Kulturelle Bildung in der Schule (KUBIS)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kulturelle Bildung in der Schule (KUBIS)"

Transkript

1 Landesinstitut für Schulqualität und Lehrerbildung Sachsen-Anhalt Riebeckplatz Halle 2. Sachbericht zum Teilprojekt Kulturelle Bildung in der Schule (KUBIS) des Landesschulversuchs Kulturkompass für Schulen Treffpunkte in der Bildungslandschaft Berichtszeitraum: bis Dr. Halka Vogt Linda Rudolf

2 Inhalt 1 Allgemeine Angaben zum Teilprojekt 3 2 Zwischenbilanz: Tätigkeitsbericht und Arbeitsergebnisse Geplante und realisierte Aktivitäten Ergebnisse 7 3 Fazit 10 Anlagen 2

3 1 Allgemeine Angaben zum Landesschulversuch Laufzeit: Projektführung: Landesinstitut für Schulqualität und Lehrerbildung (LISA) Projektleiterin: Frau Dr. Vogt Projektkoordinatorinnen: Frau Rudolf/N.N. Anzahl der Versuchsschulen: 20 (6 Pilot- und 14 Nachfolgeschulen) Anzahl der Netzwerkschulen: 14 Schulformen: Grundschulen, Sekundarschulen, Gemeinschaftsschulen, Förderschulen, Integrierte Gesamtschule, Gymnasium und Berufsbildende Schule Ausgangssituation - Kulturbewusstsein und kulturelle Ausdrucksfähigkeit als eine der 8 Schlüsselkompetenzen für ein lebenslanges Lernen im Referenzrahmen der Europäischen Union (Europäische Union 2006 (S. 12) - Kompetenzorientierte Lehrpläne Sachsen-Anhalts für Grundschulen (2007) und Sekundarschulen (2012) - Ergebnisse der Landesschulversuche Musikbetonte Grundschulen (MuGS) ( ) und Musikalische Allgemeinbildung (MAB) ( ) - Schülerbefragung 2013: Kulturelle Bildung in der Schule was sollten Schülerinnen und Schüler auf diesem Gebiet lernen? (n=1.242) - Lehrerbefragung 2013: : Kulturelle Bildung in der Schule was sollten Schülerinnen und Schüler auf diesem Gebiet lernen? (n=216) Ziele - attraktive und kompetenzorientierte Gestaltung der künstlerischen Unterrichtsfächer (Musik, Kunst/Gestalten, WPK Kultur und Künste) - Intensivierung der Anteile kultureller Bildung (im Sinne des Europäischen Referenzrahmens) in weiteren Unterrichtsfächern, wie z. B. Deutsch, Englisch, Religionsunterricht/Ethik, Sachunterricht/Geschichte/Geographie, Sport - Erprobung und Weiterentwicklung der Lehrplankonzeption WPK Kultur und Künste in Hinblick auf eine Übertragbarkeit auf alle Schulformen (z. Bsp. als schulspezifische Angebote, Ganztagsangebote, Projekttage, Schulfeste, Arbeitsgemeinschaften) - Ermöglichen von kulturellen Praktika und Schülerfirmen (auch mit Unterstützung von 3

4 Pädagogischen Mitarbeitern, Erziehern, Schulassistenten, Freiwilligen, ortsansässigen Einrichtungen bzw. Firmen) - Entdecken und Mitgestalten außerschulischer Lernorte im Wohngebiet (z.b. Burgen/Schlösser/Kirchen, Gärten, Landschaften, Museen, Theater, Werkstätten) Arbeitsschwerpunkte im Berichtszeitraum - Beginn des Aufbaus eines KUBIS-Netzwerks über alle Schulformen und Regionen Sachsen-Anhalts - Austausch und Dokumentation zur kulturellen Bildung an den Versuchs- und Netzwerkschule - weitere Ausstattung der Versuchsschulen zur Absicherung kultureller Bildung im inner- und außerunterrichtlichen Rahmen - weiterführende Fortbildungen der beteiligten Lehrkräfte der Pilot- und Nachfolgeschulen - Erarbeitung einer Homepage für den Landesschulversuch Kulturkompass für Schulen Treffpunkte in der Bildungslandschaft auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt - Pflege und Aktualisierung der Homepage des Projektes KUBIS auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt 4

5 2 Zwischenbilanz: Tätigkeitsberichte und Arbeitsergebnisse 2.1 Geplante und realisierte Aktivitäten 1. Klausurtagung am in der Neumarkt-Grundschule Halle/Saale mit offener Stunde mit 21 teilnehmenden Lehrkräften (Anlage I) Fachtag Kulturelle Bildung mit Beratung der KUBIS-Versuchs- und Netzwerkschulen am im LISA Halle mit 63 teilnehmenden Lehrkräften (Anlagen II und III) Bandfestival in der Pilotschule Gemeinschaftsschule Ernst Wille Magdeburg unter Teilnahme von 5 Schulbands von KUBIS-Versuchsschulen am (Anlage IV) 2. Klausurtagung am im Institut für Schulpädagogik und Grundschuldidaktik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg mit Gastdozent Prof. Dr. Michael Ritter und 21 teilnehmenden Lehrkräften (Anlage V) Wir sehen nicht schwarz LISA-Theatertag mit 39 Schülerinnen und Schülern aus den Versuchs- und Netzwerkschulen sowie 32 Lehrerinnen und Lehrern am im LISA Halle (Anlage VI) Beratung KUBIS Beirat/Steuergruppe am im LISA Halle (Anlage VII) Eröffnung der Ausstellung Im Anfang war das Wort Kultur fängt auf der Treppe an am im LISA Halle mit Arbeiten von Schülern und Schülerinnen der Projektschulen (Anlage VIII) Release der von Schulbands der Versuchsschulen eingespielten CD zur LISA- Handreichung Songs, Gitarren, Drums & Co. mit Teilnahme zweier Schülerbands sowie Workshops, die von den Schülerinnen und Schülern geleitet wurden, am im LISA Halle Ausgestaltung der LISA-Adventsfeier durch 9 Versuchsschulen des Projekts KUBIS zu Gunsten einer halleschen Grundschule mit vielen Flüchtlingskindern Ausstattung der Nachfolgeschulen mit Lehr- und Lernmitteln laut Finanzierungsplan 2014/15 Weiterbildung zum Erlangen einer Unterrichtserlaubnis im Fach Musik an Sekundarschulen, Förderschulen und Berufsbildenden Schulen (13 Absolventen) 2015/16 Weiterbildung zum Erlangen einer Unterrichtserlaubnis im Fach Musik an Grundschulen, Sekundarschulen und Förderschulen (17 Teilnehmerinnen/Teilnehmer) 2014/15 Weiterbildung zum Erlangen einer Unterrichtserlaubnis im Fach Kunst an Sekundarschulen, Förderschulen und Berufsbildenden Schulen (13 Absolventen) 5

6 2015/16 Weiterbildung zum Erlangen einer Unterrichtserlaubnis im Fach Kunst an Sekundarschulen und Förderschulen (13 Teilnehmerinnen/Teilnehmer) Fortbildungsveranstaltungen und offene Stunden in den Fächern Musik, Kunst und Wahlpflichtkurs Kultur und Künste Kooperation mit dem Musikalischen Kompetenzzentrum Magdeburg Aufnahme einer CD zur Veröffentlichung Songs, Gitarren, Drums & Co. mit den Schulbands der KUBIS- Versuchsschulen und Planung des Rocktreffs 2016 (Anlage IX und X) Versuchsinterne Dokumentation der unterrichtlichen und außerunterrichtlichen kulturellen Arbeiten der Versuchsschulen (einschließlich Berichterstattung in der Lokalpresse) (Anlage XI) Erarbeitung einer Homepage für den Landesschulversuch Kulturkompass für Schulen Treffpunkte in der Bildungslandschaft auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt: Pflege der Präsentation des Projekts KUBIS auf dem Bildungsserver Sachsen-Anhalt: und_modellversuche/kulturelle_bildung_in_ der_schule kubis_sachsen_anhalt_.html 6

