computern z Schnelle Netze (23): Die Trends im Süden z Smartphone & Apps: Einsatz im Handwerk z Business Intelligence: 4 Megatrends

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "computern z Schnelle Netze (23): Die Trends im Süden z Smartphone & Apps: Einsatz im Handwerk z Business Intelligence: 4 Megatrends"

Transkript

1 März Jahrgang CV Computern-Verlags GmbH Postfach München B ISSN i m H fachmagazin für das bauhaupt- und baunebengewerbe handwerke.de sonim Xp334o pna by presentec: Outdoor-Handy für Alleinarbeiter mit gps und totmannschaltung handwerke.de z Altersvorsorge: Was sich 2012 ändert z Kreditvergabe: Auswirkungen von Basel III internet z Schnelle Netze (23): Die Trends im Süden z Smartphone & Apps: Einsatz im Handwerk special z Business Intelligence: 4 Megatrends techniken & handwerk z Nutzfahrzeuge: Fahrzeugeinrichtungen z Vorschau: Light & Building 2012 software z Neuigkeiten für Büro & Co. e i n s t e i g e r - t i p s Bauthermografie

2 D er IBM-Mitarbeiter Hans Peter Luhn kreierte bereits 1958 den Begriff Business Intelligence als die Fähigkeit, die Wechselbeziehungen vorhandener Fakten so zu verstehen, daß daraus Handlungen zum Erreichen eines gesetzten Zieles abgeleitet werden können Heute hat es sich bewährt, Business Intelligence (BI) in enger Anlehnung an Howard Dresner, Gartner Group, treffend als Prozeß der Transformation von Daten in Information und von Information in Wissen zu bezeichnen. Allerdings ist dieser Transformationsprozeß nur dann erfolgreich, wenn er strikt darauf abzielt, die Entscheidungsprozesse im Unternehmen optimal zu unterstützen. In den 1990er Jahren schufen Bill Inmon und Ralph Kimball mit dem Data Warehouse als konsistente Datenbasis im Unternehmen einen bis heute praktizierten Lösungsansatz zur Anwendung von Business Intelligence. BI gehört heute nicht nur in großen, sondern auch in mittelständischen Unternehmen ganz selbstverständlich zum Business-Alltag. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit, den erreichten Entwicklungsstand kritisch zu überprüfen und sich abzeichnende Entwicklungstrends verantwortungsbewußt zu verfolgen. Status quo der deutschen BI- Situation bis zum Jahre 2010 Einen hervorragenden Überblick über die in Deutschland erreichte Quantität und Qualität der BI-Anwendung gewährt die von BARC (Business Application Research Center Würzburg) im Juli 2011 publizierte Studie Data Warehousing 2011 Status quo, Herausforderungen und Nutzen, die via zum kostenfreien Download bereitsteht. Die Ergebnisse der Studie, in die 12 Branchen einbezogen wurden, basieren auf einer Anfang 2011 durchgeführten Befragung von 206 Fachbereichs- und IT-Entscheidungsträgern in Deutschland, Österreich und der Schweiz (DACH). Mehr als 60% der Befragten vertreten kleine und mittelständische Unternehmen mit weniger als 5000 Mitarbeitern. Als wichtigste Resultate der Befragung können herausgestellt werden: Das Data Warehouse (DWH) ist für 86% der Befragten das dominierende System für die BI-bezogene Datenspeicherung. Das Datenvolumen erreicht bei 9% der Unternehmen mehr als 50 Terabyte (TB); übereinstimmend beurteilt wird die bereits beobachtete und vor allem zu erwartende Zunahme der im DWH zu speichernden Vier Megatrends für Business Intelligence Impulse für die CeBIT 2012 durch MicroStrategy s Frankfurter Symposium Prof. Dr. Klaus Kruczynski, Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Daten. 98% der Befragten charakterisieren das DWH als wichtig bzw. kritisch für ihr Unternehmen. Vertrauen in Daten als Ausdruck für Datenqualität ist für 96% der Befragten das wichtigste Ziel für den DWH-Einsatz. Aber nur 51% der Befragten halten dieses Ziel für erreicht. In über 70% der Unternehmen sind weniger als 20% der Mitarbeiter DWH-Kunden. Bei der Frage, welche Bereiche den größten Nutzen aus dem DWH ziehen, ergibt sich folgende Reihenfolge: Controlling/ Finanzen (74%), Sales/ Vertrieb (63%), Management/ Unternehmensführung (32%). Die Befragungsergebnisse verweisen sowohl in qualitativer als auch quantitativer Hinsicht eindeutig auf die noch ansteigende Bedeutung des Data Warehouse als Voraussetzung für Business Intelligence, aber ii m H ebenso auf den unzureichenden i m H n d w egrad r k der mit dem DWH erreichten Datenqualität, die nach der Binsenweisheit Garbage in Garbage out (Datenmüll als Input kann nur Datenmüll als Output hervorbringen) die Hauptbedingung für den BI-Erfolg darstellt. Eine aktuelle BARC-Studie vom November 2011, deren detaillierte Ergebnisse unter abgerufen werden können, gibt Auskunft über den prosperierenden BI-Softwaremarkt in Deutschland, der für 2011 ein Wachstum von 10 bis 15% verzeichnet. Damit wird erstmals ein Marktvolumen von mehr als einer Milliarde Euro erzielt. Die Top-5-BI- Anbieter des Jahres 2010 auf dem deutschen Software-Markt waren SAP, Oracle, IBM, SAS und Microsoft mit insgesamt 62,5% Marktanteil. Es ist interessant, welche Positionen diese BI-Lösungsanbieter in den relevanten internationalen Gartner- Quadranten für das Jahr 2011 einnehmen, der beispielsweise via tegy.de herun- tergeladen werden kann. Bild 1 zeigt die vorteilhafte Lokalisierung der fünf Anbieter im Leaders- Quadranten und bringt zusätzlich zum Ausdruck, daß MicroStrategy unbedingt berücksichtigt werden muß, wenn es um die Abwägung von Zukunftschancen für BI-Produkte geht, auch wenn der deutsche Marktanteil mit 2,8% im Jahre 2010 nur zur Platzziffer 8 führte. Das MicroStrategy Symposium in Frankfurt am 10. November 2011 bot dazu eine ausgezeichnete Möglichkeit. Impulse durch MicroStrategy s Symposium MicroStrategy s Symposium lockte ca. 400 Teilnehmer nach Frankfurt, die sich in den angebotenen Plenar- und Spezialvorträgen (je sechs Sessions in zwei Tracks) und an den Ausstellungsständen ein umfassendes Bild vom Ist-Stand und 11

