3 Grundstrukturen eines C++ Programms anhand eines Beispiels

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3 Grundstrukturen eines C++ Programms anhand eines Beispiels"

Transkript

1 3 Grundstrukturen eines C++ Programms anhand eines Beispiels 3.1 Einige Grundbegriffe Mit Hilfe eines Programmes wird dem Computer mitgeteilt, wie er eine bestimmte Aufgabe bearbeiten soll. Es besteht im wesentlichen aus Objekten und Funktionen (bzw. Methoden). Unter Objekten kann man sich Datenstrukturen wie z.b. ganzzahlige Zahlen oder Zeichenketten vorstellen. In Funktionen werden die Objekte durch die Anwendung von Operatoren (z.b. Addition zweier ganzen Zahlen) manipuliert. Die Reihenfolge, in der Operationen durchgeführt werden sollen, wird mit Hilfe von Kontrollstrukturen definiert. C++ stellt eine Reihe von Objekten und Funktionen zur Verfügung. Sie können aber auch selbst definiert werden. Die formalen Regeln, mit denen Objekte und Funktionen codiert werden, bezeichnet man als Syntax. WS 2001/02 Programmierkurs C++ Seite 23

2 Die aufgezählten Sprachelemente sollen zunächst anhand eines Beispiels eingeführt werden und in den folgenden Stunden vertieft werden. Beispiel 1: Umrechnung eines gegebenen Temperaturwertes T [ F ] in T [ C]: T [ C] = 5 (T [ F ] 32)/9 Formaler Ablauf: 1. Einlesen eines Temperaturwertes T [ F ] in ein Objekt vom Typ Zahl (z.b. über die Tastatur). 2. Berechnung der Temperatur T [ C]. 3. Ausgabe der berechneten Temperatur (z.b. auf dem Bildschirm). WS 2001/02 Programmierkurs C++ Seite 24

3 3.2 Das Hauptprogramm (die Funktion main) Jedes C++ Programm muß genau ein Hauptprogramm besitzen. Nach dem Programmstart wird zunächst der Code im Hauptprogramm ausgeführt. Das Programm stoppt, wenn dieses vollständig abgearbeitet ist. Formal gesehen ist auch das Hauptprogramm eine Funktion, d.h. ein in sich geschlossener Programmteil, der einen Namen trägt und von anderen Programmteilen aufgerufen werden kann. Eine Funktion besitzt einen Rückgabetyp. Das Hauptprogramm hat den Namen main und als Rückgabetyp eine ganze Zahl (int = integer). int ist ein reserviertes C++ Schlüsselwort. Das Schlüsselwort für die Wertrückgabe ist return. 1 / / FUNKTIONSKOPF 2 / / Rueckgabetyp Name ( P a r a m e t e r ) 3 i n t main ( ) 4 { 5 / / Der e i g e n t l i c h e Code s t e h t i n g e s c h w e i f t e n 6 / / Klammern ( BLOCK) 7 8 return 0 ; / / J e d e r B e f e h l wird mit ; a b g e s c h l o s s e n 9 } / / KOMMENTARE e r l e i c h t e r n d i e V e r s t a e n d l i c h k e i t!!! WS 2001/02 Programmierkurs C++ Seite 25

4 Einschub: Reservierte C++ Schlüsselwörter and continue if register typedef and_eq try default inline const public typeid asm delete int template typename auto do long short union bitand double mutable signed unsigned bitor for true namespace sizeof using while else new static virtual break enum not void goto static_cast case explicit not_eq protected struct volatile catch extern operator switch wchar_t char return or false bool class float or_eq friend this xor_compl const_cast dynamic_cast private throw xor_eq reinterpret_cast reservierte Zeichen:!"%&/()=?<>;:+ *# WS 2001/02 Programmierkurs C++ Seite 26

5 1. Einlesen eines Temperaturwertes T [ F ]: 1 # i n c l u d e < i o s t r e a m > 2 using namespace s t d ; 3 4 i n t main ( ) 5 { 6 i n t f a h r e n h e i t ; 7 8 / / l i e s d i e Zahl f a h r e n h e i t e i n 9 c i n > > f a h r e n h e i t ; return 0 ; 12 } #include<iostream> Dieser Befehl bewirkt, daß dem Compiler Befehle zur Ein- und Ausgabe von Tastatur und auf dem Bildschirm bekannt gemacht werden. Dies geschieht durch Einfügen von Programmcode aus einer Datei iostream an der Stelle der Include Anweisung. int fahrenheit; Deklaration und Definition eines Objekts. Dem Compiler wird mitgeteilt, daß er Speicherplatz bereitstellen soll und den Namen fahrenheit innerhalb des Blockes {} kennt. int bezeichnet eine ganze Zahl. ; schließt die Anweisung ab. cin» fahrenheit; Eingabe (character in). Der Doppelpfeil zeigt hier an, daß das Objekt fahrenheit Daten von der Tastatur (Standardeingabe) aufnehmen soll. WS 2001/02 Programmierkurs C++ Seite 27

6 Einschub: selbstdefinierte Namen Selbstdefinierte Namen dürfen ausschließlich die Zeichen a-z, A-Z, 0-9 und _ enthalten. müssen mit einem Buchstaben oder _ beginnen. Letzteres sollte vermieden werden. dürfen nicht mit Schlüsselwörtern übereinstimmen. sind längenmäßig unbeschränkt. Zu lange oder zu kurze Namen sollten vermieden werden. sollten selbsterkärend sein. dürfen keine Leerzeichen enthalten. Groß- und Kleinschreibung C++ ist case-sensitive, d.h. Groß- und Kleinbuchstaben sind verschieden Zeichen fahrenheit ist nicht dasselbe wie FAHRENHEIT! WS 2001/02 Programmierkurs C++ Seite 28

7 2. Umrechnung von T [ F ]: 1 # i n c l u d e < i o s t r e a m > 2 using namespace s t d ; 3 4 i n t main ( ) 5 { 6 i n t f a h r e n h e i t, c e l s i u s ; 7 c i n > > f a h r e n h e i t ; 8 9 / / Umrechnung d e r Temperatur 10 c e l s i u s = 5 ( f a h r e n h e i t 3 2 ) / 9 ; return 0 ; 13 } Zu Zeile 9: Die Zahlen 5, 9, 32 werden als Objekte vom Typ int vom Compiler interpretiert. Von fahrenheit wird 32 subtrahiert (Operator -), das Ergebnis mit 5 multipliziert (Operator *) und dieses durch 9 dividiert (Operator /). Das Ergebnis jeder dieser Operationen ist ein neues Objekt vom Typ int. = stellt eine Zuweisung dar. Das Objekt auf der linken Seite (celsius) erhält das Ergebnis des Ausdruckes auf der rechten Seite. Vor der Zuweisung besitzt celsius einen willkürlichen Wert. WS 2001/02 Programmierkurs C++ Seite 29

8 3. Ausgabe des Temperaturwertes T [ C]: 1 # i n c l u d e < i o s t r e a m > 2 using namespace s t d ; 3 4 i n t main ( ) 5 { 6 i n t f a h r e n h e i t, c e l s i u s ; 7 c i n > > f a h r e n h e i t ; 8 c e l s i u s = 5 ( f a h r e n h e i t 3 2 ) / 9 ; 9 10 / / Ausgabe d e r Zahl c e l s i u s 11 c o u t < < c e l s i u s < < e n d l ; return 0 ; 14 } cout «celsius «endl; Ausgabe (character out). cout ist die Bildschirmausgabe (Standardausgabe). Alles rechts von «wird zur Ausgabe gesendet. Durch mehrfache Angabe von «können mehrere Ausgabeteile verkettet werden. Durch endl wird ein Zeilenumbruch ausgegeben. (Konstante) Zeichenketten werden duch "..." eingeschlossen Bsp.: cout «" Ergebnis: " «celsius «endl; WS 2001/02 Programmierkurs C++ Seite 30

