Merkblatt für Behördenschließanlagen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Merkblatt für Behördenschließanlagen"

Transkript

1 Merkblatt für im Stadtgebiet Norderstedt 1

2 Inhalt Einleitung... 3 Verantwortlichkeiten... 4 Betreiber... 4 Ausführungen... 4 Unterschließung... 5 Kennizeichnung... 5 Bestellung und Freigabe... 5 Installation der Behördenschließung... 6 Wartung/Instandhaltung... 6 Änderungen... 6 Auflösung einer Schließanlage... 6 Ansprechpartner

3 Einleitung Im Stadtgebiet Norderstedt besteht ein Behördenschließsystem (Feuerwehrschließung). Dieses dient dazu hilfeleistenden Stellen (z.b. Feuerwehr, Rettungsdienst) im Einsatzfall durch eine einheitliche Schließung, verzögerungs- und gewaltfrei den Zugang zu Gebäuden Zufahrten, Feuerwehraufzügen, etc. sicherzustellen. Der Schlüssel für diese Schließanlagen wird durch die hilfeleistenden Stellen entsprechend gesichert (u.a. durch einen Schlüsseltresor) aufbewahrt. Der Einbau einer Behördenschließung kann aufgrund von bauaufsichtlichen Auflagen sowie als freiwillige Leistung des Eigentümers erfolgen. Bei einer bauaufsichtlich geforderten Schließung, ist der ort mit der Bauaufsicht entsprechend abzustimmen. Bei freiwilligen Schließungen berät das Amt für Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz. Beim Einbau und Betrieb einer Behördenschließung gelten die in Merkblatt für aufgeführten Punkte verbindlich. Es gilt die jeweils aktuelle Fassung. Gez. J. Seyferth Amtsleiter 3

4 Verantwortlichkeiten Betreiber Der Betreiber der Behördenschließanlage hat auf eigene Kosten die Schließung zu bestellen. Der Betreiber ist für den Funktionserhalt der Schließanlage am Objekt zuständig. Er hat zu gewährleisten, dass (wenn erforderlich) die entsprechende Peripherie (Schlüsseldepot, Feuerwehrbedienfeld, etc.) für die Schließanlage vorhanden ist. Bei elektrischen Schließanlagen (z.b. Schranken- oder Torschließungen) hat der Betreiber auf seine Kosten sicherzustellen, dass eine geeignete Person zum Einbau der Schließung vor Ort ist. Bei Schlüsseldepots hat der Betreiber im Vorwege mit seiner Versicherung zu klären, welche Schutzklasse das Depot erfüllen muss. Ausführungen Es gibt div. Ausführungen der Schlüsseldepots. In der Folge werden diese mit Bezeichnung und Zweck beschrieben: Bezeichnung FSD 1 (Feuerwehrschlüsseldepot Typ 1) FSD 2 (Feuerwehrschlüsseldepot Typ 2) FSD 3 (Feuerwehrschlüsseldepot Typ 3) Zweck Behältnisse für den Einsatz im Außenbereich. Es handelt sich um die einfachste Klasse von Schlüsseldepots. Wegen des eher geringen Sicherheitsniveaus dürfen keine Gebäudeschlüssel deponiert werden, sondern legendlich Schlüssel für Schranken, Toranlagen, etc. ohne sicherheitsrelevante Bedeutung. Stabile Behältnisse die in oder an einer Gebäudewand montiert werden. Deponierte Schlüssel ermöglichen den Zugang zu Bereichen ohne besondere Sicherheitsrelevanz. Zum Beispiel in Park- oder Treppenhäuser. Es handelt sich um Behältnisse die von Mauerwerk umschlossen oder bohrgeschützt ausgeführt sind. Hier lassen sich auch Schlüssel deponieren, welche den Zugang zu sicherheitsrelevanten Bereichen ermöglichen. Alle in Feuerwehrschlüsseldepots deponierten Schlüssel sind gut lesbar zu kennzeichnen! 4

5 Für die Sicherung von Schlüsseldepots, Schrankenanlagen, Feuerwehrbedienfeldern, etc. stehen folgende Optionen zur Verfügung: Art der Schließung Vorhängeschloss Verwendung Schlagbaum, Schranke, Tor, Poller, etc. Halbprofilzylinder Schlüsseldepots, Feuerwehrperipherie im Rahmen einer Brandmeldeanlage, elektrische Schließungen, Poller, etc. Doppelprofilzylinder Umstellschloss Tore, Schlupftüren, etc. Feuerwehrschlüsseldepot im Rahmen einer Brandmeldeanlage Freischaltelement (FSE) Zur manuellen Öffnung des Feuerwehrschlüsseldepot im Rahmen einer Brandmeldeanlage Unterschließung Durch eine Unterschließung hat der Betreiber die Möglichkeit die Schließzylinder (oder Vorhangschlösser) an seinem Objekt durch eigene Schlüssel selber zu öffnen und zu schließen. Die Schlüssel der Hilfsdienste passen trotzdem. Wenn eine Unterschließung gewünscht ist, so ist dieses beim Bestellvorgang anzugeben. Die Unterschließung darf nicht missbräuchlich genutzt werden. Z.B. durch öffnen und verstellen von Feuerwehrzufahren o.ä. Beim Umstellschloss ist keine Unterschließung möglich! Kennizeichnung Das FSD Typ 1un Typ 2 sowie das FSE sind mit ein F zu kennzeichnen. Die Kennzeichnung hat durch einätzen oder einschweißen zu erfolgen. Bestellung und Freigabe Der Betreiber bestellt die Schließung bei der Fa. Kruse Sicherheitssysteme. Zusätzlich muss der Betreiber über das Onlineformular ( oder unter den unten angegebenen Kontaktdaten einen Freigabeantrag stellen. Dieser Freigabeantrag wird vom Amt für Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz geprüft und an die Fa. Kruse weitergeleitet. Die Behördenschließungen dürfen nur nach Freigabe durch die zuständige Behörde ausgeliefert werden um Missbrauch zu vermeiden. Nach erfolgter Freigabe werden die Schließungen zum Amt für Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz gesendet, die Rechnung wiederum wird direkt an den Betreiber oder dessen Beauftragten gesendet. Wenn der Betreiber die Rechnung erhalten hat, kann 5

