Open BPM mit Serviceorientierter Architektur im Finanzbereich. Dr. Wolfram Jost Vorstand

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Open BPM mit Serviceorientierter Architektur im Finanzbereich. Dr. Wolfram Jost Vorstand"

Transkript

1 Open BPM mit Serviceorientierter Architektur im Finanzbereich Dr. Wolfram Jost Vorstand

2 Agenda BPM Service Oriented Architecture Kundenbeispiele 2

3 Managing Operative Business Processes Economic goals Quality goals Sales processing Purchasing processing Human Resources processing Finance processing Innovation goals Legal requirements 3

4 Process of Process Management Process of process management (Meta process) Process strategy Process design Process implementation Process controlling Operative business processes Sales processing Purchasing processing Human Resources processing Finance processing 4

5 BPM: What is needed? Who? Organisational Model What about? Process Model BPM How? ARIS Framework Whereby? Technology Why? Clear Objectives/Targets 5

6 Positioning: Business BPM vs. technical BPM Business BPM BP Strategy BP Design BP Implementation BP Controlling Define Create Execute Monitor Technical BPM. 6

7 Business Process Excellence - Lifecycle 7

8 Graphical Process Model from Runtime Data ARIS PPM Create quotation Accept order Create shipping list Write invoice Check payment Sales staff Customer management Clerk Group leader Clerk Flow of documents /events Process sequence Inquiry Quotation Order Shipping list Invoice Payment received Time Adapter Adapter Adapter CRM ERP FI/CO 8

9 Account Team informs Manager of major project SDH PM not required (End) Route not investigated Validation job generated on CMC queue Links Issuer Enter Order & JC Order Validation Inform Sales New quote request from PM New quote request from customer Missing information passed to NSD (End) Route not investigated Manager informed of major project from other Customer request (major project) NJRA closed Links Issuer Enters Order & NTE Task Missing information received (JC) Links Issuer chase missing info & JC Order Validation Missing information request (JC) Links chase missing info & order validation Issuer chases missing info PM reports Project Status SE Capture Order CRF completed and Links SE Capture Order & Issuer Enter Order Issuer Enter Order Links JC Order Validation & NTE allocation 601 task to Wideband Pass Missing information planner to Issuer Links Issuer Enter Order & Search for Y Code JC order NJRA closed Decide no new orders required Dead end Response filed Dead end Missing information request (Issuer) Links Issuer Enter Order & SE Resolves Links Issuer chase missing info & WBP Site survey &WI Relevant NSD informed of new proj order (Link) Links Queue Manager selects NTE & Route/Assign Glasgow Links refer costing to customer & cancel order Links WBP Site Survey & Issuer chase missing Info Order Cancel order End Links SE Resolves & Issuer Enters Order Re-Issue 601 Task to WBP Links JC Order Validation & Search for Y Code Input from Account Team Requirement generated as result of capacity Links PM Plans Customer Requirements & SE Capture Order Links Search for Y Code & Q Mgr selects NTE Task A29/O532/O530 Missing information not available (WBP) Links Issuer chase missing info & WBP Site Survey Receive customer plans PM Plans Customer Requirements SE Resolves Missing info received Link to internal/ external work groups - not modelled Missing information request (WBP) New job in queue Y Code Search Slough/ London Links Search for Y Code & NTE Task Info sent to internal/external workpacks Links WBP Site Survey & SE Refer Costing to Customer New Job in queue Ancillary cost info to SE SE refer Costing to Customer Customer confirm information to Wideband Links SE refer costings to customer & WBP Site Survey Link not Modelled/investigated WBP Site Survey Route, Assign & config 2Mbit Circuits Other output tbc Scheme referred to NSD NTE Tasks (129/532) London/Glasgow Links WBP Site Survey & Issue RF's & JC Respond to CREP Task called to issuer Issuer chooses to ignore so not modelled Input not Modelled Incoming call from field engineer R&A task com'd Link to COSMOSS glue and Config circuit 154 Task live (Link) JC Respond to CREP Decide to place order with tactical planner Links PM plans Customer Reqs & Tactical Planning 154 at COM Ready to CREP Links JC responds to CREP & Issue RF's Glasgow Scheme installed & commisioned Job delayed Links WBP Site Survey & JC Analyse Delay Links NSD Route/Assign & JC Respond to CREP Links Supervise External /Contractor & Integrate Schemes Integrate Schemes CONF Live Links Integrate Schemes & Configure Circuit/Resolve Problems Configure Circuit Resolve Problems End of Process Feed into COSMOSS statistics - Dead end Links NTE Tasks & WBP Site Survey Links WBP Site Survey & NSD Job Selection & Clean 010/O534 live (Link) Links NTE Tasks (No Y Code) & JC Analyse Delay Order in Job Controller's Queue (Link) CREP complete Links Issue RF Glasgow & Allocate COW CDD amended WNEX live after JC amend CDD Issue RFs Glasgow/ London 198/O912 complete Allocate CoW London / Sheffield Ready for installation Links Allocate COW & COW supervise external works Supervise Equipment not delivered Not Modelled at Present - Non Fluid Process Scheme referred to CSP Integrate scheme and Tactical planning eepcs WNEX task is triggered by COSMOSS, once all other tasks have been completed CDD can't NSD Q Manager chase missing info/clean data Glasgow Job assigned to NSD (Link) Links NSD Job Selection/Clean & NSD Route /Assign RF prepared (Link) Feed into COSMOSS statistics - dead end Links Issue RF's & Route & Assign INJC in JCs queue (Link) Links NSD Job selection/clean & JC Analyse delay Links WBP Site Survey & Issue RF's Glasgow NSD Route SDH2C form sent to NSD (Link) Capacity problem raised Links Route/Assign & JC Analyse delay INJC in JCs queue (Link) Links Supervise External Works/Contractor & IM facilities decisions Job returned to queue man (Link) Dead end - route not investigated Dead end - route not investigated Dead end - route not investigated Dead end - route not investigated Links Route/Assign & Queue Manager Chases missing details Links JC analyse delay & WBP 601 Task Progress info passed to WBP Progress info passed to NSD Progress info passed to PM Progress info passed to CSM INAC task live Links JC analyse delay & SE responds to Customer JC Analyse Delay Dead end SE respond to Customer Progress update to SE Links SE analyse delay & JC analyse delay RF's sent for Financial authorisation Out of Scope - not Modelled Ready for installation Links Supervise Contract & COW supervise External Works Route not investigated Delay enquiry from customer SE Analyse Delay Progress request to JC (SE) Links Supervise contract & Tactical Planning Solution Planning Links Detailed Planning & Supervise Contract Requires further Investigation Form sent from Oswestry Capacity Managment Tactical Planning RFs sent to CSP Contracts Supervise DL proact job on queue Detailed Planning Proact job complete Links to External Works carrying out DL works Requires further Investigation SDH23 received IM Facilities Decisions Not modelled Requires further Investigation IM Plan Sites for Capacity Requires further Investigation Budget The ARIS PPM knows it better TO-BE Processes Documented AS-IS Processes Actually Executed Customer Request 0.50 Day(s) Raise Customer Order Front Office Order being processed 0.50 Day(s) 0.50 Day(s) NJRA Job Control CSPC A601 Term Point Allocation Wideband Planner Job Control Initiated Term point Allocation complete 2.00 Day(s) Identification of Customer SDH and Parenting Day(s) Customer SDH and Parenting identified Network Solution Design 0534 Identification of Core Network Capacity Network Solution Design 0.50 Day(s) Routing and Assignment of Circuit Complete CREP Determine Service Delivery Date CSPC Service Delivery Date Determined 0.50 Day(s) 0680 Review Order Requirements CWPC Order Requirements Reviewed Call Customer Front Office CALL Customer Call Complete Day(s) Build Core Network Network Solution Design 0630 Core Network Built 3.00 Day(s) Configure Service NOU CONF Service Configuration Complete 0.50 Day(s) Report Service Order Complete CWPC WNEX Service Completion Reported 1.00 Day(s) Handover Service to Customer Front Office HAND Handover Complete 0.50 Day(s) Service Completion Monitor CWPC COMP Service Completion being Monitored automatically visualised by ARIS PPM 9

