Workshop Optimierung des Cash- und Working Capital

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Workshop Optimierung des Cash- und Working Capital"

Transkript

1 Workshop Optimierung des Cash- und Working Capital Von der Ist-Analyse über die Planung künftiger Zahlungsströme und deren modernen Finanzierungsformen (Supply Chain Finance) IHK Nürnberg für Mittelfranken Norbert Mayer Global Transaction Banking Cash- und Working Capital Beratung, UniCredit Bank AG Oliver Schoener Global Transaction Banking Germany Spezialist Cash Management, UniCredit Bank AG Nürnberg, 5. Mai 2015

2 2 AGENDA (1/2)

3 AGENDA (2/2) Von der Analyse über die Planung bis zur Finanzierung der Supply Chain INTERNE LIQUIDITÄT OPTIMIEREN ENGPÄSSE VERMEIDEN EXTERNE FINANZIERUNG OPTIMIEREN Analyse Planung Finanzierung Cash- und Working Capital Check Cash-, Bilanz- und Finanzplanung Supply Chain Finance Produkte Cash Management Kreditoren Debitoren UC ebanking prime Cash Management Tools Treasury Systeme BusinessPlanner Trade Purchase for Buyer Supplier Wirkung Cashflow Prozesse Risiken Finanzstatus Dispositive Liquidität Finanzplanung Bilanzplanung Cashflow Kennzahlen Liquiditätsreserve Risikoreduzierung Bilanzentlastung Working Capital Bank Dienstleistungen Zahlungsstromanalyse Cash Pool Potenzialcheck Systemauswahl Implementierung Cashund Liquiplanungs Tools Deb./Kreditorenanalyse Finanzierungsangebot 3

4 Definition Working Capital - Die Vogelperspektive INTERNE LIQUIDITÄT OPTIMIEREN Interne Liquidität optimieren Bilanz und ihre Bestandteile Wo steckt das Working Capital? Working Capital Aktiva Immaterielles Anlagevermögen -Patente -Lizenzen Materielles Anlagevermögen -Grundstücke/Gebäude -Maschinen Firmenbeteiligungen Wertpapiere Vorräte -Fertigerzeugnisse -Halbfertigerzeugnisse -Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffe Forderungen -Lieferungen und Leistungen Passiva Eigenkapital -Gezeichnetes Kapital -Kapitalrücklage -Konzerngewinn Rückstellungen -Pensionsrückstellungen Finanzschulden -langfristig Verbindlichkeiten -Lieferungen und Leistungen Finanzschulden -kurzfristig Liquide Mittel 4

5 Cash-to-Cash Cycle ( Geldwerdungszyklus ) Interne Liquidität optimieren Cash Forderungen LuL Rohmaterial Fertigerzeugnisse Wareneingang der Ressourcen Zahlungsausgang an Lieferanten Verkauf der Fertigprodukte Zahlungseingang vom Kunden Lagerbindung (Days Inventory Held) + Debitorenlaufzeit (Days Sales Outstanding) Lieferanten Kreditorenlaufzeit - = (Days Payables Outstanding) Cash-to-Cash Cycle Time Die Cash-to-Cash Cycle Time beschreibt die durchschnittlich benötigte Zeit, um einen in Rohmaterial investierten EURO in einen vom Kunden kassierten EURO umzuwandeln 5

6 Cash Management ein Teil des Working Capital Managements Höhe der zu managenden Liquidität bestimmt sich aus der Effizienz des Working Capitals Interne Liquidität optimieren Umlaufvermögen Vorräte Verbindlichkeiten L+L Liquidität optimal managen Forderungen L+L Kasse Verbindlichkeiten Bank Höhe der Liquidität steuern Umlaufvermögen Vorräte Verbindlichkeiten L+L Umlaufvermögen Vorräte Verbindlichkeiten L+L Forderungen L+L Verbindlichkeiten Bank Forderungen L+L Verbindlichkeiten Bank Working Capital Management Cash Management Cash Management 6

7 Working Capital Finanzierung - Eine Mehrheit des Mittelstands sieht die interne Finanzierung als wichtigste Finanzierungsquelle an Neben dem Lager werden Hauptpotenziale bei den Kunden und Lieferanten ZZ gesehen Interne Liquidität optimieren Finanzierungsquellen Interne Finanzierungsformen Interne Finanzierungskraft 89 Bestandsoptimierung 55 Bankkredite 51 Reduzierung ZZ Debitoren 46 Erhöhung ZZ Kreditoren 45 Eigenkapitalerhöhung (bestehen Investoren) 20 Leasing von Anlagevermögen 29 Anleihen 14 Factoring 22 Eigenkapitalerhöhung (neue Investoren) 13 Verkauf nicht betriebsnotwendigen Vermögens Reverse Factoring Mezzanine 2 Sale & Leaseback 9 Quelle: Roland Berger Studie Cash for Growth repräsentative Mittelständler in % der Nennungen (Mehrere Antworten waren möglich) 7

8 Wirkung einer Working Capital Optimierung Liquiditätsfreisetzung und damit Einfluss auf das eingesetzte Kapital, den Geschäftswertbeitrag und das Rating Interne Liquidität optimieren Rating Freisetzung Liquidität Bilanzoptimierung Geschäftswertbeitrag (EVA ) NOPAT 8 Kapitalkosten ROI Umsatzrendite 10% Kapitalumschlag 2,4 Gewinn 5 Umsatz 50 Invest. Kap. 21 AV 11 UV 10

9 UniCredit bietet mit dem >>Working Capital Check<< eine objektive Bewertung der Working Capital-Kennzahlen Interne Liquidität optimieren W.C.C. Historisch Debitorenlaufzeit (Days Sales Outstanding) Kreditorenlaufzeit (Days Payables Outstanding) Lagerbindung (Days Inventory Held) W.C.C. Branche Debitorenlaufzeit (Days Sales Outstanding) Kreditorenlaufzeit (Days Payables Outstanding) Lagerbindung (Days Inventory Held) 9

10 Debitorenprozesse Maßnahmen, die im Working Capital gebundenes Kapital freisetzen Debitorenprozesse 60 Tage 5 45 Key Performance Indicators / Reporting 8 2 Rechnungsstellung bei Auslieferung Anzahlungen/Erstellung Abschlagsrechnungen gemäß Liefervertrag EDI-Rechnungsstellung Erstellung/Beachtung von Kreditrisikorichtlinien, ausschließlich kurze Zahlungsziele; Ausnahmen müssen von Geschäftsleitung genehmigt werden Überwachung der Ausnahmen zur Zahlungszielrrichtlinie Vertrieb incentiviert, kurze ZZ einzuräumen, so dass Working Capital eingespart wird Anzahlungen Identifikation von Reklamationen Maßnahmen zur Beseitigung von Reklamationen Schnelle Beseitigung von Reklamationen (Verantwortlichkeiten) Großbeträge telefonisch vor Fälligkeit nachhalten Kreditlimit und Scoringmodelle Nutzung von Warenkreditversicherungen Kunden-Segmentierung Professionelles Mahnwesen (Collection Strategies) konsequente Mahnläufe (kurze Intervalle und Karenztage, maximal 3 Mahnstufen) Debitorenreporting (Top 10) Effiziente Zahlungswege Payment Factory Cash Pooling Automatisierung Auszifferung Buchhaltung Anreize für pünktliches bezahlen der Debitoren 10

11 Aussagekräftiges Reporting zeigt die Wirkung der Working Capital-Maßnahmen Debitorenprozesse Veränderungen der Debitorenlaufzeit haben unterschiedliche Ursachen und zeigen ein unvollständiges Bild 11

12 Kreditorenprozesse An welcher Stelle wird Working Capital gebunden und mit welchen Maßnahmen läßt sich gebundes Kapital heben? Kreditorenprozess 45 Tage Key Performance Indicators / Reporting Keine Bestellung - keine Zahlung Zahlungsziel startet erst mit Rechnungseingang und Eingang des Lieferscheins EDI / zentralisierter Eingang & Scannen der Rechnungen Nutzung der Warenwirtschaft für Bestellungen Lieferantenkonzentrationen Standardisierte Zahlungsziele und Zahlungskonditionen abhängig nach Produktgruppen Nur ein Zahlungsziel je Lieferant vereinbaren Einkauf incentiviert, lange Zahlungsziel zu verhandeln, um Liquidität zu schonen Skontoziehung- und Höhe abhängig von Volumen und Bestellungsmethode Ständige Überwachung und Überarbeitung der Lieferantendaten inklusive Zahlungsziele und Konditionen Schnelle Reklamationsbearbeitung Zahlung erst mit Fälligkeit Fixe Zahlungsrhythmen 1 x p. Woche Elektronische Zahlweise Methoden, die dem Lieferanten erlauben, früher sein Geld zu erhalten z.b. SCF Vermeidung von Vorfälliger Zahlung 12

13 AGENDA Von der Analyse über die Planung bis zur Finanzierung der Supply Chain INTERNE LIQUIDITÄT OPTIMIEREN ENGPÄSSE VERMEIDEN EXTERNE FINANZIERUNG OPTIMIEREN Analyse Planung Finanzierung Cash- und Working Capital Check Cash-, Bilanz- und Finanzplanung Supply Chain Finance Produkte Cash Management Kreditoren Debitoren UC ebanking prime Cash Management Tools Treasury Systeme BusinessPlanner Trade Purchase for Buyer Supplier Wirkung Cashflow Prozesse Risiken Finanzstatus Dispositive Liquidität Finanzplanung Bilanzplanung Cashflow Kennzahlen Liquiditätsreserve Risikoreduzierung Bilanzentlastung Working Capital HVB Dienstleistung Zahlungsstromanalyse Cash Pool Potenzialcheck Systemauswahl Implementierung Cashund Liquiplanungs Tools Deb./Kreditorenanalyse Finanzierungsangebot 13

