Die Industrialisierung der Software-Entwicklung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Industrialisierung der Software-Entwicklung"

Transkript

1 Die Industrialisierung der Software-Entwicklung Frank Simon, SQS Software Quality Systems AG Bislang haben sich die meisten Unternehmen eine eigene IT-Abteilung geleistet. Diese hat durch klassisches Outsourcing schon länger und jüngst durch Cloud Computing Konkurrenz bekommen. Doch ist das ungeprüfte Outsourcing von bestimmten organisatorischen Aufgaben an Drittanbieter genauso risikobehaftet wie das Bildnachweis: Fotolia 1.1 Motivation In der Vergangenheit haben sich viele Unternehmen eine eigene IT-Abteilung für Software-Entwicklung mit nachfolgender Software-Wartung geleistet. Neben vielen technologischen Innovationen gab es bezüglich der Frage, wer in welcher Form Leistungen für das Business erbringt, vor allem zwei wesentliche Neuerungen: - das klassische Outsourcing, vom IT-Branchenverband BITKOM definiert als jegliche Art des Fremdbezugs von Dienstleistungen [1]. - Cloud-Computing, das heißt die Nutzung des Internets zur Leistungserbringung. Dabei sind die Services selbst skalierend implementiert (Nutzungs-Peaks können bedient werden) und werden benutzungsorientiert abgerechnet (nach Gartner [2]). unsystematische Nutzen der Cloud. Was kann derartigen Risiken vorbeugen? Was muss im eigenen Haus bleiben? Statt kurzfristiger, nicht nachhaltiger Maßnahmen bietet sich eine Langfriststrategie an: die Industrialisierung der Software-Entwicklung. KURZ UND BÜNDIG Nach dem klassischen Outsourcing haben interne IT-Abteilungen durch Cloud Computing weitere Konkurrenz bekommen. Mehr noch als beim klassischen Outsourcing bringt das Cloud Computing wegen seiner weiter vorangeschrittenen Standardisierung Risiken mit sich, wenn der Kunde nicht ebenfalls über standardisierte und qualitätsgemanagte Prozesse verfügt. Als langfristige Strategie bietet sich deshalb die Industrialisierung der Software-Entwicklung an. Sie wird auch die derzeitige Arbeitsteilung in der Software-Produktion wesentlich verändern. Stichworte: Cloud Computing, Software-Entwicklung, IT-Outsourcing, Industrialisierung, IT-Qualität IM Information Management und Consulting

2 Bereits heute entfallen 7,1 Prozent des gesamten IT-Budgets auf Outsourcing [3]. Für 2020 sagen die IT-Analysten von PAC (Pierre Audoin Consultants) zum Beispiel voraus [4], dass 25 Prozent des gesamten Budgets auf Outsourcing entfallen, wobei dann bereits 70 Prozent über die Cloud erbracht sein werden. Beide Innovationen stellen Unternehmen vor folgende grundsätzliche Fragen: Wie kann ich mein Business mit reduzierter oder vollständig abgebauter eigener IT-Abteilung kosteneffizient durch eine andere externe IT unterstützen? Wie schaffe ich es, mich wieder auf mein Kernbusiness zu konzentrieren, ohne auf eine leistungsstarke IT verzichten zu müssen? Outsourcing und/oder Cloud-Computing stellen hierfür konkrete Möglichkeiten dar. Hierfür bedarf es aber zuvor der Beantwortung folgender Frage: Was sind die Vorbedingungen, um derartige Fragestellungen rund um die eigene IT-Abteilung beantworten zu können? Karl Benz zum Beispiel entwickelte neben dem ersten Benzinauto auch den Differentialantrieb, die Zündkerzen und den Wasserkühler. Die nachfolgenden Schritte zu den heutigen Prozessen werden als Industrialisierung bezeichnet. Industrialisierung beschreibt eine Kette von strategischen Zielen, die sequenziell erreicht werden müssen. Und exakt diese Zielkette hat ebenso für die IT Gültigkeit wie für die Automobilindustrie: Auch die IT muss einen Prozess der Industrialisierung durchlaufen, bevor über Outsourcing und Cloud nachgedacht werden kann. Die Industrialisierung ist damit eine typische Maßnahme des Risiko-Managements in Form einer Risiko-Reduktionstechnik. Um die Risiken der Nutzung von Outsourcing oder Cloud-Services zu reduzieren, sind damit entlang der Industrialisierung die folgenden fünf Schritte sequentiell zu durchlaufen. 1.3 Modularisierung 1.2 Industrialisierung Hier hilft ein Blick in das produzierende Gewerbe und dort vor allen Dingen in die Automobilbranche: Sie arbeitet höchst profitabel und hat trotzdem in neueren Automodellen nur noch 15 bis 20 Prozent der Wertschöpfungstiefe innerhalb der eigenen Firma Auch die IT muss einen Prozess der Industrialisierung durchlaufen, bevor über Outsourcing und Cloud nachgedacht werden kann. [5]. Den Rest erbringt ein globales Netz von Zulieferern, die zusammen eine weltweit umspannende Prozesskette implementieren. Und trotz dieses Trends genießt die Marke Made in Germany gerade in der Automobilbranche einen hohen Stellenwert. Die Automobilbranche hat dabei ähnlich angefangen wie die IT: Die ersten Autos wurden in Manufakturen händisch von den einzelnen Mitarbeitern bis zum fertigen Automobil gebaut. Die Wertschöpfungstiefe innerhalb der Unternehmen lag bei fast 100 Prozent: Der erste wichtige Schritt ist die Modularisierung: Um einen oder mehrere Produktions-Bereiche in einem Unternehmen überhaupt adressieren zu können, müssen sie erst einmal als solche bekannt sein. Wenn die einzige Sicht auf ein IT-Unternehmen diejenige ist, dass es eine Einheit gibt, die das alles irgendwie macht, dann ist die Cloud zum Beispiel keine Lösung, da sie eben gerade nicht alles irgendwie macht. Die Idee der Modularisierung ist es folglich, Business-Prozesse sowie die sie unterstützenden IT-Prozesse zu modellieren. Typische Beispiele für solche Modellierungsergebnisse sind Prozessübersichten (inkl. Abhängigkeiten) und Verantwortlichkeits-Matrizen: Erstere stellen Dekompositionen der gesamten Wertschöpfungskette dar: Eine Software-Entwicklung kann demnach zum Beispiel entlang des Prozessreferenzmodells CMMI in 21 Teilprozesse dekomponiert werden. Innerhalb jedes Teilprozesses hilft zum Beispiel eine RACI-Matrix zur Modellierung von Verantwortlichkeiten: Hierbei wird zwischen der Durchführungsverantwortung (Responsible), der Kostenverantwortung (Accountable), der Fachverantwortung (Consulted) und dem Informationsrecht (Informed) unterschieden. 44

