Schatzsuche % APRIL Big Data der Datengoldrausch im 21. Jahrhundert. monitor.at

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schatzsuche 2.0 8 % APRIL 2013. Big Data der Datengoldrausch im 21. Jahrhundert. monitor.at"

Transkript

1 COVERSTORY Big Data Big Data der Datengoldrausch im 21. Jahrhundert Schatzsuche 2.0 Bild: istockphoto Olena_T Heute werden alle zehn Minuten genauso viele Daten produziert, wie von Anbeginn der Menschheitsgeschichte bis zum Jahr Jede Sekunde werden 3,7 Millionen s verschickt und bei Facebook fallen pro Monat rund zehn Milliarden Fotos an. Dass man im digitalen Universum von Big Data reden muss, liegt auf der Hand. Mit neuen technischen Lösungen sollen diese unglaublichen Datenmengen zunehmend fürs Geschäft genutzt werden auch für kleinere Unternehmen. Gefragt sind innovative Ideen und neue Geschäftsmodelle. von Alfred Bankhamer 8 % APRIL 2013

2 Big Data Coverstory Egal wohin man schaut, selbst in Tageszeitungen ja sogar in Österreich ist Big Data ein großes Thema. Big meint dabei oft nicht nur gigantische Datenmengen, sondern auch die riesigen Chancen, die Analysen eben dieser bieten. Die Frage ist nur, wie Unternehmen davon profitieren können und ob jetzt schon der richtige Zeitpunkt für den Einstieg gekommen ist? Zuerst einmal zur Basis, den Daten. Da zeigt sich gleich, dass das mit Ausblicken in die Zukunft so eine Sache ist. Das gilt besonders für die Prognosen, die sich mit dem Datenwachstum beschäftigen. Während normal gerne übertrieben wird, um vielleicht auch das Geschäft zu beleben, ist es hier genau umgekehrt. Die Datenmengen sind in den letzen Jahren deutlich stärker gewachsen als einst der Blick in der Glaskugel suggeriert hat. So hat sich der Datenberg laut der Digital Universe Studie von IDC in den letzten zwei Jahren gar auf 2,8 Zettabyte verdoppelt. Bis 2020 sollen es gar 40 Zettabyte sein. Wer gerade mit Zettabyte nichts anfangen kann, ist in guter Gesellschaft. Die Zahl mit 21 Nullen liegt jenseits des menschlichen Vorstellungsvermögens und dürfte in etwa die Menge aller Sandkörner auf den Stränden von 57 Erden sein. Etwas klarer lässt sich der rapide Datenzuwachs darstellen. Von den ersten Aufzeichnungen der Menschheit bis ins Jahr 2003 wurden 5 Exabytes an Daten, das sind 5 Milliarden Gigabyte-Festplatten, erfasst wurde dieser Datenberg schon alle zwei Tage produziert fallen die 5 Exabytes in nur mehr 10 Minuten an. Schuld an der Datenexplosion sind vor allem der Drang zur Mobilität, Social Media und die besonders stark steigende Datenflut aus der Welt der Maschinen und Sensoren. Daten sind das neue Öl der Gesellschaft, zitiert Martin Hammerschmid, Country Manager EMC Österreich, den berühmten Satz, den Clive Humby, ein britischer Unternehmer im Bereich der Datenkommerzialisierung, schon 2006 verlautbart hat und es damit sogar in den Endbericht des World Economic Forum 2011 brachte. Man muss das neue Rohöl nur noch raffinieren, so Hammerschmid, während Cloud- Computing die IT revolutioniert, wird Big Data das Business revolutionieren. In den Datenbergen schlummern nämlich noch unzählige unentdeckte Schätze, die gehoben werden wollen. Denn bislang wird laut dem IDC-Report erst ein halbes Prozent der weltweiten Datenbestände analysiert. Und das digitale Universum expandiert ungehemmt weiter. Big Data Out of the box Doch wie können Unternehmen mit begrenzten Ressourcen ein Projekt angehen, das eine komplett neue Datenorganisation und oft auch neue Geschäftsmodelle verlangt? Big Data galt bislang nur als Spielfeld für Banken, Versicherungen und große Konzerne. Seit kurzem gibt es aber zahlreiche Lösungen, die auch kleineren und mittelständischen Unternehmen die Welt in Big Data mit geringem Risiko und geringen Kosten ermöglichen. Dazu bieten sich vor allem Cloud-Lösungen an, die zugleich den Vorteil haben, dass die Ergebnisse übers Internet und somit überall bereitstehen. Beispielsweise kann heute schon mit Out-of-the-Box- Lösungen das Internet gezielt (etwa die Facebook-Community) nach relevanten Äußerungen zum eigenen Unternehmen, den Produkten oder neuen Trends durchforstet werden. Big Data für den Mittelstand Zunehmend bieten nun fast alle IT- Größen Big Data auch als On-Site- Lösung für den Mittelstand an. So ist etwa SAPs HANA-Datenbank samt Analysefunktionen seit kurzem für das KMU-Produkt Business One erhältlich. Microsoft rüstet sein beliebtes Excel mit Big Data Frontend auf und auch IBM hat kürzlich eine Palette an für KMUs erschwinglichen Produkten wie seine POWER7 + Mikroprozessor-Technologie, neue PowerLinux-Systeme sowie PureData System for Analytics powered by Netezza präsentiert - samt Wolkenanschluss. Zugleich bieten BI-Player, angefangen von Qliktech bis hin zu SAS, und Spezialisten wie EMC, Fujitsu, Hitachi Data Systems, HP oder Teradata zunehmend leistbare Plattformen, passende Datenbanken, Analysewerkzeuge, Server und Virtualisierungslösungen für den Mittelstand an. Geradezu zur Pflicht ist die Integration von Hadoop (einem freien Framework von Apache mit Google MapReduce Algorithmus) geworden, das durch die Zerteilung, parallele Bearbeitung und wieder Zusammenführung von Daten sehr schnelle Datenanalysen erlaubt. Für uns ist Big Data sehr wichtig und das Thema wird für KMU immer wichtiger, erklärt Georg Droschl, Product Marketing Manager bei Microsoft, bislang waren die Tools zu komplex, um sie ohne großen Lernaufwand nutzen zu können, diese Lücke will Microsoft nun schließen. Konkret wird Big Data nun in Excel, SharePoint und im SQL-Server angeboten. Mit dem neuen Powerview in Excel 2013 sollen die User per Knopfdruck einfach Auswertungen erhalten und verändern können. Die meisten Hersteller vertreten einen hybriden Ansatz, indem alle Bereiche auch über die Cloud ausgeführt werden können. Erkennen von Betrugsmustern Einige kleinere Unternehmen richten ihr Geschäftsmodell schon speziell auf die Verarbeitung großer Datenmengen aus. SAP konnte etwa das österreichische Unternehmen paysafecard als einen seiner ersten KMU-Referenzen für die HANA-Datenbank gewinnen, die mittels In- Memory-Technologie sehr schnell riesige Datenmengen auswerten Big Data wird für KMU immer wichtiger Dr. Georg Droschl Product Marketing Manager Server Business Group Microsoft Österreich Ich glaube, wir können heute noch nicht einmal von den zukünftigen Möglichkeiten träumen, die wir mit all diesen Daten im Hintergrund machen können! Daniel Fallman General Manager MindBreeze APRIL 2013 % 9

