Sozialversicherungen. Wissenswertes zur sozialen Sicherheit/

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sozialversicherungen. Wissenswertes zur sozialen Sicherheit/"

Transkript

1 Sozialversicherungen Wissenswertes zur sozialen Sicherheit/ Vorsorgesystem in der Schweiz Stand Januar 2015

2 Personenkreis Leistungen Berechnungsgrundlage für die Höhe der Leistung lters-, Hinterlassenenund Invalidenversicherung HV/IV HV/IV In der Schweiz wohnende oder arbeitende Personen Schweizer Bürger, die im usland für die idgenossen- schaft oder für vom Bundesrat bezeichnete Institutionen tätig sind Ins usland ntsandte für vertraglich bestimmte Zeit inzelrente (Vollrente) Massgebendes durchschnittliches Jahreseinkommen: Beitragsjahre ufgewertetes rwerbseinkommen (inkommenssplitting während der he) rziehungs- und Betreuungsgutschriften Minimalrente: CHF /Jahr Maximalrente: CHF /Jahr rgänzungsleistungen L L nspruchsberechtigte Schweizer und in der Schweiz wohnende HV-/IV-Bezüger usländer mit 10, Flüchtlinge und Staatenlose mit 5 Jahren ununterbrochenem ufenthalt in der Schweiz U- und FT-Bürger: Wegfall der 10-jährigen Karenzfrist xistenzminimum Differenz zwischen dem anrechenbaren inkommen und den anerkannten usgaben wie Wohnung, kantonal übliche Lebenshaltungskosten usw. (xistenzminimum) Berufliche Vorsorge B B mehr als CHF HV-pflichtige rbeitnehmer ab 1.1. nach Vollendung des 17. ltersjahres mit einem HV-Jahreslohn von Bezüger von Taggeldern der LV für die Risiken Tod und Invalidität ltersrente ngespartes ltersguthaben multipliziert mit geltendem Umwandlungssatz Männer: 6,80 % Frauen: 6,80 % B Freiwillig versichert Selbständigerwerbende rbeitnehmer, welche im Dienste mehrerer rbeitgeber stehen Unfallversicherung U U Freiwillig versichert In der Schweiz beschäftigte rbeitnehmer (mit usnahmen) Selbständigerwerbende (Sonderregelung für Familienangehörige in der Landwirtschaft) Taggeld oder basierend auf versichertem Verdienst Maximum: CHF /kein Minimum U Krankenversicherung K K Krankenpflege: Personen mit Wohnsitz in der Schweiz bei Krankheit, Unfall (sofern keine U-Deckung), Mutterschaft Freiwillig versichert Taggeld: In der Schweiz wohnende und/oder erwerbstätige Personen zwischen dem 16. und 65. ltersjahr bei Krankheit, Unfall (sofern keine U-Deckung), Mutterschaft (vgl. O/Mutterschaftsentschädigung) Obligatorische Krankenpflegeversicherung inheitliche Leistungen für alle Versicherten Freiwillige Taggeldversicherung Beschränkt wählbarer Leistungsumfang (Krankenversicherer gewähren nur bescheidene Taggelder) K rbeitslosenversicherung LV LV usnahme lle obligatorisch HV-Versicherten bis zum Pensionierungsalter Selbständigerwerbende sind nicht versichert Maximum: CHF (analog U) Nicht versichert Löhne unter dem monatl. Minimum von CHF 500. (bzw. CHF 300. bei Heimarbeitnehmern) Militärversicherung M M nspruchsberechtigte Militär-, Zivil- und Zivilschutzdiensttätige usübende einer ausserdienstlichen militärischen Tätigkeit Teilnehmer von ausserdienstlichen Schiessübungen Maximum: CHF Summe der Leistungen aus HV/IV, M (und B) darf 100 % (B z. T. 90 %) des versicherten Lohnes nicht übersteigen (Komplementärrente) M rwerbsausfallentschädigung/ Mutterschaftsentschädigung O O Mutterschaftsentschädigung: Im Zeitpunkt der Nieder- nspruchsberechtigte Dienstleistende Personen in rmee, Zivilschutz, Zivildienst, J+S-Leiterkurs, Jungschützen-Leiterkurs mit Sold kunft rbeitnehmerin gemäss TSG, Selbständigerwerbende oder gegen Barlohn im Familien-/Konkubinatsbetrieb Mitarbeitende, sofern vor der Geburt mind. 9 Monate H-versichert und 5 Monate erwerbstätig Maximum: CHF Seit neues Bundesgesetz über die Familienzulagen in Kraft (Familienzulagen umfassen Kinderund usbildungszulagen sowie die von einzelnen Kantonen eingeführten Geburts- und doptivzulagen)

3 Vorübergehende rbeitsunfähigkeit Heilung, Pflege, Wiederherstellung Dauernde rwerbsunfähigkeit HV/IV Taggeld bhängig von inkommen und nzahl Kinder nspruch während Wiedereingliederungsmassnahmen Wiedereingliederungsmassnahmen Hilfsmittel Hilflosenentschädigung Höhe abhängig vom Invaliditätsgrad: b 40 % Viertelsrente b 50 % Halbe b 60 % Dreiviertelsrente b 70 % Vollrente Invaliden-Kinderrente: 40 % der entsprechenden Invalidenrente L Keine Leistungen Vergütung von Nebenleistungen wie Kosten für: Zahnarzt Kostenbeteiligungen Pflege für die Krankenkasse Hilfsmittel usw. Ziel: Deckung des xistenzminimums, welches sich aus den anerkannten usgaben ergibt (Wohnung, kantonal übliche Lebenshaltungskosten usw.) Keine Leistungen während Wartefrist von einem Jahr Keine Leistungen Höhe abhängig vom Invaliditätsgrad: b 40 % Viertelsrente b 50 % Halbe b 60 % Dreiviertelsrente b 70 % Vollrente (nbeginn ab ) B Invaliden-Kinderrente: 20 % der entsprechenden Invalidenrente Taggeld 80 % des versicherten Lohnes ab 3. Tag bis zum Beginn der Invalidenrente oder zur Wiedererlangung der rwerbsfähigkeit rztkosten Spitalkosten allg. bteilung Verordnete Kuren Hilfsmittel Transport Rettungs- und Bestattungskosten Höhe abhängig vom Invaliditätsgrad (ab 10 % linear bis 100 %): Vollrente 80 % des versicherten Lohnes Keine Zusatzrente für hefrauen Keine Invaliden-Kinderrente Komplementärrente Sofern gleichzeitig auch nspruch auf der HV oder IV: rgänzung HV-/IV- bis zu 90 % des versicherten Verdienstes Integritätsentschädigung Kapitalzahlung abhängig vom prozentualen Integritätsschaden. Maximum: CHF und Beitrag pro Tag), Rehabilitation, Spitalaufenthalt in allg. bteilung, Beiträge an Transport- und Rettungskosten, Prävention (verschiedene Untersuchungen Krankenpflegeversicherung bschluss als inzel- oder Kollektivversicherung Untersuchungen, Behandlungen, Pflegemassnahmen ambulant, (teil-)stationär sowie im Pflegeheim, nalysen, rzneimittel, Badekuren (Behandlungskosten und Tests) Mutterschaft: Kontrolluntersuchungen während und nach der Schwangerschaft, ntbindung und Geburtshilfe, notwendige Stillberatung U K LV Kurzarbeitsentschädigung 80 % des anrechenbaren Verdienstausfalls für max. 12 Monate innerhalb von 2 Jahren Begründete nmeldung bei der kantonalen mtsstelle, im Normalfall mindestens 10 Tage vor Beginn rbeitslosenentschädigung 80 % des versicherten Lohnes während max. 520 Tagen 70 % für nicht invalide rbeitslose ohne unterhaltspflichtige Kinder, deren Taggeld CHF 140. übersteigt Taggeld 80 % des versicherten Lohnes rzt-, Spital- oder Hauspflege Hilfsmittel (z. B. Prothesen) Berufliche ingliederung Hilflosenentschädigung Höhe abhängig vom Invaliditätsgrad: Vollrente 80 % des versicherten Lohnes M O Rekruten, Nichterwerbstätige: 25 % (CHF 62. /Tag) rwerbstätige dienstleistende Personen im WK: 80 %, mind. 25 % (CHF 62. /Tag) Kinderzulage: 8 % (CHF 20. /Tag) pro Kind Durchdiener und spezifische usbildungsdienste: Spezielle nsätze Mutterschaftsentschädigung: 80 % des versicherten Lohnes während 14 Wochen, maximal CHF 196. /Tag

