite 11 5 INTEGRATION VON CLOUD-LÖSUNGEN 5.1 STRATEGIE-OPTIONEN Im Wesentlichen gibt es zwei Möglichkeiten bzgl. des Umfangs, Cloud-Lösungen in die BI- Strategie des Unternehmens zu integrieren. Die eine sieht vor, für die gesamten Prozesse innerhalb des Business Intelligence Cloud-Lösungen zu nutzen. Die andere Möglichkeit ist die Ergänzung bestehender BI-Systeme durch Cloud-Dienste. Abbildung 3 stellt dies Bildhaft dar. Abbildung 3: Cloud-Integration, vollumfassend oder als Ergänzung Die erste Variante deckt neben der Erstellung und Darstellung von Berichten auch die Verwaltung der Daten ab. Die Cloud-Lösung muss demnach in der Lage sein, über Importschnittstellen eine Vielzahl von Datenquellen zugreifen zu können und diese Daten über einen ETL-Prozess in einen Daten-Cube zu transformieren, um schlussendlich diesen konsolidierten Datenbestand zu analysieren. Die zweite Strategie nutzt auf bestimmte Aufgaben reduzierte, jedoch spezialisierte, BI-Cloud- Dienste als Ergänzung zu bestehenden Systemen. Hierbei handelt es sich typischerweise um den Bereich des Reportings, den Kernbereich aus Anwendersicht. Berichte können so ohne Bindung an einen bestimmten Ort erstellt und eingesehen werden. Bereits getätigte Investitionen in Infrastruktur behalten ihre Wirkung, da andere Aufgaben wie die Datenaufbereitung nicht vom Cloud-Tool übernommen werden. 5.2 EINSCHÄTZUNG DER AUTOREN Basierend auf den Erkenntnissen der Recherche und den Tests mit einigen Tools im Rahmen dieser Arbeit wird es praktisch zur Anwendung der zweiten, geteilten Strategie kommen. Das ist zum einen dadurch bedingt, dass die meisten Tools (darunter MicroStrategy, GoodData, Jaspersoft und Birst, welche getestet wurden) lediglich den Bereich der Berichterstellung und Anzeige bedienen. Umfangreiches Datenmanagement wird meist nicht geboten, wobei hier SAP BusinessByDesign ausdrücklich noch einmal gesondert betrachtet werden müsste. Von der größten Auswahl an Tools profitieren die Unternehmen, die ihre Daten bereits in der Cloud lagern. Hierbei seien die Cloud-Anwendungen von Salesforce genannt, welche von sehr vielen Cloud-BI- Lösungen unterstützt werden.

16 BI in der Cloud Zusammenfassung und Ausblick Seite 12 6 ZUSAMMENFASSUNG UND AUSBLICK Abschließend lässt sich feststellen, dass Business Intelligence in der Cloud ein hohes Potential für zukünftige Entwicklungen bereit hält und bereits ein breites Angebot an Produkten auf dem Markt verfügbar ist. Es ist jedoch anzumerken, dass bis dato noch keine Cloud-Lösung in der Lage ist, ein umfassendes BI-Szenario abzudecken. Somit ist der Einsatz von BI in der Cloud im Bereich mittelständischer Unternehmen bis auf weiteres lediglich ergänzend im Unternehmen einzusetzen. Das größte Risiko ist in der Abgabe der Datenhoheit von unternehmenskritischen Daten zu sehen. Als positive Aspekte sind insbesondere die hohe Skalierbarkeit, die flexible Kostenabrechnung je nach Nutzungsintensität sowie die plattformunabhängige und weltweite Verfügbarkeit der BI-Daten zu nennen. Es ist zu erwarten, dass in Zukunft von fast allen BI-Software-Anbietern eine Cloudlösung angeboten werden wird und sich somit ein breiteres Anwendungsspektrum entwickelt sowie eine größere gegenseitige Abgrenzung durch individuellere Produktfunktionen stattfindet.

