Studie Industrie 4.0. Betrachtungsperspektive IT vs. Produktion

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studie Industrie 4.0. Betrachtungsperspektive IT vs. Produktion"

Transkript

1 Studie Industrie 4.0 Betrachtungsperspektive IT vs. Produktion

2 2 Inhalt Industrie 4.0 überall und nirgends? 3 Management Summary 4 Rahmenbedingung 5 Zielsetzung 5 Methodik 5 Stichprobe 6 Aktueller Stand zu Industrie Bekanntheit 8 Bedeutung von Industrie Durchsetzung von Industrie 4. 9 Investitionsplanung 9 Treiber 10 Informationskanäle 10 Zusammenarbeit zwischen IT und Produktion 11 IT-Entscheidungen in der Produktion 13 IT-Themen für Industrie Wichtigkeit von IT-Themen für Industrie Einsatz in Unternehmen 16 Fazit 20 Über H&D 21

3 Studie Industrie Industrie 4.0 überall und nirgends? Industrie 4.0 ist in aller Munde. Auf Messen und Veranstaltungen, in Fachzeitschriften, aber auch Werbespots und Tageszeitungen man kommt an dem Thema heutzutage nicht vorbei. Das ist gut so, denn das Ignorieren kann schwerwiegende Folgen für Unternehmen, aber auch den Wettbewerbsstandort Deutschland haben. Aus diesem Grund wird Industrie 4.0 als gute Marketingkampagne so stark von der Bundesregierung propagiert. Für Deutschland als Hochlohnland und Industriestandort ist das Thema unausweichlich, um in Zeiten der Megatrends Shift to Asia, demografischer Wandel, ökologischen Veränderungen und Individualisierung die Marktposition halten und auch ausbauen zu können. Um den Wettbewerbsvorsprung Deutschlands in vielen Industriezweigen verteidigen zu können, muss sich die Unternehmenslandschaft verändern. Da diese Metasicht als Summe aller Unternehmen gesehen werden kann, ist die Schlussfolgerung: Dieser Wandel betrifft jedes Unternehmen. Nur durch eine Veränderung in Richtung Digitalisierung können Unternehmen langfristig wachsen. Aber wie sieht es wirklich in Unternehmen aus? Werden Maßnahmen ergriffen, um dem Ziel Industrie 4.0 näher zu kommen? Mit welchen technologischen Themen soll begonnen werden? Welche Rolle spielen dabei die unterschiedlichen Perspektiven der IT, Entwicklung und Produktion? Sind die Fachbereiche oder die IT die treibenden Kräfte der Industrie 4.0? Mit dieser Studie wollen wir Sie unterstützen, diese Fragen zu beantworten. Wir wünschen Ihnen eine interessante Lektüre und spannende Erkenntnisse mit unserer Studie. Torsten Kunkel Chief Operations Officer H&D International Group Jasmin Bley Leitung Unternehmenskommunikation H&D International Group

4 Studie Industrie Management Summary Industrie 4.0 ist ein wichtiges Thema für alle Teilnehmer der Befragung. Jedoch zeigt sich ein sehr differenziertes Bild bei den beiden Clustern IT und Produktion: Stärkere Bekanntheit, höhere Bedeutung für die eigene Position sowie nachhaltigere Durchsetzung von Industrie 4.0 wird von der IT angegeben. Der Bereich Produktion ist jedoch zögerlich bezüglich Investitionen in Industrie 4.0. Zusammenhängen kann dies mit den Treibern: Hauptansprechpartner für das Thema ist in den meisten Unternehmen das mittlere und obere Management sowie der Bereich IT. Die Zusammenarbeit zwischen den untersuchten Clustern wurde generell mit gut bewertet. Aber auch an dieser Stelle sehen die Teilnehmer aus dem IT-Cluster einzelne Maßnahmen der Zusammenarbeit positiver als die Probanden aus dem Bereich Produktion. Wichtige IT-Themen für Industrie 4.0 sind: 1. IT-Security 2. Produktions-IT 3. Mobility 4. Product Lifecycle Management 5. Cloud / Business Intelligence 6. Big Data 7. Collaboration Die eingeschätzte Bedeutsamkeit korreliert mit dem Einsatz der IT-Themen in Unternehmen. Die meisten Themen werden bereits in Unternehmen eingesetzt oder sind für 2015 in Planung. Insbesondere Sicherheit, Produktions-IT und Cloud wurden in den befragten Unternehmen bereits implementiert. Für 2015 sind Maßnahmen im Bereich PLM, Mobility und Business Intelligence geplant. Die größte Skepsis scheint Big Data zu wecken.

5 Studie Industrie Rahmenbedingung Zielsetzung Als Ziel der Studie wurde die Standortbestimmung für Industrie 4.0 definiert, insbesondere im Hinblick auf wichtige technologische Themen und deren Entwicklung bei den befragten Unternehmen. Um Differenzen zu identifizieren, wurden die unterschiedlichen Betrachtungsweisen der Bereiche IT und Produktion untersucht. Insgesamt wurden 3 Themenbereiche analysiert: 1. Aktueller Stand zu Industrie 4.0 Wie bekannt ist der Begriff Industrie 4.0? Welche Bedeutung hat Industrie 4.0 in Unternehmen? Welche Treiber für das Thema gibt es? 2. Zusammenarbeit zwischen IT und Produktion Wie läuft die Zusammenarbeit zwischen den Bereichen? Wie wird die Kommunikation bewertet? Welche Maßnahmen zur Zusammenarbeit werden eingesetzt? 3. IT-Themen Wie wichtig sind Themen wie Cloud, Mobility, IT-Security für Industrie 4.0? Wie verbreitet ist der Einsatz dieser IT-Themen in Unternehmen? Methodik Die Studie wurde als Online-Befragung durch die Research Now GmbH durchgeführt. Unternehmensentscheider aus der Industrie wurden durch Research Now selektiert und die Teilnehmer per Mail eingeladen. Erhebungszeitraum war vom 30. März 2015 bis 9. April Ausgewertet wurden die Daten mithilfe einer Statistik-Software.