10 ARIS Solutions 10

11 Agenda BPM Service Oriented Architecture Kundenbeispiele 11

12 Software Architectures Are Changing ERP Data integration Best of Breed Application integration Enterprise Services Process flexibility Portal Procurement Finance Portal Process Engine Sales... CRM SRM SCM... E-Service E-Service E-Service E-Service Repository (Business Data) EAI Repository (Business Data) 12

13 Three Layers Business Model Supplier Partner Enterprise Customer Business Processes Material Re quirem e nts Planning Engineering Production Procurement Sales & Distribution M a na ge me nt Inventory Management Financial Management Business Applications CRM ERP SCM 13

14 Three Layers Business Model Changes New Products New Services New Sales Channels Acquisition New Partners New Markets... Strategy Business Processes Changes New Processes New Process Flows New Departments New Business Functions New KPI s New Responsibilities BPM Business Applications Changes New Information Access Modifications Extensions Integration Composition... SOA 14

15 Granularity of Business Services Customer Order Processing Quotation Processing Pricing Determine customer creditworthiness => Basic Business Service? Read customer number => Basic Business Service? Read customer address 15

16 Legacy SOA / ERP SOA Top Down Customer Order Processing Customer View Quotation Processing Pricing Determine Customer credit- Worthiness Basic Business Service System View Transaction 1 Transaction 2 Transaction 3 Transaction 4 Service Repository Bottom Up Legacy Application / ERP IDS Scheer AG Trinationaler Journalisten-Workshop, 23./24. November 2006, Homburg (Saar) 16

17 SOA-Objectives 1 More cost and time effectiveness in standardised access, modification, extension, composition and integration of IT-Systems 2 Higher flexibility, agility, visibility, consistency and productivity of Business Processes 3 Closer alignment between Business and IT Higher growth in revenue and profit 17

18 Multivendor Platform Strategy for ARIS Business View ARIS Platform Strategy Design Implementation Controlling Enterprise Services Repository SAP NetWeaver (BPP) Oracle Fusion Middleware Web- Sphere Biztalk server Web Logic Technical View Interstage 18

19 Agenda BPM Service Oriented Architecture Kundenbeispiele 19

20 BACKGROUND DIE CREDIT SUISSE GRUPPE Die Credit Suisse Gruppe ist eines der führenden globaltätigen Finanzdienstleistungsunternehmen mit Hauptsitz Zürich. Sie bietet Privatkunden sowie kleineren und mittelgroßen Firmen genauso wie institutionellen Kunden umfassende Finanzberatung, Bankprodukte sowie Vorsorge- und Versicherungslösungen der Winterthur an. Im Bereich Investment Banking unterstützt sie globale Institutionen und Unternehmen, staatliche Körperschaften und Privatkunden als Finanzmarkt-Intermediär. Credit Suisse beschäftigt rund weltweit. Per 31. Dezember 2004 verwaltete sie Vermögen in der Höhe von CHF Mia. Information Technology / Trading & Securities Applications / Rolf Mächler Slide 20

21 BACKGROUND AUSGANGSLAGE Time to Market ist zu langsam Business-Prozess hat mit der IT keine Verbindung Uneinheitliche Kommunikation zwischen Business und IT Jede Applikation erweitert nach Gutdünken Legacy Systeme betrachtet man als unflexible Monolithen System-Architekturen sind schwerfällig Neue Technologien werden als Allheilmittel betrachtet Vorhandenes Know-how kann nicht weiter genutzt werden Uneinheitliche Business- und IT Architektur Prozesse sind reine Dokumentation und veralten schnell Information Technology / Trading & Securities Applications / Rolf Mächler Slide 21

22 STRATEGIE TRENNUNG VON FUNKTION UND STEUERUNG Order Steuerung Prozesse Order Entscheidungen Business Rules Depot Programm Steuerung Entscheidung en Funktion Beleg Konto IST-ZUSTAND Auftragsmanager Services (Funktion) Depot Services (Funktion) Beleg Services (Funktion) Konto SOLL-ZUSTAND Information Technology / Trading & Securities Applications / Rolf Mächler Slide 22