3 i m H Vier Megatrends Impulse i m H für ndie d w e r k co mputern CeBIT 2012 von den zu erwartenden BI-Entwicklungen verschaffen konnten. Bild 2 zeigt die vier durch Gartner prognostizierten Megatrends, die die bevorstehende Wandlung der BI- Welt verursachen. Nichts wird bleiben, wie es war. BI-Nutzer müssen bereit sein, sich von Vertrautem zu verabschieden und neue Dimensionen der Informationstechnologie zu erschließen. Im Folgenden soll nicht auf die Inhalte der Vorträge des Symposiums im Einzelnen eingegangen werden. Vielmehr sollen die vier Megatrends im Fokus stehen, um einen ersten Eindruck vom Ausmaß der bereits begonnenen Verschiebungen, Verwerfungen und Erweiterungen der BI- Welt erhalten zu können. Big Data, Social Computing, Cloud Computing und Mobile Computing wirken nicht nur einzeln auf Business Intelligence ein, sondern sind untereinander vernetzt und bedingen sich gegenseitig. Die vier Megatrends sind von vier Super- Konzernen umkämpft, deren Unternehmenswerte hier in Milliarden US-$ in Klammern angegeben explodieren: Apple (360), Google (200), Facebook (100) und Amazon (90). Ihr spannender Verdrängungswettbewerb und ihr gewaltiges Business haben längst die Grenzen der IT aufgesprengt und beeinflussen nicht nur unser Konsumverhalten, sondern auch unsere kulturellen Traditionen und unser Denken. In diesem Zusammenhang wird Business Intelligence zum Machtfaktor im unternehmerischen und persönlichen Kontext. 1. Megatrend 1: Big Data Das Problem der Beherrschung großer Datenmengen und die Einsicht, daß das nur unzureichend gelingt, sind nicht neu. Seit 1975 finden regelmäßig VLDB-Konferenzen statt, die sich den sehr großen (very large) Datenbanken widmen. Als Konsequenz der kontinuierlichen Meßwerterfassung durch Sensoren im Internet of Things, der explodierende Datengenerierung in sozialen Netzwerken und der App-Überflutung in Smartphones wird das Auftreten großer Datenmengen zur Mas- senerscheinung. Dieses Phänomen, das zweifellos eine digitale Revolution bewirkt, wird als Big Data bezeichnet. Nach Gartner werden unter Big Data Informationen von extremer Größe, Verschiedenartigkeit und Komplexität verstanden, die zudem mit hoher Geschwindigkeit zu verarbeiten sind. Folglich umfaßt Big Data sowohl strukturierte als auch Eigenschaft Volume Velocity Variety Value unstrukturierte Informationen wie s, Bild-, Video- und Audiodateien oder Social-Media-Inhalte. Unstrukturierte Informationen, die nahezu 80 % der Gesamtinformationen bilden, wurden bislang eher stiefmütterlich behandelt und erlangen erst in der Ära von Big Data die Bedeutung, die ihrem Stellenwert entspricht. Führt man alle Daten zusam- men, die im laufenden Jahr 2012 gespeichert werden, ist deren Volumen größer als das der Datenmenge der gesamten Menschheitsgeschichte. Die weltweite Datenproduktion erhöht sich auf über ein Zettabyte (1 Zettabyte = Byte). Eine umfassende Lösung des erkannten Problems ist noch nicht in Sicht. Sie wird zusätzlich dadurch erschwert, daß der exponentiell wachsenden Datenflut eine durchschnittliche jährliche Erhöhung der IT-Budgets in Höhe von nur 2% gegenübersteht. Da nicht absehbar ist, daß der Öffnungswinkel dieser Schere sich verkleinern wird, ist es von eminenter Wichtigkeit, die genannten vier Megatrends frühzeitig zu erkennen und auf diese offensiv zu reagieren. Oracle charakterisiert Big Data, wie in Bild 3 und in der Tabelle dargestellt, durch ein V 4 -Modell mit vier Schlüsseleigenschaften. Big Data ist der Auslöser für einen Paradigmenwechsel der existierenden Data-Warehouse-Technologie. Bedingt durch die exponentiell steigenden Datenmengen muß es zukünftig gelingen, die Verarbeitungsperformance signifikant zu erhöhen, auch nichtstrukturierte Daten entsprechend dem heutigen Standard für die Analyse strukturierter Daten auszuwerten. Erklärung/ Bedeutung Big Data erfordert ein effizientes Skalieren riesiger Datenmengen. Oracle gibt das folgende Beispiel an: Ein Düsentriebwerk generiert 10 TB Daten in 30 Minuten. Mit mehr als Flügen pro Tag entstehen Petabyte-Datensilos, die von der existierenden Data-Warehouse-Technologie nicht mehr beherrscht werden können. Big Data erfordert trotz der massiven Datenströme, wie sie beim kontinuierlichen Messen in technischen Systemen oder in sozialen Netzwerken entstehen, analytische Auswertungen mit Echtzeittendenz. Big Data erfordert die Beherrschung einer Vielzahl von Datenquellen, Speichertechnologien, Datentypen und -schemata auch bei sich ändernden Prozeßbedingungen. Big Data erfordert im Interesse von Kosteneffizienz die Differenzierung von einzuleitenden Analysemaßnahmen nach deren ökonomischem Wert. Die SAP leistet mit ihren neuen HANA- Datenbanken (High-Performance Analytic Appliance), für deren Entwicklung vor allem das Potsdamer Hasso-Plattner-Institut verantwortlich zeichnet, einen entscheidenden Beitrag zur Performanceverbesserung für Big Data. HANA kombiniert die In-Memory-Technologie, bei der die zu verarbeitende Datenbank direkt in den Arbeitsspeicher geladen wird, mit dem spaltenorientierten Datenbankdesign, das als eine Variante der aussichtsreichen NoSQL-Datenbanken angesehen werden kann. Microsoft tritt mit der Apollo Engine in den In-Memory-Markt ein; Oracle stellt die TimesTen In-Memory Database bereit. Um nichtstrukturierte Daten in eine auswertbare Form zu bringen, empfiehlt sich immer mehr die Hadoop-Technologie. Hadoop gehört wie Linux zur Open-Source- Familie; der bekannte Linux-Pinguin erhält Gesellschaft durch einen Elefanten, der die Überschrift zu diesem Beitrag einleitet. Hadoop basiert im Wesentlichen auf dem von Google erarbeiteten MapReduce- Algorithmus. Damit wird an die aus den 1980er Jahren bekannte Technologie des Massive Parallel Processing angeknüpft. Durch Hadoop wird es möglich, komplexe Verarbeitungsprozesse zur Transformation nichtstrukturierter Daten mit extrem großen Datenmengen in einem Computercluster auf Knotenrechner zu verteilen; Bild 4 vermittelt ein Prinzipschema. Hadoop-Implementierungen sind heute bereits durch solche Lösungspakete wie HP IDOL 10, IBM Netezza oder durch Oracle Big Data Appliance verfügbar. 12