14 Beispiel über die Möglichkeiten zum Aufbau eines integrierten >>Cash- und Liquiditäts-Managements << Direkte und indirekte Planung, kurz oder langfristige Planung Engpässe vermeiden KURZFRISTIG MITTEL-/ LANGFRISTIG Treasury Systemauswahl LITRECA Ltc Cash (ehem. GMT Cash SAX) Cash Management Tool ODBC UC ebanking prime UC ebanking global Komplex Basis Darlehen Bestand Zinsen Planwerte LiquiPlanung ** Business Planner *: GuV Bilanz Liquiditätsplanung Reporting Advanced Profitcenter Professional Kontoinformation, Autom. Auszifferung Zahlungsverkehr Offene Posten Kreditoren / Debitoren BWA FINANZBUCHHALTUNG 14 Zero Balancing Cross Currency Notional Pooling * UniCredit Bank Austria AG **Projektierungsphase

15 Cash Pooling ein Begriff mit unterschiedlichen Sichtweisen Grundsätzlicher Unterschied besteht beim Cash Pooling darin, ob Kontosalden transferiert werden oder auf den Konten verbleiben und trotzdem zu einer Zinsoptimierung führen Cash Pooling CASH POOLING Effektives Pooling Fiktives Pooling A. Zero Balancing (Lokal) B. Zero Balancing (Fremdbanken) C. Target Balancing D. Notional Pooling NP E. Cross Currency NP F. Margin Pooling G. Virtual Accounts C. 2 Manuelles Effektives Pooling Alle Aktivitäten einer Treasury im Wege von Intercompany Geldmarktgeschäften die Liquidität zu konzentrieren, werden ebenfalls als Pooling bezeichnet 15

16 Cash Management Features in ebanking Systemen ebanking Periodisch Manuell CT DD ZV Cash Forecast Manuell Einmalig Wiederkehrend Sendeauftrag Kreditlinien Dispovorschlag Upload Sendeauftrag CAMT 54 Pooling Schattensalden Virtuelle Konten Autoimport ZUGFeRD 16

17 Integrierte Planungsfunktion ermöglicht eine zentrale und dezentrale Cash-Planung ebanking 17

18 Cash Forecast Valutensaldenübersicht mit optionalen Informationen aus der Planung und Linien ebanking 18

19 Smarter Einstieg in die Welt der Cash Management-Systeme Cash Management Tools 19

20 einfache Reports auf Knopfdruck und auf Wunsch angepasst an Ihr Unternehmen Cash Management Tools 20

21 Integrierte Erfolgs-/Bilanz- und Finanzplanung Integrierte Planung Bestandteile einer integrierten Planung 21

22 Was ist integriert an einer Planung? Integrierte Planung Erfolgsrechnung ❷ Verknüpfung Erlöse Material Aufwand Ergebnis Verknüpfung ❶ Aktiva Passiva + Forderungen + Verbindlichkeiten - Forderungen (z. B. Zahlungseingang nach 30 Tagen) (z. B. Zahlung nach 30 Tagen) - Verbindlichkeiten Stand Finanzplan Stand ❹ Verknüpfung EZ Forderungen AZ Verbindlichkeiten Verknüpfung ❸ 22

23 AGENDA Von der Analyse über die Planung bis zur Finanzierung der Supply Chain INTERNE LIQUIDITÄT OPTIMIEREN ENGPÄSSE VERMEIDEN EXTERNE FINANZIERUNG OPTIMIEREN Analyse Planung Finanzierung Cash- und Working Capital Check Cash-, Bilanz- und Finanzplanung Supply Chain Finance Produkte Cash Management Kreditoren Debitoren UC ebanking prime Cash Management Tools Treasury Systeme BusinessPlanner Trade Purchase for Buyer Supplier Wirkung Cashflow Prozesse Risiken Finanzstatus Dispositive Liquidität Finanzplanung Bilanzplanung Cashflow Kennzahlen Liquiditätsreserve Risikoreduzierung Bilanzentlastung Working Capital HVB Dienstleistung Zahlungsstromanalyse Cash Pool Potenzialcheck Systemauswahl Implementierung Cashund Liquiplanungs Tools Deb./Kreditorenanalyse Finanzierungsangebot 23

24 24 20 Minuten Pause

25 AGENDA Von der Analyse über die Planung bis zur Finanzierung der Supply Chain INTERNE LIQUIDITÄT OPTIMIEREN ENGPÄSSE VERMEIDEN EXTERNE FINANZIERUNG OPTIMIEREN Analyse Planung Finanzierung Cash- und Working Capital Check Cash-, Bilanz- und Finanzplanung Supply Chain Finance Produkte Cash Management Kreditoren Debitoren UC ebanking prime Cash Management Tools Treasury Systeme BusinessPlanner Trade Purchase for Buyer Supplier Wirkung Cashflow Prozesse Risiken Finanzstatus Dispositive Liquidität Finanzplanung Bilanzplanung Cashflow Kennzahlen Liquiditätsreserve Risikoreduzierung Bilanzentlastung Working Capital HVB Dienstleistung Zahlungsstromanalyse Cash Pool Potenzialcheck Systemauswahl Implementierung Cashund Liquiplanungs Tools Deb./Kreditorenanalyse Finanzierungsangebot 25

26 Übersicht moderner Finanzierungsformen des Working Capitals EXTERNE FINANZIERUNG OPTIMIEREN Überblick Supply Chain Finance (SCF) Begriffsbestimmung Liquiditätspotenziale Marktentwicklung Factoring Liquidität verbessern: Forderungsverkauf Unterschiedliche Interessen ggü. Lieferanten und Kunden Cash-to-Cash Cycle Time Voraussetzungen für den Forderungsverkauf, Varianten, Verfahren Wirkung auf die Bilanz Vorteile für das Unternehmen moderne Abwicklung: Ablauf Lieferantenseite: Reverse Factoring moderne Abwicklung: Plattformlösung Was Sie wissen sollten 26

27 Moderne Finanzierung: Supply Chain Finance SCF Begriffsbestimmung Definitionen: Supply-Chain-Finance ist die unternehmensübergreifende Optimierung von Finanzstrukturen und Finanzflüssen zur Maximierung der Rentabilität einzelner oder mehrerer Unternehmen einer Lieferkette. Alle Lösungen und Produkte zur Freisetzung von Liquidität entlang der physischen Wertschöpfungskette (z. B. Forfaitierung von (avalierten) Wechseln und Deferred Payment Akkreditiven, Pre-Export- und Post-Shipment-Finanzierungen, revolvierender regressloser Ankauf von Buchforderungen etc.) Abgrenzung: Supply Chain Management -> Logistik Management 27

28 Forderungen auf zwei Seiten Unterschiedliche Interessen ggü. Lieferanten und Kunden Externe Finanzierung optimieren Lieferanten kurzes Zahlungsziel günstige Zinsen Kunden Bindung Lieferanten langes Zahlungsziel Forderungen Forderungen Unternehmen Ziele Bindung Lieferanten langes Zahlungsziel kurzes Zahlungsziel günstige Zinsen Risikoreduzierung 28

29 Working Capital Ziel: Verkürzung der Cash-to-Cash Cycle Time Cash-to-Cash Cycle Time Zahlungsausgang an Lieferanten Verkauf der Fertigprodukte Zahlungseingang vom Kunden Lagerbindung (Days Inventory Held) + Debitorenlaufzeit (Days Sales Outstanding) Lieferanten Kreditorenlaufzeit - = (Days Payables Outstanding) Cash-to-Cash Cycle Time Ziel: Verkürzung der Cash- to-cash Cycle Time -> Erhöhung der Liquidität Die Cash-to-Cash Cycle Time beschreibt die durchschnittlich benötigte Zeit, um einen in Rohmaterial investierten EURO in einen vom Kunden kassierten EURO umzuwandeln. 29

30 Stellhebel: Kreditoren- und Debitorenlaufzeit Cash-to-Cash Cycle Time Lagerbindung (Days Inventory Held) + Debitorenlaufzeit Lieferanten - Kreditorenlaufzeit = Cash-to-Cash Cycle Time Verkürzen Verlängern Lagerbindung (Days Inventory Held) + Debitorenlaufzeit Lieferanten - Kreditorenlaufzeit = Cash-to-Cash Cycle Time 30

31 Instrumente zur Finanzierung von Forderungen Cash-to-Cash Cycle Time Reverse Factoring Factoring Forfaitierung Verlängern Verkürzen Lagerbindung (Days Inventory Held) + Debitorenlaufzeit Lieferanten - Kreditorenlaufzeit = Cash-to-Cash Cycle Time 31

32 Voraussetzungen für den Forderungsverkauf Voraussetzungen für den Forderungsverkauf, Varianten, Verfahren Forderungen müssen bestimmbar, einredefrei und abtretbar sein Voraussetzungen Fälligkeit der Forderungen: in der Zukunft liegendes, klar bestimmbares Fälligkeitsdatum einwandfreie Dokumentation des Grundgeschäftes als Nachweis über die Existenz der Forderung Warenlieferung oder Dienstleistungen Schuldnerbonität: Der Forderungskäufer bewertet die Bonität des Schuldners 32

