Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -0- ANATOMIE HÜFT- GESÄß- OBERSCHENKELMUSKULATUR MODUL I

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -0- ANATOMIE HÜFT- GESÄß- OBERSCHENKELMUSKULATUR MODUL I"

Transkript

1 Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -0- ANATOMIE HÜFT- GESÄß- OBERSCHENKELMUSKULATUR MODUL I

2 Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -1- HÜFT- UND GESÄßMUSKULATUR Innere Hüftmuskeln 1. M. iliopsoas (M. psoas major und M. iliacus) 1. M. psoas major U: oberflächliche Schicht Seitenflächen des 12. Brustwirbelkörpers Seitenfl. des Lendenwirbelkörpers + Disci intervertebralis tiefe Schicht Procc. costae des Lendenwirbels A: mit M. iliacus als M. iliopsoas am Trochanter minor des Femur F: Hüftgelenk Flex Ar Lendenwirbelsäule bei einseitiger Kontraktion (Punktum fixum am femur) => Lateralflexion zur ipsilateralen Seite bei beidseitiger Kontraktion => Rumpfaufrichtung aus der RL etc. I: N. femoralis L2-L4 B: M. psoas minor => Abspaltung vom major (selten) 2. M. iliacus U: Fossa iliaca A: mit M. psoas major als M. iliopsoas am Trochant. minor des Femur F: Hüftgelenk Flex Ar Lendenwirbelsäule bei einseitiger Kontraktion (Punktum fixum am femur) => Lateralflexion zur ipsilateralen Seite bei beidseitiger Kontraktion => Rumpfaufrichtung aus der RL etc. I: N. femoralis L2-L4 B: Üblicherweise spricht man vom M. iliopsoas. Er ist der kräftigste Hüftbeuger!

3 Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -2- Abb. 01

4 Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -3- GRUPPENNAME: Abb. 02 Abb. 03

5 Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -4- HÜFT- UND GESÄßMUSKULATUR Äußere Hüftmuskeln vertikal 1. M. gluteus maximus 2. M. gluteus medius 3. M. gluteus minimus 4. M. tensor fasciae latae 5. M. piriformis 1. M. gluteus maximus U: lateraler Teil der Facies dorsalis des Os sacrum dorsaler Teil der Facies glutea des Os ilium Fascia thoracolumbalis A: craniale Fasern: Tractus iliotibialis caudale Fasern: Tuberositas glutea F: Ext Ar Abd craniale Fasern Add caudale Fasern stabilisiert das HG in der Saggital- u. Frontalebene I: N. gluteus inferior L4-S2 B: Abd bzw. Add je nach Stellung des Oberschenkels zur Hüfte 2. M. gluteus medius U: Facies glutea des Os ilium (caudal der Christa iliaca zwischen den Lineae gluteae anterior und posterior) A: laterale Fläche des Trochanter major am Femur F: Abd Flex ventrale Fasern Ir ventrale Fasern Ext dorsale Fasern Ar dorsale Fasern stabilisiert das Becken in der Frontalebene I: N. gluteus superior L4-S1

6 Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers M. gluteus minimus U: Facies glutea des Os ilium (caudal Ursp. vom M. gluteus medius) A: mediale Fläche des Trochanter major am Femur F: Abd Flex ventrale Fasern Ir ventrale Fasern: Ext dorsale Fasern: Ar dorsale Fasern: stabilisiert das Becken in der Frontalebene I: N. gluteus superior L4-S1 4. M. tensor fasciae latae U: Spina iliaca anterior superior A: Tractus iliotibialis F: Abd Flex Ir I: N. gluteus superior L4-S1 5. M. piriformis U: fascies pelvica (anterior) des Os sacrum A: Spitze des Trochanter major am Femur F: Ar Abd Ext stabilisiert das Hüftgelenk I: Plexus sacralis L5-S2

7 Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -6- Abb. 04 Abb. 06 Abb. 05

8 Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -7- GRUPPENNAME: Abb. 07 Abb. 09 Abb. 08 Abb. 10

9 Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -8- HÜFT- UND GESÄßMUSKULATUR Äußere Hüftmuskeln horizontal 1. M. obturatorius internus 2. M. gemellus superior 3. M. gemellus inferior 4. M. quadratus femoris 1. M. obturatorius internus U: Innenfläche der membrana obturatoria knöcherner Rahmen der membrana obturatoria A: Fossa trochanterica am Femur F: Ar Add Ext I: Plexus sacralis L5-S2 2. M. gemellus superior U: Spina ischiadica des Os ischii A: zusammen mit der Ansatzsehne des M. obturatorius internus in der Fossa trochanterica am Femur F: Ar Add Ext I: Plexus sacralis L5-S2 3. M. gemellus inferior U: Tuber ischiadicum des Os ischii A: zusammen mit der Ansatzsehne de M. obturatorius internus in der Fossa trochanterica am Femur F: Ar Add Ext I: Plexus sacralis L5-S2 B: die Muskeln 2 und 3 werden häufig als Mm. gemelli benannt

10 Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers M. quadratus femoris U: lateraler Rand des Tuber ischiadicum des Os ischii A: Christa intertrochanterica des Femur F: Ar Add I: Plexus sacralis L5-S2 Abb. 11

11 Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -10- GRUPPENNAME: Abb. 12 Abb. 13

12 Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -11- HÜFT- UND GESÄßMUSKULATUR Adduktorengruppe 1. M. obturatorius externus 2. M. pectineus 3. M. adductor longus 4. M. adductor brevis 5. M. adductor magnus 6. M. adductor minimus 7. M. gracilis 1. M. obturatorius externus U: Außenseite der Membrana obturatoria angrenzende Knochen A: Fossa trochanterica des Femur F: Add Ar stabilisiert das Becken in der Sagittalebene I: N. obturatorius L2-L4 2. M. pectineus U: Pecten ossis pubis A: Linea pectinea des Femur proximale Linea aspera des Femur F: Add Ar leichte Flex stabilisiert das Becken in der Frontal- und Sagittalebene I: N. femoralis L2-L4 N. obturatorius L2-L4

13 Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers M. adductor longus U: Ramus superior des Os pubis ventrale Seite der Symphyse A: Linea aspera: Labium mediale des mittleren Femurdrittels F: Add Flex (bis 70 ) Ext (ab 80 Beugung) stabilisiert das Becken in der Frontal- und Sagittalebene I: N. obturatorius L2-L4 4. M. adductor brevis U: R. inferior des Os pubis A: Linea aspera: Labium mediale des poximalen Femurdrittels F: Add Flex (bis 70 ) Ext (ab 80 Beugung) stabilisiert das Becken in der Frontal- und Sagittalebene I: N. obturatorius L2-L4 5. M. adductor magnus U: R. inferior des Os pubis R. ossis ischii Tuber ischiadicum A: tiefer Teil (fleischiger Ansatz): Labium mediale der Linea aspera oberflächlicher Teil (sehniger A.): Epicondylus medialis des Femur F: Add Ar Ext stabilisiert das Becken in der Frontal- und Sagittalebene I: tiefer Teil: N. obturatorius L 2 -L 4 oberfl. Teil: N. tibialis L 4 - L 5

14 Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers M. adductor minimus (craniale Abspaltung des M. add. magnus) U: R. inferior des Os pubis A: Labium mediale der Linea aspera F: Add Ar Flex (leichte) stabilisiert das Becken in der Frontal- und Sagittalebene I: N. obturatorius L2-L4 7. M. gracilis U: caudaler Rand R. inferior des Os pubis (direkt an der Symphyse) A: Pes anserinus superficialis (zusammen mit den Mm. sartorius und semitendinosus) F: Hüftgelenk Add Flex Kniegelenk Flex Ir I: N. obturatorius L2-L4 Abb. 14