3 Positivbeispiele für Modularisierung Gerade für die Software-Entwicklung und den Betrieb von IT-Systemen gibt es vorgefertigte Modularisierungsreferenzen. Für die Entwicklung haben sich beispielsweise sogenannte Prozessreferenzmodelle wie CMMI oder SPICE etabliert. Sie liefern ein Rahmenwerk von Prozessen, die üblicherweise in reifen Unternehmen Anwendung finden. Für den Betrieb existiert mit ITIL eine ähnliche Prozesslandschaft. Auch auf der nächsten Verfeinerungsebene gibt es teilweise bereits Modularisierungsreferenzen. So wird in TMMI beispielsweise die Aufgabe der Qualitätssicherung mit wohldefinierten Prozessen, Verantwortlichkeiten und Schnittstellen beschrieben. Alle Referenzmodelle haben den Zweck, für eine individuelle Modularisierung wiederverwendet werden zu können. Für eine etwaige Zertifizierung müssen sie sogar eingehalten sein. In jedem Fall bedeutet allein der Wunsch nach einer Zertifizierung die Arbeit an einer IT-Industrialisierung. Negativbeispiele für Modularisierung Negativbeispiele sind häufig, aber nicht nur, in kleinen und mittleren IT-Unternehmen zu finden. Typische Symptome sind kleinere Teams, in denen es weder prozessorale Vorgaben noch klare Verantwortlichkeiten gibt. Der Erfolg IT-relevanter Aktivitäten hat in solchen Unternehmen häufig einen starken Personenbezug: Wenn die richtigen Leute beteiligt sind, gelingt es. Sind diese nicht verfügbar (oder ist nicht klar, wer richtig ist), ist der Erfolg gefährdet. Aufgrund der fehlenden Modularisierung ist es für neue Mitarbeiter auch extrem schwierig, dort Fuß zu fassen, da sich die Gesamtaufgabe als monolithisch und hochkomplex darstellt. Erst eine Modularisierung ermöglicht, sich Schritt für Schritt über einzelne Prozesse einzuarbeiten. 1.4 Standardisierung Nachdem durch die Modularisierung eine Wertschöpfungslandkarte erstellt wurde und so der Gesamtprozess mittels Teile und herrsche in einfacher steuerbare Einheiten verfeinert wurde, kann damit begonnen werden, Redundanzen und Inkonsistenzen in der Modularisierung zu identifizieren. Dabei sollte auch eine begriffliche Standardisierung stattfinden: nämlich inhaltlich ähnliche Prozessglieder mit unterschiedlichen Namen namentlich zu vereinheitlichen. Redundante Prozessglieder werden so erkannt und sind anschließend gute Kandidaten für eine Zusammenführung. Da die Redundanz meist eher eine Die Automatisierung hat die Aufgabe, die Vielfalt der Eingabeparameter und der Ausgabeparameter vollständig zu erfassen. große Ähnlichkeit anstelle einer Gleichheit aufweist, ist hier eine Standardisierung nötig. Diese Standardisierung muss beide Prozessglieder unterstützen. Hierfür ist eine Dekomposition der Aufgabenschritte innerhalb eines Prozesses nötig: Dort können dann Gemeinsamkeiten ebenso modelliert werden wie Besonderheiten. Neben der Standardisierung der einzelnen Prozessketten sollten natürlich auch die Schnittstellen standardisiert werden. Denn ein Änderungsmanagement kann grundsätzlich die unterschiedlichsten Kanäle als Input akzeptieren: Telefoneingaben, s, Flurgespräche etc. Pro Kanal werden dann meist auch unterschiedliche Informationsmengen und -granularitäten übergeben. Während der Standardisierung werden sowohl die Kanäle als auch der Umfang und Typ der übergebenen Informationen standardisiert. Positivbeispiele für Standardisierung Bezüglich der Prozesse selbst sind auch hier wieder etablierte Prozessstandards wie CMMI oder ITIL zu nennen. Während die Modularisierung nur sicherstellt, dass eine Prozessmodellierung existiert, stellt die Standardisierung zum Beispiel einen engen Bezug zu solchen Standards her. Aufgrund der umfangreichen Literatur dazu wäre die Begrifflichkeit präzise definiert, es würde klar, dass keine Tätigkeitsfelder vergessen wären und es wäre für Außenstehende schnell möglich, sich zurechtzufinden. Eine Standardisierung bezüglich der Schnittstellen würde zum Beispiel bedeuten, dass Anforderungen grundsätzlich einem spezifischen Template genügen, dass Statusberichte 45

4 nicht jedes Mal ad hoc neu erstellt werden, sondern nur durch die Aktualisierung von Daten innerhalb eines abgestimmten Reporting-Dokuments entstehen und dass innerhalb eines Prozesses die Aktivitäten systematisch durchlaufen werden. Viele technische Automatisierungen leiden an einem fehlenden industrialisierten Unterbau. Negativbeispiele für Standardisierung Viele Organisationen tun sich mit einer Standardisierung sehr schwer. Dazu gehören unter anderem solche Firmen, die es über Jahre hinweg nicht schaffen, in Standards wie CMMI höhere Reifegrade zu erreichen. In solchen Unternehmen existiert zwar eine grundsätzliche Modularisierung. Aber spätestens jedes einzelne Projekt findet gute Gründe, warum es gerade in diesem einen Projekt ganz anders arbeiten muss: Es verwendet dann zwar sehr wohl eine Modularisierung, sie ist aber eben eine ganz spezifische, die keinerlei Synergien zu anderen Projekten erlaubt. Auch auf technischer Seite gibt es immer wieder Phänomene des Not invented here-syndroms, dem klassischen Gegenspieler der Standardisierung: So werden heute immer noch in Firmen eigene Werkzeuge für die Anforderungserfassung erstellt, eigene Bug-Tracking-Werkzeuge implementiert oder schwergewichtige Excel-Makros zur Erzeugung animierter Reports erstellt. Jede einzelne Lösung mag funktionieren, aber Industrialisierung funktioniert anders: Die Schrauben und Muttern in einem Auto sind eben in der Regel ebenso sechskantig und haben ein metrisches ISO-Gewinde (zum Beispiel M8 für die Schlüsselweite 13) wie die Schrauben im Hausbau oder dem Modellbau. 1.5 Automatisierung Mit der im vorherigen Schritt erfolgten Standardisierung können die einzelnen Prozessschritte als Automat beschrieben werden: Er zeichnet sich durch mehr oder weniger formale Eingabeparameter aus, die den Automaten zur Bearbeitung dieser Daten anstoßen. Das Ergebnis wird dann wieder ähnlich formal als Ausgangsparameter ausgegeben. Als Beispiel sei hier ein typischer Firmenparkplatz genannt: Als Eingabe- parameter kann hier ein einfahrendes Auto mit einem Fahrer bezeichnet werden, der seinen Firmenausweis zeigt. Diese Eingabeparameter führen dazu, dass der Pförtner die Daten prüft (evtl. den Dienstausweis und/oder das Fahrzeug) und anschließend die Schranke öffnet. Dies ist der formale Ausgabewert. Die Automatisierung hat die Aufgabe, die Vielfalt der Eingabeparameter und der Ausgabeparameter vollständig zu erfassen: Wenn ein Prozessschritt mal dieses und mal jenes als Eingangs-Parameter erhält und wenn ein Prozessschritt mal diesen und mal jenen Ergebnistyp erzeugt, beides jeweils noch erschwert durch unterschiedlichste Datentypen und Datenformate, dann ist eine Automatisierung kaum möglich. Wenn es allerdings, wie im Fall der Schrankenöffnung, bereits eine gute Standardisierung gibt, dann kann die Automatisierung vollendet werden, indem IT-Systeme die Prozessketten vollständig bearbeiten (im Parkbeispiel zum Beispiel durch Funkchips in den Firmenausweisen möglich). Die Idee der Automatisierung ist nicht, jeden Prozessschritt zu automatisieren, wohl aber solche, die kaum oder keiner menschlichen Interaktion bedürfen. Auch hier gilt: Automatisierung benötigt Standardisierung und Modularisierung. Positivbeispiele für Automatisierung Interessanterweise gibt es deutlich mehr Automatisierungsbeispiele als Standardisierungsbeispiele. Dies resultiert aus der starken Präsenz von Tool-Herstellern und ihren in Aussicht gestellten Versprechen: Workflow-Engines zum automatisierten Durchreichen von Informationen über verschiedene Stellen hinweg, Capture-Replay-Werkzeuge zur automatisierten Erfassung und Wiedergabe von Testfällen oder aber automatische Business-Intelligence-Suiten zur vollautomatischen täglichen Berichtserstellung. Werden diese Automatisierungen auf ein solides Industrialisierungsfundament gestellt, das heißt, es gibt wohl definierte und standardisierte Prozesse, innerhalb derer sie systematisch eingesetzt werden, so sind sie hervorragende Indikatoren für die Erreichung der nächsten Industrialisierungsebene. Negativbeispiele Sehr viel häufiger leiden diese technischen Automatisierungen allerdings an einem fehlenden indust- 46

