Die On-line Präsenz des Tourismusverbands Innsbruck und seine Feriendörfer. Univ.-Prof. Dr. Dieter Fensel STI Innsbruck, University of Innsbruck

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die On-line Präsenz des Tourismusverbands Innsbruck und seine Feriendörfer. Univ.-Prof. Dr. Dieter Fensel STI Innsbruck, University of Innsbruck"

Transkript

1 Die On-line Präsenz des Tourismusverbands Innsbruck und seine Feriendörfer Univ.-Prof. Dr. Dieter Fensel STI Innsbruck, University of Innsbruck Copyright 2008 STI INNSBRUCK 1

2 Der Hotelier der heutigen Zeit wird mit vielen verschiedenen Kommunikationskanälen konfrontiert: 2

3 Der Hotelier der heutigen Zeit wird mit vielen verschiedenen Kommunikationskanälen konfrontiert: - Laufkundschaft 3

4 Der Hotelier der heutigen Zeit wird mit vielen verschiedenen Kommunikationskanälen konfrontiert: - Laufkundschaft - Telefon 4

5 Der Hotelier der heutigen Zeit wird mit vielen verschiedenen Kommunikationskanälen konfrontiert: - Laufkundschaft - Telefon - 5

6 Der Hotelier der heutigen Zeit wird mit vielen verschiedenen Kommunikationskanälen konfrontiert: - Laufkundschaft - Telefon - - Fax 6

7 Der Hotelier der heutigen Zeit wird mit vielen verschiedenen Kommunikationskanälen konfrontiert: - Laufkundschaft - Telefon - - Fax - Hotel Website 7

8 Der Hotelier der heutigen Zeit wird mit vielen verschiedenen Kommunikationskanälen konfrontiert: - Laufkundschaft - Telefon - - Fax - Hotel Website - Bewertungsportale 8

9 Der Hotelier der heutigen Zeit wird mit vielen verschiedenen Kommunikationskanälen konfrontiert: - Laufkundschaft - Telefon - - Fax - Hotel Website - Bewertungsportale - Buchungsseiten 9

10 Der Hotelier der heutigen Zeit wird mit vielen verschiedenen Kommunikationskanälen konfrontiert: - Laufkundschaft - Telefon - - Fax - Hotel Website - Bewertungsportale - Buchungsseiten - Soziale-Netzwerk-Seiten 10

11 Der Hotelier der heutigen Zeit wird mit vielen verschiedenen Kommunikationskanälen konfrontiert: - Laufkundschaft - Telefon - - Fax - Hotel Website - Bewertungsportale - Buchungsseiten - Soziale-Netzwerk-Seiten - Blogs 11

12 Der Hotelier der heutigen Zeit wird mit vielen verschiedenen Kommunikationskanälen konfrontiert: - Laufkundschaft - Telefon - - Fax - Hotel Website - Bewertungsportale - Buchungsseiten - Soziale-Netzwerk-Seiten - Blogs - Foren & Regionsseiten 12

13 Der Hotelier der heutigen Zeit wird mit vielen verschiedenen Kommunikationskanälen konfrontiert: - Laufkundschaft - Telefon - - Fax - Hotel Website - Bewertungsportale - Buchungsseiten - Soziale-Netzwerk-Seiten - Blogs - Foren & Regionsseiten - Chat 13

14 Der Hotelier der heutigen Zeit wird mit vielen verschiedenen Kommunikationskanälen konfrontiert: - Laufkundschaft - Telefon - - Fax - Hotel Website - Bewertungsportale - Buchungsseiten - Soziale-Netzwerk-Seiten - Blogs - Foren & Regionsseiten - Chat - Seiten zum Teilen von Videos & Fotos 14

15 Der Hotelier muss nicht nur mit einer überwältigenden Anzahl an Kommunikationskanälen fertig werden, sondern zudem noch bis zu 15% Kommissions- gebühren an die Buchungsseiten bezahlen! 15

16 -> 80 Millionen Übernachtungen -> 4 Milliarden Transaktionsvolumen -> 101 Millionen Komissionsgebühren 16

17 Overview of Channels 17

18 Inhalt Ontologien Ihre Anwendung im Web: Semantic Web Vier Schritte: Definition der Struktur Strukturierung des Contents/Inhalts Multikanalkommunikation Semantische Annotierungen Konkrete erste Schritte 18

19 Ontologie (Wiederverwendbares Domainmodel) unambiguous terminology definitions conceptual model of a domain (ontological theory) formal, explicit specification of a shared conceptualization machine-readability with computational semantics commonly accepted understanding Gruber, Toward principles for the design of ontologies used or knowledge sharing?, Int. J. Hum.-Comput. Stud., vol. 43, no. 5-6,

20 Semantic Web ist eine Anwendung von Ontologien The Semantic Web is an extension of the current web in which information is given well-defined meaning, better enabling computers and people to work in cooperation. T. Berners-Lee, J. Hendler, O. Lassila, The Semantic Web, Scientific American, May 2001 Web Data Annotation (Syntaktisches) Verbinden von Web-Objekten wie Textteile, Bilder, mit deren semantischen Begriffen (z.b. dieses Bild stellt Innsbruck dar, der Tourismusverband Innsbruck ist ein touristischer Verein) Data Linking on the Web (Web of Data) Globales Vernetzen von Wissen durch URI, RDF und SPARQL (z.b. Verbinden meines Kalenders mit meinen RSS Feeds, meinen Bilder, ) Data Integration over the Web Nahtlose Integration von Daten, welche auf verschiedenen konzeptionellen Modellen basieren (z.b. Integration von Hotel- und Veranstaltungsdaten einer Region) 20

21 Semantic Web: knowledge graph & rich snippets 21

22 Vier Schritte Schritte: 1. Ontologien definieren Events, Hotels, Restaurants und Sehenswürdigkeiten. 2. Inhalt den Ontologien zuordnen Zum Beispiel ein spezifisches Hotel oder ein spezifisches Event in Innsbruck zuordnen. 3. Definition von Publikationsregeln für die Ontologien Skalierbares Publizieren und Lesen in verschiedenen, heterogenen Kanälen. 4. Automatische Annotation mit semantischen Formaten und Vokabularen 22