7 2.2 Ergebnisse Die Ergebnisse der Arbeitsvorhaben sind den Anlagen I bis XI zu entnehmen. Im Folgenden möchten wir noch einmal gesondert auf einige für uns besonders wichtige Ergebnisse eingehen. Fächerübergreifende kulturelle Projekte LISA Theatertag Auch im Jahr 2015 standen generationsübergreifende kulturelle Projekte im Mittelpunkt der Arbeit des Teilprojektes KUBIS. Neu dazu kam der Aspekt der Verbindung der kulturellen Kernfächer. Mit dem LISA-Theatertag haben wir diese Idee aufgenommen. Am trafen sich 32 Lehrerinnen und Lehrer verschiedenen Schulformen und 39 Schülerinnen und Schüler aus den KUBIS-Versuchs- und Netzwerkschulen zum Thema Wir sehen nicht schwarz im LISA Halle. Gemeinsam erlernten sie die Grundtechniken des Spiels im Schwarzen Theater. Dabei waren nicht nur Erwachsene Fortbildner, sondern im Sinne des reziproken Lehrens und Lernens auch Schülerinnen und Schüler, welche schon mit dem Medium Schwarzes Theater vertraut waren. Sie leiteten selbständig ihren eigenen Workshop und zeigten den Lehkräften Einstiegsübungen ins Schwarze Theater, wie sie eins zu eins in deren eigene pädagogische Arbeit übernommen werden können. An diesem Tag konnten wir aber nicht nur generationsübergreifend und fächerverbindend, sondern auch inklusiv arbeiten, denn auch aus unserer Netzwerkschule Unterm Regenbogen in Salzwedel, einer Förderschule für Geistige Entwicklung, kamen Schülerinnen und Schüler zum LISA-Theatertag nach Halle. Schülerbands aktiv CD-Einspielung und Schülerbandfestival Da im Kalenderjahr 2015 aus baulichen Gründen im AFI Thale kein Rocktreff stattfinden konnte, entstand die Idee, stattdessen eine CD zum LISA-Buch Songs, Gitarren, Drums & Co. zu produzieren. Es sollten einige Songs aus der LISA-Veröffentlichung von Schulbands der Versuchsschulen eingespielt werden. Sechs Songs wurden von fünf Schulbands mit sehr viel Engagement und Disziplin im Tonstudio in Magdeburg oder direkt im eigenen Proberaum aufgenommen. Dabei wurden sowohl Direktabnahmen als auch Einzelspuraufnahmen gemacht. Somit wird durch die CD nicht nur hörbar, wie bekannte Songs in Coverversionen von Schulbands klingen, sondern sie repräsentiert auch noch unterschiedliche Aufnahmeverfahren der Musikindustrie und bietet somit ein flexibel einsetzbares Unterrichtsmedium für das Fach Musik und die Arbeit in der Schulband. 7

8 Der von Musiklehrer Andreas Dertz komponierte Luthersong wird Anfang März im Gröninger Bad Magdeburg durch die Schulband der Sekundarschule H. Brunsberg Tangemünde eingespielt. Momentan befindet sich eine Version von Herrn Dertz selbst als Platzhalter auf dem Tonträger. Im Rahmen der Ausstellungseröffnung Im Anfang war das Wort in der Reihe Kultur fängt auf der Treppe an konnten wir am im LISA Halle CD-Release feiern und einen ersten Arbeitsstand veröffentlichen. (vgl. Anlage IX) Mitgestaltet wurde die Release von zwei Bands, die auch je einen Song zur CD beisteuerten, den Wanzleber Wanzen von der Ganztagsschule Gemeinschaftsschule Wanzleben und Stay n Play vom Schulzentrum Könnern. Beides sind Schulbands aus Versuchsschulen des Projekts KUBIS. Die Bandmitglieder von Stay n Play gaben im Anschluss einen Workshop für Lehrerinnen und Lehrer sowie für Schülerinnen und Schüler zum Cupsong. Das Arbeitsergebnis konnte beeindruckend in einer Abschlussperformance am Veranstaltungsende präsentiert werden. Auch mit dieser Veranstaltung konnten wir unserem Anspruch gerecht werden, KUBIS generationsübergreifend, fächerverbindend, inklusiv und im Sinne des reziproken Lehrens und Lernens zu gestalten. LISA-Adventsfeier ein Service Learning - Projekt in KUBIS Da im Jahr 2015 die Ausgestaltung der LISA-Adventsfeier dem Fachbereich 4, in dem auch das Projekt KUBIS angesiedelt ist, oblag, entstand die Idee, im Sinne von Service Learning Teile der Feier von KUBIS-Versuchsschulen ausgestalten zu lassen. Nach Präsentation dieser Idee zur ersten Klausurtagung erklärten sich spontan neun Schulen bereit, zum Gelingen der Veranstaltung beizutragen. Dabei reichte die Palette von weihnachtlicher Dekoration über kulinarische Genüsse, musikalische Programmbeiträge, Kunstwerke für eine Versteigerung bis hin zu einem von Schüler/innen und Lehrer/innen gemeinsam geleiteten Workshop zu weihnachtlichen Basteleien. Die Effekte waren sagenhaft. Die Mitarbeiter/innen des LISA waren beeindruckt von den Leistungen, die Schülerinnen und Schüler in Sachsen- Anhalt erbringen. Und gemeint sind hier nicht etwa die in zentralen Klassenarbeiten und Abiturprüfungen belegten Wissensleistungen, sondern ganz praktische Alltagskompetenzen, wie sie in den kulturellen Kernfächern erworben werden können. Wir konnten zeigen, wie wichtig und wie sinnvoll die Arbeit unserer Kolleginnen und Kollegen im Bereich der Alltagskultur ist. Dabei werden nicht nur Traditionen gemeinsam kennengelernt und gelebt, sondern die Schülerinnen und Schüler haben die Möglichkeit, auch selbst kreativ tätig zu werden und sich selbst als Teil von Kultur zu erfahren. Sie bekommen somit Orientierung für ihr späteres Leben, können entscheiden, was sie in ihrer Zukunft kulturell erleben wollen und können Kultur wertschätzen, auch die Kultur anderer. 8

9 Der Erlös von 420,- aus der Versteigerung der von KUBIS-Schulen bereitgestellten künstlerischen Objekte ging an die Grundschule Kastanienallee Halle. In dieser Schule werden viele Flüchtlingskinder, aber auch Kinder aus sozial schwachen deutschen Familien unterrichtet. Willkommenskultur in den kulturellen Lernfächern Im Jahr 2015 sind unsere Schulen mit einem nie dagewesen Flüchtlingsstrom vor große Herausforderungen gestellt worden. Die Kinder und Jugendlichen, welche in einem völlig anderen Kulturkreis sozialisiert sind, kommen meist ohne Deutschkenntnisse in die Schulen. Einige der Kinder und Jugendlichen sind allein in Deutschland. Was haben sie auf der Flucht erlebt, was ist mit ihren Familien? Wir wissen es nicht. Konzepte zum Umgang mit dieser Situation müssen nach und nach erarbeitet und in der Praxis geprüft werden. Die personellen Voraussetzungen werden über befristete Lehrerstellen gerade erst geschaffen. Unsere erste Klausurtagung im Kalenderjahr 2016 haben wir dieser Thematik gewidmet. Eingeladen hatten wir uns dazu Frau Anke Gehrt-Woitzik mit einem Vortrag zum Reichtum der Kulturen, in dem sie aufzeigte, wie viele gemeinsame Schnittstellen es zwischen den Weltreligionen gibt, sowie die Schwestern Razan und Safa Afifi, gebürtige Syrerinnen. Razan Afifi, eine seit 2006 in Halle/Saale lebende Künstlerin, und Safa Afifi, erst im Sommer 2015 aus Aleppo nach Deutschland gekommen, schilderten kurz die Situation ihres Heimatlandes Syrien vor dem Bürgerkrieg und den momentanen Lebensalltag in dem fast vollständig zerstörten Staat. Der Schwerpunkt lag allerdings auf der Beantwortung der vielfältigen Fragen der Kolleginnen und Kollegen, die von erbetenen Ratschlägen zum Umgang mit Flüchtlingskindern über die Ursachen des Bürgerkriegs bis hin zu der Unterschiedlichkeit des Lebensalltags in Deutschland und Syrien reichten. Höhepunkt war die Bitte Razan Afifis, ein deutsches Lied gemeinsam zu singen, welches sie in der Schule gelernt hatte. So kam es, dass 24 Kolleginnen und Kollegen der Versuchs- und Netzwerkschulen gemeinsam mit zwei Syrerinnen Beethovens Freude schöner Götterfunken sangen. Und so war in Arabisch und Deutsch zugleich Schillers Text Alle Menschen werden Brüder zu hören. Im Anschluss gab es einen gelungenen kollegialen Austausch zur Integration von Flüchtlingskindern in den künstlerischen Fächern mit Praxisbeispielen. Diese Thematik wird auch weiterhin im Fokus der KUBIS-Arbeit stehen. Außerdem entstand die Idee, die Schwestern Razan und Safa Afifi auch in Kollegien der Versuchsschulen einzuladen, da die beiden Frauen sympathisch und erfrischend Erfahrungen und Hinweise aus erster Hand weitergeben, die in den Schulen so dringend benötigt werden. 9

