SQL Server Roadshow Mai 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SQL Server 2014. Roadshow Mai 2014"

Transkript

1 SQL Server 2014 Roadshow Mai 2014

2 Frank Mewes Trainer und Consultant IAD-Informationsverarbeitung und angewandte Datentechnik GmbH

3 Quellenangabe [1] MOC-Kurs 10997A Updating your SQL Server Skills to Microsoft SQL Server 2014 [2] [3] [4] [5] einfuhrung-in-den-abfrage-editor-ha aspx?ctt=5&origin=ha [6] microsofts-geoflow-helps-spreadsheet-jockeys-tell-stories-with-maps/

4 Übersicht Einleitung Themenschwerpunkte In Memory Database Capabilities Verwalten mit Windows PowerShell Dienstkonten und Contained Databases AlwaysOn Hochverfügbarkeit Selfservice Business Intelligence SQL Server-relevante Cloud-Lösungen mit Windows Azure Fazit und Empfehlung

5 Einleitung Upgrade oder neue Version? Zahlreiche bereits vorhandene Features werden weitergeführt, teilweise geringfügig erweitert Tatsächlich neu oder in erheblichem Maße erweitert sind In-Memory Database Capabilities Self Service Business Intelligence Cloud-basierte Dienste, insbesondere Verarbeiten von Big Data mit HDInsight

6 Office Azure OS Der Weg zum SQL Server SQL Server 2008 Überwachung DatenKompression Change Data Capture Data Collector Resource Governor Richtlinienbasierte Verwaltung PowerShell provider Räumliche Daten Filestream Daten Win Srvr 2008 Sys Center 2007 SQL Server 2008 R2 Multi-Server Admin Data-Tier Applications PowerPivot Report Builder 2.0 Master Data Services Prepared Instances SQL Server 2012 AlwaysOn Hochverfügbarkeit Columnstore Indexes Contained databases Benutzerdefinierte Server Rollen Data Quality Services SSAS TabellenModus SSIS Catalog SSRS Power View SSRS Data Alerts SQL Server 2014 In-Memory OLTP Schreibzugriff auf columnstore Buffer Pool Extensions Erweiterte AlwaysOn HV Neue Privilegien auf Serverebene Bereitstellen aufazure VM Power View aus MD Deploy to SQL Azure Win Srvr 2008 R2 Win Srvr 2012 Win Srvr 2012 R2 Sys Center 2012 Sys Center 2012 R2 SQL Database Services (REST) SQL Azure SQL Azure Reporting Data Market SQL Azure = SQL Database SQL Server in VMs Office 2007 Data Mining Add-Ins (Excel) Office 2010 PowerPivot (Excel/SP) MDS Add-in (Excel) Office 2013 Power View(Excel) O365 Power BI Power Query Power Map Quelle: [1]

7 Einleitung Hauptschwerpunkte in der Produktentwicklung(1) Verwaltung mit PowerShell Hochverfügbarkeit mit Always On Business Intelligence Data Warehouse mit CDC, DQS, MDS Self Service Business Intelligence mit Power Pivot Power Query Power View Power Map

8 Einleitung Hauptschwerpunkte in der Produktentwicklung(2) Cloudbasierte Dienste Windows Azure Storage SQL Server-Backups Windows Azure SQL Database DataSync Windows Azure Virtual Machines HDInsight Windows Azure Marketplace

9 Themenschwerpunkte In Memory Database Capabilities Verwalten mit Windows PowerShell Dienstkonten und Contained Databases AlwaysOn Hochverfügbarkeit Selfservice Business Intelligence SQL Server-relevante Cloud-Lösungen mit Windows Azure

10 In-Memory Capabilities Buffer Pool Extension Column Store Index Speicheroptimierte Tabellen

11 In-Memory Capabilities Buffer Pool Extension Verwendet relativ störungsfreie und kostengünstige SSD-Laufwerke Nur bestätigte Seiten werden ausgelagert(commit) Wenn ein SSD-Laufwerk ausfällt, deaktiviert es sich von selbst Verwendet eine Datei, die 4 bis 10 mal größer sein sollte als der vorhandene physische Speicher Buffer cache (RAM) Pages Buffer cache extension (SSD) Clean Pages Data files (Disk) Quelle: [1]

12 In-Memory Capabilities Buffer Pool Extension Vorteile bei Keine Vorteile bei Aktivieren OLTP-Anwendungen mit hohem Anteil an Lesezugriffen Datenbankservern mit bis 32 GB physischem Speicher DataWarehouse Workloads OLTP-Anwendungen mit großem Umfang an Schreibzugriffen Datenbankservern mit mehr als 64 GB physischem Speicher ALTER SERVER CONFIGURATION SET BUFFER POOL EXTENSION ON ( FILENAME= E:\SSDCACHE\MYCACHE.BPE, SIZE=50GB );

13 In-Memory Capabilities Columnstore Index Eingeführt in SQL Server 2012 Mehrspaltenindex, bei dem die Datenseiten die sortieren Werte einer Spalte enthalten Bis zu 7fache Komprimierung möglich (explizite Komprimierung nicht möglich) Performancegewinn( bis zu 10fach ) bei gruppierten Abfragen mit Aggregatfunktionen Insbesondere bei in Data Warehouses bei Stern- oder Schneeflockenschema auf sehr große Faktentabellen ZeilenIndex ProductID OrderDate Cost Datenseite 1000 ProductID OrderDate Cost ProductID SpaltenIndex OrderDate Cost Datenseite 1001 Datenseite 2000 Datenseite 2001 Datenseite 2002 Quelle: [1]

14 In-Memory Capabilities Columnstore Index Einschränkungen Tabellen mit nonclustered Columnstore Index sind für Schreibzugriff gesperrt (bei Datenimport muss der Index gelöscht und neu erstellt werden) Diverse Szenarien schließen Columnstore Index aus Neu in SQL Server 2014 Clustered Columnstore Index Umfasst alle Spalten der Tabelle Ist der einzige Index der Tabelle Schreibzugriff ist möglich CREATE {CLUSTERED NONCLUSTERED} COLUMNSTORE INDEX Indexname ON tabellenname [(spaltenliste bei nonclustered index)]

15 In-Memory Capabilities Speicheroptimierte Tabellen Definiert als C-Strukturen, compiliert in DLLs und geladen in Speicher Wenn dauerhafte Speicherung, dann als Filestream Keine Sperrsemantic bei transactionalen Datenbearbeitungen Indizierung über Hash oder Bereichsindex möglich Abfragen mit TSQL über Interop Dienste Keine Unterstützung von Large Object-Datentypen Keine Unterstützung von IDENTITY und FOREIGN KEY

16 In-Memory Capabilities Speicheroptimierte Tabellen Szenarien Latch-gebundene OLTP Workloads(z.B. OnLine Spiele) Viele konkurrierende Schreibzugriffe auf große Zeilenmengen Schreibzugriffe konzentrieren sich auf bestimmte Speicherseiten der Tabelle(z.B. bei Clustered Index mit aufsteigendem Schlüssel) Schreibkonflikte muss die Anwendung verwalten

17 In-Memory Capabilities Speicheroptimierte Tabellen ALTER DATABASE mydb ADD FILEGROUP memdata CONTAINS MEMORY_OPTIMIZED_DATA; Datei hinzufügen CREATE TABLE tabellenname( ) WITH ( MEMORY_OPTIMIZED=ON, DURABILITY=SCHEMA_AND_DATA)

18 In-Memory Capabilities Speicheroptimierte Tabellen CREATE PROCEDURE prozedurname [parameterliste] WITH NATIVE_COMPILATION, SCHEMA_BINDING, EXECUTE AS OWNER AS BEGIN ATOMIC WITH (TRANSACTION ISOLATION LEVEL=SNAPSHOT; LANGUAGE=`us_english`) END; Native Compilation CREATE PROCEDURE In C übersetzen #define in HRESULT hkp_( Compile to DLL Tab1 Tab2 Tab3 Tab4 Memory-Optimized Tables Query Interop Transact-SQL SELECT t1.col1, t3.col2 FROM Tab1 t1 JOIN Tab2 t2 ON t1.col1 = t2.col1; Disk-Based Tables Quelle: [1]

