Studie Industrie 4.0. Betrachtungsperspektive IT vs. Produktion

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studie Industrie 4.0. Betrachtungsperspektive IT vs. Produktion"

Transkript

1 Studie Industrie 4.0 Betrachtungsperspektive IT vs. Produktion

2 2 Inhalt Industrie 4.0 überall und nirgends? 3 Management Summary 4 Rahmenbedingung 5 Zielsetzung 5 Methodik 5 Stichprobe 6 Aktueller Stand zu Industrie Bekanntheit 8 Bedeutung von Industrie Durchsetzung von Industrie 4. 9 Investitionsplanung 9 Treiber 10 Informationskanäle 10 Zusammenarbeit zwischen IT und Produktion 11 IT-Entscheidungen in der Produktion 13 IT-Themen für Industrie Wichtigkeit von IT-Themen für Industrie Einsatz in Unternehmen 16 Fazit 20 Über H&D 21

3 Studie Industrie Industrie 4.0 überall und nirgends? Industrie 4.0 ist in aller Munde. Auf Messen und Veranstaltungen, in Fachzeitschriften, aber auch Werbespots und Tageszeitungen man kommt an dem Thema heutzutage nicht vorbei. Das ist gut so, denn das Ignorieren kann schwerwiegende Folgen für Unternehmen, aber auch den Wettbewerbsstandort Deutschland haben. Aus diesem Grund wird Industrie 4.0 als gute Marketingkampagne so stark von der Bundesregierung propagiert. Für Deutschland als Hochlohnland und Industriestandort ist das Thema unausweichlich, um in Zeiten der Megatrends Shift to Asia, demografischer Wandel, ökologischen Veränderungen und Individualisierung die Marktposition halten und auch ausbauen zu können. Um den Wettbewerbsvorsprung Deutschlands in vielen Industriezweigen verteidigen zu können, muss sich die Unternehmenslandschaft verändern. Da diese Metasicht als Summe aller Unternehmen gesehen werden kann, ist die Schlussfolgerung: Dieser Wandel betrifft jedes Unternehmen. Nur durch eine Veränderung in Richtung Digitalisierung können Unternehmen langfristig wachsen. Aber wie sieht es wirklich in Unternehmen aus? Werden Maßnahmen ergriffen, um dem Ziel Industrie 4.0 näher zu kommen? Mit welchen technologischen Themen soll begonnen werden? Welche Rolle spielen dabei die unterschiedlichen Perspektiven der IT, Entwicklung und Produktion? Sind die Fachbereiche oder die IT die treibenden Kräfte der Industrie 4.0? Mit dieser Studie wollen wir Sie unterstützen, diese Fragen zu beantworten. Wir wünschen Ihnen eine interessante Lektüre und spannende Erkenntnisse mit unserer Studie. Torsten Kunkel Chief Operations Officer H&D International Group Jasmin Bley Leitung Unternehmenskommunikation H&D International Group

4 Studie Industrie Management Summary Industrie 4.0 ist ein wichtiges Thema für alle Teilnehmer der Befragung. Jedoch zeigt sich ein sehr differenziertes Bild bei den beiden Clustern IT und Produktion: Stärkere Bekanntheit, höhere Bedeutung für die eigene Position sowie nachhaltigere Durchsetzung von Industrie 4.0 wird von der IT angegeben. Der Bereich Produktion ist jedoch zögerlich bezüglich Investitionen in Industrie 4.0. Zusammenhängen kann dies mit den Treibern: Hauptansprechpartner für das Thema ist in den meisten Unternehmen das mittlere und obere Management sowie der Bereich IT. Die Zusammenarbeit zwischen den untersuchten Clustern wurde generell mit gut bewertet. Aber auch an dieser Stelle sehen die Teilnehmer aus dem IT-Cluster einzelne Maßnahmen der Zusammenarbeit positiver als die Probanden aus dem Bereich Produktion. Wichtige IT-Themen für Industrie 4.0 sind: 1. IT-Security 2. Produktions-IT 3. Mobility 4. Product Lifecycle Management 5. Cloud / Business Intelligence 6. Big Data 7. Collaboration Die eingeschätzte Bedeutsamkeit korreliert mit dem Einsatz der IT-Themen in Unternehmen. Die meisten Themen werden bereits in Unternehmen eingesetzt oder sind für 2015 in Planung. Insbesondere Sicherheit, Produktions-IT und Cloud wurden in den befragten Unternehmen bereits implementiert. Für 2015 sind Maßnahmen im Bereich PLM, Mobility und Business Intelligence geplant. Die größte Skepsis scheint Big Data zu wecken.

5 Studie Industrie Rahmenbedingung Zielsetzung Als Ziel der Studie wurde die Standortbestimmung für Industrie 4.0 definiert, insbesondere im Hinblick auf wichtige technologische Themen und deren Entwicklung bei den befragten Unternehmen. Um Differenzen zu identifizieren, wurden die unterschiedlichen Betrachtungsweisen der Bereiche IT und Produktion untersucht. Insgesamt wurden 3 Themenbereiche analysiert: 1. Aktueller Stand zu Industrie 4.0 Wie bekannt ist der Begriff Industrie 4.0? Welche Bedeutung hat Industrie 4.0 in Unternehmen? Welche Treiber für das Thema gibt es? 2. Zusammenarbeit zwischen IT und Produktion Wie läuft die Zusammenarbeit zwischen den Bereichen? Wie wird die Kommunikation bewertet? Welche Maßnahmen zur Zusammenarbeit werden eingesetzt? 3. IT-Themen Wie wichtig sind Themen wie Cloud, Mobility, IT-Security für Industrie 4.0? Wie verbreitet ist der Einsatz dieser IT-Themen in Unternehmen? Methodik Die Studie wurde als Online-Befragung durch die Research Now GmbH durchgeführt. Unternehmensentscheider aus der Industrie wurden durch Research Now selektiert und die Teilnehmer per Mail eingeladen. Erhebungszeitraum war vom 30. März 2015 bis 9. April Ausgewertet wurden die Daten mithilfe einer Statistik-Software.