15 Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -14- Abb. 15 Abb. 16

16 Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -15- GRUPPENNAME: Abb. 17 Abb. 18

17 Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -16- HÜFT- UND GESÄßMUSKULATUR Extensorengruppe 1. M. sartorius 2. M. quadrizeps femoris a M. rectus femoris b M. vastus lateralis c M. vastus medialis d M. vastus intermedius 1. M. sartorius U: Spina iliaca anterior superior A: Pes anserinus superficialis (zusammen mit den Mm. gracilis und semitendinosus) F: Hüftgelenk Flex Abd Ar Kniegelenk Flex Ir I: N. femoralis L2-L4 2. M. quadriceps femoris U: M. rectus femoris Spina iliaca anterior inferior Pfannendach des Hüftgelenks U: M. vastus lateralis Labium laterale der Linea aspera laterale Fläche des Trochanter major U: M. vastus medialis Labium mediale der Linea aspera distaler Teil der Linea intertrochanterica U: M. vastus intermedius ventrale Seite des Corpus femoris A: M. Quadriceps (gesamter Muskel): über das Lig. patellae an der Tuberositas tibiae

18 Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -17- A: M. vastus medialis und M. vastus lateralis (zusätzlich) über das Retinaculum patellae mediale und laterale beidseits der Tuberositas tibiae F: M. rectus femoris im Hüftgelenk Flex M. Quadriceps (alle Anteile) im Kniegelenk Ext I: N. femoralis L2-L4 Abb. 20 Abb. 19

19 Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -18- GRUPPENNAME: Abb. 21 a b c d Abb. 22 Abb. 23

20 Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -19- HÜFT- UND GESÄßMUSKULATUR Flexorengruppe Ischiocrurale Muskulatur = ISCHIOS 1. M. biceps femoris 2. M. semimembranosus 3. M. semitendinosus 4. M. popliteus 1. M. biceps femoris U: Caput longum: Tuber ischiadicum Lig. sacrotuberale (Caput commune mit dem M. semitendinosus) U: Caput breve: Labium laterale der Linea aspera im mittleren Femurdrittel A: Caput fibulae (gemeinsam) F: Caput longum im Hüftgelenk Add Ext stabilisiert das Becken in der Sagittalebene Caput longum und Caput breve im Kniegelenk Flex Ar I: Caput longum: N. tibialis L5-S2 Caput breve: N. fibularis (peroneus) communis L5-S2 2. M. semimembranosus U: Tuber ischiadicum A: Pes anserinus profundus Lig. popliteum obliquum Faszie des M. popliteus F: Hüftgelenk Add Ext stabilisiert das Becken in der Sagittalebene Kniegelenk Flex Ir I: N. tibialis L5-S2

21 Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers M. semitendinosus U: Tuber ischiadicum (Caput commune mit dem Caput longum des Lig. sacrotuberale M. biceps femoris) A: Pes anserinus superficialis (zus. mit den Mm. gracilis u. sartorius) Lig. popliteum obliquum Faszie des M. popliteus F: Hüftgelenk Add Ext stabilisiert das Becken in der Sagittalebene Kniegelenk Flex Ir I: N. tibialis L5-S2 4. M. popliteus U: Condylus lateralis femoris Hinterhorn des Meniscus lateralis A: Fascies posterior tibiae (cranial des Ursprungs des M. soleus) F: Kniegelenk Flex Ir I: N. tibialis L5-S2 Abb. 24

22 Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -21- Abb. 25 Abb. 26

23 Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -22- GRUPPENNAME: Abb. 27 Abb. 29 Abb. 28

24 Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -23- Übung macht die Meisterin... aber auch den Meister... Die folgenden Abbildungen dienen zum verfestigen des bisher erlangten Wissens. Sollten Sie nicht sicher sein ob Ihre Antwort zutreffend ist, so schauen Sie ggf. im Prometheus nach (alle Abbild. des Übungsteiles sind aus: Thieme Prometheus 2. Auflage LernAtlas der Anatomie. Auf Wunsch stelle ich Ihnen eine entsprechende PDF-Datei mit farbigen Abbildungen zur Verfügung. Es ist sicherlich leichter und besser damit zu lernen. Sie können sich dann so viele Kopien ausdrucken wie Sie zum Lernen benötigen. Noch ein Tipp zum Abschluss: Nehmen Sie sich die Abbildungen und ein Skelett oder entsprechende Knochenteile zur Hand. Versuchen Sie sich die Verläufe der anatomischen Struturen auch bildlich einzuprägen. Ein zwischen Ursprung und Ansatz gespanntes Theraband oder Expander zeigt Ihnen die Funktionen. Üben Sie damit! Und nun viel Spaß und Freude mit der Anatomie zum anfassen... begreifen kommt schließlich von greifen!

25 Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -24- Übungsgrafiken zunächst mit Beschriftung Abb. 30 Abb. 31

26 Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -25- Abb. 32 Abb. 33

27 Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -26- Abb. 34 Abb. 35

28 Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -27- Abb. 37 Abb. 36

29 Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -28- Abb. 38 Abb. 39

30 Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -29- Abb. 40 Abb. 41

31 Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -30- Abb. 42 Abb. 43

32 Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -31- Abb. 44 Abb. 45

33 Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -32- Übungsgrafiken ohne Beschriftung Abb. 46

34 Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -33- Abb. 47

35 Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -34- Abb. 48

36 Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -35- Abb. 49

37 Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -36- Abb. 50

38 Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -37- Abb. 51

39 Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -38- Abb. 52

40 Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -39- Abb. 53

41 Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -40- Abb. 54

42 Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -41- Abb. 55

43 Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -42- Abb. 56

44 Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -43- Abb. 57

45 Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -44- Abb. 58

46 Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -45- Abb. 59

47 Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -46- Abb. 60

48 Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -47- Abb. 61 Abb. 62

49 Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -48- Testen Sie sich selbst beschriften und einzeichnen Abb. 63

50 Grundlagen der Anatomie Hüft- und Gesäßmuskulatur O. Sievers -49- Abb. 64

Ventraler Oberschenkel

Ventraler Oberschenkel Ventraler Oberschenkel Allgemein ventrale Muskeln z.t. zweigelenkig (Knie- und Hüftgelenk) Muskeln von Plexus lumbosacralis Nerven innerviert am Kniegelenk muss der Quadriceps femoris beim Gehen und Laufen

Mehr

Muskelfunktionstests

Muskelfunktionstests Muskelfunktionstests Philipp Binder Lena Stoffel Tina Barth Inhalt Seite Einleitung 3 Untere Extremität M. iliopsoas 4 M. rectus femoris 5 M. tensor fasciae latae 7 Mm. ischiocurales (Haimstrings) 8 M.

Mehr

DIE MENSCHLICHE MUSKULATUR

DIE MENSCHLICHE MUSKULATUR DIE MENSCHLICHE MUSKULATUR UNTERE EXTREMITÄT 1. m. iliopsoas: Hüftbeuger 2. m. glutaeus maximus: Gesäßmuskel 3. Abduktoren 4. Adduktoren: Schenkelanzieher 5. m. quadrizeps: vierköpfiger Beinstrecker 6.