4 bleben vor der Pensionierung Leistungen nach der Pensionierung npassung der Leistungen HV/IV Witwen-/Witwerrente 80 % der entsprechenden ltersrente. Voraussetzung: Witwen mit Kind(ern) Kinderlose Witwen, mind. 45 Jahre alt und hedauer mind. 5 Jahre Witwer, bis jüngstes Kind 18 Jahre alt Bei eingetragenen Partnerschaften sind Hinterbliebene dem Witwer Waisenrenten 40 % der entsprechenden ltersrente Vollwaisen: 2 40 % der ltersrente (plafoniert bei 60 % der Maximalrente) L Ziel: Deckung des xistenzminimums, welches sich aus den anerkannten usgaben ergibt (Wohnung, kantonal übliche Lebenshaltungskosten usw.) ltersrente Männer ab 65, Frauen ab 64 inzelrente: 100 % hepaar (2 inzelrenten), plafoniert maximal: 150 %* Witwen-/Witwerrente: 80 %* Pensionierten-Kinderrente: 40 %* Vorbezug: Max. 2 Jahre/ufschub: Max. 5 Jahre * der inzelrente Ziel: Deckung des xistenzminimums, welches sich aus den anerkannten usgaben ergibt (Wohnung, kantonal übliche Lebenshaltungskosten usw.) ntsprechend der Lohn- und Preisentwicklung (Misch-Index): lle 2 Jahre Jährlich, sofern der Index mehr als 4 % beträgt Der Bundesrat kann die Leistungen in angemessener Weise anpassen. Witwen-/Witwerrente: 60 %* Waisenrente: 20 %* Voraussetzung: Unterhaltspflicht für Kind(er) oder lter mind. 45 Jahre und Dauer der he mind. 5 Jahre ndernfalls einmalige bfindung in Höhe von drei Jahresrenten Bei eingetragenen Partnerschaften sind Hinterbliebene dem hepartner * der Invalidenrente, auf welche die versicherte Person nspruch gehabt hätte Voraussetzung: Witwen-/Witwerrente: 40 %* Vollwaisenrente: 25 %* Halbwaisenrente: 15 %* Insgesamt höchstens: 70 %* Kinderlose Witwen:, sofern 45 oder älter oder zu mind. ² ³ invalid ndernfalls: inmalige Witwenabfindung Kinderlose Witwer:, sofern zu mind. ² ³ invalid Bei eingetragenen Partnerschaften sind Hinterbliebene dem hepartner * des versicherten Lohnes ltersrente Männer ab 65, Frauen ab 64 inzelrente: 100 % Witwen-/Witwerrente: 60 %* Waisenrente: 20 %* Pensionierten-Kinderrente: 20 %* Vorbezug: Richtlinien gemäss PK-Reglement ufschub: Max. 5 Jahre * der inzelrente ntsprechend der Teuerung ntsprechend der Teuerung Taggeldversicherung bschluss als inzel- oder Kollektivversicherung Für eine oder mehrere rkrankungen bzw. für Unfälle während 720 Tagen innerhalb von 900 Tagen Mutterschaft: Taggeldleistung, falls in den 270 Tagen vor der Niederkunft versichert. Taggeld für 16 Wochen, wovon mind. 8 nach der Niederkunft. Die vereinbarte Wartefrist wird von der Leistungsdauer in bzug gebracht. LV Schlechtwetterentschädigung 80 % des anrechenbaren Verdienstausfalls für max. 6 Monate innerhalb von 2 Jahren Insolvenzentschädigung 100 % des versicherten Lohnes für die letzten 4 Monate des rbeitsverhältnisses Obligatorische berufliche Vorsorge Hinterlassenen- und Invalidenleistungen, wenn die Voraussetzungen für den Bezug von LV-Taggeldern erfüllt sind und ein koordinierter Taglohn erzielt wird Witwen-/Witwerrente: 40 %* Max. für alle Hinter- Halbwaisenrente: 15 %* bliebenen gemeinsam: 100 %* Vollwaisenrente: 25 %* Bei eingetragenen Partnerschaften sind Hinterbliebene dem hepartner * des versicherten Lohnes O ltersrenten basieren auf der Hälfte der bisherigen Invalidenrente (40 % des versicherten Lohnes). Vor HV-nalter: npassung der n an den Nominallohnindex b HV-nalter: npassung an den Landesindex der Konsumentenpreise lle ngaben ohne Gewähr. Stand Januar 2015.