6 Studie Industrie Stichprobe Es wurden 103 Mitarbeiter aus Industrie-Unternehmen befragt. Der Großteil der Befragten war männlich (85 %). Das mittlere Management (36,9 %) war stärker vertreten als die Geschäftsleitung (10,7 %). Zudem nahmen aus dem unteren Management 22,3 % und der operativen Ebene 30,1 % an der Befragung teil. Die Befragten kamen entweder aus dem Bereich IT oder Bereichen des Produktentstehungs- oder Kundenauftragsprozess wie Forschung und Entwicklung, Konstruktion, Produktion und Logistik. Zur Vereinfachung der weiteren Lektüre wurden daraus zwei Cluster gebildet: IT (38 %) und Produktion (62 %). Die Gruppe Produktion beinhaltet alle Bereiche der Kernprozesse, wie u.a. Forschung und Entwicklung, Konstruktion, Produktion und Logistik. Die Befragung richtete sich an Unternehmen aus dem industriellen Bereich. Daraus ergab sich folgende Branchenzusammensetzung: n = 103 Abb. 1: In welcher Branche arbeiten Sie? Die Stichprobe setzt sich relativ gleichverteilt über die verschiedenen Unternehmensgrößen zusammen. Die meisten Unternehmen sind in den Bereich Mitarbeiter (24,3 %) einzuordnen. Mehr als ⅓ der Unternehmen haben über Mitarbeiter. Ein analoges Bild ergab sich bei der Klassifikation nach dem Umsatz 2014: der Kategorie bis 100 Mio. Euro sind 24,3 % zuzuordnen, gefolgt von 18,4 % bis 1 Mrd. Euro. Mehr als ¼ der befragten Unternehmen machen mehr als 10 Mrd. Euro Umsatz. Dabei sind mehr als die Hälfte (56,3 %) der Unternehmen international tätig. Nur 13,6 % beschränken ihre Geschäftsaktivitäten auf die Region.

7 Aktueller Stand zu Industrie 4.0 7

8 Studie Industrie Bekanntheit Bei der Frage nach der Bekanntheit von Industrie 4.0 ergab sich ein gegensätzliches Ergebnis. Insgesamt kennen mehr als die Hälfte (52 %) der Probanden den Begriff. Je tiefer man ins Detail geht, desto mehr Unterschiedlichkeiten zeigen sich im Wissensstand der Teilnehmer: in % n = 103 davon: IT: n = 39, P: n = 64 Abb. 2: Kennen Sie den Begriff Industrie 4.0? Mehr als die Hälfte der Befragten sehen Industrie 4.0 als bedeutend für die eigene Position an. Bedeutung Die vierte industrielle Revolution wird von den befragten Unternehmen als wichtiges Thema angesehen. Unter 20 % der Probanden messen der Industrie 4.0 eine niedrige bis sehr niedrige Bedeutung bei. Die differenzierte Analyse von IT und Produktion zeigt die unterschiedliche Gewichtung der Bereiche: n = 103 davon: IT: n = 39, P: n = 64 Abb. 3: Welche Bedeutung hat Industrie 4.0 für Ihre Position?

9 Studie Industrie Durchsetzung von Industrie 4.0 Grundsätzlich geht der Großteil der Befragten davon aus, dass sich das Thema langfristig in den Unternehmen durchsetzen wird. Über die gesamte Stichprobe bewerten mehr als 70 % der Probanden diese Frage positiv. Unterschiede gibt es an dieser Stelle auch wieder bei der Betrachtung aus den verschiedenen Clustern heraus: Bei der IT liegt der Mittelwert bei 4,18, während die Ergebnisse für Produktion einen Mittelwert von 3,50 aufzeigen. Im Detail ergibt sich folgendes Meinungsbild: in % Mehr als 70 % der Befragten aus der IT wollen 2015/2016 in Industrie 4.0 investieren. Abb. 4: Wird sich Industrie 4.0 langfristig in Ihrem Unternehmen durchsetzen? n = 103 davon: IT: n = 39, P: n = 64 Investitionsplanung In der gesamten Stichprobe gaben 3 % der Befragten an, dass Ihr Unternehmen definitiv nicht in das Thema investieren wird. Im Gegensatz dazu werden 40 % erste kleine Investitionen im Zeitraum 2015/2016 tätigen und 15 % planen hohe Investitionen. Bei der Analyse nach Clustern fällt auf, dass die Investitionszustimmung hauptsächlich aus dem Bereich der IT erfolgt. 28,2 % der Befragten aus dem IT-Bereich geben an, dass ihr Unternehmen hohe Investitionen plant. Im Vergleich dazu stimmen nur 7,8 % aus der Produktion dieser Aussage zu. Generell zeigt sich der Cluster Produktion deutlich zögerlicher bei der Planung von Investitionen: 34,4 % sind unentschieden und 15,6 % gaben an, dass sie aktuell noch keine Investitionen planen. Nur in der Gruppe Produktion wurde als Ergebnis genannt, dass sie definitiv nicht in das Thema investieren werden.

10 Studie Industrie Treiber Getrieben wird Industrie 4.0 hauptsächlich durch das obere und mittlere Management. Bei der Gesamtbetrachtung der Stichprobe gaben 85,4 % der Befragten diese Antwort. Im differenzierten Bild sieht die Produktion das mittlere Management mit 42,2 % als Haupttreiber an. Mit 56,4 % konstatieren die Befragten aus dem IT-Bereich, dass das obere Management der Haupttreiber für das Thema ist. Bei den Bereichen sind sich die Befragten fast einig darüber, dass die IT die treibende Kraft darstellt. Die Gewichtungen sind jedoch auch hier deutlich unterschiedlich: Stärkster Treiber für Industrie 4.0 ist die IT. Zudem wird das Thema vorrangig durch das obere und mittlere Management bewegt. n = 103 davon: IT: n = 39, P: n = 64 Abb. 5: Welcher Bereich treibt in Ihrem Unternehmen vordergründig Industrie 4.0? Informationskanäle Die Befragten, überwiegend aus dem IT-Bereich, informieren sich über unterschiedliche Kanäle. Dies passt zu den vorangegangenen Ergebnissen, dass die IT starker Treiber für die vierte industrielle Revolution ist: n = 103, Mehrfachnennungen möglich Abb. 6: Wie informieren Sie sich über Industrie 4.0?