3 DATEN SIND DAS NEUE ÖL Seit Beginn der Aufzeichnungen bis zum Jahr Exabyte an Daten 2011 wurde die gleiche Datenmenge geschaffen. Bis 2013 soll dies innerhalb von zehn Minuten geschehen. kann. Der Marktführer im Bereich der Online Prepaid Zahlungssysteme in Europa setzt HANA seit dem Vorjahr ein, um nicht nur mit der riesigen Menge an Transaktionen quasi in Echtzeit zurechtzukommen, sondern auch um Betrugsmuster zu erkennen. Big Data ist mittlerweile ein wichtiges Instrument zur Fraud-Detection geworden. Dieses Geschäftsmodell ist sicher ein Sonderfall. Und die Frage ist, welche Investments für das eigene Unternehmen wirklich Sinn machen. Welcher Weg für KMU nun der Beste ist - Cloud, Hybridlösung oder eine eigene Infrastruktur - ist sehr individuell. Zuvor sollte klar das Ziel des Big-Data-Projektes definiert werden, um erst einmal eine Kosten-/Nutzenanalyse machen zu können. Ohne gut durchdachten Plan, der von allen - besonders auch vom Management - getragen wird, geht bekanntlich gar nichts. Dazu muss aber einmal klar sein, was Big Data für ein Unternehmen bedeutet. Was ist Big Data wirklich? Was ist Big Data nun wirklich? Der nächste Hype nach der Cloud? Bis hin zur neuen Zukunft der IT, der Gesellschaft und des Geschäftemachens geht das Verständnis. Auch IT-Konzerne, die stark im Speicherbereich fokussiert sind, sehen darin weit mehr als nur die riesigen, kostspieligen Speicherbedürfnisse und die entsprechende Rechenpower dahinter. Und Big Data ist sicher weit mehr als die Erweiterung der herkömmlichen Business Intelligence Modelle. Es geht hier ebenfalls um völlig neue Wege der Datenauswertung. Früher ging es um Daten aus Daten banken, Data Warehouses oder Datamarts, die alle strukturiert waren und in gewissen Zyklen abgefragt und ausgewertet wurden, was oft auch einen Tag oder mehr dauern konnte, so Johnannes Baumgartner, Geschäftsführer von Fujitsu Österreich, heute ist nicht nur das Datenvolumen um ein Vielfaches größer, sondern es kommen unstrukturierte Daten wie Texte, Bilder, Videos und weitere Informationen von mobilen Geräten, Sensoren, unterschiedlichen Netzwerken oder dem Internet hinzu. Und dieser Wulst an Daten sollte übrigens nicht nur für Unternehmen, sondern auch für die Gesellschaft sinnvoll genutzt werden. So sind durchaus einige Veränderungen im Gesundheits- und Sozialbereich zu erwarten. Zugleich handelt es sich hier um statistische Auswertungen, die keine fixen Informationen, sondern Wahrscheinlichkeiten liefern. Die Diskussion um Big Data dreht sich also weniger darum, wie die unglaublichen Datenmengen (insbesondere die unstrukturierten Daten wie etwa Stichworte oder Wertungen aus Blogs, Facebook, Twitter und Co.) erfasst werden können, sondern wie sie entsprechend analysiert, aufbereitet und nutzbringend ins eigene Geschäftsmodell integriert werden können. Und hier gibt es viele Aspekte. Themen wie Social Media einfach links liegen zu lassen, ist heute sicher keine gute Option mehr, meint Droschl von Microsoft, die Meinungsbildung erfolgt hier sehr schnell. 135 Millionen Blogs Ob als neue Chance, Frühwarnsystem oder zur Effizienzsteigerung: Das Phänomen Big Data sollte auf alle Fälle einmal genauer betrachtet werden. Wer etwa bislang bei Web 2.0 vor allem an Facebook und Twitter gedacht hat, sollte etwa auch wissen, dass es mittlerweile rund 133 Millionen, teils sehr fachspezifische Blogs im Web gibt. Dafür fallen bei Facebook pro Monat rund zehn Milliarden Fotos an - in Summe sind es schon weit über 250 Milliarden. Können Fotos und Videos auch wichtige Informationen beinhalten? Und trotz der stark aufkommenden Chat-Tools ist die gute alte noch lange nicht am Abstellgleis. Jede Sekunde werden 3,7 Millionen s verschickt. Aber auch die Warenwelt zeigt Erstaunliches: Auf ebay sind gut 300 Millionen Artikel gelistet und jeden Tag fallen 50 Terabyte an neuen Daten an. Hieraus lassen sich Unmengen an Trends herauslesen. Das nutzen die großen Internethändler freilich längst. Twitter versus Börse In welchen Bereichen derzeit die meisten Daten erzeugt werden, zeigt folgende Darstellung sehr deutlich. Während in 24 Stunden auf der New York Stock Exchange rund ein Terabyte Daten anfallen, sind es bei Twitter,trotz der kurzen Tweets 8 Terabyte, und bei einem eher fiktiven 24 Stunden Flug einer Boeing 787 knapp Terabyte. Unterschiedlichste Studien zu dem erstaunlichen Datenirrsinn gibt es viele. Und es zeigt sich, dass die herkömmlichen, strukturierten Daten, die noch brav in herkömmlichen relationalen Datenbanken verarbeitet werden können, vergleichsweise immer weniger werden. Wir sehen bei den Daten einen Multiplikationseffekt, erklärt Andreas Schlecht, Sales Director bei Hitachi Data Systems Austria. So fallen gut 10 mal mehr human driven data wie s und Fotos und 100mal mehr Maschinendaten an als geschäftsorientierte 10 % APRIL 2013