17 BI in der Cloud Quellenverzeichnis Seite 13 QUELLENVERZEICHNIS Bange, Carsen und Rogers, Shawn Cloud Business Intelligence and Data Management as a Service: A Global Survey on Adoption, Challenges and Outlook. A BARC and ENTERPRISE MANAGEMENT ASSOCIATES (EMA ) Report. Online im Internet: URL: [Zugriff am ] Manhart, Klaus Was bringt Business Intelligence in der Cloud? Pros und Cons. Online im Internet: URL: /was-bringt-business-intelligence-in-der-cloud-pros-und-cons. [Zugriff am ] Buxto, Ima BI in der Cloud: Nicht immer schneller, günstiger, einfacher. Online im Internet: URL: [Zugriff am ] Barb Darrow Companies get SaaS-y with business intelligence. Online im Internet: URL: [Zugriff am ] Willem J.J. Thompson Business intelligence in the cloud. Online im Internet: URL: [Zugriff am ] Jörg Plümacher Ein paar Gedanken zu BI in the Cloud. Online im Internet: URL: [Zugriff am ]

18 BI in der Cloud Anhang Seite 14 ANHANG 1 Startseite von GoodData Blick auf den Dashboard-Bereich 2 Hilfe eingebettet im Anwendungsbereich 3 Datenverwaltung

19 BI in der Cloud Anhang Seite 15 4 Erstellen eines neuen Projekts 5 Suchfunktion 6 Startseite von MicroStrategy Cloud Personal 7 Dialog zum Datenimport

20 BI in der Cloud Anhang Seite 16 8 Drag and Drop Funktion 9 Aussehen eines Beispielreports

IT-Security on Cloud Computing

IT-Security on Cloud Computing Abbildung 1: IT-Sicherheit des Cloud Computing Name, Vorname: Ebert, Philipp Geb.: 23.06.1993 Studiengang: Angewandte Informatik, 3. FS Beruf: IT-Systemelektroniker Abgabedatum: 08.12.2014 Kurzfassung

Mehr

Cloud Computing Services. oder: Internet der der Dienste. Prof. Dr. Martin Michelson

Cloud Computing Services. oder: Internet der der Dienste. Prof. Dr. Martin Michelson Cloud Computing Services oder: Internet der der Dienste Prof. Dr. Martin Michelson Cloud Cloud Computing: Definitionen Cloud Computing ist eine Form der bedarfsgerechten und flexiblen Nutzung von IT-Dienstleistungen.

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

Smart Energy & Power Quality Solutions. www.energy-portal.com. Die Cloud-Lösung für ihr Energiemanagement

Smart Energy & Power Quality Solutions. www.energy-portal.com. Die Cloud-Lösung für ihr Energiemanagement Smart Energy & Power Quality Solutions www.energy-portal.com Die Cloud-Lösung für ihr Energiemanagement ENERGY-PORTAL Energy-Portal Ihr Nutzen Die speziell auf Energiedaten ausgelegte Cloud-Lösung ist

Mehr

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen

Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Suche schlecht beschriftete Bilder mit Eigenen Abfragen Ist die Bilderdatenbank über einen längeren Zeitraum in Benutzung, so steigt die Wahrscheinlichkeit für schlecht beschriftete Bilder 1. Insbesondere

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE Sebastian Weber Head of Technical Evangelism Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Slide 1 WAS IST CLOUD COMPUTING? Art der Bereitstellung von IT-Leistung

Mehr

Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten. Inhalt

Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten. Inhalt Was ist die Cloud? CCW interner Vortrag für Themenabend Erstellt: Mai 2012, Heiko Ehmsen Dauer: ca. 30 Minuten Inhalt 1. Einführung Geschichte 2. Grundidee der Cloud-Technik (Virtualisierung, Skalierbarkeit,

Mehr

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN Dr. Bernd Kiupel Azure Lead Microsoft Schweiz GmbH NEUE MÖGLICHKEITEN DURCH UNABHÄNGIGKEIT VON INFRASTRUKTUR BISHER: IT-Infrastruktur begrenzt Anwendungen

Mehr

Forum Kommune 21, DiKOM Nord Hannover, 17. Februar 2011

Forum Kommune 21, DiKOM Nord Hannover, 17. Februar 2011 Forum Kommune 21, DiKOM Nord Hannover, 17. Februar 2011 Trends, Muster und Korrelationen erkennen und die richtigen Schlüsse daraus ziehen: MACH BI der für öffentliche Einrichtungen passende Zugang zur

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung

Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Asklepius-DA Die intelligente Technologie für die umfassende Analyse medizinischer Daten Leistungsbeschreibung Datei: Asklepius DA Flyer_Leistung_2 Seite: 1 von:5 1 Umfassende Datenanalyse Mit Asklepius-DA

Mehr

Cloud Computing Chancen für KMU

Cloud Computing Chancen für KMU Cloud Computing Chancen für KMU Sascha A. Peters Cluster Manager IT FOR WORK 31. Oktober 2012 Cloud Computing Worüber reden alle? Fragen zum Thema Cloud Was ist Cloud Computing und wofür wird es genutzt?