10 3. Fazit Im Projektzeitraum wurden die geplanten Arbeiten realisiert und können als erfolgreich bewertet werden. Ein Netzwerk konnte aufgebaut werden und auch ein Gymnasium, die einzige Schulform, welche bei den Versuchsschulen nicht vertreten ist, für eine Zusammenarbeit gewonnen werden. Ein flächendeckender Aufbau des Netzwerks und das Initiieren fester Treffen und gemeinsamer Aktionen bleibt weiterhin Projektziel. Die Zielsetzung von verstärkter Lehrerfortbildung in Zusammenhang mit KUBIS konnte bereits durch eine enge Zusammenarbeit mit der landesweiten Lehrerfortbildung des LISA, der regionalen Fortbildung der Fortbildnerinnen und Fortbildner sowie unseren immer themenbezogenen und unterrichtspraktisch relevanten Klausurtagen realisiert werden. Ausblick Die in den ersten beiden KUBIS-Jahren entwickelten Strukturen und Veranstaltungen sowie Lehrerfortbildungen werden auch weiter fortgeführt und kontinuierlich verbessert. So findet im April der Rocktreff 2016 statt, für den bereits sechs Schulbands aus den KUBIS-Schulen und 23 Lehrkräfte angemeldet sind. Am 25. Mai 2016 findet im LISA Halle der Fachtag Kulturelle Bildung statt, und in der ersten Sommerferienwoche widmet sich der Sommerkurs im Kloster Drübeck fächerübergreifenden künstlerischen Projekten. Auch die Idee mit einem KUBIS-Schulband-Festival wird im Jahr 2016 weitergeführt. Diesmal wird am 26. August 2016 die Ganztagsschule Gemeinschaftsschule Wanzleben Gastgeber sein. Unter dem Motto Phantasiereisen wird auch bereits fleißig für die 4. Jahresausstellung im LISA Kultur fängt auf der Treppe an kreativ gearbeitet; und einen Theatertag 2016 mit dem Schwerpunkt Maskentheater wird es auch wieder geben. Im Jahr 2017 soll eine Veröffentlichung zum Thema Regionalkultur und bildende Kunst in Unterrichtsprojekten herausgegeben werden. Die konzeptionellen Arbeiten hierzu haben bereits begonnen und werden im folgenden Berichtszeitraum einen Schwerpunkt der KUBIS- Arbeit bilden. 10

11 Anlagen I Protokoll zur Klausurtagung am II III Arbeitsplan zum Fachtag Kulturelle Bildung am im LISA Halle Protokoll über die Beratung der KUBIS-Versuchs- und Netzwerkschulen am zum Fachtag Kulturelle Bildung IV Bericht und Fotos zum Bandfestival am V Protokoll zur Klausurtagung am VI VII VIII Bericht und Fotos vom LISA Theatertag Wir sehen nicht schwarz Protokoll mit Anlagen über die Kulturkompass-Beirat/Steuergruppen-Beratung vom Bericht und Fotos von der Ausstellungseröffnung Im Anfang war das Wort Kultur fängt auf der Treppe an IX CD zu Songs, Gitarren, Drums & Co. Arbeitsstand vom X XI Fotos von Studioaufnahmen ausgewählte Zeitungsartikel von kulturellen Veranstaltungen der Pilot- und Netzwerkschulen bzw. über Informationen zur Durchführung des Projekts KUBIS an den Schulen 11

12 12

Max-Planck-Gymnasium Karlsruhe

Max-Planck-Gymnasium Karlsruhe Schulcurriculum im Fach Musik am I II Leitgedanken zum Selbstverständnis der Fachschaft Musik am MPG Bezüge zu unserem Leitbild am MPG III Schulspezifische Angebote und Rahmenbedingungen IV Schulspezifische

Mehr

»Kulturagenten für kreative Schulen Thüringen«

»Kulturagenten für kreative Schulen Thüringen« »Kulturagenten für kreative Schulen Thüringen«Kontaktdaten: Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung Thüringen e.v. (LKJ) Landesbüro»Kulturagenten für kreative Schulen Thüringen«Frau Katja Nicke Marktstraße

Mehr

SCHULPARTNERSCHAFTEN mit den Vereinigten Staaten von Amerika

SCHULPARTNERSCHAFTEN mit den Vereinigten Staaten von Amerika SCHULPARTNERSCHAFTEN mit den Vereinigten Staaten von Amerika GERMAN-AMERICAN PARTNERSHIP PROGRAM (GAPP) Version 1.0.2016 v. 23.09.2015 PROGRAMMRICHTLINIEN Pädagogischer Austauschdienst des Sekretariats

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Ausschreibung. 3. Staffel. Musikalische Grundschule Thüringen

Ausschreibung. 3. Staffel. Musikalische Grundschule Thüringen Ausschreibung 3. Staffel Musikalische Grundschule Thüringen Erfurt, den 4. September 2015 Nach dem erfolgreichen Verlauf der 1. und 2. Staffel führt das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport

Mehr

Kompetenzorientiertes Unterrichten in Hessen

Kompetenzorientiertes Unterrichten in Hessen Kompetenzorientiertes Unterrichten in Hessen Tag der Kompetenzzentren des Schulamts Offenbach am Main Rodgau Mittwoch, den 26. November 2008 Die Kompetenzbrille aufsetzen! Kerncurriculum Kompetenzen Wissen

Mehr

Niveaubestimmende Aufgaben Kultur und Künste Stand: E R P R O B U N G. 2.1 Kompetenzschwerpunkt B: Schulkultur gestalten

Niveaubestimmende Aufgaben Kultur und Künste Stand: E R P R O B U N G. 2.1 Kompetenzschwerpunkt B: Schulkultur gestalten 2 Aufgaben 2.1 Kompetenzschwerpunkt B: Schulkultur gestalten Ein Schulfest gestalten 9/10 A 1 Es gibt keine wichtigere Sorge in der Schule als die, den Geist der Wahrheit und des Vertrauens in ihren Räumen

Mehr

Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I / II

Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I / II Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I / II Wie sehr stimmst du den folgenden Aussagen über deine Schule zu? 1 Ich fühle mich in unserer Schule wohl. 2 An unserer Schule gibt es klare

Mehr

1. Welches Ziel möchten Sie mit Ihrem Projekt für eine lebendige Nachbarschaft im Viertel oder in der Gemeinde erreichen?