19 Verwalten mit PowerShell Power Shell: ein zentraler Mechanismus, der es erlaubt, verschiedene Systeme zu managen und zu automatisieren Windows SQL Server Exchange Server Sharepoint Server Script-Sprache, basierend auf.net-frameworks Erlaubt Zugriff auf: Registry Anwendungen Dienste Quelle: [2]

20 Verwalten mit PowerShell Cmdlets verwenden WMI Cmdlets sind objektbasiert, nicht textbasiert Kommunikation über Pipes Einfache Verb-Subjekt-Struktur Verwenden vertrauter Befehle(aus Windows, SQL Server u.a) Navigation ähnlich wie im Dateisystem(auch in Objekthierarchien von Anwendungen) Interaktives Prompt oder Skript-Umgebung Nachladen von Bibliotheken(Modulen) Erweiterbar durch Drittanbieter

21 Verwalten mit PowerShell Power Shell ISE(Integrated Scripting Environment) Editieren vieler Befehlszeilen Selektive Ausführung Kontextbezogene Hilfe Script-Speicherung Quelle: [3]

22 Dienstkonten und Contained Databases Dienstkonten Virtuelles Konto(seit SQL Server 2012) Bei Installation voreingetragen Lokal verwaltet, aber mit Zugriff auf Netzwerkressourcen Hat alle Berechtigungen, die der Dienst lokal benötigt Ab Windows 7 bzw. Windows Server 2008 R2 Verwaltetes Konto Auf der Domäne definiert Einem spezifischen Computer in der Domäne als Dienstkonto zugewiesen Keine Anmeldung als Person möglich

23 Dienstkonten und Contained Databases Contained Databases Speichert ihre Metadaten selbst ( nicht in er master ) Problemlose Migration z.b. in eine Cloud (öffentlich oder privat) Dazu gehören Contained Users Benutzer, die keinem Login auf Instanzebene zugeordnet sind Wichtig für Anbieter, die eine Datenbank in der Cloud bereitstellen wollen

24 Dienstkonten und Contained Databases Contained Databases CREATE DATABASE mycontaineddb CONTAINMENT=PARTIAL; USE mycontaineddb; CREATE USER containedsqluser WITH PASSWORD= Pa$$w0rd ; CREATE USER [windomaene\containedwinuser];

25 AlwaysOn Hochverfügbarkeit AlwaysOnFailoverClusterInstanz Basiert auf WindowsFailoverCluster Gemeinsam genutzter Speicher(SAN) Installation eines SQL Server Failover Cluster Ausfallsicherheit auf Serverebene AlwaysOn Failover Cluster Instance Server-level protection Windows Server Failover Cluster AlwaysOnAvailabilityGroup Basiert ebenfalls auf WindowsFailoverCluster SQL Server sind eigenständige Instanzen Verfügen über ihren eigenen zugewiesenen Speicher Ausfallsicherheit auf Datenbankebene Quelle: [1] Windows Server Failover Cluster AlwaysOn Availability Group Database-level protection

26 AlwaysOn Hochverfügbarkeit AlwaysOn VerfügbarkeitsGruppen Besteht aus Replikaten(SQL Server Instanzen, mind. 2012) Ein primäres Replikat Bis 8 ( SQL Server 2012: 4 ) sekundäre Replikate Lese- und Schreibzugriff auf die Datenbank(en) auf dem primären Replikat Lesezugriff konfigurierbar für die Datenbanken auf den sekundären Replikaten Secondary Replica Voraussetzungen Windows Server Failover Cluster Windows Failover Cluster SQL Server Enterprise Edition (oder Developer Edition oder Eval) Wiederherstellungsmodell: Vollständig Primary Replica Async Secondary Replica Listener Quelle: [1]

27 AlwaysOn Hochverfügbarkeit Verfügbarkeitsmodi Synchrones Commit ähnlich Zwei-Phasen-Commit Primäres Replikat verteilt die Datenänderungsoperationen an die sekundären Erst wenn das letzte Vollzug gemeldet hat, wird Commit ausgegeben Minimaler Datenverlust Verzögerungen möglich Probleme möglich, wenn hohes Datenänderungsaufkommen schlechte Netzwerkperformance große Entfernung zwischen Replikaten Asynchrones Commit jedes Replikat führt Commit selbständig aus Gute Gesamt-Performance Datenverlust bei Failover möglich

28 AlwaysOn Hochverfügbarkeit Ausfallsicherheit Automatisch ohne Datenverlust Primäres und sekundäres Replikat müssen synchronen Commit-Modus konfiguriert haben keine administrativen Aktivitäten erforderlich (bei Ausfall des primären Replikats) Geplant manuell ohne Datenverlust erfordert synchronen Commit-Modus durch Administrator ausgelöst Erzwungen manuell mit möglichen Datenverlust bei asynchronem Commit-Modus möglich durch Administrator ausgelöst auch bei synchronem Commit-Modus möglich

29 AlwaysOn Hochverfügbarkeit Erweiterungen in SQL Server 2014 Anzahl der maximal möglichen sekundären Replikate erhöht sich auf 8 Aktive sekundäre Replikate bleiben verfügbar, wenn die Verbindung zu primären verloren geht Assistent zum Einbinden eines Cloud-basierten Replikats(Windows Azure) inklusive Erstellen einer virtuellen Maschine und eines Listeners in der Cloud Szenarien für aktive sekundäre Replikate Kein Snapshot erforderlich(wie bei Datenbankspiegelung) Berichte und Analysen Backups(allerdings nur Copy Only und Transaktionsprotokoll) Replikation

30 AlwaysOn Hochverfügbarkeit Listener Möglicher Zugangspunkt für Client-Anwendungen Benötigt DNS-Name, IP-Adresse(n) und TCP-Port (Umkonfigurieren der Client-Connections bei Failover entfällt) Leitet Lese-/Schreibzugriffe an das primäre Replikat weiter Nur Lesezugriffe können an sekundäre Replikate weitergeleitet werden Secondary Replica Backup Primary Replica Secondary Replica ApplicationIntent=ReadOnly Quelle: [1]

31 AlwaysOn Hochverfügbarkeit Einstellmöglichkeiten auf dem primären Replikat Allow all Allow read/write Zugriffe können als read intent deklariert werden Die werden an sekundäre Replikate geroutet Einstellmöglichkeiten auf sekundären Replikaten No Connection Only Read Intent Allow any read only nur für Verfügbarkeit muss die Client-Anwendung deklarieren auch nicht deklarierte Lesezugriffe

32 SelfService Business Intelligence Power Pivot (SQL Server 2008) Power Query (SQL Server 2014) Power View (SQL Server 2012) Power Map (SQL Server 2014)

33 SelfService Business Intelligence Power Pivot Bereits seit SQL Server 2008 AddIn in Excel Ermöglicht Kreuztabellendarstellung Zeilenüberschrift- Spaltenüberschrift-Aggregation mit Drilldown Vielzahl von möglichen Quellen (SQL Server, Analysis Server, MS Access, Oracle, DB2, Informix, u.a.) Von Quelldaten wird pro Arbeitsmappe ein Modell gespeichert Aktualisierung manuell Integration in Sharepoint Quelle: [4]

34 SelfService Business Intelligence Power Query Neu in SQL Server 2014 Auch ein AddIn Mögliche Quellen: Datenbanken ( SQL Server, Access, Oracle, DB2, PostgreSQL ) Excel-Arbeitsblätter XML-Dokumente CSV Sharepoint-Listen Active Directory Öffentliche Quellen(Cloud, Web-Sites, Hadoop, u.a.) Die üblichen Abfrageoperationen (werden intern übersetzt in Power Query Ausdrücke) Vorschau wird nach jedem Abfrageschritt generiert Ergebnisse könne in einem Arbeitsblatt angezeigt oder in ein Datenmodell(gespeichert in der Arbeitsmappe) geladen werden Kann als Quelle für Power Pivot dienen Quelle: [5]

35 SelfService Business Intelligence Power View Neu seit SQL Server 2012 Sehr leicht zu bedienender Berichtsgenerator AddIn in Excel Interaktive Berichtserstellung Vielzahl von Visualisierungsmöglichkeiten Ergebnis erscheint sofort Vielfältige Quellen Tabulares Datenmodell(vgl. Power Pivot) Bei Integration von Reporting Services im Sharepoint Server auch dort integrierbar Quelle: [1]