11 Zusammenarbeit zwischen IT und Produktion 11

12 Studie Industrie Insgesamt wird die Zusammenarbeit zwischen IT und Produktion von den Probanden mit einem Mittelwert von 4,04 als gut eingeschätzt. Die Ergebnisse zeigen, dass die Angaben der Befragten zu den einzelnen Maßnahmen der Zusammenarbeit positiv mit den unterschiedlichen Clustern korrelieren. Einzelne Aspekte der Zusammenarbeit von den beiden Bereichen IT und Produktion werden im Folgenden anhand der Mittelwerte dargestellt: IT Produktion Generelle Zusammenarbeit 4,00 4,06 Kommunikation zwischen den Bereichen 4,10 3,91 Etablierung von bereichsübergreifen den Meetings 4,05 3,72 Nur bei der Metasicht bewerten die Teilnehmer der Produktion die Zusammenarbeit besser als die IT. Bildung von bereichsübergreifenden Projektgruppen Definition einer IT-Kontaktperson in der Produktion Definition einer Kontaktperson aus der Produktion für die IT Proaktivität der IT zur Unterstützung der Produktion Proaktivität der Produktion zur Unterstützung der IT 3,95 3,72 4,15 3,70 4,15 3,72 3,87 3,70 3,97 3,66 Es wird deutlich, dass die befragten Personen aus der IT insgesamt die Zusammenarbeit ein wenig besser bewerteten als die Befragten des Bereichs Produktion. Die größten Abweichungen zeigt der Aspekt der IT-Kontaktperson in der Produktion: Hier weichen die Ergebnisse der beiden Bereiche im Mittelwert um 0,45 voneinander ab. Im Einzelnen sehen die Antworten der Probanden wie folgt aus: n = 103 davon: IT: n = 39, P: n = 64 Abb. 7: Definition einer IT-Kontaktperson für die Produktion

13 Studie Industrie IT-Entscheidungen in der Produktion Ergebnisse der Studie zeigen, dass Entscheidungen für IT-Veränderungen in der Produktion größtenteils von der IT selbst getroffen werden. n = 103 Abb. 8: Welcher Bereich ist verantwortlich für IT-Veränderungen in der Produktion? Laut der Probanden ist in den meisten Fällen die IT verantwortlich für IT-Entscheidungen in der Produktion. Bei der differenzierten Betrachtung wird die Aussage, dass die Verantwortung größtenteils bei der IT liegt, bestätigt. Dennoch gaben die befragten Personen aus dem Bereich Produktion einen höheren Wert (40,6 %) bei der Produktion als Verantwortlicher an. Ähnlich sind die Ergebnisse bezüglich des verantwortlichen Bereichs für IT-Budget in der Produktion. Auch in diesem Fall geben 55,3 % der befragten Teilnehmer den Bereich IT an. Nur ca. 33 % gaben als Verantwortlichen die Produktion an. Die Analyse der beiden Cluster ergibt folgendes Bild: in % n = 103 davon: IT: n = 39, P: n = 64 Abb. 9: Welcher Bereich ist verantwortlich für IT-Budgets in der Produktion?

14 IT-Themen für Industrie

15 Studie Industrie Wichtigkeit von IT-Themen für Industrie 4.0 In diesem Teil der Befragung ging es um die Einordnung von einigen IT-Themen und deren Relevanz für die vierte industrielle Revolution. Cloud Mobility IT-Security Product Lifecycle Management (PLM) Big Data Business Intelligence Produktions-IT Collaboration Alle IT-Themen werden von den Teilnehmern als relativ wichtig erachtet. Insbesondere IT-Security (MW = 4,25), gefolgt von Produktions-IT (MW = 4,08) und Mobility (MW = 3,99) spielen eine wichtige Rolle für die Einführung und Umsetzung von Industrie 4.0. Security ist, laut der Befragten, das wichtigste IT-Thema für Industrie 4.0. n = 103 Abb. 10: Wie wichtig sind die folgenden IT-Themen für Industrie 4.0? Bei der Betrachtung der beiden Cluster IT und Produktion zeigt sich, dass die IT insgesamt die Themen als wichtiger erachtet. Grundsätzlich zeigen die Ergebnisse jedoch eine ähnliche Betrachtung der Rangfolge. Abweichungen ergeben sich jedoch bei der direkten Bewertung einzelner Themen. Besonders starke Unterschiede zeigen sich bei Cloud und Big Data:

16 Studie Industrie n = 103 davon: IT: n = 39, P: n = 64 Cloud wird von der IT als wichtiges Thema bewertet. Im Gegensatz dazu sieht der Bereich Produktion Cloud kritischer. Abb. 11: Wichtigkeit von IT-Themen für Industrie 4.0 nach Clustern Einsatz in Unternehmen Zwischen den Gesamtergebnissen zur Wichtigkeit von IT-Themen und deren Einsatz im Unternehmen sind enge Zusammenhänge erkennbar. Es ergibt sich eine ganz ähnliche Reihenfolge: IT-Security wird in den meisten Unternehmen (61,2 %) bereits eingesetzt, gefolgt von Produktions-IT (47,6 %) und Cloud (42,7 %). Werden die Themen noch nicht im Unternehmen eingesetzt, zeigen die Ergebnisse, dass der Großteil der Befragten den Einsatz in 2015 oder später plant. Besonders für die IT-Themen PLM (34 %), Mobility (28,2 %) und Business Intelligence (27,2 %) wird die Nutzung im Unternehmen für 2015 geplant. Nur bei Big Data geben die Befragten mit mehr als 5 % an, dass ein Einsatz nicht geplant ist. Bei den anderen IT-Themen wird dieser Schwellenwert unterschritten.

17 Studie Industrie n = 103 Abb. 12: Wie setzen Sie die folgenden IT-Themen in Ihrem Unternehmen ein? Fast ⅔ der befragten Unternehmen setzen Sicherheitslösungen ein. Die Ergebnisse zwischen der Wichtigkeit und dem Einsatz von IT-Themen korrelieren signifikant miteinander. Das bedeutet, dass die Befragten, wenn sie ein Thema für wichtig erachten, dieses auch verstärkt einsetzen bzw. den Einsatz planen. Bis auf eine Ausnahme: Cloud. Durch die starken Abweichungen bei den beiden Clustern in Bezug auf Wichtigkeit sowie der relativ hohen Prozentzahl bei Bereits im Einsatz kommt es zwar zu einem Zusammenhang, diese Korrelation ist jedoch nicht signifikant. Zu Zudem zeigen sich bei diesem Thema die stärksten Abweichungen zwischen den Clustern.