4 2. Megatrend 2: Social Computing Unlock the Potential of Social Networks, also das Potential der sozialen Netzwerke ist zu erschließen so stimmte MicroStrategy die Teilnehmer des Symposiums bereits auf der Treppe zu den Vortragsräumen ein. Auf Grund der erreichten Mengenstruktur, die in den Bildern 5 und 6 widergespiegelt wird, ist Social Computing nicht mehr nur eine interessante technologische Spielwiese, sondern erweist sich als dominierender Technologie-Impuls und als kulturelles Phänomen Bild 5 beweist die Ausnahmestellung von Facebook innerhalb der sozialen Netzwerke, die zurzeit ca. 20% der Weltbevölkerung vereinnahmen. Im Vergleich zu Facebook mit 750 Millionen Nutzern hat die in Hamburg ansässige XING AG zwar nur bescheidene 11 Millionen Nutzer, profitiert aber von ihrer professionellen Ausrichtung. In der Länderstatistik ist China noch nicht enthalten, da im Reich der Mitte Facebook offiziell nicht erreichbar ist. In Deutschland sind 26,4% der Bevölkerung Mitglieder der Facebook- Community. 250 Millionen Menschen kommunizieren mit Facebook über ein mobiles Endgerät. Heute haben mehr Menschen Zugriff auf das Internet als auf fließendes Wasser. Ein durchschnittlicher Facebook-Nutzer wendet täglich 62 Minuten auf, um seine Verbindung zu durchschnittlich 130 anderen Facebook-Usern zu pflegen. 48% der Facebook-Nutzer in der Altersgruppe zwischen 18 und 34 Jahren überprüfen ihre Facebook-Kommunikation, sobald sie aufwachen. Diese Aufzählung der beeindruckenden, teilweise alarmierenden Fakten ließe sich beliebig fortsetzen. Der Durchdringungsgrad für Social Computing ist längst nicht am Ende angelangt. Hier setzt die logisch konsequente Idee an, das Datenpotenzial sozialer Netzwerke für Business Intelligence zu nutzen, um daraus erhebliche Business-Chancen zu gewinnen. Aus Unternehmenssicht kommt es gewiß nicht nur darauf an, wie viele Freunde man in Facebook hat, sondern wozu man die Daten dieser Freunde nutzt. In diesem Sinne gab MicroStrategy im Juli 2011 die Einführung des Produkts Gateway for Facebook bekannt. Dieses Gateway überträgt Facebook-Daten in eine relationale Datenbank und macht sie dadurch mit konventionellen BI-Methoden wie OLAP (Online Analytical Processing) für CRM, Marketing, Vertrieb und mobile Anwendungen multidimensional auswertbar. Bild 7 gibt einen Überblick über die zukunftsweisende Lösung, die auch auf andere Anbieter des Social Computing ausgeweitet werden kann. Die Darstellung betont einerseits die Möglichkeit, Facebook-Daten durch Daten aus anderen Quellen anzureichern und andererseits den bidirektionalen Datenfluß, um bei Bedarf Unternehmensdaten in die Facebook-Struktur einfließen zu lassen. Der Gateway-Anwender wird von MicroStrategy zusätzlich dadurch unterstützt, daß die notwendigen komplexen IT-Prozesse cloudbasiert ablaufen; auf die MicroStrategy-Cloud wird im Folgenden eingegangen. MicroStrategy versichert, Facebook-Richtlinien für den Datenzugriff und Datenschutz strikt einzuhalten. Die Praxis wird zeigen, inwieweit bei der Gateway-Anwendung die Bestimmungen des Safe-Harbor- Abkommens zwischen der Europäischen Union und den USA eingehalten werden. An dieser Stelle sei daran erinnert, daß Verbraucherschutzministerin Aigner auf dem deutschen IT-Gipfel im Dezember 2011 in München ausdrücklich darauf hingewiesen hat, daß immer noch eklatante Verstöße zu beklagen sind. 3. Megatrend 3: Cloud Computing Die Geburtsstunde der Ära des Cloud Computing (CC) wird auf den August 2006 festgelegt, als die Testversion von Amazon s p i m H I nternet Elastic Compute icloud m H (EC2) n d w eanlief. r k In einer ersten Annäherung wird unter CC die Möglichkeit verstanden, daß Programme und Daten nicht mehr auf lokalen Rechnern installiert werden müssen, sondern aus einer Wolke von im Internet verteilten Servern dem Nutzer on Demand also bei Bedarf verfügbar gemacht werden. IT-Leistung soll wie erwünschter Regen aus einer Wolke fallen oder, anders ausgedrückt, wie Strom aus der Steckdose bezogen werden können, wenn Bedarf danach besteht. Nach Forrester erreichten die weltweiten Investitionen in das Cloud Computing im Jahre 2011 eine Größenordnung von 18,6 Milliarden US-$; innerhalb der nächsten drei bis fünf Jahre wird eine Jahresgröße von 117 Milliarden US-$ erwartet. Auch in Deutschland gewinnt CC rasant an Bedeutung. Laut einer Studie von Avanade nutzen bereits 75% der deutschen Unternehmen IT-Dienste aus der Wolke ; für Europa wird der CC-Anteil mit 68% angegeben. Vor allem fünf Nutzenelemente begründen den Erfolg des Cloud Computing: Kosteneinsparungen insbesondere durch das On-Demand-Modell, Skalierung der Rechenleistung in Echtzeit, automatisches Updating für den Cloud-Kunden, zeitund ortsunabhängige Verfügbarkeit, erhöhte Sicherheit, auch im Katastrophenfall. Die Entwickler von Business-Intelligence- Software haben längst die Vorteile von Cloud Computing für ihre BI-Kunden entdeckt. An dieser Stelle soll deshalb kurz auf die MicroStrategy Cloud eingegangen werden. Diese BI-Cloud brilliert durch ihre Best-of-Breed-Lösung, die im Eigenbetrieb bei einem Kunden im Normalfalle nicht bezahlbar wäre: ETL durch Informatica, ParAccel Datenbank, Data Warehouse von IBM Netezza, MicroStrategy s Intelligence Server für OLAP. MicroStrategy bietet unter Cloud Personal via einen kostenfreien Zugang zu seiner Cloud- Lösung an. Wie die folgenden Screenshots demonstrieren, genügt das Hochladen einer Excel-Datei, um sie dann mit BI-Tools auszuwerten und gewünschte Ergebnisse in Dashboards anzuzeigen. Bild 8 zeigt einen 13