36 SelfService Business Intelligence Power Map Neu in SQL Server 2014 AddIn in Excel Dreidimensionale Visualisierung geographischer Daten Geschäftsdatendiagramm in optischen Bezug zu geographischen Daten setzen Geschäftsdaten kommen aus einer Tabelle im Arbeitsblatt oder einem tabularen Datenmodell Kartenbilder werden von BingMaps bezogen Kann direkt in Excel vorgeführt oder als Video exportiert werden Quelle: [6]

37 SelfService Business Intelligence Power Map Eine Arbeitsmappe kann eine oder mehrere Touren enthalten Eine Tour kann eine oder mehrere Szenen enthalten Eine Szene kann eine oder mehrere Schichten enthalten Jede Schicht zeigt Datenvisualisierung auf einer Karte an Beispiel: Tour: Szenen: Schicht: Schulabbrecher in einem Bundesland Statistiken nach verschiedenen Aspekten (Alter, Klassenstufe, Geschlecht, sozialer Hintergrund, ) Verteilung für eine bestimmte Szene auf Kreise und Städte für eines der letzten 10 Jahre Man wählt eine Szene aus und lässt die Schichten als Animation ablaufen Dauer, Geschwindigkeit, geographische Angaben, Diagrammtyp und eine Vielzahl von Effekten sind konfigurierbar

38 SelfService Business Intelligence Power Business Intelligence für Office 365 Baut auf Self Service Business Intelligence auf Ermöglicht den Aufbau einer Plattform für die Zusammenarbeit verschiedener Nutzer Nutzer haben gemeinsam Zugriff auf Power BI Sites Power BI Q&A Shared Queries Data Management Gateway für Power BI Cloud Dienste The Power BI Windows Store App Daten Abfragen Visualisierungen Sharepoint Online Sites Freigeben von Arbeitsmappen und Power View Visualisierungen Sharepoint Sites Nutzer können Abfragen in natürlicher Sprache formulieren und basierend darauf Power Pivot-Daten visualisieren Erstellen von Power Query-Abfragen Freigeben für andere Office 365 Power BI-Benutzer Freigabe von betriebsinternen Datenquellen App für Windows zum Anzeigen von Berichten auf mobilen Geräten

39 Cloud Lösungen Allgemeines Windows Azure Storage Windows Azure SQL Datenbankserver Windows Azure Virtual Machines Big Data mit Windows Azure HDInsight Windows Azure Market Place

40 Cloud Lösungen Allgemeines Abstraktionskonzept zur Kapselung von computerbasierten Diensten generiert in einem Pool freigegebener Resourcen SaaS PaaS IaaS Öffentliche Hypbrid Cloud Private SaaS für Anwender PaaS für Entwickler Betriebssystem und Schnittstellen IaaS für Organisationen Skala von Infrastrukturen Quelle: [1]

41 Compute Data Services Network App Services Cloud Lösungen Windows Azure Dienste Media Services Active Directory Multi-Factor Authentication Service Bus Notification Hubs Caching BizTalk Services Cloud Services Web Sites Mobile Services Virtual Machines Storage SQL Database SQL Reporting Backup Hyper-V Recovery Manager HDInsight Virtual Network Traffic Manager Quelle: [1] Windows Azure Marketplace

42 Cloud Lösungen Windows Azure Storage Erforderlich zum Anlegen von Tabellen BLOB Datenbank(en) Backup Virtuelle Maschinen(weniger eingeschränkt als SQL Datenbank) Erfordert Windows Azure Storage Account(abonnieren) Kontenname Teil eines URL zum Zugriff (Bsp.: Dem Kontennamen werden zwei 512bit-Schlüssel zur Authentifizierung zugeordnet Redundanz über drei geographisch verteilte Replicas ist zugesichert

43 Cloud Lösungen Datenbank-Backup in Windows Azure Storage Mit Sicherheit offsite und redundant Erfordert die Einrichtung eines Windows Azure Storage Account und eines BLOB Storage Containers Schritte: CREATE CREDENTIAL credentialname WITH IDENTITY= name_des_azure_storage_account SECRET= einer_der_schluessel_zum_storage_account ; BACKUP DATABASE datenbankname TO URL= name_des_azure_storage_account.blob.core.windows.net/backups/dbname.bak WITH CREDENTIAL= credentialname ;

44 Cloud Lösungen Windows Azure SQL Database Man bekommt, was zu einer typischen Datenbank dazugehört (Tabellen, Views, Prozeduren, Benutzer, Privilegien u.a.) Eigenes Betriebssystem und eigene Hardware braucht man nicht (und niemand, der sich darum kümmert) In Windows Azure sind einzurichten(mindestens) ein(e): Azure Abonnement(darüber werden die Aktivitäten abgerechnet) SQL Datenbankserver mit SQL Datenbank DNS-Namen Administratorkonto Firewall-Regeln isoliert untereinander keine Systemdatenbanken SQL Database Server (conceptual) SQL Database Server (conceptual) Quelle: [1] Master database Isolated user databases

45 Cloud Lösungen Windows Azure SQL Database Unterschiede zu hauseigenen Datenbanken Keine Logins Anmeldung erfolgt sofort datenbankbezogen Nur SQL Server-Authentifizierung Firewall-Regeln müssen über ein Management Portal konfiguriert werden (IP-bezogen) Zugriff auf die Firewall des physischen Rechners ist nicht möglich Administratoren können weitgehend nur logisch administrieren(z.b. Benutzer und Berechtigungen) Physische Administration oder Instanzkonfiguration sind so gut wie nicht möglich Datenbankgröße, Prozessornutzung über Abonnement Backup wird vom Provider geleistet

46 Cloud Lösungen Einrichten einer Windows Azure SQL Database Windows Azure Management Portal (https://manage.windowsazure.com/) Server ein Administrator-Login(SQL Server-Authentifizierung) Geographische Region Zugriff cloudinterner Dienste zulassen oder nicht (Zulassen mit der Firewall-Regel: ) DNS-Name wird automatisch zugewiesen: Servername.database.window.net Zweite Firewall-Regel für den Zugriff übers Internet (IP-Adressbereich) Edition Web und Business man zahlt nur für den Speicher, den man aktuell verbraucht Geeignet für allmählich wachsende Datenbanken Premium man reserviert Speicher vor und zahlt dafür Geeignet für Datenbanken, die in die Cloud migrieren sollen Datenbank Name, Sortierung

47 Cloud Lösungen Windows Azure SQL Database SQL Datenbank Sicherheit Logins werden vom Administratorlogin erstellt Name: Verfügbare Serverrollen: Firewallregeln für den Internetzugriff Serverebene: Datenbankebene: ein oder mehrere IP-Adressbereiche loginmanager dbmanager zusätzlich zur Serverebene können auf Datenbankebene individuelle Firewallregeln eingerichtet werden (sp_set_database_firewall_rule, sp_delete_database_firewall_rule) Am hauseigenen Proxy muss TCP-Port 1433 ausgehend erlaub sein

48 Cloud Lösungen Windows Azure SQL Datenbanken einrichten und verwalten Tools Windows Azure Management Portal Windows Azure SQL Database Management Portal SQL Server Management Studio Sqlcmd Visual Studio nicht unterstützte Features: Einige andere sind eingeschränkt CLR Dateigruppenverwaltung und Dateizuweisung Verteilte Abfragen und Transaktionen Globale temporäre Tabellen Service Broker Systemtabellen Trace Flags Datenbankspiegelung

49 Cloud Lösungen SQL Data Sync Eine Art Replikation für cloud-basierte Datenbanken untereinander aber auch zwischen cloud-basierten und hauseigenen Datenbanken Komponenten Sync group: teilnehmende Instanzen, Datenbanken, Regeln, Zeitpläne Sync hub: SQL Datenbank mit zentraler Kopie der zu synchronisierenden Daten Referenzdatenbank(en): Datenbank(en), die mit dem Sync hub zu synchronisieren sind, bidirektional oder in eine Richtung Sync Agent: wird benötigt, um hauseigene Datenbanken mit dem Sync hub zu synchronisieren Reference Databases SQL Data Sync Client Service herunterladen, installieren, ausführen Sync Group Quelle: [1]

