2. Entwicklungsschritte und Trends der digitalen Arbeitswelt

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2. Entwicklungsschritte und Trends der digitalen Arbeitswelt"

Transkript

1 Digitale Arbeitsplätze ein Überblick Stefan Kirchner Keywords Arbeitswelt, Informations- und Kommunikationstechnologien, Computer, Internet, Wandel Abstract Digitale Technologien verändern die Arbeitsplätze vieler Beschäftigter in Deutschland. Dieser Beitrag befasst sich mit zurückliegenden Entwicklungsschritten der Einführung von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) am Arbeitsplatz. Mit Industrie 4.0 und mobiler digitaler Arbeit greift der Beitrag darüber hinaus aktuelle Trends der digitalen Arbeitswelt auf. Ausgewählte empirische Befunde geben einen kurzen Überblick über die Trends und Eigenschaften digitaler Arbeitsplätze in Deutschland. 1. Einleitung Mit der schrittweisen Einführung digitaler Technologien in der Arbeitswelt wandeln sich Arbeitsplätze in digitale Arbeitsplätze. Digitale Technologien umfassen dabei viele verschiedene Arten von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT). Die Soziologie untersucht die Formen und Eigenschaften digitaler Arbeitsplätze als Ergebnis der Informatisierung bzw. der Digitalisierung der Arbeit (Baukrowitz et al., 2006; Funken and Schulz- Schaeffer, 2008). Dabei sind jedoch die quantitativen Eckpunkte der digitalen Arbeitswelt häufig unklar und bisher wenig untersucht. Im Kontext dieser Forschung stellt dieser Beitrag zentrale Entwicklungsschritte und aktuelle Trends der digitalen Arbeitswelt vor. Im Anschluss daran gibt er einen kurzen Überblick anhand empirischer Befunde zu digitalen Arbeitsplätzen. Der Beitrag endet mit einem Fazit. 2. Entwicklungsschritte und Trends der digitalen Arbeitswelt Um einen ersten Überblick zu erarbeiten, lässt sich feststellen, dass die digitale Arbeitswelt in den zurückliegenden Jahren von zentralen Entwicklungsschritten geprägt wurde. Diese zentralen Entwicklungsschritte werden nun kurz vorgestellt und um aktuelle Trends erweitert: 0

2 2.1 Zurückliegende Entwicklungsschritte: Vom Computer zum Internet Die zurückliegende Entwicklung der digitalen Arbeitswelt ist insbesondere durch drei Entwicklungsschritte gekennzeichnet (siehe dazu ausführlich Baukrowitz, 2006): Ein erster wichtiger Schritt war das so genannte CIM-Konzept (Computer Integrated Manufacturing), das sich seit den 1970er Jahren verbreitete. Im Kern geht es in diesem Konzept um den Computereinsatz in der automatisierten Produktion - also um eine Verbindung von Computer- und Maschinennutzung, aber auch um Datenverarbeitung und Planung im Produktionsprozess. In dieser Phase waren insbesondere Großrechner eine zentrale digitale Technologie. Dieses änderte sich im zweiten Schritt mit der Entwicklung und der zunehmenden Verbreitung des Personal Computers (PC) seit den 1980er Jahren. Anders als die Großrechner ließ sich der PC mit entsprechender Software flexibel und für viele verschiedene Zwecke einsetzen. Die PC-Software erlaubte nun beispielsweise die variable Bearbeitung von Texten und Datenbanken. Die Softwareentwicklung ermöglichte den Einsatz an immer komplexeren und kreativeren Arbeitsplätzen. Mit der Vernetzung von Computern vollzog sich ein dritter Schritt. Mit dem Intranet - also einem unternehmensinternen Netzwerk - gelang eine unternehmensweite Vernetzung von Datenbanksystemen. Seit den 1990er Jahre wird die Vernetzung von Computern jedoch maßgeblich durch das Internet also einem weltweiten Netzwerk bestimmt. Durch die Integration von Informationsverarbeitung und Telekommunikation überschreitet die Vernetzung dabei die Unternehmensgrenze. Die Vernetzung wird damit Teil einer globalen Infrastruktur und wird unabhängig vom Standort. In jedem dieser drei Entwicklungsschritte vollzieht sich mit der Verbreitung digitaler Technologien auch ein umfassender Wandel der Arbeitsprozesse, Qualifikationen und Tätigkeiten der Beschäftigten in vielen unterschiedlichen Berufen (vgl. Baukrowitz, 2006). Parallel zu den technologischen Entwicklungsschritten verbreiten sich passende neue Organisations- und Managementkonzepte. Derzeit ist dieses am deutlichsten mit der Vernetzung erkennbar, die neuartige Organisationsmodelle entstehen lassen, wie das Netzwerkunternehmen (Castells, 2001) oder virtuelle Unternehmen (Picot and Neuburger, 2008). 2.2 Aktuelle Trends: Mobile digitale Technologien und Industrie 4.0 Blickt man auf aktuelle Entwicklungsschritte so zeichnen sich derzeit zwei zentrale Trends ab: 1

3 In einem ersten aktuellen Trend werden unter dem Schlagwort Industrie derzeit Möglichkeiten diskutiert die virtuelle Computerwelt mit der physischen Welt der industriellen Produktion zu vernetzen (dazu Hirsch-Kreinsen, 2014). Das Konzept der Industrie 4.0 zielt damit auf eine neuartige und tiefgreifende Verknüpfung von IKT und Produktionstechnologien. Zentral ist dabei der Einsatz so genannter Cyber-Physischer Systeme, die durch eine eigene dezentrale Steuerung zu intelligenten Objekten werden (vgl. Spath et al., 2013). Ergebnis ist ein dezentrales, autonomes, sich selbst organisierendes Produktionssystem, das sich von dem früheren, zentralistischen CIM-Konzept unterscheidet. Ein solches Produktionssystem hätte wahrscheinlich auch erhebliche Folgen für die Beschäftigten. Beispielsweise würden Arbeitsplätze stärker dezentralisiert und Produktions- und Wissensarbeit ließe sich stärker integrieren. Bislang ist Industrie 4.0 jedoch noch eine Vision und hat bisher noch keine einheitliche Form ausgebildet (Hirsch-Kreinsen, 2014). Damit sind die tatsächlichen Folgen für die Beschäftigten derzeit noch nicht absehbar. In einem zweiten aktuellen Trend verbreiten sich zunehmend mobile digitale Technologien in der Arbeitswelt (dazu Pfeiffer, 2012; Carstensen, 2015). Mit der Verbreitung von Mobiltelefonen, mobilen PCs (Laptops), mobilen Internet, bis hin zu Smartphones oder Tablet- PCs können Beschäftigte auch weit weg von ihrem Arbeitsplatz arbeiten. Diese mobilen digitalen Technologien ermöglichen eine räumliche und zeitliche Entgrenzung der Arbeit. Diese Entgrenzung kann positive, aber auch negative Effekte für die Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben mit sich bringen. Einmal entsteht durch mobile digitale Arbeit mehr Spielraum. Andererseits ermöglichen mobile Technologien auch mehr Arbeit in der Freizeit. Traditionelle Formen der Arbeitsregulierung greifen hier oftmals nicht, da mobile digitale Arbeitsformen nicht erfasst sind (bspw. in der Arbeitsstättenverordnung dazu Carstensen, 2015). Die Arbeit mit mobilen digitalen Technologien schafft neue Möglichkeiten, kann aber auch mit neuen Anforderungen und größeren Belastungen einhergehen. 1 Der Begriff basiert auf der Unterscheidung von insgesamt vier Stufen der industriellen Revolution/ Produktion (vgl. Spath et al., 2013: 23): (1) Mechanisierung, (2) Massenproduktion, (3) Automatisierung, (4) Cyber-Physische Systeme ( Industrie 4.0 ). 2