23 STRATEGIE STEUER- UND REGELKREIS DER PROZESS- ABWICKLUNG Kundenbedürfnisse, Managementkennzahlen, Marktregularien, etc. Analyse und und Modellierung in in ARIS ARIS AM AM Interface Definition Prozess Controlling Ausführung Auftragsmanager Control / Monitor Information Technology / Trading & Securities Applications / Rolf Mächler Slide 23

24 SCHLIESSUNG DES LIFE CYCLE DER PPM MESSUNGEN VIA PPM (AUSWAHL) Geschäftsvolumen-bezogene Messungen (pro Zeiteinheit) Name Beschreibung Geschäftsnutzen Anzahl der Aufträge Messung des Totals der Wertpapierübertragungen Flexibilisierung des reporting Aufwandes;Basis für dynamische Allozierung von Arbeitskraft Anzahl Cancel-Requests Messung der stornierten Aufträge (eigene und Bisher ist diese Kennzahl nicht bekannt Fremdanforderung) Anzahl erfasster Aufträge Messung der produktivität Erlaubt Differenzierung der Komplexität und damit des Preises für Auftraggeber Anzahl visierter Aufträge Messung der produktivität Überprüfung der Berechtigungen Prozess-leistungsbezogene Messung (pro Zeiteinheit) Name Beschreibung Geschäftsnutzen Prozentsatz der Aufträge, welche SLA erfüllen Messung der Qualitätsstandards Quantitative Qualitätsmessung als Hinweis auf Schwächen im Ablauf Anzahl kritischer Status im Ablauf Messung der Aufträge mit ergänzenden Tätigkeiten Hinweis auf die Kosten der Auftragsbearbeitung und Problemstellungen bei der Abwicklung Anzahl der überfälligen Aufträge Messung der nicht im definierten Zeitraum abzuwickelnden Aufträge Qualitätscheck, Hinweis für Verbesserungen der Abwicklung Anzahl manueller Eingriffe Messung der manuellen Eingriffe im Abwicklungsprozess Hinweis auf Kosten für Auftragsbearbeitung und Verbesserung der STP-Rate Durchschnittszeit von Auftragserfassung bis Abwicklungsende Messung der gesamten Abwicklungszeit Qualitätscheck der externen Verwahrer Information Technology / Trading & Securities Applications / Rolf Mächler Slide 24

25 BEISPIELE PROCESS PERFORMANCE MANAGER VERTEILUNG DER WORKLOAD INNERHALB EINES TAGES Anzahl erledigter Aufträge TAGESZEIT Information Technology / Trading & Securities Applications / Rolf Mächler Slide 25

26 BEISPIELE PROCESS PERFORMANCE MANAGER VERTEILUNG DER LAUFZEIT VON MANUELLEN FUNKTIONEN Prozentsatz der Aufträge 72,5% aller Aufträge werden innert 30 Minuten erledigt! Information Technology / Trading & Securities Applications / Rolf Mächler Slide 26

27 BEISPIELE PROCESS PERFORMANCE MANAGER PROCESS MINING BEISPIEL: FAKTOR 2 Information Technology / Trading & Securities Applications / Rolf Mächler Slide 27

28 BEISPIELE PROCESS PERFORMANCE MANAGER VOLUMENBEISPIEL 1 Anzahl CAR-Prozesse Information Technology / Trading & Securities Applications / Rolf Mächler Slide 28

29 SCHLUSSFOLGERUNGEN ERFOLGSSTORY Schnelle Reaktionszeit auf Marktanforderungen (Time to Market) Prozesse steuern IT-Systeme Strukturierte Kommunikation von Business und IT Durchgängigkeit vom Business-Prozess zum IT-Prozess Migrationspfad für die Legacy Systeme Einfache aber effiziente Architektur Weitgehend mit bestehenden Mittel umsetzbar Vorhandenes Know-how kann weiter genutzt werden Verschmelzung von Business- und IT Architektur Investitionsschutz durch einfache Serviceeinbindung Information Technology / Trading & Securities Applications / Rolf Mächler Slide 29

30 CosmosDirekt Vertrieb Antrag Bestand Schaden/Leistung Vertriebsprozesse - Beratungslogistik - in 2007 Antragsprozesse - Risiko Leben - Kapital Leben - Fonds Leben - Fonds Rente - Riester Rente - Weitere Sparten (z.b. Sach, Unfall, Haftpflicht) in 2006 in 2007 KPI - Anzahl Vorgänge - Fehlerhäufigkeit KPI - Policierungsquote - Ablagequote - Durchlaufzeit Antragseingang bis Erfassung - Jahresbeitrag Netto 30

31 CosmosDirekt Der zündende Gedanke kam Anfang der 80er Jahre: Cosmos Direkt wandelte sich vom klassischen Versicherer mit Außendienststruktur zum lupenreinen Direktversicherer der Beginn einer beispiellosen Erfolgsstory. Heute arbeiten am Standort Saarbrücken über innen und. CosmosDirekt ist mit über 1,1 Mrd Euro Beitragseinnahmen der größte deutsche Direktversicherer und einer der führenden Internetversicherer. Die Cosmos Lebensversicherungs-AG zählt zu den sechs größten Lebensversicherern in Deutschland mit einem Marktanteil in der Risiko-Lebensversicherung von rund 17% (nach Beiträgen). Zudem gehört das Unternehmen zu den größten deutschen Berufsunfähigkeitsversicherern. Branche Thema Dauer Direktversicherung Prozessoptimierung / ARIS PPM Rund 4 Monate Zielsetzung Durchführung eines Proof of Concept der ARIS Value Engineering Methode anhand des Prozesses Neuantrag Risikolebensversicherung mit Modellierung und Optimierung Aufbau und Etablierung eines permanenten, kennzahlenbasierten Prozesscontrollings Lösung Durchgängige Umsetzung des ARIS-AVE-Ansatzes mit Prozess-Strategie, Prozess-Design, Prozess- Implementierung sowie Prozess-Controlling Aufbau und Implementierung des ARIS Process Performance Management Systems PPM mit Datenextraktion aus allen relevanten operativen Quellsystemen der CosmosDirekt Kundennutzen Ganzheitliche Neugestaltung des Prozesses Neuantrag Risikoleben mit signifikanter Reduktion von Rückschleifen, Doppelarbeiten und Durchlaufzeiten Extraktion und Customizing von ca. 30 operativen Kennzahlen als Basis der Prozessanalyse Aufbau und Implementierung eines Process Performance Cockpits zur effizienten Perfomancemessung und Prozesssteuerung auf Management-Ebene 31