50 Cloud Lösungen Windows Azure Virtual Machines IaaS statt nur PaaS(Windows Azure SQL Datenbank) Admin hat die Möglichkeit Betriebssystem Anwendung Netzwerk-Konfiguration (bei virtuellen Netzwerken, falls gewünscht) selbst zu administrieren (hat damit natürlich auch mehr Arbeit) Basierend auf Hyper-V-Technologie von Windows Server 2012 und Microsoft System Center 2012 R2

51 Cloud Lösungen Windows Azure Virtual Machines Vorteile: Eingebaute Ausfallsicherheit ( VHD sind in Win Azure BLOB Speicher Replikate ) Einfaches Migrieren oder Duplizieren von hauseigenen VMs in die Cloud Virtuelles Netzwerk, um das eigene Data Center in die Cloud zu erweitern Nutzen von vordefinierten Template Images (Windows Azure Gallery) für typische Serverkonfigurationen oder Erstellen eigener Templates mit sysprep vor dem Erstellen eines eigenen Templates: Windows Azure Management Portal hält eine Liste Community-unterstützter Images bereit

52 Cloud Lösungen Windows Azure Virtual Machines Plattenspeicher Eine virtuelle Maschine beinhaltet immer eine VHD für die Betriebssysteminstallation bei laufendem Betrieb ein Laufwerk D: zur Speicherung temporärer Daten Eigene VHDs werden in Windows Azure BLOB Speicher angelegt erfordern also ein Windows Azure Storage Account müssen mit fester Größe konfiguriert werden können leer angelegt werden oder es können vorhandene hauseigene hochgeladen werden

53 Cloud Lösungen Windows Azure Virtual Machines Windows Azure Service Topology Einfachste mögliche Topologie bei Einsatz einer VM in der Cloud (Einrichten in https://manage.windowsazure.com) Region Cloud Service Storage Account definiert nächstmögliche Zugangspunkt und Replikationsbereich konzeptioneller Container für die Window Azure Komponenten, die zusammen einen Cloud-Dienst für einen User ergeben Hier müssen die VM definiert werden URL für Zugriff aus dem hausinternen Netzwerk: Dienstname.cloudapp.net zum Speichern der VHD in BLOB-Containern Region Affinity Group Virtual Network Cloud Service Availability Set Storage Account Quelle: [1]

54 Cloud Lösungen Windows Azure Virtual Machines Firewall- und Endpunkt-Konfiguration Public port Private port Endpoint Endpunkte müssen auf dem Cloud-Service konfiguriert werden, zu dem die VM gehört Private port Standalone Endpunkte Stellen von einem öffentlichen auf einen privaten TCP-Port durch Quelle: [1] SQL Server Standard-Instanz 1433 (privat) SQL Server Benannte Instanz statische Port-Adresse Für einen Cloud-Service kann ein Endpunkt den öffentlichen Port 1433 bereitstellen Windows Azure bietet vordefinierte Endpunkte für Standard-Szenarien an (Bsp.: MSSQL öffentlich: 1433 privat: 1433)

55 Cloud Lösungen Windows Azure Virtual Machines Konnektivität und Authentifizierungs-Szenarien Bei Kommunikation über Endpunkt ist SQL Server Authentifizierung erforderlich Das hauseigene Netzwerk und die VM in der Cloud können auch über VPN verbunden werden. Dann ist Windows-Authentifizierung mit Konten aus der hauseigenen Domäne möglich. Es kann auch im Cloud-Dienst ein virtuelles Netzwerk mit eigenem Domänen-Controler eingerichtet werden. SQL Server Authentication Endpoint Virtual Network Windows Authentication VPN Windows Authentication Quelle: [1] Dann ist Windows-Authentifizierung mit Konten aus der Domäne in der Cloud möglich.

56 Cloud Lösungen Big Data Daten sind zu umfangreich und komplex für die übliche Verarbeitung in relationalen Datenbanken 3 typische Merkmale (3 V s) Volume mehrere 100 TeraByte Variety Mischung aus Formaten und strukturiert und unstrukturiert Velocity kontinuierlicher Strom von neuen Informationen Beispiele WebServer-Protokolle für Hochbetriebs-WebSites Auszüge von Datenströmen aus sozialen Medien für Stimmungsanalysen Sensordaten( Überwachung von Bauwerken, Wetter, Seismik, Windrädern, Anlagen, z. B. Hochöfen u.a.m.)

57 Cloud Lösungen Big Data Hadoop Open Source Lösung zum Verarbeiten von Big Data in verteilten Server-Clustern Verwaltet von Apache Zahlreiche Distributionen von vielfältigen Anbietern Hadoop-Cluster Cluster von Servern speichert Daten in einem verteilten Dateisystem HDFS= Hadoop Distributed File System Ein Namensknoten nimmt Abfragen entgegen und koordiniert die Verarbeitung durch ein oder mehrere Datenknoten

58 Cloud Lösungen Big Data Lorem ipsum sit amet magma sit elit Fusce magma sed sit amet magma Map/Reduce Key Value Key Value Lorem 1 Fusce 1 Map-Phase: Reduce-Phase: jeder beteiligte Knoten verarbeitet eine Teilmenge der angeforderten Daten Erzeugt Schlüssel-Wert-Paare ein Reducer-Knoten aggregiert die Ergebnisse der Map-Phase ipsum 1 sit 1 amet 1 magma 1 sit 1 elit 1 Key magma 1 sed 1 sit 1 amet 1 magma 1 Value Lorem 1 ipsum 1 sit 3 amet 2 magma 3 elit 1 Fusce 1 sed 1

59 Cloud Lösungen Big Data Verwandte Projekte Hive ermöglicht das Erstellen von tabularen Abstraktionen über die HDFS-Daten Löst Map/Reduce-Verarbeitung durch SQL-ähnliche HiveQL-Befehle aus HCatalog abstrahiert Hive-Tabellen von den darunterliegenden HDFS-Speicherorten Pig Verarbeitungsmodul, das Map/Reduce-Anweisungen in einer prozeduralen Sprache (PigLatin) ausdrückt Oozie Framework zum erstellen automatisierter Aufträge, die Map/Reduce-Prozesse koordinieren Mahout selbstlernendes Modul zum Ausführung von Data Mining auf HDFS-Daten Hinweis: Der Bereich unterliegt derzeit fortlaufenden Veränderungen Angaben können schnell veralten

60 Cloud Lösungen Big Data Microsoft Big Data Lösungen Parallel Data Warehouse Windows Azure HDInsight PolyBase SQL Server Edition mit Hardware dazu 2 Racks mit diversen Servern, untereinander geclustered ( Steuerungsknoten, Verwaltungsknoten, Stagingknoten, Backupknoten, Verarbeitungsknoten, Speicherknoten ) Für hauseigenes DataWarehouse Cloudbasierte Distribution von Hadoop HDFS basiert auf Windows Azure BLOB Storage Unterstützt Map/Reduce, Hive, Pig, Oozie, DCatalog Dazu eine.net-framework-basierte Entwicklungsumgebung Unterstützt Kombination aus Parallel Data Warehouse und HDINsight

61 Cloud Lösungen Big Data HDInsight Cluster einrichten Benötigt Windows Azure Storage (hostet HDFS) Windows Azure SQL Database ( optional zum Speichern von Metadaten für Hive und Oozie, wenn nicht ausgewählt, wird eine verborgene zugewiesen) Erforderliche Angaben Cluster Name Cluster Größe HDInsight Version Anzahl der Knoten, Resourcen es gibt etliche Releases von Hadoop entsprechend korrespondierende Versionen von HDInsight Tools können u.u. bestimmte Releases von Hadoop erfordern Windows Azure Storage Account und BLOB-Container Hostet das HDFS-FileSystem (optional) SQL Database zum Speichern der Metadaten Benutzer Credentials für Cluster Verwaltung

62 Cloud Lösungen Big Data Arbeiten mit HDInsight Navigation mit Azure Storage Volume(asv)-URLs oder UNIX(-Like)-Pfaden /logs/file.txt Shell-Anweisungen erinnern an UNIX ls and lsr cp, copytolocal, and copyfromlocal mv, movetolocal, and movefromlocal mkdir rm and rmr cat