5 Finanzierung HV/IV rbeitnehmer und rbeitgeber zusammen Beitragssätze HV: 8,4 %, IV: 1,4 %, O: 0,5 % Selbständigerwerbende HV/IV/O: 5,223 % 9,7 % Nichterwerbstätige Nach Vermögen, mind. CHF 480., max. CHF (Gilt als bezahlt, sofern der erwerbstätige hegatte, der noch keinen nspruch auf eine ltersrente hat, mindestens den doppelten Mindestbetrag entrichtet hat.) L B Keine b lter % des versicherten Lohnes für ltersgutschriften 0,08 % für Zuschüsse bei ungünstiger ltersstruktur 0,005 % für Insolvenzen und andere Leistungen für den Sicherheitsfonds sowie Beiträge für Risikoversicherung (Tod, Invalidität) und Verwaltungskosten U Die Betriebe sind für Berufsunfälle und Nichtberufsunfälle in Risikoklassen unterteilt. Innerhalb einer Risikoklasse bestehen verschiedene Risikostufen. K Obligatorische Krankenpflege Prämien, unabhängig von Geschlecht und intrittsalter Tiefere Prämien für Kinder bis zum vollendeten 18. lters- jahr sowie Jugendliche vom 19. bis 25. ltersjahr Kantonale und regionale bstufungen Taggeldversicherung Nach speziellen ltersabstufungen LV Bis CHF ,2 % des versicherten Lohnes. Bei höheren inkommen zusätzlicher Solidaritätsbeitrag von 1 % für Lohnanteile ab CHF M Keine rbeitnehmer und rbeitgeber Zusammen: O 0,5 % Finanzielle Grundlage rbeitnehmer und rbeitgeber je 50 % Selbständigerwerbende Nichterwerbstätige Zuschüsse der öffentlichen Hand Der beitragspflichtige Lohn ist nach oben nicht begrenzt (kein Lohnmaximum). Bund und Kantone Die Vorsorgeeinrichtung legt die Höhe der Beiträge so fest, dass der Beitrag des rbeitgebers mindestens so hoch ist wie die Summe der Beiträge seiner rbeitnehmer. Prämien für: Nichtberufsunfälle zulasten rbeitnehmer Berufsunfälle zulasten rbeitgeber Prämienpflichtiger Lohn beschränkt auf CHF (Lohnmaximum) Obligatorische Krankenpflege Prämien der Versicherten, Kostenbeteiligungen in Form von Jahresfranchise und Selbstbehalt auf ambulanten und stationären Behandlungen Beiträge von Bund und Kantonen an die Prämienverbilligung bei Versicherten in bescheidenen wirtschaftlichen Verhältnissen Taggeldversicherung Prämien der Versicherten rbeitnehmer und rbeitgeber Je 50 % der Beiträge Bund rbeitnehmer und rbeitgeber Je 50 % der Beiträge

6 Vorsorge- und Versicherungsfragen erfordern individuelle ntworten. Die X zeigt Ihnen neue Möglichkeiten auf und bietet sinnvolle Konzepte an. Verlangen Sie jetzt ein unverbindliches Beratungsgespräch X Winterthur General-Guisan-Strasse 40 Postfach Winterthur 24-Stunden-Telefon: X Leben G

Sozialversicherungen. Wissenswertes zur sozialen Sicherheit/

Sozialversicherungen. Wissenswertes zur sozialen Sicherheit/ Sozialversicherungen Wissenswertes zur sozialen Sicherheit/ Vorsorgesystem in der Schweiz Stand Januar 2017 Personenkreis Leistungen Berechnungsgrundlage für die Höhe der Leistung lters-, Hinterlassenenund

Mehr

Soziale Sicherheit. So sind Sie in der Schweiz gesetzlich versichert. (Stand Januar 2015) SOZIALVERSICHERUNGEN DER SCHWEIZ

Soziale Sicherheit. So sind Sie in der Schweiz gesetzlich versichert. (Stand Januar 2015) SOZIALVERSICHERUNGEN DER SCHWEIZ sozialversicherungen der Schweiz SOZIALVERSICHERUNGEN DER SCHWEIZ Soziale Sicherheit. So sind Sie in der Schweiz gesetzlich versichert. (Stand Januar 2015) Leistungen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung

Mehr

Übersicht der Sozialversicherungen in der Schweiz

Übersicht der Sozialversicherungen in der Schweiz Übersicht der Sozialversicherungen in der Schweiz Versicherungen Leistungen Personenkreis Berechnungsgrundlage für die Höhe der Leistung Vorübergehende Arbeitsunfähigkei Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung

Mehr

Sozialversicherungen. Wissenswertes zur sozialen Sicherheit

Sozialversicherungen. Wissenswertes zur sozialen Sicherheit Sozialversicherungen Wissenswertes zur sozialen Sicherheit Vorsorgesystem in der Schweiz Stand Januar 2011 Personenkreis Leistungen Alters-, Hinterlassenenund Invalidenversicherung (AHV/IV) In der Schweiz

Mehr

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Änderungen der Kennzahlen per 1. Januar 2015 AHV/IV- pro Monat Renten minimale monatliche Vollrente CHF 1 170 CHF 1 175 maximale monatliche Vollrente

Mehr

SOZIALVERSICHERUNGEN DER SCHWEIZ

SOZIALVERSICHERUNGEN DER SCHWEIZ SOZIALVERSICHERUNGEN DER SCHWEIZ Soziale Sicherheit. So sind Sie in der Schweiz gesetzlich versichert. (Stand Januar 2017) WEIL GESUNDHEIT ALLES IST Leistungen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung

Mehr

Sozialversicherungen FL. Wissenswertes zur sozialen Sicherheit/

Sozialversicherungen FL. Wissenswertes zur sozialen Sicherheit/ Sozialversicherungen FL Wissenswertes zur sozialen Sicherheit/ Vorsorgesystem im Fürstentum Liechtenstein Stand Januar 2015 Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung, Familienausgleichskasse AHV/IV/FAK

Mehr

Leistungsübersicht. Sozialversicherungen. skills for you. Stand 22.11.2014

Leistungsübersicht. Sozialversicherungen. skills for you. Stand 22.11.2014 Leistungsübersicht Sozialversicherungen 2015 skills for you Stand 22.11.2014 Inhaltsverzeichnis 01 02 03 04 05 06 07 AHV Alters und Hinterlassenenversicherung IV Invalidenversicherung EL Ergänzungsleistungen

Mehr

Die obligatorische Unfallversicherung

Die obligatorische Unfallversicherung 1/7 A M T FÜ R G ES U N D H EIT FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Merkblatt Die obligatorische Unfallversicherung 01.01.2012 9490 Vaduz, Telefon +423 236 73 42 Internet: www.ag.llv.li 9490 Vaduz Liechtenstein

Mehr

VORSORGEREGLEMENT 2013

VORSORGEREGLEMENT 2013 Ifangstrasse 8, Postfach, 8952 Schlieren, Tel. 044 253 93 80, Fax 044 253 93 94 info@vorsorge-gf.ch, www.vorsorge-gf.ch (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) VORSORGEREGLEMENT 2013 Erster Teil:

Mehr

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz

Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Info-Blatt: Obligatorische Sozialversicherungen der Schweiz Änderungen der Kennzahlen per 1. Januar 2016 1. Säule AHV/IV/EO pro Jahr Mindestbeiträge AHV/IV/EO (unverändert) CHF 480 CHF 480 freiwillige

Mehr

Pensionskasse der Ausgleichskasse des Schweizerischen Gewerbes

Pensionskasse der Ausgleichskasse des Schweizerischen Gewerbes Pensionskasse der usgleichskasse des Schweizerischen Gewerbes (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2008 Erster Teil: Vorsorgeplan KU Für die in den llgemeinen estimmungen des Reglements

Mehr

REGLEMENT 2008. Pensionskasse Metzger. Erster Teil Vorsorgeplan: B. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz)

REGLEMENT 2008. Pensionskasse Metzger. Erster Teil Vorsorgeplan: B. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) Pensionskasse Metzger (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2008 Erster Teil Vorsorgeplan: Für die in den llgemeinen estimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen

Mehr

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung

Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung Versicherungen und Vorsorgeeinrichtung 24.11.2011 1 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz... 3 2 Sozialversicherungen AHV, IV, ALV, EO, MV... 3 3 Berufliche Vorsorge... 4 4 Unfallversicherung... 4 5 Krankentaggeldversicherung...

Mehr

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2009

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2009 6.02 Stand am 1. Januar 2009 Mutterschafts - entschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

Sozialversicherungen im Fürstentum Liechtenstein. Ausgabe 2013

Sozialversicherungen im Fürstentum Liechtenstein. Ausgabe 2013 Sozialversicherungen im Fürstentum Liechtenstein Ausgabe 2013 2 Inhalt Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenversicherung, Familienausgleichskasse (AHV/IV/FAK)...4 Ergänzungsleistungen (EL)...6 Betriebliche

Mehr

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV).

1. Ausgangslage. 2. Ziel der staatlichen Vorsorge (1. Säule AHV/IV). 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen- und Invaliden - vorsorge ist in der Schweiz auf drei Säulen aufgebaut: Die erste Säule dient im Fall von Alter, Tod und Invalidität der Existenzsicherung.

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan AN (Arbeitnehmer)

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan AN (Arbeitnehmer) Stiftung Auffangeinrichtung BVG Fondation institution supplétive LPP Fondazione istituto collettore LPP REGLEMENT Erster Teil: Vorsorgeplan AN (Arbeitnehmer) Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des

Mehr

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2010

6.02. Mutterschafts - entschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2010 6.02 Stand am 1. Januar 2010 Mutterschafts - entschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz

Informationen zum. Vorsorge-System Schweiz Informationen zum Vorsorge-System Schweiz VORSORGE-SYSTEM DER SCHWEIZ Sozialversicherungssystem Schweiz Für Sie als Grenzgänger gehen wir hinab in die Abgründe des Schweizerischen Sozialversicherungssystems

Mehr

Leistungen bei Krankheit und Unfall

Leistungen bei Krankheit und Unfall Anhang 4 Leistungen bei Krankheit und Unfall Inhaltsverzeichnis 1. Krankentaggeldversicherung... 2 2. Obligatorischen Unfallversicherung gemäss UVG... 3 3. Zusätzliche Kranken- und Unfall-Taggeldversicherungen...

Mehr

Personalversicherungen

Personalversicherungen Personalversicherungen Eine Kurzorientierung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer AHV/IV 1. Säule ALV Arbeitslosenversicherung BVG Vorsorge der 2. Säule UVG Obligatorische Unfallversicherung Krankentaggeldversicherung

Mehr

Merkblatt zur Besteuerung von Renten und Kapitalleistungen

Merkblatt zur Besteuerung von Renten und Kapitalleistungen Merkblatt zur Besteuerung von und (Stand 1. Januar 2014) Zusammenstellung der Praxis zur Besteuerung der am häufigsten anfallenden und ab Steuerperiode 2009 bei den Kantons- und Gemeindesteuern sowie bei

Mehr

UVG. UVG Die berufliche Unfallversicherung als Teil der zweiten Säule.

UVG. UVG Die berufliche Unfallversicherung als Teil der zweiten Säule. UVG UVG Die berufliche Unfallversicherung als Teil der zweiten Säule. Inhalt. 1. Ausgangslage..................... 3 2. Versicherte Personen................ 3 3. Beginn und Ende der obligatorischen Unfallversicherung....

Mehr

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung

6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung 6.02 Leistungen der EO/MSE Mutterschaftsentschädigung Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Erwerbstätige Mütter haben für die ersten 14 Wochen nach der Geburt des Kindes Anspruch auf eine Mutterschaftsentschädigung.

Mehr

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung.

Existenzsicherung. Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Säule, AHV/IV Existenzsicherung Die staatliche Vorsorge gewährleistet im Rahmen der AHV/IV die Deckung des Existenzbedarfes für die gesamte Bevölkerung. 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen-

Mehr

Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger. Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität

Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger. Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Das «Swiss Package»: Unser Angebot für Grenzgänger Erstklassiger Versicherungsschutz in Schweizer Qualität Herzlich willkommen bei der führenden Krankenversicherung der Schweiz. Sicherheit Die Helsana-Gruppe

Mehr

Alters- und Hinterlassenenleistungen in der 1. und 2. Säule

Alters- und Hinterlassenenleistungen in der 1. und 2. Säule Alters- und Hinterlassenenleistungen in der 1. und 2. Säule Markus Aeschbacher Kassenleiter Einige Fakten zur Altersrente der AHV: Renten ab 2009: Einfache Altersrente: zwischen Fr. 1 140 und 2 280 Für

Mehr

Aktuelle Information Die soziale Vorsorge in der Schweiz

Aktuelle Information Die soziale Vorsorge in der Schweiz Aktuelle Information Die soziale Vorsorge in der Schweiz Leistungen Versicherte/Anspruchsberechtigte Berechnungsgrundlage für die Höhe der Leistungen für Heilung, Pflege, Wiederherstellung ALV UVG BVG

Mehr

Personenversicherungen Unfallversicherung UVG-Obligatorium, UVG-Zusatz. Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor

Personenversicherungen Unfallversicherung UVG-Obligatorium, UVG-Zusatz. Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor Personenversicherungen Unfallversicherung -Obligatorium, -Zusatz Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie diesen vor Personenversicherungen Vaudoise Bessere Leistungen bei Unfall Ihre Pflichten

Mehr

1.2009. Änderungen auf 1. Januar 2009 bei Beiträgen und Leistungen. Übersicht. Beiträge. Stand am 1. Januar 2009