33 Finanzierung über Forderungsverkauf Varianten, Verfahren Voraussetzungen für den Forderungsverkauf, Varianten, Verfahren Aktivseite Factoring Regressloser Ankauf von Forderungen (ggü. Abnehmern /Schuldnern) alle Forderungen oder bestimmte Schuldner (Ausschnittsfactoring) Forfaitierung Regressloser Ankauf von einzelnen Forderungen Akkreditiv-Forderungen -> Auslandsforderungen Passivseite: reverse Factoring Vom Schuldner akzeptierte Forderungen werden von dessen Bank dem Lieferanten zum sofortigen Diskont angeboten (über eine Plattform) Plattformlösungen schnelle Abwicklung große Rechnungsmengen können abgewickelt werden 33

34 Wirkung eines Forderungsverkaufs auf die Bilanz Wirkung auf die Bilanz Aktivseite: Bei einem regresslosen Forderungsverkauf verbessert sich die Liquidität verkürzt sich die Bilanz verbessern sich Working Capital-Kennzahlen*) Umlaufvermögen Vorräte Verbindlichkeiten L+L Umlaufvermögen Vorräte Verbindlichkeiten L+L Fordungen L+L Verbindlichkeiten Bank Forderungen L+L Verbindlichkeiten Bank *) (DIH) Days Inventory Held = durchschnittliche Lagerhaltungszeit (DSO) Days Sales Outstanding = durchschnittliche Laufzeit der Forderungen (DPO) Days Payables Outstanding = durchschnittliche Laufzeit der Verbindlichkeiten 34

35 Vorteile des Forderungsverkaufs Liquiditätsverbesserung. Weniger Risiko. Optimierte Bilanzstruktur Vorteile für das Unternehmen Mehr Liquidität für Wachstum zusätzliche Liquidität wird gewonnen Ausweitung der KK-Linie nicht nötig Wachstum finanzieren Risiken begrenzen Regressloser Forderungsverkauf Der Forderungskäufer übernimmt das wirtschaftliche/politische Schuldnerrisiko Skonto konsequent bei Lieferanten nutzen Alternative: Bankkredit reduzieren Skonto nutzen Working Capital verbessern Bilanzoptimierung Forderungsverkauf führt zu einer Bilanzstrukturoptimierung Kennzahlen verbessern Verkürzung der Debitorenlaufzeit 35

36 Plattformlösungen für Factoring und Forderungsankäufe Große Mengen können effizient abgewickelt werden Funktionsweise Regressloser Ankauf von Buchforderungen über eine Internet-Plattform Käufer 1 4 Ware/Dienstleistung Zahlung bei Fälligkeit Lieferant Bank Plattform Hochladen von Rechnungen Diskontierte Zahlung Rückführung durch Zahlung des Käufers an die Bank 36

37 Oft übersehen: Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen sind die Forderungen der Lieferanten Externe Finanzierung optimieren Lieferanten kurzes Zahlungsziel günstige Zinsen Kunden Bindung Lieferanten langes Zahlungsziel Forderungen Forderungen Unternehmen Ziele Bindung Lieferanten langes Zahlungsziel kurzes Zahlungsziel günstige Zinsen Risikoreduzierung 37

38 Reverse Factoring: Optimierung der Verbindlichkeitenlaufzeit Lieferantenseite: Reverse Factoring Optimierung der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen (DPO) Verkürzung Zahlungsziel! Verlängerung Zahlungsziel! Fälligkeitsdatum Lieferung Lieferant Zahlungseingang Abnehmer Verlängerung der Zahlungsziele entzieht dem Lieferanten Liquidität Verhandlung neuer Zahlungsziele stellt Konfliktpotential dar und verursacht zusätzliche Kosten für Abnehmer und Lieferant 38

39 Reverse Factoring Win-Win Situation durch Bonitätstransfer Lieferantenseite: Reverse Factoring Lieferant Rating BBB Zins 10 % Bonitätstransfer Käufer Rating AAA Zins 5 % 1. bisher Ziel 30 Tage Zins Kosten Zins 10 % 2. neu Ziel 45 Tage Zins Kosten Zins 5 % 39

40 Reverse Factoring: Vorteile Ihr Unternehmen als Käufer Die Vorteile Lieferant Käufer Beide Günstige + flexible Liquiditätsbeschaffung Keine Kreditlinien erforderlich Verlängerung von Zahlungszielen Reduzierung der Einkaufspreise Finanzielle Stärkung wichtiger Lieferanten Umwandlung von Bankverschuldung in Verbindlichkeiten L+L* Working Capital Optimierung Optimierung der Kapitalkosten entlang der Wertschöpfungskette Vollständige und transparente Transaktionen Stärkung der Kunden-Lieferantenbeziehung 40 * bitte fragen Sie hierzu Ihren Wirtschaftsfprüfer oder Steuerberater

41 Plattformlösungen für Reverse Factoring Regresslose Ankauf von bestätigten Forderungen über eine Internet-Plattform Käufer Bank Lieferant 1 Hochladen von akzeptierten Rechnungen Trade Purchase Plattform 2 Information über Zinssatz/Diskont für den Ankauf der Forderung 3 Auftrag zum Ankauf der Forderung 4 Diskontierte Zahlung 5 Zahlung bei Fälligkeit Ermöglicht Abnehmer und Lieferant die Optimierung des Working Capitals. 41

42 Was Sie wissen sollten Was Sie wissen sollten Wer seine Forderungen verkauft, hat finanzielle Probleme Factoring gilt heute als intelligente und moderne Finanzierungsform, die von einem großen Teil der Unternehmen genutzt und positiv bewertet wird (rund 50 % des Mittelstands planen, Factoring zu nutzen) Wenn ein Kunde eine Abtretung von Forderungen vertraglich ausschließt, ist Factoring nicht möglich HGB 354a: Abtretungen sind auch bei Abtretungsverboten wirksam und können vorgenommen werden. absolut marktüblich Abtretungen/Forderungsverkäufe müssen offengelegt werden in der Regel erfolgt Factoring auf stiller Basis Factoring wird hier synonym für alle Formen des Forderungsankauf verwendet 42

43 Kontakt Norbert Mayer Cash- and Working Capital Consulting Tel Oliver Schoener Spezialist Cash Management Tel Robert Luff Trade Finance Spezialist Tel UniCredit Bank AG Global Transaction Banking Germany Lorenzer Platz 21 D Nürnberg 43