9 3.3 Hinzunahme einer weiteren Funktion Oft ist es sinnvoll, eine Folge von Anweisungen als separate Funktion zu definieren, die dann von anderen Programmteilen aufgerufen werden kann. Dadurch werden Programme übersichtlicher, die Fehlerbehandlung wird einfacher und einzelne Programmteile lassen sich wiederverwerten. Beispiel 2 (Abwandlung von Beispiel 1): Ändere Schritt 2: Berechnung der Temperatur T [ C] in einer Funktion ausserhalb des Hauptprogramms, die als Eingangsparameter T [ F ] erhält. Diese Funktion erhält als Objekt eine ganze Zahl (T [ F ]) und gibt eine ganze Zahl (T [ C]) zurück. 1 i n t f a h r e n h e i t 2 c e l s i u s ( i n t f ) 2 { 3 i n t c e l s i u s ; 4 c e l s i u s = 5 ( f 3 2 ) / 9 ; 5 return c e l s i u s ; 6 } Neu: Die Funktion fahrenheit2celsius erhält einen Parameter f mit dem die Berechnung in Zeile 4 durchgeführt wird. WS 2001/02 Programmierkurs C++ Seite 31

10 Woher kennt das Hauptprogramm die neue Funktion? Wie mache ich sie ihm bekannt? Einschub: Deklaration und Definition Die Objekte, die in einem Programm manipuliert werden, müssen den Programmteilen, die dies tun, bekannt gemacht werden. Dazu gehören zwei Schritte: Objekte müssen deklariert werden, d.h. es wird ihnen ein symbolischer Name gegeben und ihnen ein Typ zugewiesen, der ihre Eigenschaften beschreibt. Der Compiler erlaubt nur deklarierte Variablen und nur Operationen, die mit dem Typ verträglich sind. Die Deklaration hat die Form Objektyp <Liste von Objektnamen mit, getrennt>; Zur Speicherung des variablen Inhalts der Objekte wird vom Compiler Speicher reserviert. Dies bezeichnet man auch als Definition. Gleiches gilt für Funktionen. Bisher geschah die Deklaration und Definition in unseren Beispielen immer gleichzeitig (z.b. int celsius;) Dies muß nicht so sein (vgl. folgendes Beispiel), so daß zwischen beidem unterschieden werden muß. WS 2001/02 Programmierkurs C++ Seite 32

11 1 # i n c l u d e < i o s t r e a m > 2 using namespace s t d ; 3 4 / / D e k l a r a t i o n d e r F u n k t i o n 5 / / S i e e n t h a e l t den Rueckgabetyp und e i n e L i s t e d e r 6 / / P a r a m e t e r t y p e n, d i e u e b e r g e b e n werden. 7 i n t f a h r e n h e i t 2 c e l s i u s ( i n t ) ; 8 9 i n t main ( ) 10 { 11 / / D e k l a r a t i o n und D e f i n i t i o n d e r O b j e k t e 12 / / f a h r e n h e i t und c e l s i u s ( Typ i n t ) 13 i n t f a h r e n h e i t, c e l s i u s ; c o u t < < " Geben S i e e i n e Temperatur " 16 << " i n F a h r e n h e i t e i n : " ; 17 c i n > > f a h r e n h e i t ; / / A ufruf d e r F u n k t i o n u n t e r Uebergabe des O b j e k t s 20 / / f a h r e n h e i t und Zuweisung des E r g e b n i s an c e l s i u s 21 c e l s i u s = f a h r e n h e i t 2 c e l s i u s ( f a h r e n h e i t ) ; c o u t < < f a h r e n h e i t < < " Grad F a h r e n h e i t = " 24 << c e l s i u s < < " Grad C e l s i u s. " << e n d l ; 25 return 0 ; 26 } / / D e f i n i t i o n d e r F u n k t i o n 29 i n t f a h r e n h e i t 2 c e l s i u s ( i n t f ) 30 { 31 / / D e k l a r a t i o n und D e f i n i t i o n des O b j e k t s c e l s i u s 32 i n t c e l s i u s ; c e l s i u s = 5 ( f 3 2 ) / 9 ; 35 return c e l s i u s ; 36 } WS 2001/02 Programmierkurs C++ Seite 33

12 Einschub: Übersichtliche Programmgestaltung C++ Programme werden durch die Zeilenstruktur und Extra Leerzeichen nicht beeinflußt, aber durch Einfügen von Leerzeilen und Einrückungen kann die Lesbarkeit stark gesteigert werden, Kommentare steigern die Verständlichkeit des Programms! Vorschläge: Durch Leerzeilen sinnvoll gliedern. Nur ein Befehl je Zeile. Nach Eröffnung eines Blockes ({...}) um 2 Zeichen einrücken. Geht ein Befehl über mehrere Zeilen, die folgenden Zeilen einrücken. Nicht zu lange Zeilen schreiben. Aussreichend Kommentare einfügen. Sinngebende Namen verwenden. WS 2001/02 Programmierkurs C++ Seite 34

13 3.4 Hinzunahme einer Kontrollstruktur Kontrollstrukturen bieten die Möglichkeit, Programmteile nur bedingt oder mehrfach auszuführen. Beispiel 3: Ausgabe einer Umrechnungstabelle zwischen T [ F ] und T [ C]. Hierzu muß unsere Funktion fahrenheit2celsius mehrfach für unterschiedliche Temperaturen ausgewertet werden. Für unser Beispiel soll mit der while Schleife gearbeitet werden. Weitere Kontrollstrukturen später: Notation: while( Bedingung ) { Folge von Anweisungen } Ablauf der Schleife: Die Bedingung wird ausgewertet, und wenn sie wahr ist, wird die Folge von Anweisungen innerhalb des Blockes {...} abgearbeitet. Dieser Vorgang wird solange wiederholt, bis die Bedingung falsch wird. WS 2001/02 Programmierkurs C++ Seite 35

14 Bemerkungen zu while : Die Bedingung kann leer bleiben. Damit ist sie immer erfüllt. while(){...} ist daher eine Endlosschleife. Die Bedingung wird vor dem Schleifendurchlauf geprüft. while Schleifen können geschachtelt werden: 1 while ( Bedingung1 ) { while ( Bedingung 2 ) { } 6 } Bemerkung zu Bedingung: Eine Bedingung kann erfüllt (true) oder nicht erfüllt (false) sein. Beispiele: 1 > 2 ist false (2+4) == 6 ist true (s. auch Vergleichs /Äquivalenzoperatoren) WS 2001/02 Programmierkurs C++ Seite 36