6 Studie Industrie Stichprobe Es wurden 103 Mitarbeiter aus Industrie-Unternehmen befragt. Der Großteil der Befragten war männlich (85 %). Das mittlere Management (36,9 %) war stärker vertreten als die Geschäftsleitung (10,7 %). Zudem nahmen aus dem unteren Management 22,3 % und der operativen Ebene 30,1 % an der Befragung teil. Die Befragten kamen entweder aus dem Bereich IT oder Bereichen des Produktentstehungs- oder Kundenauftragsprozess wie Forschung und Entwicklung, Konstruktion, Produktion und Logistik. Zur Vereinfachung der weiteren Lektüre wurden daraus zwei Cluster gebildet: IT (38 %) und Produktion (62 %). Die Gruppe Produktion beinhaltet alle Bereiche der Kernprozesse, wie u.a. Forschung und Entwicklung, Konstruktion, Produktion und Logistik. Die Befragung richtete sich an Unternehmen aus dem industriellen Bereich. Daraus ergab sich folgende Branchenzusammensetzung: n = 103 Abb. 1: In welcher Branche arbeiten Sie? Die Stichprobe setzt sich relativ gleichverteilt über die verschiedenen Unternehmensgrößen zusammen. Die meisten Unternehmen sind in den Bereich Mitarbeiter (24,3 %) einzuordnen. Mehr als ⅓ der Unternehmen haben über Mitarbeiter. Ein analoges Bild ergab sich bei der Klassifikation nach dem Umsatz 2014: der Kategorie bis 100 Mio. Euro sind 24,3 % zuzuordnen, gefolgt von 18,4 % bis 1 Mrd. Euro. Mehr als ¼ der befragten Unternehmen machen mehr als 10 Mrd. Euro Umsatz. Dabei sind mehr als die Hälfte (56,3 %) der Unternehmen international tätig. Nur 13,6 % beschränken ihre Geschäftsaktivitäten auf die Region.

7 Aktueller Stand zu Industrie 4.0 7

8 Studie Industrie Bekanntheit Bei der Frage nach der Bekanntheit von Industrie 4.0 ergab sich ein gegensätzliches Ergebnis. Insgesamt kennen mehr als die Hälfte (52 %) der Probanden den Begriff. Je tiefer man ins Detail geht, desto mehr Unterschiedlichkeiten zeigen sich im Wissensstand der Teilnehmer: in % n = 103 davon: IT: n = 39, P: n = 64 Abb. 2: Kennen Sie den Begriff Industrie 4.0? Mehr als die Hälfte der Befragten sehen Industrie 4.0 als bedeutend für die eigene Position an. Bedeutung Die vierte industrielle Revolution wird von den befragten Unternehmen als wichtiges Thema angesehen. Unter 20 % der Probanden messen der Industrie 4.0 eine niedrige bis sehr niedrige Bedeutung bei. Die differenzierte Analyse von IT und Produktion zeigt die unterschiedliche Gewichtung der Bereiche: n = 103 davon: IT: n = 39, P: n = 64 Abb. 3: Welche Bedeutung hat Industrie 4.0 für Ihre Position?

9 Studie Industrie Durchsetzung von Industrie 4.0 Grundsätzlich geht der Großteil der Befragten davon aus, dass sich das Thema langfristig in den Unternehmen durchsetzen wird. Über die gesamte Stichprobe bewerten mehr als 70 % der Probanden diese Frage positiv. Unterschiede gibt es an dieser Stelle auch wieder bei der Betrachtung aus den verschiedenen Clustern heraus: Bei der IT liegt der Mittelwert bei 4,18, während die Ergebnisse für Produktion einen Mittelwert von 3,50 aufzeigen. Im Detail ergibt sich folgendes Meinungsbild: in % Mehr als 70 % der Befragten aus der IT wollen 2015/2016 in Industrie 4.0 investieren. Abb. 4: Wird sich Industrie 4.0 langfristig in Ihrem Unternehmen durchsetzen? n = 103 davon: IT: n = 39, P: n = 64 Investitionsplanung In der gesamten Stichprobe gaben 3 % der Befragten an, dass Ihr Unternehmen definitiv nicht in das Thema investieren wird. Im Gegensatz dazu werden 40 % erste kleine Investitionen im Zeitraum 2015/2016 tätigen und 15 % planen hohe Investitionen. Bei der Analyse nach Clustern fällt auf, dass die Investitionszustimmung hauptsächlich aus dem Bereich der IT erfolgt. 28,2 % der Befragten aus dem IT-Bereich geben an, dass ihr Unternehmen hohe Investitionen plant. Im Vergleich dazu stimmen nur 7,8 % aus der Produktion dieser Aussage zu. Generell zeigt sich der Cluster Produktion deutlich zögerlicher bei der Planung von Investitionen: 34,4 % sind unentschieden und 15,6 % gaben an, dass sie aktuell noch keine Investitionen planen. Nur in der Gruppe Produktion wurde als Ergebnis genannt, dass sie definitiv nicht in das Thema investieren werden.

10 Studie Industrie Treiber Getrieben wird Industrie 4.0 hauptsächlich durch das obere und mittlere Management. Bei der Gesamtbetrachtung der Stichprobe gaben 85,4 % der Befragten diese Antwort. Im differenzierten Bild sieht die Produktion das mittlere Management mit 42,2 % als Haupttreiber an. Mit 56,4 % konstatieren die Befragten aus dem IT-Bereich, dass das obere Management der Haupttreiber für das Thema ist. Bei den Bereichen sind sich die Befragten fast einig darüber, dass die IT die treibende Kraft darstellt. Die Gewichtungen sind jedoch auch hier deutlich unterschiedlich: Stärkster Treiber für Industrie 4.0 ist die IT. Zudem wird das Thema vorrangig durch das obere und mittlere Management bewegt. n = 103 davon: IT: n = 39, P: n = 64 Abb. 5: Welcher Bereich treibt in Ihrem Unternehmen vordergründig Industrie 4.0? Informationskanäle Die Befragten, überwiegend aus dem IT-Bereich, informieren sich über unterschiedliche Kanäle. Dies passt zu den vorangegangenen Ergebnissen, dass die IT starker Treiber für die vierte industrielle Revolution ist: n = 103, Mehrfachnennungen möglich Abb. 6: Wie informieren Sie sich über Industrie 4.0?

