Enhancement Package für SAP ERP: Innovation leicht gemacht - Wie funktioniert es? Thomas Grande, Global Upgrade Office 21.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Enhancement Package für SAP ERP: Innovation leicht gemacht - Wie funktioniert es? Thomas Grande, Global Upgrade Office 21."

Transkript

1 Enhancement Package für SAP ERP: Innovation leicht gemacht - Wie funktioniert es? Thomas Grande, Global Upgrade Office 21. September 2011

2 Agenda Einführung und Marktsituation Überblick über die neuen Funktionen in Enhancement Package 5 für SAP ERP Identifizieren relevanter Enhancement-Package-Funktionen Enhancement Package Information SAP Service Marketplace Business Function Prediction Solution Browser Tool Beziehung von Lizenzen und Business Functions Demo: Lebenszyklus der Implementierung des Enhancement Package Fragen und Antworten 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 2

3 ORCHESTRIERUNG SAPs Produktstrategie Unmittelbarer Mehrwert On-DEVICE Zusammenarbeit Analysen Mobil Alle Geräte Alle Benutzerfunktionen Einfache Erweiterung On-DEMAND LoB On-Demand SAP Business ByDesign Direkter Mehrwert Geschäftsbereich oder Suite Integriert für On-Premise On-PREMISE Innovationen 2010 in SAP Business Suite 7 SOA-gestützt Best-Practices-Pakete Erweiterungen ohne Betriebsunterbrechung Plattform In-Memory 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 3

4 SAPs Produktstrategie Unmittelbarer Mehrwert On-DEVICE Zusammenarbeit Analysen Mobil Alle Geräte Alle Benutzerfunktionen Einfache Erweiterung On-DEMAND LoB On-Demand SAP Business ByDesign Direkter Mehrwert Geschäftsbereich oder Suite Integriert für On-Premise On-PREMISE Innovationen 2010 in SAP Business Suite 7 SOA-gestützt Best-Practices-Pakete Erweiterungen ohne Betriebsunterbrechung Plattform In-Memory 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 4

5 Innovationspfad SAP Business Suite 7 Innovations 2010 Roadmap SAP Business Suite 7 Innovations 2010 in der SAP Business Suite ERP 6.0 PLM 7.0 SRM 7.0 SCM 7.0 CRM 7.0 ERP 6.0 PLM 7.01 SRM 7.0 SCM 7.0 CRM 7.0 SAP Business Suite 7 Erhältlich seit 2009 Innovationen 2010 in SAP Business Suite 7 Erhältlich seit Mai 2011 Wir halten uns an unsere Roadmaps und unsere Versprechen: Fünf Generationen von Enhancement Packages (EHP) für SAP ERP erfolgreich ausgeliefert und im Markt eingeführt Erfolg belegt durch über ERP-EHP-Produktivkunden Erweiterungspakete für alle Kernanwendungen der SAP Business Suite 7 seit Mai 2011 allgemein verfügbar 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 5

6 Business Functions SAP-Innovationen damals und heute Schnellere und einfachere Innovationen mit SAP-Erweiterungspaketen Sofortige Einführung von Innovationen/Business Functions Kürzere Innovationsabstände dank SAP-Erweiterungspaketen EHP 5 EHP 4 EHP 3 SAP ERP 6.0 ERP 6.0 und SAP-Erweiterungspakete Innovation auf der Grundlage stabiler Kernanwendungen SAP R/3 4.6 (Standard) Upgrade Niedrigere Kosten für Implementierung und Betrieb Damals und heute Zeit 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 6

7 Was ist bei den Erweiterungpaketen anders? Installation in Verbindung mit der Wartung und selektive Aktivierung neuer Funktionen 1. Stets Teile von SAP Enhancement Packages kombiniert mit Support Pack Stack als Wartungsaktivität mit geringem Zusatzaufwand installieren erleichtert durch das neue EHP-Installationstool. SAP- System Support Package EHP Support Package Support Package EHP Support Package Inaktive Business Functions Zeit aktiv Business-Function-Aktivierung aktiv 2. Mit dem Switch Framework Funktionen auswählen und aktivieren, die Ihr Unternehmen benötigt; nicht benötigte Funktionen bleiben inaktiv SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 7

8 Nutzung der SAP Enhancement Packages für SAP ERP August 2011 Kunden mit produktiven Enhancement Package Installationen Kernaussagen: Mittlerweile haben mehr als produktive Kunden eines der enhancement packages installiert SAP enhancement packages werden schneller als frühere Releases vom Markt angenommen (z.b. SAP ERP 6.0) SAP enhancement package 5 setzt sich im Markt immer schneller durch Legende: (nur der höchste EHP Stand wurde berücksichtigt) EHP 5 installiert EHP 4 installiert EHP 3 installiert EHP 2 installiert 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 8

9 Agenda Einführung und Marktsituation Überblick über die neuen Funktionen in Enhancement Package 5 für SAP ERP Identifizieren relevanter Enhancement-Package-Funktionen Enhancement Package Information SAP Service Marketplace Business Function Prediction Solution Browser Tool Beziehung von Lizenzen und Business Functions Demo: Lebenszyklus der Implementierung des Enhancement Package Fragen und Antworten 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 9

10 Auf einen Blick Enhancement Package 5 für SAP ERP VERTRIEB Verbesserungen bei der konfigurierbaren Vertriebsoberfläche SHARED SERVICES CENTER Neues Shared Service Framework (SSF) als Plattform für multifunktionale Shared-Services- Organisationen Verbesserungen bei Financials, HCM, Travel Mgmt. und Supplier Relationship Mgmt. zur Integration der Prozesse in das SSF BESCHAFFUNG UND LOGISTIKAUSFÜHRUNG Beschaffung: Integration mit Servicebeschaffungsfunktionen von SAP Supplier Relationship Management Weitere Verbesserungen beim Beschaffungsprozess Neue Bestandsart für die Bestandsverwaltung Angebot SAP Auto-ID Infrastructure Verbesserungen für die ausgelagerte Fertigung QUALITÄTSMANAGEMENT Neue Features bei der Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse (FMEA) Integration mit SAP EHS Management NACHHALTIGKEIT: EH&S COMPLIANCE MANAGEMENT Verbesserte/s Reporting und Stammdatenpflege Einhaltung gesetzlicher Vorschriften für Produktsicherheit und Arbeitsschutz Verbessertes Unfallmanagement (Sept als Add-on für SAP ERP EHP 5 ausgeliefert) ANLAGENMANAGEMENT Neue Rolle: vereinfachte und verbesserte Prozesse für Instandhaltungsplanung und - durchführung Neue Funktionen z. Modellierung linearer Anlagen Differenziertere Kostenerfassung Verbessertes Management von Umlaufteilen Anwendung SAP Real Estate Management: Verbesserte Prozesse im Gewerbeimmobilienmanagement PRODUKTIONSPLANUNG UND -DURCHFÜHRUNG Chargenverfolgg. u. -bewertung bei Ware in Arbeit Synchronisierung der Produktstruktur zwischen Entwicklung und Fertigung Integration von Produktionsaufträgen in Anwendungen für den Mittelstand POWER-Listen für Prozessaufträge Fertigungsanalysen: Analysen der OEE über Xcelsius-Software Fertigungsanalysen über Xcelsius Verbesserungen bei Schichtberichten u. -notizen Erweiterungen b. Lean Manufacturing (Kanban) Verbesserungen bei XSteps und Herstellanweisungen HUMAN CAPITAL MANAGEMENT Talentmanagement: Verbesserte Benutzungsoberfläche und Funktionen für Vergütungs- und Talentmanagement Mehr Transparenz bei Schulungsaktivitäten Personalprozessmanagement: Automatisierte Leistungsbeurteilung Flexible Benutzungsoberfläche und Analysen für das Organisationsmanagement Verbesserte Integration des E-Recruiting- und HR-Hauptsystems in den Einstellungsprozess Verbesserungen bei der Visualisierung von Organisationsdiagrammen Employee Self-Services der nächsten Generation Zusätzliche HCM-Lokalisierungen Verbesserungen bei der Anwendung SAP Travel Management FINANZWESEN Anwendung SAP Treasury and Risk Management: Optimierter Hedge-Management-Prozess Verbesserungen beim In-House Cash SAP Master Data Governance f. d. Finanzwesen: Verwaltung und Verteilung von Organisationseinheiten (Profitcenter, Kostenstellen) Verbesserungen bei den Anwendungen von SAP Financial Supply Chain Management Neue Features für die Finanzbuchhaltung, neues Hauptbuch Reorganisation des Profitcenters Verbesserte Formate für Finanzberichte Lokalisierungen für Indien, Japan, Chile, Russland Verbesserungen bei den Konsolidierungsfunktionen von SAP Strategic Enterprise Management im Hinblick auf Compliance 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Highlights 10