23 Schritt 1: Ontologien definieren 23

24 Schritt 2: Inhalt den Ontologien zuordnen 24

25 Schritt 3: Definition von Publikationsregeln Multi-Kanal Kommunikation ist eine Methode der Informationsverbreitung und -gewinnung in/aus verschiedenen Sozialen und Web Medien: Publikationsinhalt auswählen Kanäle auswählen Web/Blog Social Web Publizieren in vielen verschiedenen Kanälen Feedback einsammeln und analysieren (Sentiment Analysis) 25

26 Schritt 4: Semantische Annotierung Das semantische Web erfordert semantische Annotationen, z.b. mittels RDF, von Webseiten. So können Inhalte, die sonst nur von Menschen verstanden werden, auch für Maschinen interpretierbar gemacht werden. Formate sind Sprachen mit denen Ontolgien beschrieben werden können. RDFa-Lite Vokabularen sind Schematas zur Informationsbeschreibung, aus verschiedenen Bereichen, z.b. Personen, Wirtschaft, ecommerce, etc.: Linked Data Cloud. 26

27 (Schritt 5) Linked Open Data = Web of Data Ca. 100 Milliarden Sachverhalte; exponentiell wachsend 27

28 Die nächsten Schritte Treffen in 4 Wochen um eine Demo unserer Multi-Kanal-Lösung zu präsentieren Treffen in 8 Wochen um einen Vorschlag zur Strukturierung der Daten (Hotel-, Veranstaltungsdaten) zu präsentieren, eine Demo eines Multi-Kanal Postings dieser Daten aus Drupal zu zeigen, darzustellen welche semantischen Vokabeln verwendet werden und wie diese verwendet werden. 28

Vertiefungsseminar i session 1. Dr. Anna Fensel, Univ.-Prof. Dr. Dieter Fensel. University of Innsbruck

Vertiefungsseminar i session 1. Dr. Anna Fensel, Univ.-Prof. Dr. Dieter Fensel. University of Innsbruck Vertiefungsseminar i session 1 Dr. Anna Fensel, Univ.-Prof. Dr. Dieter Fensel STI Innsbruck University of Innsbruck 2 October 2013 1 Inhalt Administrative matters Introduction to the topic Ontologien Ihre

Mehr

Einführung. Arbeitsgruppe. Proseminar Corporate Semantic Web. Prof. Dr. Adrian Paschke

Einführung. Arbeitsgruppe. Proseminar Corporate Semantic Web. Prof. Dr. Adrian Paschke Arbeitsgruppe Proseminar Corporate Semantic Web Einführung Prof. Dr. Adrian Paschke Arbeitsgruppe Corporate Semantic Web (AG-CSW) Institut für Informatik, Freie Universität Berlin paschke@inf.fu-berlin.de

Mehr

Dr. Christian Stein Ontologie-Design Die nächste Generation des Web für sich nutzen lernen

Dr. Christian Stein Ontologie-Design Die nächste Generation des Web für sich nutzen lernen Technische Universität Braunschweig Humboldt-Universität zu Berlin Projekt iglos Dr. Christian Stein Ontologie-Design Die nächste Generation des Web für sich nutzen lernen Dr. Christian Stein (christian.stein@hu-berlin.de)

Mehr

Ontologien und Ontologiesprachen

Ontologien und Ontologiesprachen Ontologien und Ontologiesprachen Semantische Datenintegration SoSe2005 Uni Bremen Yu Zhao Gliederung 1. Was ist Ontologie 2. Anwendungsgebiete 3. Ontologiesprachen 4. Entwicklung von Ontologien 5. Zusammenfassung

Mehr

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining

Das Knowledge Grid. Eine Architektur für verteiltes Data Mining Das Knowledge Grid Eine Architektur für verteiltes Data Mining 1 Gliederung 1. Motivation 2. KDD und PDKD Systeme 3. Knowledge Grid Services 4. TeraGrid Projekt 5. Das Semantic Web 2 Motivation Rapide

Mehr

Foundations of Knowledge Management Knowledge Management on the Web Social Meta Data Models

Foundations of Knowledge Management Knowledge Management on the Web Social Meta Data Models 707.009009 Foundations of Knowledge Management Knowledge Management on the Web Social Meta Data Models Markus Strohmaier Univ. Ass. / Assistant Professor Knowledge Management Institute Graz University

Mehr

Übersicht SEMANTIC WEB. Semantisches Netz. Concept Map. Möglichkeiten der Wissensrepräsentation 10.01.2011. Wissensrepräsentation

Übersicht SEMANTIC WEB. Semantisches Netz. Concept Map. Möglichkeiten der Wissensrepräsentation 10.01.2011. Wissensrepräsentation Übersicht Wissensrepräsentation Semantische Netze Semantic Web Motivation Semantic Web Prinzipien Ontologien Anwendungen SEMANTIC WEB Marcel Götze Möglichkeiten der Wissensrepräsentation Katalog, Glossar,

Mehr

Semantic Wiki Eine Erweiterung des Wiki-Konzepts von Harald Cichos

Semantic Wiki Eine Erweiterung des Wiki-Konzepts von Harald Cichos Semantic Wiki Eine Erweiterung des Wiki-Konzepts von Harald Cichos Seminar: Semantic Web Wintersemester 2005/2006 Universität Jena Seminarleiter: Prof. Dr. C. Beckstein, Dr. H. Sack, Dipl.-Inform. H. Peter

Mehr

Semantic Web. Anwendungsbereiche & Entwicklungen. http://www.know-center.at. Dr. Michael Granitzer

Semantic Web. Anwendungsbereiche & Entwicklungen. http://www.know-center.at. Dr. Michael Granitzer Semantic Web Anwendungsbereiche & Entwicklungen Dr. Michael Granitzer - gefördert durch das Kompetenzzentrenprogramm Agenda Die Vision und warum das Semantic Web Sinn macht Grundlagen: Wissensrepräsentation