Mehr

Schultermuskulatur. M. subclavius Unterschlüsselbeinmuskel Ursprung: 1. Rippe Ansatz: clavicula Funktion: Senken der Clavicula

Schultermuskulatur. M. subclavius Unterschlüsselbeinmuskel Ursprung: 1. Rippe Ansatz: clavicula Funktion: Senken der Clavicula Schultermuskulatur M. pectoralis major großer Brustmuskel Clavicula pars clavicularis Sternum pars sternocostalis Rektusscheide: pars abdominis Tuberculum major (Oberarm) Adduktion, Innenrotation, Anteversion

Mehr

Ursachen von überwiegend muskulär bedingten Beschwerden in Hüfte und Beinen und Möglichkeiten zu deren Verhinderung, Verminderung und Abschaffung

Ursachen von überwiegend muskulär bedingten Beschwerden in Hüfte und Beinen und Möglichkeiten zu deren Verhinderung, Verminderung und Abschaffung Auszüge aus dem Kapitel 2. Funktionsweise von Gesäß- und Oberschenkelmuskulatur beim Gehen und anderen Alltagsbewegungen der Studie Ursachen von überwiegend muskulär bedingten Beschwerden in Hüfte und

Mehr

- 1 - Muskel: Deltamuskel, vorderer Anteil S. 130 M. deltoideus pars clavicularis. Anmerkungen. Typ : --- Kräftigung

- 1 - Muskel: Deltamuskel, vorderer Anteil S. 130 M. deltoideus pars clavicularis. Anmerkungen. Typ : --- Kräftigung - 1 - Muskel: Deltamuskel, vorderer Anteil S. 130 M. deltoideus pars clavicularis --- eingelenkig, über das Schultergelenk Schlüsselbein Außenseite des Oberarms Aktion(en): Anteversion der Arme Abduktion

Mehr

LernKarten der Anatomie

LernKarten der Anatomie LernKarten der Anatomie PROMETHEUS Michael Schünke Erik Schulte Udo Schumacher Markus Voll Karl Wesker Bearbeitet von Anne M. Gilroy 4. Auflage Mit 129 Muskelkarten! aus: Schünke u. a., PROMETHEUS: LernKarten

Mehr

Muskelkatalog MANUAL. Q Fitness Academy, Inh. Win Silvester Saarbrückener Str. 66, Bonn, Tel.: E Mail: fitness.

Muskelkatalog MANUAL. Q Fitness Academy, Inh. Win Silvester Saarbrückener Str. 66, Bonn, Tel.: E Mail: fitness. Q-Fitness Muskelkatalog MANUAL Muskelkatalog Q Fitness Academy, Inh. Win Silvester Saarbrückener Str. 66, 53117 Bonn, Tel.: 0228 645052 E Mail: info@q fitness.de Q Fitness Q"Fitness) Muskelkatalog,)Stand)05.03.2009-1

Mehr

Lehrskript. Fach: Sonderformen der Massage / Lehrkraft: Dirk Soiderer / 1. Auflage. Funktionsmassage

Lehrskript. Fach: Sonderformen der Massage / Lehrkraft: Dirk Soiderer / 1. Auflage. Funktionsmassage Lehrskript Fach: Sonderformen der Massage / Lehrkraft: Dirk Soiderer / 1. Auflage Funktionsmassage Ausgangsstellung: Bauchlage (Patient: Fußgelenke unterlagern) M. supraspinatus Vorpositionierung ABD

Mehr

Name Gewicht m/w Alter dom. Bein dom. Arm Datum Zeit 92 m 45 rechts rechts 18:00 Seite WERT (N) Verhältnis (%) Norm (N) Norm (%) Bewertung Defizit M.

Name Gewicht m/w Alter dom. Bein dom. Arm Datum Zeit 92 m 45 rechts rechts 18:00 Seite WERT (N) Verhältnis (%) Norm (N) Norm (%) Bewertung Defizit M. Name Gewicht m/w Alter dom. Bein dom. Arm Datum Zeit 92 m 45 rechts rechts 18:00 Seite WERT (N) Verhältnis (%) Norm (N) Norm (%) Bewertung Defizit M. Iliopsoas links 291,8 49,8 397,1 73,5-0,92 Hüftbeuger

Mehr

Projekt: Fitness- und Gesundheitstraining (Teil 2: Muskelfitness)

Projekt: Fitness- und Gesundheitstraining (Teil 2: Muskelfitness) Bergische Universität Wuppertal Sportwissenschaft Dr. Peter Wastl Projekt: Fitness- und Gesundheitstraining (Teil 2: Muskelfitness) Skript Teil 7 Hüfte und Beine: Anatomie und Training 1. Gelenke der unteren

Mehr

Abbildung 135 Lateraler Zugang zum Hüftgelenk 1

Abbildung 135 Lateraler Zugang zum Hüftgelenk 1 Abbildung 135 Lateraler Zugang zum Hüftgelenk 1 Es gibt einen ventralen Zugang zum Hüftgelenk, der lateral des Musculus sartorius auf die Ala ossis ilium eingeht und wenig Anatomie bietet. Beim dorsalen

Mehr

Gleiten. 3.2 Hüft- und Knieregion. 3.2.1 Basics

Gleiten. 3.2 Hüft- und Knieregion. 3.2.1 Basics 70 Kapitel Diagnostik und Therapie speziell.2 Hüft- und Knieregion.2.1 Basics Bewegungen/ROM/Endgefühl/Kapselmuster 1. Hüftgelenk (Art. coxae) Flexion/Extension: 110 /0 /10 Abduktion/Adduktion: 45 /0 /20

Mehr

Protokoll der 10. Sitzung am 18.12.2008

Protokoll der 10. Sitzung am 18.12.2008 Bergische Universität Wuppertal WS 2008/2009 Betriebseinheit Sportwissenschaft Projekt: Fitness- und Gesundheitstraining Teil 2 Protokoll der 10. Sitzung am 18.12.2008 Vorgelegt von: Holger Meurer, Ulf

Mehr

ISW SS07. Spezielle Haltungsprophylaxe Vortragender: Reinhard Huber HÜFTZENTRIERUNG. Abb.1: rechtes und linkes Hüftgelenk

ISW SS07. Spezielle Haltungsprophylaxe Vortragender: Reinhard Huber HÜFTZENTRIERUNG. Abb.1: rechtes und linkes Hüftgelenk ISW SS07 Spezielle Haltungsprophylaxe Vortragender: Reinhard Huber HÜFTZENTRIERUNG Abb.1: rechtes und linkes Hüftgelenk Christina Leipold (csaf2261@uibk.ac.at); Matr. Nr. 0318910 & Michaela Niederseer

Mehr

Der rote Faden. Beckenboden. Beckenboden in "3E" Begriffsdefinition - Der Beckenboden. 1. Begriffsdefinition. 2. Der Beckenboden - ein "Trichter"

Der rote Faden. Beckenboden. Beckenboden in 3E Begriffsdefinition - Der Beckenboden. 1. Begriffsdefinition. 2. Der Beckenboden - ein Trichter Dr. Senckenbergische Anatomie J.-W. Goethe-Universität, Frankfurt am Main 1. Begriffsdefinition Der rote Faden 2. Der Beckenboden - ein "Trichter" Beckenboden Prof. Dr. Thomas Deller 3. Anatomische Strukturen

Mehr

Name Lage Ursprung Ansatz Funktion Scapula Humerus Rotatorenmanschette Arm: Abduktion und Außenrotation

Name Lage Ursprung Ansatz Funktion Scapula Humerus Rotatorenmanschette Arm: Abduktion und Außenrotation Schultermuskulatur M. supraspinatus (Obergrätenmuskel) Scapula Humerus Rotatorenmanschette Arm: Abduktion und Außenrotation M. infraspinatus (Untergrätenmuskel) Scapula Humerus Rotatorenmanschette Arm:

Mehr

Vorwort 11. Danksagung 13. Teill: Theorie 15. 1 Von der Idee zur Umsetzung 17

Vorwort 11. Danksagung 13. Teill: Theorie 15. 1 Von der Idee zur Umsetzung 17 Inhalt Vorwort 11 Danksagung 13 Teill: Theorie 15 1 Von der Idee zur Umsetzung 17 Der Erfinder: Dr. Kenzo Kase 17 Die Entwicklung der Methode 17 Der Begriff «kinesiologisches Taping» 18 2 Die Hauptwirkungsweisen

Mehr

Kinesiologisches Taping

Kinesiologisches Taping w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Kinesiologisches Taping L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben Sie

Mehr

Anatomie. HINWEIS : Sämtliche Anatomieabbildungen in diesem Modul stammen (wenn nicht anders bezeichnet) vom Online-Atlas der Universität Washington.

