Fragestellungen des Kursbausteins. Geschäftsprozesse...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fragestellungen des Kursbausteins. Geschäftsprozesse..."

Transkript

1 Modelle, Prozesse, Integration und Bewertung Fragestellungen des Kursbausteins Was ist ein (IT)-System? Wie kann man es beschreiben/modellieren? Was ist ein Geschäftsprozess? Welche Vorteile bietet das Geschäftsprozessmanagement? Welche Ziele verfolgen E-Commerce-Systeme? Warum ist E-Commerce mehr als Elektronischer Handel? Warum ist E-Commerce ohne Geschäftsprozessmanagement kaum vorstellbar? Welche Besonderheiten treten bei mobilen Geschäftsprozessen auf? Welche Konzepte und Technologien unterstützen E-/M-Commerce? Wie lassen sich elektronische Geschäftsmodelle bewerten? Überblick Vorlesung! Umfeld und Begriffe - System, Komplexität, als System, Prozess, Geschäftsprozess, Geschäftsprozessmanagement, Modell, E-Commerce, M-Commerce! Systeme und Modelle //Selbstlerneinheit ~0 min// - Beschreibungsebenen/-sichten, Einordnung von Modellen - Beispiele DFD, EPK u.a.! Geschäftsprozesse und»business Process Reengineering«- Analyse, Modellierung, Simulation, Werkzeuge! Mobile Geschäftsprozesse! Ausprägungen und Varianten des E-/M-Commerce - Ausprägungen, Varianten, Beipiele! Zwischenbetriebliche Integration - EAI, ERP, eprocurement, CRM, SCM, EDI, Softwareagenten, BPEL! Bewertung elektronischer Geschäftsmodelle - Informationelle, elektronische und mobile Mehrwerte Übung + Selbststudium! Fallstudien, Prozessmodellierung mit Emprise Bonapart Was ist ein System? Komplexität von Systemen Adaptivität Nichtlinearität Emergenz Wechselwirkungen Offenheit Umfeld und Begriffe Pfadabhängigkeit Attraktoren Gleichgewicht 5 6 als System Geschäftsprozesse... Geschäftsprozess Vertrieb Auftrag Müller Tel Kundin Mayer Tel. 068/9970 Telefonat 0.. Schulze Raum.06 Sander Raum.06 Auftrag angenommen [August-Willhelm Scheer: ARIS-House of Business Engineering 998] Ein Geschäftsprozess (engl. business process) ist eine Folge von logisch zusammenhängenden Entscheidungen und Aktivitäten (z.b. Vertrieb oder Produktion) mit dem Ziel einer Leistungserstellung. Basis für die Entwicklung von IT-Systemen bilden die Modelle der Geschäftsprozesse in. Produktion Heimig Leiter Produktion Klabund Hagemeyer Werkstattleiter Auftrag bearbeitet Rechnungswesen? 7 8 9

2 Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Was ist E-Commerce? Humanressourcen Technische Ressourcen Kunde Prozessauslöser Kerngeschäftsprozess Informationsfluss Unterstützungsprozesse Prozess Kontrolle Prozess Entwicklung Prozess Ausführung Entwicklung, Ausführung und Kontrolle der Geschäftsprozesse und ihres Umfeldes:!sstrategie!Prozesse (Ablauf- und Aufbauorganisation)!Informationssysteme (EDV) Wirtschaftliches Handeln unter den veränderten Rahmenbedingung des Internet 00] Die Unterstützung von Handelsaktivitäten über Kommunikationsnetze [Merz, M.: E-Commerce und E-Business: Marktmodelle, Anwendungen und Technologien.. Aufl., dpunkt, Heidelberg 00.] E-commerce may be defined as any form of business transaction in which the parties interact electronically rather than by physical exchanges or direct physical contact [ECOM(Hrsg.): Electronic Commerce - An Introduction. Abruf am ] E-commerce refers to business activities involving consumers, manufacturers, service providers, and intermediaries using computer networks such as the Internet [Adam, N. R.; Dogramaci, O.; Gangopadhyay, A.; Yesha, Y.: Electronic Commerce: Technical, Business, and Legal Issues. PrenticeHall, UpperSaddleRiver 999.] Prozessergebnis [Krallmann et al. VL RSA, SS005] Kunde [Hinkelmann: Einführung GPM, FH Nordwestschweiz, SS006] 0 Was ist E-Commerce? Was ist M-Commerce? Definition! E-Commerce umfasst jede Art von geschäftlicher Transaktion bei der die Transaktionspartner im Rahmen von Leistungsanbahnung, Leistungsvereinbarung oder Leistungserbringung elektronische Kommunikationstechniken einsetzen GSM WAP HSCSD t GPRS UMTS EDGE SMS Chat WLAN GPS imode PIM UM Bluetooth IM MMS agps Systeme und Modelle [Turowski: Electronic Commerce, Universität Augsburg 006] M-Commerce ist E-Commerce unter Einbeziehung mobiler Anwendungen und Systeme. Selbstlerneinheit / Video 4 Perspektiven auf das Systemanalyse-Vorgehensmodell Von wo schauen Prozessanalysten auf das? Projektbegründung Geschäftsprozesse und BPR Teilebeschaffung IT Partizipation Istanalyse Sollkonzept Entwicklung Integration Projektmanagement 7 8