Mehr

Semantic Web Technologies I

Semantic Web Technologies I Semantic Web Technologies I Lehrveranstaltung im WS11/12 Dr. Elena Simperl PD Dr. Sebastian Rudolph M. Sc. Anees ul Mehdi Ontology Engineering Dr. Elena Simperl XML und URIs Einführung in RDF RDF Schema

Mehr

Das Daten-Web nutzen Nutzungspotenzial der nächsten Generation des World Wide Web

Das Daten-Web nutzen Nutzungspotenzial der nächsten Generation des World Wide Web Gefördert mit Mitteln des BMWFJ, BMVIT und des Landes Salzburg Das Daten-Web nutzen Nutzungspotenzial der nächsten Generation des World Wide Web 6. SNML-Talk Montag, 17.06.2013 Stiegl-Brauwelt, Salzburg

Mehr

An der Grenze zum Semantic Web LOGD für die Statistik

An der Grenze zum Semantic Web LOGD für die Statistik An der Grenze zum Semantic Web LOGD für die Statistik Alain Nadeau, Armin Grossenbacher Schweizer Tage der öffentlichen Statistik, 20.9.2012 Von Print zum Web und immer mehr Das Web als Informationsplattform

Mehr

Datenmodelle im Kontext von Europeana. Stefanie Rühle (SUB Göttingen)

Datenmodelle im Kontext von Europeana. Stefanie Rühle (SUB Göttingen) Datenmodelle im Kontext von Europeana Stefanie Rühle (SUB Göttingen) Übersicht Datenmodelle RDF DCAM ORE SKOS FRBR CIDOC CRM Datenmodelle "Datenmodellierung bezeichnet Verfahren in der Informatik zur formalen

Mehr

Open Spending Visualisierung kommunaler Ausgabenprofile

Open Spending Visualisierung kommunaler Ausgabenprofile Open Spending Visualisierung kommunaler Ausgabenprofile Universität Leipzig Institut für Informatik Abteilung Betriebliche Informationssysteme Forschungsgruppe AKSW 10. 12. 2013 1 Motivation 2 Entstehung

Mehr

DSpace 5 und Linked (Open) Data. Pascal-Nicolas Becker Technische Universität Berlin German DSpace User Group Meeting 2014 Berlin, 28.

DSpace 5 und Linked (Open) Data. Pascal-Nicolas Becker Technische Universität Berlin German DSpace User Group Meeting 2014 Berlin, 28. DSpace 5 und Linked (Open) Data Pascal-Nicolas Becker Technische Universität Berlin German DSpace User Group Meeting 2014 Berlin, 28. Oktober 2014 Ausblick: DSpace 5 Metadaten für alle Objekte (Collections,

Mehr

Linked Open Cultural Heritage.

Linked Open Cultural Heritage. Linked Open Cultural Heritage. Herausforderungen, Risiken und Chancen der Datenvernetzung im Bereich des Kulturerbes. Georg Hohmann Germanisches Nationalmuseum Referat für Museums- und Kulturinformatik

Mehr

Vorlesung Computerphilologie. Ontologien und Ontologie-Sprachen

Vorlesung Computerphilologie. Ontologien und Ontologie-Sprachen Wintersemester 2006 Institut für Germanistik I Vorlesung Computerphilologie Ontologien und Ontologie-Sprachen Wie kann man Inhalte (von Webseiten) erschließen? v.hahn Uni Hamburg 2005 1 Was bringen Ontologien

Mehr

Ontologie-Management

Ontologie-Management Ontologie-Management Problemseminar WS 2008/09 http://dbs.uni-leipzig.de 1 Ontologiebegriff Philosophie Informatik Die Ontologie ist eine philosophische An Disziplin, ontology die is sich an (primär) explicit,

Mehr

Social Media als Bestandteil der Customer Journey

Social Media als Bestandteil der Customer Journey Social Media als Bestandteil der Customer Journey Gregor Wolf Geschäftsführer Experian Marketing Services Frankfurt, 19.6.2015 Experian and the marks used herein are service marks or registered trademarks

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Semantic Web Technologies I! Lehrveranstaltung im WS10/11! Dr. Andreas Harth! Dr. Sebastian Rudolph!

Semantic Web Technologies I! Lehrveranstaltung im WS10/11! Dr. Andreas Harth! Dr. Sebastian Rudolph! Semantic Web Technologies I! Lehrveranstaltung im WS10/11! Dr. Andreas Harth! Dr. Sebastian Rudolph! www.semantic-web-grundlagen.de Ontology Engineering! Dr. Sebastian Rudolph! Semantic Web Architecture

Mehr

Linked Cultural Heritage.

Linked Cultural Heritage. Linked Cultural Heritage. Herausforderungen und Chancen der Datenvernetzung im Bereich des Kulturerbes. Georg Hohmann Germanisches Nationalmuseum Referat für Museums- und Kulturinformatik Kornmarkt 1,

Mehr

Die virtuelle Forschungsumgebung WissKI Museumsdokumentation im Semantic Web. Georg Hohmann Germanisches Nationalmuseum g.hohmann@gnm.

Die virtuelle Forschungsumgebung WissKI Museumsdokumentation im Semantic Web. Georg Hohmann Germanisches Nationalmuseum g.hohmann@gnm. Die virtuelle Forschungsumgebung WissKI Museumsdokumentation im Semantic Web Georg Hohmann Germanisches Nationalmuseum g.hohmann@gnm.de WissKI Das Projekt WissKI = Abk. Wissenschaftliche KommunikationsInfrastruktur

Mehr

Information Workbench Linked Data-Anwendungen im Unternehmen. Leipziger Semantic Web Tag, 5.5.2011 Peter Haase, fluid Operations

Information Workbench Linked Data-Anwendungen im Unternehmen. Leipziger Semantic Web Tag, 5.5.2011 Peter Haase, fluid Operations Information Workbench Linked Data-Anwendungen im Unternehmen Leipziger Semantic Web Tag, 5.5.2011 Peter Haase, fluid Operations Agenda Linked Data im Unternehmen Herausforderungen Die Information Workbench

Mehr

Manuskripte für Europeana und neue Tools für Geisteswissenschaftler: Das DM2E-Projekt

