Die Industrialisierung der Software-Entwicklung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Industrialisierung der Software-Entwicklung"

Transkript

1 Die Industrialisierung der Software-Entwicklung Frank Simon, SQS Software Quality Systems AG Bislang haben sich die meisten Unternehmen eine eigene IT-Abteilung geleistet. Diese hat durch klassisches Outsourcing schon länger und jüngst durch Cloud Computing Konkurrenz bekommen. Doch ist das ungeprüfte Outsourcing von bestimmten organisatorischen Aufgaben an Drittanbieter genauso risikobehaftet wie das Bildnachweis: Fotolia 1.1 Motivation In der Vergangenheit haben sich viele Unternehmen eine eigene IT-Abteilung für Software-Entwicklung mit nachfolgender Software-Wartung geleistet. Neben vielen technologischen Innovationen gab es bezüglich der Frage, wer in welcher Form Leistungen für das Business erbringt, vor allem zwei wesentliche Neuerungen: - das klassische Outsourcing, vom IT-Branchenverband BITKOM definiert als jegliche Art des Fremdbezugs von Dienstleistungen [1]. - Cloud-Computing, das heißt die Nutzung des Internets zur Leistungserbringung. Dabei sind die Services selbst skalierend implementiert (Nutzungs-Peaks können bedient werden) und werden benutzungsorientiert abgerechnet (nach Gartner [2]). unsystematische Nutzen der Cloud. Was kann derartigen Risiken vorbeugen? Was muss im eigenen Haus bleiben? Statt kurzfristiger, nicht nachhaltiger Maßnahmen bietet sich eine Langfriststrategie an: die Industrialisierung der Software-Entwicklung. KURZ UND BÜNDIG Nach dem klassischen Outsourcing haben interne IT-Abteilungen durch Cloud Computing weitere Konkurrenz bekommen. Mehr noch als beim klassischen Outsourcing bringt das Cloud Computing wegen seiner weiter vorangeschrittenen Standardisierung Risiken mit sich, wenn der Kunde nicht ebenfalls über standardisierte und qualitätsgemanagte Prozesse verfügt. Als langfristige Strategie bietet sich deshalb die Industrialisierung der Software-Entwicklung an. Sie wird auch die derzeitige Arbeitsteilung in der Software-Produktion wesentlich verändern. Stichworte: Cloud Computing, Software-Entwicklung, IT-Outsourcing, Industrialisierung, IT-Qualität IM Information Management und Consulting

2 Bereits heute entfallen 7,1 Prozent des gesamten IT-Budgets auf Outsourcing [3]. Für 2020 sagen die IT-Analysten von PAC (Pierre Audoin Consultants) zum Beispiel voraus [4], dass 25 Prozent des gesamten Budgets auf Outsourcing entfallen, wobei dann bereits 70 Prozent über die Cloud erbracht sein werden. Beide Innovationen stellen Unternehmen vor folgende grundsätzliche Fragen: Wie kann ich mein Business mit reduzierter oder vollständig abgebauter eigener IT-Abteilung kosteneffizient durch eine andere externe IT unterstützen? Wie schaffe ich es, mich wieder auf mein Kernbusiness zu konzentrieren, ohne auf eine leistungsstarke IT verzichten zu müssen? Outsourcing und/oder Cloud-Computing stellen hierfür konkrete Möglichkeiten dar. Hierfür bedarf es aber zuvor der Beantwortung folgender Frage: Was sind die Vorbedingungen, um derartige Fragestellungen rund um die eigene IT-Abteilung beantworten zu können? Karl Benz zum Beispiel entwickelte neben dem ersten Benzinauto auch den Differentialantrieb, die Zündkerzen und den Wasserkühler. Die nachfolgenden Schritte zu den heutigen Prozessen werden als Industrialisierung bezeichnet. Industrialisierung beschreibt eine Kette von strategischen Zielen, die sequenziell erreicht werden müssen. Und exakt diese Zielkette hat ebenso für die IT Gültigkeit wie für die Automobilindustrie: Auch die IT muss einen Prozess der Industrialisierung durchlaufen, bevor über Outsourcing und Cloud nachgedacht werden kann. Die Industrialisierung ist damit eine typische Maßnahme des Risiko-Managements in Form einer Risiko-Reduktionstechnik. Um die Risiken der Nutzung von Outsourcing oder Cloud-Services zu reduzieren, sind damit entlang der Industrialisierung die folgenden fünf Schritte sequentiell zu durchlaufen. 1.3 Modularisierung 1.2 Industrialisierung Hier hilft ein Blick in das produzierende Gewerbe und dort vor allen Dingen in die Automobilbranche: Sie arbeitet höchst profitabel und hat trotzdem in neueren Automodellen nur noch 15 bis 20 Prozent der Wertschöpfungstiefe innerhalb der eigenen Firma Auch die IT muss einen Prozess der Industrialisierung durchlaufen, bevor über Outsourcing und Cloud nachgedacht werden kann. [5]. Den Rest erbringt ein globales Netz von Zulieferern, die zusammen eine weltweit umspannende Prozesskette implementieren. Und trotz dieses Trends genießt die Marke Made in Germany gerade in der Automobilbranche einen hohen Stellenwert. Die Automobilbranche hat dabei ähnlich angefangen wie die IT: Die ersten Autos wurden in Manufakturen händisch von den einzelnen Mitarbeitern bis zum fertigen Automobil gebaut. Die Wertschöpfungstiefe innerhalb der Unternehmen lag bei fast 100 Prozent: Der erste wichtige Schritt ist die Modularisierung: Um einen oder mehrere Produktions-Bereiche in einem Unternehmen überhaupt adressieren zu können, müssen sie erst einmal als solche bekannt sein. Wenn die einzige Sicht auf ein IT-Unternehmen diejenige ist, dass es eine Einheit gibt, die das alles irgendwie macht, dann ist die Cloud zum Beispiel keine Lösung, da sie eben gerade nicht alles irgendwie macht. Die Idee der Modularisierung ist es folglich, Business-Prozesse sowie die sie unterstützenden IT-Prozesse zu modellieren. Typische Beispiele für solche Modellierungsergebnisse sind Prozessübersichten (inkl. Abhängigkeiten) und Verantwortlichkeits-Matrizen: Erstere stellen Dekompositionen der gesamten Wertschöpfungskette dar: Eine Software-Entwicklung kann demnach zum Beispiel entlang des Prozessreferenzmodells CMMI in 21 Teilprozesse dekomponiert werden. Innerhalb jedes Teilprozesses hilft zum Beispiel eine RACI-Matrix zur Modellierung von Verantwortlichkeiten: Hierbei wird zwischen der Durchführungsverantwortung (Responsible), der Kostenverantwortung (Accountable), der Fachverantwortung (Consulted) und dem Informationsrecht (Informed) unterschieden. 44