1.2009. Änderungen auf 1. Januar 2009 bei Beiträgen und Leistungen. Übersicht. Beiträge. Stand am 1. Januar 2009 1.2009 Stand am 1. Januar 2009 Änderungen auf 1. Januar 2009 bei Beiträgen und Leistungen Übersicht Randziffern Beiträge 1-4 Leistungen der AHV 5-6 Leistungen der IV 7-8 Ergänzungsleistungen zur AHV und

Mehr

Merkblatt des kantonalen Steueramtes Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen

Merkblatt des kantonalen Steueramtes Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen und Merkblatt des kantonalen Steueramtes und (vom 9. Dezember 2009) Zusammenstellung der Praxis zur Besteuerung der am häufigsten anfallenden und bei den Staats- und Gemeinde steuern sowie bei der direkten

Mehr

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 058 215 31 62, www.vorsorgestiftung-vsv.ch

Vorsorgestiftung des VSV, Durchführungsstelle, Postfach 300, 8401 Winterthur, Tel. 058 215 31 62, www.vorsorgestiftung-vsv.ch Vorsorgestiftung des VSV REGLEMENT 2014 Erster Teil: Vorsorgeplan R Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2014 für

Mehr

Merkblatt über die Personenversicherungen

Merkblatt über die Personenversicherungen Merkblatt über die Personenversicherungen der Politischen Gemeinde Fällanden im Sinne von Art. 76 Abs. 3 der Vollzugsbestimmungen zur Personalverordnung Seiten 4-7 4 4 5 6 7 10 10 10 12-13 12 12 12 12

Mehr

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2006

6.02. Mutterschaftsentschädigung. Anspruchsberechtigte Frauen. Stand am 1. Januar 2006 6.02 Stand am 1. Januar 2006 Mutterschaftsentschädigung 1 Anspruchsberechtigte Frauen Anspruch auf Mutterschaftsentschädigung haben Frauen, die im Zeitpunkt der Geburt des Kindes entweder: Arbeitnehmerinnen

Mehr

0.3 VORSCHRIFTEN ZUM BVG-LEISTUNGS-PLAN DER PENSIONSKASSE DER STADT BIEL (PKBiel)

0.3 VORSCHRIFTEN ZUM BVG-LEISTUNGS-PLAN DER PENSIONSKASSE DER STADT BIEL (PKBiel) 0.3 VORSCHRIFTEN ZUM BVG-LEISTUNGS-PLAN DER PENSIONSKASSE DER STADT BIEL (PKBiel) Die Verwaltungskommission der Pensionskasse der Stadt Biel gestützt auf Artikel 10 Absatz 2 der Statuten erlässt: 1. Grundsatz

Mehr

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele

ALS Leistungsziele 5. Schriftliche Leistungsziele ALS Leistungsziele 5 Schriftliche Leistungsziele Dajana Kuriger 06.11.2009 Inhaltsverzeichnis 1.7.1.4 Sozialversicherungen beschreiben...3 IV...3 EO...4 ALV...4 UVG...5 KVG...5 BVG...6 1.7.1.4 Sozialversicherungen

Mehr

Informationen zu AHV, IV, beruflicher Vorsorge, Unfall-, Kranken- und Arbeitslosenversicherung und Familienzulagen.

Informationen zu AHV, IV, beruflicher Vorsorge, Unfall-, Kranken- und Arbeitslosenversicherung und Familienzulagen. Sozialversicherung + Teilzeitarbeit Wissenswertes für alle, die Teilzeit arbeiten und Kinder oder Angehörige betreuen. Informationen zu AHV, IV, beruflicher Vorsorge, Unfall-, Kranken- und Arbeitslosenversicherung

Mehr

Reglement PRO MEDICO STIFTUNG. Vorsorgeplan B Ausgabe 2006. Vorsorge der zweiten Säule

Reglement PRO MEDICO STIFTUNG. Vorsorgeplan B Ausgabe 2006. Vorsorge der zweiten Säule PRO MEDICO STIFTUNG Vorsorge der zweiten Säule Reglement Vorsorgeplan B usgabe 2006 lle Personen- und Funktionsbezeichnungen in diesem Reglement gelten gleichermassen für beide Geschlechter. Die reglementarischen

Mehr

Der Versicherungsschutz der Suva. Wir bitten Sie, diese Information für Ihre Mitarbeitenden in Ihrem Betrieb gut sichtbar aufzuhängen.

Der Versicherungsschutz der Suva. Wir bitten Sie, diese Information für Ihre Mitarbeitenden in Ihrem Betrieb gut sichtbar aufzuhängen. Der Versicherungsschutz der Suva Wir bitten Sie, diese Information für Ihre Mitarbeitenden in Ihrem Betrieb gut sichtbar aufzuhängen. Darüber sollten Sie als Arbeitnehmer informiert sein Versicherungsschutz

Mehr

Personalversicherungen

Personalversicherungen Personalversicherungen Eine Kurzorientierung für Arbeitgeber und Arbeitnehmer AHV/IV 1. Säule ALV Arbeitslosenversicherung BVG 2. Säule / Pensionskasse UVG Obligatorische Unfallversicherung KTG Krankentaggeldversicherung

Mehr

Sozialversicherungsrecht

Sozialversicherungsrecht Sozialversicherungsrecht ZV, Fachtagung Brunnen, 7. / 8. November 2013 Grundlagen Übersicht 1. Wozu braucht es Sozialversicherungen? / Geschichte 2. Das 3-Säulen-Konzept 3. Finanzierung / Leistungen 4.

Mehr

Wie bin ich als Arbeitnehmer versichert? Das Wichtigste zur obligatorischen Unfallversicherung

Wie bin ich als Arbeitnehmer versichert? Das Wichtigste zur obligatorischen Unfallversicherung Wie bin ich als Arbeitnehmer versichert? Das Wichtigste zur obligatorischen Unfallversicherung 2 In dieser Broschüre finden Sie Informationen dazu, wie und wann Sie nach Bundesgesetz über die Unfallversicherung

Mehr

2. Säule, UVG. Unfallversicherung. Im Rahmen der 2. Säule sichert die berufliche Unfallversicherung die Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung

2. Säule, UVG. Unfallversicherung. Im Rahmen der 2. Säule sichert die berufliche Unfallversicherung die Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung 2. Säule, UVG Unfallversicherung Im Rahmen der 2. Säule sichert die berufliche Unfallversicherung die Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung ab. 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge

Mehr

Sozialversicherungen der Schweiz

Sozialversicherungen der Schweiz Sozialversicherungen der Schweiz Stephanie John Sozialversicherungsfachfrau FA www.svasg.ch 1 Agenda Soziales Fundament der Schweiz Die einzelnen Sozialversicherungen im Vergleich Entwicklung in den einzelnen

Mehr

Ein nützlicher Überblick über die berufliche Vorsorge.