11 Zusammenarbeit zwischen IT und Produktion 11

12 Studie Industrie Insgesamt wird die Zusammenarbeit zwischen IT und Produktion von den Probanden mit einem Mittelwert von 4,04 als gut eingeschätzt. Die Ergebnisse zeigen, dass die Angaben der Befragten zu den einzelnen Maßnahmen der Zusammenarbeit positiv mit den unterschiedlichen Clustern korrelieren. Einzelne Aspekte der Zusammenarbeit von den beiden Bereichen IT und Produktion werden im Folgenden anhand der Mittelwerte dargestellt: IT Produktion Generelle Zusammenarbeit 4,00 4,06 Kommunikation zwischen den Bereichen 4,10 3,91 Etablierung von bereichsübergreifen den Meetings 4,05 3,72 Nur bei der Metasicht bewerten die Teilnehmer der Produktion die Zusammenarbeit besser als die IT. Bildung von bereichsübergreifenden Projektgruppen Definition einer IT-Kontaktperson in der Produktion Definition einer Kontaktperson aus der Produktion für die IT Proaktivität der IT zur Unterstützung der Produktion Proaktivität der Produktion zur Unterstützung der IT 3,95 3,72 4,15 3,70 4,15 3,72 3,87 3,70 3,97 3,66 Es wird deutlich, dass die befragten Personen aus der IT insgesamt die Zusammenarbeit ein wenig besser bewerteten als die Befragten des Bereichs Produktion. Die größten Abweichungen zeigt der Aspekt der IT-Kontaktperson in der Produktion: Hier weichen die Ergebnisse der beiden Bereiche im Mittelwert um 0,45 voneinander ab. Im Einzelnen sehen die Antworten der Probanden wie folgt aus: n = 103 davon: IT: n = 39, P: n = 64 Abb. 7: Definition einer IT-Kontaktperson für die Produktion

13 Studie Industrie IT-Entscheidungen in der Produktion Ergebnisse der Studie zeigen, dass Entscheidungen für IT-Veränderungen in der Produktion größtenteils von der IT selbst getroffen werden. n = 103 Abb. 8: Welcher Bereich ist verantwortlich für IT-Veränderungen in der Produktion? Laut der Probanden ist in den meisten Fällen die IT verantwortlich für IT-Entscheidungen in der Produktion. Bei der differenzierten Betrachtung wird die Aussage, dass die Verantwortung größtenteils bei der IT liegt, bestätigt. Dennoch gaben die befragten Personen aus dem Bereich Produktion einen höheren Wert (40,6 %) bei der Produktion als Verantwortlicher an. Ähnlich sind die Ergebnisse bezüglich des verantwortlichen Bereichs für IT-Budget in der Produktion. Auch in diesem Fall geben 55,3 % der befragten Teilnehmer den Bereich IT an. Nur ca. 33 % gaben als Verantwortlichen die Produktion an. Die Analyse der beiden Cluster ergibt folgendes Bild: in % n = 103 davon: IT: n = 39, P: n = 64 Abb. 9: Welcher Bereich ist verantwortlich für IT-Budgets in der Produktion?

14 IT-Themen für Industrie

15 Studie Industrie Wichtigkeit von IT-Themen für Industrie 4.0 In diesem Teil der Befragung ging es um die Einordnung von einigen IT-Themen und deren Relevanz für die vierte industrielle Revolution. Cloud Mobility IT-Security Product Lifecycle Management (PLM) Big Data Business Intelligence Produktions-IT Collaboration Alle IT-Themen werden von den Teilnehmern als relativ wichtig erachtet. Insbesondere IT-Security (MW = 4,25), gefolgt von Produktions-IT (MW = 4,08) und Mobility (MW = 3,99) spielen eine wichtige Rolle für die Einführung und Umsetzung von Industrie 4.0. Security ist, laut der Befragten, das wichtigste IT-Thema für Industrie 4.0. n = 103 Abb. 10: Wie wichtig sind die folgenden IT-Themen für Industrie 4.0? Bei der Betrachtung der beiden Cluster IT und Produktion zeigt sich, dass die IT insgesamt die Themen als wichtiger erachtet. Grundsätzlich zeigen die Ergebnisse jedoch eine ähnliche Betrachtung der Rangfolge. Abweichungen ergeben sich jedoch bei der direkten Bewertung einzelner Themen. Besonders starke Unterschiede zeigen sich bei Cloud und Big Data:

16 Studie Industrie n = 103 davon: IT: n = 39, P: n = 64 Cloud wird von der IT als wichtiges Thema bewertet. Im Gegensatz dazu sieht der Bereich Produktion Cloud kritischer. Abb. 11: Wichtigkeit von IT-Themen für Industrie 4.0 nach Clustern Einsatz in Unternehmen Zwischen den Gesamtergebnissen zur Wichtigkeit von IT-Themen und deren Einsatz im Unternehmen sind enge Zusammenhänge erkennbar. Es ergibt sich eine ganz ähnliche Reihenfolge: IT-Security wird in den meisten Unternehmen (61,2 %) bereits eingesetzt, gefolgt von Produktions-IT (47,6 %) und Cloud (42,7 %). Werden die Themen noch nicht im Unternehmen eingesetzt, zeigen die Ergebnisse, dass der Großteil der Befragten den Einsatz in 2015 oder später plant. Besonders für die IT-Themen PLM (34 %), Mobility (28,2 %) und Business Intelligence (27,2 %) wird die Nutzung im Unternehmen für 2015 geplant. Nur bei Big Data geben die Befragten mit mehr als 5 % an, dass ein Einsatz nicht geplant ist. Bei den anderen IT-Themen wird dieser Schwellenwert unterschritten.