6 dieser davon ausgehen, dass die Schließungen zum Einbau bei dem Amt für Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz vorliegen. Installation der Behördenschließung Der Betreiber hat dann mit dem Amt für Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz Kontakt aufzunehmen um einen Termin für die Installation der Behördenschließung zu vereinbaren. Die Installation erfolgt vor Ort durch das Amt für Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz bzw. durch eine vom Betreiber gestellte geeignete Person (z.b. bei elektrischen Schließanlagen). Der ort der Schließung wird für die Einsatzunterlagen der Feuerwehr fotografieret. Die Montage einer Schließanlage ist gemäß der Gebührensatzung für die öffentlichen Feuerwehren der Stadt Norderstedt kostenpflichtig Wartung/Instandhaltung Der Betreiber ist verpflichtet, die Schließung pfleglich zu behandeln. Die Schließung muss jederzeit für die Hilfsdienste erreichbar sein. Der Betreiber ist verpflichtet, die Schließanlage regelmäßig zu warten. Änderungen Der Betreiber ist verpflichtet, Änderungen an der Schließanlage dem Amt für Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz unverzüglich mitzuteilen. Sollte es erforderlich sein, einen neuen Schlüssel in einem bestehenden Depot zu hinterlegen, so ist kurzfristig ein Termin mit dem Amt für Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz zu vereinbaren. Auflösung einer Schließanlage Eine Auflösung einer Schließanlage muss dem Amt gemeldet werden. Die Auflösung kann nur erfolgen, wenn keine Notwendigkeit mehr besteht. Bei bauaufsichtliche geforderten Schließanlagen ist durch ein Schreiben der Bauaufsicht nachzuweisen, dass keine Notwendigkeit der Schließung mehr besteht. Sofern die Schließanlage nicht an einem andern ort des Betreibers benötigt wird, ist das Schloss fachgerecht zu entsorgen oder dem Amt für Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz zur Verfügung zu stellen. 6

7 Ansprechpartner Stadt Norderstedt Amt für Feuerwehr, Rettungsdienst und Katastrophenschutz (Amt 37) Stormarnstr Norderstedt Tel. 040/ / -270 Fax. 040/ Mail. Home: Stadt Norderstedt Amt für Ordnung und Bauaufsicht Rathausallee Norderstedt Tel. 040/ Fax. 040/ Mail. Home: Bezug der Schließungen für die Behördenschließanlage Norderstedt: Kruse Sicherheitssysteme GmbH & Co. KG Duvendahl Stelle Tel / Fax / Mail. Home. 7

VdS 5477 : 2004-03 (01) Schlüsseldepots

VdS 5477 : 2004-03 (01) Schlüsseldepots VdS 5477 : 2004-03 (01) Wir danken der Polizei, insbesondere der Kommission Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes für die gute und konstruktive Zusammenarbeit bei der Erarbeitung dieser

Mehr

Konkretisierte Anforderungen für Überlingen. Stadt Überlingen Schlachthausstr Überlingen

Konkretisierte Anforderungen für Überlingen. Stadt Überlingen Schlachthausstr Überlingen Die Technischen Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen (TAB) im Bodenseekreis für die Aufschaltung auf die Integrierte Feuerwehr- wurden in Zusammenarbeit mit den Brandschutzdienststellen, den Baurechtsbehörden

Mehr

Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen Feuerwehr der Stadt Paderborn

Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen Feuerwehr der Stadt Paderborn Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen Feuerwehr der Stadt Paderborn Sinn und Zweck einer Brandmeldeanlage (BMA) ist, die hilfeleistende Stelle, hier Feuerwehr der Stadt Paderborn, zum frühest möglichen

Mehr

Anschluss- und Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen

Anschluss- und Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen Kreis Paderborn Postfach 1940 33049 Paderborn Anschluss- und Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen Der Landrat Dienstgebäude: Kreishaus; Aldegreverstraße 10-14 Kreisbrandmeister Ansprechpartner: stellv.

Mehr

Merkblatt. Feuerwehrschlüsseldepot (FSD) nach DIN 14675. Feuerwehrschlüsseldepots nach DIN 14675 F S D

Merkblatt. Feuerwehrschlüsseldepot (FSD) nach DIN 14675. Feuerwehrschlüsseldepots nach DIN 14675 F S D Feuerwehrschlüsseldepots nach DIN 14675 Gliederung: F S D Normative Verweise 1. Allgemeines 2. Klassifizierung und Ausführungen der FSD und deren Funktionsweise 3. Anforderung an Einbau und Anschaltung

Mehr

KRUSE Sicherheitssysteme GmbH & Co. KG

KRUSE Sicherheitssysteme GmbH & Co. KG Feuerwehr-SchlüsselDepots & Zubehör Nach VdS 2105 (DIN 14675) 1 KRUSE Sicherheitssysteme GmbH & Co. KG Stand: Juni 2009 Gliederung 2 1. Firmenprofil 2. FSD Klasse 1 2.1. Überblick 2.2. KRUSE Produkte 2.3.

Mehr

ulm Stadt Ulm Feuerwehr und Katastrophenschutz

ulm Stadt Ulm Feuerwehr und Katastrophenschutz Stadt Ulm Feuerwehr und Katastrophenschutz ulm STADT ULM FEUERWEHR UND KATASTROPHENSCHUTZ 89070 ULM Vorbeugender Brand- und Gefahrenschutz Keplerstraße 38 89073 Ulm Sachbearbeitung Herr Hartberger Telefon

Mehr

Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen

Aufschaltbedingungen für Brandmeldeanlagen Stadtverwaltung Halle (Saale) Halle, Dezember 2005 Geschäftsbereich III / Fachbereich 37 AZ: 37 40 05 Fachbereich Brand-, Katastrophenschutz und Rettungsdienst Ressort 1 Team Vorbeugender Brandschutz Aufschaltbedingungen

Mehr

KRUSE Sicherheitssysteme GmbH & Co. KG

KRUSE Sicherheitssysteme GmbH & Co. KG Feuerwehr-SchlüsselDepots & Zubehör Nach VdS 2105 (DIN 14675) 1 KRUSE Sicherheitssysteme GmbH & Co. KG Stand: Oktober 2010 Gliederung 2 1. Firmenprofil 2. FW-Schlüsseldepot (FSD) Klasse 1 2.1. Überblick

Mehr

Stadt Lage. Technische Anschaltbedingungen. für die Errichtung, Änderung und den Betrieb. sowie die Wartung von Brandmelde- und Zusatzanlagen

Stadt Lage. Technische Anschaltbedingungen. für die Errichtung, Änderung und den Betrieb. sowie die Wartung von Brandmelde- und Zusatzanlagen Stadt Lage Technische Anschaltbedingungen für die Errichtung, Änderung und den Betrieb sowie die Wartung von Brandmelde- und Zusatzanlagen in Objekten im Stadtgebiet Lage Freiwillige Feuerwehr der Stadt

Mehr

Infoblatt zur Kennzeichnung beim Umgang mit radioaktiven und biologischen Stoffen!