3 Positivbeispiele für Modularisierung Gerade für die Software-Entwicklung und den Betrieb von IT-Systemen gibt es vorgefertigte Modularisierungsreferenzen. Für die Entwicklung haben sich beispielsweise sogenannte Prozessreferenzmodelle wie CMMI oder SPICE etabliert. Sie liefern ein Rahmenwerk von Prozessen, die üblicherweise in reifen Unternehmen Anwendung finden. Für den Betrieb existiert mit ITIL eine ähnliche Prozesslandschaft. Auch auf der nächsten Verfeinerungsebene gibt es teilweise bereits Modularisierungsreferenzen. So wird in TMMI beispielsweise die Aufgabe der Qualitätssicherung mit wohldefinierten Prozessen, Verantwortlichkeiten und Schnittstellen beschrieben. Alle Referenzmodelle haben den Zweck, für eine individuelle Modularisierung wiederverwendet werden zu können. Für eine etwaige Zertifizierung müssen sie sogar eingehalten sein. In jedem Fall bedeutet allein der Wunsch nach einer Zertifizierung die Arbeit an einer IT-Industrialisierung. Negativbeispiele für Modularisierung Negativbeispiele sind häufig, aber nicht nur, in kleinen und mittleren IT-Unternehmen zu finden. Typische Symptome sind kleinere Teams, in denen es weder prozessorale Vorgaben noch klare Verantwortlichkeiten gibt. Der Erfolg IT-relevanter Aktivitäten hat in solchen Unternehmen häufig einen starken Personenbezug: Wenn die richtigen Leute beteiligt sind, gelingt es. Sind diese nicht verfügbar (oder ist nicht klar, wer richtig ist), ist der Erfolg gefährdet. Aufgrund der fehlenden Modularisierung ist es für neue Mitarbeiter auch extrem schwierig, dort Fuß zu fassen, da sich die Gesamtaufgabe als monolithisch und hochkomplex darstellt. Erst eine Modularisierung ermöglicht, sich Schritt für Schritt über einzelne Prozesse einzuarbeiten. 1.4 Standardisierung Nachdem durch die Modularisierung eine Wertschöpfungslandkarte erstellt wurde und so der Gesamtprozess mittels Teile und herrsche in einfacher steuerbare Einheiten verfeinert wurde, kann damit begonnen werden, Redundanzen und Inkonsistenzen in der Modularisierung zu identifizieren. Dabei sollte auch eine begriffliche Standardisierung stattfinden: nämlich inhaltlich ähnliche Prozessglieder mit unterschiedlichen Namen namentlich zu vereinheitlichen. Redundante Prozessglieder werden so erkannt und sind anschließend gute Kandidaten für eine Zusammenführung. Da die Redundanz meist eher eine Die Automatisierung hat die Aufgabe, die Vielfalt der Eingabeparameter und der Ausgabeparameter vollständig zu erfassen. große Ähnlichkeit anstelle einer Gleichheit aufweist, ist hier eine Standardisierung nötig. Diese Standardisierung muss beide Prozessglieder unterstützen. Hierfür ist eine Dekomposition der Aufgabenschritte innerhalb eines Prozesses nötig: Dort können dann Gemeinsamkeiten ebenso modelliert werden wie Besonderheiten. Neben der Standardisierung der einzelnen Prozessketten sollten natürlich auch die Schnittstellen standardisiert werden. Denn ein Änderungsmanagement kann grundsätzlich die unterschiedlichsten Kanäle als Input akzeptieren: Telefoneingaben, s, Flurgespräche etc. Pro Kanal werden dann meist auch unterschiedliche Informationsmengen und -granularitäten übergeben. Während der Standardisierung werden sowohl die Kanäle als auch der Umfang und Typ der übergebenen Informationen standardisiert. Positivbeispiele für Standardisierung Bezüglich der Prozesse selbst sind auch hier wieder etablierte Prozessstandards wie CMMI oder ITIL zu nennen. Während die Modularisierung nur sicherstellt, dass eine Prozessmodellierung existiert, stellt die Standardisierung zum Beispiel einen engen Bezug zu solchen Standards her. Aufgrund der umfangreichen Literatur dazu wäre die Begrifflichkeit präzise definiert, es würde klar, dass keine Tätigkeitsfelder vergessen wären und es wäre für Außenstehende schnell möglich, sich zurechtzufinden. Eine Standardisierung bezüglich der Schnittstellen würde zum Beispiel bedeuten, dass Anforderungen grundsätzlich einem spezifischen Template genügen, dass Statusberichte 45