Anatomie. HINWEIS : Sämtliche Anatomieabbildungen in diesem Modul stammen (wenn nicht anders bezeichnet) vom Online-Atlas der Universität Washington. Anatomie Das "blended learning"-modul Anatomie soll die Kursteilnehmer bei der Erstellung von verletzungsprophylaktischen und leistungsoptimierenden Krafttrainingsprogrammen (für sämtliche Sportarten und

Mehr

Muskulatur der Extremitäten Für die Zusammenstellung dieser Tabellen wurde von folgender Literatur Gebrauch gemacht:

Muskulatur der Extremitäten Für die Zusammenstellung dieser Tabellen wurde von folgender Literatur Gebrauch gemacht: Muskulatur der Extremitäten Für die Zusammenstellung dieser Tabellen wurde von folgender Literatur Gebrauch gemacht: Platzer, Werner: Taschenatlas der Anatomie, Band 1: Bewegungsapparat, 7. Auflage, Georg

Mehr

Anatomische Grundlagen

Anatomische Grundlagen 10 F L E X I - B A R A N A T O M I E 11 1 Anatomische Grundlagen Die Anatomie beschreibt und untersucht Gestalt, Lage und Struktur von Körperteilen, Organen und Zellen des menschlichen Körpers. Unser Körper

Mehr

Definition von Standards. Anatomie des Haltungs- und Bewegungsapparates. ohne Gefässe und Nerven

Definition von Standards. Anatomie des Haltungs- und Bewegungsapparates. ohne Gefässe und Nerven Definition von Standards Anatomie des Haltungs- und Bewegungsapparates ohne Gefässe und Nerven Schultergürtel Schultergelenk Ellbogengelenk Rumpf dorsal Rumpf ventral Hüftgelenk Kniegelenk Fussgelenk 15_Standards_AHB_d.doc

Mehr

Rehabilitationsassistentin Anatomie/Biomechanik Ebene

Rehabilitationsassistentin Anatomie/Biomechanik Ebene Ebene Ebene/Achse Richtung Richtung Variante Variante Transversal Cranial Caudal Rostral Caudal Median Medial Lateral Radial Ulnär Horizontal Dorsal Ventral Proximal Distal Horizontal Dorsal Palmär Dorsal

Mehr

Funktionelle Anatomie

Funktionelle Anatomie Funktionelle Anatomie des menschlichen Bewegungsapparates Bei den Zeichenvorlagen handelt es sich zum Teil um modifizierte Abbildungen aus verschiedenen Lehrbüchern. Sie dürfen deshalb nur zur Mitarbeit

Mehr

PAB Anleitung für Standard Tests

PAB Anleitung für Standard Tests PAB Anleitung für Standard Tests Einführung PAB steht für Pressure Air Biofeedback und ist ein sehr einfach zu bedienendes System für die Muskelfunktionsdiagnostik. In Verbindung mit ausgewählten TOGU

Mehr

Lernhilfe zum Knochentestat

Lernhilfe zum Knochentestat Lernhilfe zum Knochentestat Liebe Kommilitonen, ein kleines Wort vorneweg: Dieses Skript ist dazu gedacht, eine Hilfestellung zum Erlernen des Stoffes des Eingangstestates zu bieten. Es soll eine Art roter

Mehr

Os sacrum. Os ilium Iliosacralgelenk. Symphyse

Os sacrum. Os ilium Iliosacralgelenk. Symphyse Der Beckengürtel Der Beckengürtel (Abb. 2-63a) besteht aus dem Kreuzbein (0s sacrum) und den sich beiderseits anschließenden Hüftbeinen (Ossa coxae), die sich vorn in der Schambeinfuge (Symphyse) zu einem

Mehr

2.3 Rumpfdrehen in Vor- und Rückbeuge 34

2.3 Rumpfdrehen in Vor- und Rückbeuge 34 9 Gymstick-Übungen H.-D. Kempf.1 Rückenheben 30. Rückenstrecken 3.3 Rumpfdrehen in Vor- und Rückbeuge 34.4 Bauchpresse, Sit-up 36.5 Gesäßheben 38.6 Armbeugen, Armstrecken 40.7 Armrückheben 4.8 Ausfallschritt

Mehr

Indikationsgruppen. Fraktur Behandlungspfad 3 obere Extremität S22.2 Fraktur des Sternums

Indikationsgruppen. Fraktur Behandlungspfad 3 obere Extremität S22.2 Fraktur des Sternums Indikationsgruppen ICD Schlüssel Klartext Fraktur Behandlungspfad 3 obere Extremität S22.2 Fraktur des Sternums S22.3- Rippenfraktur S22.31 Fraktur der ersten Rippe S22.32 Fraktur einer sonstigen Rippe

Mehr

Grundlagen zum Kraft- und Fitnesstraining und den Krafttrainingsgeräten Uni Passau Sportzentrum Cardio- und Fitnessstudio

Grundlagen zum Kraft- und Fitnesstraining und den Krafttrainingsgeräten Uni Passau Sportzentrum Cardio- und Fitnessstudio Grundlagen zum Kraft- und Fitnesstraining und den Krafttrainingsgeräten Uni Passau Sportzentrum Cardio- und Fitnessstudio Markus Ratzinger Inhaltsverzeichnis 1 Trainingsaufbau...4 1.1 Wiederholungen und

Mehr

Anatomie. des gesunden Rückens

Anatomie. des gesunden Rückens Anatomie des gesunden Rückens Wichtiger Hinweis Trainingsprogramme und Empfehlungen stellen die Meinung und Erfahrung des Autors dar. Sie können eine individuelle Trainingsberatung nicht ersetzen. Eine

Mehr

Beurteilungsstrategie der EHFA i (EAD 03)

Beurteilungsstrategie der EHFA i (EAD 03) Beurteilungsstrategie der EHFA i (EAD 03) Name der Trainingseinrichtung: i Dt.: Europäische Vereinigung für Gesundheit und Fitness Einleitung Standards der European Health und Fitness Association (EHFA)

Mehr

Das Muskelbuch. Anatomie Untersuchung Bewegung

Das Muskelbuch. Anatomie Untersuchung Bewegung Das Muskelbuch Anatomie Untersuchung Bewegung Klaus-Peter Valerius Astrid Frank Bernard C. Kolster Christine Hamilton Enrique Alejandre-Lafont Roland Kreutzer 800 Abbildungen und 9 Tabellen 7., überarbeitete

Mehr

I. Muskulatur des Rumpfes und der LWS 38. II. Gelenke und Ligamente der LWS, des Rumpfes und des ISG 52. III. Faszien des Rumpfes 64

I. Muskulatur des Rumpfes und der LWS 38. II. Gelenke und Ligamente der LWS, des Rumpfes und des ISG 52. III. Faszien des Rumpfes 64 Inhalt Coy Abkürzungen...10 orwort...11 Sensotae Grundlagen Geschichte des Taens...14 Wie wirkt Senso-Taing?...14 Taeformen...19 Die Bedeutung der Taefarben...22 Grundregeln für die Sensotae -Anlage...23

Mehr

Schultergürtelgelenke:

Schultergürtelgelenke: Schultergürtelgelenke: 5 Gelenke des SG in 2 Gruppen eingeteilt 1. Gruppe 3 Gelenke a) Scapula thorakales Gelenk (Gleitschicht) falsches Gelenk b) SCG echtes Gelenk c) ACG echtes Gelenk 1 falsches Hauptgelenk

Mehr

2.9 Club-Fitting... 26. 3 Der präventive biomechanisch optimierte Golfschwung (GPT) nach Schwungsequenzen ... 36. 3.10 Der Treffmoment Impact...