Infoblatt zur Kennzeichnung beim Umgang mit radioaktiven und biologischen Stoffen! INFO Berufsfeuerwehr München Landeshauptstadt München Kreisverwaltungsreferat Branddirektion Stand: Mai 2016 Infoblatt zur Kennzeichnung beim Umgang mit radioaktiven und biologischen Stoffen! Dieses Merkblatt

Mehr

Technische Anschlussbedingungen für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen im Landkreis Eichsfeld

Technische Anschlussbedingungen für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen im Landkreis Eichsfeld 012.06 Seite: 1 Stand 12:2006 Technische Anschlussbedingungen für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen im Landkreis Eichsfeld Auf der Grundlage folgender Bedingungen bietet das Landratsamt des Landkreises

Mehr

Richtlinien für Brandmeldeanlagen Anschlussbedingungen für den Ostalbkreis - ausgenommen Stadt Schwäbisch Gmünd -

Richtlinien für Brandmeldeanlagen Anschlussbedingungen für den Ostalbkreis - ausgenommen Stadt Schwäbisch Gmünd - Richtlinien für Brandmeldeanlagen Anschlussbedingungen für den Ostalbkreis - ausgenommen Stadt Schwäbisch Gmünd - Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeines 1.1 Einrichtung und Betrieb 1.2 Bestandteile der Brandmeldeanlagen

Mehr

M E R K B L A T T F Ü R B R A N D M E L D E A N L A G E N vom 10.11.2004 (gültig für den Bereich des Landkreises Gotha und der Stadt Gotha)

M E R K B L A T T F Ü R B R A N D M E L D E A N L A G E N vom 10.11.2004 (gültig für den Bereich des Landkreises Gotha und der Stadt Gotha) M E R K B L A T T F Ü R B R A N D M E L D E A N L A G E N vom 10.11.2004 (gültig für den Bereich des Landkreises Gotha und der Stadt Gotha) Inhaltsangabe 1. Allgemeines 2. Übertragungseinrichtungen (ÜE)

Mehr

Stadt Koblenz. Technische Anschlussbedingungen. für die Aufschaltung und Erweiterung von Brandmeldeanlagen

Stadt Koblenz. Technische Anschlussbedingungen. für die Aufschaltung und Erweiterung von Brandmeldeanlagen Stadt Koblenz Technische Anschlussbedingungen für die Aufschaltung und Erweiterung von Brandmeldeanlagen Stadtverwaltung Koblenz - Amt für Brand- und Katastrophenschutz - Schlachthofstraße 2 12 56073 Koblenz

Mehr

Technische Anschlussbedingungen für die Aufschaltung einer Brandmeldeanlage im Landkreis Ostprignitz- Ruppin Stand: Januar 2011

Technische Anschlussbedingungen für die Aufschaltung einer Brandmeldeanlage im Landkreis Ostprignitz- Ruppin Stand: Januar 2011 Technische Anschlussbedingungen für die Aufschaltung einer Brandmeldeanlage im - Brandschutzdienststelle - Virchowstraße 14-16 16816 Neuruppin Technische Anschlussbedingungen des Landkreises Ostprignitz-

Mehr

Technische Anschlussbedingungen für die Einrichtung und den Betrieb. von Brandmeldeanlagen TAB-BMA

Technische Anschlussbedingungen für die Einrichtung und den Betrieb. von Brandmeldeanlagen TAB-BMA Technische Anschlussbedingungen für die Einrichtung und den Betrieb von Brandmeldeanlagen TAB-BMA Stadt Baurechtsamt - Vorbeugender Brandschutz Bernhäuser Straße 13 Echterdingen 70771 Telefon: 0711-1600-735

Mehr

1 Exemplar Feuerwehr Erlangen - Abtlg. Einsatz 1 Exemplar Betreiber (bei den Laufkarten zur BMA)

1 Exemplar Feuerwehr Erlangen - Abtlg. Einsatz 1 Exemplar Betreiber (bei den Laufkarten zur BMA) Stadt Erlangen Amt für Brand- und Katastrophenschutz Äußere Brucker Straße 32 91052 Erlangen Telefon: 09131 / 862512 Telefon: 09131 / 862527 email: feuerwehr@stadt.erlangen.de Anlage 4 Merkblatt für die

Mehr

Bielefeld. Anschlussbedingungen für den Betrieb und die Aufschaltung einer privaten Brandmeldeanlage auf die Leitstelle der Feuerwehr Bielefeld

Bielefeld. Anschlussbedingungen für den Betrieb und die Aufschaltung einer privaten Brandmeldeanlage auf die Leitstelle der Feuerwehr Bielefeld Bielefeld Stadt Bielefeld Der Oberbürgermeister Stadt Bielefeld - Amt - 33597 Bielefeld Feuerwehramt Am Stadtholz 18 33609 Bielefeld Auskunft gibt Ihnen: Herr Dopheide Zimmer 226 Bitte bei der Antwort

Mehr

1. Allgemeines. 1.1 Geltungsbereich. 1.2 Allgemeine Anforderungen an Brandmeldeanlagen (BMA) 1.3 Zugang zum Objekt

1. Allgemeines. 1.1 Geltungsbereich. 1.2 Allgemeine Anforderungen an Brandmeldeanlagen (BMA) 1.3 Zugang zum Objekt 1. Allgemeines 1.1 Geltungsbereich 1.2 Allgemeine Anforderungen an Brandmeldeanlagen (BMA) 1.3 Zugang zum Objekt 2. Übertragungseinrichtungen für Brandmeldeanlagen 3. Brandmeldezentrale (BMZ) 4. Feuerwehrschlüsseldepot

Mehr

Anschlussbedingungen für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen. auf die Integrierte Regionalleitstelle Ostsachsen. Fassung : 11.12.

Anschlussbedingungen für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen. auf die Integrierte Regionalleitstelle Ostsachsen. Fassung : 11.12. Anschlussbedingungen für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen auf die Integrierte Regionalleitstelle Ostsachsen Fassung : 11.12.2013 Herausgeber: Landratsamt Bautzen Dezernat III Ordnungsamt Sachgebiet

Mehr

INFASTRUKTUR Spiel- und Trainingsbetrieb

INFASTRUKTUR Spiel- und Trainingsbetrieb Spiel- und Trainingsbetrieb Ordnung Peterswinkel Mobile Fussballtore sind immer an den vorgegebenen Standorten zu deponieren! Spielfeld 64x100m Spielfeld 54x94 m Tore sind mit Ketten und Schlösser abzuschliessen!

Mehr

Stadt Erlangen Amt für Brand- und Katastrophenschutz Äußere Brucker Straße 32 91052 Erlangen. Merkblatt für die Erstellung von Feuerwehrplänen

Stadt Erlangen Amt für Brand- und Katastrophenschutz Äußere Brucker Straße 32 91052 Erlangen. Merkblatt für die Erstellung von Feuerwehrplänen Stadt Erlangen Amt für Brand- und Katastrophenschutz Äußere Brucker Straße 32 91052 Erlangen Telefon: 09131 / 861278 Telefax: 09131 / 862527 Mail: udo.beuerlein@stadt.erlangen.de Merkblatt für die Erstellung

Mehr

Satzung vom über die Erhebung von Kosten und Gebühren bei Einsätzen der Freiwilligen Feuerwehr Versmold in der Stadt Versmold

Satzung vom über die Erhebung von Kosten und Gebühren bei Einsätzen der Freiwilligen Feuerwehr Versmold in der Stadt Versmold Satzung vom 20.05. 2016 über die Erhebung von Kosten und Gebühren bei Einsätzen der Freiwilligen Feuerwehr Versmold in der Stadt Versmold Die Stadtvertretung der Stadt Versmold hat aufgrund der 7, 8 und