4 nicht jedes Mal ad hoc neu erstellt werden, sondern nur durch die Aktualisierung von Daten innerhalb eines abgestimmten Reporting-Dokuments entstehen und dass innerhalb eines Prozesses die Aktivitäten systematisch durchlaufen werden. Viele technische Automatisierungen leiden an einem fehlenden industrialisierten Unterbau. Negativbeispiele für Standardisierung Viele Organisationen tun sich mit einer Standardisierung sehr schwer. Dazu gehören unter anderem solche Firmen, die es über Jahre hinweg nicht schaffen, in Standards wie CMMI höhere Reifegrade zu erreichen. In solchen Unternehmen existiert zwar eine grundsätzliche Modularisierung. Aber spätestens jedes einzelne Projekt findet gute Gründe, warum es gerade in diesem einen Projekt ganz anders arbeiten muss: Es verwendet dann zwar sehr wohl eine Modularisierung, sie ist aber eben eine ganz spezifische, die keinerlei Synergien zu anderen Projekten erlaubt. Auch auf technischer Seite gibt es immer wieder Phänomene des Not invented here-syndroms, dem klassischen Gegenspieler der Standardisierung: So werden heute immer noch in Firmen eigene Werkzeuge für die Anforderungserfassung erstellt, eigene Bug-Tracking-Werkzeuge implementiert oder schwergewichtige Excel-Makros zur Erzeugung animierter Reports erstellt. Jede einzelne Lösung mag funktionieren, aber Industrialisierung funktioniert anders: Die Schrauben und Muttern in einem Auto sind eben in der Regel ebenso sechskantig und haben ein metrisches ISO-Gewinde (zum Beispiel M8 für die Schlüsselweite 13) wie die Schrauben im Hausbau oder dem Modellbau. 1.5 Automatisierung Mit der im vorherigen Schritt erfolgten Standardisierung können die einzelnen Prozessschritte als Automat beschrieben werden: Er zeichnet sich durch mehr oder weniger formale Eingabeparameter aus, die den Automaten zur Bearbeitung dieser Daten anstoßen. Das Ergebnis wird dann wieder ähnlich formal als Ausgangsparameter ausgegeben. Als Beispiel sei hier ein typischer Firmenparkplatz genannt: Als Eingabe- parameter kann hier ein einfahrendes Auto mit einem Fahrer bezeichnet werden, der seinen Firmenausweis zeigt. Diese Eingabeparameter führen dazu, dass der Pförtner die Daten prüft (evtl. den Dienstausweis und/oder das Fahrzeug) und anschließend die Schranke öffnet. Dies ist der formale Ausgabewert. Die Automatisierung hat die Aufgabe, die Vielfalt der Eingabeparameter und der Ausgabeparameter vollständig zu erfassen: Wenn ein Prozessschritt mal dieses und mal jenes als Eingangs-Parameter erhält und wenn ein Prozessschritt mal diesen und mal jenen Ergebnistyp erzeugt, beides jeweils noch erschwert durch unterschiedlichste Datentypen und Datenformate, dann ist eine Automatisierung kaum möglich. Wenn es allerdings, wie im Fall der Schrankenöffnung, bereits eine gute Standardisierung gibt, dann kann die Automatisierung vollendet werden, indem IT-Systeme die Prozessketten vollständig bearbeiten (im Parkbeispiel zum Beispiel durch Funkchips in den Firmenausweisen möglich). Die Idee der Automatisierung ist nicht, jeden Prozessschritt zu automatisieren, wohl aber solche, die kaum oder keiner menschlichen Interaktion bedürfen. Auch hier gilt: Automatisierung benötigt Standardisierung und Modularisierung. Positivbeispiele für Automatisierung Interessanterweise gibt es deutlich mehr Automatisierungsbeispiele als Standardisierungsbeispiele. Dies resultiert aus der starken Präsenz von Tool-Herstellern und ihren in Aussicht gestellten Versprechen: Workflow-Engines zum automatisierten Durchreichen von Informationen über verschiedene Stellen hinweg, Capture-Replay-Werkzeuge zur automatisierten Erfassung und Wiedergabe von Testfällen oder aber automatische Business-Intelligence-Suiten zur vollautomatischen täglichen Berichtserstellung. Werden diese Automatisierungen auf ein solides Industrialisierungsfundament gestellt, das heißt, es gibt wohl definierte und standardisierte Prozesse, innerhalb derer sie systematisch eingesetzt werden, so sind sie hervorragende Indikatoren für die Erreichung der nächsten Industrialisierungsebene. Negativbeispiele Sehr viel häufiger leiden diese technischen Automatisierungen allerdings an einem fehlenden indust- 46

5 rialisierten Unterbau. Dadurch fehlen die Prozesse, was wann automatisiert getestet werden soll, Workflow-Engines werden bewusst umgangen und die Business Intelligence-Ergebnisse werden vor dem finalen Weiterleiten manuell modifiziert ( pimp my report ). Ein weiteres Negativsymptom ist die Vielzahl von sogenannter Schrankware : Das sind teuer gekaufte Software-Lizenzen, die am Ende dann doch nicht eingesetzt werden. Bereits 2004 wurde dieser Umfang von der Meta Group auf 90 Milliarden Euro geschätzt [6]. Dies sind bei einem Gesamt-Budget für IT-Lizenzen in Höhe von 239 Milliarden Euro mehr als 30 Prozent und somit klassische Belege für gescheiterte Automatisierung. 1.6 Kompetenz-Fokussierung In einer solchen modularisierten, standardisierten und teilweise automatisierten Wertschöpfungskette lassen sich strategische Überlegungen anstellen und systematisch umsetzen: An welcher Stelle werden meine Alleinstellungsmerkmale in den Gesamtprozess induziert, die einen signifikanten Marktvorteil generieren? Was ist die Kernkompetenz meines Unternehmens heute und morgen? Was muss lediglich als unterstützende Funktion funktionieren und welche Bereiche sind mein Business-Treiber? An dieser Stelle kann erstmals über Wertschöpfungstiefe und Wertschöpfungsbreite nachgedacht werden. Jüngste Beispiele zeigen hier bereits für ausgewählte Prozessbereiche einige Erfolge. Einer Capgemini IT- Trend-Studie [7] zufolge ist zum Beispiel beim Infrastrukturmanagement die Eigenleistungstiefe von 60,9 Prozent im Jahr 2009 auf 49,6 Prozent 2010 gesunken. Entlang der Modularisierung ist offensichtlich die Bereitstellung einer IT-Infrastruktur mit nachfolgender Standardisierung soweit automatisierbar, dass dieser Bereich an externe Zulieferer ausgelagert werden kann. Bezüglich der Kompetenz-Fokussierung hat daher knapp die Hälfte der Unternehmen die strategische Entscheidung getroffen, dass die Bereitstellung einer IT-Infrastruktur (also noch nicht der darauf laufenden Applikationen) nicht zu ihren Kernkompetenz zählt. 1.7 Kontinuierliche Verbesserung In einer derart strukturierten Wertschöpfungslandkarte kann eine systematische Optimierung vorgenommen werden: Dies umfasst vor allen Dingen die fortwährende Beobachtung, ob hinzugekaufte Prozessschritte durch andere Anbieter besser/günstiger oder schneller angeboten werden. In diesen Bereich fällt insbesondere die Service Level Agreement-(SLA)- Erstellung, innerhalb derer Erwartungen an Zulieferer messbar hinterlegt werden, um so gegebenenfalls auch Malus/Bonus-Regelungen ermöglichen zu können. Eine solche Optimierung ist natürlich nur dann möglich, wenn es klare Anforderungsprofile an die zu liefernden Services gibt. Erst wenn die Prozessschritte Wenn die deutsche Wirtschaft und IT-Industrie den Weg der IT-Industrialisierung konsequent gehen, können beide zusammen den Wirtschaftsstandort Deutschland stärken. soweit standardisiert vorliegen, ist ein Vergleich zwischen unterschiedlichen Leistungserbringern für bestimmte, einzelne Prozessschritte möglich. Cloud: Vollendung der Industrialisierung Mit der oben beschriebenen Definition von Cloud Computing ist klar, dass die Cloud bestimmte (Modularisierung), standardisierte (Standardisierung) und automatisierte (Automatisierung) Services via Internet erbringt, die auf einer Nutzungsbasis abzurechnen sind. Das Nutzen von Services von einem Kunden via Cloud bedeutet, dass dieser Service vom Kunden als unterstützender Service eingestuft wird und nicht zu dessen Kernkompetenz zählt (Kompetenz-Fokussierung). Die Lösungen Cloud Computing als auch Outsourcing passen damit exakt zum Prinzip der IT-Industrialisierung: Keiner kann Cloud-Services nutzen, ohne überhaupt zu wissen, welche Prozesse davon profi- 47