4 Anteil der Beschäftigten 3. Kurzer Überblick anhand empirischer Befunde Der folgende Abschnitt stellt empirische Befunde vor, um einen kurzen Überblick zu digitalen Arbeitsplätzen in Deutschland aufzuzeigen Trend der beruflichen IKT-Nutzung am Arbeitsplatz Abbildung 1: Trend der beruflichen IKT-Nutzung seit 1991 (regelmäßige Nutzung) 100% 90% 80% 70% 60% 67% 60% 58% 47% 43% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Keine Nutzung Nur Internet/ * Computer Computer & Internet/ * Notiz: eigene Berechnungen mit dem EWCS , nur Beschäftigte aus Deutschland; * Angaben zu Internet/ -Nutzung erst ab 2005 verfügbar daher: entspricht Kategorie Computer ab 2005 dann nur Computer ; dabei bedeutet regelmäßige Nutzung: mindestens ¼ der Arbeitszeit [ausführliche Ergebnisse können beim Autor auf Anfrage bezogen werden.] Die Abbildung 1 zeigt den Trend der beruflichen IKT-Nutzung in Deutschland seit Die Kategorie Keine Nutzung schrumpft stetig von 67% im Jahr 1991 auf 43% im Jahr Entsprechend wächst in diesem Zeitraum die Zahl der IKT-Nutzer stetig an. Die 2 Für die Auswertungen wird der European Working Conditions Survey (EWCS) genutzt: European Foundation for the Improvement of Living and Working Conditions, European Working Conditions Survey Integrated Data File, [computer file]. Colchester, Essex: UK Data Ar-chive [distributor], August SN: 7363, 3

5 Mehrheit der Beschäftigten in Deutschland nutzt im Jahr 2010 regelmäßig IKT am Arbeitsplatz. Seit dem Jahr 2005 sind auch Informationen zur beruflichen Internet- und -Nutzung (ab hier kurz: Internet) verfügbar. Dabei zeigt sich, dass der überwiegende Teil der Computernutzer auch das Internet nutzt. Insgesamt sind das über 40% der Beschäftigten in Deutschland. Nur ca. 13% der Befragten gaben an, dass sie einen Computer am Arbeitsplatz nutzen, aber nicht das Internet. Außerdem verdeutlichen die Auswertungen auch, dass Internetnutzung ohne einen Computer mit ca. 1% eine Ausnahme darstellt. Vor dem Hintergrund der Verbreitung von Tablet-PCs und Smartphones ist dieser Befund wichtig. Demnach lässt sich schlussfolgern, dass der Computer (immer noch) ein zentrales Arbeitsmittel der digitalen Arbeitswelt ist. Der Anteil der Computernutzer in Deutschland nimmt erwartungsgemäß zu. Dabei ist jedoch auch wahrscheinlich, dass nicht alle Berufsgruppen gleichermaßen an digitalen Arbeitsplätzen arbeiten. In den Wirtschaftswissenschaften ist dieses als Skill-biased Technological Change diskutiert worden (bspw. Bresnahan et al., 2002). Um die ungleiche Verteilung digitaler Arbeitsplätze zu verdeutlichen, zeigt Tabelle 1 die Häufigkeit der Computernutzung nach Berufsgruppen. Die Ergebnisse dokumentieren, dass auch die Nutzungshäufigkeit insgesamt zwischen 1995 und 2010 ansteigt. Betrachtet man die einzelnen Berufsgruppen, so erkennt man deutliche Unterschiede. Beschäftigte in den Angestelltenberufen erleben ab 1995 einen deutlichen Anstieg der Computernutzung. Im Jahr 2010 erreicht diese Berufsgruppe nahezu das hohe Niveau der Bürokräfte. Dagegen verbleiben die Beschäftigten in den Dienstleistungsberufen und den Arbeiterberufen fast unverändert auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau der Computernutzung. Der Zuwachs der Computernutzung verläuft damit sehr ungleich. Der Anstieg der Computernutzung geht fast ausschließlich auf einen Anstieg bei den Angestelltenberufen zurück. Andere Berufsgruppen bleiben in dieser Entwicklungsphase außen vor. Entsprechend tut sich hier eine digitale Kluft der Computernutzung auf. Diese Kluft verläuft zwischen den Angestellten und Bürokräften auf der einen Seite und den Dienstleistungs- und Arbeiterberufen auf der anderen Seite. 4

6 Berufsgruppe Tabelle 1: Marginale Effekte der Häufigkeit der Computernutzung seit 1995 nach Berufsgruppen Jahr Berufsgruppe Angestelltenberufe Bürokräfte Dienstleistungsberufe Arbeiterberufe Insgesamt Notiz: Eigene Berechnungen marginaler Effekte aus einem Regressionsmodell mit dem EWCS , nur Beschäftigte aus Deutschland unter Berücksichtigung von Kontrollvariablen (Alter, Geschlecht, Branchen, Beschäftigungsformen usw.); Berufsgruppen nach ISCO-88-Klassifikation: Angestelltenberufe (= Führungskräfte, Akademiker, Techniker); Skala: Häufigkeit der Computernutzung von 0: nie bis 6: die ganze Zeit ; Abbildung 2: Welche Technologien bestimmen den Arbeitsplatz? (nach Berufsgruppen) Angestelltenberufe Bürokräfte Dienstleistungsberufe Arbeiterberufe 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% Anteil der Beschäftigten IKT IKT & Maschine Maschine Weder noch Notiz: eigene Berechnungen mit dem EWCS 2010, nur Beschäftigte aus Deutschland,; vgl. empirischer Ansatz bei Eurofound, 2008: 16 ff.; Empirische Erhebung: IKT am Arbeitsplatz: Computer-/Internet- bzw. E- Mail-Nutzung mindestens ¼ der Arbeitszeit ; Maschine am Arbeitsplatz: Maschinentempo ja oder Maschinenvibration mindestens ¼ der Arbeitszeit ; 5