15 1 # i n c l u d e < i o s t r e a m > 2 using namespace s t d ; 3 4 i n t f a h r e n h e i t 2 c e l s i u s ( i n t ) ; 5 6 i n t main ( ) 7 { 8 i n t f a h r e n h e i t, c e l s i u s ; 9 i n t lower, upper, s t e p ; lower = 0 ; / / u n t e r e Grenze T a b e l l e 12 upper = ; / / o b e r e Grenze T a b e l l e 13 s t e p = 2 0 ; / / S c h r i t t w e i t e f a h r e n h e i t = lower ; / / I n i t i a l i s i e r u n g von f a h r e n h e i t while ( f a h r e n h e i t < = upper ) { 18 c e l s i u s = f a h r e n h e i t 2 c e l s i u s ( f a h r e n h e i t ) ; 19 c o u t < < f a h r e n h e i t < < " Grad F a h r e n h e i t = " 20 << c e l s i u s < < " Grad C e l s i u s. " << e n d l ; / / Erhoehung von f a h r e n h e i t um s t e p 23 f a h r e n h e i t + = s t e p ; 24 } 25 return 0 ; 26 } i n t f a h r e n h e i t 2 c e l s i u s ( i n t f ) 29 { 30 i n t c e l s i u s ; 31 c e l s i u s = 5 ( f 3 2 ) / 9 ; 32 return c e l s i u s ; 33 } WS 2001/02 Programmierkurs C++ Seite 37

16 Bemerkungen: Nach der Vereinbarung von fahrenheit (Z.8) besitzt das Objekt einen willkürlichen Wert. Erst nach der Initialisierung (Z. 15) besitzt es einen definierten Anfangswert (lower). Die while Schleife wird wiederholt, solange fahrenheit kleiner oder gleich upper ist (Operator <=). In Z. 23 wird fahrenheit um step erhöht. Die Operation fahrenheit += step; ist gleichbedeutend mit fahrenheit = fahrenheit + step;. Ohne dies wäre die Bedingung der while Schleife immer true, und das Programm würde die Schleife nicht mehr verlassen. WS 2001/02 Programmierkurs C++ Seite 38

17 4 Einfache Datentypen C++ stellt eine Reihe von Datentypen zur Verfügung. Ein einfacher Datentyp (int) wurde bereits verwendet, weitere werden jetzt eingeführt. 4.1 Ganzzahlige Datentypen Darstellung ganzer oder natürlicher Zahlen. Mit n Bits können entweder 2 n natürliche Zahlen von 0 bis 2 n 1 oder 2 n ganze Zahlen von 2 n 1 bis 2 n 1 1 dargestellt werden. Dabei ist n = 8, 16, 32, Zum Typ int gibt es verschiedene Varianten: Mit short und long stehen neben int verschieden lange ganzzahlige Werte zur Verfügung. Über signed und unsigned kann gekennzeichnet werden, ob nur positive (incl. Null) Werte oder auch negative Werte angenommen werden können. Ohne Angabe wird eine Deklaration int vom Compiler als signed int interpretiert. WS 2001/02 Programmierkurs C++ Seite 39

18 Mindestgrößen der ganzzahligen Datentypen: Typ Bits Wertebereich char unsigned char short unsigned short long unsigned long Die Anzahl der Bits und Wertebereiche sind abhängig von der Maschienenarchitektur. Nach dem C++ Standard muß aber gelten: Bits(char) Bits(short) Bits(int) Bits(long) Der Typ int bzw. unsigned int stimmt je nach System mit den entsprechenden Typen short oder long überein. Bemerkung: 8 Bits = 1 Byte WS 2001/02 Programmierkurs C++ Seite 40

19 Einige Operatoren für ganze Zahlen Operator Beispiel Bedeutung * x * y Multiplikation / x / y Division + x + y Addition - x - y Subtraktion < x < y kleiner > x > y größer <= x <= y kleiner gleich >= x >= y größer gleich == x == y gleich!= x!= y ungleich = x = y Zuweisung += x += y x = x + y -= x -= y x = x - y Rangfolge: Arithmetische Operatoren (*/ vor +-) vor Vergleichsoperatoren vor Äquilvalenzoperatoren vor Zuweisungen. WS 2001/02 Programmierkurs C++ Seite 41

Einführung in die C-Programmierung

Einführung in die C-Programmierung Einführung in die C-Programmierung Warum C? Sehr stark verbreitet (Praxisnähe) Höhere Programmiersprache Objektorientierte Erweiterung: C++ Aber auch hardwarenahe Programmierung möglich (z.b. Mikrokontroller).

Mehr

Java 8. Elmar Fuchs Grundlagen Programmierung. 1. Ausgabe, Oktober 2014 JAV8

Java 8. Elmar Fuchs Grundlagen Programmierung. 1. Ausgabe, Oktober 2014 JAV8 Java 8 Elmar Fuchs Grundlagen Programmierung 1. Ausgabe, Oktober 2014 JAV8 5 Java 8 - Grundlagen Programmierung 5 Kontrollstrukturen In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie die Ausführung von von Bedingungen

Mehr

Programmieren in C. C Syntax Datentypen, Operatoren und Kontrollstrukturen. Prof. Dr. Nikolaus Wulff

Programmieren in C. C Syntax Datentypen, Operatoren und Kontrollstrukturen. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C C Syntax Datentypen, Operatoren und Kontrollstrukturen Prof. Dr. Nikolaus Wulff Elementare Typen Imperative und objektorientierte Programmiersprachen bieten i.d.r. einen Satz elementarer

Mehr

Kapitel 3: Lexikalische Syntax

Kapitel 3: Lexikalische Syntax 3. Lexikalische Syntax 3-1 Objektorientierte Programmierung (Winter 2006/2007) Kapitel 3: Lexikalische Syntax Compiler, Phasen, Scanner vs. Parser Leerplatz, Kommentare Bezeichner, Schlüsselworte Konstanten/Literale

Mehr

Grundlagen. Die Komponenten eines C Programms. Das erste Programm

Grundlagen. Die Komponenten eines C Programms. Das erste Programm Grundlagen 1. Die Komponenten eines C Programms 2. Ein Programm erzeugen und übersetzen 3. Variablen Deklarieren und Werte zuweisen 4. Zahlen eingeben mit der Tastatur 5. Arithmetische Ausdrücke und Berechnungen

Mehr

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung : Inhalt Einführung in die Programmierung Wintersemester 2010/11 Prof. Dr. Günter Rudolph Lehrstuhl für Algorithm Engineering Fakultät für Informatik TU Dortmund Wiederholungen - while - do-while - for

Mehr

Javaprogrammierung mit NetBeans. Variablen, Datentypen, Methoden

Javaprogrammierung mit NetBeans. Variablen, Datentypen, Methoden Javaprogrammierung mit NetBeans Variablen, Datentypen, Methoden Programmieren 2 Java Bezeichner Bezeichner: Buchstabe _ $ Buchstabe _ $ Ziffer Groß- und Kleinbuchstaben werden strikt unterschieden. Schlüsselwörter

Mehr

Grundlagen der Programmierung in C Basics

Grundlagen der Programmierung in C Basics Grundlagen der Programmierung in C Basics Wintersemester 2005/2006 G. Zachmann Clausthal University, Germany zach@in.tu-clausthal.de Was ist ein Programm? Abstrakt: Zeichenfolge entsprechend einer formalen

Mehr

Kapitel 4: Lexikalische Syntax

Kapitel 4: Lexikalische Syntax 4. Lexikalische Syntax 4-1 Objektorientierte Programmierung (Winter 2010/2011) Kapitel 4: Lexikalische Syntax Compiler, Phasen, Scanner vs. Parser Leerplatz, Kommentare Bezeichner, Schlüsselworte Konstanten/Literale

Mehr

Informatik: Abschnitt 4

Informatik: Abschnitt 4 Informatik: Abschnitt 4 Inhalt: 4. Programmiersprache C 4.1 Programmaufbau in C 4.2 Basisdatentypen und einfache Anweisungen 4.3 Steuerfluss-Konstrukte 4.4 Arbeit mit indizierten Größen (Felder) 4.5 Arbeit

Mehr

Es ist für die Lösung der Programmieraufgabe nicht nötig, den mathematischen Hintergrund zu verstehen, es kann aber beim Verständnis helfen.