5 i m H Vier Megatrends Impulse i m H für ndie d w e r k co mputern CeBIT 2012 Auszug der verwendeten Excel-Tabelle, die aus Microsoft s bekannter Nordwind- Demodatei stammt. Nach dem Hochladen und dem Bestimmen von Attributen und Metriken können sofort eindrucksvolle Dashboards generiert werden. Wird beispielsweise eine Heat Map ausgewählt und Deutschland herausgefiltert, ergibt sich, wie in Bild 9 gezeigt, ein intuitiver Ergebnisnachweis. Wenn dann Finnland als Filtermerkmal bestimmt wird, generiert das System eine Heat Map, die in Bild 10 als Ausschnitt dargestellt wird. Selbst die spielerische Auseinandersetzung mit MicroStrategy s Cloud Personal trägt dazu bei, Business Intelligence nutzerfreundlich zu erleben und Vorbehalte gegenüber einer Cloud- Lösung abzubauen. Megatrend 4. 4: Mobile Computing Der mittlerweile 70-jährige Weg vom ersten Elektronenrechner bis hin zu mobilen Computer-Applikationen ist durch fünf Computergenerationen gepflastert: Mainframe Computing Mini Computing Personal Computing Desktop Internet Computing Mobile Internet Computing. Die Internet-Nutzung auf mobilen Endgeräten wie Smartphones oder Tablets hat die Welt sowohl im privaten als auch im Business- Bereich entscheidend verändert. Die letzte Etappe des aufgezeichneten Weges ist vor allem durch zwei Namen geprägt: Steve Jobs, Apple und Andrew Rubin, Google. Apple hat aus dem Mobiltelefon mehr gemacht als eine Sucht. Es ist Lebenspartner, ständiger und geliebter Begleiter, Freund. Und Apple hat diese Entwicklung so gut wie im Alleingang geschafft. Natürlich ist der Erfolg mit einem Namen verbunden: Steve Jobs. Er wollte nie einfach nur technische Konsumprodukte schaffen, um eine bestehende Nachfrage zu befriedigen. Er wollte Lebenswelten verändern. Google hat zu einer Jagd auf die Smartphone- Herrschaft von Apple angesetzt, die nur atemlos zu nennen ist. Android wurde von Andrew Andy Rubin entwickelt, einem der legendärsten Tüftler des Silicon Valley. Sein System läuft auf über 300 Handy-Typen und Tablets im Gegensatz zu dem von Apple, das nur auf den hauseigenen Geräten funktioniert. [ Die fantastischen Vier in DER SPIEGEL 49/ 2011] Bild 11 ist Ausdruck des harten Kampfes zwischen Apple und Google. Während Apple ios im 3. Quartal 2011 einen Marktanteil von 15,0 % hatte, stieg Android auf 52,5 % auf. Im gleichen Zeitraum wurden erstmals mehr Smartphones & Tablets als PCs & Laptops verkauft. Erfolgreiche Geschäftstätigkeit bedingt fundierte kundenbezogene Entscheidungen, auch wenn sie immer kurzfristiger und zudem in einem globalen Umfeld gefällt werden müssen. Ohne den Einsatz von Business Intelligence kann dieser Herausforderung nicht mehr entsprochen werden. So liegt es nahe, dem erhöhten Mobilitätserfordernis des Business durch die Verbindung von BI mit mobiler Computertechnologie in effizienter Weise Rechnung zu tragen. Mobile Intelligence ist das Ergebnis der in jüngster Zeit geleisteten Synergieanstrengungen. Nach Gregory McGrath, Information Builders, führt Mobile Intelligence für die Nutzer zu folgenden Vorteilen: verbesserte Agilität, um Marktveränderungen und Kundeninteressen zu entsprechen, erhöhte Mitarbeiterproduktivität durch ungehinderten Zugriff auf relevante Daten, erweiterte Möglichkeiten für die interne und externe Zusammenarbeit von Unternehmen, steigende Kundenzufriedenheit. MicroStrategy ist der führende Lösungsanbieter für Mobile Intelligence. Über 150 Unternehmen haben bereits Apps gemeinsam mit dem größten unabhängigen börsennotierten BI-Anbieter entwickelt. Der Anwendungshorizont scheint unendlich groß zu sein. Nach Meinung von MicroStrategy wird alles, was jeder heute schreibt, trägt und berührt, durch Mobile Intelligence ersetzt werden. Dazu zählen: Bargeld, Kreditkarten, Security Karten, Zugangskarten, Schlüssel, Kamera, Album, Radio, Belege, Notizen, Tickets, Kundenkarten, Versicherungen, Landkarten, Adreßbücher, Tagebücher, Familienfotos es folgen weitere 16 Beispiele. Die Aufzählung möge überzogen sein, aber im Kern ist sie real. Was heute vor allem fehlt, sind weltweit akzeptierte Gesetze zur Einhaltung von Datensicherheit und -schutz. Business Intelligence im Zentrum der vier Megatrends Dank der vier Megatrends ist Business Intelligence auf einem ungebrochenen Vormarsch. Vor allem durch Cloud und Mobile Computing eröffnet BI auch für mittelständische Unternehmen, die in Deutschland einen erheblichen Nachholbedarf in Bezug auf den BI-Einsatz haben, neue Chancen, in dem sich verschärfenden globalen Wettbewerb zu bestehen. Die bevorstehende CeBIT wird Meinungskorrekturen und Wissenserweiterungen bewirken. Die Global Conferences und das BI Forum werfen schon heute ihre Schatten voraus. 14

Das Zettabyte. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

Das Zettabyte. CeBIT 2011. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Das Zettabyte CeBIT 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Das Zetabyte: analytische Datenbanken Die Datenflut. Analytische Datenbanken: Was ist neu? Analytische Datenbanken:

Mehr

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Analyse von unstrukturierten Daten Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Evolution von Business Intelligence Manuelle Analyse Berichte Datenbanken (strukturiert) Manuelle Analyse Dashboards

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick Volker.Hinz@microsoft.com Was sagt der Markt? Fakten Meinung der Analysten zu Microsofts Angeboten Nutzen

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

SAP HANA eine Plattform für innovative Anwendungen

SAP HANA eine Plattform für innovative Anwendungen SAP HANA eine Plattform für innovative Anwendungen Top Intelligence: Big Data & SAP HANA Zürich, Frankfurt, Hamburg, München, Mülheim/R Februar 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Big Data Hype und Wirklichkeit Bringtmehrauchmehr?