44 Haftungsausschluss Diese Veröffentlichung wird Ihnen präsentiert von: Unternehmer Bank UniCredit Bank AG Arabellastr. 12 D München Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Angaben basieren auf sorgfältig ausgewählten Quellen, die als zuverlässig gelten. Wir geben jedoch keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Angaben. Hierin zum Ausdruck gebrachte Meinungen geben unsere derzeitige Ansicht wieder und können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Anlagemöglichkeiten, die in diesem Bericht dargestellt werden, sind je nach Anlageziel und Finanzlage nicht für jeden Anleger geeignet. Die hierin bereitgestellten Berichte dienen nur allgemeinen Informationszwecken und sind kein Ersatz für eine auf die individuellen Verhältnisse und Kenntnisse des Anlegers bezogene Finanzberatung. Private Investoren sollten den Rat ihrer Bank oder ihres Brokers zu den betreffenden Investitionen einholen, bevor sie diese tätigen. Kein Bestandteil dieser Veröffentlichung soll eine vertragliche Verpflichtung begründen. Unter der Bezeichnung Unternehmer Bank der UniCredit treten die UniCredit Bank AG, München, die UniCredit Bank Austria AG, Wien, die UniCredit S.p.A. sowie weitere Gesellschaften der UniCredit auf. Die UniCredit Gruppe unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank. Darüber hinaus untersteht die UniCredit Bank AG der Aufsicht der BaFin, die UniCredit Bank Austria AG der Aufsicht der österreichischen Finanzmarktbehörde (FMA) und die UniCredit S.p.A. der Aufsicht der Banca d Italia und der Commissione Nazionale per le Società e la Borsa (CONSOB). Hinweis für Kunden mit Sitz in Großbritannien: In Großbritannien wird diese Veröffentlichung auf vertraulicher Basis nur an Kunden der UniCredit (handelnd durch die UniCredit Bank AG, Zweigniederlassung London) übermittelt, die (i) als professionelle Investoren im Sinne von Artikel 19 (5) der englischen Financial Services and Markets Act 2000 (Financial Promotion) Order 2005 ( FPO ) Erfahrung mit Anlagen haben; und/oder (ii) unter Artikel 49 (2) (a) (d) ( high net worth companies, unincorporated associations etc. ) der FPO fallen (oder insoweit diese Veröffentlichung sich auf ein unregulated collective scheme bezieht, an professionelle Anleger im Sinne von Artikel 14 (5) der englischen Financial Services and Markets Act 2000 (Promotion of Collective Investment Schemes) (Exemptions) Order 2001); und/oder (iii) die zum Erhalt dieser Mitteilung berechtigt sind, mit Ausnahme von privaten Investoren (diese Kunden werden nachstehend als Maßgebliche Personen bezeichnet). Diese Veröffentlichung ist nur für Maßgebliche Personen gedacht. Anlagen oder Investmentaktivitäten, auf die sich diese Veröffentlichung bezieht, sind nur für Maßgebliche Personen verfügbar bzw. werden nur mit Maßgebliche Personen abgewickelt. Anfragen, die sich aus dieser Veröffentlichung ergeben, werden nur beantwortet, wenn es sich bei der betreffenden Person um eine Maßgebliche Person handelt. Andere Personen sollten sich nicht auf diese Veröffentlichung oder ihre Inhalte verlassen oder danach handeln. Die hier bereitgestellten Informationen (einschließlich der hierin enthaltenen Berichte) stellen weder eine Aufforderung zum Kauf noch ein Angebot zum Verkauf von Wertpapieren dar. Die Informationen in dieser Veröffentlichung basieren auf sorgfältig ausgewählten Quellen, die als zuverlässig gelten, wir geben jedoch keine Gewähr für ihre Richtigkeit oder Vollständigkeit. Die hierin enthaltenen Meinungen geben unsere Auffassung zum Zeitpunkt dieser Veröffentlichung wieder und können ohne Mitteilung geändert werden. Wir können von Zeit zu Zeit in Bezug auf Wertpapiere, die in dieser Veröffentlichung genannt werden: a) Long- oder Short-Positionen eingehen und die entsprechenden Wertpapiere kaufen oder verkaufen; b) als Investment- und/oder Geschäftsbank für die Emittenten dieser Wertpapiere fungieren; c) im Aufsichtsrat von Emittenten dieser Wertpapiere vertreten sein; d) als Market Maker für diese Wertpapiere fungieren und e) gegenüber dem Emittenten Beratungsdienstleistungen erbringen. Anlagemöglichkeiten, die in einem der hier wiedergegebenen Berichte besprochen oder empfohlen werden, sind je nach Anlageziel und Finanzlage möglicherweise nicht für alle Anleger geeignet. Die hier bereitgestellten Berichte dienen nur allgemeinen Informationszwecken und sind kein Ersatz für die Einholung einer unabhängigen Finanzberatung. UniCredit Bank AG London Branch, Moor House, 120 London Wall, London, EC2Y 5ET, unterliegt der Aufsicht der Europäischen Zentralbank (EZB) und ist von der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) amtlich zugelassen und unterliegt nur in beschränktem Umfang der Regulierung durch die Financial Conduct Authority (FCA) und Prudential Regulation Authority (PRA). Einzelheiten zum Umfang der Regulierung durch die Financial Conduct Authority und Prudential Regulation Authority sind auf Anfrage bei uns erhältlich. Ungeachtet des Vorgenannten gilt: Wenn diese Präsentation/Veröffentlichung sich auf Wertpapiere bezieht, die unter die Prospekt-Richtlinie (2005) fallen, wird sie auf der Grundlage geschickt, dass Sie im Sinne der Prospekt-Richtlinie oder der maßgeblichen Gesetzgebung innerhalb eines Mitgliedsstaates des Europäischen Wirtschaftsraumes (EWR), der die Prospekt-Richtlinie umgesetzt hat, ein Qualified Investor sind. Diese Veröffentlichung ist nicht an Personen auszuhändigen, die keine Qualified Investors sind. Mit Erhalt dieser Veröffentlichung sichern Sie zu, dass Sie die in dieser Veröffentlichung genannten Wertpapiere nur unter den Umständen zum Kauf oder Verkauf anbieten werden, die keine Erstellung eines Prospekts nach Artikel 3 der Prospekt-Richtlinie oder der maßgeblichen Gesetzgebung eines Mitgliedsstaates des EWR verlangen, der die Prospekt-Richtlinie umgesetzt hat. Hinweis für Kunden mit Sitz in den USA: Die hier bereitgestellten oder in einem hier wiedergegebenen Bericht enthaltenen Informationen sind institutionellen Kunden der UniCredit Bank AG, München, handelnd durch die Zweigniederlassung der UniCredit Bank AG in New York in den Vereinigten Staaten vorbehalten und dürfen nicht von anderen Personen zu irgendwelchen Zwecken genutzt oder herangezogen werden. Die Veröffentlichung stellt weder eine Aufforderung zum Kauf noch ein Angebot zum Verkauf von Wertpapieren im Sinne des US-Wertpapiergesetzes von 1933 (in der jeweils geltenden Fassung) oder im Sinne anderer amerikanischer Wertpapiergesetze, -Vorschriften oder Bestimmungen auf einzel- oder bundesstaatlicher Ebene dar. Anlagemöglichkeiten in Wertpapiere, die hier besprochen oder empfohlen werden, sind je nach Anlageziel, Risikobereitschaft und Finanzlage möglicherweise nicht für alle Anleger geeignet. In Rechtsordnungen, in denen die UniCredit Bank AG, München nicht zum Handel mit Wertpapieren, Waren oder anderen Finanzprodukten eingetragen oder zugelassen ist, dürfen Transaktionen nur in Übereinstimmung mit geltenden Gesetzen vorgenommen werden. Diese Gesetze können je nach Rechtsordnung unterschiedlich lauten und eventuell vorschreiben, dass eine Transaktion gemäß geltenden Freistellungen von Registrierungs- oder Zulassungspflichten vorgenommen wird. Sämtliche in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen basieren auf sorgfältig ausgewählten Quellen, die als verlässlich gelten. Es gibt jedoch keine Gewähr für deren Richtigkeit oder Vollständigkeit. Die hier dargelegten Meinungen geben die Ansichten zum ursprünglichen Zeitpunkt der Veröffentlichung wieder, unabhängig davon, wann Sie diese Informationen erhalten, und können sich ohne vorherige Ankündigung ändern. Unter Umständen wurden andere Berichte herausgegeben, die den Angaben in hierin enthaltenen Berichten widersprechen oder zu anderen Ergebnissen gelangen. Diese Berichte spiegeln die unterschiedlichen Annahmen, Ansichten und Analysemethoden der Analysten wider, die diese erstellt haben. Wertentwicklungen der Vergangenheit sind nicht als Hinweis oder Garantie für die weitere Wertentwicklung zu betrachten. Für die künftige Wertentwicklung wird keine ausdrückliche oder stillschweigende Zusicherung oder Gewähr gegeben. Die UniCredit Bank AG, München kann von Zeit zu Zeit in Bezug auf hier besprochene Wertpapiere: a) Long- oder Short-Positionen eingehen und die entsprechenden Wertpapiere kaufen oder verkaufen; b) als Investment- und/oder Geschäftsbank für die Emittenten dieser Wertpapiere fungieren; c) im Aufsichtsrat von Emittenten dieser Wertpapiere vertreten sein; d) als Market Maker für diese Wertpapiere fungieren und e) gegenüber dem Emittenten entgeltliche Beratungsdienstleistungen erbringen. Die in einem hier wiedergegebenen Bericht enthaltenen Informationen beinhalten eventuell Prognosen im Sinne der US-Wertpapiergesetze, die Risiken und Unwägbarkeiten unterliegen. Faktoren, durch die die tatsächlichen Ergebnisse und die Finanzlage eines Unternehmens von den Erwartungen abweichen könnten, sind insbesondere: politische Unsicherheiten, Veränderungen der Wirtschaftslage mit negativen Auswirkungen auf die Nachfrage nach Produkten oder Dienstleistungen des Unternehmens, Veränderungen an den Devisenmärkten, Veränderungen an den internationalen und nationalen Finanzmärkten, das Wettbewerbsumfeld sowie andere, damit einhergehende Faktoren. Alle in diesem Bericht enthaltenen Prognosen werden in ihrer Vollständigkeit durch diesen Warnhinweis erfasst. Die UEFA und ihre Tochtergesellschaften, Mitgliedsverbände und Sponsoren (mit Ausnahme der UniCredit Bank AG) haben das Produkt weder unterstützt, genehmigt oder weiterempfohlen und lehnen diesbezüglich jegliche Haftung oder Verantwortung ab. Unternehmer Bank UniCredit Bank AG Stand 8. Mai

Die UC ebanking product family der UniCredit. Wie treffe ich die richtige Entscheidung?

Die UC ebanking product family der UniCredit. Wie treffe ich die richtige Entscheidung? Die UC ebanking product family der UniCredit. Wie treffe ich die richtige Entscheidung? evolution 2014 The better solution Jörg Böh, Spezialist Cash Management Sandro Süchting, Spezialist Cash Management

Mehr

Cash- und Liquiditätsmanagement smarter Einstieg in ein komplexes Thema

Cash- und Liquiditätsmanagement smarter Einstieg in ein komplexes Thema Cash- und Liquiditätsmanagement smarter Einstieg in ein komplexes Thema evolution 2014 The better solution Norbert Mayer, Cash- und Working Capital Beratung, HypoVereinsbank UniCredit Bank AG Hamburg,

Mehr

Working Capital Optimierung - ganzheitliche Lösungen zur Reduzierung der Kapitalbindungsdauer

Working Capital Optimierung - ganzheitliche Lösungen zur Reduzierung der Kapitalbindungsdauer Working Capital Optimierung - ganzheitliche Lösungen zur Reduzierung der Kapitalbindungsdauer Von der Ist-Analyse Ihrer Cashmanagement- und Zahlungsverkehrsprozesse, über die Planung künftiger Zahlungsströme,

Mehr

Die ebanking product family der UniCredit. Wie treffe ich die richtige Entscheidung?

Die ebanking product family der UniCredit. Wie treffe ich die richtige Entscheidung? Die ebanking product family der UniCredit. Wie treffe ich die richtige Entscheidung? evolution 2014 The better solution Christina Eschl, Spezialist Cash Management Sandro Süchting, Spezialist Technical

Mehr

Die richtige Auswahl treffen Welches Produkt für welche Strategie?

Die richtige Auswahl treffen Welches Produkt für welche Strategie? Die richtige Auswahl treffen Welches Produkt für welche Strategie? Trader-Coaching 2. Teil Richard Pfadenhauer, Experte für Anlage- und Hebelprodukte bei HypoVereinsbank onemarkets World of Trading, 18./19.