Mehr

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen

Cloud Computing. D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011. Softwarearchitekturen Cloud Computing D o m i n i c R e u t e r 19.07.2011 1 Seminar: Dozent: Softwarearchitekturen Benedikt Meurer GLIEDERUNG Grundlagen Servervirtualisierung Netzwerkvirtualisierung Storagevirtualisierung

Mehr

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010

Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Erste Schritte in der Benutzung von Microsoft SharePoint 2010 Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Browserwahl und Einstellungen... 1 3. Anmeldung und die Startseite... 3 4. Upload von Dokumenten... 3 5. Gemeinsamer

Mehr

Emil Dübell EDConsulting

Emil Dübell EDConsulting Emil Dübell EDConsulting Emil.duebell@gmail.com www.x-plus-management.com Die Welt der IT verändert sich Cloud Computing und SaaS wird geschäftsfähig Veränderung des IT-Ökosystems Vom Lizenzgeber zum IT

Mehr

Information-Design-Tool

Information-Design-Tool Zusatzkapitel Information-Design-Tool zum Buch»HR-Reporting mit SAP «von Richard Haßmann, Anja Marxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo Galileo Press, Bonn 2013 ISBN 978-3-8362-1986-0 Bonn

Mehr

CODieBOARD#finance-center WEB-Frontend

CODieBOARD#finance-center WEB-Frontend CODieBOARD#finance-center WEB-Frontend Dokumentation& Anforderungen CODie software products e.k. Dipl. Ing. Andreas Bargfried CEO/Geschäftsführer Zeppelinstr.49 14471 Potsdam GERMANY Tel. +49 (0) 700 26343

Mehr

Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste

Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste Innovationspolitik, Informationsgesellschaft, Telekommunikation Technologiepolitische Aktionslinie des BMWi zum Internet der Dienste Dr. Andreas Goerdeler, Referatsleiter Entwicklung konvergenter IKT www.bmwi.de

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

Verwendung der Support Webseite

Verwendung der Support Webseite amasol Dokumentation Verwendung der Support Webseite Autor: Michael Bauer, amasol AG Datum: 19.03.2015 Version: 3.2 amasol AG Campus Neue Balan Claudius-Keller-Straße 3 B 81669 München Telefon: +49 (0)89

Mehr

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand?

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand? Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt HTW Aalen Wirtschaftsinformatik Überblick Was ist Cloud-Computing und wieso ist es für Unternehmen wichtig? Wie können Unternehmen mit Hilfe einer Cloud- Computing-Strategie

Mehr

BI in der Cloud eine valide Alternative Überblick zum Leistungsspektrum und erste Erfahrungen 11.15 11.45

BI in der Cloud eine valide Alternative Überblick zum Leistungsspektrum und erste Erfahrungen 11.15 11.45 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Macher Solutions Produktinformation SAP Crystal Reports 2011

Macher Solutions Produktinformation SAP Crystal Reports 2011 Merkmale und Funktionen Crystal Reports stellt umfangreiche Funktionen für Entwurf, Analyse, Visualisierung und Bereitstellung aussagekräftiger Berichte zur Verfügung. Integration von SAP Crystal Spielen

Mehr

OWNCLOUD DIENST AN DER STAATLICHEN AKADEMIE DER BILDENDEN KÜNSTE STUTTGART

OWNCLOUD DIENST AN DER STAATLICHEN AKADEMIE DER BILDENDEN KÜNSTE STUTTGART A OWNCLOUD DIENST AN DER STAATLICHEN AKADEMIE DER BILDENDEN KÜNSTE STUTTGART Owncloud ist ein Cloud-Service, der auf Servern der Kunstakademie betrieben wird. Er bietet die Möglichkeit der Nutzung einer

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

Mein erstes Tableau-Dashboard. Tableau Software Schritt für Schritt kennenlernen und ein erstes Dashboard erstellen

Mein erstes Tableau-Dashboard. Tableau Software Schritt für Schritt kennenlernen und ein erstes Dashboard erstellen Tableau Software Schritt für Schritt kennenlernen und ein erstes Dashboard erstellen Vorgehensweise 1) Datenaufbereitung in Microsoft Excel 2) Tableau - Datenimport 3) Erstellung verschiedener Tableau-Arbeitsblätter

Mehr

Azure und die Cloud. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat. Institut für Informatik Software & Systems Engineering