32 810 MAR 910 ORG 010_ 820 VST Vertriebsbank 720 Vertrieb ecommerce Zahlungsverkehr Inland _Bewerbung 920 IT 830 RW/C Vertrieb ec-shop Vertrieb Internet Vertrieb Brief 000 Kreditgeschäft MQM 840 PER Produktmanagementprozesse 100 Giro 110 Vertriebsbank norisbank 710 Vertrieb Filiale 940 PS FILENET FILENET 200 Sparen 850 UKR 950 RFM 500 Vorsorge Girokonto Sparen Bausparen Karten Versicherung Wertpapier/Fonds Dispo Wertpapier/Fonds sonstige Kredite Produktsupportprozesse Zahlungsverkehr ZBM/Kasse Onlinebanking Kundendaten Ausland Richtlinien _Information und Beratung Vertriebsweg Filiale Vertriebsweg ec-shop Vertriebsweg Internet Vertriebsweg Brief Risikosicht Richtlinien ec _ Bestellbearbeitung _ Prüfung und Freigabe 510 Produktion/ Services PS Berater-K 860 REV 960 APM Risiko- und Forderungsmanagement RFM _ Kreditkonto führen SAP CML Filenet FILENET Anwendung Anwendung Anwendung Anwendung Anwendung Anwendung Anwendung Anwendung FILENET Anwendung FILENET Produktion/ Services PS _ Kreditkonto löschen Produktion/ Services PS SAP CML _ RKV-Bearbeitung SAP CML Dokumente sind aufzurufen Dokument aufrufen Historie prüfen Legitimation durchführen Schufadaten prüfen Kundendaten prüfen Beschäftigungsdaten prüfen 2. CN prüfen Ablösung prüfen Entscheidung durchführen Freigabe durchführen Vorgang abgeschlossen Risiko- und Forderungsmanagement RFM _ Mahnbearbeitung (M1, M2, M3) Anwendung Entscheidung ist durchzuführen Inkassoscoring SAP CML Filenet Risiko- und Forderungsmanagement RFM _ Betrugs- und Haftungsfall SAP CML Filenet Risiko- und Forderungsmanagement RFM _ Inkassobearbeitung Ikaros Filenet Router Schufa FILENET Anwendung Anwendung Anwendung Anwendung Anwendung Loadbalancer ISDN- Interface Schufa ISDN-Leitung Schufa Core Cisco Arbeitsplatz- Workstation Crossbeam Router noris network VPN- Konzentrator Firewall netscreen Mail/Proxy- Server Webserver Firewall checkpoint Prozessmodell der Norisbank Prozessmodell Hauptprozess mit Teilprozessen Prozessvarianten / klassen mit Prozessen IT-Architektursicht Detailprozesse Kondition verändert niedrigerer Zinssatz Zinsanpassung durchführen Entscheidung anstossen Unterlagen nach Eingang prüfen Anschreiben u. Vertrag versenden Kondition verändert höherer Zinssatz Vertrag ausdrucken Entscheidung Schufa TO TO mit Schufa/CN klären Kunde über Ablehnung informieren Entscheidung rot Fehlende Unterlagen nach Eingang prüfen Fehlende Unterlagen anfordern Unterlagen nicht vollständig Konditionen unverändert Auf KIP prüfen Unterlagen vollständig Unterlagen auf Vollständigkeit prüfen Entscheidung grün Entscheidungsmaske Schemabriefverwaltung Entscheidungsmaske Ablehnungsmaske Schemabriefverwaltung Applikation- Server Datenbankserver KORDOBA- Konverter SHS-Guardean- Server Router Infoscore Intranet Produktion Netzzugang Intranet norisbank 1 GBit Interface noris network VPN-Verbindung 1 GBit noris network VPN- Knoten noris network Netzzugang norisbank DMZ 1 norisbank DMZ 1 Netzzugang norisbank DMZ 2 norisbank DMZ 2 ISDN- Interface Infoscore ISDN-Leitung InfoScore noris network noris network Schufa Schufa Infoscore Infoscore norisbank Router TDS Router 2 MBit Interface HVB-Info HVB-Info Standleitung HVB-Info 2 MBit HVB-Info KORBOBA- Host 2 Mbit Interface TDS Standleitung 2 Mbit TDS TDS HVB- Campus KORDOBA TDS- Campus Steuerungsprozesse Kernprozesse Gesamtübersicht über Produkte/ Leistungen und Organisationseinheiten Kunde Vertrieb Partnerbanken Kunde Portfolio- und Infrastrukturprozesse end-to-end-prozessdarstellung Abbildung der beteiligten Organisationseinheiten und Systeme Markt Akquisition Beratung Abschluss Marktfolge Services Forderungsmanagement _ Bestellbearbeitung _ Bestellbearbeitung Bestellbearbeitung (Briefkredit) Bestellbearbeitung (Partnerbank) Bestellbearbeitung (Call-Center) Bestellbearbeitung (Internet) Bestellbearbeitung (Briefkredit) Bestellbearbeitung (Partnerbank) Bestellbearbeitung (Call-Center) Bestellbearbeitung (Internet) Vertragsunterlagen Vertragsunterlagen Schemabrief KIP Vertragsunterlagen Sonderrechte Zinskompetenz Detaillierung einer Prozessfunktion Wiederverwendbare Prozessmodule 10 x Null eingepflegt 10 x Null einpflegen Anfragenummer und Kundenname den Dokumenten zurordnen Vorgang abschließen Elektra Vertragsphase Ablehnungschreiben Anforderung Fehlende Unterlagen Entscheidungsmaske Vertragsunterlagen Vertragsunterlagen Zinsanpassung durchgeführt 32