Mehr

Integrierte Leitstelle Bamberg-Forchheim Technische Anschalterichtlinien

Integrierte Leitstelle Bamberg-Forchheim Technische Anschalterichtlinien Integrierte Leitstelle Bamberg-Forchheim Technische Anschalterichtlinien TAR ILS BA-FO zum Anschluss an die Alarmübertragungsanlage (AÜA) für Brandmeldungen im ILS-Bereich Bamberg-Forchheim in Stadt Bamberg

Mehr

I. Angaben zum Objekt, Bauvorhaben

I. Angaben zum Objekt, Bauvorhaben Hinweis: Musterformular, welches individuell vom jeweiligen Sachkundigen als Unternehmer nach Art. 52 BayBO angepasst werden kann Prüfung technischer Anlagen und Einrichtungen durch Sachkundige nach der

Mehr

R i c h t linien. zur Aufschaltung von Brandmeldeanlagen. Landratsamt Hildburghausen

R i c h t linien. zur Aufschaltung von Brandmeldeanlagen. Landratsamt Hildburghausen R i c h t linien zur Aufschaltung von Brandmeldeanlagen Landkreis Hildburghausen Begriffsbestimmung Brandschutzdienststelle des Landkreises Hildburghausen Brandschutzdienststelle im Sinne dieser Richtlinie

Mehr

Technische Anschlussbedingungen. Dresden

Technische Anschlussbedingungen. Dresden Landkreis Meißen Amt für Brand-, Katastrophenschutz und Rettungswesen Technische Anschlussbedingungen für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen auf die Integrierte Regionalleitstelle des Brand- und Katastrophenschutzamtes

Mehr

Stadt Freiburg i.br.

Stadt Freiburg i.br. Stadt Freiburg i.br. - Amt für Brand- und Katastrophenschutz - Anschlussbestimmungen über die Aufschaltung einer Brandmeldeanlage an die Übertragungsanlage für Gefahrmeldungen der Feuerwehr Freiburg i.

Mehr

Bedingungen zum Anschluss privater Brandmeldeanlagen an das Meldenetz der FEUERWEHR Stadt Alsdorf

Bedingungen zum Anschluss privater Brandmeldeanlagen an das Meldenetz der FEUERWEHR Stadt Alsdorf Anschrift: Feuerwehr der Stadt Alsdorf, Am Feuerwehrhaus, 52477 Alsdorf Datum Auskunft erteilt Telefon Fax e-mail 13.02.2013 Herr Stoeckmann 02404/91331-90 02404/57999224 dirk.stoeckmann@alsdorf.de Akten-

Mehr

Anschlussbedingungen für die Anschaltung von privaten Brandmeldeanlagen an die Übertragungsanlage für Gefahrenmeldungen der Stadt Worms

Anschlussbedingungen für die Anschaltung von privaten Brandmeldeanlagen an die Übertragungsanlage für Gefahrenmeldungen der Stadt Worms Anschlussbedingungen für die Anschaltung von privaten Brandmeldeanlagen an die Übertragungsanlage für Gefahrenmeldungen der Stadt Worms Stadtverwaltung Worms 3.09/37 Feuerwehr Kyffhäuserstraße 6 67547

Mehr

Brandmeldeanlagen. Anforderungen für Anlagen innerhalb der Stadt Würzburg

Brandmeldeanlagen. Anforderungen für Anlagen innerhalb der Stadt Würzburg Brandmeldeanlagen Anforderungen für Anlagen innerhalb der Stadt Würzburg 1. Anwendungsbereich Dieses Info-Blatt ist für alle Brandmeldeanlagen innerhalb der Stadt Würzburg zu beachten, welche auf die Integrierte

Mehr

Ein Rechtsanspruch auf Gewährung der Förderung besteht nicht.

Ein Rechtsanspruch auf Gewährung der Förderung besteht nicht. Förderrichtlinie zum Erwerb von Führerscheinen der Klassen C1, C und CE und Sportboot- Führerscheinen Binnen für aktive Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr der Stadt Bitterfeld-Wolfen zum Führen von

Mehr

Mietvertrag Notrufgerät

Mietvertrag Notrufgerät Installationstermin M Indent/Serie-Nr. Inst. B Serie Nr. Mietvertrag Notrufgerät Der Verein für die Betreuung Betagter in Bümpliz (VBBBü) vermietet der nachstehend aufgeführten Person ein Notrufgerät in

Mehr

Leitfaden Meine Daten ändern Version für den Zugang zu einem internen Bereich (BE-Logintern)

Leitfaden Meine Daten ändern Version für den Zugang zu einem internen Bereich (BE-Logintern) Version für den Zugang zu einem internen Bereich (BE-Logintern) Finanzdirektion des Kantons Bern Einleitung BE-Login ist die elektronische Plattform des Kantons Bern. Nach erfolgter Registrierung und anschliessender

Mehr

Tore-Produktnorm DIN EN Tore ohne Feuer- und Rauchschutzeigenschaften

Tore-Produktnorm DIN EN Tore ohne Feuer- und Rauchschutzeigenschaften Tore-Produktnorm DIN EN 13241-1 Tore ohne Feuer- und Rauchschutzeigenschaften Warum europäische Normen? Die Europäische Union hat zum Ziel, einen gemeinsamen Binnenmarkt zu schaffen, um die Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Technische Anschlussbedingungen. für die Errichtung. und den Betrieb. von Brandmeldeanlagen. in der Landeshauptstadt Magdeburg

Technische Anschlussbedingungen. für die Errichtung. und den Betrieb. von Brandmeldeanlagen. in der Landeshauptstadt Magdeburg Technische Anschlussbedingungen für die Errichtung und den Betrieb von Brandmeldeanlagen in der Landeshauptstadt Magdeburg Stand: 01.03.2011 S e i t e 2 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 4 1.1 Begriffe

Mehr

Merkblatt. zur Erstellung von Feuerwehrplänen

Merkblatt. zur Erstellung von Feuerwehrplänen Merkblatt zur rstellung von Feuerwehrplänen Was sind Feuerwehrpläne Feuerwehrpläne ist ein Sammelbegriff. Sie bestehen aus Übersichtsplan, Geschossplänen, Sonderplänen, allgemeinen Objektinformationen

Mehr

Brandschutz im Baudenkmal

Brandschutz im Baudenkmal Brandschutz im Baudenkmal Wie viel Feuerwehr braucht die Feuerwehr? Dipl.-Ing. (FH) Michael Schwabe Inhalt Schutzziele des Brandschutzes Grundprinzipien des baulichen Brandschutzes Standsicherheit der

Mehr

Merkblatt für die Gestaltung von Feuerwehrplänen nach DIN 14095 für Feuerwehren des Landkreises Sömmerda

Merkblatt für die Gestaltung von Feuerwehrplänen nach DIN 14095 für Feuerwehren des Landkreises Sömmerda Landratsamt Sömmerda Amt 31, Sachgebiet Brand- und Katastrophenschutz Vorbeugende Gefahrenabwehr Stand: 2013 Merkblatt für die Gestaltung von Feuerwehrplänen nach DIN 14095 für Feuerwehren des Landkreises