Azure und die Cloud. Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat. Institut für Informatik Software & Systems Engineering Azure und die Cloud Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Simon Pigat Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Was heißt Cloud? IaaS? PaaS? SaaS? Woraus besteht

Mehr

THEOBALD XTRACT PPS IXTO GMBH. Mathias Slawik, Linda Kallinich

THEOBALD XTRACT PPS IXTO GMBH. Mathias Slawik, Linda Kallinich THEOBALD XTRACT PPS IXTO GMBH Mathias Slawik, Linda Kallinich Projekt BWA: Analytische Anwendungen, WS 2010/2011 Agenda 2/14 Projektaufgabe Technologien / Xtract PPS Projektablauf Dashboard-Prototyp Bewertung

Mehr

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick Volker.Hinz@microsoft.com Was sagt der Markt? Fakten Meinung der Analysten zu Microsofts Angeboten Nutzen

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

Datenschutzgerechtes CloudComputing -Risiken und Empfehlungen -

Datenschutzgerechtes CloudComputing -Risiken und Empfehlungen - Datenschutzgerechtes CloudComputing -Risiken und Empfehlungen - Dr. Thomas Reinke Die Landesbeauftragte für den Datenschutz und für das Recht auf Akteneinsicht Brandenburg (Bereich Technik und Organisation)

Mehr

SQL PASS Treffen RG KA. Überblick Microsoft Power BI Tools. Stefan Kirner Karlsruhe, 27.05.2014

SQL PASS Treffen RG KA. Überblick Microsoft Power BI Tools. Stefan Kirner Karlsruhe, 27.05.2014 SQL PASS Treffen RG KA Überblick Microsoft Power BI Tools Stefan Kirner Karlsruhe, 27.05.2014 Agenda Die wichtigsten Neuerungen in SQL 2012 und Power BI http://office.microsoft.com/en-us/office365-sharepoint-online-enterprise-help/power-bi-for-office-365-overview-andlearning-ha104103581.aspx

Mehr

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt

SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Corporate Performance Management SAP BW + Microsoft Excel Viel genutzt, oft unterschätzt Martin Krejci, Manager CPM Matthias Schmidt, BI Consultant Kristian Rümmelin, Senior BI Consultant Braincourt GmbH

Mehr

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen

10 Makros. 10.1 Makros aufzeichnen 10 Makros Ein Makro besteht aus einer Reihe von Befehlen, die gespeichert und dann immer wieder aufgerufen, d.h. durchgeführt werden können. Das dient zur Automatisierung häufig auftretender Aufgaben.

Mehr

Die Microsoft Cloud OS-Vision

Die Microsoft Cloud OS-Vision Die Microsoft Cloud OS-Vision 29-01-2014, itnetx/marcel Zehner Seit Oktober 2013 steht Microsoft mit dem neuen Betriebssystem Microsoft Windows Server 2012 R2 am Start. Aus Sicht von vielen Unternehmen

Mehr

COPA-DATA präsentiert die neue Version der Reportingsoftware zenon Analyzer

COPA-DATA präsentiert die neue Version der Reportingsoftware zenon Analyzer Ottobrunn, 16. Oktober 2013 Energie- und Produktionsdaten effizient auswerten COPA-DATA präsentiert die neue Version der Reportingsoftware zenon Analyzer COPA-DATA stellt mit dem zenon Analyzer 2.10 eine

Mehr

Referenzen Typo3. Blog der Internetagentur Irma Berscheid-Kimeridze Stand: Juni 2015

Referenzen Typo3. Blog der Internetagentur Irma Berscheid-Kimeridze Stand: Juni 2015 der Internetagentur Irma Berscheid-Kimeridze Stand: Juni 2015 Aktuelle Entwicklungen der Internetagentur Irma Berscheid-Kimeridze sollten auf der Webseite der Agentur dargestellt werden. Werkzeug der Wahl

Mehr

2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung

2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung 2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung Reporting, Analyse und Data Mining André Henkel, initions AG 22. und 23. Oktober 2013 in Hamburg

Mehr

ActivityTools for MS CRM 2013

ActivityTools for MS CRM 2013 ActivityTools for MS CRM 2013 Version 6.10 April 2014 Benutzerhandbuch (Wie man ActivityTools für MS CRM 2013 benutzt) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Kurzanleitung WebClient. v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Kurzanleitung WebClient v 1.0.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 E-Mails direkt im Browser bearbeiten... 3 Einführung in den WebClient