1. Welches Ziel möchten Sie mit Ihrem Projekt für eine lebendige Nachbarschaft im Viertel oder in der Gemeinde erreichen? Projektkonzept Projekttitel: Unsere Sprachschätze - Lesefreude im Tandem - Projektträger: Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis e.v. Projektzeitraum: 01.07.2013 bis 31.12.2014 1. Welches Ziel möchten Sie

Mehr

BEWEGTE SOZIALE STADT Förderung Schule / Sport in Berlin. Dr. Thomas Poller Schulsportreferent

BEWEGTE SOZIALE STADT Förderung Schule / Sport in Berlin. Dr. Thomas Poller Schulsportreferent Möglichkeiten der Kooperation Kooperation im Ganztag Sport- und Bewegungsangebote für Alle Schule Kooperation im Ganztag Spezielle Angebote (AG) Kooperation im Ganztag, einschließlich Sportunterricht (Schulprogramm)

Mehr

Schulische Lern- und Lebenswelten -

Schulische Lern- und Lebenswelten - Ziele des Projekts: Das Schulentwicklungsprojekt Schulische Lern- und Lebenswelten ist ein Angebot für weiterführende Schulen in Rheinland-Pfalz. Es befördert schulische Qualitätsentwicklung durch die

Mehr

Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann

Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Veranstaltung der Referenzschulen des Netzwerks Zukunftsschulen NRW mit Übergabe der DVD Begabtenförderung

Mehr

Oberschule Soltau. mit gymnasialem Angebot und Außenstelle Wietzendorf

Oberschule Soltau. mit gymnasialem Angebot und Außenstelle Wietzendorf Oberschule Soltau mit gymnasialem Angebot und Außenstelle Wietzendorf Eingang Haupteingang Schulhof 2 Wietzendorf Mensa Das sind wir Oberschule 5. Klasse: 4 Klassen in Soltau und 1 Klasse in Wietzendorf

Mehr

PROJEKT 2016 Kulturelle Vielfalt erleben. Bad Münder zeigt Gesichter

PROJEKT 2016 Kulturelle Vielfalt erleben. Bad Münder zeigt Gesichter Aktionsbroschüre 1 PROJEKT 2016 Kulturelle Vielfalt erleben. Bad Münder zeigt Gesichter Aktionsbroschüre 2 2015 erlebten wir einen großen Flüchtlingszustrom, vor allem aus Syrien, Afghanistan, dem Irak

Mehr

Wir bieten: Wir erwarten:

Wir bieten: Wir erwarten: Wir bieten: die Möglichkeit, Formate der Vermittlung und der Zusammenarbeit entsprechend Ihren Bedürfnissen und in Abstimmung mit Ihren Curricula mitzugestalten Bauhaus-Kunstgeld für Projekte, die Sie

Mehr

Eine Schule für alle Kinder Wie können alle Kinder und Jugendlichen gut gemeinsam lernen? In diesem Heft steht, was das Land Brandenburg dafür macht.

Eine Schule für alle Kinder Wie können alle Kinder und Jugendlichen gut gemeinsam lernen? In diesem Heft steht, was das Land Brandenburg dafür macht. Eine Schule für alle Kinder Wie können alle Kinder und Jugendlichen gut gemeinsam lernen? In diesem Heft steht, was das Land Brandenburg dafür macht. Eine Schule für alle Kinder Wie können alle Kinder

Mehr

Wenn Lehrkräfte und Sozialpädagogen kooperieren. Ein Projekt. Ingrid Sodemann (ZfsL) & Dr. Gabriele Nordt (TH Köln)

Wenn Lehrkräfte und Sozialpädagogen kooperieren. Ein Projekt. Ingrid Sodemann (ZfsL) & Dr. Gabriele Nordt (TH Köln) Wenn Lehrkräfte und Sozialpädagogen kooperieren Ein Projekt Bildunterschrift Arial 9 pt fett Ingrid Sodemann (ZfsL) & Dr. Gabriele Nordt (TH Köln) Zum Hintergrund Erweiterter Bildungsauftrag der OGS in

Mehr

Potenzial & Perspektive Ein Analyseverfahren für neu Zugewanderte. Tübingen, Juli 2016

Potenzial & Perspektive Ein Analyseverfahren für neu Zugewanderte. Tübingen, Juli 2016 Potenzial & Perspektive Ein Analyseverfahren für neu Zugewanderte Tübingen, Juli 2016 Inhaltsübersicht Ziele des Verfahrens Beteiligte Projekt Einsatz Instruktion Bausteine des Verfahrens Biografie Kognitive

Mehr

Teilnehmerschulen. Diltheyschule Gym. 880 SchülerInnen 85 KollegInnen

Teilnehmerschulen. Diltheyschule Gym. 880 SchülerInnen 85 KollegInnen Eine Kunst für jeden: KulturSchulen KGS 700 SchülerInnen 60 KollegInnen Neumarkt 33 36251 Bad Hersfeld 06621 7 40 56 leitung@konrad-duden-schule.de Teilnehmerschulen Gym 880 SchülerInnen 85 KollegInnen

Mehr

Modell KulturSchule. Strukturen für Kulturelle Bildung in Schulen Schulentwicklung von KulturSchulenin Hessen im Spiegel der Forschung

Modell KulturSchule. Strukturen für Kulturelle Bildung in Schulen Schulentwicklung von KulturSchulenin Hessen im Spiegel der Forschung Modell KulturSchule Strukturen für Kulturelle Bildung in Schulen von KulturSchulenin Hessen im Spiegel der Forschung Prof. Dr. Heike Ackermann & Christian Kammler, Sigrun Mützlitz, Michael Retzar Gesamtschule

Mehr

Kunst auf der Treppe

Kunst auf der Treppe Kunst auf der Treppe Im Anfang war das Wort Schülerarbeiten aus dem Kunstunterricht aller Schulformen Präsentation von Unterrichtsergebnissen im Landesinstitut für Schulqualität und Lehrerbildung Sachsen-Anhalt

Mehr

Durchführungszeitraum: bis

Durchführungszeitraum: bis Dieses Projekt wird mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds durch das Programm Inklusion durch Enkulturation des Niedersächsischen Kultusministeriums gefördert. Durchführungszeitraum: 01.09.2013 bis 31.08.2015

Mehr

Projekt Elternbildung mit Flüchtlingsfamilien

Projekt Elternbildung mit Flüchtlingsfamilien Projekt Elternbildung mit Flüchtlingsfamilien Projektidee In Vorarlberg wohnen viele Flüchtlingsfamilien mit kleinen Kindern. Sie sind einerseits in stationären Quartieren (z.b. dem Flüchtlingshaus Gaisbühel)

Mehr

V. 5 Informationsblätter

V. 5 Informationsblätter V. 5 Informationsblätter V. 5.1 Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Stand: Januar 2001 Informationsblatt Außenklassen der Sonderschulen an allgemeinen Schulen 1. Ausgangslage Seit

Mehr

Michael Meisel Koordinator der Privaten Sekundarschule Schloss Varenholz

Michael Meisel Koordinator der Privaten Sekundarschule Schloss Varenholz Internat mit Privater Real- und Sekundarschule Vergleich der Anzahl der geforderten und Klassenarbeiten zwischen Schulen in und der Privaten Sekundarschule in Michael Meisel Koordinator der Privaten Sekundarschule

Mehr

Bildungsplan Realschule. Umsetzungsbeispiel für TOP BORS Organisation des TOP BORS an der Schule

Bildungsplan Realschule. Umsetzungsbeispiel für TOP BORS Organisation des TOP BORS an der Schule Bildungsplan 2004 Realschule Umsetzungsbeispiel für TOP BORS Organisation des TOP BORS an der Schule Landesinstitut für Schulentwicklung Hartmut Meier 22.07.2005 Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR KULTUS,

Mehr

Das GSG auf dem Weg zu einer inklusiven Schule Dienstag, der 11. Februar 2014 Stadt Pulheim Ausschuss für Bildung, Kultur, Sport und Freizeit

Das GSG auf dem Weg zu einer inklusiven Schule Dienstag, der 11. Februar 2014 Stadt Pulheim Ausschuss für Bildung, Kultur, Sport und Freizeit Das GSG auf dem Weg zu einer inklusiven Schule Dienstag, der 11. Februar 2014 Stadt Pulheim Ausschuss für Bildung, Kultur, Sport und Freizeit Jan Springob, Andreas Niessen Vier Sätze vorweg Inklusion in

Mehr

1. Ist es aus Ihrer Sicht sinnvoll, zwischen pädagogischer und. sonderpädagogischer Förderung zu unterscheiden und dadurch die