Manuskripte für Europeana und neue Tools für Geisteswissenschaftler: Das DM2E-Projekt Manuskripte für Europeana und neue Tools für Geisteswissenschaftler: Das DM2E-Projekt Evelyn Dröge Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft, Humboldt-Universität zu Berlin Vortrag auf der

Mehr

Empirischer Stand der Internetnutzung von touristischen Serviceprovidern

Empirischer Stand der Internetnutzung von touristischen Serviceprovidern Empirischer Stand der Internetnutzung von touristischen Serviceprovidern Univ.-Prof. Dr. Dieter Fensel & unzählige HelferInnen Copyright 2008 STI INNSBRUCK Inhalt 1. Einführung 3. Analyse der Technologienutzung

Mehr

Semantic Web. www.geo-spirit.org. Metadata extraction

Semantic Web. www.geo-spirit.org. Metadata extraction Semantic Web www.geo-spirit.org WP 6 WP 3 Metadata extraction Ontologies Semantic Web Tim Berners Lee Was wäre, wenn der Computer den Inhalt einer Seite aus dem World Wide Web nicht nur anzeigen, sondern

Mehr

Semantic Web und E-Learning. Prof. Dr.-Ing. Robert Tolksdorf

Semantic Web und E-Learning. Prof. Dr.-Ing. Robert Tolksdorf Semantic Web und E-Learning Prof. Dr.-Ing. Robert Tolksdorf Freie Universität Berlin Institut für Informatik Netzbasierte Informationssysteme mailto:research@robert-tolksdorf.de http://nbi.inf.fu-berlin.de

Mehr

Semantic Web Technologies II SS 2009 22.06.2009. Semantic Web 2.0 - Übung

Semantic Web Technologies II SS 2009 22.06.2009. Semantic Web 2.0 - Übung Semantic Web Technologies II SS 2009 22.06.2009 Semantic Web 2.0 - Übung Dr. Sudhir Agarwal Dr. Stephan Grimm Dr. Peter Haase PD Dr. Pascal Hitzler Denny Vrandečić Content licensed under Creative Commons

Mehr

Semantische Infomationsintegration à la carte?

Semantische Infomationsintegration à la carte? Semantische Infomationsintegration à la carte? Ziele und Herausforderungen der Anwendung des CIDOC CRM. Historisch-Kulturwiss. Informationsverarbeitung, Universität Köln 1. Oktober 2010 1 Ein User Scenario

Mehr

Linked Open Data (LOD) im Enterprise 2.0. Florian Kondert COO, Business Development

Linked Open Data (LOD) im Enterprise 2.0. Florian Kondert COO, Business Development Linked Open Data (LOD) im Enterprise 2.0 Florian Kondert COO, Business Development Über die SWC 21 Experten Semantische Technologien für Enterprise Systeme Thesaurus- & Metadaten Management Text Extraction

Mehr

OPEN FRIDGE - OFFENE GERÄTESCHNITTSTELLEN FÜR ENERGIEEFFIZIENZ

OPEN FRIDGE - OFFENE GERÄTESCHNITTSTELLEN FÜR ENERGIEEFFIZIENZ OPEN FRIDGE - OFFENE GERÄTESCHNITTSTELLEN FÜR ENERGIEEFFIZIENZ IKT der Zukunft (1. Ausschreibung 2012) Laufzeit: 04/2013-03/2015 (24 Mo) Budget: 292 k Euro Anwendungsfeld: Energiesysteme, Energieeffizienz

Mehr

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH - Henry Ford, 1863-1947 Individuelle erreichbarkeit Sicherheit und Regulatorien Verteilte Teams Partner und Kunden Hohe Kosten

Mehr

STI Innsbruck: Semantic Technology Institute. Projekte: eine Auswahl. Agenda

STI Innsbruck: Semantic Technology Institute. Projekte: eine Auswahl. Agenda STI Innsbruck: Semantic Technology Institute Finding Media on the Web: A Child s Play? Katharina Siorpaes katharina.siorpaes@sti2.at Research institute at the University of Innsbruck Prof. Dr. Dieter Fensel

Mehr

Entwicklung eines Electronic Resource Management Systems für Bibliotheken auf Basis von Linked Data Technologien

Entwicklung eines Electronic Resource Management Systems für Bibliotheken auf Basis von Linked Data Technologien Entwicklung eines Electronic Resource Management Systems für Bibliotheken auf Basis von Linked Data Technologien Lydia Unterdörfel, Björn Muschall Wissenschaftskommunikation im Semantischen Web Teilprojekt

Mehr

Technologien des Semantic Web und ihre Anwendungen

Technologien des Semantic Web und ihre Anwendungen Fakultät Informatik, Institut für Angewandte Informatik, Professur Technische Informationssysteme Technologien des Semantic Web und ihre Ulrike Fischer Dresden, 21.06.07 Gliederung Motivation Begriff Semantic

Mehr

!!!!T!!! Systems!() Multimedia Solutions

!!!!T!!! Systems!() Multimedia Solutions Inhalt. Was ist das semantische Web? Wie findet man einen Arzttermin mit Hilfe des semantischen Web? Wie gibt man Inhalten einen Sinn? Welche Werkzeuge stehen zur Verfügung? Wo können strukturierte Inhalte

Mehr

Website-Erstellung - was leisten Content Management Systeme?