Big Data Hype und Wirklichkeit Bringtmehrauchmehr? Big Data Hype und Wirklichkeit Bringtmehrauchmehr? Günther Stürner, Vice President Sales Consulting 1 Copyright 2011, Oracle and/or its affiliates. All rights Überschrift 2 Copyright 2011, Oracle and/or

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Unternehmen Beratung Strategie

Mehr

Big Data Herausforderungen für Rechenzentren

Big Data Herausforderungen für Rechenzentren FINANCIAL INSTITUTIONS ENERGY INFRASTRUCTURE, MINING AND COMMODITIES TRANSPORT TECHNOLOGY AND INNOVATION PHARMACEUTICALS AND LIFE SCIENCES Big Data Herausforderungen für Rechenzentren RA Dr. Flemming Moos

Mehr

Big Data Vom Hype zum Geschäftsnutzen

Big Data Vom Hype zum Geschäftsnutzen Big Data Vom Hype zum Geschäftsnutzen IBM IM Forum, Berlin, 16.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Hype 15.04.2013 BARC 2013 2 1 Interesse an Big Data Nature 09-2008 Economist 03-2010

Mehr

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Organisationen Beratung Strategie

Mehr

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht Datawarehouse Architekturen Einheitliche Unternehmenssicht Was ist Datawarehousing? Welches sind die Key Words? Was bedeuten sie? DATA PROFILING STAGING AREA OWB ETL OMB*PLUS SAS DI DATA WAREHOUSE DATA

Mehr

Analytische Datenbanken und Appliances als Engine für erfolgreiche Business Intelligence

Analytische Datenbanken und Appliances als Engine für erfolgreiche Business Intelligence Analytische Datenbanken und Appliances als Engine für erfolgreiche Business Intelligence IBM Netezza Roadshow 30. November 2011 Carsten Bange Gründer & Geschäftsführer BARC Die Krise hat die Anforderungen

Mehr

Möglichkeiten für bestehende Systeme

Möglichkeiten für bestehende Systeme Möglichkeiten für bestehende Systeme Marko Filler Bitterfeld, 27.08.2015 2015 GISA GmbH Leipziger Chaussee 191 a 06112 Halle (Saale) www.gisa.de Agenda Gegenüberstellung Data Warehouse Big Data Einsatz-

Mehr

BIG DATA Impulse für ein neues Denken!

BIG DATA Impulse für ein neues Denken! BIG DATA Impulse für ein neues Denken! Wien, Januar 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust The Age of Analytics In the Age of Analytics, as products and services become

Mehr

Big & Smart Data. bernard.bekavac@htwchur.ch

Big & Smart Data. bernard.bekavac@htwchur.ch Big & Smart Data Prof. Dr. Bernard Bekavac Schweizerisches Institut für Informationswissenschaft SII Studienleiter Bachelor of Science in Information Science bernard.bekavac@htwchur.ch Quiz An welchem

Mehr

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse Einführungsveranstaltung: 1 Anwendungsbeispiele Berichtswesen Analyse Planung Forecasting/Prognose Darstellung/Analyse von Zeitreihen Performancevergleiche (z.b. zwischen Organisationseinheiten) Monitoring

Mehr

Wird BIG DATA die Welt verändern?

Wird BIG DATA die Welt verändern? Wird BIG DATA die Welt verändern? Frankfurt, Juni 2013 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust Big Data Entmythisierung von Big Data. Was man über Big Data wissen sollte. Wie

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -TRENDPAPIER 2012 BIG DATA IM HANDEL CHANCEN UND HERAUSFORDERUNGEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -TRENDPAPIER 2012 BIG DATA IM HANDEL CHANCEN UND HERAUSFORDERUNGEN PRESSE-INFORMATION BI-19-09-12 NEU: LÜNENDONK -TRENDPAPIER 2012 BIG DATA IM HANDEL CHANCEN UND HERAUSFORDERUNGEN Big Data für den Handel wettbewerbsentscheidend Neue Anforderungen und Handlungsbedarf Technologie-Innovationen

Mehr

Social Media trifft Business

Social Media trifft Business Social Media trifft Business Intelligence Social Media Analysis als Teil der Unternehmenssteuerung Tiemo Winterkamp, VP Global Marketing Agenda Social Media trifft Business Intelligence Business Intelligence

Mehr

Prozess- und Datenmanagement Kein Prozess ohne Daten

Prozess- und Datenmanagement Kein Prozess ohne Daten Prozess- und Datenmanagement Kein Prozess ohne Daten Frankfurt, Juni 2013 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust Prozess- und Datenmanagement Erfolgreiche Unternehmen sind Prozessorientiert.

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide

Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide Was kann Social ECM? Trends wie Cloud Computing, soziale Netzwerke oder mobiles Arbeiten verändern Bedürfnisse und schaffen neue Herausforderungen

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Big Data Mythen und Fakten

Big Data Mythen und Fakten Big Data Mythen und Fakten Mario Meir-Huber Research Analyst, IDC Copyright IDC. Reproduction is forbidden unless authorized. All rights reserved. About me Research Analyst @ IDC Author verschiedener IT-Fachbücher

Mehr

TOP. wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013

TOP. wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013 0 Es TOP 10 DER BUSINESS INTELLIGENCE TRENDS FÜR DAS JAHR 2013 wird ein wichtiges Jahr für BIG (Business Intelligence Growth) 2012 war ein fantastisches Jahr für Business Intelligence! Die biedere alte

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Die Bedeutung der Prozessmodellierung bei der Weiterentwicklung des DWHs der DAK Der Innovator als Missing Link

Die Bedeutung der Prozessmodellierung bei der Weiterentwicklung des DWHs der DAK Der Innovator als Missing Link Die Bedeutung der Prozessmodellierung bei der Weiterentwicklung des DWHs der DAK Der Innovator als Missing Link Konrad Linner, solvistas GmbH Nürnberg, 20.November 2012 Inhaltsverzeichnis Vorstellung solvistas

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration

BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration Ergebnisse der BARC-Studie Data Warehouse Plattformen Dr. Carsten Bange BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration Data-Warehouse -Plattformen und Datenintegrationswerkzeuge im direkten Vergleich

Mehr

Top 10 der Business Intelligence-Trends für 2014

Top 10 der Business Intelligence-Trends für 2014 Top 10 der Business Intelligence-Trends für 2014 Das Ende der Datenexperten. Datenwissenschaft kann künftig nicht nur von Experten, sondern von jedermann betrieben werden. Jeder normale Geschäftsanwender

Mehr

IBM Netezza Data Warehouse Appliances - schnelle Analysen mit hohen Datenmengen

IBM Netezza Data Warehouse Appliances - schnelle Analysen mit hohen Datenmengen IBM Netezza Data Warehouse Appliances - schnelle Analysen mit hohen Datenmengen Nahezu 70% aller Data Warehouse Anwendungen leiden unter Leistungseinschränkungen der unterschiedlichsten Art. - Gartner

Mehr

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Integrierte Unternehmensinformationen als Fundament für die digitale Transformation vor allem eine betriebswirtschaftliche Aufgabe Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Business Application Research Center

Mehr

Durchblick im Self-Service-Dschungel. Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst

Durchblick im Self-Service-Dschungel. Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst Durchblick im Self-Service-Dschungel Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst Business Application Research Center (BARC) B Europas führendes IT-Analysten- und -Beratungshaus für Business Software

Mehr

Gegenwart und Zukunft

Gegenwart und Zukunft Gegenwart und Zukunft von Big Data Dieter Kranzlmüller Munich Network Management Team Ludwig Maximilians Universität München (LMU) & Leibniz Rechenzentrum (LRZ) der Bayerischen Akademie der Wissenschaften

Mehr

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Was ist? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Business Application Research Center Historie 1994: Beginn der Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik der Universität

Mehr

Business Intelligence: Markt, Trends und Technologien. Dr. Carsten Bange Darmstadt, 22.1.2008