Es ist für die Lösung der Programmieraufgabe nicht nötig, den mathematischen Hintergrund zu verstehen, es kann aber beim Verständnis helfen. Ziele sind das Arbeiten mit Funktionen und dem Aufzählungstyp (enum), sowie - einfache Verzweigung (if else) - Alternativen switch case - einfache Schleifen (while oder do while) Aufgabe 3: Diese Aufgabe

Mehr

Hochschule Darmstadt Informatik-Praktikum (INF 1) WS 2014/2015 Wirtschaftsingenieur Bachelor 4. Aufgabe Datenstruktur, Dateieingabe und -ausgabe

Hochschule Darmstadt Informatik-Praktikum (INF 1) WS 2014/2015 Wirtschaftsingenieur Bachelor 4. Aufgabe Datenstruktur, Dateieingabe und -ausgabe Aufgabenstellung Für ein Baumkataster sollen für maximal 500 Bäume Informationen gespeichert werden, die alle nach der gleichen Weise wie folgt strukturiert sind: Nummer Bauminfo Baumart Hoehe Baum Umfang

Mehr

Java Einführung VARIABLEN und DATENTYPEN Kapitel 2

Java Einführung VARIABLEN und DATENTYPEN Kapitel 2 Java Einführung VARIABLEN und DATENTYPEN Kapitel 2 Inhalt dieser Einheit Variablen (Sinn und Aufgabe) Bezeichner Datentypen, Deklaration und Operationen Typenumwandlung (implizit/explizit) 2 Variablen

Mehr

Einführung in die C++ Programmierung für Ingenieure

Einführung in die C++ Programmierung für Ingenieure Einführung in die C++ Programmierung für Ingenieure MATTHIAS WALTER / JENS KLUNKER Universität Rostock, Lehrstuhl für Modellierung und Simulation 14. November 2012 c 2012 UNIVERSITÄT ROSTOCK FACULTY OF

Mehr

Hochschule Darmstadt Informatik-Praktikum (INF 1) WS 2015/2016 Wirtschaftsingenieur Bachelor 5. Aufgabe Datenstruktur, Dateieingabe und -ausgabe

Hochschule Darmstadt Informatik-Praktikum (INF 1) WS 2015/2016 Wirtschaftsingenieur Bachelor 5. Aufgabe Datenstruktur, Dateieingabe und -ausgabe Aufgabenstellung Für eine Hausverwaltung sollen für maximal 500 Wohnungen Informationen gespeichert werden, die alle nach der gleichen Weise wie folgt strukturiert sind: Art Baujahr Wohnung Whnginfo Nebenkosten

Mehr

Programmierung I Von Python nach C++

Programmierung I Von Python nach C++ Interpreter und Compiler Programmierung I Von Python nach C++ Wintersemester 2004/2005 University Bonn Dr. Gabriel Zachmann 2 Arten der Programmausführung Compiler := Tool (Programm) das Source-Code übersetzt

Mehr

Tutorium Rechnerorganisation

Tutorium Rechnerorganisation Woche 2 Tutorien 3 und 4 zur Vorlesung Rechnerorganisation 1 Christian A. Mandery: KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Grossforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu

Mehr

Java 7. Elmar Fuchs Grundlagen Programmierung. 1. Ausgabe, Dezember 2011 JAV7

Java 7. Elmar Fuchs Grundlagen Programmierung. 1. Ausgabe, Dezember 2011 JAV7 Java 7 Elmar Fuchs Grundlagen Programmierung 1. Ausgabe, Dezember 2011 JAV7 5 Java 7 - Grundlagen Programmierung 5 Kontrollstrukturen In diesem Kapitel erfahren Sie wie Sie die Ausführung von von Bedingungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundbegriffe der C-Programmierung Für den HI-TECH C-Compiler

Inhaltsverzeichnis. Grundbegriffe der C-Programmierung Für den HI-TECH C-Compiler Inhaltsverzeichnis Grundbegriffe der C-Programmierung 1. Grundsätzliches... 2 1.1 Darstellung von Werten... 2 1.1.1 Dezimale Zahlendarstellung... 2 1.1.2 Binäre Zahlendarstellung... 3 1.1.3 Hexadezimale

Mehr

Prinzipieller Grundaufbau eines einfachen C-Programmes

Prinzipieller Grundaufbau eines einfachen C-Programmes Prinzipieller Grundaufbau eines einfachen C-Programmes C unterscheidet zwischen Groß- und Kleinschreibung! Siehe zu den folgenden Erklärungen auch das Programm am Ende der nächsten Seite. Am Anfang aller

Mehr

Moderne C-Programmierung

Moderne C-Programmierung Xpert.press Moderne C-Programmierung Kompendium und Referenz Bearbeitet von Helmut Schellong 1. Auflage 2005. Buch. xii, 280 S. ISBN 978 3 540 23785 3 Format (B x L): 15,5 x 23,5 cm Weitere Fachgebiete

Mehr

Kurze Einführung in die Programmiersprache C++ und in Root

Kurze Einführung in die Programmiersprache C++ und in Root Kurze Einführung in die Programmiersprache C++ und in Root Statistik, Datenanalyse und Simulation; 31.10.2006 Inhalt 1 Einführung in die Programmiersprache C++ Allgemeines Variablen Funktionen 2 1 Einführung

Mehr

Steueranweisungen. Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/09 2 32

Steueranweisungen. Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/09 2 32 Steueranweisungen Bisher Programme mit Funktionen als einfache Folge von Befehlen Ablauf von Programmen darüber hinaus steuerbar über Bedingte Ausführung: Ausführung von Programmteilen (Befehlen oder Programmblöcken)

Mehr

Deklarationen in C. Prof. Dr. Margarita Esponda

Deklarationen in C. Prof. Dr. Margarita Esponda Deklarationen in C 1 Deklarationen Deklarationen spielen eine zentrale Rolle in der C-Programmiersprache. Deklarationen Variablen Funktionen Die Deklarationen von Variablen und Funktionen haben viele Gemeinsamkeiten.

Mehr

Die Kunst des schönen Kodierens

Die Kunst des schönen Kodierens Die Kunst des schönen Kodierens von Malte Ried Version vom 8. April 2004 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 2 Allgemeines 4 2.1 Versionskontrolle........................... 4 2.2 Zeilen.................................

Mehr

Grundstruktur eines C-Programms

Grundstruktur eines C-Programms Grundstruktur eines C-Programms // Kommentare werden durch zwei Schrägstriche (Slash) eingeleitet /* Oder durch Slash Stern Stern Slash eingeschlossen */ #include // Präprozessor-Anweisungen

Mehr

Die Programmiersprache C99: Zusammenfassung

Die Programmiersprache C99: Zusammenfassung Die Programmiersprache C99: Zusammenfassung Jörn Loviscach Versionsstand: 7. Dezember 2010, 19:30 Die nummerierten Felder sind absichtlich leer, zum Ausfüllen in der Vorlesung. Videos dazu: http://www.youtube.com/joernloviscach

Mehr

DAP2-Programmierpraktikum Einführung in C++ (Teil 1)

DAP2-Programmierpraktikum Einführung in C++ (Teil 1) DAP2-Programmierpraktikum Einführung in C++ (Teil 1) Carsten Gutwenger 11. April 2008 Lehrstuhl 11 Algorithm Engineering Fakultät für Informatik, TU Dortmund Überblick Mein erstes C++-Programm Namensräume

Mehr

Primitive Datentypen

Primitive Datentypen Primitive Datentypen 2 Arten von Datentypen: primitive Datentypen (heute) Objekte (später) Java ist streng typisiert, d.h. für jede Variable muß angegeben werden was für eine Art von Wert sie aufnimmt.