7 3.2 IKT und Maschinen am Arbeitsplatz Mit der Diskussion um Industrie 4.0 rückt der Einsatz von Informationstechnologien in der Produktion bzw. produktionsnahen Tätigkeiten vermehrt in den Fokus der Aufmerksamkeit (Spath et al., 2013; Hirsch-Kreinsen, 2014). Aus den Ergebnissen weiter oben wurde bereits erkennbar, dass Arbeiter deutlich seltener mit Computern arbeiten. Um den Eigenschaften digitaler Arbeitsplätze an dieser Stelle auf die Spur zu kommen lässt sich fragen: Welche Technologien bestimmen den Arbeitsplatz? Dabei lässt sich hier grob zwischen der Arbeit mit IKT und der Arbeit mit Maschinen unterscheiden (vgl. ähnlicher Ansatz bei Eurofound, 2008: 16 ff.). Überkreuzt man IKT- und Maschinennutzung am Arbeitsplatz, so entstehen vier Kategorien: IKT ; IKT & Maschine ; Maschine ; Weder noch. Daraus lässt sich aufzeigen, in wie weit die Arbeitsplätze der Beschäftigten durch IKT oder Maschinen, oder durch beides bestimmt werden. Die Auswertungen in Abbildung 2 zeigen erneut große Unterschiede zwischen Berufsgruppen. Die Arbeitsplätze von Angestellten und Bürokräften werden überwiegend durch IKT bestimmt. Dagegen sind die Arbeiterberufe überwiegend durch die Arbeit mit Maschinen geprägt. Über diese erwartbaren Ergebnisse hinaus zeigt die Abbildung einige interessante Aspekte der Technologienutzung auf. Wenn Beschäftigte aus den Arbeiterberufen IKT nutzen, dann tun sie dieses überwiegend in Kombination mit Maschinen. Das betrifft rund 15% der Beschäftigten in Arbeiterberufen. Insofern öffnet sich die digitale Arbeitswelt für Arbeiterberufe überwiegend mit der Kombination von IKT- und Maschinennutzung. Eine neuartige Digitalisierung der Produktionstechnologien durch Industrie 4.0 kann hier möglicherweise die IKT-Nutzung für diese Arbeiter vertiefen oder die Nutzung auf bisher nicht erfasste Arbeitsplätze ausweiten. Darüber hinaus fällt in der Abbildung 2 auch auf, dass Arbeitsplätze anderer Berufsgruppen ebenfalls durch eine Kombination von IKT und Maschinen bestimmt werden. Das betrifft beispielsweise rund 14 % der Beschäftigten in den Angestelltenberufen. Grund für diese Verteilung ist, dass auch diese Berufe produktionsnahe Tätigkeiten ausüben. Diese Beschäftigten arbeiten zwar häufig nicht direkt mit Maschinen und dennoch wird ihr Arbeitsplatz durch die Maschinen mitbestimmt. Beispielsweise ist das der Fall für Techniker in der Fabrik oder Ingenieure und Führungskräfte in der Produktion. Auch diese Beschäftigte werden unter Umständen einen Digitalisierungsschub durch die Entwicklungen im Kontext von Industrie 4.0 erleben. Entsprechend ist es wichtig bei der aktuellen Entwicklung der Digitalisierung der Produktion zu berücksichtigen, dass viele verschiedene Berufsgruppen mit ihren Arbeitsplätzen von Veränderungen der Produktionstechnologien betroffen sein können. 6

8 Mobile Nutzung Berufliche Ausstattung 3.3 Mobile digitale Technologie am Arbeitsplatz In den vergangenen Jahren hat auch der Einsatz mobiler digitaler Technologien am Arbeitsplatz das Interesse der empirischen Forschung geweckt (Pfeiffer, 2012; Carstensen, 2015). Die Arbeit verändert sich dabei mit der zunehmenden Verbreitung mobiler Endgeräte, wie Laptops, Handys, Smartphones, Tablet-PCs. Die Arbeit wird dann eben gerade nicht mehr am Arbeitsplatz erbracht, sondern Beschäftigte arbeiten unterwegs oder zu Hause. Bislang gibt es zur Nutzung mobiler digitaler Technologien am Arbeitsplatz nur wenige repräsentative Untersuchungen (Pfeiffer, 2012). Eine der wenigen verfügbaren Untersuchungsergebnisse bietet eine Befragung von Beschäftigten, die vom Branchenverband BITKOM (2013) durchgeführt wurde. Ausgewählte Ergebnisse dieser Befragung sind in Abbildung 3 aufgeführt. Die Abbildung 3 zeigt die Ausstattung der Beschäftigten und die Nutzung mobiler digitaler Technologien in Deutschland. Betrachtet man die mobile Nutzung von Daten und Anwendungen des Arbeitgebers, so geben 68% der Befragten keine mobile Nutzung an. Rund 28% der Beschäftigten schreiben unterwegs s oder nutzen Kalenderfunktionen. Jeweils 15% nutzen spezifische Anwendungen oder bearbeiten Dokumente. Insgesamt arbeitete zum Befragungszeitpunkt demnach der überwiegende Teil der Beschäftigten nicht mobil mit digitalen Technologien. Abbildung 3: Ausstattung und Nutzung mobiler digitaler Technologien Stationärer Computer Laptop Normales Handy Smartphone Tablet Computer keine mobile Nutzung s/Kalender Spezifische Anwendungen Dokumente 3% 20% 17% 10% 15% 15% 28% 59% 68% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% Anteil der Beschäftigten Quelle: eigene Darstellung ausgewählter Befragungsergebnisse von BITKOM, 2013: 7 und 16; 7

9 Bei der Ausstattung der Beschäftigten mit Geräten durch den Arbeitgeber dominiert der stationäre Computer. Mit einem Wert von 59% liegt der klassische PC vor allen anderen Geräten und ist noch immer das dominante Arbeitsmittel der digitalen Arbeitswelt. Mit deutlich geringeren Anteilen von 20% folgt der Laptop und mit 17% das normale Handy. Deutlich weniger häufig statten die Arbeitgeber Ihre Beschäftigten mit Smartphones (10%) und Tablet-PCs (3%) aus. Der Anteil der neuartigen Endgeräte fällt damit vergleichsweise gering aus. Darüber hinaus zeigen die Ergebnisse von BITKOM (2013: 8) aber auch, dass Beschäftigte digitale Arbeitsmittel privat anschaffen. Unter der Überschrift Bring your own device nutzen bis zu 30 Prozent der Beschäftigten jeweils privat gekaufte Computer, Laptops oder Telefone für ihre Arbeit. 4. Fazit Dieser Beitrag zeigte konkrete Trends und spezifische Eigenschaften digitaler Arbeitsplätze in Deutschland. Abschließend kann dabei deutlich gemacht werden, dass im Themenfeld noch viel weiterführende Forschung erforderlich ist. Insbesondere ist zu den Folgen mobiler digitaler Arbeit für die Beschäftigten bisher nur wenig bekannt (Pfeiffer, 2012). Das liegt womöglich auch an den vielen Schattierungen der digitalen Arbeitswelt. Ständig dringen neue Technologien in das Arbeitsleben ein und verändern dieses. Die in diesem Beitrag vorgestellten Zahlen deuten an, dass beispielsweise die Rolle von Tablet-PCs am Arbeitsplatz derzeit möglicherweise noch überschätzt wird. Insofern ist die Forschung zu digitalen Technologien auch immer ein stückweit anfällig für Hypes. Dabei ist jedoch immer auch zu prüfen, wie weit sich die Trends in der Arbeitswelt tatsächlich durchsetzen und auswirken. Kaum ein Bereich beflügelt gerade die Phantasie von Wirtschaft, Politik und Wissenschaft so sehr wie der Wandel der Arbeit durch digitale Technologien. Im Gegensatz zu vielen anderen Themen der Arbeitsforschung der letzten Jahre bietet die Digitalisierung ein positives Bild der Arbeit im Kontext von Zukunft, Fortschritt und Gestaltungsmöglichkeiten. Gleichzeitig sind die vielen unterschiedlichen Formen der digitalen Arbeitswelt insgesamt noch analytisch ungeordnet. Die Arbeit mit dem PC im Büro unterscheidet sich von der Arbeit mit dem Tablet-PC in der Fabrik. Die Handynutzung auf dem Arbeitsweg ist auch zu unterscheiden von digitalen Kassensystemen im Supermarkt, Trackern im Hochlager oder mobilen Bestellsystemen im Restaurant. In allen diesen Fällen beeinflussen digitale Technologien den Arbeitsprozess. Die Auswirkungen und Folgen bspw. für die Arbeitsqualität dürften sich je nach Technologien - jedoch erheblich unterscheiden. Hier ist Grundlagenarbeit erforderlich, um die vielen Formen zu systematisieren. 8