4 Big Data Coverstory Daten werden 77 Prozent aller Daten unstrukturiert sein. Umso wichtiger ist es laut Schlecht, dass der Inhalt der Daten völlig unabhängig von den Medien wird. Dass in all diesen Informationen etwas Wertvolles fürs Geschäft oder die Gesellschaft sein kann, belegen schon Banken, Versicherungen oder Forschungsinstitutionen, die damit arbeiten um etwa die Kreditwürdigkeit zu klären, Risiken abzuwägen, Gene zu entschlüsseln, Quantenphänomene zu klären oder Millionen von medizinischen Bildern und Vitalwerten auf auffällige Muster zu untersuchen. Erkennung von Frühgeburten IBM präsentierte kürzlich ein Projekt aus China, in dem die Fehlbefunde bei der Auswertung der täglich tausenden Röngtenbilder und en MRIs dank automatischer Mustererkennung deutlich reduziert werden. In Kanada dient Big Data von Big Blue wiederum dazu, bei Frühgeburten durch die laufende Auswertung der Vitalfunktionen Erkrankungen und Infektionen rasch zu erkennen. Optimale Standortbestimmungen für Windparks, Vorhersagen zur Oscar-Verleihung und vieles mehr werden mittlerweile mit Big Data gemacht. Es geht aber auch kleiner. Eine Bäckerei versorgt sich etwa mit Wetterdatenbanken und Daten von lokalen Festkalendern, um ihr Sortiment auf Grill- oder Regenwetter anzupassen. Dadurch konnte der Absatz deutlich gesteigert und der Warenrücklauf reduziert werden. Auch Sensoren in der Umwelt und jene der Maschinen in den Fabriken liefern wertvolle Informationen. Läuft etwa ein fertiges Teil vom Band, weiß das Liefer-/Bestellsystem Bescheid. Auch wenn eine Maschine streikt wird sofort gemeldet, dass Lieferverzögerungen zu erwarten sind. Kaufkraftanalysen Auch geographische und soziale Daten sind sehr wertvoll, erklärt Wolfgang Nimführ, bei IBM Österreich für Big Data verantwortlich. Kaufkraftanalysen, Ereignisse, die in Regionen die Arbeitslosigkeit erhöhen und vieles mehr hilft, um das Sortiment perfekt abzustimmen. Bei den meisten Initiativen steht der Kunde im Mittelpunkt, um ihn besser servicieren und binden zu können, so Nimführ. Und Big Data hat auch die Landwirtschaft erfasst. In Japan läuft etwa von Fujitsu ein Agrarprojekt, in dem alle verfügbaren Daten von Wetterstationen, Satellitenbildern, Pflanzendaten und vieles mehr dazu verwendet werden, um herauszufinden, wie der Boden aktuell ideal behandelt werden sollte. Evolution statt Revolution Bei den meisten Big Data Projekten geht es nicht darum, die alten Systeme einfach abzulösen, sondern sie weiterzuentwickeln. Also Evolution anstatt Revolution. Letzteres sollte lieber im Bereich Innovation stattfinden. Denn für den raschen Erfolg von Big Data Projekten sind neue Ideen und auch Geschäftsmodelle entscheidend. Big Data bietet sehr große Chancen, wobei der rapide Datenwachstum eine der großen Herausforderungen ist, meint Andreas Schlecht von Hitachi Data Systems. Und das schreckt viele ab. Während in Ländern wie den USA die Unternehmen zuerst nach den großen Chancen fragen, steht in Europa und auch Österreich eher das Thema Risiko an erster Stelle. Viele Unternehmen scheuen noch die Kosten, berichten IT- Anbieter von ihren Kundengesprächen. Dabei ist der Wert der Daten zumeist schon weit höher als die Kosten, um diese zu managen. Das Bewusstsein dafür muss hierzulande aber erst geschaffen werden. Höhere Produktivität Nichts desto trotz gibt es auch in Österreich schon einige Unternehmen, die an Big Data Projekten arbeiten - und das nicht nur bei den Großen. In einem Artikel des McKinsey Quarterly (März 2013) über Big Data und die Big Data Analytics Management Revolution wird auf Studien verwiesen, die zeigen, dass Unternehmen, die Big Data Methoden tief in ihre Operationen integrieren, schon jetzt fünf bis sechs Prozent höhere Produktivität und Profit gegenüber der Konkurrenz vorweisen können. Durch die beinahe Echtzeitfähigkeit lassen sich blitzschnell Trends erkennen und darauf reagieren. So kann beispielsweise der Online-Verkauf rasch mit speziellen, gerade gefragten Angeboten punkten oder Servicemitarbeiter bei auffällig häufigen Beschwerden über ein Produkt rasch mit Maßnahmen, Tipps oder Rückrufaktionen reagieren. Es lassen sich Trends früh erkennen und drohende Imageschäden verhindern. Als Einzelhändler macht es also durchaus Sinn, Plattformen wie Facebook, Twitter und diverse Blogs genau zu beobachten, was mittels automatischer Auswertungs- APRIL 2013 % 11

5 COVERSTORY Big Data KMU fällt es teils sogar leichter, Big Data Konzepte umzusetzen, da sie jung und oft weniger komplexe Systeme im Hintergrund haben Hermann Erlach Leitung Presales SAP Österreich Daten sind das neue Öl der Gesellschaft Martin Hammerschmid, Country Manager EMC Österreich tools längst kein großer Aufwand mehr ist. Für die erste Phase des Big Data Einstiegs gilt: Je konkreter ein Projekt ist, desto schneller stellt sich der Erfolg ein. Weit reichende Veränderungen der ganzen Unternehmenskultur bedürfen dann freilich deutlich mehr Zeit. Nichtsdestotrotz sollte auch dafür schon der große Plan erstellt werden. Zweckorientierte Nutzung Bei Big Data geht es um die zweckorientierte Nutzung der bislang ungenutzten, unglaublich großen Datenberge, großteils in Form unstrukturierter Daten, die sehr viel über Kunden, Konsumenten und weitere Bereiche des Ecosystems verraten können. Das klappt aber freilich nicht einfach nur durch das Kombinieren von zufälligen Zusammenhängen. Die hohe Kunst ist auch hier, dass die menschliche Intelligenz zuerst die richtigen Fragen stellt, bevor die Maschinen fleißig ihre Aufgaben erfüllen. Damit diese Informationen dann auch von allen genutzt werden können, bedarf es wiederum einer entsprechenden visuellen Aufbereitung, die selbst für einfache Mitarbeiter, etwa bei der Kundenbetreuung, nicht zu komplex ist. Ein Punkt, der oft bei IT-Projekten vergessen wird. Menschliche Intelligenz erforderlich Freilich sind nicht alle Informationen in diesem Datenmeer wirklich verwertbar. Es befinden sich weit mehr kaum nutzbare Daten wie einfache Transaktionen oder zig-fache Kopien darunter. Aber es könnten - so die Schätzung von IDC - rund 23 Prozent des digitalen Universums wertvolle Informationen beinhalten. Derzeit werden aber erst drei Prozent dieser Daten verschlagwortet und noch viel weniger davon analysiert. Es besteht also noch ein großer Big Data Gap. Um diesen zu schließen, bedarf es vor allem menschlicher Intelligenz, um die Chancen erst einmal zu erkennen. Der Blickpunkt richtet sich deshalb immer weniger auf Produkte, sondern auf spezifische Lösungen für Unternehmen und gesellschaftliche Bereiche. Für Big Data gibt es nicht ein Konzept, sondern zahlreiche, speziell auf gewisse Anforderungen entwickelte Lösungen. Es geht also nicht darum, eine Big Data- oder Cloud-Lösung zu kaufen, sondern darum, zuerst das aktuelle Geschäftsmodell genau zu analysieren. Damit lässt sich feststellen wo Probleme und Potenziale vorhanden sind, um die Geschäftsziele zu erreichen oder gar neue Geschäftsfelder zu eröffnen. Deshalb bieten auch fast alle Hersteller entsprechende Beratungsleistungen an. Bei den meisten Big Data Projekten geht es nicht darum, die alten Systeme einfach abzulösen, sondern sie weiterzuentwickeln. Über eines sind sich alle einig: Heuer soll der Big Data Boom so richtig losgehen. Keine Strategie Eine Umfrage des deutschen Forschungs- und Beratungsinstituts BARC (Business Application Research Center) in der DACH-Region von Mitte bis Ende 2012 unter 274 Unternehmen zeigt, dass zwar erst 14 Prozent der Unternehmen eine dezidierte Big-Data-Strategie haben, aber Big Data schon über alle Unternehmensbereiche wie Controlling (24 Prozent), Marketing (19 Prozent), Vertrieb (18 Prozent), IT (18 Prozent) und Produktion (17 Prozent) genutzt wird. Und es wird auch schon beachtlich investiert. Zu den größten Treibern zählen bessere oder neue Daten-Analysemöglichkeiten (75 Prozent), größere Datenvolumen (72 Prozent), polystrukturierte Datenquellen (66 Prozent) sowie eine höhere Datenaktualität (43 Prozent). Das Hauptproblem beim Einsatz sei derzeit fehlendes technisches und fachliches Wissen (46 Prozent), wie auch fachliches Know-how (44 Prozent) sowie fehlende überzeugende Einstiegsszenarien (36 Prozent). Die meisten Unternehmen sehen in Big Data in naher Zukunft ein sehr wichtiges Thema. Auch für KMU immer wichtiger Experten meinen jedenfalls, dass vor allem der Kosten- und Wettbewerbsdruck bald dazu führen wird, dass Big Data auch für KMU immer wichtiger wird. Firstmover haben wie bei vielen bisherigen Technologie-Revolutionen große Chancen und Vorteile, aber - auch das zeigt die Geschichte - nur, wenn sie zugleich ihren neuen Weg gut geplant haben. Beispiele aus dem Einzelhandel und vielen anderen Bereichen belegen dies. Unternehmen, die Trends über Plattformen wie Facebook und Co. rasch erkennen, haben jetzt schon einen klaren Geschäftsvorteil gegenüber Händlern, die nur auf ihr Bauchgefühl setzen. KMU fällt es teils sogar leichter, Big Data Konzepte umzusetzen, da sie jung und oft weniger komplexe Systeme im Hintergrund haben, meint Hermann Erlach, Leitung Presales SAP Österreich. Erlach betont auch, dass ein großes Industrie- und Branchen-Know-how, wichtig sei, um die Potenziale von Big Data auszuloten. Langsam entwickeln sich erste Best-Practice-Beispiele. Da viele dieser Informationen aus der Big Data Welt jetzt und sofort zur Verfügung stehen sollen, kommt virtuellen Umgebungen und besonders der Cloud eine wichtige Rolle zu. Die ganz große Herausforderung ist, dass die Daten- 12 % APRIL 2013