33 Copyright IDS Scheer AG, Saarbrücken, 2005 All rights reserved. The contents of this document are subject to copyright. Any changes, modifications, additions or amendments require prior written consent from IDS Scheer AG, Saarbrücken. Reproduction in any form is only permitted on the condition that the copyright notice remains on the actual document. Publication or translation in any form requires prior written consent from IDS Scheer AG, Saarbrücken. ARIS, IDS, ProcessWorld, PPM, and symbol are trademarks or registered trademarks of IDS Scheer AG in Germany and in many other countries worldwide. SAP NetWeaver is a trademark of SAP AG, Walldorf. All other trademarks are the property of their respective owners. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses Dokuments unterliegt dem Urheberrecht. Veränderungen, Kürzungen, Erweiterungen und Ergänzungen bedürfen der vorherigen schriftlichen Einwilligung durch IDS Scheer AG, Saarbrücken. Jede Vervielfältigung ist nur gestattet unter der Bedingung, dass dieser Urheberrechtsvermerk beim Vervielfältigen auf dem Dokument selbst erhalten bleibt. Jede Veröffentlichung oder jede Übersetzung bedarf der vorherigen schriftlichen Einwilligung durch IDS Scheer AG, Saarbrücken. ARIS, IDS, ProcessWorld, PPM, und das Symbol sind Marken oder eingetragene Marken der IDS Scheer AG in Deutschland und in vielen anderen Ländern weltweit. SAP NetWeaver ist eine Marke der SAP AG, Walldorf. Alle anderen Marken sind Eigentum ihrer jeweiligen Inhaber. 33

Peer-to-Peer Infrastruktur zur Konstruktion kollaborativer Geschäftsprozesse

Peer-to-Peer Infrastruktur zur Konstruktion kollaborativer Geschäftsprozesse Peer-to-Peer Infrastruktur zur Konstruktion kollaborativer Geschäftsprozesse Philipp Walter Dirk Werth Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi) im Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz

Mehr

Customer Service Excellence: Klarer Blick auf Kosten und Umsatz

Customer Service Excellence: Klarer Blick auf Kosten und Umsatz Service Excellence: Klarer Blick auf Kosten und Umsatz Dr. Ayelt Komus Niederlassungsleiter IDS Scheer AG 9. März 2004 Gästehaus Petersberg Königswinter (C) 2004 by IDS Scheer AG. All rights reserved.

Mehr

BPM Best Practice Ausbruch aus der Regulierungs-Defensive

BPM Best Practice Ausbruch aus der Regulierungs-Defensive BPM Best Practice Ausbruch aus der Regulierungs-Defensive Geschäftsprozess-Optimierung EVU Berlin, 15.11.2011 B P M L A B O R FH Koblenz komus@fh-koblenz.de Fachhochschule Koblenz University of Applied

Mehr

Die atmende BPM-Organisation - BPM in turbulenten Zeiten

Die atmende BPM-Organisation - BPM in turbulenten Zeiten Die atmende BPM-Organisation - BPM in turbulenten Zeiten www.komus.de FH, Fachbereich Betriebswirtschaft Kompetenzzentrum Virtuelle Organisation und Engineering Kein One Size fits it all BPM differiert

Mehr

Gemeinsame Sicht von Fachbereichen und IT auf die Überwachung der Geschäftsprozesse

Gemeinsame Sicht von Fachbereichen und IT auf die Überwachung der Geschäftsprozesse Gemeinsame Sicht von Fachbereichen und IT auf die Überwachung der Geschäftsprozesse Norbert Büker 16.2.06 Norbert Büker Management Beratung Seite: 1 von 39 Agenda Ausgangslage Praxisbeispiele - best practice

Mehr

OrViA. Orchestrierung und Validierung integrierter Anwendungssysteme. Julia Wagner Senior Manager ARIS Research IDS Scheer AG PROJEKTTRÄGER

OrViA. Orchestrierung und Validierung integrierter Anwendungssysteme. Julia Wagner Senior Manager ARIS Research IDS Scheer AG PROJEKTTRÄGER OrViA Orchestrierung und Validierung integrierter Anwendungssysteme Julia Wagner Senior Manager ARIS Research IDS Scheer AG PROJEKTTRÄGER Agenda Einleitung Problemstellung Ansatz Erste Ergebnisse Zusammenfassung

Mehr

Neue Perspektiven im Prozessmanagement

Neue Perspektiven im Prozessmanagement Neue Perspektiven im Prozessmanagement Webcast 6.11.2012 Prof. Dr. Ayelt Komus www.komus.de Prof. Dr. Ayelt Komus - Version 29.10.13 mit redaktioneller Korrektur - BPM* in den 90igern http://www.wfmc.org/standards/docs/tc003v11.pdf

Mehr

7 BPM-Mythen - Was Unternehmen von Web 2.0 und Social Software für das BPM lernen können

7 BPM-Mythen - Was Unternehmen von Web 2.0 und Social Software für das BPM lernen können 7 BPM-Mythen - Was Unternehmen von Web 2.0 und Social Software für das BPM lernen können BPM Club, Frankfurt 11.11.2008 www.komus.de www.wikimanagement.de www.bpm-check.de Struktur 7 BPM-Mythen Social

Mehr

BPM Best Practice Die wichtigsten Erkenntnisse aus aktuellen Praxis-Studien - Auf dem Weg zu einem ganzheitlichen BPM

BPM Best Practice Die wichtigsten Erkenntnisse aus aktuellen Praxis-Studien - Auf dem Weg zu einem ganzheitlichen BPM Prof. Dr. Ayelt Komus Struktur Technologie Mensch BPM Best Practice Die wichtigsten Erkenntnisse aus aktuellen Praxis-Studien - Auf dem Weg zu einem ganzheitlichen BPM DSAG Arbeitskreis BPM St. Leon-Rot,

Mehr

Business Process Management Erfolgsfaktoren und neue Perspektiven

Business Process Management Erfolgsfaktoren und neue Perspektiven Prof. Dr. Ayelt Komus Struktur Technologie Mensch Business Process Management Erfolgsfaktoren und neue Perspektiven BPM Praxistag Casineum Luzern 17. September 2014 Prof. Dr. Ayelt Komus www.komus.de www.bpm-labor.de

Mehr

Roles of BPM: Best Practices vs. Scrum

Roles of BPM: Best Practices vs. Scrum Prof. Dr. Ayelt Komus Struktur Technologie Mensch Roles of BPM: Best Practices vs. Scrum BPM Round-Table bei Boehringer Ingelheim 9.11.2012, Ingelheim Prof. Dr. Ayelt Komus B P M L A B O R Hochschule Koblenz