1. Ist es aus Ihrer Sicht sinnvoll, zwischen pädagogischer und. sonderpädagogischer Förderung zu unterscheiden und dadurch die 1. Ist es aus Ihrer Sicht sinnvoll, zwischen pädagogischer und sonderpädagogischer Förderung zu unterscheiden und dadurch die zustehenden Förderzeiten zu differenzieren? Diese Unterscheidung führt tatsächlich

Mehr

Dienstag, 7. Juli spektakel. Action & Fun in Linz. Sponsoreninformation

Dienstag, 7. Juli spektakel. Action & Fun in Linz. Sponsoreninformation Dienstag, 7. Juli 2015 SchulSport spektakel ARGE BSP OÖ Action & Fun in Linz Sponsoreninformation Allgemeine Informationen Am Dienstag, den 7. Juli 2015, findet am Linzer Hauptplatz von 9.30 bis 14.30

Mehr

Aktionsunterrichtstag für Grundschulen Jahrgangsstufe 1-4. Trommelzauber. Die Reise zu den Kindern nach Afrika

Aktionsunterrichtstag für Grundschulen Jahrgangsstufe 1-4. Trommelzauber. Die Reise zu den Kindern nach Afrika Aktionsunterrichtstag für Grundschulen Jahrgangsstufe 1-4 Trommelzauber Die Reise zu den Kindern nach Afrika Zusätzliche Unterrichtseinheit mit Themenschwerpunkten zu den Fächern Musik, Ethik/Religion

Mehr

Ganztagsschule Chancen, Probleme und Nebenwirkungen für die außerschulische Jugendarbeit?!

Ganztagsschule Chancen, Probleme und Nebenwirkungen für die außerschulische Jugendarbeit?! Ganztagsschule Chancen, Probleme und Nebenwirkungen für die außerschulische Jugendarbeit?! Statement bei der Veranstaltung des Landessportbunds RLP 26.10.2011 in Mainz Ganztagsschule - Chancen und Probleme

Mehr

Leitbildarbeit im Rahmen der schulischen Qualitätssicherung und -entwicklung

Leitbildarbeit im Rahmen der schulischen Qualitätssicherung und -entwicklung Leitbildarbeit im Rahmen der schulischen Qualitätssicherung und -entwicklung Informationsbaustein im Rahmen der Informationsveranstaltung zur Qualitätssicherung und Qualitätsentwicklung Referat 77 Qualitätssicherung

Mehr

Urkundenverleihung an der KDS Projekt: Kinder zum Olymp

Urkundenverleihung an der KDS Projekt: Kinder zum Olymp Urkundenverleihung an der KDS Projekt: Kinder zum Olymp Die Konrad-Duden-Schule beteiligte sich bereits zum zweiten Mal mit großem Erfolg an der Bildungsinitiative "Kinder zum Olymp", einem Projekt der

Mehr

Schulsozialarbeit heute Herausforderungen und Gelingensbedingungen

Schulsozialarbeit heute Herausforderungen und Gelingensbedingungen Schulsozialarbeit heute Herausforderungen und Gelingensbedingungen Workshop 26. Januar 2016 Impressum Herausgeber Kreis Borken Der Landrat Bildungsbüro Burloer Straße 93; 46325 Borken Redaktion Anne Rolvering,

Mehr

Die Sekundarschule Wadersloh stellt sich vor

Die Sekundarschule Wadersloh stellt sich vor Die Sekundarschule Wadersloh stellt sich vor 1. Allgemeines zur Sekundarschule 2. Die Sekundarschule Wadersloh 3. Der Übergang von der GS zur SK Was ist eine Sekundarschule? Die SK Wadersloh ist eine von

Mehr

Hessisches Kultusministerium

Hessisches Kultusministerium Hessisches Kultusministerium 06. Februar 2013 Kultusministerin Nicola Beer: Alle Schulen bekommen mehr Ab dem 01.08.2013 105% Unterrichtsversorgung im Landesdurchschnitt Sozialindex wird eingeführt Zum

Mehr

Tanz und kulturelle Bildung

Tanz und kulturelle Bildung Antje Klinge Tanz und kulturelle Bildung Tanz im Bildungskontext Kulturelle Bildung und Tanz Zum Bildungswert von Tanz Tanzvermittlung im Kontext kultureller Bildung Tanz im Bildungskontext PISA-Schock

Mehr

Gemeinschaftsschule. Eine Werkstatt fürs Leben. Vielfalt macht schlauer

Gemeinschaftsschule. Eine Werkstatt fürs Leben. Vielfalt macht schlauer Gemeinschaftsschule Eine Werkstatt fürs Leben Vielfalt macht schlauer Hochschulreife, Fachhochschulreife Hochschulreife Fachschule 1-2 Jahre, Berufsoberschule 2 Jahre, Berufskolleg 1-3 Jahre Berufliche

Mehr

Inklusive Bildung in Niedersachsen. Kinder und Jugendliche mit Behinderungen in Schulen. Umsetzung des Artikels 24 der Behindertenrechtskonvention

Inklusive Bildung in Niedersachsen. Kinder und Jugendliche mit Behinderungen in Schulen. Umsetzung des Artikels 24 der Behindertenrechtskonvention Inklusive Bildung in Niedersachsen Kinder und Jugendliche mit Behinderungen in Schulen Umsetzung des Artikels 24 der Behindertenrechtskonvention 1 Behindertenrechtskonvention der Vereinten Nationen Behindertenrechtskonvention

Mehr

Erhebungsbogen: Angebote der Jugendarbeit

Erhebungsbogen: Angebote der Jugendarbeit Erhebungsbogen: Angebote der Jugendarbeit mit Kooperation mit Schule 1. Art des durchführenden Trägers: (bitte ankreuzen): Jugendverband (z.b. DPSG, KjG, Kolpingjugend, DJK) Einrichtung des Dezernats (z.b.

Mehr

Bewertung der Zielerreichung Bewertung der Nachhaltigkeit

Bewertung der Zielerreichung Bewertung der Nachhaltigkeit Instrument Kleinprojekte Zielstellung Finanzierung Bewertung der Zielerreichung Bewertung der Nachhaltigkeit Schaffung von Angeboten der sozialen Teilhabe für Frauen, Männer und deren Familien, insbesondere

Mehr

Oberschule Lastrup. Informationen zur Oberschule Lastrup als weiterführende Schule nach der Grundschule. Informationen weiterführende Schule

Oberschule Lastrup. Informationen zur Oberschule Lastrup als weiterführende Schule nach der Grundschule. Informationen weiterführende Schule zur Oberschule Lastrup als weiterführende Schule nach der Grundschule Langfristige Schulstruktur (ohne FöS): Fachhochschule / Universität 13 11 12 5 10 Gymnasiale Oberstufe Gesamtschule Gymnasium Sek I

Mehr

MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT

MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT LATEIN UND GRIECHISCH IN BADEN-WÜRTTEMBERG Eine aktuelle Information des Kultusministeriums über das Schuljahr 2008/2009 Das Kultusministerium informiert jährlich

Mehr

BBS-SCHULBERATUNG. BBS-Schulberatung. Stand: Januar 2015. Landesweites Beratungsangebot. Struktur und Organisation

BBS-SCHULBERATUNG. BBS-Schulberatung. Stand: Januar 2015. Landesweites Beratungsangebot. Struktur und Organisation Struktur und Organisation Stärker als in der Vergangenheit steht die Berufsbildende Schule im Wettbewerb zu anderen Schularten. Zur Bewältigung der damit verbundenen organisatorischen Aufgaben stehen wir

Mehr

Die Realschule in Baden-Württemberg.

Die Realschule in Baden-Württemberg. Kein Abschluss ohne Anschluss Realschule 6 Jahre allgemeine Bildung und vertieftes Grundwissen Praktische Berufe Schulische Bildungsgänge Bildungswege mit dem Realschulabschluss / Mittlere Reife Universität

Mehr

DIPS konzept, organisation und schulalltag. 15. März 2012 Christine Raunser 1

DIPS konzept, organisation und schulalltag. 15. März 2012 Christine Raunser 1 DIPS konzept, organisation und schulalltag 15. März 2012 Christine Raunser 1 DIPS Konzept, Organisation und Schulalltag 1. Wer sind DIPS? 2. Warum gibt es DIPS? Wofür steht DIPS? 3. Vorteile Verbund 4.