3 SA-Methodentoolbox der IST-Analyse Istanalyse Prozessbeschreibung Primärerhebung Inventurmethode Interviewmethode Fragebogenmethode - Pseudocode - Entscheidungsbäume - Entscheidungstabellen Beobachtungsmeth. Ist-Dokumentation "fundamental rethinking and radical redesign of business processes to achieve dramatic improvements in critical, contemporary measures of performance, such as cost, quality, service, and speed." (99)! Kurze und prägnante verbale Beschreibung der Prozesse! Schaffen von Verständnis für nicht direkt beteiligte Anwender! Wechselnde Ausdrucksformen je nach Projektphase! Bei Analyse: natürliche Sprache! Bei Sollkonzeption: formalisierte Beschreibung Istaufnahme Sekundärerhebung Business Process Reengineering (BPR) Berichtsmethode! Beschreibung aller Prozesse auf allen Abstraktionsebenen! Blickwinkel: Regeln der Transformation von Eingabedaten zu Ausgabedaten SSA EPK, u.a. BPR orientiert sich an den Geschäftsprozessen Geschäftsprozesse auf die Kunden ausrichten Konzentration auf Kernkompetenzen IT-Potential zur Prozessunterstützung nutzen UML Potentialanalyse Sollkonzept [Krallmann, H., Frank, H., Gronau, N.: Systemanalyse im Oldenbourg München 004, S.90] 9 Prozess vor der Optimierung 0 Prozess nach der Optimierung 4 Methodenunterstützung Vision strategische Entscheidungshilfen Strategie ProjektmanagementWerkzeuge Geschäftsprozessmodellierung Bonapart Struktur Realisierung [Hinkelmann 006, Gadatsch 00, S.ff)] strategische Portfolio Tools Geschäftsprozesssteuerung WFM-Tool CASE-Tool SAP R/ [Hinkelmann 006, Gadatsch 00, S.ff)] Werkzeuge zur Prozessmodellierung Rechnergestützte Modellierung Werkzeuge ADONIS, AENEIS, ARIS BONAPART, Nautilus, Corel igrafx Process, DYNAMX, Easy Flow, FlowCharter, GPO Simulator, Iris, IvyFrame, KODA Toolset, MOGO, Omnigraffle, Pavone, Prometheus, ProzessMonitor, Scitor Process v, Visio, Work Party... Erhöhung des Systemverständnisses Dauerhafte Speicherung von Informationen Alternativbewertung Entscheidungshilfen Rechnergestützte Modellierung Systemoptimierung am Modell Ermittlung von Planungsdaten Geschäftsprozeßbezogene Anwendungsentwicklung : ADONIS, AENEIS, ARIS Toolset, Bonapart, CASEwise, DYNAMX, Easy Flow, IvyFrame/WebApp Koordination mit ERP-Software : ADONIS, AENEIS, ARIS Toolset, ARIS Easy Design, Bonapart, CASEwise, DYNAMX, Easy Flow, IvyFrame CASE Tools : BP Win Ervin, Innovator, Rational Rose Workflow-Unterstützung : ADONIS, AENEIS, ARIS Toolset, CASEwise, DYNAMX, Easy Flow, IvyFrame, KODA Toolset, Prometheus, Pavone, Work Party, Processware Ressourceneinsparung Simulation Prozesse darstellen : Visio, ABC Flowcharter, Onmigraffle Prozesse im organisatorischen Gesamtzusammenhang abbilden : ADONIS, AENEIS, Bonapart, CASEwise, DYNAMX, IvyFrame, KODA Toolset, Prometheus, ProzessMonitor, MOOGO, Nautilus Prozesse modellieren : ADONIS, AENEIS, ARIS Toolset, ARIS Easy Design, Bonapart, CASEwise, DYNAMX, IvyFrame, KODA Toolset, Prometheus, ProzessMonitor, Scitor Process v Prozesse simulieren : ADONIS, Bonapart, CASEwise, DYNAMX, Miracle V, igrafx, IvyFrame, Scitor Process v, GPO Simulator Qualitätsmanagement : ADONIS, AENEIS, ARIS Toolset, Bonapart, CASEwise, DYNAMX, Easy Flow, Iris, Prometheus [Quellen: Chrobok, Reiner: DV-Tools Enabler für die Geschäftsprozeßorganisation, in: zfo /000; Walther, Johannes: Zertifiziert und was dann? squalität ganzheitlich steigern, Frankfurter Allgemeine Buch, 000] 5 6 7

4 Möglichkeiten der Ablaufoptimierung Prozess-Simulation Prozess-Simulation identifizierte Teilprozesse Eliminieren nicht notwendiger Schritte - Dynamische Bewertung: Durchspielen der Prozesse Änderungen der Reihenfolge +4 Hinzufügen fehlender Schritte Anfrage Resultate / 4 4 Integration von Positionen 5 Automatisierung... 6 Beschleunigen 8 Prozessvarianten 9 One Face to Customer 7 Parallelisieren... 0 Positionierung der Arbeit Zentral / Dezentral Kontrolle Quelle (z.t. auch ff): Hinkelmann (Fachhochschule Solothurn CH), Skript GPWfM Quantitative Parameter des BPM Workflow-Managementsysteme Kriterien für Workflow-relevante Prozesse Quantitative Parameter Zeiten Kosten Kapazitäten Liegezeit Durchlaufzeit Wartezeit Belastungen Auslastungen Sonstige Parameter Akteurskalender Prozesskalender Ressourcenkalender Wahrscheinlichkeiten Bearbeitungszeit Transaktionskosten Prozesskosten Aktivitätskosten Personalbedarf Prozessmenge Akteurskosten Anwendung Anwendung Anwendung Steuerung der Arbeitsabläufe ( flow of work )! Arbeit soll zur richtigen Zeit von der richtigen Person bearbeitet werden! Delegation von Aufgaben an Mitarbeiter in der richtigen Reihenfolge! Bereitstellung der notwendigen Daten! Bei Bedarf Starten von Anwendungsprogrammen Die Kontrolle über die Bearbeitung der Aktivitäten (wann, von wem) liegt beim System Voraussetzung: explizite Darstellung der Logik von Geschäftsprozessen eher Workflowrelevant Wiederholungsrate Strukturiertheit, Definierbarkeit Arbeitsteiligkeit weniger Workflowrelevant selten schlecht strukturiert wenige Beteiligte oft gut strukturiert viele Beteiligte Quelle, auch ff: Hinkelmann, K.: Geschäftsprozesse und Workflow Management, FH Solothurn 00, 00 In Zukunft: Integration von Groupware- und Workflow-Technologie Übergang vom BP- zum Workflow-Modell GP-Modellierung mit Bonapart Modellierung mit BONAPART Geschäftsprozessmodell (Fachkonzept) Bonapart ist ein! objektorientiertes Geschäftsprozessmodellierungswerkzeug! nutzt Vorteile von Vererbung: Klassen und Instanzen! reduziert Komplexität Workflow-Modell (DV-Konzept) Transformation Bonapart-Modelle dienen z.b.! zur Dokumentation,! zur Analyse und! zur Simulation von Prozessen! zur Integration und Konfiguration via BPEL