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien Kommunikation Private Apps Prozesse Austausch Speicher Big Data Business Virtual Datacenter

Mehr

SharePoint und InfoPath von Microsoft ein Erklärungsversuch für Anwender

SharePoint und InfoPath von Microsoft ein Erklärungsversuch für Anwender SharePoint und InfoPath von Microsoft ein Erklärungsversuch für Anwender Was ist SharePoint? Dies ist eine berechtigte Frage, die zunehmend von Anwendern gestellt, aber selten zufriedenstellend beantwortet

Mehr

Handout für die Nutzung von Open Sankoré

Handout für die Nutzung von Open Sankoré Handout für die Nutzung von Open Sankoré Rechte Funktionsleiste bietet 4 Ansichten (von links nach rechts): (1) Board: Arbeitsfläche (2) Internet: Direkter Aufruf eines Webbrowsers innerhalb von Open Sankoré

Mehr

Benutzerhandbuch. Thorsten J. Krause Arno Mittelbach. 2012 datenwerke http://reportserver.datenwerke.net/

Benutzerhandbuch. Thorsten J. Krause Arno Mittelbach. 2012 datenwerke http://reportserver.datenwerke.net/ Benutzerhandbuch Benutzerhandbuch Thorsten J. Krause Arno Mittelbach 2012 datenwerke http://reportserver.datenwerke.net/ Version 1.2 vom 20.09.2012 zu ReportServer 2.0 4 Inhalt Einleitung...7 Erste Schritte...11

Mehr

TEAMWORK App. Erste Schritte

TEAMWORK App. Erste Schritte TEAMWORK App Erste Schritte 1. Die TEAMWORK App Mit der einfachen und intuitiven Oberfläche haben Sie nicht nur Zugriff auf alle Dateien, die Sie über Ihren PC zu TEAMWORK hochgeladen haben, Sie können

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. 7 Key Features.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. 7 Key Features. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features Seite 2 von 11 1. Übersicht MIK.mobile for ipad ist eine Business Intelligence

Mehr

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider - IBM Cloud Computing März, 2011 Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider Juerg P. Stoll Channel Development Executive for Cloud IMT ALPS juerg.stoll@ch.ibm.com +41 79 414 3554 1 2010 IBM

Mehr

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK

Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK Einführung in die Cross-Plattform Entwicklung Das Intel XDK Einführung Dieses Hands-on-Lab (HOL) macht den Leser mit dem Intel XDK vertraut. Es wird Schritt für Schritt die erste eigene Hybrid-App entwickelt

Mehr

Windows 8.1. Was ist neu? Word

Windows 8.1. Was ist neu? Word Windows 8.1 Was ist neu? Word Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS WINDOWS 8.1 WAS IST NEU?... 1 1. ANPASSUNGEN AM INTERFACE... 1 1.1 DER STARTBUTTON... 1 1.2 STARTEN MIT DEM DESKTOP... 2 1.3 DESKTOP-

Mehr

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de @HERZOvision.de Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015 v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Modernisierung des herzovision.de-mailservers...

Mehr

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe

crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps Anwenderhandbuch für die Thunderbird Erweiterung Zweite Ausgabe crm-now/ps: Copyright 2006 crm-now Versionsgeschichte Version 02 08.09.2006 Release Version Version 01 16.06.2005 crm-now c/o

Mehr

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig

Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Produktinformation Die Laborjournalführungs-Software professionell - zuverlässig Integration von InfoChem ICEdit, ensochemeditor, MDL ISIS / Draw und CS ChemDraw Optional mit Schnittstelle zu anderen Datenbanksystemen

Mehr

Cloud Computing für die öffentliche Hand

Cloud Computing für die öffentliche Hand Hintergrundinformationen Cloud Computing für die öffentliche Hand Die IT-Verantwortlichen in allen Bereichen der öffentlichen Verwaltung Bund, Länder und Kommunen sehen sich den gleichen drei Herausforderungen

Mehr

Von Markus Schmied und Manuel Bundschuh. New Trends in IT Das Wikireferat

Von Markus Schmied und Manuel Bundschuh. New Trends in IT Das Wikireferat Cloud Computing Von Markus Schmied und Manuel Bundschuh New Trends in IT Das Wikireferat Was ist Cloud-Computing? Definition Entstehung Varianten Software-as-a-Service Utility-Computing Risiken Einsatzbereiche