Mehr

1.1 Geltungsbereich 1.2 Allgemeine Anforderung an Gefahrenmeldeanlagen / Brandmeldeanlagen (BMA)

1.1 Geltungsbereich 1.2 Allgemeine Anforderung an Gefahrenmeldeanlagen / Brandmeldeanlagen (BMA) Anschaltbedingungen Für die Aufschaltung von Brand- / Gefahrenmeldeanlagen im Kreis Warendorf an die Empfangszentrale der Feuer- und Rettungsleitstelle Kreis Warendorf Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines

Mehr

Zepter mit Sicherheit brandaktuelle Systeme. Ihr Partner für. Brandschutz Einrichtungen Gebäudeausstattung Sanierung

Zepter mit Sicherheit brandaktuelle Systeme. Ihr Partner für. Brandschutz Einrichtungen Gebäudeausstattung Sanierung Zepter GmbH + Co. KG Ihr Partner für Brandschutz Einrichtungen Gebäudeausstattung Sanierung Feuerwiderstandsklasse: F30-A F60-A F90-A Das flexible Verkleidungs- und Schranksystem für Flur- und Fluchtbereiche.

Mehr

Datenschutz in Schulen

Datenschutz in Schulen Datenschutz in Schulen von Markus Kohlstädt Dienstag, 11. Juni 2013 Wir integrieren Innovationen 11.06.2013 2013 krz Minden-Ravensberg/Lippe 1 Agenda Einführung Datenschutzbeauftragte/r der Schule Sicherheitskonzept

Mehr

Abschrift. Vom 5. Juli 2011 (Nds. GVBl. S. 254)

Abschrift. Vom 5. Juli 2011 (Nds. GVBl. S. 254) Abschrift V e r o r d n u n g über die Erteilung von Fahrberechtigungen an ehrenamtlich tätige Angehörige der Freiwilligen Feuerwehren, der anerkannten Rettungsdienste, des Technischen Hilfswerks sowie

Mehr

Warenkontrollen am Flughafen Zürich - Known Supplier Konzept

Warenkontrollen am Flughafen Zürich - Known Supplier Konzept Warenkontrollen am Flughafen Zürich - Known Supplier Konzept Airport Security Postfach 8058 Zürich Flughafen Zürich-Flughafen 08.02.2016 Warenkontrolle am Flughafen Zürich Infolge behördlicher Auflagen

Mehr

Verwahrung von Innentürschlüsseln für Feuerwehrschlüsseldepots

Verwahrung von Innentürschlüsseln für Feuerwehrschlüsseldepots Merkblatt Verwahrung von Innentürschlüsseln für Feuerwehrschlüsseldepots Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Hintergründe der Problematik... 1 3 Praxislösungen zur Verwahrung von FSD-Innentürschlüsseln... 2 3.1

Mehr

Sicher zum Netzanschluss für Ihr Haus

Sicher zum Netzanschluss für Ihr Haus Sicher zum Netzanschluss für Ihr Haus Wichtige Informationen für Bauherren Anschluss an starke Partner Sehr geehrte Bauherrin, sehr geehrter Bauherr, herzlichen Glückwunsch zu Ihrem Entschluss, Ihre eigenen

Mehr

MELDERGRUPPE: Sprinklerzentrale EG, SPZ - Sprinklerzentrale Raum 102 TR 2 TR 1. Ebene 2 2. OG Ebene 1 1. OG Ebene 0. Fahrzeughalle. Waschbox.

MELDERGRUPPE: Sprinklerzentrale EG, SPZ - Sprinklerzentrale Raum 102 TR 2 TR 1. Ebene 2 2. OG Ebene 1 1. OG Ebene 0. Fahrzeughalle. Waschbox. BEMERKUNG: ORT: MELDERGRUPPE: Sprinklerzentrale, SPZ - Sprinklerzentrale Raum 0 000 0 0 0 40 50 60 7 0 Leiter und Plattenheber im Schrank Zeigergasse B M Z Werkstat t Not zentrale Garage RT W - Hal le

Mehr

BRANDSCHUTZORDNUNG - Teil C nach DIN

BRANDSCHUTZORDNUNG - Teil C nach DIN Seite 1 von 7 BRANDSCHUTZORDNUNG - Teil C nach DIN 14096-3. für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben Für das Unternehmen: MUSTERMANN GMBH & CO. KG Rheinstrasse 40 45478 Mülheim Stand: 05 / 2015

Mehr

F.A.Q. MeKi Allgemein

F.A.Q. MeKi Allgemein Häufig gestellte Fragen zum Thema Meldestelle Kinderbetreuung in Mannheim (MeKi). 1. Wo erhalte ich fachliche Auskunft bei Fragen rund um das Thema MeKi? Bitte wenden Sie sich persönlich, telefonisch oder

Mehr

Neue E-Banking Oberfläche

Neue E-Banking Oberfläche Neue E-Banking Oberfläche Das neue, übersichtliche Design ist das augenfälligste Merkmal des neuen E-Bankings, doch auch unter der Oberfläche verstecken sich viele neue Funktionen, die Ihnen die Bedienung

Mehr

Anleitung. zur Erstellung von Feuerwehr-Laufkarten für Brandmeldeanlagen. Der Oberbürgermeister

Anleitung. zur Erstellung von Feuerwehr-Laufkarten für Brandmeldeanlagen. Der Oberbürgermeister Referat 37 Feuerwehr Feuerschutz, Rettungsdienst und Katastrophenschutz Abteilung 37/3 Vorbeugender Brand- und Gefahrenschutz Der Oberbürgermeister Anleitung zur Erstellung von Feuerwehr-Laufkarten für

Mehr

Merkblatt zum sicheren Transport von kleinen Gefäßen im Straßenverkehr

Merkblatt zum sicheren Transport von kleinen Gefäßen im Straßenverkehr Merkblatt zum sicheren Transport von kleinen Gefäßen im Straßenverkehr Die sichere und vorschriftenkonforme Beförderung von kleinen Gasgefäßen stellt Beförderer gelegentlich vor große Schwierigkeiten.