5 Mobile Geschäftsprozesse Relevanz Bedeutung der Mobilität in Geschäftsprozessen steigend! IDC: Von 46% der US-amerikanischen und 4% der europäischen wird die Einbindung mobiler Arbeitsplätze als wichtigstes IT-Thema der nächsten Jahre genannt! Meta Group: Bis 006 oder 007 werden mehr als 75 % der Arbeitnehmer, die wissensorientierten Aufgaben nachgehen, mindestens 5 % ihrer Arbeitszeit mobil verbringen Durch eine Reorganisation mobiler Geschäftsprozesse sind in einzelnen Branchen Produktivitätssteigerungen bis zu 0% realisierbar! Vending-Branche, Bauindustrie [Key Pousttchi and Bettina Thurnher: Einsatz mobiler Technologie zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. In: Jürgen Sieck and Michael A. Herzog: Wireless Communication and Information, Shaker Verlag 006, S. 0--0] Status in Deutschland Wahrnehmung Beispiel: MobilMedia-Studie zu mobilen Anwendungen im! Mobiler Zugriff auf Abrechnungssysteme: 65 Prozent! Mobiler Zugriff auf Terminplaner: 4 Prozent! Mobiler Zugriff auf klassische Office-Anwendungen: 7 Prozent!...! Reorganisation mobiler Geschäftsprozesse: 9 Prozent Realisierung! Einführung mobiler Technologie: Fortgeschritten! Mobile Geschäftsprozesse: Anfangsphase KMU haben häufig den größten Bedarf, aber die geringste Aufmerksamkeit für das Thema 8 9 Die Mobile Wertschöpfungskette Mobile Geschäftsprozesse Ansatzpunkte für mobile Technologie Problem: Ziel: Mobile Arbeitsplätze! Vielzahl heterogener Tätigkeitsprofile, die durch stationären IT-Einsatz nicht ausreichend unterstützt sind! Kategorien - Mitarbeiter mit Fachfunktionen, die auf dem Firmengelände mobil sind - Mitarbeiter mit Fachfunktionen, die außerhalb des Firmengeländes mobil sind - Mitarbeiter mit Fach- und Führungsfunktionen in Organisationen, deren operatives Geschäft mobil durchgeführt wird - Entscheidungsträger Vollständige Automatisierung von Teilprozessen! Geräte kommunizieren direkt miteinander (DD) Grundlegende Neugestaltung von GP (BPR) Vorgehensweise! Umfassende Problemdefinition! Entwurf eines neuen Prozesses - Leitfrage: "Wenn ich dieses Problem mit den heutigen Möglichkeiten lösen müsste, wie würde ich es angehen?"! Dann erst Vergleich mit dem bisherigen (gewachsenen) Prozess und Analyse der Verbesserungspotenziale - Typischer Effekt: Vereinfachen von Prozessen durch Eliminieren, Integrieren, Automatisieren von Teilprozessen Ziel! Entwurf eines qualitativ hochwertigen Prozesses - Der die Potenziale moderner Technologie voll ausnutzt - Der Wettbewerbsvorteile durch entscheidende Verbesserungen bei den Faktoren Zeit, Qualität und Kosten schafft Bsp. RFID im Handel Einsatzbereiche! Wareneingangskontrolle, Inventur, Garantiemanagement, Kundenpflege Alte Prozesse! Zeit-/Personalintensiv Verbesserung von Prozessen durch RFID! Artikelgenaue Kontrolle im Wareneingang! Ersatz von Stichtagsinventuren durch permanente Inventur! Bei Garantieabwicklung keine Kauf- und Garantiebelege notwendig Zusätzliches BC-Potenzial durch neue Prozesse! Cross-Selling: Empfehlung von anderen Produkten (z.b. Weißwein zu Fisch)! Persönliche Ansprache des Kunden! personalisiertes Angebot Ausprägungen und Varianten 4 44

6 E-Business EC-Ausprägungen Business-to-Business (BB) AA DD Gerät Gerät BA: Business to Administration BB: Business to Business BC: Business to Consumer BB BA Verwaltung BC CA: Consumer to Administration CC: Consumer to Consumer DD: Device to Device Verwaltung CA Konsument Konsument CC BB als Ausprägung des E-Commerce, bei der Geschäftskunden interagieren Kundenbedürfnisse und -verhalten unterscheiden sich z.t. stark vom BC E-Commerce Voraussetzung für erfolgreiches BB! Bereitstellung spezifischer Angebote, wie Pre-SalesSupport, Preisoptionen, Lieferbedingungen, Qualitätsnachweise und After-Sales Service Auf BB entfällt der Großteil der im E-Commerce getätigten Umsätze! In den USA ca. 94 % aller EC-Aktivitäten (Stand 00) BB Umsetzungen! z.b. Beschaffungssysteme BB Beschaffungssysteme BB Zweck: Bündelung von Beschaffungsvorgängen eines oder mehrerer zur Kostenreduktion!Beschaffungsoptimierung!Verbesserung der Einkaufskonditionen und -bedingungen!mengenrabatte Beispiel Beschaffungsbroker!Verwaltung eines Verzeichnisses, in das verschiedene (ggf. eines Konzerns) ihre Bedarfe eintragen 49

Fragestellungen des Kursbausteins. Geschäftsprozesse...