2.9 Club-Fitting... 26. 3 Der präventive biomechanisch optimierte Golfschwung (GPT) nach Schwungsequenzen ... 36. 3.10 Der Treffmoment Impact... 1 Einleitung... 15 1.1 Die Geschichte des Golfsports.... 15 1.2 Topspieler ihrer Zeit und ihre Einflüsse 15 1.3 Golf vom Elite- zum Breitensport... 15 1.4 Die Zukunft des Golfsports und des Golfunterrichts...

Mehr

Kinesiologisches Taping. Leseprobe

Kinesiologisches Taping. Leseprobe Kinesiologisches Taping Inhaltsverzeichnis Einleitung... 4 Kapitel 1 Allgemeines... 5 1.1 Ursprung des Kinesiologischen Tapings... 5 1.2 Klassisches Tape versus Kinesiologisches Tape... 5 1.3 Besonderheiten

Mehr

Sascha Seifert. Kinesiologisches Taping in Osteopathie und Manueller Therapie

Sascha Seifert. Kinesiologisches Taping in Osteopathie und Manueller Therapie Sascha Seifert Kinesiologisches Taping in Osteopathie und Manueller Therapie Leseprobe Kinesiologisches Taping in Osteopathie und Manueller Therapie von Sascha Seifert Herausgeber: MVS Medizinverlage Stuttgart

Mehr

8.6. Hüftbeuger und Quadrizeps

8.6. Hüftbeuger und Quadrizeps 8.6. Hüftbeuger und Quadrizeps 21. Übung: Ferse zum Gesäß Muskulatur: M. quadriceps femoris Ausgangsstellung: gerader Stand Bein wird abgewinkelt, Hand greift auf Fuß und führt die Ferse so weit wie möglich

Mehr

BASISKURS oder AUFBAUKURS ( 2 Tage) 9 17 Uhr + 9 15 Uhr Spezialisierungskurs SPORT oder NEURO / LYMPH oder MYOFASZIALES TAPING (1 Tag) 9 17 Uhr

BASISKURS oder AUFBAUKURS ( 2 Tage) 9 17 Uhr + 9 15 Uhr Spezialisierungskurs SPORT oder NEURO / LYMPH oder MYOFASZIALES TAPING (1 Tag) 9 17 Uhr BASISKURS oder AUFBAUKURS ( 2 Tage) 9 17 Uhr + 9 15 Uhr Spezialisierungskurs SPORT oder NEURO / LYMPH oder MYOFASZIALES TAPING (1 Tag) 9 17 Uhr individuelle Zeiten bei In House Seminaren möglich Kursgebühr

Mehr

Elle und Speiche. Membrana interosseus (Zwischenknochenmembran)

Elle und Speiche. Membrana interosseus (Zwischenknochenmembran) Elle und Speiche Die Elle ist proximal stärker und wird distal schmaler Die Speiche ist proximal schwach und zum Handgelenk hin distal stärker Die Dicke kommt aufgrund der Funktion zustande Membrana interosseus

Mehr

Ruhr-Universität Bochum Privatdozent Dr. med. Frank Rubenthaler Dienstort: St. Marien-Hospital Borken Abteilung für Orthopädie und Unfallchirurgie

Ruhr-Universität Bochum Privatdozent Dr. med. Frank Rubenthaler Dienstort: St. Marien-Hospital Borken Abteilung für Orthopädie und Unfallchirurgie Ruhr-Universität Bochum Privatdozent Dr. med. Frank Rubenthaler Dienstort: St. Marien-Hospital Borken Abteilung für Orthopädie und Unfallchirurgie Perioperativer Vergleich des lateralen transglutaealen

Mehr

Eberhard Karls Universität Tübingen. Studium der Sportwissenschaft. Dozent: Sven Lange. Kurs: Fit und Gesund 1 (WS 2014/15)

Eberhard Karls Universität Tübingen. Studium der Sportwissenschaft. Dozent: Sven Lange. Kurs: Fit und Gesund 1 (WS 2014/15) Eberhard Karls Universität Tübingen Studium der Sportwissenschaft Dozent: Sven Lange Kurs: Fit und Gesund 1 (WS 2014/15) Eine Zusammenfassung der Muskelgruppenausarbeitungen Inhaltsverzeichnis 1. Musculus

Mehr

Funktionelles Bewegungstraining

Funktionelles Bewegungstraining . A 4= Peter Lenhart Wolfgang Seibert Funktionelles Bewegungstraining Muskuläre Dysbalancen erkennen, beseitigen und vermeiden 6., überarbeitete und erweiterte Auflage ELSEVIER URBAN& FISCHER URBAN& FISCHER

Mehr

1 Grundlagen der Anatomie des Kniegelenks (mit spezieller Berücksichtigung der Menisken)

1 Grundlagen der Anatomie des Kniegelenks (mit spezieller Berücksichtigung der Menisken) 1 Grundlagen der Anatomie des Kniegelenks (mit spezieller Berücksichtigung der Menisken) 1.1 anatomische Grundlagen - Artikulierende Knochen o Femur o Tibia o Patella - Gelenkshilfsstrukturen o Gelenkskapsel

Mehr

Neuraltherapeutische Injektionstechniken der LWS

Neuraltherapeutische Injektionstechniken der LWS Neuraltherapeutische Injektionstechniken der LWS Hans Barop1, Thomas Kupke2 1 Friedrich-Legahn-Straße 2, 22587 Hamburg 2 FA für Frauenheilkunde, Cottbuser Straße 29, 01129 Dresden Der Erfolg neuraltherapeutischer

Mehr

Anatomie der Muskulatur

Anatomie der Muskulatur Anatomie der Muskulatur Muskelarten Aufbau des Muskels Reizleitung Faszien/Sehnen Agonist/Antagonist/Synergist Energiebereitstellung Aufgabe der Muskeln Beispielmuskeln Wissenswertes ca 424 einzelne Muskeln

Mehr

Inhalt. Einleitung Kapitel 1: Einführung in die Pilates-Methode...12

Inhalt. Einleitung Kapitel 1: Einführung in die Pilates-Methode...12 Inhalt Einleitung...10 Kapitel 1: Einführung in die Pilates-Methode...12 Prinzipien der Pilates-Methode...13 1. Kontrolle...13 2. Zentrierung...13 3. Konzentration...13 4. Präzision...14 5. Bewegungsfluss...14

Mehr

Michael Schünke Topografie und Funktion des Bewegungssystems

Michael Schünke Topografie und Funktion des Bewegungssystems Michael Schünke Topografie und Funktion des Bewegungssystems Reading excerpt Topografie und Funktion des Bewegungssystems of Michael Schünke Publisher: MVS Medizinverlage Stuttgart http://www.narayana-verlag.com/b16630

Mehr

1 Institut für Anatomie, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald; 2 Gemeinschaftspraxis Partner der Gesundheit, Essen

1 Institut für Anatomie, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald; 2 Gemeinschaftspraxis Partner der Gesundheit, Essen J. GIEBEL 1, U. PREUßE 2 1 Institut für Anatomie, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald; 2 Gemeinschaftspraxis Partner der Gesundheit, Essen Kongressbericht 7. Curriculum Anatomie & Schmerz Untere

Mehr

KNOCHEN. Ulna: - olecranon, incisura trochelaris, incisura radialis, - proc. styloideus, caput ulnae und die Form von den aufliegenden Gelenkflächen.