Mehr

vom 14. Februar 1984

vom 14. Februar 1984 120.12 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 1985 Nr. 18 ausgegeben am 1. März 1985 Verordnung vom 14. Februar 1984 über die Führung und Verwendung des Staats- wappens Gestützt auf Art. 17, 18

Mehr

Erkennen Alarmieren Steuern

Erkennen Alarmieren Steuern Erkennen Alarmieren Steuern vom Rauchwarnmelder zur BMA Reinhard Eberl-Pacan Vortrag Brandschutz Akademie Berlin Fasanenstraße 44 in 10719 Berlin-Wilmersdorf Tel. +49 700 900 950 Fax: +49 30 8700 800 940

Mehr

Elektrischer Anschluss von Pumpen Pumpentausch in Bestandsanlagen

Elektrischer Anschluss von Pumpen Pumpentausch in Bestandsanlagen Elektrischer Anschluss von Pumpen Pumpentausch in Bestandsanlagen Seit 1.1.2013 ErP-konforme Hocheffizienzpumpen Wechselstrom 1-phasig Drehstrom 3-phasig FI-Schutzschalter Merkblatt 2014 1 Einleitung Mögliche

Mehr

Aufgaben der Gemeinde. Landesbauordnung - BauO NRW -

Aufgaben der Gemeinde. Landesbauordnung - BauO NRW - Landesbauordnung - BauO NRW - Schutzziele, die durch diese Vorschrift erreicht werden sollen, sind: - Personenschutz - Nachbarschutz - Sachgüterschutz - Umweltschutz. 5 Beteiligung der Brandschutzdienststellen

Mehr

Merkblatt. Allgemeines

Merkblatt. Allgemeines Merkblatt ANSCHLUSSBEDINGUNGEN für die Aufschaltung von nicht öffentlichen Brandmeldeanlagen an die konzessionierte Empfangsanlage in der Leitstelle der 1. Juli 2009 (Veröffentlicht Amtsblatt für Berlin,

Mehr

Elektro-Türöffner von effeff

Elektro-Türöffner von effeff Elektro-Türöffner von effeff Aufschraubverriegelung ASSA ABLOY, the global leader in door opening solutions 2 Aufschraubverriegelung Der neue Aufschraubtüröffner Modelle 6037/6137 Aufschraubverriegelung

Mehr

Besteller zuweisen. Wählen Sie nun den Knoten "Kontaktpersonen" aus, und klicken Sie auf das Symbol "Erfassen".

Besteller zuweisen. Wählen Sie nun den Knoten Kontaktpersonen aus, und klicken Sie auf das Symbol Erfassen. Besteller zuweisen Wollen Sie einem Beleg einen Besteller zuweisen, so ist zu unterscheiden, ob es sich um den Kunden als Besteller oder um den Mitarbeiter als Besteller bei der Industrie handelt. 1. Handelt

Mehr

Gemeinde Merzenich Anschlussbedingungen für Brandmeldeanlagen mit Aufschaltung auf die Empfangseinrichtung der Gemeinde Merzenich

Gemeinde Merzenich Anschlussbedingungen für Brandmeldeanlagen mit Aufschaltung auf die Empfangseinrichtung der Gemeinde Merzenich Gemeinde Merzenich Anschlussbedingungen für Brandmeldeanlagen mit Aufschaltung auf die Empfangseinrichtung der Gemeinde Merzenich Inhaltsverzeichnis 1. Geltungsbereich 2. Zuständigkeit / Ansprechpartner

Mehr

Anschlußbedingungen. - Anschaltung an die Alarmübertragungsanlage (AÜA) der Kreisleitstelle des Oberbergischen Kreises. Zuständige Feuerwehr:

Anschlußbedingungen. - Anschaltung an die Alarmübertragungsanlage (AÜA) der Kreisleitstelle des Oberbergischen Kreises. Zuständige Feuerwehr: AMT FÜR RETTUNGSDIENST, BRAND-UND BEVÖLKERUNGSSCHUTZ Lockenfeld 12 51709 Marienheide Anschlußbedingungen - für die Errichtung und den Betrieb von Brandmeldeanlagen im Zuständigkeitsbereich der örtlichen

Mehr

Die folgende Anleitung zeigt, wie ein solcher Kategorienbaum anhand einer fiktiven Familie erstellt, eingesetzt und ausgewertet wird:

Die folgende Anleitung zeigt, wie ein solcher Kategorienbaum anhand einer fiktiven Familie erstellt, eingesetzt und ausgewertet wird: Software WISO Mein Geld Thema Einnahmen & Ausgaben aufgliedern Version / Datum V 0.7 / 27.11.2012 Kategorien verschaffen Ihnen einen Überblick über Ihre Finanzsituation und bringen Ordnung in Ihre Finanzen.

Mehr

Technische Anschaltbedingungen für die Anschaltung von Brandmeldeanlagen an die Alarmempfangszentrale für Gefahrenmeldungen im Kreis Bergstraße TAB

Technische Anschaltbedingungen für die Anschaltung von Brandmeldeanlagen an die Alarmempfangszentrale für Gefahrenmeldungen im Kreis Bergstraße TAB 1 Technische Anschaltbedingungen für die Anschaltung von Brandmeldeanlagen an die Alarmempfangszentrale für Gefahrenmeldungen im Kreis Bergstraße TAB 2 Dokumenteninformation Redaktion Sebastian Geschwind

Mehr

ANSCHLUSSBEDINGUNGEN FÜR AUTOMATISCHE BRANDMELDUNGEN

ANSCHLUSSBEDINGUNGEN FÜR AUTOMATISCHE BRANDMELDUNGEN ANSCHLUSSBEDINGUNGEN FÜR AUTOMATISCHE BRANDMELDUNGEN Feuerwehr Herrenberg 1 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 5 2. ANTRAGSTELLUNG... 6 3. TECHNISCHE ANFORDERUNGEN... 7 3.1 NOTSTROMVERSORGUNG... 7 3.2

Mehr

Verwenden der Druck- und Zurückhaltefunktion

Verwenden der Druck- und Zurückhaltefunktion Beim Senden eines Druckauftrags an den Drucker können Sie im Treiber angeben, daß der Drucker den Auftrag im Speicher zurückhalten und nicht sofort drucken soll. Wenn Sie zum Drucken des Auftrags bereit

Mehr

Stadt Witten Amt für Feuerwehr und Rettungsdienst Richtlinie für Feuerwehr Gebäudefunkanlagen

Stadt Witten Amt für Feuerwehr und Rettungsdienst Richtlinie für Feuerwehr Gebäudefunkanlagen Amt für Feuerwehr und Rettungsdienst Richtlinie für Feuerwehr Gebäudefunkanlagen Stadt Witten Amt für Feuerwehr und Rettungsdienst Abteilung Vorbeugender Brand- und Gefahrenschutz Telefon: 02302 / 923

Mehr

Dokumentation. Lieferantenportal Pool4Tool: Registrierungsprozess der Lieferanten

Dokumentation. Lieferantenportal Pool4Tool: Registrierungsprozess der Lieferanten Dokumentation Lieferantenportal Pool4Tool: Registrierungsprozess der Lieferanten Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1 Einleitung... 2 2 Registrierungsprozess neuer Lieferant...

Mehr

Sicher. Sauber. Sorgenfrei.