63 Cloud Lösungen Big Data Arbeiten mit HDInsight Map/Reduce-Jobs: Windows Azure Power Shell installieren und einrichten Mit PowerShell-Befehlen den Job ausführen Mit PowerShell-Befehlen Job-Resultate abfragen Datenverarbeitung mit PigLatin die Windows-Azure-PowerShell hält Objekte/cmdlets bereit Readings=load /weather/data.txt using pigstorage(, ) as (date, time, temp:long, wind:long); GroupedReadings=group readings by date; AvgWeather=foreach GroupedAvgs generate flatten(group) as date, avgtemp, avgwind; Arbeiten mit Hive-Tabellen mit Zugriff von Excel und PowerQuery über ODBC CREATE TABLE, INSERT, LOAD DATA, SELECT

64 Cloud Lösungen Windows Azure Marketplace Zugriff über: https://datamarket.azure.com Abonnieren(frei oder kostenpflichtig) und auch Veröffentlichen von statistischen Datenmengen aus verschiedensten Themenbereichen ( Finanzen, Demographie, Gesundheitswesen, Wetter, Sport, Wissenschaft u.v.a.m.) Überprüfung und Rechnungslegung durch Windows Azure Import durch Excel, PowerPivot und Power Query möglich

65 Fazit Doch eine neue Version Komplett neu: Erheblich weiterentwickelt und teilweise konsolidiert Kontinuierlich weiterentwickelt InMemory-Capabilities Cloud Dienste und Nutzungsmöglichkeiten Selbstbedienungs Business Intelligence AlwaysOn Hochverfügbarkeit Verwaltbarkeit mit PowerShell

66 Fazit Sie wollen mehr erfahren? Kurse MOC Updating your Skills to MS SQL Server 2014 MOC MOC MOC Administering MS SQL Server Data Warehouse mit MS SQL Server Developing MS SQL Server Databases MOC Database Solution mit MS SQL Server 2012

67 SQL Server 2014 Roadshow Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit

SQL Server 2014 Roadshow

SQL Server 2014 Roadshow 1 SQL Server 2014 Roadshow Kursleitung: Dieter Rüetschi (ruetschi@ability-solutions.ch) 2 Inhalt Allgemeine Informationen Buffer Pool Extension Column Store Index In Memory OLTP Scripting Security SQL

Mehr

Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012)

Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012) Was ist Windows Azure? (Stand Juni 2012) Windows Azure Microsofts Cloud Plattform zu Erstellung, Betrieb und Skalierung eigener Cloud-basierter Anwendungen Cloud Services Laufzeitumgebung, Speicher, Datenbank,

Mehr

Administering Microsoft SQL Server Databases

Administering Microsoft SQL Server Databases Administering Microsoft SQL Server Databases Dauer: 5 Tage Kursnummer: M20462 Überblick: Im Rahmen dieses fünftägigen Kurses vermitteln wir Ihnen das nötige Know-How und die notwendigen Fertigkeiten, um

Mehr

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick Volker.Hinz@microsoft.com Was sagt der Markt? Fakten Meinung der Analysten zu Microsofts Angeboten Nutzen

Mehr

Microsoft Azure: Ein Überblick für Entwickler. Malte Lantin Technical Evangelist, Developer Experience & Evangelism (DX) Microsoft Deutschland GmbH

Microsoft Azure: Ein Überblick für Entwickler. Malte Lantin Technical Evangelist, Developer Experience & Evangelism (DX) Microsoft Deutschland GmbH Microsoft Azure: Ein Überblick für Entwickler Malte Lantin Technical Evangelist, Developer Experience & Evangelism (DX) Microsoft Deutschland GmbH Moderne Softwareentwicklung Microsoft Azure unterstützt

Mehr

Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud

Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud Safely doing your private business in public David Treanor Team Lead Infrastructure Microsoft Certified Systems Engineer (MCSE) Microsoft Certified Systems Administrator

Mehr

Das eigene Test Lab, für jeden!

Das eigene Test Lab, für jeden! Das eigene Test Lab, für jeden! Mit Infrastructure-as-a-Service von Windows Azure Peter Kirchner, Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Szenario: Aufbau eines Test Labs 1+ Domain Controller 1+

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote System Center 2012 R2 und Microsoft Azure Marc Grote Agenda Ueberblick Microsoft System Center 2012 R2 Ueberblick Microsoft Azure Windows Backup - Azure Integration DPM 2012 R2 - Azure Integration App

Mehr

Virtuelle Umgebungen mit Powershell verwalten Azure und der Rest der Virtualisierung. Holger Voges

Virtuelle Umgebungen mit Powershell verwalten Azure und der Rest der Virtualisierung. Holger Voges Virtuelle Umgebungen mit Powershell verwalten Azure und der Rest der Virtualisierung Holger Voges Holger Version 1.0 Voges 01.01.0001 Netz-Weise #1 Holger Voges CCA,MCSE, MCDBA, MCT, MCITP DB Administrator

Mehr

Cloud OS. eine konsistente Plattform. Private Cloud. Public Cloud. Service Provider

Cloud OS. eine konsistente Plattform. Private Cloud. Public Cloud. Service Provider Cloud OS Private Cloud Public Cloud eine konsistente Plattform Service Provider Trends 2 Das Cloud OS unterstützt jedes Endgerät überall zugeschnitten auf den Anwender ermöglicht zentrale Verwaltung gewährt

Mehr

SQL Azure Technischer Überblick. Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk

SQL Azure Technischer Überblick. Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk SQL Azure Technischer Überblick Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk Haftungsausschluss Microsoft kann für die Richtigkeit und Vollständigkeit

Mehr

Persönlichkeiten bei bluehands

Persönlichkeiten bei bluehands Persönlichkeiten bei Technologien bei Skalierbare Anwendungen mit Windows Azure GmbH & co.mmunication KG am@.de; posts..de/am 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Immer mehr Mehr Performance Mehr Menge Mehr Verfügbarkeit

Mehr

BETRIEB UND ENTWICKLUNG MIT DER MICROSOFT CLOUD

BETRIEB UND ENTWICKLUNG MIT DER MICROSOFT CLOUD BETRIEB UND ENTWICKLUNG MIT DER MICROSOFT CLOUD VM Role, Azure Services, SharePoint Online TechSummit Cloud 2011 28.03. 08.04.2011 Holger Sirtl Architect Evangelist, Microsoft Deutschland GmbH SCHICHTEN

Mehr

Mobile Backend in der

Mobile Backend in der Mobile Backend in der Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Kontext Auth Back-Office Mobile Users Push Data Website DevOps Social Networks Logic Others TFS online Windows Azure Mobile

Mehr

Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext. Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP

Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext. Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP Carsten Rachfahl www.hyper-v-server.de Roling Cluster Upgrade Herausforderung: Update eines Failover Clusters ohne Downtime

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack

oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack oder von 0 zu IaaS mit Windows Server, Hyper-V, Virtual Machine Manager und Azure Pack Was nun? Lesen, Hardware besorgen, herunterladen, installieren, einrichten, troubleshooten? Konkreter Windows Server

Mehr

Top Neuerungen in Windows Server 2012 R2

Top Neuerungen in Windows Server 2012 R2 Top Neuerungen in Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 bietet herausragende technische Neuerungen für unterschiedlichste Einsatzbereiche des Windows Server Systems. Außerdem werden viele der mit

Mehr

SQL PASS Treffen RG KA. Überblick Microsoft Power BI Tools. Stefan Kirner Karlsruhe, 27.05.2014

SQL PASS Treffen RG KA. Überblick Microsoft Power BI Tools. Stefan Kirner Karlsruhe, 27.05.2014 SQL PASS Treffen RG KA Überblick Microsoft Power BI Tools Stefan Kirner Karlsruhe, 27.05.2014 Agenda Die wichtigsten Neuerungen in SQL 2012 und Power BI http://office.microsoft.com/en-us/office365-sharepoint-online-enterprise-help/power-bi-for-office-365-overview-andlearning-ha104103581.aspx

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2012. Hatim SAOUDI Senior IT Consultant

Microsoft System Center Data Protection Manager 2012. Hatim SAOUDI Senior IT Consultant Microsoft System Center Data Protection Manager 2012 Hatim SAOUDI Senior IT Consultant System Center 2012 Familie Orchestrator Service Manager Orchestration Run Book Automation, Integration CMDB, Incident,

Mehr

Big Data in Azure. Ein Beispiel mit HD Insight. Ralf Stemmer

Big Data in Azure. Ein Beispiel mit HD Insight. Ralf Stemmer Big in Azure Ein Beispiel mit HD Insight Ralf Stemmer Agenda owas ist Big? Was ist HD Insight? owelche Probleme kann man damit lösen? odemo Was ist Big? Was ist HD Insight? Datenexplosion - Rasanter Zuwachs

