33-220_0_30mm mit Parkett

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "33-220_0_30mm mit Parkett"

Transkript

1 Computerprogramm Ecosai v.1. (build 81) Software gehört: SaintGobain Isover SA Seite 1 von 8 Datei: 3322.usai 3322 mm mit Parkett Innen EN ISO UWert Rsi:.17 Rse:.17 Wetter: ZürichMeteoSchweiz (CH), Höhe ü. M. des Gebäudes: 556 m Querschnitt 1 (Flächenverhältnis des Querschnitts 93%) Materialname: Sd [cm] [m] [W/mK] [] c [kg/m³] [wh/kgk] R Rsi.17 1 SIA 381/1 : Klebeparkett Project : Zementunterlagsboden SIA 381/1 : PolyäthylenFolie >.1 mm Isover : PS SIA 381/1 : FichteTanne (Feuchte=15%) CEN : Luftschicht SIA 381/1 : FichteTanne (Feuchte=15%) Rse.17 dug=, duf= dr RT 2.93 frsi =.891 [], frsi,min,cond = N/A (T ext = T Int)., frsi,min,moist = N/A (T ext = T Int). Thermischdynamische Kenngrössen (EN ISO 13786) Periode T= +24 Wärmedurchgangskoeffizient Wärmeübergangsmatrix.478 Betrag.139 Amplitudendämpfung 23.9 [] Dekrement.291 [] Z11 Z21 Z12 Z [] [] Flächenbezogene Wärmekapazität Wärmeaufnahmewerte k1¹ k2¹ Innen Innenfläche fläche ¹ Berechnet mit Rsi/Rse

2 Seite 2 von 8 Querschnitt 2 (Flächenverhältnis des Querschnitts 7%) Materialname: Sd [cm] [m] [W/mK] [] c [kg/m³] [wh/kgk] R Rsi.17 1 SIA 381/1 : Klebeparkett Project : Zementunterlagsboden SIA 381/1 : PolyäthylenFolie >.1 mm Isover : PS SIA 381/1 : FichteTanne (Feuchte=15%) SIA 381/1 : FichteTanne (Feuchte=15%) SIA 381/1 : FichteTanne (Feuchte=15%) Rse.17 dug=, duf= dr RT 3.13 frsi =.891 [], frsi,min,cond = N/A (T ext = T Int)., frsi,min,moist = N/A (T ext = T Int). Thermischdynamische Kenngrössen (EN ISO 13786) Periode T= +24 Wärmedurchgangskoeffizient Wärmeübergangsmatrix.332 Betrag.12 Amplitudendämpfung [] Dekrement.35 [] Z11 Z21 Z12 Z [] [] Flächenbezogene Wärmekapazität Wärmeaufnahmewerte k1¹ k2¹ Innen Innenfläche fläche ¹ Berechnet mit Rsi/Rse Lebenszyklusanalyse Eigenschaften Berechnungsoptionen Typ Boden Project Typ : Neubau Gegen unbeheizt Lebensdauer 6 Jahre daten KBOB Daten Hersteller Nicht erneuerbar Energie: CED Gesamte Energie: Treibhausgasemissionen: 1.25 [kgco2/m²y] Umweltbelastungspunkte: 197.9

3 Seite 3 von 8 Querschnitt 1 (Flächenverhältnis des Querschnitts 93%) Baumaterial GUI Matériau KBOB [cm] Dichte [kg/m3] Struktur Lebens. [Jahre] [MJ/m².j] SIA 381/1 : Klebeparkett Herst Parkett 3Schicht werkversiegelt KBOB 9.61 Project : Zementunterlagsboden Herst Unterlagsboden Zement KBOB 3.36 SIA 381/1 : PolyäthylenFolie >.1 mm Herst Dampfbremse Polyethylen (PE) KBOB.265 Isover : PS 81 Herst. 3 8 Glaswolle, Isover KBOB 1.29 SIA 381/1 : FichteTanne (Feuchte=15%) Herst. Schnittholz, Koniferen, luftgetrocknet, rauh KBOB.424 CEN : Luftschicht Herst Luft KBOB SIA 381/1 : FichteTanne (Feuchte=15%) Herst. Schnittholz, Koniferen, luftgetrocknet, rauh KBOB.424 KEA [kgco2/m²j] Querschnitt 2 (Flächenverhältnis des Querschnitts 7%) Baumaterial GUI Matériau KBOB [cm] Dichte [kg/m3] Struktur Lebens. [Jahre] [MJ/m².j] SIA 381/1 : Klebeparkett Herst Parkett 3Schicht werkversiegelt KBOB.756 Project : Zementunterlagsboden Herst Unterlagsboden Zement KBOB.264 SIA 381/1 : PolyäthylenFolie >.1 mm Herst Dampfbremse Polyethylen (PE) KBOB.28 Isover : PS 81 Herst. 3 8 Glaswolle, Isover KBOB.12 SIA 381/1 : FichteTanne (Feuchte=15%) Herst. Schnittholz, Koniferen, luftgetrocknet, rauh KBOB.333 SIA 381/1 : FichteTanne (Feuchte=15%) Herst tragend 6 Schnittholz, Koniferen, luftgetrocknet, rauh KBOB.172 SIA 381/1 : FichteTanne (Feuchte=15%) Herst. Schnittholz, Koniferen, luftgetrocknet, rauh KBOB.333 KEA [kgco2/m²j]

4 Seite 4 von _1_mm Innen EN ISO UWert Rsi:.17 Rse:.17 Wetter: ZürichMeteoSchweiz (CH), Höhe ü. M. des Gebäudes: 556 m Querschnitt 1 (Flächenverhältnis des Querschnitts 93%) Materialname: Sd [cm] [m] [W/mK] [] c [kg/m³] [wh/kgk] R Rsi.17 1 Project : Zementunterlagsboden SIA 381/1 : PolyäthylenFolie >.1 mm Isover : PS SIA 381/1 : FichteTanne (Feuchte=15%) CEN : Luftschicht SIA 381/1 : FichteTanne (Feuchte=15%) Rse.17 dug=, duf= dr RT frsi =.885 [], frsi,min,cond = N/A (T ext = T Int)., frsi,min,moist = N/A (T ext = T Int). Thermischdynamische Kenngrössen (EN ISO 13786) Periode T= +24 Wärmedurchgangskoeffizient Wärmeübergangsmatrix.54 Betrag.216 Amplitudendämpfung 17.5 [] Dekrement.429 [] Z11 Z21 Z12 Z [] [] Flächenbezogene Wärmekapazität Wärmeaufnahmewerte k1¹ k2¹ Innen Innenfläche fläche ¹ Berechnet mit Rsi/Rse

5 Seite 5 von 8 Querschnitt 2 (Flächenverhältnis des Querschnitts 7%) Materialname: Sd [cm] [m] [W/mK] [] c [kg/m³] [wh/kgk] R Rsi.17 1 Project : Zementunterlagsboden SIA 381/1 : PolyäthylenFolie >.1 mm Isover : PS SIA 381/1 : FichteTanne (Feuchte=15%) SIA 381/1 : FichteTanne (Feuchte=15%) SIA 381/1 : FichteTanne (Feuchte=15%) Rse.17 dug=, duf= dr RT 2.95 frsi =.885 [], frsi,min,cond = N/A (T ext = T Int)., frsi,min,moist = N/A (T ext = T Int). Thermischdynamische Kenngrössen (EN ISO 13786) Periode T= +24 Wärmedurchgangskoeffizient Wärmeübergangsmatrix.344 Betrag.18 Amplitudendämpfung 26 [] Dekrement.53 [] Z11 Z21 Z12 Z [] [] Flächenbezogene Wärmekapazität Wärmeaufnahmewerte k1¹ k2¹ Innen Innenfläche fläche ¹ Berechnet mit Rsi/Rse Lebenszyklusanalyse Eigenschaften Berechnungsoptionen Typ Boden Project Typ : Neubau Gegen unbeheizt Lebensdauer 6 Jahre daten KBOB Daten Hersteller Nicht erneuerbar Energie: 6.39 CED Gesamte Energie: Treibhausgasemissionen:.695 [kgco2/m²y] Umweltbelastungspunkte: 882

6 Seite 6 von 8 Querschnitt 1 (Flächenverhältnis des Querschnitts 93%) Baumaterial GUI Matériau KBOB [cm] Dichte [kg/m3] Struktur Lebens. [Jahre] [MJ/m².j] Project : Zementunterlagsboden Herst Unterlagsboden Zement KBOB 3.36 SIA 381/1 : PolyäthylenFolie >.1 mm Herst Dampfbremse Polyethylen (PE) KBOB.265 Isover : PS 81 Herst. 3 8 Glaswolle, Isover KBOB 1.29 SIA 381/1 : FichteTanne (Feuchte=15%) Herst. Schnittholz, Koniferen, luftgetrocknet, rauh KBOB.424 CEN : Luftschicht Herst Luft KBOB SIA 381/1 : FichteTanne (Feuchte=15%) Herst. Schnittholz, Koniferen, luftgetrocknet, rauh KBOB.424 KEA [kgco2/m²j] Querschnitt 2 (Flächenverhältnis des Querschnitts 7%) Baumaterial GUI Matériau KBOB [cm] Dichte [kg/m3] Struktur Lebens. [Jahre] [MJ/m².j] Project : Zementunterlagsboden Herst Unterlagsboden Zement KBOB.264 SIA 381/1 : PolyäthylenFolie >.1 mm Herst Dampfbremse Polyethylen (PE) KBOB.28 Isover : PS 81 Herst. 3 8 Glaswolle, Isover KBOB.12 SIA 381/1 : FichteTanne (Feuchte=15%) Herst. Schnittholz, Koniferen, luftgetrocknet, rauh KBOB.333 SIA 381/1 : FichteTanne (Feuchte=15%) Herst tragend 6 Schnittholz, Koniferen, luftgetrocknet, rauh KBOB.172 SIA 381/1 : FichteTanne (Feuchte=15%) Herst. Schnittholz, Koniferen, luftgetrocknet, rauh KBOB.333 KEA [kgco2/m²j]

7 Seite 7 von 8 Legende Ein oder mehrere rote Kreise zeigen ein integriertes Heizelement. Eine weisse Schicht mit blauen Wellen symbolisiert eine mit der luft in Verbindung stehende Schicht. Eine bis drei Wellen symbolisieren einen schwachen bis mittleren Luftaustausch, vier Wellen einen starken Eine hellgraue Schicht zeigt eine nicht erneuerte Schicht (für die LCA Berechnung) Eine Schicht mit weissen Dreiecken bezeichnet Dämmschicht. Eine Schicht mit grauen horizontalen Dreiecken bezeichnet mechanische Befestigungselemente.

8 Projet: Seite 8 von 8

Opakes Bauteil: 11 - Bodenplatte

Opakes Bauteil: 11 - Bodenplatte Opakes Bauteil: 11 - Bodenplatte Nr: 11 Beschrieb: Bodenplatte Art: Boden Lage gegen: Erdreich 1 0.070 Ja Zementmörtel 1.400 0.050 0.050 2 0.000 Ja Dampfbremse Polyethylen (PE) 0.330 0.001 0.001 3 0.160

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz)

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) U = 0,37 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 43,5 (Hitzeschutz) 0 0.5 EnEV Bestand*: U

Mehr

BAUPHYSIKALISCHES BERECHNUNGSBLATT

BAUPHYSIKALISCHES BERECHNUNGSBLATT Bitbau Dörr GmbH www.bitbau.at Bauphysikalisches Berechnungsblatt Projekt: Auftraggeber: BAUPHYSIKALISCHES BERECHNUNGSBLATT Berechnungsblatt-Nr.: 1 Datum: 23.12.14 Bearbeitungsnr.: Bauteilbezeichnung:

Mehr

HiCompact PLUS. Hochkompakte Superdämmplatte. Ein Produkt der Firma gonon Isolation AG (SA) Europäisches Patent EP 2 111 962 A2 Juni 2011

HiCompact PLUS. Hochkompakte Superdämmplatte. Ein Produkt der Firma gonon Isolation AG (SA) Europäisches Patent EP 2 111 962 A2 Juni 2011 Hochkompakte Superdämmplatte Ein Produkt der Firma Europäisches Patent EP 2 111 962 A2 Juni 2011 8226 Schleitheim SH Neuheit 2011 Problemlösung bisher: Anbringen einer inneren Wärmedämmung mit Dampfbremse

Mehr

Fachprüfung Bauphysik Herbst 2015 SS 15

Fachprüfung Bauphysik Herbst 2015 SS 15 Prüfungstag: 26.08.2015 Prüfungsdauer: 60 Minuten Fachprüfung Bauphysik Herbst 2015 SS 15 Aufgabenteil Name, Vorname Matrikelnummer Herr / Frau Studiengang: Bauingenieurwesen (Bachelor) UTRM (Bachelor)

Mehr

ACO Wärmebrückenkatalog

ACO Wärmebrückenkatalog Mai 2014 Wärmebrückenkatalog 1.0 Kundeninfo ACO Wärmebrückenkatalog Die Energieverluste über der Gebäudehülle werden nicht unerheblich durch Wärmebrücken beeinflusst. Praktisch heißt das, es sollte der

Mehr

SILKA Kalksandstein DIN V 106- SILKA KS L-R P 12-1,2 10 DF (300)

SILKA Kalksandstein DIN V 106- SILKA KS L-R P 12-1,2 10 DF (300) SILKA KS L-R P 12-1,2 10 DF (300), DIN V 106 300 mm 15,0 N/mm² 12 N/mm² 1,2 ( 1010 kg/m³ bis 1200 kg/m³) Euroklasse A1 Darf nicht in exponierter Lage 5/10 EN 1745, 0,36 W/mK EN 1745 bzw. SILKA KS L-R P

Mehr

LÖSUNG DACHDÄMMUNG VON AUSSEN DÄMMEN VON STEIL- UND FLACHDÄCHERN

LÖSUNG DACHDÄMMUNG VON AUSSEN DÄMMEN VON STEIL- UND FLACHDÄCHERN LÖSUNG DACHDÄMMUNG VON AUSSEN DÄMMEN VON STEIL- UND FLACHDÄCHERN Dämmarbeiten in der Praxis Die alte Dachhaut wird entfernt. Die Dampfbremse (z.b. FH Vliesdampfbremse transparent) wird im sogenannten Sub-top-Verfahren

Mehr

Karlsruher Fenster,- und Fassaden-Kongress. Akademie für Glas- Fenster und Fassadentechnik Karlsruhe Prof. Klaus Layer Ulrich Tochtermann ö.b.u.v.

Karlsruher Fenster,- und Fassaden-Kongress. Akademie für Glas- Fenster und Fassadentechnik Karlsruhe Prof. Klaus Layer Ulrich Tochtermann ö.b.u.v. Karlsruher Fenster,- und Fassaden-Kongress Akademie für Glas- Fenster und Fassadentechnik Karlsruhe Prof. Klaus Layer Ulrich Tochtermann ö.b.u.v. SV Wärmedurchgangskoeffizient Energieeffizienz Warum soll

Mehr

> 160kWh/(m²a) BGF BGF BGF BGF BGF BGF. Volumsbezogener Transmissions-Leitwert P 0,42 LEK-Wert LEK 53 BGF

> 160kWh/(m²a) BGF BGF BGF BGF BGF BGF. Volumsbezogener Transmissions-Leitwert P 0,42 LEK-Wert LEK 53 BGF Projekt: 64 ENERGIEUSWEIS EFH Gebäudeart Einfamilienhaus Erbaut im Jahr 1977 Standort 9487 Bendern Grundstücksnummer Katastralgemeinde Einlagezahl Eigentümer/Errichter (zum Zeitpunkt d. usstellung) 9487

Mehr

Vario Xtra Noch mehr Sicherheit beim Feuchteschutz.

Vario Xtra Noch mehr Sicherheit beim Feuchteschutz. Vario Xtra Noch mehr Sicherheit beim Feuchteschutz. 1. Noch grössere Sicherheitsmarge Mit der neuen feuchteadaptiven Dampfbremse Vario Xtra, einer Weiterentwicklung von Vario KM Duplex UV, erreichen Sie

Mehr

Wärmedämmung eine Übersicht

Wärmedämmung eine Übersicht Wärmedämmung eine Übersicht Bedeutung am Bau Hochleistungswärmedämmung Zukünftige Entwicklungen Gregor Steinke Wissenschaftlicher Mitarbeiter Institut Energie am Bau FHNW Institut Energie am Bau Energie

Mehr

Bauteildaten. Transmissionswärmeverlust. Q T [MJ/m 2 ]

Bauteildaten. Transmissionswärmeverlust. Q T [MJ/m 2 ] 60 swisspor Planungsunterlagen Decken und Böden Variante swisspor-wärmedämmplatte EPS 0 1 5 6 7 Bauteildaten Schicht/Bezeichnung NPK Dicke Wärmeleitfähigkeit λ Kap. [mm] [W/mK] 1 nterlagsboden 70 1,500

Mehr

Heizen und Kühlen mit Beton Potenziale eines Baustoffs

Heizen und Kühlen mit Beton Potenziale eines Baustoffs Dipl.-Ing. Dr. Peter Holzer IPJ Ingenieurbüro P.Jung GmbH 1060 Wien, Luftbadgasse 3/8 holzer@jung-ingenieure.at Heizen und Kühlen mit Beton Potenziale eines Baustoffs Kurzfassung Der vorliegende Beitrag

Mehr

H2 1862 mm. H1 1861 mm

H2 1862 mm. H1 1861 mm 1747 mm 4157 mm H2 1862 mm H1 1861 mm L1 4418 mm L2 4818 mm H2 2280-2389 mm H1 1922-2020 mm L1 4972 mm L2 5339 mm H3 2670-2789 mm H2 2477-2550 mm L2 5531 mm L3 5981 mm L4 6704 mm H1 2176-2219 mm L1 5205

Mehr

2 Wärmeschutz. 2.1 Wärmeschutztechnische Begriffe. 2.1.1 Temperatur. 2.1.2 Rohdichte. 2.1.3 Wärmemenge, Spezi sche Wärmekapazität

2 Wärmeschutz. 2.1 Wärmeschutztechnische Begriffe. 2.1.1 Temperatur. 2.1.2 Rohdichte. 2.1.3 Wärmemenge, Spezi sche Wärmekapazität 39 2 Wärmeschutz 2.1 Wärmeschutztechnische Begriffe 2.1.1 Temperatur = T - 273,15 (2.1.1-1) Celsius-Temperatur in C T Kelvin-Temperatur in K 2.1.2 Rohdichte ρ = m V (2.1.2-1) Rohdichte in kg/m 3 m Masse

Mehr

Viel Tauwasser (Hygrométrie) Valeur sd: 2.8 m. Extérieur. 4 polystirène (80 mm) 5 pro clima Intello (0,2 mm)

Viel Tauwasser (Hygrométrie) Valeur sd: 2.8 m. Extérieur. 4 polystirène (80 mm) 5 pro clima Intello (0,2 mm) Mur en paille: Paroi exérieure, U=,45 W/m²K (erstellt am.3.4 8:) U =,45 W/m²K (Isolation) Viel Tauwasser (Hygrométrie) TA-Dämpfung: 48. (Confort d'été) EnEV Bestand*: U

Mehr

VERTIKAL DÄMMEN MIT DEM MISAPOR WALL-BAG 300

VERTIKAL DÄMMEN MIT DEM MISAPOR WALL-BAG 300 SCHAUMGLASSCHOTTER VERTIKAL DÄMMEN MIT DEM MISAPOR WALL-BAG 300 2015-01 Schweiz: Deutschland: Frankreich: Italien: MISAPOR AG Löserstrasse 2 CH-7302 Landquart Telefon +41 81 300 08 08 Fax +41 81 300 08

Mehr

Blitzblau und die Sonne geht im Süden auf (Anton Ferle) VAKUUMDÄMMUNG IM NEUBAU UND IN DER SANIERUNG. BM Dipl. HTL Ing. Anton Ferle MAS, MSc

Blitzblau und die Sonne geht im Süden auf (Anton Ferle) VAKUUMDÄMMUNG IM NEUBAU UND IN DER SANIERUNG. BM Dipl. HTL Ing. Anton Ferle MAS, MSc Blitzblau und die Sonne geht im Süden auf (Anton Ferle) Blitzblau und die Sonne geht im Süden auf (Anton Ferle) VAKUUMDÄMMUNG IM NEUBAU UND IN DER SANIERUNG BM Dipl. HTL Ing. Anton Ferle MAS, MSc Nachhaltiges

Mehr

941.22. Anhang 1. Stand der Technik ( 7 Absatz 3 EnVSO)

941.22. Anhang 1. Stand der Technik ( 7 Absatz 3 EnVSO) Anhang 94.22 Stand der Technik ( 7 Absatz 3 EnVSO) Soweit nicht anderes bestimmt ist, gelten als Stand der Technik:. Norm SIA 80 "Wärme- und Feuchteschutz im Hochbau", Ausgabe 999 2. Norm SIA 380/ "Thermische

Mehr

.302 Latten dickengehobelt, 0 m2...

.302 Latten dickengehobelt, 0 m2... NPK Bau Projekt: 254 - Holzständerwände Seite 1 333D/14 Holzbau: en undausba u (V'15) 000 Bedingungen Reservepositionen: Positionen, die nicht dem Originaltext NPK entsprechen, dürfen nur in den dafür

Mehr

Austrotherm Bauphysik

Austrotherm Bauphysik Austrotherm Bauphysik Behaglichkeit durch Wärmedämmung Behaglichkeit durch Wärmedämmung Ω Wärmedämmung von Baustoffen Ω Grundlagen zur Wärmeleitfähigkeit Ω Raumklima und Wärmespeicherung austrotherm.com

Mehr

Übersicht Heizlastberechnung DIN 12831-2003 + 1.deutsches Beiblatt 2008. Epsilon Phi. Eta Lambda Theta Rho Psi - 1 -

Übersicht Heizlastberechnung DIN 12831-2003 + 1.deutsches Beiblatt 2008. Epsilon Phi. Eta Lambda Theta Rho Psi - 1 - Übersicht Heizlastberechnung DIN 12831-2003 + 1.deutsches Beiblatt 2008 Epsilon Phi Eta Lambda Theta Rho Psi - 1 - Übersicht U-Wertberechnung gemäß DIN ISO 6946:2008-04 +/-30-2- Rsi Rse innen [m²k/w] außen

Mehr

System-Nockenplatte EPS-T 30-2 mit Folienüberstand

System-Nockenplatte EPS-T 30-2 mit Folienüberstand System-Nockenplatte EPS-T 30-2 mit Folienüberstand Die System-Nockenplatte EPS-T 30-2 von SCHÜTZ: Wärme- und Trittschalldämmung mit ausgeschäumten Rohrhaltenocken. Folienüberstand mit Druckknopfverbindung

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) sd-wert: 5.2 m. Temperaturverlauf wand K Plus Putzfassade: wand, U=,126 W/m²K (erstellt am 14.6.13 1:39) U =,126 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 163.9 (Hitzeschutz) EnEV Bestand*: U

Mehr

EMPA: Abteilung Bautechnologien Bericht-Nr. 443 015-1 Auftraggeber: Toggenburger AG, Schlossackerstrasse 20, CH-8404 Winterthur Seite 2 / 7

EMPA: Abteilung Bautechnologien Bericht-Nr. 443 015-1 Auftraggeber: Toggenburger AG, Schlossackerstrasse 20, CH-8404 Winterthur Seite 2 / 7 Auftraggeber: Toggenburger AG, Schlossackerstrasse 20, CH-8404 Winterthur Seite 2 / 7 1 Auftrag Die Firma Toggenburger AG, Schlossackerstrasse 20, CH-8404 Winterthur, erteilte der EMPA Abt. Bautechnologien

Mehr

Planen und Bauen mit Lehm

Planen und Bauen mit Lehm Planen und Bauen mit Lehm Minergie-A: Graue Energie unter Verwendung von Lehm Herzlich Willkommen Fachreferat Minergie A Graue Energie Baustoff Lehm Freitag, 08. März 2013 Samstag, 09. März 2013 15.10

Mehr

Lebenszyklusbilanzen unterschiedlicher Wandkonstruktionen Basierend auf ökologischen Indikatoren

Lebenszyklusbilanzen unterschiedlicher Wandkonstruktionen Basierend auf ökologischen Indikatoren Lebenszyklusbilanzen unterschiedlicher Wandkonstruktionen Basierend auf ökologischen Indikatoren Vortrag auf der Fachtagung Bauen und Sanieren in Lübeck 2012 Dr.-Ing. York Ostermeyer: Lehrstuhl für Nachhaltiges

Mehr

Energieeffiziente Bauweise und Bauschäden

Energieeffiziente Bauweise und Bauschäden Energieeffiziente Bauweise und Bauschäden Gebäudehüllensanierung - energieeffizient und ohne Bauschäden Rieska Dommann, dipl. Arch. FH SIA STV, Martinelli + Menti AG, Meggen 1 Energieeffizienz 1.1 Anforderungen,

Mehr

700 Jahre alt und bereit für die Zukunft Renovations-Pilotprojekt «Mühle Sissach»

700 Jahre alt und bereit für die Zukunft Renovations-Pilotprojekt «Mühle Sissach» 700 Jahre alt und bereit für die Zukunft Renovations-Pilotprojekt «Mühle Sissach» Veranstaltung Energieapéro beider Basel, 21.01.2014 Verfasser Emil Franov Umweltberater, Energieberater Carbotech AG, Basel

Mehr

Dämmstoffe heute. Inhalt: Der Wettstreit um das Milliwatt. Dämmstoffe heute / R.Bannwitz / Nr. 1

Dämmstoffe heute. Inhalt: Der Wettstreit um das Milliwatt. Dämmstoffe heute / R.Bannwitz / Nr. 1 / R.Bannwitz / Nr. 1 Inhalt: / R.Bannwitz / Nr. 2 Glaswolle / Steinwolle Polystyrol (EPS/XPS) Holzweichfaser Polyurethan (PUR/PIR) Mineralschäume / Schaumglas Blähton / -Perlite Vakuumdämmung VIP Zellulose

Mehr

Anhang 1: Minimale Dämmstärken bei Wassererwärmern sowie Warmwasser- und Wärmespeichern (vgl. Art. 14 Abs. 1)

Anhang 1: Minimale Dämmstärken bei Wassererwärmern sowie Warmwasser- und Wärmespeichern (vgl. Art. 14 Abs. 1) Anhang 750. Anhang : Minimale Dämmstärken bei Wassererwärmern sowie Warmwasser- und Wärmespeichern (vgl. Art. 4 Abs. ) Speicherinhalt in Litern Dämmstärke bei > 0,03 W/mK bis 0,05 W/mK bis 400 0 mm 90

Mehr

Renovation. Clever und leicht sanieren mit ISOVER. Kurzinformation mit Inhaltsbeispiel. Dämmen mit glasklarem Verstand

Renovation. Clever und leicht sanieren mit ISOVER. Kurzinformation mit Inhaltsbeispiel. Dämmen mit glasklarem Verstand Dämmen mit glasklarem Verstand Kurzinformation mit Inhaltsbeispiel Bestellen Sie die komplette 48-seitige Renovations-Broschüre per Faxformular (beiliegend). Renovation Clever und leicht sanieren mit ISOVER

Mehr

U-Wert-Grenzwerte bei Neubauten (SIA-Norm 380/1, Ausgabe 2009)

U-Wert-Grenzwerte bei Neubauten (SIA-Norm 380/1, Ausgabe 2009) Anhang a U-Wert-Grenzwerte bei Neubauten (SIA-Norm 380/, Ausgabe 2009) Grenzwerte U li in W/(m 2 K) mit Wärmebrückennachweis Grenzwerte U li in W/(m 2 K) ohne Wärmebrückennachweis Bauteil gegen Bauteil

Mehr

Nürnberger Str. 57-81, 91781 Weißenburg. Hermann Gutmann Werke AG, Technisches Büro

Nürnberger Str. 57-81, 91781 Weißenburg. Hermann Gutmann Werke AG, Technisches Büro Gegenstand: U w -Wert-Berechnung nach DIN EN ISO 10077-2 Mira (Einfalzsystem) Auftraggeber: Fa. Hermann Gutmann Werke AG, Nürnberger Str. 57-81, 91781 Weißenburg Erstellt durch: Hermann Gutmann Werke AG,

Mehr

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB

Dreidimensionale Wärmebrückenberechnung für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB für das Edelstahlanschlusselement FFS 340 HB Darmstadt 12.03.07 Autor: Tanja Schulz Inhalt 1 Aufgabenstellung 1 2 Balkonbefestigung FFS 340 HB 1 3 Vereinfachungen und Randbedingungen 3 4 χ - Wert Berechnung

Mehr

Renovierungssystem R 50 I.5. R 50 das neue Fußbodenheizungssystem für die Gebäuderenovation. Die Vorteile: Tragender Untergrund

Renovierungssystem R 50 I.5. R 50 das neue Fußbodenheizungssystem für die Gebäuderenovation. Die Vorteile: Tragender Untergrund Gebäuderenovation. Die Vorteile: z Einbauhöhe inklusive R 50 Hochleistungsboden: mindestens 52mm z Einbauhöhe inklusive Zementestrich mit SCHÜTZ W200S: mindestens 62mm z integrierte Wärmedämmung gemäß

Mehr

erkennen, berechnen, bewerten, optimieren

erkennen, berechnen, bewerten, optimieren Wärmebrücken erkennen, berechnen, bewerten, optimieren Dipl. Ing. FH Philipp Park Modul 6.2 Ökologie II SS 2011 Philipp Park ig-bauphysik GmbH & Co. KG Seite 1 Inhalt 1. Grundlagen 2. Normung 3. Wärmebrückenberechnung

Mehr

Wärmedämmung von Gebäuden

Wärmedämmung von Gebäuden Wärmedämmung von Gebäuden Je besser die Wärmedämmung, desto geringer der Transmissionswärmeverlust höher die inneren Oberflächentemperaturen höhere thermische Behaglichkeit, geringeres Risiko für Wasserdampfkondensation

Mehr

Wiegand Fensterbau. Thema:

Wiegand Fensterbau. Thema: Wiegand Fensterbau Thema: Wärmebrücken Referenten: Dirk Wiegand, Dipl.-Ing. (FH) Holztechnik Markus Graf, Dipl.-Ing. (BA) Holztechnik Wiegand Fensterbau Feldstraße 10, 35116 Hatzfeld-Holzhausen Tel.: 06452/

Mehr

Auftraggeber: Fieger Lamellenfenster GmbH Auf der Aue Birkenau i. Odw. Bauvorhaben/Kunde/Projekt: Lamellenfenster FLW40 ungedämmt

Auftraggeber: Fieger Lamellenfenster GmbH Auf der Aue Birkenau i. Odw. Bauvorhaben/Kunde/Projekt: Lamellenfenster FLW40 ungedämmt Seite 1 von 5 Auftraggeber: Fieger Lamellenfenster GmbH Auf der Aue 10 68488 Birkenau i. Odw. Bauvorhaben/Kunde/Projekt: Lamellenfenster FLW40 ungedämmt Inhalt: Uf-Berechnungen für Profile nach DIN EN

Mehr

ÖN H 5155:2013 WÄRMEDÄMMUNG VON ROHRLEITUNGEN UND KOMPONENTEN VON HAUSTECHNISCHEN ANLAGEN

ÖN H 5155:2013 WÄRMEDÄMMUNG VON ROHRLEITUNGEN UND KOMPONENTEN VON HAUSTECHNISCHEN ANLAGEN ÖN H 5155:2013 WÄRMEDÄMMUNG VON ROHRLEITUNGEN UND KOMPONENTEN VON HAUSTECHNISCHEN ANLAGEN» STEINBACHER. ENERGIESPAREN IST ZUKUNFT. « DIE AM 1. SEPTEMBER 2013 ERSCHIENENE NORM ERSETZT DIE URALT-ÖNORM M

Mehr

Bautenschutz aus Recyclingmaterial. Technische Daten Länge. ca. 120 cm Breite. ca. 80 cm Höhe. ca. 35 mm Stärke Material ca. 9 mm Gewicht ca.

Bautenschutz aus Recyclingmaterial. Technische Daten Länge. ca. 120 cm Breite. ca. 80 cm Höhe. ca. 35 mm Stärke Material ca. 9 mm Gewicht ca. solrec-easy Die umweltgerechten Grundplatten für Solaranlagen auf Flachdächern Die zukunftsorientierte, umweltgerechte Lösung Solaranlagen auf flachen oder leicht geneigten Dächern bestehen normalerweise

Mehr

Hochschule München Beispiel 1 Fakultät 01 Architektur ALLGEMEINE AUFGABEN... 2 BEISPIEL 2... 4 BEISPIEL 3... 6 U WERT AUFGABEN...

Hochschule München Beispiel 1 Fakultät 01 Architektur ALLGEMEINE AUFGABEN... 2 BEISPIEL 2... 4 BEISPIEL 3... 6 U WERT AUFGABEN... Hochschule München Beispiel 1 Bauphysik Übungen ALLGEMEINE AUFGABEN... 2 BEISPIEL 1... 2 BEISPIEL 2... 4 BEISPIEL 3... 6 U WERT AUFGABEN... 7 BEISPIEL 1... 7 BEISPIEL 2... 11 BEISPIEL 3... 13 BEISPIEL

Mehr

Vermeidung sommerlicher Überwärmung Nachweis gemäß ÖNORM B 8110-3 Ausgabe 2012-03-15

Vermeidung sommerlicher Überwärmung Nachweis gemäß ÖNORM B 8110-3 Ausgabe 2012-03-15 Nachweis gemäß ÖNORM B 8110-3 Ausgabe 2012-03-15 Mustringen 20 4020 Linz Wohnzimmer erfüllt Güteklasse B Esszimmer erfüllt Güteklasse B Güteklassen: A+ = sehr gut sommertauglich, A = gut sommertauglich,

Mehr

Dipl.-Ing. (FH) Architektin AKNW Katja Gilges Energieberaterin (BAFA) Sachverständige für Feuchte und Schimmelschäden

Dipl.-Ing. (FH) Architektin AKNW Katja Gilges Energieberaterin (BAFA) Sachverständige für Feuchte und Schimmelschäden Energetische Gebäudesanierung aus Sicht des Architekten Zur NUA Veranstaltung Nr. 052-13 Fledermäuse Berücksichtigung des Artenschutzes an Gebäuden am 24.06.2013 in Solingen Dipl.-Ing. (FH) Architektin

Mehr

thech Workshop Bau 2011 Bauphysik & Thermografie

thech Workshop Bau 2011 Bauphysik & Thermografie thech Workshop Bau 2011 Bauphysik & Thermografie Die Bauphysik ist die Anwendung der Physik auf Bauwerke und Gebäude [wikipedia.org] InfraBlow.Siegrist Harald Siegrist Dipl. Architekt FH 1994 Anstellungen

Mehr

serie PE-45 Anschlusskasten aus Polystyrol

serie PE-45 Anschlusskasten aus Polystyrol serie PE-45 Anschlusskasten aus Polystyrol www.koolair.com Serie PE-45 1 INHALT Beschreibung 2 Abmessungen und Verpackung 3 Typenschlüssel der Luftauslässe 4 Montageanleitung 5 2 Serie PE-45 Anschlusskasten

Mehr

Architecture. Engineering. Validierung gemäß DIN EN 1991-1-2/NA:2010-12. Construction

Architecture. Engineering. Validierung gemäß DIN EN 1991-1-2/NA:2010-12. Construction Validierung gemäß DIN EN 1991-1-2/NA:2010-12 U403.de Stahlbeton-Stütze mit Heißbemessung (Krag- und Pendelstütze) Construction Engineering Architecture mb AEC Software GmbH Validierung gemäß DIN EN 1991-1-2/NA:2010-12

Mehr

Wärmeübertragung durch Bauteile (k-wert) nach ÖNORM EN ISO 6946. Copyright 1999 LandesEnergieVerein, Burggasse 9, 8010 Graz. Autor: G.

Wärmeübertragung durch Bauteile (k-wert) nach ÖNORM EN ISO 6946. Copyright 1999 LandesEnergieVerein, Burggasse 9, 8010 Graz. Autor: G. Wärmeübertragung durch Bauteile (k-wert) nach ÖNOM EN ISO 6946 Copyright 999 LandesEnergieVerein, Burggasse 9, 800 Graz Autor: G. Bittersmann 4.07.000 :3 Seite von 9 Wärmeübertragung durch Bauteile (k-wert)

Mehr

Leseprobe. Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer. PHYSIK in Aufgaben und Lösungen. ISBN (Buch): 978-3-446-43235-2

Leseprobe. Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer. PHYSIK in Aufgaben und Lösungen. ISBN (Buch): 978-3-446-43235-2 Leseprobe Hilmar Heinemann, Heinz Krämer, Peter Müller, Hellmut Zimmer PHYSIK in Aufgaben und Lösungen ISBN Buch: 978-3-446-4335- Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser-fachbuch.de/978-3-446-4335-

Mehr

Erbaut im Jahr. Gebäudezone. Rankweil. Katastralgemeinde. KG - Nummer. Einlagezahl. Grundstücksnr. Schöffenstraße 6830 Rankweil ERSTELLT.

Erbaut im Jahr. Gebäudezone. Rankweil. Katastralgemeinde. KG - Nummer. Einlagezahl. Grundstücksnr. Schöffenstraße 6830 Rankweil ERSTELLT. Gebäude Gebäudeart Mehrfamilienhaus Gebäudezone Straße PLZlOrt Eigentümerln 6+8 Eigentümergemeinschaft Erbaut im Jahr 1974 Katastralgemeinde Rankweil KG - Nummer 92117 Einlagezahl 4497 Grundstücksnr. 2786/2

Mehr

PME - PROJEKTMANAGEMENT EIBEL Bmst. Ing. Eibel Christian

PME - PROJEKTMANAGEMENT EIBEL Bmst. Ing. Eibel Christian Monatsbilanz: Projekt: Musterprojekt Datum: 3. Jänner 2006 Blatt 1 Bauherr: Bezeichnung: Muster Musterprojekt Adresse: Standort: 3462 Absdorf Höhe: 180 Norm-Außentemperatur: -12 Windlage des Gebäudes:

Mehr

Dachmodernisierung von außen. Verlegevarianten der Dampfbremse bei Zwischen- und Aufsparrendämmung

Dachmodernisierung von außen. Verlegevarianten der Dampfbremse bei Zwischen- und Aufsparrendämmung Dachmodernisierung von außen Verlegevarianten der Dampfbremse bei Zwischen- und Aufsparrendämmung Modernisierung von außen Entwicklung und Erfahrungen 2 Alte Lösung mit PE-Folie 3 ISOVER Integra ZSF Zwischensparren-Sanierungsfilz

Mehr

wärmeaustausch instationär/dynamisch

wärmeaustausch instationär/dynamisch energiehaushalt wärmeaustausch instationär/dynamisch Temperaturdifferenz : variabel Wärmestrom q: variabel Wärme ströme und gespeicherte Wärme sind unter diesen Bedingungen zeitlich variabel wobei: : spezifische

Mehr

EnergiePraxis-Seminar 2 / 2007 Wärmedämmvorschriften (WDV) 2008. Neuerungen und Höchstanteil an nichterneuerbarer Energien.

EnergiePraxis-Seminar 2 / 2007 Wärmedämmvorschriften (WDV) 2008. Neuerungen und Höchstanteil an nichterneuerbarer Energien. Wärmedämmvorschriften (WDV) 2008 Neuerungen und Höchstanteil an nichterneuerbarer Energien Nov./Dez. Zürich, 2007 Übersicht Wärmedämmvorschriften (WDV) 2008 Norm SIA 380/1, Ausgabe 2007 Einzel-U-Werte

Mehr

DIE HOLZ-ALUMINIUM-SCHIEBETÜR ST1. Technische Details. Sichtbar weiter

DIE HOLZ-ALUMINIUM-SCHIEBETÜR ST1. Technische Details. Sichtbar weiter DIE HOLZ-ALUMINIUM-SCHIEBETÜR ST Technische Details Sichtbar weiter Inhaltsübersicht Systembeschrieb Hauptschnitte ST GL Hauptschnitte ST GM Hauptschnitte ST GS Detailschnitte Übersicht der technischen

Mehr

Energieberatung und Gebäude-Energieausweise

Energieberatung und Gebäude-Energieausweise Lehrveranstaltung Energieberatung und Gebäude-Energieausweise Prof. Dr.-Ing. Mario Adam E² - Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik Fachhochschule Düsseldorf

Mehr

Behaglichkeit durch Wärmedämmung. Austrotherm Bauphysik

Behaglichkeit durch Wärmedämmung. Austrotherm Bauphysik Austrotherm Bauphysik Behaglichkeit durch Wärmedämmung Ω Wärmedämmung von Baustoffen Ω Grundlagen zur Wärmeleitfähigkeit Ω Raumklima und Wärmespeicherung Das lässt keinen kalt. www.austrotherm.com Wärmedämmung

Mehr

Prüfbericht Nr. 2315-140-2005

Prüfbericht Nr. 2315-140-2005 Seite 1 von 11 Prüfbericht Nr. 2315-140-2005 Wärmebrückenanalyse einer Rollladenkasten-Einbausituation für eine entsprechende Wärmebrückenbewertung gemäß EnEV, Anhang 1 Nr. 2.5, Absatz b) Antragsteller

Mehr

WUFI How to. Tauwasserauswertung

WUFI How to. Tauwasserauswertung WUFI How to Tauwasserauswertung Inhalt 1.Grundlagen 2.Vorgehen in WUFI 3.Beispiel 4.Grenzwert Sammlung Grundlagen Die Normen DIN 4108-3 und DIN EN ISO 13788 schreiben eine Feuchteschutznachweis vor. Dies

Mehr

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) 0 Tauwasser (kg) 3 Hinterlüftung (30 mm) 4 Flachdachziegel inkl. Lattung (103 mm) Trocknungsdauer:

Kein Tauwasser (Feuchteschutz) 0 Tauwasser (kg) 3 Hinterlüftung (30 mm) 4 Flachdachziegel inkl. Lattung (103 mm) Trocknungsdauer: MAGU Dach 0 mm mit Steico Unterdeckplatte Dachkonstruktion, U=0,0996 W/m²K erstellt am 5.3.15 22: U = 0,0996 W/m²K (Wärmedämmung) Kein Tauwasser (Feuchteschutz) TA-Dämpfung: 2,7 (Hitzeschutz) 0 0.5 EnEV

Mehr

Lesosai et le BEM (Building Energy Modelling)

Lesosai et le BEM (Building Energy Modelling) Lesosai et le BEM (Building Energy Modelling) - Import gbxml October, 2016 Strategic thinking in sustainable energy Kooperativ Import gbxml Strategic thinking in sustainable energy Lesosai, importiert

Mehr

Bärenstarkes. www.weber-marmoran.ch

Bärenstarkes. www.weber-marmoran.ch Bärenstarkes DämmplattenSORTIMENT www.weber-marmoran.ch Vorwort 1958 fiel der Startschuss in der Schweiz für die unglaubliche Entwicklung der verputzten Aussenwärmedämmung. *Begünstigt durch die Energiekrisen

Mehr

LARA GF 50 (mit Isolator)

LARA GF 50 (mit Isolator) Gegenstand: U cw -Wert-Berechnung nach DIN EN ISO 10077-2 LARA GF 50 (mit Isolator) Auftraggeber: Fa. Hermann Gutmann Werke AG Nürnberger Str. 57-81, 91781 Weißenburg Erstellt durch: Hermann Gutmann Werke

Mehr

In Rahmen eines umfangreichen Wohnungsbauprogramms. 30iger Jahren viele Ein- und Zweifamilienhäuser

In Rahmen eines umfangreichen Wohnungsbauprogramms. 30iger Jahren viele Ein- und Zweifamilienhäuser In Rahmen eines umfangreichen Wohnungsbauprogramms entstanden in den 30iger Jahren viele Ein- und Zweifamilienhäuser Der größte Teil dieser Häuser wurde mit Außenmauerwerk in zweischaliger Bauweise errichtet

Mehr

D 201.1. Längsstoss. Längsstossschraube Abstand < 500 mm 333,3. 3 Stück Dichtungen werkseitig am Längsstoss. Entkopplungsband > 60 mm

D 201.1. Längsstoss. Längsstossschraube Abstand < 500 mm 333,3. 3 Stück Dichtungen werkseitig am Längsstoss. Entkopplungsband > 60 mm 25 Längsstossschraube Abstand < 500 mm 333,3 15 42 Entkopplungsband > 60 mm 3 Stück Dichtungen werkseitig am Längsstoss Längsstoss D 201.1 SCHNITTE Typ L Firstprofil Typ R Firstverkleidung GRUNDRISS >

Mehr

5.32 Raumbuch. Einführung. Anhang. Beispiel

5.32 Raumbuch. Einführung. Anhang. Beispiel 5.32 Raumbuch Raumblätter mit Beschrieb und Massen PMS Informatik AG CH-8617 Mönchaltorf Mit BBaseRaumbuch werden Raumblätter mit Beschrieben und Flächen der Böden, Wände, Decken, Fenster, Türen, Einbauten

Mehr

Thermisches Raumklima Einflussgrößen und Realisierbarkeit der Anforderungen

Thermisches Raumklima Einflussgrößen und Realisierbarkeit der Anforderungen Thermisches Raumklima Einflussgrößen und Realisierbarkeit der Anforderungen 3. Innenraumtag - Arbeitskreis Innenraumluft, Wien, 5. November 212 Thermische Behaglichkeit Luftbewegung Wärmeabgabe durch Strahlung

Mehr

U-Wert-Berechnung nach EN ISO , EN ISO und SIA 331

U-Wert-Berechnung nach EN ISO , EN ISO und SIA 331 U-Wert-Berechnung nach EN ISO 10077-1, EN ISO 10077-2 und SIA 331 Prüfbericht Berner Fachhochschule Architektur, Holz und Bau Burgdorf, Biel Bericht Nr. Auftrag Nr. Klassifizierung Prüfgegenstand Typ,

Mehr

Fachtagung eco-bau. Graue Energie unter der Lupe. Graue Energie unter der Lupe. Relevanz Graue Energie. 1.Grundlagen. Inhalt

Fachtagung eco-bau. Graue Energie unter der Lupe. Graue Energie unter der Lupe. Relevanz Graue Energie. 1.Grundlagen. Inhalt Fachtagung eco-bau Graue Energie unter der Lupe Inhalt Graue Energie unter der Lupe 1. Grundlagen 2. Berechnung 3. Hinweise für die Planung Freitag, 26. 4. Praxisbeispiel 5. Übungen Stefan Gassmann, dipl.

Mehr

Was bringt die EnEV 2014 für anstehende Investitionen? Christian Dahm, EnergieAgentur.NRW

Was bringt die EnEV 2014 für anstehende Investitionen? Christian Dahm, EnergieAgentur.NRW Was bringt die EnEV 2014 für anstehende Investitionen? Christian Dahm, EnergieAgentur.NRW Was muss ich tun was sollte ich tun? Neubau Sanierung Was muss ich tun was sollte ich tun? Neubau Sanierung Ausbesserungen

Mehr

Flächendefinition Erläuterung der SIA Norm 416

Flächendefinition Erläuterung der SIA Norm 416 Flächendefinition Erläuterung der SIA Norm 41 Im Folgenden erläutern wir die in der Verkaufsdokumentation zur Flächenangabe benutzen Begriffe aus der SIA Norm 41. Bitte zögern Sie nicht, bei Rückfragen

Mehr

Marktübersicht HLWD. Eigenschaften HLWD-Produkte. EPS PUR / PIR Phenolharzschaum Aerogele VIP. Graue Energie und Ökologie

Marktübersicht HLWD. Eigenschaften HLWD-Produkte. EPS PUR / PIR Phenolharzschaum Aerogele VIP. Graue Energie und Ökologie Marktübersicht HLWD Eigenschaften HLWD-Produkte EPS PUR / PIR Phenolharzschaum Aerogele VIP Graue Energie und Ökologie Gregor Steinke Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut Energie am Bau - FHNW Dipl.-Ing.

Mehr

Anforderungsprofil und Prüfverfahren Programme nach SIA MB 2032. Bild einfügen. Höhe: 4,85cm Breite: 6,80 cm

Anforderungsprofil und Prüfverfahren Programme nach SIA MB 2032. Bild einfügen. Höhe: 4,85cm Breite: 6,80 cm München Hamburg Zürich St. Gallen Minneapolis Bild einfügen Höhe: 4,85cm Breite: 6,80 cm Position links von Seitenrand 16,34 unterhalb von Seite Anforderungsprofil und Prüfverfahren Programme nach SIA

Mehr

Neuauflage der Bauteilekataloge

Neuauflage der Bauteilekataloge Neuauflage der Bauteilekataloge Bezug als PDF-Datei: www.energie-schweiz.ch Themen Gebäude Planungswerkzeuge Bezug als Broschüre: www.bbl.admin.ch Verkauf zivile Drucksachen Anwendung der Bauteilekataloge

Mehr

Thermische Berechnung eines Fensters nach SIA 331

Thermische Berechnung eines Fensters nach SIA 331 Thermische Berechnung eines Fensters nach SIA 331 Prüfbericht Prüfgegenstand Zweiflügliges Holz-Metall Stulpfenster mir Dreifachverglasung, U g = 0.7 W/m 2 K Typ, Modell MEKO 32 DD HM 64/74 Prüfnormen

Mehr

Vielfalt aus einer Hand

Vielfalt aus einer Hand kompetenz und innovation Vielfalt aus einer Hand Schilliger Holz AG l Haltikon 33 l CH-6403 Küssnacht l www.schilliger.ch l info@schilliger.ch 2 Schilliger Holz natürlich aus der Schweiz Die Marke Schilliger

Mehr

P R Ü F B E R I C H T N R b

P R Ü F B E R I C H T N R b TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERLIN Institut für Strömungsmechanik und Technische Akustik AKUSTIK-PRÜFSTELLE Einsteinufer 25 10587 Berlin Telefon: 030 / 314-224 28 Fax: 030 / 314-251 35 Amtlich anerkannte Prüfstelle

Mehr

Anforderungen an die energetische Sanierung öffentlicher Gebäude Magdeburg 03.09.2015

Anforderungen an die energetische Sanierung öffentlicher Gebäude Magdeburg 03.09.2015 Anforderungen an die energetische Sanierung öffentlicher Gebäude Magdeburg 03.09.2015 Referent Dipl.-Ing. (FH) Thomas Rochel Sachverständiger für Energetische Gebäudeoptimierung und Energieberatung Fachingenieur

Mehr

Modulare Kühl und Tiefkühlzellen Für jede Kühlanforderung die optimale Kühlzelle

Modulare Kühl und Tiefkühlzellen Für jede Kühlanforderung die optimale Kühlzelle Modulare Kühl und Tiefkühlzellen Oberflächen aus Stahlblech mit Polyester Beschichtung weiß, lebensmittelecht. Dämmschicht Polyurethan Hartschaum mit Cyclopentan, maßgenau und FCKW frei geschäumt. Verbindung

Mehr

Kinghaus Das ist Handwerksqualität aus Kärnten: Das Kinghaus wird mit ausschließlich heimischen Partnerfirmen hergestellt.

Kinghaus Das ist Handwerksqualität aus Kärnten: Das Kinghaus wird mit ausschließlich heimischen Partnerfirmen hergestellt. Was spricht generell für ein Fertighaus? Vorfertigung im Werk, rasche Lieferzeit, schneller Zusammenbau, sofort bezugsfähig, qualitativ absolut hochwertig, kein Ärger mir der Baustellenkoordination, keine

Mehr

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden)

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Fachbereich Clima Heizung infojanuar 2012 Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Ziel und Zweck Die sternförmig angeschlossenen Heizkörperheizungen haben in den letzten Jahrzehnten immer mehr an Bedeutung

Mehr

Graue Energien und Primärenergiebilanz. Projekt Siedlung Kalkbreite Stand Ende Vorprojekt

Graue Energien und Primärenergiebilanz. Projekt Siedlung Kalkbreite Stand Ende Vorprojekt Graue Energien und Primärenergiebilanz Projekt Siedlung Kalkbreite Stand Ende Vorprojekt Primärenergie Pi Primärenergie i ist it eine ursprüngliche lih Energieform, if die als Ressource gewonnen wird.

Mehr

NOMA Parkett. Geborgenheit durch Technik.

NOMA Parkett. Geborgenheit durch Technik. NOMA Parkett EXPERT www.nmc.eu/twitter Geborgenheit durch Technik www.nmc.eu/youtube www.nmc.eu/facebook 2-3 NOMA PARKETT EXPERT Mehr Wohnqualität... NMC sorgt seit einem halben Jahrhundert mit ideenreichen

Mehr

Transmissionswärmeverlust und Heizwärmebedarf am Objekt von 1826

Transmissionswärmeverlust und Heizwärmebedarf am Objekt von 1826 Fallstudie NDS-E SS 06 1/6 Transmissionswärmeverlust und Heizwärmebedarf am Objekt von 1826 Von Götz Naroska Betreut durch Prof. Armin Binz Fallstudie NDS-E SS 06 2/6 Fragestellung und Verfahrensweise

Mehr

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Temperaturfaktor

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Temperaturfaktor Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Temperaturfaktor Prüfbericht 428 30691/2 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Außenmaß Auslass-Schlitz Material des Rollladenkastens Rauschenberger GmbH Hartschaumtechnik

Mehr

Workbook 2-35. Statik 36-49. Feuerwiderstand 50-53. Ästhetik 54-55. Ökologie 56-73. Schallschutz 74-89. Raumakustik 90-101. Wärmeschutz 102-113

Workbook 2-35. Statik 36-49. Feuerwiderstand 50-53. Ästhetik 54-55. Ökologie 56-73. Schallschutz 74-89. Raumakustik 90-101. Wärmeschutz 102-113 2-35 Statik 36-49 Feuerwiderstand 50-53 Ästhetik 54-55 Ökologie 56-73 Schallschutz 74-89 Raumakustik 90-101 Wärmeschutz 102-113 Ausführungsplanung Workbook 114-121 122-127 Montage Multifunktional Wärmeschutz

Mehr

ZIEGELWERK Martin Pichler EN 771 1:2011

ZIEGELWERK Martin Pichler EN 771 1:2011 Maße: Länge L 200 mm 500 mm 12,5 N/mm² 14,2 N/mm² Ebenheit [

Mehr

Basiswissen WÄRMEBILDER

Basiswissen WÄRMEBILDER Basiswissen WÄRMEBILDER Energetische Schwachstellen aufzeigen Professionelle Wärmebilder sind für Käufer und Mieter ein erster nützlicher Schritt, um Schwachstellen in der Dämmung eines Hauses anschaulich

Mehr

Bemerkungen. 2003-12 Prüfung von Papier und Pappe - Bestimmung der Glätte nach Bekk

Bemerkungen. 2003-12 Prüfung von Papier und Pappe - Bestimmung der Glätte nach Bekk 1 DIN 53107 2003-12 Prüfung von Papier und Pappe - Bestimmung der Glätte nach Bekk Dicke bis max. 0,5 mm 2 DIN 53134 2005-04 Prüfung von Papier und Pappe - Bestimmung des Ringstauchwiderstandes Dicke zwischen

Mehr

Energetische Sanierung im Bestand zur Einhaltung der Energieeinsparverordnung

Energetische Sanierung im Bestand zur Einhaltung der Energieeinsparverordnung Überblick Vortrag Energetische Sanierung im Bestand zur Einhaltung der Energieeinsparverordnung Änderungen in der EnEV 2009; gültig ab 1.10.2009 Energetische Sanierung von Fenster am Beispiel eines Projektes

Mehr

einige Worte zu Begriffen und Vorstellungen auf dem Weg zu einem ganzheitlichen Feuchtemanagement

einige Worte zu Begriffen und Vorstellungen auf dem Weg zu einem ganzheitlichen Feuchtemanagement Innendämmung einige Worte zu Begriffen und Vorstellungen auf dem Weg zu einem ganzheitlichen Feuchtemanagement 3.500 Jahre alte Energiesparwand Mit der zehn Zentimeter dicken Grasfüllung ist der Wärmeschutz

Mehr

Internet: www.dt-lagersysteme.de Tel.: 02393/220556 Fax: 02393/220557

Internet: www.dt-lagersysteme.de Tel.: 02393/220556 Fax: 02393/220557 Bodenelemente aus Kunststoff 58 www.dt-lagersysteme.de frei Haus Lieferzeit: sofort lieferbar Bodenelemente BK 8 BK 15 BK 22 BK 30 Maße außen B x T x H (mm) 800 x 1500 x 150 1500 x 1500 x 150 2200 x 1500

Mehr

Präsentation/Einführung (10 Minuten)

Präsentation/Einführung (10 Minuten) Einfach Vielseitig Umfassend Präsentation/Einführung (10 Minuten) Januar 2015 Zum navigieren, die Verknüpfungen und/oder die Pfeiltasten verwenden Inhaltsverzeichnis Strategic thinking in sustainable energy

Mehr

Merkblatt Solaraktivhaus Teil 2. Eingabegrößen für die Solarsimulation

Merkblatt Solaraktivhaus Teil 2. Eingabegrößen für die Solarsimulation Merkblatt Solaraktivhaus Teil 2 Eingabegrößen für die Solarsimulation Merkblatt Solaraktivhaus Teil 2 2 Eingabegrößen der Solarsimulation Folgende Eingabegrößen für die Solarsimulationsprogramme sind im

Mehr

Die Entstehungsgeschichte

Die Entstehungsgeschichte Blitzblau und die Sonne geht im Süden auf (Anton Ferle) Blitzblau und die Sonne geht im Süden auf (Anton Ferle) EINSATZ VON VAKUUMDÄMMUNG IM NEUBAU UND IN DER SANIERUNG BM Dipl. HTL Ing. Anton Ferle MAS,

Mehr

CERADRESS CVD. Abrichtstäbchen Zuschnitte für Abrichtwerkzeuge. Diamanten für brillante Werkzeuge

CERADRESS CVD. Abrichtstäbchen Zuschnitte für Abrichtwerkzeuge. Diamanten für brillante Werkzeuge CERADRESS CVD Abrichtstäbchen Zuschnitte für Abrichtwerkzeuge Diamanten für brillante Werkzeuge Der Diamant zum Abrichten Abrichtwerkzeuge dienen zum wirtschaftlichen Abrichten von Korund- und Siliciumcarbidschleifscheiben

Mehr

Die neue Betonnorm ÖNORM B

Die neue Betonnorm ÖNORM B Die neue Betonnorm ÖNORM B 4710-1 (ÖNORM EN 206 und NAD) Dipl.-Ing. K Höckner EN 206 Beton, Teil 1: Festlegung, Herstellung, Verwendung und Konformitätsnachweis (ÖNORM EN 206-1 und Regeln für deren Anwendung)

Mehr

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k

Bericht Nr. H.0906.S.633.EMCP-k Beheizung von Industriehallen - Rechnerischer Vergleich der Wärmeströme ins Erdreich bei Beheizung mit Deckenstrahlplatten oder Industrieflächenheizungen Auftragnehmer: HLK Stuttgart GmbH Pfaffenwaldring

Mehr