Ein nützlicher Überblick über die berufliche Vorsorge. Ein nützlicher Überblick über die berufliche Vorsorge. 1. Ausgangslage. Die Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge ist in der Schweiz auf drei Säulen aufgebaut: Die erste Säule dient im Fall von

Mehr

3.03 Leistungen der AHV Hinterlassenenrenten der AHV

3.03 Leistungen der AHV Hinterlassenenrenten der AHV 3.03 Leistungen der AHV Hinterlassenenrenten der AHV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Hinterlassenenrenten sollen beim Tod des Ehegatten oder eines Elternteils verhindern, dass die Hinterlassenen

Mehr

Informationen zu AHV, IV, beruflicher Vorsorge, Unfall-, Kranken- und Arbeitslosenversicherung und Familienzulagen.

Informationen zu AHV, IV, beruflicher Vorsorge, Unfall-, Kranken- und Arbeitslosenversicherung und Familienzulagen. Sozialversicherung + Teilzeitarbeit Wissenswertes für alle, die Teilzeit arbeiten und Kinder oder Angehörige betreuen. Informationen zu AHV, IV, beruflicher Vorsorge, Unfall-, Kranken- und Arbeitslosenversicherung

Mehr

VORSORGEREGLEMENT 2013

VORSORGEREGLEMENT 2013 Ifangstrasse 8, Postfach, 8952 Schlieren, Tel. 044 253 93 80, Fax 044 253 93 94 info@vorsorge-gf.ch, www.vorsorge-gf.ch (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) VORSORGEREGLEMENT 2013 Erster Teil:

Mehr

Sozialversicherungen 2013

Sozialversicherungen 2013 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2013 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

Sozialversicherungen 2009

Sozialversicherungen 2009 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2009 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

Merkblatt zur Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen

Merkblatt zur Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen Page 1 of 9 Merkblatt des kantonalen Steueramtes zur Steuerbarkeit von und (vom 9. Dezember 2009) ZStB I Nr. 16/013 Zusammenstellung der Praxis zur Besteuerung der am häufigsten anfallenden und bei den

Mehr

BVG. Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge

BVG. Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Stand Januar 2007 4Grundlage und Ziel der beruflichen Vorsorge Geregelt wird die berufliche Vorsorge in der Schweiz

Mehr

HOTELA Versicherungen AG. Merkblatt

HOTELA Versicherungen AG. Merkblatt 01.2010 HOTELA Versicherungen AG Merkblatt Rue de la Gare 18, Case postale 1251, 1820 Montreux 1, Tél. 021 962 49 49, www.hotela.ch Inhaltsverzeichnis I. Gesetzliche Grundlagen der Versicherung 1 II. Versicherte

Mehr

Das III-Säulen System. Herzlich willkommen

Das III-Säulen System. Herzlich willkommen Das III-Säulen System Herzlich willkommen Das III-Säulen System Übersicht der Sozialversicherungen AHV IV EL AVI EO MV FL FamZG MSE UVG KVG BVG Alters- und Hinterlassenenversicherung Invalidenversicherung

Mehr

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge 2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge Die berufliche Vorsorge stellt als wichtiger Bestandteil der 2. Säule die angemessene Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung sicher. 1. Ausgangslage. Vorsorge in der

Mehr

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B3

REGLEMENT. Erster Teil: Vorsorgeplan B3 REGLEMENT Erster Teil: Vorsorgeplan B3 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im Rahmen des BVG gilt ab 1. Januar 2008 für alle im Vorsorgeplan B3 versicherten

Mehr

competenza 2012 Versicherungsbeitrag Jörg Freundt Versicherungsfachmann mit eidg. Fachausweis / Hauptagent

competenza 2012 Versicherungsbeitrag Jörg Freundt Versicherungsfachmann mit eidg. Fachausweis / Hauptagent competenza 2012 Versicherungsbeitrag Jörg Freundt Versicherungsfachmann mit eidg. Fachausweis / Hauptagent competenza 2012 Mehrwert bei der Personalversicherung Gebäudeversicherung; was ist mit der Erdbebendeckung

Mehr

Sozialversicherungen 2014

Sozialversicherungen 2014 An unsere Kunden Baden-Dättwil, November Sozialversicherungen 2014 Sehr geehrte Damen und Herren Mit der nachfolgenden Zusammenstellung geben wir Ihnen einen Überblick über die Neuerungen in den schweizerischen

Mehr

Pensionskassenausweis ganz einfach!/

Pensionskassenausweis ganz einfach!/ Pensionskassenausweis ganz einfach!/ Auf den ersten Blick ist der Pensionskassenausweis ein Dschungel aus Fach begriffen und Zahlen. Sich darin zurechtzufinden, ist aber gar nicht so schwer wenn man über

Mehr

KRANKENKASSE. Grundversicherung

KRANKENKASSE. Grundversicherung KRANKENKASSE Grundversicherung Alle Personen, die in der Schweiz wohnen, müssen sich gegen Krankheit und Unfall versichern. Diese Grundversicherung ist obligatorisch für alle, unabhängig von Alter, Herkunft

Mehr

Wissenswertes für Neuzugezogene

Wissenswertes für Neuzugezogene 1 Integrationsförderung Generell www. Wegweiser durch das soziale Angebot der Stadt Zürich stadt-zuerich.ch/izs Integrationsförderung, 07.07.2009, BV Präsidialdepartement 1 Wissenswertes für Neuzugezogene

Mehr

VORSORGEREGLEMENT 2014

VORSORGEREGLEMENT 2014 Pensionskasse Metzger (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) VORSORGEREGLEMENT 2014 Erster Teil Vorsorgeplan: S1 - S4 bzw. S1U - S4U Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Vorsorgereglements

Mehr

Altersrenten und Hilflosenentschädigungen

Altersrenten und Hilflosenentschädigungen 3.01 Leistungen der AHV Altersrenten und Hilflosenentschädigungen der AHV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Sie haben Anspruch auf eine Altersrente, wenn Sie das ordentliche Rentenalter erreicht

Mehr

3.01 Stand am 1. Januar 2014

3.01 Stand am 1. Januar 2014 3.01 Stand am 1. Januar 2014 Altersrenten und Hilflosenentschädigungen der AHV Altersrenten 1 Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das ordentliche Rentenalter erreicht haben. Für Männer liegt

Mehr

Stand am 1. Januar 2006

Stand am 1. Januar 2006 3.01 Stand am 1. Januar 2006 Altersrenten und Hilflosenentschädigungen der AHV 1 Altersrenten Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das ordentliche Rentenalter erreicht haben. Für Männer liegt

Mehr

«Ich will kurzfristig entscheiden, wie ich im Spital liege.» «Ich will im Spital im Zweitbettzimmer liegen.» ÖKK HALBPRIVAT ÖKK FLEX