Mehr

2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung

2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung 2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung Reporting, Analyse und Data Mining André Henkel, initions AG 22. und 23. Oktober 2013 in Hamburg

Mehr

Datenbank nutzen ohne Datenbank installieren? SQL Azure die Cloud-Datenbank

Datenbank nutzen ohne Datenbank installieren? SQL Azure die Cloud-Datenbank Datenbank nutzen ohne Datenbank installieren? SQL Azure die Cloud-Datenbank Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk Haftungsausschluss Microsoft

Mehr

5 Sicherheit und Zugriff auf SQL Server 2008 R2

5 Sicherheit und Zugriff auf SQL Server 2008 R2 5 Sicherheit und Zugriff auf SQL Server 2008 R2 5.1 Grundkonzept Das Sicherheitskonzept von SQL Server 2008 R2 ist dreistufig aufgebaut: Betriebssystem-Ebene: Zunächst ist eine Anmeldung am Betriebssystem

Mehr

Seminar Cloud Data Management WS09/10. Tabelle1 Tabelle2

Seminar Cloud Data Management WS09/10. Tabelle1 Tabelle2 Seminar Cloud Data Management WS09/10 Tabelle1 Tabelle2 1 Einführung DBMS in der Cloud Vergleich verschiedener DBMS Beispiele Microsoft Azure Amazon RDS Amazon EC2 Relational Databases AMIs Was gibt es

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Überblick SCDPM 2012 SP1 Was macht der Data Protection Manager? Systemanforderungen Neuerungen Editionen Lizenzierung SCDPM und VEEAM: Better Together 2 Was macht der Data Protection Manager?

Mehr

SQL Server 2008 Überblick. Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk

SQL Server 2008 Überblick. Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk SQL Server 2008 Überblick Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk SQL Server 2008 Sichere, vertrauenswürdige Datenplattform Optimierte und vorhersehbare

Mehr

Spontan testen! Das eigene Test Lab, für jeden in der Cloud! Peter Kirchner. Microsoft Deutschland GmbH

Spontan testen! Das eigene Test Lab, für jeden in der Cloud! Peter Kirchner. Microsoft Deutschland GmbH Spontan testen! Das eigene Test Lab, für jeden in der Cloud! Peter Kirchner Microsoft Deutschland GmbH Typische IaaS-Szenarien Geschäftsanwendungen (LoB) Infrastruktur für Anwendungen Entwicklung, Test

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen

Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen DATA WAREHOUSE Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen Alfred Schlaucher, Detlef Schroeder DATA WAREHOUSE Themen Big Data Buzz Word oder eine neue Dimension

Mehr

SQL Server 2012 und SharePoint im Unternehmenseinsatz. Referent Daniel Caesar

SQL Server 2012 und SharePoint im Unternehmenseinsatz. Referent Daniel Caesar SQL Server 2012 und SharePoint im Unternehmenseinsatz Referent Daniel Caesar sqlxpert Daniel Caesar Publikationen Themen SQL Server Admin, Entwicklung SharePoint Admin, Entwicklung.NET Entwicklung Rechtssichere

Mehr

Mobile Backend in. Cloud. Azure Mobile Services / Websites / Active Directory /

Mobile Backend in. Cloud. Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Mobile Backend in Cloud Azure Mobile Services / Websites / Active Directory / Einführung Wachstum / Marktanalyse Quelle: Gartner 2012 2500 Mobile Internet Benutzer Desktop Internet Benutzer Internet Benutzer

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda ROK Vorteile Extended Live Migration Extended Hyper-V Replica Hyper-V Cluster Erweiterungen Storage Quality of Service Auswahl geeigneter Serversysteme

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Beschreibung: Die Teilnehmer lernen verschiedene Topologien des Oracle Application

Mehr

Veeam Availability Suite. Thomas Bartz System Engineer, Veeam Software thomas.bartz@veeam.com

Veeam Availability Suite. Thomas Bartz System Engineer, Veeam Software thomas.bartz@veeam.com Veeam Availability Suite Thomas Bartz System Engineer, Veeam Software thomas.bartz@veeam.com Veeam build for Virtualization Gegründert 2006, HQ in der Schweiz, 1.860 Mitarbeiter, 157.000+ Kunden 70% der

Mehr

Kursübersicht act-academy Kloten - 2. Halbjahr 2015

Kursübersicht act-academy Kloten - 2. Halbjahr 2015 Access 1 (Office 2007/2010/2013) 2 22.07.2015 09:00 23.07.2015 16:30 1100 2 09.09.2015 09:00 10.09.2015 16:30 1100 2 28.10.2015 09:00 29.10.2015 16:30 1100 2 09.12.2015 09:00 10.12.2015 16:30 1100 2 03.08.2015

Mehr

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Analyse von unstrukturierten Daten Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Evolution von Business Intelligence Manuelle Analyse Berichte Datenbanken (strukturiert) Manuelle Analyse Dashboards

Mehr

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL Core CAL Suite Die CAL Suiten fassen mehrere Zugriffslizenzen, Client-Managementlizenzen und Onlinedienste in einer Lizenz zusammen und werden pro Gerät und pro Nutzer angeboten. Core CAL Suite beinhaltet

Mehr

Der Cloud-Dienst Windows Azure

Der Cloud-Dienst Windows Azure Der Cloud-Dienst Windows Azure Master-Seminar Cloud Computing Wintersemester 2013/2014 Sven Friedrichs 07.02.2014 Sven Friedrichs Der Cloud-Dienst Windows Azure 2 Gliederung Einleitung Aufbau und Angebot

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15. 2 Die grafischen Tools des SQL Server 2008 59. 3 Eine neue Datenbank erstellen 87

Inhaltsverzeichnis. 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15. 2 Die grafischen Tools des SQL Server 2008 59. 3 Eine neue Datenbank erstellen 87 Vorwort 11 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15 1.1 SQL Server wer ist das? 16 1.1.1 Der SQL Server im Konzert der Datenbanksysteme 16 1.1.2 Entscheidungsszenarien für Datenbanksysteme 17 1.1.3 Komponenten

Mehr

Hadoop. Simon Prewo. Simon Prewo

Hadoop. Simon Prewo. Simon Prewo Hadoop Simon Prewo Simon Prewo 1 Warum Hadoop? SQL: DB2, Oracle Hadoop? Innerhalb der letzten zwei Jahre hat sich die Datenmenge ca. verzehnfacht Die Klassiker wie DB2, Oracle usw. sind anders konzeptioniert

Mehr

Analytics in der Cloud. Das Beispiel Microsoft Azure

Analytics in der Cloud. Das Beispiel Microsoft Azure Analytics in der Cloud Das Beispiel Microsoft Azure Warum überhaupt Cloud Computing? Ein kleiner Blick in den Markt Microsoft : hat sein Geschäftsmodell komplett umgestellt vom Lizenzgeschäft auf Devices

Mehr

SQL Server 2008 R2 Neuerungen

SQL Server 2008 R2 Neuerungen SQL Server 2008 R2 Neuerungen Thorsten Kansy tkansy@dotnetconsulting.eu Veranstalter: Thorsten Kansy Freier Berater, Software Architekt, Trainer, Fachautor MCPD * MCTS * MCAD * MCSD * MCDBA * MCSE + I

Mehr

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution New Generation Data Protection Powered by Acronis AnyData Technology Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution Marco Ameres Senior Sales Engineer Übersicht Acronis Herausforderungen/Pain

Mehr

über mehrere Geräte hinweg...