Sicher. Sauber. Sorgenfrei. Sicher. Sauber. Sorgenfrei. SSU Unternehmensgruppe Sicherheitsdienste l Sicherheitstechnik l Gebäudedienste l Elektrotechnik Mit uns sind Sie auf der sicheren Seite seit 1990 Für Ihre Sicherheit Sauber,

Mehr

ANSCHLUSSBEDINGUNGEN

ANSCHLUSSBEDINGUNGEN ANSCHLUSSBEDINGUNGEN für die Aufschaltung von nicht öffentlichen Brandmeldeanlagen an die konzessionierte Empfangsanlage in der Leitstelle der Berliner Feuerwehr 1. Juli 2009 Anschlussbedingungen für Brandmeldeanlagen

Mehr

Stadt Wesseling - Der Bürgermeister -

Stadt Wesseling - Der Bürgermeister - Stadt Wesseling - Der Bürgermeister - für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen an die Alarmübertragungsanlage der Stadt Wesseling Stand: Juli 2015 1 1. Allgemeines 1.1 Geltungsbereich und Zweck der 1.2

Mehr

Feuerwehrplan nach DIN 14095

Feuerwehrplan nach DIN 14095 nach DI 14095 Allgemeine Objektinformationen Allgemeine daten: Objekt- r.: Brandmeldeanlagen- r.: Objektbezeichnung: Straße, nummer: ostleitzahl, Ort: Telefon: Telefax: utzung: Verwaltungsgebäude / nutzung

Mehr

Wie erreiche ich was?

Wie erreiche ich was? Wie erreiche ich was? Projekt: Bezeichnung: CRM Customer Relationship Management Stammdaten - Adresse / Ansprechpartner anlegen - Schnellfunktion Version: 4.11. Datum: 22. August 2014 Kurzbeschreibung:

Mehr

iloq Privus Bedienungsanleitung Schließanlagen Programmierung Version 1 - Copyright 2013

iloq Privus Bedienungsanleitung Schließanlagen Programmierung Version 1 - Copyright 2013 iloq Privus Schließanlagen Programmierung Version 1 - Copyright 2013 Kurth Electronic GmbH Kommunikations- & Sicherheitssysteme / Im Scherbental 5 / 72800 Eningen u. A. Tel: +49-7121-9755-0 / Fax: +49-7121-9755-56

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 17/701 17. Wahlperiode 2010-06-22 Gesetzentwurf der Landesregierung Entwurf eines Gesetzes zur Reform der Vermessungs- und Katasterverwaltung Federführend ist

Mehr

Leitfaden zur Web- Anwendung der Sodexo Bildungs Karte

Leitfaden zur Web- Anwendung der Sodexo Bildungs Karte AUSFÜHRENDE STELLE : SODEXO PASS GMBH, 60326 FRANKFURT AM MAIN IM AUFTRAG FÜR DEN LANDKREIS GÖRLITZ Leitfaden zur Web- Anwendung der Sodexo Bildungs Karte Landkreis Görlitz_Kurzanleitung_LE_v1.5 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Leitfaden zur Web- Anwendung der Sodexo Bildungs Karte

Leitfaden zur Web- Anwendung der Sodexo Bildungs Karte AUSFÜHRENDE STELLE : SODEXO PASS GMBH, 60326 FRANKFURT AM MAIN IM AUFTRAG FÜR DEN KREIS RENSBURG-ECKERNFÖRDE Leitfaden zur Web- Anwendung der Sodexo Bildungs Karte Kreis Rendsburg-Eckernförde_Kurzanleitung_LE_Sport

Mehr

- im Folgenden als SPOBU bezeichnet - - im Folgenden als Nutzer bezeichnet -

- im Folgenden als SPOBU bezeichnet - - im Folgenden als Nutzer bezeichnet - WERKZEUGLEIHVERTRAG zwischen der Firma Spohn & Burkhardt GmbH & Co. KG Mauergasse 5 D-89143 Blaubeuren - im Folgenden als SPOBU bezeichnet - und der Firma - im Folgenden als Nutzer bezeichnet - wird folgender

Mehr

Arbeitsschutz im Betrieb nach der aktuellen BetrSichV

Arbeitsschutz im Betrieb nach der aktuellen BetrSichV Arbeitsschutz im Betrieb nach der aktuellen BetrSichV nach der aktuellen BetrSichV 1. Auflage 2016. CD. ISBN 978 3 8111 3433 1 Wirtschaft > Spezielle Betriebswirtschaft > Arbeitsplatz, Arbeitsschutz, Gefahrstoffschutz

Mehr

Merkblatt: Alarmierungsanlagen. Alarmierungsanlagen in Sonderbauten

Merkblatt: Alarmierungsanlagen. Alarmierungsanlagen in Sonderbauten Amt für Brandschutz und Rettungswesen SG Vorbeugender Brand- und Gefahrenschutz Merkblatt: Alarmierungsanlagen Alarmierungsanlagen in Sonderbauten Allgemeines Die Notwendigkeit zur Vorhaltung einer Alarmeinrichtung

Mehr

Feuerwehr Offenbach Vorbeugender Brand- und Gefahrenschutz. Merkblatt. Alarmierungseinrichtungen

Feuerwehr Offenbach Vorbeugender Brand- und Gefahrenschutz. Merkblatt. Alarmierungseinrichtungen Feuerwehr Offenbach Vorbeugender Brand- und Gefahrenschutz Merkblatt Alarmierungseinrichtungen Stand 12/2007 Merkblatt Alarmierungseinrichtungen Seite 2 von 9 INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines... 3 2.

Mehr

LAUFKARTENDEPOT MIT LEDs

LAUFKARTENDEPOT MIT LEDs 2 0 1 2 LAUFKARTENDRUCKER Abmessungen: 550x1250x500mm (BxHxT) Leistungsmerkmale: BMZ-Unanhängig durch IFAM-Technologie Datensatzübernahme für Druck aus FAT2002 Leistungsstarker Industrierechner Ausdruck

Mehr

Stadtverordnung der Landeshauptstadt Schwerin über das Führen von Hunden in der Landeshauptstadt Schwerin (Schweriner Hundeverordnung)

Stadtverordnung der Landeshauptstadt Schwerin über das Führen von Hunden in der Landeshauptstadt Schwerin (Schweriner Hundeverordnung) Stadtverordnung der Landeshauptstadt Schwerin über das Führen von Hunden in der Landeshauptstadt Schwerin (Schweriner Hundeverordnung) vom 16.April 2002 Aufgrund des 17 Abs. 1 und 3 in Verbindung mit 20

Mehr

S a t z u n g. der Stadt Eckernförde für die städtischen Kindertagesstätten

S a t z u n g. der Stadt Eckernförde für die städtischen Kindertagesstätten Ortsrecht 5/2 S a t z u n g der Stadt Eckernförde für die städtischen Kindertagesstätten Aufgrund des 4 der Gemeindeordnung (GO) für Schleswig-Holstein vom 28.02.2003 (GVOBl. Schl.-H. 2003 S. 58) in der

Mehr

Freiwillige Feuerwehr Ansbach

Freiwillige Feuerwehr Ansbach Freiwillige Feuerwehr Ansbach - 222 - Eyber Straße 18, 91522 Ansbach Tel.: 0981/97151-0 Fax: 0981/97151-29 E-Mail: Feuerwehr@Ansbach.de Technische Anschlussbedingungen für Brandmeldeanlagen 2 Diese Anschlussbedingungen