Mehr

Es gibt zwei verschiedene Arten, wie Programme auf dem Rechner ausgeführt werden:

Es gibt zwei verschiedene Arten, wie Programme auf dem Rechner ausgeführt werden: 3 Grundlagen 3.1 Starten eines C++ Programms Es gibt zwei verschiedene Arten, wie Programme auf dem Rechner ausgeführt werden: 1. Programme, die vom Interpreter der Programmiersprache Zeile für Zeile interpretiert

Mehr

Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung

Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung CoMa-Übung III TU Berlin 29.10.2012 CoMa-Übung III (TU Berlin) Kontrollstrukturen, Pseudocode und Modulo-Rechnung 29.10.2012 1 / 1 Themen der Übung 1

Mehr

Programmieren in C/C++ und MATLAB

Programmieren in C/C++ und MATLAB Programmieren in C/C++ und MATLAB Sven Willert Christian-Albrechts-Universität zu Kiel CAU 2-1 Datentypen und Formate Mit der Festlegung des Datentyps wird die Art bestimmt, mit der der Computer die Informationen

Mehr

Java-Schulung Grundlagen

Java-Schulung Grundlagen Java-Schulung Grundlagen Java 2 Standard Edition JDK 5 / 6 31.05.2008 Marcel Wieczorek 1 Themenübersicht Basiswissen Objektorientierung Datentypen Fehlerbehandlung Sonstiges Einführung Klassen, Strings

Mehr

Angewandte Mathematik und Programmierung

Angewandte Mathematik und Programmierung Angewandte Mathematik und Programmierung Einführung in das Konzept der objektorientierten Anwendungen zu mathematischen Rechnens SS2013 Inhalt Projekt Vorlesung: praktische Implementierung üben Ein und

Mehr

Modul 122 VBA Scribt.docx

Modul 122 VBA Scribt.docx Modul 122 VBA-Scribt 1/5 1 Entwicklungsumgebung - ALT + F11 VBA-Entwicklungsumgebung öffnen 2 Prozeduren (Sub-Prozeduren) Eine Prozedur besteht aus folgenden Bestandteilen: [Private Public] Sub subname([byval

Mehr

Webbasierte Programmierung

Webbasierte Programmierung Webbasierte Programmierung Eine Einführung mit anschaulichen Beispielen aus der HTML5-Welt apl. Prof. Dr. Achim Ebert Inhalt Kapitel 6: JavaScript Kontrollstrukturen Verzweigungen Einseitig, zweiseitig,

Mehr

C# 2000 Expression Beispielcodes für Konsolen- und Formularanwendung

C# 2000 Expression Beispielcodes für Konsolen- und Formularanwendung C# 2000 Expression Beispielcodes für Konsolen- und Formularanwendung 1. "Hai!" [Konsolenanwendung] Console.WriteLine("Hai, wie geht's?"); 2. Muktiplikation mit sich selbst [Konsolenanwendung] // Ausgabe

Mehr

Programmieren I. Kontrollstrukturen. Heusch 8 Ratz 4.5. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Kontrollstrukturen. Heusch 8 Ratz 4.5. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Kontrollstrukturen Heusch 8 Ratz 4.5 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Arten von Kontrollstrukturen

Mehr

Einführung in die Programmiersprache C und in den C166-Compiler

Einführung in die Programmiersprache C und in den C166-Compiler Einführung in die Programmiersprache C und in den C166-Compiler Die vorliegenden Unterlagen sollen einen kurzen Überblick über die Software-Entwicklung in C geben. Diese Unterlagen erheben keinen Anspruch

Mehr

Einführung Datentypen Verzweigung Schleifen Funktionen Dynamische Datenstrukturen. Java Crashkurs. Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel.

Einführung Datentypen Verzweigung Schleifen Funktionen Dynamische Datenstrukturen. Java Crashkurs. Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel. Java Crashkurs Kim-Manuel Klein (kmk@informatik.uni-kiel.de) May 7, 2015 Quellen und Editoren Internet Tutorial: z.b. http://www.java-tutorial.org Editoren Normaler Texteditor (Gedit, Scite oder ähnliche)

Mehr

MIKROPROZESSOR PROGRAMMIERUNG 8. VORLESUNG. LV-Nr. 439.026 SS2007 1 INSTITUT FÜR ELEKTRONIK BIT

MIKROPROZESSOR PROGRAMMIERUNG 8. VORLESUNG. LV-Nr. 439.026 SS2007 1 INSTITUT FÜR ELEKTRONIK BIT MIKROPROZESSOR PROGRAMMIERUNG 8. VORLESUNG BIT LV-Nr. 439.026 SS2007 1 Datendefinitionen b) Unterteilung nach Typen: (Teil 2) void leer Pointer 2/4 Bytes Adresse von Objekten Arrays bei allen Datentypen

Mehr

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf http://informatik.swoke.de. Seite 1 von 16

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf http://informatik.swoke.de. Seite 1 von 16 Kapitel 5 Arithmetische Operatoren Seite 1 von 16 Arithmetische Operatoren - Man unterscheidet unäre und binäre Operatoren. - Je nachdem, ob sie auf einen Operanden wirken, oder eine Verknüpfung zweier

Mehr

Gliederung. Tutorium zur Vorlesung. Gliederung. Gliederung. 1. Gliederung der Informatik. 1. Gliederung der Informatik. 1. Gliederung der Informatik

Gliederung. Tutorium zur Vorlesung. Gliederung. Gliederung. 1. Gliederung der Informatik. 1. Gliederung der Informatik. 1. Gliederung der Informatik Informatik I WS 2012/13 Tutorium zur Vorlesung 1. Alexander Zietlow zietlow@informatik.uni-tuebingen.de Wilhelm-Schickard-Institut für Informatik Eberhard Karls Universität Tübingen 11.02.2013 1. 2. 1.

Mehr

PHP 5.4 ISBN 978-3-86249-327-2. Stephan Heller, Andreas Dittfurth 1. Ausgabe, September 2012. Grundlagen zur Erstellung dynamischer Webseiten GPHP54

PHP 5.4 ISBN 978-3-86249-327-2. Stephan Heller, Andreas Dittfurth 1. Ausgabe, September 2012. Grundlagen zur Erstellung dynamischer Webseiten GPHP54 PHP 5.4 Stephan Heller, Andreas Dittfurth 1. Ausgabe, September 2012 Grundlagen zur Erstellung dynamischer Webseiten ISBN 978-3-86249-327-2 GPHP54 5 PHP 5.4 - Grundlagen zur Erstellung dynamischer Webseiten

Mehr

Programmierung in C. Grundlagen. Stefan Kallerhoff

Programmierung in C. Grundlagen. Stefan Kallerhoff Programmierung in C Grundlagen Stefan Kallerhoff Vorstellungsrunde Name Hobby/Beruf Schon mal was programmiert? Erwartungen an den Kurs Lieblingstier Für zu Hause C-Buch online: http://openbook.rheinwerk-verlag.de/c_von_a_bis_z/

Mehr

Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure

Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure Uwe Probst Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure Anwendungen und Beispiele in C++ 18 2 Von C zu C++ 2.2.2 Referenzen und Funktionen Referenzen als Funktionsparameter Liefert eine Funktion einen

Mehr

Informatik Repetitorium SS 2009. Volker Jaedicke Volker.Jaedicke@web.de 0179 1322692