10 Insgesamt sollte für die Forschung auch erst einmal analytisch offen bleiben, ob und wie digitale Technologien die Arbeitswelt tatsächlich verändern. Sicher ändern sich dabei Arbeitsprozesse. Aber sind Arbeitsprozesse auch immer grundsätzlich anders? In einer Art Beweislastumkehr sollte für neue Technologien erst der Nachweis der radikalen Veränderungen erbracht werden, noch bevor man dieses als gegeben voraussetzt. Denkbar ist eben auch, dass digitale Technologien in etablierte Arbeitsformen hineinwachsen und an diese angepasst werden. Es bleibt daher insgesamt Aufgabe der Forschung der nächsten Jahre die tatsächlichen Veränderungen aufzuzeigen, die verschiedenen Formen der digitalen Arbeit zu ordnen und deren Auswirkungen zu dokumentieren. 5. Literaturverzeichnis BAUKROWITZ, A Informatisierung und Reorganisation. Zur Rolle der IT jenseits der Automatisierung. In: BAUKROWITZ, A., BERKER, T., BOES, A., PFEIFFER, S., SCHMIEDE, R. & WILL, M. (eds.) Informatisierung der Arbeit - Gesellschaft im Umbruch. Berlin: edition sigma. BAUKROWITZ, A., BERKER, T., BOES, A., PFEIFFER, S., SCHMIEDE, R. & WILL, M. (eds.) Informatisierung der Arbeit - Gesellschaft im Umbruch, Berlin: edition sigma. BITKOM Arbeiten 3.0. Arbeiten in der digitalen Welt, Berlin, BITKOM Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. BRESNAHAN, T. F., BRYNJOLFSSON, E. & HITT, L. M Information Technology, Workplace Organization, and the Demand for Skilled Labor: Firm-Level Evidence. The Quarterly Journal of Economics, 117, CARSTENSEN, T Neue Anforderungen und Belastungen durch digitale und mobile Technologien. WSI Mitteilungen, 68, CASTELLS, M Der Aufstieg der Netzwerkgesellschaft. Teil 1 der Trilogie. Das Informationszeitalter, Opladen, Leske + Budrich. EUROFOUND Use of technology and working conditions in the European Union. Luxembourg: Office for Official Publications of the European Communities. FUNKEN, C. & SCHULZ-SCHAEFFER, I. (eds.) Digitalisierung der Arbeitswelt. Zur Neuordnung formaler und informeller Prozesse in Unternehmen, Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. HIRSCH-KREINSEN, H Wandel von Produktionsarbeit Industrie 4.0. WSI Mitteilungen, 67, PFEIFFER, S Technologische Grundlagen der Entgrenzung: Chancen und Risiken. In: BADURA, B., DUCKI, A., SCHRÖDER, H., KLOSE, J., MEYER, M. & PFEIFFER, S. (eds.) Fehlzeiten-Report Berlin: Springer Berlin Heidelberg. 9

11 PICOT, A. & NEUBURGER, R Arbeitsstrukturen in virtuellen Organisationen. In: FUNKEN, C. & SCHULZ-SCHAEFFER, I. (eds.) Digitalisierung der Arbeitswelt. Zur Neuordnung formaler und informeller Prozesse in Unternehmen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. SPATH, D., GANSCHAR, O., GERLACH, S., HÄMMERLE, M., KRAUSE, T. & SCHLUND, S Produktionsarbeit der Zukunft Industrie 4.0. Stuttgart: Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO. 10

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung

8 Mediennutzung. 8.1 Medienausstattung 8 Mediennutzung Im ersten Teil dieses Kapitels wird dargestellt, ob die befragten Kinder Zugang zu Computern, Internet, Mobil-, Smartphone oder Tablet haben und wie oft sie das Internet nutzen. Daran anschließend

Mehr

FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität

FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung ifk FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität Autoren/Autorin: Dr.

Mehr

Mobile Information and Communication Technologies, Flexible Work Organization and Labor Productivity: Firm-Level Evidence

Mobile Information and Communication Technologies, Flexible Work Organization and Labor Productivity: Firm-Level Evidence Mobile Information and Communication Technologies, Flexible Work Organization and Labor Productivity: Firm-Level Evidence Steffen Viete, Daniel Erdsiek ZEW Mannheim Fachkonferenz Zukunftsprojekt Arbeitswelt

Mehr

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute?

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Ergebnisse der BITKOM-Studien Katja Hampe Bitkom Research GmbH Tutzing, 23. Juni 2014 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen

Mehr

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI Industrie 4.0 Erfahrungen aus einem Pilotprojekt 03. DEZEMBER 2015 ROOZBEH FAROUGHI Agenda 1. Definition Industrie 4.0 2. Entwicklung und Trends der IT 3. Chancen und Risiken von Industrie 4.0 für mittelständische

Mehr

Das Projekt wird durchgeführt von den Bezirksregierungen in Nordrhein- Westfalen in ihrer Funktion als Fachstelle für die öffentlichen Bibliotheken

Das Projekt wird durchgeführt von den Bezirksregierungen in Nordrhein- Westfalen in ihrer Funktion als Fachstelle für die öffentlichen Bibliotheken 1 Das Projekt wird durchgeführt von den Bezirksregierungen in Nordrhein- Westfalen in ihrer Funktion als Fachstelle für die öffentlichen Bibliotheken welche die öffentlichen Bibliotheken im Bundesland

Mehr

Folgen KMU dem Megatrend Mobile-Business?

Folgen KMU dem Megatrend Mobile-Business? Folgen KMU dem Megatrend Mobile-Business? Agenda Das Projekt ebauen Unternehmensbefragung Mobile-Business Der einfache Start ins Mobile-Business Folgen die Unternehmen dem Trend? 2 ebauen M-Days Das Projekt

Mehr

1.3 MDM-Systeme KAPITEL 1 ZAHLEN UND FAKTEN

1.3 MDM-Systeme KAPITEL 1 ZAHLEN UND FAKTEN KAPITEL ZAHLEN UND FAKTEN.3 MDM-Systeme MDM-Systeme sind in Unternehmen und Organisationen noch nicht flächendeckend verbreitet, ihr Einsatz hängt unmittelbar mit dem Aufbau von mobilen Infrastrukturen

Mehr

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor!

TEUTODATA. Managed IT-Services. Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen. Ein IT- Systemhaus. stellt sich vor! TEUTODATA Managed IT-Services Beratung Lösungen Technologien Dienstleistungen Ein IT- Systemhaus stellt sich vor! 2 Willkommen Mit dieser kleinen Broschüre möchten wir uns bei Ihnen vorstellen und Ihnen

Mehr

Von Work-Life-Balance zu Work-Life-Blending Generationenwechsel am Arbeitsmarkt

Von Work-Life-Balance zu Work-Life-Blending Generationenwechsel am Arbeitsmarkt YouGov-Studie Von Work-Life-Balance zu Work-Life-Blending Generationenwechsel am Arbeitsmarkt Ihre Ansprechpartner: Katharina Wegera, Tel. 0221-42061-391, katharina.wegera@yougov.de Katharina Laufer, Tel.