6 tieren können (Modularisierung). Aufgrund der oben beschriebenen inhaltlichen Nähe zwischen Outsourcing und Cloud gilt diese Anforderung ebenfalls für Outsourcing. Keiner kann Cloud-Services ohne klare Schnittstellen nutzen (Standardisierung). Da Cloud-Services via Internet erbracht werden, ist dies leicht verständlich, da es sich um Schnittstellen-Implementierungen handelt. Grundsätzlich gilt dies aber auch für Outsourcing allgemein: Auch hier müssen Rollen als Adressaten sowie gewünschte Informationen semi-formal bekannt und eingehalten sein. Keiner kann Cloud-Services nutzen, ohne ein Automatisierungspotential erkannt zu haben (Automatisierung). Da Cloud-Services elektronisch erbracht werden, ist die Automatisierung eine implizite Notwendigkeit. Diese Anforderung gilt für Outsourcing Die Idee der Automatisierung ist nicht, jeden Prozessschritt zu automatisieren, wohl aber solche, die kaum oder keiner menschlichen Interaktion bedürfen. dagegen nicht zwangsläufig: Nach einer entsprechenden Standardisierung kann durchaus ein externer Partner beauftragt werden, um einen Service zu erbringen. Ein typisches Beispiel für Outsourcing sind Helpdesks: Aufgrund der notwendigen menschlichen Interaktion werden sie nicht als Cloud-Services erbracht, da sie kaum automatisierbar sind. Die Verwendung von Cloud-Services erfordert demnach entlang der Industrialisierungsstufen eine höhere Reife als die Verwendung von Outsourcing. Erst wenn diese Vorbedingungen erfüllt werden, kann Cloud Computing und/oder Outsourcing effizient und effektiv eingesetzt werden. In die jüngste Diskussion muss insbesondere zwischen der Cloud und Outsourcing ein weiterer Begriff eingeführt werden: der Managed Service. Nach Gartner [8] stellt er einen extern erbrachten Service inklusive Management dar, der über ein Netzwerk (nicht zwangsläufig Internet) erbracht wird und auf Basis einer monatlichen Gebühr abgerechnet wird. Auch Managed Services können nur dann sinnvoll verwendet werden, wenn auf der Industrialisierungsleiter alle Schritte bis einschließlich der Standardisierung erfolgreich durchlaufen sind. 2. Software Made in Germany : Quo Vadis Wenn die deutsche Wirtschaft (als IT-Anforderer) und die deutsche IT-Industrie (als IT-Leistungserbringer) den Weg der IT-Industrialisierung konsequent gehen, können beide zusammen den Wirtschaftsstandort Deutschland stärken, indem profitable Business-Prozesse auf Anforderseite durch eine effektive IT auf der Seite der Leistungserbringer effizient unterstützt werden. Beide müssen am Ende jeweils entscheiden, was ihre Kernkompetenzen sind. Dies kann punktuell durchaus bedeuten, dass bestimmte IT-Services gar nicht mehr durch die deutsche Software-Industrie erfüllt werden. Wenn diese durch andere Anbieter aus dem Ausland besser, günstiger oder zügiger erbracht werden können, scheint dies ohnehin kein deutsches Alleinstellungsmerkmal zu sein. Dieser Prozess, in dem die Alleinstellungsmerkmale identifiziert und anschließend geschützt und ausgebaut werden, ist ein höchst kreativer Prozess und erfordert ein langfristiges, strategisches Management. 3. Fazit Die IT-Entwicklung ist insbesondere im Hochpreisland Deutschland im Umbruch. Cloud Computing und das Outsourcing stellen weitere Symptome dieses Umbruchs dar: Wie in anderen Industrien bereits geschehen, muss die IT für sich entscheiden, welche Prozessschritte zur Sicherung des eigenen Standorts im eigenen Land bleiben und welche gegebenenfalls ausgelagert werden können, zum Beispiel in die Cloud. 48 IM information Management und Consulting

7 LITERATUR [1] BITKOM: Positionspapier IT-Outsourcing, Dezember 2004 [2] Gartner: Gartner Says Cloud Computing Will Be As Influential As E-business. Gartner.com, 2010 [3] Computer Economics: IT outsourcing statistics 2010/2011: Outsourcing and Offshoring Trends, available at SERVICE AUTOR Dr. Frank Simon SQS Software Quality Systems AG, Leiter SQS- Research [4] Karsten Leclerque: Outsourcing im Jahr 2020, in CIO-Magazine vom [5] Matthias Krust: Auf fremder Werkbank, in Automobilwoche von September 2007 [6] Der Standard: Second-Hand-Software stößt auf wachsendes Interesse bei den Unternehmen, vom 22. August 2004 [7] Capgemini: Studie IT-Trends 2010: Die IT wird erwachsen, 2010, erhältlich unter [8] Gartner: Glossary, verfügbar unter GlossaryM.jsp KEYWORDS Cloud Computing, Software-Entwicklung, IT-Outsourcing, Industrialisierung, IT-Qualität Dr. Frank Simon studierte und promovierte in Software-Engineering an der Universität Oldenburg sowie an der Technischen Universität Cottbus trat er als Senior Consultant bei der SQS AG ein und leitet dort seit 2008 die Research-Abteilung. In seinem Blog stellt er als Diagnostiker regelmäßig IT-Trends auf den Prüfstand. KONTAKT SQS Software Quality Systems AG Stollwerckstr Köln Tel.: +49 (0)2203 /

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Globaler Rollout von IT Services

Globaler Rollout von IT Services Globaler Rollout von IT Services Chancen und Herausforderungen aus Kundensicht BITKOM AK Dienstleistungs-Management und -Standards Dr. E. Kern, bitempo GmbH, Düsseldorf bitempo ist fokussiert auf das Thema

Mehr

4. Probleme mit der Industrialisierung Service Design und Engineeringstärke als Alternative

4. Probleme mit der Industrialisierung Service Design und Engineeringstärke als Alternative 4. Probleme mit der Industrialisierung Service Design und Engineeringstärke als Alternative - 73 - Vorlesung IT-Serviceunternehmen LUH WS09 100113 Quellen- kurzes Textstudium Grundlagen der IT-Industrialisierung,