6 Big Data Coverstory mengen weiterhin ungebremst anwachsen. Da reichen normale skalierbare Systeme nicht aus. Es sind virtuelle Umgebungen und paralleles Processing gefragt, so Baumgartner von Fujitsu. Und die Wolke bietet freilich gerade kleineren Unternehmen, die sich keine kostspieligen Speicherlösungen leisten wollen oder können, den optimalen Einstieg in die Welt von Big Data. Mittlerweile haben viele Unternehmen auch verstanden, dass die Daten in den Cloud-Datenzentren sicherer als im eigenen Unternehmen sind, sagt Erlach von SAP. Der Glaubenskrieg On-Premise oder Cloud ist vorbei. Beide koexistieren und sind in einer hybriden Welt verschmolzen. Im Alltag angekommen Dass Big Data Lösungen teils schon im Alltag angekommen sind, belegt etwa die selbstverständliche Nutzung von Verkehrsleitsystemen im Auto. Die nächste Generation wird bidirektional sein, so Baumgartner. Viele Bordcomputer haben heute schon ein GSM- Modul eingebaut, um etwa Daten für ein anstehendes Service an die Werkstätte zu senden. Im Verkehrsfluss könnte beispielsweise ein stark bremsendes Auto die nachkommenden vor einer möglichen Gefahr auf der Straße warnen. Autos, Mobilfunktelefone und vieles mehr liefern wichtige Informationen. Die Stadt Wien stellt beispielsweise viele ihrer Daten in der Open Government Initiative bereit, damit Unternehmen Apps entwickeln können, die das Leben leichter machen. Neue Berufsgruppen Neue Möglichkeiten bieten sich unzählige, weshalb viele Experten auch von komplett neuen Wirtschaftszweigen sprechen, die Big Data nun ermöglicht. Es wird etwa von neuen Berufszweigen wie Information Broker, Data Scientist oder gar Data Artist gesprochen, die helfen sollen, das Gold in den Datenbergen zu finden. Die Harvard Business Review titelte im Oktober 2012 gar Data Scientist: The Sexiest Job of the 21st Century. Wir haben in diesem Bereich noch viel zu wenige gut ausgebildete Leute, meint dazu Martin Hammerschmid von EMC. Gerade hier könnten sich Unternehmen in einem Land wie Österreich große Geschäftsvorteile holen, wenn es diese neue Berufsgruppe, die sowohl Business, Statistik und Technik beherrscht, gäbe. Freilich müssten sie in bestehenden Unternehmensstrukturen auch die richtigen Fragen stellen dürfen, um neue Geschäftsmodelle erst einmal ins Rollen zu bringen. Denn wirklich erfolgreich waren bislang nur Unternehmen mit einem neuen Geschäftsmodell. Produktinnovationen allein brachten deutlich weniger. Big Data ermöglicht es besonders, die Kundenbedürfnisse rascher zu erfassen: Der Trend geht weg vom reinen Baugefühl zum faktenbasierten Unternehmen, meint Hammerschmid. Gerade im Mittelstand herrscht oft noch das Verständnis vor, dass man eh alles weiß. In der neuen Welt von Big Data könnte das bald nicht mehr reichen, da Trends selbst von den feinfühligsten Menschen nicht so schnell erfasst werden können wie die Auswertung von Abermillionen Daten aus Kundentransaktionen. Bei all den Chancen im Business sollte nicht vergessen werden, dass Big Data - wie alle Technologien - vor allem einen Beitrag zur Gesellschaft leisten sollte, der durchaus auch neue Geschäftsfelder erschließen darf. Visionen von Herstellern, wie Smarter Planet oder Human centric intelligent society, beschäftigen sich damit. Dabei sind freilich auch Fragen wie Big Challenges, Big Brother, Datenschutz, Security und andere kritische Themen rund um die zunehmend gläserne Gesellschaft zu beachten. In der Medizin, Telekommunikation und vielen anderen Bereichen tragen die Analysen aus großen Datenbergen schon jetzt dazu bei, einen echten Mehrwert für die Gesellschaft zu bringen. Und Big Data bietet noch reichlich Potenzial. Schließlich steht diese neue Disziplin ja auch erst am Anfang - ähnlich wie einst das Internet. o > Mindbreeze Wissensmanagement aus Österreich Die Mindbreeze Software GmbH mit Sitz in Linz/Österreich ist ein führender europäischer Anbieter von Softwareprodukten für das schnelle und intuitive Finden von relevanten Fakten in Unternehmensdaten und im Internet. Die Lösungen ermöglichen eine konsolidierte Sicht auf das Unternehmenswissen für eine rasche Entscheidungsfindung in allen Geschäftsbelangen. Mit seinen Softwarelösungen gelang es dem Unternehmen, auch international auf sich aufmerksam zu machen. Beispielsweise erhielt das Produkt Mindbreeze InSite die Auszeichnung Trend- Setting-Product 2012 vom renommierten US-Magazin KMWorld. Das Unternehmen wurde damit 2012 bereits zum fünften Mal in Folge in die Liste der 100 Companies that Matter in Knowledge Management aufgenommen. Mindbreeze InSite kommt auch auf unserem Newsportal zum Einsatz, um Besuchern über die integrierte Suchbox blitzschnell strukturierte und übersichtlich geordnete Suchergebnisse anzeigen zu können. Die Mindbreeze Software GmbH ist ein Tochterunternehmen der Fabasoft AG. APRIL 2013 % 13