Mehr

»d!conomy«die nächste Stufe der Digitalisierung

»d!conomy«die nächste Stufe der Digitalisierung »d!conomy«die nächste Stufe der Digitalisierung Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident Oliver Frese, Vorstandsmitglied Deutsche Messe AG Hannover, 15. März 2015 Digitalisierung in Unternehmen Einsatz von

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

Industrie 4.0 Entwicklung und Stand der Diskussion

Industrie 4.0 Entwicklung und Stand der Diskussion Professur für Policy Analyse und Politische Wirtschaftslehre Industrie 4.0 Entwicklung und Stand der Diskussion Braunschweiger Dialog, Friedrich-Ebert-Stiftung 31.03.2015 / Prof. Dr. Daniel Buhr Fachgesprächsreihe

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland Auswertung Bayern 6. November 2014 q4415/30830 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4

Mehr

Mediengespräch Freizeit-Monitor 2012

Mediengespräch Freizeit-Monitor 2012 Mediengespräch Freizeit-Monitor 2012 Neue Studie zum Freizeitverhalten in Österreich im Vergleich mit Deutschland Das Zentrum für Zukunftsstudien der Fachhochschule Salzburg hat in einer aktuellen Studie

Mehr

Insiderwissen 2013. Hintergrund

Insiderwissen 2013. Hintergrund Insiderwissen 213 XING EVENTS mit der Eventmanagement-Software für Online Eventregistrierung &Ticketing amiando, hat es sich erneut zur Aufgabe gemacht zu analysieren, wie Eventveranstalter ihre Veranstaltungen

Mehr

TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT

TA-STUDIE MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT Prof. Dr. rer. pol. Thomas M. Schwarb Diplompsychologe Albert Vollmer Prof. Dr. phil. II Ruedi Niederer TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY

Mehr

Flexibilität und Erreichbarkeit

Flexibilität und Erreichbarkeit Flexibilität und Erreichbarkeit Auswirkungen und Gesundheitsrisiken Ergebnisse einer Umfrage unter Führungskräften, in Zusammenarbeit mit dem Verband Die Führungskräfte e.v. BARMER GEK Hauptverwaltung

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Application Lifecycle

Mehr

Presseinformation. Pimp your Production! Mai 2015. GLAESS Software & Automation Wir machen industrielle Optimierung möglich.

Presseinformation. Pimp your Production! Mai 2015. GLAESS Software & Automation Wir machen industrielle Optimierung möglich. Presseinformation Mai 2015 GLAESS Software & Pimp your Production! GLAESS Software & entwickelt Software, die Effizienz in der industriellen Automatisierung ermöglicht. Die Software realisiert die sofortige

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

Prof. Dr. Markus Schmitz, Prof. Dr. Joachim Möller, Dr. Roland Deinzer Industrie 4.0 und der Arbeitsmarkt

Prof. Dr. Markus Schmitz, Prof. Dr. Joachim Möller, Dr. Roland Deinzer Industrie 4.0 und der Arbeitsmarkt Prof. Dr. Markus Schmitz, Prof. Dr. Joachim Möller, Dr. Roland Deinzer Industrie 4.0 und der Arbeitsmarkt Industrie 4.0 Bundesagentur für Arbeit Seite 1 Die Evolution zu Industrie 4.0 in der Produktion

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Eckard Eberle, CEO Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit siemens.com/answers Industrie 4.0 Was ist das? Der zeitliche Ablauf der industriellen Revolution

Mehr

2 Ausgangslage, Problemstellungen, Zielsetzung und Aufbau der Arbeit

2 Ausgangslage, Problemstellungen, Zielsetzung und Aufbau der Arbeit 2 Ausgangslage, Problemstellungen, Zielsetzung und Aufbau der Arbeit Dieser Abschnitt gibt einen kurzen Einblick in die Themen der vorliegenden Arbeit. Zunächst werden die Ausgangslage und Problemstellungen

Mehr

Gute Arbeit in einer digitalisierten. Was passiert da und was kann das für uns bedeuten?

Gute Arbeit in einer digitalisierten. Was passiert da und was kann das für uns bedeuten? Gute Arbeit in einer digitalisierten Dienstleistungswelt Was passiert da und was kann das für uns bedeuten? Karl-Heinz Brandl, Leiter IKT-Projekt ver.di-bundesverwaltung http://tk- it.verdi.de Technologie

Mehr

Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft

Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft 1 Ausblick: Der Medienkonsum der Zukunft 1.1 Zukünftige Bedeutung der Medien für die Konsumenten Medien werden immer wichtiger, sie prägen den Alltag der Konsumenten

Mehr

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Gördes, Rhöse & Collegen Consulting Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Stand: Juni 2015 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Gördes, Rhöse & Collegen Consulting 1 Einleitung 2 Die Geschichte

Mehr

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 1 Agenda STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 2 SOM Media Activity Guide 2014 (II) Tagesreichweiten: TV führend bei

Mehr

Arbeitswelten der Zukunft

Arbeitswelten der Zukunft Arbeitswelten der Zukunft Die soziale (R)Evolution und das Arbeiten 4.0 26. August 2015, Alpbach Berenike Ecker Zentrum für Soziale Innovation Look Who s Talking? ZSI: Think-Tank für Soziale Innovation

Mehr

Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik

Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik Thomas Bauernhansl Michael ten Hompel Birgit Vogel-Heuser (Hrsg.) Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik Anwendung Technologien

Mehr

Wie Sie mit einer Website tausend Geräte bespielen und das auch tun sollten

Wie Sie mit einer Website tausend Geräte bespielen und das auch tun sollten Wie Sie mit einer Website tausend Geräte bespielen und das auch tun sollten Informationen, Zahlen und Beispiele über Responsive Webdesign von artundweise GmbH Dirk Beckmann dirk.beckmann@artundweise.de

Mehr

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele 1. Mobile Business 2. Enterprise Mobility 3. Enterprise Mobility Studie 2013 4. Kriterien zur Einführung 5. Beispiele Beginn der Mobilität Wikipedia: Mobile Business bezeichnet jede Art von geschäftlicher

Mehr

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz

Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Auszug aus der Auswertung der Befragung zur Ermittlung der IT-Basiskompetenz Wir arbeiten in Strukturen von gestern mit Methoden von heute an Problemen von morgen, vorwiegend mit Menschen, die die Strukturen

Mehr

MOBILES INTERNET 2013

MOBILES INTERNET 2013 WHITEPAPER MOBILES INTERNET 2013 A-SIGN GmbH Full service in E-Commerce & Online Marketing Office Zürich: Flüelastrasse 27 CH-8047 Zürich T +41 44 440 11 00 Office Bodensee: Hauptstrasse 14 CH-8280 Kreuzlingen

Mehr

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen

Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Studie Bildung 2.0 - Digitale Medien in Schulen Auftraggeber: Institut: BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. Forsa Gesellschaft für Sozialforschung und

Mehr

IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit

IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

3 Gründe, warum sie müssen!

3 Gründe, warum sie müssen! Industrie 4.0: 3 Gründe, warum sie müssen! SCHÜTTGUT Dortmund 2015 5.11.2015 Was ist Industrie 4.0? Die 3 Gründe für Industrie 4.0 Chancen von Industrie 4.0 Prof. Dr. Gerrit Sames Seite 1 Industrie 4.0:

Mehr

INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU

INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR ARBEITSWIRTSCHAFT UND ORGANISATION IAO Marc Münster Thomas Meiren INTERNET-BASIERTE SERVICES IM MASCHINEN- UND ANLAGENBAU ERGEBNISSE EINER EMPIRISCHEN UNTERSUCHUNG FRAUNHOFER VERLAG