5 rialisierten Unterbau. Dadurch fehlen die Prozesse, was wann automatisiert getestet werden soll, Workflow-Engines werden bewusst umgangen und die Business Intelligence-Ergebnisse werden vor dem finalen Weiterleiten manuell modifiziert ( pimp my report ). Ein weiteres Negativsymptom ist die Vielzahl von sogenannter Schrankware : Das sind teuer gekaufte Software-Lizenzen, die am Ende dann doch nicht eingesetzt werden. Bereits 2004 wurde dieser Umfang von der Meta Group auf 90 Milliarden Euro geschätzt [6]. Dies sind bei einem Gesamt-Budget für IT-Lizenzen in Höhe von 239 Milliarden Euro mehr als 30 Prozent und somit klassische Belege für gescheiterte Automatisierung. 1.6 Kompetenz-Fokussierung In einer solchen modularisierten, standardisierten und teilweise automatisierten Wertschöpfungskette lassen sich strategische Überlegungen anstellen und systematisch umsetzen: An welcher Stelle werden meine Alleinstellungsmerkmale in den Gesamtprozess induziert, die einen signifikanten Marktvorteil generieren? Was ist die Kernkompetenz meines Unternehmens heute und morgen? Was muss lediglich als unterstützende Funktion funktionieren und welche Bereiche sind mein Business-Treiber? An dieser Stelle kann erstmals über Wertschöpfungstiefe und Wertschöpfungsbreite nachgedacht werden. Jüngste Beispiele zeigen hier bereits für ausgewählte Prozessbereiche einige Erfolge. Einer Capgemini IT- Trend-Studie [7] zufolge ist zum Beispiel beim Infrastrukturmanagement die Eigenleistungstiefe von 60,9 Prozent im Jahr 2009 auf 49,6 Prozent 2010 gesunken. Entlang der Modularisierung ist offensichtlich die Bereitstellung einer IT-Infrastruktur mit nachfolgender Standardisierung soweit automatisierbar, dass dieser Bereich an externe Zulieferer ausgelagert werden kann. Bezüglich der Kompetenz-Fokussierung hat daher knapp die Hälfte der Unternehmen die strategische Entscheidung getroffen, dass die Bereitstellung einer IT-Infrastruktur (also noch nicht der darauf laufenden Applikationen) nicht zu ihren Kernkompetenz zählt. 1.7 Kontinuierliche Verbesserung In einer derart strukturierten Wertschöpfungslandkarte kann eine systematische Optimierung vorgenommen werden: Dies umfasst vor allen Dingen die fortwährende Beobachtung, ob hinzugekaufte Prozessschritte durch andere Anbieter besser/günstiger oder schneller angeboten werden. In diesen Bereich fällt insbesondere die Service Level Agreement-(SLA)- Erstellung, innerhalb derer Erwartungen an Zulieferer messbar hinterlegt werden, um so gegebenenfalls auch Malus/Bonus-Regelungen ermöglichen zu können. Eine solche Optimierung ist natürlich nur dann möglich, wenn es klare Anforderungsprofile an die zu liefernden Services gibt. Erst wenn die Prozessschritte Wenn die deutsche Wirtschaft und IT-Industrie den Weg der IT-Industrialisierung konsequent gehen, können beide zusammen den Wirtschaftsstandort Deutschland stärken. soweit standardisiert vorliegen, ist ein Vergleich zwischen unterschiedlichen Leistungserbringern für bestimmte, einzelne Prozessschritte möglich. Cloud: Vollendung der Industrialisierung Mit der oben beschriebenen Definition von Cloud Computing ist klar, dass die Cloud bestimmte (Modularisierung), standardisierte (Standardisierung) und automatisierte (Automatisierung) Services via Internet erbringt, die auf einer Nutzungsbasis abzurechnen sind. Das Nutzen von Services von einem Kunden via Cloud bedeutet, dass dieser Service vom Kunden als unterstützender Service eingestuft wird und nicht zu dessen Kernkompetenz zählt (Kompetenz-Fokussierung). Die Lösungen Cloud Computing als auch Outsourcing passen damit exakt zum Prinzip der IT-Industrialisierung: Keiner kann Cloud-Services nutzen, ohne überhaupt zu wissen, welche Prozesse davon profi- 47