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

G D! 14 Chefsache CRM. Der Informations-Goldrausch im 21. Jahrhundert! April.2013 ÖSTERREICHS IT WEGWEISER FÜR KLEINE UND MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN

G D! 14 Chefsache CRM. Der Informations-Goldrausch im 21. Jahrhundert! April.2013 ÖSTERREICHS IT WEGWEISER FÜR KLEINE UND MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMEN ISSN 1021 271X P.B.B ZUL.NR. 02Z031040M VERLAGSORT WIEN, VERLAGSPOSTAMT 1110 WIEN AUSGABE 2 2013. Ein Produkt der Bohmann Verlagsgruppe EUR 5,50 www. April.2013 ÖSTERREICHS IT WEGWEISER FÜR KLEINE UND

Mehr

Big Data Vom Hype zum Geschäftsnutzen

Big Data Vom Hype zum Geschäftsnutzen Big Data Vom Hype zum Geschäftsnutzen IBM IM Forum, Berlin, 16.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Hype 15.04.2013 BARC 2013 2 1 Interesse an Big Data Nature 09-2008 Economist 03-2010

Mehr

Das Zettabyte. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

Das Zettabyte. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Das Zettabyte CeBIT 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Das Zetabyte: analytische Datenbanken Die Datenflut. Analytische Datenbanken: Was ist neu? Analytische Datenbanken:

Mehr

BIG DATA - BIG OPPORTUNITIES

BIG DATA - BIG OPPORTUNITIES BIG DATA - BIG OPPORTUNITIES eday: 2014 Wien, 6. März 2014 EBA Executive Business Advice GmbH 1120 Wien, Am Euro Platz 2, Gebäude G Tel.: +43 1 71728 172 Email: office@eba-business.at www.eba-business.at

Mehr

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Organisationen Beratung Strategie

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Präsentation für die. Donnerstag, 2. Mai 2013

Präsentation für die. Donnerstag, 2. Mai 2013 Präsentation für die 1 AGENDA VON DER PLANUNG BIS ZUR SELF SERVICE BI 9.30 Uhr: Begrüßung und Vorstellung B.i.TEAM & QlikTech 9.40 Uhr: Moderne Business Intelligence heute und morgen Modernes BI-Live,

Mehr

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg

accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Pressemitteilung Hamburg, 12.02.2014 accantec vergrößert Unternehmenszentrale in Hamburg Kontinuierliches Wachstum des Business Intelligence Dienstleisters erfordern neue Angebote für Kunden und mehr Platz

Mehr

Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette

Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette Pressemitteilung Hamburg, 05. September 2013 Business Analytics verbessert die Wertschöpfungskette accantec zeigt auf dem SAS Forum in Mannheim vom 11.- 12.09.2013, wie Unternehmen mit SAS Visual Analytics

Mehr

Was ist Big Data? Versuch einer Positionsbestimmung. Wolfgang Marquardt

Was ist Big Data? Versuch einer Positionsbestimmung. Wolfgang Marquardt Was ist Big Data? Versuch einer Positionsbestimmung Wolfgang Marquardt Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrum Jülich 02.06.2015 Jahrestagung des deutschen Ethikrates Ganz sicher auch ein Hype hohe

Mehr

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd.

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd. Warum viele Daten für ein smartes Unternehmen wichtig sind Gerald AUFMUTH IBM Client Technical Specialst Data Warehouse Professional Explosionsartige Zunahme an Informationen Volumen. 15 Petabyte Menge

Mehr

Das Internet der Dinge

Das Internet der Dinge Das Internet der Dinge Peter Mengel 15. September 2015 Definition IoT Geprägt wurde der Begriff 1999 vom britischen Technologie-Pionier und Mitbegründer des Auto-ID-Centers des Massachusetts Institute

Mehr

Die digitale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft - die nächsten 5 Jahre

Die digitale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft - die nächsten 5 Jahre Die digitale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft - die nächsten 5 Jahre www.futuristgerd.com www.gerdleonhard.de www.gerdtube.com www.gerdcloud.com @gleonhard ENG @derfuturist DE Wir sind am

Mehr

Datability. Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG. Hannover, 9. März 2014

Datability. Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG. Hannover, 9. März 2014 Datability Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG Hannover, 9. März 2014 Bürger fordern verantwortungsvollen Umgang mit Daten Inwieweit stimmen Sie den folgenden

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Unternehmen Beratung Strategie

Mehr

Top 10 der Business Intelligence-Trends für 2014

Top 10 der Business Intelligence-Trends für 2014 Top 10 der Business Intelligence-Trends für 2014 Das Ende der Datenexperten. Datenwissenschaft kann künftig nicht nur von Experten, sondern von jedermann betrieben werden. Jeder normale Geschäftsanwender

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Analyse von unstrukturierten Daten Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Evolution von Business Intelligence Manuelle Analyse Berichte Datenbanken (strukturiert) Manuelle Analyse Dashboards

Mehr

Foto: violetkaipa - Fotolia

Foto: violetkaipa - Fotolia Die D kön Foto: violetkaipa - Fotolia 10 IT-Trend Big Data atenflut steigt wie nen wir sie nutzen? Ständig erhöht sich die Masse der uns umgebenden Daten, Informationen werden immer schneller generiert.

Mehr

Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide

Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide Was kann Social ECM? Trends wie Cloud Computing, soziale Netzwerke oder mobiles Arbeiten verändern Bedürfnisse und schaffen neue Herausforderungen

Mehr

Big Data Herausforderungen für Rechenzentren

Big Data Herausforderungen für Rechenzentren FINANCIAL INSTITUTIONS ENERGY INFRASTRUCTURE, MINING AND COMMODITIES TRANSPORT TECHNOLOGY AND INNOVATION PHARMACEUTICALS AND LIFE SCIENCES Big Data Herausforderungen für Rechenzentren RA Dr. Flemming Moos

Mehr

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit

Executive Briefing. Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen. In Zusammenarbeit mit. Executive Briefing. In Zusammenarbeit mit Big Data und Business Analytics für Kunden und Unternehmen Umfangreiche und ständig anwachsende Datenvolumen verändern die Art und Weise, wie in zahlreichen Branchen Geschäfte abgewickelt werden. Da immer

Mehr

Wird BIG DATA die Welt verändern?