11 SAP ERP die Top Ten der Business Functions Die am häufigsten aktivierten Business Functions Beschreibung der Business Function Name der Business Function Beschreibung der Business Function Name der Business Function Neue Hauptbuchhaltung FIN_GL_CI_1 Enterprise Search in SAP ERP ERP_ENTERPRISESEARCH Reporting von Finanzdaten FIN_REP_SIMPL_1 HCM, Performance Management 01 HCM_OSA_CI_1 Rollen in SAP Business All-In-One /KYK/GEN_AIO_SIMPLIFICATION HCM, Administrative Services 02 HCM_ASR_CI_2 HCM, ESS für Personendaten HCM_ESS_CI_1 Reporting von Finanzdaten 2 FIN_REP_SIMPL_2 Projektsystem OPS_PS_CI_1 Hauptbuchhaltung 2 FIN_GL_CI_2 HCM, SAP E-Recruiting 1 TRM: Hedge Management, neue Instrumente, neue Kennzahlen HCM_ERC_CI_1 FIN_TRM_LR_FI_AN Alle gängigen Formulare in PDF verfügbar MM, Integration von MM und FI ERP_ALL_PDF_FORMS LOG_MMFI_P2P Operations, Enterprise Services 2 HCM, SAP E-Recruiting Search 1 LOG_ESOA_OPS_2 HCM_ERC_SES_1 ERP, neue Benutzungsoberfläche für ABAP-Listen ERP_ALL_LISTS Vertrieb LOG_SD_CI_01 HCM, Learning Solution 02 HCM_LSO_CI_2 HCM, Kernprozesse im Talentmanagement HCM_TMC_CI_ SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 11

12 Erste Schritte mit SAP Enhancement Packages Geschäftsanforderungen erfüllen, um Wachstum und Wettbewerbsvorteile zu sichern Herausfinden, was neu ist und was es bringt, neue Funktionen installieren, aktivieren und nutzen! EHP EHP EHP EHP Planung Installation Aktivierung Business Function Prediction Accelerated Innovation Enablement Enhancement Package Installation Switch Framework Genau die Enhancement- Package-Funktionen finden, die Sie für Ihre Landschaft brauchen Berichte basierend auf tatsächlicher Systemnutzung Innovative Funktionen des neuesten SAP Enhancement Package evaluieren Informationen zur Implementierung gemäß den geschäftsprozessbezogenen Anforderungen EHP-Installationstool Business Process Change Analyzer (in SAP Solution Manager enthalten) Spezielle Services für Installation, Upgrade, Ausfallzeiten usw. erhältlich Relevante Business Function Sets im SAP Enhancement Package aktivieren Zusätzliche Leistungen im Rahmen von SAP Enterprise Support erhältlich 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 12

13 Agenda Einführung und Marktsituation Überblick über die neuen Funktionen in Enhancement Package 5 für SAP ERP Identifizieren relevanter Enhancement-Package-Funktionen Enhancement Package Information SAP Service Marketplace Business Function Prediction Solution Browser Tool Beziehung von Lizenzen und Business Functions Demo: Lebenszyklus der Implementierung des Enhancement Package Fragen und Antworten 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 13

14 Kunden Feedback: Unterstützung bei der Auswahl der relevanten EHP-Funktionen erwünscht! Derzeit sind über 500 Business Functions verfügbar Sie fragen sich, welche Enhancement- Package-Funktionen für Sie relevant sein könnten? 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 14

15 Machen Sie sich mit Enhancement Packages vertraut EHP Infocenter unter Beschreibung Zentraler Zugriff auf EHP-bezogene Informationen NEU: Inhalte zu EHP5 jetzt verfügbar Übersichts- und Detailseiten besser strukturiert Toolzugriff SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 15

16 Erschließen Sie den Nutzen Ihres SAP ERP System Business Function Prediction für SAP ERP Individuelle Prognose der relevanten Enhancement-Package-Funktionen, die einen Mehrwert für Ihre derzeitige Systemnutzung darstellen Direkter Zugriff auf alle projektrelevanten Informationen: Überblickspräsentation Versionshinweise und Dokumentation Testfallkataloge Mapping zu technischen Nutzungen Mehrsprachige Reports Enthält alle Informationen zum Erweiterungspaket 5 für SAP ERP Über zufriedene Kunden (Sept 2011) Weitere Einzelheiten erhalten Sie unter oder per unter 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 16

17 Business Function Prediction für SAP ERP Was unsere Kunden sagen... Business function prediction is a great tool. It is easy to use, free of charge and saves a lot of time. Dr. Marco Lenck, CIO, Rhein Chemie Rheinau GmbH We used the business function prediction offering from SAP to identify the specific and relevant functionalities we needed from the SAP enhancement package. It pulled all the documentation we needed together in one place. Mike Ayars, SAP Project Manager, Powell Electronics Inc. We are very satisfied with the business function prediction that helped us a lot to identify innovation in SAP enhancement packages. We definitely recommend this offering to our customers. Sylke Clemens, Servicemanagerin, GISA GmbH SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 17

18 Übersicht über den Lieferprozess Genutzte SAP- Transaktionen extrahieren Anfrage initiieren SAP sendet Ihnen den Ergebnisbericht zu Extrahieren Sie die vom Systemlastmonitor zusammengestellte Liste der verwendeten SAP-Transaktionen aus Ihrem Produktivsystem (Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Herunterladen: K u n d e Gehen Sie zu um Ihre Anfrage zu initiieren Beantworten Sie die Fragen in der -Vorlage, und fügen Sie die Liste der verwendeten SAP-Transaktionen bei Dauer: ca. 2 bis 5 Tage SAP sendet Ihnen den Ergebnisbericht in der Regel innerhalb von einer Woche per zu 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 18

19 DEMO Business Function Prediction

20 Ergebnisbericht und Bestellinformationen Bei Fragen kontaktieren Sie uns bitte per unter Die Schritt-für-Schritt-Anleitung finden Sie hier: SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 20

21 Solution-Browser-Tool Beschreibung Identifikation von verfügbaren Delta Funktionalitäten nach einem Upgrade oder der Installation von SAP Enhancement Packages Verfügbar für die Kernapplikationen der SAP Business Suite: SAP ERP, SAP CRM, SAP SRM und SAP SCM Weitere Informationen und Zugriff Auf dem SAP Service Marketplace unter: Direkter Zugriff unter Nutzen Zugriff auf detaillierte und strukturierte Delta- Informationen Geringerer Aufwand bei der Definition von Geschäftsszenarien und Wertbeitrag bei Releasewechseln Schnelle Identifizierung der Funktionen, die den Anforderungen der Benutzer Rechnung tragen 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 21