Mehr

Metasys Energy Dashboard

Metasys Energy Dashboard Metasys Energy Dashboard Einführung Einführung Gebäude verbrauchen eine große Menge Energie. Global entfallen 38 Prozent des Primärenergieverbrauchs auf den Betrieb von Gebäuden. Ein optimierter Energieverbrauch

Mehr

Flug in die Wolke. Instrumentenflug in die Cloud mit Unic. Wallisellen, 25. Januar 2012. Christoph Camenisch

Flug in die Wolke. Instrumentenflug in die Cloud mit Unic. Wallisellen, 25. Januar 2012. Christoph Camenisch Flug in die Wolke Instrumentenflug in die Cloud mit Unic Wallisellen, 25. Januar 2012 Christoph Camenisch Flug in die Wolke Hosting by Unic Unic - Seite 2 Flug in die Wolke Cloud Computing in a nutshell

Mehr

DirectSmile CrossMedia und Salesforce

DirectSmile CrossMedia und Salesforce DirectSmile DirectSmile CrossMedia und Salesforce Anleitung 2014 Salesforce und DirectSmile Cross Media Salesforce und DirectSmile Cross Media... 2 1.1 Einführung... 3 1.2 Ein Benutzerkonto einrichten...

Mehr

Windows 8.1. In 5 Minuten Was ist alles neu? Word

Windows 8.1. In 5 Minuten Was ist alles neu? Word Windows 8.1 In 5 Minuten Was ist alles neu? Word Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis WINDOWS 8.1 IN 5 MINUTEN... 1 1. WINDOWS 8.1 DIE NEUEN FEATURES... 1 2. DIE DESKTOP- UND KACHELOBERFLÄCHE... 2 3.

Mehr

Eine Taxonomie und Bewertung von Cloud Computing Diensten aus Entwicklersicht

Eine Taxonomie und Bewertung von Cloud Computing Diensten aus Entwicklersicht Eine Taxonomie und Bewertung von Cloud Computing Diensten aus Entwicklersicht Universität der Bundeswehr München Mario Golling und Michael Kretzschmar Fakultät für Informatik E-Mail: mario.golling@unibw.de

Mehr

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de

SWN-NetT Webmail. Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail. SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de SWN-NetT Webmail Benutzerhandbuch für SWN-NetT Webmail SWN-NetT Webmail finden Sie unter: http://webmail.swn-nett.de Übersicht Einstieg... 2 Menü... 2 E-Mail... 3 Funktionen... 4 Auf eine neue Nachricht

Mehr

Cloud Computing mit der Windows Azure Platform

Cloud Computing mit der Windows Azure Platform Cloud Computing mit der Windows Azure Platform Ein Überblick Holger Sirtl Architect Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.msdn.com/hsirtl Wahlfreiheit bei Anwendungen

Mehr

Nutzen und Nutzung aktueller Trends in der BI: Schwerpunkt Self Service BI. Hannover, 10. März 2014 Patrick Keller, Senior Analyst

Nutzen und Nutzung aktueller Trends in der BI: Schwerpunkt Self Service BI. Hannover, 10. März 2014 Patrick Keller, Senior Analyst Nutzen und Nutzung aktueller Trends in der BI: Schwerpunkt Self Service BI Hannover, 10. März 2014 Patrick Keller, Senior Analyst Business Application Research Center BARC Historie BARC ist der führende

Mehr

8 Grundlegendes einer SharePoint-Website

8 Grundlegendes einer SharePoint-Website 59 Der Aufbau eines SharePoint-Portals orientiert sich an der gelebten Philosophie eines Unternehmens, es kann standort-, funktions- oder prozessorientiert aufgebaut sein. Deshalb ist eine vereinfachte

Mehr

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik Cloud Computing Gliederung Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik 2 Bisher Programme und Daten sind lokal beim Anwender

Mehr

Evolution oder Revolution. Architektur und Einsatztypen. Vorhandene - Dienste, - Anbieter, - Produkte. Umsatzerwartungen Deutschland / Welt

Evolution oder Revolution. Architektur und Einsatztypen. Vorhandene - Dienste, - Anbieter, - Produkte. Umsatzerwartungen Deutschland / Welt Übersicht Definition Evolution oder Revolution Architektur und Einsatztypen Vorhandene - Dienste, - Anbieter, - Produkte Umsatzerwartungen Deutschland / Welt Vorteile und Nachteile Zusammenfassung Quo

Mehr

Stefan Kusiek BFW-Leipzig

Stefan Kusiek BFW-Leipzig Stefan Kusiek BFW-Leipzig Schnellere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (CPU, HDD, RAM, ) Mehrere Geräte (Rechner, Server, ) Cluster Preiswerter????? Mindestgröße Installation Konfiguration Wartung

Mehr

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014

Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 Typo3 Handbuch Redaktion: Peter W. Bernecker Tel.: 069 / 92 107 292 pw.bernecker@ev medienhaus.de Stand: 6. Oktober 2014 3. Arbeitsbereich: Wo sind meine Inhalte? Wo kann ich Inhalte einstellen (Rechte)?