über mehrere Geräte hinweg... Es beginnt mit einer Person... deren Identität bestätigt wird... über mehrere Geräte hinweg... mit Zugriff auf Apps... auf einheitliche Weise. MITARBEITER # 0000000-000 CONTOSO Am Anfang steht die Identität

Mehr

Hyper-V Replica in Windows Server 2012 R2. Benedict Berger Microsoft MVP Virtual Machine

Hyper-V Replica in Windows Server 2012 R2. Benedict Berger Microsoft MVP Virtual Machine Hyper-V Replica in Windows Server 2012 R2 Benedict Berger Microsoft MVP Virtual Machine Ihr Referent bb@elanity.de http://blog.benedict-berger.de Hyper-V Replica VM Mobility Möglichkeiten Replica Flexibilität

Mehr

HyperV und vnext - ein aktueller Blick auf den Stand der Technologie. Dipl.-Inf. Frank Friebe

HyperV und vnext - ein aktueller Blick auf den Stand der Technologie. Dipl.-Inf. Frank Friebe HyperV und vnext - ein aktueller Blick auf den Stand der Technologie Dipl.-Inf. Frank Friebe Agenda 1. Windows Server vnext von Cloud OS zu Cloud Platform 2. Hyper-V Neugigkeiten bei Hyper-V v5. Storage

Mehr

Mobile Device Management (MDM) Part1

Mobile Device Management (MDM) Part1 Jürg Koller CONSULTANT trueit GMBH juerg.koller@trueit.ch @juergkoller blog.trueit.ch / trueit.ch Pascal Berger CONSULTANT trueit GMBH pascal.berger@trueit.ch @bergerspascal blog.trueit.ch / trueit.ch

Mehr

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen.

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen. Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle 11g: New Features für Administratoren Beschreibung: Der Kurs über fünf Tage gibt Ihnen die Möglichkeit die Praxis mit der neuen

Mehr

on Azure mit HDInsight & Script Ac2ons

on Azure mit HDInsight & Script Ac2ons Willkommen beim #GAB 2015! on Azure mit HDInsight & Script Ac2ons Lokale Sponsoren: HansPeter Grahsl Netconomy Entwickler & Berater FH CAMPUS 02 Twi9er: @hpgrahsl Überblick Inhalte Was ist HDInsight? Wozu

Mehr

{ SQL Server 2008 Verwaltungstools und Policy-based Management } Oliver Goletz Technologieberater Datenbanken & Business Intelligence Microsoft

{ SQL Server 2008 Verwaltungstools und Policy-based Management } Oliver Goletz Technologieberater Datenbanken & Business Intelligence Microsoft { SQL Server 2008 Verwaltungstools und Policy-based Management } Oliver Goletz Technologieberater Datenbanken & Business Intelligence Microsoft Deutschland GmbH Erweiterung der Produktfunktionalitäten

Mehr

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator

Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator AUSBILDUNG Com Career Track: MCITP Windows Server 2008 R2 Enterprise Administrator Standardvariante: 28 Tage ITPEA inkl. Prüfungen Offizieller Preis 12.950,00 zzgl. MwSt. 15.410,50 inkl. MwSt. Unser Com

Mehr

SQL SERVER 2005 IM VERGLEICH ZU ORACLE 10G. Alexander Bittner, 07MIM Datenbanken II HTWK Leipzig, FbIMN

SQL SERVER 2005 IM VERGLEICH ZU ORACLE 10G. Alexander Bittner, 07MIM Datenbanken II HTWK Leipzig, FbIMN SQL SERVER 2005 IM VERGLEICH ZU ORACLE 10G Alexander Bittner, 07MIM Datenbanken II HTWK Leipzig, FbIMN Gliederung Rechnerarchitekturen Datenspeicherung Verbindungen / Instanzen SQL Standards Nebenläufigkeit

Mehr

Disaster Recovery/Daily Backup auf Basis der Netapp-SnapManager. interface:systems

Disaster Recovery/Daily Backup auf Basis der Netapp-SnapManager. interface:systems Disaster Recovery/Daily Backup auf Basis der Netapp-SnapManager interface:systems Frank Friebe Consultant Microsoft frank.friebe@interface-systems.de Agenda Warum Backup mit NetApp? SnapManager für Wie

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

Microsoft Windows SharePoint Services. Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist

Microsoft Windows SharePoint Services. Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Microsoft Windows SharePoint Services Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Microsoft SharePoint Foundation 2010 Tom Wendel Microsoft Developer Evangelist Agenda Was ist dieses SharePoint Foundation

Mehr

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Ralf M. Schnell Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Was ist Server Core? Warum Server Core? Was kann man damit machen? Was kann man damit nicht machen? Server Core: Installation Server Core:

Mehr

Installation von Microsoft SQL Server 2012 RTM ProTechnology GmbH

Installation von Microsoft SQL Server 2012 RTM ProTechnology GmbH Installation von Microsoft SQL Server 2012 RTM ProTechnology GmbH ProTechnology GmbH Am Markt seit 2007 Microsoft GOLD-Partner seit 2011 Drei Schwerpunkte 10.03.08 Seite: 2 Page: Überblick Versionsüberblick

Mehr

ArcGIS for Server: Administration und Neuerungen in 10.2

ArcGIS for Server: Administration und Neuerungen in 10.2 2013 Europe, Middle East, and Africa User Conference October 23-25 Munich, Germany ArcGIS for Server: Administration und Neuerungen in 10.2 Matthias Schenker, Marcel Frehner Map Cache Status Windows and

Mehr

Cloud Computing mit OpenStack

Cloud Computing mit OpenStack Cloud Computing mit OpenStack B1 Systems GmbH http://www.b1-systems.de Cloud Computing Cloud Computing Servicemodelle Software as a Service (SaaS) Platform as a Service (PaaS) Infrastructure as a Service

Mehr

Alles bereit fuer die private Cloud? SCVMM 2012. Marc Grote

Alles bereit fuer die private Cloud? SCVMM 2012. Marc Grote Alles bereit fuer die private Cloud? SCVMM 2012 Marc Grote Agenda Neuerungen in SCVMM 2012 Systemanforderungen Architektur Installation und Upgrade Fabric Management Storage Management Resource Optimization

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

1 FAQ. 1.1 Wann ist es Zeit, zu migrieren? Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen

1 FAQ. 1.1 Wann ist es Zeit, zu migrieren? Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 1 FAQ Wer sich erstmalig mit der Migration einer reinen Access-Lösung hin zu einer Lösung bestehend aus einem Access-Frontend und einem

Mehr

2 Datei- und Druckdienste

2 Datei- und Druckdienste Datei- und Druckdienste 2 Datei- und Druckdienste Lernziele: Verteiltes Dateisystem (DFS) Dateiserver Ressourcen Manager (FSRM) Verschlüsseln Erweiterte Überwachung Prüfungsanforderungen von Microsoft:

Mehr

Data Protection von Microsoft Applikationen mit Tivoli Storage Manager

Data Protection von Microsoft Applikationen mit Tivoli Storage Manager Data Protection von Microsoft Applikationen mit Tivoli Storage Manager Windows 7 / 8 Windows Server 2008/2008 R2 Windows Server 2012 /2012 R2 Microsoft Hyper-V Exchange Server 2010/2013 Sharepoint 2010

Mehr

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012

Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Hybride Cloud-Infrastrukturen Bereitstellung & Verwaltung mit System Center 2012 Roj Mircov TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung Jörg Ostermann TSP Datacenter Microsoft Virtualisierung 1 AGENDA Virtual

Mehr

Windows Azure Infrastructure Services

Windows Azure Infrastructure Services Windows Azure Infrastructure Services Agenda und Themen Was ist Windows Azure? Virtuelle Maschine, Storage & Netzwerke Betriebsautomatisierung Nutzungsbeispiele Weltweiter Zugriff auf Rechenkapazität

Mehr

Hadoop Demo HDFS, Pig & Hive in Action. Oracle DWH Konferenz 2014 Carsten Herbe

Hadoop Demo HDFS, Pig & Hive in Action. Oracle DWH Konferenz 2014 Carsten Herbe Hadoop Demo HDFS, Pig & Hive in Action Oracle DWH Konferenz 2014 Carsten Herbe Wir wollen eine semi-strukturierte Textdatei in Hadoop verarbeiten und so aufbereiten, dass man die Daten relational speichern

Mehr

ALM As-A-Service TFS zur hausinternen Cloud ausbauen

ALM As-A-Service TFS zur hausinternen Cloud ausbauen ALM As-A-Service TFS zur hausinternen Cloud ausbauen Sven Hubert AIT TeamSystemPro Team Das Unternehmen.NET Softwareentwicklung.NET Entwicklung.NET Software-Entwicklung Architektur Beratung Team Foundation

Mehr

"Es werde Cloud" - sprach Microsoft

Es werde Cloud - sprach Microsoft "Es werde Cloud" - sprach Microsoft Verschiedene Lösungsszenarien für das Cloud Betriebsmodell mit Schwerpunkt auf der Produktfamilie Microsoft System Center 2012 und dem Microsoft Windows Server 2012

Mehr

WORTMANN AG empfiehlt Windows.