KNOCHEN. Ulna: - olecranon, incisura trochelaris, incisura radialis, - proc. styloideus, caput ulnae und die Form von den aufliegenden Gelenkflächen. ANATOMIE 1 - PRÜFUNGSFORDERUNGEN FÜR ZAHNMEDIZINER (Zusammnengefasst von Dr. Hollósy Tibor, lektoriert von Dr. Tóth Pál, übersetzt von Dr. Brubel Réka) 2011 KNOCHEN 1. Sie müssen alle Knochen erkennen;

Mehr

abduktor Geräteeinstellungen

abduktor Geräteeinstellungen geräteeinstellungen Bitte richte Dich bei der Einstellung der Kraftgeräte nach den im folgenden Kapitel beschriebenen Vorgaben. Nur so werden Verletzungen vermieden und ein effektives Training garantiert.g

Mehr

Muskelfunktionstests

Muskelfunktionstests Muskelfunktionstests Grobbeurteilung der Muskelfunktionsfähigkeit ohne Hilfegeräte Weiterführende Literatur: Lenhard / Seibert Funktionelles Bewegungstraining Muskuläre Dysbalancen erkennen, beseitigen

Mehr

Herzlich willkommen im Kurs. ANATOMIE I Tag 1. Lehrperson: Andrea Frick.

Herzlich willkommen im Kurs. ANATOMIE I Tag 1. Lehrperson: Andrea Frick. Herzlich willkommen im Kurs ANATOMIE I Tag 1 Lehrperson: Andrea Frick www.andreafrick.jimdo.com a r t o f m o t i o n t r a i n i n g i n m o v e m e n t Z e n t w e g 1 7 a 3 0 0 6 B e r n w w w. a r

Mehr

Sonderturnen WS 2001/02

Sonderturnen WS 2001/02 Sonderturnen WS 2001/02 von und mit Lorenz Taferner eventuelle Korrekturen oder andere Skripten findest Du auf http://find.you.at/schmelz Seite 1 1. Allgemeine Anatomie...5 1.1 Anatomie...5 1.2 Gliederung

Mehr

4 Ligamentanlagen. 4.1.1 Kollateralbänder des Knies 79 4.1.2 Patellarsehne 81 4.1.3 Achillessehne 83 4.1.4 Außenbänder des Sprunggelenks 85

4 Ligamentanlagen. 4.1.1 Kollateralbänder des Knies 79 4.1.2 Patellarsehne 81 4.1.3 Achillessehne 83 4.1.4 Außenbänder des Sprunggelenks 85 Ligamentanlagen.1 Bänder und Sehnen 79.1.1 Kollateralbänder des Knies 79.1.2 Patellarsehne 81.1.3 Achillessehne 83.1. Außenbänder des Sprunggelenks 85.2 Ligamentanlagen Sonderform Spacetape 87.2.1 Spacetape

Mehr

Werbemittel 2015. BORT. Das Plus an Ihrer Seite. BORT GmbH I Postfach 1330 I D-71367 Weinstadt I www.bort.com. Dekofaltschachtel groß (M6026)

Werbemittel 2015. BORT. Das Plus an Ihrer Seite. BORT GmbH I Postfach 1330 I D-71367 Weinstadt I www.bort.com. Dekofaltschachtel groß (M6026) Dekofaltschachtel groß (M6026) 36 x 32,7 x 10,6 cm Säule (M6013) 50 x 154 cm Dekofaltschachtel klein (M6027) 26 x 17,3 x 10,6 cm Prospekt (M2078) DIN A5 quer M2049/D-10/15 Seite 1 von 19 Werbemittel 2015

Mehr

2.1 Arthroossäre Strukturen

2.1 Arthroossäre Strukturen 18 2 Temporomandibulargelenk: Anatomische Strukturen mit klinischer Relevanz. Die darstellende, beschreibende Anatomie liefert nicht alle Erklärungen für klinische Symptome, kann aber helfen, über Funktionsketten

Mehr

Sportanatomie WS 04/05

Sportanatomie WS 04/05 Sportanatomie WS 04/05 Hörsaal Hessing-Stiftung Zeit: Die. 17:15 bis 18:45 Dozent: Priv.Doz. Dr.med.Naumann Fr.Dr.med.Bleuel Hr.Dr.med.Weiss Vorlesung WS 2004/5 Datum Thema 19.10. Systematische Anatomie

Mehr

Die Entnahme von Beckenkamm Kortikalis Spongiosatransplantaten in der Fenstertechnik. Eine retrospektive vergleichende Untersuchung

Die Entnahme von Beckenkamm Kortikalis Spongiosatransplantaten in der Fenstertechnik. Eine retrospektive vergleichende Untersuchung Aus der Klinik und Poliklinik für Mund Kiefer Gesichtschirurgie der Universität Würzburg Direktor: Professor Dr. med. Dr. med. dent. J. Reuther Die Entnahme von Beckenkamm Kortikalis Spongiosatransplantaten

Mehr

Sportmassage/ Faszientechniken

Sportmassage/ Faszientechniken Sportmassage/ Faszientechniken sind Formen von manuellen Therapien, die in mechanischer Weise Muskulatur und Bindegewebe beeinflussen Anwendung: Massage auf Muskeln, Haut Anwendung: Faszientechniken auf

Mehr

Praxis des funktionellen Trainings

Praxis des funktionellen Trainings w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Praxis des funktionellen Trainings L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports

Mehr

A1 Einführung in die Anatomie. Inhalt. Orientierung am menschlichen Körper. Richtungsbezeichnungen. Ebenen und Achsen. Skelett.

A1 Einführung in die Anatomie. Inhalt. Orientierung am menschlichen Körper. Richtungsbezeichnungen. Ebenen und Achsen. Skelett. Inhalt Orientierung am menschlichen Körper Richtungsbezeichnungen Ebenen und Achsen Skelett Schädel Wirbelsäule und Thorax Schultergürtel und obere Extremität Becken und untere Extremität Lernziele Lernziele

Mehr

Atlas der angewandten Anatomie der Haustiere

Atlas der angewandten Anatomie der Haustiere Atlas der angewandten Anatomie der Haustiere Herausgegeben von Franz-Viktor Salomon Hans Geyer Unter Mitarbeit von H. Cerny, M. Fersterra, H. Geyer, U. Cille, U. Müller, O. Rieck, F.-V. Salomon, R. Sawitzki

Mehr

Schienbein (Tibia) und Wadenbein (Fibula) im Unterschenkel und der Oberschenkelknochen

Schienbein (Tibia) und Wadenbein (Fibula) im Unterschenkel und der Oberschenkelknochen Kapitel 6 Knie und Oberschenkel Schienbein (Tibia) und Wadenbein (Fibula) im Unterschenkel und der Oberschenkelknochen (Femur) im Oberschenkel bilden das Knochengerüst von Oberschenkel und Knie. Die langen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Techniken zur Beurteilung der Zielstruktur und Behandlung... 1

Inhaltsverzeichnis. Techniken zur Beurteilung der Zielstruktur und Behandlung... 1 I Techniken zur Beurteilung der Zielstruktur und Behandlung............... 1 1 Einführung in die Palpation................ 3 Was ist Palpation?......................... 5 Palpation zur Lokalisierung und

Mehr

Abschnitt des Körpers mit den zugehörigen Skelettelementen:

Abschnitt des Körpers mit den zugehörigen Skelettelementen: Anatomie: Abschnitt des Körpers mit den zugehörigen Skelettelementen: Caput (Kopf) Collum (Hals) Truncus (Rumpf) -Thorax (Brustkorb) -Abdomen (Bauch) -Pelvis (Becken) Schultergürtel Beckengürtel Brachium

Mehr

Kongressbericht zum 15. Curriculum Anatomie & Schmerz, vom in Greifswald.