Mehr

Public-Private-Hybrid Cloud Die Daten entscheiden über den Weg in die Cloud. Berlin, Oktober 2014

Public-Private-Hybrid Cloud Die Daten entscheiden über den Weg in die Cloud. Berlin, Oktober 2014 Public-Private-Hybrid Cloud Die Daten entscheiden über den Weg in die Cloud Berlin, Oktober 2014 IT follows Business Mit der richtigen IT-Strategie zum Erfolg Torsten Naumann Worum soll es gehen? Welche

Mehr

Titel spezial. Der CIO verbindet Welten. Wir verbinden seine Möglichkeiten. Big Data Virtualisierungslayer. rsatzinvestitionen. Real-Time-Business

Titel spezial. Der CIO verbindet Welten. Wir verbinden seine Möglichkeiten. Big Data Virtualisierungslayer. rsatzinvestitionen. Real-Time-Business infoline Ausgabe 01 2014 ostensenkung Ressourcenverbrauch E zienzsteigerung Real-Time-Business s- TransformationVertrieb wachsende Standardisierung Datenqualität rsatzinvestitionen HTML5 Evaluierung Titel

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung 5. November 2012 2012 ISACA & fischer IT GRC Beratung & Schulung. All rights reserved 2 Agenda Einführung Konzepte und Prinzipien

Mehr

Testen heute und in der Zukunft Ergebnisse der ersten unabhängigen Marktstudie für 6 Länder

Testen heute und in der Zukunft Ergebnisse der ersten unabhängigen Marktstudie für 6 Länder Testen heute und in der Zukunft Ergebnisse der ersten unabhängigen Marktstudie für 6 Länder Rudolf van Megen, CEO SQS Software Quality Systems AG Hamburg, 15. November 2007 SQS Software Quality Systems

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten.

Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten. Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten. Der Leistungsausweis. Netcetera zählt zur Spitzengruppe der Softwarefirmen in der Schweiz und unterstützt verschiedenste Kunden in ihrem Kerngeschäft

Mehr

Future IT. Gestaltungsoptionen für die IT der Zukunft. PASS Forenreihe Future IT

Future IT. Gestaltungsoptionen für die IT der Zukunft. PASS Forenreihe Future IT PASS Forenreihe Future IT Future IT Gestaltungsoptionen für die IT der Zukunft Mittwoch, 9. Mai 2012 PASS Performance Center MesseTurm, 24. Etage, Frankfurt/Main agenda 17:30 Uhr Empfang mit kleinem Imbiss

Mehr

Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten

Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten Prof. Dr. Stella Gatziu Grivas, Wirtschaftsforum FHNW 04 09 13 Olten Cloud Computing: die Verschmelzung von zwei Trends Quelle:

Mehr

IT Agenda Fertigung: Big Data Hürde oder Chance für den industriellen Mittelstand?

IT Agenda Fertigung: Big Data Hürde oder Chance für den industriellen Mittelstand? Unternehmen IT Agenda Fertigung: Big Data Hürde oder Chance für den industriellen Mittelstand? Zwei Drittel der deutschen Produktionsleiter werten die steigende Datenflut als große Herausforderung Bedarf

Mehr

Trends & Entwicklungen im Application Management

Trends & Entwicklungen im Application Management Trends & Entwicklungen im Application Management Name: Klaus Holzhauser Funktion/Bereich: Director Application Management Organisation: Pierre Audoin Consultants (PAC) Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs 6. Stuttgarter Sicherheitskongress Michael Wilfer, Fichtner IT Consulting AG Vorsitzender ITK Ausschuss, IHK Region Stuttgart Oktober 04 Cloud Computing

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

QM IT. Dirk Diestelhorst

QM IT. Dirk Diestelhorst QM IT Dirk Diestelhorst Vorstellungsrunde Ihr Name? Ihre Berufung? 1 bis 2 Sätze Optional Ihr Unternehmen? Ihr Arbeitgeber? Was verändert sich? Es kommt nicht mehr darauf an, etwas spezielles zu Wissen

Mehr

Erfolgreiche ITIL Assessments mit CMMI bei führender internationaler Bank

Erfolgreiche ITIL Assessments mit CMMI bei führender internationaler Bank Turning visions into business Oktober 2010 Erfolgreiche ITIL Assessments mit CMMI bei führender internationaler Bank David Croome Warum Assessments? Ein strategisches Ziel des IT-Bereichs der Großbank

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

Trends in der IT-Dienstleistung

Trends in der IT-Dienstleistung Trends in der IT-Dienstleistung Dr. Kyrill Meyer Forum IT-Dienstleisterkreis Chemnitz 16. September 2009 Kurzvorstellung Die Professur (BIS) besteht am der Universität Leipzig seit dem Wintersemester 2000/2001

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC. Führende Anbieter von Workplace Management & Workplace Transformation in Deutschland 2014

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC. Führende Anbieter von Workplace Management & Workplace Transformation in Deutschland 2014 ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von & ein effektives Werkzeug für ITK-Anwender und ITK-Anbieter Mehrwert für ITK-Anwender ITK-Verantwortliche und Businessentscheider nutzen den, um für

Mehr

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum Cloud Computing Infrastruktur als Service (IaaS) HINT-Rechenzentren Software als Service (SaaS) Desktop als Service (DaaS) Ein kompletter Büroarbeitsplatz:

Mehr

Entwicklung eines Konzeptes zur Spezifikation standardisierter Leistungsparameter im Rahmen einer industrialisierten Software-Bereitstellung

Entwicklung eines Konzeptes zur Spezifikation standardisierter Leistungsparameter im Rahmen einer industrialisierten Software-Bereitstellung Berliner Schriften zu modernen Integrationsarchitekturen herausgegeben von Prof. Dr.-Ing. habil. Andreas Schmietendorf Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin, FB Band 11 Florian Muhß Entwicklung eines

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

Cloud Computing im Mittelstand

Cloud Computing im Mittelstand Cloud Computing im Mittelstand Mehr Sicherheit durch ganzheitliche Lösungen Darmstadt, 25. November 2010 IT-Grundschutz-Tag Dr. Clemens Plieth Managing Director Service Delivery cplieth@pironet-ndh.com

Mehr

Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen

Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen Oliver Möcklin Geschäftsführer ORGATEAM GmbH Beratung auf Augenhöhe Was macht ORGATEAM BSI Compliance IT Strategie Rechenzentrumsplanung Chancen- und

Mehr

BITKOM-Initiative Cloud Computing Status April 2012

BITKOM-Initiative Cloud Computing Status April 2012 BITKOM-Initiative Cloud Computing Status April 2012 Marco Junk, Mitglied der Geschäftsleitung, Dr. Mathias Weber, Bereichsleiter IT Services, BITKOM e.v. Fachtagung Cloud Computing Initiativen 2012 Internetbasierte