17 Studie Industrie n = 103 Abb. 12: Wie setzen Sie die folgenden IT-Themen in Ihrem Unternehmen ein? Fast ⅔ der befragten Unternehmen setzen Sicherheitslösungen ein. Die Ergebnisse zwischen der Wichtigkeit und dem Einsatz von IT-Themen korrelieren signifikant miteinander. Das bedeutet, dass die Befragten, wenn sie ein Thema für wichtig erachten, dieses auch verstärkt einsetzen bzw. den Einsatz planen. Bis auf eine Ausnahme: Cloud. Durch die starken Abweichungen bei den beiden Clustern in Bezug auf Wichtigkeit sowie der relativ hohen Prozentzahl bei Bereits im Einsatz kommt es zwar zu einem Zusammenhang, diese Korrelation ist jedoch nicht signifikant. Zu Zudem zeigen sich bei diesem Thema die stärksten Abweichungen zwischen den Clustern.

18 Studie Industrie Bereits im Einsatz in % Cloud 31,3 61,5 Mobility 29,7 46,2 IT-Security 56,3 69,2 PLM 18,8 23,1 Big Data 17,2 35,9 Business Intellingence 15,6 30,8 Produktions-IT 40,6 59 Collaboration 12,5 35,9 Einsatz 2015 in Planung Cloud 10,9 15,4 Mobility 25 33,3 IT-Security 7,7 20,3 PLM Big Data Business Intellingence Produktions-IT Collaboration 26,6 46,2 14,1 25,6 20,3 38,5 18,8 25,6 21,9 33,3 Cloud Einsatz 2016 oder später in Planung 17,9 25 Mobility 10,3 23,4 IT-Security 10,9 15,4 PLM 12,8 29,7 Big Data 23,1 34,4 Business Intellingence 17,9 34,4 Produktions-IT 5,1 18,8 Collaboration 7,7 25 Beim IT-Thema Sicherheit besteht die größte Einigkeit zwischen den Clustern. Die größte Diskrepanz weist das Thema Cloud auf. n = 103 Abb. 13: Einsatz von IT-Themen in Unternehmen nach Clustern Produktion IT

19 Studie Industrie Aktuell nicht in Planung Cloud 0 18,8 in % Mobility 5,1 10,9 IT-Security 2,6 6,3 PLM 9,4 12,8 Big Data 2,6 12,5 Business Intellingence 0 12,5 Produktions-IT 0 7,8 Collaboration 15,4 20,3 Kein Einsatz geplant Cloud 0 6,3 Mobility 0 3,1 IT-Security 0 PLM 0 3,1 Big Data 5,1 6,3 Business Intellingence 3,6 4,7 Produktions-IT 3,1 5,1 Collaboration 0 4,7 Cloud Mobility IT-Security k.a. 5,1 5,1 5,1 7,8 7,8 6,3 PLM Big Data Business Intellingence 7,7 7,7 10,5 12,5 15,6 12,5 Produktions-IT 5,1 10,9 Collaboration 7,7 15,6 n = 103 Abb. 13: Einsatz von IT-Themen in Unternehmen nach Clustern Produktion IT

20 Studie Industrie Fazit Die Ergebnisse zeigen, dass Industrie 4.0 ein wichtiges und zukünftiges Thema für Unternehmen ist. Interessant sind die Diskrepanzen der Sichtweisen zwischen IT und Produktion. Die IT scheint deutlich mehr Berührungspunkte mit dem Thema zu haben, was sich in der höheren Bekanntheit und der stärkeren Nutzung von Informationskanälen zeigt. Diese Schlussfolgerung wird durch die Studie bestätigt: Industrie 4.0 wird am stärksten durch die IT getrieben. Hierarchisch ist es im mittleren und oberen Management angesiedelt, welches mit den ersten Investitionen beginnt. Nichtsdestotrotz ist die Zusammenarbeit zwischen der IT und Produktion eine Voraussetzung für die erfolgreiche Implementierung von Industrie 4.0. Generell bestätigen die Ergebnisse der Studie, dass die Bereiche durch bereichsübergreifende Meetings und Projektgruppen, Schnittstellen-Rollen und proaktiver Unterstützung auf einem guten Weg sind, die Zusammenarbeit und Kommunikation zu fördern. Die Macht über IT-Entscheidungen in der Produktion liegt aber zum Großteil bei der IT und nicht im Fachbereich. Da die IT selbst das IT-Budget für den Bereich Produktion verantwortet und stärkere fachliche Berührungspunkte bestehen, verwundert ihre höhere Bewertung bezüglich Wichtigkeit verschiedener IT-Themen für Industrie 4.0 nicht. Schließlich stellt dies das Kerngeschäft der IT dar. Alle genannten Themen insbesondere Cloud, Mobility, IT-Security, PLM, wurden als wichtig erachtet. So wichtig, dass sie in vielen Unternehmen bereits eingesetzt werden oder der Einsatz kurz- bis mittelfristig geplant ist. Insgesamt ist schon viel in den Unternehmen passiert, aber es wird erst der Motor angelassen, der Gang eingelegt und die Route berechnet mit dem Ziel Industrie 4.0.

21 Studie Industrie Über H&D Die H&D International Group ist ein ganzheitlicher, weltweit tätiger IT- und Engineering-Dienstleister mit Mitarbeitern an über 20 Standorten. Seit 1996 erfolgreich am Markt, verfügen wir über tiefgehende Erfahrungen und Spezial-Know-how bei der Beratung, Planung und Implementierung von IT-Lösungen zur Industrie 4.0. Unsere Kunden aus Mittelstand und Konzernumfeld profitieren dabei von maßgeschneiderten Lösungen und innovativen Technologien. Die Hönigsberg & Düvel Datentechnik GmbH ist nach ISO 9001:2008, ISO , ISO/IEC sowie ISO zertifiziert. Die Studie Industrie 4.0 Betrachtungsperspektiven IT vs. Produktion wurde herausgegeben von: H&D International Group Hönigsberg & Düvel Datentechnik GmbH Geschäftsführer: Bernhard Hönigsberg Anita Hönigsberg Oliver Düvel Andreas Lehmann Torsten Kunkel April 2015 Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung, Mikroverfilmung, die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Medien sind ohne Zustimmung der Herausgeber nicht gestattet. Die Inhalte dieser Publikation sind zur Information unserer Kunden und Geschäftspartner bestimmt. Sie entsprechen dem Kenntnisstand der Autoren zum Zeitpunkt der Veröffentlichung. In einigen Grafiken kann es zu Rundungsdifferenzen kommen.