22 Erweiterungspakete für SAP ERP Aktivierung von Business Functions ohne Zusatzkosten Identifizieren Sie die Business Functions, die Sie im Rahmen Ihres bestehenden Lizenzvertrages ohne Zusatzkosten aktivieren können! Inhalt Angabe möglicherweise zusätzlich erforderlicher Lizenzpakete Darstellung der jeweils aktuellen Lizenzregelungen Information für verschiedene LoB und branchenspezifische Anwendungsbereiche Zielgruppe Projektmanager Experten für Geschäftsprozesse Administratoren Direkter Link: (Login SAP Service Marktplatz erforderlich) 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 22

23 Agenda Einführung und Marktsituation Überblick über die neuen Funktionen in Enhancement Package 5 für SAP ERP Identifizieren relevanter Enhancement-Package-Funktionen Enhancement Package Information SAP Service Marketplace Business Function Prediction Solution Browser Tool Beziehung von Lizenzen und Business Functions Demo: Lebenszyklus der Implementierung des Enhancement Package Fragen und Antworten 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 23

24 Phasen einer EHP-Implementierung Geschäftsanforderungen erfüllen, um Wachstum und Wettbewerbsvorteile zu sichern B E D A R F Herausfinden, was neu ist... EHP Planung... und was es bringt, neue Funktionen installieren,... EHP EHP Installation... aktivieren und nutzen! EHP Aktivierung W E R T Maria Jan Susanne Susanne Jan Maria SAP Business Process Expert Systemadministrator Geschäftsbereich Geschäftsbereich Systemadministrator SAP Business Process Expert 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 24

25 DEMO Lebenszyklus der Implementierung eines Enhancement Package basierend auf neuen Funktionen im SAP E-Recruiting

26 Title (Title Case) 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 26

27 Switch Framework Wie funktioniert es? Aus der Sicht des Unternehmens: Business Function Business Function Set Business Function Set Bus Fct F1 Bus Bus Fct Fct F2F1 Bus Bus Fct Anzeigenmgmt. Fct F4F2 Bus Pressevertrieb Fct F4 Branchenspez.Business Function Set Medien Enterprise Business Function HCM, Verwaltung Immobilien Von der Architektur her gesehen: techn. Switch Switch 1 Switch 2 Switch 3 Switch 4 Switch 5 Switch n Vom Repository her gesehen: Framework für Verbesserungen Erweiterungen Bildschirm Element 1 Element 2 IMG-Knoten Erweiterungen Switch BC-Set Ein Switch steuert die Sichtbarkeit anderer Repository-Objekte 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 27

28 Neu in Erweiterungspaket 5 für SAP ERP: Erstmals umkehrbare Business Functions Neu! Umkehrbare Business Functions: Eine umkehrbare Business Function kann in DEV/QAS-Systemen getestet/evaluiert werden, jedoch nur in separaten Clients Während des Testens von umkehrbaren Business Functions dürfen im gesamten System keine anderen Tests durchgeführt werden, da Business Functions in allen Clients aktiv sind Soll eine Business Function vollständig rückgängig gemacht werden, muss der gesamte Client entfernt werden Derzeit sind 37 umkehrbare Business Functions verfügbar 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 28

29 Switch Framework: Transaktion SFW5 Unternehmen Transaktion: SFW5 Business Functions manuell aktivieren Business Functions manuell aktivieren Sandbox DEV Transport QAS Transport PRD Transporte mit Switch- Einstellungen generieren Transporte mit Switch- Einstellungen importieren Transporte mit Switch- Einstellungen importieren 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 29

30 Betroffene Prozesse vor der Aktivierung Identifizieren Business Process Change Analyzer SAP- System Support Package EHP Support Package Support Package EHP Support Package Zeit Über EHPs bereitgestellte Business Functions Business Function A inaktiv Business Function B inaktiv Aktivierung geplant neue Funktionen in SAP Solution Manager 7.0 (SP23) oder 7.1 Business Blueprint Auftragsabwicklung Kundenauftrag anlegen Auslieferung Warenausgang Abrechnung Beschaffungsprozess Bestellung anlegen Funktionen BPCA erstellt eine Liste aller betroffenen Geschäftsprozesse, bevor die ausgewählte Business-Function aktiviert wird. SAP Solution Manager BPCA* gibt Aufschluss über die betroffenen Geschäftsprozesse, bevor Sie die Aktivierung durchführen Voraussetzungen (Knappe) Dokumentation der Geschäftsprozesse Vom BPCA ausgelöstes Trace (TBOM*) der geschäftskritischen Geschäftsprozesse EHP-Implementierung im DEV- oder TST-System *BPCA: Business Process Change Analyzer, *TBOM: Technische Stückliste (Technical Bill Of Material) 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 30

31 Innovation Beschleunigen Upgrades¹ und Erweiterungspakete² für SAP Business Suite im Vergleich Upgrades vs. EHPs 48 Stunden % weniger Ausfallzeiten 21 Wochen 8 62 % Verkürzung der Gesamtlaufzeit von Projekten * 58 % Verkürzung der Projektphasen Weitere Einzelheiten finden Sie unter * Verkürzung der Dauer von Projektphasen insgesamt um 58 %, d. h. Vorbereitung und Blueprint jeweils von 3 auf 1 Woche, Realisierung von 8 auf 3 Wochen, Vorbereitung auf den Umstieg von 3 auf 2 Wochen und Umstellung auf Produktivbetrieb/Support von 2 auf 1 Woche verkürzt. 1 Bei n = 168 Upgrades von SAP R/3 4.6C auf SAP ERP 6.0; berücksichtigt wurden nur die Kunden, die die entsprechenden Detailangaben machten; Quelle: Upgrade Experience Database ² Gesamtzahl der Enhancement-Package-Installationen (EHP 1 auf 4): n = 111; berücksichtigt wurden nur die Kunden, die die entsprechenden Detailangaben machten; diese Zahl stellt nur einen kleinen Auszug aus den über Enhancement-Package-Installationen weltweit dar (Stand: Dezember 2010); Quelle: Enhancement Package Experience Database 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 31

32 Agenda Einführung und Marktsituation Überblick über die neuen Funktionen in Enhancement Package 5 für SAP ERP Identifizieren relevanter Enhancement-Package-Funktionen Enhancement Package Information SAP Service Marketplace Business Function Prediction Solution Browser Tool Beziehung von Lizenzen und Business Functions Demo: Lebenszyklus der Implementierung des Enhancement Package Fragen und Antworten 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 32

33 SAP Enhancement Packages Funktionsweise und Implementierung Inhalt Überblick über alle Funktionen der Enhancement-Strategie von SAP Details zu Konzept, Architektur, und Technologie sowie Implementierung, Tools und Fehlerbehebung Best Practices und Schritt-für-Schritt- Anleitungen für die Planung und Realisierung von EHP-Projekten Praktische Lösungen, Hinweise, Checklisten sowie Tipps und Tricks von den Autoren machen dieses Buch zu einem wertvollen Begleiter, in dem Sie sich immer wieder Rat holen können... Zielgruppe Projektmanager Projektmitwirkende: Administratoren und Entwickler ISBN Preis: 69,90 Euro Link: SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 33

34 Erste Schritte: SAP Service Marketplace (1/2) Topic Was ist SAP Business Suite 7? Link Was ist neu der SAP Business Suite? Was ist Innovations 2010? Wie sieht der Innovationspfad der SAP aus und wie kann ich meine eigene Roadmap aufbauen? Wo finde ich weitere Information über die SAP Enhancement Packages? Warum sollte ich einen Upgrade durchführen auf SAP Business Suite Innovations 2010? Wo finde ich strukturierte Informationen zu neuen und erweiterten Funktionalitäten in der SAP Business Suite? Wie kann ich relevante Funktionalität in den Erweiterungspaketen identifizieren? SAP Road Maps: SAP ERP: SAP CRM: SAP SCM: SAP SRM: SAP PLM: Upgrade Information Center: Solution Browser Tool: Business Function Prediction: SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 34