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

IT-Infrastruktur-Betrieb in schwierigen Zeiten Ansätze zur Kostenreduktion UND Effizienzsteigerung

IT-Infrastruktur-Betrieb in schwierigen Zeiten Ansätze zur Kostenreduktion UND Effizienzsteigerung IT-Infrastruktur-Betrieb in schwierigen Zeiten Ansätze zur Kostenreduktion UND Effizienzsteigerung 18. Juni 2009 Jörg Bujotzek 18.06.2009 1 Agenda 01 Ausgangssituation 02 Wege zur Kostensenkung 03 Reine

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Ort: FH Bonn-Rhein-Sieg, Grantham-Allee 20, 53757 Sankt Augustin Termine: 01.03-02.03.06 täglich 9.00-17.00 Uhr Veranstalter:

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

VisualCockpit. agile business analytics

VisualCockpit. agile business analytics VisualCockpit agile business analytics Agile Business Analytics mit VisualCockpit Für Unternehmen wird es immer wichtiger die gesamte Wertschöpfungskette aus Daten, sowohl für das operative Geschäft als

Mehr

Expertentag Big Agile 2014

Expertentag Big Agile 2014 EINLADUNG Expertentag Big Agile 2014 Agilität in großen Projekten und großen Organisationen 25h Hamburg Hafencity Hotel 12. Mai 2014 um 13 Uhr values at work. AGENDA Agile Methoden sind heute ein fester

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

IT-Industrialisierung durch IT-Automation. Quick Wins Hamburg / Köln, 2010

IT-Industrialisierung durch IT-Automation. Quick Wins Hamburg / Köln, 2010 IT-Industrialisierung durch IT-Automation Quick Wins Hamburg / Köln, 2010 Die Motivation zur IT-Automatisierung Kosten Kostensenkung durch Konsolidierung und Optimierung der Betriebsabläufe Prozesse Effiziente

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 IT-Sicherheit IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 BASF IT Services Wir stellen uns vor Gründung einer europaweiten IT-Organisation

Mehr

Kunde. BTC Business Technology Consulting AG. BTC Business Technology Consulting AG

Kunde. BTC Business Technology Consulting AG. BTC Business Technology Consulting AG BTC Business Technology Consulting AG Escherweg 5 26121 Oldenburg Fon +49 (0) 441 36 12 0 Fax +49 (0) 441 36 12 3999 E-Mail: office-ol@btc-ag.com www.btc-ag.com BTC Business Technology Consulting AG Menschen

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Eine kluge Wahl 02. 03. Integrator gründet Systemhaus 04. 05. Lösungsorientierte Konzepte 06. 07. Planung & Umsetzung 08. 09

Eine kluge Wahl 02. 03. Integrator gründet Systemhaus 04. 05. Lösungsorientierte Konzepte 06. 07. Planung & Umsetzung 08. 09 Eine kluge Wahl 02. 03 Integrator gründet Systemhaus 04. 05 Lösungsorientierte Konzepte 06. 07 Planung & Umsetzung 08. 09 Service & Verfügbarkeit 10. 11 Security & Backup 12. 13 Installation & Dokumentation

Mehr

Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen. Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant

Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen. Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant Fünfzehnjährige Erfahrung bei der IT-Beratung und Umsetzung von IT-Projekten bei mittelständischen

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Fehlersammlung und Fehleranalyse

Fehlersammlung und Fehleranalyse Fehlersammlung und Fehleranalyse Rev. 00, 16.3.2010 1/5 Fehlersammlung und Fehleranalyse Fehleranalyse ist eine notwendige Voraussetzung für Verbesserung und Optimierung des Prozesses. Problem ist, dass

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Geyer & Weinig. Geyer & Weinig EDV-Unternehmensberatung GmbH

Geyer & Weinig. Geyer & Weinig EDV-Unternehmensberatung GmbH Geyer & Weinig Wenn Sie Fragen haben zu Ihrer IT-Qualität, dann ist Service Level Management die Antwort. IT-Service-Qualität Wissen Sie, wie es um Ihre IT-Qualität steht? NEIN! Aber warum nicht? Die Messung

Mehr

Technische Presseinformation

Technische Presseinformation Technische Presseinformation Effiziente Instandhaltungsprozesse Die Arbeitsebene durch elektronisches Workflow-Management optimieren! Der Druck auf den MÅrkten fordert, die Effizienz aller Prozesse, auch

Mehr

Prozessdokumentation und -analyse im Rahmen von ERP-Einführungsprojekten

Prozessdokumentation und -analyse im Rahmen von ERP-Einführungsprojekten Prozessdokumentation und -analyse im Rahmen von ERP-Einführungsprojekten ERP-Projekte sind für Unternehmen wichtige Erfolgsfaktoren bei der Erfüllung strategischer Unternehmensziele. Zahlreichen Untersuchungen

Mehr

INSOURCING DAS SELTEN GENUTZTE EINSPARPOTENZIAL

INSOURCING DAS SELTEN GENUTZTE EINSPARPOTENZIAL IP-BENCHMARK-STUDIE INSOURCING DAS SELTEN GENUTZTE EINSPARPOTENZIAL Die Bedeutung gewerblicher Schutzrechte nimmt ständig zu. Doch wie kann die steigende Anzahl von Vorgängen innerhalb der IP-Abteilung

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PAC DOSSIER Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg. (Henry Ford) Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung

Mehr

Virtualisierung als Chance für die Organisation. Vortragender: Dipl.-Ing. Rainer Wendt, PMP, CBAP Systemhaus SAR GmbH, Baesweiler

Virtualisierung als Chance für die Organisation. Vortragender: Dipl.-Ing. Rainer Wendt, PMP, CBAP Systemhaus SAR GmbH, Baesweiler Virtualisierung als Chance für die Organisation 5. Business Lunch der Systemhaus SAR GmbH, 23. März 2011 Vortragender: Dipl.-Ing. Rainer Wendt, PMP, CBAP Systemhaus SAR GmbH, Baesweiler Agenda Die Industrialisierung

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN

DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE CHANGE PROCESS DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN DURCHGÄNGIGE SAP CHANGE- UND RELEASE-PROZESSE EINFACH UMSETZEN THEGUARD! SMARTCHANGE I CHANGE PROCESS