«Ich will kurzfristig entscheiden, wie ich im Spital liege.» «Ich will im Spital im Zweitbettzimmer liegen.» ÖKK HALBPRIVAT ÖKK FLEX 1 Ein passendes Grundpaket auswählen. «Ich will kurzfristig entscheiden, wie ich im Spital liege.» «Ich will im Spital im Zweitbettzimmer liegen.» ÖKK FLEX Die umfassende Krankenversicherung mit flexibler

Mehr

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge

2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge 2. Säule, BVG Berufliche Vorsorge Die berufliche Vorsorge stellt als wichtiger Bestandteil der 2. Säule die angemessene Fortsetzung der gewohnten Lebenshaltung sicher. 1. Ausgangslage. Vorsorge in der

Mehr

REGLEMENT 2013. Pensionskasse SMGV/VHP. Erster Teil: Vorsorgeplan B2. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz)

REGLEMENT 2013. Pensionskasse SMGV/VHP. Erster Teil: Vorsorgeplan B2. (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) Pensionskasse SMGV/VHP (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2013 Erster Teil: Vorsorgeplan B2 Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im

Mehr

Staatliche Vorsorge. Wissenswertes zur 1. Säule

Staatliche Vorsorge. Wissenswertes zur 1. Säule Staatliche Vorsorge Wissenswertes zur 1. Säule Alters-, Hinterlassenenund Invalidenversicherung (AHV/IV) in der Schweiz Stand Januar 2012 Inhalt Die 1. Säule im schweizerischen Vorsorgesystem 3 Beitragspflicht

Mehr

PREMIUM Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB), Ausgabe 1. Januar 2013 Risikoträger ÖKK Versicherungen AG, Landquart

PREMIUM Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB), Ausgabe 1. Januar 2013 Risikoträger ÖKK Versicherungen AG, Landquart kmu-krankenversicherung Bachtelstrasse 5 8400 Winterthur Tel. 052 / 269 12 60 Fax 052 / 269 12 65 info@kmu-kv.ch www.kmu-kv.ch PREMIUM Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB), Ausgabe 1. Januar 2013

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abkürzungsverzeichnis... 15 Informationsquellen... 19 A. Unterstellung unter die Sozialversicherung... 21 1. Fragestellung...

Mehr

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz

BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz BVG - Die berufliche Vorsorge in der Schweiz Seite Zürich 1I 04.09.2015 Berufliche Vorsorge Das Dreisäulenkonzept Vorsorge in der Schweiz Staatliche Vorsorge AHV IV 1. Säule Berufliche Vorsorge BVG UVG

Mehr

Anbei senden wir Ihnen Ihren Vorsorgeplan. Wir bitten Sie uns dieses unterschrieben zu retournieren. Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Anbei senden wir Ihnen Ihren Vorsorgeplan. Wir bitten Sie uns dieses unterschrieben zu retournieren. Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Unternehmen 2 Teststrasse 1 8800 Thalwil Aarau, 19.06.2007 Vorsorgeplan der BVG-Stiftung Sehr geehrte Damen und Herren Anbei senden wir Ihnen Ihren Vorsorgeplan. Wir bitten Sie uns dieses unterschrieben

Mehr

3.03 Stand am 1. Januar 2014

3.03 Stand am 1. Januar 2014 3.03 Stand am 1. Januar 2014 Hinterlassenenrenten der AHV Renten für die Hinterlassenen 1 Hinterlassenenrenten sollen beim Tod des Ehegatten oder eines Elternteils verhindern, dass die Hinterlassenen (Ehegatte,

Mehr

Bundesgesetz über die Krankenversicherung

Bundesgesetz über die Krankenversicherung Bundesgesetz über die Krankenversicherung (KVG) Entwurf Änderung vom... Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom 1, beschliesst: I

Mehr

In der Schweiz gut betreut

In der Schweiz gut betreut In der Schweiz gut betreut Alles für Ihren Umzug in die Schweiz Infos und Checkliste Für einen optimalen Versicherungsschutz in jeder Lebensphase. www.visana.ch Grüezi und willkommen. Erfahren Sie alles,

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

Brutto-Jahreslohn CHF 78'000.00. Versicherter Jahreslohn CHF 53'325.00

Brutto-Jahreslohn CHF 78'000.00. Versicherter Jahreslohn CHF 53'325.00 nest Vorsorgeausweis per 15.01.2015 die ökologisch-ethische Pensionskasse Herr Felix Muster Anschlussvertrag 7028 Zürich, 08.10.2015 Betrieb Muster GmbH 1. Versicherte Person Name und Vorname Muster Felix

Mehr

Berufl iche Vorsorge. Wissenswertes zur 2. Säule

Berufl iche Vorsorge. Wissenswertes zur 2. Säule Berufl iche Vorsorge Wissenswertes zur 2. Säule Obligatorische berufliche Vorsorge (BVG) in der Schweiz Stand Januar 2012 Inhalt Die 2. Säule im schweizerischen Vorsorgesystem 3 Grundlagen des BVG 4 Leistungen

Mehr

Das Liechtensteinische Gesundheitssystem

Das Liechtensteinische Gesundheitssystem AMT FÜR GESUNDHEıT FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN Das Liechtensteinische Gesundheitssystem Integra Workshop - 14. Mai 2013 Derya Kesci Amt für Gesundheit Inhalt 1. Krankenversicherungsgesetz Versicherungspflicht

Mehr

1.2011 Stand am 1. Januar 2011

1.2011 Stand am 1. Januar 2011 1.2011 Stand am 1. Januar 2011 Änderungen auf 1. Januar 2011 bei Beiträgen und Leistungen Übersicht Randziffern Beiträge 1-5 Leistungen der AHV 6-7 Leistungen der IV 8-9 Ergänzungsleistungen zur AHV und

Mehr

Staatliche Vorsorge. Wissenswertes zur 1. Säule/

Staatliche Vorsorge. Wissenswertes zur 1. Säule/ Staatliche Vorsorge Wissenswertes zur 1. Säule/ Alters-, Hinterlassenenund Invalidenversicherung (AHV/IV) in der Schweiz Stand Januar 2015 Inhalt Die 1. Säule im schweizerischen Vorsorgesystem 3 Beitragspflicht

Mehr

Versicherungen. Bedrohungen

Versicherungen. Bedrohungen Bedrohungen Murphy's Gesetz: Wenn etwas schiefgehen kann, dann wird es auch schiefgehen! oder Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Butterbrot mit der Butterseite auf den Teppich fällt, ist umso grösser je

Mehr

Versicherungen und Leistungen Die Lösungen auf einen Blick

Versicherungen und Leistungen Die Lösungen auf einen Blick Mit sicherem Gefühl Versicherungen und Die Lösungen auf einen Blick Die folgende Übersicht stellt die Versicherungen der CONCORDIA dar und fasst die zusammen. Wenn Sie Fragen haben, sind wir in Ihrer Nähe,

Mehr

Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen

Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen Merkblatt des Kantonalen Steueramtes Nidwalden vom 08.04.2010 (Ersetzt Merkblatt vom 11. Juni 2008) Steuerbarkeit von Renten und Kapitalleistungen 1. Gesetzliche Grundlagen Art. 23 StG Bewegliches Vermögen

Mehr

Versicherungspflicht... 4 Versicherter Lohn und Beiträge... 4 Leistungen... 5 3.1 Bei Invalidität... 5-6 3.2 Im Todesfall... 6 3.