Business Intelligence: Markt, Trends und Technologien. Dr. Carsten Bange Darmstadt, 22.1.2008 Business Intelligence: Markt, Trends und Technologien Dr. Carsten Bange Darmstadt, 22.1.2008 Business Intelligence & Corporate Performance Management Entwicklung des BI-Softwaremarktes Seit Jahren robustes

Mehr

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Die PAC IT-Services-Preisdatenbank im Überblick 15.000 Referenzpreise ausgewertet über 6 Dimensionen

Mehr

Symbiose hybrider Architekturen im Zeitalter digitaler Transformation. Hannover, 18.03.2015

Symbiose hybrider Architekturen im Zeitalter digitaler Transformation. Hannover, 18.03.2015 Symbiose hybrider Architekturen im Zeitalter digitaler Transformation Hannover, 18.03.2015 Business Application Research Center (BARC) B (Analystengruppe Europas führendes IT-Analysten- und -Beratungshaus

Mehr

DATA WAREHOUSE. Big Data Alfred Schlaucher, Oracle

DATA WAREHOUSE. Big Data Alfred Schlaucher, Oracle DATA WAREHOUSE Big Data Alfred Schlaucher, Oracle Scale up Unternehmensdaten zusammenfassen Noch mehr Informationen aus Unternehmens- Daten ziehen! Datenmengen, Performance und Kosten Daten als Geschäftsmodell

Mehr

Lars Priebe Senior Systemberater. ORACLE Deutschland GmbH

Lars Priebe Senior Systemberater. ORACLE Deutschland GmbH Lars Priebe Senior Systemberater ORACLE Deutschland GmbH Data Mining als Anwendung des Data Warehouse Konzepte und Beispiele Agenda Data Warehouse Konzept und Data Mining Data Mining Prozesse Anwendungs-Beispiele

Mehr

Willkommen im Haifischbecken:

Willkommen im Haifischbecken: Willkommen im Haifischbecken: Strategien der vier Megavendoren Zürich 18. November 2009 Wolf K. Müller Scholz Business Intelligence Magazine wms@bi-magazine.net 1 Business Intelligence: Tastsinn Lehre

Mehr

On-Demand Softwarelösungen - Chancen und Herausforderungen eines Anbieters

On-Demand Softwarelösungen - Chancen und Herausforderungen eines Anbieters On-Demand Softwarelösungen - Chancen und Herausforderungen eines Anbieters Saas Forum Geschäftsmodel der Zukunft!? IT-Forum Bonn-Rhein-Sieg 23.06.2010 GmbH Thomas Wurzel Gorch-Fock-Str. 6, D-53229 Bonn

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Kann man Big Data managen?

Kann man Big Data managen? Kann man Big Data managen? Information Governance in Retail-Unternhmen Uwe Nadler Senior Managing Consultant Big Data Architect Sales Leader Information Governance D-A-CH Themen Die Bedeutung von Information

Mehr

Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale. Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr

Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale. Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr Axel Hoehnke GF / Managing Partner sembassy Executive Board / MobileMonday

Mehr

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans. Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.de WER WIR SIND NETPLANS AUF EINEN BLICK NetPlans Systemhausgruppe Unternehmenspräsentation

Mehr

SAS VISUAL ANALYTICS DER EINSTIEG IN (BIG) DATA ANALYTICS JOO-HYUNG MAING, SAS DEUTSCHLAND, 16. APRIL 2013

SAS VISUAL ANALYTICS DER EINSTIEG IN (BIG) DATA ANALYTICS JOO-HYUNG MAING, SAS DEUTSCHLAND, 16. APRIL 2013 SAS VISUAL ANALYTICS DER EINSTIEG IN (BIG) DATA ANALYTICS JOO-HYUNG MAING, SAS DEUTSCHLAND, 16. APRIL 2013 SAS INSTITUTE EIN UNTERNEHMEN IN ZAHLEN SAS is the first company to call when you need to solve

Mehr

Grid Analytics. Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze

Grid Analytics. Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze Grid Analytics Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze GAT / WAT IT Forum 2014 September 2014 Fichtner-Gruppe Gegründet 1922 und seither in Familienbesitz Deutschlands größtes unabhängiges

Mehr

Business Analytics in der Big Data-Welt

Business Analytics in der Big Data-Welt Business Analytics in der Big Data-Welt Frankfurt, Juni 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust Big Data-Analytik "The way I look at big data analytics is it's not a technology,

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

Wertschöpfung durch Daten: Nutzung von Little Data & Big Data in der Industrie

Wertschöpfung durch Daten: Nutzung von Little Data & Big Data in der Industrie Wertschöpfung durch Daten: Dr. Matthias Nagel, Markus Nagel, Dirk Maiwald & Dagmar Lange Chemnitz, 20.03.2014 1 Smart Everything : Leben im Datenzeitalter 2 Datability: Nutzung aller relevanter Daten Datenquellen:

Mehr

Nutzen und Nutzung aktueller Trends in der BI: Schwerpunkt Self Service BI. Hannover, 10. März 2014 Patrick Keller, Senior Analyst

Nutzen und Nutzung aktueller Trends in der BI: Schwerpunkt Self Service BI. Hannover, 10. März 2014 Patrick Keller, Senior Analyst Nutzen und Nutzung aktueller Trends in der BI: Schwerpunkt Self Service BI Hannover, 10. März 2014 Patrick Keller, Senior Analyst Business Application Research Center BARC Historie BARC ist der führende

Mehr

Präsentation für die. Donnerstag, 2. Mai 2013

Präsentation für die. Donnerstag, 2. Mai 2013 Präsentation für die 1 AGENDA VON DER PLANUNG BIS ZUR SELF SERVICE BI 9.30 Uhr: Begrüßung und Vorstellung B.i.TEAM & QlikTech 9.40 Uhr: Moderne Business Intelligence heute und morgen Modernes BI-Live,

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Foto: violetkaipa - Fotolia

Foto: violetkaipa - Fotolia Die D kön Foto: violetkaipa - Fotolia 10 IT-Trend Big Data atenflut steigt wie nen wir sie nutzen? Ständig erhöht sich die Masse der uns umgebenden Daten, Informationen werden immer schneller generiert.

Mehr

Clouds. Erwartungen der Nutzer. Wolkig bis Heiter. (c) 2013, Peter Sturm, Universität Trier. Er ist verwöhnt! Er ist nicht dankbar!