Mehr

Wir sind dann mal umgezogen... eneregio lagert IT ins Wilken Rechenzentrum aus

Wir sind dann mal umgezogen... eneregio lagert IT ins Wilken Rechenzentrum aus Wir sind dann mal umgezogen... eneregio lagert IT ins Wilken Rechenzentrum aus A n W EN D ER B ER I CHT Die eneregio GmbH entstand im Jahr 2000 als Nachfolger der Gemeindewerke Muggensturm und agiert heute

Mehr

INS Engineering & Consulting AG

INS Engineering & Consulting AG INS Engineering & Consulting AG INS Präsentation «Auslagerung von Dienstleistungen im KMU-Umfeld» 11. Juni 2015 Seite 0 Agenda Begrüssung & Vorstellung Was macht KMUs einzigartig? Was sind Gründe für eine

Mehr

Informationssicherheit - Last oder Nutzen für Industrie 4.0

Informationssicherheit - Last oder Nutzen für Industrie 4.0 Informationssicherheit - Last oder Nutzen für Industrie 4.0 Dr. Dina Bartels Automatica München, 4.Juni 2014 Industrie braucht Informationssicherheit - die Bedrohungen sind real und die Schäden signifikant

Mehr

Bericht über die CIO-Konferenz auf dem Jakobsberg, 14.08.-15.08.2015

Bericht über die CIO-Konferenz auf dem Jakobsberg, 14.08.-15.08.2015 Bericht über die CIO-Konferenz auf dem Jakobsberg, 14.08.-15.08.2015 Die Firma ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbh lud gemeinsam mit Herrn Prof. Dr. Jens Böcker, Böcker Ziemen

Mehr

ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt

ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt Fakultät für Wirtschaft und Informatik Arbeitspapier 09/2011 ISO 20000: Mit Zertifikat beachtliche Verbesserungen umgesetzt Prof. Dr. Georg Disterer Fakultät für Wirtschaft und Informatik Hochschule Hannover

Mehr

WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung. Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung. by GMVK Consulting Group GmbH

WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung. Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung. by GMVK Consulting Group GmbH WhitePaper: Renditesteigerung beginnt bei der Beschaffung Geschäftsprozessoptimierung Einkauf und Beschaffung Eine Änderung der Gegebenheiten am Markt sollte immer auch eine Aktualisierung aller folgenden

Mehr

Connect-Veranstaltung 24. Juni 2003 Eröffnungsvortrag

Connect-Veranstaltung 24. Juni 2003 Eröffnungsvortrag Titel Connect-Veranstaltung 24. Juni 2003 Eröffnungsvortrag e-logistics goes Collaborative Business Prof. Dr. Jürgen Treffert Fachleiter Wirtschaftsinformatik / BA-Lörrach Leiter STZ IT-BusinessConsulting

Mehr

Geschätsprozessmanagement

Geschätsprozessmanagement Geschätsprozessmanagement Wir bringen Sie ans Ziel VERWALTUNG IM DIGITALEN ZEITALTER Die Digitalisierung der Verwaltung (E-Government), der demografische Wandel sowie die wachsenden Anforderungen der Bürgerinnen

Mehr

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Ideenmanagement 2.0 Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Dr. Hermann Löh Senior Consultant +49 176 1043 1353 Hermann.Loeh@bridging-it.de

Mehr

be partner: be successful Lessons Learned gern gefordert, kaum gelebt Stuttgart, 12.06.2014

be partner: be successful Lessons Learned gern gefordert, kaum gelebt Stuttgart, 12.06.2014 be partner: be successful Lessons Learned gern gefordert, kaum gelebt Stuttgart, 12.06.2014 Seite Seite 1 1 Projektleiter und Firmen verschenken viel Potential Wahnsinn ist, immer wieder das Gleiche zu

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PRESSEMITTEILUNG Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche München, 22. April 2008 Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung von Produktionsstandorten und der Tendenz vertikale Wertschöpfungsketten

Mehr

Software-Entwicklung

Software-Entwicklung Software-Entwicklung SEP 96 Geschichte der Programmierung Aufgaben von, Anforderungen an Programme mit der Zeit verändert 1 Programmierung über Lochkarten z.b. für Rechenaufgaben 2 maschinennahe Programmierung

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

Spezifische organisatorische Fähigkeiten : Service-Planung Service-Spezifizierung Planung von IT-Prozessen und organisatorischen Abläufen

Spezifische organisatorische Fähigkeiten : Service-Planung Service-Spezifizierung Planung von IT-Prozessen und organisatorischen Abläufen Spezifische organisatorische Fähigkeiten : Service-Planung Service-Spezifizierung Planung von IT-Prozessen und organisatorischen Abläufen Qualitätsmanagement Anwenderunterstützung Kundenmanagement Management

Mehr

IT BERATUNG AUS DER CLOUD DIE KOSTENFLEXIBLE IT-BERATUNG UND IT-UNTERSTÜTZUNG

IT BERATUNG AUS DER CLOUD DIE KOSTENFLEXIBLE IT-BERATUNG UND IT-UNTERSTÜTZUNG STC Stoll Consulting IT BERATUNG AUS DER CLOUD DIE KOSTENFLEXIBLE IT-BERATUNG UND IT-UNTERSTÜTZUNG STC Stoll Consulting Jürg P. Stoll Wollerauerstrasse 10A 8834 Schindellegi +41 79 414 3554 juerg.stoll@stollconsulting.ch

Mehr

Agile Methoden als Wegbereiter eines neuen Typs der Industrialisierung in der Softwareentwicklung

Agile Methoden als Wegbereiter eines neuen Typs der Industrialisierung in der Softwareentwicklung Andreas Boes Agile Methoden als Wegbereiter eines neuen Typs der Industrialisierung in der Softwareentwicklung XP Days Germany 2009 am 27.11.2009 in Karlsruhe Hallo Andreas, Habe gerade festgestellt, dass

Mehr

Produkt und Methode. SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis. SIRIUS Consulting & Training AG. www.sirius-consult.com. SIRIUS Consulting & Training AG

Produkt und Methode. SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis. SIRIUS Consulting & Training AG. www.sirius-consult.com. SIRIUS Consulting & Training AG Produkt und Methode SIRIUSlogic 4.0 in der Praxis SIRIUS Consulting & Training AG www.sirius-consult.com SIRIUSlogic 4.0 Warum ein weiteres Prozessmanagement Werkzeug? Motivation Was muß das Tool leisten

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

Robert-Bosch-Straße 7 D-64293 Darmstadt

Robert-Bosch-Straße 7 D-64293 Darmstadt Martin Bald Dipl.Ing.(FH) Klaus Krug Dipl.Ing.(FH) adnovo GmbH Robert-Bosch-Straße 7 D-64293 Darmstadt 03.03.2015 copyright adnovo GmbH Dienstleistungen und Services Managed Services / Outsourcing Partner

Mehr

Digitale Kommunikation.