35 Erste Schritte: SAP Service Marketplace (2/2) Topic Wie kann ich den Mehrwert aus dem Einsatz der SAP Business Suite 7 identifizieren? Und wie kann ich einen Mehrwert aus meinem SAP Investment generieren? Woher bekomme ich das Know-How wenn ich es benötige? Wo finde ich mehr Informationen über SAP Application Life-Cycle Management? Welche Vorteile bietet SAP Enterprise Support und welche Services kann ich nutzen? Welche Unterstützung bietet die SAP bei der Evaluierung der Innovationsmöglichkeiten, die mit den neusten Enhancement Packages verfügbar sind? Wie kann ich neue Business Functions mit dem SAP Solution Manager implementieren und aktivieren? Bietet SAP Delta Trainings zu den Innovations 2010 an? Und wo finde ich Information dazu? Link Value Insight Session: Online Knowledge Products: SAP Enterprise Support and Services: SAP Enterprise Support Services SAP Accelerated Innovation Enablement: Enhancement Package Information Center (tab Activate ) SAP Education Curriculum: log/erp/curriculum.epx?context=%5b%5bd elta_ehp%5d%5d%7c 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 35

36 Starten Sie durch mit SAP Enhancement Packages Innovation Leicht Gemacht Herausfinden, was neu ist und was es bringt, neue Funktionen installieren, aktivieren und nutzen! EHP EHP EHP EHP Planung Installation Aktivierung Solution Browser Tool Delta-Funktionalitäten zwischen Releases Business Function Prediction Individuelle Empfehlung der EHP-Funktionen für Ihre Landschaft basierend auf Ihrer Systemnutzung Accelerated Innovation Enablement Innovative Funktionen des neuesten SAP Enhancement Package evaluieren Informationen zur Implementierung gemäß den geschäftsprozessbezogenen Anforderungen Enhancement Package Installation EHP-Installationstool Business Process Change Analyzer (in SAP Solution Manager enthalten) Spezielle Services für Installation, Upgrade, Ausfallzeiten usw. erhältlich Switch Framework Relevante Business Function Sets im SAP Enhancement Package aktivieren Zusätzliche Leistungen im Rahmen von SAP Enterprise Support erhältlich 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 36

37 Weitere Serviceleistungen im Upgrade Kontext Ausgewählte SAP Angebote Business Function Prediction Sie erhalten Empfehlungen welche Business Functions interessant sein könnten basierend auf dem Nutzungsverhalten ihres Systems Dieser Service ist kostenfrei. Registrierungen und weitere Infos hier: SAP Accelerated Innovation Enablement* * Dieses Angebot ist Kunden mit einem SAP Enterprise Support Vertrag vorbehalten Profitieren Benefit from Sie von free einer remote assistance remote Unterstützung to evaluate th um de innovation die neuesten capabilities Entwicklungen of the in latest den EHP s SAP Enhancement kennenzulernen. Packages. WeitereGet Informationen more details at: finden Sie hier: enterprisesupport Solution Browser Tool Entdecken Sie die neuen Funktionalitäten zwischen den verschiedenen SAP Releasen. Dieses Werkzeug finden Sie unter: solutionbrowser SAP Roadmap Sessions Access the tool at upgrade-erp Die SAP Roadmap ermöglicht Ihnen schon heute die geplanten, zukünftigen Funktionen kennenzulernen. Weitere Informationen finden Sie hier : roadmap i Weitere Angebote unter: SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 37

38 Starten Sie hier im Enhancement Package Info Center SAP Enhancement Packages - Frequently Asked Questions SAP Enhancement Package Strategy for SAP ERP Was IT Profis über SAP Enhancement Packages wissen sollten & How to Install EHP s: A Practical Guide SAP EHP Info Info Center EHP Forum & Wiki SAP EHP Technology Facts Lebenszyklus der SAP Enhancement Packages 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 38

39 Haben Sie Fragen? Hier bekommen Sie Antworten. Thomas Grande Global Upgrade Office Region EMEA SAP AG Dietmar-Hopp-Allee Walldorf Deutschland SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 39

40 Anhang: Weiterführende Information

41 Business Function Prediction for SAP ERP Description SAP offers a free report: prediction of relevant enhancement package functionality based on your existing system usage, including direct access to: Overview presentation Release notes and documentation Test case catalogs and technical usage Further Information / Tool Access SAP Service Marketplace at: Benefits Tailored access to detailed and structured delta information for your business Reduced effort to define a business case or value proposition for an upgrade Fast identification of capabilities that respond to user requirements 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 41

42 Business Function Prediction: Wie funktioniert es? Prognose der relevanten Enhancement-Package-Funktionen auf Basis der derzeitigen Systemnutzung: ECC-6.0-System des Kunden Nicht verwendete Verwendete SAP-Transaktionen SAP-Transaktionen VA01 FB50 MMBE MM01 PA30 Eine vollständige Übersicht über die neuen Funktionen im Eine vollständige Übersicht über die neuen Funktionen im Enhancement Package können Sie mithilfe des Solution-Browser- Tools* oder im Enhancement Package Infocenter ansehen* * Beide verfügbar auf dem SAP Service Marketplace unter = Neu verfügbare und relevante Business Functions 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 42

43 Business Function Prediction for SAP ERP Sample Report: View 1/ SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 43

44 Business Function Prediction for SAP ERP Sample Report: View 2/ SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 44

45 How to Read the Business Function Prediction Results Report Col 1 Col 2 Col 3 Col 4 Col 5 Col 6 Col 7Col 8 Col 9Col 10 Col 11 Col 12 Col 1 The functional area that will be improved if the business function is implemented, such as Enterprise Asset Management, Financials, Industries, Cross Functional Areas, etc. Col 2 Description. The name of the business function. In this example, EAM Linear Asset Management 1 Col 3 Relevance. If the business function is implemented, it will make an improvement of 78% based on the transactions listed in Co l 5 Col 4 The EHP release the business function first became available. In this case, EHP 5. Col 5 Col 6 Col 7 Col 8 Col 9 Col 10 Col 11 Col 12 Improved Transaction Codes. The list of transactions that will be improved if the functionality is implemented Business Function used the most by other customers, or popularity Documentation. Direct access to system documentation Presentation. Direct access to a PPT describing the business function and its value to the business Direct access to SAP Release Notes regarding the business function A Test Catalog that can be used to develop a test script for testing purposes The business function name The application/technical usage that must be installed in order for the business function to operate 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 45

46 Enhancement Package Installation & Activation Overall Procedure 1. Business expert selects required business functions Activation of new functionality - acceptance test 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 46

47 Beispiel für den Mapping-Prozess Beziehung: Technische Nutzung Business Functions Softwarekomponenten Business Function Technische Nutzung Hauptinstanzen und -softwarekomponenten Eine Business Function ist die aktivierbare Einheit innerhalb des SAP- ECC-Servers Business Function 1 Immobilienmanagement Technischer Name: RE_GEN_CI_1 Business Function 2 Neue Hauptbuchhaltung Technischer Name: FIN_GL_CI_1 Business Function 3 Lean Manufacturing Technischer Name: LOG_PP_LMAN... Eine Technical Usage gruppiert Softwarekomponenten, die zusammen installiert werden müssen. Medien ABAP-Produktinstanz: Medien Zentrale Anwendungen ABAP-Produktinstanz: Zentrale Anwendung Finanzwesen ABAP-Produktinstanz: Leasing/Verträge Debitoren und Kreditoren HCM-Self-Services ABAP-Produktinstanz: Human Capital Management JAVA-Produktinstanz: SAP XSS (Self Services) SAP ECC Server BF BF BF EA-APPL 605 SAP_APPL 605 Zentrale Anwendungen EA-HR 605 SAP_HR 604 ERECRUIT 600 EA_GLTRADE 600. SAP NetWeaver SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 47