Mehr

Let s shop phygital! Zum Zusammenwachsen von digitaler und physischer Welt im Handel

Let s shop phygital! Zum Zusammenwachsen von digitaler und physischer Welt im Handel Let s shop phygital! Zum Zusammenwachsen von digitaler und physischer Welt im Handel ebusiness-kongress Ruhr 2014 Jana Becker ebusiness-lotse Ruhr c/o FTK Forschungsinstitut für Telekommunikation und Kooperation

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Die Zukunft hat begonnen! Österreichische Befunde zu Arbeit 4.0 Annika Schönauer

Die Zukunft hat begonnen! Österreichische Befunde zu Arbeit 4.0 Annika Schönauer Die Zukunft hat begonnen! Österreichische Befunde zu Arbeit 4.0 Annika Schönauer Tagung: inklusive Arbeitswelt 4.0 Anstöße für die gerechte Teilhabe aller am digitalen Wandel 15.12.2015 Überblick Digitaler

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen

Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen Tutzing 29. Juni 2011 Vernetzte Gesellschaft Verfügbarkeit von Medien und Kommunikationskanälen Fernseher 96% * Handy 83% ** PC 80% * Internetzugang

Mehr

Computerlernprogramme mehr als jeder zweite kennt den Begriff

Computerlernprogramme mehr als jeder zweite kennt den Begriff Institut für Wahlforschung und Sozialwissenschaft Presseinformation Mai 1998 Computerlernprogramme: Bereits jeder zehnte lernt mit dem Computer Studie prognostiziert großes Marktpotential Fast jeder zehnte

Mehr

Kapitel 1: Zukunft der Fabriken Auf dem Weg zum,lean Enterprise

Kapitel 1: Zukunft der Fabriken Auf dem Weg zum,lean Enterprise Kapitel 1: Zukunft der Fabriken Auf dem Weg zum,lean Enterprise Shopfloor Management baut auf den Erfolgen eines Ganzheitlichen Produktionssystems auf und ergänzt es durch eine aktivere Führung vor Ort.

Mehr

Industrie 4.0! Intralogistik 4.0? Wie ändern sich die Anforderungen an die Intralogistik unter der Vision Industrie 4.0?

Industrie 4.0! Intralogistik 4.0? Wie ändern sich die Anforderungen an die Intralogistik unter der Vision Industrie 4.0? Industrie 4.0! Intralogistik 4.0? Wie ändern sich die Anforderungen an die Intralogistik unter der Vision Industrie 4.0? Themen: 1 Vision "Industrie 4.0" 2 Wieviel Intralogistik braucht Industrie 4.0?

Mehr

1.1 Ausgangssituation 1

1.1 Ausgangssituation 1 1.1 Ausgangssituation 1 1 Einleitung 1.1 Ausgangssituation Das produzierende Gewerbe hat maßgeblichen Einfluss auf die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland. 2012 erwirtschafteten 209.370 Unternehmen

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Die KommTech-Typen 2012

Die KommTech-Typen 2012 Die KommTech-Typen 2012 Ihr Ansprechpartner: Prof. Dr. Clemens Koob zehnvier research & strategy Asylstrasse 64 / Römerschloss CH-8032 Zürich Tel.: +41 44 251 54 66 Fax: +41 44 251 54 68 www.zehnvier.ch

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland 6. November 2014 q4415/30823 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon:

Mehr

Analyse zum Thema: Laufzeit von Support-Leistungen für ausgewählte Server OS

Analyse zum Thema: Laufzeit von Support-Leistungen für ausgewählte Server OS Analyse zum Thema: Laufzeit von Support-Leistungen für Axel Oppermann Advisor phone: +49 561 506975-24 mobile: +49 151 223 223 00 axel.oppermann@experton-group.com Januar 2010 Inhalt Summary und Key Findings

Mehr

Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach mobikon 11.

Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach mobikon 11. Mobile Kommunikation im Digitalen Zeitalter Prof. Dr. Wolf Knüpffer Teamleiter ebusiness Lotse Metropolregion Nürnberg Hochschule für angewandte Wissenschaften Ansbach mobikon 11. Mai 2015 Mobile Informationstechnologie

Mehr

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Bundesverband Digitale Wirtschaft in Kooperation mit Google und TNS Infratest Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Befragung Das vorliegende

Mehr

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Gliederung 2 1. Vorstellung 2. Initiatoren und Ziel 3. Die Geschichte der Industrie 4. Technologische Grundlage 5. Folgen und Potenziale für die Industrie

Mehr

Notwendige Anpassungen der Wirtschaftspolitik im Rahmen der Industrie 4.0

Notwendige Anpassungen der Wirtschaftspolitik im Rahmen der Industrie 4.0 Notwendige Anpassungen der Wirtschaftspolitik im Rahmen der Industrie 4.0 Prof. M. G. Siegle Professor für Logistik und Produktion, Supply Chain Management, Optimierung, Simulation, Decision Support Industrielle

Mehr

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten

ACTA 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten Allensbacher Kurzbericht 8. November 2013 veröffentlicht: Mobile Internetnutzung verändert das Verbraucherverhalten 2 Millionen Personen gehen inzwischen mobil ins Internet Mobile Internetnutzer zeigen

Mehr

Vorwort 11. Zu diesem Buch 13. Die Praxis der Informatisierung Drei Schlaglichter

Vorwort 11. Zu diesem Buch 13. Die Praxis der Informatisierung Drei Schlaglichter Inhalt Andrea Baukrowitz et al. (Hg.): Informatisierung der Arbeit Gesellschaft im Umbruch Berlin: edition sigma 2006, 518 S., ISBN 3-89404-547-7 Weitere Informationen über dieses Buch: http://www.edition-sigma.de/detailshow.php?isbn=3-89404-547-7

Mehr

WEBINAR Studie: Mobile E-Mail-Marketing 2012 STUDIE ZU DEN NUTZUNGSPRÄFERENZEN VON MOBILEN E-MAIL UND SOCIAL MEDIA USERN

WEBINAR Studie: Mobile E-Mail-Marketing 2012 STUDIE ZU DEN NUTZUNGSPRÄFERENZEN VON MOBILEN E-MAIL UND SOCIAL MEDIA USERN WEBINAR Studie: Mobile E-Mail-Marketing 2012 STUDIE ZU DEN NUTZUNGSPRÄFERENZEN VON MOBILEN E-MAIL UND SOCIAL MEDIA USERN Stefan von Lieven CEO artegic AG stefan.lieven@artegic.de www.xing.com/profile/stefan_vonlieven

Mehr

Bringt Ihre IT auf den Punkt.