18 Studie Industrie Bereits im Einsatz in % Cloud 31,3 61,5 Mobility 29,7 46,2 IT-Security 56,3 69,2 PLM 18,8 23,1 Big Data 17,2 35,9 Business Intellingence 15,6 30,8 Produktions-IT 40,6 59 Collaboration 12,5 35,9 Einsatz 2015 in Planung Cloud 10,9 15,4 Mobility 25 33,3 IT-Security 7,7 20,3 PLM Big Data Business Intellingence Produktions-IT Collaboration 26,6 46,2 14,1 25,6 20,3 38,5 18,8 25,6 21,9 33,3 Cloud Einsatz 2016 oder später in Planung 17,9 25 Mobility 10,3 23,4 IT-Security 10,9 15,4 PLM 12,8 29,7 Big Data 23,1 34,4 Business Intellingence 17,9 34,4 Produktions-IT 5,1 18,8 Collaboration 7,7 25 Beim IT-Thema Sicherheit besteht die größte Einigkeit zwischen den Clustern. Die größte Diskrepanz weist das Thema Cloud auf. n = 103 Abb. 13: Einsatz von IT-Themen in Unternehmen nach Clustern Produktion IT

19 Studie Industrie Aktuell nicht in Planung Cloud 0 18,8 in % Mobility 5,1 10,9 IT-Security 2,6 6,3 PLM 9,4 12,8 Big Data 2,6 12,5 Business Intellingence 0 12,5 Produktions-IT 0 7,8 Collaboration 15,4 20,3 Kein Einsatz geplant Cloud 0 6,3 Mobility 0 3,1 IT-Security 0 PLM 0 3,1 Big Data 5,1 6,3 Business Intellingence 3,6 4,7 Produktions-IT 3,1 5,1 Collaboration 0 4,7 Cloud Mobility IT-Security k.a. 5,1 5,1 5,1 7,8 7,8 6,3 PLM Big Data Business Intellingence 7,7 7,7 10,5 12,5 15,6 12,5 Produktions-IT 5,1 10,9 Collaboration 7,7 15,6 n = 103 Abb. 13: Einsatz von IT-Themen in Unternehmen nach Clustern Produktion IT

20 Studie Industrie Fazit Die Ergebnisse zeigen, dass Industrie 4.0 ein wichtiges und zukünftiges Thema für Unternehmen ist. Interessant sind die Diskrepanzen der Sichtweisen zwischen IT und Produktion. Die IT scheint deutlich mehr Berührungspunkte mit dem Thema zu haben, was sich in der höheren Bekanntheit und der stärkeren Nutzung von Informationskanälen zeigt. Diese Schlussfolgerung wird durch die Studie bestätigt: Industrie 4.0 wird am stärksten durch die IT getrieben. Hierarchisch ist es im mittleren und oberen Management angesiedelt, welches mit den ersten Investitionen beginnt. Nichtsdestotrotz ist die Zusammenarbeit zwischen der IT und Produktion eine Voraussetzung für die erfolgreiche Implementierung von Industrie 4.0. Generell bestätigen die Ergebnisse der Studie, dass die Bereiche durch bereichsübergreifende Meetings und Projektgruppen, Schnittstellen-Rollen und proaktiver Unterstützung auf einem guten Weg sind, die Zusammenarbeit und Kommunikation zu fördern. Die Macht über IT-Entscheidungen in der Produktion liegt aber zum Großteil bei der IT und nicht im Fachbereich. Da die IT selbst das IT-Budget für den Bereich Produktion verantwortet und stärkere fachliche Berührungspunkte bestehen, verwundert ihre höhere Bewertung bezüglich Wichtigkeit verschiedener IT-Themen für Industrie 4.0 nicht. Schließlich stellt dies das Kerngeschäft der IT dar. Alle genannten Themen insbesondere Cloud, Mobility, IT-Security, PLM, wurden als wichtig erachtet. So wichtig, dass sie in vielen Unternehmen bereits eingesetzt werden oder der Einsatz kurz- bis mittelfristig geplant ist. Insgesamt ist schon viel in den Unternehmen passiert, aber es wird erst der Motor angelassen, der Gang eingelegt und die Route berechnet mit dem Ziel Industrie 4.0.

21 Studie Industrie Über H&D Die H&D International Group ist ein ganzheitlicher, weltweit tätiger IT- und Engineering-Dienstleister mit Mitarbeitern an über 20 Standorten. Seit 1996 erfolgreich am Markt, verfügen wir über tiefgehende Erfahrungen und Spezial-Know-how bei der Beratung, Planung und Implementierung von IT-Lösungen zur Industrie 4.0. Unsere Kunden aus Mittelstand und Konzernumfeld profitieren dabei von maßgeschneiderten Lösungen und innovativen Technologien. Die Hönigsberg & Düvel Datentechnik GmbH ist nach ISO 9001:2008, ISO , ISO/IEC sowie ISO zertifiziert. Die Studie Industrie 4.0 Betrachtungsperspektiven IT vs. Produktion wurde herausgegeben von: H&D International Group Hönigsberg & Düvel Datentechnik GmbH Geschäftsführer: Bernhard Hönigsberg Anita Hönigsberg Oliver Düvel Andreas Lehmann Torsten Kunkel April 2015 Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung, Mikroverfilmung, die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Medien sind ohne Zustimmung der Herausgeber nicht gestattet. Die Inhalte dieser Publikation sind zur Information unserer Kunden und Geschäftspartner bestimmt. Sie entsprechen dem Kenntnisstand der Autoren zum Zeitpunkt der Veröffentlichung. In einigen Grafiken kann es zu Rundungsdifferenzen kommen.

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

Verstehen als Grundvoraussetzung für Industrie 4.0

Verstehen als Grundvoraussetzung für Industrie 4.0 Verstehen als Grundvoraussetzung für Industrie 4.0 Eine Studie der H&D International Group beleuchtet den aktuellen Stand der Zusammenarbeit zwischen IT und Produktion 2 Inhalt Einleitung 3 Aktuelle Situation

Mehr

Werttreiber in Unternehmen

Werttreiber in Unternehmen Rheinbacher MBA-Studie 008 Werttreiber in Unternehmen Christoph Wamser Klaus Deimel Karsten Heinrich University of Applied Sciences Rheinbacher MBA-Studie: Werttreiber in Unternehmen : Werttreiber in Unternehmen,

Mehr

CRM 2.0-Barometer 2014. Deutlicher Wandel der CRM-Anforderungen in den letzten Jahren. Eine Studie der ec4u expert consulting ag.