Mehr

7. Forum Ehrenamt Ehrenamtskultur bei den Johannitern

7. Forum Ehrenamt Ehrenamtskultur bei den Johannitern 7. Forum Ehrenamt Ehrenamtskultur bei den Johannitern vom 16. bis 18. September 2016 in Münster 7. Forum Ehrenamt vom 16. bis 18. September 2016 Ehrenamtskultur bei den Johannitern Unter diesem Motto wollen

Mehr

15:00-16:30 in der Schule

15:00-16:30 in der Schule Eichendorff Grundschule Regina Kämpfer Koordinatorin Im Holze 40 38444 Wolfsburg Telefon: 05361-8918034 Fax: 05361 8918534 E-mail: Eichendoffgrundschulegts@wolfsburg.de Offenes Angebot in der Stammgruppe:

Mehr

Lehrerarbeitstag Lehrkräfte stärken. Bildquelle Heinz Klippert

Lehrerarbeitstag Lehrkräfte stärken. Bildquelle Heinz Klippert Lehrerarbeitstag Lehrkräfte stärken Bildquelle Heinz Klippert Programm 8.00 Uhr Begrüßung 8.15 Uhr Vortrag Prof. Dr. Bernhard Sieland, Institut für Psychologie, Universität Lüneburg Wer Schulqualität will,

Mehr

Weiterentwicklung der Realschulen

Weiterentwicklung der Realschulen Weiterentwicklung der Realschulen Zielsetzung der Landesregierung Weiterentwicklung des Schulsystems in Baden-Württemberg zu einem Zwei-Säulen-System. Die Realschulen leisten durch die Stärkung individualisierter

Mehr

Die Schule wird im Schuljahr 2015/16 von rund 1340 Schülern besucht, die in 55 Klassen unterrichtet werden.

Die Schule wird im Schuljahr 2015/16 von rund 1340 Schülern besucht, die in 55 Klassen unterrichtet werden. Die Schule Das Leibniz-Gymnasium Östringen ist ein Qualitätsgymnasium, das mit der Abiturprüfung zur allgemeinen Hochschulreife führt. Nach Beschluss des Kultusministeriums wurden mit Beginn des Schuljahres

Mehr

II. Stellvertretende Schulleiterinnen oder stellvertretende Schulleiter an Grundschulen 1. Weidenhof Grundschule Potsdam

II. Stellvertretende Schulleiterinnen oder stellvertretende Schulleiter an Grundschulen 1. Weidenhof Grundschule Potsdam Das Staatliche Schulamt Brandenburg an der Havel beabsichtigt, vorbehaltlich des Vorliegens der haushaltsrechtlichen, nachfolgende Stellen neu zu besetzen: I. Schulleiterin oder Schulleiter an der Weidenhof

Mehr

Wir danken folgenden Institutionen für die finanzielle Unterstützung bei der Drucklegung dieser Unterrichtsmaterialien:

Wir danken folgenden Institutionen für die finanzielle Unterstützung bei der Drucklegung dieser Unterrichtsmaterialien: Sponsoren Wir danken folgenden Institutionen für die finanzielle Unterstützung bei der Drucklegung dieser Unterrichtsmaterialien: BO-Koordination Tirol 8. Schulstufe 1 BERUFSORIENTIERUNG ein Grundbedürfnis

Mehr

Am haben der Kultusminister und der Vorsitzende der Geschäftsführung der

Am haben der Kultusminister und der Vorsitzende der Geschäftsführung der Vereinbarung über die Zusammenarbeit von Schule und Berufsberatung zwischen dem Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt und der Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen der Bundesagentur für Arbeit

Mehr

Fortbildungskonzept. der Ellef-Ringnes-Grundschule

Fortbildungskonzept. der Ellef-Ringnes-Grundschule der Ellef-Ringnes-Grundschule Berlin, August 2015 Einleitung Durch unsere sich rasant ändernde Gesellschaft ist Schule ein Ort, wo sich das schulische Leben ständig verändert. Immer wieder gibt es neue

Mehr

Ansprache zum 25. Geburtstag der Freien Waldorfschule am Bodensee in Überlingen-Rengoldshausen Seite 1

Ansprache zum 25. Geburtstag der Freien Waldorfschule am Bodensee in Überlingen-Rengoldshausen Seite 1 Seite 1 Sehr geehrte Gäste, liebe Freunde unserer Schule, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, liebe Kolleginnen und Kollegen, ich heiße Sie im Namen unserer Schulgemeinschaft herzlich willkommen

Mehr

GanzTag Weiterbildungsnachweis Nordrhein-Westfalen Informationen für Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte in Ganztagsschulen und Ganztagsangeboten

GanzTag Weiterbildungsnachweis Nordrhein-Westfalen Informationen für Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte in Ganztagsschulen und Ganztagsangeboten GanzTag Weiterbildungsnachweis Nordrhein-Westfalen Informationen für Lehrkräfte und pädagogische Fachkräfte in Ganztagsschulen und Ganztagsangeboten Der Qualitätsrahmen zur Qualifizierung, Fort- und Weiterbildung

Mehr

Evaluation von Partizipationsvorhaben mit Jugendlichen

Evaluation von Partizipationsvorhaben mit Jugendlichen Evaluation von Partizipationsvorhaben mit Jugendlichen Fragebogen für Projekte und Vorhaben Die Initiative mitwirkung! Kinder und Jugendliche sind fast immer von politischen Entscheidungen betroffen. Selten

Mehr

Weiterentwicklung der Verzahnung von Schulvorbereitungsjahr. Schuleingangsphase

Weiterentwicklung der Verzahnung von Schulvorbereitungsjahr. Schuleingangsphase Weiterentwicklung der Verzahnung von Schulvorbereitungsjahr und Schuleingangsphase Für jedes Kind ist der Übergang vom Kindergarten in die Grundschule eine große Herausforderung, in der auch Entwicklungschancen

Mehr

Schule entwickeln, Qualität fördern

Schule entwickeln, Qualität fördern Schule entwickeln, Qualität fördern Dr. Roland Plehn Informationsveranstaltung 2011 Leiter Referat 77 Stuttgart. 16.05.11 Schule entwickeln, Qualität fördern Um ihre Aufgabe zu erfüllen, braucht eine Schule

Mehr

1.EMP - Fachgruppentreffen

1.EMP - Fachgruppentreffen 1.EMP - Fachgruppentreffen Räume öffnen Fachgruppenleiterin: Gastreferentin: Christine Knoll Kaserer Mag.Elisabeth Oberhammer 1 TAGESABLAUF Vormittag Begrüßung Bewegter musikalischer Einstieg Christine

Mehr

www.tmbjs.de Schulen in Thüringen Informationen in Leichter Sprache

www.tmbjs.de Schulen in Thüringen Informationen in Leichter Sprache www.tmbjs.de Schulen in Thüringen Informationen in Leichter Sprache Diese Broschüre ist in Leichter Sprache geschrieben. Leichte Sprache verstehen viele Menschen besser. Zum Beispiel: Menschen mit Lern-Schwierigkeiten

Mehr

Bedeutung des Englischunterrichts in der Grundschule für weiterführende Schulen

Bedeutung des Englischunterrichts in der Grundschule für weiterführende Schulen BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 19/328 S Stadtbürgerschaft 19. Wahlperiode 22.06.16 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion der FDP Bedeutung des Englischunterrichts in der Grundschule

Mehr

Storchenschule Schöneiche Dorfaue 17-19, Schöneiche / Tel.: (030) / Fax: (030)

Storchenschule Schöneiche Dorfaue 17-19, Schöneiche / Tel.: (030) / Fax: (030) Storchenschule Schöneiche Dorfaue 17-19, 15566 Schöneiche / Tel.: (030) 6 4 9 54 94 / Fax: (030) 22 17 11 45 Konzept r Gestaltung des Übergangs von der r Grundschule 1. Einleitung 2. Rechtliche Grundlagen