Fragestellungen des Kursbausteins. Geschäftsprozesse... Modelle, Prozesse, Integration und Bewertung Fragestellungen des Kursbausteins Was ist ein (IT)-System? Wie kann man es beschreiben/modellieren? Was ist ein Geschäftsprozess? Welche Vorteile bietet das

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung Dr. Irina Stobbe STeam Service Software Sustainability Organisatorisches Thema - Überblick

Mehr

BPMT 2008 Eine aktuelle Marktstudie zu Geschäftsprozessmodellierungswerkzeugen

BPMT 2008 Eine aktuelle Marktstudie zu Geschäftsprozessmodellierungswerkzeugen Fraunhofer Forum CeBIT 2008 BPMT 2008 Eine aktuelle Marktstudie zu Geschäftsprozessmodellierungswerkzeugen Dipl.-Inf. Jens Drawehn Fraunhofer IAO MT Softwaretechnik jens.drawehn@iao.fraunhofer.de www.swm.iao.fraunhofer.de

Mehr

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann

Geschäftsprozessmanagement. Prof. Dr. Knut Hinkelmann Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozesse im Kontext Alter, Steven: Information Systems The Foundation of E-Business, 4. Auflage, Prentice Hall, New Jersey, 2002 2 Drei Gesichtspunkte auf das Unternehmen

Mehr

Portfolio des Fachgebietes. www.sysedv.tu-berlin.de

Portfolio des Fachgebietes. www.sysedv.tu-berlin.de Portfolio des Fachgebietes Systemanalyse und EDV www.sysedv.tu-berlin.de Vertiefungsprozess des BSc Informatik Information für Studierende im Bachelorstudiengang Informatik LP Anrechng. 6 FS: 6/24 SYS2

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

Grundkurs Geschäftsprozess Management

Grundkurs Geschäftsprozess Management Andreas Gadatsch Grundkurs Geschäftsprozess Management Methoden und Werkzeuge für die IT-Praxis: Eine Einführung für Studenten und Praktiker Mit 352 Abbildungen 5., erweiterte und überarbeitete Auflage

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 2

Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 2 Thomas Herrmann August-Wilhelm Scheer Herbert Weber (Herausgeber) Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 2 Von der Sollkonzeptentwicklung zur Implementierung von

Mehr

Praxisforum BPM und ERP. Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check!

Praxisforum BPM und ERP. Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check! Praxisforum BPM und ERP Integration BPM und ERP in der Praxis. Ein Reality Check! Prof. Dr. Ayelt Komus Prof. Dr. Andreas Gadatsch Koblenz, 29.11.2011 - Es gilt das gesprochene Wort - Fachhochschule Koblenz

Mehr

ARIS - The Business Process Platform. Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes

ARIS - The Business Process Platform. Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes - The Business Process Platform Dr. Wolfram Jost, Mitglied des Vorstandes Warum Geschäftsprozessmanagement? Unternehmen ohne Geschäftsprozesse gibt es nicht! Qualität und Innovation der Geschäftsprozesse

Mehr

BPM in Mittelstand und Großunternehmen

BPM in Mittelstand und Großunternehmen BPM in Mittelstand und Großunternehmen www.komus.de FH, Fachbereich Betriebswirtschaft Kompetenzzentrum Virtuelle Organisation und Engineering BPM Umfrage am Kompetenzzentrum CCVOE Online-Umfrage Projektarbeit

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

ARIS-Toolset. Methodische Grundlagen. Dortmund, Dezember 1998

ARIS-Toolset. Methodische Grundlagen. Dortmund, Dezember 1998 ARIS-Toolset Methodische Grundlagen Dortmund, Dezember 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr

Prozessmodellierungswerkzeuge

Prozessmodellierungswerkzeuge Martin Böhn Axel Burkhardt Maximilian Gantner Prozessmodellierungswerkzeuge Systeme für Dokumentation, Entwurf, Simulation und Analyse im Vergleich ISBN: 978-3-942201-19-3 Eine Studie des Business Application

Mehr

Ziele / Motivation / Agenda. Sichten des Geschäftsprozesses Auftragsbearbeitung

Ziele / Motivation / Agenda. Sichten des Geschäftsprozesses Auftragsbearbeitung Prozessgestaltung, Prozessführung Ziele / Motivation / Agenda Was sind Geschäftsprozesse? Verstehen, was Prozessorientierung bewirkt Wie führt man ein Prozessorientiertes Unternehmen Wie kann man sich

Mehr

Befriedigende Arbeit durch Partizipation in der Geschäftsprozessgestaltung

Befriedigende Arbeit durch Partizipation in der Geschäftsprozessgestaltung Befriedigende Arbeit durch Partizipation in der Geschäftsprozessgestaltung 1 Thomas Karle Senior Principal Consultant Prociris consulting GmbH, Ettlingen Agenda Zunehmende Komplexität in Unternehmen Business

Mehr

Business & Internet. Prüfungsfragen zur Vorbereitung

Business & Internet. Prüfungsfragen zur Vorbereitung Business & Internet Prüfungsfragen zur Vorbereitung Grundlegende Fragestellungen des Kurses (Auswahl) Was ist ein (IT)-System? Wie kann man es analysieren, beschreiben und modellieren? Was ist ein Geschäftsprozess?

Mehr

Klare Unternehmensprozesse sind auch für KMU bezahlbar! Jour fixe 18. Januar 2006

Klare Unternehmensprozesse sind auch für KMU bezahlbar! Jour fixe 18. Januar 2006 Klare Unternehmensprozesse sind auch für KMU bezahlbar! Jour fixe 18. Januar 2006 Agenda Profil und Erfahrungen Geschäftsprozessdokumentation im Überblick Das Werkzeug Die Methode Das Modell Einsatzszenarien

Mehr

1. Geschäftsprozess-Management: Einführung. Geschäftsprozess-Management

1. Geschäftsprozess-Management: Einführung. Geschäftsprozess-Management 1. Geschäftsprozess-Management: Einführung Geschäftsprozess-Management Ein Geschäftsprozess... ist eine inhaltlich abgeschlossene, zeitliche und sachlogische Folge von Aktivitäten zum Transport und Transformation

Mehr

POTENZIALE DES MOBILE COMMERCE

POTENZIALE DES MOBILE COMMERCE POTENZIALE DES MOBILE COMMERCE Bettina Bazijanec, Klaus Turowski Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systems Engineering Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Universität Augsburg Universitätsstraße

Mehr

Umsetzung von Geschäftsprozessen: Workflow-Managementsysteme (2) / Groupware. Knut Hinkelmann, Rainer Telesko

Umsetzung von Geschäftsprozessen: Workflow-Managementsysteme (2) / Groupware. Knut Hinkelmann, Rainer Telesko Umsetzung von Geschäftsprozessen: Workflow-Managementsysteme (2) / Groupware Knut Hinkelmann, Rainer Telesko Daten bei der Workflow-Bearbeitung Anwendungsdaten (Application Data) Daten, die von Anwendungsprogrammen

