1 Was ist Zukunftsmanagement? 2 ICT-Markt in der Midlife-Crisis? 3 Wie kann ich mehr von der Zukunft sehen und verstehen?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "1 Was ist Zukunftsmanagement? 2 ICT-Markt in der Midlife-Crisis? 3 Wie kann ich mehr von der Zukunft sehen und verstehen?"

Transkript

1 Agenda 1 Was ist Zukunftsmanagement? Früherkennung von Chancen und Zukunftsmärkten aus Trends Berthold Müssig 11. Februar ICT-Markt in der Midlife-Crisis? 3 Wie kann ich mehr von der Zukunft sehen und verstehen? 4 Was sind die wichtigsten Zukunftsfaktoren im ICT-Bereich? 5 Die fünf Zukunftsbrillen Szenarien und Sichtweisen auf die Zukunft 1 Wie könnte die nächste Ära Ihres Geschäfts und Ihres Lebens aussehen? "Die Zeit wird kommen, in der sich unsere Nachkommen wundern werden, dass wir so offenbare Dinge nicht gewusst haben." Seneca Ära I Ära II Ära III Zeit 3 4 Seite 1

2 Die nächste Ära erforschen Was ist Zukunftsmanagement? Zukunftsfaktoren: Trends, Technologien und Themen der Zukunft Ökologische Nachhaltigkeit Soziale Nachhaltigkeit Individualisierung Gestaltungsfelder im Unternehmen Märkte Geschäftsfelder Strategie Führung Marketing Vertrieb Systeme Prozesse Mensch Kultur Produkte Leistungen Partner Lieferanten Finanzen Ressourcen Dematerialisierung Virtualisierung Nanotechnologie Informatisierung Zu erforschende unbekannte Zukunft Beobachtungsfelder im vertrauten Marktumfeld Kunden Bedarfsfelder Technologien Methoden Markt Mitbewerber Gesetze Regeln Natur Umwelt Wachsende Rechnerleistung Bio- und Gentechnologie Biometrie Alterung Europäische Integration Flexibilisierung Mobilisierung Klimawandel Salutogenese Feminisierung Energie-Innovationen Nachhaltige Wirtschaft Asiatischer Boom Globalisierung Regionalisierung Interkulturisierung Unternehmensführung Lebensführung Zukunftsforschung Zukunftsmanagement 5 6 Die FutureManagementGroup AG Agenda Mission Die FMG erleichtert es Führungsteams, mehr von den Zukunftsmärkten zu sehen, zu verstehen und zu haben als die Konkurrenz und somit zukünftige Bedrohungen, Chancen und Strategien frühzeitig zu erkennen und zu nutzen. 1 Was ist Zukunftsmanagement? Zukunftswissen Die FMG erfasst alle Trends, Themen und Technologien aller wesentlichen Zukunftsforscher in einer großen semantischen Datenbank und stellt diesen neutralen Überblick ihren Klienten zur Verfügung. 2 ICT-Markt in der Midlife-Crisis? Methodik Leistungen und Lösungen Die FMG baut mit ihrem "Eltviller Modell" des Zukunftsmanagements eine methodische Brücke von der Führungspraxis in die Zukunftsforschung und wieder zurück in die Praxis. So wird die seriöse Zukunftsforschung zur Quelle der Inspiration und Orientierung. Zukunftsmärkte erkennen, erforschen und entwickeln Zukunftsstrategie entwickeln, umsetzen, unterstützen Zukunftskompetenz erweitern, trainieren, energisieren 3 Wie kann ich mehr von der Zukunft sehen und verstehen? 4 Was sind die wichtigsten Zukunftsfaktoren im ICT-Bereich? Klienten 5 Die fünf Zukunftsbrillen Szenarien und Sichtweisen auf die Zukunft 7 Seite 2

3 ICT Markt in der Midlife-Crisis? Was sind Ihre Zukunftsannahmen? Agenda Generation Processing Storage Transmission 1 Was ist Zukunftsmanagement? Data PC 2 ICT-Markt in der Midlife-Crisis? Text Sound Image? Telefon 3 Wie kann ich mehr von der Zukunft sehen und verstehen? 4 Was sind die wichtigsten Zukunftsfaktoren im ICT-Bereich? 5 Die fünf Zukunftsbrillen Szenarien und Sichtweisen auf die Zukunft Stan Davis Lessons from the future, 2001 Die fünf Zukunftsbrillen Schalten Sie Ihr Zukunfts-Radar ein! Zukunfts-Radar Annahmen- Analyse Überraschungs- Analyse Geplante Zukunft: Strategie als Weg zur Vision ZUKUNFT Wahrscheinliche Zukunft: Annahmen über das Kommende Chancen- Entwicklung Visions- Entwicklung Angestrebte Zukunft: Die Vision als Zielbild Überraschende Zukunft: Überraschungen, um gerüstet zu sein Strategie- Entwicklung! Institutionalisierung Gestaltbare Zukunft: Chancen für die eigene Entwicklung Seite 3

4 Agenda Die großen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts 1 Was ist Zukunftsmanagement? Klimawandel Globales Bevölkerungswachstum Rohstoffknappheit Steigender globaler Energiebedarf 2 ICT-Markt in der Midlife-Crisis? 3 Wie kann ich mehr von der Zukunft sehen und verstehen? 4 Was sind die wichtigsten Zukunftsfaktoren im ICT-Bereich? Polarisierung des Wohlstands Staatliche Finanzprobleme Alterung Zunehmende Komplexität 5 Die fünf Zukunftsbrillen Szenarien und Sichtweisen auf die Zukunft 14 Demografische Veränderungen Altersgerechte ITC Globales Bevölkerungswachstum Sind heutige ITC Produkte und Lösungen altersgerecht? Regionaler Bevölkerungsschwund Bevölkerungsschrumpfung in Industrieländern Arbeiten Sie am Zukunftsmarkt altersgerechten Endgeräten? Rainer Sturm/Pixelio Entwickeln Sie Lösungen für den Zukunftsmarkt "Software für ältere Mitarbeiter"? Weniger Komplexität Urbanisierung Alterung Größere Bildschirminhalte Bessere Übersicht Interkulturisierung Seite 4