Mehr

Wandel der IT Wandel der Sicherheit?

Wandel der IT Wandel der Sicherheit? Wandel der IT Wandel der Sicherheit? evolution 214 The better solution Ulrich Haumann, CISO München, September 214 Digitale AgendaWelt Megatrend alles digital Cybercrime Statistiken Underground Economy

Mehr

AFRICA The Hopeful Continent. Zahlungsverkehr, Investments und Risiken. Wie sieht eine deutsche Unternehmerbank den schwarzen Kontinent?

AFRICA The Hopeful Continent. Zahlungsverkehr, Investments und Risiken. Wie sieht eine deutsche Unternehmerbank den schwarzen Kontinent? AFRICA The Hopeful Continent Zahlungsverkehr, Investments und Risiken Wie sieht eine deutsche Unternehmerbank den schwarzen Kontinent? AFRIKA Zahlungsverkehr, Investments und Risiken Things are changing

Mehr

Virtuelle Konten. evolution 2014 The better solution. Monika Wetscheza, Dirk Zynda, UniCredit Bank AG

Virtuelle Konten. evolution 2014 The better solution. Monika Wetscheza, Dirk Zynda, UniCredit Bank AG Virtuelle Konten evolution 2014 The better solution Monika Wetscheza, Dirk Zynda, UniCredit Bank AG Hamburg, 11. November 2014 Agenda Cash Management und Liquiditätsoptimierung Herausforderungen im Kontenmanagement

Mehr

Virtuelle Konten. evolution 2014 The better solution. Jacques Kahlert, Mathias Friedrich, UniCredit Bank AG

Virtuelle Konten. evolution 2014 The better solution. Jacques Kahlert, Mathias Friedrich, UniCredit Bank AG Virtuelle Konten evolution 2014 The better solution Jacques Kahlert, Mathias Friedrich, UniCredit Bank AG München, 18. November 2014 Agenda Cash Management und Liquiditätsoptimierung Herausforderungen

Mehr

Der Weg zum Trade wie bilde ich mir eine Meinung?

Der Weg zum Trade wie bilde ich mir eine Meinung? Der Weg zum Trade wie bilde ich mir eine Meinung? Trader-Coaching 1. Teil Richard Pfadenhauer, Experte für Anlage- und Hebelprodukte bei HypoVereinsbank onemarkets World of Trading, 18./19.11.2016 Agenda

Mehr

Neue Marktanforderungen im Zahlungsverkehr - Instant Payments als Lösung?

Neue Marktanforderungen im Zahlungsverkehr - Instant Payments als Lösung? Neue Marktanforderungen im Zahlungsverkehr - Instant Payments als Lösung? Banking Club Köln 28.1.2015 Gerhard Bystricky AGENDA Was versteht man unter "Instant Payments"? Was fordert der Regulator und was

Mehr

Cascading Down in der Container-Schifffahrt

Cascading Down in der Container-Schifffahrt Cascading Down in der Container-Schifffahrt Ergebnisse des 7. Maritimen Trendbarometers 2012 Hamburg, Dezember 2012 2 Inhalt EINFÜHRUNG 3 ERGEBNISSE DER UMFRAGE 4 FAZIT 10 KONTAKT 10 DISCLAIMER 11 3 EINFÜHRUNG

Mehr

Entscheidungskriterien für Gründungsfinanzierungen aus Bankensicht. Existenz 2015, München 14. November 2015

Entscheidungskriterien für Gründungsfinanzierungen aus Bankensicht. Existenz 2015, München 14. November 2015 Entscheidungskriterien für Gründungsfinanzierungen aus Bankensicht Existenz 2015, München 14. November 2015 Ihr Referent Julian Eidt diplomierter Bankbetriebswirt Spezialist für Gründungs- und Nachfolgefinanzierung

Mehr

Supply Chain Finance Lösungen TPSeasy am Beispiel von Haushaltsfolien GmbH

Supply Chain Finance Lösungen TPSeasy am Beispiel von Haushaltsfolien GmbH Supply Chain Finance Lösungen TPSeasy am Beispiel von Haushaltsfolien GmbH evolution 2014 The better solution Jens Wende, Global Trade Manager Benjamin Dressel, Global Trade Manager Hamburg, 11. November

Mehr

Gründung einer Stiftung

Gründung einer Stiftung Gründung einer Stiftung HVB Stiftungsmanagement Stiftungsberatung und ehrenamtliches Engagement Sie stiften Sinn und Vermögen. Wir sorgen für Nachhaltigkeit. Stand 16.02.2017 Die Anfänge Ich möchte eine

Mehr

PRODUKTFAHRPLAN. für Wertpapier-Anlagelösungen der HypoVereinsbank

PRODUKTFAHRPLAN. für Wertpapier-Anlagelösungen der HypoVereinsbank PRODUKTFAHRPLAN für Wertpapier-Anlagelösungen der HypoVereinsbank München, 12. Februar 2015 Nur für Pressevertreter Nicht zur Weitergabe an Privatkunden im Sinne der MIFID bestimmt Aktuelle Zeichnungsprodukte

Mehr

Supply Chain Finance. Aktives Forderungsmanagement im In- und Ausland

Supply Chain Finance. Aktives Forderungsmanagement im In- und Ausland Supply Chain Finance Aktives Forderungsmanagement im In- und Ausland Marie-Luise Ewert, Head of GTG-West, Münster, den 22. Mai 2014 Agenda HypoVereinsbank Global Transaction Banking Germany West (GTG-West)

Mehr

4. MARITIMES TRENDBAROMETER ERGEBNISSE

4. MARITIMES TRENDBAROMETER ERGEBNISSE 4. MARITIMES TRENDBAROMETER ERGEBNISSE Hamburg, Februar 2010 2 VORWORT 2007 hat die UniCredit Bank AG erstmals die in Deutschland/Europa ansässigen großen Schifffahrtsunternehmen nach ihren Einschätzungen

Mehr

Bank Payment Obligation (BPO): Akkreditiv und Auslandszahlung clever kombiniert

Bank Payment Obligation (BPO): Akkreditiv und Auslandszahlung clever kombiniert Bank Payment Obligation (BPO): Akkreditiv und Auslandszahlung clever kombiniert evolution 2014 The better solution Oliver Spitz, Senior Product Manager München, 18. November 2014 Agenda Allgemeines Funktionsweise

Mehr

DAS Online-Bezahlverfahren der deutschen Banken und Sparkassen. Digital Commerce Day 2016. Markus Heise, Cash Management Spezialist

DAS Online-Bezahlverfahren der deutschen Banken und Sparkassen. Digital Commerce Day 2016. Markus Heise, Cash Management Spezialist DAS Online-Bezahlverfahren der deutschen Banken und Sparkassen Digital Commerce Day 2016 Markus Heise, Cash Management Spezialist Hamburg, 21. April 2016 Agenda Worum es geht paydirekt aus Käufersicht

Mehr

CORPORATE & INVESTMENT BANKING

CORPORATE & INVESTMENT BANKING CORPORATE & INVESTMENT BANKING CHF Corporate Treasury Sales Wien, Juni 2011 Research 2 Quelle: Unicredit Research Friday Paper Research EURCHF 3 Quelle: Daily Forex, Unicredit Research Für EUR-CHF gilt:

Mehr

PRODUKTFAHRPLAN. für Wertpapier-Anlagelösungen der HypoVereinsbank

PRODUKTFAHRPLAN. für Wertpapier-Anlagelösungen der HypoVereinsbank PRODUKTFAHRPLAN für Wertpapier-Anlagelösungen der HypoVereinsbank München, 20. März 2014 Nur für Pressevertreter Nicht zur Weitergabe an Privatkunden im Sinne der MIFID bestimmt Aktuelle Zeichnungsprodukte

Mehr

Factoring Mit Sicherheit liquide

Factoring Mit Sicherheit liquide Mit Sicherheit liquide Mehr Flexibilität dank. Ihr Unternehmen soll aus eigener Kraft wachsen, Sie möchten ins Ausland expandieren oder einfach Ihren finanziellen Handlungsspielraum vergrössern? Dann ist

Mehr

Das 1x1 beim Handel mit Hebelprodukten

Das 1x1 beim Handel mit Hebelprodukten Das 1x1 beim Handel mit Hebelprodukten Trader-Coaching 4. Teil Richard Pfadenhauer, Experte für Hebelprodukte bei HypoVereinsbank onemarkets World of Trading, 18./19. November 2016 Mit einem Trade in sechs

Mehr

Liquidität sichern durch Forderungsmanagement. Referent: Dipl. Bw. (FH) Klaus Bender

Liquidität sichern durch Forderungsmanagement. Referent: Dipl. Bw. (FH) Klaus Bender Liquidität sichern durch Forderungsmanagement Referent: Dipl. Bw. (FH) Klaus Bender Agenda 1. Entwicklung 2. Working Capital 3. Ziele des Forderungsmanagements 4. Bestandteile des Forderungsmanagements

Mehr

Von Factoring profitieren. Der frische Impuls für Ihr Unternehmen. Sichere Einnahmen statt unsicherer Forderungen. siemens.