48 Das Installationsverfahren auf einen Blick Von der Fachabteilung ausgehend (ehemals als selektive Installation bezeichnet) Von der IT ausgehend (ehemals als breite Installation bezeichnet) 1. Choose business functions, e.g.: Retail buying 2. Map business function(s) to Technical Usage(s) Fachabteilung EHP5 SAP Note: Relevante techn. Nutzungen mit potenziellem wirtschaftlichem Nutzen für Ihr Unternehmen auswählen. System Administrator Queue für installierbare Pakete und Stack-xml 6. Regressionstest Jetzt definiert: technische Nutzungen 3. Technische Nutzungen mithilfe von SAP Solution Manager Maintenance Optimizer auswählen. Automatisierte Berechnjung und Download der benötigten Installationsdateien 4. Installationspakete mittels EHP Installer installieren 5. Anpassung der Modifikationen Design Entwicklung und Test 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 48

49 Aspekte hinsichtlich der Systemlandschaft Build & Test Phase Systemlandschaft Legende = ERP + EHP5 = altes Release (6.0) Temporäres Entwicklungssystem Doppelte Instandhaltung DEV ERP Notfallkorrekturen = tatsächliche Projektarbeit = Transportroute Produktivlandschaft EHP 5 Transportänderungen EHP 5 DEV ERP QAS ERP PRD ERP Während und nach der Installation des EHP oder Support Package kann Ihr Entwicklungssystem Ihre Fertigungslinien möglicherweise nicht mit Notfallkorrekturen und/oder schrittweisen Produktivstarts unterstützen, es sei denn, Sie fügen vorübergehend eine Kopie des Entwicklungssystems hinzu. Je nach dem vorhandenen Risikoprofil sollten Sie geeignete Maßnahmen erwägen. Stellen Sie eine doppelte Instandhaltung sicher SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 49

50 Neu: SAP Landscape Verification 1.0 SAP Solution Manager Add-On Die Richtigkeit der Systemlandschaftsdaten ist der Schlüssel für eine erfolgreiche EHP-Installation: Eine korrekte Konfiguration der Landschaft ist eine entscheidende Voraussetzung für die fehlerfreie Ausführung des Maintenance Optimizer Fehlerhafte oder unvollständige Informationen zur Systemlandschaft können zum Fehlschlagen des Upgrades führen Für die korrekte Eingabe aller beim Update benötigten Informationen wird eine Anleitung benötigt Neue Lösung: SAP Landscape Verification Unterstützt die Analyse der Systemlandschaftsdaten in SAP Solution Manager System Landscape (SMSY) zur Identifizierung von Problemen in der Beschreibung der Landschaft Add-on-Installation Einzelheiten finden Sie hier SAP Landscape Verification unterstützt das Konzept des Landschaftsmusters : Hub und Sidecar Einzelheiten finden Sie hier SAP Landscape Verification 1.0 unterstützt Sie bei der Verbesserung der Qualität der Landschaftsdaten eine wesentliche Voraussetzung für eine reibungslose Installation von SAP Enhancement Packages für SAP Business Suite SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. 50

51 Guided Download Procedure: Maintenance Optimizer Technical usage: predefined, installable subsets of an SAP enhancement package for SAP ERP SAP Note (EHP5) maps identified business functions to a technical usage You enter the technical usage in the Maintenance Optimizer and it automatically calculates the relevant download files Prerequisites: - Solution Manager 7.0 EHP1 (SP23), Accuracy of system data - Data maintenance with Solution Manager System Landscape (SMSY) * This is an example of installed software components in SAP ECC. For Java components and BI-, PI- and Portal content, a different installation procedure would be used SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. * This is an example of installed software components in SAP ECC. For Java components and BI-, 51 PI- and Portal content, a different installation procedure would be used.

Relevante Funktionalität der SAP Enhancement Packages einfach und schnell identifizieren

Relevante Funktionalität der SAP Enhancement Packages einfach und schnell identifizieren Relevante Funktionalität der SAP Enhancement Packages einfach und schnell identifizieren DSAG EHP Infotag Walldorf Robert Pinzke Christian Oehler 30. Juni 2010 Der Solution Browser Neue Funktionalität

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Explore. Share. Innovate.

Explore. Share. Innovate. Explore. Share. Innovate. Vordefinierte Inhalte & Methoden für das Digitale Unternehmen Marc Vietor Global Consulting Services Business Development and Marketing Vordefinierte Inhalte & Methoden für das

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

DSAG Fachbeiratstreffen Nov. 2009 - Walldorf

DSAG Fachbeiratstreffen Nov. 2009 - Walldorf DSAG Fachbeiratstreffen Nov. 2009 - Walldorf Landscape Governance und geplante Verbesserungen des Lifecycle Management Prozesses im Dialog mit der DSAG Frank Kilian, Roland Hamm, Dirk Anthony, Stefan Götting,

Mehr

2... Der SAP Solution Manager als konsolidierte Datenquelle in Ihrem Unternehmen... 37

2... Der SAP Solution Manager als konsolidierte Datenquelle in Ihrem Unternehmen... 37 ... Vorwort... 17 1... Einführung... 19 1.1... Vorteile des SAP Enterprise Supports... 20 1.2... SAP-Standards für Solution Operations... 22 1.3... Grundlagen für einen zentralen Datenpool schaffen...

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

Live Expert Session: Highlights in Enhancement Package 6 für SAP ERP. Wassilios Lolas, Head of EMEA Upgrade Office, SAP AG 28.

Live Expert Session: Highlights in Enhancement Package 6 für SAP ERP. Wassilios Lolas, Head of EMEA Upgrade Office, SAP AG 28. Live Expert Session: Highlights in Enhancement Package 6 für SAP ERP Wassilios Lolas, Head of EMEA Upgrade Office, SAP AG 28. Juni 2012 Disclaimer Die Informationen in dieser Präsentation sind vertraulich

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

SAP Supplier Relationship Management (SRM) als Rapid Deployment Solution (RDS) - Teil 2. SAP Consulting Januar 2012

SAP Supplier Relationship Management (SRM) als Rapid Deployment Solution (RDS) - Teil 2. SAP Consulting Januar 2012 SAP Supplier Relationship Management (SRM) als Rapid Deployment Solution (RDS) - Teil 2 SAP Consulting Januar 2012 Agenda 1. Einführung/Überblick SRM Vorstellung SRM-Kernprozess Self Service Beschaffung

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

SAP RDS - Business Suite Integration mit dem Ariba Netzwerk. Solution Summary

SAP RDS - Business Suite Integration mit dem Ariba Netzwerk. Solution Summary SAP RDS - Business Suite Integration mit dem Ariba Netzwerk Solution Summary Beginn einer effizienteren Zusammenarbeit in ihrem Business Netzwerk Business Herausforderungen Eine papierbasierte Zusammenarbeit

Mehr

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20.