Kongressbericht zum 15. Curriculum Anatomie & Schmerz, vom in Greifswald. Kongressbericht zum 15. Curriculum Anatomie & Schmerz, vom 5.09-07.09.2012 in Greifswald. Das 15. Curriculum Anatomie und Schmerz stand unter dem Thema Schmerzphänomene der unteren Extremität und fand

Mehr

Magisterarbeit. Titel der Magisterarbeit. Vergleich von konservativ und operativ versorgten Rupturen des vorderen Kreuzbandes.

Magisterarbeit. Titel der Magisterarbeit. Vergleich von konservativ und operativ versorgten Rupturen des vorderen Kreuzbandes. Magisterarbeit Titel der Magisterarbeit Vergleich von konservativ und operativ versorgten Rupturen des vorderen Kreuzbandes Verfasser Florian Hirnschall, Bakk.rer.nat. Angestrebter Akademischer Grad Magister

Mehr

Erstcheck. Monika Mustermann. getestet am 21.10.2010

Erstcheck. Monika Mustermann. getestet am 21.10.2010 Erstcheck Monika Mustermann getestet am 21.10.2010 Erstcheck für Monika Mustermann vom 21.10.2010 2 Monika Mustermann * 21.10.1963 (47 Jahre) Größe: Gewicht: 167 cm 70 Kg getestet von Carsten Kupferberg

Mehr

STATION 1: Oberschenkelvorderseite

STATION 1: Oberschenkelvorderseite STATION 1: Oberschenkelvorderseite Bewegungsausführung soll dynamisch sein! m. quadriceps femoris unterer vorderer Darmbeinstachel Oberschenkelknochen vorn, medial, lateral über die Patellasehne am oberen

Mehr

Aus dem Anatomischen Institut der Tierärztlichen Hochschule Hannover und der unfallchirurgischen Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover

Aus dem Anatomischen Institut der Tierärztlichen Hochschule Hannover und der unfallchirurgischen Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover Aus dem Anatomischen Institut der Tierärztlichen Hochschule Hannover und der unfallchirurgischen Klinik der Medizinischen Hochschule Hannover Vergleich der Primärstabilität einer Schenkelhalsendoprothese

Mehr

Mindestens 1 Tag Pause zwischen jeder Trainingseinheit

Mindestens 1 Tag Pause zwischen jeder Trainingseinheit Trainer: Stefan Dilger Vorwärts Spagat: Einheiten: 2-3 mal die Woche Dauer: ca. 30 40 Min. Mindestens 1 Tag Pause zwischen jeder Trainingseinheit Bei Muskelkater oder anderen Verletzungen am Muskel nicht

Mehr

Muskeln der Vorder- oder Schultergliedmaße (Musculi membri thoracici)

Muskeln der Vorder- oder Schultergliedmaße (Musculi membri thoracici) 177 Os metacarpale IV M. interosseus medius Ligamentum metacarpointersesamoideum Ossa sesamoidea proximalia (gestrichelt dargestellt) proximaler Ansatzschenkel der vierzipfeligen Fesselplatte Ansatz des

Mehr

Masterarbeit im Universitätslehrgang Sports Physiotherapy

Masterarbeit im Universitätslehrgang Sports Physiotherapy Masterarbeit im Universitätslehrgang Sports Physiotherapy Die Aktivierung des M. vastus medialis bei Übungen im offenen und geschlossenen System Eine Literaturstudie Vorgelegt von Lioba Schönwälder - Physiotherapeutin

Mehr

Elle und Speiche. Membrana interosseus (Zwischenknochenmembran)

Elle und Speiche. Membrana interosseus (Zwischenknochenmembran) Elle und Speiche Die Elle ist proximal stärker und wird distal schmaler Die Speiche ist proximal schwach und zum Handgelenk hin distal stärker Die Dicke kommt aufgrund der Funktion zustande Membrana interosseus

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Entwicklungsgeschichte des Menschen... 11. 2 Binde- und Stützgewebe... 16. 3 Knochen... 33. 4 Gelenke... 42. 5 Muskeln...

Inhaltsverzeichnis. 1 Entwicklungsgeschichte des Menschen... 11. 2 Binde- und Stützgewebe... 16. 3 Knochen... 33. 4 Gelenke... 42. 5 Muskeln... Inhaltsverzeichnis 1 Entwicklungsgeschichte des Menschen................................. 11 1.1 Keimblattentwicklung............ 11 1.2 Abkömmlinge der Keimblätter...... 12 2 Binde- und Stützgewebe.............................................

Mehr

Die Zielgruppe für dieses Buch sind Physiotherapeuten, Masseure, Ärzte, Sportmediziner, Heilpraktiker, Osteopathen, Hebammen und Arzthelferinnen.

Die Zielgruppe für dieses Buch sind Physiotherapeuten, Masseure, Ärzte, Sportmediziner, Heilpraktiker, Osteopathen, Hebammen und Arzthelferinnen. Vorwort Auf dem VDB-Physiotherapie-Forum der Fachmesse Medica in Düsseldorf im Jahr 2005 hörte ich einen Vortrag über das Kinesiologische Taping. Ein Arzt sprach mit Begeisterung über diese neue Therapie,

Mehr

Flexible spine. with muscular painting

Flexible spine. with muscular painting A 58/3, A58/7 Musculi 21 M. splenius capitis 25 M. trapezius 26 M. semispinalis capitis 27 M. rectus capitis posterior minor 28 M. obliquus capitis superior 29 M. rectus capitis posterior major 30 M. rectus

Mehr

SelectTech BD1090i Hanteln Benutzerhandbuch und Trainingsleitfaden

SelectTech BD1090i Hanteln Benutzerhandbuch und Trainingsleitfaden SelectTech BD1090i Hanteln Benutzerhandbuch und Trainingsleitfaden Dieses Produkt entspricht den CE- Anforderungen. Einführung Herzlichen Glückwunsch zum Kauf des Kurzhantel-Sets SelectTech von Bowflex!