Von Factoring profitieren. Der frische Impuls für Ihr Unternehmen. Sichere Einnahmen statt unsicherer Forderungen. siemens. Von Factoring profitieren Der frische Impuls für Ihr Unternehmen Sichere Einnahmen statt unsicherer Forderungen siemens.com/finance Wer wachsen will, muss liquide sein Verwandeln Sie Außenstände in Liquidität

Mehr

Working Capital Management

Working Capital Management Working Capital Management Strategischer Ansatz zur Unternehmensfinanzierung WCM strategischer Ansatz zur Unternehmensfinanzierung 1 Ausgangslage Finanzieren NACH der Krise bedeutet: Schwache Eigenkapitalausstattung

Mehr

Factoring Mit Sicherheit liquide

Factoring Mit Sicherheit liquide Mit Sicherheit liquide Mehr Flexibilität dank. Ihr Unternehmen soll aus eigener Kraft wachsen, Sie möchten ins Ausland expandieren oder einfach Ihren finanziellen Handlungsspielraum vergrössern? Dann ist

Mehr

Bank Payment Obligation (BPO) Akkreditiv und Auslandszahlung clever kombiniert

Bank Payment Obligation (BPO) Akkreditiv und Auslandszahlung clever kombiniert Bank Payment Obligation (BPO) Akkreditiv und Auslandszahlung clever kombiniert evolution 2014 The better solution Marco Schweer, Spezialist Trade Finance Michael Pannek, Spezialist Cash Management Hamburg,

Mehr

evolution 2014 The better Solution

evolution 2014 The better Solution evolution 2014 The better Solution München HVB Forum 18. November 2014 Programm DIENSTAG, 18. NOVEMBER 2014 12.00 Uhr Einlass Mittagessen 13.00 Uhr Begrüßung Dr. Michael Diederich Leiter Regionalbereich

Mehr

(Neue) Wege der Liquiditätsoptimierung ohne Banken

(Neue) Wege der Liquiditätsoptimierung ohne Banken (Neue) Wege der Liquiditätsoptimierung ohne Banken Junge & Co Versicherungsmakler GmbH Fachbereich Kreditversicherung -Trade Credit Risks Jörg Peters Rheinsberg 14.11.2013 Agenda 1. Aktuelles wirtschaftliches

Mehr

SIND SIE SCHON FIT FÜR SEPA?

SIND SIE SCHON FIT FÜR SEPA? SIND SIE SCHON FIT FÜR SEPA? 12. Bayerischer Mittelstandstag im HVB Forum Inés Lüdke Global Transaction Banking Leitung Region Bayern Süd Christina Eschl Spezialist Cash Management Sales Region Bayern

Mehr

Social Engineering und die Folgen: CEO-Fraud Masche mit Millionenschaden

Social Engineering und die Folgen: CEO-Fraud Masche mit Millionenschaden Social Engineering und die Folgen: CEO-Fraud Masche mit Millionenschaden Informationshandout für Kunden UniCredit Bank AG München, Juni 2016 UC group INTERNAL USE ONLY Betrug wird zunehmend digital! Schlagzeilen

Mehr

Aon Credit International Insurance Broker GmbH FF/M, den 27. Oktober 2011

Aon Credit International Insurance Broker GmbH FF/M, den 27. Oktober 2011 Aon Credit International Insurance Broker GmbH FF/M, den 27. Oktober 2011 Agenda Ausgangslage Aufgaben der Banken Typische Mittelstandsfinanzierung Unternehmensfinanzierung Innenfinanzierung Außenfinanzierung

Mehr

Zurich teilt die erfolgreiche Placierung von Capital Notes über USD 500 Millionen mit

Zurich teilt die erfolgreiche Placierung von Capital Notes über USD 500 Millionen mit Mitteilung Zurich teilt die erfolgreiche Placierung von Capital Notes über USD 500 Millionen mit Zürich, 11. Januar 2012 Zurich Financial Services Group (Zurich) hat heute die erfolgreiche Placierung von

Mehr

Reine Optimierung... Kundenzahlungsziele. Lieferantenzahlungsziele

Reine Optimierung... Kundenzahlungsziele. Lieferantenzahlungsziele Reine Optimierung... Bestände Kundenzahlungsziele Lieferantenzahlungsziele... k ann sich negativ auswirken (Risiko) Produktionsengpässe Verlust von Umsätzen Höhere Kosten durch niedrigere Bestellmengen

Mehr

5. Mittelstandstag Berlin

5. Mittelstandstag Berlin 5. Mittelstandstag Berlin Die Sicherung der Zukunft Ihres Unternehmens FORUM 2: Der revolvierende Forderungsverkauf eine alternative Finanzierungsform jenseits des klassischen Kredits umsatzkongruent und

Mehr

Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? Das wäre so wie Factoring.

Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? Das wäre so wie Factoring. Wie wäre es, wenn ich alle meine Forderungen immer sofort erhalten würde? So funktioniert Factoring 3. Direktüberweisung der Rechnungssumme Händler 1. Lieferung der Ware und Erstellung der Rechnung 2.

Mehr

Finanzierungsbaustein Factoring. Alternative Finanzierungsform für das Umlaufvermögen

Finanzierungsbaustein Factoring. Alternative Finanzierungsform für das Umlaufvermögen Finanzierungsbaustein Factoring Alternative Finanzierungsform für das Umlaufvermögen Profirma 09/2008 Rheinland-Pfalz Bank Mittelstandsforum 30.09.2010 Seite 2 Factoring in Deutschland *) *) Quelle: Deutscher

Mehr

FGM Factoring Kurz-Präsentation für Unternehmer

FGM Factoring Kurz-Präsentation für Unternehmer FGM Factoring Kurz-Präsentation für Unternehmer Herzlich Willkommen zur Kurz-Präsentation des FGM Factoring Leistungsspektrums. FGM Finanzierungsgruppe Mittelstand Abt-Anno-Straße 13 59909 Bestwig Fon:

Mehr

FACTORING ein Weg... FH Campus Wien. Michael Kaltenbeck CEO

FACTORING ein Weg... FH Campus Wien. Michael Kaltenbeck CEO FACTORING ein Weg... FH Campus Wien Michael Kaltenbeck CEO Wien, Oktober 2013 FACTORING ein Weg... zu mehr Liquidität zur Optimierung von Bilanz und Risiko der sich auch in Österreich durchsetzt 2 Was

Mehr

Erfolgreich investieren oder "Anlegen ist einfach, aber nicht leicht" (Warren Buffet)

Erfolgreich investieren oder Anlegen ist einfach, aber nicht leicht (Warren Buffet) Erfolgreich investieren oder "Anlegen ist einfach, aber nicht leicht" (Warren Buffet) Gerhard Kraft UBS Nürnberg 09 6. BVMW Pecha Kucha Nacht 7. Juni 2011 Vineria Nürnberg Unsere Niederlassungen in Deutschland

Mehr

Nach SEPA-Einführung, zurück in die Zukunft

Nach SEPA-Einführung, zurück in die Zukunft Nach SEPA-Einführung, zurück in die Zukunft evolution 2014 The better solution Gerhard Bystricky, Leiter Produktentwicklung Payments Markus Heise, Cash Management Sales Hamburg, 11.November 2014 Agenda

Mehr

PRODUKTFAHRPLAN. für Wertpapier-Anlagelösungen der HypoVereinsbank

PRODUKTFAHRPLAN. für Wertpapier-Anlagelösungen der HypoVereinsbank PRODUKTFAHRPLAN für Wertpapier-Anlagelösungen der HypoVereinsbank München, 15. Januar 2015 Nur für Pressevertreter Nicht zur Weitergabe an Privatkunden im Sinne der MIFID bestimmt Aktuelle Zeichnungsprodukte

Mehr

DATEV-Factoring: Liquidität sichern Thema der Präsentation

DATEV-Factoring: Liquidität sichern Thema der Präsentation DATEV-Factoring: Liquidität sichern Thema der Präsentation 30. März 2007 30. März 2007 Bearbeiter, Stand DATEV Key Hans Account Peter Management Best 1 Deutscher Factoring-Markt im Vergleich Factoring

Mehr

Working Capital Optimierung - UniCredit's ganzheitliche Lösungen zur Reduzierung der Kapitalbindungsdauer

Working Capital Optimierung - UniCredit's ganzheitliche Lösungen zur Reduzierung der Kapitalbindungsdauer Working Capital Optimierung - UniCredit's ganzheitliche Lösungen zur Reduzierung der Kapitalbindungsdauer Das können Sie von uns erwarten: Von der Ist-Analyse Ihrer Cash-Management und Zahlungsverkehrs-

Mehr

evolution 2014 The better Solution

evolution 2014 The better Solution evolution 2014 The better Solution Hamburg Emporio Tower 11. November 2014 Programm DIENSTAG, 11. NOVEMBER 2014 12.00 Uhr Einlass Mittagessen 13.00 Uhr Begrüßung Jan Kupfer Leiter Regionalbereich Nord

Mehr

Liquiditätsoptimierung

Liquiditätsoptimierung Liquiditätsoptimierung Seite 2 von 6 MERKBLATT Liquiditätsoptimierung Unternehmen, die frei im marktwirtschaftlichen Wettbewerb agieren, haben das Ziel, den Unternehmensgewinn langfristig zu maximieren.