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. Februar 2008 Presenter: Neno Loje, MVP für Team System www.teamsystempro.de

Mehr

SAP Solution Manager: Scope & Effort Analyzer (SEA) - Outlook SolMan 7.2. Daniel Müller / SAP Consulting Feb, 2014

SAP Solution Manager: Scope & Effort Analyzer (SEA) - Outlook SolMan 7.2. Daniel Müller / SAP Consulting Feb, 2014 SAP Solution Manager: Scope & Effort Analyzer (SEA) - Outlook SolMan 7.2 Daniel Müller / SAP Consulting Feb, 2014 Agenda Scope and Effort Analyzer (SEA) Overview Use cases from practice Outlook auf SAP

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Liefermodelle für die SAP Business Suite die Technologie dahinter Gültig für SAP ERP 6.0, SAP CRM 7.0, SAP SCM 7.0 und SAP SRM 7.0

Liefermodelle für die SAP Business Suite die Technologie dahinter Gültig für SAP ERP 6.0, SAP CRM 7.0, SAP SCM 7.0 und SAP SRM 7.0 Liefermodelle für die SAP Business Suite die Technologie dahinter Gültig für SAP ERP 6.0, SAP CRM 7.0, SAP SCM 7.0 und SAP SRM 7.0 Dr. Ralf Kau, SAP AG 8. November 2012 Disclaimer Die Informationen in

Mehr

Der SAP Solution Manager als Werkzeug für das Projektmanagement. GI RG Düsseldorf. 25.05.2011 Birgit Lankes

Der SAP Solution Manager als Werkzeug für das Projektmanagement. GI RG Düsseldorf. 25.05.2011 Birgit Lankes Der SAP Solution Manager als Werkzeug für das Projektmanagement. GI RG Düsseldorf. 25.05.2011 Birgit Lankes Der SAP Solution Manager als Werkzeug für das Projektmanagement Solution Manager - Überblick

Mehr

SAP Enhancement Packages für SAP ERP Neuerungen in Financials. Martin Naraschewski Vice President, Finance Solutions

SAP Enhancement Packages für SAP ERP Neuerungen in Financials. Martin Naraschewski Vice President, Finance Solutions SAP Enhancement Packages für SAP ERP Neuerungen in Financials Martin Naraschewski Vice President, Finance Solutions Agenda Einführung und erste Schritte mit den SAP Enhancement Packages Neuerungen in den

Mehr

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence

Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence Mehrwerte schaffen durch den Einsatz von Business Intelligence 1 Menschen beraten Menschen beraten BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden BTC zeigt Wege auf - Sie entscheiden Martin Donauer BTC Business

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

SEA Services Scope & Effort Analyzer Quick Start für EhP-Upgrade-Projekte. SAP Consulting, 2014

SEA Services Scope & Effort Analyzer Quick Start für EhP-Upgrade-Projekte. SAP Consulting, 2014 SEA Services Scope & Effort Analyzer Quick Start für EhP-Upgrade-Projekte SAP Consulting, 2014 Agenda Überblick! Scope & Effort Analyzer: Herausforderungen in EhP-Upgrade-Projekten Scope & Effort Analyzer

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements >EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements 6. Januar 2014 >Agenda Motivation EasyMain Methoden, Standards und Prozesse bei EasyMain Folie

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Introducing PAThWay Structured and methodical performance engineering Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Technical University of Munich Overview Tuning Challenges

Mehr

SAP Cloud for Customer

SAP Cloud for Customer protask Inforeihe SAP Cloud for Customer www.protask.eu 25.04.2014 1 Agenda Ziel Lösungsbeschreibung / Abdeckung Integration von SAP in der Cloud Abgrenzung von SAP in der Cloud zu SAP CRM Live-Demo www.protask.eu

Mehr

Neuerungen und Highlights im SAP ERP HCM. René Schumann, SAP Deutschland Juni, 2013

Neuerungen und Highlights im SAP ERP HCM. René Schumann, SAP Deutschland Juni, 2013 Neuerungen und Highlights im SAP ERP HCM René Schumann, SAP Deutschland Juni, 2013 2014 werden 47% aller Anwender nach 1980 geboren sein 2013 SAP AG or an SAP affiliate company. All rights reserved. 2

Mehr

Installationsleitfaden bdf Process Control Center (PCC) 70

Installationsleitfaden bdf Process Control Center (PCC) 70 1 Einführung Diese Dokumentation beschreibt, wie Sie das bdf Process Control Center (PCC) Release 70 in einer SAP ECC60 EhP4, EhP5 oder EhP6 Umgebung installieren können. 2 Installationsvoraussetzungen

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

Assetwise. Asset Lifecycle Information Management. Ulrich Siegelin. 2010 Bentley Systems, Incorporated

Assetwise. Asset Lifecycle Information Management. Ulrich Siegelin. 2010 Bentley Systems, Incorporated Assetwise Asset Lifecycle Information Ulrich Siegelin Agenda Was bedeutet Asset Lifecycle Information? AssetWise Technischer Überblick Positionierung von Bentley s AssetWise Einsatz und Arbeitsweise von

Mehr

CRONOS CRM Online for OS

CRONOS CRM Online for OS www.osram-os.com CRONOS CRM Online for OS B. Blanz, S. Eichinger 08.09.2014 Regensburg Light is OSRAM Customer Relationship Management Online for OS Page 1. Vorstellung des Projekts CRONOS 04 2. Anforderungsanalyse

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

SAP Solution Manager zur Implementierung von E-Business- Lösungen im SAP Umfeld

SAP Solution Manager zur Implementierung von E-Business- Lösungen im SAP Umfeld SAP Solution Manager zur Implementierung von E-Business- Lösungen im SAP Umfeld Präsentation Workshop 1 im Rahmen der Lehrveranstaltung Electronic Business Dresden / 27.01.06 0. Agenda 1. SAP Solution

Mehr

Heike Molnar Program Manager Lokalisierung DACH, Ungarn, Polen, Griechenland

Heike Molnar Program Manager Lokalisierung DACH, Ungarn, Polen, Griechenland Microsoft DYN AX 2012 Finance Module Update gesetzliche Anforderungen Heike Molnar Program Manager Lokalisierung DACH, Ungarn, Polen, Griechenland Lokalisierung aktuelle Themen Zusammenfassende Meldung

Mehr

Workshop 2. SAP Solution Manager zur Installation von SAP-Systemen. Abschlusspräsentation. Dresden, 31.Januar 2008

Workshop 2. SAP Solution Manager zur Installation von SAP-Systemen. Abschlusspräsentation. Dresden, 31.Januar 2008 Workshop 2 SAP Solution Manager zur Installation von SAP-Systemen Abschlusspräsentation Dresden, 31.Januar 2008 Team des Workshop 2, IW04, HTW Dresden (FH) WS 02/07 HTW-Dresden 1 Agenda Allgemeiner Überblick

Mehr

HR Renewal: Neue Benutzerfreundlichkeit für SAP ERP HCM. Allegra Unger September 2013

HR Renewal: Neue Benutzerfreundlichkeit für SAP ERP HCM. Allegra Unger September 2013 HR Renewal: Neue Benutzerfreundlichkeit für SAP ERP HCM Allegra Unger September 2013 Herausforderung und Ziel Unsere Herausforderung Consumer user experience ist der neue Standard für Unternehmensanwendungen

Mehr

Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten

Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten Graphisches Entwicklungslinien- und Aufgaben-Tracking für Subversion in Verbindung mit ALM Tool Suiten LifeCycle.Conf 2012 in München 24. bis 25. April 2012 Michael Diers, Thomas Obermüller elego Software

Mehr

EHP-UPGRADES IN SAP CORE- UND HCM-SYSTEMEN

EHP-UPGRADES IN SAP CORE- UND HCM-SYSTEMEN INFOPUNKT EHP-UPGRADES IN SAP CORE- UND HCM-SYSTEMEN INHALT 1. ENHANCEMENT PACKAGE STATT RELEASEWECHSEL... 2 2. INHALTLICHE NEUERUNGEN/NEUE FUNKTIONEN (BUSINESS FUNCTIONS)... 3 2.1 AUSGEWÄHLTE HIGHLIGHTS...