Digitale Kommunikation. Digitale Kommunikation. Aktuelle Projektbeispiele beschreiben, wie sich die Gerichte und das Justiz- und Sicherheitsdepartement des Kantons Basel-Stadt fit machen für eine möglichst medienbruchfreie digitale

Mehr

Cloud Computing Services. oder: Internet der der Dienste. Prof. Dr. Martin Michelson

Cloud Computing Services. oder: Internet der der Dienste. Prof. Dr. Martin Michelson Cloud Computing Services oder: Internet der der Dienste Prof. Dr. Martin Michelson Cloud Cloud Computing: Definitionen Cloud Computing ist eine Form der bedarfsgerechten und flexiblen Nutzung von IT-Dienstleistungen.

Mehr

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM covalgo consulting GmbH Operngasse 17-21 1040 Wien, Austria www.covalgo.at Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM Autor: DI Mag. Martin Lachkovics, Dr. Gerd Nanz Datum: 20. Oktober 2014, 29. April 2015

Mehr

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung

Outsourcing und Offshoring. Definition und Abgrenzung Outsourcing und Offshoring Definition und Abgrenzung INHALT Outsourcing und Offshoring... 1 Outsourcing und Offshoring... 3 Definition und Abgrenzung... 4 Outsourcing... 5 Offshoring... 7 Outsourcing und

Mehr

Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse

Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse Zu den Vorzügen des traditionellen Outsourcings zählen signifikante Einsparungen bei den Betriebskosten, Zugang zu externem Provider- Know-how und

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Request W17. PLANTA Request

Request W17. PLANTA Request PLANTA Request 2/8 Unternehmensprofil PLANTA Projektmanagement-Systeme GmbH ist einer der führenden Anbieter von Enterprise Project Management-Software auf dem europäischen Markt. PLANTA bietet seit 35

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

DIE SCHALTHEBEL DES CIO

DIE SCHALTHEBEL DES CIO DIE SCHALTHEBEL DES CIO DAS SERVICE PORTFOLIO UND DEN SERVICEKATALOG RICHTIG ANWENDEN 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Holger Bley, Director HiSolutions AG Von unseren Kunden

Mehr

eprocurement Softwarelösungen individuell angepasst auf Ihren Beschaffungssprozess

eprocurement Softwarelösungen individuell angepasst auf Ihren Beschaffungssprozess Onveda Lösungen mit Mehrwert eprocurement Softwarelösungen individuell angepasst auf Ihren Beschaffungssprozess Smartforms für frei definierbare Formularfelder Einkaufsprozesse mit uneingeschränkter Lieferantenkontrolle

Mehr

plain it Sie wirken mit

plain it Sie wirken mit Sie wirken mit Was heisst "strategiewirksame IT"? Während früher die Erhöhung der Verarbeitungseffizienz im Vordergrund stand, müssen IT-Investitionen heute einen messbaren Beitrag an den Unternehmenserfolg

Mehr

Software ist sexy: Warum in Deutschland so dringend Softwarekenntnisse gebraucht werden Dr. Frank Simon V1.0 2014-06-20

Software ist sexy: Warum in Deutschland so dringend Softwarekenntnisse gebraucht werden Dr. Frank Simon V1.0 2014-06-20 Software ist sexy: Warum in Deutschland so dringend Softwarekenntnisse gebraucht werden Dr. Frank Simon V1.0 2014-06-20 1 BLUECARAT: Wer wir sind und was wir machen KMU, 4 Standorte: K, HH, F, S 120 Mitarbeiter

Mehr

Was muss ein effiziente und zeitgemäße IT für Medienunternehmen leisten?

Was muss ein effiziente und zeitgemäße IT für Medienunternehmen leisten? Was muss ein effiziente und zeitgemäße IT für Medienunternehmen leisten? 1 Was erwartet Sie jetzt : Meine persönliche Erfahrung aus 4 Jahren Leitung der RB Presse-Data in Düsseldorf in Kurzform Erkenntnisse

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

UNTERNEHMENSARCHITEKTUR

UNTERNEHMENSARCHITEKTUR UNTERNEHMENSARCHITEKTUR 21c ng und die nächste Generation des Prozessmanagements. 1 AGENDA icraft Effektive Unternehmensarchitektur 21c ng - der Enabler! Drei Partner - eine Lösung! 2 Die icraft GmbH ist

Mehr

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass?

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Zürich, 25.03.2014 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH Konzeptionen umsetzen IT Strategy

Mehr

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary.

Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Service Level Management: Qualität für IT-Services. Management Summary. Nach vorne planen: Nachhaltigkeit als Unternehmensziel. Konsequent realisiertes Service Level Management wirkt sich in allen Bereichen

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

Business Continuity Management (BCM) als Managementaufgabe Ein prozessorientierter Ansatz für den IT-Sicherheitsprozess

Business Continuity Management (BCM) als Managementaufgabe Ein prozessorientierter Ansatz für den IT-Sicherheitsprozess Business Continuity Management (BCM) als Managementaufgabe Ein prozessorientierter Ansatz für den IT-Sicherheitsprozess, Projektmanager und Sales Consultant, EMPRISE Process Management GmbH Das Gesetz

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT PRESSE-INFORMATION BITP-14-12-11 BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT Gesamtdienstleister werden häufig für Managementberatungsprojekte

Mehr

Volker Johanning. IT-Strategie. Optimale Ausrichtung der IT an das. Business in 7 Schritten. ^ Springer Vieweg

Volker Johanning. IT-Strategie. Optimale Ausrichtung der IT an das. Business in 7 Schritten. ^ Springer Vieweg Volker Johanning IT-Strategie Optimale Ausrichtung der IT an das Business in 7 Schritten ^ Springer Vieweg Inhaltsverzeichnis Teil I Einleitung und Grundlegendes zur IT-Strategie Einführung in das Thema

Mehr

Business Transformation

Business Transformation Business Transformation Geschäftsmodelle und -architekturen im digitalen Zeitalter e-trend Media Consulting GmbH Oliver A. Klimek - exponet 2001 in Köln 20.11.2001 Folie 1 Need for change? Kräfte des Wandels

Mehr

Globaler geht s nicht

Globaler geht s nicht Globaler geht s nicht IT bewegt unsere Schiffe Mit 7.000 Mitarbeitern weltweit und rund 115 Schiffen mit einer Gesamtkapazität von mehr als 470.000 Standardcontainern (TEU) gehört Hapag-Lloyd zu den weltweit

Mehr