Mehr

Zum Einsatz des Berufswahlpasses

Zum Einsatz des Berufswahlpasses Zum Einsatz des Berufswahlpasses Was ist eigentlich der Berufswahlpass? Schülerinnen und Schüler brauchen Strategien und Instrumente, die sie bei der Bewältigung der Herausforderungen des Berufswahlprozesses

Mehr

Fachtag Offene Ganztagsschulen und Schulsozialarbeit. Inhaltliche Verknüpfung von OGS, Schulsozialarbeit und Schule

Fachtag Offene Ganztagsschulen und Schulsozialarbeit. Inhaltliche Verknüpfung von OGS, Schulsozialarbeit und Schule Fachtag Offene Ganztagsschulen und Schulsozialarbeit Inhaltliche Verknüpfung von OGS, Schulsozialarbeit und Schule Donnerstag, 25. Februar 2016 08.30 bis 15.00 Uhr Dieter-Forte-Gesamtschule Fachtagung

Mehr

Aktuelle Angebote des Fortbildungsschwerpunktes

Aktuelle Angebote des Fortbildungsschwerpunktes Aktuelle Angebote des Fortbildungsschwerpunktes Auftaktveranstaltung zu Jahresschwerpunkt Vorträge und Diskussion mit den Referenten Dr. Peter Schmidt (http://www.dr-peter-schmidt.de/) lebt mit dem Asperger

Mehr

Heinrich-Heine Gymnasium der Stadt Dortmund. Abitur am HHG. Informationen für Schülerinnen und Schüler der Haupt- und Realschulen

Heinrich-Heine Gymnasium der Stadt Dortmund. Abitur am HHG. Informationen für Schülerinnen und Schüler der Haupt- und Realschulen Heinrich-Heine Gymnasium der Stadt Dortmund Abitur am HHG Informationen für Schülerinnen und Schüler der Haupt- und Realschulen Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, die Schülerinnen und Schüler

Mehr

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Die Thüringer Gemeinschaftsschule Ziel einer guten Schule ist es, allen Kindern den bestmöglichen Start ins Leben zu ermöglichen. Dazu gehört die Integration von leistungsschwächeren und sozial benachteiligten

Mehr

Evaluationsergebnisse der Lernleistungen in Leistungs- und Begabungsklassen

Evaluationsergebnisse der Lernleistungen in Leistungs- und Begabungsklassen Evaluationsergebnisse der Lernleistungen in Leistungs- und Begabungsklassen Prof. Dr. Martin Brunner Dr. Rico Emmrich & Marina Wenger Fachtag der Brandenburger Schulen mit Leistungs-und Begabungsklassen

Mehr

Bildungsstandards Mathematik

Bildungsstandards Mathematik Bildungsstandards Mathematik Tag der Kompetenzzentren des Schulamts Offenbach am Main Rodgau Mittwoch, den 26. November 2008 www.kmk.org Die Bildungsstandards Mathematik (Identische Konzeption für den

Mehr

Fortbildungsangebot für Fachschaften der Sekundarstufe I "Kompetenzorientiert unterrichten in Mathematik und Naturwissenschaft"

Fortbildungsangebot für Fachschaften der Sekundarstufe I Kompetenzorientiert unterrichten in Mathematik und Naturwissenschaft Fortbildungsangebot für Fachschaften der Sekundarstufe I "Kompetenzorientiert unterrichten in Mathematik und Naturwissenschaft" 15. EMSE-Fachtagung 14.-15. Juni 2012 in Berlin Mythos Fortbildung zur Gestaltung

Mehr

Realschul-Abschlussprüfung Information der Ostertag-Realschule Leonberg für Schülerinnen, Schüler und Eltern der Klassen 10

Realschul-Abschlussprüfung Information der Ostertag-Realschule Leonberg für Schülerinnen, Schüler und Eltern der Klassen 10 Realschul-Abschlussprüfung 2015-16 Information der Ostertag-Realschule Leonberg für Schülerinnen, Schüler und Eltern der Klassen 10 1 Worum es geht! Wir informieren über die Anforderungen der Prüfungen

Mehr

Europateam NRW jung und engagiert! Projekttag 2016 Europa erleben

Europateam NRW jung und engagiert! Projekttag 2016 Europa erleben Europateam NRW jung und engagiert! Projekttag 2016 Europa erleben Ein Angebot für Schülerinnen und Schüler ab der 4. Klasse www.politische-bildung.nrw.de EINLADUNG Europateam NRW jung und engagiert! Projekttag

Mehr

Zentrale Ergebnisse der Lehrerbefragung im Projekt. Präsentation für das regionale Forum des in Gießen am

Zentrale Ergebnisse der Lehrerbefragung im Projekt. Präsentation für das regionale Forum des in Gießen am Zentrale Ergebnisse der Lehrerbefragung im Projekt regionale Medienentwicklung in Schulen in Frankfurt Präsentation für das regionale Forum des HKM/Schule@Zukunft in Gießen am 10.05.07 Nicole Büsching

Mehr

Ausbildung von staatlich anerkannten Erziehern und Erzieherinnen an Fachschulen für Sozialpädagogik

Ausbildung von staatlich anerkannten Erziehern und Erzieherinnen an Fachschulen für Sozialpädagogik Ausbildung von staatlich anerkannten Erziehern und Erzieherinnen an Fachschulen für Sozialpädagogik Welche Kompetenzen sollen sie erwerben, wie lernen sie diese und wie kommen ErzieherInnen in die Ganztagsschule?

Mehr

VERA 8 Umgang mit den. Fachkonferenz 2010/2011

VERA 8 Umgang mit den. Fachkonferenz 2010/2011 VERA 8 Umgang mit den Rückmeldungen in der Fachkonferenz 2010/2011 Bildungsstandards Rahmenlehrpläne - Aufgaben KMK-Bildungsstandards beschreiben fachbezogene Kompetenzen, die Schülerinnen und Schüler

Mehr

Programm Sexuelle Gesundheit und Jugendsexualität Symposium* am Samstag, den 10.Mai 2014

Programm Sexuelle Gesundheit und Jugendsexualität Symposium* am Samstag, den 10.Mai 2014 Programm Sexuelle Gesundheit und Jugendsexualität Symposium* am Samstag, den 10.Mai 2014 Ort: Großer Hörsaal Zeit: 09.30 16.30 Uhr Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie Ludwig-Maximilians

Mehr

Wir stellen uns vor! 1

Wir stellen uns vor! 1 Wir stellen uns vor! 1 Unsere Grundschule Breitenfelde ist eine Schule für alle Begabungen. Um Kindern mit unterschiedlichen Lernvoraussetzungen gerecht zu werden, orientiert sich unser Handeln an ihren

Mehr

Lehrplan Arbeitslehre 2012

Lehrplan Arbeitslehre 2012 Lehrplan Arbeitslehre 2012 gz Es geht um Arbeit. Arbeit ist selbst gewählt. Arbeit braucht Kompetenz und Identifikation. Arbeit findet statt um etwas zu erreichen. Arbeitslehre Arbeitslehre Es geht um

Mehr

Die Offene Ganztagsschule an der Ambrosius-Grundschule

Die Offene Ganztagsschule an der Ambrosius-Grundschule Die Offene Ganztagsschule an der Ambrosius-Grundschule Wichtige Hinweise zur Offenen Ganztagsgrundschule Teilnahmebedingungen Anmeldung zum Schuljahr 2015/2016 INHALT Seite Vorwort 3 Was wird geboten?