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint at a Glance Build Solutions in Less Time Provide a Better User Experience Maintain Your Platform at Lower Cost 2 MatchPoint

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich. Herzlich Willkommen!

MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich. Herzlich Willkommen! MICROSOFT SHAREPOINT 2010 Microsoft s neue Wunderwaffe!? Eike Fiedrich Herzlich Willkommen! Sharepoint 2010 Voraussetzung: 2 SharePoint 2010 Gesellschaft für Informatik Eike Fiedrich Bechtle GmbH Solingen

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

Von Rockstars und Apothekern: Kombiniertes Service und Asset Management

Von Rockstars und Apothekern: Kombiniertes Service und Asset Management Von Rockstars und Apothekern: Kombiniertes Service und Asset Management Roman Stadlmair Consulting & Training EMEA Provance rstadlmair@provance.com Was Anlagenverwaltung damit zu tun hat! Über Provance

Mehr

Unternehmensdaten auswerten und planen - Vorstellung von Infor PM 10

Unternehmensdaten auswerten und planen - Vorstellung von Infor PM 10 Unternehmensdaten auswerten und planen - Vorstellung von PM 10 Global Solutions Dominik Lacić, Dr. Rolf Gegenmantel 12. Februar 2009 Copyright 2008. All rights reserved. www.infor.com. Agenda 1. Einführung

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

Was hat SAP mit BWL zu tun...

Was hat SAP mit BWL zu tun... Was hat SAP mit BWL zu tun... und warum gibt es so viele SAP-Berater? Was macht SAP eigentlich? Praktische BWL! Ringvorlesung WS 2009/10 Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Was heißt...? Enterprise

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

PROJEKTÜBERSICHT MITARBEITER DIRK BOLINSKI. 08 / 06 jetzt ZEITRAUM. Energieversorger KUNDE

PROJEKTÜBERSICHT MITARBEITER DIRK BOLINSKI. 08 / 06 jetzt ZEITRAUM. Energieversorger KUNDE ÜBERSICHT MITARBEITER DIRK BOLINSKI ZEITRAUM 08 / 06 jetzt Energieversorger Upgrade Solution Manager 3.2 --> 4.0 Upgrade Oracle 10g --> Oracle 11g Upgrade Oracle 9i --> 10g Konzepterstellung zur Anbindung

Mehr

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Interactive Forms based on Adobe Software: Überblick Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Anforderungen

Mehr

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119

3... SAP NetWeaver Developer Studio: Schritt für Schritt zur Beispielanwendung... 119 1... SAP NetWeaver... 25 1.1... Plattform für die Enterprise Service-Oriented Architecture... 26... 1.1.1... Enterprise-SOA-Definition... 26... 1.1.2... Vorteile einer serviceorientierten Architektur...

Mehr

CCOE Value Calculator

CCOE Value Calculator CCOE Value Calculator Annette Michel, Irina Schuhmacher, SAP SE April 21, 2015 Customer Motivation Welchen Wert hat der Aufbau/Ausbau eines CCOEs? Mit dem SAP CCOE Value Calculator werden die auszuschöpfenden

Mehr

Problemstellung. Keine Chance! Ich brauche eine genaue Spezifikation und dann vielleicht in 3-4 Wochen können Sie einen erstes Beispiel haben!

Problemstellung. Keine Chance! Ich brauche eine genaue Spezifikation und dann vielleicht in 3-4 Wochen können Sie einen erstes Beispiel haben! Take aways Mit Power BI wird Excel zum zentralen Tool für Self- Service BI End-End Self-Service Lösungsszenarien werden erstmals möglich Der Information Worker erhält ein flexibles Toolset aus bekannten

Mehr

ALM & DevOps Day. 24. September 2015, Zürich Oerlikon. 07. November, Zürich-Oerlikon

ALM & DevOps Day. 24. September 2015, Zürich Oerlikon. 07. November, Zürich-Oerlikon ALM & DevOps Day 24. September 2015, Zürich Oerlikon 07. November, Zürich-Oerlikon Hilfe, meine Entwickler arbeiten im SSMS Nicolas Müggler Senior Consultant (ALM / BI) Trivadis AG Agenda Die Problematik

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM INFOTAG 2014

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM INFOTAG 2014 CENTRIC IT SOLUTIONS HERZLICH WILLKOMMEN ZUM INFOTAG 2014 JÜRGEN PROKOSCH BU MANAGER CENTRIC IT SOLUTIONS AGENDA Begrüßung 10.00 Neues zu Oracle und JD Edwards 10.15 Elektronische Eingangsrechnungbearbeitung

Mehr

SharePoint Continuous Integration mit TFS Online & Azure VMs Torsten Mandelkow Christian Pappert Microsoft

SharePoint Continuous Integration mit TFS Online & Azure VMs Torsten Mandelkow Christian Pappert Microsoft SharePoint Continuous Integration mit TFS Online & Azure VMs Torsten Mandelkow Christian Pappert Microsoft Agenda SharePoint Continuous Integration mit TFS Online & Azure VMs Fehlende Hardware oder mangelnde

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Installationsleitfaden bdf Process Control Center (PCC) 60

Installationsleitfaden bdf Process Control Center (PCC) 60 1 Einführung Diese Dokumentation beschreibt, wie Sie das bdf Process Control Center (PCC) Release 60 in einer SAP ECC60 EhP0, EhP2 oder EhP3 Umgebung installieren können. 2 Installationsvoraussetzungen

Mehr

Symbio das effiziente & intuitive BPM System. Symbio for SAP

Symbio das effiziente & intuitive BPM System. Symbio for SAP Symbio das effiziente & intuitive BPM System Symbio for SAP Über uns Das Potenzial liegt in unseren Mitarbeitern, Kunden und Partnern Warum P+Z Unsere Ziele Portfolio Beratung Produkt Partner Das einfachste

Mehr

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved.

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved. BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y Aras Corporate ACE Germany Communities Welche Vorteile? Rolf Laudenbach Director Aras Community Slide 3 Aras Communities Public Community Projects Forums Blogs Wikis Public

Mehr

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1 Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management Überblick Kundenportal Technologie /

Mehr

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Anja Schneider Head of Big Data / HANA Enterprise Cloud Platform Solutions Group, Middle & Eastern Europe, SAP User Experience Design Thinking New Devices

Mehr

Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart

Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart Customer and Market Strategy, Cloud Business Unit, SAP AG Mai 2013 Geschwindigkeit. Schnelles Aufsetzen neuer Themen

Mehr

Readme-USB DIGSI V 4.82

Readme-USB DIGSI V 4.82 DIGSI V 4.82 Sehr geehrter Kunde, der USB-Treiber für SIPROTEC-Geräte erlaubt Ihnen, mit den SIPROTEC Geräten 7SJ80/7SK80 über USB zu kommunizieren. Zur Installation oder Aktualisierung des USB-Treibers

Mehr

Vorstellung Arbeitskreis Globalization der DSAG

Vorstellung Arbeitskreis Globalization der DSAG Vorstellung Arbeitskreis Globalization der DSAG Jan Schuback Drägerwerk AG & Co. KGaA Sprecher der Arbeitsgruppe Support of existing global landscapes Agenda Agenda Workgroup Globalization Activities in

Mehr

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Business Process Management von Cloud und Mobile Computing BPMday 2013 Köln, 13. November 2013 Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Safe Harbor Statement The

Mehr

NetWaever-Komponenten

NetWaever-Komponenten NetWaever-Komponenten Bremerhaven 07.05.2006 T4T Bremerhaven 1 Inhaltsverzeichnis 1. People Integration 2. Information Integration 3. Process Integration 4. Solution Management T4T Bremerhaven 2 Kapitel