Mehr

Workflowmanagement. Business Process Management

Workflowmanagement. Business Process Management Workflowmanagement Business Process Management Workflowmanagement Workflowmanagement Steigern Sie die Effizienz und Sicherheit Ihrer betrieblichen Abläufe Unternehmen mit gezielter Optimierung ihrer Geschäftsaktivitäten

Mehr

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik

Vertiefte Grundlagen. Übung 2.7. TU Dresden - Institut für Bauinformatik Bauinformatik Vertiefte Grundlagen Geschäftsprozessmodellierung Übung 2.7 Begriffe Ein Geschäftsprozess beschreibt wiederkehrenden Ablauf. Dieser Ablauf beschreibt, welche Aktivitäten in welcher Folge

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Vorlesung. Modelle für Geschäftsprozesse und Services. Prof. Dr. Karsten Wolf

Vorlesung. Modelle für Geschäftsprozesse und Services. Prof. Dr. Karsten Wolf Vorlesung Modelle für Geschäftsprozesse und Services Prof. Dr. Karsten Wolf Was ist ein Geschäftsprozess? Beispiele: Bearbeitung eines Schadensfalls in einer Versicherung Kreditüberprüfung in einer Bank

Mehr

Rechnergestützte Steuerung von Behandlungspfaden im Krankenhaus als Grundlage für ein integriertes Wissensmanagement

Rechnergestützte Steuerung von Behandlungspfaden im Krankenhaus als Grundlage für ein integriertes Wissensmanagement Rechnergestützte Steuerung von Behandlungspfaden im Krankenhaus als Grundlage für ein integriertes Wissensmanagement Prof. Dr. Hermann Krallmann 1 und Dr. Michael Cebulla 2 1 Fachgebiet Systemanalyse und

Mehr

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Torsten Zimmer, Hochschule München Motivation für Integrationsplattformen Nach einer

Mehr

Lehrportfolio Wirtschaftsinformatik

Lehrportfolio Wirtschaftsinformatik Lehrportfolio Wirtschaftsinformatik 1. 2. 3. 4. 5. 6. Modellierung und Datenbanken E- und M-Commerce Mediensysteme und Medienkompetenz Systemanalyse und Prozessmanagement Radio Frequency Identification

Mehr

Anbieter fokussieren Prozessmodellierung

Anbieter fokussieren Prozessmodellierung Das Fraunhofer IAO warf einen kritischen Blick auf Business Process Management Tools. Foto: Imagesource Anbieter fokussieren Prozessmodellierung Während eine Reihe von Softwaretools für die Geschäftsprozessmodellierung

Mehr

Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur. (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M.

Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur. (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M. Ordentliche Geschäftsprozessmodellierung (GPM) nutzt auch Ihrer IT-Infrastruktur (Was hat GPM mit IT zu tun?) Antonius J.M. van Hoof Fachrichtung Informationstechnik GPM-Workshop 07.07.2006 Inhalt Kernpunkte

Mehr

Informelle Definitionen. Electronic Commerce. Workflow-Management. Historische Sicht. WfM etwas Neues? Geschäftsprozeßmodellierung.

Informelle Definitionen. Electronic Commerce. Workflow-Management. Historische Sicht. WfM etwas Neues? Geschäftsprozeßmodellierung. Informelle Definitionen Präzisere Definitionen folgen! Insbesondere: Workflow Geschäftsprozeß Geschäftsprozeßmodellierung und Workflow-Management Workflow / Geschäftsprozeß Arbeitsablauf in einem Betrieb

Mehr

Hausarbeit zum Thema. Einsatzmöglichkeiten von ARIS, AENEIS und SAP Workflow

Hausarbeit zum Thema. Einsatzmöglichkeiten von ARIS, AENEIS und SAP Workflow Hausarbeit zum Thema Einsatzmöglichkeiten von ARIS, AENEIS und SAP Workflow eingereicht am Fachbereich 4 Wirtschaftswissenschaften der Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin im Studiengang Wirtschaftsinformatik

Mehr

Electronic Supply Chain Management

Electronic Supply Chain Management Electronic Supply Chain Management Thomas Wällisch 2003 www.waellisch.de by Thomas Wällisch 1 Inhalt Marktentwicklungen, die Supply Chain Management erfordern Ziele des Supply Chain Management (SCM) Umsetzung

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin

Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin Schriftenreihe des Fachbereiches Wirtschaft Sankt Augustin Andreas Gadatsch, Thilo Knuppertz, Sven Schnägelberger Geschäftsprozessmanagement - Eine Umfrage zur aktuellen Situation in Deutschland Band 9

Mehr

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich?

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Österreichische Vereinigung für Organisation und Management www.oevo.at Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Innsbruck, 27. September 2013 Dr. Gerd Nanz Mitglied

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management. Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2015 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

Multi Channel Retailing

Multi Channel Retailing Retail Consulting Multi Channel Retailing Der Handel auf dem Weg zur konsumentenorientierten Organisation 1 Wincor Nixdorf Retail Consulting Procter & Gamble Partnership mysap.com, SAP Retail, Intos, SAF

Mehr

BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt

BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt BPMN vs. EPK & Co. oder auf was es wirklich ankommt Sebastian Adam, Norman Riegel 15. Mai 2012, St. Augustin Die Fraunhofer-Gesellschaft e.v. Benannt nach: Rolle der FraunhoferGesellschaft: Größe: Forschungsvolumen:

Mehr

BPM Lösungen nur etwas für Großkonzerne und Industrie?