Website-Erstellung - was leisten Content Management Systeme? 1 Minisymposion: Information, Kommunikation und Bibliotheken für die Mathematik Website-Erstellung - was leisten Content Management Systeme? Robert Institut für Wissenschaftliche Information e.v. (IWI)

Mehr

Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe

Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe Web-2.0-Forschung der KWARC-Gruppe 3. Web Montag Bremen Christoph Lange, Matthias Bröcheler International University Bremen (Jacobs University Bremen ab Frühjahr 2007) 27. November 2006 Ch. Lange/M. Bröcheler

Mehr

Cloud Data Management

Cloud Data Management 1 Cloud Data Management Dr. Martin Grund 2 Die Evolution des Web Web 1.0: Entstehung des World Wide Web 1989 (CERN) Tim Berners-Lee. 1991 weltweite Verbreitung Navigation zwischen statischen Seiten Keine

Mehr

Universität Zürich und Open Access

Universität Zürich und Open Access Universität Zürich und Mitgliedschaft bei BioMed Central Symposium on to Knowledge and Scholarly Communication Unterzeichnung Berliner Erklärung - ein Strategisches Ziel Verabschiedung Leitlinien für die

Mehr

WissKI. Arbeitstagung Gemeinsames Erschließen von Wissen in Museumssammlungen am Beispiel von Wikis

WissKI. Arbeitstagung Gemeinsames Erschließen von Wissen in Museumssammlungen am Beispiel von Wikis WissKI Arbeitstagung Gemeinsames Erschließen von Wissen in Museumssammlungen am Beispiel von Wikis Berlin 22. April 2015 Mark Fichtner Germanisches Nationalmuseum Nürnberg http://tw.rpi.edu/weblog/wp-content/uploads/2010/11/iswctagcloudnew.png

Mehr

Semantic Web Services

Semantic Web Services Semantic Web Services Daniel Fischer TU Chemnitz - WS 2011/12 1 Gliederung (1) Web Services (2) Semantic Web Services: Motivation (3) Ontologien (4) Technologien 1. WSDL 2. SA-WSDL 3. WSMF / WSMO 4. OWL-S

Mehr

3. Ontologien und Wissensbasen

3. Ontologien und Wissensbasen Ontologien Ontologien stellen mittlerweile die Basis für viele innovative wissensbasierte Systeme dar: 3. Ontologien und Wissensbasen ecommerce/elearning Knowledge Management Informationsextraktion/Data-mining

Mehr

Die Bedeutung von Ontologien für das Wissensmanagement

Die Bedeutung von Ontologien für das Wissensmanagement Die Bedeutung von Ontologien für das Wissensmanagement Prof. Dr. Rudi Studer 1, Henrik Oppermann 2, Hans-Peter Schnurr 2 1 Institut AIFB, Universität Karlsruhe, 76128 Karlsruhe http://www.aifb.uni-karlsruhe.de/wbs

Mehr

Die virtuelle Forschungsumgebung WissKI

Die virtuelle Forschungsumgebung WissKI Die virtuelle Forschungsumgebung WissKI Georg Hohmann Deutsches Museum g.hohmann@deutsches-museum.de Das Projekt WissKI = Abk. Wissenschaftliche KommunikationsInfrastruktur Projektpartner Friedrich-Alexander-Universität

Mehr

Entwicklung eines Electronic Resource Management Systems für Bibliotheken auf Basis von Linked Data Technologien

Entwicklung eines Electronic Resource Management Systems für Bibliotheken auf Basis von Linked Data Technologien Entwicklung eines Electronic Resource Management Systems für Bibliotheken auf Basis von Linked Data Technologien Lydia Unterdörfel, Björn Muschall Wissenschaftskommunikation im Semantischen Web (EFRE)

Mehr

Mit Linked Open Data in die Zukunft

Mit Linked Open Data in die Zukunft Mit Linked Open Data in die Zukunft Hessischer Bibliothekartag, Langen 9.5.2011 Dr. Silke Schomburg 1. Open Data Linked Data 2 Open Knowledge A piece of knowledge is open if you are free to use, reuse,

Mehr

Dr. Max Mustermann. Universitätsbibliothek Regensburg

Dr. Max Mustermann. Universitätsbibliothek Regensburg Dr. Max Mustermann Fachreferat Referat Kommunikation Musterbereich & Marketing Universitätsbibliothek Verwaltung Regensburg Die Regensburger Verbundklassifikation (RVK) ein weites Feld : Zur Herausforderung

Mehr

Freie und vernetzte Daten:

Freie und vernetzte Daten: Freie und vernetzte Daten: Das Konzept des Linked Open Data und sein Einsatz beim RISM-OPAC KoFIM-Kolloquium an der Staatsbibliothek zu Berlin, 6. Oktober 2014 Jürgen Diet, Bayerische Staatsbibliothek

Mehr

Studie Semantic Media Web. Dr. Joachim Quantz Wiebke Lang

Studie Semantic Media Web. Dr. Joachim Quantz Wiebke Lang Studie Semantic Media Web Dr. Joachim Quantz Wiebke Lang Gliederung Einleitung - Ziele der Studie - Hintergrund/Methodologie Semantic Media Web - SMW-Technologien - Medienbranche/Wissensarbeiter; Geschäftsmodelle

Mehr

Agile Knowledge Engineering und Semantic Web - Aussen gut. Innen besser.

Agile Knowledge Engineering und Semantic Web - Aussen gut. Innen besser. Agile Knowledge Engineering und Semantic Web - Aussen gut. Innen besser. Thomas Riechert*, Christian Rau** Universität Leipzig * Agile Knowledge Engineering and Semantic Web und ** Lehrstuhl für Neuere

Mehr

Bausteine einer Vertrauens- und Sicherheitsinfrastruktur für das Semantic Web

Bausteine einer Vertrauens- und Sicherheitsinfrastruktur für das Semantic Web XMIDX 2003 Bausteine einer Vertrauens- und Sicherheitsinfrastruktur für das Semantic Web Dipl.-Kfm. Chris Bizer Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik - Prof. Dr. Uwe Suhl

Mehr

Semantic Web Services Realisierung der SOA Vision mit semantischen Technologien

Semantic Web Services Realisierung der SOA Vision mit semantischen Technologien Semantic Web Services Realisierung der SOA Vision mit semantischen Technologien Michael Stollberg, Martin Hepp, und Dieter Fensel Digital Enterprise Research Institute (DERI) Leopold-Franzens Universität

Mehr

Semantic Web Grundlagen und RDF

Semantic Web Grundlagen und RDF Semantic Web Grundlagen und RDF Markus Luczak-Rösch Freie Universität Berlin Institut für Informatik Netzbasierte Informationssysteme markus.luczak-roesch@fu-berlin.de Lego-Beispiel und Folien adaptiert

Mehr

Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH)

Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH) , XML LV BF23 (0F32) Open Archives Initiative - Protocol for Metadata Harvesting (OAI-PMH) Achim Oßwald FH Köln Institut für Informationswissenschaft Wintersemester 2010 (Stand: 3.12.10) 1/ 18 OAI-PMH

Mehr

Google Search: Trends 2014. Aktuelle Herausforderungen für die Suchmaschinenoptimierung Referent: Andreas Armbruster, Geschäftsführer seonative GmbH

Google Search: Trends 2014. Aktuelle Herausforderungen für die Suchmaschinenoptimierung Referent: Andreas Armbruster, Geschäftsführer seonative GmbH Google Search: Trends 2014 Aktuelle Herausforderungen für die Suchmaschinenoptimierung Referent: Andreas Armbruster, Geschäftsführer seonative GmbH Jahrgang 1979 Diplom-WiWi (Uni Ulm) Unternehmensgründung

Mehr

semantische Informationssysteme

semantische Informationssysteme "Finden" nicht "Suchen" Fakultät TI Department Informatik AW1, Master, SS 2008 Gliederung 1 Motivation 2 Semantic Web 3 Ontologien 4 Zusammenfassung Gliederung 1 Motivation die perfekte Informationsplattform

Mehr

Better Backlinking Semantische Kategorisierung von Websites

Better Backlinking Semantische Kategorisierung von Websites Better Backlinking Semantische Kategorisierung von Websites Stephan Sommer-Schulz info@nerdbynature.net Inhaltsübersicht 1. Ziel: Kategorisierung 2. Backlinks 3. Kategorien - Auswahl 4. Semantische Verfahren

Mehr

Semantik in Suchmaschinen Beispiele. Karin Haenelt 7.12.2014

Semantik in Suchmaschinen Beispiele. Karin Haenelt 7.12.2014 Semantik in Suchmaschinen Beispiele Karin Haenelt 7.12.2014 Inhalt Google Knowledge Graph Freebase schema.org 2 Google Knowledge Graph Zuordnung von Suchtermen zu Weltentitäten Darstellung von Zusammenhängen

Mehr

Wer sind wir. und was tun wir?

Wer sind wir. und was tun wir? Wer sind wir und was tun wir? tmf dialogmarketing GmbH seit vielen Jahren spezialisiert auf Dialogmarketing für die internationale MICE Branche und Tourismus qualifizierte Datenbanken für alle relevanten

Mehr

Ressourcen-Beschreibung im Semantic Web

Ressourcen-Beschreibung im Semantic Web Ressourcen-Beschreibung im Semantic Web Cristina Vertan Inhaltsübersicht Wie sollen die Ressourcen für Semantic Web annotiert werden? Was ist und wie funktioniert RDF? Wie kodiert man RDF-Statements in

Mehr

amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com

amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com Agenda Dipl. Inf. Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com [Tschaschbon] Software Architekt, Consulting Workflow

Mehr

OPAC 2.0 die Grundlagen: Web 2.0-Technologien und ihre Anwendung im Bibliothekskatalog

OPAC 2.0 die Grundlagen: Web 2.0-Technologien und ihre Anwendung im Bibliothekskatalog OPAC 2.0 die Grundlagen: Web 2.0-Technologien und ihre Anwendung im Bibliothekskatalog Gliederung Was ist Web 2.0? Was sind Web-2.0-Eigenschaften? Web 2.0: Anwendungen und Technologien OPAC 2.0: Beispiele

Mehr

unter Verwendung von Folien von Herrn Prof. Dr. Flensburg, von Laudon/Laudon/Schoder und von Frau Prof. Dr. Schuhbauer

unter Verwendung von Folien von Herrn Prof. Dr. Flensburg, von Laudon/Laudon/Schoder und von Frau Prof. Dr. Schuhbauer Knowledge Management Wissensmanagement 0. Produktionsfaktoren 1. Data Information Knowledge 2. Knowledge representation Wissensdarstellung 3. Interfaces to artificial intelligence 4. Knowledge management

Mehr

LINKED DATA WORKSHOP. Lena Farid, Andreas Schramm, 17. September 2015

LINKED DATA WORKSHOP. Lena Farid, Andreas Schramm, 17. September 2015 LINKED DATA WORKSHOP Lena Farid, Andreas Schramm, 17. September 2015 Michael Bildagentur, Zalewski/ Vorname Fraunhofer Nachnahme FOKUS Fotograf FRAUNHOFER FOKUS FAKTEN 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

Woher kommen Online Buchungen? Indirekte und direkte Absatzwege nutzen! Das Eine tun ohne das Andere zu lassen! oberhauser.com 4

Woher kommen Online Buchungen? Indirekte und direkte Absatzwege nutzen! Das Eine tun ohne das Andere zu lassen! oberhauser.com 4 oberhauser.com 2 oberhauser.com 3 Woher kommen Online Buchungen? INDIREKT DIREKT Indirekte und direkte Absatzwege nutzen! Das Eine tun ohne das Andere zu lassen! oberhauser.com 4 Hat der Hotelier ein Budget

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Seminarvortrag Ontologien im Software Engineering. Markus Luczak

Seminarvortrag Ontologien im Software Engineering. Markus Luczak Seminarvortrag Ontologien im Software Engineering Markus Luczak Übersicht Einleitung Anwendungsgebiete von Ontologien im SE Ontologien im SE State-of-the-Art Zusammenfassung Fazit und Fragestellungen Seminar

Mehr

Von genial bis kriminell: Semantik und das Überleben im Web 2.0

Von genial bis kriminell: Semantik und das Überleben im Web 2.0 Von genial bis kriminell: Semantik und das Überleben im Web 2.0 Thomas Servatius Head of Hosting & Domains Europe and Shopping LYCOS Europe GmbH eco Kongress 2008_BEYOND THE BORDERS 11.09.2008 Agenda Einführung

Mehr

Soziale Netzwerke im Unternehmen Aktuelle Trends und Entwicklungen. Dr. Raphael Volz Arbeitskreis Wissensmanagement FZI, Karlsruhe 13.11.