Mehr

Bökelberger / Lehner Kinesiologisches Taping. Verlag Hans Huber Programmbereich Gesundheit

Bökelberger / Lehner Kinesiologisches Taping. Verlag Hans Huber Programmbereich Gesundheit Bökelberger / Lehner Kinesiologisches Taping Verlag Hans Huber Programmbereich Gesundheit Andreas Bökelberger Olivia Lehner Kinesiologisches Taping Das Arbeitsbuch Verlag Hans Huber Anschrift der Autoren:

Mehr

6. Grundkrafttest Rumpf (27,28)

6. Grundkrafttest Rumpf (27,28) 6. Grundkrafttest Rumpf (27,28) 6.1. Protokoll Ventrale Rumpfkette: Ventrale Rumpfkette Unterarmstütze, Oberarme vertikal, Unterarme parallel, Daumen nach oben, Beine gestreckt. Mitte Schultergelenk, Trochanter

Mehr

Das Kniegelenk in der Trainingstherapie

Das Kniegelenk in der Trainingstherapie Praxisorientierte Trainingstherapie an der Leg-Press bei Kniebeschwerden Teil I: Die klinische Untersuchung von Kniepatienten Ingeborg Holla-Dettmer, Christiane Ingermann Das Kniegelenk in der Trainingstherapie

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Vorwort... 3. G rundlagen... 10. Die Geschichte des Tapens... 10

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Vorwort... 3. G rundlagen... 10. Die Geschichte des Tapens... 10 4 Inhalt Inhaltsverzeichnis Vorwort... 3 G rundlagen... 10 Die Geschichte des Tapens... 10 Was bedeutet Senso-Taping, und wie wirkt es?... 10 Eigenschaften und allgemeine Wirkung... 10 Prävention... 11

Mehr

DS WALKMAXX 2010. Randomisierte, experimentelle. Explorationsstudie der Muskelaktivierung bei. Nutzung des WALKMAXX Schuhs

DS WALKMAXX 2010. Randomisierte, experimentelle. Explorationsstudie der Muskelaktivierung bei. Nutzung des WALKMAXX Schuhs DS WALKMAXX 2010 Randomisierte, experimentelle Explorationsstudie der Muskelaktivierung bei Nutzung des WALKMAXX Schuhs Institut für Biomechanik und Orthopädie Deutsche Sporthochschule Köln Köln, Deutschland

Mehr

Sport-Tagebuch. Datum von: bis Art der Übungen: AAD, K, D Übungen kann man auch an einem Tag nacheinander machen!!

Sport-Tagebuch. Datum von: bis Art der Übungen: AAD, K, D Übungen kann man auch an einem Tag nacheinander machen!! Sport-Tagebuch Name: Datum von: 10.01.2015 bis 31.01.2015 Art der Übungen: AAD, K, D Übungen kann man auch an einem Tag nacheinander machen!! Aufgaben: jede KW: 1x Laufen AD 2 mind. 40 min (Pulsuhr und

Mehr

Anatomie: Kiefergelenk, Kaumuskeln, Zähne

Anatomie: Kiefergelenk, Kaumuskeln, Zähne Anatomie: Kiefergelenk, Kaumuskeln, Zähne Kiefergelenk (Art. temporomandibularis) Allgemein vor dem Eingang in den knöchernen Gehörgang gelegen Artikulation zwischen Mandibula und Os temporale ermögicht

Mehr

Bökelberger/Lehner Kinesiologisches Taping. Hogrefe Verlag Programmbereich Gesundheit

Bökelberger/Lehner Kinesiologisches Taping. Hogrefe Verlag Programmbereich Gesundheit Bökelberger/Lehner Kinesiologisches Taping Hogrefe Verlag Programmbereich Gesundheit Andreas Bökelberger Olivia Lehner Kinesiologisches Taping Das Arbeitsbuch 2, überarbeitete und erweiterte Auflage Hogrefe

Mehr

3D Bewegungsanalysen und Fussdruckmessungen

3D Bewegungsanalysen und Fussdruckmessungen 3D Bewegungsanalysen und Fussdruckmessungen Domenico Gurzi Bewegungsanalytiker Lehrbeauftragter für den Arbeitsbereich Sport- und Bewegungsmedizin der Hochschule Fresenius. Head of Sports Biomechanics

Mehr

Das Muskelbuch. Anatomie Untersuchung Bewegung

Das Muskelbuch. Anatomie Untersuchung Bewegung Das Muskelbuch Anatomie Untersuchung Bewegung Klaus-Peter Valerius Astrid Frank Bernard C. Kolster Christine Hamilton Enrique Alejandre Lafont Roland Kreutzer Inhalt Inhalt 1 Theorie 1 1.1 Funktionen der

Mehr

9 Kopf- und Nackenschmerzen

9 Kopf- und Nackenschmerzen 30 9 Kopf- und Nackenschmerzen 9 Kopf- und Nackenschmerzen 9.1 M. trapezius Kap. 8, Abb. 9.2, Abb. 9.3 Anatomische Zeichnung Abb. 16.1, S. 426 9.1.1 Anatomie und Schmerzausstrahlung Ursprung mittleres

Mehr

Neurologische Untersuchung bei Verdacht auf radikuläre Symptomatik bzw. Myelopathie

Neurologische Untersuchung bei Verdacht auf radikuläre Symptomatik bzw. Myelopathie 94 Kapitel Diagnostik und Therapie speziell..2 Neurologische Untersuchung und neurale Spannungstests Neurologische Untersuchung bei Verdacht auf radikuläre Symptomatik bzw. Myelopathie Kennmuskeln ß L1:

Mehr

Übung Nr. 1 a Crunches gerade

Übung Nr. 1 a Crunches gerade Übung Nr. 1 a Crunches gerade Kräftigung schrägen Bauchmuskulatur WS-Flexoren, WS-Rotatoren Rectus abdominis Obliquus externus abdominis Obliquus internus abdominis WS Rückenlage auf dem Boden oder auf

Mehr

Krafttraining 18 Übungen für zu Hause

Krafttraining 18 Übungen für zu Hause Krafttraining 18 Übungen für zu Hause von Dr. Wolfgang Kernbauer (Grafik: Rudolf Horaczek) 1. Beinrückheben I (Rückenstrecker, Hüftstrecker und Ischiocrurale Muskulatur) 2. Gerader Crunch (Bauchmuskeln)

Mehr

Aus dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Der minimal-invasive posteriore im Vergleich zum posterioren Standard-Zugang in der Hüftendoprothetik

Aus dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf. Der minimal-invasive posteriore im Vergleich zum posterioren Standard-Zugang in der Hüftendoprothetik Aus dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Klinik und Poliklinik für Orthopädie Direktor: Prof. Dr. med. Wolfgang Rüther Der minimal-invasive posteriore im Vergleich zum posterioren Standard-Zugang

Mehr

1.10.1 Der Kontinenzwinkel zum Beckenboden ist entscheidend. Steißbein Os coccygis. Enddarm Rectum. Harnblase Vesica urinaria

1.10.1 Der Kontinenzwinkel zum Beckenboden ist entscheidend. Steißbein Os coccygis. Enddarm Rectum. Harnblase Vesica urinaria 1.10.1 Der Kontinenzwinkel zum Beckenboden ist entscheidend Aktivität der Afterschlinge (M. puborectalis) Die schnelle oder langsame Anspannung der Puborektalschlinge, in Richtung Schambein, verschließt

Mehr

Messprotokoll: Gelenkmessungen der Wirbelsäule (Neutral-Null-Methode)

Messprotokoll: Gelenkmessungen der Wirbelsäule (Neutral-Null-Methode) Messprotokoll: Gelenkmessungen der Wirbelsäule (Neutral-Null-Methode) Halswirbelsäule: Flexion/Extension (Abb. 4) Lateralflexion (Abb. 5) Rotation (Abb. 6) Brustwirbel-/Lendenwirbelsäule: Flexion Extension

Mehr

Willkommen! Inhaltsübersicht

Willkommen! Inhaltsübersicht Willkommen! Inhaltsübersicht Anatomie & Physiologie allgemeine Grundlagen und Grundbausteine resultierende, makroskopische Anatomie Biomechanik sportartspezifische Adaptationen Hüftbeuger-Adaptation Quadranten-Theorie

Mehr