Mehr

Forum Unternehmensfinanzierung Mittelstandsfinanzierung

Forum Unternehmensfinanzierung Mittelstandsfinanzierung Forum Unternehmensfinanzierung Mittelstandsfinanzierung Steffen Streil Commerzbank AG Mittelstandsbank Berlin 20. März 2014 Aktuelle Marktsituation der Kreditversorgung Mittelstand Berlin & Brandenburg

Mehr

PRODUKTFAHRPLAN. Anlageideen, die einleuchten. für Wertpapier-Anlagelösungen der HypoVereinsbank

PRODUKTFAHRPLAN. Anlageideen, die einleuchten. für Wertpapier-Anlagelösungen der HypoVereinsbank Anlageideen, die einleuchten. PRODUKTFAHRPLAN für Wertpapier-Anlagelösungen der HypoVereinsbank Nur zur internen Verwendung München, den 18. August 2010 Inhaltsverzeichnis Aktuelles HVB Open End Index-Zertifikate

Mehr

Wareneinkaufsfinanzierung Abgrenzung zu Reverse-Factoring

Wareneinkaufsfinanzierung Abgrenzung zu Reverse-Factoring 1 Für Sie gelesen... Wareneinkaufsfinanzierung Abgrenzung zu Reverse-Factoring Wareneinkaufsfinanzierung ist eine bankenunabhängige Finanzdienstleistung für die Unternehmen, die Waren oder Rohstoffe für

Mehr

Vorsorgeplan. Finanzberatung

Vorsorgeplan. Finanzberatung Vorsorgeplan Finanzberatung Ausgangslage Herr Max Muster, geboren am 01.01.1965, ledig, angestellt Ruhestand von Herrn Muster soll zum 65. Lebensjahr beginnen Bis zum 90. Lebensjahr soll eine regelmäßige

Mehr

Social Engineering und die Folgen: CEO-Fraud Masche mit Millionenschaden

Social Engineering und die Folgen: CEO-Fraud Masche mit Millionenschaden Social Engineering und die Folgen: CEO-Fraud Masche mit Millionenschaden Informationshandout für Kunden UniCredit Bank AG München, Februar 2017 Betrug wird zunehmend digital! Schlagzeilen Flugzeugzuliefer

Mehr

Sparkasse Muster. Finanzierung und Absicherung von Auslandsgeschäften für den Mittelstand. Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkasse Muster. Finanzierung und Absicherung von Auslandsgeschäften für den Mittelstand. Sparkassen-Finanzgruppe s Sparkasse Muster Finanzierung und Absicherung von Auslandsgeschäften für den Mittelstand Sparkassen-Finanzgruppe Drei starke Möglichkeiten zur Absicherung und Finanzierung Ihres Auslandsgeschäfts bei

Mehr

Workshop III Liquiditätssicherung und stärkung. Magdeburg, den 24.Juni 2010

Workshop III Liquiditätssicherung und stärkung. Magdeburg, den 24.Juni 2010 Workshop III Liquiditätssicherung und stärkung FACTORING Jörg Friedrich, Regionalleiter der VR FACTOREM GmbH Magdeburg, den 24.Juni 2010 Das erwartet Sie Der Factoringmarkt Funktionsweise und Nutzen von

Mehr

LIQUIDE BLEIBEN WACHSTUM SICHERN

LIQUIDE BLEIBEN WACHSTUM SICHERN FACTORING AUF SCHWEDISCH LIQUIDE BLEIBEN WACHSTUM SICHERN Selektives Factoring die neue Lösung mit der Sie gezielt, schnell und einfach an Ihr Geld kommen. www.parkerhouse.de ERFAHRUNG UND SICHERHEIT Parkerhouse

Mehr

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF

1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF MODUL 1 - Kennzahlen - 1. Ausgewählte erfolgs- und finanzwirtschaftliche Kennzahlen 2. Kennzahlenanalyse BASF Studies on Financial Analysis and Valuation Prof. Dr. Heike Langguth Prof. Dr. Rainer Stachuletz

Mehr

Sicherung und Optimierung der Liquidität in einem Unternehmen - Ergänzung zu Banklinien

Sicherung und Optimierung der Liquidität in einem Unternehmen - Ergänzung zu Banklinien Sicherung und Optimierung der Liquidität in einem Unternehmen - Ergänzung zu Banklinien Junge & Co Versicherungsmakler GmbH Fachbereich Kreditversicherung -Trade Credit Risks Jörg Peters Potsdam 12.11.

Mehr

Bedingungen über die- Nutzung des VPS-Service

Bedingungen über die- Nutzung des VPS-Service Bedingungen über die- Nutzung des VPS-Service Stand April 2015 Einleitung Der Virtual Private Server ist eine reservierte und private Hardware Server Lösung, die für alle Neukunden sowie Stammkunden zugänglich

Mehr

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012

Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE. Bochum, 3. Oktober 2012 Real Estate Investment Banking DEUTSCHER M&A MARKT IN DER EURO-KRISE Bochum, 3. Oktober 2012 Unsicherheit an den Märkten und der Weltwirtschaft drücken den deutschen M&A-Markt Transaktionsentwicklung in

Mehr

s-sparkasse Finanzierung und Absicherung von Auslandsgeschäften für den Mittelstand Sparkassen-Finanzgruppe

s-sparkasse Finanzierung und Absicherung von Auslandsgeschäften für den Mittelstand Sparkassen-Finanzgruppe s-sparkasse Finanzierung und Absicherung von Auslandsgeschäften für den Mittelstand Sparkassen-Finanzgruppe Drei starke Möglichkeiten zur Finanzierung Ihres Auslandsgeschäfts bei Ihrer Sparkasse: 1. Bestellerkredit

Mehr

Bilanzanalyse. Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher

Bilanzanalyse. Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher Bilanzanalyse Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher Bilanzanalyse - Begriff - Bilanzanalyse = Untersuchung eines Unternehmens mit Hilfe von Kennzahlen Kennzahlensystemen sonstiger Methoden

Mehr

Kapitalmarktfactoring Forderungsfinanzierung. Vorgehensweise Umsetzung Kosten

Kapitalmarktfactoring Forderungsfinanzierung. Vorgehensweise Umsetzung Kosten Kapitalmarktfactoring Forderungsfinanzierung Vorgehensweise Umsetzung Kosten Kapitalmarktfactoring ist Finanzierung durch Forderungsverkauf Finanzierungsrahmen passend zum Forderungswachstum Günstige und

Mehr

Projektbericht Smart Factoring als Baustein für eine optimierte Unternehmensfinanzierung

Projektbericht Smart Factoring als Baustein für eine optimierte Unternehmensfinanzierung Projektbericht Smart Factoring als Baustein für eine optimierte Unternehmensfinanzierung Smart Factoring bei einem mittelständischen Industrieunternehmen Executive Summary Die Hauptkunden des mittelständischen

Mehr

Willkommen zum 1. Mittelstandsdialog! Erfolg mit Patenten und Marken innovative Strategien für mittelständische Unternehmen. 25.

Willkommen zum 1. Mittelstandsdialog! Erfolg mit Patenten und Marken innovative Strategien für mittelständische Unternehmen. 25. Willkommen zum 1. Mittelstandsdialog! Erfolg mit Patenten und Marken innovative Strategien für mittelständische Unternehmen 25. Juni 2010 1 Liquidität für den Aufschwung: Intelligente Finanzierungslösungen

Mehr

Planspiel BWL. Finanzmanagement Leverage Effekt

Planspiel BWL. Finanzmanagement Leverage Effekt Planspiel BWL Finanzmanagement Leverage Effekt 1 Übersicht CABS 2 Finanzmanagement Teilbereich der Unternehmensführung Zentrale Rolle für die Geschäftsplanung Datengewinnung aus allen Unternehmensbereichen

Mehr

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Optimierungsansätze der Financial Supply Chain Diplomica Verlag Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements: Optimierungsansätze

Mehr

Fragebogen zur Studie: Working Capital Management und die Steuerung des Working Capital in den DAX Unternehmen Deutschlands

Fragebogen zur Studie: Working Capital Management und die Steuerung des Working Capital in den DAX Unternehmen Deutschlands Fragebogen zur Studie: Working Capital Management und die Steuerung des Working Capital in den DAX Unternehmen Deutschlands Sehr geehrte Damen und Herren, für die Sicherstellung einer ausreichenden Liquidität

Mehr

Der GKFX Late Summer Deal. Bedingungen für den 30% Cash Bonus

Der GKFX Late Summer Deal. Bedingungen für den 30% Cash Bonus Der GKFX Late Summer Deal Bedingungen für den 30% Cash Bonus Stand September 2015 Bedingungen für den 30% Cash Bonus (GKFX Late Summer Deal) Der 30% Cash Bonus steht allen neuen Direktkunden, die ein Live-Konto

Mehr

BMP-Umsatzfinanzierung

BMP-Umsatzfinanzierung BMP GmbH Seite 1 Der Weg zu mehr Liquidität! Finanzierungsalternativen für den Mittelstand BMP-Umsatzfinanzierung vorgestellt von der Becker, Müller & Partner GmbH BMP GmbH Seite 2 Im Mittelpunkt stehen

Mehr

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Cloud Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Auswirkungen und Aspekte von Cloud-Lösungen verstehen Cloud-Lösungen bieten Unternehmen die Möglichkeit,

Mehr

BIL Wealth Management

BIL Wealth Management BIL Wealth Management DE Wir haben die gleichen Interessen. Ihre. BIL Private Banking BIL Wealth Management BIL Wealth Management ist unter anderem auch als Lebensversicherung erhältlich. EIN MASSGESCHNEIDERTES

Mehr

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus?

Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Wie sieht in der heutigen Wirtschaftslage die richtige Finanzierung für Ihr Unternehmen aus? Liquidität Rating Finanzierungspotenzial Liquidität = Lebenselixier für Ihr Unternehmen Liquidität wird unterschieden

Mehr

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen

Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Asset Management und Working-Capital-Controlling Leitfaden zur Wertsteigerung von Unternehmen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management

Mehr

Falls Sie Rückfragen zu der Studie haben sollten, so stehen wir Ihnen jederzeit via E-Mail unter studie@gerberich-consulting.com zur Verfügung.