Soziale Netzwerke im Unternehmen Aktuelle Trends und Entwicklungen. Dr. Raphael Volz Arbeitskreis Wissensmanagement FZI, Karlsruhe 13.11. Soziale Netzwerke im Unternehmen Aktuelle Trends und Entwicklungen Dr. Raphael Volz Arbeitskreis Wissensmanagement FZI, Karlsruhe 13.11.2008 Wir begleiten Sie von der Idee zum fertigen Produkt Integration

Mehr

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit

UPU / CEN / ETSI. E-Zustellung in Europa & weltweit UPU / CEN / ETSI E-Zustellung in Europa & weltweit Wien, den 14. Jänner 2015 Consulting Technology Operations Copyright: Document Exchange Network GmbH EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 30.7.2014 COM(2014)

Mehr

Visual Studio 2010 Neues für Architekten

Visual Studio 2010 Neues für Architekten 1 conplement AG 2009. All rights reserved. NIK Technologieseminar Visual Studio 2010 und.net 4.0 inside Visual Studio 2010 Neues für Architekten 16. November 2009 Thomas Hemmer Daniel Meixner conplement

Mehr

Open Text Enterprise 2.0

Open Text Enterprise 2.0 Open Text Enterprise 2.0 Web Solutions Group 27. Sept. 2009 Klaus Röhlig Key Account Manager Large Enterprise Team GER Marc Paczian Strategic Engagement Lead September 27, 2010 Rev 1.2 02022010 Slide 1

Mehr

Yahoo! Reisen 2.0. M.A. Miriam Meyer-Dehn. Produktmanager Yahoo! Reisen November 2007. 2006 Yahoo!, Inc. 1

Yahoo! Reisen 2.0. M.A. Miriam Meyer-Dehn. Produktmanager Yahoo! Reisen November 2007. 2006 Yahoo!, Inc. 1 Yahoo! Reisen 2.0 M.A. Miriam Meyer-Dehn Produktmanager Yahoo! Reisen November 2007 2006 Yahoo!, Inc. 1 Agenda 1. Produkt Yahoo! Reisen 2. Vision Yahoo! Web 2.0 3. Bedeutung für Yahoo! Reisen 2.0 4. Möglichkeiten

Mehr

Freebase Eine Datenbank mit RDF-Tripeln zu Personen, Orten, Dingen(2005-2012)

Freebase Eine Datenbank mit RDF-Tripeln zu Personen, Orten, Dingen(2005-2012) Freebase Eine Datenbank mit RDF-Tripeln zu Personen, Orten, Dingen(2005-2012) Karin Haenelt 1.5.2015 Inhalt Historie Datenbank 2 Historie 2005-2012 Freebase 7.2005, Metaweb Technologies Inc. entwickelt

Mehr

Linked Data und Semantic Webbasierte Funktionalität in Europeana

Linked Data und Semantic Webbasierte Funktionalität in Europeana Linked Data und Semantic Webbasierte Funktionalität in Europeana Semantic Web in Bibliotheken - SWIB09 Köln, 25. November 2009 Stefan Gradmann, Marlies Olensky Humboldt-Universität zu Berlin, Berlin School

Mehr

Einführung Software Domänenspezifische Anpassung Demo Ausblick. ERM mit OntoWiki. Andreas Nareike

Einführung Software Domänenspezifische Anpassung Demo Ausblick. ERM mit OntoWiki. Andreas Nareike Entwicklung eines Electronic Resource Management Systems für Bibliotheken auf Basis von Linked Data Technologien Institut für Informatik, UB Leipzig Universität Leipzig DINI AG KIM Workshop, 15 April 2014

Mehr

Reasoner for the Semantic Web

Reasoner for the Semantic Web Reasoner for the Semantic Web KAON & KAON2 Seminar A.I. Tools Erik Endres 18.1.2007 Übersicht Reasoner KAON1 KAON2 & Protégé Reasoner Ontologien machen Daten für Maschinen verarbeitbar. Reasoner setzen

Mehr

tfacet: Hierarchisch-facettierte Exploration semantischer Daten mit Hilfe bekannter Interaktionskonzepte

tfacet: Hierarchisch-facettierte Exploration semantischer Daten mit Hilfe bekannter Interaktionskonzepte IVDW-Workshop 2011, Berlin (6. Oktober) Institut für Visualisierung und Interaktive Systeme tfacet: Hierarchisch-facettierte Exploration semantischer Daten mit Hilfe bekannter Interaktionskonzepte Philipp

Mehr

Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte

Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte Enterprise 2.0 Wie Social Software den Wissenstransfer bei Cisco revolutionierte Willi Kaczorowski Internet Business Solutions Group KNOW TECH 2011, 28./29. September 2011, Bad Homburg I believe we are

Mehr

Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1

Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1 Erfolgreiche Tourismus-Kommunikation im (Social) Web (2.0) 2011 F.F.T. MedienAgentur 1 The Big Picture Was DIGITAL geht, wird DIGITAL! Was DIREKT geht, wird DIREKT! Was VERNETZT werden kann, wird VERNETZT!

Mehr

Facebook für KMU. ebusinesslotse 2013

Facebook für KMU. ebusinesslotse 2013 Facebook für KMU ebusinesslotse 2013 Über viermalvier.at Gegründet 2009 in Salzburg 3 Mitarbeiter Langjährig etabliertes Netzwerk mit Partnern Eigener Account Manager bei Facebook sowie direkte Kontakte

Mehr

Repositorieninhalte als Linked Data bereitstellen. Pascal-Nicolas Becker Technische Universität Berlin 104. Bibliothekartag Nürnberg, 28.05.