Mehr

Rijksuniversiteit Groningen

Rijksuniversiteit Groningen Rijksuniversiteit Groningen Kooperationsvertrag zwischen der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, der Universität Bremen und der Rijksuniversiteit Groningen Auf der Grundlage des Kooperationsvertrages

Mehr

5.)Umsetzung) 5.1 Steuergruppe)4057) Steuergruppe Verantwortlich Kontakt) Steuergruppemitglieder Ziel Regelmässigkeit Zeitaufwand) Umsetzung

5.)Umsetzung) 5.1 Steuergruppe)4057) Steuergruppe Verantwortlich Kontakt) Steuergruppemitglieder Ziel Regelmässigkeit Zeitaufwand) Umsetzung 5.)Umsetzung) 5.1 Steuergruppe)4057) Die" bisherige" Steuergruppe" des" NETZWERK" 4057" wird" umstrukturiert." Die" bisherige" Besetzung" aus" den" vier" Schulleitungen,"der"Koordinationsstelle,"einem"Vertreter"aus"dem"Vorstand"Stadtteilsekretariat"Kleinbasel"und"vier"

Mehr

3. Veranstaltung am Übergang Schule Beruf: Keinen Jugendlichen zurücklassen! Keiner soll verloren gehen!

3. Veranstaltung am Übergang Schule Beruf: Keinen Jugendlichen zurücklassen! Keiner soll verloren gehen! Die Initiative Aktionsräume plus In den "Aktionsräumen plus" konzentrieren Berliner Senat und Bezirke ihre Aktivitäten, um die sozialräumliche und städtebauliche Entwicklung in benachteiligten Gebieten

Mehr

Schulbegleitung in Dortmund - SchubiDo - Präsentation Fachtagung Schulbegleitung Hannover,

Schulbegleitung in Dortmund - SchubiDo - Präsentation Fachtagung Schulbegleitung Hannover, Schulbegleitung in Dortmund - SchubiDo - Präsentation Fachtagung Schulbegleitung Hannover, 31.05.2016 Einführung Dortmund 597.000 Einwohner/innen 280,71 km² Die 160 Schulen der Stadt Dortmund im Schuljahr

Mehr

MINT-Bildung in Hamburg

MINT-Bildung in Hamburg Zahlen, Daten und Fakten MINT-Bildung in Hamburg Vergleichsstudien wie die PISA-Studie, die Vergleichsarbeiten VERA oder die KESS- Untersuchungen zeigen, dass Hamburg Nachholbedarf im MINT-Bereich hat.

Mehr

Wahl prüfsteine in Leichter Sprache

Wahl prüfsteine in Leichter Sprache Wahl prüfsteine in Leichter Sprache Für die Landtags wahl in Baden-Württemberg am 13. März 2016 DEUTSCHER Paritätischer Wohlfahrtsverband Landesverband Baden-WÜRTTEMBERG e.v. www.paritaet-bw.de Inhalt

Mehr

Älter werden in Münchenstein. Leitbild der Gemeinde Münchenstein

Älter werden in Münchenstein. Leitbild der Gemeinde Münchenstein Älter werden in Münchenstein Leitbild der Gemeinde Münchenstein Seniorinnen und Senioren haben heute vielfältige Zukunftsperspektiven. Sie leben länger als Männer und Frauen in früheren Generationen und

Mehr

Auf den Spuren von Friedensreich Hundertwasser

Auf den Spuren von Friedensreich Hundertwasser Auf den Spuren von Friedensreich Hundertwasser Die Projektpartner Kooperationsverbund Ev. Kindertagesstätten in Altona (10 Kitas, 650 Kinder) S.O.F. Save Our Future Umweltstiftung und Renate Constien Die

Mehr

Albert - Schweitzer - Schule Grund- und Gemeinschaftsschule Albert-Schweitzer-Straße Lübeck 0451 / Fax 0451 /

Albert - Schweitzer - Schule Grund- und Gemeinschaftsschule Albert-Schweitzer-Straße Lübeck 0451 / Fax 0451 / Albert - Schweitzer - Schule Grund- und Gemeinschaftsschule Albert-Schweitzer-Straße 59 23566 Lübeck 0451 / 61 03 01-0 Fax 0451 / 61 03 01-20 Ausbildungskonzept der Albert-Schweitzer-Schule Präambel Die

Mehr

Kamerun Kultur Tag in Langwedel

Kamerun Kultur Tag in Langwedel Kamerun Kultur Tag in Langwedel Cameroonian Community in Bremen e.v. Post office box 106518 28065-Bremen Deutschland info@ccbremen.com http://www.ccbremen.com Inhaltsverzeichnis 1. Vereinsvortellung...

Mehr

Gemeinschaftsschule Informationsabend für Eltern der 4. Grundschulklassen - November 2016

Gemeinschaftsschule Informationsabend für Eltern der 4. Grundschulklassen - November 2016 Gemeinschaftsschule Gemeinschaftsschulen im Filstal / Voralbgebiet Heinrich-Schickhardt-Schule Bad Boll Albert-Schweitzer-Schule Göppingen Hieberschule Uhingen Albert-Schweitzer-Schule Albershausen Schluss

Mehr

Sonderpädagogik an der. Institut für Sonderpädagogik Wittelsbacherplatz Würzburg

Sonderpädagogik an der. Institut für Sonderpädagogik Wittelsbacherplatz Würzburg Sonderpädagogik an der Universität Würzburg Institut für Sonderpädagogik Wittelsbacherplatz 1 97074 Würzburg Sonderpädagogik heute in der Schule oder draußen im gemeinsamen Unterricht oder in außerschulischen

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Musikwerkstatt - Die Jahreszeitenmäuse

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Musikwerkstatt - Die Jahreszeitenmäuse Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Musikwerkstatt - Die Jahreszeitenmäuse Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de VORWORT Frühling, Sommer, Herbst und

Mehr

Sprachförderung Deutsch als Zweitsprache an Thüringer Schulen

Sprachförderung Deutsch als Zweitsprache an Thüringer Schulen www.tmbjs.de Sprachförderung Deutsch als Zweitsprache an Thüringer Schulen Stand: September 2016 Übersicht Grundsätze der Beschulung und Sprachförderung an Thüringer allgemein bildenden Schulen Sprachförderung

Mehr

Was Schulen brauchen. ONLINEUMFRAGE ZUR INKLUSION IN NRW.

Was Schulen brauchen. ONLINEUMFRAGE ZUR INKLUSION IN NRW. Was Schulen brauchen. ONLINEUMFRAGE ZUR INKLUSION IN NRW www.inklusion.gew-nrw.de Wieso hat die GEW diese Umfrage gemacht? Seit dem Schuljahr 2014/2015 setzen engagierte Kolleginnen und Kollegen an den

Mehr

Kurzkonzept Lebenswelt Grundschule. Christliche Montessori-Ganztagsschule Zwenkau

Kurzkonzept Lebenswelt Grundschule. Christliche Montessori-Ganztagsschule Zwenkau Kurzkonzept Lebenswelt Grundschule Christliche Montessori-Ganztagsschule Zwenkau Kurzkonzept der Lebenswelt Grundschule Christliche Montessori-Ganztagsschule Zwenkau Der Verein Lebenswelt Schule betreibt

Mehr

Sophie-Scholl-Realschule Karlsruhe. Lernen an der Sophie-Scholl-Realschule

Sophie-Scholl-Realschule Karlsruhe. Lernen an der Sophie-Scholl-Realschule Sophie-Scholl-Realschule Karlsruhe Allgemeine Informationen zur Realschule Lernen an der Sophie-Scholl-Realschule Soziales Lernen an der Sophie-Scholl-Realschule Allgemeine Merkmale der Realschule Förderung

Mehr

SCHWERPUNKTSCHULE RS+ Hachenburg. RS+ Hachenburg SJ 12/13

SCHWERPUNKTSCHULE RS+ Hachenburg. RS+ Hachenburg SJ 12/13 SCHWERPUNKTSCHULE RS+ Hachenburg Realschule Plus Hachenburg ca. 900 Schüler insgesamt über 70 Lehrpersonen In Bezug auf Schwerpunktschule: Schwerpunktschule aufgrund der Fusion seit Schuljahr 2012/2013

Mehr

Auslaufende Schulen und Neugründung einer Schule. Chancen für neue Teams.

Auslaufende Schulen und Neugründung einer Schule. Chancen für neue Teams. Gemeinsame Fortbildungsveranstaltung für Schulleitungen, Lehrkräfte, pädagogische Fachkräfte und Kooperationspartner an neu errichteten Sekundarschulen und Gesamtschulen 8. Mai 2013 Jugendgästehaus, Düsseldorf

Mehr