Clouds. Erwartungen der Nutzer. Wolkig bis Heiter. (c) 2013, Peter Sturm, Universität Trier. Er ist verwöhnt! Er ist nicht dankbar! Clouds Wolkig bis Heiter Erwartungen der Nutzer Er ist verwöhnt! Verfügbarkeit Viele Anwendungen Intuitive Interfaces Hohe Leistung Er ist nicht dankbar! Mehr! Mehr! Mehr! Moore 1 Erwartungen der Entwickler

Mehr

Die zentralen Erfolgsfaktoren für mehr Werberelevanz: Smart statt Big Data

Die zentralen Erfolgsfaktoren für mehr Werberelevanz: Smart statt Big Data Die zentralen Erfolgsfaktoren für mehr Werberelevanz: Smart statt Big Data dmexco Night Talk Wolfhart Fröhlich 24.06.2014, Hamburg intelliad Media GmbH Daten gibt es wie Sand am Meer Bild: Alexandr Ozerov

Mehr

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer PAC Multi-Client-Studien Konzept In Multi-Client-Studien analysieren wir im Auftrag mehrerer Marktakteure Status quo und Potenzial aktueller Technologie- und

Mehr

Seminar Cloud Data Management WS09/10. Tabelle1 Tabelle2

Seminar Cloud Data Management WS09/10. Tabelle1 Tabelle2 Seminar Cloud Data Management WS09/10 Tabelle1 Tabelle2 1 Einführung DBMS in der Cloud Vergleich verschiedener DBMS Beispiele Microsoft Azure Amazon RDS Amazon EC2 Relational Databases AMIs Was gibt es

Mehr

"Hier kann ich mich weiterentwickeln!"

Hier kann ich mich weiterentwickeln! "Hier kann ich mich weiterentwickeln!" Zur Verstärkung suchen wir für die Standorte München und Dresden einen Reporting Specialist (m/w) Leistungsspektrum der BBF BBF ist ein mittelständisches Unternehmen

Mehr

Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte. Kunden planen hohe Investitionen in Reporting-Prozesse

Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte. Kunden planen hohe Investitionen in Reporting-Prozesse PRESSE-INFORMATION BI- 29-07- 15 LÜNENDONK - MARKTSTICHPROBE 2015: DER MARKT FÜR BUSINESS INTELLIGENCE UND BUSINESS ANALYTICS IN DEUTSCHLAND Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte

Mehr

Data. Guido Oswald Solution Architect @SAS Switzerland. make connections share ideas be inspired

Data. Guido Oswald Solution Architect @SAS Switzerland. make connections share ideas be inspired make connections share ideas be inspired Data Guido Oswald Solution Architect @SAS Switzerland BIG Data.. Wer? BIG Data.. Wer? Wikipedia sagt: Als Big Data werden besonders große Datenmengen bezeichnet,

Mehr

Stefan Stoll. über... Die (R)Evolutionären Auswirkungen von Mobile, Social & Big Data. Chancen und Herausforderungen für Ihr Geschäftsmodell

Stefan Stoll. über... Die (R)Evolutionären Auswirkungen von Mobile, Social & Big Data. Chancen und Herausforderungen für Ihr Geschäftsmodell Stefan Stoll über... Die (R)Evolutionären Auswirkungen von Mobile, Social & Big Data Chancen und Herausforderungen für Ihr Geschäftsmodell Die Digitalisierung verändert Unternehmen, deren Geschäftsmodelle,

Mehr

Trends in Business Intelligence

Trends in Business Intelligence Trends in Business Intelligence Dr. Carsten Bange Business Intelligence (BI) beschreibt die Erfassung, Sammlung und Darstellung von Information zur Planung, Steuerung und Kontrolle der Unternehmensleistung.

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND PRESSE-INFORMATION BI-26-08-10 NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

Mehr

EXASOL AG Zahlen & Fakten

EXASOL AG Zahlen & Fakten Big Data Management mit In-Memory-Technologie EXASOL AG Zahlen & Fakten Name: EXASOL AG Gründung: 2000 Tochterges.: Management: Produkte: Firmensitz: Niederlassung: EXASOL Cloud Computing GmbH Steffen

Mehr

vfabric-daten Big Data Schnell und flexibel

vfabric-daten Big Data Schnell und flexibel vfabric-daten Big Data Schnell und flexibel September 2012 2012 VMware Inc. All rights reserved Im Mittelpunkt: Daten Jeden Morgen wache ich auf und frage mich: Wie kann ich den Datenfluss optimieren,

Mehr

Oracle 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse

Oracle 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse 10g revolutioniert Business Intelligence & Warehouse Marcus Bender Strategisch Technische Unterstützung (STU) Hamburg 1-1 BI&W Market Trends DWH werden zu VLDW Weniger Systeme, mehr Daten DWH werden konsolidiert

Mehr

Zuerst zu Open Source wechseln

Zuerst zu Open Source wechseln Zuerst zu Open Source wechseln Zuerst zu Open Source wechseln Inhaltsverzeichnis Zuerst zu Open Source wechseln... 3 In die Mitte.... 4 Veränderungen in der Wirtschaftlichkeit der IT.... 6 2 Zuerst zu

Mehr

2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung

2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung 2. Microsoft Innovationstag Nord Integrierte Lösungen in der Öffentlichen Verwaltung Reporting, Analyse und Data Mining André Henkel, initions AG 22. und 23. Oktober 2013 in Hamburg

Mehr

Big-Data-Technologien - Überblick - Prof. Dr. Jens Albrecht

Big-Data-Technologien - Überblick - Prof. Dr. Jens Albrecht Big-Data-Technologien - Überblick - Quelle: http://www.ingenieur.de/panorama/fussball-wm-in-brasilien/elektronischer-fussball-smartphone-app-helfen-training Big-Data-Anwendungen im Unternehmen Logistik

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

Fortgeschrittene Analysetechnologien: Abgrenzung, Produktübersicht, Erfolgsfaktoren

Fortgeschrittene Analysetechnologien: Abgrenzung, Produktübersicht, Erfolgsfaktoren Fortgeschrittene Analysetechnologien: Abgrenzung, Produktübersicht, Erfolgsfaktoren BI, Big Data, CRM Forum @ CeBIT 2015, Hannover, 19.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst Status Quo Business Intelligence

Mehr

Von Big Data zu Smart Data

Von Big Data zu Smart Data Von Big Data zu Smart Data mit Technologieförderung des BMWi Big Data Summit BITKOM-Konferenz; Bonn, 24.06.2013 Dr. Andreas Goerdeler Unterabteilungsleiter Informationsgesellschaft; Medien Bundesministerium

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Analytisches CRM und Data Mining

Analytisches CRM und Data Mining Analytisches CRM und Data Mining Magische Zahlen für das Marketing Computerwoche Initiative CRM 2009 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Mitglied im CRM Expertenrat

Mehr

IT-Services. Business und IT. Ein Team. Aus Sicht eines Retailers.