6 tieren können (Modularisierung). Aufgrund der oben beschriebenen inhaltlichen Nähe zwischen Outsourcing und Cloud gilt diese Anforderung ebenfalls für Outsourcing. Keiner kann Cloud-Services ohne klare Schnittstellen nutzen (Standardisierung). Da Cloud-Services via Internet erbracht werden, ist dies leicht verständlich, da es sich um Schnittstellen-Implementierungen handelt. Grundsätzlich gilt dies aber auch für Outsourcing allgemein: Auch hier müssen Rollen als Adressaten sowie gewünschte Informationen semi-formal bekannt und eingehalten sein. Keiner kann Cloud-Services nutzen, ohne ein Automatisierungspotential erkannt zu haben (Automatisierung). Da Cloud-Services elektronisch erbracht werden, ist die Automatisierung eine implizite Notwendigkeit. Diese Anforderung gilt für Outsourcing Die Idee der Automatisierung ist nicht, jeden Prozessschritt zu automatisieren, wohl aber solche, die kaum oder keiner menschlichen Interaktion bedürfen. dagegen nicht zwangsläufig: Nach einer entsprechenden Standardisierung kann durchaus ein externer Partner beauftragt werden, um einen Service zu erbringen. Ein typisches Beispiel für Outsourcing sind Helpdesks: Aufgrund der notwendigen menschlichen Interaktion werden sie nicht als Cloud-Services erbracht, da sie kaum automatisierbar sind. Die Verwendung von Cloud-Services erfordert demnach entlang der Industrialisierungsstufen eine höhere Reife als die Verwendung von Outsourcing. Erst wenn diese Vorbedingungen erfüllt werden, kann Cloud Computing und/oder Outsourcing effizient und effektiv eingesetzt werden. In die jüngste Diskussion muss insbesondere zwischen der Cloud und Outsourcing ein weiterer Begriff eingeführt werden: der Managed Service. Nach Gartner [8] stellt er einen extern erbrachten Service inklusive Management dar, der über ein Netzwerk (nicht zwangsläufig Internet) erbracht wird und auf Basis einer monatlichen Gebühr abgerechnet wird. Auch Managed Services können nur dann sinnvoll verwendet werden, wenn auf der Industrialisierungsleiter alle Schritte bis einschließlich der Standardisierung erfolgreich durchlaufen sind. 2. Software Made in Germany : Quo Vadis Wenn die deutsche Wirtschaft (als IT-Anforderer) und die deutsche IT-Industrie (als IT-Leistungserbringer) den Weg der IT-Industrialisierung konsequent gehen, können beide zusammen den Wirtschaftsstandort Deutschland stärken, indem profitable Business-Prozesse auf Anforderseite durch eine effektive IT auf der Seite der Leistungserbringer effizient unterstützt werden. Beide müssen am Ende jeweils entscheiden, was ihre Kernkompetenzen sind. Dies kann punktuell durchaus bedeuten, dass bestimmte IT-Services gar nicht mehr durch die deutsche Software-Industrie erfüllt werden. Wenn diese durch andere Anbieter aus dem Ausland besser, günstiger oder zügiger erbracht werden können, scheint dies ohnehin kein deutsches Alleinstellungsmerkmal zu sein. Dieser Prozess, in dem die Alleinstellungsmerkmale identifiziert und anschließend geschützt und ausgebaut werden, ist ein höchst kreativer Prozess und erfordert ein langfristiges, strategisches Management. 3. Fazit Die IT-Entwicklung ist insbesondere im Hochpreisland Deutschland im Umbruch. Cloud Computing und das Outsourcing stellen weitere Symptome dieses Umbruchs dar: Wie in anderen Industrien bereits geschehen, muss die IT für sich entscheiden, welche Prozessschritte zur Sicherung des eigenen Standorts im eigenen Land bleiben und welche gegebenenfalls ausgelagert werden können, zum Beispiel in die Cloud. 48 IM information Management und Consulting

7 LITERATUR [1] BITKOM: Positionspapier IT-Outsourcing, Dezember 2004 [2] Gartner: Gartner Says Cloud Computing Will Be As Influential As E-business. Gartner.com, 2010 [3] Computer Economics: IT outsourcing statistics 2010/2011: Outsourcing and Offshoring Trends, available at SERVICE AUTOR Dr. Frank Simon SQS Software Quality Systems AG, Leiter SQS- Research [4] Karsten Leclerque: Outsourcing im Jahr 2020, in CIO-Magazine vom [5] Matthias Krust: Auf fremder Werkbank, in Automobilwoche von September 2007 [6] Der Standard: Second-Hand-Software stößt auf wachsendes Interesse bei den Unternehmen, vom 22. August 2004 [7] Capgemini: Studie IT-Trends 2010: Die IT wird erwachsen, 2010, erhältlich unter [8] Gartner: Glossary, verfügbar unter GlossaryM.jsp KEYWORDS Cloud Computing, Software-Entwicklung, IT-Outsourcing, Industrialisierung, IT-Qualität Dr. Frank Simon studierte und promovierte in Software-Engineering an der Universität Oldenburg sowie an der Technischen Universität Cottbus trat er als Senior Consultant bei der SQS AG ein und leitet dort seit 2008 die Research-Abteilung. In seinem Blog stellt er als Diagnostiker regelmäßig IT-Trends auf den Prüfstand. KONTAKT SQS Software Quality Systems AG Stollwerckstr Köln Tel.: +49 (0)2203 /

Titel spezial. Der CIO verbindet Welten. Wir verbinden seine Möglichkeiten. Big Data Virtualisierungslayer. rsatzinvestitionen. Real-Time-Business

Titel spezial. Der CIO verbindet Welten. Wir verbinden seine Möglichkeiten. Big Data Virtualisierungslayer. rsatzinvestitionen. Real-Time-Business infoline Ausgabe 01 2014 ostensenkung Ressourcenverbrauch E zienzsteigerung Real-Time-Business s- TransformationVertrieb wachsende Standardisierung Datenqualität rsatzinvestitionen HTML5 Evaluierung Titel

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Software ist sexy: Warum in Deutschland so dringend Softwarekenntnisse gebraucht werden Dr. Frank Simon V1.0 2014-06-20

Software ist sexy: Warum in Deutschland so dringend Softwarekenntnisse gebraucht werden Dr. Frank Simon V1.0 2014-06-20 Software ist sexy: Warum in Deutschland so dringend Softwarekenntnisse gebraucht werden Dr. Frank Simon V1.0 2014-06-20 1 BLUECARAT: Wer wir sind und was wir machen KMU, 4 Standorte: K, HH, F, S 120 Mitarbeiter

Mehr

BITKOM-Initiative Cloud Computing Status April 2012

BITKOM-Initiative Cloud Computing Status April 2012 BITKOM-Initiative Cloud Computing Status April 2012 Marco Junk, Mitglied der Geschäftsleitung, Dr. Mathias Weber, Bereichsleiter IT Services, BITKOM e.v. Fachtagung Cloud Computing Initiativen 2012 Internetbasierte

Mehr

Trends in der IT-Dienstleistung

Trends in der IT-Dienstleistung Trends in der IT-Dienstleistung Dr. Kyrill Meyer Forum IT-Dienstleisterkreis Chemnitz 16. September 2009 Kurzvorstellung Die Professur (BIS) besteht am der Universität Leipzig seit dem Wintersemester 2000/2001

Mehr

IT Agenda Fertigung: Big Data Hürde oder Chance für den industriellen Mittelstand?