CRM 2.0-Barometer 2014. Deutlicher Wandel der CRM-Anforderungen in den letzten Jahren. Eine Studie der ec4u expert consulting ag. CRM 2.0-Barometer 2014 Deutlicher Wandel der CRM-Anforderungen in den letzten Jahren Eine Studie der ec4u expert consulting ag Oktober 2014 ec4u expert consulting ag Zur Gießerei 19-27 B 76227 Karlsruhe

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern

Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern Marktstudie Projektmarkt 2013: Starke Nachfrage bei IT-Freiberuflern Auslastung freiberuflicher Experten steigt Gesamtmarkt pendelt sich auf hohem Niveau ein Reutlingen, 15. Mai 2013. Die gute konjunkturelle

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien IT-Trends im Handel 2013 Investitionen, Projekte und Technologien Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort Erhebungsmethode Verwendete Begriffe Struktur des Untersuchungspanels Wirtschaftliche

Mehr

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL PRESSE-INFORMATION BI-27-10-10 LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

Mehr

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft?

Logistik-Know-how in OÖ: fit für eine bewegte Zukunft? : fit für eine bewegte Zukunft? Längsschnittstudie des Logistikum und der Wirtschaftskammer OÖ Doris Humpl / Friedrich Starkl Impressum Humpl, Doris / Starkl, Friedrich; Logistikkompetenz oö. Unternehmen

Mehr

www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014

www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014 www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen

Mehr

FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität

FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität Institut für Kooperationsforschung und -entwicklung ifk FlexWork-Phasenmodell: Befragung von Schweizer Unternehmen und Verwaltungen zur örtlichen und zeitlichen Arbeitsflexibilität Autoren/Autorin: Dr.

Mehr

Energieeffizienz. Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 B2B-Finanzentscheidern

Energieeffizienz. Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 B2B-Finanzentscheidern Energieeffizienz Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern Zusammenfassung der Ergebnisse: Energieeffizienz Bedeutung des Themas Energieeffizienz : In 75% der ist

Mehr

UF&C Unternehmensführung & Controlling

UF&C Unternehmensführung & Controlling UF&C Unternehmensführung & Controlling Otto-Friedrich Universität Bamberg Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker Dr. Patrick Ulrich Maria Vogt, M.Sc. Ergebnisbericht einer Online-Umfrage Bamberger

Mehr

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema!

Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Integral statt fragmentiert Erneuter Weckruf: Digitalisierung ist kein reines IT-Thema! Die Digitale Transformation ist ein omnipräsentes Thema. Spätestens im Jahr 2015 kommt kein Unternehmen mehr daran

Mehr

Vorstellung der Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2015

Vorstellung der Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2015 Staat & Gesellschaft in der Digitalen Revolution Vorstellung der Ergebnisse des Zukunftspanels Staat & Verwaltung 2015 Prof. Dr. Gerhard Hammerschmid Hertie School of Governance Von 11:00 12:45 Uhr Durchführung

Mehr

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur

Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Ergebnisse zur Umfrage Feedback-Kultur Definition Feedback-Kultur Arbeitsergebnisse Kompetenzen Persönliche Eigenschaften 2 Angaben zu den Teilnehmern der Befragung (1) 97 Personen Funktionsbereiche: General

Mehr

www.pwc.de Neue Wege für Finance

www.pwc.de Neue Wege für Finance www.pwc.de 2015 Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema dar, die im Auftrag der PricewaterhouseCoopers AG WPG durchgeführt wurde.

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Marktstudie. Kurzauswertung -

Marktstudie. Kurzauswertung - Marktstudie Kurzauswertung - Zielerreichungsgrad gängiger Produktions-, Planungs- und Steuerungssysteme in mittelständischen Unternehmen der metallerzeugenden und metallverarbeitenden Industrie Deutschlands

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN PRESSE-INFORMATION BI-13-09-13 BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN Business Analytics und Business Performance Management sind wesentliche Wachstumstreiber Mittelstand ist bedeutende

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

- Berichtsband - Mai 2012

- Berichtsband - Mai 2012 Akzeptanz von Projekten in Wirtschaft und Gesellschaft Eine bevölkerungsrepräsentative Studie in Deutschland - Berichtsband - Mai 2012 Tool: Repräsentative Befragung Hitschfeld Inhalt Seite Ansatz + Methode

Mehr

Basisstudie Corporate Publishing

Basisstudie Corporate Publishing Basisstudie Corporate Publishing Ausgewählte Ergebnisse Zürich / München, April 2008 Ihr Ansprechpartner: Dr. Clemens Koob zehnvier Marketingberatung GmbH Zeltweg 74 CH-8032 Zürich Tel.: +41 44 251 54

Mehr

Management und Governance gemeinnütziger Organisationen

Management und Governance gemeinnütziger Organisationen www.pwc.de/verantwortung Management und Governance gemeinnütziger Organisationen Ein Praxisleitfaden für Führungs kräfte und Entscheider in gemeinnützigen Organisationen und für Mitglieder der Aufsichtsgremien

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Event-Klima 2012. Eine Befragung des Forum Marketing-Eventagenturen im FAMAB Verband Direkte Wirtschaftskommunikation. Durchgeführt von TNS-Infratest

Event-Klima 2012. Eine Befragung des Forum Marketing-Eventagenturen im FAMAB Verband Direkte Wirtschaftskommunikation. Durchgeführt von TNS-Infratest Event-Klima Eine Befragung des Forum Marketing-Eventagenturen im FAMAB Verband Direkte Wirtschaftskommunikation Durchgeführt von TNS-Infratest 1 Gesamtvolumen Event-Marketing: 2010 2014 Wie schätzen Sie

Mehr

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl

Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol. Cornelia Strecker & Jonas Hampl Studie zur Personalentwicklung mittelständischer Unternehmen in Tirol Cornelia Strecker & Jonas Hampl Innsbruck, 01.02.2014 1 Methodisches Vorgehen 2 Demografische Daten 3 Ergebnisse - Highlights 4 Dank

Mehr

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL

Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Monitoring-Report Wirtschaft DIGITAL Wirtschaftsindex DIGITAL: Mittelstand 2015 TNS Infratest, Business Intelligence Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung, ZEW München/Mannheim, November 2015 Einleitung

Mehr

Promotion-Strategien am Point of Sale

Promotion-Strategien am Point of Sale Promotion-Strategien am Point of Sale Anforderungen von Handel und Konsumgüterindustrie Forschung Konferenzen Verlag Messen Impressum Copyright 2010 Verlag: EHI Retail Institute GmbH Spichernstraße 55

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

www.pwc.de Industrie 4.0: Building the Digital Enterprise Ergebnisse Deutschland April 2016

www.pwc.de Industrie 4.0: Building the Digital Enterprise Ergebnisse Deutschland April 2016 www.pwc.de Industrie 4.0: Building the Digital Enterprise Ergebnisse Deutschland Untersuchungsansatz und Statistik Untersuchungsansatz: Telefonische Befragung von 513 Unternehmen aus der industriellen