Mehr

Geschäftsprozessmanagement in EVU: Fels in der Brandung der Veränderung agil, flexibel, kundenorientiert

Geschäftsprozessmanagement in EVU: Fels in der Brandung der Veränderung agil, flexibel, kundenorientiert Prof. Dr. Ayelt Komus Struktur Technologie Mensch Geschäftsprozessmanagement in EVU: Fels in der Brandung der Veränderung agil, flexibel, kundenorientiert 2. Jahresforum Geschäftsprozessoptimierung EVU

Mehr

EINIG Netzwerktreffen Bremen, 20. Januar 2009 Sebastian Scheube, IDS Scheer AG

EINIG Netzwerktreffen Bremen, 20. Januar 2009 Sebastian Scheube, IDS Scheer AG Vorstellung IDS Scheer AG Produkte und Dienstleistungen für den öffentlichen Sektor EINIG Netzwerktreffen Bremen, 20. Januar 2009 Sebastian Scheube, IDS Scheer AG www.ids-scheer.com Agenda Vorstellung

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

EPK nach BPEL Transformation als Voraussetzung für praktische Umsetzung einer SOA

EPK nach BPEL Transformation als Voraussetzung für praktische Umsetzung einer SOA Sebastian Stein Konstantin Ivav EPK nach BPEL Transformation als Voraussetzung für praktische Umsetzung einer SOA www.ids-scheer.com Was macht IDS Scheer? Software und Beratung für Geschäftsprozessmanagement

Mehr

BPM Best Practice. Status und Trends im BPM

BPM Best Practice. Status und Trends im BPM BPM Best Practice Status und Trends im BPM 0172 6868697 ayelt@komus.de Karlsruhe, 2.3.2010 Kausalität oder Korrelation? Gag? Historien-Analogie? Buchdruck / Post / Taylor (??eher nicht??) Problem Korrelation

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden

Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden Enterprise Anwendungssysteme mit Schwerpunkt auf SCM und RFID Prozesse, Aufgaben und Methoden Praxisnahe Erläuterung anhand der SAP-SCM-Lösung Dr. Alexander Zeier Lehrstuhlvertreter des Prof. Hasso-Plattner-Lehrstuhls

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Release Notes BRICKware 7.5.4 Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Purpose This document describes new features, changes, and solved problems of BRICKware 7.5.4.

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda SM7 Service Service Manager 7 Service Lifycycle Demo Q&A HP Software BTO System Service Business outcomes STRATEGY Project & Portfolio CIO Office SOA CTO Office APPLICATIONS Quality Quality Performance

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

SOA Monitoring und BAM mit der ARIS Platform. Dr. Tobias Blickle IDS Scheer AG

SOA Monitoring und BAM mit der ARIS Platform. Dr. Tobias Blickle IDS Scheer AG SOA Monitoring und mit der ARIS Platform IDS Scheer AG Was macht IDS Scheer? Software und Beratung für Geschäftsprozessmanagement Analyse und Verbesserung von Geschäftsprozessen, Einführung betriebswirtschaftlicher

Mehr

Assetwise. Asset Lifecycle Information Management. Ulrich Siegelin. 2010 Bentley Systems, Incorporated

Assetwise. Asset Lifecycle Information Management. Ulrich Siegelin. 2010 Bentley Systems, Incorporated Assetwise Asset Lifecycle Information Ulrich Siegelin Agenda Was bedeutet Asset Lifecycle Information? AssetWise Technischer Überblick Positionierung von Bentley s AssetWise Einsatz und Arbeitsweise von

Mehr

Die neue Enterprise Project Management Strategie von Microsoft. Microsoft Deutschland GmbH

Die neue Enterprise Project Management Strategie von Microsoft. Microsoft Deutschland GmbH Die neue Enterprise Project Strategie von Microsoft Microsoft Deutschland GmbH Enterprise Project Eine vollständige Lösung, die es Unternehmen ermöglicht, die richtigen strategischen Entscheidungen zu

Mehr

Microsoft Office SharePoint 2007

Microsoft Office SharePoint 2007 Inhalt 1 Erstellen von Workflows für Microsoft Office SharePoint 2007 15 June 2009 Sebastian Gerling Sebastian.gerling@spiritlink.de COPYRIGHT 2003 SPIRIT LINK GMBH. ALL RIGHTS RESERVED Inhalt 1 Dipl.

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Die Brücke zwischen Geschäftszielen und der IT BPM & SOA

Die Brücke zwischen Geschäftszielen und der IT BPM & SOA Die Brücke zwischen Geschäftszielen und der IT BPM & SOA Carsten Kreß Corporate BPM Manager June 2005 1 Modernes Dienstleistungsmanagement Herausforderungen stärkere norientierung verbesserter nservice

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

ARIS - The Business Process Platform. Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes

ARIS - The Business Process Platform. Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes - The Business Process Platform Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes Warum Geschäftsprozessmanagement? Unternehmen ohne Geschäftsprozesse gibt es nicht! Qualität und Innovation der Geschäftsprozesse

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS CITT Expertengespräch TietoEnator 2006 Page 1 Data Freshness and Overall, Real

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

Sitecore und Lionbridge:

Sitecore und Lionbridge: Sitecore und Lionbridge: Mehrsprachige Seiteninhalte durch effiziente Prozesse, Technologien und Ressourcen im Griff Bert Esselink, Lionbridge Jens Schüll, Uponor Agenda Lionbridge & Sitecore The Solution

Mehr

Identity & Access Governance

Identity & Access Governance Identity & Access Governance Andreas Fuhrmann, Inf. Ing. ETH Geschäftsleitung SKyPRO AG andreas.fuhrmann@skypro.ch Fakten SKyPRO AG SKyPRO Gründung April 1987 CHF 300 000 AK 40 Mitarbeiter Sitz in Cham

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Checklist Example APS-functionality Check FELIOS versus PRIMAVERA 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality-

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center

Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center Optimizing Request for Quotation Processes at the Volkswagen Pre-Series Center 28 April 2010 / Agenda 1 Pre-series center 2 Project target 3 Process description 4 Realization 5 Review 6 Forecast 28. April