IT Agenda Fertigung: Big Data Hürde oder Chance für den industriellen Mittelstand? Unternehmen IT Agenda Fertigung: Big Data Hürde oder Chance für den industriellen Mittelstand? Zwei Drittel der deutschen Produktionsleiter werten die steigende Datenflut als große Herausforderung Bedarf

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Entwicklung eines Konzeptes zur Spezifikation standardisierter Leistungsparameter im Rahmen einer industrialisierten Software-Bereitstellung

Entwicklung eines Konzeptes zur Spezifikation standardisierter Leistungsparameter im Rahmen einer industrialisierten Software-Bereitstellung Berliner Schriften zu modernen Integrationsarchitekturen herausgegeben von Prof. Dr.-Ing. habil. Andreas Schmietendorf Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin, FB Band 11 Florian Muhß Entwicklung eines

Mehr

Public-Private-Hybrid Cloud Die Daten entscheiden über den Weg in die Cloud. Berlin, Oktober 2014

Public-Private-Hybrid Cloud Die Daten entscheiden über den Weg in die Cloud. Berlin, Oktober 2014 Public-Private-Hybrid Cloud Die Daten entscheiden über den Weg in die Cloud Berlin, Oktober 2014 IT follows Business Mit der richtigen IT-Strategie zum Erfolg Torsten Naumann Worum soll es gehen? Welche

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PAC DOSSIER Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist ein Fortschritt. Zusammenarbeit ist der Erfolg. (Henry Ford) Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung

Mehr

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs

Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs Cloud Computing Realitätscheck und Optionen für KMUs 6. Stuttgarter Sicherheitskongress Michael Wilfer, Fichtner IT Consulting AG Vorsitzender ITK Ausschuss, IHK Region Stuttgart Oktober 04 Cloud Computing

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche

Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche PRESSEMITTEILUNG Collaboration in der Automobil- & Fertigungsbranche München, 22. April 2008 Aufgrund der zunehmenden Dezentralisierung von Produktionsstandorten und der Tendenz vertikale Wertschöpfungsketten

Mehr

Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten

Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten Prof. Dr. Stella Gatziu Grivas, Wirtschaftsforum FHNW 04 09 13 Olten Cloud Computing: die Verschmelzung von zwei Trends Quelle:

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Code-Quality-Management

Code-Quality-Management Code-Quality-Management Technische Qualität industrieller Softwaresysteme transparent und vergleichbar gemacht von Frank Simon, Olaf Seng, Thomas Mohaupt 1. Auflage Code-Quality-Management Simon / Seng

Mehr

Transparenz optimieren durch Managed Services. Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20

Transparenz optimieren durch Managed Services. Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20 Transparenz optimieren durch Managed Services Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20 Inhalt Managed Services was ist das? Motivation und Benefits von Managed Services Parameter

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

QM IT. Dirk Diestelhorst

QM IT. Dirk Diestelhorst QM IT Dirk Diestelhorst Vorstellungsrunde Ihr Name? Ihre Berufung? 1 bis 2 Sätze Optional Ihr Unternehmen? Ihr Arbeitgeber? Was verändert sich? Es kommt nicht mehr darauf an, etwas spezielles zu Wissen

Mehr

T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010.

T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010. T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010. T-Systems die Großkundensparte der Deutschen Telekom.

Mehr

IT-Industrialisierung durch IT-Automation. Quick Wins Hamburg / Köln, 2010

IT-Industrialisierung durch IT-Automation. Quick Wins Hamburg / Köln, 2010 IT-Industrialisierung durch IT-Automation Quick Wins Hamburg / Köln, 2010 Die Motivation zur IT-Automatisierung Kosten Kostensenkung durch Konsolidierung und Optimierung der Betriebsabläufe Prozesse Effiziente

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse

Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse Zu den Vorzügen des traditionellen Outsourcings zählen signifikante Einsparungen bei den Betriebskosten, Zugang zu externem Provider- Know-how und

Mehr

Das Interne Kontrollsystem aus Prozessperspektive DI Martin von Malottke, MBA Wien, 15. April 2010

Das Interne Kontrollsystem aus Prozessperspektive DI Martin von Malottke, MBA Wien, 15. April 2010 Das Interne Kontrollsystem aus Prozessperspektive DI Martin von Malottke, MBA Wien, 15. April 2010 Agenda Zielsetzung Information zum IKS Unser Ansatz Ihr Nutzen Kontakt 2 1. Zielsetzung Zielsetzung Der

Mehr

Globaler Rollout von IT Services

Globaler Rollout von IT Services Globaler Rollout von IT Services Chancen und Herausforderungen aus Kundensicht BITKOM AK Dienstleistungs-Management und -Standards Dr. E. Kern, bitempo GmbH, Düsseldorf bitempo ist fokussiert auf das Thema

Mehr

Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen

Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen Cloud Services - Innovationspotential für Unternehmen Oliver Möcklin Geschäftsführer ORGATEAM GmbH Beratung auf Augenhöhe Was macht ORGATEAM BSI Compliance IT Strategie Rechenzentrumsplanung Chancen- und

Mehr

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep

Unsere Leidenschaft. Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff. Supply Chains never sleep Unsere Leidenschaft Service, Bestände, Kosten mit uns haben Sie das magische Dreieck des Supply-Chain-Managements im Griff Supply Chains never sleep - 1 - ILOCS bietet Software, Trainings und Lösungen

Mehr

Industrie 4.0 im fertigenden Mittelstand angekommen: Zwei Drittel verbinden Top Floor mit Shop Floor

Industrie 4.0 im fertigenden Mittelstand angekommen: Zwei Drittel verbinden Top Floor mit Shop Floor Unternehmen Industrie 4.0 im fertigenden Mittelstand angekommen: Zwei Drittel verbinden Top Floor mit Shop Floor Interesse an selbststeuernden Produktionsprozessen innerhalb eines Jahres um 50 Prozent

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

IT-Infrastruktur-Betrieb in schwierigen Zeiten Ansätze zur Kostenreduktion UND Effizienzsteigerung

IT-Infrastruktur-Betrieb in schwierigen Zeiten Ansätze zur Kostenreduktion UND Effizienzsteigerung IT-Infrastruktur-Betrieb in schwierigen Zeiten Ansätze zur Kostenreduktion UND Effizienzsteigerung 18. Juni 2009 Jörg Bujotzek 18.06.2009 1 Agenda 01 Ausgangssituation 02 Wege zur Kostensenkung 03 Reine

Mehr

Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten.

Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten. Für ein sicheres Gefühl und ein effizientes Arbeiten. Der Leistungsausweis. Netcetera zählt zur Spitzengruppe der Softwarefirmen in der Schweiz und unterstützt verschiedenste Kunden in ihrem Kerngeschäft

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen. Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant

Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen. Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant Fünfzehnjährige Erfahrung bei der IT-Beratung und Umsetzung von IT-Projekten bei mittelständischen

Mehr

Transparente IT-Kosten durch IT-Kennzahlen

Transparente IT-Kosten durch IT-Kennzahlen Transparente ITKosten durch ITKennzahlen 25. April 2007 5. meet IT!L Kongress Dr. Winfried Materna Geschäftsführer MATERNA GmbH www.materna.de 1 Die MATERNA Gruppe Daten und Fakten gegründet 1980 inhabergeführte

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G PRESSEMITTEILUNG KuppingerCole und Beta Systems ermitteln in gemeinsamer Studie die technische Reife von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie Identity Provisioning als Basistechnologie

Mehr

Kreditprozess der Zukunft

Kreditprozess der Zukunft Kreditprozess der Zukunft Jochen Franke Felix Schwarze E-Finance Lab J. W. Goethe University, Frankfurt am Main {jfranke,fschwarz}@wiwi.uni-frankfurt.de www.is-frankfurt.de www.efinancelab.com Industrialisierung

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft

Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Cloud Computing - die Lösung der Zukunft Agenda: 08:30 08:40 Begrüssung Herr Walter Keller 08:40 09:00 Idee / Aufbau der Cloud Herr Daniele Palazzo 09:00 09:25 Definition der Cloud Herr Daniele Palazzo

Mehr

Informationssicherheit - Last oder Nutzen für Industrie 4.0

Informationssicherheit - Last oder Nutzen für Industrie 4.0 Informationssicherheit - Last oder Nutzen für Industrie 4.0 Dr. Dina Bartels Automatica München, 4.Juni 2014 Industrie braucht Informationssicherheit - die Bedrohungen sind real und die Schäden signifikant

Mehr

Was Ihr Cloud Vertrag mit Sicherheit zu tun hat

Was Ihr Cloud Vertrag mit Sicherheit zu tun hat Was Ihr Cloud Vertrag mit Sicherheit zu tun hat EC Deutschland 14 Mai 2013- Konzerthaus Karlsruhe Ziele des Vortrags - ein Weg in die Cloud 1. Sicherheit eine mehrdimensionalen Betrachtung 2. Zusammenhang

Mehr

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22

IT-Sicherheit. IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen. Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 IT-Sicherheit IT-Sicherheit im Spannungsfeld von Kosten/Aufwand und Compliance/Nutzen Informationsrechtstag 2006 / Seite 1 von 22 BASF IT Services Wir stellen uns vor Gründung einer europaweiten IT-Organisation

Mehr

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass?

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Zürich, 25.03.2014 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH Konzeptionen umsetzen IT Strategy

Mehr

IT-Trends 2014 IT-Kompetenz im Management steigt

IT-Trends 2014 IT-Kompetenz im Management steigt IT-Trends 2014 IT-Kompetenz im Management steigt IKT-Forum Linz, 9. Oktober 2014 DI Bernd Bugelnig Capgemini eine starke Gruppe (Gesamtjahr 2013) Umsatz 2013: 10,092 Mrd. Operative Marge : 857 Mio. Operativer

Mehr

Digitalisierung der Arbeitswelt

Digitalisierung der Arbeitswelt Digitalisierung der Arbeitswelt Input im Rahmen des Forum 2015 Bildung und Arbeitsmarkt der OeADGmbH und des AMS Österreich Wien, 28. September 2015 Mag. Regina Haberfellner Soll&Haberfellner Unternehmens-

Mehr

Cloud Computing und der Status Quo. Eine Bestandsaufnahme.

Cloud Computing und der Status Quo. Eine Bestandsaufnahme. Cloud Computing und der Status Quo. Eine Bestandsaufnahme. Inhalt 1 Marktüberblick Cloud Computing und CloudCRM... 3 2 KPMG Cloud-Monitor... 5 3 Experton... 7 4 Forrester Research... 8 5 Konsolidierter

Mehr

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum Cloud Computing Infrastruktur als Service (IaaS) HINT-Rechenzentren Software als Service (SaaS) Desktop als Service (DaaS) Ein kompletter Büroarbeitsplatz:

Mehr

Swiss Networking Day 2014

Swiss Networking Day 2014 Swiss Networking Day 2014 Industrialization of IT: Optimal OPEX Reduction Marco Bollhalder, CEO ITRIS Enterprise AG Hochschule Luzern 8. Mai 2014 Agenda Industrialization of IT: OPEX Reduction Was bedeutet

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

Setzt neue Maßstäbe. Der Servicekatalog von Kapsch.

Setzt neue Maßstäbe. Der Servicekatalog von Kapsch. Kapsch BusinessCom DE Setzt neue Maßstäbe. Der Servicekatalog von Kapsch. always one step ahead Alles auf einen Blick: Im Kapsch Servicekatalog. Unser Prinzip lautet: Consult Integrate Operate. Wir beraten

Mehr

Cloud Computing. 9. Februar 2010 Thorsten Zenker, T-Systems International, ICT Operations

Cloud Computing. 9. Februar 2010 Thorsten Zenker, T-Systems International, ICT Operations Cloud Computing. 9. Februar 2010 Thorsten Zenker, T-Systems International, ICT Operations Situation: Megathema Cloud Computing Cloud Computing ist ein Megatrend Computerwoche, 31.10.08 Massiver Trend zu

Mehr

Automatisiertes UI Testing. Mark Allibone, 18.04.2013, #2

Automatisiertes UI Testing. Mark Allibone, 18.04.2013, #2 Coded UI Testing Automatisiertes UI Testing Mark Allibone, 18.04.2013, #2 Eine klassische Applikations Architektur Grafische Oberfläche Business Logik Datenzugriff (Datenbank, Cloud, etc) Mark Allibone,

Mehr

Cloud Computing im Mittelstand

Cloud Computing im Mittelstand Cloud Computing im Mittelstand Mehr Sicherheit durch ganzheitliche Lösungen Darmstadt, 25. November 2010 IT-Grundschutz-Tag Dr. Clemens Plieth Managing Director Service Delivery cplieth@pironet-ndh.com

Mehr

Software-Testen ist bei vielen Unternehmen schlecht organisiert

Software-Testen ist bei vielen Unternehmen schlecht organisiert PRESSEMITTEILUNG Software-Testen ist bei vielen Unternehmen schlecht organisiert Köln/München, 9.April 2008 Die Bedeutung des Software-Testens für ein erfolgreiches und wirtschaftliches Business stellt

Mehr

Spezifische organisatorische Fähigkeiten : Service-Planung Service-Spezifizierung Planung von IT-Prozessen und organisatorischen Abläufen

Spezifische organisatorische Fähigkeiten : Service-Planung Service-Spezifizierung Planung von IT-Prozessen und organisatorischen Abläufen Spezifische organisatorische Fähigkeiten : Service-Planung Service-Spezifizierung Planung von IT-Prozessen und organisatorischen Abläufen Qualitätsmanagement Anwenderunterstützung Kundenmanagement Management