Mehr

Wachstumsmotor IT! Vorstellung der IDC Marktstudie. future thinking Der RZ-Kongress April 2015

Wachstumsmotor IT! Vorstellung der IDC Marktstudie. future thinking Der RZ-Kongress April 2015 Vorstellung der IDC Marktstudie future thinking Der RZ-Kongress April 2015 1 Eine starke Familie Die Friedhelm Loh Group eine erfolgreiche Unternehmensgruppe 11.500 77 Mitarbeiter weltweit int. Tochtergesellschaften

Mehr

16. Ministerialkongress

16. Ministerialkongress 16. Ministerialkongress 5a IT-Wertbeitrag Messbare Realität oder Jörg Wegner, Partner Berlin, 9. September 2011 Agenda 1 Einleitung 2 Methodik 3 Einzelne Ergebnisse 4 Zusammenfassende Ergebnisse 2011 BearingPoint

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud?

IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? IdM-Studie der Hochschule Osnabrück Identity Management lokal oder aus der Cloud? 02.07.12 Autor / Redakteur: Daniel Kasperczyk und André Schekelmann, HS Osnabrück / Stephan Augsten Identity Management

Mehr

Information Governance Ergebnisse einer Marktbefragung zum Status Quo und Trends. Dr. Wolfgang Martin Analyst

Information Governance Ergebnisse einer Marktbefragung zum Status Quo und Trends. Dr. Wolfgang Martin Analyst Information Governance Ergebnisse einer Marktbefragung zum Status Quo und Trends Dr. Wolfgang Martin Analyst Governance Begriffsbestimmung Governance bezeichnet die verantwortungsvolle, nachhaltige und

Mehr

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz

ECM-Marktpotenzialanalyse 2011. Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz Die Marktpotenziale und Kennzahlen der ECM-Märkte in Deutschland, Österreich und der Schweiz 2 Autoren: Christoph Tylla, Analyst Christian Dlapka, Geschäftsführer Pentadoc Österreich Maximilian Gantner,

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

Hartmut Fiedler, Staatssekretär a.d. Dresden/Leipzig/Chemnitz, Oktober 2015. Digitalisierung und Industrie 4.0

Hartmut Fiedler, Staatssekretär a.d. Dresden/Leipzig/Chemnitz, Oktober 2015. Digitalisierung und Industrie 4.0 Hartmut Fiedler, Staatssekretär a.d. Dresden/Leipzig/Chemnitz, Oktober 2015 Digitalisierung und Industrie 4.0 S T R UKTURIERUNG SENSIBILISIERUNG I MPLEMENTIERUNG Inhalte Strukturierung Was kann mit Digitalisierung

Mehr

3 Gründe, warum sie müssen!

3 Gründe, warum sie müssen! Industrie 4.0: 3 Gründe, warum sie müssen! SCHÜTTGUT Dortmund 2015 5.11.2015 Was ist Industrie 4.0? Die 3 Gründe für Industrie 4.0 Chancen von Industrie 4.0 Prof. Dr. Gerrit Sames Seite 1 Industrie 4.0:

Mehr

Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung wirtschaftlichen Erfolgs

Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung wirtschaftlichen Erfolgs Cybersicherheit als Wettbewerbsvorteil und Voraussetzung 9. Dezember 2014 1 Gliederung I. Digitale Risiken Reale Verluste II. Cybersicherheit als Business Enabler III. Konsequenzen für die deutsche Software

Mehr

Weltweite Studie offenbart starken Vertrauensmangel von Führungskräften in ihre IT-Infrastrukturen

Weltweite Studie offenbart starken Vertrauensmangel von Führungskräften in ihre IT-Infrastrukturen 19. November 2013 Weltweite Studie offenbart starken Vertrauensmangel von Führungskräften in ihre IT-Infrastrukturen Überraschend geringes Selbstvertrauen in die Fähigkeit, ungeplante Ausfälle, Sicherheitslücken

Mehr

Umfrage. Social Media Monitoring

Umfrage. Social Media Monitoring Umfrage Social Media Monitoring Social Media Trendmonitor Inhalt Untersuchungsansatz Themenschwerpunkte Ergebnisse erstellt von / am LD / 08.03.2011 // 08.04.2011 geprüft von / am KS / 08.03.2011 freigegeben

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik

Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik BVL Digitalisierungsreport 2015 27. Oktober 2015 Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeitsplätze im Wirtschaftsbereich Logistik Eine Erhebung unter Logistik-Experten im Auftrag der Bundesvereinigung

Mehr

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND

HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND HAMBURGER WIRTSCHAFTSTREND NACHHALTIGKEIT DURCH KUNDENZUFRIEDENHEIT Herausgegeben von Hanseatic Consulting Studentische Unternehmensberatung e.v. April 2011 1 Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, Hamburg

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

Maturity Model for Business Process Management

Maturity Model for Business Process Management Maturity Model for Business Process Management Erfolg mit Prozessmanagement ist messbar Januar 2013 Copyright BPM Maturity Model eden e.v. 1 Zielsetzungen für eden Das Reifegradmodell eden wird seit 2006

Mehr

Die Test-Revolution. On Demand, Skalierbar und Zugriff auf alle Geräte. www.testhub.com 1

Die Test-Revolution. On Demand, Skalierbar und Zugriff auf alle Geräte. www.testhub.com 1 Die Test-Revolution On Demand, Skalierbar und Zugriff auf alle Geräte www.testhub.com 1 Studie Nutzerreaktionen zur WhatsApp-Akquise www.testhub.com 2 Outline 1. Purpose of Research 2. Management Summary

Mehr

Prof. Dr. Uwe Hannig. Herzlich Willkommen! ProCloud Forum auf der Voice + IP. w w w. i f c c. i n f o

Prof. Dr. Uwe Hannig. Herzlich Willkommen! ProCloud Forum auf der Voice + IP. w w w. i f c c. i n f o Prof. Dr. Uwe Hannig Herzlich Willkommen! ProCloud Forum auf der Voice + IP w w w. i f c c. i n f o Institut für Cloud Computing Das Institut für Cloud Computing (IfCC) widmet sich dem Ziel, den Bedarf

Mehr

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf

Taktik vor Strategie. Elektronische Prozesse im Einkauf Elektronische Prozesse im Einkauf Taktik vor Strategie Weil Lieferanten heute tief in die Wertschöpfungskette eingreifen, hat der moderne Einkauf ein großes strategisches Potential. Viele Unternehmen haben

Mehr

Das nächste Supermodel

Das nächste Supermodel Das nächste Supermodel Prof. Dr. Dr. h.c. mult. August-Wilhelm Scheer /bpaas Data Modelling 15th ofmarch 1993 Process Modelling Organization headquarters plant area planning levels organizational chart

Mehr

Jongleure des Wandels. Digitalisierung vs. Marketing-Organisationen

Jongleure des Wandels. Digitalisierung vs. Marketing-Organisationen Jongleure des Wandels Digitalisierung vs. Marketing-Organisationen Jongleure des Wandels Gegenstand unserer B2B-Studie 2015 ist der Einfluss digitaler Technologien, Maßnahmen und Instrumente auf Marketing-Organisationen.