Informatik Repetitorium SS 2009. Volker Jaedicke Volker.Jaedicke@web.de 0179 1322692 Informatik Repetitorium SS 2009 Volker Jaedicke Volker.Jaedicke@web.de 0179 1322692 Operatoren und Datentypen Beispiel: Anweisungen Variable int a float b int c a= a % (int) (++b-1/4) Vorher 36 3.5 c=b

Mehr

Kurzeinführung in C++

Kurzeinführung in C++ Kurzeinführung in C++ Johannes J. Schneider 27.10.2004 1 Einleitung C++ ist eine heutzutage in vielen Bereichen sehr häufig verwendete Programmiersprache, die auf der Programmiersprache C aufsetzt, aber

Mehr

Programmiersprachen Einführung in C. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm

Programmiersprachen Einführung in C. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm Programmiersprachen Einführung in C Teil 2: Prof. Dr. int main (int argc, char *argv[]) int sum = 0; for (i = 0; i

Mehr

1. Der Einstieg in Java. Was heißt Programmieren?

1. Der Einstieg in Java. Was heißt Programmieren? 1. Der Einstieg in Java Lernziele: Am Ende dieses Kapitels sollen Sie wissen, aus welchen Bestandteilen ein Java-Programm besteht, Java-Programme übersetzen und ausführen können, Möglichkeiten der Kommentierung

Mehr

Pass by Value Pass by Reference Defaults, Overloading, variable Parameteranzahl

Pass by Value Pass by Reference Defaults, Overloading, variable Parameteranzahl Funktionen Zusammenfassung von Befehlssequenzen als aufrufbare/wiederverwendbare Funktionen in einem Programmblock mit festgelegter Schnittstelle (Signatur) Derartige prozedurale Programmierung erlaubt

Mehr

C allgemein. C wurde unter und für Unix entwickelt. Vorläufer sind BCPL und B.

C allgemein. C wurde unter und für Unix entwickelt. Vorläufer sind BCPL und B. C-Crash-Kurs Eine kurze, keinesfalls erschöpfende Einführung in die Sprache C für Studierende, die eine strukturierte imperative Programmiersprache beherrschen. Die Vorstellung erfolgt am Beispiel von

Mehr

Grundlagen der Programmiersprache C++

Grundlagen der Programmiersprache C++ / TU Braunschweig Grundlagen der Programmiersprache C++ Um den Studierenden den Einstieg in die FE-Programmierung zu erleichtern werden die wesentlichen Elemente eines C-Programmes beschrieben, soweit

Mehr

Klausur in Programmieren

Klausur in Programmieren Studiengang Sensorik/Sensorsystemtechnik Note / normierte Punkte Klausur in Programmieren Wintersemester 2010/11, 17. Februar 2011 Dauer: 1,5h Hilfsmittel: Keine (Wörterbücher sind auf Nachfrage erlaubt)

Mehr

II. Grundlagen der Programmierung. 9. Datenstrukturen. Daten zusammenfassen. In Java (Forts.): In Java:

II. Grundlagen der Programmierung. 9. Datenstrukturen. Daten zusammenfassen. In Java (Forts.): In Java: Technische Informatik für Ingenieure (TIfI) WS 2005/2006, Vorlesung 9 II. Grundlagen der Programmierung Ekkart Kindler Funktionen und Prozeduren Datenstrukturen 9. Datenstrukturen Daten zusammenfassen

Mehr

Programmierung mit C Zeiger

Programmierung mit C Zeiger Programmierung mit C Zeiger Zeiger (Pointer)... ist eine Variable, die die Adresse eines Speicherbereichs enthält. Der Speicherbereich kann... kann den Wert einer Variablen enthalten oder... dynamisch

Mehr

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf http://informatik.swoke.de. Seite 1 von 18

Wintersemester Maschinenbau und Kunststofftechnik. Informatik. Tobias Wolf http://informatik.swoke.de. Seite 1 von 18 Kapitel 3 Datentypen und Variablen Seite 1 von 18 Datentypen - Einführung - Für jede Variable muss ein Datentyp festgelegt werden. - Hierdurch werden die Wertemenge und die verwendbaren Operatoren festgelegt.

Mehr

Sprachvergleich C# / Java / C++

Sprachvergleich C# / Java / C++ Dieses Dokument vergleicht die Programmiersprachen C# in den Versionen 2.0 und 3.0 mit den Sprachen Java in der Version 6 und ANSI C++ ohne die jeweils vielfältigen Bibliotheken zu berücksichtigen. In

Mehr

2 Einfache Rechnungen

2 Einfache Rechnungen 2 Einfache Rechnungen 2.1 Zahlen Computer, auch bekannt als Rechner, sind sinnvoller eingesetzt, wenn sie nicht nur feste Texte ausgeben, sondern eben auch rechnen. Um das Rechnen mit Zahlen zu verstehen,

Mehr

Anweisungsblöcke (dazu zählen auch Programme) werden in geschweifte Klammern eingeschlossen.

Anweisungsblöcke (dazu zählen auch Programme) werden in geschweifte Klammern eingeschlossen. Programmierung in C++ Seite: 1 Beispielprogramm 1: Programmierung in C++ int main() int hoehe = 3; int grundseite = 5; double flaeche = hoehe*grundseite*0.5; cout

Mehr

C++-Zusammenfassung. H. Schaudt. August 18, 2005

C++-Zusammenfassung. H. Schaudt. August 18, 2005 C++-Zusammenfassung H. Schaudt August 18, 2005 1 Datentypen 1.1 Grunddatentypen int (-32xxx bis +32xxx, implementerungs-abhängig) char -128 bis +128 float double bool (C++) int und char sind austauschbar:

Mehr

FB Informatik. Fehler. Testplan

FB Informatik. Fehler. Testplan Fehler #include int i,n,summe; int summe (int); cout 0) cin>n; i=summme(n); cout

Mehr

Eine Klasse beschreibt Objekte mit gleichen Attributen und Methoden.

Eine Klasse beschreibt Objekte mit gleichen Attributen und Methoden. Grundwissen Informatik Objekt Attribut Methoden Als Objekte bezeichnet man alle Gegenstände, Dinge, Lebewesen, Begriffe oder Strukturen unserer Welt ( Autos, Räume, Bakterien, Lehrer, Schüler, Kunden,

Mehr

Methoden. von Objekten definiert werden, Methoden,, Zugriffsmethoden und Read-Only

Methoden. von Objekten definiert werden, Methoden,, Zugriffsmethoden und Read-Only Methoden Wie Konstruktoren und Destruktoren zum Auf- und Abbau von Objekten definiert werden, Wie inline-methoden Methoden,, Zugriffsmethoden und Read-Only Only- Methoden einzusetzen sind, Der this-pointer

Mehr

Javakurs für Anfänger

Javakurs für Anfänger Javakurs für Anfänger Einheit 02: Klassen & Objekte Lorenz Schauer Lehrstuhl für Mobile und Verteilte Systeme Heutige Agenda 1. Teil: Klassen Grundstruktur einer Java-Klasse Eigenschaften (Attribute) Variablen

Mehr

C++ - Einführung in die Programmiersprache. Leibniz Universität IT Services Anja Aue

C++ - Einführung in die Programmiersprache. Leibniz Universität IT Services Anja Aue C++ - Einführung in die Programmiersprache Leibniz Universität IT Services Anja Aue Handbücher des RRZN C++ für C-Programmierer C und C++ für Java-Progammierer C++ - Einführung 05.04.16 Seite 2 Bücher