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

BFW-i für Hausverwaltungen

BFW-i für Hausverwaltungen BFW-i für Hausverwaltungen Bedienung Wir haben versucht, die Bedienung für unsere Kunden so einfach wie möglich zu gestalten. Nach erfolgreicher Anmeldung werden alle von Ihnen verwalteten Liegenschaften

Mehr

In 10 Schritten selber eine eigene Homepage erstellen

In 10 Schritten selber eine eigene Homepage erstellen In 10 Schritten selber eine eigene Homepage erstellen Anhand dieser Anleitung können Sie einfach eine eigene Homepage selber erstellen. Registrieren Sie sich bei wordpress.com und schon können Sie loslegen.

Mehr

Mehr wissen. Mehr entdecken. Mehr leisten. Erschließen Sie Informationen mit Enterprise Search.

Mehr wissen. Mehr entdecken. Mehr leisten. Erschließen Sie Informationen mit Enterprise Search. Mehr wissen. Mehr entdecken. Mehr leisten. Erschließen Sie Informationen mit Enterprise Search. Die Lösung für Enterprise Search xdot search xdot search ist eine professionelle Semantische Suche Suchlösung

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

Kurzanleitung GigaMove

Kurzanleitung GigaMove Kurzanleitung GigaMove Dezember 2014 Inhalt Kurzerklärung... 1 Erstellen eines neuen Benutzerkontos... 2 Login... 5 Datei bereitstellen... 6 Bereitgestellte Datei herunterladen... 6 Datei anfordern...

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

Big Data: Definition, Einführung und Live Democase [C1] Arne Weitzel Uetliberg, 16.09.2014 www.boak.ch

Big Data: Definition, Einführung und Live Democase [C1] Arne Weitzel Uetliberg, 16.09.2014 www.boak.ch Big Data: Definition, Einführung und Live Democase [C1] Arne Weitzel Uetliberg, 16.09.2014 www.boak.ch Unstrukturierte Daten spielen eine immer bedeutender Rolle in Big Data-Projekten. Zunächst gilt es

Mehr

Allgemeine Hinweise zur Erstellung von Reports in der ArtemiS SUITE (ab Version 5.0)

Allgemeine Hinweise zur Erstellung von Reports in der ArtemiS SUITE (ab Version 5.0) in der ArtemiS SUITE (ab Version 5.0) In der ArtemiS SUITE steht eine neue, sehr flexible Reporting-Funktion zur Verfügung, die mit der Version 5.0 noch einmal verbessert wurde. Die vorliegende enthält

Mehr

Cloud Computing interessant und aktuell auch für Hochschulen?

Cloud Computing interessant und aktuell auch für Hochschulen? Veranstaltung am 11./12.01.2011 in Bonn mit etwa 80 Teilnehmern Hype oder müssen wir uns ernsthaft mit dem Thema beschäftigen? Werden die Technologien und Angebote unsere Aufgaben grundlegend verändern?

Mehr

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website

KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website KompetenzManager http://www.kompetenzmanager.ch/mah Manual für die Benutzung der Website Inhalt Inhalt... 1 1. Anmelden beim Kompetenzmanager... 3 2. Erstellen eines neuen Kompetenzprofils... 4 2.1. Wizard

Mehr

Software as a Service

Software as a Service Software as a Service Andreas Von Gunten http://www.ondemandnotes.com http://www.andreasvongunten.com SaaSKon 2008 11. November 2008 Das Problem - Komplexität Software selber zu betreiben, bedeutet zunehmende

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

Platform as a Service (PaaS) 15.01.2010 Prof. Dr. Ch. Reich

Platform as a Service (PaaS) 15.01.2010 Prof. Dr. Ch. Reich Platform as a Service (PaaS) 15.01.2010 Prof. Dr. Ch. Reich Cloud Computing Deployment Typen: Private cloud Besitzt das Unternehmen Community cloud Gemeinsame Nutzung durch Gemeinschaft Public cloud Öffentliche