BPM Lösungen nur etwas für Großkonzerne und Industrie? BPM Lösungen nur etwas für Großkonzerne und Industrie? BPM Vision 2005 / Messe Karlsruhe 08.06.2005 bis 09.06.2005 José Iglesias Geschäftsführer vitegris gmbh Agenda Begrüßung Business Process Management

Mehr

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen

Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Beschreibung von interorganisationalen Informationsystemen und Industriestrukturen Business Networking: A process-oriented Framework by Elgar Fleisch and Hubert Österle Benjamin Spottke 13.06.2005 Agenda

Mehr

3 Business Re-Engineering / Prozessgestaltung. Geschäftsprozess-Management

3 Business Re-Engineering / Prozessgestaltung. Geschäftsprozess-Management 3 Business Re-Engineering / Prozessgestaltung Geschäftsprozess-Management Re-Engineering: Gestaltung von Aufbau- und Ablauforganisation Aufbauorganisation: Geschäftsleitung Entwicklung Kommerz Buchhaltung

Mehr

Geschäftsprozesse & Workflow: WfMC Referenzmodell

Geschäftsprozesse & Workflow: WfMC Referenzmodell Seminar E-Services WS 02/03 Geschäftsprozesse & Workflow: WfMC Referenzmodell Jacqueline Tran & Marco Glier Gliederung 1. Workflow 2. Workflow Managementsysteme (WfMS) 3. Workflow Management Coalition

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Inhaltsverzeichnis Jakob Freund, Klaus Götzer Vom Geschäftsprozess zum Workflow Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41482-2

Mehr

Praxisforum BPM und ERP. BPMN: Alter Wein in neuen Schläuchen?

Praxisforum BPM und ERP. BPMN: Alter Wein in neuen Schläuchen? Praxisforum BPM und ERP BPMN: Alter Wein in neuen Schläuchen? Prof. Dr. Andreas Gadatsch Prof. Dr. Ayelt Komus Sankt Augustin: Dienstag, 15.05.2012, 17:00 Uhr - Es gilt das gesprochene Wort - Fachhochschule

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Geschäftsprozesse - Warum?.' 1

Inhaltsverzeichnis. I Geschäftsprozesse - Warum?.' 1 I Geschäftsprozesse - Warum?.' 1 1.1 Aufbauorganisation 1 1.2 Ablauforganisation: Organisationsverbindende Prozesse 3 1.3 Geschäftsprozess - Definition 4 1.4 Statische und dynamische Prozesse 8 1.5 Detaillierungsgrade

Mehr

Die BPM-Trilogie BPMN, CMMN, DMN mehr als Schlagworte?

Die BPM-Trilogie BPMN, CMMN, DMN mehr als Schlagworte? Die BPM-Trilogie BPMN, CMMN, DMN mehr als Schlagworte? Wann Sie die neuen Standards anwenden sollten und wie wir die Konzepte dahinter vermitteln können Präsentation auf dem Process Solutions Day 2015

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

Prozessaustauschplattform für Gemeinden. www.igict.ch. SIK AG SGI Plenartagung 2013 29.10.2013 / 1

Prozessaustauschplattform für Gemeinden. www.igict.ch. SIK AG SGI Plenartagung 2013 29.10.2013 / 1 www.igict.ch 29.10.2013 / 1 Leitfaden ECM-Strategie Zürcher Gemeinden vom September 2011 So sollte die Aufbauorganisation prozessorientiert ausgerichtet werden. Gute Verwaltungsführung beinhaltet also

Mehr

Wirtschaftsinformatik II (WI2)»Business & Internet«

Wirtschaftsinformatik II (WI2)»Business & Internet« Wirtschaftsinformatik II (WI2)»Business & Internet«Wintersemester 2010/2011 Bachelor BWL Direktstudium Michael Herzog, Elisabeth Katzlinger E-Mail: herzog@hs-magdeburg.de http://www.mherzog.com 1 AGENDA

Mehr

Umsetzung von Geschäftsprozessen: Workflow-Managementsysteme. Knut Hinkelmann

Umsetzung von Geschäftsprozessen: Workflow-Managementsysteme. Knut Hinkelmann Umsetzung von Geschäftsprozessen: Knut Hinkelmann Das BPMS *) Paradigma Wo liegt unsere Wertschöpfung? Produkte Strategische Entscheidungen Wie erstellen wir unsere Produkte? Geschäftsprozesse Re-Engineering

Mehr

Gründerwissen: Prozessmanagement für Gründer

Gründerwissen: Prozessmanagement für Gründer Gründerwissen: Prozessmanagement für Gründer Keine Disziplin nur für die Großen Bernd Ruffing, 28.03.2013 Agenda Kurzvorstellung Prozessmanagement Sichtweisen & Klischee s Aus der Theorie: Prozessmanagement

Mehr

Produktion & Organisation

Produktion & Organisation Produktion & Organisation Sommersemester 2010 Vorlesung 05 Dipl.-Wirtsch.-Ing. Thorben Schmidt Produktion & Organisation, SS 2010 Institut für Management Gliederung iformen der Makroorganisation - Funktionsbereichsorganisation

Mehr

Vorlesung Anwendungssysteme WS 2005/06 - Studentische Präsentationen und Ausarbeitungen - Themenliste und Leitfragen

Vorlesung Anwendungssysteme WS 2005/06 - Studentische Präsentationen und Ausarbeitungen - Themenliste und Leitfragen Prof. Dr. Katja Lenz Prof. Dr. Urs Andelfinger Vorlesung Anwendungssysteme WS 2005/06 - Studentische Präsentationen und Ausarbeitungen - Themenliste und Leitfragen 1 27.. Thema: Modellierung von betrieblichen

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

BPM/BAM/CEP-Lösung als Vision eines Next Generation Instant Credit System. Benjamin Gebauer, Thomas Schäfer, Daniel Jobst TietoEnator

BPM/BAM/CEP-Lösung als Vision eines Next Generation Instant Credit System. Benjamin Gebauer, Thomas Schäfer, Daniel Jobst TietoEnator BPM/BAM/CEP-Lösung als Vision eines Next Generation Instant Credit System Benjamin Gebauer, Thomas Schäfer, Daniel Jobst TietoEnator Page 1 Unsere Vision Vision Prozesse wie in der Automobilindustrie.