5 Veränderung der Marktstrukturen "Good Enough" Markets Tertiarisierung und Quartarisierung Die meisten Kunden wollen den Nutzen eines Produktes, das ganz ordentlich funktioniert, nicht aber das perfekte, zu teure Produkt. Zunehmender Wettbewerb Interdisziplinarisierung Spezialisierung der Märkte Polarisierung der Märkte Was bedeutet "Good Enough" für den ITC Markt? Einfache Produkte Weniger Funktion und weniger Kosten! Standard Software aus der Cloud, wenig integriert, die 80 Prozent Lösung! Basisintegration mit anderen Lösungen statt langwierige Systems Integration Projekte Quellen: sony.de/pure Digital Technologies Virtualisierung und Dematerialisierung Programmierbare Materie: Elektronische Geräte ändern Form, Farbe und Volumen Digitales Geld Dematerialisierung Virtualisierung Tertiarisierung und Quartarisierung nokia.com Seite 5

6 Informatisierung und Internetisierung Leistungsfähigere Informationstechnologien Internetisierung Signale Die Firma Nantero hat Speicherbausteine aus Kohlenstoff ("Nanotube-Based, Non-Volatile Random Access Memory", NRAM) hergestellt, die Informationen auch ohne Stromzufuhr speichern können. Projektionen Oleg Rosental/PIXELIO 2020: Quantencomputer werden kommerziell genutzt und weisen ein Marktvolumen von 400 Mrd. USD auf. (Wikipedia) Informatisierung Leistungsfähigere Informationstechnologien Anzahl der Breitbandanschlüsse in Deutschland (Deutschland online, 2008) 35 29, , , in Millionen 2020: Mikroprozessoren werden so günstig wie Notizpapier (Opaschowski, 2002) Molecular Computing/Computing with DNA wird die Elektronik revolutionieren (Arlington Institute, 2008) 2023 kostet ein Computer mit der Rechenkapazität des menschlichen Hirns (2* Operationen/sec) 1000 US-Dollar kann man für einen Cent einen Computer kaufen, dessen Rechenkapazität der Leistung aller dann lebenden Menschenhirne (9 Milliarden) entspricht. (Kurzweil, 2005) Mensch-Maschine-Interaktion Emotiv Epoc: The Next Generation User Interface Display-Innovationen Human-Machine- Interfaces Biometrie Ergonomisierung emotiv.com Seite 6

7 Agenten-Systeme Maschinen als bessere Menschen Automatisierung und Robotik Software-Agenten sind Assistenten, die durch Interaktion lernen und pro aktiv die Bedürfnisse des Nutzers erkennen. Software-Agenten sind Teil einer digitalen Aura und bilden ein Social User Interface. Sensorik Künstliche Intelligenz Künstliche Intelligenz Informatisierung in allen Lebensbereichen Internet der Dinge Signal istock Expertensysteme sind in allen Bereichen präsent: Auf dem Fachwissen einer Datenbank basierend kann das System, zusammen mit dem Anwender, Fachaufgaben lösen. Einsatzgebiete sind z.b.: medizinische Computerdiagnose, Fehlersuch- und Fehlerbehebungsprogramme oder industrielle Fertigung. Intelligent Home Printed Electronics Projektionen Zahl der vergebenen Patente im Bereich "Künstliche Intelligenz", USA (USPTO, 2009) Der Futurologe Ray Kurzweil prognostiziert, dass die Künstliche Intelligenz im Jahr 2029 so weit entwickelt sein wird, dass sie der Intelligenz des Menschen ebenbürtig ist. Lügendetektoren werden genauer und zuverlässiger. (WEF / HBR, 2008) Informatisierung im Badezimmer Wearable Electronics Seite 7

8 Bilderkennung: Handy-Kamera erkennt Objekte Augmented Reality auf dem iphone für 0,79 Euro "London Bus" und "Metro Paris Subway" sind zwei iphone-applikationen, die georeferenzierte Daten mit dem Livebild der Kamera verknüpfen. "London Bus" und "Metro Paris Subway" zeigen auch Informationen zu Sehenswürdigkeiten, Läden und Schnellrestaurants. Preis: 0,79 Euro. Quelle: Nokia Quelle: presselite.com Wachsende Gesundheitsmärkte Salutogenese: Monitoring-System überwacht körperliche Aktivität und Schlaf Salutogenese Überwindung menschl. Leistungsbarrieren Medizin-Innovationen Biotechnologie Neurowissenschaften Zunahme von Zivilisationskrankheiten Zunahme psychischer Erkrankungen Quelle: fitbit.com Seite 8

9 Team member 1 Team member 2 Team member 3 Team member 4 Team member 5 Team member 6 Team member 7 Team member 8 Team member 9 Team member 10 Team member 11 Team member 12 Team member 13 Team member 14 Average Deviation Agenda Die fünf Zukunftsbrillen 1 Was ist Zukunftsmanagement? 2 ICT-Markt in der Midlife-Crisis? Annahmen: Was kommt auf uns zu? 3 Wie kann ich mehr von der Zukunft sehen und verstehen? ZUKUNFT 4 Was sind die wichtigsten Zukunftsfaktoren im ICT-Bereich? 5 Die fünf Zukunftsbrillen Szenarien und Sichtweisen auf die Zukunft 34 Das Annahmenpanorama Die fünf Zukunftsbrillen Assumption panorama No. Assumption question Future projection Plus argument Minus argument (probability) (improbability) Annahmen: Was kommt auf uns zu? : How has Projection ,3 1,1 X changed? 2 Projection ,2 1,4 3 Projection ,9 1,8 4 Projection ,8 2, Welche Annahmenfragen 5 Projection , müssen wir verfolgen? 6 Projection ,6 1,7 7 Projection ,4 2,3 ZUKUNFT 8 Projection ,3 2,5 Welche 6 7 8Antworten Projection ,3 2,7 (Projektionen) Projection ,6 1,9 geben 9 1 6Experten auf 8 unsere Projection ,9 2,2 Zukunftsfragen? Projection ,8 2,1 13 Projection 13 Welche ,3 2,2 14 Projection 14 Erwartungswahrscheinlichkeit ,7 15 Projection 15 misst jedes einzelne Teammitglied ,2 16 Projection 16 den Projektionen bei? ,8 2,2 17 Projection ,8 2,8 Überraschungen: Wie könnte die Zukunft uns überraschen? 18 Projection ,6 2,3 36 Seite 9

10 Nicht Wahrscheinlichkeit, sondern Impact zählt 2012: Sonnensturm legt Stromnetze und IT lahm Quelle: nationalatlas.gov Die fünf Zukunftsbrillen Annahmen: Was kommt auf uns zu? Werkzeuge für die Früherkennung von Zukunftsmarkt-Chancen ZUKUNFT Überraschungen: Wie könnte die Zukunft uns überraschen? Chancen: Welche Zukunftsmärkte und Zukunftschancen können wir erkennen? Seite 10