WORTMANN AG empfiehlt Windows. Marc Grote Seit 1989 hauptberuflich ITler Seit 1995 Selbststaendig Microsoft MVP Microsoft MCT/MCSE Private Cloud /MCLC /MCITP /MCSA /MC* Buchautor und Autor fuer Fachzeitschriften Schwerpunkte: - Windows

Mehr

Hybride IT mit Microsoft Azure

Hybride IT mit Microsoft Azure Hybride IT mit Microsoft Azure Mathias Schmidt Technologieberater Microsoft Azure Microsoft Deutschland mathias.schmidt@microsoft.com Agenda Herausforderungen Die Unified-Cloud-Strategie von Microsoft

Mehr

Installation SQL- Server 2012 Single Node

Installation SQL- Server 2012 Single Node Installation SQL- Server 2012 Single Node Dies ist eine Installationsanleitung für den neuen SQL Server 2012. Es beschreibt eine Single Node Installation auf einem virtuellen Windows Server 2008 R2 mit

Mehr

Windows Server 2012 and R2

Windows Server 2012 and R2 Thorsten Krüger Windows Server 2012 and R2 Hyper-V virtual fiber channel Hyper-V Resource metering storage IOPs (R2) Hyper-V Generation 2 VMs (R2) Virtual networking Hyper-V Extensible Switch Hyper-V USB

Mehr

Server, Netzwerk & mehr Schulungskatalog

Server, Netzwerk & mehr Schulungskatalog Die nachfolgenden Kurse sind alle Standards und lassen sich je nach Anspruch auch ändern, ergänzen und kombinieren. Sollten Sie Interesse an einem speziellen Angebot haben, dann kontaktieren Sie mich.

Mehr

und http://www.it-pruefungen.ch ch/

und http://www.it-pruefungen.ch ch/ -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.ch ch/ Prüfungsnummer : 70-450 Prüfungsname fungsname: PRO:MS

Mehr

QUICK-START EVALUIERUNG

QUICK-START EVALUIERUNG Pentaho 30 für 30 Webinar QUICK-START EVALUIERUNG Ressourcen & Tipps Leo Cardinaals Sales Engineer 1 Mit Pentaho Business Analytics haben Sie eine moderne und umfassende Plattform für Datenintegration

Mehr

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Giuseppe Marmo Projektleiter gmarmo@planzer.ch Tobias Resenterra Leiter IT-Technik und Infrastruktur tresenterra@planzer.ch Roger Plump

Mehr

DATA WAREHOUSE. Big Data Alfred Schlaucher, Oracle

DATA WAREHOUSE. Big Data Alfred Schlaucher, Oracle DATA WAREHOUSE Big Data Alfred Schlaucher, Oracle Scale up Unternehmensdaten zusammenfassen Noch mehr Informationen aus Unternehmens- Daten ziehen! Datenmengen, Performance und Kosten Daten als Geschäftsmodell

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Was ist Business Intelligence?... 23

Inhaltsverzeichnis. 1 Was ist Business Intelligence?... 23 Inhaltsverzeichnis Einleitung............................................................................. 11 Was Sie in diesem Buch finden......................................................... 12 Aufbau

Mehr

Alles bereit fuer die private hybrid oder public Cloud? System Center 2012 R2 Virtual Machine Manager. Marc Grote

Alles bereit fuer die private hybrid oder public Cloud? System Center 2012 R2 Virtual Machine Manager. Marc Grote Alles bereit fuer die private hybrid oder public Cloud? System Center 2012 R2 Virtual Machine Manager Marc Grote Agenda Warum SCVMM? Neuerungen in SCVMM 2012 R2 Systemanforderungen / Architektur Fabric

Mehr

07/2014 André Fritsche

07/2014 André Fritsche 07/2014 André Fritsche Seite 1 von 33 Gestern ging es Heute nicht mehr? Wer, hat was, wann und wo geändert, gelöscht? Was machen die Administratoren? Wer greift auf welche Daten und Systeme zu? Seite 2

Mehr

www.raber-maercker.de Herzlich willkommen!

www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Hochverfügbarkeit für Dynamics NAV-, Exchange- und SQL-Server Thomas Kuhn Microsoft Certified Solution Developer Teamleiter Server Applications

Mehr

Next Generation Cloud

Next Generation Cloud Next Generation Cloud Building Blocks In Zukunft wird es darum gehen, aus der Summe der Teile Anwendungen (Apps) zu generieren, die Mehrwerte zu schaffen App besteht aus Integration von > Funktionen, z.b.

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

Windows Server 2012 R2 Storage

Windows Server 2012 R2 Storage Tech Data - Microsoft Windows Server 2012 R2 Storage MS FY14 2HY Tech Data Microsoft Windows Server 2012 R2 Kontakt: Microsoft @ Tech Data Kistlerhofstr. 75 81379 München microsoft-sales@techdata.de +49

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager / address manager. FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager / address manager FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren FILESTREAM für Microsoft SQL Server aktivieren

Mehr

Hadoop-as-a-Service (HDaaS)

Hadoop-as-a-Service (HDaaS) Hadoop-as-a-Service (HDaaS) Flexible und skalierbare Referenzarchitektur Arnold Müller freier IT Mitarbeiter und Geschäftsführer Lena Frank Systems Engineer @ EMC Marius Lohr Systems Engineer @ EMC Fallbeispiel:

Mehr

Cloud-Computing. 1. Definition 2. Was bietet Cloud-Computing. 3. Technische Lösungen. 4. Kritik an der Cloud. 2.1 Industrie 2.

Cloud-Computing. 1. Definition 2. Was bietet Cloud-Computing. 3. Technische Lösungen. 4. Kritik an der Cloud. 2.1 Industrie 2. Cloud Computing Frank Hallas und Alexander Butiu Universität Erlangen Nürnberg, Lehrstuhl für Hardware/Software CoDesign Multicorearchitectures and Programming Seminar, Sommersemester 2013 1. Definition

Mehr

Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp

Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp John Kelbley, Mike Sterling Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp Danksagungen 13 Über die Autoren 14 Einführung 15 i 1 Einführung in Hyper-V 21 1.1 Hyper-V-Szenarien 21 1.1.1 Serverkonsolidierung 22 1.1.2

Mehr

SQL Server 2005 Der schnelle Einstieg

SQL Server 2005 Der schnelle Einstieg Klemens Konopasek Ernst Tiemeyer SQL Server 2005 Der schnelle Einstieg Abfragen, Transact-SQL, Entwicklung und Verwaltung An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don

Mehr

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz Hochverfügbar und Skalierung mit und ohne RAC Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC Alexander Scholz Copyright its-people Alexander Scholz 1 Einleitung Hochverfügbarkeit

Mehr

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE

MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE MICROSOFTS CLOUD STRATEGIE Sebastian Weber Head of Technical Evangelism Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Slide 1 WAS IST CLOUD COMPUTING? Art der Bereitstellung von IT-Leistung

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration Beschreibung: Oracle Application Server 10g Release 3 (10.1.3.1.0) bietet eine neue

Mehr

SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK

SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen SHAREPOINT NEXT GENERATION EIN AUSBLICK Bechtle IT-Forum Nord 27.09.2012 Emporio Tower, DE 20355 Hamburg Vorstellung Christoph Hannappel Consultant Seit 2009 bei

Mehr

RDS und Azure RemoteApp

RDS und Azure RemoteApp RDS und Azure RemoteApp Inhalt Remote Desktop Services Ein kurzer Überblick RD Session Host und RD Virtualization Host RDS auf Azure Desktop Remoting in der Cloud RD RemoteApp Was ist das und wie funktioniert

Mehr

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher PostgreSQL im praktischen Einsatz 2. Brandenburger Linux Infotag 2005 Stefan Schumacher , PGP Key http:/// $Header: /home/daten/cvs/postgresql/folien.tex,v 1.11 2005/04/25

Mehr

Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG

Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG Microsoft Private Cloud Customer Reference Lufthansa Systems AG Peter Heese Architekt Microsoft Deutschland GmbH Holger Berndt Leiter Microsoft Server Lufthansa Systems AG Lufthansa Systems Fakten & Zahlen

Mehr