Mehr

Deutschland-Check Nr. 35

Deutschland-Check Nr. 35 Beschäftigung älterer Arbeitnehmer Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 13. Dezember 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668

Mehr

IT im Mittelstand. Ergebnisbericht. Sicherung von Marktanteilen unter gestiegenem Wettbewerbsdruck. Deutschland 2005-2007

IT im Mittelstand. Ergebnisbericht. Sicherung von Marktanteilen unter gestiegenem Wettbewerbsdruck. Deutschland 2005-2007 IT im Mittelstand Sicherung von Marktanteilen unter gestiegenem Wettbewerbsdruck Deutschland 2005-2007 Eine Studie der TechConsult GmbH Ergebnisbericht Kassel, Februar 2006 Copyright Dieser Untersuchungsbericht

Mehr

Ergebnisse einer Befragung zum Thema Industrie 4.0

Ergebnisse einer Befragung zum Thema Industrie 4.0 Ergebnisse einer Befragung zum Thema Industrie 4.0 Online-Befragung nach der HANNOVER MESSE 2014 im Auftrag der Deutschen Messe anhand des Adressbestandes der Deutschen Messe. Der Versand erfolgte per

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

Besucherinformation. www.itandbusiness.de. Aktionscode: 20TECHT15. Part of IT & Business. messeticketservice.de

Besucherinformation. www.itandbusiness.de. Aktionscode: 20TECHT15. Part of IT & Business. messeticketservice.de Besucherinformation Part of IT & Business Aktionscode: 20TECHT15 messeticketservice.de Zusammen wachsen Das L-Bank Forum (Halle 1). Hard- und Software im Unternehmen dienen einem Ziel: betriebliche Abläufe

Mehr

Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand

Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand 14. Studie der UnternehmerPerspektiven Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand Ergebnisse für den Maschinenbau UnternehmerPerspektiven 2014 Agenda 1. Untersuchungsdesign 3 2. Investitionsneigung

Mehr

MEDIZINTECHNIK IN SACHSEN // Basisdaten 2015 und Perspektive

MEDIZINTECHNIK IN SACHSEN // Basisdaten 2015 und Perspektive MEDIZINTECHNIK IN SACHSEN // Basisdaten 2015 und Perspektive INHALT 1 // BASISDATEN 1 2 // INTERDISZIPLINÄRER AUSTAUSCH ALS CHANCE 3 3 // ORGANISATIONSSTRUKTUR MEDIZINTECHNIK SACHSEN 5 1 // BASISDATEN

Mehr

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 We make IT matter. Unternehmenspräsentation Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 KOMPETENZ Unsere Kernkompetenz: Ganzheitliche Unterstützung bei der Weiterentwicklung der IT. IT-Dienstleistung, von der

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND PRESSE-INFORMATION BI-26-08-10 NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

Mehr

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele 1. Mobile Business 2. Enterprise Mobility 3. Enterprise Mobility Studie 2013 4. Kriterien zur Einführung 5. Beispiele Beginn der Mobilität Wikipedia: Mobile Business bezeichnet jede Art von geschäftlicher

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Servicestrategien im Finanzdienstleistungsmarkt

Servicestrategien im Finanzdienstleistungsmarkt Servicestrategien im Finanzdienstleistungsmarkt Expertenbefragung bei Banken und Versicherungsgesellschaften im Feb. 2014 Ellen Werheid (Consultant) Dr. Oliver Gaedeke (Vorstand) YouGov Deutschland AG

Mehr

"Hier kann ich mich weiterentwickeln!"

Hier kann ich mich weiterentwickeln! "Hier kann ich mich weiterentwickeln!" Zur Verstärkung suchen wir für die Standorte München und Dresden einen Reporting Specialist (m/w) Leistungsspektrum der BBF BBF ist ein mittelständisches Unternehmen

Mehr

Deutschland, Kreativland? Im Ausland werden wir oft auf

Deutschland, Kreativland? Im Ausland werden wir oft auf Wie kreativ ist Deutschland? Eine Online-Befragung mit 271 Teilnehmern lässt ein paar Rückschlüsse zu Von Annette Horváth, Tanja Gabriele Baudson und Catrin Seel Deutschland, Kreativland? Im Ausland werden

Mehr

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Organisationen Beratung Strategie

Mehr

IT-Trends im Handel 2011. Investitionen, Projekte und Technologien

IT-Trends im Handel 2011. Investitionen, Projekte und Technologien IT-Trends im Handel 2011 Investitionen, Projekte und Technologien Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort 7 Erhebungsmethode 8 Verwendete Begriffe 8 Struktur des Untersuchungspanels 10 Wirtschaftliche

Mehr

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie

1. Einleitung. 2. Executive Summary. Controlling-Studie 1. Einleitung Controlling hat in kleinen und mittleren Unternehmen in den letzten Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Gerade in der aktuellen Wirtschafts- und Finanzkrise sind Unternehmen gehalten,

Mehr

Ausgangskorrespondenz im Kundenservice bei geändertem Kommunikationsverhalten der Adressaten, inbesondere bei Social Media

Ausgangskorrespondenz im Kundenservice bei geändertem Kommunikationsverhalten der Adressaten, inbesondere bei Social Media Ausgangskorrespondenz im Kundenservice bei geändertem Kommunikationsverhalten der Adressaten, inbesondere bei Social Media Impressum Herausgeber: Bader&Jene Software-Ingenieurbüro GmbH Schauenburgerstrasse

Mehr

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit.

Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Ihre Zufriedenheit. Es gibt nur eine Bilanz die zählt: Inhalt Im August 2013 führte die Packenius, Mademann & Partner GmbH eine Online-Kurzbefragung zum Thema Pflege durch. Die Ergebnisse sind auf ganze Zahlen gerundet. Untersuchungsdesign

Mehr

Deutschland-Check Nr. 37

Deutschland-Check Nr. 37 Wirtschaftsfreundlichkeit des regionalen Umfelds Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 11. April 2013 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer

Mehr

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung

Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung Energiewende-Barometer NRW 2015 Ergebnisse einer Unternehmensbefragung S. 2 Einleitung... S. 3 Auswirkungen auf die Wettbewerbsfähigkeit... S. 5 Versorgungssicherheit und Energiepreise... S. 6 Gestaltung

Mehr

MOTIVBEFRAGUNG 11/2008 "ARBEITGEBERWECHSEL"

MOTIVBEFRAGUNG 11/2008 ARBEITGEBERWECHSEL MOTIVBEFRAGUNG 11/2008 "ARBEITGEBERWECHSEL" ********************************************************************************************* Verweildauer von Führungskräften und Spezialisten in Unternehmen

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: IBM Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? IBM DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Panasonic Europe

Mehr

Pricing-Intelligence-Studie 2012

Pricing-Intelligence-Studie 2012 Christian Schieder, Kerstin Lorenz Technische Universität Chemnitz Professur Wirtschaftsinformatik II insb. Anwendungssysteme und Systementwicklung Pricing-Intelligence-Studie 2012 Vorwort Technische Universität

Mehr

BEFRAGUNG SOLARKRAFT ILMENAU

BEFRAGUNG SOLARKRAFT ILMENAU BEFRAGUNG SOLARKRAFT ILMENAU Felix Carqueville, Elsa Herzberg, Sebastian Schmitt, Peter Schneider student consulting ilmenau e.v. Postfach 10 05 65 98684 Ilmenau http://www.sci-ev.de Inhalt der Ergebnispräsentation

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Väter in Familienunternehmen 2012. Die Ursachenstiftung Oktober 2012

Väter in Familienunternehmen 2012. Die Ursachenstiftung Oktober 2012 Väter in Familienunternehmen 2012 Die Ursachenstiftung Oktober 2012 Methodisches Vorgehen Methodisches Vorgehen Zielgruppe: Mittelständische Unternehmen mit 20 bis 250 Mitarbeitern in der Region Osnabrück-Emsland

Mehr

Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik

Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik Thomas Bauernhansl Michael ten Hompel Birgit Vogel-Heuser (Hrsg.) Industrie 4.0 in Produktion, Automatisierung und Logistik Anwendung Technologien

Mehr

IIR Compliance Maßnahmen Index (CMIX)

IIR Compliance Maßnahmen Index (CMIX) IIR Compliance Maßnahmen Index (CMIX) Auswertung Juni 2015 Herausgegeben von Institute for International Research Linke Wienzeile 234 1150 Wien www.iir.at/cmix 01/891 59-0 Inhaltsverzeichnis 1. Definition...

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN PRESSE-INFORMATION IT-13-09-12 NEU: LÜNENDONK -STUDIE 2012 FÜHRENDE IT-BERATUNGS- UND IT-SERVICE-UNTERNEHMEN IN DEUTSCHLAND Nach positivem Geschäftsjahr geringere Steigerungen erwartet Security und Mobile

Mehr

21. Januar 2011, PMI Chaptermeeting HH. Rüdiger L. Thomas Director Research, ifano. Özgür Sengül Consultant, maxence

21. Januar 2011, PMI Chaptermeeting HH. Rüdiger L. Thomas Director Research, ifano. Özgür Sengül Consultant, maxence 21. Januar 2011, PMI Chaptermeeting HH Rüdiger L. Thomas Director Research, ifano Özgür Sengül Consultant, maxence Über maxence Gründung: 2002 Firmierung: maxence business consulting maxence solutions

Mehr

Industrie 4.0. Potenziale am Standort Hamburg. Prof. Dr. Henning Vöpel. Handelskammer Hamburg, 4. November 2015

Industrie 4.0. Potenziale am Standort Hamburg. Prof. Dr. Henning Vöpel. Handelskammer Hamburg, 4. November 2015 Industrie 4.0 Potenziale am Standort Hamburg Prof. Dr. Henning Vöpel Handelskammer Hamburg, 4. November 2015 Inhalt der Studie 1. Ökonomische Einordnung 2. Chancen und Herausforderungen für Hamburg 3.

Mehr

THE KNOWLEDGE PEOPLE. CompanyFlyer.indd 1 07.03.2016 11:48:05

THE KNOWLEDGE PEOPLE. CompanyFlyer.indd 1 07.03.2016 11:48:05 THE KNOWLEDGE PEOPLE CompanyFlyer.indd 1 07.03.2016 11:48:05 BE SMART IT-CONSULTING Smartes IT-Consulting für die Zukunft: Agilität, Dynamische IT, Komplexitätsreduzierung, Cloud, Industrie 4.0, Big Data

Mehr

Handbuch Business Intelligence

Handbuch Business Intelligence Handbuch Business Intelligence BERNHARD SÖLLNER Vorwort 15 [l. Geschäftspotenziale von Business Intelligence OLAF JACOB Der Wertbeitrag von Business Intelligence 19 Ziele und Erwartungen an Business Intelligence

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Reputation von Fußball-Clubs Entwicklung und empirische Überprüfung eines Messkonzepts auf Basis der Reputation Quotient (RQ)

Reputation von Fußball-Clubs Entwicklung und empirische Überprüfung eines Messkonzepts auf Basis der Reputation Quotient (RQ) Klaus-Peter Wiedmann Frank Bachmann Kai Lafrenz Reputation von Fußball-Clubs Entwicklung und empirische Überprüfung eines Messkonzepts auf Basis der Reputation Quotient (RQ) Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann

Mehr

Weiterbildung 2010. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2010. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2010 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag Der DIHK hat erneut die Unternehmen zu ihren Plänen und -motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung

Mehr

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Studie zum Status Quo kommunikativer Krisenprävention Im Auftrag der TREU ASS Assekuranzmakler GmbH Unterstützt durch den Unternehmerverband Südhessen

Mehr

Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2015. Zürich, Juli 2015

Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2015. Zürich, Juli 2015 Dienststelle Volksschulbildung Luzern (DVS) Kundenzufriedenheit 2015 Zürich, Juli 2015 Agenda 1 Ausgangslage und Zielsetzung 3 2 Studiendesign 5 3 Management Summary 7 4 Ergebnisse 13 5 Statistik 29 2

Mehr