Mehr

ShareForm. Die flexible Lösung für den Außendienst

ShareForm. Die flexible Lösung für den Außendienst ShareForm Die flexible Lösung für den Außendienst Point of Sale Merchandising Facility-Management Sicherheitsdienste Vending-Automatenwirtschaft Service- und Reparaturdienste Was ist ShareForm? Smartphone

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! die Business Suite für Ihr Unternehmen Alexander Sturm Telefon: +49 (711) 1385 367 Alexander.Sturm@raber-maercker.de Agenda Kurzvorstellung Raber+Märcker Die Business Suite für Ihr

Mehr

Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar. Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER

Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar. Cloud Computing. Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER Christian Metzger Thorsten Reitz Juan Villar Cloud Computing Chancen und Risiken aus technischer und unternehmerischer Sicht HANSER Inhalt Vorwort, XI 1 Ist die Zukunft schon da? 1 1.1 Allgemeine Definition

Mehr

LOGISTIK-DINNER SEPTEMBER 2012 HELGE NEITZEL. DIE CLOUD-STRATEGIE DER SAP* *basierend auf Folien der SAP

LOGISTIK-DINNER SEPTEMBER 2012 HELGE NEITZEL. DIE CLOUD-STRATEGIE DER SAP* *basierend auf Folien der SAP OPEN SYSTEMS CONSULTING IT-KOMPLETTDIENSTLEISTER IM MITTELSTAND LOGISTIK-DINNER SEPTEMBER 2012 HELGE NEITZEL DIE CLOUD-STRATEGIE DER SAP* *basierend auf Folien der SAP DIE CLOUD DEFINITION "Cloud Computing

Mehr

Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen

Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen Oliver Möcklin Geschäftsführer ORGATEAM GmbH Beratung auf Augenhöhe Was macht ORGATEAM BSI Compliance IT Strategie Rechenzentrumsplanung Chancen- und

Mehr

1 Kalender gemeinsam verwenden

1 Kalender gemeinsam verwenden 1 Kalender gemeinsam verwenden Vorbemerkung: Alle in dieser Unterlage beschriebenen Outlook-Möglichkeiten setzen die Verwendung eines Exchange-Servers voraus. Es ist beispielsweise nicht möglich, Teamfunktionen

Mehr

ITSM-Lösungen als SaaS

ITSM-Lösungen als SaaS 6. im Bundespresseamt Briefing 1: Cloud Computing-Perspektiven für die Öffentliche Verwaltung ITSM-Lösungen als SaaS Martin Krause, INFORA GmbH IT Service Management IT Service Management fasst alle standardisierten

Mehr

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013

SharePoint Foundation 2013. für Anwender. Dr. Benjamin S. Bergfort. 1. Ausgabe, November 2013 SharePoint Foundation 2013 Dr. Benjamin S. Bergfort 1. Ausgabe, November 2013 für Anwender SHPAN2013 3 SharePoint Foundation 2013 für Anwender 3 SharePoint 2013 anwenden In diesem Kapitel erfahren Sie

Mehr

Microsoft Azure für KMU

Microsoft Azure für KMU Microsoft Azure für KMU IT bei KMU entwickelt sich weiter 47% aller Applikationen on-prem 70% der Server nicht virtualisiert Virtualisierung wächst ums 2.5x Cloudwachstum basiert auf IaaS Neue Applikationen

Mehr

ActivityTools für MS CRM 2011

ActivityTools für MS CRM 2011 ActivityTools für MS CRM 2011 Version 5.0, August 2013 Benutzerhandbuch (Wie benutze ich ActivityTools für MS CRM 2011) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

Microsoft Dynamics NAV Technische Details

Microsoft Dynamics NAV Technische Details Microsoft Dynamics NAV Technische Details INHALT Microsoft Dynamics NAV Technische Details........................................ [3] Infrastruktur.............................................. [3] Systemanforderungen.....................................

Mehr

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Agenda: 08:30 08:40 Begrüssung Herr Walter Keller 08:40 09:00 Idee / Aufbau der Cloud Herr Daniele Palazzo 09:00 09:25 Definition der Cloud Herr Daniele Palazzo

Mehr

Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen. Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013

Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen. Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013 Cloud Computing: Chancen und Herausforderungen Dr. Mathias Petri IHK Cottbus, 29. Mai 2013 StoneOne 2013 Über StoneOne Gründung 2007 in Berlin Entwicklung von Softwarebausteinen für Software as a Service

Mehr