Repositorieninhalte als Linked Data bereitstellen. Pascal-Nicolas Becker Technische Universität Berlin 104. Bibliothekartag Nürnberg, 28.05. Repositorieninhalte als Linked Data bereitstellen Pascal-Nicolas Becker Technische Universität Berlin 104. Bibliothekartag Nürnberg, 28.05.2015 Digitale Repositorien Ein Repositorium ist ein System zur

Mehr

Innovative Einsatzmöglichkeiten von Wikis in Softwareprozessen

Innovative Einsatzmöglichkeiten von Wikis in Softwareprozessen Innovative Einsatzmöglichkeiten von Wikis in Softwareprozessen PRIMIUM-Vollversammlung Michael Geisser, Tobias Hildenbrand, Stefan Seedorf (Uni Mannheim) 1 Agenda Einführung in Wikis Innovative Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Semantic Web Enabled Web Services

Semantic Web Enabled Web Services A Conceptual Architecture for Semantic Web Enabled Web Services David Spretke Seminar Web Services and Semantic Web Wintersemester 2007/ 08 Universität Konstanz 22. 01. 2008 Introduction SWWS Requirements

Mehr

Semantic Web Paradigmen

Semantic Web Paradigmen #1 10.12.2014 SIMON HEIMLER Semantic Web Paradigmen Semantic Web Paradigmen Simon Heimler heimlersimon@gmail.com Master of Applied Research Computer Science Prof. Dr. Sabine Müllenbach Faculty of Computer

Mehr

Projektgruppe. Knowledge Representation Persistence and Reasoning

Projektgruppe. Knowledge Representation Persistence and Reasoning Projektgruppe Seminarvortrag von Stefan Middeke Knowledge Representation Persistence and Reasoning 4. Juni 2010 Überblick Motivation Repräsentation der Daten Speicherung und Abfrage von Daten Folgerungen

Mehr

PraxisCheck: Web 3.0 Funktionalitäten bei professionellen Hosts

PraxisCheck: Web 3.0 Funktionalitäten bei professionellen Hosts PraxisCheck: Web 3.0 Funktionalitäten bei professionellen Hosts Semantische Suche, Linked Open Data und Visualisierung in der Recherchepraxis Ruth Göbel www.in-wiss.de 03.2011 1 Grundlagen: Semantic Web

Mehr

Was sind Ontologie-Editoren?

Was sind Ontologie-Editoren? Was sind Ontologie-Editoren? Kurzeinführung Protégé Sonja von Mach und Jessica Otte Gliederung Ontologie Editoren- allgemein warum nutzen wofür nutzen Probleme Marktlage Einführung in die praktische Arbeit

Mehr

Renato Mitra, Teamleiter Marketing und Kommunikation / Digital und Social Media Experte bei ZühlkeEngineering AG in Schlieren. Leidenschaftlicher und

Renato Mitra, Teamleiter Marketing und Kommunikation / Digital und Social Media Experte bei ZühlkeEngineering AG in Schlieren. Leidenschaftlicher und 1 Renato Mitra, Teamleiter Marketing und Kommunikation / Digital und Social Media Experte bei ZühlkeEngineering AG in Schlieren. Leidenschaftlicher und ausgezeichneter Vollblut- Blogger seit 1999. https://twitter.com/renatomitra

Mehr

Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing

Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing Zur Person: Oliver Gschwender Meine Social Media Cloud Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing Facebook (Seiten): Web: www.uni-bayreuth.de/cms-einfuehrung http://www.facebook.com/pages/bayreuth-germany/uni-bayreuth/115787254454?v=wall

Mehr

Die Nationalbibliografie als Linked Data Technische Aspekte des Linked Data Service der DNB

Die Nationalbibliografie als Linked Data Technische Aspekte des Linked Data Service der DNB Lars Svensson, Jürgen Kett, Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt a.m. Die Nationalbibliografie als Linked Data Technische Aspekte des Linked Data Service der DNB 1 Svensson, Kett: Die Nationalbibliografie

Mehr

Gesundheitswirtschaft

Gesundheitswirtschaft Social Media in der Gesundheitswirtschaft Sebastian Merkel Sascha Romanowski Essen, 21.09.2011 Social Media in der Gesundheitswirtschaft Social Media und Gesundheitswirtschaft Welchen Einfluss hat Social

Mehr

Universität Leipzig Softwaretechnik Praktikum 2014 - xodx. Recherchebericht. Recherche zum Xodx-Projekt

Universität Leipzig Softwaretechnik Praktikum 2014 - xodx. Recherchebericht. Recherche zum Xodx-Projekt Universität Leipzig Softwaretechnik Praktikum 2014 - xodx Recherchebericht Recherche zum Xodx-Projekt Lukas Werner 4.1.2014 Inhaltsverzeichnis Begriffe... 2 Uniform Resource Identifier (URI)... 2 Feed...

Mehr

Copyright Dr. Thomas Dübendorfer 1

Copyright Dr. Thomas Dübendorfer 1 Über Möglichkeiten und Risiken im Netz der Netze und ein Einblick in die Arbeitswelt bei Google Technikwoche, 22.-26.9.2008 Kantonsschule Luzern und Kollegium St. Fidelis in Stans Dr. Thomas Dübendorfer,

Mehr

Complex Event Processing

Complex Event Processing [10] Armin Steudte HAW Hamburg Masterstudiengang Informatik - WS 2011/2012 Agenda Motivation Grundlagen Event Processing Networks Ausblick Quellen 2 Agenda Motivation Grundlagen Event Processing Networks

Mehr

Rainer Klapper QS solutions GmbH

Rainer Klapper QS solutions GmbH Rainer Klapper QS solutions GmbH Der Handlungsbedarf Die CRM-Welt ist umgeben von Social Media Foren Communities Netzwerke CRM Blogs Fehlende Prozessintegration wird zunehmend zum Problem Wir bauen Brücken

Mehr

Präsentation des Dissertationsvorhabens Erste Schritte. Carola Carstens Hildesheim, 15. Oktober 2007

Präsentation des Dissertationsvorhabens Erste Schritte. Carola Carstens Hildesheim, 15. Oktober 2007 Präsentation des Dissertationsvorhabens Erste Schritte Carola Carstens Hildesheim, 15. Oktober 2007 Überblick Rahmenbedingungen Institut Thematische Interessen Erste Schritte Erfassung des State of the

Mehr

Vernetzung von Open Access Repositorien in Deutschland - ein Überblick

Vernetzung von Open Access Repositorien in Deutschland - ein Überblick Vernetzung von Open Access Repositorien in Deutschland - ein Überblick Frank Scholze Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg 98. Deutscher Bibliothekartag 4.6.2009 Vernetzung

Mehr