Versicherungspflicht... 4 Versicherter Lohn und Beiträge... 4 Leistungen... 5 3.1 Bei Invalidität... 5-6 3.2 Im Todesfall... 6 3. HINWEISE Das vorliegende Info-Service gibt den versicherten Personen einen Überblick über die Abläufe, Pflichten, Ansprüche und Informationsquellen bezüglich der beruflichen Vorsorge von arbeitslosen Personen.

Mehr

> Mutterschaftsentschädigungen sind bei der AHV-Ausgleichskasse des letzten Arbeitgebers geltend zu machen.

> Mutterschaftsentschädigungen sind bei der AHV-Ausgleichskasse des letzten Arbeitgebers geltend zu machen. Taggelder Wer zahlt Taggelder und wieviel? > Mutterschaftsentschädigungen sind bei der AHV-Ausgleichskasse des letzten Arbeitgebers geltend zu machen. AHV > «Kleines» Taggeld für erste Ausbildung ca. Fr.

Mehr

Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel. Stand: 1.1.2015 / lic.rer.pol. Ulrich Pfister

Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel. Stand: 1.1.2015 / lic.rer.pol. Ulrich Pfister Vorsorge in der Schweiz und an der Universität Basel Stand: 1.1.2015 / lic.rer.pol. Ulrich Pfister Ziel: Existenzsicherung Versicherer: Bund 1. Säule 2. Säule 3. Säule Name des Versicherers: Eidg. AHV

Mehr

VORSORGEREGLEMENT. Vorsorgeplan SE (Selbständigerwerbende) Stiftung Auffangeinrichtung BVG. Vorsorge BVG. Gültig ab 01.01.2014

VORSORGEREGLEMENT. Vorsorgeplan SE (Selbständigerwerbende) Stiftung Auffangeinrichtung BVG. Vorsorge BVG. Gültig ab 01.01.2014 VORSORGEREGLEMENT Vorsorgeplan SE (Selbständigerwerbende) Gültig ab 0.0.04 Personenbezeichnungen sind stets auf beide Geschlechter anwendbar. Vorsorgereglement SE - Ausgabe 0400 - SR 030 - D.docx Seite

Mehr

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung

Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung Bundesgesetz über die Alters- und Hinterlassenenversicherung (AHVG) Entwurf Änderung vom Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom

Mehr

3.01. Altersrenten und Hilflosenentschädigun gen der AHV. Altersrenten. Stand am 1. Januar 2010

3.01. Altersrenten und Hilflosenentschädigun gen der AHV. Altersrenten. Stand am 1. Januar 2010 3.01 Stand am 1. Januar 2010 Altersrenten und Hilflosenentschädigun gen der AHV 1 Altersrenten Anspruch auf eine Altersrente haben Personen, die das ordentliche Rentenalter erreicht haben. Für Männer liegt

Mehr

REGLEMENT 2009. Pensionskasse PANVICA. Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz)

REGLEMENT 2009. Pensionskasse PANVICA. Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) Pensionskasse PANVICA (proparis Vorsorge-Stiftung Gewerbe Schweiz) REGLEMENT 2009 Erster Teil: Vorsorgeplan BA+ Für die in den Allgemeinen Bestimmungen des Reglements umschriebene berufliche Vorsorge im

Mehr

Die 1. BVG Revision im Überblick

Die 1. BVG Revision im Überblick Die 1. BVG Revision im Überblick Die 1. BVG-Revision tritt am 01.01.2005 in Kraft. Einzelne Bestimmungen werden zwischen dem 01.04.2004 und dem 01.01.2006 eingeführt. VTL Versicherungs-Treuhand Leuthold

Mehr

Personenversicherungen Unfallversicherung, UVG-Obligatorium, UVG-Zusatz. Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie ihnen vor

Personenversicherungen Unfallversicherung, UVG-Obligatorium, UVG-Zusatz. Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie ihnen vor Personenversicherungen Unfallversicherung, -Obligatorium, -Zusatz Berufsgefahren können nicht beseitigt werden beugen Sie ihnen vor Personenversicherungen Vaudoise Bessere Leistungen bei Unfall Ihre Pflichten

Mehr

4.04 Stand am 1. Januar 2012

4.04 Stand am 1. Januar 2012 4.04 Stand am 1. Januar 2012 Invalidenrenten der IV Allgemeines 1 Anspruch auf Leistungen der Invalidenversicherung (IV) haben Versicherte, die wegen eines Gesundheitsschadens in ihrer Erwerbstätigkeit

Mehr

Family: Das familienfreundliche Versicherungspaket für Kinder und Erwachsene mit hohen

Family: Das familienfreundliche Versicherungspaket für Kinder und Erwachsene mit hohen LEISTUNGSÜBERSICHT 2015 Die attraktiven Versicherungspakete. Family: Das familienfreundliche Versicherungspaket für Kinder und Erwachsene mit hohen Leistungen für Alternativmedizin, Brillengläser und Kontaktlinsen,

Mehr

aktuell Sozialversicherungen: Beiträge und Leistungen 2012 die wichtigsten änderungen bei der ahv per 1. 1. 2012 finden sie auf der rückseite. 1. Säule, AHV/IV/EO Beiträge Unselbstständigerwerbende Ab

Mehr

Versicherungsschutz für das neugeborene Kind

Versicherungsschutz für das neugeborene Kind Versicherungsschutz für das neugeborene Kind Sie erwarten ein Kind. Herzliche Gratulation. Schon vor der Geburt sollten Sie an die Sicherheit Ihres Kindes denken. Die FKB Die liechtensteinische Gesundheitskasse

Mehr

Wincare. Leistungsstarke Zusatzversicherungen

Wincare. Leistungsstarke Zusatzversicherungen Leistungsstarke Zusatzversicherungen Wincare Die Produktlinie Wincare bietet Ihnen leistungsstarke Zusatzversicherungen an. So zum Beispiel Diversa Komfort und Natura Komfort: Versicherungen für ambulante

Mehr