IT-Services. Business und IT. Ein Team. Aus Sicht eines Retailers. Business und IT. Ein Team. Aus Sicht eines Retailers. Hier steht ein Bild randabfallend. Wenn kein Bild vorhanden ist, bitte Folie 2 benutzen. IT-Services Club of Excellence. Das CIO Forum der IBM vom

Mehr

PRESSE-INFORMATION DIGITALISIERUNG UND ENERGIEWENDE STELLEN ENERGIE-

PRESSE-INFORMATION DIGITALISIERUNG UND ENERGIEWENDE STELLEN ENERGIE- PRESSE-INFORMATION BI-28-08-13 DIGITALISIERUNG UND ENERGIEWENDE STELLEN ENERGIE- VERSORGER VOR GROSSE BIG-DATA-HERAUSFORDERUNGEN Mit Big Data Analytics Versorgungssicherheit gewährleisten Energieversorger

Mehr

DATA WAREHOUSE Optimiertes und flexibles Datenmanagement für das Investment Reporting

DATA WAREHOUSE Optimiertes und flexibles Datenmanagement für das Investment Reporting DATA WAREHOUSE Optimiertes und flexibles Datenmanagement für das Investment Reporting 1 Lange bewährt immer noch gelitten Das Data Warehouse ist vielen ein Dorn im Auge IT-Manager messen der zentralen

Mehr

Big Data Analytics: Herausforderungen und Systemansätze. Prof. Dr. Erhard Rahm. http://dbs.uni-leipzig.de

Big Data Analytics: Herausforderungen und Systemansätze. Prof. Dr. Erhard Rahm. http://dbs.uni-leipzig.de Big Data Analytics: Herausforderungen und Systemansätze Prof. Dr. Erhard Rahm http://dbs.uni-leipzig.de 2 Massives Wachstum an Daten Gartner: pro Tag werden 2.5 Exabytes an Daten generiert 90% aller Daten

Mehr

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg 1. Kunden finden Kunden verstehen Kunden binden... und

Mehr

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10.

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10. Zahlen und Fakten. Firmware Mit Firmware wird bei mobilen Endgeräten der Anteil des Betriebssystems bezeichnet, der auf die Hardware in dem Gerät angepasst ist und mit dem Gerät durch Laden in einen Flash-Speicher

Mehr

SAP HANA ist schnell erklärt. TOBA Trainerwochenende vom 09. - 12. Mai 2013 in Prag

SAP HANA ist schnell erklärt. TOBA Trainerwochenende vom 09. - 12. Mai 2013 in Prag SAP HANA ist schnell erklärt TOBA Trainerwochenende vom 09. - 12. Mai 2013 in Prag Ihr Referent Steckbrief Name: Miroslav Antolovic Jahrgang: 1975 Stationen: SAP, Walldorf 1999-2004 Realtech, Walldorf

Mehr

Health Insurance Days Künstliche Intelligenz Relevanz für die Krankenversicherung? Otto Bitterli, CEO Sanitas Interlaken, 23.

Health Insurance Days Künstliche Intelligenz Relevanz für die Krankenversicherung? Otto Bitterli, CEO Sanitas Interlaken, 23. Health Insurance Days Künstliche Intelligenz Relevanz für die Krankenversicherung? Otto Bitterli, CEO Sanitas Interlaken, 23. April 2015 Agenda Was wir unter künstlicher Intelligenz 1 verstehen - Breites

Mehr

FREUDENBERG IT. Mobile Business Intelligence

FREUDENBERG IT. Mobile Business Intelligence FREUDENBERG IT Mobile Business Intelligence Mobile Business Intelligence AGENDA Herausforderung mobiler Lösungen Vorstellung der Produkte Freudenberg ITs Lösungen Warum SAP? Herausforderung mobiler Lösungen

Mehr

ETL in den Zeiten von Big Data

ETL in den Zeiten von Big Data ETL in den Zeiten von Big Data Dr Oliver Adamczak, IBM Analytics 1 1 Review ETL im Datawarehouse 2 Aktuelle Herausforderungen 3 Future of ETL 4 Zusammenfassung 2 2015 IBM Corporation ETL im Datawarehouse

Mehr

Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen. Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014

Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen. Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014 Mit In-Memory Technologie zu neuen Business Innovationen Stephan Brand, VP HANA P&D, SAP AG May, 2014 SAP Medical Research Insights : Forschung und Analyse in der Onkologie SAP Sentinel : Entscheidungsunterstützung

Mehr

Trends in Business Intelligence

Trends in Business Intelligence Trends in Business Intelligence Patrick Keller Senior Analyst BARC Business Application Research Center BARC ist Marktanalyst und Berater spezialisiert auf Business Intelligence, Daten- und Dokumentenmanagement.

Mehr

Exklusiv-Interview: CRM Spezial: Cyber Security: Game Changer: Informationstechnologie

Exklusiv-Interview: CRM Spezial: Cyber Security: Game Changer: Informationstechnologie Exklusiv-Interview: Klaus-Hardy Mühleck, CIO ThyssenKrupp IT ohne technischen Ballast schnelle Orientierung zu den wichtigsten Trends der Business IT Edgar Aschenbrenner, CIO E.ON SE und Vorsitzender der

Mehr

Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen

Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen Big, Bigger, CRM: Warum Sie auch im Kundenmanagement eine Big-Data-Strategie brauchen 01000111101001110111001100110110011001 Volumen 10 x Steigerung des Datenvolumens alle fünf Jahre Big Data Entstehung

Mehr

Datability. Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG. Hannover, 9. März 2014

Datability. Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG. Hannover, 9. März 2014 Datability Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG Hannover, 9. März 2014 Bürger fordern verantwortungsvollen Umgang mit Daten Inwieweit stimmen Sie den folgenden

Mehr

Handeln in Echtzeit: Geschäftserfolg neu entdecken

Handeln in Echtzeit: Geschäftserfolg neu entdecken Handeln in Echtzeit: Geschäftserfolg neu entdecken in Kooperation mit SAP HANA ist das Top-Thema auf Messen und Kongressen. Die Bedeutung und die Vorteile von In-Memory Computing werden intensiv diskutiert.

Mehr

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin

Software EMEA Performance Tour 2013. 17.-19 Juni, Berlin Software EMEA Performance Tour 2013 17.-19 Juni, Berlin HP Autonomy Information Governance Strategie: Die Kontrolle über die Informationsflut Petra Berneaud - Account Manager Autonomy Status in vielen

Mehr

Agile Analytics Neue Anforderungen an die Systemarchitektur

Agile Analytics Neue Anforderungen an die Systemarchitektur www.immobilienscout24.de Agile Analytics Neue Anforderungen an die Systemarchitektur Kassel 20.03.2013 Thorsten Becker & Bianca Stolz ImmobilienScout24 Teil einer starken Gruppe Scout24 ist der führende

Mehr

Open Source BI Trends. 11. Dezember 2009 Wien Konstantin Böhm

Open Source BI Trends. 11. Dezember 2009 Wien Konstantin Böhm Open Source BI Trends 11. Dezember 2009 Wien Konstantin Böhm Profil Folie 2 JAX 2009 11.12.2009 Gründung 2002, Nürnberg 50 Mitarbeiter Innovative Kunden Spezialisiert auf Open Source Integration Open Source

Mehr