Bringt Ihre IT auf den Punkt. Bringt Ihre IT auf den Punkt. Keep it simple, but smart Streamo IT-Consulting bietet Ihnen die Leistungen, das Wissen und die Möglichkeiten, die Sie für Ihre IT brauchen: auf hohem Niveau, mit kurzen

Mehr

Mensch und Maschine 4.0 Wie die vierte industrielle Revolution Wirtschaft und Gesellschaft verändert

Mensch und Maschine 4.0 Wie die vierte industrielle Revolution Wirtschaft und Gesellschaft verändert Mensch und Maschine 4.0 Wie die vierte industrielle Revolution Wirtschaft und Gesellschaft verändert (Exposé zu einem Vortrag von Anselm Bilgri) Industrie 4.0 heißt ein Zukunftsprojekt der Bundesregierung

Mehr

Der Gartner Hype Cycle als. prognostischer Hintergrund

Der Gartner Hype Cycle als. prognostischer Hintergrund Der Gartner Hype Cycle als 2 prognostischer Hintergrund Die Digitale Revolution steht nicht bevor, sondern sie entfaltet in vielen Bereichen schon die Kraft der schöpferischen Zerstörung. Eine wichtige

Mehr

Annette Kirschenbauer. Hochqualifiziert, jung, flexibel und männlich? Eine genderorientierte Analyse des Berufsfeldes IT-Consulting

Annette Kirschenbauer. Hochqualifiziert, jung, flexibel und männlich? Eine genderorientierte Analyse des Berufsfeldes IT-Consulting Annette Kirschenbauer Hochqualifiziert, jung, flexibel und männlich? Eine genderorientierte Analyse des Berufsfeldes IT-Consulting Verlag Dr. Kovac Hamburg 2013 Inhaltsverzeichnis Dank 5 Abbildungsverzeichnis

Mehr

INDUSTRIE 4.0 - Ein Überblick zugehöriger Projekte

INDUSTRIE 4.0 - Ein Überblick zugehöriger Projekte INDUSTRIE 4.0 - Ein Überblick zugehöriger Projekte Vortrag bei der Fachgruppe IT-Projektmanagement 09. Oktober 2015, Steinbeis-Transferzentrum IT-Projektmanagement, Stuttgart hoffmann@stz-itpm.de - www.stz-itpm.de

Mehr

Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1

Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1 Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1 Zusammenfassung Das vorliegende Dokument präsentiert die Zusammenfassung der Ergebnisse einer Umfrage, an der 696 Mitarbeiter der BOS (Behörden

Mehr

Windows 8 Lizenzierung in Szenarien

Windows 8 Lizenzierung in Szenarien Windows 8 Lizenzierung in Szenarien Windows Desktop-Betriebssysteme kommen in unterschiedlichen Szenarien im Unternehmen zum Einsatz. Die Mitarbeiter arbeiten an Unternehmensgeräten oder bringen eigene

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Industrie 4.0. Potenziale am Standort Hamburg. Prof. Dr. Henning Vöpel. Handelskammer Hamburg, 4. November 2015

Industrie 4.0. Potenziale am Standort Hamburg. Prof. Dr. Henning Vöpel. Handelskammer Hamburg, 4. November 2015 Industrie 4.0 Potenziale am Standort Hamburg Prof. Dr. Henning Vöpel Handelskammer Hamburg, 4. November 2015 Inhalt der Studie 1. Ökonomische Einordnung 2. Chancen und Herausforderungen für Hamburg 3.

Mehr

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik BVL Digitalisierungsreport 2015 27. Oktober 2015 Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik Eine Erhebung unter Logistik-Experten im Auftrag der Bundesvereinigung

Mehr

GUTE ARBEIT IN EINER DIGITALISIERTEN WELT

GUTE ARBEIT IN EINER DIGITALISIERTEN WELT GUTE ARBEIT IN EINER DIGITALISIERTEN WELT Karl-Heinz Hageni, IG Metall-Vorstand, Ressort Angestellte, IT, Studierende Dr. Oliver Emons, Hans Böckler Stiftung, Wirtschaftsreferent, Abteilung Mitbestimmungsförderung

Mehr

Wie viele Berufe haben die Menschen?

Wie viele Berufe haben die Menschen? Wie viele Berufe haben die Menschen? Analysen auf der Grundlage der Scientific Use Files der Mikrozensen zur Mehrfachbeschäftigung Dieter Bögenhold und Uwe Fachinger Vortrag auf der 5. Nutzerkonferenz

Mehr

Partizipation und Klimawandel

Partizipation und Klimawandel A. Knierim, S. Baasch, M. Gottschick (Hrsg.) Partizipation und Klimawandel Ansprüche, Konzepte und Umsetzung Klimawandel in Regionen zukunftsfähig gestalten / Band 1 18 Partizipation und Klimawandel Zur

Mehr

Ihr Weg zum digitalen Unternehmen

Ihr Weg zum digitalen Unternehmen GESCHÄFTSPROZESSE Ihr Weg zum digitalen Unternehmen INNEO-Lösungen auf Basis von Microsoft SharePoint machen s möglich! GESCHÄFTSPROZESSE Digitalisieren Sie Ihre Geschäftsprozesse mit INNEO INNEO ist Ihr

Mehr

Unsere erste These lautet, dass mobile Technologien flexible Arbeitsmodelle nicht nur ermöglichen, sondern diese geradezu herausfordern.

Unsere erste These lautet, dass mobile Technologien flexible Arbeitsmodelle nicht nur ermöglichen, sondern diese geradezu herausfordern. Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Es gilt das gesprochene Wort! Berlin, 16. April 2013 Seite 1 Guten Tag, meine sehr geehrten Damen und Herren! Neue Technologien aus der ITK-Branche

Mehr

Interview mit Matthias Göbel

Interview mit Matthias Göbel Hannover, den 08.04.2015 Copyright 2015 bei PROJEKTIONISTEN GmbH Das Internet und die Sozialen Medien haben das Leben verändert und beschleunigen den gesellschaftlichen Wandel. Seit sieben Jahren gibt

Mehr

Markus Demary / Michael Voigtländer

Markus Demary / Michael Voigtländer Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 50 Markus Demary / Michael Voigtländer Immobilien 2025 Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Wohn- und Büroimmobilienmärkte

Mehr

Das Handwerkszeug. Teil I

Das Handwerkszeug. Teil I Teil I Das Handwerkszeug Beratung in der IT 3 Beratung ist ein häufig gebrauchter und manchmal auch missbrauchter Begriff in der IT. Wir versuchen in diesem Einstieg etwas Licht und Klarheit in diese Begriffswelt

Mehr

Arbeitswelt der Zukunft

Arbeitswelt der Zukunft Arbeitswelt der Zukunft Prof. Dr. Sascha Stowasser Fachtagung Arbeit in der digitalisierten Welt Berlin, 29. Mai 2015 Foto: Kzenon /Fotolia.com Das ifaa: Unsere Mission Wir sind das Forschungsinstitut

Mehr

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics.

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics. Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Benjamin Hörner. Senior Manager. 21. März 2013 Der digitale Arbeitsplatz. Connect Collaboration Social Networking and instant Collaboration,

Mehr

Ergebnisse des Workshops. IKT und Medien 2017. vom 25.06.2007 beim Forschungszentrum Informatik in Karlsruhe

Ergebnisse des Workshops. IKT und Medien 2017. vom 25.06.2007 beim Forschungszentrum Informatik in Karlsruhe Ergebnisse des Workshops IKT und Medien 2017 vom 25.06.2007 beim Forschungszentrum Informatik in Karlsruhe Die nachfolgenden Folien basieren auf den aufbereiteten Ergebnissen des moderierten Brainstormings

Mehr

Anteil der arbeitsunfähig kranken GKV*-Pflichtmitglieder an allen Mitgliedern (mit Anspruch auf Krankengeld)

Anteil der arbeitsunfähig kranken GKV*-Pflichtmitglieder an allen Mitgliedern (mit Anspruch auf Krankengeld) Anteil der arbeitsunfähig kranken GKV*-Pflichtmitglieder an allen Mitgliedern (mit Anspruch auf Krankengeld) Anteil in Prozent, der arbeitsunfähig jeweils am 1. des kranken Monats, GKV*-Pflichtmitglieder

Mehr

Entwicklung der Freiberufler und Solo- Selbstständigen: Vorboten für eine neue Normalität?