11 Politisch Neue Märkte Biosphärisch Technologisch Wirtschaftlich Gesellschaftlich Neue Zielgruppen Neue Lösungen Neue Methoden Neue Strategie Führung Marketing Vertrieb Produkte Lösungen Mensch Kultur Systeme Prozesse Partner Lieferanten Finanzen Ressourcen Denkmodelle zur Früherkennung von Zukunftsmärkten Denkmodell: Wirkung Wie sieht unser Geschäft aus, wenn wir Wirkungen verkaufen? Schrauben Pestizide Löcher Bodenbelag Biostrategie Wie würde die Natur unser Geschäft organisieren und führen? Strat. Verwandtschaft Wie würden strategische Verwandte unser Geschäft betreiben? Reinkarnation Wie würde jemand aus der Vergangenheit unser Geschäft betreiben? Reframing Wie können wir unser Geschäft reframen, in einen neuen Rahmen setzen? Autolackierung Finanzierung Mobilität Altersvorsorge Licht Wärme Rasieren Wirkung Wie können wir unser Geschäft mit Wirkungen statt mit Produkten machen? Enterprise Wie würde unser Geschäft in durchdachter Science Fiction aussehen? Parallelwelt Wie würde unser Geschäft in einer ganz neu gedachten Parallelwelt aussehen? Empathie Wie würden unsere Kunden unser Geschäft aufbauen und führen? DRG / EBM in der Medizin (eine Auswahl) Chancen-Entwicklung aus Zukunftsfaktoren für Gestaltungsfelder der Kunden Die fünf Zukunftsbrillen Gestaltungsfelder im Unternehmen Chancenmatrix Neue Geschäftsfelder Geschäftsfeld 1-n Annahmen: Was kommt auf uns zu? Zukunftsfaktor B 1 Zukunftsfaktor B n Zukunftsfaktor T 1 ZUKUNFT Zukunftsfaktor T n Zukunftsfaktor P 1 Zukunftsfaktor P n Zukunftsfaktor W 1 Zukunftsfaktor W n Vision: Wo soll unser Unternehmen 2012/2015/2019 stehen? Überraschungen: Wie könnte die Zukunft uns überraschen? Zukunftsfaktor G 1 Zukunftsfaktor G n Chancen: Welche Zukunftsmärkte und Zukunftschancen können wir erkennen? Seite 11

12 Visionskandidaten für das CRM Eltviller Modell Prozesse und Ergebnisse des Zukunftsmanagements Sieben Schritte fünf Brillen Zukunftsstrategie als Ergebnis Hyper-connected CRM Long-tail CRM Ethisches CRM Zukunfts-Radar Mission Strategische Vision Annahmen- Analyse Strategische Ziele Prozesse Projekte Systeme Trust-Center CRM Ultra-Mobile CRM Easy CRM Überraschungs- Analyse Entwicklungschancen Eventualstrategien Strategische Leitlinien Chancen- Entwicklung Zukunftschancen Erwartungen Eventualitäten Nicht-Erwartungen Erlebnis CRM Selbstberatungs CRM Community CRM Visions- Entwicklung Überraschende Entwicklungen Zukunftsannahmen Überraschende Ereignisse! Strategie- Entwicklung Institutionalisierung Zukunftsprojektionen und -szenarien Technologische Soziokulturelle Wirtschaftliche Politische Zukunftsfaktoren im Markt-Umfeld Menschliche Zukunftsfaktoren Biosphärische Zukunftsfaktoren Ihre Fragen Have a bright future! Fragen und Antworten: XING: Berthold Müssig 47 Seite 12

Exklusive Zukunftsstudie: Der Markt für ICT-Beratung und ICT-Dienstleistungen in Deutschland 2015

Exklusive Zukunftsstudie: Der Markt für ICT-Beratung und ICT-Dienstleistungen in Deutschland 2015 Exklusive Zukunftsstudie: Der Markt für ICT-Beratung und ICT-Dienstleistungen in Deutschland 2015 Eine gemeinsame Studie der Lünendonk GmbH, Kaufbeuren und der FutureManagementGroup AG, Eltville Erhebungszeitraum:

Mehr

InnovationsDIALOG 2015

InnovationsDIALOG 2015 InnovationsDIALOG 2015 N e u e T e c h n o l o g i e n r e c h t z e i t i g e r k e n n e n u n d n u t z e n Eisenbeiss auf einen Blick Gründung: 1911 Umsatz: 32 Mio. (2014) Mitarbeiter: 185 Organisation:

Mehr

FutureNet: Die ganze Welt des Zukunftswissens durch ein System

FutureNet: Die ganze Welt des Zukunftswissens durch ein System FutureNet: Die ganze Welt des Zukunftswissens durch ein System 8. Darmstädter Technologietag Enno Däneke FutureManagementGroup AG 15.05.2014 1 Die FutureManagementGroup AG im Überblick Mission Für Führungsteams

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy Arbeiten 4.0 Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte Margit Noll Corporate Strategy Cyber-physische Systeme bezeichnet den Verbund informatischer, softwaretechnischer

Mehr

Johannes Greifoner Siemens PLM Software Stuttgart, 12. November 2015 DIGITALISIERUNG INNOVATIONSTREIBER AUF DEM WEG ZUR INDUSTRIE 4.

Johannes Greifoner Siemens PLM Software Stuttgart, 12. November 2015 DIGITALISIERUNG INNOVATIONSTREIBER AUF DEM WEG ZUR INDUSTRIE 4. Johannes Greifoner Stuttgart, 12. November 2015 DIGITALISIERUNG INNOVATIONSTREIBER AUF DEM WEG ZUR INDUSTRIE 4.0 Realize innovation. Welchen Einfluss haben Transformationstechnologien in den nächsten 5,

Mehr

Die neue Freiheit: Interaction beyond the desktop

Die neue Freiheit: Interaction beyond the desktop Die neue Freiheit: Interaction beyond the desktop Jörg Knaus, SAP Chief Solution Architect, Swisscom Jürgen Winandi, Head of Augmented Reality Integration, Swisscom Die neue Freiheit Die ICT Megatrends

Mehr

Die digitale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft - die nächsten 5 Jahre

Die digitale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft - die nächsten 5 Jahre Die digitale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft - die nächsten 5 Jahre www.futuristgerd.com www.gerdleonhard.de www.gerdtube.com www.gerdcloud.com @gleonhard ENG @derfuturist DE Wir sind am

Mehr

Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel?

Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel? Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel? Überblick, Bestandsaufnahme und Perspektiven Prof. Dr. Christian Schalles Duale Hochschule Baden-Württemberg Person Prof. Dr. Christian Schalles

Mehr

THE TRANSFORMATION EXPERTS. www.tci-partners.com

THE TRANSFORMATION EXPERTS. www.tci-partners.com THE TRANSFORMATION EXPERTS WAS VERSTEHEN WIR UNTER TRANSFORMATION Veränderungen am Markt und in der Gesellschaft erfordern ständige, grundlegende Anpassungen des Geschäftsmodels. Wir bezeichnen das als

Mehr

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd.

Explosionsartige Zunahme an Informationen. 200 Mrd. Mehr als 200 Mrd. E-Mails werden jeden Tag versendet. 30 Mrd. Warum viele Daten für ein smartes Unternehmen wichtig sind Gerald AUFMUTH IBM Client Technical Specialst Data Warehouse Professional Explosionsartige Zunahme an Informationen Volumen. 15 Petabyte Menge

Mehr

Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015. Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung

Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015. Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015 Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung Realize innovation. Eine kleine Zeitreise 1 9 7 3 1 9 8 5 2 0 1 5 Im Jahre

Mehr

Industrie 4.0 22.07.2014

Industrie 4.0 22.07.2014 Industrie 4.0 Georg Weissmüller 22.07.2014 Senior Consultant Fertigungsindustrie Agenda Überblick Industrie 4.0/Anwendungsfälle Intelligenter Service Augmented Reality Diskussion 2014 SAP AG or an SAP

Mehr

Umfrage Automation (in the) Cloud?

Umfrage Automation (in the) Cloud? Umfrage Automation (in the) Cloud? 00110101011001010 10100101000010100 10010010010010111 10110101101100101 01010010101001000 10101001000100010 0% 20% 40% 60% 80% Foto: Ernsting/LAIF Ergebnisse der Umfrage

Mehr

Webinar: Sales Productivity in Microsoft Dynamics CRM

Webinar: Sales Productivity in Microsoft Dynamics CRM Webinar: Sales Productivity in Microsoft Dynamics CRM Emanuel Folle 2015 Agenda Vorstellung HSO Überblick Microsoft Dynamics CRM Demo: Sales Productivity in CRM Q & A 2 Copyright HSO Vorstellung HSO HSO

Mehr

Thementisch Anwendungsgebiete und

Thementisch Anwendungsgebiete und Thementisch Anwendungsgebiete und b Erfolgsgeschichten KMUs und Big Data Wien 08. Juni 2015 Hermann b Stern, Know-Center www.know-center.at Know-Center GmbH Know-Center Research Center for Data-driven

Mehr

Die Gaswirtschaft als integraler Bestandteil im Energienetz der Zukunft

Die Gaswirtschaft als integraler Bestandteil im Energienetz der Zukunft Die Gaswirtschaft als integraler Bestandteil im Energienetz der Zukunft future matters Büro für Innovation und Zukunftsforschung Frank Thomsen E-Mail: frank.thomsen@future-matters.com Energie ist Leben

Mehr

Technologie für eine bessere Welt mit Sicherheit smarter

Technologie für eine bessere Welt mit Sicherheit smarter Technologie für eine bessere Welt mit Sicherheit smarter Dr. Lothar Mackert Vortrag beim IT-Sicherheitskongress 2011 Bonn, 12. April 2011 Technologie für eine bessere Welt - ein er Planet Supply Chains

Mehr

Foresight Workshop Ausgangslage und Beschreibung

Foresight Workshop Ausgangslage und Beschreibung 2030 Foresight Workshop Future Urban Mobility: Städte als Zentren der Neuordnung des Mobilitätsmarktes Erkennen Sie die wesentlichen Marktveränderungen und strategischen Handlungsoptionen für Ihr Unternehmen

Mehr

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Kurzbeschreibung Stärkere Kundenorientierung und sich daraus ergebender Innovationsdruck bei der Entwicklung kundenspezifischer Lösungen,

Mehr

Nachhaltigkeit Marktchance und Wettbewerbsvorteil

Nachhaltigkeit Marktchance und Wettbewerbsvorteil , Mitglied des Vorstands, Siemens AG Forum für Nachhaltigkeit, Freiberg, 12. Nachhaltigkeit Marktchance und Wettbewerbsvorteil siemens.com/answers Agenda Herausforderungen nach der Krise: Eine neue Welt

Mehr

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI

Industrie 4.0. Erfahrungen aus einem Pilotprojekt ROOZBEH FAROUGHI Industrie 4.0 Erfahrungen aus einem Pilotprojekt 03. DEZEMBER 2015 ROOZBEH FAROUGHI Agenda 1. Definition Industrie 4.0 2. Entwicklung und Trends der IT 3. Chancen und Risiken von Industrie 4.0 für mittelständische

Mehr

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele

1. Mobile Business. 2. Enterprise Mobility. 3. Enterprise Mobility Studie 2013. 4. Kriterien zur Einführung. 5. Beispiele 1. Mobile Business 2. Enterprise Mobility 3. Enterprise Mobility Studie 2013 4. Kriterien zur Einführung 5. Beispiele Beginn der Mobilität Wikipedia: Mobile Business bezeichnet jede Art von geschäftlicher

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

Trends und Strategien im Handwerk

Trends und Strategien im Handwerk Trends und Strategien im Handwerk Netzwerk-Event 2011, 2. April 2011, Leipzig Dr. Markus Glasl Ludwig-Fröhler-Institut für Handwerkswissenschaften, München 02.04.2011 Dr. Markus Glasl 1 Man muss nicht

Mehr

Spezialisierter Anbieter von User Interface Design Services User Interfaces für Productivity Tools Gesamter User Centered Design Life Cycle

Spezialisierter Anbieter von User Interface Design Services User Interfaces für Productivity Tools Gesamter User Centered Design Life Cycle UNTERNEHMEN KURZVORSTELLUNG Ergosign GmbH Spezialisierter Anbieter von User Interface Design Services User Interfaces für Productivity Tools Gesamter User Centered Design Life Cycle Gründungsjahr: 2000

Mehr

Industrie 4.0 Die intelligente Produktion von morgen

Industrie 4.0 Die intelligente Produktion von morgen Industrie 4.0 Die intelligente Produktion von morgen Oliver K. Stöckl PHOENIX CONTACT Electronics GmbH Phoenix Contact Überblick Phoenix Contact Gruppe 2014 mehr als 13.000 Mitarbeiter mehr als 1,7 Mrd.

Mehr

Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008

Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008 Blick in die Zukunft anhand von... SAP Business ByDesign einfach umfassend flexibel. Rainer Zinow SAP AG 4. Dezember 2008 Software-as-a-Service und die zugrundeliegenden technologischen Innovationen Anwendungen

Mehr

Neues Geschäftspotential dank Internet of Things. michael.lehmann@bfh.ch

Neues Geschäftspotential dank Internet of Things. michael.lehmann@bfh.ch Neues Geschäftspotential dank Internet of Things michael.lehmann@bfh.ch Berner Technik Fachhochschule und Informatik / Medizininformatik Internet of Things (IoT) Computer verschwindet zunehmend als Gerät

Mehr

Grid Analytics. Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze

Grid Analytics. Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze Grid Analytics Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze GAT / WAT IT Forum 2014 September 2014 Fichtner-Gruppe Gegründet 1922 und seither in Familienbesitz Deutschlands größtes unabhängiges

Mehr

nicht wissen macht auch nichts

nicht wissen macht auch nichts Prof. Dr. Hans-Günter Lindner Schmalenbach Institut für W irtschaftswissenschaften Forschungsschwerpunkt W issensmanagement FH Köln hans-guenter.lindner@fh-koeln.de LiNKiT M ittagstisch Köln 2 4. April

Mehr

TeleTrusT-interner Workshop. Nürnberg, 21./22.06.2012. Ammar Alkassar Sirrix AG/TeleTrusT

TeleTrusT-interner Workshop. Nürnberg, 21./22.06.2012. Ammar Alkassar Sirrix AG/TeleTrusT Der IT-Sicherheitsverband e.v. TeleTrusT-interner Workshop Nürnberg, 21./22.06.2012 Ammar Alkassar Sirrix AG/TeleTrusT Cyberwar, Bring Your Own Device, Big Data: Quo Vadis IT-Security? TeleTrusT Bundesverband

Mehr

Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten

Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten Cloud Computing bei schweizerischen Unternehmen Offene Fragen und Antworten Prof. Dr. Stella Gatziu Grivas, Wirtschaftsforum FHNW 04 09 13 Olten Cloud Computing: die Verschmelzung von zwei Trends Quelle:

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Status-Quo und Zukunft der Pharmaindustrie Quo Vadis Pharma?

Status-Quo und Zukunft der Pharmaindustrie Quo Vadis Pharma? Status-Quo und Zukunft der Pharmaindustrie Quo Vadis Pharma? Name: Dr. med. Günter Umbach Funktion/Bereich: Organisation: Training und Beratung für Medizin und Marketing der Pharma-Industrie Healthcare

Mehr

Diskurs Privatheit in der E-Society

Diskurs Privatheit in der E-Society Integrata-Kongress 25. Sept. 2014 in Stuttgart Diskurs Privatheit in der E-Society Mitglieder des Fachbeirats der Integrata-Stiftung Thesen 1. Privatheit wird gewährleistet durch die Autonomie und das

Mehr

Ökonomie der Zukunft - Zukunft der Ökonomie

Ökonomie der Zukunft - Zukunft der Ökonomie Ökonomie der Zukunft - Zukunft der Ökonomie < von der Lohnarbeits- zur Tätigkeitsgesellschaft > Ein Rundumschlag der Abhängigkeiten Lutz Martiny Magnolienweg 2 33129 Delbrück lutz@martiny.biz Kongress

Mehr

Arbeit in der Cloud Dienstleistung in der digitalen

Arbeit in der Cloud Dienstleistung in der digitalen Arbeit in der Cloud Dienstleistung in der digitalen Gesellschaft neu denken Präsentation auf der Dienstleistungstagung 2014 Dienstleistung in der digitalen Gesellschaft Berlin, 27.05.2014 PD Dr. Andreas

Mehr

Internet of Things: Chancen für KMUs und Unternehmensberatungen

Internet of Things: Chancen für KMUs und Unternehmensberatungen Internet of Things: Chancen für KMUs und Unternehmensberatungen Industrie 4.0 im Kontext des Internet of Things and Services Wurzeln, Visionen, Status, Chancen und Risiken. Stefan Hupe IoT Vienna IoT Vienna

Mehr

Respektvolle Ressourcennutzung in Politik, Gesellschaft und Wirtschaft. 1 Diagnose 2 Demografie 3 Lösungsideen

Respektvolle Ressourcennutzung in Politik, Gesellschaft und Wirtschaft. 1 Diagnose 2 Demografie 3 Lösungsideen Respektvolle Ressourcennutzung in Politik, Gesellschaft und Wirtschaft 1 Diagnose 2 Demografie 3 Lösungsideen Diagnose Politik Rasender Stillstand Unfähigkeit komplexe Probleme zu lösen; Krankenversicherung,

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Das Internet der Dinge

Das Internet der Dinge Das Internet der Dinge Peter Mengel 15. September 2015 Definition IoT Geprägt wurde der Begriff 1999 vom britischen Technologie-Pionier und Mitbegründer des Auto-ID-Centers des Massachusetts Institute

Mehr

Mensch und Maschine 4.0 Wie die vierte industrielle Revolution Wirtschaft und Gesellschaft verändert

Mensch und Maschine 4.0 Wie die vierte industrielle Revolution Wirtschaft und Gesellschaft verändert Mensch und Maschine 4.0 Wie die vierte industrielle Revolution Wirtschaft und Gesellschaft verändert (Exposé zu einem Vortrag von Anselm Bilgri) Industrie 4.0 heißt ein Zukunftsprojekt der Bundesregierung

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

Auswirkungen des Internets der Dinge auf betriebliche Unternehmensprozesse und IT-Dienstleistungen

Auswirkungen des Internets der Dinge auf betriebliche Unternehmensprozesse und IT-Dienstleistungen Auswirkungen des Internets der Dinge auf betriebliche Unternehmensprozesse und IT-Dienstleistungen IT2Industry 11.11.2014 Das Internet der Dinge ist kein Markt! In den Startlöchern stehen... Die Märkte

Mehr

get open source simplify the future Hausanschrift: Robert-Koch-Straße 9 64331 Weiterstadt

get open source simplify the future Hausanschrift: Robert-Koch-Straße 9 64331 Weiterstadt designhouse-bayreuth.de MAX 21 Management und Beteiligungen AG Postfach 100121 64201 Darmstadt get open source simplify the future Hausanschrift: Robert-Koch-Straße 9 64331 Weiterstadt Tel. 06151 9067-0

Mehr

Eine nationale Strategie für E-Government Arbeitsgruppe 1, IT-Governance in Deutschland und der EU

Eine nationale Strategie für E-Government Arbeitsgruppe 1, IT-Governance in Deutschland und der EU Eine nationale Strategie für E-Government Arbeitsgruppe 1, IT-Governance in Deutschland und der EU Kongress E-Government-Standards für Wirtschaft und Verwaltung Berlin, 22. November 2010 Markus Städler

Mehr

Die Megatrends im Handel

Die Megatrends im Handel 1 Die Megatrends im Handel und Ihre Auswirkungen auf die CRM Strategien CRM Konferenz Beilngries, 22.3.2012 2 Agenda 1. Vorstellung 2. Die Megatrends im Handel 3. Was ändert sich bei CRM? 4. Fazit 5. Diskussion

Mehr

Digitale Gesellschaft! Digitale Verwaltung?

Digitale Gesellschaft! Digitale Verwaltung? Hamburg, 28.04.2015 Digitale Verwaltung? Michael Schulz-Heirich 2 Digitale Gesellschaft? Beispiele Papstwahl 2005 Inspiration: Matthias Kammer (DIVSI) 20. Europäischer Verwaltungskongress Bildquelle: Spiegel-Online.de

Mehr

ZENTRUMSMANAGEMENT LEBACH

ZENTRUMSMANAGEMENT LEBACH ZENTRUMSMANAGEMENT LEBACH Verbraucherverhalten Chancen und Risiken für Einzelhändler und Dienstleister ein Vortrag von Markus Epple 7. August 2013 1 Herzlich Willkommen Markus Epple Dipl.-Geogr., Geschäftsführer

Mehr

CRM Planen und Umsetzen welche Fragen auch für Sie relevant sind

CRM Planen und Umsetzen welche Fragen auch für Sie relevant sind Crystal Forum 2013 Clouds Zürich CRM Planen und Umsetzen welche Fragen auch für Sie relevant sind Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Prof. Dr. Nils Hafner Leiter Customer Focus T direkt +41 41

Mehr

Social Media Social-Media - Neue Herausforderung für das Management und die interne Revision

Social Media Social-Media - Neue Herausforderung für das Management und die interne Revision Social Media Social-Media - Neue Herausforderung für das Christoph Deeg Senior Management Trainer Audit Research Center ARC-Institute.com Dipl.Instru.Mu. Berater und Speaker für die Bereiche Social-Media-

Mehr

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen

Erfolgreiches Change Management. Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen Erfolgreiches Change Management Prospektive Integration der Vielfalt an Herausforderungen SCMT 2010 www.scmt.com Prof. Dr. Christian Loffing Unternehmen im Wandel Unternehmen unterliegen einem fortlaufenden

Mehr

Industrie 4.0: Chancen und Grenzen für die Produktion von morgen 14. November 2013, Dr.-Ing. Roman Dumitrescu. www.its-owl.de

Industrie 4.0: Chancen und Grenzen für die Produktion von morgen 14. November 2013, Dr.-Ing. Roman Dumitrescu. www.its-owl.de Industrie 4.0: Chancen und Grenzen für die Produktion von morgen 14. November 2013, Dr.-Ing. Roman Dumitrescu www.its-owl.de Produktion in Zahlen Herausforderungen für Europa und den Produktionsstandort

Mehr

Total vernetzt Chancen und Risiken der elektronischen Kommunikation

Total vernetzt Chancen und Risiken der elektronischen Kommunikation Total vernetzt Chancen und Risiken der elektronischen Kommunikation Prof. Dr. Bruno Studer Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur Inhalt Kurze Einleitung Aktuelle und künftige Anwendungsmöglichkeiten

Mehr

Mobile Learning ::: Bildung in Happchen?

Mobile Learning ::: Bildung in Happchen? Mobile Learning ::: Bildung in Happchen? Prof. Dr. habil. Christoph Igel Universität des Saarlandes Shanghai Jiao Tong University Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz Mobile Learning

Mehr

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation Alexander Schroeter, Head of Outbound PM MEE, CRM & Commerce, SAP AG Regensdorf, November 19, 2013 SAP Customer Engagement

Mehr

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Gliederung 2 1. Vorstellung 2. Initiatoren und Ziel 3. Die Geschichte der Industrie 4. Technologische Grundlage 5. Folgen und Potenziale für die Industrie

Mehr

Electronic Supply Chain Management

Electronic Supply Chain Management Electronic Supply Chain Management Thomas Wällisch 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1 Inhalt Marktentwicklungen, die Supply Chain Management erfordern Ziele des Supply Chain Management (SCM) Umsetzung

Mehr

BRAINAGENCY NEWSLETTER. Trend November 2015

BRAINAGENCY NEWSLETTER. Trend November 2015 BRAINAGENCY NEWSLETTER Trend November 2015 Agenda Trend November 2015 01 Gartner Tech Trends 2016 Endgeräte-Netzwerk ( Device Mesh ) Das mobile Internet gehört längst nicht mehr nur den Smartphones und

Mehr

Lebenswelt 4.0 Megatrend und Realisierung Ein Blick aus der Wirtschaft. Jochen Michels, Head of Account Marketing and Public Affairs Fujitsu

Lebenswelt 4.0 Megatrend und Realisierung Ein Blick aus der Wirtschaft. Jochen Michels, Head of Account Marketing and Public Affairs Fujitsu Lebenswelt 4.0 Megatrend und Realisierung Ein Blick aus der Wirtschaft Jochen Michels, Head of Account Marketing and Public Affairs Fujitsu 0 Fujitsu in Zentraleuropa (D-A-CH) 22 Zweigstellen, davon 14

Mehr

Steuerberatung 2020 Zukunftskonzept der Steuerberaterkammer Köln

Steuerberatung 2020 Zukunftskonzept der Steuerberaterkammer Köln Steuerberatung 2020 Zukunftskonzept der Steuerberaterkammer Köln 1 Gliederung 1. Steuerberatung 2020 Herausforderungen an den Berufsstand 2. Ziel: Zukunftsfähige Kanzlei 3. Zukunftskonzept der Steuerberaterkammer

Mehr

Dezentrale Geschäftsmodelle - Chancen der Energiewende nutzen

Dezentrale Geschäftsmodelle - Chancen der Energiewende nutzen Forum 4 Dezentrale Geschäftsmodelle - Chancen der Energiewende nutzen Forum 4 Impulsreferent Dezentrale Geschäftsmodelle - Chancen der Energiewende nutzen Harald Kemmann, Leiter Innovationsmanagement der

Mehr

Open Innovation, Social Responsibility und Blue Chip Company. Kann das gehen?

Open Innovation, Social Responsibility und Blue Chip Company. Kann das gehen? Open Innovation, Social Responsibility und Blue Chip Company. Kann das gehen? Summit Of New Thinking A Conference on Open Strategies Berlin, 16. November 2012 Dr. Michael Graefenstedt, Bayer MaterialScience

Mehr

Cisco gestern heute morgen

Cisco gestern heute morgen Cisco gestern heute morgen Dorothe Brohl Strategic Account Manager September 2015 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Q1 CY15 12 13 Die größte Unterstützung: unsere Kunden 5.0 4.33 4.33 4.30 4.33 4.37 4.37 4.36 4.41

Mehr

Online Marketing & Trends

Online Marketing & Trends Online Marketing & Trends Mobile communication Es entsteht ein neuer Massenmarkt Internetnutzer insgesamt: 51,78 Mio. Smartphonebesitzer 2011 insgesamt: 23 Mio. Gesamtbevölkerung: 70,51 Mio. Basis: 112.450

Mehr

Smart Home Offene Plattformen werden sich durchsetzen

Smart Home Offene Plattformen werden sich durchsetzen Smart Home Offene Plattformen werden sich durchsetzen Holger Knöpke, VP Connected Home 4. März 2014 Streng vertraulich, Vertraulich, Intern Autor / Thema der Präsentation 03.03.2015 1 3 Kernfragen Welche

Mehr

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN

WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN WINDOWS AZURE IM ÜBERBLICK GANZ NEUE MÖGLICHKEITEN Dr. Bernd Kiupel Azure Lead Microsoft Schweiz GmbH NEUE MÖGLICHKEITEN DURCH UNABHÄNGIGKEIT VON INFRASTRUKTUR BISHER: IT-Infrastruktur begrenzt Anwendungen

Mehr

Schneller, besser, kostengünstiger: Systemkompetenz Industrie 4.0

Schneller, besser, kostengünstiger: Systemkompetenz Industrie 4.0 Schneller, besser, kostengünstiger: Systemkompetenz Industrie 4.0 Dr. Reinhard Ploss Vorstandsvorsitzender Infineon Technologies AG Wien, 3. April 2014 Degree of complexity Industrielle Kompetenz: Europa

Mehr

Trends, Herausforderungen und Lösungen - 3D-MID Technologie

Trends, Herausforderungen und Lösungen - 3D-MID Technologie Trends, Herausforderungen und Lösungen - 3D-MID Technologie Nouhad Bachnak Zürich, 12 Juni 2013 I 1 Inhalt Soziale Trends - Individualisierung - Nachhaltigkeit Technische Umsetzung der sozialen Trends

Mehr

On-Demand Softwarelösungen - Chancen und Herausforderungen eines Anbieters

On-Demand Softwarelösungen - Chancen und Herausforderungen eines Anbieters On-Demand Softwarelösungen - Chancen und Herausforderungen eines Anbieters Saas Forum Geschäftsmodel der Zukunft!? IT-Forum Bonn-Rhein-Sieg 23.06.2010 GmbH Thomas Wurzel Gorch-Fock-Str. 6, D-53229 Bonn

Mehr

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie

360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie 360-Grad Digitalisierung: Tipps für eine erfolgreiche Digitalisierungsstrategie Sabine Betzholz-Schlüter, saarland.innovation&standort e. V. 28. Juni 2016 Überblick Dimensionen der Digitalisierung Ausgangslage

Mehr

paluno Software & CPS Matthias Book Innovationsworkshop Horizon 2020 ICT 23.01.2014

paluno Software & CPS Matthias Book Innovationsworkshop Horizon 2020 ICT 23.01.2014 Impulse aus dem CPS-Netzwerk NRW Software & CPS Matthias Book Innovationsworkshop Horizon 2020 ICT 23.01.2014 Cyber Physical NRW Überblick: Software-technische Herausforderungen Cyber Physical Systems

Mehr

Megatrends Die Treiber der Leiterplattentechnologie

Megatrends Die Treiber der Leiterplattentechnologie GLOBALISIERUNG NEW WORK MOBILITÄT INDIVIDUALISIERUNG URBANISIERUNG NEO-ÖKOLOGIE Megatrends Die Treiber der Leiterplattentechnologie SILVER SOCIETY KONNEKTIVITÄT NEUES LERNEN Heinz Moitzi COO AT&S AG GESUNDHEIT

Mehr

AGENDA. In aller Kürze. Leistungen. Über Uns. Referenzen

AGENDA. In aller Kürze. Leistungen. Über Uns. Referenzen AGENDA 01 02 03 04 In aller Kürze Leistungen Über Uns Referenzen IN ALLER KÜRZE 1. In aller Kürze APTLY UnternehmenspräsentaDon Seite 3 IN ALLER KÜRZE (4/2011) (03/2005) Gründungsjahr Aptly: 2014 Geschä?sführer:

Mehr

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht Herzlich willkommen Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht Wie schütze ich mich vor mir selber? Wie komme ich zu Geld? Am Anfang steht die Idee Idee Vision Strategie Zielsetzung Etappenziele

Mehr

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung

Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung Cloud Computing Erfahrungen eines Anbieters aus der Interaktion mit seinen Kunden und der Marktentwicklung 29.10.2013 Susan Volkmann, IBM Cloud Leader Deutschland, Österreich, Schweiz (DACH) "The Grounded

Mehr

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce Übersicht, Begriffe, Konzepte und Abgrenzung zum konventionellen Electronic Commerce am Beispiel von Financial Services Constantin A. Rau Seminararbeit WS 2001/2002 Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Mehr als 4'000 Vorlagen effizient verwalten? Best practice in der Dokumentenerstellung in Zeiten der Cloud

Mehr als 4'000 Vorlagen effizient verwalten? Best practice in der Dokumentenerstellung in Zeiten der Cloud Mehr als 4'000 Vorlagen effizient verwalten? Best practice in der Dokumentenerstellung in Zeiten der Cloud Martin Seifert CEO officeatwork AG Erich Hofer Leiter ICT Bau-, Verkehrs-, und Energiedirektion

Mehr

FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation.

FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation. FuturistGerd.com Die nächsten 5 Jahre in Business, Medien und Wirtschaft: Liechtenstein und die digitale Transformation @gleonhard Wenn wir die Zukunft besser verstehen - Vorausblick entwickeln - können

Mehr

Spezialisierungskatalog

Spezialisierungskatalog Spezialisierungskatalog Inhaltsverzeichnis: 1. Friedrich Schiller Universität 2. TU Ilmenau 3. FH Erfurt 4. FH Jena 5. FH Nordhausen 6. FH Schmalkalden 7. BA Gera 8. BA Eisenach 1. Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Swisscom: «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO Swisscom ZKB Event in Zürich 13. November 2014

Swisscom: «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO Swisscom ZKB Event in Zürich 13. November 2014 : «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO ZKB Event in Zürich 13. November 2014 Agenda 2 Fakten als Innovationsführer Markt- Trends Strategie 2020 in Zahlen Finanziell solide und wachsend 3 In Millionen Franken

Mehr

Social Business What is it?

Social Business What is it? Social Business What is it? Stop reinventing the wheel Tomi Bohnenblust, @tomibohnenblust 11. September 2013 Social Business bringt Mehrwert in drei Disziplinen Public 1 Kommunikation & Zusammenarbeit

Mehr

Big Data Herausforderungen für Rechenzentren

Big Data Herausforderungen für Rechenzentren FINANCIAL INSTITUTIONS ENERGY INFRASTRUCTURE, MINING AND COMMODITIES TRANSPORT TECHNOLOGY AND INNOVATION PHARMACEUTICALS AND LIFE SCIENCES Big Data Herausforderungen für Rechenzentren RA Dr. Flemming Moos

Mehr

Trends in der IT-Dienstleistung

Trends in der IT-Dienstleistung Trends in der IT-Dienstleistung Dr. Kyrill Meyer Forum IT-Dienstleisterkreis Chemnitz 16. September 2009 Kurzvorstellung Die Professur (BIS) besteht am der Universität Leipzig seit dem Wintersemester 2000/2001

Mehr

Gute Arbeit in einer digitalisierten. Was passiert da und was kann das für uns bedeuten?

Gute Arbeit in einer digitalisierten. Was passiert da und was kann das für uns bedeuten? Gute Arbeit in einer digitalisierten Dienstleistungswelt Was passiert da und was kann das für uns bedeuten? Karl-Heinz Brandl, Leiter IKT-Projekt ver.di-bundesverwaltung http://tk- it.verdi.de Technologie

Mehr

Trends: Gesellschaftsentwicklung und Erwartungen ICT Günter Busch

Trends: Gesellschaftsentwicklung und Erwartungen ICT Günter Busch Trends: Gesellschaftsentwicklung und Erwartungen ICT Günter Busch 1 2006 Nokia Zürcher Tagung IT-Governance, 04. Mai 2006 Trends im Hinblick auf die zunehmende Komplexität der Kommunikation - Mobilität

Mehr

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand?

Cloud Computing: Hype oder Chance auch. für den Mittelstand? Prof. Dr.-Ing. Rainer Schmidt HTW Aalen Wirtschaftsinformatik Überblick Was ist Cloud-Computing und wieso ist es für Unternehmen wichtig? Wie können Unternehmen mit Hilfe einer Cloud- Computing-Strategie

Mehr

ERP in der Cloud? Priv.-Doz. Dr. Axel Winkelmann. ERP in der Cloud? PD Dr. Axel Winkelmann

ERP in der Cloud? Priv.-Doz. Dr. Axel Winkelmann. ERP in der Cloud? PD Dr. Axel Winkelmann Priv.-Doz. Dr. Axel Winkelmann Evolution der Anwendungssystemlandschaft Erste digitale Revolution Digitalisierung und Computerisierung erlauben die virtuelle Abbildung der Real-Welt Digitalisierung Realität

Mehr

MICROLEARNINGS FÜR MODERNE WEITERBILDUNG

MICROLEARNINGS FÜR MODERNE WEITERBILDUNG MICROLEARNINGS FÜR MODERNE WEITERBILDUNG Moderne Weiterbildung Erzählen Sie Ihre Geschichten in attraktiven Wissenhäppchen Modernen Weiterbildung muss attraktiv sein, damit sie Ihre Mitarbeiter erreicht.

Mehr

Next Generation Healthcare Technology

Next Generation Healthcare Technology Next Generation Healthcare Technology Sheraton/Büsing Palais Offenbach Dr. Frank Wartenberg President Central Europe 29. September 2015 1 Technologie im Gesundheitswesen Eine ((neue)) Realität 2 2015,

Mehr

Die virtuelle Welt: Vision und Wirklichkeit

Die virtuelle Welt: Vision und Wirklichkeit Die virtuelle Welt: Vision und Wirklichkeit September 2015 Peter.moser1@swisscom.com Virtualität ist die Eigenschaft einer Sache, nicht in der Form zu existieren, in der sie zu existieren scheint Quelle:

Mehr

Unsere Vorträge im Überblick

Unsere Vorträge im Überblick Unsere Vorträge im Überblick Themenbereich Online-Marketing E-Mail-Marketing der nächsten Generation: Mit Leadgewinnung, Marketing Automation und Mobiloptimierung mehr aus Ihren E-Mails herausholen Mobile

Mehr

Cloud Computing Technologische Ansätze, Plattformen und Lösungen für die öffentliche Hand

Cloud Computing Technologische Ansätze, Plattformen und Lösungen für die öffentliche Hand Cloud Computing Technologische Ansätze, Plattformen und Lösungen für die öffentliche Hand Michael Grözinger National Technology Officer Microsoft Deutschland GmbH 1 Agenda Cloud Computing wofür steht das?

Mehr

Industrie 4.0 Berufliche und akademische Aus- und Weiterbildung vor neuen Herausforderungen?

Industrie 4.0 Berufliche und akademische Aus- und Weiterbildung vor neuen Herausforderungen? Industrie 4.0 Berufliche und akademische Aus- und Weiterbildung vor neuen Herausforderungen? Prof. Dr. habil. Christoph Igel Universität des Saarlandes Shanghai Jiao Tong University Deutsches Forschungszentrum

Mehr

Strategisches Management ( Feininger/ Mitschriften aus den Vorlesungen an der FH Merseburg bei Prof. Dr. Thorsten Hagenloch)

Strategisches Management ( Feininger/ Mitschriften aus den Vorlesungen an der FH Merseburg bei Prof. Dr. Thorsten Hagenloch) 1.) Entwicklungsgeschichte - 4 Phasen von der zum strategischen - Veränderung durch: - Dynamik und Umweltveränderungen - Zunahme unternehmensexterner und unternehmensinterner Komplexität 1. Phase: (Finanz-)

Mehr

Innovationsstrategien im Wandel der Zeit

Innovationsstrategien im Wandel der Zeit Innovationsstrategien im Wandel der Zeit Wie entstehen Innovationen? Aus Ideen entstehen Unternehmen Unternehmen sind mit Personen verbunden Personen bringen Innovationen durch Kreativität Je geringer

Mehr