Wird BIG DATA die Welt verändern? Wird BIG DATA die Welt verändern? Frankfurt, Juni 2013 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust Big Data Entmythisierung von Big Data. Was man über Big Data wissen sollte. Wie

Mehr

Technologieförderschwerpunkt des BMWi

Technologieförderschwerpunkt des BMWi Forschungsbereich Konvergente IKT - Technologieförderschwerpunkt des BMWi Überblick, Trends, Perspektiven Future Internet PPP 22.5.2013 Dr. Alexander Tettenborn Referatsleiter Entwicklung konvergenter

Mehr

SAP HANA eine Plattform für innovative Anwendungen

SAP HANA eine Plattform für innovative Anwendungen SAP HANA eine Plattform für innovative Anwendungen Top Intelligence: Big Data & SAP HANA Zürich, Frankfurt, Hamburg, München, Mülheim/R Februar 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder

Mehr

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Was ist? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Business Application Research Center Historie 1994: Beginn der Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik der Universität

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung

2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung 2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung Reporting, Analyse und Data Mining André Henkel, initions AG 22. und 23. Oktober 2013 in Hamburg

Mehr

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer SAP Forum Baden, 11. Juni 2013 Kirsten Trocka Senior Industry Advisor, SAP Cloud Solutions SAP (Schweiz) AG Agenda Die Customer Cloud

Mehr

BIG DATA Impulse für ein neues Denken!

BIG DATA Impulse für ein neues Denken! BIG DATA Impulse für ein neues Denken! Wien, Januar 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust The Age of Analytics In the Age of Analytics, as products and services become

Mehr

Thementisch Anwendungsgebiete und

Thementisch Anwendungsgebiete und Thementisch Anwendungsgebiete und b Erfolgsgeschichten KMUs und Big Data Wien 08. Juni 2015 Hermann b Stern, Know-Center www.know-center.at Know-Center GmbH Know-Center Research Center for Data-driven

Mehr

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG Inhalt Globale und unternehmensspezifische Herausforderungen Von Big Data zu Smart Data Herausforderungen und Mehrwert von Smart Data 2

Mehr

Potentiale von Big Data in der öffentlichen Verwaltung

Potentiale von Big Data in der öffentlichen Verwaltung Potentiale von Big Data in der öffentlichen Verwaltung Jens Fromm (Fraunhofer FOKUS) Dr. Klaus-Peter Eckert (Fraunhofer FOKUS) Dr. Stephan Gauch (Fraunhofer FOKUS, TU Berlin) Wie groß ist Big? 3 6 9 12

Mehr

Stefan Stoll. über... Die (R)Evolutionären Auswirkungen von Mobile, Social & Big Data. Chancen und Herausforderungen für Ihr Geschäftsmodell

Stefan Stoll. über... Die (R)Evolutionären Auswirkungen von Mobile, Social & Big Data. Chancen und Herausforderungen für Ihr Geschäftsmodell Stefan Stoll über... Die (R)Evolutionären Auswirkungen von Mobile, Social & Big Data Chancen und Herausforderungen für Ihr Geschäftsmodell Die Digitalisierung verändert Unternehmen, deren Geschäftsmodelle,

Mehr

EMC. Data Lake Foundation

EMC. Data Lake Foundation EMC Data Lake Foundation 180 Wachstum unstrukturierter Daten 75% 78% 80% 71 EB 106 EB 133 EB Weltweit gelieferte Gesamtkapazität Unstrukturierte Daten Quelle März 2014, IDC Structured vs. Unstructured

Mehr

Willkommen im Haifischbecken:

Willkommen im Haifischbecken: Willkommen im Haifischbecken: Strategien der vier Megavendoren Zürich 18. November 2009 Wolf K. Müller Scholz Business Intelligence Magazine wms@bi-magazine.net 1 Business Intelligence: Tastsinn Lehre

Mehr

Big Data als Ökosystem datengetriebener Unternehmen

Big Data als Ökosystem datengetriebener Unternehmen Big Data als Ökosystem datengetriebener Unternehmen Präsentation im CINIQ Center for Data and Information Intelligence, Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut in Berlin 10.09.2013 von Dr. Peter Lauf Zur Person

Mehr

Smart Information Management

Smart Information Management Smart Information Management Dr. Stefan Wess, Empolis Information Management GmbH Seite 1 Kernthesen des Beitrages Vom Pull zum Push Oder die Lösung findet das Problem Der Tod der Firewall Open Enterprise,

Mehr

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015

MIT DATEN. TDWI Konferenz SCHAFFEN REPORT 2015. Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) München, 22. Juni 2015 TDWI Konferenz Peter Heidkamp (KPMG) Franz Grimm (Bitkom Research) MIT DATEN WERTE SCHAFFEN REPORT 2015 München, 22. Juni 2015 WIE MACHE ICHAUS EINSEN UND NULLEN DAS EINS ZU NULL FÜR MICH? 01 EINSTELLUNG

Mehr

Von Big zu Smart - Wie Daten in Wirtschaft und Gesellschaft zu Innovationen führen

Von Big zu Smart - Wie Daten in Wirtschaft und Gesellschaft zu Innovationen führen Von Big zu Smart - Wie Daten in Wirtschaft und Gesellschaft zu Innovationen führen 27. März 2014 TUM School of Management Technische Universität München W3-Professorin Lehrstuhl für Strategie und Organisation

Mehr

Travian Games nutzt Pentaho Datenintegration und Business Analytics zur Optimierung des Spieldesigns

Travian Games nutzt Pentaho Datenintegration und Business Analytics zur Optimierung des Spieldesigns Travian Games nutzt Pentaho Datenintegration und Business Analytics zur Optimierung des Spieldesigns Pentaho ermöglicht Analyse der von den über 120 Millionen registrierten Spielern generierten Datenflut

Mehr

TOP. wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013

TOP. wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013 0 Es TOP 10 DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013 wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) 2012 war ein fantastisches Jahr für Business Intelligence! Die biedere alte

Mehr

Zuerst zu Open Source wechseln

Zuerst zu Open Source wechseln Zuerst zu Open Source wechseln Zuerst zu Open Source wechseln Inhaltsverzeichnis Zuerst zu Open Source wechseln... 3 In die Mitte.... 4 Veränderungen in der Wirtschaftlichkeit der IT.... 6 2 Zuerst zu

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen

Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen 01000111101001110111001100110110011001 Volumen 10 x Steigerung des Datenvolumens alle fünf Jahre Big Data Entstehung

Mehr

Kundenmanagement. in sozialen Netzwerken. Produktüberblick. Wir stellen vor: Microsoft Social Listening

Kundenmanagement. in sozialen Netzwerken. Produktüberblick. Wir stellen vor: Microsoft Social Listening Kundenmanagement in sozialen Netzwerken Produktüberblick Wir stellen vor: Aussagen, Meinungen und Stimmungen analysieren Interessenten und Kunden gewinnen Soziale Netzwerke haben die Kommunikation und

Mehr

Ab in den Himmel: Was kommt jenseits der Cloud? 20 R. Altenhöner Ab in den Himmel: Was kommt jenseits der Cloud? 04.6.2014 Bibliothekartag 2014

Ab in den Himmel: Was kommt jenseits der Cloud? 20 R. Altenhöner Ab in den Himmel: Was kommt jenseits der Cloud? 04.6.2014 Bibliothekartag 2014 Ab in den Himmel: Was kommt jenseits der Cloud? 1 20 R. Altenhöner Ab in den Himmel: Was kommt jenseits der Cloud? 04.6.2014 Bibliothekartag 2014 Inhalt 1. Einleitung / Motivation 2. Cloud ein bisschen

Mehr

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg 1. Kunden finden Kunden verstehen Kunden binden... und