Entwicklung der Freiberufler und Solo- Selbstständigen: Vorboten für eine neue Normalität? Entwicklung der Freiberufler und Solo- Selbstständigen: Vorboten für eine neue Normalität? Alexander Spermann Vortrag bei Bertelsmann Stiftung und Konrad Adenauer Stiftung Arbeitsmarkt- und Sozialordnung,

Mehr

THE VOICE OF UNIFIED COMMUNICATIONS

THE VOICE OF UNIFIED COMMUNICATIONS THE VOICE OF UNIFIED COMMUNICATIONS Willkommen in einer Welt, in der Ihre gesamte Kommunikation zusammenwächst, alle Ihre Geschäftskontakte in einer Liste zusammengefasst sind, und Ihnen sogar deren Präsenzstatus

Mehr

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010 DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps Juli 2010 Was ist das DigitalBarometer? Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Thema telefonische Mehrthemenbefragung,

Mehr

MOBILE BRANCHENVERGLEICH. Teil 1 - Such-Anteile, CPCs, Klickraten

MOBILE BRANCHENVERGLEICH. Teil 1 - Such-Anteile, CPCs, Klickraten MOBILE BRANCHENVERGLEICH Teil 1 - Such-Anteile, CPCs, Klickraten 1 Mobile Branchenvergleich - Teil 1: Such-Anteile, CPCs, Klickraten Mobile Marketing ist und bleibt eines der wichtigsten Themen der Online

Mehr

Studie von PAC und Computacenter: Der zeitgemäße Arbeitsplatz aus Sicht der Mitarbeiter

Studie von PAC und Computacenter: Der zeitgemäße Arbeitsplatz aus Sicht der Mitarbeiter Studie von PAC und Computacenter: Der zeitgemäße Arbeitsplatz aus Sicht der Mitarbeiter Das Arbeitsumfeld, indem Mitarbeiter heute tätig sind, ändert sich rasant die IT- Ausstattung hält allerdings nicht

Mehr

Agenda. Trend OKTOBER 2014 - Mobile Payment: Bezahlen per Mobiltelefon

Agenda. Trend OKTOBER 2014 - Mobile Payment: Bezahlen per Mobiltelefon 1 Agenda Trend OKTOBER 2014 - Mobile Payment: Bezahlen per Mobiltelefon 2 Mobile Payment Definition (I) Eine Klassifizierung für Mobile Payment und Mobile Wallets Meistens geht es um den Bereich der stationären

Mehr

Industrie 4.0 Die vierte industrielle Revolution. Die Präsentation enthält Links zu den vorgestellten Förderprogrammen.

Industrie 4.0 Die vierte industrielle Revolution. Die Präsentation enthält Links zu den vorgestellten Förderprogrammen. Industrie 4.0 Die vierte industrielle Revolution Ein Informationsveranstaltung des Servicecenters Förderberatung Würzburg Die Präsentation enthält Links zu den vorgestellten Förderprogrammen. 1 Der Ablauf

Mehr

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2014: Computacenter erneut Mobile Enterprise Leader Bestnoten bei Mobile Enterprise Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Mehr

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Unser Portfolio ARBEITSRECHTLICHE BERATUNG Risikobewertung Verträge (Sozialplangestaltung) Mitbestimmung

Mehr

Private Internetnutzung in der Stuttgarter Bevölkerung Ergebnisse der Stuttgarter Bürgerumfrage 2011

Private Internetnutzung in der Stuttgarter Bevölkerung Ergebnisse der Stuttgarter Bürgerumfrage 2011 Kurzberichte Statistik und Informationsmanagement, Monatsheft 3/2012 Private Internetnutzung in der Stuttgarter Bevölkerung Ergebnisse der Stuttgarter Bürgerumfrage 2011 Katarina Weßling 84 Wenngleich

Mehr

Mobile Intranet in Unternehmen

Mobile Intranet in Unternehmen Mobile Intranet in Unternehmen Ergebnisse einer Umfrage unter Intranet Verantwortlichen aexea GmbH - communication. content. consulting Augustenstraße 15 70178 Stuttgart Tel: 0711 87035490 Mobile Intranet

Mehr

Erziehungswissenschaften und Sonderpädagogik

Erziehungswissenschaften und Sonderpädagogik und Die überwiegende Mehrheit der Erziehungswissenschaftler/innen und der Sonderpädago - gen/innen ist entweder in einer Schule oder einem Heim bzw. in einer anderen sozialen oder pädagogischen Institution

Mehr

Forschungsprojekt. Frauen als Zielgruppe der Existenzgründungsförderung unter besonderer Berücksichtigung der Finanzierungsaspekte.

Forschungsprojekt. Frauen als Zielgruppe der Existenzgründungsförderung unter besonderer Berücksichtigung der Finanzierungsaspekte. Forschungsprojekt Frauen als Zielgruppe der Existenzgründungsförderung unter Kurzfassung I. Ausgangslage und Ziele der Untersuchung Existenzgründungen wird eine entscheidende Rolle bei der Schaffung neuer

Mehr

Digital Marketing & Sales Channel Monitor Die 25 Schweizer Top-Detailhändler im internationalen Vergleich Institut für Marketing Universität

Digital Marketing & Sales Channel Monitor Die 25 Schweizer Top-Detailhändler im internationalen Vergleich Institut für Marketing Universität Die 25 Schweizer Top-Detailhändler im internationalen Vergleich Institut für Marketing Management Summary: Digitaler Aufholbedarf bei Schweizer Top-Detailhändlern in Marketing und Sales Stand der digitalen

Mehr

Grußwort. - Es gilt das gesprochene Wort. für die Einladung zu der heutigen TALENTUM danke ich Ihnen und freue mich, Sie hier ebenfalls zu begrüßen!

Grußwort. - Es gilt das gesprochene Wort. für die Einladung zu der heutigen TALENTUM danke ich Ihnen und freue mich, Sie hier ebenfalls zu begrüßen! Talentum Tagung für Berufsorientierung 04. November 2015 Thema: MINT. Mangel. Mythos? Wiebke Rehr, Bereichsleiterin des gemeinsamen ARBEITGEBER-Services von Jobcenter team.arbeit.hamburg und der Arbeitsagentur

Mehr

Anlagenteile und Produktionsprozesse werden autonom und hochflexibel. Produkte und Fertigungsanlagen übernehmen die Fertigungs- und Logistiksteuerung

Anlagenteile und Produktionsprozesse werden autonom und hochflexibel. Produkte und Fertigungsanlagen übernehmen die Fertigungs- und Logistiksteuerung Ausgangspunkt der Industrie 4.0 ist eine derzeitige Stagnation der Produktivitätssteigerung, da aktuell schon ein hoher Automatisierungsgrad in der Industrie erreicht ist. Man hat erkannt, dass diese zukünftig

Mehr

Wie mobil ist Deutschland wirklich? Unterföhring, Mai 2016 SevenOne Media

Wie mobil ist Deutschland wirklich? Unterföhring, Mai 2016 SevenOne Media Wie mobil ist Deutschland wirklich? Unterföhring, Mai 2016 SevenOne Media Fragestellung In der aktuellen Veröffentlichung der Mobilie Activity Trends gehen wir der Frage nach, wie Smartphones und Tablets

Mehr