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer

Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer Verkaufen im 21. Jahrhundert Wir stellen vor: SAP Cloud for Customer SAP Forum Baden, 11. Juni 2013 Kirsten Trocka Senior Industry Advisor, SAP Cloud Solutions SAP (Schweiz) AG Agenda Die Customer Cloud

Mehr

Intuitiv, einfach & mobil: Die neuen HCM Self-Services. Michael Müller, SAP (Schweiz) AG Basel, 20. Mai 2014

Intuitiv, einfach & mobil: Die neuen HCM Self-Services. Michael Müller, SAP (Schweiz) AG Basel, 20. Mai 2014 Intuitiv, einfach & mobil: Die neuen HCM Self-Services Michael Müller, SAP (Schweiz) AG Basel, 20. Mai 2014 Agenda Get ready: HR Landing-Page für HR Professionals, Führungskräfte und Mitarbeiter Die neuen

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Übersetzung von SAP Eigenentwicklungen und Customizing- Texten

Übersetzung von SAP Eigenentwicklungen und Customizing- Texten Übersetzung von SAP Eigenentwicklungen und Customizing- Texten SNP Dragoman Moderation: Gerd Kasdorf Marketing/Sales SNP AG SNP AG I The Transformation Companý 12/03/13 2 01 SNP AG Überblick über Unternehmen

Mehr

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 OSC Smart Integration GmbH SAP Business One GOLD-Partner in Norddeutschland GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 SAP Business One v.9.0 Heiko Szendeleit AGENDA OSC-SI 2013 / SAP Business One

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

SAP Solution Manager: Release Strategy and Functional Outlook. Product Management SAP Solution Manager, SAP AG

SAP Solution Manager: Release Strategy and Functional Outlook. Product Management SAP Solution Manager, SAP AG SAP Solution Manager: Release Strategy and Functional Outlook Product Management SAP Solution Manager, SAP AG Release Strategy and Maintenance Duration Installation, Upgrade and Maintenance Solution Map

Mehr

1st European Identity Conference

1st European Identity Conference 1st European Identity Conference B2B User Provisioning im SAP Kontext bei einem mittelständischen Unternehmen Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

Effizientes Lifecycle Management mit dem nächsten SAP Solution Manager. Christian Mueller Maintenance Sales SAP Deutschland Februar 2011

Effizientes Lifecycle Management mit dem nächsten SAP Solution Manager. Christian Mueller Maintenance Sales SAP Deutschland Februar 2011 Effizientes Lifecycle Management mit dem nächsten SAP Solution Manager Christian Mueller Maintenance Sales SAP Deutschland Februar 2011 Wie die neuen SAP Solution Manager Nutzungsrechte den SAP Enterprise

Mehr

Auf einen Blick. TEIL I Grundlagen. TElL II IT -Service-Management in der Praxis. Service-Request-Fulfillment... 335. 1 IT-Service-Management...

Auf einen Blick. TEIL I Grundlagen. TElL II IT -Service-Management in der Praxis. Service-Request-Fulfillment... 335. 1 IT-Service-Management... Auf einen Blick TEIL I Grundlagen 1 IT-Service-Management... 21 2 SAP Solution Manager 7.1... 41 TElL II IT -Service-Management in der Praxis 3 lncident-management...............................................

Mehr

Hessisches Competence Center für Neue Verwaltungssteuerung. CCOE IT-Summit Salzburg. Enterprise Support Was sonst? Elisabeth Degoutrie

Hessisches Competence Center für Neue Verwaltungssteuerung. CCOE IT-Summit Salzburg. Enterprise Support Was sonst? Elisabeth Degoutrie CCOE IT-Summit Salzburg Enterprise Support Was sonst? Elisabeth Degoutrie 21.04.2015 Das HCC ist zentraler Dienstleister für die Hessische Landesverwaltung Staatskanzlei Zertifiziertes SAP CCOE Beschaffungs-

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

Process Management Solutions. Eckhard Behr Patrick Müller

Process Management Solutions. Eckhard Behr Patrick Müller Process Management Solutions Eckhard Behr Patrick Müller by CaRD / CaRD PLM 2008 Engineering Management VDA 4965 Identification of Potential for Development of Alternative Solutions Specification and Decision

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Supplier Status Report (SSR)

Supplier Status Report (SSR) Supplier Status Report (SSR) Introduction for BOS suppliers BOS GmbH & Co. KG International Headquarters Stuttgart Ernst-Heinkel-Str. 2 D-73760 Ostfildern Management Letter 2 Supplier Status Report sheet

Mehr

Die ideale PHP-Entwicklungsumgebung für IBM i Programmierer

Die ideale PHP-Entwicklungsumgebung für IBM i Programmierer Die ideale PHP-Entwicklungsumgebung für IBM i Programmierer Jan Burkl Solution Consultant jan@zend.com Agenda Zend Server 5.1 Update Technische Übersicht von Zend Studio Remote Server Setup Remote Projects

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP

Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP Die Finanzfunktion als Treiber des Wandels am Beispiel SAP Luka Mucic, CFO, COO und Mitglied des Vorstands, SAP SE SAP-Forum für Finanzmanagement und GRC, 13. 14. April 2015 Public SAP s Line of Business

Mehr

PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS

PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS AGENDA In eigener Sache Processcontrolling mit Office Demo Excel Maps Processcontrolling mit SQL Server Rolle von SharePoint 2013 Demo Praxisbeispiel Einkaufsprozess

Mehr

Loren Heilig, Steffen Karch. SAP NetWeaver 8. Galileo Press. Bonn Boston

Loren Heilig, Steffen Karch. SAP NetWeaver 8. Galileo Press. Bonn Boston Loren Heilig, Steffen Karch SAP NetWeaver 8 Galileo Press Bonn Boston Geleitwort 17 Danksagung 19 2.1 Anforderungen an eine IT-Landschaft 29 2.1.1 Flexibilität als Erfolgsfaktor 29 2.1.2 Kostenbewusstsein

Mehr

Erweiterungspakete für SAP ERP Neuerungen für das Personalwesen. Kattia Jordan-Philipp, SAP AG September 2011

Erweiterungspakete für SAP ERP Neuerungen für das Personalwesen. Kattia Jordan-Philipp, SAP AG September 2011 Erweiterungspakete für SAP ERP Neuerungen für das Personalwesen Kattia Jordan-Philipp, SAP AG September 2011 Agenda Einleitung und erste Schritte mit SAP-Erweiterungspaketen Neuerungen im Erweiterungspaket

Mehr

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH

Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH Erfolgreiche Unternehmen bauen ihre SharePoint-Dashboards mit Visio Sehen heißt verstehen! Claus Quast SSP Visio Microsoft Deutschland GmbH 2 Inhalt Was sind Dashboards? Die Bausteine Visio Services, der

Mehr

Auf einen Blick. 1 SAP-Softwarewartung und SAP-Support... 21. 2 Beschleunigte Innovation und kontinuierliche Verbesserung... 33

Auf einen Blick. 1 SAP-Softwarewartung und SAP-Support... 21. 2 Beschleunigte Innovation und kontinuierliche Verbesserung... 33 Auf einen Blick 1 SAP-Softwarewartung und SAP-Support... 21 2 Beschleunigte Innovation und kontinuierliche Verbesserung... 33 3 Operational Excellence, Kontinuität der Geschäftsprozesse und Senkung der

Mehr

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA Stand 2008.08 Vorstellung der EXXETA Unternehmensprofil EXXETA optimiert ausgewählte Geschäftsprozesse ihrer Kunden auf Fach- und IT-Ebene. EXXETA bietet Fach- und Technologie-Beratung mit Branchen-, Prozessund

Mehr