Falls Sie Rückfragen zu der Studie haben sollten, so stehen wir Ihnen jederzeit via E-Mail unter studie@gerberich-consulting.com zur Verfügung. Sehr geehrte Teilnehmerin, sehr geehrter Teilnehmer, einer der zentralen Hebel ist die Optimierung des eingesetzten Kapitals für die Sicherstellung einer ausreichenden Liquidität aber auch die Verbesserung

Mehr

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Invesco Balanced-Risk Allocation Fund August 2012 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle Kunden und Finanzberater und nicht an Privatkunden. Eine Weitergabe an Dritte ist untersagt.

Mehr

Treasury Consulting. Ihr Partner für effektives Cash Management. Cash Pooling

Treasury Consulting. Ihr Partner für effektives Cash Management. Cash Pooling Treasury Consulting Ihr Partner für effektives Cash Management Cash Pooling Cash Pooling als Instrument zur Optimierung des Finanzergebnisses durch Maximierung des Nettozinserfolgs und als Mittel zur effizienten

Mehr

E. Betriebliches Rechnungswesen. I. Überblick

E. Betriebliches Rechnungswesen. I. Überblick E. Betriebliches Rechnungswesen I. Überblick Das betriebliche Rechnungswesen hat die Aufgabe, alle Geld- und Leistungsströme in einem Betrieb wert - als auch mengenmäßig zu erfassen. Also z. B. Bestandsermittlung

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1

Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement. Torsten Arnsfeld. Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Finanzierungsmöglichkeiten in der Krise Unternehmensfinanzierung und Finanzmanagement Torsten Arnsfeld Prof. Dr. Torsten Arnsfeld 1 Agenda 1. Situationsanalyse a) Marktumfeld b) Grundpfeiler des Finanzmanagements

Mehr

Umsetzung einer Payment Factory mit der Zeppelin GmbH. 28. Finanzsymposium, Mannheim, 20. 22. April 2016

Umsetzung einer Payment Factory mit der Zeppelin GmbH. 28. Finanzsymposium, Mannheim, 20. 22. April 2016 Umsetzung einer Payment Factory mit der Zeppelin GmbH 28. Finanzsymposium, Mannheim, 20. 22. April 2016 Finanzsymposium Mannheim Workshop 21. April 2016 Agenda 1 Wer sind wir heute: der Zeppelin- Konzern

Mehr

Fonds oder Versicherung Die richtige Technik für eine gute Balance

Fonds oder Versicherung Die richtige Technik für eine gute Balance Fonds oder Versicherung Die richtige Technik für eine gute Balance Carsten Holzki, Head of Sales ( Non Banks) Invesco Asset Management GmbH November 204 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle

Mehr

Neue Funktionen für Prozess Fertigung Produktion und Logistik in Microsoft Dynamics AX 2012 R2

Neue Funktionen für Prozess Fertigung Produktion und Logistik in Microsoft Dynamics AX 2012 R2 Neue Funktionen für Prozess Fertigung Produktion und Logistik in Dynamics AX Dieses Dokument wurde ohne menschliche Beteiligung maschinell übersetzt. Es wird in dieser Form bereitgestellt, und es wird

Mehr

Wenn s um Auslandsgeschäfte geht, ist nur eine Bank meine Bank.

Wenn s um Auslandsgeschäfte geht, ist nur eine Bank meine Bank. Wenn s um Auslandsgeschäfte geht, ist nur eine Bank meine Bank. Exporte finanzieren, Zahlungen tätigen und Risiken absichern das Raiffeisen Auslandspaket bietet Ihnen für Ihren individuellen Bedarf das

Mehr

Big Data im Working-Capital-Management. In 3 Schritten zur WCM-Detailanalyse

Big Data im Working-Capital-Management. In 3 Schritten zur WCM-Detailanalyse 2013 Big Data im Working-Capital-Management In 3 Schritten zur WCM-Detailanalyse BIG DATA IM WORKING-CAPITAL-MANAGEMENT 2 Das typische SLG-Projekt im Working-Capital-Management: Erfolg beruht nicht auf

Mehr

Crefo Factoring Rhein-Main GmbH & Co. KG

Crefo Factoring Rhein-Main GmbH & Co. KG Crefo Factoring Rhein-Main GmbH & Co. KG 1 ÜBER UNS Crefo Factoring-Gruppe / Crefo Factoring Rhein-Main Unternehmen der Creditreform-Gruppe 15 Gesellschaften bundesweit nach dem Regionalprinzip Gebiet

Mehr

FACTSHEET. Factoring und EVINT. Liquiditätsmanagement und die B2B Plattform für Zeitarbeit, Onsite Management und MasterVendor

FACTSHEET. Factoring und EVINT. Liquiditätsmanagement und die B2B Plattform für Zeitarbeit, Onsite Management und MasterVendor FACTSHEET Factoring und EVINT Liquiditätsmanagement und die B2B Plattform für Zeitarbeit, Onsite Management und MasterVendor Unternehmen müssen tagtäglich Wettbewerbschancen nutzen, um Umsatz zu generieren

Mehr

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund

Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Invesco Balanced-Risk Allocation Fund Oktober 2012 Dieses Dokument richtet sich ausschließlich an professionelle Kunden und Finanzberater und nicht an Privatkunden. Eine Weitergabe an Dritte ist untersagt.

Mehr

HANDWERK UND MITTELSTAND: BEI UNS IM MITTELPUNKT.

HANDWERK UND MITTELSTAND: BEI UNS IM MITTELPUNKT. HANDWERK UND MITTELSTAND: BEI UNS IM MITTELPUNKT. Ob als Handwerker, Dienstleister, Großhändler oder Chef eines produzierenden Betriebes jetzt können auch Sie von einem Angebot profitieren, das in Deutschland

Mehr

liquidität und sicherheit durch factoring und kreditversicherungen.

liquidität und sicherheit durch factoring und kreditversicherungen. liquidität und sicherheit durch factoring und kreditversicherungen. Wir sorgen für finanziellen freiraum. Schepers & Partner ist das führende unabhängige Beratungs- und Vermittlungsunternehmen für Factoring

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

Factoring ist der fortlaufende Ankauf Ihrer Forderung durch einen Dritten.

Factoring ist der fortlaufende Ankauf Ihrer Forderung durch einen Dritten. 1 Für Sie gelesen... Factoring Übersicht Begriffe Unterlagen Factoring ist der fortlaufende Ankauf Ihrer Forderung durch einen Dritten. Eingereichte und angekaufte Rechnungsbeträge werden innerhalb einer

Mehr

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen

Starthilfe und Unternehmensförderung. Finanzierungsalternativen Starthilfe und Unternehmensförderung Finanzierungsalternativen Merkblatt Finanzierungsalternativen Art des Kapitals Beschreibung Vorteile/Nachteile/Voraussetzungen Private Ersparnisse/Sachen Erwirtschaftete

Mehr

Forderungen zeitgemäß managen

Forderungen zeitgemäß managen Forderungen zeitgemäß managen Wie schreiben Sie eigentlich Sicherheit, Liquidität, Spielraum, Wachstum und Partner? Wir schreiben es Als erfolgreiches Unternehmen arbeiten Sie ständig daran, Ihre Handlungsmöglichkeiten

Mehr

Wie verbessere ich mein Bankenrating?

Wie verbessere ich mein Bankenrating? Wie verbessere ich mein Bankenrating? Seminar 1: Finanz- und Ertragslage Was versteht man unter Rating? Ratings geben durch definierte Symbole eine Bonitätsauskunft über einen Schuldner und schätzen damit

Mehr

Finanzielle Repression

Finanzielle Repression Finanzielle Repression Was bedeutet das für Anleger? 1 Bewältigung der Schuldenkrise meist schwierig und unpopulär; Finanzielle Repression als möglicher Ausweg Entschuldung durch Inflation und negative

Mehr

e-payment mit der LzO 10. Regionales LzO KommunalForum am 11.03.2015 Lars Jantos

e-payment mit der LzO 10. Regionales LzO KommunalForum am 11.03.2015 Lars Jantos e-payment mit der LzO 10. Regionales LzO KommunalForum am 11.03.2015 Lars Jantos Agenda Payment mit der LzO egovernment Nutzen für die Kommune Wo kann ich optimieren? Unsere Lösung: girocheckout Bezahlen

Mehr

Kapitalmarktfactoring Forderungsfinanzierung. Vorgehensweise Umsetzung Kosten

Kapitalmarktfactoring Forderungsfinanzierung. Vorgehensweise Umsetzung Kosten Forderungsfinanzierung Vorgehensweise Umsetzung Kosten ist» Finanzierung durch Forderungsverkauf» Finanzierungsrahmen passend zum Forderungswachstum» Günstige und transparente Finanzierungskosten» Schnelle

Mehr

Stiften Eine Mission für Alle: vom Ursprungsgedanken Gutes zu tun, hin zur Stiftungsgründung/Zustiftung und laufenden Stiftungsarbeit

Stiften Eine Mission für Alle: vom Ursprungsgedanken Gutes zu tun, hin zur Stiftungsgründung/Zustiftung und laufenden Stiftungsarbeit Stiften Eine Mission für Alle: vom Ursprungsgedanken Gutes zu tun, hin zur Stiftungsgründung/Zustiftung und laufenden Stiftungsarbeit HVB Stiftungsmanagement Stiftungsberatung und ehrenamtliches Engagement.

Mehr