Mehr

Klausur in Programmieren

Klausur in Programmieren Studiengang Sensorik/Sensorsystemtechnik Note / normierte Punkte Klausur in Programmieren Sommer 2014, 16. Juli 2014 Dauer: 1,5h Hilfsmittel: Keine (Wörterbücher sind auf Nachfrage erlaubt) Name: Matrikelnr.:

Mehr

Objective-C CheatSheet

Objective-C CheatSheet App-Templates: Erstellt automatisch einen Navigation Controller mit editierbarem UITableView und DetailView, der bei Klick auf einzelne UITableViewCell angezeigt wird. Kreiert einen GLKitViewController

Mehr

Dr. Monika Meiler. Inhalt

Dr. Monika Meiler. Inhalt Inhalt 4 Einführung in die Programmiersprache Java (Teil II)... 4-2 4.4 Strukturierte Programmierung... 4-2 4.4.1 Strukturierung im Kleinen... 4-2 4.4.2 Addierer (do-schleife)... 4-3 4.4.3 Ein- Mal- Eins

Mehr

Datenbankanwendungsprogrammierung Crashkurs Java

Datenbankanwendungsprogrammierung Crashkurs Java Datenbankanwendungsprogrammierung Crashkurs Java Denny Priebe Datenbankanwendungsprogrammierung p. Unterschiede zu C, C++ typedefs, Präprozessor Strukturen, Unions globale Funktionen Mehrfachvererbung

Mehr

Klausur: Grundlagen der Informatik I, am 05. Februar 2008 Dirk Seeber, h_da, Fb Informatik. Nachname: Vorname: Matr.-Nr.: Punkte:

Klausur: Grundlagen der Informatik I, am 05. Februar 2008 Dirk Seeber, h_da, Fb Informatik. Nachname: Vorname: Matr.-Nr.: Punkte: Seite 1 von 8 Hiermit bestätige ich, dass ich die Übungsleistungen als Voraussetzung für diese Klausur in folgender Übung erfüllt habe. Jahr: Übungsleiter: Unterschrift: 1. Aufgabe ( / 15 Pkt.) Für eine

Mehr

620.900 Propädeutikum zur Programmierung

620.900 Propädeutikum zur Programmierung 620.900 Propädeutikum zur Programmierung Andreas Bollin Institute für Informatik Systeme Universität Klagenfurt Andreas.Bollin@uni-klu.ac.at Tel: 0463 / 2700-3516 Lösung der Aufgaben (1/2) Lösung Aufgabe

Mehr

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung : Inhalt Einführung in die Programmierung Wintersemester 2008/09 Prof. Dr. Günter Rudolph Lehrstuhl für Algorithm Engineering Fakultät für Informatik TU Dortmund - mit / ohne Parameter - mit / ohne Rückgabewerte

Mehr

Noch für heute: primitive Datentypen in JAVA. Primitive Datentypen. Pseudocode. Dezimal-, Binär- und Hexadezimalsystem. der logische Typ boolean

Noch für heute: primitive Datentypen in JAVA. Primitive Datentypen. Pseudocode. Dezimal-, Binär- und Hexadezimalsystem. der logische Typ boolean 01.11.05 1 Noch für heute: 01.11.05 3 primitie Datentypen in JAVA Primitie Datentypen Pseudocode Name Speichergröße Wertgrenzen boolean 1 Byte false true char 2 Byte 0 65535 byte 1 Byte 128 127 short 2

Mehr

Hello World. Javakurs 2014, 1. Vorlesung. Sebastian Schuck. basierend auf der Vorlage von Arne Kappen. wiki.freitagsrunde.org. 3.

Hello World. Javakurs 2014, 1. Vorlesung. Sebastian Schuck. basierend auf der Vorlage von Arne Kappen. wiki.freitagsrunde.org. 3. Hello World Javakurs 2014, 1. Vorlesung Sebastian Schuck basierend auf der Vorlage von Arne Kappen wiki.freitagsrunde.org 3. März 2014 This work is licensed under the Creative Commons Attribution-ShareAlike

Mehr

Einfache Rechenstrukturen und Kontrollfluss II

Einfache Rechenstrukturen und Kontrollfluss II Einfache Rechenstrukturen und Kontrollfluss II Martin Wirsing in Zusammenarbeit mit Moritz Hammer und Axel Rauschmayer http://www.pst.informatik.uni-muenchen.de/lehre/ss06/infoii/ SS 06 Ziele Lernen imperative

Mehr

Die Programmiersprache C

Die Programmiersprache C Die Programmiersprache C höhere Programmiersprache (mit einigen Assembler-ähnlichen Konstrukten) gut verständliche Kommandos muss von Compiler in maschinenlesbaren Code (Binärdatei) übersetzt werden universell,

Mehr

Einführung in die Informatik für Hörer aller Fakultäten II. Andreas Podelski Stephan Diehl Uwe Waldmann

Einführung in die Informatik für Hörer aller Fakultäten II. Andreas Podelski Stephan Diehl Uwe Waldmann Einführung in die Informatik für Hörer aller Fakultäten II Andreas Podelski Stephan Diehl Uwe Waldmann 1 Einführung in die Informatik für Hörer aller Fakultäten II Andreas Podelski Stephan Diehl Uwe Waldmann

Mehr

Das erste Programm soll einen Text zum Bildschirm schicken. Es kann mit jedem beliebigen Texteditor erstellt werden.

Das erste Programm soll einen Text zum Bildschirm schicken. Es kann mit jedem beliebigen Texteditor erstellt werden. Einfache Ein- und Ausgabe mit Java 1. Hallo-Welt! Das erste Programm soll einen Text zum Bildschirm schicken. Es kann mit jedem beliebigen Texteditor erstellt werden. /** Die Klasse hello sendet einen

Mehr

Grundlagen C und C++ Einheit 03: Grundlagen in C++ Lorenz Schauer Lehrstuhl für Mobile und Verteilte Systeme

Grundlagen C und C++ Einheit 03: Grundlagen in C++ Lorenz Schauer Lehrstuhl für Mobile und Verteilte Systeme Grundlagen C und C++ Einheit 03: Grundlagen in C++ Lorenz Schauer Lehrstuhl für Mobile und Verteilte Systeme Teil 1: Wiederholung C Heutige Agenda Nutzereingaben verarbeiten Teil 2: Grundlagen in C++ Erstes

Mehr

Primitive Datentypen. Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter

Primitive Datentypen. Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter Dr. Wolfgang Süß Thorsten Schlachter Java-Bezeichner Für Variablen, Methoden, Klassen und Schnittstellen werden Bezeichner auch Identifizierer (von engl. identifier) genannt vergeben. Ein Bezeichner ist

Mehr

Codingstandard. Softwareentwicklung Praktikum Stand: 27.02.2008

Codingstandard. Softwareentwicklung Praktikum Stand: 27.02.2008 I. Einleitung II. Codingstandard Softwareentwicklung Praktikum Stand: 27.02.2008 Wie in der Vorlesung schon ausgeführt wurde, ist die Lesbarkeit und Wartbarkeit des Sourcecodes ein sehr wichtiges Kriterium

Mehr

1. Der Einstieg in Java

1. Der Einstieg in Java 1. Der Einstieg in Java Was heißt Programmieren? 1. Der Einstieg in Java Lernziele: Am Ende dieses Kapitels sollen Sie wissen, aus welchen Bestandteilen ein Java-Programm besteht, Java-Programme übersetzen

Mehr

Funktionen Häufig müssen bestimmte Operationen in einem Programm mehrmals ausgeführt werden. Schlechte Lösung: Gute Lösung:

Funktionen Häufig müssen bestimmte Operationen in einem Programm mehrmals ausgeführt werden. Schlechte Lösung: Gute Lösung: Funktionen Häufig müssen bestimmte Operationen in einem Programm mehrmals ausgeführt werden. Schlechte Lösung: Der Sourcecode wird an den entsprechenden Stellen im Programm wiederholt Programm wird lang

Mehr

http://mindview.net/books/ticpp/thinkingincpp2e.html

http://mindview.net/books/ticpp/thinkingincpp2e.html Einführung in C++ Java Client Server Meilenstein 5 Meilenstein 5, Ort Biozentrum BZ 103 Mittwoch 08.06: Gruppe 1-4 Donnerstag 09.06 Gruppe 5-8 Jeweils 20 Minuten pro Gruppe (15 min Präsentation / 5 min

Mehr

Übersicht. Informatik 2 Teil 3 Anwendungsbeispiel für objektorientierte Programmierung

Übersicht. Informatik 2 Teil 3 Anwendungsbeispiel für objektorientierte Programmierung Übersicht 3.1 Modell Konto 3.2 Modell Konto - Erläuterungen 3.3 Benutzer Ein- und Ausgabe mit Dialogfenster I 3.4 Benutzer Ein- und Ausgabe mit Dialogfenster II 3.5 Klassen- und Objekteigenschaften des

Mehr

Modellierung und Programmierung

Modellierung und Programmierung Modellierung und Programmierung Dr. Martin Riplinger 19.12.2012 IAM Institut für Angewandte Mathematik Funktionszeiger: Vorüberlegungen Funktionsaufrufe sind bis jetzt im Code mit Name explizit angegeben

Mehr

[E-1] Wolf, Jürgen: C von A bis Z. Galileo Computing, 3. Auflage, 2009 http://download2.galileo-press.de/openbook/galileocomputing_c_von_a_bis_z.

[E-1] Wolf, Jürgen: C von A bis Z. Galileo Computing, 3. Auflage, 2009 http://download2.galileo-press.de/openbook/galileocomputing_c_von_a_bis_z. Literatur [E-1] Wolf, Jürgen: C von A bis Z. Galileo Computing, 3. Auflage, 2009 http://download2.galileo-press.de/openbook/galileocomputing_c_von_a_bis_z.zip [E-2] M.K. Johnson, E.W. Troan: Anwendungen

Mehr

Einführung in die Programmierung (EPR)

Einführung in die Programmierung (EPR) Goethe-Center for Scientific Computing (G-CSC) Goethe-Universität Frankfurt am Main Einführung in die Programmierung (EPR) (Übung, Wintersemester 2014/2015) Dr. S. Reiter, M. Rupp, Dr. A. Vogel, Dr. K.

Mehr

Fallunterscheidung: if-statement

Fallunterscheidung: if-statement Fallunterscheidung: if-statement A E 1 E 2 V 1 V 2 Syntax: if ( ausdruck ) Semantik: else anweisungsfolge_1 anweisungsfolge_2 1. Der ausdruck wird bewertet 2. Ergibt die Bewertung einen Wert ungleich 0

Mehr

C++ - Funktionen und mehr. Kerstin Gößner und Ralf Wondratschek

C++ - Funktionen und mehr. Kerstin Gößner und Ralf Wondratschek C++ - Funktionen und mehr Kerstin Gößner und Ralf Wondratschek Übersicht Deklaration, Definition und Initialisierung Variablen- und Konstantendeklaration Funktionsaufrufe und rückgabewerte Technische Grundlage

Mehr

Projektverwaltung Problem Lösung: Modulare Programmierung

Projektverwaltung Problem Lösung: Modulare Programmierung Projektverwaltung Problem Der Sourcecode ür ein Programm wird immer länger und unübersichtlicher Eine Funktion, die in einem alten Projekt verwendet wurde, soll auch in einem neuen Projekt verwendet werden

Mehr

Klausur in Programmieren

Klausur in Programmieren Studiengang Sensorik/Sensorsystemtechnik Note / normierte Punkte Klausur in Programmieren Sommer 2009, 16. Juli 2009 Dauer: 1,5h Hilfsmittel: Keine (Wörterbücher sind auf Nachfrage erlaubt) Name: Matrikelnr.:

Mehr

C++ Kurs Teil 1. Architektur, Anwendungsspektrum, primitive Datentypen, Funktionsaufrufe, Referenzen, Klassen

C++ Kurs Teil 1. Architektur, Anwendungsspektrum, primitive Datentypen, Funktionsaufrufe, Referenzen, Klassen C++ Kurs Teil 1 "hello world" Vergleich von C++ und Java Architektur, Anwendungsspektrum, primitive Datentypen, Funktionsaufrufe, Referenzen, Klassen C++ Spezialitäten Schlüsselwort 'const', Copy Constructor,

Mehr

Übersicht Programmablaufsteuerung

Übersicht Programmablaufsteuerung Übersicht Programmablaufsteuerung Konditionale Verzweigung: if - else switch-anweisung Schleifenkonstrukte: while, do - while for Schleife Sprung-Anweisungen: break, continue, goto, return Anweisungen

Mehr

Der Aufruf von DM_in_Euro 1.40 sollte die Ausgabe 1.40 DM = 0.51129 Euro ergeben.

Der Aufruf von DM_in_Euro 1.40 sollte die Ausgabe 1.40 DM = 0.51129 Euro ergeben. Aufgabe 1.30 : Schreibe ein Programm DM_in_Euro.java zur Umrechnung eines DM-Betrags in Euro unter Verwendung einer Konstanten für den Umrechnungsfaktor. Das Programm soll den DM-Betrag als Parameter verarbeiten.

Mehr

Unterprogramme. Funktionen. Bedeutung von Funktionen in C++ Definition einer Funktion. Definition einer Prozedur

Unterprogramme. Funktionen. Bedeutung von Funktionen in C++ Definition einer Funktion. Definition einer Prozedur Unterprogramme Unterprogramme sind abgekapselte Programmfragmente, welche es erlauben, bestimmte Aufgaben in wiederverwendbarer Art umzusetzen. Man unterscheidet zwischen Unterprogrammen mit Rückgabewert

Mehr

Einführung in die Programmiersprache C

Einführung in die Programmiersprache C Einführung in die Programmiersprache C Marcel Arndt arndt@ins.uni-bonn.de Institut für Numerische Simulation Universität Bonn Der Anfang Ein einfaches Programm, das Hello World! ausgibt: #include

Mehr

Anwendung höherer Programmiersprachen. Formatierte Ausgabe mit cout. Angewandte Informatik I C / C++ Teil B: Formatierte Ein- und Ausgabe

Anwendung höherer Programmiersprachen. Formatierte Ausgabe mit cout. Angewandte Informatik I C / C++ Teil B: Formatierte Ein- und Ausgabe Angewandte Informatik I Anwendung höherer Programmiersprachen C / C++ Vorlesung der FH Münster Prof. Dr.-Ing. H. Bösche // Programm b0301208 #include { int i = 1, j = 2; cout

Mehr

Kontrollstrukturen. Bedingter Ablauf: if. Bedingter Ablauf: if-else

Kontrollstrukturen. Bedingter Ablauf: if. Bedingter Ablauf: if-else Kontrollstrukturen 1. Bedingter Ablauf: if, if-else 2. Blöcke von Code 3. Wiederholungsschleife: for mit Inkrement und Dekrement Operatoren 4. erweiterte Eigenschaften von printf() 5. Die relationalen

Mehr