Mehr

Extremregen in Münster und Greven Was lernen wir? Eine Bewertung und Einordnung aus Sicht der Bezirksregierung

Extremregen in Münster und Greven Was lernen wir? Eine Bewertung und Einordnung aus Sicht der Bezirksregierung Extremregen in Münster und Greven Was lernen wir? Eine Bewertung und Einordnung aus Sicht der Bezirksregierung Dr. Christel Wies, Leiterin Abteilung Umwelt und Arbeitsschutz der Bezirksregierung Münster

Mehr

Verwendung von Lava Connect für Datentransfer

Verwendung von Lava Connect für Datentransfer Bedienungsanleitung 1/6 Verwendung von Lava Connect für Datentransfer Dieses Dokument beschreibt, wie ULDC Daten zu einem Lava Fräszentrum über Lava Connect gesendet werden. Einführung 3M ESPE bietet eine

Mehr

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Abteilung Bevölkerungsschutz Referat Brand- und Katastrophenschutz

Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge Abteilung Bevölkerungsschutz Referat Brand- und Katastrophenschutz Protokoll zur Planung, Errichtung und in Vorbereitung der Aufschaltung der Übertragungseinrichtung in die Integrierte Regionalleitstelle Dresden Objektanschrift / Bauvorhaben Anschrift Name Straße Haus-Nr.

Mehr

Stadt Würselen. Feuerwehr

Stadt Würselen. Feuerwehr Stadt Würselen Feuerwehr Vorbeugender Brandschutz Anschlussbedingungen zum Anschluss privater Brandmeldeanlagen an das Netz der Feuerwehr Würselen S t a d t W ü r s e l e n Vorbeugender Brandschutz Herr

Mehr

Stadt Bochum. Feuerwehr und Rettungsdienst Stadt Bochum ANSCHLUSSBEDINGUNGEN. für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen

Stadt Bochum. Feuerwehr und Rettungsdienst Stadt Bochum ANSCHLUSSBEDINGUNGEN. für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen Stadt Bochum Feuerwehr und Rettungsdienst Stadt Bochum ANSCHLUSSBEDINGUNGEN für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen an die Brandmeldeempfangszentrale der Feuerwehr Feuerwehr und Rettungsdienst Stadt

Mehr

Bedingungen für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen

Bedingungen für die Aufschaltung von Brandmeldeanlagen Bei Brandmeldeanlagen (BMA), bei denen aufgrund behördlicher Auflagen bzw. auf Wunsch des Betreibers eine Aufschaltung zur Zentralen Leitstelle des Hochtaunuskreises erfolgen soll und die nicht der Zuständigkeit

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Beschläge und Schlösser für Notausgänge und Paniktüren

Beschläge und Schlösser für Notausgänge und Paniktüren Beschläge und Schlösser für Notausgänge und Paniktüren EU-Normen für Notausgänge und Paniktüren Normen Notausgangsverschlüsse EN 179 Paniktürverschlüsse EN 1125 Anwendung in Notfällen, in denen Paniksituationen

Mehr

Satzung für die Erhebung der Hundesteuer (Hundesteuersatzung) vom in der Fassung der 2. Änderung vom

Satzung für die Erhebung der Hundesteuer (Hundesteuersatzung) vom in der Fassung der 2. Änderung vom Satzung für die Erhebung der Hundesteuer (Hundesteuersatzung) vom 20.11.2003 in der Fassung der 2. Änderung vom 21.11.2011 - vom Abdruck der Präambeln wurde abgesehen 1 Steuertatbestand (1) Das Halten

Mehr

F R E I E U N D H A N S E S T A D T H A M B U R G Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt - Amt für Bauordnung und Hochbau

F R E I E U N D H A N S E S T A D T H A M B U R G Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt - Amt für Bauordnung und Hochbau F R E I E U N D H A N S E S T A D T H A M B U R G Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt - Amt für Bauordnung und Hochbau B a u p r ü f d i e n s t (BPD) 6/2011 Anforderungen an den Bau und Betrieb von

Mehr

myfactory.go! - Einkauf Tutorial: Wie nutze ich die Bestellvorschläge? Inhalt

myfactory.go! - Einkauf Tutorial: Wie nutze ich die Bestellvorschläge? Inhalt Tutorial: Wie nutze ich die Bestellvorschläge? Sie haben die Möglichkeit in der Version automatisierte Bestellvorschläge aufzurufen. Anhand der beim Artikel hinterlegten Dispositionsmethode, der Wiederbeschaffungszeiten

Mehr

Ordnungsamt Telefon: 03366/353823 Sachgebiet: Brand-, Zivil- u. Katastrophenschutz Fax: 03366/351399 Breitscheidstraße 7 15848 Beeskow

Ordnungsamt Telefon: 03366/353823 Sachgebiet: Brand-, Zivil- u. Katastrophenschutz Fax: 03366/351399 Breitscheidstraße 7 15848 Beeskow 1 Landkreis Oder-Spree Bearbeiter: Herr Böhm Ordnungsamt Telefon: 03366/353823 Sachgebiet: Brand-, Zivil- u. Katastrophenschutz Fax: 03366/351399 Breitscheidstraße 7 15848 Beeskow Anschlussbedingungen

Mehr

DIN EN 179. Unabhängig davon, ob die Tür verriegelt ist oder nur die Falle die Tür verschließt.

DIN EN 179. Unabhängig davon, ob die Tür verriegelt ist oder nur die Falle die Tür verschließt. DIN EN 179 max. 15 Z 250 X 120 Mindestmaß des rückläufi gen Drückerendes maximaler Überstand Mindestlänge Abstand von der Stirnkante der Tür max. 30 U min. 40 W 100 (150) Die Norm hat Gültigkeit seit 2004.

Mehr

Hausordnung für den offenen Jugendtreff der Dorfjugend Kinheim-Kindel e. V. (Jugendraum)

Hausordnung für den offenen Jugendtreff der Dorfjugend Kinheim-Kindel e. V. (Jugendraum) Hausordnung für den offenen Jugendtreff der Dorfjugend Kinheim-Kindel e. V. (Jugendraum) Diese Hausordnung soll die Rahmenbedingungen für die Arbeit im Jugendtreff (Möglichkeiten und Beschränkungen) regeln.

Mehr

Hinweisblatt über die Ausstellung einer Abgeschlossenheitsbescheinigung in Berlin-Reinickendorf nach dem Wohnungseigentumsgesetz (WEG)

Hinweisblatt über die Ausstellung einer Abgeschlossenheitsbescheinigung in Berlin-Reinickendorf nach dem Wohnungseigentumsgesetz (WEG) Hinweisblatt über die Ausstellung einer Abgeschlossenheitsbescheinigung in Berlin-Reinickendorf nach dem Wohnungseigentumsgesetz (WEG) 1. Allgemeines 2. Antragsunterlagen 3. Beschaffenheit der Bauzeichnungen

Mehr