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Werttreiber in Unternehmen

Werttreiber in Unternehmen Rheinbacher MBA-Studie 008 Werttreiber in Unternehmen Christoph Wamser Klaus Deimel Karsten Heinrich University of Applied Sciences Rheinbacher MBA-Studie: Werttreiber in Unternehmen : Werttreiber in Unternehmen,

Mehr

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien IT-Trends im Handel 2013 Investitionen, Projekte und Technologien Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort Erhebungsmethode Verwendete Begriffe Struktur des Untersuchungspanels Wirtschaftliche

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

CRM 2.0-Barometer 2014. Deutlicher Wandel der CRM-Anforderungen in den letzten Jahren. Eine Studie der ec4u expert consulting ag.

CRM 2.0-Barometer 2014. Deutlicher Wandel der CRM-Anforderungen in den letzten Jahren. Eine Studie der ec4u expert consulting ag. CRM 2.0-Barometer 2014 Deutlicher Wandel der CRM-Anforderungen in den letzten Jahren Eine Studie der ec4u expert consulting ag Oktober 2014 ec4u expert consulting ag Zur Gießerei 19-27 B 76227 Karlsruhe

Mehr

www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014

www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014 www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen

Mehr

UF&C Unternehmensführung & Controlling

UF&C Unternehmensführung & Controlling UF&C Unternehmensführung & Controlling Otto-Friedrich Universität Bamberg Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker Dr. Patrick Ulrich Maria Vogt, M.Sc. Ergebnisbericht einer Online-Umfrage Bamberger

Mehr

16. Ministerialkongress

16. Ministerialkongress 16. Ministerialkongress 5a IT-Wertbeitrag Messbare Realität oder Jörg Wegner, Partner Berlin, 9. September 2011 Agenda 1 Einleitung 2 Methodik 3 Einzelne Ergebnisse 4 Zusammenfassende Ergebnisse 2011 BearingPoint

Mehr

Die Bedeutung von Datenqualität

Die Bedeutung von Datenqualität Die Bedeutung von Datenqualität Unabhängige Anwenderbefragung von TDWI und emagixx, März 2013 Inhaltsverzeichnis Vorwort...3 1. Executive Summary...4 2. Klassifizierung...5 2.1. Branche...5 2.2. Unternehmensgröße...5

Mehr

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL PRESSE-INFORMATION BI-27-10-10 LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN PRESSE-INFORMATION BI-13-09-13 BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN Business Analytics und Business Performance Management sind wesentliche Wachstumstreiber Mittelstand ist bedeutende

Mehr

Vorstellung der Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2015

Vorstellung der Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2015 Staat & Gesellschaft in der Digitalen Revolution Vorstellung der Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2015 Prof. Dr. Gerhard Hammerschmid Hertie School of Governance Von 11:00 12:45 Uhr Durchführung

Mehr

Umfrage. Social Media Monitoring

Umfrage. Social Media Monitoring Umfrage Social Media Monitoring Social Media Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse erstellt von / am LD / 08.03.2011 // 08.04.2011 geprüft von / am KS / 08.03.2011 freigegeben

Mehr

Basisstudie Corporate Publishing

Basisstudie Corporate Publishing Basisstudie Corporate Publishing Ausgewählte Ergebnisse Zürich / München, April 2008 Ihr Ansprechpartner: Dr. Clemens Koob zehnvier Marketingberatung GmbH Zeltweg 74 CH-8032 Zürich Tel.: +41 44 251 54

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND PRESSE-INFORMATION BI-26-08-10 NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

Mehr

Big Data im Personalmanagement

Big Data im Personalmanagement Big Data im Personalmanagement Ergebnisse Unternehmensbefragung Bitkom Research GmbH im Auftrag von LinkedIn Deutschland, Österreich, Schweiz München/Berlin, 18. Mai 2015 Inhalt 01 01 Zusammenfassung 3

Mehr

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen, Sommer 2012 Auswertung FuE-Führungskräfte Zusammenfassung Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der betrieblichen

Mehr

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie 1. Einleitung Controlling hat in kleinen und mittleren Unternehmen in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Gerade in der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise sind Unternehmen gehalten,

Mehr

Wachstumsmotor IT! Vorstellung der IDC Marktstudie. future thinking Der RZ-Kongress April 2015

Wachstumsmotor IT! Vorstellung der IDC Marktstudie. future thinking Der RZ-Kongress April 2015 Vorstellung der IDC Marktstudie future thinking Der RZ-Kongress April 2015 1 Eine starke Familie Die Friedhelm Loh Group eine erfolgreiche Unternehmensgruppe 11.500 77 Mitarbeiter weltweit int. Tochtergesellschaften

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Definition Feedback-Kultur Arbeitsergebnisse Kompetenzen Persönliche Eigenschaften 2 Angaben zu den Teilnehmern der Befragung (1) 97 Personen Funktionsbereiche: General

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien

Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien Corporate Publishing Basisstudie 02 Digitale Unternehmensmedien Die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick Zürich / München, Mai 2010 Ihr Ansprechpartner: Dr. Clemens Koob zehnvier Marketingberatung GmbH

Mehr

Digital Switzerland 2015 #Abstract

Digital Switzerland 2015 #Abstract Digital Switzerland 2015 #Abstract 1. Management Summary Welchen Stellenwert hat die digitale Transformation bei Unternehmen und Organisationen in der Schweiz? Wie schätzen Unternehmen und Organisationen