Mehr

Swisscom: «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO Swisscom ZKB Event in Zürich 13. November 2014

Swisscom: «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO Swisscom ZKB Event in Zürich 13. November 2014 : «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO ZKB Event in Zürich 13. November 2014 Agenda 2 Fakten als Innovationsführer Markt- Trends Strategie 2020 in Zahlen Finanziell solide und wachsend 3 In Millionen Franken

Mehr

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Fazit CAS Software

Mehr

Wenn das Netzwerk mitdenkt

Wenn das Netzwerk mitdenkt Peter Wippermann, Gründer Trendbüro Professor für Kommunikationsdesign an der Folkwang Universität, Essen Wenn das Netzwerk mitdenkt Die Zukunft der personalisierten Dienste 9. Europäischer Trendtag Gottlieb

Mehr

Warum Data Science Ausbildung an einer Wirtschaftsuniversität? Axel Polleres, Institut für Informationswirtschaft, WU

Warum Data Science Ausbildung an einer Wirtschaftsuniversität? Axel Polleres, Institut für Informationswirtschaft, WU Warum Data Science Ausbildung an einer Wirtschaftsuniversität? Axel Polleres, Institut für Informationswirtschaft, WU 22.05.2015 "50 Prozent glauben, dass Technologieriesen wie Google mit ihrer Big-Data-Kompetenz

Mehr

Die virtuelle Welt: Vision und Wirklichkeit

Die virtuelle Welt: Vision und Wirklichkeit Die virtuelle Welt: Vision und Wirklichkeit September 2015 Peter.moser1@swisscom.com Virtualität ist die Eigenschaft einer Sache, nicht in der Form zu existieren, in der sie zu existieren scheint Quelle:

Mehr

Mehr Mobilität. Digitale Generation. Vielzahl an Geräten. Schnelllebigkeit. Arbeit und Freizeit verschwimmen. Daten Explosion

Mehr Mobilität. Digitale Generation. Vielzahl an Geräten. Schnelllebigkeit. Arbeit und Freizeit verschwimmen. Daten Explosion Arbeit und Freizeit verschwimmen Mehr Mobilität Digitale Generation Vielzahl an Geräten Daten Explosion Wandel in der IT Schnelllebigkeit Überblick App Services Computing Daten-Dienste Netzwerk Automatisiert

Mehr

Data. Guido Oswald Solution Architect @SAS Switzerland. make connections share ideas be inspired

Data. Guido Oswald Solution Architect @SAS Switzerland. make connections share ideas be inspired make connections share ideas be inspired Data Guido Oswald Solution Architect @SAS Switzerland BIG Data.. Wer? BIG Data.. Wer? Wikipedia sagt: Als Big Data werden besonders große Datenmengen bezeichnet,

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Die neue Freiheit: Interaction beyond the desktop

Die neue Freiheit: Interaction beyond the desktop Die neue Freiheit: Interaction beyond the desktop Jörg Knaus, SAP Chief Solution Architect, Swisscom Jürgen Winandi, Head of Augmented Reality Integration, Swisscom Die neue Freiheit Die ICT Megatrends

Mehr

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick Volker.Hinz@microsoft.com Was sagt der Markt? Fakten Meinung der Analysten zu Microsofts Angeboten Nutzen

Mehr

Cloud Lösungen für KMUs Nicht nur was für Große

Cloud Lösungen für KMUs Nicht nur was für Große Cloud Lösungen für KMUs Nicht nur was für Große Oliver Herzig Mitglied der Geschäftsführung Sage Software GmbH Jan Friedrich Leiter Online Business, Geschäftsbereich SMB Sage Software GmbH Marek Kraus

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

BIG DATA BIG TROUBLE?

BIG DATA BIG TROUBLE? Marketing BIG DATA BIG TROUBLE? 6 Punkte, die Ihnen helfen, das Optimum aus Ihren Marketingdaten herauszuholen Ein Whitepaper der Cloudbridge Consulting GmbH BIG DATA BIG TROUBLE? Punkte, die Ihnen helfen,

Mehr

Hürde für Industrie 4.0 produzierendes Gewerbe verkennt die Chancen von Big Data

Hürde für Industrie 4.0 produzierendes Gewerbe verkennt die Chancen von Big Data Unternehmen Hürde für Industrie 4.0 produzierendes Gewerbe verkennt die Chancen von Big Data Ein Drittel aller mittelständischen Fertigungsunternehmen glaubt nicht an den Nutzen von Big Data Automotive-Branche

Mehr

Prozess- und Datenmanagement Kein Prozess ohne Daten

Prozess- und Datenmanagement Kein Prozess ohne Daten Prozess- und Datenmanagement Kein Prozess ohne Daten Frankfurt, Juni 2013 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust Prozess- und Datenmanagement Erfolgreiche Unternehmen sind Prozessorientiert.

Mehr

Health Insurance Days Künstliche Intelligenz Relevanz für die Krankenversicherung? Otto Bitterli, CEO Sanitas Interlaken, 23.

Health Insurance Days Künstliche Intelligenz Relevanz für die Krankenversicherung? Otto Bitterli, CEO Sanitas Interlaken, 23. Health Insurance Days Künstliche Intelligenz Relevanz für die Krankenversicherung? Otto Bitterli, CEO Sanitas Interlaken, 23. April 2015 Agenda Was wir unter künstlicher Intelligenz 1 verstehen - Breites

Mehr

Open Data Open Government

Open Data Open Government Open Data Open Government Ralph Giebel Leiter Consulting ÖA Dtl. ralph.giebel@emc.com Copyright 2011 EMC Corporation. Alle Rechte vorbehalten. 1 Agenda Open Data - Perspektiven Technologische Anforderungen

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin HP Autonomy Information Governance Strategie: Die Kontrolle über die Informationsflut Petra Berneaud - Account Manager Autonomy Status in vielen

Mehr

Data Discovery mit Qlik

Data Discovery mit Qlik Data Discovery mit Qlik Performante Datenanalyse, Visualisierung, Storytelling und Data Governance für alle Anforderungen Dr. Stefan Jensen, Director PreSales Qlik Rechtlicher Hinweis Diese Präsentation

Mehr

OPEN GOVERNMENT: MEHR TRANSPARENZ UND PARTIZIPATION DURCH ANALYTICS ANDREAS NOLD STATEGISCHE GESCHÄFTSENTWICKLUNG SAS D-A-CH

OPEN GOVERNMENT: MEHR TRANSPARENZ UND PARTIZIPATION DURCH ANALYTICS ANDREAS NOLD STATEGISCHE GESCHÄFTSENTWICKLUNG SAS D-A-CH OPEN GOVERNMENT: MEHR TRANSPARENZ UND PARTIZIPATION DURCH ANALYTICS ANDREAS NOLD STATEGISCHE GESCHÄFTSENTWICKLUNG SAS D-A-CH BEISPIEL FLUGHAFEN BERLIN-BRANDENBURG Offizielle Webseite des Flughafens https://ber.piratenfraktion-berlin.de/projekt/

Mehr

INNOVATIONSPORTFOLIO FÜR GESCHÄFTSKUNDEN Telekom Deutschland GmbH, Bonn, 14. Mai 2014 Oliver A. Kepka, Segmentmarketing kleine und mittelständische