Mehr

Geschäftsprozess- und Workflowmanagement

Geschäftsprozess- und Workflowmanagement Geschäftsprozess- und Workflowmanagement 2004, Bernhard Anzeletti, Rudolf Lewandowski, Klaudius Messner, All rights reserved, Technische Universität Wien, SS2004 1 Geschäftsprozess (1) Menge von manuellen,

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr

Die Rolle von SOA in BPM

Die Rolle von SOA in BPM Die Rolle von SOA in BPM 5. Process Solutions Day Frankfurt a.m. 17. Mai 2010 Ivo Koehler, inubit AG Agenda Einleitung inubit AG Vorstellung BPM Von Aufbauorganisation zur Prozessorientierung SOA und BPM

Mehr

20 Minutes to get in flow

20 Minutes to get in flow 20 Minutes to get in flow Dr. Carsten Ritterskamp, Sebastian Wiemer 16. CrossMediaForum München, 10. Juli 2014 28.07.2014 Effektive Publikationsprozesse benötigen IT-Systeme. 28.07.2014 2 16. CrossMediaForum:

Mehr

Software-Engineering im Aris-Konzept als Ansatz der Integration der IT-Landschaft von Unternehmen

Software-Engineering im Aris-Konzept als Ansatz der Integration der IT-Landschaft von Unternehmen Software-Engineering im Aris-Konzept als Ansatz der Integration der IT-Landschaft von Unternehmen Martin Plümicke 25. Oktober 2002 1 These: IT im Unternehmen ist mehr als nur die Analyse von Geschäftsprozessen.

Mehr

Qualifizierung zum Business Analyst

Qualifizierung zum Business Analyst Qualifizierung zum Business Analyst Brückenbauer für Business- und IT-Organisation Informationsveranstaltung 34. Meeting der Local Group Hamburg Des PMI Frankfurt Chapter e. V. Dr. Bernhard Schröer Partner

Mehr

ecommerce als Projekt im Mittelstand: Tut Beratung Not? Bereiche, Formen, Auswahl!

ecommerce als Projekt im Mittelstand: Tut Beratung Not? Bereiche, Formen, Auswahl! : Tut Beratung Not? Bereiche, Formen, Auswahl! Atrada AG was machen die eigentlich? Erfahrung - Die Atrada AG steht für über ein Jahrzehnt Erfahrung im ecommerce und besteht seit 1995. Seit der Gründung

Mehr

Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie. Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE - Institut für Business Engineering der fhnw

Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie. Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE - Institut für Business Engineering der fhnw Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE Institut für Business Engineering der fhnw Inhalt meines Beitrages Ziel: Ist Industry 4.0 nur ein «smarter»

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement 1 Einleitung...2 1.1 Business Reengineering und Geschäftsprozessoptimierung...2 1.2 Geschäftsprozess und Workflow...6 2 Prozessmodellierung...9 3 Geschäftsprozessmodellierung

Mehr

Kapitel 2 Business Process Model and Notation (BPMN) III

Kapitel 2 Business Process Model and Notation (BPMN) III Kapitel 2 Business Process Model and Notation (BPMN) III Unternehmensstrukturen und Prozesse HS 2013 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch 1 Agenda Besprechung Testat B2-1 Business Reengineerung und

Mehr

2. Prozessidentifikation. Geschäftsprozess-Management

2. Prozessidentifikation. Geschäftsprozess-Management 2. Prozessidentifikation Geschäftsprozess-Management Das BPMS *) Paradigma Wo liegt unsere Wertschöpfung? Produkte Strategische Entscheidungen Wie erstellen wir unsere Produkte? Geschäftsprozesse Re-Engineering

Mehr

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein.

Systemen. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen. 3/4 der Unternehmen setzen Balanced Scorecard als neues Instrument der Unternehmensführung ein. Stand der Umsetzung von BSC-Systemen Systemen BSC eingeführt keine Überarbeitung 11% kein Interesse 26% BSC eingeführt Überarbeitung geplant 5% BSC geplant 58% n = 141 3/4 der Unternehmen setzen Balanced

Mehr

Von SAP bis zum Apple Store: Wie verändert die Digitalisierung ein Unternehmen?

Von SAP bis zum Apple Store: Wie verändert die Digitalisierung ein Unternehmen? Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Von SAP bis zum Apple Store: Wie verändert die Digitalisierung ein Unternehmen? Münchner Wissenschaftstage 2014 Prof. Dr. Thomas Hess Institut

Mehr

Wenn Prozesse laufen lernen. Requirements Engineering bei der Einführung von Geschäftsprozessmanagement

Wenn Prozesse laufen lernen. Requirements Engineering bei der Einführung von Geschäftsprozessmanagement Wenn Prozesse laufen lernen Requirements Engineering bei der Einführung von Geschäftsprozessmanagement Norman Fraunhofer Riegel, IESE Sebastian Adam 13. März 2012 Warum Geschäftsprozessmanagement auf einer

Mehr

Product Lifecycle Management

Product Lifecycle Management Product Präsentation der Funktionen von PLM-Systemen Stud.-Ing. Ansprechpartner: Dr. -Ing. Harald Prior Fachhochschule Dortmund Sommersemester 2013 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Seite 2 Seite 3 Seite 4 Seite

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWIT IT Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Dr. Jürgen Oßwald. (Dr.rer.pol., Dipl.-Kaufm.) Management Consultant Geschäftsführer C-BOSS GmbH

Dr. Jürgen Oßwald. (Dr.rer.pol., Dipl.-Kaufm.) Management Consultant Geschäftsführer C-BOSS GmbH PROJEKTE SEITE 1/6 Vorname: Position: Dr. Oßwald Jürgen (Dr.rer.pol., Dipl.-Kaufm.) Management Consultant Geschäftsführer C-BOSS GmbH Auszug Projekterfahrung Branche/Firma Fertigungsunternehmen, Handel,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung. Literatur. Vorlesung Geschäftsprozesse MI 2003

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung. Literatur. Vorlesung Geschäftsprozesse MI 2003 6.1.2 DV Konzept der Funktionssicht............... 180 6.1.3 Implementierung der Funktionssicht............. 185 6.2 Organisationssicht........................... 186 6.2.1 Fachkonzept der Organisationssicht..............

Mehr

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage.

Integration mit. Wie AristaFlow Sie in Ihrem Unternehmen unterstützen kann, zeigen wir Ihnen am nachfolgenden Beispiel einer Support-Anfrage. Integration mit Die Integration der AristaFlow Business Process Management Suite (BPM) mit dem Enterprise Information Management System FILERO (EIMS) bildet die optimale Basis für flexible Optimierung

Mehr

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen

CWA Flow. CWA Flow - 8D-Report. Die flexibel konfigurierbare Software. Freie Definition von Formularen und Prozessen CWA Flow - 8D-Report Web- und workflowbasierte Software für Reklamationen, Probleme und 8D-Report CWA Flow Module für Qualitätsmanagement und Prozessmanagement Die flexibel konfigurierbare Software Freie

Mehr

Sven Kuschke. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG

Sven Kuschke. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG Personalprofil Sven Kuschke Consultant E-Mail: sven.kuschke@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG SPRACHEN 2011 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Duale Hochschule Baden-Württemberg

Mehr

Transaktionskosten senken mit dem Wirtschaftsportalverbund

Transaktionskosten senken mit dem Wirtschaftsportalverbund Transaktionskosten senken mit dem Wirtschaftsportalverbund Rainer Hörbe Leiter Arbeitskreis WPV 8. März 2013 1 1 Identifikation + Berechtigung + Sicherheitsmaßnahmen Problemstellung: Vertrauen im Internet?

Mehr

Geschäftsprozessmanagement im E-Business

Geschäftsprozessmanagement im E-Business Oliver Bollow Geschäftsprozessmanagement im E-Business Theorie und Praxis Diplomica Verlag Oliver Bollow Geschäftsprozessmanagement im E-Business: Theorie und Praxis ISBN: 978-3-8428-4053-9 Herstellung:

Mehr

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Inhalt 1. Workflow-Management-Systeme im Überblick 2 1.1. SAP Business Workflow 3 2. Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Mehr

Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 4

Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 4 Thomas Herrmann August-Wilhelm Scheer Herbert Weber (Herausgeber) Verbesserung von Geschäftsprozessen mit flexiblen Workflow-Management- Systemen 4 Workflow Management für die lernende Organisation - Einführung,

Mehr

Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren. BITMARCK Kundentag 04. November 2014 Kathrin Rautert, Comline AG

Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren. BITMARCK Kundentag 04. November 2014 Kathrin Rautert, Comline AG Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren BITMARCK Kundentag 04. November 2014 Kathrin Rautert, Comline AG Bringen Sie Ihre Prozesse mit helic Process auf Touren Prozessmanagement Workflow-Management-Systeme

Mehr

Einführung: Einordnung von ITIL

Einführung: Einordnung von ITIL Einführung: Einordnung von ITIL Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen Am Fallturm 1 28359 Bremen www.ifib.de Arne Fischer Bochum, 23.11.2004

Mehr

Celonis Process Mining

Celonis Process Mining REALISIEREN BERATEN OPTIMIEREN COCUS AG - COMPANY FOR CUSTOMERS Celonis Process Mining 25.März 2014 AXAS AG / COCUS AG AXAS AG Nicolas Pantos Mitglied der Direktion Hirschgässlein 19 CH-4051 Basel Direct

Mehr

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse

Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Operative Exzellenz in der Konsumgüterindustrie Ganzheitliche und GuV wirksame Optimierung der Unternehmensprozesse Jochen Jahraus, Partner KPS Consulting Competence Center Konsumgüter Seite Operative

Mehr

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie Vorlesung an der Berufsakademie Mannheim Dr. Gerald Lembke www. 30.03.2007 Was ist noch mal Customer-Relationship-Management? CRM ist eine kundenorientierte

Mehr

Berater-Profil 2840. EAI-Berater und Web-Developer (B2B, EDI, EDIFACT, XML) EDV-Erfahrung seit. Verfügbar ab auf Anfrage.

Berater-Profil 2840. EAI-Berater und Web-Developer (B2B, EDI, EDIFACT, XML) EDV-Erfahrung seit. Verfügbar ab auf Anfrage. Berater-Profil 2840 EAI-Berater und Web-Developer (B2B, EDI, EDIFACT, XML) Ausbildung Studium der Betriebswirtschaftslehre (BWL) an der Philipps Universität Marburg/L. Schwerpunkte: Wirtschaftsinformatik,

Mehr

Nebenfächer im Studiengang Informatik. an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien

Nebenfächer im Studiengang Informatik. an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien Nebenfächer im Studiengang Informatik an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien 16.02.2015 Seite 1 www.tu-ilmenau.de/ww Lehrveranstaltung SWS LP Verantwortlicher Grundlagen der BWL 1 (Pflichtfach)

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert

The Rational Unified Process. Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert The Rational Unified Process Eine Einführung von T. Langer und A. Nitert Übersicht Einleitung Probleme der SW-Entwicklung, Best Practices, Aufgaben Was ist der Rational Unified Process? Struktur des Prozesses

Mehr

Effizientes Geschäftsprozessmanagment mit SAP Business Workflow

Effizientes Geschäftsprozessmanagment mit SAP Business Workflow Effizientes Geschäftsprozessmanagment SAP Business Workflow Nach dem Einführungsboom von SAP R/3 um die Jahrtausendwende konzentrieren sich Unternehmen heute in erster Linie darauf, den betriebswirtschaftlichen

Mehr

Workflow-Management in der Baupraxis

Workflow-Management in der Baupraxis Jun. Prof. Dr.-Ing. Markus König Bauhaus-Universität Weimar Workflow-Management in der Baupraxis Einleitung Das Thema Workflow-Management nimmt momentan auch in der Baubranche an Bedeutung zu. Die Geschwindigkeit

Mehr

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet?

Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Thema heute (VL 4) Was ist Supply Chain Management? Wie wird IT dabei verwendet? Supply Chain Management Supply Chain Management (SCM) heisst "Steuerung der Lieferkette" Früher wurden Unternehmen und Bereiche

Mehr

Prozessorientiertes Service Level Management

Prozessorientiertes Service Level Management Prozessorientiertes Management Dr. Andreas Kronz IDS Scheer AG andreas.kronz@ids-scheer.com Bettina Kaffai Institut für Wirtschaftinformatik im DFKI kaffai@iwi.uni-sb.de www.ids-scheer.com Agenda IDS Scheer

Mehr

Forschungsprojekt ArKoS

Forschungsprojekt ArKoS Forschungsprojekt ArKoS Saarbrücken, 2005 Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi) Direktor: Prof. Dr. Dr. h.c. mult. A.-W. Scheer Ansprechpartner: Dominik Vanderhaeghen www.arkos.info Architektur Kollaborativer

Mehr