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

Wechseltätigkeit in der Kfz-Versicherung 2013

Wechseltätigkeit in der Kfz-Versicherung 2013 Bis 31.10.2013 Frühbucherrabatt sichern! Wechseltätigkeit in der Kfz-Versicherung 2013 Ihre Ansprechpartner: Katharina Päffgen katharina.paeffgen@yougov.de +49 (0)221-42061-478 Christoph Müller christoph.mueller@yougov.de

Mehr

Atradius auf n-tv Begleitforschung 2006

Atradius auf n-tv Begleitforschung 2006 Atradius auf n-tv Begleitforschung 2006 Studiensteckbrief Grundgesamtheit: n-tv Seher, ab 20 Jahre Befragungsart: onsite Befragung auf n-tv.de Auswahlverfahren: Rotierende Zufallsauswahl; seitenrepräsentative

Mehr

bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling

bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling è bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling Zusammenfassung Steria Mummert Consulting AG è Wandel. Wachstum. Werte. bima -Studie 2012: Schwerpunkt Personalcontrolling Datum: 20.09.12 Team: Björn

Mehr

Wie weit sind wir? Die Industrie 4.0

Wie weit sind wir? Die Industrie 4.0 Wie weit sind wir? Die Industrie 4.0 Whitepaper Januar 2015 13. 17. April 2015 Hannover Germany hannovermesse.de Get new technology first Industrie 4.0: So denkt die Wirtschaft. Industrielle Revolution

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

Cloud Computing: Erfolgreich in den Zukunftsmarkt

Cloud Computing: Erfolgreich in den Zukunftsmarkt Leseprobe und Inhaltsverzeichnis. Das Bestell-Formular finden Sie auf der letzten Seite. Cloud Computing: Erfolgreich in den Zukunftsmarkt Eine Multi-Client-Studie in Zusammenarbeit mit dem BITKOM Copyright

Mehr

Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz

Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz Projekt an der Hochschule für Verwaltung in Niedersachsen Projektleitung: Prof. Dr. Jan Schilling Projektteammitglieder: Natalie Bonsack, Melissa Just, Sarah Klinkosch,

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Hamburger Kreditbarometer

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer Konjunkturumfrage, 1. Quartal 2010 Der Aufwärtstrend in der Hamburger Wirtschaft hält insgesamt an, so das Ergebnis der Handelskammer

Mehr

ANFORDERUNGEN, ERWARTUNGEN UND WÜNSCHE VON PROJEKTLEITERN AN FIRMEN UND AUFTRAGGEBER

ANFORDERUNGEN, ERWARTUNGEN UND WÜNSCHE VON PROJEKTLEITERN AN FIRMEN UND AUFTRAGGEBER K N O W - H O W ANFORDERUNGEN, ERWARTUNGEN UND WÜNSCHE VON PROJEKTLETERN AN FRMEN UND AUFTRAGGEBER Ergebnisse der Studie der GPM Fachgruppe ProjektPersonal Mitglied der GPM Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol Cornelia Strecker & Jonas Hampl Innsbruck, 01.02.2014 1 Methodisches Vorgehen 2 Demografische Daten 3 Ergebnisse - Highlights 4 Dank

Mehr

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie P R E S S E M I T T E I L U N G KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie KWG und MaRisk sind die mit

Mehr

Pressemeldung. Frankfurt am Main, 3. März 2014

Pressemeldung. Frankfurt am Main, 3. März 2014 Pressemeldung Frankfurt am Main, 3. März 2014 IDC-Studie zu Mobile Content Management: Deutsche Unternehmen nutzen File Sharing und Synchronisationslösungen, präferieren dabei die Private Cloud und wollen

Mehr

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht

Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der CIO der Zukunft Forschungsbericht Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle Bericht weitergeben Der CIO der Zukunft: Der Weg zum Entwickler innovativer Geschäftsmodelle 2 Wie eine vor Kurzem

Mehr

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008

Arbeitsplatz Schule. Ergebnisse der Onlinebefragung. Wien, 31. März 2008 Arbeitsplatz Schule Ergebnisse der Onlinebefragung Wien, 31. März 2008 1. Überblick Online Befragung Ziele Erhebung eines aktuellen Stimmungsbildes unter zufällig ausgewählten LehrerInnen (Stichprobe:

Mehr

Management Summary. Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Betreuende Dozentin: Prof. Dr. Ute Vanini. Erstellt von: Yvonne Weidhaas

Management Summary. Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Betreuende Dozentin: Prof. Dr. Ute Vanini. Erstellt von: Yvonne Weidhaas Management Summary Ergebniszusammenfassung der Studie: Berücksichtigung des immateriellen Vermögens von kleinen mittleren Unternehmen (KMU) in Kreditvergabe- Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Prof. Dr. Uwe Hannig. Herzlich Willkommen! ProCloud Forum auf der Voice + IP. w w w. i f c c. i n f o

Prof. Dr. Uwe Hannig. Herzlich Willkommen! ProCloud Forum auf der Voice + IP. w w w. i f c c. i n f o Prof. Dr. Uwe Hannig Herzlich Willkommen! ProCloud Forum auf der Voice + IP w w w. i f c c. i n f o Institut für Cloud Computing Das Institut für Cloud Computing (IfCC) widmet sich dem Ziel, den Bedarf

Mehr

Zuerst zu Open Source wechseln

Zuerst zu Open Source wechseln Zuerst zu Open Source wechseln Zuerst zu Open Source wechseln Inhaltsverzeichnis Zuerst zu Open Source wechseln... 3 In die Mitte.... 4 Veränderungen in der Wirtschaftlichkeit der IT.... 6 2 Zuerst zu

Mehr

Marketingbudgets und -maßnahmen in der ITK-Branche

Marketingbudgets und -maßnahmen in der ITK-Branche Marketingbudgets und -maßnahmen in der ITK-Branche Ergebnispräsentation der Unternehmensbefragung 2014 (Auszug) Berlin, 22.07.2014 Inhalt 1. Executive Summary, Studiensteckbrief und Teilnehmerstruktur

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G PRESSEMITTEILUNG KuppingerCole und Beta Systems ermitteln in gemeinsamer Studie die technische Reife von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie Identity Provisioning als Basistechnologie

Mehr

Management der IT-Ressourcen

Management der IT-Ressourcen Management der IT-Ressourcen Aktuelle Entscheiderbefragung im Mittelstand und in großen Unternehmen EINE STUDIE DER REIHE BEST OF IT-SOLUTIONS Management der IT-Ressourcen Aktuelle Entscheiderbefragung

Mehr

Renaissance der bav. Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010

Renaissance der bav. Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010 Renaissance der bav Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010 1 Agenda 1. Thema Fachkräftemangel rückt in den Fokus 2. Studie zeigt: Kleine und mittlere Unternehmen

Mehr

UCC und Contact Center aus der Cloud. Ein gemeinsames Webinar von PAC und Interactive Intelligence

UCC und Contact Center aus der Cloud. Ein gemeinsames Webinar von PAC und Interactive Intelligence UCC und Contact Center aus der Cloud Ein gemeinsames Webinar von PAC und Interactive Intelligence Cloud bewegt die Gemüter 30000 Cloud Computing - Market Volume Europe in Mio 25000 20000 15000 10000 5000

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Datability. Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG. Hannover, 9. März 2014

Datability. Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG. Hannover, 9. März 2014 Datability Prof. Dieter Kempf, Präsident BITKOM Oliver Frese, Vorstand Deutsche Messe AG Hannover, 9. März 2014 Bürger fordern verantwortungsvollen Umgang mit Daten Inwieweit stimmen Sie den folgenden

Mehr

Firmen finden statt facebook füttern

Firmen finden statt facebook füttern Firmen finden statt facebook füttern Marktforschungsstudie zu der Frage: Wie bewertet der B2B-Mittelstand den Nutzen von Social Media Plattformen wie facebook, Youtube und twitter. Hamburg, Januar 2011

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

"Hier kann ich mich weiterentwickeln!"

Hier kann ich mich weiterentwickeln! "Hier kann ich mich weiterentwickeln!" Zur Verstärkung suchen wir für die Standorte München und Dresden einen Reporting Specialist (m/w) Leistungsspektrum der BBF BBF ist ein mittelständisches Unternehmen

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft

Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Innovationstreiber IKT www.bmwi.de Der aktuelle Monitoring-Report Digitale Wirtschaft Digitale Wirtschaft: IKT und Internetwirtschaft MehrWert- Analyse Internationales

Mehr

Umzug - von Offline zu Online? Wie sich umziehende Privatpersonen heute informieren

Umzug - von Offline zu Online? Wie sich umziehende Privatpersonen heute informieren Immostudie 2013 Umzug - von Offline zu? Wie sich umziehende Privatpersonen heute informieren Prof. Dr. Thomas Hess Anna Horlacher, M.Sc. Überblick Dieser Bericht enthält die Kernergebnisse der Immostudie

Mehr

Studie. E-Mail- und Kommunikationsmanagement

Studie. E-Mail- und Kommunikationsmanagement Studie E-Mail- und Kommunikationsmanagement In Kooperation mit Leuphana Universität Lüneburg Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Methodisches Vorgehen... 4 Kernhypothese... 4 Soziodemographische Daten...

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Ohne Netz und doppelten Boden? - Sozial gesichert starten

Ohne Netz und doppelten Boden? - Sozial gesichert starten Ohne Netz und doppelten Boden? - Sozial gesichert starten - Auswertung einer bundesweiten IHK-Aktion Starthilfe und Unternehmensförderung Deutscher Industrie- und Handelskammertag Herausgeber und Copyright

Mehr

Studie IT-Unterstützung von Geschäftsprozessen in Versicherungsunternehmen. - Management Summary -

Studie IT-Unterstützung von Geschäftsprozessen in Versicherungsunternehmen. - Management Summary - Studie IT-Unterstützung von Geschäftsprozessen Seite 1 Studie IT-Unterstützung von Geschäftsprozessen in Versicherungsunternehmen - Management Summary - Sponsored by Studie IT-Unterstützung von Geschäftsprozessen

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Zahnpflege Eine Befragung der Dialego AG März 2006 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten Inhaltsverzeichnis Projektdokumentation Hauptbefragung

Mehr

Industrie 4.0 in Deutschland

Industrie 4.0 in Deutschland Foto: Kzenon /Fotolia.com Industrie 4.0 in Deutschland Dr. Tim Jeske innteract-conference Chemnitz, 07.05.2015 Entwicklung der Produktion Komplexität Quelle: Siemens in Anlehnung an DFKI 2011 07.05.2015

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren

IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Pressemeldung Frankfurt, 26. Juli 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen wollen mit Cloud Services Geschäftsprozesse optimieren Die Fachbereiche deutscher Unternehmen fordern von der IT eine bessere Unterstützung

Mehr

Ergebnisse: Marktuntersuchung zum Einsatz von Media Supply Chain Lösungen

Ergebnisse: Marktuntersuchung zum Einsatz von Media Supply Chain Lösungen Ergebnisse zur Marktuntersuchung zum Einsatz von Media Supply Chain Lösungen Status Quo und Perspektiven in Marktkommunikation und Werbemittelproduktion Initiiert durch: Hochschule der Medien Stuttgart

Mehr

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud?

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? 02.07.12 Autor / Redakteur: Daniel Kasperczyk und André Schekelmann, HS Osnabrück / Stephan Augsten Identity Management

Mehr

Pressemitteilung. Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren

Pressemitteilung. Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren Pressemitteilung Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren 21. Januar 2008, sieber&partners, Norman Briner 1 Vorwort Die bessere Nutzung und Auswertung

Mehr

E-Mail-Marketing-Trends 2013. Kostenlose Kurzversion

E-Mail-Marketing-Trends 2013. Kostenlose Kurzversion Kostenlose Kurzversion Ziel dieser Studie Unternehmen erkennen, dass sie die Regelkommunikation von Brief auf E-Mail umstellen müssen. Es geht nicht mehr um Newsletter, sondern um E-Mails, die dynamisch

Mehr

Das nächste Supermodel

Das nächste Supermodel Das nächste Supermodel Prof. Dr. Dr. h.c. mult. August-Wilhelm Scheer /bpaas Data Modelling 15th ofmarch 1993 Process Modelling Organization headquarters plant area planning levels organizational chart

Mehr

Managing Business Intelligence. Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren

Managing Business Intelligence. Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren 2008 Dr. Pascal Sieber & Partners AG Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung, Bearbeitung, Übersetzung, Vervielfältigung

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

Mittelständische Fertigungsindustrie verkennt noch immer Potenzial der Cloud

Mittelständische Fertigungsindustrie verkennt noch immer Potenzial der Cloud Unternehmen Mittelständische Fertigungsindustrie verkennt noch immer Potenzial der Cloud Strategischer Einsatz von Software-as-a-Service innerhalb eines Jahres mehr als verdoppelt Aber immer noch lehnen

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Die Verteilung dieser statistischen Gesamtheit lässt ein valides Ergebnis erwarten.

Die Verteilung dieser statistischen Gesamtheit lässt ein valides Ergebnis erwarten. Internet-Sicherheit 2012: Eine Umfrage der eco Kompetenzgruppe Sicherheit Dr. Kurt Brand, Leiter eco Kompetenzgruppe Sicherheit und Geschäftsführer Pallas GmbH Februar 2012 Zusammenfassung Die eco Kompetenzgruppe

Mehr

Mutaree Change Barometer 2. Nutzentransparenz herstellen

Mutaree Change Barometer 2. Nutzentransparenz herstellen Mutaree Change Barometer 2 Wirksamkeit von Change Management messbar machen Nutzentransparenz herstellen Summary Zum Großteil stammen die Teilnehmer dieses Change B BarometersausUnternehmen aus mit mehr

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN PRESSE-INFORMATION IT-13-09-12 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND Nach positivem Geschäftsjahr geringere Steigerungen erwartet Security und Mobile

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008

EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008 EPIX Index Elektronisches Publizieren Erste Befragungswelle, September 2008 Inhalt 1. Einführung Seite 3 2. EPIX Seite 9 3. EPIX - Detailanalysen Seite 12 4. Erlöse im Bereich Elektronisches Publizieren

Mehr

BEFRAGUNG SOLARKRAFT ILMENAU

BEFRAGUNG SOLARKRAFT ILMENAU BEFRAGUNG SOLARKRAFT ILMENAU Felix Carqueville, Elsa Herzberg, Sebastian Schmitt, Peter Schneider student consulting ilmenau e.v. Postfach 10 05 65 98684 Ilmenau http://www.sci-ev.de Inhalt der Ergebnispräsentation

Mehr

IT-Trends 2014 IT-Kompetenz im Management steigt

IT-Trends 2014 IT-Kompetenz im Management steigt IT-Trends 2014 IT-Kompetenz im Management steigt IKT-Forum Linz, 9. Oktober 2014 DI Bernd Bugelnig Capgemini eine starke Gruppe (Gesamtjahr 2013) Umsatz 2013: 10,092 Mrd. Operative Marge : 857 Mio. Operativer

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 2014 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 3. Quartal 214 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 3. Quartal 214 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN PRESSE-INFORMATION SSU-01-09-11 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2011 FÜHRENDE STANDARD-SOFTWARE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND Wachstumssteigerungen auch mittelfristig erwartet Anteile an SaaS und Software in der Cloud

Mehr

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.

Wege aufzeigen. Peter Burghardt, techconsult GmbH. September 2015. 2015 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult. Wege aufzeigen Wege aufzeigen Flexibilität und Effizienz in den Unternehmensprozessen des Mittelstands: Welche Rolle spielt die Cloud? Microsoft Azure SMB Fokustag Webcast Peter Burghardt, techconsult

Mehr

Wechseltätigkeit in der Kfz-Versicherung 2012

Wechseltätigkeit in der Kfz-Versicherung 2012 Wechseltätigkeit in der Kfz-Versicherung 2011 Wechseltätigkeit in der Kfz-Versicherung 2012 Ihre Ansprechpartner: Jochen Kurz jochen.kurz@yougov.de +49 (0)221-42061-556 Christoph Müller christoph.mueller@yougov.de

Mehr

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 We make IT matter. Unternehmenspräsentation Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 KOMPETENZ Unsere Kernkompetenz: Ganzheitliche Unterstützung bei der Weiterentwicklung der IT. IT-Dienstleistung, von der

Mehr

AHK-Kundenbefragung. Management Report

AHK-Kundenbefragung. Management Report AHK-Kundenbefragung Management Report INHALT 1 Vorbemerkungen... 3 2 Key Results... 4 3 Kontakt der Unternehmen mit AHKs... 5 Anzahl der jährlichen Kontakte mit einer AHK... 5 Mitgliedschaft bei einer

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

Management und Governance gemeinnütziger Organisationen

Management und Governance gemeinnütziger Organisationen www.pwc.de/verantwortung Management und Governance gemeinnütziger Organisationen Ein Praxisleitfaden für Führungs kräfte und Entscheider in gemeinnützigen Organisationen und für Mitglieder der Aufsichtsgremien

Mehr

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken CRM von Luxusmarken Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken Zusammenfassung der Studienergebnisse Juli 2010 Inhalt 1 Management Summary 2 Zielsetzung und Studiendesign 3 Studienergebnisse 4 Handlungsempfehlungen

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT PRESSE-INFORMATION BITP-14-12-11 BUSINESS INNOVATION/TRANSFORMATION PARTNER (BITP): AKZEPTANZ DER KUNDENUNTERNEHMEN FÜR GESAMTDIENSTLEISTUNGEN STEIGT Gesamtdienstleister werden häufig für Managementberatungsprojekte

Mehr

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I.

Hamburger Kreditbarometer Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, I. Quartal 2015 Zugang zu Fremdkapital für Unternehmen weitgehend problemlos Nur 6,4 % der Hamburger Unternehmen

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Die PAC IT-Services-Preisdatenbank im Überblick 15.000 Referenzpreise ausgewertet über 6 Dimensionen

Mehr