INNOVATIONSPORTFOLIO FÜR GESCHÄFTSKUNDEN Telekom Deutschland GmbH, Bonn, 14. Mai 2014 Oliver A. Kepka, Segmentmarketing kleine und mittelständische INNOVATIONSPORTFOLIO FÜR GESCHÄFTSKUNDEN Telekom Deutschland GmbH, Bonn, 14. Mai 2014 Oliver A. Kepka, Segmentmarketing kleine und mittelständische Unternehmen 1 MEGATRENDS IM MARKT Datenvolumen explodiert

Mehr

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Nur Einsatz bringt Umsatz Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Swiss CRM Forum, 11. Juni 2014 Kirsten Trocka Senior Solution Advisor, SAP Cloud SAP (Suisse) AG Die Customer Cloud von SAP Das CRM in

Mehr

SMARTE LÖSUNGEN FÜR DIE VERNETZTE WELT

SMARTE LÖSUNGEN FÜR DIE VERNETZTE WELT SMARTE LÖSUNGEN FÜR DIE VERNETZTE WELT VERBINDEN SIE IHRE GERÄTE MIT DER VERNETZTEN WELT SMARTE LÖSUNGEN FÜR NEUE GESCHÄFTSMODELLE Die digitale Revolution hat das nächste Level erreicht, Vernetzung und

Mehr

Next CRM Customer Big Data, Social CRM, xcrm

Next CRM Customer Big Data, Social CRM, xcrm Customer Big Data, Social CRM, xcrm Themenschwerpunkte des Gemeinschaftsstands der BARC GmbH auf der CRM-expo vom 24.9 bis 26.9.2013 Sascha Alexander, Head of Content & Marketing ] BARC auf der CRM-expo

Mehr

Performance-Marketing am Wendepunkt. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler

Performance-Marketing am Wendepunkt. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Performance-Marketing am Wendepunkt Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Wer verstehts noch? Programmatic Bying, SSPs, Trading Desks, Ad Exchanges, Ad Networks, Data Suppliers, CPC, Deduplizierung,

Mehr

IT-Services. Business und IT. Ein Team. Aus Sicht eines Retailers.

IT-Services. Business und IT. Ein Team. Aus Sicht eines Retailers. Business und IT. Ein Team. Aus Sicht eines Retailers. Hier steht ein Bild randabfallend. Wenn kein Bild vorhanden ist, bitte Folie 2 benutzen. IT-Services Club of Excellence. Das CIO Forum der IBM vom

Mehr

protecting companies from the inside out

protecting companies from the inside out protecting companies from the inside out 1 Integriertes Berechtigungsmanagement Futuredat IT Forum 15. Mai 2014 80% der Daten liegen unstrukturiert als ppt, doc und excel vor Quelle: Meryll Lynch 80% der

Mehr

WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: WAS MACHT EIGENTLICH EIN DATA SCIENTIST?" BERNADETTE FABITS

WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: WAS MACHT EIGENTLICH EIN DATA SCIENTIST? BERNADETTE FABITS WEBINAR@LUNCHTIME THEMA: WAS MACHT EIGENTLICH EIN DATA SCIENTIST?" BERNADETTE FABITS HINEIN GEHÖRT DATA SCIENTIST, STATISTIKER, DATA MINER, ANALYST,. Gibt es noch mehr von denen. die arbeiten mit Big Data

Mehr

All for One Steeb. Das SAP Haus. ALL FOR ONE STEEB DAS SAP HAUS

All for One Steeb. Das SAP Haus. ALL FOR ONE STEEB DAS SAP HAUS All for One Steeb. Das SAP Haus. ALL FOR ONE STEEB DAS SAP HAUS DAS SAP HAUS FÜHREND IM MITTELSTAND All for One Steeb ist die Nummer 1 unter den SAP-Partnern im deutschsprachigen Mittelstandsmarkt. 900

Mehr

Von Big Data zu Smart Data

Von Big Data zu Smart Data Von Big Data zu Smart Data mit Technologieförderung des BMWi Big Data Summit BITKOM-Konferenz; Bonn, 24.06.2013 Dr. Andreas Goerdeler Unterabteilungsleiter Informationsgesellschaft; Medien Bundesministerium

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

1 von 6 27.09.2010 09:08

1 von 6 27.09.2010 09:08 1 von 6 27.09.2010 09:08 XaaS-Check 2010 Die Cloud etabliert sich Datum: URL: 26.08.2010 http://www.computerwoche.de/2351205 Eine Online-Umfrage zeigt: Viele Unternehmen interessieren sich für das Cloud

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Prof. Dr. Rainer Bischoff Organisation: Fachbereich Wirtschaftsinformatik,

Mehr

Business Analytics in der Big Data-Welt

Business Analytics in der Big Data-Welt Business Analytics in der Big Data-Welt Frankfurt, Juni 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust Big Data-Analytik "The way I look at big data analytics is it's not a technology,

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co.

Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co. Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co. Social Media w Leistungspakete Leistungspaket 1: Social Media Workshop Um Social Media Werkzeuge in der Praxis effizient nutzen

Mehr

Review Freelancer-Workshop: Fit für Big Data. Mittwoch, 29.04.2015 in Hamburg

Review Freelancer-Workshop: Fit für Big Data. Mittwoch, 29.04.2015 in Hamburg Review Freelancer-Workshop: Fit für Big Data Mittwoch, 29.04.2015 in Hamburg Am Mittwoch, den 29.04.2015, hatten wir von productive-data in Zusammenarbeit mit unserem langjährigen Partner Informatica zu

Mehr

Big Data Hype oder Realität?

Big Data Hype oder Realität? Big Data Hype oder Realität? Andreas Berth, CEO B2 Performance Group Inhalt B2 Performance das Unternehmen Big Data die Herausforderungen Beispiele für Datenquellen Big Data die Umsetzung Marketing KPI

Mehr

DATA WAREHOUSE Optimiertes und flexibles Datenmanagement für das Investment Reporting

DATA WAREHOUSE Optimiertes und flexibles Datenmanagement für das Investment Reporting DATA WAREHOUSE Optimiertes und flexibles Datenmanagement für das Investment Reporting 1 Lange bewährt immer noch gelitten Das Data Warehouse ist vielen ein Dorn im Auge IT-Manager messen der zentralen

Mehr

R im Enterprise-Modus

R im Enterprise-Modus R im Enterprise-Modus Skalierbarkeit, Support und unternehmensweiter Einsatz Dr. Eike Nicklas HMS Konferenz 2014 Was ist R? R is a free software environment for statistical computing and graphics - www.r-project.org

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Grid Analytics. Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze

Grid Analytics. Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze Grid Analytics Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze GAT / WAT IT Forum 2014 September 2014 Fichtner-Gruppe Gegründet 1922 und seither in Familienbesitz Deutschlands größtes unabhängiges

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen

Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen Business Intelligence im praktischen Einsatz bei Verkehrsunternehmen Version 1.3 / JUL-2013 Seite 1 / 5 Wittenberger Weg 103 Fon: +49(0)211 / 580 508 28-0 Datenmanagement in Verkehrsunternehmen Die Anforderungen

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr