Inhaltsverzeichnis WINLine INFO MESONIC 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis WINLine INFO MESONIC 2012"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis 1. WINLine INFO Kontoinformation Stamm CRM Salden Detailsalden Buchungen Journalsummen Offene Posten Mehrjahresvergleich Archiv Belege Statistik Preise Projekte CRM-Listen Fallansicht Artikelinformation Stamm CRM Umsätze Bedarf Preise Lieferanten Zugänge/Abgänge Mehrjahresvergleich Archiv Belege Einkauf / Belege Verkauf Statistik Einkauf / Statistik Verkauf Vertreterinformation Stamm Auswertungen CRM Archiv Belege Arbeitnehmerinfo Stammdaten HR Fehlzeiten Zusatzfelder/Eigenschaften Jahreslohnkonto Arbeitnehmerkosten Bescheinigungen Pfändung Digitale Akte Projektinformation Stamm CRM Archiv Belege Statistik Projekterfassungen Einstellungen - Allgemein Einstellungen - Artikel... 87

2 Einstellungen - Konten Top N-Assistent Mehrjahresvergleich Detailsalden Mesocalc WINLine-Formeln SUMBWA (BWA#, FLAG, MANDANT) SUMBKZ (BKZ#, FLAG, MANDANT, BKZ) SUMKTO (KTO#, FLAG, MANDANT, SHS) KTOTEXT (FLAG) BKZTEXT (FLAG) BWATEXT (FLAG) BUDGETKTO (Konto, Flag, Mandant, Budget) BUDGETBKZ (BKZ, Flag, Mandant, Budget) BUDGETBWA (BWA, Flag, Mandant, Budget) SUMKTOEXT ("V", "B", "KZ", "BKZ", FLAG, MANDANT, SHS) KORETEXT (FLAG, "KORE#") KORESUM (Art, vkst, bkst, vkart, bkart, vktr, bktr, Flag, Mandant) KOREBUD (0, vkst, bkst, vkart, bkart, Flag, Mandant) KOREBUDTR (Art, vktr, bktr, vkst, bkst, vkart, bkart, Flag, Mandant) KOREGR (KST, Art, Flag, Mandant) Mesocalc - Funktionen Standardfunktionen im MESOCalc Formula Syntax Formula Values Formula Operators Referencing Other Cells in Formulas Cell Referencing in Objective Grid Constraint Expressions Explicit Dependency Built-in Functions Embedded Tools Quick-Reference Guide to Built-in Functions Akte Liquiditätsanalyse WINLine CRM Workfloweditor Stamm Berechtigungen Aktionen Zuordnung Benutzergruppen-Matchcode Neuer Fall Workflow erfassen Aktionsschritte Export/Import CRM Showcenter OLAP Easy Olap Cube Designs Cube Styles Cube Wizard Durchführung Measures Dimensionen Cube erzeugen Design Vorschau

3 3.6. Cube Viewer Dimensions Measures Datenbereich Compass Compass-Abodienst-Fenster Compass-ABO-Dienst Compass-Einstellungen

4 Kapitel Info Seite 4 1. WINLine INFO WINLine INFO ist ein Zusatzmodul zur Erweiterung der Abfragemöglichkeiten der WINLine Programme. Im Besonderen eignet es sich für den Einsatz mit FIBU und FAKT. Es bietet schnelle Information über Artikel, Kunden, BKZ, usw. Mit wenigen Tastendrucken bestimmen Sie die Informationsdichte. WINLine INFO! sollte immer auf Ihrem Schirm verfügbar sein, damit Sie jederzeit auskunftsbereit sind Kontoinformation Die Konteninformation wird über den Menüpunkt Info Konten aufgerufen. Im Feld Kontonummer wird die zuletzt verwendete Kontonummer vorgeschlagen. Über die rechte Maustaste, Option "Aktuelle Konten" kann eines der zuletzt verwendeten Konten ausgewählt werden. Durch Drücken der F9-Taste kann nach allen vorhandenen Konten gesucht werden. Wenn die gewünschte Kontonummer eingetragen, und mit RETURN bestätigt wird, werden alle vorhandenen Konteninformationen angezeigt.

5 Kapitel Info Seite 5 Über das Kontextmenü der rechten Maustaste kann zusätzlich bestimmt werden, welcher Bereich/Ordner als Standardansicht verwendet werden soll. D.h. welche Informationen nach Bestätigen der Kontonummer als erstes dargestellt werden sollen. Dazu muss der gewünschte Ordner angewählt werden, und über die rechte Maustaste der Eintrag "Standardansicht" angeklickt werden: Anschließend wird die "Standardansicht" in Fettschrift dargestellt. Alle Submandanten

6 Kapitel Info Seite 6 Die Option "Alle Submandanten" ist nur dann vorhanden, wenn die Konzern-Konsolidierung im Einsatz ist. Damit kann gesteuert werden, ob die Informationen aus den Sub-Mandanten mit angezeigt werden sollen. Diese Einstellung wird benutzerspezifisch gespeichert. Die Informationen sind in folgende Teilbereiche gegliedert, die über die Baumstruktur angewählt werden können. Allerdings hängt es vom ausgewählten Konto (Debitor / Kreditor, Interessent oder Sachkonto) ab, welche Einträge tatsächlich zur Verfügung stehen. Debitoren / Kreditoren Stamm CRM Salden Detailsalden Buchungen Journalsummen Offene Posten Mehrjahresvergleich Archiv Belege Statistik Preise Projekte CRM-Listen Interessenten Stamm CRM Archiv Belege Projekte CRM-Listen Sachkonto Salden Buchungen Journalsummen Offene Posten Mehrjahresvergleich Über die rechte Maustaste, Option "mit Shortcuts" können auch die Shortcuts zu den einzelnen Teilbereichen eingeblendet werden (für Benutzer, die nicht mit der Maus arbeiten wollen). Diese Einstellung wird benutzerspezifisch abgespeichert. Wird ein Haupteintrag (Stamm, Salden, Belege etc.) aktiviert, dann wird die zuletzt verwendete Anzeige dargestellt. Beispiel Bei den "Offenen Posten" wurde zuletzt die Option "inkl. Aktionen" verwendet. Wird nun ein neues Konto geladen oder von einem anderen Bereich auf den Haupteintrag "Offene Posten" gewechselt, dann wird wieder die Liste "Offene Posten inkl. Aktionen" angezeigt Stamm

7 Kapitel Info Seite 7 In diesem Bereich werden die Stammdaten des Personenkontos ausgewertet. Standardmäßig werden alle folgenden Datenbereiche angezeigt. Über den Menüpunkt Info Einstellungen oder über die rechte Maustaste/Einstellungen in der Formularansicht können im Register "Konteninformation" verschiedene Ansichten definiert werden, bei denen individuell eingestellt werden kann, welche Datenbereiche angezeigt werden sollen. Alle individuell erstellen Ansichten werden neben dem Eintrag Standard als Unterpunkte vom Stamm angezeigt. Sind keine eigenen Ansichten definiert, wird nur der Stamm angezeigt (ohne Standard). Adresse Im ersten Teil erhalten Sie einerseits die Informationen bezüglich der Anschrift des Kunden bzw. Lieferanten und auch den Inhalt des Registers "Notiz" aus dem Personenkontenstamm. Durch Anwählen der -Adresse kann das eingestellte Mail-Programm geöffnet werden, wobei der Empfänger gleich automatisch mit der gewählten Adresse vorbelegt wird. Durch einen Klick auf die Internetadresse wird der entsprechende Internet-Browser mit dieser Adresse geöffnet. Ansprechpartner Es werden die im Register "Ansprechpartner" im Personenkontenstamm eingetragenen Ansprechpartner mit folgenden Informationen angezeigt: Name Funktion Telefon1 Telefon2 Mobiltelefon -Adresse Beim Klick auf den Namen wird der Kontaktestamm geöffnet, indem Sie die detaillierten Stammdaten dieses Ansprechpartners angezeigt bekommen bzw. weitere Aktionen für diesen Ansprechpartner wie z.b. Mail versenden usw. durchführen können (siehe Kontakte). Durch Anklicken des Telefonsymbols wird die TAPI-Schnittstelle aktiviert. Sofern die technischen Voraussetzungen gegeben sind (installierte TAPI-Treiber - Telephone Application Programm Interface), kann somit direkt aus der WINLine ein Anruf durchgeführt werden (sofern die korrekte Telefonnummer

8 Kapitel Info Seite 8 eingetragen ist). Durch Anwählen der -adresse kann das Mail-Programm geöffnet werden, wobei der Empfänger gleich automatisch mit der gewählten Adresse vorbelegt wird. Fibu/Fakt Information Es werden Ihnen die wichtigsten Informationen aus den Registern Fibu und Fakt aus dem Personenkontenstamm angezeigt. Zusatzfelder Hier werden die 30 Zusatzfelder sowie deren Inhalt aus dem Personenkontenstamm angezeigt. Eigenschaften Sind beim Personenkonto Eigenschaften angelegt, so werden diese hier dargestellt. Beziehungen Beim Personenkonto hinterlegte Beziehungen können hier angezeigt werden.

9 Kapitel Info Seite 9 Kontextmenü Im Kontextmenü, das aufgerufen werden kann indem mit der rechten Maustaste in das Anzeigefeld geklickt wird, können folgende Aktionen durchgeführt werden: Blättern Über diese Funktion kann bei Ausgabe der Stammdateninfo zwischen den Seiten geblättert werden. Einstellungen Durch Anwählen dieses Eintrages kann das Fenster "Einstellungen - Konten" aufgerufen werden, in dem die Anzeigebereiche gesteuert werden können. Konteninfo Aufruf der Konteninfo aus dem Personenkontenstamm Drucken Durch Anwählen des Eintrages kann die Anzeige der Stammdateninfo ausgedruckt werden CRM Der Bereich "CRM" ist in 6 Bereiche unterteilt: Aktionen Workflows Übersicht

10 Kapitel Info Seite 10 Kampagnen Ansprechpartner Web CRM Hinweis Die Bereiche Aktionen und Workflows sind nur für Benutzer des Typs "CRM Benutzer" anwählbar. Aktionen Im Bereich "Aktionen" werden Aktionen angezeigt die für das Konto erfasst wurden. Die Darstellung kann in Form einer Formularansicht oder als Tabelle erfolgen: Neuer Schritt Durch Anwählen dieses Buttons kann eine weitere Aktion gestartet werden. Dabei stehen max. 5 Aktionsschritte direkt zur Auswahl und ein weiterer Eintrag mit der Bezeichnung "Auswahl" über welchen das Fenster "neuer Schritt" aufgerufen werden kann. Darin stehen wiederum alle Aktionsschritte zur Verfügung. Bei den 5 vorgeschlagenen Aktionen handelt es sich zum einen um jene die in den Favoriten abgelegt sind und weiters - in dieser Reihenfolge - um jene die zuletzt verwendet wurden. Treffen diese beiden Kriterien nicht zu, dann werden die ersten Aktionen vorgeschlagen. Letzte An dieser Stelle kann die Anzahl der max. anzuzeigenden Aktionen hinterlegt werden.

11 Kapitel Info Seite 11 Oberhalb der Aktionsliste werden die zuletzt verwendeten Aktionsschritte angezeigt. D.h. durch einen Klick auf einen Eintrag kann ein neuer Aktionsschritt erfasst werden. Durch einen Klick auf den Bereich wird das Fenster "Neuer Fall" geöffnet, in dem dann alle Aktionen und Workflows ausgewählt werden können. Durch Anwählen der Aktionsnummer (Hyperlink) bzw. durch einen Doppelklick in der Tabellenansicht auf die jeweilige Zeile wird das Fenster "Fallansicht" geöffnet in dem der Journaleintrag im eigenen Fenster dargestellt wird: Durch Anklicken des Notiz-Buttons ( ) kann - sofern eine entsprechende Vorlage hinterlegt ist - die Aktion im Fenster "Workflow bearbeiten" geöffnet und verändert werden. Durch Anklicken des Löschen-Buttons ( ) kann die Aktion gelöscht werden (wobei nicht nur der Verweis, sondern tatsächlich die Aktionszeile selbst gelöscht wird). Workflows Im Bereich "Workflows" werden die Fälle des aufgerufenen Kontos angezeigt, für die der angemeldete Benutzer das Recht hat, sie zu sehen. Die Darstellung kann als Formular bzw. als Tabelle erfolgen:

12 Kapitel Info Seite 12 Letzte An dieser Stelle kann die Anzahl der max. anzuzeigenden Fälle hinterlegt werden. Über den LINK der Fall-Nr. bzw. durch einen Doppelklick auf die jeweilige Zeile in der Tabellenansicht kann die Fallansicht geöffnet werden in welcher weitere Schritte zum Workflow-Fall durchgeführt werden können.

13 Kapitel Info Seite 13 In der Formularansicht oberhalb der Auflistung der Workflows werden die zuletzt verwendeten Workflowstartschritte (bzw. zuerst jene aus den Favoriten) angezeigt. D.h. durch einen Klick auf einen Eintrag kann ein neuer Workflow gestartet werden. Durch einen Klick auf den Bereich wird das Fenster "Neuer Fall" geöffnet, in dem dann alle Workflowstartpunkte ausgewählt werden können. Wird der Button "Erweiterte Ansicht" angeklickt, dann werden zusätzliche Informationen wie Fallrechte oder verknüpfte Fälle angezeigt. Diese Einstellung wird pro Benutzer individuell gespeichert, d.h. wenn die Fallansicht das nächste Mal geöffnet wird, wird wieder die erweiterte Ansicht dargestellt. Die Darstellung (Formularansicht oder Tabellenansicht) wird benutzerspezifisch gespeichert. D.h. beim nächsten Aufruf des Fensters wird die zuletzt gewählte Ansichtsform dargestellt. Übersicht In diesem Bereich werden für alle Aktionsschritte bzw. Workflows (in diesem Fall der aktuell letzte Schritt) die Anzahl der Einträge für das aktuelle Konto angezeigt. Dabei wird auch berücksichtigt, ob der Benutzer eine Berechtigung hat, die Workflows zu sehen/bearbeiten. Die Liste wird nach den Vorkommen absteigend sortiert.

14 Kapitel Info Seite 14 Zusätzlich wird die Auswertung in Form einer Tortengrafik - jeweils für Aktionen und Workflows getrennt - ausgegeben. Im Feld Meiste (x Schritte) kann die maximale Anzahl an Aktionen bzw. Workflowschritte festgelegt werden. Diese Angabe wird benutzerspezifisch gespeichert. Bei der Verwendung der Konsolidierung und der Aktivierung der Option "alle Submandanten" werden die Einträge aller Konten angezeigt, die das aktuelle Konto als "Konsolidierungskonto" eingetragen haben.

15 Kapitel Info Seite 15 In der Anzeige der Grafik werden Aktionsschritte bzw. Workflows mit derselben Bezeichnung zusammengeführt. D.h. wenn im "Hauptmandanten" Aktionsschritte mit dem Namen "Mailversand" und "Telefonat" und im "Submandant" Aktionsschritte mit dem Namen "Mailversand" und "Kundenbesuch" vorhanden sind, werden in der Grafik 3 Schritte angezeigt. Kampagnen In diesem Fenster werden alle Kampagnen / Merklisten ("Kurzbezeichnung" sowie die Felder "Bezeichung1" und "Bezeichnung2") angezeigt, in denen das Personenkonto enthalten ist. Durch Anklicken der Kampagne / Merkliste (Kurzbezeichnung) kann diese geöffnet werden. WEB CRM Sind die folgende Vorraussetzungen gegeben, dann wird direkt in diesem Fenster der Internet Explorer geöffnet und alle Fälle des Kunden, die über das Modul "WEBEdition" erfasst wurden, angezeigt. Es muss im WINLine ADMIN eine gültige WEBEdition, sowie der virtuelle Pfad (virtual Path) mit dem die WEBEdition angesurft wird, eingetragen sein.

16 Kapitel Info Seite 16 Der aktive CWL-Benutzer muss als WEB-Benutzer angelegt sein, und muss als Mandant den aktuellen Mandanten eingetragen haben (hat der aktive Benutzer in den WEB Benutzer- Einstellungen einen anderen Mandanten hinterlegt, so wird dieser Mandant angesurft). Dieser WEB-Benutzer muss in der WEBEdition die Berechtigung haben, Fälle des Kunden anzusehen. Durch einen Klick auf den Hyperlink (Fallnummer) wird der komplette Fall in diesem Fenster angezeigt. Mittels Zurück-Button kann auf die vorherige Seite gewechselt werden. Wird der Explorer Button gedrückt, wird ein eigenes Explorer-Fenster geöffnet indem die Liste aller Fälle des Kunden angezeigt wird. Ansprechpartner Unter dem Bereich "Ansprechpartner" werden die zugeordneten Ansprechpartner aufgeführt und alle CRM- Einträge (CRM-Workflows oder CRM-Aktionen) zu den Ansprechpartnern angezeigt. Dabei stehen eine Gesamtübersicht und eine Einzelansicht zur Verfügung. Hinweis Wenn der CRM-Eintrag durch die Archivierung einer entstanden ist (per "WINLine Archiv"-Button aus Microsoft Outlook), dann werden zusätzlich folgende Informationen ausgewiesen: Typ der (Mail gesendet bzw. Mail erhalten) Sende- bzw. Empfangsdatum der Betreff der Versender bzw. Empfänger der

17 Kapitel Info Seite 17 Die Ansicht der Anzeige kann über die über die Register "Formular" bzw. "Tabelle" individuell ausgewählt werden: In der Übersicht der Ansprechpartner stehen folgende Einstellungen zur Verfügung: CRM An dieser Stelle kann ausgewählt werden, was für CRM-Fälle angezeigt werden sollen. Hierfür stehen folgende Auswahlmöglichkeiten zur Verfügung: Hinweis 1 - nur Aktionen 2 - nur Workflows 3 - beide Je nachdem was unter der Option "Letzte" hinterlegt wurde, werden zusätzlich noch einzelne CRM-Aktionen bzw. CRM-Workflows zur Auswahl vorgeschlagen.

18 Kapitel Info Seite 18 Zeitraum Hier kann der Zeitraum der darzustellenden CRM-Aktionen bzw. CRM-Workflows hinterlegt werden. Folgende Einstellungsmöglichkeiten stehen dabei zur Verfügung: 0 - Alle Einträge 1 - das letzte Jahr 2 - das letzte Halbjahr 3 - das letzte Quartal 4 - der letzte Monat 5 - die letzte Woche 6 - heute Letzte An dieser Stelle kann die Anzahl der max. anzuzeigenden Fälle hinterlegt werden. mit Mailbody Wenn diese Option aktiviert wird, dann wird der -Text einer archivierten in Form eines Klartextes dargestellt. Hinweis Folgende Voraussetzungen müssen gegeben sein: Beispiel die Archivierung einer erfolgt aus Microsoft Outlook mit Hilfe des "WINLine Archiv"-Buttons es wurden Archiv-Formulartypen mit der Kategoriezuweisung "Posteingang" und "Postausgang" angelegt in den Archiv-Formulartypen wurde ein CRM-Workflow bzw. eine CRM-Aktion hinterlegt in dem bei der Archivierung entstehenden CRM-Fall wird ein Personenkonto und der Kontakt (Ansprechpartner) eingetragen VCR-Buttons

19 Kapitel Info Seite 19 Sollte die Anzeige der CRM-Fälle über mehrere Seiten dargestellt werden, dann kann mit Hilfe der VCR- Buttons zwischen den einzelnen Seiten gewechselt werden. Drucken Über den Drucken-Button kann die ausgewählte Ansprechpartnerliste komplett (alle Seiten) gedruckt werden. Hinweis Sämtliche gewählten Einstellungen werden benutzerspezifisch abgespeichert. Buttons Stamm (ALT + M) Je nach Kontotyp (Sachkonto, Personenkonto, Interessent) wird dessen Stamm geöffnet und das Konto geladen. Kontoblatt (ALT + K) Mit diesem Button wird in die FIBU gewechselt und das Kontoblatt für das eingegebene Konto ausgegeben. OP-Blatt (ALT + P) Durch Drücken dieses Buttons wird in die FIBU gewechselt und das OP-Blatt für das eingegebene Konto geöffnet. Akte Durch Anklicken des Buttons Akte wird das Fenster Akte geöffnet, wo Detailinformationen zu diesem Konto in Bezug auf andere Datenbereiche eingesehen werden können. Details dazu finden Sie im Kapitel Akte. Statistik (ALT + I) Wird dieser Button gedrückt, so wird in die FAKT gewechselt und die Verkaufsstatistik für das aktive Konto ausgegeben. Belegmanagement (ALT + B) Beim Drücken dieses Buttons wird in die FAKT gewechselt und das Belegmanagement für das aktive Konto geöffnet. Verfolgung (ALT + U) Durch Drücken dieses Buttons öffnet sich das Fenster "Belegverfolgung". Siehe dazu WINLine FAKT2 - Handbuch Kapitel Belegverfolgung. Backlog (ALT + O) Beim Anklicken dieses Buttons wird in die FAKT gewechselt, das Backlog geöffnet und die Kundenkurzinformation für das aktive Konto angezeigt. CRM Durch Anklicken des CRM - Buttons öffnet sich ein weiteres Untermenü. Je nach Typ des angemeldeten Benutzers stehen folgende Menüpunkte zur Verfügung: WEB-CRM Neue Aktion erfassen Neuen Fall erfassen

20 Kapitel Info Seite 20 WEB-CRM Durch Anwählen dieses Menüpunktes wird das Stammblatt aus der Webedition angezeigt. Durch Anwählen der Einträge "neue Aktion erfassen" oder "neuen Fall erfassen" können neue Aktionsschritte erfasst, sowie neue Fälle angelegt werden. Hinweis Die Einträge "neue Aktion erfassen" oder "neuen Fall erfassen" sind nur für Benutzer des Typs "CWL Benutzer" bzw. "CWL und CRM Benutzer" vorhanden. MESOConnect Durch Anklicken des Buttons "Meso-Connect" wird ein Kontextmenü geöffnet, in dem standardmäßig folgende "Meso-Connect"-Aktionen zur Verfügung stehen: Wirtschaftsjahr Hier können Sie das Wirtschaftsjahr von dem die Daten angezeigt werden sollen auswählen. Über die sogenannte VCR-Buttonleiste ( zwischen den Datensätzen geblättert werden. ), kann durch Mausklick oder mit der Tastatur Damit kann der erste Datensatz angesprochen werden (Tastatur STRG + SHIFT + POS1). Damit kann der vorherige Datensatz angesprochen werden (Tastatur SHIFT - [numerischer Ziffernblock]). Damit kann der nächste Datensatz angesprochen werden (Tastatur SHIFT + [numerischer Ziffernblock]). Damit kann der letzte Datensatz angesprochen werden (Tastatur STRG + SHIFT + ENDE) Adresse in der Map anzeigen Wenn dieser Button angeklickt wird, wird - sofern eine Internetverbindung vorhanden ist - eine Internetseite geöffnet, in welcher der Standort der gewählten Adresse angezeigt wird.

21 Kapitel Info Seite 21 Wenn im Bereich "Mein Standort" die eigene Adresse eingegeben wird, dann kann auch die Route zum Ziel ermittelt und angezeigt werden. Der eigene Standort kann auch gespeichert werden. Hinweis Wenn aus der Konteninformation ein Programm der WINLine FIBU bzw. WINLine FAKT geöffnet und dort die Kontonummer nicht verändert wurde, gelangt man bei deren Schließung automatisch wieder in die WINLine INFO zurück Salden Im Bereich Salden gibt es 2 mögliche Auswertungsformen: Salden mit Grafik In diesem Fall werden auf der linken Seite die Salden des ausgewählten Kontos angezeigt, auf der rechten Seite werden die Salden in einer Grafik dargestellt. Über die rechte Maustaste kann bei der Grafik eingestellt werden, ob diese als Balken oder als Linien dargestellt werden soll.

22 Kapitel Info Seite 22 Salden ohne Grafik In diesem Fall werden nur die Salden des ausgewählten Kontos angezeigt. Die Umsätze Soll und Haben der einzelnen Perioden werden jeweils Brutto und Netto (Saldo = nur Brutto) angezeigt. Im grafischen Teil werden die Umsätze (Soll + Haben und Saldo) nur Brutto dargestellt. Achtung

23 Kapitel Info Seite 23 Wird die Konteninfo für Sachkonten MIT Steuerkennzeichen ausgegeben, so wird als Saldo der Nettowert dargestellt. Hinweis Bei Hauptbuchkonten werden die Salden inkl. Nebenbuchkonten angezeigt, wobei abhängig vom Gegenkonto eine Netto- und eine Bruttosumme angezeigt wird; z.b. bei einem Hauptbuchkonto mit zugewiesenen Personenkonten. Wenn der Bereich der Salden verlassen wird, wird die letzte Einstellung benutzerspezifisch gespeichert. Wird beim nächsten Aufruf auf den Eintrag "Salden" geklickt, dann wird die zuletzt gespeicherte Ansicht angezeigt Detailsalden Im oberen Teil des Fensters wird eine detaillierte Darstellung der auf Personenkonten entfallenden Umsätze, getrennt in die entsprechenden Konten, dargestellt. Die Soll- und Habenwerte werden pro Personenkonto in Brutto- und Nettobeträgen dargestellt. Diese Information wird im unteren Teil des Fensters grafisch aufbereitet. Die Kontonummer ist unterstrichen und farblich hinterlegt dargestellt. Das bedeutet, dass hier eine Drill-Down-Funktion hinterlegt ist. Durch Anklicken der Kontonummer erhalten Sie detaillierte Informationen zu diesem Konto, die in einem eigenen Fenster dargestellt werden. Standardmäßig werden Ihnen die ersten 10 Konten angezeigt; Die Anzahl der Konten kann jedoch wahlweise verändert werden, ist aber mit maximal 10 Konten begrenzt. Die Einstellung der Anzahl der Konten wird benutzerspezifisch gespeichert. Hinweis Wurde die Checkbox "Alle Mandanten" aktiviert, die zur Verfügung steht, wenn die Konzernkonsolidierung eingesetzt wird, so werden der Hauptmandant und die dazugehörigen Submandanten ausgewertet.

24 Kapitel Info Seite Buchungen Gleich wie im Kontoblatt werden in diesem Bereich alle Buchungen die dieses Konto betreffen angezeigt. Nach Anklicken der Kontonummer wird das dazugehörige Kontoblatt des jeweiligen Kontos angezeigt. Durch Anklicken der Buchungsnummer wird die entsprechende Buchungsinfo zur Buchung angezeigt. Standardmäßig werden die letzten 10 Buchungen angezeigt, es können jedoch wahlweise mehr bzw. weniger Buchungen angezeigt werden. Die Einstellung der Anzahl der Buchungen wird benutzerspezifisch gespeichert. Hinweis Es werden für Hauptbuchkonten bei der Auswertung der letzten x Buchungen auch die Buchungen auf die zugeordneten Nebenbuchkonten berücksichtigt Journalsummen In diesem Bereich werden die Summen pro Buchungsart ausgewiesen, die auf dem ausgewählten Konto gebucht wurden. Über die Felder von Datum bis Datum

25 Kapitel Info Seite 25 kann der Bereich eingeschränkt werden, für den die Journalsummen gebildet werden sollen. Wenn die Konzernkonsolidierung in Verwendung ist und die Option "Alle Submandanten" aktiviert ist, dann wird der Summenbereich pro Mandant und dann ein weiterer Summenblock für alle Mandanten angezeigt. Hinweis Bei Hauptbuchkonten werden für die Summenbildung auch die zugeordneten Nebenbuchkonten berücksichtigt Offene Posten In diesem Bereich werden können die Offenen Posten des Kontos in verschiedenen Varianten angezeigt werden. Gleich wie am OP-Blatt enthält diese Anzeige Rechungsdatum, Rechungsnummer, Skonto, usw.. Standardmäßig werden die letzten 10 OPs angezeigt, es können jedoch wahlweise mehr bzw. weniger OPs angezeigt werden. Die Einstellung der Anzahl der OP s wird benutzerspezifisch gespeichert. Durch Anklicken der Rechnungsnummer wird die Belegvorschau geöffnet. Wird die Rechnung in der Belegverwaltung nicht mehr gefunden (z.b. weil sie manuell gebucht wurde oder weil diese Rechnung schon durch den REORG eliminiert wurde), wird die Suche nach dieser Rechnung im Archiv (sofern vorhanden) fortgesetzt. Mittels Formulargestaltung (Hinzufügen der Variable "Buchungsnummer" und Aktivieren des Kennzeichen "DrillDown") besteht auch in dieser Auswertung die Möglichkeit, die Buchungsinfo über die Buchungsnummer aufzurufen. Folgende Ansichten sind möglich: mit Grafik In diesem Fall werden die OP's gemäß der Einstellung angezeigt. Zusätzlich dazu werden die Offenen Posten laut der in den Einstellungen Konteninformation (Menüpunkt Info/Einstellungen, Register Konteninformation) hinterlegten Fälligkeitsstruktur angezeigt und in einer Grafik dargestellt.

26 Kapitel Info Seite 26 Hinweis Wird ein Mandant ausgewertet zu dem es auch Submandanten gibt, dann werden die OP's der einzelnen Mandanten der Reihe nach angezeigt und die Grafik zeigt die Summer der OP's aller Mandanten (Hauptmandant und Submandanten) ohne Grafik In diesem Fall werden nur die Offenen Posten gemäß der Einstellung angezeigt. inkl. Aktionen Bei dieser Option werden neben den Offenen Posten auch noch erfasste Aktionen angezeigt.

27 Kapitel Info Seite 27 Aktionen zu Offenen Posten können nur in der Ansicht "inkl. Aktionen" durch Anklicken des Aktions-Buttons ( ) erfasst werden, wobei dieser Button nur den Benutzern zur Verfügung steht, der auch als CRM- Benutzer definiert ist (Details dazu entnehmen Sie dem WINLine ADMIN-Handbuch). Dadurch wird das Fenster "Neuer Fall" mit dem Register "Aktionen" geöffnet, aus dem dann die gewünschte Aktion gewählt werden kann. Nach Bestätigung der Aktion wird das Fenster "Workflow erfassen" geöffnet, in dem die in den Vorlagen definierten Felder editiert werden können. Nach Bestätigung der Aktion wird diese auch gleich in der Ansicht mit angezeigt. Unter der Rechnungsnummer wird die Art der Aktion bzw. der Aktionsname angezeigt. Wird der Name angeklickt, dann wird die Aktion in der Fallansicht dargestellt. In den Spalten Betrag und Bezahlt wird dann - sofern vorhanden - der interne Text der Aktion angezeigt. Durch Anklicken des Bearbeiten-Buttons ( ) kann die Aktion aufgerufen und ggf. verändert werden.. Durch Anklicken des Löschen-Buttons ( ) kann die Aktion gelöscht werden (wobei nicht nur der Verweis, sondern tatsächlich die Aktionszeile selbst gelöscht wird). Hinweis Werden die Offenen Posten inkl. Aktionen in einem Mandanten mit Submandanten geöffnet, so werden nur die Daten des aktuell ausgewählten Mandanten ausgewertet. Sachkonten-OP In der dazugehörigen Auswertung werden die letzten x OPs (lt. Eingabe) angezeigt. Neben den Werten "Summe Soll", "Summe Haben" und "Saldo" pro Referenznummer, wird auch die "Summe lt. Ausdruck" und eine Gesamtsumme angezeigt Mehrjahresvergleich In diesem Bereich bekommen Sie eine Gegenüberstellung von Werten der einzelnen Perioden im Vergleich zu den Vorjahren. Welche Werte hier angezeigt werden (Soll/Haben/Saldo) ist abhängig von der Einstellung in den "Mehrjahresvergleich - Optionen"; ebenso worauf sich die Prozentsätze der einzelnen Werte beziehen (siehe

28 Kapitel Info Seite 28 dazu auch den Menüpunkt "Mehrjahresvergleich - Optionen" im WINLine START bzw. im WINLine INFO, Menüpunkt Info/Mehrjahresvergleich). Hinweis Bei aktivierter Checkbox "Alle Mandanten", die zur Verfügung steht, wenn die Konzernkonsolidierung eingesetzt wird, wird zusätzlich eine Gesamtsumme über den Hauptmandanten und der dazugehörigen Submandanten ausgegeben Archiv In diesem Bereich erhalten Sie die Information, welche Einträge für dieses Konto im Archiv vorhanden sind.

29 Kapitel Info Seite 29 Über die Auswahllistbox Auswahl kann der Umfang der Dokumente eingestellt werden, die angezeigt werden sollen. Dabei stehen folgende Optionen zur Verfügung: 0 - Alle Einträge 1 - das letzte Jahr 2 - das letzte Halbjahr 3 - das letzte Quartal 4 - der letzte Monat 5 - die letzte Woche 6 - heute Hinweis In dieser Archivanzeige werden nur die Einträge des aktuellen Mandanten angezeigt. Wenn die Einträge von allen Mandanten angezeigt werden sollen, so muss über die Archivsuche ausgewertet werden. Handelt es sich um einen Mandanten mit Submandanten, so werden die Archiveinträge des Hauptmandanten und der Submandanten angezeigt, wenn die Checkbox "alle Submandanten" aktiviert ist. Mittels Drag & Drop können in diesem Fenster auch neue Archiveinträge hinzugefügt werden. Dadurch wird das Fenster "Neuer Archiveintrag" geöffnet und die Kontonummer und die Kontobezeichnung werden als Schlagwörter bereits vorgeschlagen. Tabellenbuttons Suchen Über den "Suchen"-Button gelangt man in das Fenster "Archiveintrag suchen". Hier können alternative Suchvorgänge durchgeführt werden, wobei als erster Suchbegriff die Kontonummer vorgegeben wird.

Inhaltsverzeichnis WINLine INFO MESONIC 2008

Inhaltsverzeichnis WINLine INFO MESONIC 2008 Inhaltsverzeichnis 1. WINLine Info...3 1.1. Kontoinformation...3 1.1.1. Stamm...4 1.1.2. CRM...7 1.1.3. Salden... 12 1.1.4. Detailsalden... 14 1.1.5. Buchungen... 15 1.1.6. Offene Posten... 15 1.1.7. Mehrjahresvergleich...

Mehr

Whitepaper Konzern - Konsolidierung

Whitepaper Konzern - Konsolidierung Whitepaper Konzern - Konsolidierung Copyright 2008 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Einrichtung... 4 3. Ablauf...8 4. Übergreifendes CRM Infosystem... 9 Seite 3 1. Allgemeine

Mehr

Whitepaper Anzahlungsrechnungen. Anzahlungsrechnung / Schlussrechnung in WINLine FAKT / WINLine FIBU

Whitepaper Anzahlungsrechnungen. Anzahlungsrechnung / Schlussrechnung in WINLine FAKT / WINLine FIBU Whitepaper Anzahlungsrechnungen Anzahlungsrechnung / Schlussrechnung in WINLine FAKT / WINLine FIBU Copyright 2009 Anzahlungsrechnung / Schlussrechnung in Fakt / Fibu Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Inhalt...

Mehr

White Paper - Mobile WINLine

White Paper - Mobile WINLine White Paper - Mobile WINLine Copyright 2012 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Mobile WINLine...3 1.1. Geschäftsdatenzugriff per Smartphone & Co...3 1.2. Funktionsumfang...4 1.2.1. CRM-Benutzer...4 1.2.2. WINLine

Mehr

Stammdaten- Synchronisierung

Stammdaten- Synchronisierung DESK GmbH Stammdaten- Synchronisierung Zusatzmodul zur Sage Office Line Evolution ab 2011 Benjamin Busch 01.07.2011 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713 Eibelshausen Tel.: +49 (0) 2774/924

Mehr

White Paper Office Add-In & Exchange

White Paper Office Add-In & Exchange White Paper Office Add-In & Exchange Copyright 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Office Add-In... 3 1.1. Einführung... 3 1.2. Office Add-In Installation... 3 1.2.1. Setup...3 1.3. Add-In Microsoft Outlook...

Mehr

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27

ACS Data Systems AG. Bestellungen. (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen. ACS Data Systems AG. Bozen / Brixen / Trient. Tel +39 0472 27 27 27 ACS Data Systems AG Bestellungen (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis 1. BESTELLUNGEN... 3 1.1

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE HINWEISE

INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEINE HINWEISE Klemen EDV&Consulting GmbH Seite: 1/12 INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS... 1 ALLGEMEINE HINWEISE... 1 SICHERUNG DER DATEN... 2 DER JAHRESWECHSEL in der Finanzbuchhaltung... 6 Übernahme der Eröffnungssalden

Mehr

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-

Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Anleitung Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail-Adressen Auswertung erstellen: Liste mit E-Mail- Adressen Das Beispiel Sie möchten für den Versand eines Newletters per E-Mail eine Liste der in mention

Mehr

Individuelle Formulare

Individuelle Formulare Individuelle Formulare Die Vorlagen ermöglichen die Definition von Schnellerfassungen für die Kontenanlage sowie für den Im- und Export von Stammdaten. Dabei kann frei entschieden werden, welche Felder

Mehr

Inhaltsverzeichnis WINLine LIST MESONIC 2012

Inhaltsverzeichnis WINLine LIST MESONIC 2012 Inhaltsverzeichnis 1. WINLine LIST...1 1.1. List - Assistent...1 1.1.1. Schritt 1 - Auswahl...2 1.1.2. Schritt 2 - Neuanlage bzw. Bearbeiten einer Liste/Gruppe...5 1.1.3. Schritt 3 - Workflow Schritte

Mehr

Kunden (Aufträge) Sammelrechnungen Offene Posten (Kunden) Telefonsupport berechnen Projektkosten berechnen Aufträge

Kunden (Aufträge) Sammelrechnungen Offene Posten (Kunden) Telefonsupport berechnen Projektkosten berechnen Aufträge Kunden (Aufträge) siehe auch: Lieferscheine Sammelrechnungen Offene Posten (Kunden) Telefonsupport berechnen Projektkosten berechnen Aufträge Diese Fenster enthält die für diese Auftragsart notwendigen

Mehr

Hilfe zur Dokumentenverwaltung

Hilfe zur Dokumentenverwaltung Hilfe zur Dokumentenverwaltung Die Dokumentenverwaltung von Coffee-CRM ist sehr mächtig und umfangreich, aber keine Angst die Bedienung ist kinderleicht. Im Gegensatz zur Foto Galeria können Dokumente

Mehr

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen...

Vorwort... 2. Installation... 3. Hinweise zur Testversion... 4. Neuen Kunden anlegen... 5. Angebot und Aufmaß erstellen... 6. Rechnung erstellen... Inhalt Vorwort... 2 Installation... 3 Hinweise zur Testversion... 4 Neuen Kunden anlegen... 5 Angebot und Aufmaß erstellen... 6 Rechnung erstellen... 13 Weitere Informationen... 16 1 Vorwort Wir freuen

Mehr

Online-Ansichten und Export Statistik

Online-Ansichten und Export Statistik ACS Data Systems AG Online-Ansichten und Export Statistik (Version 10.08.2009) Buchhaltung für Schulen ACS Data Systems AG Bozen / Brixen / Trient Tel +39 0472 27 27 27 obu@acs.it 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014

Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen. Stand 05/2014 Einstieg in Exact Online Buchungen erfassen Stand 05/2014 Einstieg und Grundprinzip... 2 Buchungen erfassen... 3 Neue Buchung eingeben... 4 Sonstige Buchungen erfassen... 8 Bestehende Buchungen bearbeiten

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM)

Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Erste Schritte mit SFirm32 (FTAM) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

TYPO3 Redaktoren-Handbuch

TYPO3 Redaktoren-Handbuch TYPO3 Redaktoren-Handbuch Kontakt & Support: rdv interactive ag Arbonerstrasse 6 9300 Wittenbach Tel. 071 / 577 55 55 www.rdvi.ch Seite 1 von 38 Login http://213.196.148.40/typo3 Username: siehe Liste

Mehr

MasterFINANZ - Version 4.0

MasterFINANZ - Version 4.0 MasterFINANZ - Version 4.0 Neue Funktionen Allgemeines/Einstellungen/Fibu: 1. Es ist nun möglich auch Belege mit Datum, welches in der Zukunft liegt, zu erfassen. Dazu muss die Checkbox Belegdatum prüfen

Mehr

Änderungen an der Lizenz können unter dem Menüpunkt. Datei Lizenzeingabe (Tastenkürzel: F2)

Änderungen an der Lizenz können unter dem Menüpunkt. Datei Lizenzeingabe (Tastenkürzel: F2) BMD-Winline Konvertierungsschnittstelle 1 1) Einführung Die Schnittstelle unterstützt Sie bei der Konvertierung von Stamm- und Buchungsdaten aus der BMD in die Mesonic WINLine und umgekehrt. Diese Funktionen

Mehr

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013

Access 2013. Grundlagen für Anwender. Susanne Weber. 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Access 2013 Susanne Weber 1. Ausgabe, 1. Aktualisierung, Juni 2013 Grundlagen für Anwender ACC2013 2 Access 2013 - Grundlagen für Anwender 2 Mit Datenbanken arbeiten In diesem Kapitel erfahren Sie was

Mehr

White Paper "Objektberechtigung"

White Paper Objektberechtigung White Paper "Objektberechtigung" Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 1.1. Sinn und Zweck der Objektberechtigungen...3 1.2. Wo können Objektberechtigungen vergeben werden?...3 1.3. Welche Berechtigungstypen

Mehr

Wiederkehrende Buchungen

Wiederkehrende Buchungen Wiederkehrende Buchungen Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1133 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Wiederkehrende Buchungen erstellen 2.2. Wiederkehrende Buchungen einlesen 3. Details

Mehr

KLEMEN EDV&Consulting GmbH Seite: 1 / 8 INHALTSVERZEICHNIS

KLEMEN EDV&Consulting GmbH Seite: 1 / 8 INHALTSVERZEICHNIS KLEMEN EDV&Consulting GmbH Seite: 1 / 8 INHALTSVERZEICHNIS 1 Buchungsarten...2 1.1 Exkurs: Buchungsnummernkreis...2 1.2 Journaldruck...4 1.3 Hinterlegung der Buchungsnummernkreise in den Buchungsarten...5

Mehr

3 ANSICHTEN DER E-MAIL-FENSTER

3 ANSICHTEN DER E-MAIL-FENSTER MS Outlook 00 Kompakt Ansichten der E-Mail-Fenster 3 ANSICHTEN DER E-MAIL-FENSTER 3. Tabellarische Ansicht In einer tabellarischen Ansicht werden in einer Kopfzeile die Namen der Spalten eingeblendet,

Mehr

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken.

Depotbezogen in der Depotübersicht, indem Sie auf die Zahl der ungelesenen Dokumente in der Kopfspalte der Depotübersicht klicken. Postbox FAQ/Hilfe Wie rufe ich die Postbox auf? Nach dem Einloggen in Ihren persönlichen Transaktionsbereich können Sie die Postbox an 3 unterschiedlichen Stellen aufrufen. Depotbezogen in der Depotübersicht,

Mehr

Änderungen ab 01.10.2014 im UStG 13b

Änderungen ab 01.10.2014 im UStG 13b Änderungen ab 01.10.2014 im UStG 13b mesonic software gmbh, 2014 Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Änderungen ab 01.10.2014 im UStG 13b...3 1.1. Einführung...3 1.2. Leistungsempfänger...3 1.2.1. Steuerzeilen...3

Mehr

Buchungskreise in Agenda FIBU

Buchungskreise in Agenda FIBU Buchungskreise in Agenda FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1236 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 3. Details 3.1. Vorhandenen Buchungskreis ändern 3.2. Art des Buchungskreises 3.3.

Mehr

Dokument Excel-Anlagen

Dokument Excel-Anlagen 1. Arbeiten mit Excel-Anlagen in den neuen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus 1.1. Allgemeines In allen Steuerprogrammen von Schleupen.CS plus besteht die Möglichkeit, Excel-Anlagen anzulegen. Alle

Mehr

Arbeiten in der FIBU mit Zahlungsmittelkonten

Arbeiten in der FIBU mit Zahlungsmittelkonten Arbeiten in der FIBU mit Zahlungsmittelkonten In WINLine haben Sie die Möglichkeit verschiedene Kontotypen im Sachkontenstamm zu verwenden. Je nach Kontentyp ergeben sich daraus neue Möglichkeiten der

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS)

Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Erste Schritte mit SFirm32 (EBICS) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

White Paper WinLine "Business Intelligence"

White Paper WinLine Business Intelligence White Paper WinLine "Business Intelligence" Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. WinLine "Business Intelligence"...3 1.1. Voraussetzung für die BI-Ausgabe...4 1.2. BI-Vorlagen...4 1.2.1. Erstellung einer Vorlage...4

Mehr

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010.

Klicken Sie auf den Ordner mit der Bezeichnung Microsoft Office und wählen Sie den Eintrag Microsoft Outlook 2010. 8 DAS E-MAIL-PROGRAMM OUTLOOK 2010 Im Lieferumfang von Office 2010 ist auch das E-Mail-Programm Outlook 2010 enthalten. ten. Es bietet Funktionen, um E-Mails zu verfassen und zu versenden, zu empfangen

Mehr

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte)

Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Erste Schritte mit SFirm32 (HBCI-Chipkarte) Um Ihnen den Start mit SFirm32 zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten die Schritte zum Ausführen von Zahlungen und Abfragen Ihrer Kontoauszüge dargestellt.

Mehr

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen

PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen PC-Kaufmann 2014 Inventur durchführen Impressum Business Software GmbH Primoschgasse 3 9020 Klagenfurt Copyright 2014 Business Software GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer

Mehr

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen

Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen Fakturierung/Zahlungseingänge/Mahnen :: Hilfreiche Module :: Durchdachte Tool :: Zeitsparend :: Zukunftsorientiert INSIEME Aus dem Hause der Curion Informatik AG Die Vereinssoftware Mehr als nur eine Mitgliederverwaltung

Mehr

Erste-Schritte VP 5.1

Erste-Schritte VP 5.1 In diesem Dokument werden wichtige Einstellungen beschrieben, die vorgenommen werden müssen, wenn mit einer leeren Planung begonnen wird. Inhaltsverzeichnis Erstellung einer leeren Planung...1 Wichtige

Mehr

Datenexport mit orgamax

Datenexport mit orgamax Datenexport mit orgamax Diese Dokumentation beschäftigt sich mit den gängigsten Formen des Datenexports unter orgamax. Die hier vorgestellten Exporte beziehen sich auf orgamax 13. Arbeiten Sie mit einer

Mehr

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops

HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops HILFE Bedienungsanleitung für die Administrationsseite Ihres Online-Shops Auf den folgenden Seiten wird beschrieben, wie Sie den Online-Shop bedienen können! Für den Anfang ist es wichtig, Gruppen anzulegen.

Mehr

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version)

FIBU-Anmeldung (ASCII-Version) Wenn Sie die Buchhaltung aufrufen, wird zunächst die nachfolgend abgebildete Mandanten-Auswahlmaske eingeblendet. Über die Pfeiltasten markieren Sie die gewünschte Firma und bestätigen die Auswahl mit

Mehr

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen...

Neues Projekt anlegen... 2. Neue Position anlegen... 2. Position in Statikdokument einfügen... 3. Titelblatt und Vorbemerkungen einfügen... FL-Manager: Kurze beispielhafte Einweisung In dieser Kurzanleitung lernen Sie die wichtigsten Funktionen und Abläufe kennen. Weitere Erläuterungen finden Sie in der Dokumentation FLManager.pdf Neues Projekt

Mehr

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF

ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF ANLEITUNG ÜBERWEISERBRIEF Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 1 2. Erfassen der Informationen für Überweiserbrief 2 2.1. Anlegen der Überweiseradressen 2 2.2.

Mehr

Neuerungen im Auftrags-MANAGER Version 6.0

Neuerungen im Auftrags-MANAGER Version 6.0 Neuerungen im Auftrags-MANAGER Version 6.0 Dieses Dokument bietet Ihnen eine kurze Übersicht über die Neuerungen in der Version 6.0 im Auftrags- MANAGER. Detaillierte Informationen findet Sie in der Beschreibung

Mehr

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur

Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Anleitung zum Zusatzmodul Inventur Inhaltsverzeichnis Allgemeine Angaben zum Inventurmodul Funktion des Inventurmoduls Starten des Moduls Selektion von Artikeln für die Inventur Aufbau des Inventurmoduls

Mehr

Handbuch AP Backoffice

Handbuch AP Backoffice Handbuch AP Backoffice Verfasser: AP marketing Tony Steinmann Bahnhofstrasse 13 6130 Willisau Alle Rechte vorbehalten. Willisau, 24. August 2005 Handbuch unter www.ap-backoffice.ch/handbuch_ap-backoffice.pdf

Mehr

Die Oberfläche (GUI) Allg. Aufteilung

Die Oberfläche (GUI) Allg. Aufteilung Die Oberfläche (GUI) Dieser Artikel beschreibt die Standardansichten der grafischen Benutzeroberfläche (engl. Graphical User Interface, Abk. GUI) die im ganzen System immer wieder auftauchen und Verwendung

Mehr

Handbuch Einnahmenüberschussrechnung 6. Auflage 2009

Handbuch Einnahmenüberschussrechnung 6. Auflage 2009 Handbuch Einnahmenüberschussrechnung 6. Auflage 2009 Steuersoft GmbH Das in diesem Handbuch beschriebene Software-Programm wird auf Basis eines Lizenzvertrages geliefert. Das Kopieren der Software auf

Mehr

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. Tipps und Tricks

ELBA-business Electronic banking fürs Büro. Tipps und Tricks Tipps und Tricks Seite 1 Tipps und Tricks 1.1 Online-Hilfe in ELBA-business ELBA-Business verfügt über eine umfangreiche Online-Hilfe-Funktion. Diese Funktion rufen Sie durch betätigen der

Mehr

OP 2005: Änderungen Mailimport

OP 2005: Änderungen Mailimport OP 2005: Änderungen Mailimport 02.01.2008 Dokumentation Original auf SharePoint Doku zu OP 2005 JT-Benutzerkonfiguration - EMail In dieser Registerkarte können Sie die E-Mail-Konfiguration, des Benutzers

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Bankbelege einlesen. Release 6.0 Modul Bankbelege 1 ESS Enterprise Solution Server Bankbelege einlesen Release 6.0 Modul Bankbelege 1 Inhaltsangabe 1. Vorwort...3 2. Maske Bankbelege einlesen... 4 2.1. Einlesen der Bankdatei...5 3. Maske Bankbelege bearbeiten...7

Mehr

Leitfaden Soll/Ist Analyse Fibu

Leitfaden Soll/Ist Analyse Fibu Inhalt 1. Planungsarten 3 1.1. Dokumentenvorlagen 3 1.2. Bearbeiten Planungsarten (Mandant) 4 1.3. Bearbeiten Planungsarten (Zentralakte) 6 1.4. Einstellungen (Mandanten) 8 1.5. Erfassung von Planwerten

Mehr

Historische Lagerbestände / Lagerbewertung

Historische Lagerbestände / Lagerbewertung Desk Software & Consulting GmbH Historische Lagerbestände / Lagerbewertung Erweiterung zur Sage Office Line Warenwirtschaft Benjamin Busch DESK Software & Consulting GmbH DESK Software und Consulting GmbH

Mehr

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen

Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Kontakte nach Nachnamen sortieren lassen Wer hat sich nicht schon darüber geärgert, dass standardmässig die Kontakte im Adressbuch nach den Vornamen sortiert und nicht nach Nachnamen. Durch eine einfache

Mehr

Dokumentenarchivierung

Dokumentenarchivierung 1. Einführung Im Folgenden werden die Archivierungsmöglichkeiten und mechanismen erläutert, die in den SelectLine- Produkten integriert sind. Archivieren heißt dauerhaftes, elektronisches Speichern von

Mehr

Zahlungsavise für den Versand erstellen

Zahlungsavise für den Versand erstellen Zahlungsverkehr Zahlungsavise für den Versand erstellen Stand 26.02.2010 TOPIX Informationssysteme AG Zahlungsavise für den Versand erstellen In TOPIX werden Avise verschickt, um Zahlungen anzukündigen,

Mehr

Handbuch Groupware - Mailserver

Handbuch Groupware - Mailserver Handbuch Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...3 2. Ordnerliste...3 2.1 E-Mail...3 2.2 Kalender...3 2.3 Kontakte...3 2.4 Dokumente...3 2.5 Aufgaben...3 2.6 Notizen...3 2.7 Gelöschte Objekte...3 3. Menüleiste...4

Mehr

Sage 50 Version 2012. Neuheiten. Finanzbuchhaltung. Änderungen behalten wir uns vor. Funktionalität Sage 50 Lite. Sage 50 Professional

Sage 50 Version 2012. Neuheiten. Finanzbuchhaltung. Änderungen behalten wir uns vor. Funktionalität Sage 50 Lite. Sage 50 Professional Version 2012 Neuheiten Finanzbuchhaltung Funktionalität Daten, Kontenplan, buchen Im Fenster «Beleg bearbeiten» (=Buchen / Strg + B) kann in den Feldern für Soll & Haben-Konten neu auch die Kontobezeichnung

Mehr

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder

Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Erweiterung Bilderstammdaten und bis zu fünf Artikelbilder Mit Hilfe dieser Erweiterung können Sie bis zu vier zusätzliche Artikelbilder in den Stammdaten eines Artikels verwalten. Diese stehen Ihnen dann

Mehr

BsBanking. Nach dem Anmelden werden Ihnen alle Rechtsanwälte angezeigt. Sie können hier auch neue anlegen und vorhandene bearbeiten.

BsBanking. Nach dem Anmelden werden Ihnen alle Rechtsanwälte angezeigt. Sie können hier auch neue anlegen und vorhandene bearbeiten. Nach dem Anmelden werden Ihnen alle Rechtsanwälte angezeigt. Sie können hier auch neue anlegen und vorhandene bearbeiten. Wählen Sie hier den Anwalt aus. Nachdem Sie den Anwalt ausgewählt haben, öffnet

Mehr

Adresse suchen. Telefon (Adressen) Gespräche (Adressen)

Adresse suchen. Telefon (Adressen) Gespräche (Adressen) Adressen siehe auch: Brief - Fax Kalkulation (Adressen) Telefon (Adressen) Gespräche (Adressen) Termine (Adressen) Projekte (Adressen) Beratungen (Adressen) Internetbrowser Inhaltsverzeichnis Herzstück

Mehr

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10.

Inhalt. Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung 8 Laden von Internet Konfigurationen 9 Anlegen und bearbeiten von Vorordern 10. 1 Inhalt Allgemeines 3 Module von Veloport 3 Arbeiten mit den Auswahldialogen 5 Anlegen von Lieferanten für die Online-Bestellung 6 Laufrad-Konfigurator 7 Seite Fahrrad-Konfigurator 8 Allgemeine Bedienung

Mehr

Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR

Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR Finanzbuchhaltung Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR Stand 04.03.10 TOPIX Informationssysteme AG Inhalt Einnahmenüberschussrechnung mit dem Formblatt EÜR... 3 Neues Formblatt zur Einnahmenüberschussrechnung

Mehr

erweiterte Vertreterabrechnung

erweiterte Vertreterabrechnung Seite 1 Inhalt Allgemeines... 3 Einstellungen im INKS-Firmenstamm... 4 Angaben in den Vertreter-Stammdaten... 6 Einstellungen in den Vertreter-Artikel-Konditionen... 8 1. Einstellungen in Verbindung mit

Mehr

Belegnummern-Suche. ABF-Finanzbuchhaltung vom Juli 11 104-6.1

Belegnummern-Suche. ABF-Finanzbuchhaltung vom Juli 11 104-6.1 Über diese Funktion können Sie in der Belegnummern-Datei gezielt nach Buchungen suchen, wobei die Suche jahresübergreifend über die Belegnummer und/oder über den Betrag erfolgen kann. In der Liste werden

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM-Rechnung - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Rechnung Professional SESAM - Rechnung Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zur schnellen Rechnungserfassung.

Mehr

OP-Anzeige/Druck 11.5 11.5-OP-Anzeige/Druck

OP-Anzeige/Druck 11.5 11.5-OP-Anzeige/Druck 11.5-OP-Anzeige/Druck Allgemeines Mit diesem Programm können Sie nach bestimmten Kriterien Offene Posten (OP) anzeigen oder ausdrucken und für ein Personenkonto einen "Kontoauszug" erstellen, der als fertiges

Mehr

Outlook 2000 Thema - Archivierung

Outlook 2000 Thema - Archivierung interne Schulungsunterlagen Outlook 2000 Thema - Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Grundeinstellungen für die Auto in Outlook... 3 3. Auto für die Postfach-Ordner einstellen... 4 4. Manuelles Archivieren

Mehr

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles

Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Benutzerhandbuch Edith-Aktuelles Den eigenen Internetauftritt verwalten so geht s! Eine Orientierungshilfe der NetzWerkstatt Programmierung: Die NetzWerkstatt GbR Geschäftsführer: Dirk Meinke und Sven

Mehr

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH

Leitfaden zur Anlage einer Nachforderung. Nachforderung. 04.04.2013 Seite 1 von 11 RWE IT GmbH Leitfaden zur Anlage einer 04.04.2013 Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Aufruf des RWE smanagements...3 2 Eingabe der Benutzerdaten...4 3 Erfassen der...5 4 Neue...6 4.1 Allgemeine Daten...7 4.2 Beschreibung...7

Mehr

Ablaufbeschreibung Jahresabschluß für WINLine 7.x

Ablaufbeschreibung Jahresabschluß für WINLine 7.x Seite 1 Ablaufbeschreibung Jahresabschluß für WINLine 7.x mit Konvertierung auf EURO ohne Konvertierung auf EURO gültig ab Version 7.0 Seite 2 Jahreswechsel WINLine 7.x Der Jahresabschluß überträgt die

Mehr

d.a.d.i. Kassabuch 1.0

d.a.d.i. Kassabuch 1.0 d.a.d.i. Kassabuch 1.0 Bedienungsanleitung Seite 1 von 9 Inhalt 1. Installation 1.1. Voraussetzungen 1.2. Installation 1.3. Registrierung 1.4. Grundeinstellungen 2. Belege erfassen 2.1. Kassabuch Hauptfenster

Mehr

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU

Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Excel/CSV: Datenübernahme FIBU Bereich: FIBU - Info für Anwender Nr. 1154 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. Sachkonten einlesen 3.2. Personenkonten einlesen 3.3. Buchungen

Mehr

FINANZEN Smart. Erste Schritte

FINANZEN Smart. Erste Schritte FINANZEN Smart Erste Schritte 1. Allgemein... 3 2. Anfangsbestände eingeben... 3 2.1. Experten-Einstellungen...3 3. Geschäftsvorfälle erfassen und buchen... 4 4. Finanzübersicht... 5 4.1. Grafik - Unternehmensentwicklung...6

Mehr

JAHRES- WECHSEL MIT LAS

JAHRES- WECHSEL MIT LAS JAHRES- WECHSEL MIT LAS 2 INHALTSVERZEICHNIS 1 ANLAGE EINES NEUEN FIRMENKALENDERS... 3 1.1 NEUES JAHR ZUFÜGEN... 3 1.2 NIEDERLASSUNG KOPIEREN... 6 1.3 SOLL-STUNDEN JE JAHR... 6 1.4 KALENDERIMPORT... 8

Mehr

Auftrag WAWI01 KFM zu WAWI Version 3.7.6

Auftrag WAWI01 KFM zu WAWI Version 3.7.6 Auftrag WAWI01 KFM zu WAWI Version 3.7.6 EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraße 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet: http://www.edv-hausleitner.at, E-Mail: info@edv-hausleitner.at

Mehr

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional

Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM-Warenwirtschaft - die ersten Schritte Seite 1 Allgemeine Eigenschaften von SESAM Wawi Professional SESAM - Wawi Professional ist ein einfach zu bedienendes Programm zum Schreiben und Verwalten von

Mehr

> VR-NetWorld Software - was ist neu?

> VR-NetWorld Software - was ist neu? > VR-NetWorld Software - was ist neu? Die VR-NetWorld Software Version 5.0 hat teilweise ihr Gesicht verändert. Einige Funktionalitäten wurden auch geändert. Um Ihnen den Umstieg leichter zu machen, finden

Mehr

Ausblick auf die WinLine Version 10.1

Ausblick auf die WinLine Version 10.1 Ausblick auf die WinLine Version 10.1 Version 10.1 Hauptgesichtspunkte der Entwicklung Prozessorientierung Ausgabe aller Tabellen ins MS Excel Tabellenausgabe von Kontoblatt, Saldenliste, Journal, Artikeljournal

Mehr

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions

Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions Kindermann TCV Fachbücher zu Microsoft Business Solutions "101 Geschäftsvorfälle abgebildet in Microsoft Business Solutions - Navision" (Version 3.01/3.10) Grundlagen, Anwendung und praktisches Wissen

Mehr

Lieferschein Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Lieferschein Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Lieferschein Lieferscheine Seite 1 Lieferscheine Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. STARTEN DER LIEFERSCHEINE 4 2. ARBEITEN MIT DEN LIEFERSCHEINEN 4 2.1 ERFASSEN EINES NEUEN LIEFERSCHEINS 5 2.1.1 TEXTFELD FÜR

Mehr

nessbase Projekte Über Projekte I

nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte ist eine Erweiterung für nessbase, die es ermöglicht, eine Projekt Verwaltung zu führen. Diese Erweiterung besteht aus der Formular Datei und Externals,

Mehr

IHK-Reutlingen SERIENDRUCK MIT WORD 2003. Y. u. J. THOMALLA, Horb

IHK-Reutlingen SERIENDRUCK MIT WORD 2003. Y. u. J. THOMALLA, Horb IHK-Reutlingen SERIENDRUCK MIT WORD 2003 Y. u. J. THOMALLA, Horb INHALT 1 GRUNDLAGEN...1 1.1 GRUNDAUFBAU VON SERIENBRIEFEN...1 1.2 SERIENDRUCK IM ÜBERBLICK...1 1.3 EINSTELLUNGEN ZUM SERIENDRUCK...2 2 DATENQUELLEN

Mehr

Projektleistungen Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Projektleistungen Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Projektleistungen Projektleistungen Seite 1 Projektleistungen Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEIN 5 2. STAMMDATEN FÜR DIE PROJEKTLEISTUNG 5 2.1 ALLGEMEINE STAMMDATEN 5 2.2 STAMMDATEN LEISTUNGSERFASSUNG

Mehr

ActivityTools for MS CRM 2013

ActivityTools for MS CRM 2013 ActivityTools for MS CRM 2013 Version 6.10 April 2014 Benutzerhandbuch (Wie man ActivityTools für MS CRM 2013 benutzt) Der Inhalt dieses Dokuments kann ohne Vorankündigung geändert werden. "Microsoft"

Mehr

Inhaltsverzeichnis WINLine Update 8.7 MESONIC 2010

Inhaltsverzeichnis WINLine Update 8.7 MESONIC 2010 Inhaltsverzeichnis 1. Ablaufplan für die Updateinstallation...3 2. Neuerungen...4 2.1. WINLine ALLGEMEIN...4 2.1.1. CWL Setup...4 2.1.2. Compass...4 2.1.3. AutoSuggest bei Aufruf von Artikelnummern, Personenkonten

Mehr

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch:

O UTLOOK EDITION. Was ist die Outlook Edition? Installieren der Outlook Edition. Siehe auch: O UTLOOK EDITION Was ist die Outlook Edition? Outlook Edition integriert Microsoft Outlook E-Mail in Salesforce. Die Outlook Edition fügt neue Schaltflächen und Optionen zur Outlook- Benutzeroberfläche

Mehr

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop

Windows 7. Der Desktop und seine Elemente. Der Desktop Windows 7 Der Desktop und seine Elemente Der Desktop Nach der erfolgten Anmeldung an den Computer wird der DESKTOP angezeigt Der Desktop ist mit einem Schreibtisch zu vergleichen auf welchem Dokumente

Mehr

Neuerungen. WinLine ALLGEMEIN. Seite 5. Das Programm "Cockpit-Zuordnung" wird im Cockpit-Ribbon über den Button. Cockpit-Zuordnung

Neuerungen. WinLine ALLGEMEIN. Seite 5. Das Programm Cockpit-Zuordnung wird im Cockpit-Ribbon über den Button. Cockpit-Zuordnung Seite 5 2. Neuerungen 2.1. WinLine ALLGEMEIN 2.1.1. Cockpit-Zuordnung Das Programm "Cockpit-Zuordnung" wird im Cockpit-Ribbon über den Button Cockpit-Zuordnung aufgerufen. In diesem können folgende Haupttätigkeiten

Mehr

Rechnungsmodul. Rechnungen verwalten

Rechnungsmodul. Rechnungen verwalten Rechnungsmodul Mit dem Rechnungsmodul können Sie Ihre Rechnungen angenehm und einfach über easybooking erstellen und verwalten. Das Modul ermöglicht die Verwendung des Vertriebsmanagers als kleines Hotelprogramm.

Mehr

Verkauf: Vom Angebot zur Rechnung

Verkauf: Vom Angebot zur Rechnung Anleitung mention Management Environment unterstützt Sie im Verkauf bei der Erstellung der Belege vom Angebot bis zur Rechnung. Sie greifen auf die bereits erfassten Kunden und Artikel zu. Bestandsänderungen

Mehr

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de

Webmail. Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach. http://webmail.willytel.de Webmail Anleitung für Ihr online E-Mail-Postfach http://webmail.willytel.de Inhalt: Inhalt:... 2 Übersicht:... 3 Menü:... 4 E-Mail:... 4 Funktionen:... 5 Auf neue Nachrichten überprüfen... 5 Neue Nachricht

Mehr

1. Arbeiten mit dem Touchscreen

1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1. Arbeiten mit dem Touchscreen 1.1. Einleitung Als weitere Buchungsart steht bei DirectCASH ein Touchscreen zur Verfügung. Dieser kann zwar normal via Maus bedient werden, vorzugsweise jedoch durch einen

Mehr

Prozessbeschreibung Manuelle Buchungsdatenerfassung

Prozessbeschreibung Manuelle Buchungsdatenerfassung Prozessbeschreibung Manuelle Buchungsdatenerfassung Grundprinzip der fibu.3000 ist, dass Buchungen zunächst erfasst und anschließend sofort oder erst später erst verbucht Die Erfassung erfolgt über den

Mehr

TopKontor - Kurzleitfaden

TopKontor - Kurzleitfaden KURZLEITFADEN ANMELDUNG UND BENUTZER Im ersten Schritt können Sie anhand des Benutzers die Rechtevergabe steuern. Dazu ist nach der Installation der Benutzer ADMINISTRATOR sichtbar. Dieser Benutzer hat

Mehr

Kurzanleitung. Zur Verwendung des AUDI/VW Belegportals 2.0 für Endanwender. Version 1.3

Kurzanleitung. Zur Verwendung des AUDI/VW Belegportals 2.0 für Endanwender. Version 1.3 Kurzanleitung Zur Verwendung des AUDI/VW Belegportals 2.0 für Endanwender Version 1.3 Stand 12.08.2014 1 INHALT 1. GRUNDLAGEN 3 1.1 STARTSEITE 3 1.2 AUFBAU 4 1.3 KOPFLEISTE 5 1.3.1 SCANVIEW 5 1.3.2 EXTRAS

Mehr

JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU

JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU Wenn die NTCS KORE in Verwendung ist, die Buchhaltung aber noch auf der BMD 5.5 gemacht wird, empfehlen wir folgende Reihenfolge bei der Jahresübernahme: 1. Übernahme

Mehr

1.2 Buchungen in Fibu Buch.-Blättern

1.2 Buchungen in Fibu Buch.-Blättern 1.2 Buchungen in Fibu Buch.-Blättern In diesem Abschnitt wird das einzeilige und mehrzeilige Buchen beschrieben. Es werden die Arbeitsschritte für Zahlungsein- und -ausgänge erläutert. Darüber hinaus wird

Mehr

Handbuch. Sach-OP & Ausgleich. akquinet dynamic solutions GmbH. G/L Open Items & Application. Hafenhaus, Deck 10 Bollhörnkai 1, 24103 Kiel

Handbuch. Sach-OP & Ausgleich. akquinet dynamic solutions GmbH. G/L Open Items & Application. Hafenhaus, Deck 10 Bollhörnkai 1, 24103 Kiel Handbuch Sach-OP & Ausgleich G/L Open Items & Application akquinet dynamic solutions GmbH Hafenhaus, Deck 10 Bollhörnkai 1, 24103 Kiel Version 15.09.2015 HINWEIS Dieses Dokument dient nur zu Informationszwecken.

Mehr

APCS. Internetanwendung. Finanzclearing und Risk Management Handbuch für Marktteilnehmer

APCS. Internetanwendung. Finanzclearing und Risk Management Handbuch für Marktteilnehmer APCS Internetanwendung Finanzclearing und Risk Management Handbuch für Marktteilnehmer März 2010 Inhalt 1 Überblick 3 2 Einstieg 4 3 Anzeige Übersicht Rechnungen 5 4 Detailanzeige Rechnungen 6 5 Mengeninformation

Mehr