Mehr

Data Center Infrastrukturmanagement aus Sicht der aktiven IT-Infrastruktur

Data Center Infrastrukturmanagement aus Sicht der aktiven IT-Infrastruktur Data Center Infrastrukturmanagement aus Sicht der aktiven IT-Infrastruktur Eco-Trialog am 13.02.2013 Jörg Bujotzek Agenda 01 Bisherige Landschaft der IT-Management-Tools 02 Ausgewählte IT-Trends 03 Auswirkungen

Mehr

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod

Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Der Weg zur modernen IT-Infrastruktur mit FlexPod Das Herzstück eines Unternehmens ist heutzutage nicht selten die IT-Abteilung. Immer mehr Anwendungen

Mehr

Zuerst zu Open Source wechseln

Zuerst zu Open Source wechseln Zuerst zu Open Source wechseln Zuerst zu Open Source wechseln Inhaltsverzeichnis Zuerst zu Open Source wechseln... 3 In die Mitte.... 4 Veränderungen in der Wirtschaftlichkeit der IT.... 6 2 Zuerst zu

Mehr

Softwaretechnik (WS 11/12)

Softwaretechnik (WS 11/12) Universität Augsburg, LSt. Softwaretechnik, K. Stenzel, H. Seebach, G. Anders Softwaretechnik (WS 11/12) Lösungsvorschlag 5 Aufgabe 1 (System Behavior: System Sequence Diagrams) (10/5 Punkte) a) Was sind

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf

IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Pressemeldung Frankfurt am Main, 02. Februar 2012 IDC-Studie: Software Quality Assurance Unternehmen in Deutschland haben Nachholbedarf Software Quality Assurance wird nicht geliebt aber praktiziert. Die

Mehr

Notwendige Arbeitsmittel: Wie lässt sich deren Bereitstellung effizienter organisieren? SHD Professional Service Blog

Notwendige Arbeitsmittel: Wie lässt sich deren Bereitstellung effizienter organisieren? SHD Professional Service Blog Notwendige Arbeitsmittel: Wie lässt sich deren Bereitstellung effizienter organisieren? SHD Professional Service Blog Notwendige Arbeitsmittel: Wie lässt sich deren Bereitstellung effizienter organisieren?

Mehr

1 von 6 27.09.2010 09:08

1 von 6 27.09.2010 09:08 1 von 6 27.09.2010 09:08 XaaS-Check 2010 Die Cloud etabliert sich Datum: URL: 26.08.2010 http://www.computerwoche.de/2351205 Eine Online-Umfrage zeigt: Viele Unternehmen interessieren sich für das Cloud

Mehr

1 Einleitung. Software Engineering. Vorgehensweisen

1 Einleitung. Software Engineering. Vorgehensweisen 1 Noch ein Buch über Software Engineering? Warum nicht! Wir folgen einem Prinzip, das zur Lösungsfindung in den verschiedensten Domänen Einzug gehalten hat: die Betrachtung aus verschiedenen Blickwinkeln.

Mehr

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory

Clouds bauen, bereitstellen und managen. Die visionapp CloudFactory Clouds bauen, bereitstellen und managen Die visionapp CloudFactory 2 Lösungen im Überblick Kernmodule CloudCockpit Das Frontend Der moderne IT-Arbeitsplatz, gestaltet nach aktuellen Usability-Anforderungen,

Mehr

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud?

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? 02.07.12 Autor / Redakteur: Daniel Kasperczyk und André Schekelmann, HS Osnabrück / Stephan Augsten Identity Management

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Mittelständische Fertigungsindustrie verkennt noch immer Potenzial der Cloud

Mittelständische Fertigungsindustrie verkennt noch immer Potenzial der Cloud Unternehmen Mittelständische Fertigungsindustrie verkennt noch immer Potenzial der Cloud Strategischer Einsatz von Software-as-a-Service innerhalb eines Jahres mehr als verdoppelt Aber immer noch lehnen

Mehr

IT-Dienstleistungen nach Maß

IT-Dienstleistungen nach Maß IT-Dienste erfolgreich einführen Make IT, 25.03.2014 Vorstellung Forschungsgruppe Informationsmanagement und Unternehmensführung Research Group on Strategic Information Management! IT Strategy! IT Value

Mehr

Wir schützen Ihre Investitionen. Qualitätssicherung nach Maß. IT Quality Services

Wir schützen Ihre Investitionen. Qualitätssicherung nach Maß. IT Quality Services Wir schützen Ihre Investitionen Qualitätssicherung nach Maß IT Quality Services Sicherheit, die senkt Mit den IT Quality Services schützen Sie Ihre Investitionen Ohne Qualitätssicherung Mit Qualitätssicherung

Mehr

managed.it Wir machen s einfach.

managed.it Wir machen s einfach. managed.it Wir machen s einfach. Sind Cloud Computing und IT-Outsourcing für Ihr Unternehmen noch Neuland? Dann ist es höchste Zeit, dass wir Ihre IT genau dorthin bringen und damit ganz einfach machen

Mehr

Klausur Informationsmanagement 21.01.2011

Klausur Informationsmanagement 21.01.2011 Universität Zürich Institut für Informatik Prof. Dr. Gerhard Schwabe Arbeitsgruppe Informationsmanagement Klausur Informationsmanagement 21.01.2011 Sie haben 90 Minuten Zeit zum Bearbeiten. Sie können

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von SAP Hosting in Deutschland 2013 Konzept und Mitwirkungsmöglichkeit Mehrwert für Teilnehmer PAC RADAR-Grafik (Beispielhafte Darstellung) 1. Bringen Sie

Mehr

Alle Kanäle Eine Plattform

Alle Kanäle Eine Plattform E-Mail Brief Fax Web Twitter Facebook Alle Kanäle Eine Plattform Geschäftsprozesse im Enterprise Content Management (ECM) und Customer Experience Management (CEM) erfolgreich automatisieren ITyX Gruppe

Mehr

forum IT Security Management PASS Forum Operations Mittwoch, 14. November 2012 PASS Performance Center MesseTurm, 24. Etage Frankfurt/Main

forum IT Security Management PASS Forum Operations Mittwoch, 14. November 2012 PASS Performance Center MesseTurm, 24. Etage Frankfurt/Main PASS Forum Operations IT Security Management Mittwoch, 14. November 2012 PASS Performance Center MesseTurm, 24. Etage Frankfurt/Main Agenda des Nachmittags 13.00 13.30 Uhr 13.30 14.00 Uhr 14.00 15.00 Uhr

Mehr

Geyer & Weinig. Geyer & Weinig EDV-Unternehmensberatung GmbH

Geyer & Weinig. Geyer & Weinig EDV-Unternehmensberatung GmbH Geyer & Weinig Wenn Sie Fragen haben zu Ihrer IT-Qualität, dann ist Service Level Management die Antwort. IT-Service-Qualität Wissen Sie, wie es um Ihre IT-Qualität steht? NEIN! Aber warum nicht? Die Messung

Mehr

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung

Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA, CIA Fischer IT GRC Beratung & Schulung 5. November 2012 2012 ISACA & fischer IT GRC Beratung & Schulung. All rights reserved 2 Agenda Einführung Konzepte und Prinzipien

Mehr

Platform as a Service Software as a Service Datasharing

Platform as a Service Software as a Service Datasharing Platform as a Service Software as a Service Datasharing Themengruppen Fachnetzwerke Armin Müller Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft Ernährung, Weinbau und Forsten Rheinland-Pfalz armin.mueller@mulewf.rlp.de

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

Jens Borchers. Kritische Erfolgsfaktoren beim Abnahmetest in Redevelopment- Projekten Erfahrungen aus einem Großprojekt

Jens Borchers. Kritische Erfolgsfaktoren beim Abnahmetest in Redevelopment- Projekten Erfahrungen aus einem Großprojekt Chemnitz 24.11.2006 Jens Borchers Kritische Erfolgsfaktoren beim Abnahmetest in Redevelopment- Projekten Erfahrungen aus einem Großprojekt Vortrag bei der RePro2006 in Chemnitz am 24. November 2006 Kritische

Mehr

Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie. M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO)

Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie. M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO) Mit CAR4KMU zum estandard auto-gration in der Automobilindustrie M-Days, 14.05.2014 Gülten Altug (Fraunhofer IAO) Leitidee des Projekts Umfrage durch die Odette im Jahr 2010 zur Nutzung von standardisierten

Mehr

Betriebswirtschaftliche Kriterien, Aufwand und Nutzen von CMMI-Implementierungen

Betriebswirtschaftliche Kriterien, Aufwand und Nutzen von CMMI-Implementierungen Betriebswirtschaftliche Kriterien, Aufwand und Nutzen von CMMI-Implementierungen Dr. Ernest Wallmüller, Wolfgang Daschner Qualität & Informatik www.itq.ch 1 Qualität & Informatik Kosten der CMMI-Nutzung

Mehr

Industrie 4.0 und die Logistik MAG.(FH) ANDREAS PICHLER, MSC

Industrie 4.0 und die Logistik MAG.(FH) ANDREAS PICHLER, MSC Industrie 4.0 und die Logistik MAG.(FH) ANDREAS PICHLER, MSC AGENDA Industrie 4.0 vs. Logistik 4.0 Revolution oder Evolution? Logistik 4.0 Funktionsbereiche Quo Vadis Logistik? 2 INDUSTRIE 4.0 VS. LOGISTIK

Mehr

Outsourcing Ein Thema für KMU

Outsourcing Ein Thema für KMU IBM Global Services Outsourcing Ein Thema für KMU Stärken Sie mit Outsourcing die Kernkompetenzen Ihres Unternehmens! Outsourcing + Innovation = Wettbewerbsvorteile ibm.com/ch/services Outsourcing Services

Mehr

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Ort: FH Bonn-Rhein-Sieg, Grantham-Allee 20, 53757 Sankt Augustin Termine: 01.03-02.03.06 täglich 9.00-17.00 Uhr Veranstalter:

Mehr

Cloud Computing Services. oder: Internet der der Dienste. Prof. Dr. Martin Michelson

Cloud Computing Services. oder: Internet der der Dienste. Prof. Dr. Martin Michelson Cloud Computing Services oder: Internet der der Dienste Prof. Dr. Martin Michelson Cloud Cloud Computing: Definitionen Cloud Computing ist eine Form der bedarfsgerechten und flexiblen Nutzung von IT-Dienstleistungen.

Mehr

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident

Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Vortrag im Rahmen der Pressekonferenz zum Cloud Monitor 2014 Ansprechpartner Präsident Pressestatement Prof. Dieter Kempf, Präsident des BITKOM Berlin, 30. Januar 2014 Seite 1 Guten Morgen, meine sehr geehrten Damen und Herren! Wenn wir unsere Mitglieder nach den wichtigsten IT-Trends fragen,

Mehr

Managed IT-Services in der Praxis

Managed IT-Services in der Praxis Managed in der Praxis Michael Weis Prokurist / IT-Leiter Medien-Service Untermain GmbH Managed Übersicht Kundenbeispiele Definition, Kernfragen und Erfolgsfaktoren Anbieterauswahl Einzelfaktoren: Service-Level-Agreements,

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement

IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement IT-Projekte effektiv steuern durch Integration von Modellierung und ALM bzw. Änderungsmanagement Basierend auf einem zentralen SOA-Projekt wird die Integration von Änderungsmanagement aus dem ApplicationLifeCycle

Mehr

S-ISM: Strategisches IT-Servicemanagement

S-ISM: Strategisches IT-Servicemanagement S-ISM: Strategisches IT-Servicemanagement - IT-Services, SLAs und deren Management - Services, SLAs und deren Management müssen sich konsequent am Kunden orientieren und integriert gemanaged werden! Dr.

Mehr

COMPAREX SAM2GO TRANSPARENZ BIS INS DETAIL. EINSPARPOTENZIALE ERSCHLIEßEN. AUDIT-RISIKEN MINIMIEREN. Ihr Compliance-Status immer im Blick.

COMPAREX SAM2GO TRANSPARENZ BIS INS DETAIL. EINSPARPOTENZIALE ERSCHLIEßEN. AUDIT-RISIKEN MINIMIEREN. Ihr Compliance-Status immer im Blick. TRANSPARENZ BIS INS DETAIL. COMPAREX SAM2GO EINSPARPOTENZIALE ERSCHLIEßEN. AUDIT-RISIKEN MINIMIEREN. Ihr Compliance-Status immer im Blick. Nie wieder ungeplante Ausgaben durch Audits. Kostengünstiges Software

Mehr

Datenkonvertierung & EDI

Datenkonvertierung & EDI Cloud Services Datenkonvertierung & EDI Geschäftsprozesse optimieren Ressourcen entlasten Kosten reduzieren www.signamus.de Geschäftsprozesse optimieren Mit der wachsenden Komplexität moderner Infrastrukturen

Mehr

Der Weg zur neutralen Markübersicht

Der Weg zur neutralen Markübersicht Der Weg zur neutralen Markübersicht ERFOLGREICHE NUTZUNG VON CLOUD-DIENSTEN Wolfgang Schmidt Vorstand für Technologie & Zertifizierungen 2012 SaaS-EcoSystem Agenda Welche Herausforderung stellt die Nutzung

Mehr

SSI White Paper: Kosten senken

SSI White Paper: Kosten senken Entwicklungskosten senken: High Tech Software für jede Unternehmensgröße Potenziale auch für kleine Unternehmen Das Potenzial, Kosten für die Softwareentwicklung durch ein eigenes Offshore-Center im Ausland

Mehr