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

GURUCAD - IT DIVISION CATIA V5 PLM EXPRESS CONFIGURATIONS Hamburg, 16th February 2010, Version 1.0

GURUCAD - IT DIVISION CATIA V5 PLM EXPRESS CONFIGURATIONS Hamburg, 16th February 2010, Version 1.0 Engineering & IT Consulting GURUCAD - IT DIVISION CATIA V5 PLM EXPRESS CONFIGURATIONS Hamburg, 16th February 2010, Version 1.0 IT DIVISION CATIA V5 DEPARTMENT Mobile: +49(0)176 68 33 66 48 Tel.: +49(0)40

Mehr

Granite Gerhard Pirkl

Granite Gerhard Pirkl Granite Gerhard Pirkl 2013 Riverbed Technology. All rights reserved. Riverbed and any Riverbed product or service name or logo used herein are trademarks of Riverbed Technology. All other trademarks used

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Business Process Management von Cloud und Mobile Computing BPMday 2013 Köln, 13. November 2013 Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Safe Harbor Statement The

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage Grundkurs SAP ERP Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel 2008 / 1. Auflage Kapitel 2 Abb 2.1: Datenintegration in einem ERP-System (Quelle: IDC) ERP-Software 2005 (Markanteil

Mehr

26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum. Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh. From Innovations to Solutions.

26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum. Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh. From Innovations to Solutions. 26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh From Innovations to Solutions. Agenda SAP & Camelot Supplier Management Forum Lieferantenmanagement

Mehr

IT Governance im Zusammenspiel mit IT Audit

IT Governance im Zusammenspiel mit IT Audit IT Governance im Zusammenspiel mit IT Audit ISACA After Hours Seminar Nicola Varuolo, Internal Audit AXA AXA Gruppe 52 Millionen Kunden weltweit 79 Milliarden Euro Geschäftsvolumen 150 000 Mitarbeitende

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

SAP FOR MEDIA. SAP for Media (Teil 1) SAP for Media (Teil 2)

SAP FOR MEDIA. SAP for Media (Teil 1) SAP for Media (Teil 2) 1 SAP FOR MEDIA SAP for Media (Teil 1) SAP for Media (Teil 2) 2 Hinweise zu den SAP for Media-Schulungen SAP for Media ist eine umfassende und flexible Anwendung für moderne Medienunternehmen aller Größen

Mehr

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015 .consulting.solutions.partnership SAP-Forum für Banken 7./8. Oktober 2015, Mainz Performance Management for Financial Industry am Beispiel Cost and Revenue Allocation Bernd von Staa, msg global solutions

Mehr

Release Management und Automatisierung in der Praxis

Release Management und Automatisierung in der Praxis Release Management und Automatisierung in der Praxis Jürgen Decker, 15.06.2012 Director Business Development Warum Application Release Management? + Zunehmende Komplexität von Anwendungen und Infrastruktur

Mehr

Kontakt zu Kunden. Kontakt durch Vertrieb, Marketing, Service und andere Aktivitäten.

Kontakt zu Kunden. Kontakt durch Vertrieb, Marketing, Service und andere Aktivitäten. Kontakt zu Kunden Kontakt durch Vertrieb, Marketing, Service und andere Aktivitäten. Geschäftsprozesse Geschäftsprozesse sorgen für einen konsistenten Informationsfluss und für eine durchgängige Bearbeitung

Mehr

Abteilung Internationales CampusCenter

Abteilung Internationales CampusCenter Abteilung Internationales CampusCenter Instructions for the STiNE Online Enrollment Application for Exchange Students 1. Please go to www.uni-hamburg.de/online-bewerbung and click on Bewerberaccount anlegen

Mehr

Snom 3xx/7xx Serie. Manuelle Neukonfiguration. Dokumentenversion 1.0

Snom 3xx/7xx Serie. Manuelle Neukonfiguration. Dokumentenversion 1.0 Snom 3xx/7xx Serie Manuelle Neukonfiguration Dokumentenversion 1.0 Snom 3xx/7xx Serie Mauelle Neukonfiguration Copyright Hinweis Copyright 2016 finocom AG Alle Rechte vorbehalten. Jegliche technische Dokumentation,

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

3A03 Security Löcher schnell und effizient schließen mit HP OpenView Radia

3A03 Security Löcher schnell und effizient schließen mit HP OpenView Radia 3A03 Security Löcher schnell und effizient schließen mit HP OpenView Radia Alexander Meisel HP OpenView 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

Müller hat seine Prozesse im Griff

Müller hat seine Prozesse im Griff Müller hat seine Prozesse im Griff Daniel Jäger 1 Mettenmeier GmbH Unser Leistungsversprechen Die Leistung eines Unternehmens, die Wertschöpfung, ist das Ergebnis seiner Prozesse! Wir befähigen unsere

Mehr

Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen

Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen 22. März 2012 MODERNES GESCHÄFTSPROZESSMANAGEMENT Geschäftsprozesse in mittelständischen Unternehmen WWW.METASONIC.DE 2004: Gründung der Metasonic AG mit Fokus auf innovative Lösungen für das Geschäftsprozessmanagement,

Mehr

APPSOLUTELY FIORI SIMPLE HR. CHRISTIAN SENFTER I AT SOLUTION www.atsp.com PARTNER GMBH

APPSOLUTELY FIORI SIMPLE HR. CHRISTIAN SENFTER I AT SOLUTION www.atsp.com PARTNER GMBH APPSOLUTELY FIORI SIMPLE HR CHRISTIAN SENFTER I AT SOLUTION PARTNER GMBH AGENDA AT Solution Partner GmbH Ausgangssituation im Bereich HCM Services SAP Fiori Die SAP User Experience Strategie Keeping simple

Mehr

SAP FOR MEDIA. angeboten, die lediglich den Geschäftsprozess umfasst. SAP for Media

SAP FOR MEDIA. angeboten, die lediglich den Geschäftsprozess umfasst. SAP for Media SAP FOR MEDIA SAP for Media Hinweise zu den SAP for Media-Schulungen SAP for Media ist eine umfassende und flexible Anwendung für moderne Medienunternehmen aller Größen und Ausrichtungen. SAP for Media

Mehr

SAP Simple Service Request. Add-on for SAP Solution Manager by SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG

SAP Simple Service Request. Add-on for SAP Solution Manager by SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG SAP Simple Service Request Add-on for SAP Solution Manager by SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG IT Service Management with SAP Solution Manager SAP Solution Manager covers all processes of IT

Mehr

Strategische Planung mit JD Edwards Strategic Network Optimization (SNO) Dr. Hans-H.Schulz Senior Sales Consultant

Strategische Planung mit JD Edwards Strategic Network Optimization (SNO) Dr. Hans-H.Schulz Senior Sales Consultant Strategische Planung mit JD Edwards Strategic Network Optimization (SNO) Dr. Hans-H.Schulz Senior Sales Consultant Agenda Einordnung in die Software-Landschaft Motivation für strategische Planung Kurzer

Mehr

on Software Development Design

on Software Development Design Werner Mellis A Systematic on Software Development Design Folie 1 von 22 How to describe software development? dimensions of software development organizational division of labor coordination process formalization

Mehr

amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com

amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com Agenda Dipl. Inf. Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com [Tschaschbon] Software Architekt, Consulting Workflow

Mehr

Virtual PBX and SMS-Server

Virtual PBX and SMS-Server Virtual PBX and SMS-Server Software solutions for more mobility and comfort * The software is delivered by e-mail and does not include the boxes 1 2007 com.sat GmbH Kommunikationssysteme Schwetzinger Str.

Mehr

Exercise (Part VIII) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part VIII) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part VIII) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises.

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM A PLM Consulting Solution Public Advanced Availability Transfer With this solution you can include individual absences and attendances from

Mehr

SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung

SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung Christian Nebauer Swiss Re Finance Transformation Lead Swiss Re im Überblick "Swiss Re is a leader in wholesale reinsurance, insurance

Mehr

Pilot Project Biogas-powered Micro-gas-turbine

Pilot Project Biogas-powered Micro-gas-turbine 1/18 Pilot Project Biogas-powered Micro-gas-turbine Supported by the Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Speaker Details 2/18 Jan Müller Works at Institute of Solar Energy

Mehr

PROMIDIS Fallstudien Produktivitätsmessung / Datenanalysen Softwaretechnische Umsetzung

PROMIDIS Fallstudien Produktivitätsmessung / Datenanalysen Softwaretechnische Umsetzung PROMIDIS Fallstudien Produktivitätsmessung / Datenanalysen Softwaretechnische Umsetzung Dr. Peter Weiß für Universität Hamburg 11. April 2014 1 Übersicht Fallstudien Softwaretechnische Umsetzung Productivity

Mehr

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Adam Stambulski Project Manager Viessmann R&D Center Wroclaw Dr. Moritz Gomm Business Development Manager Zühlke Engineering

Mehr

Technologietag SharePoint 2010

Technologietag SharePoint 2010 Technologietag SharePoint 2010 SharePoint Plattform für Information und Zusammenarbeit Ein Blick unter die Haube Technologietag SharePoint 2010 1. Oktober 2010 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de

Mehr

IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence?

IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence? Das IBM Leistungsversprechen zum Führungsinformationssystems IBM Demokratischere Haushalte, bessere Steuerung, fundierte Entscheidungen? Was leisten das neue kommunale Finanzwesen und Business Intelligence?

Mehr

EMC² Global Financial Services

EMC² Global Financial Services EMC² Global Financial Services Partner Bootcamp 10. Juni 2011 Bad Kleinkirchheim Christian Bauer 1 EMC Global Financial Services (GFS) GFS Technology Lifecycle und Finanzierungsprogramme für unsere Partner

Mehr

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08

Robotino View Kommunikation mit OPC. Communication with OPC DE/EN 04/08 Robotino View Kommunikation mit OPC Robotino View Communication with OPC 1 DE/EN 04/08 Stand/Status: 04/2008 Autor/Author: Markus Bellenberg Festo Didactic GmbH & Co. KG, 73770 Denkendorf, Germany, 2008

Mehr

Unternehmensdaten auswerten und planen - Vorstellung von Infor PM 10

Unternehmensdaten auswerten und planen - Vorstellung von Infor PM 10 Unternehmensdaten auswerten und planen - Vorstellung von PM 10 Global Solutions Dominik Lacić, Dr. Rolf Gegenmantel 12. Februar 2009 Copyright 2008. All rights reserved. www.infor.com. Agenda 1. Einführung

Mehr

How To Configure Cloud for Customer Integration SAP CRM using SAP Netweaver PI

How To Configure Cloud for Customer Integration SAP CRM using SAP Netweaver PI How To Configure Cloud for Customer Integration SAP CRM using SAP Netweaver PI Agenda Chapter 1: Introduction and Prerequisites Chapter 2: Cloud Configuration Chapter 3: SAP CRM Configuration Chapter 4:

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

SAP RDS - Business Suite Integration mit dem Ariba Netzwerk. Solution Summary

SAP RDS - Business Suite Integration mit dem Ariba Netzwerk. Solution Summary SAP RDS - Business Suite Integration mit dem Ariba Netzwerk Solution Summary Beginn einer effizienteren Zusammenarbeit in ihrem Business Netzwerk Business Herausforderungen Eine papierbasierte Zusammenarbeit

Mehr

Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten

Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten Der neue Microsoft Office SharePoint Server 2007 in der öffentlichen Verwaltung Suchen und Finden leicht gemacht: Vorgänge und Akten im Team bearbeiten Günter Thurner ECM Solution Sales Specialist Microsoft

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Donnerstag, 16. Juni 2011 Microsoft Dynamics CRM As A Business Plattform Höhe Integration und Kompatibilität mit anderen Microsoft Produktportfolio Microsoft

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

Check Point Software Technologies LTD.

Check Point Software Technologies LTD. Check Point Software Technologies LTD. Oct. 2013 Marc Mayer A Global Security Leader Leader Founded 1993 Global leader in firewall/vpn* and mobile data encryption More than 100,000 protected businesses

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

Brainloop Secure Boardroom

Brainloop Secure Boardroom Brainloop Secure Boardroom Efficient and Secure Collaboration for Executives Jörg Ganz, Enterprise Sales Manager, Brainloop Switzerland AG www.brainloop.com 1 Is your company at risk of information leakage?

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr